Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Geschlecht
   
Gericht: Arbeitsgericht Berlin
Akten­zeichen: 42 Ca 1530/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 05.06.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Ber­lin

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

42 Ca 1530/14

Verkündet

am 05.06.2014

Rutz­ke

Ge­richts­beschäftig­ter

als Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

 

In Sa­chen

- Kläger -


- Be­klag­te -

hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin, 42. Kam­mer, auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 05.06.2014
durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt E als Vor­sit­zen­der
so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn H und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn T


für Recht er­kannt:


I.
Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger


2.100,00 EUR (in Wor­ten: zwei­tau­send­ein­hun­dert Eu­ro)



II.
Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

III.
Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird auf 2.100,00 EUR fest­ge­setzt.

3

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen An­spruch des Klägers auf Entschädi­gung we­gen Be­nach­tei­li­gung auf­grund sei­nes Ge­schlechts bei der Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses.

Die Be­klag­te en­ga­giert sich u. a. für die Förde­rung des jour­na­lis­ti­schen Nach­wuch­ses. Zu die­sem Zweck ver­gibt sie u.a. Vo­lon­ta­ri­ats­stel­len bei der Ta­ges­zei­tung (tu).
Mit Stel­len­an­zei­ge vom 26. Ju­ni 2013 such­te die Be­klag­te für ein Vo­lon­ta­ri­at „ei­ne Frau mit Mi­gra­ti­ons­ge­schich­te". Als Vergütung wur­den ein Mo­nats­ent­gelt in Höhe von 670,00 EUR so­wie ei­ne BVG-Mo­nats­mar­ke im Wert von 30,00 EUR an­ge­ge­ben.
Auf die­se An­zei­ge be­warb sich ne­ben 134 Frau­en im Ju­li 2013 auch der Kläger. Der Kläger ist 1986 in der Ukrai­ne ge­bo­ren und stu­diert seit Ok­to­ber 2011 in Frank­furt Psy­cho­lo­gie. Bezüglich sei­nes Wer­de­gangs und sei­ner Qua­li­fi­ka­ti­on wird auf des­sen, der Be­wer­bung bei der Be­klag­ten bei­gefügten, Le­bens­lauf, Blatt 10 f. d. A., Be­zug ge­nom­men. Mit E-Mail vom 06.09.2013 wies die Be­klag­te die Be­wer­bung des Klägers zurück, wor­auf­hin der Kläger mit Schrei­ben vom 01.11.2013, der Be­klag­ten am 04.11.2013 zu­ge­gan­gen, ei­ne Entschädi­gung we­gen Dis­kri­mi­nie­rung gel­tend mach­te.

Mit der am 03.02.2014 bei Ge­richt ein­ge­gan­gen und der Be­klag­ten am 10.02.2014 zu­ge­stell­te Kla­ge ver­folgt der Kläger sein Entschädi­gungs­an­spruch wei­ter.

Der Kläger ist der An­sicht, die Be­klag­te ha­be ihn mit der Nicht­berück­sich­ti­gung sei­ner Be­wer­bung we­gen sei­nes Ge­schlechts dis­kri­mi­niert. Er sei für die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le ge­eig­net.
Die Dis­kri­mi­nie­rung sei auch nicht zur Förde­rung des Frau­en­an­teils im Jour­na­lis­mus ge­recht­fer­tigt, da der Frau­en­an­teil kon­ti­nu­ier­lich stei­ge und bei Vo­lontären deut­lich über 50 % lie­ge.

4

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung in Geld, de­ren Höhe ins Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird, nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 11.02.2014 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te be­strei­tet die Ernst­haf­tig­keit der Be­wer­bung des Klägers, da die­ser sich im Stu­di­um be­fin­de. Im Übri­gen hand­le es sich bei ihm um ei­nen „Lang­zeit­stu­den­ten".

Wei­ter sei die Dis­kri­mi­nie­rung auch nach § 5 AGG ge­recht­fer­tigt, da Frau­en im Jour­na­lis­mus in den Führungs­po­si­tio­nen un­ter­re­präsen­tiert sei­en. Auch bei der taz selbst würden nur 35,5 % der In­hal­te von Frau­en ge­schrie­ben, was u. a. die mas­si­ve Be­nach­tei­li­gung von Frau­en bei der Her­stel­lung der Zei­tung und bei den In­hal­ten der­sel­ben er­ge­be.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf die zwi­schen die­sen ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen, die Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung wa­ren, Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Kla­ge ist be­gründet.

1.
Der Kläger hat ge­gen die Be­klag­te we­gen sei­ner un­ge­recht­fer­tig­ten Dis­kri­mi­nie­rung An­spruch auf Zah­lung ei­ner Entschädi­gung in Höhe von drei Mo­nats­vergütun­gen, ein­sch­ließlich des Wer­tes der BVG-Mar­ke, aus § 15 Abs. 2 AGG.


1.1.
Der Kläger hat den Entschädi­gungs­an­spruch nach Ab­leh­nung sei­ner Be­wer­bung am 06.09.2013 bin­nen der 2-Mo­nats-Frist des § 15 Abs. 4 AGG mit dem der Be­klag­ten am
 


5


04.11.2013 zu­ge­gan­ge­nen Schrei­ben vom 01.11.2013 gel­tend ge­macht.

Wei­ter hat der Kläger mit Ein­rei­chung der Kla­ge am 03. Fe­bru­ar 2014 die drei­mo­na­ti­ge Kla­ge­frist des § 61 b Abs. 1 ArbGG ge­wahrt.

1.2.
Dass der Kläger we­gen sei­nes Ge­schlechts und da­mit ei­nes Merk­mals i.S.v. § 1 AGG von vorn­her­ein bei der Be­wer­bung un­ter Ver­let­zung des Be­nach­tei­li­gungs­ver­bo­tes des § 7 AGG un­berück­sich­tigt blieb und da­mit dis­kri­mi­niert wur­de ist zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig.
Im Übri­gen be­gründet die Aus­schrei­bung der Stel­le al­lein für Frau­en so­wie das Be­set­zungs­ver­fah­ren, bei dem al­lein Frau­en zum Be­wer­bungs­gespräch ge­la­den wor­den sind, nach § 22 AGG die Ver­mu­tung, dass der Kläger we­gen sei­nes Ge­schlechts be­nach­tei­ligt wur­de.

1.3.
Die Dis­kri­mi­nie­rung ist ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten nicht durch § 5 AGG ge­recht­fer­tigt.

Nach § 5 AGG ist ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung zulässig, wenn „durch ge­eig­ne­te und an­ge­mes­se­ne Maßnah­men be­ste­hen­de Nach­tei­le we­gen ei­nes in § 1 ge­nann­ten Grun­des ver­hin­dert oder aus­ge­gli­chen wer­den soll".

Ein aus­gleichsfähi­ger Nach­teil i.S.v. § 5 AGG ist die Un­ter­re­präsen­tanz ei­ner Merk­grup­pe mit ei­nem Merk­mal i.S.v. § 1 (Däubler/Hin­richs/Zim­mer, AGG, 3. Aufl., § 5 Rz. 23).

Auch die Be­haup­tung der Be­klag­ten als zu­tref­fend un­ter­stellt, Frau­en sei­en im Jour­na­lis­mus, bei­spiel­haft bei der taz, un­ter­re­präsen­tiert, ins­be­son­de­re in Führungs­po­si­tio­nen, so muss die po­si­ti­ve Maßnah­me i.S.v. § 5 AGG und da­mit die Be­nach­tei­li­gung des Klägers als Mann und da­mit des­sen Dis­kri­mi­nie­rung, verhält­nismäßig und da­mit ein ge­eig­ne­tes, an­ge­mes­se­nes und er­for­der­li­ches Mit­tel sein um das an­ge­streb­te Ziel zu er­rei­chen.

1.3.1.
So­weit sich die Be­klag­te auf die Un­ter­re­präsen­tanz von Frau­en im Jour­na­lis­mus in Führungs­po­si­tio­nen be­ruft, er­scheint die Maßnah­me be­reits nicht ge­eig­net, die­se Un­ter­re­präsen­tanz durch be­vor­zug­te Ein­stel­lung von Frau­en auf Vo­lon­ta­ri­ats­stel­len

6

aus­zu­glei­chen.

Ge­eig­net ist ei­ne Maßnah­me, wenn ei­ne ob­jek­ti­ve Wahr­schein­lich­keit be­steht, dass durch sie das be­zweck­te Ziel er­reicht wird.
Vor­lie­gend geht es al­lein um die Be­set­zung ei­nes Vo­lon­ta­ri­ats und da­mit der un­ters­ten Po­si­ti­on in der Ausübung ei­ner jour­na­lis­ti­schen Tätig­keit. Das durch ei­ne große An­zahl von weib­li­chen Vo­lontären die An­zahl der Frau­en in Führungs­po­si­tio­nen, die die­se erst nach ei­ner länge­ren qua­li­fi­zier­ten jour­na­lis­ti­schen Tätig­keit er­lan­gen, können, gefördert wird ist nicht er­sicht­lich. Die­ser An­nah­me wie­der­spricht auch, dass aus­weis­lich der von der Be­klag­ten selbst ein­ge­reich­ten An­la­ge B 3 zu ih­rem Schrift­satz vom 05.03.2014 der Frau­en­an­teil in Jour­na­lis­mus ste­tig ge­stie­gen ist und bei Vo­lontären und an Jour­na­lis­ten­schu­len weit über 50 % liegt, oh­ne dass sich die­ses an­schei­nend auf die An­zahl von Frau­en in Führungs­po­si­tio­nen aus­ge­wirkt hat.

1.3.2.
Selbst woll­te man die An­nah­me der Be­klag­ten zu­grun­de le­gen, dass durch ei­ne verstärk­te Aus­bil­dung von Frau­en im Vo­lon­ta­ri­at de­ren An­teil an Führungs­po­si­tio­nen steigt, so er­weist sich die Maßnah­me als (nicht mehr) er­for­der­lich, da der Frau­en­an­teil im Vo­lon­ta­ri­at und in der Aus­bil­dung im Jour­na­lis­mus den Männer­an­teil zwi­schen­zeit­lich über­steigt, so dass un­ter Zu­grund­le­gung des Verständ­nis­ses der Be­klag­ten auch da­mit zu rech­nen ist, dass Frau­en künf­tig verstärkt in Führungs­po­si­tio­nen berück­sich­tigt wer­den.

1.3.3.
Je­doch kann die Ge­eig­net­heit und Er­for­der­lich­keit der Maßnah­me da­hin­ge­stellt blei­ben, da sie sich als of­fen­sicht­lich nicht an­ge­mes­sen und da­mit als un­verhält­nismäßig er­weist.

An­ge­mes­sen sind po­si­ti­ve Maßnah­men, wenn sie un­ter Berück­sich­ti­gung des Aus­maßes der Nach­tei­le die je­weils an­de­re Grup­pe nicht über­pro­por­tio­nal be­las­ten. Dies schließt es aus, der begüns­tig­ten Grup­pe ei­nen ab­so­lu­ten, un­be­ding­ten Vor­rang ein­zuräum­en. Viel­mehr ist ei­ne ab­sch­ließen­de Ein­zel­fall­abwägung er­for­der­lich, die si­cher­stellt, dass An­gehöri­ge der nicht begüns­tig­ten Grup­pe, die sich im kon­kre­ten Ein­zel­fall in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on be­fin­den oder wel­che die Nicht­berück­sich­ti­gung be­son­ders hart tref­fen würde nicht aus­ge­schlos­sen wer­den (Däubler a.a.O. Rn. 29). So hat der EuGH in sei­nem Ur­teil vom 17.10.1995 — C — 450/93 (Kalan­ke), dort Rn. 16, fest­ge­stellt, dass ei­ne Re­ge­lung, wo­nach Frau­en, die die glei­che Qua­li­fi­ka­ti­on wie ih­re männ­li­chen Mit­be­wer­ber be­sit­zen, in Be­rei­chen in de­nen Frau­en un­ter­re­präsen­tiert sind, bei ei­ner Beförde­rung au­to­ma­tisch den Vor­rang ein­geräumt wird, ei­ne un­zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­rung von Männern
 


7

auf­grund ih­res Ge­schlech­tes be­gründet. In sei­nem Ur­teil vom 11.11.1997 — C — 409/95 (Mar­shall) Rn. 33 (NZA 1997, 1337), hat der EuGH ei­ne dis­kri­mi­nie­ren­de Maßnah­me dann für zulässig er­ach­tet, „wenn sie den männ­li­chen Be­wer­bern, die die glei­che Qua­li­fi­ka­ti­on wie die weib­li­chen Be­wer­ber be­sit­zen, in je­dem Ein­zel­fall ga­ran­tiert, dass die Be­wer­bun­gen Ge­gen­stand ei­ner ob­jek­ti­ven Be­ur­tei­lung sind, bei der al­le die Per­so­nen der Be­wer­ber be­tref­fen­den Kri­te­ri­en berück­sich­tigt wer­den und der den weib­li­chen Be­wer­bern ein­geräum­te Vor­rang entfällt, wenn ei­nes oder meh­re­re die­ses Kri­te­ri­en zu­guns­ten des männ­li­chen Be­wer­bers über­wie­gen". Die­se Recht­spre­chung wird auch für Aus­bil­dungs­maßnah­men in der von der Be­klag­ten zi­tier­ten Ent­schei­dung des EuGH vom 28.03.2000 — C — 158/97, Rn. 53 (NZA 2000, 473) bestätigt, in der der EuGH ausführt, dass ei­ne po­si­ti­ve Maßnah­me dann rechtmäßig ist, wenn „kein männ­li­cher Be­wer­ber de­fi­ni­tiv von ei­ner Aus­bil­dung aus­ge­schlos­sen" wird.

Vor­lie­gend hat die Be­klag­te de­ment­ge­gen je­doch männ­li­che Be­wer­ber un­ge­ach­tet ih­rer Si­tua­ti­on im Ein­zel­fall, ins­be­son­de­re ih­rer Qua­li­fi­ka­ti­on, aus­nahms­los aus­ge­schlos­sen, so dass sich die Maßnah­me als un­verhält­nismäßig er­weist und mit­hin nicht ge­eig­net ist, die Dis­kri­mi­nie­rung des Klägers zu recht­fer­ti­gen.

1.4.
Ist der Kläger da­nach in un­zulässi­ger Wei­se we­gen sei­nes Ge­schlechts bei der Be­wer­bung dis­kri­mi­niert wor­den, so hat er gemäß § 15 Abs. 2 S. 2 AGG we­gen die­ser Dis­kri­mi­nie­rung ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch in Höhe von drei Mo­nats­gehältern.

Bei der Höhe der Fest­set­zung der Entschädi­gung in der nach § 15 Abs. 2 Satz 2 AGG ge­setz­lich ma­xi­mal zulässi­gen Höhe hat sich das Ge­richt von der Schwe­re des Ver­s­toßes lei­ten las­sen, die dar­in be­gründet ist, dass die Be­klag­te mit ih­rer Stel­len­an­zei­ge Männer aus­nahms­los und da­mit in be­son­ders schwer­wie­gen­der Wei­se dis­kri­mi­niert hat. Des Wei­te­ren wur­de berück­sich­tigt, dass auf­grund der nied­ri­gen Vergütung an­sons­ten bei Fest­set­zung ei­ner dar­aus re­sul­tie­ren­den ge­rin­ge­ren Entschädi­gung dem Sank­ti­ons­ge­dan­ken des § 15 Abs. 2 S. 2 AGG nicht genügt würde.
Sch­ließlich wur­de da­bei wei­ter berück­sich­tigt, dass die Be­klag­te in der münd­li­chen Ver­hand­lung mein­te, den Kläger durch ih­ren Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten, des­sen Ver­haf­ten sich die Be­kla­ge gemäß § 85 ZPO zu­rech­nen las­sen muss, noch­mals in sei­nem Persönlich­keits­recht zu ver­letz­ten zu müssen, in dem sie den Kläger grund­los und in der Sa­che nicht ge­recht­fer­tigt als „Lang­zeit­stu­den­ten" dif­fa­mier­te.

8

1.5.
Ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten ist die Gel­tend­ma­chung des Entschädi­gungs­an­spru­ches des Klägers nicht rechts­miss­bräuch­lich i.S.v. § 242 BGB.

Der Grund­satz von Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) bil­det ei­ne al­len Rech­ten, Rechts­la­gen und Rechts­nor­men im­ma­nen­te In­halts­be­gren­zung, wo­bei ei­ne ge­gen § 242 BGB ver­s­toßene Rechts­ausübung oder Aus­nut­zung ei­ner Rechts­la­ge we­gen der Rechtsüber­schrei­tung als un­zulässig an­ge­se­hen wird. § 242 BGB eröff­net da­mit die Möglich­keit, je­de aty­pi­sche In­ter­es­sen­la­ge zu berück­sich­ti­gen, bei der ein Ab­wei­chen von der ge­setz­li­chen Rechts­la­ge zwin­gend er­scheint. Zur Kon­kre­ti­sie­rung aty­pi­schen In­ter­es­sen­la­gen wur­den Fall­grup­pen ge­bil­det, in de­nen ein rechts­miss­bräuch­li­ches Ver­hal­ten na­he liegt. Hier­zu zählt die Fall­grup­pe des un­red­li­chen Er­werbs der ei­ge­nen Rechts­stel­lung. Im Fal­le von Ansprüchen nach § 15 AGG kann un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls der Er­werb der Recht­stel­lung als Be­wer­ber dann un­red­lich er­schei­nen, wenn die Be­wer­bung al­lein des­halb er­folg­te, um Entschädi­gungs­ansprüche zu er­lan­gen. Bei Stel­len­be­set­zungs­ver­fah­ren ist die Aus­nut­zung der Recht­stel­lung dann rechts­miss­bräuch­lich, wenn dem Be­wer­ber sub­jek­tiv die Ernst­haf­tig­keit der Be­wer­bung fehlt und der ob­jek­tiv für die zu be­set­zen­de Stel­le nicht in Be­tracht kommt. Von ei­nem sol­chen Aus­nah­me­fall ist nur aus­zu­ge­hen, wenn von vorn­her­ein der Wil­le fehlt, die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le tatsächlich ein­zu­neh­men und in Wirk­lich­keit nur ei­ne Entschädi­gung an­ge­strebt wird (BAG vom 21.07.2009 — 9 AZR 431/08, NZA 2009, 1087). Dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig für die feh­len­de Ernst­haf­tig­keit und da­mit den Rechts­miss­brauch ist der Ar­beit­ge­ber (BAG vom 13.10.2011 — 8 AZR 608/10, EzA § 15 AGG Nr. 16).

Tat­sa­chen, die Zwei­fel an der Ernst­haf­tig­keit der Be­wer­bung des Klägers be­gründen hat die hierfür dar­le­gungs- und be­weis­pflich­ti­ge Be­klag­te nicht dar­ge­tan.
Der Kläger verfügt über ei­nen Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund, so dass er in­so­weit die ein­zi­ge, womöglich nicht dis­kri­mi­nie­ren­de Vor­aus­set­zung der Stel­len­an­zei­ge erfüllt und da­mit ob­jek­tiv ge­eig­net ist. Wei­te­re Vor­aus­set­zun­gen sieht die Stel­len­an­zei­ge nicht vor.
Ins­be­son­de­re be­gründet das Stu­di­um des Klägers nicht die An­nah­me, die Be­wer­bung sei nicht ernst­lich ge­wollt, da der Kläger zum ei­nen für das le­dig­lich 18 mo­na­ti­ge Vo­lon­ta­ri­at hätte Ur­laubs­se­mes­ter in An­spruch neh­men können und zum an­de­ren auch nicht ge­hin­dert wäre, sein Stu­di­um ab­zu­bre­chen.
Un­er­find­lich bleibt, was ei­nen „Lang­zeit­stu­den­ten" für die Stei­le dis­qua­li­fi­ziert. Des­sen un­ge­ach­tet be­fand sich der Kläger zum Zeit­punkt sei­ner Be­wer­bung im 2. Stu­di­en­jahr und da­mit noch in der re­gulären Stu­di­en­dau­er ei­nes Psy­cho­lo­gie­stu­den­ten.

9

2.
Auf­grund ih­res Un­ter­lie­gens hat die Be­klag­te gemäß § 91 ZPO die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.
Der Streit­wert war in Höhe der zu­ge­spro­che­nen Entschädi­gung fest­zu­set­zen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von d. Be­klag­ten Be­ru­fung ein­ge­legt wer­den.

Die Be­ru­fungs­schrift muss von ei­nem zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt oder ei­nem Ver­tre­ter ei­ner Ge­werk­schaft bzw. ei­ner Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung oder ei­nes Zu­sam­men­schlus­ses sol­cher Verbände ein­ge­reicht wer­den.
Die Be­ru­fungs­schrift muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

bei dem

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg,
Mag­de­bur­ger Platz 1, 10785 Ber­lin ,

ein­ge­gan­gen sein.

Die Be­ru­fungs­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Be­ru­fung ge­rich­tet wird, so­wie die Erklärung ent­hal­ten, dass Be­ru­fung ge­gen die­ses Ur­teil ein­ge­legt wer­de.
Die Be­ru­fung ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb

ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

in glei­cher Form schrift­lich zu be­gründen.

Der Schrift­form wird auch durch Ein­rei­chung ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments im Sin­ne des § 46 c ArbGG genügt. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den sich auf der In­ter­net­sei­te un­ter www.ber­lin.de/erv.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­setz­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Da­bei ist zu be­ach­ten, dass das Ur­teil mit der Ein­le­gung in den Brief­kas­ten oder ei­ner ähn­li­chen Vor­rich­tung für den Pos­t­emp­fang als zu­ge­stellt gilt. Dies gilt nicht bei Zu­stel­lun­gen ge­gen Emp­fangs­be­kennt­nis gemäß § 174 ZPO.
Wird bei der Par­tei ei­ne schrift­li­che Mit­tei­lung ab­ge­ge­ben, dass das Ur­teil auf der Geschäfts­stel­le ei­nes Amts­ge­richts oder ei­ner von der Post be­stimm­ten Stel­le nie­der­ge­legt ist, gilt das Schriftstück mit der Ab­ga­be der schrift­li­chen Mit­tei­lung als zu­ge­stellt, al­so nicht erst mit der Ab­ho­lung der Sen­dung.
Das Zu­stel­lungs­da­tum ist auf dem Um­schlag der Sen­dung ver­merkt.
 


10

Für d. Kläger/in ist kei­ne Be­ru­fung ge­ge­ben.


Von der Be­gründungs­schrift wer­den zwei zusätz­li­che Ab­schrif­ten zur Un­ter­rich­tung der eh­ren­amt­li­chen Rich­ter er­be­ten.

Wei­te­re Statt­haf­tig­keits­vor­aus­set­zun­gen er­ge­ben sich aus § 64 Abs.2 ArbGG. "Die Be­ru­fung kann nur ein­ge­legt wer­den,
a) wenn sie in dem Ur­teil zu­ge­las­sen wor­den ist,
b) wenn der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des 600 Eu­ro über­steigt,
c) in Rechts­strei­tig­kei­ten über das Be­ste­hen, das Nicht­be­ste­hen oder die Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses oder
d) wenn es sich um ein Versäum­nis­ur­teil han­delt, ge­gen das der Ein­spruch an sich nicht statt­haft ist, wenn die Be­ru­fung oder An­schluss­be­ru­fung dar­auf gestützt wird, dass der Fall schuld­haf­ter Versäum­ung nicht vor­ge­le­gen ha­be."

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 42 Ca 1530/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880