Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Geschlecht, Mutterschutz
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 742/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.10.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Siegen, Schlussurteil vom 5.5.2011 - 1 Ca 1566/10
Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 16.5.2012 - 3 Sa 1420/11
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

8 AZR 742/12
3 Sa 1420/11
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Hamm

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
17. Ok­to­ber 2013

UR­TEIL

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 17. Ok­to­ber 2013 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Böck und Brein­lin­ger
 


- 2 -

so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter von Schuck­mann und Ave­na­ri­us für Recht er­kannt:


Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 16. Mai 2012 - 3 Sa 1420/11 - wird zurück­ge­wie­sen.
Die Kläge­rin hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch, weil sich die Kläge­rin we­gen ih­res Ge­schlechts be­nach­tei­ligt sieht.

Die 1981 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te Kläge­rin nahm am 6. Ju­li 2010 ei­ne bis 5. Ju­li 2012 be­fris­te­te Beschäfti­gung bei der Be­klag­ten als Per­so­nal­sach­be­ar­bei­te­rin zu ei­nem mo­nat­li­chen Brut­to­ge­halt von 2.750,00 Eu­ro auf. Nach § 2 des zu­grun­de lie­gen­den Ar­beits­ver­tra­ges vom 17. Ju­ni 2010 soll­ten die ers­ten sechs Mo­na­te des Ar­beits­verhält­nis­ses als Pro­be­zeit gel­ten, in­ner­halb de­rer das Ar­beits­verhält­nis bei­der­seits mit ei­ner Frist von zwei Wo­chen oh­ne Nen­nung von Gründen gekündigt wer­den können soll­te.


Ab dem 28. Sep­tem­ber 2010 war die Kläge­rin ar­beits­unfähig er­krankt. Die Be­klag­te zahl­te nach § 3 Abs. 1 Satz 1 EFZG für die ers­ten sechs Wo­chen der Ar­beits­unfähig­keit bis 9. No­vem­ber 2010 das Ent­gelt fort. Vom 10. No­vem­ber bis 21. No­vem­ber 2010 er­hielt die Kläge­rin Kran­ken­geld. Die Be­klag­te kündig­te un­ter dem 18. No­vem­ber 2010 das Ar­beits­verhält­nis zum 3. De­zem­ber 2010.

Durch Rechts­an­walts­schrei­ben vom 22. No­vem­ber 2010 ließ die Kläge­rin der Be­klag­ten mit­tei­len, dass sie schwan­ger sei. Die Anwälte ba­ten die Be­klag­te zur Ver­mei­dung ei­ner Kla­ge bis zum 29. No­vem­ber 2010 mit­zu­tei­len, dass sie an der Kündi­gung „nicht fest­hal­te“. Mit wei­te­rem Schrei­ben vom

- 3 -

25. No­vem­ber 2010 über­sand­ten sie ein ärzt­li­ches Schwan­ger­schaft­sat­test und teil­ten mit, dass ein ärzt­li­ches Beschäfti­gungs­ver­bot nach § 3 Abs. 1 MuSchG aus­ge­spro­chen wor­den sei. Am 29. No­vem­ber 2010 for­der­te die Be­klag­te die Kläge­rin auf, sich be­triebsärzt­lich un­ter­su­chen zu las­sen. Dar­auf­hin bestätig­te der Be­triebs­arzt un­ter dem 22. De­zem­ber 2010 so­wohl die be­ste­hen­de Schwan­ger­schaft als auch das Beschäfti­gungs­ver­bot.

Kla­ge ge­gen die ihr aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung er­hob die Kläge­rin am 7. De­zem­ber 2010, trug aber dem Ar­beits­ge­richt die Tat­sa­che ih­rer Schwan­ger­schaft erst im Güte­ter­min vom 27. Ja­nu­ar 2011 vor. Mit Ein­gang bei Ge­richt am 8. Fe­bru­ar 2011 er­wei­ter­te die Kläge­rin die Kla­ge um Ge­halts­zah­lungs­ansprüche und den streit­ge­genständ­li­chen Entschädi­gungs­an­spruch. Vor Zu­stel­lung die­ser Kla­ge­er­wei­te­rung „bestätig­te“ die Be­klag­te mit Da­tum vom 9. Fe­bru­ar 2011 der Kläge­rin „hier­mit die Rück­nah­me un­se­rer vor­ge­nann­ten Kündi­gung“.


Nach­dem die Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten mit dem 2. Fe­bru­ar 2011 ihr Man­dat nie­der­ge­legt hat­ten, mel­de­ten sich mit Schrift­satz vom 4. März 2011 ih­re jet­zi­gen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten beim Ar­beits­ge­richt. Sie ver­wie­sen auf die be­reits er­folg­te „Rück­nah­me“ der Kündi­gung und stell­ten klar, dies sei als An­ge­bot zu ver­ste­hen, das Ar­beits­verhält­nis zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen fort­zu­set­zen. Dies­bezüglich setz­ten sie der Kläge­rin ei­ne Erklärungs­frist bis 25. März 2011. So­weit die Kläge­rin nun­mehr we­gen des Beschäfti­gungs­ver­bo­tes wei­te­re Ent­gelt­zah­lung ver­lan­ge, müsse zunächst geklärt wer-den, ob das Beschäfti­gungs­ver­bot sei­ne Ur­sa­che al­lein in der Schwan­ger­schaft ha­be. In die­sem Fall wer­de die Be­klag­te selbst­verständ­lich ih­rer Ver­pflich­tung aus § 11 MuSchG nach­kom­men, ihr sei das Er­stat­tungs­ver­fah­ren nach § 1 Abs. 2 Nr. 2 Auf­wen­dungs­aus­gleichs­ge­setz (AAG) be­kannt. Mit Schrei­ben vom 21. März 2011 mach­te die Kläge­rin gel­tend, von der Be­klag­ten dis­kri­mi­niert zu wer­den und for­der­te sie auf, die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung durch An­er­kennt­nis der Kla­ge zu bestäti­gen. Im Kam­mer­ter­min vor dem Ar­beits­ge­richt am 5. Mai 2011 ga­ben die Pro­zess­ver­tre­ter der Be­klag­ten ein An­er­kennt­nis hin­sicht­lich des Kündi­gungs­schutz­an­trags „vor dem Hin­ter­grund der heu­ti­gen Ver-
 


- 4 -

su­che ei­ner gütli­chen Ei­ni­gung im vor­lie­gen­den Rechts­streit“ ab. Ein ent­spre­chen­des Teil-An­er­kennt­nis­ur­teil wur­de vom Ar­beits­ge­richt er­las­sen.

Ih­ren An­trag auf Entschädi­gung we­gen Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts hat die Kläge­rin da­mit be­gründet, dass die Be­klag­te das Beschäfti­gungs­verhält­nis gekündigt und dar­an auch fest­ge­hal­ten ha­be, als sie po­si­ti­ve Kennt­nis von der Schwan­ger­schaft er­langt ha­be. Die Be­klag­te ha­be ih­re Schwan­ger­schaft igno­riert, statt die in der Zi­vil­pro­zess­ord­nung vor­ge­se­he­nen Pro­zess­hand­lun­gen zu voll­zie­hen. Schon bei der Mit­tei­lung der Schwan­ger­schaft sei die Be­klag­te auf­ge­for­dert wor­den, die Kündi­gung zurück­zu­neh­men. Auch das ärzt­li­che Schwan­ger­schaft­sat­test ha­be nichts be­wirkt. Ob­schon der Be­triebs­arzt das Beschäfti­gungs­ver­bot bestätigt ha­be, ha­be die Be­klag­te Lohn­zah­lun­gen oder Er­satz­leis­tun­gen nicht er­bracht.


So­weit für die Re­vi­si­on von Be­deu­tung hat die Kläge­rin be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 8.250,00 Eu­ro nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der Eu­ropäischen Zen­tral­bank seit Kla­ge­er­wei­te­rung zu zah­len.

Zur Be­gründung ih­res Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trags hat die Be­klag­te zunächst dar­auf ver­wie­sen, die Kündi­gung in Un­kennt­nis der Schwan­ger­schaft aus­ge­spro­chen zu ha­ben. So­weit sie we­gen des Beschäfti­gungs­ver­bo­tes in An­spruch ge­nom­men wer­den soll­te, ha­be sie nur auf­ge­for­dert, Aus­kunft über die Gründe für das Beschäfti­gungs­ver­bot zu ge­ben. Außer­dem ha­be sie die Kündi­gung „zurück­ge­nom­men“ und schließlich den Kündi­gungs­schutz­an­trag an­er­kannt.


Durch Schlus­s­ur­teil vom 5. Mai 2011 hat das Ar­beits­ge­richt den Zah­lungs­ansprüchen der Kläge­rin ent­spro­chen, so­weit sie durch das Beschäfti­gungs­ver­bot nach § 11 Abs. 1 MuSchG be­gründet wa­ren. Den Entschädi­gungs­an­spruch hat es ab­ge­wie­sen. Die Be­ru­fung der Kläge­rin blieb in­so­weit oh­ne Er­folg. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin den Entschädi­gungs­an­spruch iHv. drei Brut­to­mo­nats­gehältern wei­ter.


- 5 -

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ist un­be­gründet, weil die Kla­ge un­be­gründet ist. Ein Entschädi­gungs­an­spruch nach § 15 Abs. 2 AGG steht der Kläge­rin nicht zu, weil sie nicht we­gen ih­rer Schwan­ger­schaft und da­mit auch nicht we­gen ih­res Ge­schlechts von der Be­klag­ten be­nach­tei­ligt wor­den ist, § 15 Abs. 2 in Verb. mit § 7 Abs. 1, §§ 1, 3 Abs. 1 Satz 2 AGG.


A. Sei­ne Ent­schei­dung zum Entschädi­gungs­an­spruch hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt im We­sent­li­chen wie folgt be­gründet:

Die Kläge­rin ha­be kei­ne Ver­hal­tens­wei­sen der Be­klag­ten dar­ge­legt, die für sich ge­nom­men oder im Rah­men ei­ner Ge­samt­be­trach­tung ih­re Be­nach­tei­li­gung we­gen des Ge­schlechts ver­mu­ten ließen. Die Kündi­gung sei aus­ge­spro­chen wor­den, oh­ne dass der Be­klag­ten zu die­sem Zeit­punkt die Schwan­ger­schaft der Kläge­rin be­kannt ge­we­sen sei. Dass Fest­hal­ten an der we­gen der mut­ter­schutz­recht­li­chen Be­stim­mun­gen un­wirk­sa­men Kündi­gung sei wert­neu­tral und kei­nem verpönten Kri­te­ri­um aus § 1 AGG zu­zu­ord­nen. Eben­so las­se auch die Nicht­gewährung von Leis­tun­gen, die nach den Be­stim­mun­gen des Mut­ter­schutz­ge­set­zes zu er­brin­gen wa­ren, ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen des Ge­schlechts nicht ver­mu­ten. So­fern dar­in die Ver­let­zung all­ge­mei­ner ar­beits­ver­trag­li­cher Ver­pflich­tun­gen zu se­hen sei, stel­le dies nicht zu­gleich ei­ne un­zulässi­ge Be­nach­tei­li­gung iSd. § 1 AGG dar. Die Kläge­rin ha­be ih­re ver­trag­li­chen oder ge­setz­li­chen Rech­te ge­richt­lich gel­tend ge­macht und durch­ge­setzt. Je­den­falls sei selbst im Fal­le ei­ner Be­nach­tei­li­gung ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung nicht fest­zu­set­zen. Es lie­ge kein Wie­der­ho­lungs­fall vor, der An­lass für die Kündi­gung sei nicht schwan­ger­schafts­be­zo­gen. Die Dau­er der Be­ein­träch­ti­gung ha­be sich in Gren­zen ge­hal­ten. Außer­dem ha­be die Be­klag­te schon An­fang Fe­bru­ar 2011 zu er­ken­nen ge­ge­ben, an der Kündi­gung nicht fest­hal­ten zu wol­len und un­wi­der­spro­chen hätten Ver­su­che ei­ner außer­ge­richt­li­chen Ei­ni­gung da­vor statt­ge­fun­den. Im Hin­blick dar­auf sei es üblich, mit Zah­lun­gen in­ne­zu­hal­ten. Außer­dem ha­be die Be­klag­te le­dig­lich von ih­rer recht­li­chen Möglich­keit Ge­brauch ge­macht über­prüfen zu las­sen, ob ei­ne Nicht­beschäfti­gung der Klä-


- 6 -

ge­rin we­gen Ar­beits­unfähig­keit oder we­gen ei­nes Beschäfti­gungs­ver­bo­tes im Sin­ne des Mut­ter­schutz­ge­set­zes zu be­ach­ten ge­we­sen sei.

B. Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts hält im Er­geb­nis ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung stand.

I. Es kann da­hin­ste­hen, ob der sach­li­che An­wen­dungs­be­reich des Entschädi­gungs­an­spruchs nach § 15 Abs. 2 AGG eröff­net ist.

1. Die Kläge­rin sieht in der Kündi­gung vom 18. No­vem­ber 2010 ei­ne der sie be­nach­tei­li­gen­den Maßnah­men. § 2 Abs. 4 AGG be­stimmt sei­nem Wort­laut nach, dass für Kündi­gun­gen aus­sch­ließlich die Be­stim­mun­gen zum all­ge­mei­nen und be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz gel­ten. Es ist um­strit­ten, wel­che Be­deu­tung § 2 Abs. 4 AGG im Ein­zel­nen zu­kommt (vgl. zB Thüsing Ar­beits­recht­li­cher Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz Rn. 103 ff.; Bau­er/Göpfert/Krie­ger AGG 2. Aufl. § 2 Rn. 55 ff.; Schleu­se­ner/Suckow/Voigt/Schleu­se­ner AGG 3. Aufl. § 2 Rn. 29 ff.; Däubler/Bertz­bach/ Däubler AGG 3. Aufl. § 2 Rn. 256 ff.; ErfK/Schlach­ter 13. Aufl. § 2 AGG Rn. 17 f.). Je­den­falls sind die Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te des AGG ein­sch­ließlich der im Ge­setz vor­ge­se­he­nen Recht­fer­ti­gun­gen für un­ter­schied­li­che Be­hand­lun­gen bei der Aus­le­gung der un­be­stimm­ten Rechts­be­grif­fe des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes in der Wei­se zu be­ach­ten, als sie Kon­kre­ti­sie­run­gen des So­zi­al­wid­rig­keits­be­griffs dar­stel­len. Verstößt ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung ge­gen Be­nach­tei­li­gungs­ver­bo­te des AGG (§§ 1 bis 10 AGG), so kann dies zur So­zi­al­wid­rig­keit der Kündi­gung nach § 1 KSchG führen. § 2 Abs. 4 AGG steht dem nicht ent­ge­gen (BAG 6. No­vem­ber 2008 - 2 AZR 523/07 - Rn. 28, BA­GE 128, 238 = AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kün-di­gung Nr. 182 = EzA KSchG § 1 So­zia­le Aus­wahl Nr. 82).

2. Ob die Aus­sch­ließlich­keits­an­ord­nung des § 2 Abs. 4 AGG, un­abhängig von der Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge und un­ge­ach­tet der Un­wirk­sam­keit ei­ner dis­kri­mi­nie­ren­den Kündi­gung, darüber hin­aus den Entschädi­gungs­an­spruch nach § 15 Abs. 2 AGG nicht „sperrt“ (so zB KR/Tre­ber 10. Aufl. § 2 AGG Rn. 27; St­ein in Wen­de­ling-Schröder/St­ein AGG § 2 Rn. 50; Mei­nel/Heyn/Herms AGG § 2 Rn. 66 und § 15 Rn. 55; Schleu­se-


- 7 -

ner/Suckow/Voigt/Schleu­se­ner AGG 3. Aufl. § 2 Rn. 30; eben­so - im Hin­blick auf das ge­mein­schafts­recht­li­che Sank­ti­ons­ge­bot in der Form ei­nes Scha­dens­aus­gleichs - Ja­cobs RdA 2009, 193, 196 und Stof­fels RdA 2009, 204, 211; aA zB Bau­er/Göpfert/Krie­ger AGG 2. Aufl. § 2 Rn. 59; Sa­gan NZA 2006, 1257), kann der Se­nat im vor­lie­gen­den Fall da­hin­ste­hen las­sen. Denn selbst bei un­ter­stell­ter An­wend­bar­keit des § 15 Abs. 2 AGG sind die Tat­be­stands­vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Entschädi­gungs­zah­lung nicht erfüllt.


II. Die Kläge­rin hat ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch nicht für al­le von ihr an­geführ­ten Dis­kri­mi­nie­rungs­sach­ver­hal­te recht­zei­tig in­ner­halb der Fris­ten der § 15 Abs. 4 AGG, § 61b Abs. 1 ArbGG gel­tend ge­macht.


1. Nach § 15 Abs. 4 Satz 1 AGG muss ein An­spruch nach Abs. 1 oder Abs. 2 des § 15 AGG in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den. Im Fal­le ei­ner Be­wer­bung be­ginnt die Frist grundsätz­lich mit dem Zu­gang der Ab­leh­nung (§ 15 Abs. 4 Satz 2 AGG), nicht je­doch vor dem Zeit­punkt, in dem der Be­wer­ber von sei­ner Be­nach­tei­li­gung Kennt­nis er­langt (vgl. BAG 15. März 2012 - 8 AZR 37/11 - Rn. 55, BA­GE 141, 48 = AP AGG § 15 Nr. 11 = EzA AGG § 15 Nr. 18).


2. Auch bei dem Er­halt ei­ner Kündi­gung be­ginnt die Frist des § 15 Abs. 4 Satz 1 AGG mit dem Zeit­punkt zu lau­fen, in dem der Gekündig­te von sei­ner Be­nach­tei­li­gung Kennt­nis er­langt hat. Dies muss nicht mit dem Zu­gang der Kündi­gung zu­sam­men­fal­len, ist aber vor­lie­gend je­den­falls für den 22. No­vem­ber 2010 an­zu­neh­men, da un­ter die­sem Da­tum die Anwälte der Kläge­rin die Mit­tei­lung an die Be­klag­te ver­fass­ten, die Kläge­rin sei schwan­ger. Je­den­falls ab dem 22. No­vem­ber 2010 wuss­te die Kläge­rin zum ei­nen um die von der Be­klag­ten aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung, zum an­de­ren, dass sie schwan­ger war und hat­te da­mit Kennt­nis von al­len Umständen, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ih­res Ge­schlechts aus­ma­chen konn­ten. Den Entschädi­gungs­an­spruch hat die Kläge­rin je­doch nicht bis 22. Ja­nu­ar 2011 gel­tend ge­macht, son­dern erst durch die Kla­ge­er­wei­te­rung vom 8. Fe­bru­ar 2011, der Be­klag­ten am 15. Fe­bru­ar 2011 zu­ge­stellt. Dies wahrt die Frist des § 15 Abs. 4 AGG nicht, so­weit die Kläge­rin an den Aus­spruch der Kündi­gung an­knüpfen will. Die Kla-


- 8 -

ge­er­he­bung wahrt aber hin­sicht­lich der Sach­ver­hal­te „Fest­hal­ten an der Kündi­gung“ und „Streit um den Mut­ter­schutz­lohn“ die Frist des § 15 Abs. 4 AGG.


III. Im Er­geb­nis zu­tref­fend hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt er­kannt, dass die Kläge­rin nicht we­gen ih­res Ge­schlechts be­nach­tei­ligt wor­den ist.


1. Vor­aus­set­zung für ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch nach § 15 Abs. 2 AGG ist ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des, wo­bei vor­lie­gend die Kläge­rin ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ih­res Ge­schlechts gel­tend macht. Der Kau­sal­zu­sam­men­hang zwi­schen der be­nach­tei­li­gen­den Hand­lung und dem Ge­schlecht der Kläge­rin ist dann ge­ge­ben, wenn die Be­nach­tei­li­gung an das Ge­schlecht der Kläge­rin an­knüpft oder da­durch mo­ti­viert ist (BT-Drucks. 16/1780 S. 32). Aus­rei­chend ist, dass ein in § 1 AGG ge­nann­ter Grund Be­stand­teil ei­nes Mo­tivbündels ist, das die Ent­schei­dung be­ein­flusst hat (BAG 22. Ja­nu­ar 2009 - 8 AZR 906/07 - Rn. 37, BA­GE 129, 181 = EzA AGG § 15 Nr. 1). Nach der ge­setz­li­chen Be­weis­last­re­ge­lung des § 22 AGG genügt es, dass der An­spruch­stel­ler im Streit­fall In­di­zi­en be­weist, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ver­mu­ten las­sen. So­dann trägt die an­de­re Par­tei die Be­weis­last dafür, dass kein Ver­s­toß ge­gen die Be­stim­mun­gen zum Schutz vor Be­nach­tei­li­gun­gen vor­ge­le­gen hat.


2. Als be­nach­tei­li­gen­de Hand­lung der Be­klag­ten kommt un­abhängig von der in­so­weit nicht ge­wahr­ten Frist des § 15 Abs. 4 AGG, aber im Rah­men ei­ner Ge­samt­be­trach­tung die der Kläge­rin un­ter dem 18. No­vem­ber 2010 aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che, frist­gemäße Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses in Be­tracht.


a) Dass der Kläge­rin als Frau ei­ne Kündi­gung aus­ge­spro­chen wur­de, lässt für sich ge­nom­men kei­nen Schluss auf die Ver­mu­tung ei­ner Ursächlich­keit zwi­schen der (zu ih­ren Guns­ten als Be­nach­tei­li­gung ge­wer­te­ten) Kündi­gungs­erklärung und ih­rem Ge­schlecht als Dis­kri­mi­nie­rungs­merk­mal zu. Ein in der Per­son des An­spruch­stel­lers erfüll­tes Dis­kri­mi­nie­rungs­merk­mal ver­mag ei­ne über­wie­gen­de Wahr­schein­lich­keit für ei­ne ge­setz­wid­ri­ge Mo­ti­va­ti­on der Kündi­gungs­ent­schei­dung oder de­ren Ver­knüpfung mit ei­nem pöna­li­sier­ten Merk­mal nach § 1 AGG nicht zu be­gründen (st. Rspr., vgl. BAG 22. Ok­to­ber 2009 - 8 AZR
 


- 9 -

642/08 - Rn. 28 f.; zu­letzt 25. April 2013 - 8 AZR 287/08 - [Meis­ter] Rn. 37). Der während der Pro­be­zeit erklärten Kündi­gung sind - sie wur­de frist­gemäß erklärt - kei­ne Hin­wei­se für ei­ne An­knüpfung an ein Dis­kri­mi­nie­rungs­merk­mal zu ent­neh­men. Die Be­klag­te hat die Kündi­gung auch erst aus­ge­spro­chen, nach-dem der sechswöchi­ge Zeit­raum für die Ent­gelt­fort­zah­lung nach § 3 Abs. 1 Satz 1 EFZG ab­ge­lau­fen war.

b) Die Kläge­rin war im Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung schwan­ger. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te dies nicht wuss­te. Die­se Fest­stel­lun­gen des Be­ru­fungs­ge­richts hat die Kläge­rin nicht mit ei­ner Re­vi­si­onsrüge an­ge­grif­fen. Die ge­schlechts­spe­zi­fi­sche, nur Frau­en be­tref­fen­de Tat­sa­che ei­ner Schwan­ger­schaft kann bei Aus­spruch der Kündi­gung kei­ne Rol­le ge­spielt ha­ben.


3. Die Be­nach­tei­li­gung ist auch nicht dar­in zu se­hen, dass die Be­klag­te, nach­dem ihr die Schwan­ger­schaft der Kläge­rin be­kannt ge­macht wur­de, an der Kündi­gung „fest­ge­hal­ten“ hat.


a) Die Miss­ach­tung der zu­guns­ten der wer­den­den Mut­ter ge­setz­lich be­ste­hen­den Schutz­pflich­ten durch den Ar­beit­ge­ber kann In­dizwir­kung für die Be­nach­tei­li­gung we­gen des Ge­schlechts ha­ben. Nach § 9 Abs. 1 Satz 1 Halbs. 2 MuSchG ist die Kündi­gung ge­genüber ei­ner Frau während der Schwan­ger­schaft auch dann un­zulässig, wenn dem Ar­beit­ge­ber „zur Zeit der Kündi­gung“ die Schwan­ger­schaft zwar un­be­kannt war, sie ihm aber in­ner­halb zwei­er Wo­chen nach Zu­gang der Kündi­gung mit­ge­teilt wird.


b) Die Kläge­rin hat durch An­walts­schrei­ben vom 22. No­vem­ber 2010 und so­dann durch wei­te­res An­walts­schrei­ben vom 25. No­vem­ber 2010 un­ter Vor­la­ge ei­ner ärzt­li­chen Be­schei­ni­gung die Be­klag­te über ih­re Schwan­ger­schaft un­ter­rich­tet. Spätes­tens mit Zu­gang die­ses zwei­ten An­walts­schrei­bens muss­te die Be­klag­te da­mit rech­nen, dass ih­re Kündi­gung nach § 9 Abs. 1 Satz 1 MuSchG un­zulässig war. Die­se sich nach Aus­spruch ei­ner an sich dis­kri­mi­nie­rungs­frei­en Kündi­gung her­aus­stel­len­de Un­zulässig­keit der Kündi­gung we­gen be­ste­hen­der Schwan­ger­schaft ent­spricht der Eu­ropäischen Rechts­la­ge, die in Art. 10 der


- 10 -

Richt­li­nie 92/85 eben­falls al­lein auf die Tat­sa­che der Schwan­ger­schaft und nicht auf die Kennt­nis des Kündi­gen­den von die­ser ab­stellt (vgl. EuGH 29. Ok­to­ber 2009 - C-63/08 - [Pon­tin] Rn. 27, 37 bis 48, Slg. 2009, I-10467).


c) Die Kläge­rin hat­te schon mit ih­rem Schrei­ben vom 22. No­vem­ber 2010 die Be­klag­te ge­be­ten, um kei­ne Kla­ge er­he­ben zu müssen, bis zum 29. No­vem­ber 2010 zu erklären, dass „sie an der Kündi­gung nicht fest­hal­te“. Dem ist die Be­klag­te nicht nach­ge­kom­men, viel­mehr hat sie in der Fol­ge­zeit die Kläge­rin auf­ge­for­dert, ih­re An­ga­ben durch ei­ne be­triebsärzt­li­che Un­ter­su­chung bestäti­gen zu las­sen.

Die­sem „Fest­hal­ten“ an ei­ner mögli­cher­wei­se un­zulässi­gen Kündi­gung kommt In­dizwir­kung iSd. § 22 AGG nicht zu. Dass die Be­klag­te nicht bis zum 29. No­vem­ber 2010 mit­ge­teilt hat, an der Kündi­gung nicht „fest­zu­hal­ten“, „da­mit wir hier kei­ne Kla­ge er­he­ben müssen“, wirk­te sich im Ge­gen­teil rechts­wah­rend für die Kläge­rin aus.


aa) Auch die schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin ist ge­hal­ten, den ge­setz­li­chen Un­wirk­sam­keits­grund des § 9 Abs. 1 MuSchG in­ner­halb der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist des § 4 Satz 1 KSchG vor dem Ar­beits­ge­richt gel­tend zu ma­chen. Die feh­len­de Zu­stim­mung der obers­ten Lan­des­behörde nach § 9 Abs. 3 MuSchG führt nicht zur Nich­tig­keit der Kündi­gung, außer­dem müss­ten auch Un­wirk­sam­keits- und Nich­tig­keits­gründe in­ner­halb der Kla­ge­frist des § 4 Satz 1 KSchG gel­tend ge­macht wer­den (vgl. BAG 9. Ju­ni 2011 - 2 AZR 703/09 - Rn. 22). Die von der Kläge­rin ver­lang­te Mit­tei­lung, „an der Kündi­gung nicht fest­zu­hal­ten“ hätte al­so, wäre sie er­folgt, ei­ne Kla­ge­er­he­bung we­gen der Frist des § 4 Satz 1 KSchG nicht überflüssig ge­macht.

bb) Als ein­sei­ti­ges Rechts­geschäft kann die zu­gangs­bedürf­ti­ge Wil­lens­erklärung der Kündi­gung nach dem Zu­gang an den Gekündig­ten vom Kündi­gen­den grundsätz­lich nicht mehr ein­sei­tig zurück­ge­nom­men wer­den (BAG 29. Ja­nu­ar 1981 - 2 AZR 1055/78 - zu II 2 a der Gründe, BA­GE 35, 30; vgl. 26. No­vem­ber 1981 - 2 AZR 509/79 - BA­GE 37, 135; 19. Au­gust 1982 - 2 AZR 230/80 - zu II 2 a der Gründe, BA­GE 40, 56; Thüsing AuR 1996, 245; Fi­scher
 


- 11 -

NZA 1999, 459; Ha­Ko/Gall­ner 3. Aufl. § 4 KSchG Rn. 79). Die Ge­stal­tungs­wir­kung sei­ner Wil­lens­erklärung kann der kündi­gen­de Ar­beit­ge­ber nicht mehr al-lein be­sei­ti­gen, ei­ne ein­sei­ti­ge Kündi­gungsrück­nah­me ist ihm ver­wehrt. Die Wir­kun­gen ei­ner Kündi­gung können nur durch ei­ne Ver­ein­ba­rung be­sei­tigt wer­den, durch die der gekündig­te Ar­beit­neh­mer ein Fort­set­zungs­an­ge­bot des Ar­beit­ge­bers an­nimmt. Steht nicht endgültig fest, ob der Ar­beit­neh­mer das An­ge­bot des Ar­beit­ge­bers auf Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses an­neh­men will, muss er vor­sorg­lich Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben, um die Wir­kung des § 7 KSchG zu ver­mei­den. So­gar bei ei­ner of­fen­sicht­lich rechts­un­wirk­sa­men Kündi­gung gilt die Kündi­gung als von An­fang an rechts­wirk­sam, wenn der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer sich nicht recht­zei­tig mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen die Kündi­gung wen­det und ih­re Rechts­un­wirk­sam­keit nicht recht­zei­tig gel­tend macht.


cc) So­wohl dem Schrei­ben der Kläge­rin vom 22. No­vem­ber 2010 als auch ih­rer Kla­ge­er­wei­te­rung vom 8. Fe­bru­ar 2011, mit der sie der Be­klag­ten vorhält, an der Kündi­gung trotz po­si­ti­ver Kennt­nis ih­rer Schwan­ger­schaft „fest­zu­hal­ten“, lässt sich ent­neh­men, dass sie dies ver­stan­den hat­te. Auch nach­dem die Be­klag­te, am 9. Fe­bru­ar 2011 ge­genüber der Kläge­rin und in der Nach­richt vom 10. Fe­bru­ar 2011 an das Ar­beits­ge­richt, die „Rück­nah­me“ der Kündi­gung bestätigt hat­te, blieb ei­ne Re­ak­ti­on der an­walt­lich be­ra­te­nen Kläge­rin aus. Dies setz­te sich fort, nach­dem die neu­en Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten un­ter dem 4. März 2011 die Rechts­la­ge im Hin­blick auf die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung im Grund­satz zu­tref­fend erläuter­ten. Die Anwälte der Kläge­rin stell­ten wei­ter dar­auf ab, dass die Be­klag­te schon während des Güte­ter­mins die Ge­le­gen­heit aus­ge­las­sen ha­be zu erklären, dass sie an der Kündi­gung nicht fest­hal­te und ver­wie­sen dar­auf, dass die Kläge­rin selbst kei­ne wei­te­ren Erklärun­gen ab­ge­ben müsse, da sie ge­gen die un­ge­recht­fer­tig­te Kündi­gung Kla­ge er­ho­ben ha­be. Dies stand der Kläge­rin frei. Sie kann je­doch, wenn sie zu ei­ner außer­ge­richt­li­chen Be­rei­ni­gung selbst nicht beiträgt, der Be­klag­ten kei­ne Be­nach­tei­li­gung vor­hal­ten, wenn die­se ih­rer­seits an dem Pro­zess­weg festhält, um den in Un­kennt­nis der Schwan­ger­schaft der Kläge­rin ge­schaf­fe­nen Kündi­gungs­sach­ver­halt aus der Welt zu schaf­fen. Dies hat die Be­klag­te dann durch An­er­kennt-


- 12 -

nis im Kam­mer­ter­min vom 5. Mai 2011 ge­tan. In­dizwir­kung iSd. § 22 AGG kommt ih­rem Ver­hal­ten je­doch nicht zu.

4. In den Mo­na­ten No­vem­ber 2010 bis Fe­bru­ar 2011 hat die Be­klag­te zunächst Ge­halts­zah­lun­gen nicht ge­leis­tet, ob­wohl un­strei­tig ab dem 22. No­vem­ber 2010 ein ärzt­li­ches Beschäfti­gungs­ver­bot aus­ge­spro­chen wor­den war.


a) Der An­spruch auf Mut­ter­schutz­lohn nach § 11 Abs. 1 Satz 1 MuSchG be­steht nur, wenn al­lein das mut­ter­schutz­recht­li­che Beschäfti­gungs­ver­bot da­zu führt, dass die Schwan­ge­re mit der Ar­beit aus­setzt. Für die Zeit, in der die Schwan­ge­re ar­beits­unfähig krank ist, ist die­ser al­lei­ni­ge Ur­sa­chen­zu­sam­men-hang nicht ge­ge­ben. Das Beschäfti­gungs­ver­bot hat in die­sem Fall zwar die Wir­kun­gen der § 3 Abs. 1, §§ 21, 24 MuSchG, be­gründet aber kei­ne Vergütungs­pflicht nach § 11 MuSchG. In­so­weit ver­bleibt der Schwan­ge­ren dann nach § 3 Abs. 1 EFZG der auf sechs Wo­chen be­grenz­te An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung we­gen krank­heits­be­ding­ter Ar­beits­unfähig­keit. Die Ab­gren­zung, ob ei­ne krank­heits­be­ding­te Ar­beits­unfähig­keit vor­liegt oder ob oh­ne ei­ne ak­tu­el­le Ar­beits­unfähig­keit das Le­ben oder die Ge­sund­heit von Mut­ter oder Kind bei Fort­dau­er der Beschäfti­gung gefähr­det sind, hat der be­han­deln­de Arzt in sei­nem Er­mes­sen vor­zu­neh­men (vgl. BAG 9. Ok­to­ber 2002 - 5 AZR 443/01 - zu I 4 der Gründe, AP MuSchG 1968 § 11 Nr. 23 = EzA MuSchG § 11 nF Nr. 23).

Da­bei kommt der schrift­li­chen Be­schei­ni­gung nach § 3 Abs. 1 MuSchG ein ho­her Be­weis­wert zu. Die Ar­beit­neh­me­rin genügt ih­rer Dar­le­gungs­last zur Su­s­pen­die­rung der Ar­beits­pflicht und zur Be­gründung ei­nes An­spruchs nach § 11 Abs. 1 MuSchG zunächst durch Vor­la­ge die­ser ärzt­li­chen Be­schei­ni­gung über das Beschäfti­gungs­ver­bot (BAG 21. März 2001 - 5 AZR 352/99 - zu II 3 der Gründe, BA­GE 97, 215, 220). Der Ar­beit­ge­ber, der ein Beschäfti­gungs­ver­bot nach § 3 Abs. 1 MuSchG an­zwei­felt, kann vom aus­stel­len­den Arzt Aus­kunft über die Gründe ver­lan­gen, so­weit die­se nicht der Schwei­ge­pflicht un­ter­lie­gen. Der Arzt hat dem Ar­beit­ge­ber so­dann mit­zu­tei­len, von wel­chen tatsächli­chen Ar­beits­be­din­gun­gen der Ar­beit­neh­me­rin er bei Er­tei­lung sei­nes Zeug­nis­ses aus­ge­gan­gen ist und ob krank­heits­be­ding­te Ar­beits­unfähig­keit vor­ge­le­gen hat

- 13 -

(BAG 9. Ok­to­ber 2002 - 5 AZR 443/01 - zu I 6 der Gründe). Legt die Ar­beit­neh­me­rin trotz Auf­for­de­rung des Ar­beit­ge­bers kei­ne ent­spre­chen­de ärzt­li­che Be­schei­ni­gung vor, ist der Be­weis­wert ei­nes zunächst nicht näher be­gründe­ten ärzt­li­chen Beschäfti­gungs­ver­bo­tes erschüttert. Nur wenn der Ar­beit­ge­ber die tatsächli­chen Gründe des Beschäfti­gungs­ver­bo­tes kennt, kann er prüfen, ob er der Ar­beit­neh­me­rin ei­ne an­de­re zu­mut­ba­re Ar­beit zu­wei­sen kann, die dem Beschäfti­gungs­ver­bot nicht ent­ge­gen­steht. Das Mut­ter­schutz­ge­setz hin­dert den Ar­beit­ge­ber auch nicht, Umstände dar­zu­le­gen, die un­ge­ach­tet der me­di­zi­ni­schen Be­wer­tung den Schluss zu­las­sen, dass ein Beschäfti­gungs­ver­bot auf un­zu­tref­fen­den tatsächli­chen Vor­aus­set­zun­gen be­ruht (BAG 7. No­vem­ber 2007 - 5 AZR 883/06 - Rn. 17 mwN, AP MuSchG 1968 § 3 Nr. 21 = EzA MuSchG § 3 Nr. 10).

b) Erst­ma­lig wur­de die Be­klag­te von den Anwälten der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 25. No­vem­ber 2010 da­von un­ter­rich­tet, dass für die Kläge­rin ein Beschäfti­gungs­ver­bot aus­ge­spro­chen und in­so­weit ei­ne Tätig­keit aus­ge­schlos­sen ist. Ei­ne ärzt­li­che Be­schei­ni­gung ist da­bei nicht über­reicht wor­den, nur ei­ne Be­schei­ni­gung des Arz­tes über die Schwan­ger­schaft als sol­che. In der Fol­ge­zeit fand dann auf Ver­lan­gen der Be­klag­ten ei­ne be­triebsärzt­li­che Un­ter­su­chung der Kläge­rin statt. Der Be­triebs­arzt bestätig­te aus ar­beits­me­di­zi­ni­scher Sicht so­wohl die be­ste­hen­de Schwan­ger­schaft als auch das Beschäfti­gungs­ver­bot, das der be­han­deln­de Frau­en­arzt be­reits der Kran­ken­kas­se an­ge­zeigt hat­te. Mit Schrift­satz vom 4. März 2011 hat die Be­klag­te dann durch ih­ren neu­en Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten an­zwei­feln las­sen, dass das Beschäfti­gungs­ver­bot sei­nen Grund al­lein in der Schwan­ger­schaft hat. Gleich­zei­tig hat sie für den Fall, dass sich er­ge­ben soll­te, dass bei der Kläge­rin kein krank­haf­ter, die Ar­beits­unfähig­keit be­gründen­der Be­fund ge­ge­ben ist, die Be­ach­tung von § 11 MuSchG zu­ge­sagt und da­bei dar­auf ver­wie­sen, dass ihr das U2-Ver­fah­ren zum Aus­gleich des fort­zu­zah­len­den Ent­gel­tes be­kannt sei. Auf die­sen zu­tref­fen­den Hin­weis hat die Kläge­rin nicht oder nicht rechts­kon­form re­agiert, in­dem sie auf die bloße Tat­sa­che ei­nes Beschäfti­gungs­ver­bo­tes wei­ter­hin ver­wies. Dies hat das Ar­beits­ge­richt für ei­ne Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten aus­rei­chen las­sen, die Be­klag­te hat von ei­ner Be­ru­fung in­so­weit ab­ge­se­hen.
 


- 14 -

c) In An­be­tracht der Rechts­la­ge ist dem Ver­hal­ten der Be­klag­ten auch in­so­weit kei­ne In­dizwir­kung im Sin­ne ei­nes ge­schlechts­dis­kri­mi­nie­ren­den Ver­hal­tens bei­zu­mes­sen. Ih­re ge­setz­li­che Pflicht zur Ent­gelt­fort­zah­lung nach § 3 EFZG hat­te die Be­klag­te bis 9. No­vem­ber 2010 in vol­lem Um­fang, al­so für sechs Wo­chen, erfüllt. Wenn dann oh­ne Vor­la­ge ei­ner ärzt­li­chen Be­schei­ni­gung hierüber von ei­nem ab dem 22. No­vem­ber 2010 grei­fen­den Beschäfti­gungs­ver­bot nach § 3 MuSchG un­ter­rich­tet wur­de, setz­te streng ge­nom­men ih­re so­for­ti­ge Pflicht zur Ent­rich­tung des Ar­beits­ent­gel­tes nach § 11 Abs. 1 MuSchG noch nicht ein. Da­von ist erst nach der Mit­tei­lung des Be­triebs­arz­tes vom 22. De­zem­ber 2010 aus­zu­ge­hen, nach der das Beschäfti­gungs­ver­bot „nicht an­zu­tas­ten“ sei. Der wei­te­re Ein­wand der Be­klag­ten vom 4. März 2011, in dem sie die Mo­no­k­au­sa­lität des Beschäfti­gungs­ver­bo­tes in der Schwan­ger­schaft be­zwei­fel­te, ist nicht auf­geklärt wor­den. Der Be­klag­ten hätte, um un­zwei­fel­haft ih­re Pflicht nach § 11 Abs. 1 MuSchG aus­zulösen, ei­ne ärzt­li­che Be­schei­ni­gung über das Beschäfti­gungs­ver­bot und dass dies al­lein auf die Schwan­ger­schaft zurück­zuführen ist, vor­ge­legt wer­den müssen. Zwar hätte die Be­klag­te ih­rer­seits nicht oh­ne Wei­te­res ei­ne be­triebsärzt­li­che Un­ter­su­chung der Kläge­rin ver­lan­gen dürfen, dar­auf je­doch hat sich die Kläge­rin ein­ge­las­sen mit der Fol­ge, dass da­nach zwi­schen den Par­tei­en das Beschäfti­gungs­ver­bot als sol­ches un­strei­tig wur­de. Die Pflicht zur Ent­gelt­fort­zah­lung nach § 11 MuSchG ist in­des recht­lich nicht endgültig geklärt wor­den.


IV. Hat die Be­klag­te so­mit we­der durch die Erklärung der Kündi­gung, noch durch das „Fest­hal­ten“ an die­ser und schließlich auch nicht beim Streit um die Fort­zah­lung des Ar­beits­ent­gel­tes we­gen des Beschäfti­gungs­ver­bo­tes ge­gen Be­stim­mun­gen des Mut­ter­schutz­ge­set­zes ver­s­toßen, so lässt sich auch in ei­ner Ge­samt­schau ihr Ver­hal­ten ent­ge­gen der mit der Re­vi­si­on ver­tre­te­nen Auf­fas­sung nicht als Belästi­gung iSd. § 3 Abs. 3 AGG würdi­gen.


1. Ein Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 7 Abs. 1 AGG liegt auch dann vor, wenn von ei­ner Belästi­gung iSd. § 3 Abs. 3 AGG aus­zu­ge­hen ist. Da­bei ist die Belästi­gung ei­ne Be­nach­tei­li­gung, wenn un­erwünsch­te Ver­hal­tens­wei­sen, die mit ei­nem in § 1 AGG ge­nann­ten Grund in Zu­sam­men-
 


- 15 -

hang ste­hen, be­zwe­cken oder be­wir­ken, dass die Würde der be­tref­fen­den Per­son ver­letzt und ein von Einschüchte­run­gen, An­fein­dun­gen, Er­nied­ri­gun­gen, Entwürdi­gun­gen oder Be­lei­di­gun­gen ge­kenn­zeich­ne­tes Um­feld ge­schaf­fen wird.

Die Würde­ver­let­zung und ein „feind­li­ches Um­feld“ - als Syn­onym für „ein von Einschüchte­run­gen, An­fein­dun­gen, Er­nied­ri­gun­gen, Entwürdi­gun­gen oder Be­lei­di­gun­gen ge­kenn­zeich­ne­tes Um­feld“ - müssen für die Ver­wirk­li­chung der Tat­be­stands­vor­aus­set­zun­gen des § 3 Abs. 3 AGG ku­mu­la­tiv vor­lie­gen. So­weit ver­tre­ten wird, dass „das feind­li­che Um­feld“ vor­ran­gig ei­ne Kon­kre­ti­sie­rung des Maßsta­bes für den bei ei­ner Belästi­gung gem. § 3 Abs. 3 AGG vor­aus­zu­set­zen­den Schwe­re­grad der un­erwünsch­ten Belästi­gung dar­stel­le (in die­sem Sin­ne: ErfK/Schlach­ter 13. Aufl. § 3 AGG Rn. 19; Mei­nel/Heyn/Herms AGG § 3 Rn. 36), ist dem nicht zu fol­gen. Zwar deu­tet die Be­gründung des Ge­setz­ent­wur­fes vom 8. Ju­ni 2006 dar­auf hin, dass mit dem Be­griff „feind­li­ches Um­feld“ kein zusätz­li­ches Tat­be­stands­merk­mal auf­ge­stellt wer­den soll­te. In der BT-Drucks. heißt es: „ins­be­son­de­re durch das Schaf­fen ei­nes von Einschüchte­run­gen ... ge­kenn­zeich­ne­ten Um­fel­des“ (BT-Drucks. 16/1780 S. 33). Dafür, dass „die Schaf­fung ei­nes feind­li­chen Um­fel­des“ ei­ne wei­te­re Tat­be­stands­vor­aus­set­zung des § 3 Abs. 3 AGG ist, wel­che ku­mu­la­tiv vor­lie­gen muss, spricht je­doch, dass der Ge­setz­ge­ber in § 3 Abs. 3 AGG von dem „Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Um­set­zung eu­ropäischer An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­richt­li­ni­en“ vom 16. De­zem­ber 2004 ab­ge­wi­chen ist. In die­sem, letzt­lich nicht Ge­setz ge­wor­de­nen Ent­wurf wa­ren die Würde­ver­let­zung und das feind­li­che Um­feld noch mit „ins­be­son­de­re“ (vgl. BT-Drucks. 15/4538 S. 5) und nicht mit „und“ wie im späte­ren Ge­set­zes­text, dem gel­ten­den § 3 Abs. 3 AGG, ver­bun­den. Im Hin­blick auf die­sen ein­deu­ti­gen Wort­laut des § 3 Abs. 3 AGG er­gibt sich die Klar­stel­lung des Ge­setz­ge­bers, dass bei­de Vor­aus­set­zun­gen ku­mu­la­tiv vor­lie­gen müssen (so auch Adom­eit/Mohr AGG 2. Aufl. § 3 Rn. 233; MüKoBGB/Thüsing 6. Aufl. § 3 AGG Rn. 56; v. Ro­et­te­ken AGG Stand Ok­to­ber 2013 § 3 Rn. 367; Däubler/Bertz­bach/Schra­der/Schu­bert AGG 3. Aufl. § 3 Rn. 66 ff.; Schiek AGG § 3 Rn. 73; Wendt­land in Gai­er/Wendt­land AGG § 2 Rn. 92; Bau­er/Göpfert/Krie­ger AGG 2. Aufl. § 3 Rn. 45; Schaub/Linck ArbR-HdB 15. Aufl. § 36 Rn. 36). Durch
 


- 16 -

die ge­genüber dem Ent­wurf geänder­te Wort­wahl hat der Ge­setz­ge­ber auch der Kri­tik Rech­nung ge­tra­gen, dass der Ent­wurf den Be­griff der Belästi­gung ufer­los aus­deh­ne und unnöti­ger­wei­se über die Richt­li­ni­en­vor­ga­be hin­aus­ge­he. Mit den vom Ge­setz­ge­ber vor­ge­nom­me­nen Ände­run­gen ent­spricht § 3 Abs. 3 AGG auch dem Wort­laut des Art. 2 Abs. 3 der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf (BAG 24. Sep­tem­ber 2009 - 8 AZR 705/08 - Rn. 29, AP AGG § 3 Nr. 2 = EzA AGG § 3 Nr. 1).


Im Er­geb­nis ist im­mer ei­ne wer­ten­de Ge­samt­schau al­ler Fak­to­ren bei der Be­ur­tei­lung, ob ein feind­li­ches Um­feld ge­schaf­fen wur­de, vor­zu­neh­men. Die­se Ge­samt­schau un­ter­liegt re­vi­si­ons­recht­lich nur ei­ner ein­ge­schränk­ten Über­prüfung. Die tatrich­ter­li­che Würdi­gung darf dem Be­ru­fungs­ge­richt nicht ent­zo­gen wer­den. Das Re­vi­si­ons­ge­richt kann nur über­prüfen, ob das Lan­des­ar­beits­ge­richt Denk­ge­set­ze oder all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze ver­letzt, al­le we­sent­li­chen Umstände des Ein­zel­falls be­ach­tet und hin­rei­chend gewürdigt hat und ob es in die vor­zu­neh­men­de Ge­samt­schau die we­sent­li­chen Umstände des Ein­zel­fal­les in nach­voll­zieh­ba­rer Wei­se mit­ein­be­zo­gen hat so­wie ob das Ur­teil in sich wi­der­spruchs­frei ist (BAG 24. Sep­tem­ber 2009 - 8 AZR 705/08 - Rn. 33).


2. Nach dem un­strei­ti­gen Sach­ver­halt, wie ihn das Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt hat, hat die Be­klag­te kein „feind­li­ches Um­feld“ im Sin­ne ei­nes frau-en- oder mut­ter­schafts­feind­li­chen Ver­hal­tens ge­schaf­fen. Die Kündi­gung er­folg­te in Un­kennt­nis der Schwan­ger­schaft, war so­mit ge­schlechts­neu­tral. Das „Fest­hal­ten“ an der Kündi­gung wirk­te sich in An­be­tracht der Rechtsun­kennt­nis der Kläge­rin in­ter­es­sen­ge­rech­ter aus, als es ei­ne so­for­ti­ge Erklärung, man lei­te aus der Kündi­gung kei­ne Rech­te mehr her, für die not­wen­di­ge Er­he­bung der Kla­ge in­ner­halb der Frist des § 4 Satz 1 KSchG ge­we­sen wäre. Ob die Be­klag­te tatsächlich nach § 11 MuSchG zur Fort­zah­lung des Ar­beits­ent­gel­tes ge­genüber der Kläge­rin ver­pflich­tet war, ist bzgl. der Vor­aus­set­zun­gen nicht auf­geklärt wor­den, al­ler­dings rechts­kräftig zu­un­guns­ten der Be­klag­ten ent­schie­den. Der Be­klag­ten, die auf ei­ne Be­ru­fung in­so­weit ver­zich­tet hat, bei der Ver­fol­gung von
 


- 17 -

Rechts­po­si­tio­nen ei­ne mut­ter­schafts­feind­li­che und frau­en­dis­kri­mi­nie­ren­de Ein­stel­lung zu un­ter­stel­len, ist oh­ne wei­te­re An­halts­punk­te dafür ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung der Re­vi­si­on nicht zulässig. Der Ar­beit­ge­ber ist ge­hal­ten, die be­son­de­ren Ver­pflich­tun­gen zum Schutz der wer­den­den Mut­ter nach den Be­stim­mun­gen des Mut­ter­schutz­ge­set­zes ein­zu­hal­ten. Dies be­deu­tet nicht, dass er bei be­gründe­ten Zwei­feln in zulässi­ger Wei­se sei­ne Rech­te nicht ausüben dürf­te. Das Beschäfti­gungs­ver­bot für die Kläge­rin ab dem 22. No­vem­ber 2010 schloss sich naht­los an die Zeit der Ar­beits­unfähig­keit vom 28. Sep­tem­ber bis zum 21. No­vem­ber 2010 an. Dies lässt die geäußer­ten Zwei­fel der Be­klag­ten, ob das Beschäfti­gungs­ver­bot nicht auch krank­heits­be­ding­te Ur­sa­chen ha­ben könn­te, je­den­falls nicht als frau­en­feind­li­che und ge­schlechts­spe­zi­fi­sche Belästi­gung ei­ner schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin er­schei­nen.

C. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO. 


Hauck 

Böck 

Brein­lin­ger

v. Schuck­mann 

F. Ave­na­ri­us

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 742/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880