Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Bezugnahmeklausel:Dynamisch, Tarifvertrag, Betriebsübergang
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 4 AZR 691/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.02.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Lübeck, Urteil vom 2.4.2008 - 5 Ca 3139/07
Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, Urteil vom 17.7.2008 - 3 Sa 159/08
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


4 AZR 691/08
3 Sa 159/08
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Schles­wig-Hol­stein

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

24. Fe­bru­ar 2010

UR­TEIL

Gaßmann, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Vier­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richt auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 24. Fe­bru­ar 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Be­p­ler, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Tre­ber, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Win­ter so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Vor­derwülbe­cke und Bre­den­diek für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein vom 17. Ju­li 2008 - 3 Sa 159/08 - wird zurück­ge­wie­sen.


2. Die Kos­ten der Re­vi­si­on hat die Be­klag­te zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ta­rif­li­che Ansprüche auf der Grund­la­ge ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­wei­sungs­klau­sel nach ei­nem Be­triebsüber­gang.

Die Kläge­rin, Mit­glied der IG-Me­tall, ist seit dem 18. Ju­ni 1998 bei der Be­klag­ten und de­ren Rechts­vorgänge­rin­nen als Ma­schi­nen­be­die­ne­rin mit ei­ner Wo­chen­ar­beits­zeit von zu­letzt 30 St­un­den tätig. Das mo­nat­li­che Brut­to­ent­gelt be­trug zu­letzt 1.437,43 Eu­ro Grun­dent­gelt zuzüglich ei­ner Prämie von 503,10 Eu­ro brut­to.


Zunächst war die Kläge­rin bei der in der Me­tall­in­dus­trie ta­rif­ge­bun­de­nen D GmbH beschäftigt. Im Ar­beits­ver­trag aus dem Mo­nat Ju­ni 1998 heißt es un­ter Zif­fer 7.2 wie folgt:


„Sons­ti­ge Re­ge­lun­gen
Im übri­gen gel­ten für das An­stel­lungs­verhält­nis die Be­stim­mun­gen der gülti­gen Ta­rif­verträge der Me­tall­in­dus­trie Schles­wig-Hol­stein in der je­weils gülti­gen Fas­sung und al­le be­trieb­li­chen Re­ge­lun­gen, Richt­li­ni­en, Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen der D GmbH in ih­rer je­weils gülti­gen Fas­sung, so­fern Sie un­ter de­ren Gel­tungs­be­reich fal­len.
...“


Im Jah­re 2003 ging das Ar­beits­verhält­nis auf die N GmbH über, die eben­falls ta­rif­ge­bun­den war. Mit Wir­kung vom 1. No­vem­ber 2005 schloss die Kläge­rin mit die­ser aus An­lass ei­ner Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung ei­ne „Ver­ein­ba­rung zum be­ste­hen­den und fort­gel­ten­den Ar­beits­ver­trag“ (im Fol­gen­den „Ar­beits-
 


- 3 -

ver­tragsände­rung vom 1. No­vem­ber 2005“). Dar­in heißt es un­ter an­de­rem: „Die ein­schlägi­gen Ta­rif­verträge der Me­tall­in­dus­trie in
Schles­wig-Hol­stein in ih­rer je­wei­li­gen Fas­sung sind Be­stand­teil die­ser Ver­ein­ba­rung.“

Die Be­klag­te, die mit Wir­kung zum 1. Ju­li 2006 den Be­trieb über­nom­men hat, ist nicht ta­rif­ge­bun­den.

Für die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer in der Me­tall­in­dus­trie in Schles­wig-Hol­stein ver­ein­bar­ten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en un­ter dem 7. Mai 2007 den „Lohn­ta­rif­ver­trag für die Me­tall­in­dus­trie Ham­burg und Um­ge­bung, Meck­len­burg-Vor­pom­mern und Schles­wig-Hol­stein“ so­wie - für Be­trie­be nach Einführung des Ent­gelt­rah­men­ab­kom­mens (ERA) - den „Ta­rif­ver­trag über Ent­gel­te und Aus­bil­dungs­vergütun­gen für die Me­tall­in­dus­trie Be­zirk Küste“. Bei­de Ta­rif­verträge se­hen in § 2 ei­ne Erhöhung der Ta­riflöhne bzw. Mo­nats­grun­dent­gel­te mit Wir­kung ab 1. Ju­ni 2007 um 4,1 % vor. Vor­ge­se­hen ist zu­dem die Zah­lung ei­nes Erhöhungs­be­trags für die Mo­na­te April und Mai 2007 mit der Ab­rech­nung für den Mo­nat Mai 2007 in Höhe von 400,00 Eu­ro bei Voll­zeit­beschäfti­gung, ba­sie­rend auf ei­ner 35-St­un­den-Wo­che, der bei Teil­zeit­beschäfti­gung ent­spre­chend der an­tei­li­gen Ar­beits­zeit zu be­rech­nen ist.


Die Kläge­rin hat mit Schrei­ben vom 6. Sep­tem­ber 2007 für den Zeit­raum vom 1. Ju­ni bis zum 16. Sep­tem­ber 2007 Zah­lung des rech­ne­risch un­strei­ti­gen Be­tra­ges von 623,96 Eu­ro brut­to ver­langt. Er setzt sich zu­sam­men aus der pro­zen­tua­len Ent­gel­terhöhung von 281,11 Eu­ro brut­to und der ta­rif­li­chen Ein­mal­zah­lung von an­tei­lig 342,85 Eu­ro brut­to be­zo­gen auf ei­ne 30-St­un­den-Wo­che. Die Be­klag­te hat die Zah­lung un­ter Hin­weis auf ih­re feh­len­de Ta­rif­bin­dung ver­wei­gert, wor­auf­hin die Kläge­rin am 6. De­zem­ber 2007 Kla­ge er­ho­ben hat.

Die Kläge­rin hat die An­sicht ver­tre­ten, dass die in ih­rem Ar­beits­ver­trag ent­hal­te­ne Ver­wei­sungs­klau­sel die Ta­rif­verträge der Me­tall­in­dus­trie in Schles­wig-Hol­stein dy­na­misch in Be­zug neh­me. Je­den­falls nach Ab­schluss der Ar­beits­ver­tragsände­rung vom 1. No­vem­ber 2005 könne nicht von ei­ner Gleich-stel­lungs­ab­re­de im Sin­ne der frühe­ren Se­nats­recht­spre­chung die Re­de sein.
 


- 4 -

Mit dem Be­triebsüber­gang sei­en die Rech­te aus der ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­wei­sung un­verändert dy­na­misch auf die Be­klag­te über­ge­gan­gen.

Die Kläge­rin hat, so­weit für die Re­vi­si­on von Be­deu­tung, be­an­tragt, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, 623,96 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz auf 551,53 Eu­ro ab dem 30. Sep­tem­ber 2007 so­wie auf 42,43 Eu­ro ab 11. De­zem­ber 2007 an die Kläge­rin zu zah­len.


Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Man­gels Ta­rif­bin­dung schul­de sie ei­ne nach dem Be­triebsüber­gang ver­ein­bar­te Ta­rif­loh­nerhöhung nicht. Da das Ar­beits­verhält­nis vor dem letz­ten Be­triebsüber­gang durch bei­der­sei­ti­ge Ta­rif­ge­bun­den­heit be­stimmt ge­we­sen sei, gel­te der Ta­rif­ver­trag nach dem Be­triebsüber­gang gemäß § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB nur noch sta­tisch wei­ter. Auch auf­grund der in­di­vi­du­al­ver­trag­li­chen In­be­zug­nah­me des Ta­rif­ver­trags sei sie nicht zur Zah­lung ver­pflich­tet. We­gen der da­ma­li­gen bei­der­sei­ti­gen Ta­rif­ge­bun­den­heit sei­en die im Ver­trag ge­nann­ten Ta­rif­verträge nicht rechts­be­gründend in Be­zug ge­nom­men wor­den. Auf die Be­zug­nah­me­klau­sel im Ar­beits­ver­trag aus dem Jah­re 1998 sei im Übri­gen aus Gründen des Ver­trau­ens­schut­zes die Se­nats­recht­spre­chung zur Gleich­stel­lungs­ab­re­de an­zu­wen­den. Die Ar­beits­ver­tragsände­rung vom 1. No­vem­ber 2005 ent­hal­te nur ei­ne Wie­der­ho­lung der al­ten ver­trag­li­chen Klau­sel und sei kein „Neu­ver­trag“. Zu­dem müsse der Ver­trau­ens­schutz je­den­falls bis zum Be­kannt­wer­den der be­ab­sich­tig­ten Recht­spre­chungsände­rung be­ste­hen. Außer­dem ver­s­toße es ge­gen ihr Recht auf ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit, wenn sie mit Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses trotz feh­len­der Ta­rif­ge­bun­den­heit die Ta­rif­verträge der Me­tall­in­dus­trie Schles­wig-Hol­stein wei­ter­hin dy­na­misch an­wen­den müsse.


Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge ent­spro­chen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die da­ge­gen ge­rich­te­te Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ihr Kla­ge­ab­wei­sungs­be­geh­ren wei­ter. Die Kläge­rin be­an­tragt, die Re­vi­si­on zurück­zu­wei­sen.
 


- 5 -

Ent­schei­dungs­gründe


I. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend er­kannt, dass die Kläge­rin auf­grund dy­na­mi­scher Ver­wei­sung in der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 1. No­vem­ber 2005 auch Rech­te aus den in Be­zug ge­nom­me­nen ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen gel­tend ma­chen kann, die erst nach dem Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses auf die nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Be­klag­te ver­ein­bart wur­den.

1. Ein An­spruch der Kläge­rin er­gibt sich nicht kraft nor­ma­ti­ver Gel­tung der Ta­rif­verträge der Me­tall­in­dus­trie in Schles­wig-Hol­stein, da zwar die Kläge­rin, je­doch nicht die Be­klag­te ta­rif­ge­bun­den ist.

2. Ein An­spruch der Kläge­rin er­gibt sich auch nicht aus der Fort­gel­tung der Ta­rif­verträge der Me­tall­in­dus­trie in Schles­wig-Hol­stein im Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nach § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB.


Die bei­der­sei­ti­ge Ta­rif­ge­bun­den­heit vor dem Über­gang des Beschäfti­gungs­be­trie­bes auf die Be­klag­te führt zwar da­zu, dass trotz der Ta­ri­fun­ge­bun­den­heit der Be­klag­ten die Ta­rif­verträge der Me­tall­in­dus­trie in Schles­wig-Hol­stein seit die­sem Be­triebsüber­gang nach § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB im Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fort­gel­ten. Aus die­ser Fort­gel­tung kann die Kläge­rin je­doch ih­re For­de­rung nicht her­lei­ten. Zu­tref­fend ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt mit der Recht­spre­chung des Se­nats da­von aus­ge­gan­gen, dass der Re­ge­lungs­ge­halt der Ta­rif­ver­trags­nor­men nach § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB nur sta­tisch in das Ar­beits­verhält­nis über­geht, al­so mit dem ta­rif­li­chen Re­ge­lungs­be­stand, den er zur Zeit des Be­triebsüber­gangs hat (BAG 14. No­vem­ber 2007 - 4 AZR 828/06 - Rn. 16 mwN, AP BGB § 613a Nr. 334 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 81). Vor­lie­gend fand der Be­triebsüber­gang im Ju­li 2006 statt. Die For­de­rung der Kläge­rin be­zieht sich je­doch auf die Ta­rif­verträge der Me­tall­in­dus­trie in Schles­wig-Hol­stein vom 7. Mai 2007, die al­so erst nach dem Be­triebsüber­gang ab­ge­schlos­sen und des­halb nicht in das Ar­beits­verhält­nis nach § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB trans­for­miert wor­den sind.
 


- 6 -

3. Der An­spruch der Kläge­rin er­gibt sich je­doch aus in­di­vi­du­al­ver­trag­li­cher In­be­zug­nah­me. Die Ta­rif­verträge der Me­tall­in­dus­trie in Schles­wig-Hol­stein vom 7. Mai 2007 fin­den auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zwar nicht auf­grund der Be­zug­nah­me­klau­sel im Ar­beits­ver­trag aus dem Mo­nat Ju­ni 1998, je­doch auf­grund der­je­ni­gen in der Ar­beits­ver­tragsände­rung vom 1. No­vem­ber 2005 An­wen­dung.


a) Die Aus­le­gung von ty­pi­schen (For­mu­lar-)Ver­trags­klau­seln - wie de­nen des Ar­beits­ver­tra­ges aus dem Jah­re 1998 und der Ar­beits­ver­tragsände­rung vom 1. No­vem­ber 2005 - ist der un­ein­ge­schränk­ten Über­prüfung durch das Re­vi­si­ons­ge­richt zugäng­lich (st. Rspr., zB BAG 19. März 2003 - 4 AZR 331/02 - mwN, BA­GE 105, 284, 286).


b) Die An­wend­bar­keit der streit­ge­genständ­li­chen Vergütungs­re­ge­lun­gen folgt al­ler­dings nicht aus der Be­zug­nah­me­klau­sel in Ziff. 7.2 des Ar­beits­ver­tra­ges aus dem Jah­re 1998. Die­se Klau­sel ist als Gleich­stel­lungs­ab­re­de im Sin­ne der frühe­ren Recht­spre­chung des Se­nats aus­zu­le­gen, wes­halb ta­rif­li­che Neu­re­ge­lun­gen nach Weg­fall der Ta­rif­ge­bun­den­heit auf Ar­beit­ge­ber­sei­te wie die vom 7. Mai 2007 von ihr nicht mit um­fasst sind.

aa) Nach der frühe­ren Recht­spre­chung des Se­nats wa­ren bei ent­spre­chen­der Ta­rif­ge­bun­den­heit des Ar­beit­ge­bers Be­zug­nah­me­klau­seln wie die im Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en in al­ler Re­gel als so­ge­nann­te Gleich­stel­lungs­ab­re­den aus­zu­le­gen (vgl. nur BAG 10. De­zem­ber 2008 - 4 AZR 881/07 - Rn. 18 mwN, AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 68). Dies führt bei ei­nem Weg­fall der Ta­rif­ge­bun­den­heit des Ar­beit­ge­bers da­zu, dass die in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­verträge nur noch sta­tisch in der Fas­sung zum Zeit­punkt die­ses Weg­falls an­zu­wen­den sind. Die­se Aus­le­gungs­re­gel wen­det der Se­nat aus Gründen des Ver­trau­ens­schut­zes wei­ter­hin auf Be­zug­nah­me­klau­seln an, die vor dem 1. Ja­nu­ar 2002 ver­ein­bart wor­den sind (st. Rspr., vgl. nur BAG 18. No­vem­ber 2009 - 4 AZR 514/08 - Rn. 18 mwN, NZA 2010, 170).

bb) Da­nach ist der im Jah­re 1998 ge­schlos­se­ne Ar­beits­ver­trag nach der frühe­ren Se­nats­recht­spre­chung zu be­ur­tei­len. Die Be­zug­nah­me­klau­sel in
 


- 7 -

Ziff. 7.2 die­ses Ar­beits­ver­tra­ges ist als Gleich­stel­lungs­ab­re­de zu be­han­deln, weil sie auf die fach­lich ein­schlägi­gen Ta­rif­verträge ver­weist und der da­ma­li­ge Ar­beit­ge­ber, ein Rechts­vorgänger der Be­klag­ten, zum Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses ta­rif­ge­bun­den war.


Da­bei kann es da­hin­ste­hen, wel­che Be­deu­tung dem Wort „Sie“ im Satz­teil „so­fern Sie un­ter de­ren Gel­tungs­be­reich fal­len“ zu­kommt, ob al­so, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men hat, da­mit über den Ver­trags­wort­laut hin­aus nicht nur auf den ta­rif­li­chen Gel­tungs­be­reich, son­dern auch auf die Ta­rif­ge­bun­den­heit der Kläge­rin Be­zug ge­nom­men wor­den ist. Dar­auf kommt es nach der frühe­ren, für Ar­beits­verträge aus dem Jah­re 1998 wei­ter­hin maßgeb­li­chen Recht­spre­chung zur Gleich­stel­lungs­ab­re­de nicht an.


c) Die An­wend­bar­keit der streit­ge­genständ­li­chen ta­rif­ver­trag­li­chen Vergütungs­re­ge­lun­gen folgt je­doch aus der Be­zug­nah­me­klau­sel in der Ar­beits­ver­tragsände­rung vom 1. No­vem­ber 2005, die als „Neu­ver­trag“ nicht mehr un­ter die aus Gründen des Ver­trau­ens­schut­zes wei­ter­zuführen­de Recht­spre­chung zur Gleich­stel­lungs­ab­re­de fällt. Die­se Klau­sel enthält ei­ne kon­sti­tu­ti­ve Be­zug­nah­me auf die Ta­rif­verträge der Me­tall­in­dus­trie in Schles­wig-Hol­stein in ih­rer je­wei­li­gen Fas­sung, die nicht von der Ta­rif­ge­bun­den­heit des Ar­beit­ge­bers abhängig und für die die Ta­rif­ge­bun­den­heit der Kläge­rin oh­ne Be­deu­tung ist.


aa) Die Ver­wei­sung auf die ein­schlägi­gen Ta­rif­verträge der Me­tall­in­dus­trie in Schles­wig-Hol­stein in ih­rer je­wei­li­gen Fas­sung im Ände­rungs­ver­trag vom 1. No­vem­ber 2005 un­ter­liegt nicht der wi­der­ge­ge­be­nen, vom Se­nat nur noch aus Gründen des Ver­trau­ens­schut­zes an­ge­wen­de­ten Aus­le­gungs­re­gel zur Gleich­stel­lungs­ab­re­de.


(1) Es han­delt sich bei der Ver­ein­ba­rung vom 1. No­vem­ber 2005 um ei­nen „Neu­ver­trag“ aus der Zeit ab dem 1. Ja­nu­ar 2002, zu des­sen In­halts­be­stim­mung die all­ge­mei­nen Aus­le­gungs­re­geln un­ein­ge­schränkt An­wen­dung fin­den. Es kommt da­nach in ers­ter Li­nie auf den Wort­laut der übe­rein­stim­men­den Erklärung an. Vom Wort­laut ab­wei­chen­de Re­ge­lungs­zie­le oder Mo­ti­ve können nur dann bei der Aus­le­gung berück­sich­tigt wer­den, wenn sie im

- 8 -

Ver­trag selbst oder in den Be­gleit­umständen bei Ver­trags­schluss mit hin-rei­chen­der Deut­lich­keit zum Aus­druck ge­kom­men sind (BAG 22. Ok­to­ber 2008 - 4 AZR 793/07 - Rn. 30 mwN, AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 67 = EzA TVG § 3 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 40). Ei­ne ein­zel­ver­trag­lich ver­ein­bar­te dy­na­mi­sche Ver­wei­sung auf ei­nen be­stimm­ten Ta­rif­ver­trag wird je­den­falls dann, wenn ei­ne Ta­rif­ge­bun­den­heit des Ar­beit­ge­bers an den in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­ver­trag nicht in ei­ner für den Ar­beit­neh­mer er­kenn­ba­ren Wei­se zur auflösen­den Be­din­gung der Ver­ein­ba­rung ge­macht wor­den ist, durch ei­nen Weg­fall der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Ta­rif­ge­bun­den­heit nicht berührt (- „un­be­ding­te zeit­dy­na­mi­sche Ver­wei­sung“ -, vgl. BAG 18. No­vem­ber 2009 - 4 AZR 514/08 - Rn. 22 mwN, NZA 2010, 170; 18. April 2007 - 4 AZR 652/05 - mwN, BA­GE 122, 74). Auch wenn die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en der Ta­rif­ge­bun­den­heit des Ar­beit­neh­mers be­son­de­re Be­deu­tung bei­mes­sen wol­len, muss dies re­gelmäßig im Ver­trags­text Nie­der­schlag fin­den oder auf sons­ti­ge Wei­se Ge­gen­stand der ar­beits­ver­trag­li­chen Ei­ni­gung ge­wor­den sein.


(2) Der An­wen­dung der wi­der­ge­ge­be­nen all­ge­mei­nen Aus­le­gungs­re­geln auf die ver­trag­li­che Ab­re­de vom 1. No­vem­ber 2005 steht nicht ent­ge­gen, dass es sich hier um die Ände­rung ei­nes „Alt­ver­tra­ges“ aus der Zeit vor dem 1. Ja­nu­ar 2002 han­del­te, in dem sich eben­falls ei­ne dy­na­mi­sche Ver­wei­sung auf die ein­schlägi­gen Ta­rif­verträge fand. Bei ei­ner Ände­rung ei­nes Alt­ver­trags nach dem 1. Ja­nu­ar 2002 kommt es für die Be­ur­tei­lung, ob die Aus­le­gungs­maßstäbe für „Neu-“ oder für „Alt­verträge“ maßgeb­lich sind, dar­auf an, ob die Klau­sel im Ände­rungs­ver­trag zum Ge­gen­stand der rechts­geschäft­li­chen Wil­lens­bil­dung der hier­an be­tei­lig­ten Ver­trags­par­tei­en ge­macht wor­den ist (BAG 18. No­vem­ber 2009 - 4 AZR 514/08 - Rn. 23 bis 25, NZA 2010, 170).


Da­nach ist die von der Kläge­rin und der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten, der N GmbH, ver­ein­bar­te Ar­beits­ver­tragsände­rung, was die Be­zug­nah­me­klau­sel an­geht, als Neu­ver­trags­ab­schluss ein­zu­stu­fen. Das hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu Recht er­kannt. Mit der Be­zug­nah­me auf die „je­wei­li­ge Fas­sung“ der „ein­schlägi­gen Ta­rif­verträge der Me­tall­in­dus­trie in Schles­wig-Hol­stein“ wird in rechts­geschäft­li­cher, ver­tragsändern­der Wil­lens­bil­dung durch
 


- 9 -

ei­nen Wort­laut, der sich von der Vorgänger­re­ge­lung im Alt­ver­trag un­ter­schei­det und aus­drück­lich ei­ne Ver­trags­um­stel­lung weg von der Rechts­la­ge bei der ursprüng­li­chen Ar­beit­ge­be­rin, der D GmbH, vor­nimmt, ei­ne ei­genständi­ge Neu­re­ge­lung ge­trof­fen und nicht le­dig­lich die ursprüng­lich ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung oh­ne ei­ge­nen Rechts­ge­stal­tungs­wil­len wie­der­holt.


(3) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on gibt es kei­ne tatsächli­chen An­halts­punk­te dafür, dass es sich bei der da­nach in ei­nem „Neu­ver­trag“ im Sin­ne der Se­nats­recht­spre­chung ver­ein­bar­ten Be­zug­nah­me­klau­sel im Fal­le der - tatsächlich ge­ge­be­nen - Mit­glied­schaft der Kläge­rin in der ta­rif­sch­ließen­den Ge­werk­schaft um ei­ne le­dig­lich de­kla­ra­to­ri­sche, die Rechts­la­ge be­schrei­ben­de Wis­sens­erklärung han­deln soll­te. Es fehlt schon an Tat­sa­chen­vor­trag da­zu, dass der an der Ver­tragsände­rung be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­be­rin die Ta­rif­ge­bun­den­heit der Kläge­rin be­kannt war und dass die­se zum The­ma des Ver­trags­schlus­ses ge­macht wor­den ist.


(4) Eben­so we­nig kann aus dem Wort­laut der Be­zug­nah­me­klau­sel im Ände­rungs­ver­trag oder aus vor­ge­tra­ge­nen Be­gleit­umständen beim da­ma­li­gen Ver­trags­schluss ir­gend­ein An­halts­punkt dafür ent­nom­men wer­den, dass die ver­ein­bar­te dy­na­mi­sche Be­zug­nah­me des Ta­rif­rechts der Me­tall­in­dus­trie Schles­wig-Hol­steins bei ei­nem Weg­fall der Ta­rif­ge­bun­den­heit auf Ar­beit­ge­ber­sei­te nur noch als sta­ti­sche Ver­wei­sung wei­ter gel­ten soll­te.


Auch für die An­nah­me der Re­vi­si­on, bei­de Par­tei­en sei­en noch im No­vem­ber 2005 vor dem Hin­ter­grund, dass auch nach In­kraft­tre­ten des Schuld­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­set­zes Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts er­gin­gen, die die bis­he­ri­ge Aus­le­gung ent­spre­chen­der Be­zug­nah­me­klau­seln als Gleich­stel­lungs­ab­re­de bestätig­ten und die Ankündi­gung der Recht­spre­chungsände­rung erst am 14. De­zem­ber 2005 (- 4 AZR 536/04 -) er­folg­te, da­von aus­ge­gan­gen, dass die Be­zug­nah­me im Ar­beits­ver­trag nur der Gleich­stel­lung der or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer mit den nicht­or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern die­ne, gibt es we­der im Ver­trags­wort­laut noch in kon­kret vor­ge­tra­ge­nen Umständen bei Ver­trags­schluss ir­gend­ei­nen An­halts­punkt.
 


- 10 -

bb) Der Se­nat hält an sei­ner neue­ren Recht­spre­chung zur Aus­le­gung von ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­men auf ein­schlägi­ge Ta­rif­verträge oder Ta­rif­wer­ke, die zu dem vor­ge­nann­ten Er­geb­nis führt, auch in An­be­tracht der von der Re­vi­si­on vor­ge­brach­ten Ge­sichts­punk­te fest. Dies hat der Se­nat be­reits in ver­schie­de­nen Ent­schei­dun­gen - in Aus­ein­an­der­set­zung mit der zwi­schen­zeit­lich geäußer­ten Kri­tik an die­ser Recht­spre­chung - ausführ­lich be­gründet (vgl. ua. 18. April 2007 - 4 AZR 652/05 - Rn. 42 ff., Rn. 46 bis 58 mwN, BA­GE 122, 74, 87 ff.; 22. Ok­to­ber 2008 - 4 AZR 793/07 - Rn. 31 ff., AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 67 = EzA TVG § 3 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 40).

(1) Es verstößt nicht ge­gen das Rechts­staats­prin­zip und da­mit ge­gen Art. 20 Abs. 3 GG, dass der Se­nat die Aus­le­gungs­re­gel der Gleich­stel­lungs-ab­re­de nicht aus Gründen des Ver­trau­ens­schut­zes auf al­le Be­zug­nah­me­klau­seln an­wen­det, die in der Zeit bis zur Ankündi­gung der Recht­spre­chungsände­rung in der Ent­schei­dung vom 14. De­zem­ber 2005 (- 4 AZR 536/04 - BA­GE 116, 326) ver­ein­bart wor­den sind.

(a) Ent­ge­gen der Re­vi­si­on liegt hier­in kei­ne nach dem Ver­trau­ens­schutz­prin­zip ver­bo­te­ne ech­te Rück­wir­kung (vgl. hier­zu et­wa BVerfG 23. No­vem­ber 1999 - 1 BvF 1/94 - BVerfGE 101, 239, 263 f.). Es wird nicht nachträglich ändernd in ab­ge­wi­ckel­te, der Ver­gan­gen­heit an­gehören­de Tat­bestände ein­ge­grif­fen. Die streit­ge­genständ­li­che Klau­sel wur­de zwar in der Ver­gan­gen­heit ver­ein­bart, das Ar­beits­verhält­nis, auf das sich ih­re Wir­kung be­zieht, ist je­doch we­der ab­ge­schlos­sen noch ab­ge­wi­ckelt. In die in der Ver­gan­gen­heit be­reits ab­ge­wi­ckel­ten Tei­le des Ar­beits­verhält­nis­ses greift die auf die all­ge­mei­nen Grundsätze zurück­geführ­te Aus­le­gungs­re­gel nicht ein.

(b) Die Fest­le­gung ei­nes Stich­ta­ges, mit dem die An­wend­bar­keit ei­ner geänder­ten Recht­spre­chung in zeit­li­cher Hin­sicht ein­ge­schränkt wird, ist ein ge­eig­ne­tes Mit­tel, um even­tu­ell be­ste­hen­dem Ver­trau­en in ei­ne ge­fes­tig­te Recht­spre­chung auch un­ter Berück­sich­ti­gung der be­rech­tig­ten In­ter­es­sen der geg­ne­ri­schen Par­tei Rech­nung zu tra­gen (BVerfG 15. Ja­nu­ar 2009 - 2 BvR 2044/07 - zu B III 2 a der Gründe, NJW 2009, 1469). Die Fest­le­gung des


- 11 -

Da­tums des Stich­tags ist ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on auch nicht willkürlich. Vor­ran­gig von Be­deu­tung für die Fest­le­gung des Stich­tags ist der vom Ge­setz­ge­ber mit der Schuld­rechts­no­vel­le deut­lich ge­mach­te Wer­te­wan­del, wo­von auch ei­ne deut­lich verstärk­te Auf­for­de­rung an die Ver­wen­der von For­mu­lar­verträgen aus­ging, das von ih­nen Ge­woll­te auch in der ent­spre­chen­den verständ­li­chen (§ 307 Abs. 1 Satz 2 BGB) Form ein­deu­tig zum Aus­druck zu brin­gen (BAG 22. Ok­to­ber 2008 - 4 AZR 793/07 - Rn. 34, AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 67 = EzA TVG § 3 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 40).


Durch die von der Be­klag­ten an­geführ­ten Ent­schei­dun­gen des Se­nats vom 19. März 2003 (- 4 AZR 331/02 - BA­GE 105, 284) und vom 1. De­zem­ber 2004 (- 4 AZR 50/04 - BA­GE 113, 40) wird der Stich­tag nicht in Fra­ge ge­stellt. Ge­gen­stand der Ent­schei­dung vom 19. März 2003 war ein sog. Alt­ver­trag aus dem Jahr 1997. Für sol­che Verträge wen­det der Se­nat die Grundsätze der frühe­ren Recht­spre­chung nach wie vor an. In der Ent­schei­dung vom 1. De­zem­ber 2004 kam die Recht­spre­chung zur Gleich­stel­lungs­ab­re­de gar nicht zur An­wen­dung, da die Ta­rif­ge­bun­den­heit des Ar­beit­ge­bers im Zeit­punkt der Ver­ein­ba­rung der Be­zug­nah­me auf den Ta­rif­ver­trag nicht vor­lag. Bei­den Ent­schei­dun­gen kommt aber auch un­abhängig da­von bei der ty­pi­sier­ten In­ter­es­sen­abwägung und bei der Be­ur­tei­lung der maßge­ben­de Fak­to­ren für die Fest­le­gung des Stich­tags (da­zu ua. BAG 18. April 2007 - 4 AZR 652/05 - Rn. 42 ff., Rn. 46 bis 58 mwN, BA­GE 122, 74, 87 ff.; 22. Ok­to­ber 2008 - 4 AZR 793/07 - Rn. 31 ff., AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 67 = EzA TVG § 3 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 40) kei­ne Be­deu­tung zu. Das trifft auch für die von der Be­klag­ten an­geführ­te Ent­schei­dung des Ers­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 22. März 2005 (- 1 ABR 64/03 - BA­GE 114, 162) zu.

Im Übri­gen hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt meh­re­re von Ar­beit­ge­ber­sei­te ge­gen die neue­re Se­nats­recht­spre­chung zur Gleich­stel­lungs­ab­re­de er­ho­be­ne Ver­fas­sungs­be­schwer­den mit dem Ziel ei­ner Aus­wei­tung des Ver­trau­ens­schut­zes nicht zur Ent­schei­dung an­ge­nom­men, weil die Vor­aus­set­zun­gen des § 93a Abs. 2 BVerfGG nicht vor­la­gen (BVerfG 8. Ok­to­ber 2008 - 1 BvR 946/08 und 1 BvR 947/08 -; 21. April 2009 - 1 BvR 769/09 -). Es hat
 


- 12 -

aus­geführt, dass ein Ge­richt grundsätz­lich von ei­ner frühe­ren Recht­spre­chung ab­wei­chen kann und dass dar­in kein Ver­s­toß ge­gen den rechts­staat­li­chen Grund­satz des Ver­trau­ens­schut­zes zu se­hen ist, wenn sich die Recht­spre­chungsände­rung im Rah­men ei­ner vor­her­sag­ba­ren Ent­wick­lung hält (BVerfG 8. Ok­to­ber 2008 - 1 BvR 946/08 und 1 BvR 947/08 -).


(2) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on führt auch die Re­ge­lung des § 310 Abs. 4 Satz 2 BGB zu kei­nem an­de­ren Er­geb­nis. Der an­geführ­te Wert des Ver­trau­ens in ei­ne ge­fes­tig­te Recht­spre­chung ist kei­ne „im Ar­beits­recht gel­ten­de Be­son­der­heit“, son­dern ein all­ge­mei­ner Um­stand, den der Se­nat in sei­ner Recht­spre­chung bei sei­ner Abwägung der be­tei­lig­ten In­ter­es­sen - un­ter Ein­be­zie­hung der Si­tua­ti­on im Ar­beits­recht - be­reits berück­sich­tigt hat (da­zu BAG 18. April 2007 - 4 AZR 652/05 - Rn. 46 ff., BA­GE 122, 74).


cc) Nach al­le­dem ist die von der Kläge­rin und der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten, der N GmbH, ver­ein­bar­te Ar­beits­ver­tragsände­rung vom 1. No­vem­ber 2005, was die Aus­le­gung der dort ver­ein­bar­ten Be­zug­nah­me an­geht, mit dem Lan­des­ar­beits­ge­richt als „Neu­ver­trag“ ein­zu­stu­fen, der ei­ne von der Ta­rif­ge­bun­den­heit der Ver­trags­par­tei­en un­abhängi­ge un­be­ding­te zeit­dy­na­mi­sche Ver­wei­sung auf die dar­in ge­nann­ten Ta­rif­verträge in ih­rer je­wei­li­gen Fas­sung zum In­halt hat und des­halb auch ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen zum Ge­gen­stand des Ar­beits­ver­tra­ges macht, die nach ei­nem En­de der Ta­rif­ge­bun­den­heit auf Ar­beit­ge­ber­sei­te ge­trof­fen wor­den sind.


d) Der Be­triebsüber­gang von der N GmbH auf die Be­klag­te am 1. Ju­li 2006 hat an die­ser ver­trags­recht­li­chen La­ge nichts geändert. Die Klau­sel gilt auch im Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en dy­na­misch. Die sich aus die­ser Ver­trags­klau­sel er­ge­ben­de Pflicht, die ein­schlägi­gen Ta­rif­verträge der Me­tall­in­dus­trie in Schles­wig-Hol­stein in ih­rer je­wei­li­gen Fas­sung an­zu­wen­den, gehört zu den Rech­ten und Pflich­ten, in die die Be­klag­te als Er­wer­be­rin des Be­triebs nach § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB ein­ge­tre­ten ist. Dem­ent­spre­chend ist sie an die Ver­wei­sungs­klau­sel aus dem Ar­beits­ver­trag der Kläge­rin mit ih­rem Rechts­vorgänger un­ter Ein­be­zie­hung von de­ren Dy­na­mik ge­bun­den.
 


- 13 -

Der sich von Rechts we­gen und un­abhängig vom „Gutdünken“ des Veräußerers und Er­wer­bers (vgl. ua. EuGH 26. Mai 2005 - C-478/03 [Cel­tec] - ua. Rn. 38 mwN, Slg. 2005, I-4389 und 9. März 2006 - C-499/04 [Wer­hof] - Rn. 26, Slg. 2006, I-2397) nach § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB voll­zie­hen­de Ein­tritt des Er­wer­bers ei­nes Be­trie­bes oder Be­triebs­teils in die Rech­te und Pflich­ten der zum Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­se be­zieht sich auf al­le ar­beits­ver­trag­lich be­gründe­ten Rech­te und Pflich­ten und um­fasst mit­hin auch sol­che aus Ver­wei­sungs­klau­seln auf ei­nen Ta­rif­ver­trag.

§ 613a Abs. 1 BGB re­gelt die Rechts­fol­gen ei­nes rechts­geschäft­li­chen Be­triebsüber­gangs für die da­von be­trof­fe­nen Ar­beits­verhält­nis­se. Da­bei ist in Satz 1 der Vor­schrift all­ge­mein ge­re­gelt, dass das Ar­beits­verhält­nis mit dem­je­ni­gen In­halt auf den Er­wer­ber über­geht, den es zum Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs hat. Da­zu gehören nicht nur die ak­tu­ell rea­li­sier­ten Rech­te und Pflich­ten, son­dern al­le, auf die sich ei­ne der Ver­trags­par­tei­en bei un­veränder­ter Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­ru­fen könn­te. Da­bei tritt der Er­wer­ber an die Stel­le des Veräußerers und nimmt des­sen Rechts­stel­lung oh­ne in­halt­li­che Verände­rung ein (BAG 19. Sep­tem­ber 2007 - 4 AZR 711/06 - BA­GE 124, 123, 127). Hier­von sind auch Rechts­po­si­tio­nen um­fasst, die erst in der Zu­kunft Wir­kung ent­fal­ten, et­wa be­reits fest ver­ein­bar­te Ände­run­gen der Rechts­la­ge, die zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt ein­tre­ten sol­len. So­weit ar­beits­ver­trag­lich ei­ne Dy­na­mik bei der An­wen­dung in Be­zug ge­nom­me­nen Rechts ver­ein­bart ist, geht auch sie als sol­che über. Der Er­wer­ber ist an sie ge­bun­den wie der Veräußerer, der sich darüber mit dem Ar­beit­neh­mer ge­ei­nigt hat. § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB stellt ihn bezüglich der ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen so, als ha­be er sie selbst ab­ge­schlos­sen (BAG 23. Sep­tem­ber 2009 - 4 AZR 331/08 - ZIP 2010, 748).


Die­ses Er­geb­nis er­gibt sich eben­falls aus der Be­triebsüber­g­angs­richt­li­nie, der­zeit in der Fas­sung der Richt­li­nie 2001/23/EG vom 12. März 2001 (ABl. 2001, L 82/16), zu de­ren Um­set­zung in das na­tio­na­le Recht § 613a BGB dient, der richt­li­ni­en­kon­form aus­zu­le­gen ist. Die Richt­li­nie soll die Wah­rung der Ansprüche der Ar­beit­neh­mer bei ei­nem Wech­sel des In­ha­bers des Un­ter­neh­mens da­durch gewähr­leis­ten, dass sie ih­nen die Möglich­keit gibt, ihr Beschäfti­gungs-


- 14 -

verhält­nis mit dem neu­en Ar­beit­ge­ber zu eben den Be­din­gun­gen fort­zu­set­zen, die mit dem Veräußerer ver­ein­bart wa­ren (vgl. ua. EuGH 10. Fe­bru­ar 1988 - C-324/86 [Tel­le­rup oder „Dad­dy’s Dance Hall“] - Rn. 9, Slg. 1988, I-739; 9. März 2006 - C-499/04 [Wer­hof] - Rn. 25, Slg. 2006, I-2397). Ziel die­ser Richt­li­nie ist es, die am Tag des Über­gangs be­ste­hen­den Rech­te und Pflich­ten der Ar­beit­neh­mer zu wah­ren (EuGH 9. März 2006 - C-499/04 [Wer­hof] - Rn. 29, Slg. 2006, I-2397) und da­mit si­cher­zu­stel­len, dass der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer in sei­nen Rechts­be­zie­hun­gen zum Er­wer­ber in glei­cher Wei­se geschützt ist, wie er es nach den Rechts­vor­schrif­ten des be­tref­fen­den Mit­glied­staats in sei­nen Be­zie­hun­gen zum Veräußerer war (EuGH 6. No­vem­ber 2003 - C-4/01 [Mar­tin ua.] - Rn. 41, Slg. 2003, I-12859). Dar­aus folgt, dass ei­ne am Tag des Über­gangs be­ste­hen­de in­di­vi­du­al­ver­trag­li­che dy­na­mi­sche In­be­zug­nah­me ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges, die un­abhängig von bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit ist, als Sol­che auf den Be­triebs­er­wer­ber über­geht. An­zu­neh­men, sie wand­le ih­ren Cha­rak­ter in­fol­ge des Über­gangs von „dy­na­misch“ zu „sta­tisch“, wäre ei­ne Min­de­rung der be­ste­hen­den Rech­te.


e) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on wur­de die ar­beits­ver­trag­li­che Be­zug­nah­me­klau­sel vom 1. No­vem­ber 2005 we­der durch die frühe­re bei­der-sei­ti­ge Ta­rif­ge­bun­den­heit ver­drängt, noch wird sie durch ei­ne nach § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB in das Ar­beits­verhält­nis trans­for­mier­te Ta­rif­norm ver­drängt. Ei­ne ggf. ent­ste­hen­de Re­gel­kol­li­si­on ist in bei­den Fällen nach dem ge­setz­li­chen Kol­li­si­onslösungs­prin­zip des Güns­tig­keits­ver­gleichs gemäß § 4 Abs. 3 TVG auf­zulösen.


aa) Das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin war vor dem Be­triebsüber­gang auf die Be­klag­te nicht al­lein durch kol­lek­tiv­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen be­stimmt, son­dern durch kol­lek­ti­ve und in­di­vi­du­al­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen. Zu letz­te­ren gehört die ar­beits­ver­trag­li­che Be­zug­nah­me­klau­sel auf die „gülti­gen Ta­rif­verträge der Me­tall­in­dus­trie Schles­wig-Hol­stein in der je­weils gülti­gen Fas­sung“. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Recht un­ter Be­zug auf die Se­nats­recht­spre­chung (BAG 29. Au­gust 2007 - 4 AZR 767/06 - BA­GE 124, 34, 37) aus-geführt, dass die Wir­kung ei­ner Be­zug­nah­me­klau­sel nicht da­durch berührt wird,



- 15 -

dass der in Be­zug ge­nom­me­ne Ta­rif­ver­trag noch aus ei­nem wei­te­ren recht­li­chen Grund für das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en maßge­bend ist. So­weit die Be­klag­te in der münd­li­chen Ver­hand­lung aus­geführt hat, nach § 4 Abs. 1 TVG tre­te ei­ne ver­trag­li­che In­be­zug­nah­me hin­ter ei­ner nor­ma­ti­ven Gel­tung zurück, ver­kennt sie, dass ei­ne nor­ma­ti­ve Gel­tung und ei­ne ver­trag­li­che In­be­zug­nah­me als zwei un­ter­schied­li­che Rechts­grund­la­gen ne­ben­ein­an­der be­ste­hen blei­ben. Ei­ne ggf. ent­stan­de­ne Re­gel­kol­li­si­on war vor dem Be­triebsüber­gang nach dem ge­setz­li­chen Kol­li­si­onslösungs­prin­zip des Güns­tig­keits­ver­gleichs gemäß § 4 Abs. 3 TVG auf­zulösen.


Auch wenn auf die­se Wei­se ei­ne der bei­den Re­ge­lun­gen im Ar­beits­verhält­nis - zeit­wei­se - kei­ne prak­ti­sche Wir­kung ent­fal­tet, so bleibt sie ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on, die meint, es könne nur über­ge­hen, was zu­vor Wir­kung ent­fal­tet ha­be, je­doch be­ste­hen und ist dem­gemäß Teil des bei ei­nem Be­triebsüber­gang mit über­ge­hen­den Re­ge­lungs­be­stands (vgl. hier­zu auch BAG 22. April 2009 - 4 AZR 100/08 - AP BGB § 613a Nr. 371 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 110).


bb) Dar­an, dass die An­wen­dung ei­nes Ta­rif­ver­trags auf zwei Rechts­gründen be­ruht, ändert sich nichts durch die Fest­stel­lung, dass ei­ner von ih­nen, nämlich die bis­he­ri­ge kol­lek­ti­ve Wir­kungs­wei­se, nach dem Be­triebsüber­gang man­gels Ta­rif­ge­bun­den­heit der Be­klag­ten in nun „sta­ti­scher“ Form in den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses ein­ge­gan­gen ist. Prin­zi­pi­ell un­ter­liegt auch ei­ne nach § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB in das Ar­beits­verhält­nis trans­for­mier­te Ta­rif­norm dem Güns­tig­keits­prin­zip nach § 4 Abs. 3 TVG. Ins­be­son­de­re kann den nun­mehr als In­halt des Ar­beits­verhält­nis­ses fort­wir­ken­den frühe­ren Ta­rif­nor­men kei­ne größere Wir­kungs­tie­fe zu­kom­men als un­mit­tel­bar wir­ken­den Ta­rif­nor­men (näher BAG 22. April 2009 - 4 AZR 100/08 - Rn. 27 bis 32, AP BGB § 613a Nr. 371 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 110). Des­halb sind auch die nach § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB in das Ar­beits­verhält­nis trans­for­mier­ten Ta­rif¬nor­men nicht in der La­ge, güns­ti­ge­re Ab­ma­chun­gen zwi­schen den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en zu ver­drängen. § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB ist ei­ne im Hin­blick auf § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB ergänzen­de, kei­ne kon­kur­rie­ren­de Re­ge­lung.
 


- 16 -

Auch nach § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB in das Ar­beits­verhält­nis trans­for­mier­te Ta­rif­nor­men tre­ten nach § 4 Abs. 3 TVG ge­genüber ein­zel­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen, so­weit die­se für die je­wei­li­gen Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge­re Be­din­gun­gen ent­hal­ten, zurück (näher BAG 22. April 2009 - 4 AZR 100/08 - Rn. 27 ff., aaO).


f) Durch die An­ord­nung des Über­gangs ei­ner mit dem Veräußerer des Be­trie­bes ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten dy­na­mi­schen Ver­wei­sung auf ei­nen Ta­rif­ver­trag auf die Be­klag­te als Er­wer­be­rin die­ses Be­trie­bes wird die­se ent­ge­gen der Re­vi­si­on nicht in ih­rem Grund­recht auf - ne­ga­ti­ve - Ko­ali­ti­ons­frei­heit ver­letzt.


aa) Wie der Se­nat be­reits mehr­fach be­gründet hat, berührt die Aus­le­gung und die Wirk­sam­keit der in­di­vi­du­al­recht­li­chen In­be­zug­nah­me von Ta­rif­verträgen in ih­rer je­wei­li­gen Fas­sung als Aus­druck pri­vat­au­to­no­mer Ge­stal­tungs­macht we­der die ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit des­sen, der das Ar­beits­verhält­nis ver­trag­lich der ein­schlägi­gen ta­rif­ver­trag­li­chen Ord­nung un­ter­stel­len woll­te und dies auch durch die Zu­stim­mung des Ar­beit­neh­mers er­reicht hat, noch die­je­ni­ge der Per­so­nen, die auf­grund pri­vat­au­to­no­mer Ent­schließung in die­se Rechts­po­si­ti­on ein­ge­tre­ten sind (BAG 23. Sep­tem­ber 2009 - 4 AZR 331/08 - Rn. 21 mwN, ZIP 2010, 748). Die ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit kann schon be­griff­lich nicht durch ei­nen Ar­beits­ver­trag berührt sein (eben­so zum Verhält­nis der ne­ga­ti­ven Ko­ali­ti­ons­frei­heit zu ei­nem So­zi­al­plan BVerfG 23. April 1986 - 2 BvR 487/80 - AP GG Art. 2 Nr. 2).


bb) Dar­an hält der Se­nat auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Einwände der Re­vi­si­on fest.


Ein Ver­s­toß ge­gen die ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit kommt nur dann in Be­tracht, wenn es um die von ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen un­abhängi­ge kol­lek­tiv-recht­li­che Wir­kungs­wei­se von ta­rif­li­chen Nor­men geht. Denn nur in die­sem Be­reich lässt sich die Ver­bind­lich­keit von Rech­ten und Pflich­ten mit der Wahr­neh­mung von ne­ga­ti­ver oder po­si­ti­ver Ko­ali­ti­ons­frei­heit be­gründen. So­weit bei der Be­gründung der Rech­te und Pflich­ten, die bei ei­nem Be­triebsüber­gang auf den Er­wer­ber über­ge­hen, we­der die Mit­glied­schaft in
 


- 17 -

ei­ner ta­rif­sch­ließen­den Ko­ali­ti­on noch die Po­si­ti­on als Ta­rif­ver­trags­par­tei, et­wa bei ei­nem Fir­men­ta­rif­ver­trag, ei­ne Rol­le spie­len, son­dern die­se un­mit­tel­bar auf der Ab­ga­be ei­ner pri­vat­au­to­no­men Wil­lens­erklärung ge­genüber dem Ar­beits­ver­trags­part­ner be­ru­hen, kann we­der die ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit des Veräußerers noch die­je­ni­ge des Er­wer­bers be­trof­fen sein. Der ar­beits­ver­trag­li­che Cha­rak­ter ei­ner dy­na­mi­schen Ver­wei­sung auf ein frem­des Re­gel­werk wird durch die Her­kunft des Be­zugs­ob­jekts nicht geändert; das gilt für ei­ne et­wai­ge Ein­be­zie­hung des je­wei­li­gen sta­tis­ti­schen Le­bens­hal­tungs­in­de­xes eben­so wie für die Ein­be­zie­hung der je­wei­li­gen Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der So­zi­al­ver­si­che­rung wie die der je­wei­li­gen Fas­sung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges (vgl. im Ein­zel­nen BAG 23. Sep­tem­ber 2009 - 4 AZR 331/08 - Rn. 23 bis 27 mwN, ZIP 2010, 748).

Auch in ih­ren Fol­ge­wir­kun­gen bleibt die­ser in­di­vi­du­al­ver­trag­li­che Cha­rak­ter er­hal­ten. An­ders als nach der Re­ge­lung des § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB, die zu ei­nem kol­lek­tiv­recht­li­chen In­halts­schutz mit zwin­gen­der Wir­kung für ein Jahr führt, können nach § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB über­ge­gan­ge­ne Ver­ein­ba­run­gen je­der­zeit ein­ver­nehm­lich und pri­vat­au­to­nom ab­geändert wer­den. Es herrscht grundsätz­lich die glei­che Ver­trags­frei­heit, wie sie im Veräußer­er­be­trieb be­stan­den hat (vgl. BAG 7. No­vem­ber 2007 - 5 AZR 1007/06 - BA­GE 124, 345, 347). Im Übri­gen ist - ent­ge­gen den An­nah­men der Re­vi­si­on - we­der in die Aus­le­gung des Ar­beits­ver­trags der Par­tei­en noch in die Fest­stel­lung der Fol­gen des Be­triebsüber­gangs nach § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB ein­zu­be­zie­hen, ob aus der Sicht ei­ner Ver­trags­par­tei im Ein­zel­fall ei­ne kon­kre­te Möglich­keit der ein­ver­nehm­li­chen Ver­tragsände­rung ge­se­hen wird oder wie die Exis­tenz von dy­na­misch wir­ken­den in­di­vi­du­al­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­men auf Ta­rif­verträge sich bei Kauf­ver­trags­ver­hand­lun­gen im Rah­men von Be­triebsübergängen aus­wirkt. Die Über­le­gung der Re­vi­si­on, ei­ne nur noch sta­ti­sche Fort­gel­tung von Ta­rif­verträgen sei im Hin­blick auf Art. 9 Abs. 3 GG sach­lich ge­recht­fer­tigt, da dies in der Re­gel Ge­gen­stand der Kauf­ver­hand­lun­gen sei und ei­ne dy­na­mi­sche Fort­gel­tung von Ta­rif­verträgen nicht über­schau­bar wäre, ist in ih­rem recht­li­chen Ge­halt schwer zu er­sch­ließen. Ge­gen­stand von Kauf­ver­hand­lun­gen kann nur die tatsächlich im zu er­wer­ben­den Be­trieb be­ste­hen­de Rechts­la­ge sein, nicht
 


- 18 -

ei­ne vom Käufer oder Verkäufer gewünsch­te. Die hin­ter die­ser Über­le­gung ste­hen­de Auf­fas­sung wi­der­spricht § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB. Sie be­deu­tet nichts an­de­res, als dass sich der Ar­beits­ver­trags­in­halt ent­ge­gen der aus­drück­li­chen ge­setz­li­chen An­ord­nung al­lein durch den Be­triebsüber­gang ändern soll.


cc) Et­was an­de­res er­gibt sich ent­ge­gen der Re­vi­si­on auch nicht im Zu­sam­men­hang mit dem Be­triebsüber­gang aus dem Ur­teil „Wer­hof“ des EuGH vom 9. März 2006 (- C-499/04 - Slg. 2006, I-2397).


Die Be­triebsüber­g­angs­richt­li­nie 2001/23/EG soll die Wah­rung der Ansprüche der Ar­beit­neh­mer bei ei­nem Wech­sel des In­ha­bers des Un­ter­neh­mens da­durch gewähr­leis­ten, dass sie ih­nen die Möglich­keit gibt, ihr Beschäfti­gungs­verhält­nis mit dem neu­en Ar­beit­ge­ber zu eben den Be­din­gun­gen fort­zu­set­zen, die mit dem Veräußerer ver­ein­bart wa­ren (vgl. ua. EuGH 27. No­vem­ber 2008 - C-396/07 [Ju­uri] - Rn. 28 mwN, AP Richt­li­nie 2001/23/EG Nr. 3 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 97). Aus der Richt­li­nie er­gibt sich nicht, dass der Ge­mein­schafts­ge­setz­ge­ber den Er­wer­ber durch an­de­re Kol­lek­tiv­verträge als die zum Zeit­punkt des Über­gangs gel­ten­den bin­den und dem­nach ver­pflich­ten woll­te, die Ar­beits­be­din­gun­gen später durch die An­wen­dung ei­nes neu­en, nach dem Über­gang ge­schlos­se­nen Kol­lek­tiv­ver­trags zu ändern (EuGH 9. März 2006 - C-499/04 [Wer­hof] - Rn. 29, Slg. 2006, I-2397), was im Übri­gen ge­gen das im An­wen­dungs­be­reich des Ge­mein­schafts­rechts zu be­ach­ten­de Recht auf ne­ga­ti­ve Ver­ei­ni­gungs­frei­heit ver­s­toßen würde (eben­da, Rn. 32 bis 35). Mit der Wer­hof-Ent­schei­dung schließt es der EuGH aus, ei­ne ver­trag­li­che Ver­wei­sung auf Ta­rif­verträge im Fal­le ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges nach Art. 3 Abs. 1 der Be­triebsüber­g­angs­richt­li­nie 2001/23/EG zwin­gend, al­so un­abhängig vom übe­rein­stim­mend ge­bil­de­ten Wil­len der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en, stets so zu ver­ste­hen, dass der Er­wer­ber an die be­tref­fen­den Ta­rif­verträge auch in den Fas­sun­gen ge­bun­den ist, die erst nach dem Be­triebsüber­gang ver­ein­bart wur­den. Die­se Auf­fas­sung teilt der Se­nat (vgl. näher BAG 23. Sep­tem­ber 2009 - 4 AZR 331/08 - Rn. 35 bis 38 mwN, in Aus­ein­an­der­set­zung mit EuGH 9. März 2006 - C-499/04 [Wer­hof] - aaO). Die ge­gen­tei­li­ge Auf­fas­sung der Re­vi­si­on, die im Er­geb­nis da­hin geht, dass zwin­gend und un­abhängig vom pri­vat­au­to­nom
 


- 19 -

zwi­schen den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en Ver­ein­bar­ten jeg­li­che Be­zug­nah­me auf Ta­rif­verträge in Ein­zel­ar­beits­verträgen im Fall des Be­triebsüber­g­an­ges „sta­tisch“ wird, lässt sich nicht mit der Wer­hof-Ent­schei­dung des EuGH be­gründen.


4. Ins­ge­samt führt die in­di­vi­du­al­ver­trag­li­che In­be­zug­nah­me in der Ar­beits­ver­tragsände­rung vom 1. No­vem­ber 2005 zu ei­ner dy­na­mi­schen An­wen­dung der Ta­rif­verträge der Me­tall­in­dus­trie in Schles­wig-Hol­stein und da­mit zu den streit­ge­genständ­li­chen Ta­rif­verträgen vom 7. Mai 2007. Die­se ent­hal­ten im Verhält­nis zu der sta­ti­schen An­wen­dung der Ta­rif­verträge der Me­tall­in­dus­trie in Schles­wig-Hol­stein, vor­lie­gend in der Fas­sung zum Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs zum ta­ri­fun­ge­bun­de­nen Be­triebs­er­wer­ber, ei­ne fi­nan­zi­ell güns­ti­ge­re Re­ge­lung im Sin­ne des Güns­tig­keits­prin­zips nach § 4 Abs. 3 TVG. Der auf die­ser Grund­la­ge von der Kläge­rin gel­tend ge­mach­te Be­trag ist der Höhe nach un­strei­tig.

5. Der Zins­an­spruch der Kläge­rin er­gibt sich aus § 286 Abs. 1, § 288 Abs. 1 BGB.

II. Die Be­klag­te hat die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen Re­vi­si­on nach § 97 ZPO zu tra­gen.

Be­p­ler 

Tre­ber 

Win­ter

Vor­derwülbe­cke 

Bre­den­diek

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 AZR 691/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880