Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Diskriminierung, Diskriminierung: Weltanschauung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 2 Sa 768/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 13.02.2012
   
Leit­sätze: Ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge ist nicht ge­eig­net, die Kla­ge­frist des § 61 b ArbGG zu wah­ren. Ei­ne Teil­fest­stel­lung ei­nes Scha­dens, oh­ne dass der Scha­dens­teil ab­grenz­bar wäre, ist un­zulässig. Im Übri­gen Ein­zel­fall.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bonn, Urteil vom 17.03.2011, 3 Ca 2957/10
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 20.06.2013, 8 AZR 482/12
   

Te­nor:

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bonn vom 17.03.2011 – 3 Ca 2957/10 – wird auf de­ren Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Kläge­rin macht ge­genüber der Be­klag­ten Scha­dens­er­satz we­gen ei­ner von ihr be­haup­te­ten Dis­kri­mi­nie­rung auf Grund Welt­an­schau­ung und zusätz­lich in zwei­ter In­stanz we­gen Al­ters und eth­ni­scher Her­kunft gel­tend.

Seit 1987 ist die Kläge­rin als freie Mit­ar­bei­te­rin und ar­beit­neh­merähn­li­che Per­son für die Be­klag­te als Ra­dio/On­line­re­dak­teu­rin beschäftigt. Sie ist am 26.01.1961 ge­bo­ren. Der zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­ne letz­te Ho­no­rar­rah­men­ver­trag vom 20.07.2009 sieht ei­ne Be­fris­tung bis zum 31.12.2010 vor.

Mit Schrei­ben vom 02.07.2009 teil­te die Be­klag­te der Kläge­rin mit, dass ih­re Beschäfti­gung ab dem 01.08.2010 ein­ge­schränkt wer­de mit der Fol­ge, dass sich die von der Kläge­rin be­zo­ge­ne Vergütung um mehr als 20 % min­dern wer­de.

Mit ei­nem wei­te­ren Schrei­ben der Be­klag­ten vom 28.06.2010 teil­te die­se der Kläge­rin mit, dass sie den be­fris­te­ten Ho­no­rar­rah­men­ver­trag über den 31.12.2010 hin­aus nicht mehr verlängern wer­de. Das nach dem Ta­rif­ver­trag für ar­beit­neh­merähn­li­che Per­so­nen er­for­der­li­che Per­so­nal­gespräch hat statt­ge­fun­den. Die Kläge­rin er­hielt die ta­rif­li­che Leis­tung, die im Fal­le der Nicht­fort­set­zung der frei­en Mit­ar­beit vor­ge­se­hen ist.

Im Jahr 2008 be­zog die Kläge­rin von der Be­klag­ten Vergütun­gen in Höhe von 56.307,97 € brut­to, im Jahr 2009 in Höhe von 51.124,39 € brut­to und im Jahr 2010 in Höhe von 50.676,60 € brut­to.

Die Kläge­rin stützt ih­re Ansprüche auf fol­gen­de Umstände: Seit Som­mer 2008 ver­su­che die Be­klag­te, dem in der Öffent­lich­keit ent­stan­de­nen Ein­druck ei­ner zu re­gie­rungs­freund­li­chen Be­richt­er­stat­tung über die Volks­re­pu­blik Chi­na ent­ge­gen­zu­tre­ten. In die­sem Zu­sam­men­hang sei die Be­klag­te da­von aus­ge­gan­gen, dass die Kläge­rin an die­ser re­gie­rungs­freund­li­chen Be­richt­er­stat­tung über die Volks­re­pu­blik Chi­na be­tei­ligt sei. Ob­wohl die­se An­nah­me nicht ge­recht­fer­tigt sei, ha­be die Be­klag­te die Kläge­rin auf­grund die­ses un­zu­tref­fen­den Ver­dach­tes seit 2008 be­nach­tei­ligt.

Durch die Be­klag­te wur­de ein ex­ter­ner Mo­ni­tor be­auf­tragt, der, so die Kläge­rin, durch die chi­ne­si­sche Re­dak­ti­on als Zen­sor emp­fun­den wor­den sei. Die­ser war mit der Über­set­zung von ein­zel­nen in Chi­ne­sisch ab­ge­fass­ten Beiträgen be­auf­tragt, da die da­ma­li­ge Lei­te­rin der Asi­en­ab­tei­lung der chi­ne­si­schen Spra­che nicht mäch­tig war. Da­bei hat der Mo­ni­tor in ei­nem Fall erklärt, dass Be­rich­te über eth­ni­sche Kon­flik­te in Chi­na nicht von im chi­ne­si­schen Sys­tem so­zia­li­sier­ten Re­dak­teu­ren ver­fasst wer­den soll­ten. Wei­te­res Dis­kri­mi­nie­rungs­in­diz sei, dass der Pos­ten des Chefs vom Dienst mit ei­nem Mit­ar­bei­ter mit mon­go­li­scher Her­kunft be­setzt wur­de, oh­ne dass die Stel­le aus­ge­schrie­ben wor­den sei.

Es wur­den in­ner­halb der Re­dak­ti­on nach ei­nem Work­shop Ver­hal­tens­grundsätze ver­ab­schie­det, die den Um­gang der Kol­le­gen un­ter­ein­an­der und mit Vor­ge­setz­ten re­geln soll­ten. Die Kläge­rin und vier wei­te­re Kol­le­gen un­ter­schrie­ben die Ver­hal­tens­grundsätze nicht. Die Ar­beits­verhält­nis­se mit die­sen Mit­ar­bei­tern wur­den ent­we­der be­en­det oder stark ein­ge­schränkt.

Ein von der Kläge­rin im März 2009 er­stell­tes In­ter­view wur­de nicht in das On­line­an­ge­bot der Be­klag­ten ein­ge­stellt. Die Kläge­rin nimmt an, es sei der Be­klag­ten zu re­gie­rungs­freund­lich er­schie­nen.

Sch­ließlich hätten Vor­ge­setz­te der Kläge­rin ge­genüber geäußert, dass sie die Kläge­rin we­gen ih­rer Re­gi­menähe aus­blu­ten las­sen und so­dann ent­las­sen würden.

Auf­grund der Be­nach­tei­li­gung ha­be die Kläge­rin in 2009 be­reits Ein­kom­mens­ein­bußen von mehr als 10 % ge­genüber den Vor­zeiträum­en er­lit­ten. Im Ge­gen­satz da­zu sei­en an­de­re freie Mit­ar­bei­ter der Chi­na Re­dak­ti­on von Ein­schränkun­gen nicht be­trof­fen, viel­mehr sei­en so­gar neue freie Mit­ar­bei­ter ein­ge­stellt wor­den.

Die Kläge­rin hat ih­re Ansprüche auf­grund der be­haup­te­ten Dis­kri­mi­nie­rung gel­tend ge­macht mit Schrei­ben vom 30.08.2010. Mit der bei Ge­richt am 30.11.2010 ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge mach­te die Kläge­rin die Zah­lung ei­ner an­ge­mes­se­nen Entschädi­gung von min­des­tens 30.000,-- € so­wie die Fest­stel­lung gel­tend, dass die Be­klag­te al­len ma­te­ri­el­len Scha­den zu er­set­zen ha­be, der auf­grund der nicht er­folg­ten Beschäfti­gung ent­ste­hen wer­den.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, sämt­li­che ma­te­ri­el­len Schäden zu er­set­zen, die der Kläge­rin aus der nicht er­fol­gen­den Beschäfti­gung als re­dak­tio­nell täti­ge Pro­gramm­mit­ar­bei­te­rin im Sin­ne des § 16 S. 1 TVaP D W ab dem 01.01.2011 ent­ste­hen wer­den,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung, min­des­tens aber 30.000,-- € nebst 5 Pro­zent­punk­ten Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz 01.01.2011 zu zah­len,

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin 1.903,70 € zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 % über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.02.2011 aus 951,85 € so­wie seit d 01.03.2011 aus wei­te­ren 951,85 € zu zah­len.

Bei letz­te­ren Beträgen han­delt es sich um die Dif­fe­renz zwi­schen dem der Kläge­rin ge­leis­te­ten Ar­beits­lo­sen­geld und dem Durch­schnitts­ver­dienst bei der Be­klag­ten.

Die Be­klag­te be­an­trag­te,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie be­strei­tet, dass die Kläge­rin we­gen ih­rer Welt­an­schau­ung von der Be­klag­ten be­nach­tei­ligt wor­den sei. Sie be­strei­tet, dass die Kläge­rin zu re­gie­rungs­freund­lich ge­genüber der Volks­re­pu­blik Chi­na ein­ge­stellt sei, oder dass sie dies auch nur an­ge­nom­men ha­be. Im Übri­gen erfülle ei­ne po­li­ti­sche Ge­sin­nung nicht die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Welt­an­schau­ung im Sin­ne von § 1 AGG. Die Kläge­rin ha­be mit der Dis­kus­si­on über die Chi­na-Re­dak­ti­on der Be­klag­ten im Som­mer 2008 nichts zu tun ge­habt. Hin­sicht­lich des nicht ge­sen­de­ten In­ter­views be­ru­he dies dar­auf, dass die Kläge­rin ab­ge­spro­chen ge­habt hat­te, den ehe­ma­li­gen Mi­nis­ter­präsi­den­ten R K zu in­ter­view­en. Sie ha­be oh­ne Ab­spra­che mit ih­rer Vor­ge­setz­ten das
an­gekündig­te In­ter­view aus­ge­tauscht ge­gen ein sol­ches mit ei­nem Si­no­lo­gen. Die­ser sei schon nicht als "VIP" (Aus­wahl­kri­te­ri­um für die In­ter­view­part­ner) an­zu­se­hen. Das In­ter­view ha­be nicht den Qua­litätsan­for­de­run­gen der Be­klag­ten ent­spro­chen, so dass es nicht ge­sen­det und nicht veröffent­licht wur­de. Die Nicht­verlänge­rung des be­fris­te­ten Ho­no­rar­rah­men­ver­tra­ges be­ru­he auf Haus­halts­re­du­zie­run­gen der Be­klag­ten für 2011 und der Rund­funk­frei­heit.

Un­strei­tig muss die Be­klag­te we­nigs­tens 60.000,-- € im Jahr ein­spa­ren. Hier­zu ver­tritt die Kläge­rin die An­sicht, dies müsse die Be­klag­te auf al­le Beschäftig­ten gleichmäßig ver­tei­len. Eben­falls un­strei­tig ist, dass zum Zeit­punkt der Un­ter­zeich­nung des Re­dak­ti­ons­sta­tuts 24 Mit­ar­bei­ter mit re­dak­tio­nel­len Auf­ga­ben in der Chi­na Re­dak­ti­on beschäftigt wur­den. Auf Sei­te 117 ih­res Schrift­sat­zes vom 22.09.2011 be­nennt die Kläge­rin nur noch 15 Mit­ar­bei­ter mit re­dak­tio­nel­len Auf­ga­ben ein­sch­ließlich der neu ein­ge­stell­ten Mit­ar­bei­ter zum Zeit­punkt Ja­nu­ar 2011.

Die Be­klag­te be­gründet die Tat­sa­che, dass die Zu­sam­men­ar­beit mit der Kläge­rin nicht fort­ge­setzt wur­de u. a. da­mit, dass die­se über­wie­gend Ge­sell­schafts­the­men be­ar­bei­tet ha­be, während nun­mehr die Ent­schei­dung ge­trof­fen sei, zu­neh­mend po­li­ti­sche In­hal­te in den Vor­der­grund zu stel­len. Auch sei­en die bis­her ge­trenn­te Ra­dio­re­dak­ti­on und die On­line­re­dak­ti­on zu ei­ner ein­heit­li­chen Re­dak­ti­on um­ge­baut wor­den. Die Kläge­rin, die sich im Lau­fe des Jah­res 2009 so­wie Mit­te 2010 auf ei­nen Re­dak­teur­ar­beits­platz in Fest­an­stel­lung in der chi­ne­si­schen Re­dak­ti­on be­wor­ben hat­te, sei nach der Durchführung von Vor­stel­lungs­gesprächen mit ins­ge­samt 4 Be­wer­bern/Be­wer­be­rin­nen nicht ge­nom­men wor­den, da sie nicht über­zeugt ha­be.

Im Übri­gen las­se sich die Be­klag­te von der grund­ge­setz­lich ab­ge­si­cher­ten Rund­funk­frei­heit lei­ten, nach der ei­ne Pro­gramm­viel­falt gewähr­leis­tet sein muss. Dies spre­che dafür, dass im Be­reich der frei­en Mit­ar­bei­ter eher ein­mal die­je­ni­gen aus­ge­tauscht würden, die schon länger dort tätig sind, als die Mit­ar­bei­ter und Mit­ar­bei­te­rin­nen die sich bis vor kur­zem in dem ent­spre­chen­den Sen­de­ge­biet auf­ge­hal­ten ha­ben, de­ren Sprach­kennt­nis­se "fri­scher" sind und de­ren Kennt­nis­se über Land, Wirt­schaft und Kul­tur ak­tu­el­ler sind. Dies sei­en die vom Bun­des­ar­beits­ge­richt und Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt zu­ge­las­sen Kri­te­ri­en für die Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen bei Re­dak­teu­ren. Erst Recht müss­ten die­se Kri­te­ri­en für die Fort­set­zung ei­ner ver­trag­li­chen Zu­sam­men­ar­beit mit ar­beit­neh­merähn­li­chen frei­en Mit­ar­bei­tern gel­ten.

Die Be­klag­te hat über die Ar­beit der Chi­na Re­dak­ti­on ein Gut­ach­ten des Jour­na­lis­ten U W ein­ge­holt. Die­ser kommt dar­in zum Er­geb­nis, dass der von den Dis­si­den­ten der D W ge­mach­te Vor­wurf, die Chi­na-Re­dak­ti­on sei ten­den­zi­ell KP freund­lich, un­zu­tref­fend und un­be­gründet sei.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Es hat da­hin­ge­stellt blei­ben las­sen, ob ei­ne re­gie­rungs­freund­li­che Ein­stel­lung zur Po­li­tik der Volks­re­pu­blik Chi­na über­haupt das Kri­te­ri­um der Welt­an­schau­ung aus § 1 ArbGG erfüllt. Auch hat es un­ent­schie­den ge­las­sen, ob die Be­klag­te auch das Recht ha­ben könne, ei­ne be­stimm­te po­li­ti­sche Aus­rich­tung ih­rer Mit­ar­bei­ter zu ver­lan­gen und des­halb ei­ne Recht­fer­ti­gung im Sin­ne des § 9 AGG ge­ge­ben sein könn­te. Es hat je­doch den Vor­trag der Kläge­rin als nicht aus­rei­chend im Sin­ne des § 22 AGG an­ge­se­hen. Die Vorfälle im Som­mer 2008, an de­nen die Kläge­rin nicht be­tei­ligt war, sei­en lan­ge vor den von der Kläge­rin vor­ge­brach­ten Dis­kri­mi­nie­rungs­hand­lun­gen im Jah­re 2009 ab­ge­schlos­sen ge­we­sen. Da­nach noch wur­de mit der Kläge­rin der letz­te Ho­no­rar­rah­men­ver­trag ge­schlos­sen. Da­mit feh­le die Kau­sa­lität zwi­schen den ge­schil­der­ten Vorgängen und der feh­len­den Neu­be­auf­tra­gung.

Hin­sicht­lich des Fest­stel­lungs­an­trags hat das Ar­beits­ge­richt den Streit­wert mit 150.000,-- € an­ge­setzt.

Die Kläge­rin wen­det sich ge­gen die­ses Ur­teil, wo­bei sie den An­trag zu 1) nun­mehr wie folgt ein­schränkt:

1. Fest­zu­stel­len, dass die be­klag­te Par­tei ver­pflich­tet ist, sämt­li­che ma­te­ri­el­len Schäden bis zu ei­ner Ober­gren­ze von 10.000,-- € zu er­set­zen, die der kläge­ri­schen P der nicht er­fol­gen­den Beschäfti­gung als re­dak­tio­nell täti­ge Pro­gramm­mit­ar­bei­te­rin im des § 16 S. 1 TVaP D W ab dem 01.01.2011 ent­ste­hen wer­den.

Im Übri­gen ver­folgt die Kläge­rin ih­re erst­in­stanz­lich zu Zif­fer 2. und 3. ge­stell­ten 30 Anträge wei­ter.

Sie ver­tieft ih­re Rechts­an­sich­ten und stützt ih­re Kla­ge nun­mehr auch auf Be­nach­tei­li­gung we­gen Al­ters und eth­ni­scher Her­kunft. Wei­ter­hin ver­tritt sie die An­sicht, es lie­ge auch ei­ne Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts vor, so dass der Scha­dens­er­satz­an­spruch auch aus § 823 Abs. 1 und 2. BGB be­gründet sei.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­zu­wei­sen.

Sie weist dar­auf­hin, dass der ein­ge­schränk­te An­trag zu 1. als Fest­stel­lungs­kla­ge un­zulässig sein dürf­te. Sie ver­weist dar­auf, dass die Kläge­rin am 20.07.2009, lan­ge nach­dem die von der Kläge­rin be­haup­te­ten Dis­kri­mi­nie­rungs­in­di­zi­en ge­ge­ben ge­we­sen sein sol­len, noch ei­nen neu­en be­fris­te­ten Ho­no­rar­rah­men­ver­trag bis zum 31.12.2010 er­hal­ten hat. Ein Zu­sam­men­hang der von der Kläge­rin dar­ge­leg­ten In­di­zi­en aus dem Jahr 2008 und von An­fang 2009 sei des­halb mit der Nicht­verlänge­rung des Ho­no­rar­rah­men­ver­tra­ges über den 31.12.2010 hin­aus nicht mehr her­zu­stel­len.

Die Be­klag­te be­strei­tet aus­drück­lich, der Kläge­rin un­ter­stellt zu ha­ben, sie be­rich­te über die Volks­re­pu­blik Chi­na re­gie­rungs­freund­lich. Selbst die Wei­ge­rung ei­ni­ger Re­dak­ti­ons­mit­ar­bei­ter, die re­dak­tio­nel­len Ver­hal­tens­grundsätze zu un­ter­schrei­ben ha­be kei­ne Ent­las­sun­gen nach sich ge­zo­gen. Die Be­klag­te ha­be den nach ih­rer Be­wer­tung er­fah­rens­ten Jour­na­lis­ten zum Chef vom Dienst er­nannt. Die Stel­le wur­de nicht aus­ge­schrie­ben, da hierfür ei­ne Plan­stel­le nicht vor­han­den war. Auch die Er­mah­nung, die die Kläge­rin er­hal­ten ha­be, weil sie un­strei­tig den Ar­beits­platz zu früh ver­las­sen hat, sei be­rech­tigt. Die Be­klag­te ver­lan­ge hier von al­len Mit­ar­bei­tern un­ter­schieds­los die Ein­hal­tung der ver­trag­li­chen Pflich­ten. Die Aus­wahl zur Teil­nah­me an der F B , an der un­strei­tig nur 3 Re­dak­teu­re teil­nah­men, sei nicht auf die Kläge­rin ge­fal­len, weil dort­hin Re­dak­teu­re rei­sen soll­ten, die über­wie­gend po­li­ti­sche The­men be­ar­bei­te­ten.

Die von der Kläge­rin in den The­men­be­rei­chen Mu­sik, Life­style und Kunst ge­leis­te­ten jour­na­lis­ti­schen Beiträge sei­en nicht ge­eig­net, ih­re Qua­li­fi­zie­rung für den von der Be­klag­ten gewünsch­ten Schwer­punkt des po­li­ti­schen Jour­na­lis­mus zu be­le­gen. In die­sem Be­reich ge­be es bei der Kläge­rin De­fi­zi­te. Die Be­klag­te ha­be auch nicht der Kläge­rin feh­len­de fri­sche Sprach­kennt­nis­se un­ter­stellt, son­dern dar­auf hin­ge­wie­sen, dass be­reits die Um­set­zung der Rund­funk­frei­heit im­pli­zie­re, dass Be­fris­tun­gen zum Er­halt ei­nes Mit­ar­bei­ter­stam­mes mit fri­schen Sprach­kennt­nis­sen er­for­der­lich sei­en. Hin­sicht­lich der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird gemäß § 313 ZPO auf den Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge und frist­ge­rech­te Be­ru­fung ist nicht be­gründet.

Hin­sicht­lich des in der Be­ru­fung ein­ge­schränk­ten An­trags zu Zif­fer 1. ist die Fest­stel­lungs­kla­ge un­zulässig. Auf­grund der teil­wei­sen Kla­gerück­nah­me steht nämlich rechts­kräftig fest, dass ein Teil der ursprüng­lich gel­tend ge­mach­ten fest­zu­stel­len­den Scha­dens­ansprüche nicht be­steht. Wel­cher Teil dies aber sein soll, al­so wel­che Schäden in Höhe von 10.000,-- € noch fest­ge­stellt wer­den sol­len und auf­grund wel­cher Kri­te­ri­en ei­ne Ab­gren­zung zwi­schen den noch ein­klag­ba­ren und den rechts­kräftig ab­ge­wie­se­nen Scha­dens­fest­stel­lun­gen vor­ge­nom­men wer­den soll, ist we­der dem An­trag noch der zu­grun­de­lie­gen­den Be­gründung zu ent­neh­men.

Zu­dem ist ein Fest­stel­lungs­an­trag ge­ne­rell nicht ge­eig­net, die Frist des § 61 b Abs. 1 ArbGG zu wah­ren. Das Ar­beits­ge­richts­ge­setz spricht in­so­weit aus­drück­lich da­von, dass ei­ne Kla­ge auf Entschädi­gung ein­ge­reicht wer­den muss, um die Ansprüche aus dem AGG zu er­hal­ten. Sinn die­ser Re­ge­lung ist es, dass der be­trof­fe­ne Ar­beit­ge­ber nach Ab­lauf der Kla­ge­frist Rechts­klar­heit darüber ha­ben soll, in wel­cher Höhe über­haupt Ansprüche gel­tend ge­macht wer­den. Ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge, die al­le zu ei­nem noch nicht be­nenn­ba­ren Zeit­punkt ein­tre­ten­den späte­ren Schäden si­chern soll, ist nicht ge­eig­net, ei­ne sol­che Rechts­klar­heit her­bei­zuführen son­dern ver­hin­dert, wenn sie ge­eig­net wäre, die Frist des § 61 b ArbGG ein­zu­hal­ten, ge­ra­de ei­ne ra­sche Ent­schei­dung über die Höhe der Entschädi­gung. Da zu­dem die Ar­beits­ge­rich­te auch in der La­ge sind, ei­ner­seits zukünf­tig ein­tre­ten­de Schäden zu schätzen, an­de­rer­seits aber ge­ra­de bei der Scha­denshöhe zu berück­sich­ti­gen ist, dass Ver­trags­verhält­nis­se auch be­rech­tigt be­en­det wer­den können, wäre die Kläge­rin oh­ne­hin nicht dar­auf an­ge­wie­sen ge­we­sen, ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge zu er­he­ben. Sie hätte al­ler­dings spätes­tens im Lau­fe des Pro­zes­ses sub­stan­ti­iert ih­re der­zei­ti­ge Ein­nah­me­si­tua­ti­on of­fen­le­gen müssen, um ei­ne Scha­densschätzung zu ermögli­chen.

Ins­be­son­de­re auch des­halb, weil in der Li­te­ra­tur strei­tig ist, wie die Möglich­keit der Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses durch rechtmäßige Kündi­gung bei der Höhe der Scha­dens­er­satz­kla­ge zu berück­sich­ti­gen ist, ist die von der Kläge­rin an­ge­streng­te Fest­stel­lungs­kla­ge vor­lie­gend von An­fang an nicht ge­eig­net ge­we­sen, Rechts­frie­den her­zu­stel­len und al­le zwi­schen den Par­tei­en strei­ti­gen Punk­te zu klären.

So­weit die Kläge­rin mit den Anträgen zu 2. und 3. im­ma­te­ri­el­le so­wie ma­te­ri­el­le Schäden gel­tend macht, ste­hen der Zulässig­keit der Kla­ge aus den Ge­sichts­punk­ten des § 61 b ArbGG so­wie § 15 Abs. 4 AGG kei­ne Be­den­ken ent­ge­gen.

Die Kla­ge ist aber nicht be­gründet.

Die Kläge­rin fällt un­ter den An­wen­dungs­be­reich des § 6 Abs. 1 Nr. 3 AGG. Als be­nach­tei­li­gen­de Be­hand­lun­gen kom­men in Be­tracht, dass die Kläge­rin auf ih­re Be­wer­bung im Jah­re 2010 die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le als fest­an­ge­stell­te Re­dak­teu­rin nicht er­hal­ten hat und dass die Be­klag­te der Kläge­rin nach Frist­ab­lauf des bis zum 31.12.2010 be­fris­te­ten Rah­men­dienst­ver­tra­ges kei­nen neu­en Rah­men­dienst­ver­trag an­ge­bo­ten hat.

Der Kläge­rin ob­liegt es da­mit, In­di­zi­en für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung vor­zu­tra­gen. Sie hat in Be­zug auf das Be­set­zungs­ver­fah­ren für die Stel­le ei­ner fest­an­ge­stell­ten Re­dak­teu­rin nicht vor­ge­tra­gen, dass im Lau­fe des Be­wer­bungs­ver­fah­rens, während des durch­geführ­ten Be­wer­bungs­gesprächs oder sonst in un­mit­tel­ba­rem Zu­sam­men­hang mit dem Be­wer­bungs­ver­fah­ren Un­re­gelmäßig­kei­ten vor­ge­kom­men wären, die ei­ne Un­gleich­be­hand­lung in­di­zie­ren könn­ten. Ins­be­son­de­re ist sie der Be­haup­tung der Be­klag­ten, dass im Rah­men des Erörte­rungs­gesprächs mit ih­rem ers­ten Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten Ei­nig­keit darüber be­stan­den ha­be, dass die Kläge­rin die Qua­li­fi­ka­ti­on für die­se Stel­le nicht erfülle, nicht ent­ge­gen­ge­tre­ten.

Auch hin­sicht­lich des feh­len­den An­ge­bots ei­nes wei­te­ren Ho­no­rar­rah­men­ver­tra­ges lie­gen In­di­zi­en im Sin­ne des § 22 AGG, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ver­mu­ten las­sen könn­ten, nicht vor. Dies ist nach An­sicht der Kam­mer zum ei­nen be­reits des­halb der Fall, weil die von der Kläge­rin be­haup­te­ten In­di­zi­en aus den Jah­ren 2008 und 2009 und da­mit min­des­tens länger als 1 Jahr, teil­wei­se aber auch länger als 2 Jah­re vor dem Zeit­punkt la­gen, zu dem die Be­klag­te sich ent­schie­den hat, die Kläge­rin nicht als fest­an­ge­stell­te Re­dak­teu­rin zu beschäfti­gen und den Rah­men­dienst­ver­trag mit der Kläge­rin nicht zu verlängern. Be­reits die­ser lan­ge Zeit­raum, in dem es zu kei­ner­lei Be­an­stan­dun­gen kam und die Tat­sa­che, dass die Be­klag­te den Rah­men­dienst­ver­trag der Kläge­rin so­gar noch zeit­nah zu den be­haup­te­ten In­di­zi­en verlängert hat, las­sen die von der Kläge­rin vor­ge­tra­ge­nen Sach­ver­hal­te nicht als In­diz für ei­ne Be­nach­tei­li­gung er­schei­nen. Es fehlt an der Kau­sa­lität zwi­schen be­haup­te­ten In­di­zi­en und be­haup­te­ter Be­nach­tei­li­gung.

Darüber hin­aus hat die Be­klag­te die Kläge­rin aber auch tatsächlich nicht we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des be­nach­tei­ligt.

Die Kläge­rin wur­de nicht we­gen ei­ner tatsächlich ge­ge­be­nen oder von der Be­klag­ten ver­mu­te­ten Welt­an­schau­ung dis­kri­mi­niert. Da­bei kann es da­hin­ste­hen, ob die Zu­gehörig­keit zu ei­ner po­li­ti­schen Par­tei ei­ne Welt­an­schau­ung im Sin­ne des § 1 AGG dar­stellt. Zwar wird ver­tre­ten, dass die Zu­gehörig­keit zu ei­ner po­li­ti­schen Or­ga­ni­sa­ti­on nicht ge­eig­net ist, den auf das Vor­han­den­sein ei­ner grund­le­gen­den Le­bens­ein­stel­lung ab­zie­len­den Be­griff der Welt­an­schau­ung aus­zufüllen. An­de­rer­seits er­gibt ein Ver­gleich der an­de­ren Über­set­zun­gen des Art. 1 EG-Richt­li­nie 2000/78 EG (Rah­men­richt­li­nie)und des Art. 13 Abs. 1 EG, dass der Be­griff der Welt­an­schau­ung weit zu fas­sen ist und über ei­ne fes­te in­ne­re, re­li­gi­onsähn­li­che Vor­stel­lung von der Welt auch die Über­zeu­gung von der Rich­tig­keit po­li­ti­scher Pro­gram­me be­inhal­ten kann. Nicht geschützt nach Art. 2 Abs. 5 der Rah­men­richt­li­nie sind da­nach aus­drück­lich nur Über­zeu­gun­gen, die auf die Ein­schränkung von Rech­ten und Frei­hei­ten an­de­rer ab­zie­len.

Nach An­sicht der Kam­mer erfüllt auch bei ei­ner wei­ten Aus­le­gung des Be­griffs der Welt­an­schau­ung die bloße Sym­pa­thie für ei­ne po­li­ti­sche Par­tei oh­ne tie­fer­ge­hen­de Iden­ti­fi­zie­rung mit de­ren Zie­len noch nicht das Merk­mal der Welt­an­schau­ung. Die Kläge­rin trägt selbst le­dig­lich vor, die Be­klag­te sei bei ih­ren Ent­schei­dun­gen da­von ge­lei­tet wor­den, die Kläge­rin "he­ge Sym­pa­thi­en" für die kom­mu­nis­ti­sche Par­tei Chi­nas und be­rich­te aus die­sem Grun­de re­gie­rungs­freund­lich. Die Kläge­rin trägt da­mit nicht vor, die Be­klag­te ha­be an­ge­nom­men, dass sich die Kläge­rin mit der KP Chi­nas und de­ren Pro­gramm iden­ti­fi­zie­re. Ein Wohl­wol­len ge­genüber ei­ner po­li­ti­schen Rich­tung oder po­li­ti­schen Par­tei er­reicht noch nicht die Tie­fe, die den Be­griff der Welt­an­schau­ung be­zie­hungs­wei­se "Über­zeu­gung" (in an­de­ren EG-Spra­chen) kenn­zeich­net.

So­weit ein An­spruch aus § 612a BGB in Fra­ge kom­men könn­te, sind die Be­wei­ser­leich­te­run­gen des AGG nicht an­wend­bar. Die Kläge­rin muss be­wei­sen, dass die Ausübung ih­rer Mei­nungs­frei­heit der tra­gen­de Grund für die be­nach­tei­li­gen­de Maßnah­me war (BAG v. 21.09.2011, 7 AZR 150/10). In­so­weit kann die Be­haup­tung, die Be­klag­te ha­be ihr trotz Zeit­ab­laufs, Gut­ach­ten von U W zur be­an­stan­dungs­frei­en Be­richt­er­stat­tung der Chi­na-Re­dak­ti­on und zwi­schen­zeit­li­cher Ver­trags­verlänge­rung ei­ne Sym­pa­thie für die KP Chi­nas un­ter­stellt und die­se zum Maßstab ih­res Han­delns ge­macht, nicht aus­rei­chen son­dern wäre von der Kläge­rin zu be­wei­sen. Kon­kre­te Be­weis­an­trit­te, die nicht ei­nen Aus­for­schungs­be­weis be­inhal­ten, lie­gen nicht vor. Ob darüber hin­aus das Ein­tre­ten für die im Grund­ge­setz ver­an­ker­ten Ver­fas­sungs­prin­zi­pi­en be­ruf­li­che Vor­aus­set­zung i.S.d. § 8 AGG für Mit­ar­bei­ter ei­nes öffent­lich-recht­li­chen Ar­beit­ge­bers ist, konn­te un­ent­schie­den blei­ben.

Die Kläge­rin hat auch nicht hin­rei­chend dar­ge­legt, dass die Be­klag­te sie we­gen ih­res Al­ters dis­kri­mi­niert hat. Als ein­zi­ger Hin­weis auf ei­ne denk­ba­re Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung ist der Schrift­satz des Kläger­pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 24.01.2011 zu se­hen. Auch hier kann da­hin­ste­hen, ob die durch den Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten dar­ge­leg­ten Über­le­gun­gen zu Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts In­diz für ei­ne be­reits zu­vor statt­ge­fun­de­ne Dis­kri­mi­nie­rung durch die Be­klag­te sein können. Je­den­falls ist aus dem Zu­sam­men­hang zu ent­neh­men, dass die "fri­schen" Sprach­kennt­nis­se sich dar­auf be­zie­hen, dass der Re­dak­teur sei­ne Hei­mat­spra­che und die An­bin­dung zum Hei­mat­land nicht ver­lo­ren ha­ben darf. Die Möglich­keit des Ver­lus­tes hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt da­bei als ei­ne Recht­fer­ti­gung dafür an­ge­se­hen, dass die Rund­funk­frei­heit den Ab­schluss von be­fris­te­ten Verträgen ermöglicht. Nicht zwin­gend ist da­bei zum ei­nen, dass je­der Re­dak­teur, der De­fi­zi­te auf­weist, weil er den Kon­takt zum Hei­mat­land ver­lo­ren hat, auch gleich­zei­tig ein höhe­res Le­bens­al­ter auf­weist. Zum ei­nen verläuft der Ver­lust der Ur­sprungs­spra­che je nach In­te­gra­ti­on in das neue Hei­mat­land von Mensch zu Mensch völlig un­ter­schied­lich. Es ist des­halb so­wohl denk­bar, dass jun­ge Men­schen be­son­ders schnell denn Kon­takt zum Ur­sprungs­land ver­lie­ren, während al­te Men­schen die­sen viel bes­ser bei­be­hal­ten. Zu­dem ist selbst bei ei­nem li­nea­ren Ver­lust des Kon­tak­tes zum Hei­mat­land im Verhält­nis zur Dau­er des Aus­lands­auf­ent­hal­tes ein 40jähri­ger, der mit 20 Jah­ren nach Deutsch­land kam ge­nau­so be­trof­fen wie ein 60jähri­ger, der mit 40 Jah­ren nach Deutsch­land kam.

Nach An­sicht der Kam­mer ist al­ler­dings we­der die Dau­er des Auf­ent­hal­tes in Deutsch­land noch das kon­kre­te Le­bens­al­ter für die ge­for­der­te Fri­sche der Spra­che aus­schlag­ge­bend, son­dern die In­ten­sität und Häufig­keit des un­mit­tel­ba­ren Kon­tak­tes mit dem Hei­mat­land. Er­fol­gen häufi­ge Be­su­che im Hei­mat­land und be­steht ein re­ger Aus­tausch mit Be­su­chern aus dem Hei­mat­land, so mag sich die Sprach­kom­pe­tenz frisch hal­ten. Lebt ein Re­dak­teur ganz im west­li­chen Kul­tur­kreis und pflegt er we­nig Kon­tak­te mit sei­ner frühe­ren Hei­mat, so ver­liert er un­abhängig vom Le­bens­al­ter sei­ne Sprach­kennt­nis­se schnel­ler. Da in dem an­walt­li­chen Schrift­satz, an­ders als die Kläge­rin ver­sucht dar­zu­stel­len, nicht von ei­ner fri­schen oder gar jun­gen Stim­me die Re­de ist, son­dern von fri­schen Sprach­kennt­nis­sen ist ein Al­ters­be­zug nicht er­kenn­bar.

Eben­falls lie­gen In­di­zi­en für ei­ne eth­ni­sche Dis­kri­mi­nie­rung nicht vor. Aus den von der Kläge­rin mit­ge­teil­ten Lis­ten der re­dak­tio­nel­len Mit­ar­bei­ter lässt sich viel­mehr er­se­hen, dass ins­ge­samt die Chi­na-Re­dak­ti­on er­heb­lich ver­klei­nert wur­de und dass nach wie vor ganz über­wie­gend Chi­ne­sen in der Chi­na- Re­dak­ti­on beschäftigt wer­den. Ir­gend­wel­che
sta­tis­ti­schen Hin­wei­se auf ei­ne Ver­schie­bung zu­guns­ten an­de­rer Eth­ni­en las­sen sich den vor­ge­tra­ge­nen Da­ten nicht ent­neh­men.

Der von der Kläge­rin zi­tier­ten Aus­sa­ge des Mo­ni­tors hin­sicht­lich der Fähig­keit von Han-Chi­ne­sen über Kon­flik­te die­ser Eth­nie mit eth­ni­schen Min­der­hei­ten in Chi­na zu be­rich­ten, lässt sich kein all­ge­mei­ner Vor­be­halt ge­genüber ei­ner Eth­nie ent­neh­men. Die Aus­sa­ge war so zu ver­ste­hen, dass nach der Le­bens­wahr­schein­lich­keit Ab­stri­che in der Neu­tra­lität der Be­richt­er­stat­tung ge­macht wer­den müssen, wenn der Be­richt­er­stat­ter selbst ei­ner be­trof­fe­nen Grup­pe zu­zu­ord­nen ist. Die­ser Grund­satz spie­gelt sich auch in dem Rechts­satz, dass nie­mand Rich­ter in ei­ge­ner Sa­che sein soll. Ei­ne Be­richt­er­stat­tung in ei­ge­ner Sa­che ist un­abhängig von der Fra­ge der Eth­nie des je­wei­li­gen Be­richt­er­stat­ters kri­tisch zu be­wer­ten. Ob sich die Be­klag­te die Mei­nung des Mo­ni­tors über­haupt zu Ei­gen ge­macht hat und in wie­weit sich die Aus­sa­ge über­haupt auf die Leis­tun­gen der Kläge­rin be­zog kann da­hin­ste­hen.

Auch in der Zu­sam­men­schau der von der Kläge­rin vor­ge­tra­ge­nen In­di­zi­en er­gibt sich nicht, dass die­se für die Be­en­di­gung des Ver­trags­verhält­nis­ses bzw. die Nicht­fort­set­zung des Ver­trags­verhält­nis­ses aus­schlag­ge­bend sind. In der Auf­stel­lung Bl. 117 des Schrift­sat­zes vom 22.09.2011 ist ei­ne er­heb­li­che An­zahl Per­so­nen be­nannt, die nach Al­ter, Ge­schlecht und Eth­nie mit der Kläge­rin ver­gleich­bar sind. Ei­ne schlüssi­ge Be­gründung, wes­halb die Be­klag­te ge­ra­de bei der Kläge­rin das Vor­han­den­sein von Merk­ma­len zum An­lass ei­ner Un­gleich­be­hand­lung macht, während an­de­re Mit­ar­bei­ter trotz glei­cher Merk­ma­le nicht be­trof­fen sind, fehlt und ent­kräftet die von der Kläge­rin be­haup­te­ten In­di­zi­en zusätz­lich.

So­weit die Kläge­rin an­nimmt, sie sei des­halb be­nach­tei­ligt wor­den, weil sie nicht be­reit ge­we­sen sei, das Re­dak­ti­ons­sta­tut zu un­ter­schrei­ben, be­ruft sie sich in­so­weit nicht auf das Vor­lie­gen von dis­kri­mi­nie­ren­den Merk­ma­len. Der Vor­trag ist le­dig­lich im Rah­men des § 612a BGB zu berück­sich­ti­gen. Zwar hat die Be­klag­te be­strit­ten, dass sie der Kläge­rin we­gen der Nicht­un­ter­zeich­nung des Re­dak­ti­ons­sta­tuts kei­nen neu­en Rah­men­ver­trag an­ge­bo­ten hat. Sie wäre al­ler­dings be­rech­tigt ge­we­sen, die Kläge­rin an­ders zu be­han­deln, als Mit­ar­bei­ter, die das Re­dak­ti­ons­sta­tut un­ter­zeich­net ha­ben. Es liegt im be­rech­tig­ten In­ter­es­se der Be­klag­ten, die Zu­sam­men­ar­beit ih­rer Mit­ar­bei­ter ei­ner ge­mein­sam er­ar­bei­te­ten und für al­le gel­ten­den Ord­nung und da­mit ei­nem ge­re­gel­ten Mit­ein­an­der zu un­ter­stel­len. Mit­ar­bei­ter, die nicht be­reit sind, Spiel­re­geln ei­ner Grup­pe ein­zu­hal­ten, können an­ders be­han­delt wer­den als Mit­ar­bei­ter, die die­se Spiel­re­geln ak­zep­tie­ren.

Letzt­lich er­gibt sich für die Kam­mer aus der un­strei­ti­gen Ver­schie­bung des re­dak­tio­nel­len Schwer­punk­tes von ge­sell­schaft­li­chen The­men zu po­li­ti­schen The­men und aus der auch nach Vor­trag der Kläge­rin er­heb­li­chen per­so­nel­len Ver­klei­ne­rung der Re­dak­ti­on, dass die feh­len­de Fort­set­zung des Ver­trags­verhält­nis­ses mit der Kläge­rin durch die Be­klag­te in Ausübung der ihr grund­ge­setz­lich ga­ran­tier­ten Rund­funk­frei­heit er­folg­te.

Da­mit ist auch ein Scha­dens­er­satz­an­spruch aus dem Ge­sichts­punkt des § 823 BGB nicht ge­ge­ben.

Die Kläge­rin trägt die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens. Die Re­vi­si­on wur­de zu­ge­las­sen, da hin­sicht­lich der Fra­ge, ob ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge im Rah­men des § 61 b ArbGG die Kla­ge­frist wahrt, kei­ne höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung vor­liegt.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 768/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880