Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte:
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 482/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.06.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bonn, Urteil vom 17.3.2011 - 3 Ca 2957/10
Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 13.2.2012 - 2 Sa 768/11
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


8 AZR 482/12
2 Sa 768/11
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Köln

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

20. Ju­ni 2013

UR­TEIL

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 20. Ju­ni 2013 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Böck und Brein­lin­ger so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Um­fug und Hen­ni­ger für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln vom 13. Fe­bru­ar 2012 - 2 Sa 768/11 - wird zurück­ge­wie­sen.
Die Kos­ten der Re­vi­si­on hat die Kläge­rin zu tra­gen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Scha­dens­er­satz- und Entschädi­gungs­ansprüche der Kläge­rin, die sich auf­grund ih­rer Welt­an­schau­ung, ih­res Al­ters so­wie ih­rer eth­ni­schen Her­kunft dis­kri­mi­niert sieht.


Die 1961 ge­bo­re­ne Kläge­rin ist Han-Chi­ne­sin. Sie hat an der P Fremd­spra­chen­uni­ver­sität stu­diert. Ihr Va­ter ist an die­ser Pro­fes­sor und Präsi­dent des Chi­ne­si­schen Ger­ma­nis­ten­ver­ban­des. Die Kläge­rin ist nicht Mit­glied der Kom­mu­nis­ti­schen Par­tei Chi­nas.
 

Für die Be­klag­te ist die Kläge­rin seit 1987 als freie Mit­ar­bei­te­rin und ar­beit­neh­merähn­li­che Per­son als Ra­dio- und On­line­re­dak­teu­rin in der Chi­na­re­dak­ti­on beschäftigt. Die Beschäfti­gung wur­de zwi­schen den Par­tei­en seit En­de 2003 durch Ho­no­rar­rah­men­verträge ge­re­gelt.

Im Som­mer 2008 ge­riet die Chi­na­re­dak­ti­on - zu­min­dest teil­wei­se - in die öffent­li­che Kri­tik. Es wur­de der Vor­wurf er­ho­ben, die Re­dak­ti­on wah­re zu we­nig po­li­ti­sche Dis­tanz ge­genüber der of­fi­zi­el­len chi­ne­si­schen Re­gie­rungs­mei­nung. Sch­ließlich wur­den der Re­dak­ti­ons­lei­ter und sei­ne Stell­ver­tre­te­rin ver­setzt. Die Lei­tung der Chi­na­re­dak­ti­on über­nahm En­de 2008 die Haupt­ab­tei­lungs­lei­te­rin der Asi­en­pro­gram­me. Die­se, des Chi­ne­si­schen nicht mäch­tig, zog den Si­no­lo­gen Prof. Dr. R zur Be­ra­tung hin­zu, der die On­line-Web­site täglich las und für die Be­klag­te wich­ti­ge Pas­sa­gen über­setz­te. En­de Fe­bru­ar 2009 wur­de Y Chef vom Dienst, oh­ne dass ei­ne Aus­schrei­bung statt­ge­fun­den hätte. Y ist mon­go­li­scher Her­kunft.
 


- 3 -

Zu den Auf­ga­ben der Kläge­rin gehörten In­ter­views mit VIPs. Ein am 7. März 2009 mit dem Si­no­lo­gen S durch­geführ­tes In­ter­view zum The­ma „Ti­bet“ wur­de nicht veröffent­licht. Zur Frank­fur­ter Buch­mes­se 2009 mit dem Gast­land Chi­na ent­sand­te die Be­klag­te an­de­re Re­dak­ti­ons­mit­glie­der, nicht die Kläge­rin. Ein Work­shop der Re­dak­ti­on zu dem The­ma „Struk­tu­rel­le Verände­run­gen und Zu­sam­men­ar­beit“, der am 2. Ju­li 2009 durch­geführt wur­de, münde­te in ei­nem Pa­pier mit Ver­hal­tens­leit­li­ni­en. Die­ses un­ter­schrieb die Kläge­rin nicht.

Un­ter dem 2. Ju­li 2009 teil­te die Be­klag­te der Kläge­rin mit, dass ab 1. Au­gust 2010 der Um­fang der Beschäfti­gung ein­ge­schränkt wer­de und die Kläge­rin mit ei­ner um mehr als 20 % ge­min­der­ten Vergütung rech­nen müsse. Tatsächlich ver­dien­te die Kläge­rin 2008 56.307,97 Eu­ro brut­to, 2009 noch 51.124,39 Eu­ro brut­to und 2010 schließlich 50.676,60 Eu­ro brut­to. Die Par­tei­en ei­nig­ten sich so­dann am 20. Ju­li 2009 auf ei­nen neu­en, bis zum 31. De­zem­ber 2010 be­fris­te­ten Ho­no­rar­rah­men­ver­trag.

Die Mit­tel für die Chi­na­re­dak­ti­on wur­den für 2010 um 60.000,00 Eu­ro re­du­ziert. Oh­ne Er­folg be­warb sich die Kläge­rin un­ter dem 10. April 2010 bei der Be­klag­ten um ei­ne Fest­an­stel­lung. Die Stel­le wur­de an die et­wa 34 Jah­re al­te Mit­ar­bei­te­rin Ya ver­ge­ben.

Un­ter dem 28. Ju­ni 2010 teil­te die Be­klag­te der Kläge­rin mit, dass sie den Ho­no­rar­rah­men­ver­trag über das ver­ein­bar­te Be­fris­tungs­en­de am 31. De­zem­ber 2010 hin­aus nicht mehr verlängern wer­de. Das nach dem Ta­rif-ver­trag für ar­beit­neh­merähn­li­che Per­so­nen vor­ge­schrie­be­ne Per­so­nal­gespräch wur­de durch­geführt. Die Kläge­rin er­hielt die ta­rif­li­che Leis­tung, die im Fal­le der Nicht­fort­set­zung der frei­en Mit­ar­beit vor­ge­se­hen ist.

Mit Schrei­ben vom 27. Au­gust 2010 ver­lang­te die Kläge­rin, ih­re Beschäfti­gung zu verlängern und ließ mögli­che Entschädi­gungs- und Scha­dens­er­satz­ansprüche dem Grun­de nach gel­tend ma­chen. Die Be­klag­te lehn­te un­ter dem 10. Ok­to­ber 2010 ei­ne wei­te­re Beschäfti­gung ab und ver­wies dar­auf, dass we­gen der stark geänder­ten Pro­gramm­in­hal­te und der me­dia­len Ar­beits­wei­se der Chi­na­re­dak­ti­on die jour­na­lis­ti­schen De­fi­zi­te der Kläge­rin ei­ne wei­te­re
 


- 4 -

Zu­sam­men­ar­beit nicht zu­ließen. Mit Ein­gang beim Ar­beits­ge­richt am 2. De­zem­ber 2010 hat die Kläge­rin die vor­lie­gen­de Kla­ge er­he­ben las­sen.


Die Kläge­rin hat be­haup­tet, die Be­klag­te ha­be ihr „Sym­pa­thie für die Volks­re­pu­blik Chi­na und da­mit Un­terstützung für die KP Chi­na“ und mit­hin ei­ne Welt­an­schau­ung un­ter­stellt. Ih­re Ent­las­sung be­ru­he auf der Un­ter­stel­lung, sie sei ge­genüber der Volks­re­pu­blik Chi­na zu re­gie­rungs­freund­lich. Die­ser tatsächlich un­zu­tref­fen­de Vor­wurf sei anläss­lich der Aus­ein­an­der­set­zung um das In­ter­view mit S zum Ti­bet-Kon­flikt deut­lich ge­wor­den. Zahl­rei­che ih­rer Kom­mi­li­to­nen an der P Fremd­spra­chen­uni­ver­sität sei­en mitt­ler­wei­le Di­plo­ma­ten in wich­ti­gen Po­si­tio­nen oder in sons­ti­gen Führungs­po­si­tio­nen.


We­gen der ihr un­ter­stell­ten, in der Sa­che nicht zu­tref­fen­den Welt­an­schau­ung ha­be die Be­klag­te sie seit 2008 be­nach­tei­ligt. Der hin­zu­ge­zo­ge­ne ex­ter­ne Mo­ni­tor sei von der Chi­na­re­dak­ti­on als Zen­sor emp­fun­den wor­den. Trotz bes­se­rer Eig­nung sei nicht die Kläge­rin, son­dern Y zum Chef vom Dienst befördert wor­den. Ihr In­ter­view mit S sei auf­grund der po­li­ti­schen Wer­tung durch die Re­dak­ti­ons­lei­tung nicht pu­bli­ziert wor­den. Am 23. April 2009 sei sie we­gen frühzei­ti­gen Ver­las­sens des Nacht­diens­tes ab­ge­straft wor­den, ob­wohl ein sol­ches Ver­hal­ten bis da­hin üblich ge­we­sen sei. Die Teil­nah­me an der Buch­mes­se sei ihr im Som­mer 2009 ver­wei­gert wor­den, ob­schon auch sie po­li­ti­sche Beiträge ver­fasst ha­be und dafür ge­eig­net ge­we­sen sei. Die Ar­beits­verhält­nis­se der­je­ni­gen Mit­ar­bei­ter, die die Ver­hal­tens­grundsätze für die Chi­na­re­dak­ti­on nicht un­ter­schrie­ben hat­ten, sei­en ent­we­der be­en­det oder stark ein­ge­schränkt wor­den. An­de­rer­seits sei­en so­gar neue freie Mit­ar­bei­ter beschäftigt wor­den. Die Be­klag­te könne so­mit nicht den Zwang zu Ein­spa­run­gen als Be­gründung für ih­re Ent­las­sung anführen. Der nicht näher be­gründe­te Vor­wurf jour­na­lis­ti­scher De­fi­zi­te im Schrei­ben vom 10. Ok­to­ber 2010 sei ver­let­zend als Maßre­ge­lung nach § 16 AGG an­zu­se­hen. Sie ha­be 23 Jah­re ge­ar­bei­tet und an je­der Schu­lung teil­ge­nom­men.


Die Kläge­rin sieht sich darüber hin­aus we­gen ih­rer eth­ni­schen Her­kunft dis­kri­mi­niert. Aus­drück­lich ha­be der als Kon­trol­leur täti­ge Prof. Dr. R geäußert,
 


- 5 -

über be­stimm­te The­men soll­ten Re­dak­teu­re chi­ne­si­scher So­zia­li­sie­rung nicht be­rich­ten.


Sch­ließlich hat die Kläge­rin die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass sie auch we­gen ih­res Al­ters be­nach­tei­ligt wor­den sei. Mit Schrift­satz vom 14. Ja­nu­ar 2011 ha­be der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Be­klag­ten die Fluk­tua­ti­on bei den frei­en Mit­ar­bei­tern der Chi­na­re­dak­ti­on ua. da­mit be­gründet, dass Mit­ar­bei­ter, die sich noch bis vor Kur­zem in dem ent­spre­chen­den Sen­de­ge­biet auf­ge­hal­ten hätten, über „fri­sche­re“ Sprach­kennt­nis­se verfügten. Dies sei ei­ne un­mit­tel­ba­re wie mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung we­gen ih­res Al­ters. Die­se wer­de auch dar­an deut­lich, dass die er­folg­rei­che Be­wer­be­rin um ei­ne Fest­an­stel­lung deut­lich jünger ge­we­sen sei.


Die Kläge­rin hat be­an­tragt, 


1. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, sämt­li­che ma­te­ri­el­len Schäden bis zu ei­ner Ober­gren­ze von 10.000,00 Eu­ro zu er­set­zen, die der Kläge­rin aus der nicht er­fol­gen­den Beschäfti­gung als re­dak­tio­nell täti­ge Pro­gramm­mit­ar­bei­te­rin iSd. § 16 Satz 1 TVaP Deut­sche Wel­le ab dem 1. Ja­nu­ar 2011 ent­ste­hen wer­den,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung, min­des­tens aber 30.000,00 Eu­ro nebst fünf Pro­zent­punk­ten Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. Ja­nu­ar 2011 zu zah­len,

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin 1.903,70 Eu­ro zuzüglich Zin­sen iHv. fünf Pro­zent über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. Fe­bru­ar 2011 aus 951,85 Eu­ro so­wie seit dem 1. März 2011 aus wei­te­ren 951,85 Eu­ro zu zah­len.


Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Sie hat in Ab­re­de ge­stellt, die Kläge­rin we­gen ei­ner Welt­an­schau­ung be­nach­tei­ligt oder ihr über­haupt ei­ne sol­che un­ter­stellt zu ha­ben. Die po­li­ti­sche Dis­kus­si­on um die Chi­na­re­dak­ti­on ha­be sei­ner­zeit die On­line­re­dak­ti­on und nicht die Hörfunk­re­dak­ti­on be­trof­fen, bei wel­cher die Kläge­rin über­wie­gend tätig ge­we­sen sei. So­weit sie in ge­rin­gem Um­fang auch für den On­lin­ebe­reich ge­ar­bei­tet ha­be, ha­be sich dies so gut wie über­haupt nicht auf po­li­ti­sche The­men be­zo­gen. Die Kläge­rin sei ex­trem un­po­li-
 


- 6 -

tisch und ha­be Beiträge zum „Life­style“ ver­fasst, al­so zB über Möbel­mes­sen, Wein­mes­sen usw. Das durch­geführ­te In­ter­view mit Herrn S ha­be den Qua­litätsan­for­de­run­gen der Be­klag­ten nicht ent­spro­chen, zu­dem ha­be die Kläge­rin den ursprüng­lich vor­ge­se­he­nen In­ter­view­part­ner Ro­land Koch als ehe­ma­li­gen Hes­si­schen Mi­nis­ter­präsi­den­ten ei­genmäch­tig ge­gen den Si­no­lo­gen S aus­ge­tauscht, der schon nicht als VIP gel­ten könne. Prof. Dr. R sei auch kein „ge­hei­mer Zen­sor“ ge­we­sen, son­dern ha­be of­fen an den all­ge­mei­nen Dis­kus­si­ons­run­den der Re­dak­ti­on teil­ge­nom­men. Mit Y ha­be die Be­klag­te den aus ih­rer Sicht er­fah­rens­ten Jour­na­lis­ten zum Chef vom Dienst er­nannt, was im Übri­gen nicht die Be­set­zung ei­ner Plan­stel­le dar­stel­le. We­gen un­strei­tig zu frühen Ver­las­sens des Ar­beits­plat­zes sei die Kläge­rin le­dig­lich er­mahnt wor­den, ih­re ver­trag­li­chen Pflich­ten ein­zu­hal­ten.
 

Der Ho­no­rar­rah­men­ver­trag sei aus Gründen des Haus­halts, aber auch aus Gründen, die der Rund­funk­frei­heit der Be­klag­ten un­terlägen, nicht verlängert wor­den. Die bis­lang ge­trenn­ten Ra­dio- und On­line­re­dak­tio­nen sei­en zu ei­ner ein­heit­li­chen Re­dak­ti­on zu­sam­men­ge­fasst wor­den, bei der zu­neh­mend po­li­ti­sche In­hal­te in den Vor­der­grund ge­stellt wer­den soll­ten. Der Kläge­rin feh­le On­linee­r­fah­rung. Die von ihr über­wie­gend be­ar­bei­te­ten The­men­be­rei­che hätten mit po­li­ti­schem Jour­na­lis­mus nichts zu tun. Dem Ziel, ei­nen Mit­ar­bei­ter­stamm mit fri­schen Sprach­kennt­nis­sen zu pfle­gen, dien­ten nicht zu­letzt die be­fris­te­ten Beschäfti­gungs­verhält­nis­se. Die Auf­fri­schung von Sprach­kennt­nis­sen er­fol­ge al­ter­s­un­abhängig durch Auf­ent­hal­te im Be­richts­land. Im Rah­men ih­rer ver­fas­sungs­recht­lich ga­ran­tier­ten Rund­funk­frei­heit könne die Be­klag­te ge­ra­de im Be­reich der frei­en Mit­ar­bei­ter Länger­beschäftig­te ge­gen neue Kräfte aus­tau­schen.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Die Be­ru­fung der Kläge­rin blieb vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt oh­ne Er­folg. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ih­re Scha­dens­er­satz- und Entschädi­gungs­ansprüche wei­ter.
 


- 7 -

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Die Kläge­rin ist we­der we­gen ih­rer Welt­an­schau­ung, noch we­gen ih­res Al­ters oder we­gen ih­rer eth­ni­schen Her­kunft be­nach­tei­ligt wor­den; auch ei­ne schwer­wie­gen­de Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung hat sie nicht dar­ge­tan. Da­her be­ste­hen we­der ma­te­ri­el­le Scha­dens­er­satz­ansprüche noch ein Entschädi­gungs­an­spruch.


A. Die Re­vi­si­on ist zulässig; die Kläge­rin hat zu­min­dest ei­ne zulässi­ge Sachrüge er­ho­ben.


I. Nach § 72 Abs. 5 ArbGG, § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 ZPO gehört die An­ga­be der Re­vi­si­ons­gründe zum not­wen­di­gen In­halt der Re­vi­si­ons­be­gründung. Bei Sachrügen sind die­je­ni­gen Umstände be­stimmt zu be­zeich­nen, aus de­nen sich die Rechts­ver­let­zung er­gibt, § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 Buchst. a ZPO. Die Re­vi­si­ons­be­gründung muss die an­ge­nom­me­nen Rechts­feh­ler des Lan­des­ar­beits­ge­richts so auf­zei­gen, dass Ge­gen­stand und Rich­tung des Re­vi­si­ons­an­griffs er­kenn­bar sind (st. Rspr., BAG 16. Fe­bru­ar 2012 - 8 AZR 697/10 - Rn. 72; 9. Fe­bru­ar 2011 - 7 AZR 91/10 - Rn. 14; 24. März 2009 - 9 AZR 983/07 - Rn. 16, BA­GE 130, 119). Die Re­vi­si­ons­be­gründung hat sich da­her mit den tra­gen­den Gründen des Be­ru­fungs­ur­teils aus­ein­an­der­zu­set­zen. Das er­for­dert die kon­kre­te Dar­le­gung der Gründe, aus de­nen das an­ge­foch­te­ne Ur­teil rechts­feh­ler­haft sein soll. Der Re­vi­si­onsführer darf sich nicht dar­auf be­schränken, sei­ne Rechts­ausführun­gen aus den Vor­in­stan­zen zu wie­der­ho­len. Da­durch soll si­cher­ge­stellt wer­den, dass er das an­ge­foch­te­ne Ur­teil für das Rechts­mit­tel über­prüft und mit Blick­rich­tung auf die Rechts­la­ge durch­denkt. Die Re­vi­si­ons­be­gründung soll durch ih­re Kri­tik an dem Be­ru­fungs­ur­teil außer­dem zur rich­ti­gen Rechts­fin­dung des Re­vi­si­ons­ge­richts bei­tra­gen (BAG 16. Fe­bru­ar 2012 - 8 AZR 697/10 - aaO). Die bloße Dar­stel­lung an­de­rer Rechts­mei­nun­gen oh­ne je­de Aus­ein­an­der­set­zung mit den Gründen des Be­ru­fungs­ur­teils genügt nicht den An­for­de­run­gen an ei­ne ord­nungs­gemäße Be­ru­fungs­be­gründung (BAG 16. Fe­bru­ar 2012 - 8 AZR 697/10 - aaO). Hat das
 


- 8 -

Be­ru­fungs­ge­richt über meh­re­re Streit­ge­genstände ent­schie­den, muss die Re­vi­si­on für je­den Teil des Kla­ge­be­geh­rens be­gründet wer­den. Ein ein­heit­li­cher Re­vi­si­ons­an­griff genügt nur dann, wenn die Ent­schei­dung über den nicht ei­gens be­han­del­ten An­spruch den­knot­wen­dig von der ord­nungs­gemäß an­ge­grif­fe­nen Ent­schei­dung über den an­de­ren An­spruch abhängt (BAG 15. De­zem­ber 2011 - 8 AZR 197/11 - Rn. 25).

II. Nach die­sen Grundsätzen ist die Re­vi­si­on der Kläge­rin zulässig. Sie hat nämlich gerügt, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be den Be­griff des in § 1 AGG auf­geführ­ten Merk­mals der Welt­an­schau­ung ver­kannt. Da­mit wird die Ver­let­zung ma­te­ri­el­len Rechts gerügt. Da sich die Kläge­rin zur Be­gründung ih­rer Scha­dens­er­satz- und Entschädi­gungs­ansprüche im­mer auch auf ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen der Welt­an­schau­ung be­ruft, ist die Re­vi­si­on ins­ge­samt zulässig.


B. Die Kla­ge auf Fest­stel­lung, mit der die Kläge­rin die Er­satz­pflicht der Be­klag­ten für künf­ti­ge ma­te­ri­el­le Schäden, die aus ih­rer nicht er­folg­ten Wei­ter­beschäfti­gung ent­ste­hen, fest­ge­stellt wis­sen will, ist zulässig.

I. Das be­son­de­re Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ist nach § 256 Abs. 1 ZPO bei Kla­gen auf Fest­stel­lung der Ver­pflich­tung zum Er­satz künf­ti­ger Schäden grundsätz­lich dann ge­ge­ben, wenn Scha­dens­fol­gen in der Zu­kunft möglich sind, auch wenn ih­re Art, ihr Um­fang und so­gar ihr Ein­tritt noch un­ge­wiss sind. Es muss al­ler­dings ei­ne ge­wis­se Wahr­schein­lich­keit für den Scha­den­s­ein­tritt be­ste­hen (vgl. BAG 28. April 2011 - 8 AZR 769/09 - Rn. 26, AP SGB VII § 104 Nr. 6 = EzA RVO § 636 Nr. 14; 19. Au­gust 2010 - 8 AZR 315/09 - Rn. 29, AP SGB IX § 81 Nr. 18 = EzA ZPO 2002 § 318 Nr. 1).


II. Vor­lie­gend ist das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se nach § 256 Abs. 1 ZPO zu be­ja­hen.

1. Der Kläge­rin geht es um den Er­satz ih­res ma­te­ri­el­len Scha­dens, der dar­in be­steht, dass sie nach dem 31. De­zem­ber 2010 nicht mehr als freie Mit­ar­bei­te­rin bei der Be­klag­ten ar­bei­tet. Der Fest­stel­lungs­an­trag zielt da­mit
 


- 9 -

dar­auf ab, die Er­satz­pflicht der Be­klag­ten hin­sicht­lich des der Kläge­rin ab dem 1. Ja­nu­ar 2011 ent­gan­ge­nen lau­fen­den mo­nat­li­chen Ent­gelts fest­zu­stel­len. An­spruchs­grund­la­ge hierfür wäre § 15 Abs. 1 AGG. Ei­ne Be­nach­tei­li­gung kann auch dar­in be­ste­hen, dass es der Ar­beit­ge­ber un­terlässt, dem Ar­beit­neh­mer ei­nen wei­te­ren - be­fris­te­ten oder un­be­fris­te­ten Ver­trag - an­zu­bie­ten (vgl. BAG 21. Ju­ni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 25). Es ist möglich, dass zukünf­tig Fol­geschäden da­durch ent­ste­hen, dass der Kläge­rin Ent­gelt ent­geht (vgl. auch § 252 BGB). Ob die­ser Scha­den ge­ra­de auf die an­geb­li­chen be­nach­tei­li­gen­den Hand­lun­gen der Be­klag­ten we­gen ei­nes der in § 1 AGG ge­nann­ten Merk­ma­le zurück­zuführen ist, ist ei­ne Fra­ge des Kau­sal­zu­sam­men­hangs und da­mit der Be­gründet­heit des Fest­stel­lungs­an­trags (vgl. auch BAG 22. Ju­li 2010 - 8 AZR 1012/08 - Rn. 105, AP AGG § 22 Nr. 2 = EzA AGG § 22 Nr. 2 bzgl. zukünf­ti­ger Schäden in­fol­ge ei­ner un­ter­blie­be­nen Beförde­rung).


2. Die Kläge­rin muss sich nicht dar­auf ver­wei­sen las­sen, vor­ran­gig ei­ne Leis­tungs­kla­ge zu er­he­ben. Es kann von der Be­klag­ten als ei­ner Bun­des­rund­funk­an­stalt des öffent­li­chen Rechts er­war­tet wer­den, dass sie ei­nem statt­ge­ben­den Fest­stel­lungs­ur­teil nach­kom­men wird. Mit dem Fest­stel­lungs­an­trag wird dem­nach ei­ne um­fas­sen­de Rechts­streit­bei­le­gung an­ge­strebt (vgl. BAG 10. No­vem­ber 2011 - 6 AZR 481/09 - Rn. 14, AP BAT § 27 Nr. 13).


3. Es be­ste­hen auch kei­ne Be­den­ken hin­sicht­lich der Be­stimmt­heit des An­trags, § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Bei ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge gel­ten nicht die glei­chen stren­gen An­for­de­run­gen an die Be­stimmt­heit des An­trags wie bei ei­ner Leis­tungs­kla­ge. Ei­ner Zwangs­voll­stre­ckung ist ein Fest­stel­lungs­ur­teil nicht zugäng­lich. Wenn der sich noch in der Ent­wick­lung be­fin­den­de Scha­den bei ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge nicht be­zif­fert wer­den muss, so kann es auch nicht scha­den, wenn der An­spruchs­stel­ler frei­wil­lig den fest­zu­stel­len­den Scha­den in ei­ner be­stimm­ten Höhe be­grenzt.
 

Die Un­be­stimmt­heit des An­trags folgt auch nicht aus dem Um­stand, dass die Kläge­rin erst in der Be­ru­fungs­in­stanz ih­re gel­tend ge­mach­te Er­satz­pflicht für ih­re zukünf­ti­gen ma­te­ri­el­len Schäden auf 10.000,00 Eu­ro be­grenzt hat. Nach­dem das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge vollständig ab­ge­wie­sen hat­te, stand
 


- 10 -

fest, dass die Be­klag­te kei­ne Er­satz­pflicht hin­sicht­lich et­wai­ger ma­te­ri­el­ler Schäden trifft, wel­che über 10.000,00 Eu­ro hin­aus­geht. Wor­auf sich die Be­gren­zung be­zog, ist je­den­falls auf­grund ei­ner Aus­le­gung hin­rei­chend ge­nau zu er­mit­teln. Die Kläge­rin macht mit dem Kla­ge­an­trag zu 1. ihr zukünf­tig ent­ge­hen­des mo­nat­li­ches Ent­gelt als ma­te­ri­el­len Scha­den in Form des ent­gan­ge­nen Ge­winns gel­tend. Wird der mo­nat­lich als Scha­dens­er­satz ein­ge­for­der­te Be­trag später be­zif­fert, kann durch Auf­ad­die­rung der mo­nat­li­chen Beträge bis zu der Gren­ze von 10.000,00 Eu­ro pro­blem­los er­mit­telt wer­den, wie weit der Fest­stel­lungs­an­trag reicht.


C. Die Fest­stel­lungs­kla­ge ist je­doch un­be­gründet. Die Kläge­rin ist we­der we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Merk­mals be­nach­tei­ligt noch in ih­rem Persönlich­keits­recht ver­letzt oder gar schwer ver­letzt wor­den.


I. Als ar­beit­neh­merähn­li­che Per­son fällt die Kläge­rin un­ter den Schutz des AGG, § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 AGG.


II. Der An­spruch ist nicht ver­fal­len, da die zwei­mo­na­ti­ge Frist des § 15 Abs. 4 AGG von der Kläge­rin ge­wahrt wur­de. Die Aus­schluss­frist verstößt ent­ge­gen der Rechts­an­sicht der Re­vi­si­on nicht ge­gen das Uni­ons­recht (vgl. BAG 21. Ju­ni 2012 - 8 AZR 188/11 - Rn. 23 f.; 24. Sep­tem­ber 2009 - 8 AZR 705/08 - Rn. 40, AP AGG § 3 Nr. 2 = EzA AGG § 3 Nr. 1). Die Frist be­ginnt in dem Zeit­punkt zu lau­fen, in dem der Be­trof­fe­ne Kennt­nis von der Be­nach­tei­li­gung er­langt, § 15 Abs. 4 Satz 2 AGG. Bei Dau­er­tat­beständen be­ginnt die Frist erst mit Be­sei­ti­gung des Zu­stands. Vor­lie­gend soll­te der Ho­no­rar­rah­men­ver­trag sei­tens der Be­klag­ten am 31. De­zem­ber 2010 be­en­det wer­den, die Kläge­rin hat­te je­doch schon mit an­walt­li­chem Schrei­ben vom 27. Au­gust 2010 Entschädi­gungs- und Scha­dens­er­satz­ansprüche dem Grun­de nach an­ge­mel­det.


Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts kommt es nicht dar­auf an, ob mit der Fest­stel­lungs­kla­ge die Kla­ge­frist des § 61b Abs. 1 ArbGG ein­ge­hal­ten wor­den ist. Denn auf den ma­te­ri­el­len Scha­dens­er­satz­an­spruch nach § 15 Abs. 1 AGG fin­det § 61b ArbGG kei­ne An­wen­dung (hM, vgl. GK-ArbGG/Schütz Stand März 2013 § 61b Rn. 8; ErfK/Koch 13. Aufl. § 61b ArbGG
 


- 11 -

Rn. 2; Schwab/Weth/Wal­ker ArbGG 3. Aufl. § 61b Rn. 7; Dü-well/Lip­ke/Klop­pen­burg 3. Aufl. § 61b Rn. 3; BCF/Creutz­feldt ArbGG 5. Aufl. § 61b Rn. 1; HWK/Zie­mann 5. Aufl. § 61b ArbGG Rn. 1; aA Bau-er/Göpfert/Krie­ger AGG 3. Aufl. § 15 Rn. 57; Ja­cobs RdA 2009, 193, 202). Dies folgt be­reits aus dem Wort­laut der ge­setz­li­chen Re­ge­lung, die nur von Entschädi­gung, nicht von Scha­dens­er­satz spricht (noch of­fen ge­las­sen in BAG 22. Ju­li 2010 - 8 AZR 1012/08 - Rn. 46, AP AGG § 22 Nr. 2 = EzA AGG § 22 Nr. 2).


III. Die Kläge­rin ist nicht „we­gen“ ih­rer Welt­an­schau­ung oder ei­ner ihr un­ter­stell­ten Welt­an­schau­ung be­nach­tei­ligt wor­den.


1. Gemäß § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG liegt ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung vor, wenn ei­ne Per­son we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung erfährt, als ei­ne an­de­re Per­son in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on erfährt, er­fah­ren hat oder er­fah­ren würde, wo­bei die sich nach­tei­lig aus­wir­ken­de Maßnah­me di­rekt an das ver­bo­te­ne Merk­mal an­knüpfen muss (vgl. BAG 22. Ju­li 2010 - 8 AZR 1012/08 - Rn. 50, AP AGG § 22 Nr. 2 = EzA AGG § 22 Nr. 2). Ei­ne Be­nach­tei­li­gung durch Un­ter­las­sen kommt in Be­tracht, wenn ein Ar­beit­ge­ber ein be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des nicht verlängert (vgl. BAG 21. Ju­ni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 25; vgl. auch EuGH 4. Ok­to­ber 2001 - C-438/99 - [Jiménez Mel­gar] Rn. 47, Slg. 2001, I-6915 = AP EWG-Richt­li­nie Nr. 92/85 Nr. 3 = EzA BGB § 611a Nr. 17, zur Nicht­er­neue­rung ei­nes be­fris­te­ten Ver­trags bei ei­ner schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin). Da­bei reicht es nach § 3 Abs. 1 Satz 1 letz­te Al­ter­na­ti­ve AGG aus, dass der Be­nach­tei­lig­te ei­ne schlech­te­re Be­hand­lung erfährt, als sie ei­ne an­de­re Per­son in ei­ner ver­gleich­ba­ren La­ge er­fah­ren würde. Ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung kann al­so auch in Be­tracht kom­men, wenn es an kon­kre­ten Per­so­nen in ei­ner ver­gleich­ba­ren La­ge man­gelt.

2. Die Kläge­rin hat aber kei­ne In­di­zi­en für die Ver­mu­tung vor­ge­tra­gen, sie sei we­gen ei­ner ihr un­ter­stell­ten Welt­an­schau­ung von der Be­klag­ten be­nach­tei­ligt wor­den.
 


- 12 -

a) Recht­lich zu­tref­fend geht die Kla­ge zunächst da­von aus, dass ein Ar­beit­ge­ber ei­nen Be­trof­fe­nen auch dann be­nach­tei­ligt, wenn er das Vor­lie­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des bei der Be­nach­tei­li­gung ir­rig nur an­nimmt (§ 7 Abs. 1 Halbs. 2 AGG). Die Kläge­rin macht nicht gel­tend, von der Be­klag­ten we­gen ei­ner bei ihr tatsächlich vor­lie­gen­den Welt­an­schau­ung be­nach­tei­ligt wor­den zu sein. Sie sieht sich viel­mehr be­nach­tei­ligt, weil die Be­klag­te bei ihr - ir­ri­ger­wei­se - ei­ne Welt­an­schau­ung ver­mu­tet ha­be und sie auf­grund die­ser un­zu­tref­fen­den Ver­mu­tung ungüns­ti­ger be­han­delt ha­be, als es ei­ne an­de­re Per­son oh­ne ei­ne sol­che ver­mu­te­te Welt­an­schau­ung er­fah­ren würde.

b) Rechts­feh­ler­frei hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt er­kannt, dass die Kläge­rin kei­ne In­di­zi­en dafür vor­ge­tra­gen hat, dass die Be­klag­te ihr über­haupt ei­ne „Welt­an­schau­ung“ un­ter­stellt hat.

Die Kläge­rin hat vor­ge­tra­gen, die Be­klag­te ha­be ihr un­ter­stellt „Sym­pa­thie für die Volks­re­pu­blik Chi­na“ zu ha­ben und „ge­genüber der Volks­re­pu­blik Chi­na zu re­gie­rungs­freund­lich“ zu sein. Wenn man zu­guns­ten der Kläge­rin an­nimmt, die Be­klag­te ha­be bei ihr tatsächlich die­se Ein­stel­lun­gen an­ge­nom­men (Sym­pa­thie für die Volks­re­pu­blik Chi­na, zu freund­li­che Ein­stel­lung ge­genüber der Re­gie­rung die­ses Lan­des), stellt dies er­sicht­lich nicht die An­nah­me ei­ner „Welt­an­schau­ung“ der Kläge­rin dar. Ab­ge­se­hen da­von, dass man Sym­pa­thie „für ein Land“ streng ge­nom­men gar nicht emp­fin­den kann und der Vor­wurf, „zu freund­lich“ über das Han­deln ei­ner Re­gie­rung zu be­rich­ten, die sach­li­che Rüge man­geln­der jour­na­lis­ti­scher Ob­jek­ti­vität enthält, weist ei­ne sol­che Kri­tik schon für sich ge­nom­men kei­ner­lei Be­zug zu ei­ner Welt­an­schau­ung auf. Ins­be­son­de­re in­di­zier­te ei­ne sol­che Sicht­wei­se der Kläge­rin ent­ge­gen der mit der Re­vi­si­on wei­ter ver­tre­te­nen Auf­fas­sung kei­ne „Un­terstützung für die KP Chi­na“, wie dies die Kläge­rin ih­rer­seits schluss­fol­gern will. Aber selbst wenn die Be­klag­te sol­ches un­ter­stellt ha­ben soll­te, ergäbe sich dar­aus wie­der­um nicht, die Be­klag­te ha­be der Kläge­rin ei­ne „Welt­an­schau­ung“ un­ter­stellt. Ab­ge­se­hen da­von fehlt es an je­der Dar­le­gung, in­wie­weit die Po­li­tik der KP Chi­na, das Han­deln der Re­gie­rung der Volks­re­pu­blik Chi­na oder die in der Volks­re­pu­blik Chi­na statt­fin­den­den ge­sell­schaft­li­chen, öko­no­mi­schen und po­li­ti­schen Pro­zes-
 


- 13 -

se über­haupt noch „welt­an­schau­lich“ fun­diert sind. Ent­spre­chen­des gilt für den Hin­weis der Kläge­rin, sie ha­be an der Fremd­spra­chen­uni­ver­sität in P stu­diert und ih­re Kom­mi­li­to­nen oder Stu­den­ten ih­res Va­ters sei­en heu­te Di­plo­ma­ten oder be­klei­de­ten in­zwi­schen ho­he Funk­tio­nen. In­so­weit legt die Kläge­rin schon nicht dar, wel­che Be­deu­tung sol­che Tat­sa­chen in der Vor­stel­lungs­welt der Be­klag­ten für die Be­hand­lung der Kläge­rin ge­spielt ha­ben sol­len.


Es kann da­bei da­hin­ste­hen, ob heu­te über­haupt noch von ei­ner „kom­mu­nis­ti­schen Welt­an­schau­ung“ ge­spro­chen wer­den kann, die im All­ge­mei­nen ein­ge­nom­men wer­den könn­te oder die spe­zi­ell im Fal­le der Volks­re­pu­blik Chi­na hand­lungs­lei­tend ist. Un­strit­tig weist die Kläge­rin für ih­re Per­son sol­ches von sich, sie ist auch nicht Mit­glied der KP Chi­na. Wenn sich an­de­rer­seits die Be­klag­te ei­ner in die Dis­kus­si­on ge­ra­te­nen „Re­gie­rungs­freund­lich­keit“ der Chi­na­re­dak­ti­on näher an­ge­nom­men hat und ei­ne un­ter Umständen nicht ge­wahr­te jour­na­lis­ti­sche Dis­tanz zum Han­deln der Re­gie­rung in P ab­zu­bau­en ver­such­te, so wand­te sie sich we­der ge­gen „Sym­pa­thie für die Volks­re­pu­blik Chi­na“ noch hat­te dies mit „Un­terstützung der KP Chi­na“ zu tun. Die Kläge­rin hat kei­ne Tat­sa­chen dar­ge­legt, die den Schluss zu­las­sen, sie sei we­gen ei­ner Welt­an­schau­ung oder auch nur we­gen ei­ner un­ter­stell­ten Welt­an­schau­ung be­nach­tei­ligt wor­den.


3. Eben­falls rechts­feh­ler­frei hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt wei­ter ent­schie­den, dass je­den­falls ein Kau­sal­zu­sam­men­hang zwi­schen be­nach­tei­li­gen­der Be­hand­lung und ei­ner „Welt­an­schau­ung“ vor­lie­gend nicht zu be­ja­hen ist.


a) Der Kau­sal­zu­sam­men­hang zwi­schen be­nach­tei­li­gen­der Be­hand­lung und dem Merk­mal der Welt­an­schau­ung ist be­reits dann ge­ge­ben, wenn die Be­nach­tei­li­gung an die Welt­an­schau­ung an­knüpft oder durch die­se mo­ti­viert ist. Da­bei ist es nicht er­for­der­lich, dass der be­tref­fen­de Grund das aus­sch­ließli­che Mo­tiv für das Han­deln des Be­nach­tei­li­gen­den ist. Aus­rei­chend ist viel­mehr, dass das verpönte Merk­mal Be­stand­teil ei­nes Mo­tivbündels ist, wel­ches die Ent­schei­dung be­ein­flusst hat (st. Rspr., vgl. BAG 21. Ju­ni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 32; 16. Fe­bru­ar 2012 - 8 AZR 697/10 - Rn. 42). Auf ein schuld­haf-



- 14 -

tes Han­deln oder gar ei­ne Be­nach­tei­li­gungs­ab­sicht kommt es nicht an (BAG 16. Fe­bru­ar 2012 - 8 AZR 697/10 - Rn. 42).


b) Da­nach ist es re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den, wenn das Be­ru­fungs­ge­richt selbst un­ter der An­nah­me, die Be­klag­te ha­be der Kläge­rin zu Un­recht ei­ne Welt­an­schau­ung un­ter­stellt, zu dem Er­geb­nis ge­kom­men ist, dass ei­ne Kau­sa­lität zwi­schen der Welt­an­schau­ung und dem Nach­teil un­wahr­schein­lich ist.


aa) Die nach § 286 Abs. 1 Satz 1 ZPO ge­won­ne­ne Über­zeu­gung oder Nichtüber­zeu­gung ei­ner über­wie­gen­den Wahr­schein­lich­keit für die Kau­sa­lität zwi­schen dem nach dem AGG ver­bo­te­nen Merk­mal und ei­nem Nach­teil kann re­vi­si­ons­recht­lich nur dar­auf über­prüft wer­den, ob sie möglich und in sich wi­der­spruchs­frei ist und nicht ge­gen Denk­ge­set­ze, Er­fah­rungssätze oder an­de­re Rechtssätze verstößt (BAG 21. Ju­ni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 34; 13. Ok­to­ber 2011 - 8 AZR 608/10 - Rn. 36). Sol­che Feh­ler hat die Re­vi­si­ons­be­gründung nicht auf­ge­zeigt.


bb) Re­vi­si­ons­recht­lich ist es ins­be­son­de­re nicht zu be­an­stan­den, dass das Be­ru­fungs­ge­richt dar­auf ab­ge­stellt hat, dass die be­haup­te­ten Be­nach­tei­li­gun­gen zeit­lich lan­ge vor der Ent­schei­dung la­gen, die Zu­sam­men­ar­beit mit der Kläge­rin zu be­en­den. Die Be­klag­te er­neu­er­te den Ho­no­rar­rah­men­ver­trag mit der Kläge­rin noch am 20. Ju­li 2009. Die Kom­ple­xe „Aus­tausch der ge­sam­ten Re­dak­ti­ons­lei­tung“, „Ab­leh­nung des VIP-Bei­trags der Kläge­rin“ vom 7. März 2009, „Ab­stra­fen we­gen des frühzei­ti­gen Ver­las­sens des Nacht­diens­tes“ am 23. April 2009, „Ein­schränkung der Tätig­keit der Kläge­rin“ (April 2009) so­wie „Nicht­teil­nah­me an der Buch­mes­se“ am 4. Ju­ni 2009 lie­gen sämt­lich vor die­sem Da­tum. Wenn die Be­klag­te sich im Ju­li 2009 ent­schied, die Zu­sam­men­ar­beit mit der Kläge­rin fort­zu­set­zen, er­sch­ließt sich nicht, wes­halb sie sich we­gen der glei­chen Umstände ca. ein Jahr später ent­schließen soll­te, die Zu­sam­men­ar­beit mit ihr zu be­en­den. Im Übri­gen han­delt es sich hier um ei­ne Würdi­gung vor al­lem auf tatsäch­li­chem Ge­biet, wel­che dem Be­ru­fungs­ge­richt zu­kommt und ei­nen Rechts­feh­ler je­den­falls nicht er­ken­nen lässt.

- 15 -

cc) Sch­ließlich hat das Be­ru­fungs­ge­richt oh­ne Rechts­feh­ler ent­schie­den, dass sich die Be­klag­te im Rah­men der ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten Rund­funk­frei­heit (Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG) dar­auf be­ru­fen kann, ge­ra­de im Be­reich der re­dak­tio­nell täti­gen frei­en Mit­ar­bei­ter für ei­ne ge­wis­se Fluk­tua­ti­on sor­gen zu wol­len.


Es ist an­er­kannt, dass den Rund­funk­an­stal­ten die zur Erfüllung ih­res Pro­gramm­auf­trags not­wen­di­ge Frei­heit und Fle­xi­bi­lität nicht ge­nom­men wer­den darf (vgl. BAG 26. Ju­li 2006 - 7 AZR 495/05 - Rn. 21, BA­GE 119, 138; grund­le­gend BVerfG 13. Ja­nu­ar 1982 - 1 BvR 848/77 ua. - BVerfGE 59, 231). Die Kläge­rin war als Ra­dio-/On­line­re­dak­teu­rin beschäftigt und zähl­te da­mit auch zu den pro­gramm­ge­stal­ten­den Re­dak­teu­ren (BAG 26. Ju­li 2006 - 7 AZR 495/05 - Rn. 18, aaO). Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auch ei­ne Zu­sam­men-schau al­ler In­di­zi­en und da­mit ei­ne Ge­samtwürdi­gung al­ler Umstände vor­ge­nom­men.


4. Der Scha­dens­er­satz­an­spruch ist auch nicht un­ter dem Ge­sichts­punkt ei­ner Be­nach­tei­li­gung der Kläge­rin we­gen des Al­ters be­gründet.

Die Re­vi­si­on rügt oh­ne Er­folg, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be das recht­li­che Gehör da­durch ver­letzt, dass es nicht gewürdigt ha­be, die er­folg­rei­che Be­wer­be­rin auf die Stel­le im Jah­re 2010, Frau Ya, sei 34 Jah­re alt, und da­mit jünger als die Kläge­rin ge­we­sen. Aus­schlag­ge­bend für die Stel­len­ver­ga­be war aus Sicht des Be­ru­fungs­ge­richts je­doch die feh­len­de fach­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on der Kläge­rin. Die all­ge­mein ge­hal­te­nen Ausführun­gen zu ih­ren Vorzügen wie lan­ge Be­rufs­er­fah­rung, gu­te On­line­kennt­nis­se, Teil­nah­me an Fort­bil­dun­gen etc. er­set­zen kei­nen sub­stan­zi­ier­ten Vor­trag zu den Vor­ga­ben, die von der Be­klag­ten für die Stel­le ge­macht wur­den.
 

Auch die Ausführun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts zu den an­geb­lich feh­len­den „fri­schen Sprach­kennt­nis­sen“ der Kläge­rin sind nicht zu be­an­stan­den. In Be­tracht kommt hier le­dig­lich ei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters, § 3 Abs. 2 AGG. So­weit die Re­vi­si­on (Sei­te 87 ff. der Re­vi­si­ons­be­gründung) of­fen­bar meint, das Be­ru­fungs­ge­richt ha­be sich nicht mit ei­ner mögli­chen mit­tel­ba­ren Be­nach­tei­li­gung aus­ein­an­der ge­setzt, ist dies un­zu­tref-
 


- 16 -

fend, weil of­fen­sicht­lich kei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung im Raum stand. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat in dem Aus­spruch des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten gar kei­nen Al­ters­be­zug er­ken­nen können, weil sich die Ak­tua­lität von Sprach­kennt­nis­sen nach der An­bin­dung an das je­wei­li­ge Aus­land rich­te und die­se un­abhängig von dem Al­ter sei. Dies lässt ei­nen Rechts­feh­ler nicht er­ken­nen.

5. Die Ausführun­gen des Be­ru­fungs­ge­richts zur feh­len­den Be­nach­tei­li­gung der Kläge­rin we­gen ih­rer eth­ni­schen Her­kunft sind re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den. Zu­dem wie­der­holt die Kläge­rin hier le­dig­lich ih­ren Sach­vor­trag aus der Be­ru­fungs­in­stanz, oh­ne ei­nen Rechts­feh­ler in dem Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts auf­zu­zei­gen.


6. Die Scha­dens­er­satz­kla­ge ist über­dies un­be­gründet, weil der haf­tungs­ausfüllen­de Zu­sam­men­hang zwi­schen an­geb­li­cher ver­bo­te­ner Dis­kri­mi­nie­rung und Scha­den nicht dar­ge­legt wird.


a) Für ei­nen ma­te­ri­el­len Scha­dens­er­satz­an­spruch der Kläge­rin nach § 15 Abs. 1 AGG wäre nämlich Vor­aus­set­zung, dass ih­re Schlech­ter­stel­lung - ih­re Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Merk­mals ein­mal un­ter­stellt - auch tatsächlich zu ei­nem Scha­den geführt hat bzw. führen wird. Der ma­te­ri­el­le Scha­den, den die Kläge­rin gel­tend macht, be­steht nach ih­ren ei­ge­nen Aus­sa­gen in dem aus­ge­blie­be­nen mo­nat­li­chen Ent­gelt als ent­gan­ge­nen Ge­winn. Die­ser Scha­den wäre aber nur dann kau­sal auf ih­re Be­nach­tei­li­gung we­gen ih­rer (an­ge­nom­me­nen) Welt­an­schau­ung, ih­res Al­ters oder ih­rer eth­ni­schen Her­kunft zurück­zuführen, wenn an­sons­ten al­le Vor­aus­set­zun­gen für ein neu­es Ver­trags­an­ge­bot vor­ge­le­gen hätten, wenn al­so die un­ter­blie­be­ne Verlänge­rung oder Ent­fris­tung des Ho­no­rar­rah­men­ver­trags le­dig­lich des­halb un­ter­blie­ben wäre, weil die Be­klag­te nach ei­nem gemäß § 1 AGG verpönten Merk­mal dif­fe­ren­ziert hat.


Ähn­li­che Über­le­gun­gen wer­den für die Si­tua­ti­on ei­nes ab­ge­lehn­ten Be­wer­bers an­ge­stellt (vgl. BAG 19. Au­gust 2010 - 8 AZR 530/09 - Rn. 78, AP AGG § 15 Nr. 5 = EzA AGG § 15 Nr. 10). Auch hier reicht es nicht aus, dass ein


- 17 -

Be­wer­ber im Lau­fe des Be­wer­bungs­ver­fah­rens dis­kri­mi­niert wor­den ist, um ei­nen ma­te­ri­ell-recht­li­chen Scha­den gemäß § 15 Abs. 1 AGG we­gen ent­gan­ge­nen Ent­gelts gel­tend ma­chen zu können. Viel­mehr kann die­sen Scha­den nur der­je­ni­ge gel­tend ma­chen, der oh­ne die be­nach­tei­li­gen­de Hand­lung auch tatsächlich ge­nom­men wor­den wäre, idR al­so der am bes­ten ge­eig­ne­te Be­wer­ber. Mit an­de­ren Wor­ten müssen auch hier al­le Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Über­nah­me des Be­trof­fe­nen in ein Ar­beits­verhält­nis vor­ge­le­gen ha­ben und der Ver­trags­schluss darf ein­zig nur an der Dif­fe­ren­zie­rung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Merk­mals ge­schei­tert sein. Ähn­lich wie bei ei­ner erst­ma­li­gen Be­wer­ber­si­tua­ti­on ist für die Verlänge­rung ei­nes be­fris­te­ten Ver­trags aus Ar­beit­ge­ber­sicht ent­schei­dend, dass es sich um die oder den bestmögli­chen Kan­di­da­ten(in) für ei­ne wei­te­re Ver­trags­verlänge­rung han­delt. Die Be­wei­ser­leich­te­rung gemäß § 22 AGG fin­det hin­sicht­lich der haf­tungs­ausfüllen­den Kau­sa­lität kei­ne An­wen­dung (vgl. BAG 19. Au­gust 2010 - 8 AZR 530/09 - Rn. 79, aaO; ErfK/Schlach­ter 13. Aufl. § 15 AGG Rn. 3; MüKoBGB/Thüsing 6. Aufl. § 22 AGG Rn. 21; Win­del RdA 2011, 193, 195).


b) Nach dem Vor­trag der Kläge­rin und dem ge­sam­ten Ak­ten­in­halt kann nicht fest­ge­stellt wer­den, dass die un­ter­blie­be­ne Ent­fris­tung oder Verlänge­rung des Ho­no­rar­rah­men­ver­trags an ei­ner nach §§ 1, 7 AGG ver­bo­te­nen Dif­fe­ren­zie­rung auf Sei­ten der Be­klag­ten schei­ter­te. Die Kläge­rin trägt nicht vor, die Be­klag­te ha­be an­sons­ten kund­ge­tan, den Ver­trag mit ihr ei­gent­lich verlängern zu wol­len. Die Kläge­rin hat auch nicht dar­ge­legt, dass bei der Be­klag­ten grundsätz­lich die Be­reit­schaft be­stand, be­fris­te­te Ho­no­rar­rah­men­verträge noch­mals zu verlängern. Un­strei­tig muss­te die Be­klag­te vor­ge­ge­be­ne Bud­get­ein­spa­run­gen bei der Chi­na­re­dak­ti­on um­set­zen.

7. Die Re­vi­si­on ist eben­falls un­be­gründet, so­weit sie die Ver­let­zung des recht­li­chen Gehörs durch das Be­ru­fungs­ge­richt rügt (Art. 103 Abs. 1 GG).

a) Wird ei­ne ent­schei­dungs­er­heb­li­che Ver­let­zung des An­spruchs auf recht­li­ches Gehör (Art. 103 Abs. 1 GG) gel­tend ge­macht, muss nach § 72 Abs. 5 ArbGG iVm. § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 Buchst. b ZPO die Re­vi­si­ons­be­gründung die Dar­le­gung der Ver­let­zung die­ses An­spruchs und de­ren Ent­sch­ei-
 


- 18 -

dungs­er­heb­lich­keit ent­hal­ten. Will der Re­vi­si­onsführer gel­tend ma­chen, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be sei­nen An­spruch auf recht­li­ches Gehör ver­letzt, in­dem es sei­ne Ausführun­gen nicht berück­sich­tigt ha­be, muss er kon­kret dar­tun, wel­ches we­sent­li­che Vor­brin­gen das Lan­des­ar­beits­ge­richt bei sei­ner Ent­schei­dung über­g­an­gen ha­ben soll. Grundsätz­lich ist da­von aus­zu­ge­hen, dass ein Ge­richt das Vor­brin­gen der Par­tei­en zur Kennt­nis ge­nom­men und in Erwägung ge­zo­gen hat. Die Ge­rich­te brau­chen nicht je­des Vor­brin­gen in den Gründen der Ent­schei­dung aus­drück­lich zu be­han­deln (vgl. et­wa BVerfG 8. Ok­to­ber 2003 - 2 BvR 949/02 - zu II 1 a der Gründe; BGH 27. März 2003 - V ZR 291/02 - zu II 3 b bb (3) be­ta der Gründe, BGHZ 154, 288). Nach § 313 Abs. 3 ZPO sol­len die Ent­schei­dungs­gründe ei­ne „kur­ze Zu­sam­men­fas­sung” der Erwägun­gen ent­hal­ten, auf de­nen die Ent­schei­dung in tatsäch­li­cher und recht­li­cher Hin­sicht be­ruht. Al­lein der Um­stand, dass sich die Gründe ei­ner Ent­schei­dung mit ei­nem be­stimm­ten Ge­sichts­punkt nicht aus­drück­lich aus­ein­an­der­set­zen, recht­fer­tigt da­her nicht die An­nah­me, das Ge­richt ha­be die­sen Ge­sichts­punkt bei sei­ner Ent­schei­dung nicht er­wo­gen (BAG 22. März 2005 - 1 ABN 1/05 - Rn. 13, BA­GE 114, 157). Viel­mehr be­darf es hier­zu be­son¬de­rer Umstände (vgl. BVerfG 8. Ok­to­ber 2003 - 2 BvR 949/02 - zu II 1 a der Gründe). Darüber hin­aus hat der Re­vi­si­onsführer die Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit der Gehörs­ver­let­zung dar­zu­tun (vgl. BAG 28. Ja­nu­ar 2009 - 4 AZR 912/07 - Rn. 11, AP ZPO § 551 Nr. 66 = EzA ZPO 2002 § 551 Nr. 10). Hier­zu muss nach­voll­zieh­bar dar­ge­legt wer­den, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt nach sei­ner Ar­gu­men­ta­ti­ons­li­nie un­ter Berück­sich­ti­gung des ent­spre­chen­den Ge­sichts­punkts mögli­cher­wei­se an­ders ent­schie­den hätte (BAG 22. März 2005 - 1 ABN 1/05 - aaO). Der An­spruch auf recht­li­ches Gehör schützt aber nicht da­vor, dass das Ge­richt dem Vor­trag ei­ner Par­tei in ma­te­ri­ell-recht­li­cher Hin­sicht nicht die aus de­ren Sicht rich­ti­ge Be­deu­tung bei­misst (BAG 17. März 2010 - 5 AZN 1042/09 - Rn. 11, BA­GE 133, 330; 31. Mai 2006 - 5 AZR 342/06 (F) - Rn. 6, BA­GE 118, 229).


b) Da­nach kann ei­ne Ver­let­zung des An­spruchs auf recht­li­ches Gehör der Kläge­rin durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht fest­ge­stellt wer­den. Ent­ge­gen der An­sicht der Re­vi­si­on hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt den Vor­trag der Kläge­rin
 


- 19 -

ent­we­der im Tat­be­stand oder in den Ent­schei­dungs­gründen be­han­delt und le­dig­lich recht­lich an­ders als die Kläge­rin be­wer­tet. Auch wenn nicht je­de Ein­zel­heit des kläge­ri­schen Vor­trags in den Ent­schei­dungs­gründen noch ein­mal ge­son­dert gewürdigt wird, kann die Kläge­rin nicht da­von aus­ge­hen, das Ge­richt ha­be die­sen Vor­trag nicht mit in sei­ne recht­li­chen Über­le­gun­gen ein­be­zo­gen. Ein Ge­richt muss, wenn es im Ge­gen­satz zu der Rechts­an­sicht ei­ner Par­tei ei­nem be­stimm­ten Um­stand nicht die gewünsch­te Be­deu­tung bei­misst, dies nicht in je­dem Ein­zel­fall erläutern. Dies er­gibt sich schon aus § 313 Abs. 3 ZPO, wo­nach die Erwägun­gen kurz zu­sam­men­ge­fasst wer­den sol­len, auf de­nen die Ent­schei­dung in tatsäch­li­cher und recht­li­cher Hin­sicht be­ruht. Da­ge­gen be­deu­tet der An­spruch auf recht­li­ches Gehör nicht, dass ein Ge­richt zu je­dem von ei­ner Par­tei ver­tre­te­nen Ar­gu­ment erläutern müss­te, war­um es sei­ne Ent­schei­dung ge­ra­de auf die­se Über­le­gung nicht gestützt hat.

c) Die Re­vi­si­on legt im Übri­gen nicht dar, dass das Be­ru­fungs­ur­teil auf dem Rechts­feh­ler ei­nes über­g­an­ge­nen Sach­vor­trags be­ruh­te. Für das Lan­des­ar­beits­ge­richt war ent­schei­dend, dass die Zu­sam­men­ar­beit mit der Kläge­rin be­en­det wur­de, weil sie nicht mehr in das geänder­te re­dak­tio­nel­le Kon­zept pass­te, ei­ne Per­so­nal­re­du­zie­rung aus Kos­ten­gründen not­wen­dig war und die Be­klag­te im Rah­men des ihr zu­kom­men­den Schut­zes der Rund­funk­frei­heit Wert leg­te auf ei­ne Fluk­tua­ti­on bei den frei­en Mit­ar­bei­tern. Da­mit hat sich die Re­vi­si­on sub­stan­zi­ell nicht wei­ter aus­ein­an­der­ge­setzt.


Dass die Be­ru­fungs­rich­ter den Scha­dens­er­satz­ansprüchen der Kläge­rin un­ter dem Ge­sichts­punkt ei­ner schwe­ren Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung (§ 823 Abs. 1 BGB) oder ei­ner Maßre­ge­lung (§ 612a BGB, § 16 AGG) der Kläge­rin nicht näher ge­tre­ten sind, ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den. Die Be­klag­te kann und darf die für sie maßgeb­li­chen Qua­li­fi­ka­ti­ons­as­pek­te in Re­la­ti­on zu ih­rem je­wei­li­gen re­dak­tio­nel­len Kon­zept de­fi­nie­ren und hand­ha­ben; wenn im Rah­men sol­cher Ent­wick­lun­gen die Zu­sam­men­ar­beit mit der Kläge­rin nicht fort­ge­setzt wird, stellt dies we­der ein persönli­ches Wert­ur­teil noch ei­ne Maßre­ge­lung dar.
 


- 20 -

IV. Da die Be­klag­te we­der im Um­gang mit der Kläge­rin an ein durch § 1 AGG ver­bo­te­nes Merk­mal an­ge­knüpft hat, noch ein Kau­sal­zu­sam­men­hang zwi­schen ei­ner Be­nach­tei­li­gung der Kläge­rin und ei­ner un­ter­stell­ten, nach § 7 AGG ver­bo­te­nen Mo­tiv­la­ge er­kenn­bar wäre, hat die Kläge­rin auch kei­nen An­spruch auf Zah­lung ei­ner Entschädi­gung nach § 15 Abs. 2 AGG. Oh­ne Rechts­feh­ler hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt ei­ne In­dizwir­kung der von der Kläge­rin an­geführ­ten Dis­kri­mi­nie­run­gen oder Dis­kri­mi­nie­rungs­kom­ple­xe ab­ge­lehnt. Sch­ließlich ist so­wohl nach dem Sach­vor­trag der Kläge­rin als auch nach den Fest­stel­lun­gen des Be­ru­fungs­ge­richts ein schwer­wie­gen­der Ein­griff in das Persönlich­keits­recht der Kläge­rin nicht zu er­ken­nen. Ei­nen sol­chen stellt es auch nicht dar, wenn der Ho­no­rar­rah­men­ver­trag der Kläge­rin auf­grund der mit ihr ver­ein­bar­ten Be­fris­tung ausläuft und nicht verlängert wird.


D. Die Ent­schei­dung über die Kos­ten folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO. 


Hauck 

Böck 

Brein­lin­ger

Um­fug 

An­dre­as Hen­ni­ger

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 482/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880