Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Tarifeinheit
   
Gericht: Bundesverfassungsgericht
Akten­zeichen: 1 BvR 1571/15
1 BvR 1588/15
1 BvR 1582/15
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 06.10.2015
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

BUN­DES­VER­FASSUN­GS­GERICHT
- 1 BvR 1571/15 -
- 1 BvR 1582/15 -
- 1 BvR 1588/15 -

IM NA­MEN DES VOL­KES

In den Ver­fah­ren
über
die Ver­fas­sungs­be­schwer­den

1. des M... e.V.,

- Be­vollmäch­tig­ter: Prof. Dr. Frank Schor­kopf, Eh­ren­gard-Schramm-Weg 5, 37085 Göttin­gen -

ge­gen Art. 1 Nr. 1 und Art. 2 Nr. 2 und 3 des Ge­set­zes zur Ta­rif­ein­heit vom 3. Ju­li 2015 (BGBl I S. 1130)

- 1 BvR 1571/15 -,

2. des D... e.V.,

- Be­vollmäch­tig­ter: Prof. Dr. Bernd Holz­na­gel, LL.M., Leo­nar­do-Cam­pus 9, 48149 Müns­ter -

ge­gen § 4a des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes in der Fas­sung des Art. 1 des Ge­set­zes zur Ta­rif­ein­heit vom 3. Ju­li 2015 (BGBl I S. 1130)

- 1 BvR 1582/15 -,

3. der V... e.V.,

- Be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte Baum, Rei­ter & Col­le­gen, Ben­ra­ther Schlos­sal­lee 101, 40597 Düssel­dorf -

ge­gen § 4a Abs. 1 und Abs. 2 des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes (TVG) in der Fas­sung vom 3. Ju­li 2015 (BGBl I S. 1130)

- 1 BvR 1588/15 -

hier: Anträge auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen An­ord­nung

hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt - Ers­ter Se­nat -
un­ter Mit­wir­kung der Rich­te­rin­nen und Rich­ter

Vi­ze­präsi­dent Kirch­hof,

Gai­er,

Eich­ber­ger,

Schlu­cke­bier,

Ma­sing,

Pau­lus,

Ba­er,

Britz

am 6. Ok­to­ber 2015 be­schlos­sen:

Die Anträge auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen An­ord­nung wer­den ab­ge­lehnt.

Gründe:

A.

Die Be­schwer­deführer wen­den sich mit ih­ren Ver­fas­sungs­be­schwer­den und ih­ren gleich­zei­tig ge­stell­ten Anträgen auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen An­ord­nung ge­gen das am 10. Ju­li 2015 in Kraft ge­tre­te­ne Ge­setz zur Ta­rif­ein­heit vom 3. Ju­li 2015 (BGBl I S. 1130).

I.

Die Be­schwer­deführer sind so­ge­nann­te Be­rufs­grup­pen­ge­werk­schaf­ten. Ih­re in der je­wei­li­gen Sat­zung 2 fest­ge­leg­ten Ta­rif­zuständig­kei­ten über­schnei­den sich mit de­nen an­de­rer, re­gelmäßig ei­nen größeren Per­so­nen­kreis abhängig Beschäftig­ter or­ga­ni­sie­ren­der Ge­werk­schaf­ten. Sie wen­den sich ge­gen die neu ein­geführ­te Re­ge­lung über die Ta­rif­ein­heit im Be­trieb, der Be­schwer­deführer im Ver­fah­ren 1 BvR 1571/15 auch ge­gen die da­zu in das Ar­beits­ge­richts­ge­setz in­te­grier­ten ver­fah­rens­recht­li­chen Vor­schrif­ten.

Bis zur Ver­ab­schie­dung des hier an­ge­grif­fe­nen Ge­set­zes war das Verhält­nis meh­re­rer Ta­rif­verträge zu­ein­an­der nicht ge­setz­lich ge­re­gelt. Tatsächlich ent­steht häufig ei­ne Ta­rifp­lu­ra­lität, weil ar­beit­ge­ber­seits meh­re­re Ta­rif­verträge auch mit ver­schie­de­nen Ge­werk­schaf­ten ge­schlos­sen wer­den. Über­schnei­den sich die­se in ei­nem Be­trieb in ih­rem persönli­chen Gel­tungs­be­reich, liegt ei­ne Ta­rif­kol­li­si­on vor. Der Um­gang mit po­ten­ti­el­len Ta­rif­kol­li­sio­nen war in­ner­halb des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des der Ko­or­di­na­ti­on durch Sch­lich­tungs­ver­fah­ren über­las­sen. Bis zum Jahr 2010 setz­te die Recht­spre­chung im Kol­li­si­ons­fall im ge­sam­ten Be­trieb nach dem Spe­zia­litätsprin­zip den­je­ni­gen Ta­rif­ver­trag durch, der dem Be­trieb räum­lich, be­trieb­lich, fach­lich und persönlich am nächs­ten stand und des­halb den Er­for­der­nis­sen und Ei­gen­ar­ten des Be­triebs am ehes­ten ge­recht wur­de (vgl. BAG, Ur­teil vom 29. März 1957 - 1 AZR 208/55 -, ju­ris, Rn. 7; Ur­teil vom 14. Ju­ni 1989 - 4 AZR 200/89 -, ju­ris, Rn. 21 ff.; Ur­teil vom 5. Sep­tem­ber 1990 - 4 AZR 59/90 -, ju­ris, Rn. 16 ff.; Ur­teil vom 20. März 1991 - 4 AZR 455/90 -, ju­ris, Rn. 28; stRspr). Nach Ände­rung der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (vgl. BAG, Be­schluss vom 27. Ja­nu­ar 2010 - 4 AZR 549/08 (A) -; Ur­teil vom 7. Ju­li 2010 - 4 AZR 549/08 -) wur­den seit 2010 Ta­rif­kol­li­sio­nen hin­ge­nom­men; Ta­rif­kon­flik­te im ein­zel­nen Ar­beits­verhält­nis lösten die Ar­beits­ge­rich­te in ers­ter Li­nie wei­ter nach dem Spe­zia­litätsprin­zip, oh­ne da­mit je­doch be­triebs­wei­te Vor­ran­gent­schei­dun­gen zu tref­fen (vgl. Fran­zen, in: Er­fur­ter Kom­men­tar, 15. Aufl. 2015, TVG, § 4 Rn. 67 ff.). Der Ge­setz­ge­ber ver­folgt mit dem Ta­rif­ein­heits­ge­setz nun­mehr das Ziel, in ei­nem Be­trieb bei Ta­rif­kol­li­sio­nen grundsätz­lich nur ei­nen Ta­rif­ver­trag zur An­wen­dung kom­men zu las­sen (vgl. BT­Drucks 18/4062, S. 1 f.), wo­bei nun nicht mehr das Spe­zia­litätsprin­zip, son­dern das Mehr­heits­prin­zip in Ori­en­tie­rung an der Zahl der in ei­nem Be­trieb von kon­kur­rie­ren­den Ge­werk­schaf­ten or­ga­ni­sier­ten abhängig Beschäftig­ten maßgeb­lich sein soll.

Durch das an­ge­grif­fe­ne Ge­setz, das am 10. Ju­li 2015 in Kraft trat (BGBl I S. 1130) und die Kol­li­si­ons­re­gel des § 4a in das Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG) einfügte, sol­len Ta­rif­kol­li­sio­nen ver­mie­den wer­den. Wer­den Ta­rif­ver­hand­lun­gen auf­ge­nom­men, muss dies nach § 4a Abs. 5 TVG be­kannt­ge­ge­ben wer­den, wor­auf­hin al­le Ge­werk­schaf­ten, die für den Ab­schluss des von der kon­kur­rie­ren­den Ge­werk­schaft an­ge­streb­ten Ta­rif­ver­trags nach ih­rer Sat­zung zu­min­dest teil­wei­se ta­rif­zuständig wären, ein Recht dar­auf ha­ben, vom Ar­beit­ge­ber an­gehört zu wer­den. Sch­ließt der Ar­beit­ge­ber(-ver­band) dann mit zwei Ge­werk­schaf­ten Ta­rif­verträge ab, die sich in ei­nem dem Ta­rif­ver­trag un­ter­fal­len­den Be­trieb in ih­rem persönli­chen Gel­tungs­be­reich teil­wei­se (vgl. BT­Drucks 18/4062, S. 13) über­schnei­den, so liegt in die­sem Be­trieb nach § 4a Abs. 2 Satz 2 TVG ein Kol­li­si­ons­fall vor. Dann kann ei­ne be­tei­lig­te Ta­rif­ver­trags­par­tei be­an­tra­gen, dass die Ar­beits­ge­rich­te in ei­nem neu ein­geführ­ten Be­schluss­ver­fah­ren nach § 99 Abs. 1 in Ver­bin­dung mit § 2a Abs. 1 Nr. 6 ArbGG die Ta­rif­kol­li­si­on fest­stel­len. Die Re­ge­lung er­fasst nicht all­ge­mein­ver­bind­li­che (vgl. BT­Drucks 18/4062, S. 12) und auch nicht am 10. Ju­li 2015 gel­ten­de Ta­rif­verträge (§ 13 Abs. 3 TVG). Sie gilt nach § 4a Abs. 2 Satz 2 TVG für Rechts­nor­men ei­nes Ta­rif­ver­trags, für be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Nor­men al­ler­dings nur nach Maßga­be des § 4a Abs. 3 TVG. Un­ter­bleibt ein An­trag an die Ar­beits­ge­rich­te, ist der Ar­beit­ge­ber nach § 4a Abs. 2 Satz 1 TVG wei­ter an un­ter­schied­li­che Ta­rif­verträge ge­bun­den, denn die Neu­re­ge­lung soll „sub­si­diär“ gel­ten (BT­Drucks 18/4062, S. 1 un­ter B.; S. 12).

Wird der Kol­li­si­ons­fall in ei­nem Be­trieb fest­ge­stellt, gilt nach § 4a Abs. 2 Satz 2 TVG das Mehr­heits­prin­zip. Da­nach ent­fal­tet nur der Ta­rif­ver­trag der­je­ni­gen Ge­werk­schaft Wir­kung, die in die­sem Be­trieb die meis­ten Mit­glie­der hat (vgl. BT­Drucks 18/4062, S. 12). Die Ge­werk­schaft, de­ren Ta­rif­ver­trag ver­drängt wird, kann sich nach Maßga­be des § 4a Abs. 4 TVG dem Ta­rif­ver­trag der Mehr­heits­ge­werk­schaft durch Nach­zeich­nung an­sch­ließen.

Die an­ge­grif­fe­nen Vor­schrif­ten lau­ten: 

§ 4a TVG Ta­rif­kol­li­si­on

(1) Zur Si­che­rung der Schutz­funk­ti­on, Ver­tei­lungs­funk­ti­on, Be­frie­dungs­funk­ti­on so­wie Ord­nungs­funk­ti­on von Rechts­nor­men des Ta­rif­ver­trags wer­den Ta­rif­kol­li­sio­nen im Be­trieb ver­mie­den.

(2) 1 Der Ar­beit­ge­ber kann nach § 3 an meh­re­re Ta­rif­verträge un­ter­schied­li­cher Ge­werk­schaf­ten ge­bun­den sein. 2 So­weit sich die Gel­tungs­be­rei­che nicht in­halts­glei­cher Ta­rif­verträge ver­schie­de­ner Ge­werk­schaf­ten über­schnei­den (kol­li­die­ren­de Ta­rif­verträge), sind im Be­trieb nur die Rechts­nor­men des Ta­rif­ver­trags der­je­ni­gen Ge­werk­schaft an­wend­bar, die zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des zu­letzt ab­ge­schlos­se­nen kol­li­die­ren­den Ta­rif­ver­trags im Be­trieb die meis­ten in ei­nem Ar­beits­verhält­nis ste­hen­den Mit­glie­der hat. 3 Kol­li­die­ren die Ta­rif­verträge erst zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt, ist die­ser für die Mehr­heits­fest­stel­lung maßgeb­lich. 4 Als Be­trie­be gel­ten auch ein Be­trieb nach § 1 Ab­satz 1 Satz 2 des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes und ein durch Ta­rif­ver­trag nach § 3 Ab­satz 1 Num­mer 1 bis 3 des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes er­rich­te­ter Be­trieb, es sei denn, dies steht den Zie­len des Ab­sat­zes 1 of­fen­sicht­lich ent­ge­gen. 5 Dies ist ins­be­son­de­re der Fall, wenn die Be­trie­be von Ta­rif­ver­trags­par­tei­en un­ter­schied­li­chen Wirt­schafts­zwei­gen oder de­ren Wertschöpfungs­ket­ten zu­ge­ord­net wor­den sind.

(3) Für Rechts­nor­men ei­nes Ta­rif­ver­trags über ei­ne be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Fra­ge nach § 3 Ab­satz 1 und § 117 Ab­satz 2 des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes gilt Ab­satz 2 Satz 2 nur, wenn die­se be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Fra­ge be­reits durch Ta­rif­ver­trag ei­ner an­de­ren Ge­werk­schaft ge­re­gelt ist.

(4) 1 Ei­ne Ge­werk­schaft kann vom Ar­beit­ge­ber oder von der Ver­ei­ni­gung der Ar­beit­ge­ber die Nach­zeich­nung der Rechts­nor­men ei­nes mit ih­rem Ta­rif­ver­trag kol­li­die­ren­den Ta­rif­ver­trags ver­lan­gen. 2 Der An­spruch auf Nach­zeich­nung be­inhal­tet den Ab­schluss ei­nes die Rechts­nor­men des kol­li­die­ren­den Ta­rif­ver­trags ent­hal­ten­den Ta­rif­ver­trags, so­weit sich die Gel­tungs­be­rei­che und Rechts­nor­men der Ta­rif­verträge über­schnei­den. 3 Die Rechts­nor­men ei­nes nach Satz 1 nach­ge­zeich­ne­ten Ta­rif­ver­trags gel­ten un­mit­tel­bar und zwin­gend, so­weit der Ta­rif­ver­trag der nach­zeich­nen­den Ge­werk­schaft nach Ab­satz 2 Satz 2 nicht zur An­wen­dung kommt.

(5) 1 Nimmt ein Ar­beit­ge­ber oder ei­ne Ver­ei­ni­gung von Ar­beit­ge­bern mit ei­ner Ge­werk­schaft Ver­hand­lun­gen über den Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­trags auf, ist der Ar­beit­ge­ber oder die Ver­ei­ni­gung von Ar­beit­ge­bern ver­pflich­tet, dies recht­zei­tig und in ge­eig­ne­ter Wei­se be­kannt­zu­ge­ben. 2 Ei­ne an­de­re Ge­werk­schaft, zu de­ren sat­zungs­gemäßen Auf­ga­ben der Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­trags nach Satz 1 gehört, ist be­rech­tigt, dem Ar­beit­ge­ber oder der Ver­ei­ni­gung von Ar­beit­ge­bern ih­re Vor­stel­lun­gen und For­de­run­gen münd­lich vor­zu­tra­gen.

§ 2a ArbGG Zuständig­keit im Be­schlußver­fah­ren

1) Die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen sind fer­ner aus­sch­ließlich zuständig für

6. die Ent­schei­dung über den nach § 4a Ab­satz 2 Satz 2 des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes im Be­trieb an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trag.§ 58 ArbGG Be­weis­auf­nah­me

(3) Ins­be­son­de­re über die Zahl der in ei­nem Ar­beits­verhält­nis ste­hen­den Mit­glie­der oder das Ver­tre­ten­sein ei­ner Ge­werk­schaft in ei­nem Be­trieb kann Be­weis auch durch die Vor­le­gung öffent­li­cher Ur­kun­den an­ge­tre­ten wer­den.

§ 99 ArbGG Ent­schei­dung über den nach § 4a Ab­satz 2 Satz 2 des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes im Be­trieb an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trag

(1) In den Fällen des § 2a Ab­satz 1 Num­mer 6 wird das Ver­fah­ren auf An­trag ei­ner Ta­rif­ver­trags­par­tei ei­nes kol­li­die­ren­den Ta­rif­ver­trags ein­ge­lei­tet.

(2) Für das Ver­fah­ren sind die §§ 80 bis 82 Ab­satz 1 Satz 1, die §§ 83 bis 84 und 87 bis 96a ent­spre­chend an­zu­wen­den.

(3) Der rechts­kräfti­ge Be­schluss über den nach § 4a Ab­satz 2 Satz 2 des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes im Be­trieb an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trag wirkt für und ge­gen je­der­mann.

(4) 1 In den Fällen des § 2a Ab­satz 1 Num­mer 6 fin­det ei­ne Wie­der­auf­nah­me des Ver­fah­rens auch dann statt, wenn die Ent­schei­dung über den nach § 4a Ab­satz 2 Satz 2 des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes im Be­trieb an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trag dar­auf be­ruht, dass ein Be­tei­lig­ter ab­sicht­lich un­rich­ti­ge An­ga­ben oder Aus­sa­gen ge­macht hat. 2 § 581 der Zi­vil­pro­zess­ord­nung fin­det kei­ne An­wen­dung.

II.

1. Der Be­schwer­deführer im Ver­fah­ren 1 BvR 1571/15 (im Fol­gen­den: Be­schwer­deführer zu 1) ist ei­ne 7 Be­rufs­grup­pen­ge­werk­schaft der an­ge­stell­ten Ärz­tin­nen und Ärz­te, die seit dem Jahr 2005 ei­ge­ne Ta­rif­verträge schließt. Die Ver­fas­sungs­be­schwer­de stützt sich auf ei­ne Ver­let­zung in sei­nen Rech­ten aus Art. 9 Abs. 3 GG. Ei­ne einst­wei­li­ge An­ord­nung sei ge­bo­ten, weil un­ter Gel­tung des Ta­rif­ein­heits­ge­set­zes be­son­ders schwe­re und prak­tisch nicht wie­der­gut­zu­ma­chen­de Nach­tei­le entstünden. In vie­len Be­trie­ben sei schon struk­tu­rell nur ei­ne Min­der­heit der abhängig Beschäftig­ten zu or­ga­ni­sie­ren; un­ter Hin­weis auf das Ta­rif­ein­heits­ge­setz wei­ger­ten sich Ar­beit­ge­ber be­reits, über­haupt Ta­rif­ver­hand­lun­gen mit dem Be­schwer­deführer auf­zu­neh­men oder brächen die­se ab. In ei­nem Fall sei­en die Beschäftig­ten auf­ge­for­dert wor­den, sich zur Ver­mei­dung von näher um­schrie­be­nen Nach­tei­len auf­grund des Ta­rif­ein­heits­ge­set­zes ar­beits­ver­trag­lich zur Of­fen­le­gung der Mit­glied­schaft in der Bran­chen­ge­werk­schaft zu ver­pflich­ten, wor­auf­hin sie ent­we­der an die je­weils zu ver­han­deln­den Ta­rif­be­din­gun­gen der Bran­chen­ge­werk­schaft ge­bun­den würden oder aber sich ar­beits­ver­trag­lich an den al­ten, vom Be­schwer­deführer ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­trag bänden und Ge­halts­stei­ge­run­gen höchs­tens in Höhe des von der Bran­chen­ge­werk­schaft er­ziel­ten Ta­rif­ab­schlus­ses er­lang­ten, oh­ne dass dar­auf ein An­spruch bestünde. Gel­te das Ge­setz bis zur Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che fort, ver­dränge es den Be­schwer­deführer aus den Be­trie­ben. Dies er­zwin­ge kaum mehr kor­ri­gier­ba­re or­ga­ni­sa­ti­ons- und ver­bands­po­li­ti­sche Ent­schei­dun­gen, führe zum Ver­lust von Mit­glie­dern und zu aty­pi­schen Ta­rif­ver­trags­ab­schlüssen. Meh­re­re Ta­rif­verträge stünden un­mit­tel­bar zur Kündi­gung an. Die Ko­ope­ra­ti­on mit der Mehr­heits­ge­werk­schaft sei ver­bands­po­li­tisch un­zu­mut­bar, da die bis 2005 be­ste­hen­de Ta­rif­ge­mein­schaft be­wusst auf­ge­ge­ben wor­den sei.

2. Der Be­schwer­deführer im Ver­fah­ren 1 BvR 1582/15 (im Fol­gen­den: Be­schwer­deführer zu 2) ist ei­ne 8 Be­rufs­grup­pen­ge­werk­schaft im Jour­na­lis­mus, die aus­sch­ließlich die re­dak­tio­nell Ar­bei­ten­den in den Me­di­en ver­tritt. Mit der Bran­chen­ge­werk­schaft, die eben­falls für die­se Beschäftig­ten zuständig ist, gab es bis­lang ei­ne in­for­mel­le Ko­ope­ra­ti­on; meist wur­den in­halts­glei­che Ta­rif­verträge ab­ge­schlos­sen. Das Ta­rif­ein­heits­ge­setz ver­let­ze sein Grund­recht aus Art. 9 Abs. 3 GG, weil die Möglich­kei­ten für Min­der­heits­ge­werk­schaf­ten, sich ko­ali­ti­ons­gemäß zu betäti­gen, übermäßig ein­ge­schränkt würden. Das gefähr­de die bis­lang gu­te Ko­ope­ra­ti­on, denn für Mehr­heits­ge­werk­schaf­ten be­ste­he kein An­reiz mehr, die­se fort­zu­set­zen. Ei­ne einst­wei­li­ge An­ord­nung sei er­for­der­lich, weil die Po­si­ti­on in Ver­hand­lun­gen und auch im Ar­beits­kampf bis zu ei­ner Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che deut­lich ge­schwächt und im Kol­li­si­ons­fall das Betäti­gungs­feld be­schränkt wer­de, Rechts­po­si­tio­nen ver­lo­ren gin­gen und ein star­ker Mit­glie­der­schwund zu befürch­ten sei, der die Exis­tenz gefähr­de. Dies könne die Ge­werk­schaft nicht ver­hin­dern, da auf­grund der Be­triebs­struk­tu­ren rech­ne­risch kei­ne Mehr­heit zu er­lan­gen sei.

3. Der Be­schwer­deführer im Ver­fah­ren 1 BvR 1588/15 (im Fol­gen­den: Be­schwer­deführer zu 3) ist ei­ne Be­rufs­grup­pen­ge­werk­schaft in der Luft­fahrt, die seit dem Jahr 2000 ta­rif­po­li­tisch ei­genständig han­delt. Mit der Ver­fas­sungs­be­schwer­de wird ei­ne Ver­let­zung von Art. 9 Abs. 3 GG gel­tend ge­macht, wo­bei auch Art. 11 EM­RK und die ILO-Übe­r­ein­kom­men Nr. 87 und Nr. 98 zu be­ach­ten sei­en. Das Ge­setz eröff­ne dem Ar­beit­ge­ber weit­rei­chen­de Steue­rungsmöglich­kei­ten auf Kos­ten der Min­der­heits­ge­werk­schaft. Ei­ne einst­wei­li­ge An­ord­nung sei ge­bo­ten, weil be­ste­hen­de Ta­rif­verträge je­der­zeit gekündigt wer­den könn­ten und zahl­rei­che sich über­schnei­den­de Ta­rif­verträge zur Ver­hand­lung anstünden, was Ta­rif­kol­li­sio­nen her­beiführe, wenn der Be­schwer­deführer - wie in drei kon­kret be­nann­ten Be­trie­ben - in der Min­der­heit sei. Kon­kre­te An­zei­chen be­leg­ten, dass sich ei­ne In­dus­trie­ge­werk­schaft L. in Gründung be­fin­de, was den Be­schwer­deführer im­mer in die Min­der­heits­po­si­ti­on brin­gen wer­de. Ein Ar­beit­ge­ber erwäge be­reits, auf Ba­sis des Ta­rif­ein­heits­ge­set­zes nun al­ter­na­tiv mit ei­ner po­ten­ti­el­len Mehr­heits­ge­werk­schaft Ta­rif­verträge ab­zu­sch­ließen. Oh­ne ei­ne Eil­ent­schei­dung entstünden schwe­re und un­zu­mut­ba­re Nach­tei­le, weil die Ge­werk­schaft mit dem Strei­k­ri­si­ko be­las­tet sei und ei­ne letzt­lich exis­tenz­gefähr­den­de Sog­wir­kung der Mit­glied­schaft hin zu den Mehr­heits­ge­werk­schaf­ten ent­ste­he. Die Mit­glie­der er­lit­ten ma­te­ri­el­le, ir­re­ver­si­ble Nach­tei­le, wenn ihr Ta­rif­ver­trag im Kol­li­si­ons­fall ver­drängt würde.

III.

Zu den Anträgen auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen An­ord­nung sind Stel­lung­nah­men ein­ge­holt wor­den. Die Bun­des­re­gie­rung und die Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­verbände hal­ten die Anträge für aus­sichts­los. Der dbb be­am­ten­bund und ta­rif­uni­on, der Ver­band an­ge­stell­ter Aka­de­mi­ker und lei­ten­der An­ge­stell­ter der che­mi­schen In­dus­trie und die Ver­ein­te Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft ver.di so­wie - hin­sicht­lich der Ver­fas­sungs­be­schwer­den - die Un­abhängi­ge Flug­be­glei­ter Or­ga­ni­sa­ti­on tei­len im We­sent­li­chen die Einschätzung der Be­schwer­deführer. Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund hat le­dig­lich zur ta­rif­po­li­ti­schen Si­tua­ti­on Stel­lung ge­nom­men.

B.

Die Anträge auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen An­ord­nung sind zulässig, aber un­be­gründet. 

I.

1. a) Nach § 32 Abs. 1 BVerfGG kann das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt im Streit­fall ei­nen Zu­stand durch einst­wei­li­ge An­ord­nung vorläufig re­geln, wenn dies zur Ab­wehr schwe­rer Nach­tei­le, zur Ver­hin­de­rung dro­hen­der Ge­walt oder aus ei­nem an­de­ren wich­ti­gen Grund zum ge­mei­nen Wohl drin­gend ge­bo­ten ist. Bei der Ent­schei­dung über die einst­wei­li­ge An­ord­nung ha­ben die Gründe, die für die Ver­fas­sungs­wid­rig­keit des an­ge­grif­fe­nen Ho­heits­ak­tes vor­ge­tra­gen wer­den, grundsätz­lich außer Be­tracht zu blei­ben, es sei denn, die in der Haupt­sa­che be­gehr­te Fest­stel­lung oder der in der Haupt­sa­che ge­stell­te An­trag er­wie­se sich als von vorn­her­ein un­zulässig oder of­fen­sicht­lich un­be­gründet. Bei of­fe­nem Aus­gang des Haupt­sa­che­ver­fah­rens muss das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt dann im Rah­men ei­ner Fol­ge­nabwägung die Nach­tei­le abwägen, die ein­träten, wenn ei­ne einst­wei­li­ge An­ord­nung nicht er­gin­ge, der An­trag aber in der Haupt­sa­che Er­folg hätte, ge­genüber den Nach­tei­len, die entstünden, wenn die be­gehr­te einst­wei­li­ge An­ord­nung er­las­sen würde, dem An­trag in der Haupt­sa­che aber der Er­folg zu ver­sa­gen wäre (vgl. BVerfGE 64, 67 <69>; 89, 38 <43 f.>; 103, 41 <42>; 104, 51 <55>; 118, 111 <122>; 132, 195 <232 Rn. 87>; 134, 135 <137 Rn. 3>; BVerfG, Be­schluss des Zwei­ten Se­nats vom 26. Au­gust 2015 - 2 BvF 1/15 -, www.bverfg.de, Rn. 11 m.w.N.; stRspr).

b) We­gen der meist weit­tra­gen­den Fol­gen, die ei­ne einst­wei­li­ge An­ord­nung in ei­nem ver­fas­sungs­recht­li­chen Ver­fah­ren auslöst, gilt für die Be­ur­tei­lung der Vor­aus­set­zun­gen des § 32 Abs. 1 BVerfGG ein stren­ger Maßstab (vgl. BVerfGE 3, 41 <44>; 6, 1 <3 f.>; 55, 1 <3>; 82, 310 <312>; 94, 166 <216 f.>; 104, 23 <27>; 106, 51 <58>; 132, 195 <232 Rn. 86>). Soll der Voll­zug ei­nes Ge­set­zes aus­ge­setzt wer­den, erhöht sich die­se Hürde noch (vgl. BVerfGE 3, 41 <44>; 6, 1 <4>; 7, 367 <371>; 64, 67 <69>; 81, 53 <54>; 117, 126 <135>), denn das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt darf von sei­ner Be­fug­nis, den Voll­zug ei­nes Ge­set­zes aus­zu­set­zen, nur mit größter Zurück­hal­tung Ge­brauch ma­chen, weil dies ei­nen er­heb­li­chen Ein­griff in die ori­ginäre Zuständig­keit des Ge­setz­ge­bers dar­stellt (vgl. BVerfGE 82, 310 <313>; 104, 23 <27>; 104, 51 <55>; 112, 216 <220>; 112, 284 <292>; 122, 342 <361>; 131, 47 <61>; stRspr). Müssen die für ei­ne vorläufi­ge Re­ge­lung spre­chen­den Gründe schon im Re­gel­fall so schwer wie­gen, dass sie den Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen An­ord­nung un­ab­ding­bar ma­chen, so müssen sie im Fall der be­gehr­ten Außer­voll­zug­set­zung ei­nes Ge­set­zes darüber hin­aus be­son­de­res Ge­wicht ha­ben (vgl. BVerfGE 104, 23 <27 f.>; 117, 126 <135>; 122, 342 <361 f.>; BVerfG, Be­schluss des Zwei­ten Se­nats vom 26. Au­gust 2015 - 2 BvF 1/15 -, www.bverfg.de, Rn. 12; stRspr). In­so­weit ist von ent­schei­den­der Be­deu­tung, ob die Nach­tei­le ir­re­ver­si­bel oder nur sehr er­schwert re­vi­dier­bar sind (vgl. BVerfGE 91, 70 <76 f.>; 118, 111 <123>), um das Aus­set­zungs­in­ter­es­se durch­schla­gen zu las­sen.

2. Die Ver­fas­sungs­be­schwer­den sind we­der von vorn­her­ein un­zulässig noch of­fen­sicht­lich un­be­gründet. Ins­be­son­de­re ist schon aus­weis­lich der fach­li­chen Dis­kus­sio­nen im Vor­feld nicht of­fen­sicht­lich, dass ei­ne Ver­let­zung der durch Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­ten Ko­ali­ti­ons­frei­heit aus­zu­sch­ließen wäre (für die Ver­fas­sungsmäßig­keit Gie­sen/Kers­ten, ZfA 2015, S. 201; Hu­fen, NZA 2014, S. 1237; Kem­pen, AuR 2011, S. 51; Pa­pier/Krönke, ZfA 2011, S. 807; Scholz, ZfA Son­der­druck aus Heft 4/2010; Scholz/Lin­ge­mann/Rut­tloff, NZA-Bei­la­ge 2015, S. 3; Waas, AuR 2011, S. 93; ähn­lich Bau­er, DB 2014, S. 2715 <2716>; Hromad­ka, NZA 2014, S. 1105; Wolf, SAE 1/2015, III; da­ge­gen Bay­reu­ther, NZA 2013, S. 1395; Be­p­ler, Ver­hand­lun­gen des 70. Deut­schen Ju­ris­ten­tags, 2014, B 95; Däubler, Gut­ach­ten zum Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung zum Ta­rif­ein­heits­ge­setz, 2015; Die­te­rich, AuR 2011, S. 46 und NZA-Bei­la­ge 2011, S. 84; Di Fa­bio, Ge­setz­lich auf­er­leg­te Ta­rif­ein­heit als Ver­fas­sungs­pro­blem, 2014; Fi­scher, NZA 2015, S. 662; Gaul, Ar­bRB 2015, S. 15; Grei­ner, NZA 2010, S. 743; Kon­zen/Schlie­mann, RdA 2015, S. 1 und Kon­zen JZ 2010, S. 1036; Lin­sen­mai­er, in: Er­fur­ter Kom­men­tar, 15. Aufl. 2015, Art. 9 GG Rn. 68a; Löwisch, BB Die ers­te Sei­te 2014, Nr. 48; Mückl/Kod­den­brock, GWR 2015, S. 6; Preis, Der Preis der Ko­ali­ti­ons­frei­heit, 2014; Reichold, Rechts­gut­ach­ten zur Ver­fas­sungsmäßig­keit ei­nes von BDA und DGB ge­plan­ten „Ge­set­zes zum Er­halt der Ta­rif­ein­heit“, 2010; Rieb­le/von der Ehe, Ver­fas­sungsmäßig­keit ei­nes Ge­set­zes zur Re­ge­lung der Ta­rif­ein­heit, 2010; Schlie­mann, NZA 2014, S. 1250; des­glei­chen Hölscher, Ar­bRAk­tu­ell 2015, S. 7 <8>; Rüthers, ZRP 2015, S. 2 <4>; von St­ein­au-St­einrück/Rei­ter, Per­so­nalführung 2015, S. 38 <42>; vgl. auch die Be­den­ken des Wis­sen­schaft­li­chen Diens­tes des Deut­schen Bun­des­ta­ges - WD 6-3000-255/14 - und in der Recht­spre­chung, vgl. BAG, Ur­teil vom 7. Ju­li 2010 - 4 AZR 549/08 -, ju­ris, Rn. 54 ff. m.w.N.; Be­schluss vom 27. Ja­nu­ar 2010 - 4 AZR 549/08 (A) -, Rn. 75 ff.; da­zu Schlie­mann, in: Fest­schrift Hromad­ka, 2008, S. 359 <362 f.>; Fran­zen, in: Er­fur­ter Kom­men­tar, 15. Aufl. 2015, § 4 TVG Rn. 71). Es kann hier of­fen blei­ben, ob Art. 2 Abs. 1 in Ver­bin­dung mit Art. 20 Abs. 3 GG mit Blick auf die ver­fah­rens­recht­li­chen Re­ge­lun­gen Be­deu­tung er­lan­gen.

II.

1. Der­zeit ist nicht fest­stell­bar, dass es bei Fort­gel­tung der an­ge­grif­fe­nen Vor­schrif­ten bis zur Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che zu so gra­vie­ren­den, nur schwer re­vi­dier­ba­ren Nach­tei­len kommt, dass es zum jet­zi­gen Zeit­punkt un­ab­ding­bar wäre, das an­ge­grif­fe­ne Ge­setz auf der Grund­la­ge des § 32 BVerfGG außer Voll­zug zu set­zen. Der Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen An­ord­nung käme hier et­wa dann in Be­tracht, wenn ab­seh­bar wäre, dass den Be­schwer­deführern bei Fort­gel­tung der an­ge­grif­fe­nen Vor­schrif­ten bis zur Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che das Aus­han­deln von Ta­rif­verträgen als we­sent­li­cher Zweck von Ko­ali­tio­nen (vgl. BVerfGE 94, 268 <283>) länger­fris­tig unmöglich würde, und könn­te dann ge­bo­ten sein, wenn sich die Fort­gel­tung der an­ge­grif­fe­nen Re­ge­lun­gen be­reits so auf den Mit­glie­der­be­stand ei­ner Ge­werk­schaft aus­wirk­te, dass ih­re Ta­riffähig­keit in Fra­ge stünde. Lie­gen kei­ne der­art gra­vie­ren­den Nach­tei­le vor, kann hier of­fen blei­ben, in­wie­weit Nach­tei­le ein­träten, wenn die einst­wei­li­ge An­ord­nung er­las­sen würde.

2. a) Es ist ge­genwärtig nicht er­kenn­bar, dass die Be­schwer­deführer oder Drit­te im Zeit­raum bis zur Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che, die der Se­nat bis zum En­de nächs­ten Jah­res an­strebt, gra­vie­ren­de, kaum re­vi­dier­ba­re oder ir­re­ver­si­ble Nach­tei­le er­lei­den, weil die ge­setz­lich an­ge­ord­ne­te Ta­rif­ein­heit schon vor Ein­tritt des Kol­li­si­ons­falls Wir­kun­gen ent­fal­tet. So­weit die Be­schwer­deführer ih­re ta­rif­po­li­ti­sche Ver­hand­lungs­macht durch das Ta­rif­ein­heits­ge­setz ge­schwächt se­hen, liegt dar­in zwar ein Nach­teil. Das an­ge­grif­fe­ne Ge­setz un­ter­sagt je­doch nicht die ta­rif­po­li­ti­sche Betäti­gung an sich. Auch Ge­werk­schaf­ten, die in ei­nem Be­trieb po­ten­ti­ell we­ni­ger Beschäftig­te or­ga­ni­sie­ren können, sind un­ter Gel­tung des Ta­rif­ein­heits­ge­set­zes grundsätz­lich nicht ge­hin­dert, Ta­rif­ver­hand­lun­gen zu führen.

Al­ler­dings hat der Be­schwer­deführer zu 1) ein­zel­ne Fälle vor­ge­tra­gen, in de­nen es Ar­beit­ge­ber un­ter Hin­weis auf das Ta­rif­ein­heits­ge­setz ver­wei­gert ha­ben, Ta­rif­ver­hand­lun­gen zu führen, oder Ta­rif­ver­hand­lun­gen ab­ge­bro­chen ha­ben. Da­bei han­delt es sich um durch­aus ge­wich­ti­ge Nach­tei­le. Dies gilt auch für die Auf­for­de­rung ei­nes Ar­beit­ge­bers, nun­mehr die Ar­beits­verträge zu ändern und den nicht mehr neu ver­han­del­ba­ren Ta­rif­ver­trag des Be­schwer­deführers nur noch sta­tisch gel­ten zu las­sen. Der­ar­ti­ge ta­rif­po­li­ti­sche Nach­tei­le sind für den hier be­grenz­ten Zeit­raum je­doch noch hin­zu­neh­men. Bei ei­ner Ver­wei­ge­rung oder ei­nem Ab­bruch von Ta­rif­ver­hand­lun­gen be­steht zu­dem wei­ter­hin die Möglich­keit, ge­werk­schaft­li­che In­ter­es­sen im We­ge des Ar­beits­kamp­fes ein­zu­for­dern. Das Ta­rif­ein­heits­ge­setz re­gelt nicht die Zulässig­keit von Maßnah­men des Ar­beits­kamp­fes, die grundsätz­lich vom Schutz des Art. 9 Abs. 3 GG um­fasst sind (vgl. BVerfGE 84, 212 <224 f.>). Der all­ge­mei­ne Hin­weis in der Be­gründung des Ge­set­zes­ent­wurfs, wo­nach ei­ne Ar­beits­kampf­maßnah­me im Ein­zel­fall un­verhält­nismäßig sein könne, wenn sie auf den Ab­schluss ei­nes we­gen der Kol­li­si­ons­re­gel nicht zur An­wen­dung kom­men­den Ta­rif­ver­trags ge­rich­tet ist (vgl. BT­Drucks 18/4062, S. 12), trägt schon des­halb nicht, weil der Aus­gang des Haupt­sa­che­ver­fah­rens noch of­fen ist und da­her nicht aus­ge­schlos­sen wer­den kann, dass das an­ge­grif­fe­ne Ge­setz mit Wir­kung ex tunc für ver­fas­sungs­wid­rig erklärt wird.

Der­zeit ist zu­dem nicht er­sicht­lich, dass Ar­beit­ge­ber in ei­nem Maße, das den Be­schwer­deführern das Aus­han­deln von Ta­rif­verträgen länger­fris­tig unmöglich ma­chen würde, be­triebs­or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­men al­lein des­halb er­grif­fen, um ih­ren Be­trieb als Be­zugs­punkt für die Kol­li­si­ons­re­gel selbst oder in ei­nem Ta­rif­ver­trag nach § 3 Abs. 1 Nr. 1 bis 3 Be­trVG so zu ge­stal­ten, dass trotz der Gren­zen des § 4a Abs. 2 Satz 4, 5 TVG auf­grund dann veränder­ter Mehr­hei­ten nur die mit der präfe­rier­ten Ge­werk­schaft ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge zur An­wen­dung kämen. Selbst wenn dies so wäre, folgt dar­aus nicht die Un­um­kehr­bar­keit die­ser Nach­tei­le für die Be­schwer­deführer. Würde im Haupt­sa­che­ver­fah­ren die Kol­li­si­ons­re­gel des § 4a TVG für nich­tig erklärt, ent­fie­len die mit den be­trieb­li­chen Um­struk­tu­rie­run­gen für die Ta­rif­verträge an­ge­streb­ten Wir­kun­gen.

Durch das Ta­rif­ein­heits­ge­setz mögen schließlich An­rei­ze für Bran­chen­ge­werk­schaf­ten ent­ste­hen, bis­her geübte Ko­ope­ra­tio­nen mit Be­rufs­grup­pen­ge­werk­schaf­ten zu über­den­ken. Das be­wirkt für Be­rufs­grup­pen­ge­werk­schaf­ten, die mit die­sen Bran­chen­ge­werk­schaf­ten kon­kur­rie­ren und in Be­trie­ben struk­tu­rell kei­ne Mehr­heit er­rei­chen können, tatsächlich ta­rif­po­li­ti­sche Nach­tei­le. Sie sind je­doch nicht der­art gra­vie­rend oder un­um­kehr­bar, dass sie nicht bis zur Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che hin­ge­nom­men wer­den könn­ten. Im Fall des Be­schwer­deführers zu 2) ist auch nicht kon­kret er­kenn­bar, dass an­de­re Ge­werk­schaf­ten be­ste­hen­de Ko­ope­ra­tio­nen aufkündi­gen und dies sei­ne Hand­lungsfähig­keit gra­vie­rend be­ein­träch­ti­gen würde. Kon­kur­renz ist als durch Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­ter Ko­ali­ti­ons­wett­be­werb (vgl. BVerfGE 18, 18 <33>; 55, 7 <24>) grundsätz­lich hin­zu­neh­men.

b) Es ist der­zeit nicht ab­seh­bar, in­wie­weit es im Zeit­raum bis zur Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che tatsächlich in ei­nem Aus­maß zur An­wen­dung der Kol­li­si­ons­re­gel des § 4a Abs. 2 Satz 2 TVG kommt, der ei­ne einst­wei­li­ge An­ord­nung un­ab­ding­bar er­schei­nen ließe. Zwar kann auch schon in die­sem Zeit­raum ein Kol­li­si­ons­fall auf­tre­ten. Doch ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en un­ter­schied­li­che ta­rif­po­li­ti­sche Möglich­kei­ten, dies zu ver­mei­den. Soll­te im Haupt­sa­che­ver­fah­ren die Nich­tig­keit der an­ge­grif­fe­nen Kol­li­si­ons­re­gel fest­ge­stellt wer­den (vgl. § 95 Abs. 3 Satz 1 BVerfGG), wirkt dies zu­dem grundsätz­lich ex tunc, wo­mit nicht aus­ge­schlos­sen ist, dass nach § 4a Abs. 2 Satz 2 TVG ver­dräng­te Ta­rif­verträge auch für die Ver­gan­gen­heit Gel­tung be­an­spru­chen. Et­wai­gen Ansprüchen auf die­ser Grund­la­ge muss ein schutzwürdi­ges Ver­trau­en in den Be­stand zwi­schen­zeit­lich ge­schlos­se­ner Ver­ein­ba­run­gen an­ge­sichts der schon vor In­kraft­tre­ten des Ge­set­zes um­fas­send geführ­ten öffent­li­chen De­bat­te über die Ver­fas­sungsmäßig­keit ei­ner ge­setz­lich an­ge­ord­ne­ten Ta­rif­ein­heit und der da­mit nicht of­fen­sicht­lich un­be­gründe­ten Ver­fas­sungs­be­schwer­den je­den­falls nicht von vorn­her­ein ent­ge­gen­ste­hen (vgl. BVerfGE 99, 341 <359 f.>).

c) So­weit die Be­schwer­deführer vor­brin­gen, das Ta­rif­ein­heits­ge­setz gefähr­de sie in ih­rer Exis­tenz, weil er­heb­li­che Mit­glie­der­be­we­gun­gen be­vorstünden, sind ir­re­ver­si­ble oder exis­tenz­gefähr­den­de Verände­run­gen je­den­falls für den Zeit­raum bis zur Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che we­der hin­rei­chend kon­kret zu er­war­ten noch zwin­gend. Ei­ne rea­lis­ti­sche Pro­gno­se, ob und wie vie­le Mit­glie­der die Be­schwer­deführer im Zeit­raum bis zur Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che ver­lie­ren, die nicht zurück zu ge­win­nen wären, liegt nicht vor. Es er­scheint viel­mehr nicht un­rea­lis­tisch, dass Ge­werk­schafts­mit­glie­der die Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che ab­war­ten, be­vor sie sich für ei­nen Ge­werk­schafts­wech­sel ent­schei­den. Des­glei­chen ist nicht hin­rei­chend kon­kret er­kenn­bar, dass das Ta­rif­ein­heits­ge­setz kurz­fris­tig zu or­ga­ni­sa­ti­ons- oder ver­bands­po­li­ti­schen Neu­aus­rich­tun­gen der Ge­werk­schaf­ten zwänge, die sich für die­se exis­tenz­gefähr­dend aus­wirk­ten. Je­den­falls ist der­zeit nicht er­sicht­lich, dass die Be­schwer­deführer in ih­rer Ta­riffähig­keit und da­mit ih­rer Exis­tenz als ta­rif­po­li­tisch durch­set­zungsfähi­ge Ge­werk­schaft (vgl. BAG, Be­schluss vom 19. Sep­tem­ber 2006 - 1 ABR 53/05 -, ju­ris, Rn. 29) ernst­lich gefähr­det wären. Das gilt erst recht, so­weit ih­re Exis­tenz als pri­vat­recht­li­che Ver­ei­ni­gung in Zwei­fel ge­zo­gen wird.

3. Es bleibt den Be­schwer­deführern un­be­nom­men, bei ei­ner er­heb­li­chen Ände­rung der tatsächli­chen Umstände ei­nen er­neu­ten An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen An­ord­nung zu stel­len (vgl. BVerfGE 91, 83 <91>; 122, 120 <132>). Die Si­che­rungs­funk­ti­on der einst­wei­li­gen An­ord­nung kann es auch recht­fer­ti­gen, dass der Se­nat oh­ne ei­nen ent­spre­chen­den An­trag der Be­schwer­deführer ei­ne einst­wei­li­ge An­ord­nung von Amts we­gen erlässt (vgl. BVerfGE 1, 74 <75>; 1, 349 <350>; 46, 337 <338>).

Kirch­hof 

Gai­er 

Eich­ber­ger

Schlu­cke­bier 

Ma­sing 

Pau­lus

Ba­er 

Britz

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 BvR 1571/15
1 BvR 1588/15
1 BvR 1582/15
  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880