Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Ausschlussfrist, Tarifvertrag: Ausschlussfrist, Kündigungsschutzklage
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 627/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.11.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hagen, Urteil vom 10.06.2010, 4 Ca 2441/09
Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 11.03.2011,18 Sa 1170/10
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

5 AZR 627/11
18 Sa 1170/10
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Hamm

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
19. Sep­tem­ber 2012

UR­TEIL

Met­ze, Ur­kunds­be­am­ter
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 19. Sep­tem­ber 2012 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dr. Müller-Glöge, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Laux, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Biebl so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Man­d­ros­sa und Pol­lert für Recht er­kannt:

 

- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 11. März 2011 - 18 Sa 1170/10 - auf­ge­ho­ben.

2. Die Sa­che wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Vergütung we­gen An­nah­me­ver­zugs.

Der 1960 ge­bo­re­ne Kläger ist bei der Be­klag­ten seit Ja­nu­ar 2006 als Pro­duk­ti­ons­mit­ar­bei­ter beschäftigt. Gemäß § 2 des Ar­beits­ver­trags vom 15. De­zem­ber 2006 gel­ten für das Ar­beits­verhält­nis die ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen der In­dus­trie der St­ei­ne und Er­den im Lan­de Hes­sen. § 8 des Rah­men­ta­rif­ver­trags für die Ar­beit­neh­mer der In­dus­trie der St­ei­ne und Er­den im Lan­de Hes­sen vom 27. April 2005 (im Fol­gen­den: RTV) lau­tet:

„1. Ansprüche aus Mehr­ar­beit, Nacht­ar­beit, Sonn- und Fei­er­tags­ar­beit, auf Zah­lung von Zu­schlägen je­der Art ver­fal­len, wenn sie nicht in­ner­halb von vier Wo­chen nach Fällig­keit bei dem Ar­beit­ge­ber gel­tend ge­macht wer­den.

2. Al­le sons­ti­gen bei­der­sei­ti­gen Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­fal­len, wenn sie nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Fällig­keit schrift­lich er­ho­ben wer­den.

3. Wer­den die Ansprüche ab­ge­lehnt, so ver­fal­len sie, wenn sie nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach der Ab­leh­nung ge­richt­lich gel­tend ge­macht wer­den.“

Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en war bis zum 31. Ja­nu­ar 2008 be­fris­tet.

 

- 3 -

Am 27. Fe­bru­ar 2008 un­ter­zeich­ne­te der Kläger ein mit „Emp­fangs­bestäti­gung - Aus­gleichs­quit­tung“ über­schrie­be­nes Do­ku­ment, wel­ches aus­zugs-wei­se fol­gen­den In­halt hat:

„Anläßlich Ih­res Aus­trit­tes zum 31.01.2008 über­sen­den wir Ih­nen die nach­fol­gend auf­geführ­ten Ar­beits­pa­pie­re:

1. Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung 2007 und 2008 und Lohn­steu­er­kar­te 2008

2. Mel­de­be­schei­ni­gung zur So­zi­al­ver­si­che­rung - Ab­mel­dung

3. Lohn­ab­rech­nung Ja­nu­ar/Fe­bru­ar 2008

Bit­te bestäti­gen Sie durch Ih­re Un­ter­schrift die Rich­tig­keit der letz­ten Ge­halts­ab­rech­nung, den Emp­fang der o.g. Ar­beits­pa­pie­re und, dass aus dem Ar­beits­verhält­nis und sei­ner Be­en­di­gung kei­ner­lei wei­te­re Ansprüche ge­gen das Un­ter­neh­men be­ste­hen.“

Im Zeit­raum 6. Fe­bru­ar bis 12. April 2008 be­zog der Kläger Ar­beits­lo­sen­geld iHv. 2.660,46 Eu­ro.

Der Kläger er­hob Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge. Mit Schrei­ben vom 11. März 2008 bot die Be­klag­te den Pro­zess­be­vollmäch­ti­gen des Klägers des­sen Pro­zess­beschäfti­gung an. Mit Schrei­ben sei­ner Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 17. März 2008 nahm der Kläger die­ses An­ge­bot an. In der Zeit vom 25. März bis zum 11. April 2008 war der Kläger ar­beits­unfähig krank. Am 13. April 2008 nahm der Kläger die Ar­beit wie­der auf. Die Be­klag­te vergüte­te im Rah­men der Pro­zess­beschäfti­gung nur die vom Kläger ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den mit ei­nem St­un­den­lohn von 10,78 Eu­ro brut­to oh­ne Zu­schläge und Son­der­zah­lun­gen. Ent­gelt­fort­zah­lung an Fei­er­ta­gen und Ur­laubs­ent­gelt er­hielt der Kläger nicht. Ins­ge­samt zahl­te die Be­klag­te für die Zeit bis zum 30. Sep­tem­ber 2008 10.780,00 Eu­ro brut­to.

Das Ar­beits­ge­richt Ha­gen stell­te mit Ur­teil vom 12. Au­gust 2008 fest, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht auf­grund der Be­fris­tung be­en­det wur­de. Das den Par­tei­en am 29. Au­gust 2008 zu­ge­stell­te Ur­teil wur­de rechts-kräftig. Ab 1. Ok­to­ber 2008 wi­ckel­ten die Par­tei­en das Ar­beits­verhält­nis wie­der ver­trags­gemäß ab.

 

- 4 -

Mit der am 9. Ok­to­ber 2009 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat der Kläger Vergütung we­gen An­nah­me­ver­zugs für die Zeit vom 1. Fe­bru­ar bis zum 30. Sep­tem­ber 2008 gel­tend ge­macht. Für die Mo­na­te Fe­bru­ar bis April 2008 hat er den sich aus der Ab­rech­nung für Ja­nu­ar 2008 er­ge­ben­den Ge­samt­b­rut­to­be­trag von 2.086,68 Eu­ro zu­grun­de ge­legt, wo­bei in die­sem Be­trag auch ein „Aus­gleich Ur­laub“ ent­hal­ten war. Für die Zeit vom 13. April bis zum 30. Sep­tem­ber 2008 hat er Vergütung für die tatsächlich ge­leis­te­ten Ar­beits-stun­den so­wie Zu­schläge für Sonn­tags-Nacht­ar­beit iHv. 75 % und für Schicht-Nacht­ar­beit iHv. 15 % be­an­sprucht. Auf die Ge­samt­sum­me hat der Kläger die be­zo­ge­ne Brut­to­vergütung und das Net­to-Ar­beits­lo­sen­geld an­ge­rech­net.

Der Kläger hat zu­letzt sinn­gemäß be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 9.231,89 Eu­ro brut­to zuzüglich Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab dem 28. Ju­li 2009 abzüglich 2.660,46 Eu­ro net­to zu zah­len.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Al­le Ansprüche sei­en ver­fal­len. Den Ansprüchen des Klägers ste­he zu­dem die un­ter­zeich­ne­te Aus­gleichs­quit­tung ent­ge­gen. Die ver­späte­te Ar­beits­auf­nah­me im Rah­men des Pro­zess­beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ge­he zu­las­ten des Klägers. Das Ge­halt für April ma­che der Kläger dop­pelt gel­tend. Auch le­ge der Kläger ei­nen un­zu­tref­fen­den Mo­nats­lohn zu­grun­de und be­rech­ne die Zu­schläge falsch.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sein Kla­ge­be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on des Klägers ist be­gründet. Die Vergütungs­ansprüche des Klägers sind nicht ver­fal­len. Das Be­ru­fungs­ur­teil er­weist sich auch nicht aus an­de­ren Gründen als rich­tig. In wel­cher Höhe dem Kläger noch Ansprüche zu­ste­hen, kann der Se­nat nicht ent­schei­den. Es be­darf hier­zu wei­te­rer tatsäch-

 

- 5 -

li­cher Fest­stel­lun­gen. Dies führt zur Auf­he­bung des Be­ru­fungs­ur­teils (§ 562 Abs. 1 ZPO) und zur Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung (§ 563 Abs. 1 ZPO).

I. Die Vergütungs­ansprüche des Klägers sind nicht gemäß § 8 Ziff. 3 RTV ver­fal­len. Viel­mehr ist § 8 Ziff. 3 RTV ver­fas­sungs­kon­form da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass mit Er­he­bung ei­ner Be­stands­schutz­kla­ge (Kündi­gungs­schutz- oder Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge) die da­von abhängi­gen Ansprüche we­gen An­nah­me­ver­zugs im Sin­ne der ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist ge­richt­lich gel­tend ge­macht sind.

1. Mit ei­ner Be­stands­schutz­kla­ge wahrt der Ar­beit­neh­mer, oh­ne dass es ei­ner be­zif­fer­ten Gel­tend­ma­chung be­darf, die ers­te Stu­fe ei­ner ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist für al­le vom Aus­gang die­ses Rechts­streits abhängi­gen Ansprüche. Mit ei­ner sol­chen Kla­ge er­strebt der Ar­beit­neh­mer nicht nur die Er­hal­tung sei­nes Ar­beits­plat­zes, son­dern be­zweckt darüber hin­aus, sich die Vergütungs­ansprüche we­gen An­nah­me­ver­zugs zu er­hal­ten. Die Ansprüche müssen we­der aus­drück­lich be­zeich­net noch be­zif­fert wer­den (für die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ständi­ge Recht­spre­chung seit BAG 10. April 1963 - 4 AZR 95/62 - BA­GE 14, 156).

2. Zu­gleich macht der Ar­beit­neh­mer mit ei­ner Be­stands­schutz­kla­ge die vom Aus­gang die­ses Rechts­streits abhängi­gen Ansprüche im Sin­ne der zwei­ten Stu­fe ei­ner ta­rif­ver­trag­lich ge­re­gel­ten Aus­schluss­frist „ge­richt­lich gel­tend“.

a) Nach bis­he­ri­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts war für die Wah­rung der zwei­ten Stu­fe ei­ner ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist re­gelmäßig die Er­he­bung ei­ner be­zif­fer­ten Kla­ge er­for­der­lich (BAG 3. No­vem­ber 1961 - 1 AZR 302/60 - SAE 1962, 155; 26. April 2006 - 5 AZR 403/05 - Rn. 20, BA­GE 118, 60; 17. No­vem­ber 2009 - 9 AZR 745/08 -). Die Frist für die­se Kla­ge wur­de mit Zu­gang des Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trags beim Ar­beit­neh­mer in Gang ge­setzt, oh­ne dass es ei­ner aus­drück­li­chen Ab­leh­nungs­erklärung be­durf­te (BAG 17. No­vem­ber 2009 - 9 AZR 745/08 - Rn. 36; 26. April 2006 - 5 AZR 403/05 - Rn. 18, aaO).

 

- 6 -

b) An die­ser Recht­spre­chung kann nach dem Be­schluss des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 1. De­zem­ber 2010 (- 1 BvR 1682/07 - AP TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 196 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 197) nicht fest­ge­hal­ten wer­den. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat ent­schie­den, dass der Ar­beit­neh­mer in sei­nem Grund­recht auf Gewährung ef­fek­ti­ven Rechts­schut­zes ver­letzt wer­de, wenn das ta­rif­li­che Er­for­der­nis ei­ner ge­richt­li­chen Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen, die vom Aus­gang ei­ner Be­stands­strei­tig­keit abhängen, nach den bis­he­ri­gen Grundsätzen des Bun­des­ar­beits­ge­richts aus­ge­legt und an­ge­wandt wer­de. Dem Ar­beit­neh­mer wer­de in­so­weit ei­ne über­stei­ger­te Ob­lie­gen­heit zur ge­richt­li­chen Gel­tend­ma­chung sei­ner Ansprüche we­gen An­nah­me­ver­zugs auf­er­legt. Die Art der Gel­tend­ma­chung der Ansprüche auf Vergütung we­gen An­nah­me­ver­zugs müsse dem Ar­beit­neh­mer möglich und zu­mut­bar sein. Das sei nicht der Fall, wenn er ge­zwun­gen wer­de, Ansprüche we­gen An­nah­me­ver­zugs ein­zu­kla­gen, be­vor die Be­stands­strei­tig­keit rechts­kräftig ab­ge­schlos­sen sei. Da­mit erhöhe sich sein Kos­ten­ri­si­ko im Rechts­streit über den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses.

c) Ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­fris­ten, die ei­ne recht­zei­ti­ge ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung vor­se­hen, sind ver­fas­sungs­kon­form da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass die vom Er­folg ei­ner Be­stands­schutz­strei­tig­keit abhängi­gen Ansprüche be­reits mit der Kla­ge in der Be­stands­strei­tig­keit ge­richt­lich gel­tend ge­macht sind.

aa) Die ver­fas­sungs­kon­for­me Aus­le­gung von Rechts­nor­men ge­bie­tet, die Wer­tent­schei­dun­gen der Ver­fas­sung zu be­ach­ten und die Grund­rech­te der Be­tei­lig­ten möglichst weit­ge­hend in prak­ti­scher Kon­kor­danz zur Gel­tung zu brin­gen (BVerfG 21. De­zem­ber 2010 - 1 BvR 2760/08 - Rn. 16, GRUR 2011, 223; 15. Ok­to­ber 1996 - 1 BvL 44/92, 1 BvL 48/92 - BVerfGE 95, 64; 30. März 1993 - 1 BvR 1045/89, 1 BvR 1381/90, 1 BvL 11/90 - BVerfGE 88, 145; BAG 6. April 2011 - 7 AZR 716/09 - Rn. 27 f., AP Tz­B­fG § 14 Nr. 82 = EzA Tz­B­fG § 14 Nr. 77; Voßkuh­le AöR 125, 177). Ist ei­ne Norm ver­fas­sungs­kon­form aus­leg­bar, ist für die An­nah­me ih­rer Un­wirk­sam­keit mit ggf. nach­fol­gen­der ergänzen­der Ta­rif­aus­le­gung kein Raum mehr.

 

- 7 -

bb) Die durch ei­ne un­dif­fe­ren­zier­te ta­rif­li­che Re­ge­lung ver­an­lass­te ver­fas­sungs­wid­ri­ge Ob­lie­gen­heit zur ge­richt­li­chen Gel­tend­ma­chung der Ansprüche we­gen An­nah­me­ver­zugs wird ver­mie­den, wenn in der Er­he­bung der Kündi­gungs­schutz- oder Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge die ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung der vom Aus­gang die­ser Be­stands­schutz­strei­tig­keit abhängi­gen Ansprüche liegt.

cc) Der Wort­laut des Ta­rif­ver­trags steht die­ser ver­fas­sungs­kon­for­men Aus­le­gung nicht ent­ge­gen. Be­reits zur Aus­le­gung der zwei­ten Stu­fe ei­ner in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen ge­re­gel­ten Aus­schluss­frist (vgl. BAG 19. Mai 2010 - 5 AZR 253/09 - Rn. 31, AP BGB § 310 Nr. 13 = EzA BGB 2002 § 310 Nr. 10; 19. März 2008 - 5 AZR 429/07 - Rn. 22, BA­GE 126, 198) hat der Se­nat ent­schie­den, dass der Wort­sinn ei­nes „Ein­kla­gens“ bzw. ei­ner „ge­richt­li­chen Gel­tend­ma­chung“ der vom Aus­gang der Be­stands­schutz­strei­tig­keit abhängi­gen Ansprüche nicht zwin­gend ver­lan­ge, dass ge­ra­de der Streit­ge­gen-stand „Vergütung“ zum In­halt des ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­rens ge­macht wer­den müsse (vgl. BAG 19. Mai 2010 - 5 AZR 253/09 - Rn. 31, aaO; 19. März 2008 - 5 AZR 429/07 - Rn. 22, aaO). Ei­ne an ei­nen en­gen pro­zes­sua­len Be­griff des Streit­ge­gen­stands an­knüpfen­de wei­te­re Kla­ge ver­lan­ge ei­ne sol­che Klau­sel nicht. Hin­zu kommt, dass bei der ver­fas­sungs­kon­for­men Aus­le­gung dem Wort­sinn nur ei­ne ein­gren­zen­de Funk­ti­on zu­kommt. Der Um­stand, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die For­mu­lie­rung in Kennt­nis der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ver­wandt ha­ben, steht der nun­mehr ver­fas­sungs­recht­lich ge­bo­te­nen Neu­in­ter­pre­ta­ti­on nicht ent­ge­gen.

dd) Die ver­fas­sungs­kon­for­me Aus­le­gung des Merk­mals „ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung“ berück­sich­tigt in an­ge­mes­se­ner Wei­se den Zweck ei­ner zwei­stu­fi­gen Aus­schluss­frist. Aus­schluss­fris­ten be­zwe­cken, dem Schuld­ner zeit­nah Ge­wiss­heit darüber zu ver­schaf­fen, mit wel­chen Ansprüchen er noch zu rech­nen hat. Zu­las­ten des Ar­beit­neh­mers wir­ken­de Aus­schluss­fris­ten sol­len den Ar­beit­ge­ber vor der Ver­fol­gung un­zu­mut­ba­rer Ansprüche be­wah­ren, das sind re­gelmäßig sol­che, mit de­ren Gel­tend­ma­chung er nicht rech­net und auch nicht zu rech­nen braucht (so schon RG 27. Fe­bru­ar 1940 - RAG 162/39 - ARS Bd. 38

 

- 8 -

S. 355). Er­hebt der Ar­beit­neh­mer Be­stands­schutz­kla­ge, kann der Ar­beit­ge­ber an der Ernst­lich­keit der Gel­tend­ma­chung der hier­von abhängi­gen Vergütungs­ansprüche nicht wirk­lich zwei­feln. Schon mit der Er­he­bung ei­ner Be­stands­schutz­kla­ge kann sich der Ar­beit­ge­ber auf die vom Aus­gang die­ser Strei­tig­keit abhängi­gen For­de­run­gen ein­stel­len, Be­wei­se si­chern und vor­sorg­lich Rück­la­gen bil­den. Ihm muss be­wusst sein, dass ggf. auch über die Höhe der zu zah­len­den Vergütung noch Streit ent­ste­hen kann und nicht sel­ten auch ent­steht. Dass die Ansprüche nicht in ei­ner den An­for­de­run­gen des § 253 Abs. 2 ZPO ent­spre­chen­den Be­stimmt­heit gel­tend ge­macht wer­den, ist - wie bei der Wah­rung der ers­ten Stu­fe der Aus­schluss­frist für Ansprüche, die vom Aus­gang der Be­stands­schutz­strei­tig­keit abhängen - aus ver­fas­sungs­recht­li­chen Gründen hin­zu­neh­men. Über­dies ist zu berück­sich­ti­gen, dass durch den Zwang zur vor­zei­ti­gen Er­he­bung der Kla­ge auch der Ar­beit­ge­ber unnöti­gen Kos­ten­ri­si­ken aus­ge­setzt würde.

ee) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten ist, um den Vor­ga­ben des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts zu ent­spre­chen, nicht auf ei­ne Kos­ten­be­las­tung des Ar­beit­neh­mers im Ein­zel­fall ab­zu­stel­len. Maßgeb­lich ist nicht der Um­fang der wirt­schaft­li­chen Be­las­tung, die den Ar­beit­neh­mer durch den Rechts­streit trifft, son­dern der Ge­sichts­punkt der Ri­si­ko­er­wei­te­rung. Kann der Ar­beit­neh­mer nicht das Ob­sie­gen in der Be­stands­schutz­strei­tig­keit ab­war­ten, wird ihm ein pro­zes­sua­les Ri­si­ko auf­gebürdet, das die Durch­set­zung des ge­setz­li­chen Be­stand­schut­zes be­ein­träch­ti­gen kann. Die Fra­ge der Wirk­sam­keit und der Ein­hal­tung der ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist von ei­ner ein­zel­fall­be­zo­ge­nen Prüfung der Kos­ten­be­las­tung abhängig zu ma­chen, führ­te zu­dem zu größter Rechts­un­si­cher­heit. Es kann des­halb nicht dar­auf an­kom­men, ob der Ar­beit­neh­mer rechts­schutz­ver­si­chert ist, Pro­zess­kos­ten­hil­fe be­an­spru­chen kann, ob er die - im Miss­er­folgs­fall - unnöti­gen Kos­ten der Zah­lungs­kla­ge aus ei­ge­nen Mit­teln un­pro­ble­ma­tisch auf­brin­gen oder sie durch ei­ne stra­te­gisch güns­ti­ge An­trag­stel­lung ver­mei­den könn­te. Das Kos­ten­recht gilt für al­le Par­tei­en glei­cher­maßen, sei­ne ge­setz­li­chen Wer­tun­gen sind zwin­gend. Das er­for­dert zu­guns­ten des durch­schnitt­lich kun­di­gen Ar­beit­neh­mers als Ta­rif­nor­mun­ter­wor­fe­nen, der mit

 

- 9 -

den Möglich­kei­ten ei­ner kostengüns­ti­gen Pro­zessführung nicht ver­traut ist, ei­ne ein­heit­li­che Aus­le­gung des Ta­rif­ver­trags.

ff) Durch die ver­fas­sungs­kon­for­me Aus­le­gung bleibt das ta­rif­li­che Er­for­der­nis der ge­richt­li­chen Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen, die nicht vom Aus­gang ei­ner Be­stands­schutz­strei­tig­keit abhängig sind, er­hal­ten. Im Übri­gen wird die Ent­ste­hung ei­ner Re­ge­lungslücke ver­mie­den, die erst zu ei­ner ergänzen­den Aus­le­gung be­rech­ti­gen würde. Denn Vor­aus­set­zung ei­ner ergänzen­den Aus­le­gung ist, dass ent­we­der ei­ne un­be­wuss­te Re­ge­lungslücke vor­liegt oder nachträglich ei­ne Re­ge­lung lücken­haft ge­wor­den ist. Hier­an fehlt es bei ver­fas­sungs­kon­for­mer Aus­le­gung des Ta­rif­ver­trags.

II. Ei­ner An­ru­fung des Großen Se­nats gemäß § 45 ArbGG be­darf es nicht, denn al­le Se­na­te des Bun­des­ar­beits­ge­richts sind ge­hin­dert, die frühe­re Aus­le­gung zwei­stu­fi­ger ta­rif­li­cher Aus­schluss­fris­ten auf­recht­zu­er­hal­ten. Die Rechts-fra­ge, wel­che An­for­de­run­gen an die Wah­rung der zwei­ten Stu­fe ei­ner ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist für Ansprüche, die vom Aus­gang ei­ner Be­stand­schutz­strei­tig­keit abhängen, zu stel­len sind, ist we­gen des Be­schlus­ses des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 1. De­zem­ber 2010 (- 1 BvR 1682/07 - AP TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 196 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 197) neu zu be­ant­wor­ten. Schon im Hin­blick auf § 31 BVerfGG entfällt die Vor­la­ge­pflicht, wenn das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt die ent­schei­dungs­er­heb­li­che Rechts­fra­ge ab­wei­chend von der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung selbst ent­schie­den hat (vgl. BGH 21. März 2000 - 4 StR 287/99 - zu II 2 b aa der Gründe, BGHSt 46, 17; 26. Ja­nu­ar 1977 - 3 StR 527/76 - NJW 1977, 686; 17. März 2011 - IX ZR 63/10 - Rn. 30, BGHZ 189, 1). Nichts an­de­res gilt, wenn es den Fach­ge­rich­ten auf­ge­ge­ben hat, ei­nen be­stimm­ten recht­li­chen Kom­plex ins­ge­samt an­hand der von ihm ent­wi­ckel­ten Maßstäbe neu zu ge­stal­ten (BGH 21. März 2000 - 4 StR 287/99 - zu II 2 b aa der Gründe, aaO; 5. Au­gust 1998 - 5 AR (VS) 1/97 - BGHSt 44, 171). Die recht­li­che Grund­la­ge der frühe­ren Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist durch den Be­schluss des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 1. De­zem­ber 2010 (- 1 BvR 1682/07 - aaO) ent­fal­len. Des­halb fehlt es an

 

- 10 -

der für ei­ne An­ru­fung des Großen Se­nats er­for­der­li­chen Iden­tität der Rechts­la­ge (vgl. BAG 28. Ju­ni 2012 - 6 AZR 780/10 - Rn. 81, NZA 2012, 1029).

III. Das Ur­teil er­weist sich nicht aus an­de­ren Gründen als rich­tig.

1. Die Vor­aus­set­zun­gen des An­nah­me­ver­zugs iSd. §§ 615, 293 ff. BGB la­gen spätes­tens seit Er­he­bung der Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge vor.

a) Gemäß § 293 BGB kommt der Gläubi­ger in Ver­zug, wenn er die ihm an­ge­bo­te­ne Leis­tung nicht an­nimmt. Im un­strei­tig be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis muss der Ar­beit­neh­mer die Ar­beits­leis­tung tatsächlich an­bie­ten, § 294 BGB. Strei­ten die Par­tei­en über die Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses, genügt gemäß § 295 BGB ein wört­li­ches An­ge­bot des Ar­beit­neh­mers, weil der Ar­beit­ge­ber mit der Be­ru­fung auf das En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses erklärt, er wer­de kei­ne wei­te­re Ar­beits­leis­tung mehr an­neh­men. Die­ses wört­li­che An­ge­bot kann dar­in lie­gen, dass der Ar­beit­neh­mer ge­gen die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses pro­tes­tiert und/oder ei­ne Be­stands­schutz­kla­ge ein­reicht (vgl. BAG 19. Mai 2010 - 5 AZR 253/09 - Rn. 13, AP BGB § 310 Nr. 13 = EzA BGB 2002 § 310 Nr. 10; BGH 28. Ok­to­ber 1996 - II ZR 14/96 - zu II der Gründe, NJW-RR 1997, 537; 9. Ok­to­ber 2000 - II ZR 75/99 - zu 1 der Gründe, AP BGB § 615 Nr. 88 = EzA BGB § 615 Nr. 100). Le­dig­lich für den Fall ei­ner un­wirk­sa­men Ar­beit­ge­berkündi­gung geht die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts von der An­wend­bar­keit des § 296 BGB aus (zu­letzt BAG 22. Fe­bru­ar 2012 - 5 AZR 249/11 - Rn. 14 mwN, EzA BGB 2002 § 615 Nr. 36).

Wann im Streit­fall ein wört­li­ches An­ge­bot in die­sem weit ver­stan­de­nen Sinn vor­lag, muss das Lan­des­ar­beits­ge­richt noch fest­stel­len. Da­bei wird es zu be­ach­ten ha­ben, dass der Pro­test be­reits vor Ab­lauf des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses be­kun­det wor­den sein könn­te. Spätes­tens mit Zu­stel­lung der Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge war das wört­li­che An­ge­bot je­den­falls ge­ge­ben.

b) Das An­ge­bot der Pro­zess­beschäfti­gung be­en­de­te den An­nah­me­ver­zug nicht. Zur Be­en­di­gung des An­nah­me­ver­zugs muss der Ar­beit­ge­ber die Ar­beits­leis­tung als Erfüllung des mit dem Ar­beit­neh­mer ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trags an­neh­men. Nicht aus­rei­chend ist hin­ge­gen, dass er dem Ar­beit­neh­mer vor­sorg-

 

- 11 -

lich ei­nen für die Dau­er des Kündi­gungs­rechts­streits be­fris­te­ten neu­en Ar­beits­ver­trag zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen oder ei­ne durch die rechts­kräfti­ge Fest­stel­lung der Wirk­sam­keit der Kündi­gung auflösend be­ding­te Fort­set­zung des Ver­trags an­bie­tet. Der Ar­beit­ge­ber muss viel­mehr bei der An­nah­me un­miss­verständ­lich klar­stel­len, dass er zu Un­recht gekündigt bzw. zu Un­recht auf der Wirk­sam­keit der Be­fris­tung be­harrt ha­be (vgl. BAG 24. Sep­tem­ber 2003 - 5 AZR 500/02 - zu I der Gründe, BA­GE 108, 27; 14. No­vem­ber 1985 - 2 AZR 98/84 - BA­GE 50, 164). Die Be­klag­te beschäftig­te den Kläger erst wie­der ab dem 1. Ok­to­ber 2008 zu den ver­trags­gemäßen Be­din­gun­gen.

c) Zwei­fel an der Leis­tungsfähig­keit und -wil­lig­keit (§ 297 BGB) des Klägers be­ste­hen nicht. Zwar war der Kläger vom 25. März bis zum 11. April
2008 ar­beits­unfähig krank und so­mit nicht leis­tungsfähig. Dies führt in­des nur da­zu, dass dem Kläger für die­sen Zeit­raum die Ansprüche nicht als Vergütung we­gen An­nah­me­ver­zugs nach § 615 Satz 1 BGB, son­dern gemäß § 3 Abs. 1 EFZG als Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall zu­ste­hen.

d) Der Kläger muss sich für die Zeit vom 11. bis zum 25. März 2008 nicht gemäß § 615 Satz 2 BGB den Wert des­je­ni­gen an­rech­nen las­sen, was er in die­ser Zeit be­reits im Rah­men ei­ner Pro­zess­beschäfti­gung bei der Be­klag­ten hätte ver­die­nen können. Geht es um ei­ne Ar­beitsmöglich­keit beim bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber, darf der Ar­beit­neh­mer re­gelmäßig ab­war­ten, ob ihm ei­ne zu­mut­ba­re Ar­beit an­ge­bo­ten wird. Ei­ner ei­ge­nen Initia­ti­ve be­darf es nicht (BAG 11. Ja­nu­ar 2006 - 5 AZR 98/05 - Rn. 20, BA­GE 116, 359; 22. Fe­bru­ar 2000 - 9 AZR 194/99 - zu II 2 bis 4 der Gründe, AP KSchG 1969 § 11 Nr. 2 = EzA BGB § 615 Nr. 97). For­dert der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer auf, ei­ne kon­kre­te Tätig­keit zu ver­rich­ten, be­gründen kurz­fris­ti­ge Verzöge­run­gen, die auf der Ein­schal­tung ei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten und der Über­prüfung der Zu­mut­bar­keit der an­ge­bo­te­nen Pro­zess­beschäfti­gung in an­ge­mes­se­ner Zeit be­ru­hen, noch kein In­diz für ei­ne Böswil­lig­keit hin­sicht­lich des un­ter­las­se­nen Zwi­schen­er­werbs.

2. Die „Emp­fangs­bestäti­gung - Aus­gleichs­quit­tung“ vom 27. Fe­bru­ar 2008 steht den Ansprüchen des Klägers nicht ent­ge­gen. Die im Präsens ab­ge­fass­te

 

- 12 -

Erklärung be­zieht sich nur auf et­wai­ge Ansprüche aus der Zeit bis zum Ab­lauf der Be­fris­tung am 31. Ja­nu­ar 2008 und nicht auf die streit­ge­genständ­li­chen Ansprüche, die nach dem 31. Ja­nu­ar 2008 ent­stan­den sind.

IV. Die Höhe der Ansprüche kann der Se­nat man­gels aus­rei­chen­der tatsäch­li­cher Fest­stel­lun­gen nicht selbst be­rech­nen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt wird in­so­weit Fol­gen­des zu be­ach­ten ha­ben:

1. Für die Zeit vom 1. Fe­bru­ar bis zum 12. April 2008 steht dem Kläger zunächst die ver­trag­li­che bzw. ta­rif­li­che Vergütung zu. Wie hoch die­se ist und für wel­che Ar­beits­leis­tung die mo­nat­li­che Vergütung ge­schul­det wird, be­darf der Aufklärung. Je­den­falls sind die für Ja­nu­ar 2008 ab­ge­rech­ne­ten Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüche in­so­weit nicht zu berück­sich­ti­gen. So­weit der Kläger für die Zeit bis zum 12. April 2008 Über­stun­den­vergütung be­gehrt, ist § 4 Abs. 1a EFZG zu be­ach­ten.

2. Nicht zu be­an­stan­den ist, dass der Kläger sei­ne Ansprüche für die Zeit ab dem 13. April 2008 auf der Grund­la­ge der im Rah­men des Pro­zess­beschäfti­gungs­verhält­nis­ses tatsächlich ge­leis­te­ten St­un­den be­rech­net.

3. Hin­sicht­lich der Zu­schläge für Schicht-, Sonn­tags- und Nacht­ar­beit wird der Kläger die ein­zel­nen Zeiträume, für die er Zu­schläge ver­langt, zu kon­kre­ti­sie­ren ha­ben. Der Dar­le­gungs­last genügen we­der Ar­beit­neh­mer noch Ar­beit­ge­ber durch die bloße Be­zug­nah­me auf die den Schriftsätzen als An­la­gen bei­gefügten St­un­den­auf­stel­lun­gen oder sons­ti­gen Auf­zeich­nun­gen. An­la­gen können le­dig­lich zur Erläute­rung des schriftsätz­li­chen Vor­trags die­nen, die­sen aber nicht er­set­zen (BAG 16. Mai 2012 - 5 AZR 347/11 - NZA 2012, 939; BGH 2. Ju­li 2007 - II ZR 111/05 - Rn. 25 mwN, NJW 2008, 69; vgl. auch BVerfG 30. Ju­ni 1994 - 1 BvR 2112/93 - zu III 2 a der Gründe, NJW 1994, 2683). Die Dar­le­gung der ein­zel­nen Zeiträume, für die Zu­schläge ver­langt wer­den, hat viel­mehr ent­spre­chend § 130 Nr. 3 und Nr. 4 ZPO schriftsätz­lich zu er­fol­gen. Bei­gefügte An­la­gen können den schriftsätz­li­chen Vor­trag erläutern oder be­le­gen, ver­pflich­ten das Ge­richt aber nicht, sich die un­strei­ti­gen oder strei­ti­gen Ar­beits­zei­ten aus den An­la­gen selbst zu­sam­men­zu­su­chen. Dies gilt im Streit­fall ge­ra­de auch

- 13 -

des­halb, weil die Schlüssig­keit der gel­tend ge­mach­ten Ansprüche da­von abhängt, an wel­chen Wo­chen­ta­gen und zu wel­chen kon­kre­ten Uhr­zei­ten die Ar­beit ge­leis­tet wur­de. Die Höhe der Zu­schläge rich­tet sich so­dann nach § 3 Ziff. IV RTV. Hier­nach ist für Ar­bei­ten an Sonn­ta­gen in der Nacht ein Zu­schlag von 75 % zu zah­len. Ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung der Be­klag­ten gilt dies auch, wenn die Nacht­ar­beit am Sonn­tag zu­gleich Schicht­ar­beit ist. Während § 3 Ziff. IV Buchst. c und Buchst. d RTV für Werk­ta­ge aus­drück­lich zwi­schen Nacht­schicht­ar­beit und Nacht­ar­beit un­ter­schei­den, fin­det sich ei­ne sol­che Un­ter­schei­dung in § 3 Ziff. IV Buchst. e RTV für Sonn­tags-Nacht­ar­beit ge­ra­de nicht.

4. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt wird fer­ner auf­zuklären ha­ben, auf wel­cher Grund­la­ge dem Kläger ei­ne Jah­res­son­der­vergütung für 2008 zu­ste­hen könn­te.

Müller-Glöge

Laux

Biebl

Man­d­ros­sa

Dirk Pol­lert

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 627/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880