Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Entgeltausgleich, Leistungsminderung, Manteltarifvertrag
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 225/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.02.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Augsburg, Urteil vom 7.10.2014 - 2 Ca 209/14
Landesarbeitsgericht München, Urteil vom 25.3.2015 - 8 Sa 851/14
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

5 AZR 225/15
8 Sa 851/14
Lan­des­ar­beits­ge­richt
München

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
24. Fe­bru­ar 2016

UR­TEIL

Klei­nert, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 24. Fe­bru­ar 2016 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dr. Müller-Glöge, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Biebl, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Volk so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Bürger und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Chris­ten für Recht er­kannt:

 

- 2 - 

1. Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts München vom 25. März 2015 - 8 Sa 851/14 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ta­rif­li­chen Ent­gelt­aus­gleich bei Leis­tungs­min­de­rung.

Der 1961 ge­bo­re­ne Kläger ist seit 1985 bei der Be­klag­ten beschäftigt und war vor dem Streit­zeit­raum zu­letzt im Drei­schicht­wech­sel ein­ge­setzt.

Der schrift­li­che Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en nimmt ua. auf den je­weils gülti­gen Man­tel­ta­rif­ver­trag für ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer der baye­ri­schen Me­tall­in­dus­trie Be­zug.

Im Sep­tem­ber 2013 leg­te der Kläger der Be­klag­ten ei­ne ärzt­li­che Be­schei­ni­gung über sei­ne Un­taug­lich­keit zur Ar­beit in Nacht­schicht vor. Seit­dem beschäftigt die Be­klag­te ihn nur noch in Tag­schicht.

Der Man­tel­ta­rif­ver­trag für die Ar­beit­neh­mer der baye­ri­schen Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie vom 23. Ju­ni 2008 (im Fol­gen­den MTV) in der im Streit­zeit­raum gel­ten­den Fas­sung re­gelt ua.:

㤠6
Zu­schläge für Mehr­ar­beit, Sonn­tags-, Fei­er­tags- und Nacht­ar­beit

...

3. Nacht­ar­beit

(I) Der Nacht­ar­beits­zu­schlag beträgt 25 v.H. des St­un­den­ver­diens­tes.

(II) Ist Nacht­ar­beit zu­gleich Mehr­ar­beit, beträgt der Zu-schlag 60 v.H. des St­un­den­ver­diens­tes.

 

- 3 - 

Beim Zu­sam­men­tref­fen von Nacht­ar­beit und Mehr­ar­beit beträgt der

An­teil an Nacht­ar­beit 40 v.H.

An­teil an Mehr­ar­beit 20 v.H. des St­un­den­ver­diens­tes.

...

An­mer­kung zu § 6 Ziff. 3 Abs. (II)

Mit der Auf­tei­lung tra­gen die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en dem Um­stand Rech­nung, dass die Tätig­keit zur Nacht­zeit er­schwe­rend und mit erhöhtem Auf­wand ver­bun­den ist.

...

§ 17
Ent­gelt­aus­gleich bei Leis­tungs­min­de­rung

A.

1. Ar­beit­neh­mer,

- die ... das 50. Le­bens­jahr voll­endet und dem Be­trieb oder Un­ter­neh­men zu die­sem Zeit­punkt min­des­tens 20 Jah­re an­gehört ha­ben,

- und die auf­grund ge­sund­heits­be­ding­ter Min­de­rung ih­rer Leis­tungsfähig­keit nicht mehr in der La­ge sind, ih­re bis­he­ri­ge Tätig­keit aus­zuüben oder in die­ser die bis­he­ri­ge Leis­tung zu er­brin­gen

- und bei de­nen hier­durch ei­ne Ver­dienst­min­de­rung ein­ge­tre­ten ist oder ein­tre­ten würde,

ha­ben auf schrift­li­chen An­trag An­spruch auf ei­nen Ent­gelt­aus­gleich.

2. Vor­aus­set­zung ist fer­ner die Vor­la­ge ei­nes ärzt­li­chen At­tes­tes, ...

3. Die An­trag­stel­lung schließt die Be­reit­schaft des Ar­beit­neh­mers zur Ver­set­zung an ei­nen an­de­ren zu­mut­ba­ren Ar­beits­platz ... ein. ...

4. An­stel­le des Ent­gelt­aus­gleichs kann - un­ter Berück­sich­ti­gung der be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­stim­mun­gen - ei­ne Ver­set­zung auf ei­nen an­de­ren zu­mut­ba­ren, die bis­he­ri­ge Ent­gelthöhe si­chern­den Ar­beits­platz er­fol­gen, der der ge­min­der­ten Leis­tungsfähig­keit Rech­nung trägt.
...“

 

- 4 - 

Mit Schrei­ben vom 20. Ja­nu­ar 2014 be­an­trag­te der Kläger ei­nen ta­rif­li­chen Ent­gelt­aus­gleich we­gen Leis­tungs­min­de­rung, des­sen Höhe pro Mo­nat 483,84 Eu­ro brut­to be­tra­gen würde. Nach Ab­leh­nung durch die Be­klag­te hat der Kläger Zah­lungs­kla­ge für die Zeit von Sep­tem­ber 2013 bis Fe­bru­ar 2014 er­ho­ben.

Der Kläger meint, er sei auf­grund ge­sund­heit­li­cher Min­de­rung sei­ner Leis­tungsfähig­keit nicht mehr in der La­ge, sei­ne bis­he­ri­ge Tätig­keit aus­zuüben. Die­se wer­de durch die Nacht­ar­beit be­stimmt.

Der Kläger hat be­an­tragt, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 2.903,04 Eu­ro brut­to zuzüglich Zin­sen in ge­staf­fel­ter Höhe zu zah­len.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Ein An­spruch be­ste­he nicht, weil die bis­he­ri­ge Tätig­keit un­abhängig vom Zeit­punkt der Leis­tungs­er­brin­gung sei.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Die Be­ru­fung des Klägers ist vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ge­wie­sen wor­den. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sei­nen Zah­lungs­an­trag wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on des Klägers ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das die Kla­ge ab­wei­sen­de Ur­teil des Ar­beits­ge­richts zu Recht zurück­ge­wie­sen. Ein An­spruch auf Ent­gelt­aus­gleich nach § 17 MTV be­steht nicht.

I. Die Kla­ge ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ei­nen An­spruch gestützt auf § 17 Buchst. A. Nr. 1 MTV in bei­den Al­ter­na­ti­ven zu Recht ver­neint.

 

- 5 - 

1. Der MTV fin­det auf das Ar­beits­verhält­nis des Klägers auf­grund ar­beits­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me An­wen­dung.

2. Ein An­spruch auf ta­rif­li­chen Ent­gelt­aus­gleich - die Wirk­sam­keit der ta­rif­li­chen Norm un­ter­stellt - folgt nicht aus § 17 Buchst. A. Nr. 1 MTV in der 1. Al­ter­na­ti­ve der „bis­he­ri­gen Tätig­keit“. Dies er­gibt die Aus­le­gung der Re­ge­lung.

a) Die Aus­le­gung des nor­ma­ti­ven Teils ei­nes Ta­rif­ver­trags folgt nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts den für die Aus­le­gung von Ge­set­zen gel­ten­den Re­geln. Da­nach ist zunächst vom Ta­rif­wort­laut aus­zu­ge­hen, wo­bei der maßgeb­li­che Sinn der Erklärung zu er­for­schen ist, oh­ne am Buch­sta­ben zu haf­ten. Bei ei­nem nicht ein­deu­ti­gen Ta­rif­wort­laut ist der wirk­li­che Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zu berück­sich­ti­gen, so­weit er in den ta­rif­li­chen Nor­men sei­nen Nie­der­schlag ge­fun­den hat. Ab­zu­stel­len ist fer­ner auf den ta­rif­li­chen Ge­samt­zu­sam­men­hang, weil die­ser An­halts­punk­te für den wirk­li­chen Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en lie­fert und nur so der Sinn und Zweck der Ta­rif­norm zu­tref­fend er­mit­telt wer­den können. Lässt dies zwei­fels­freie Aus­le­gungs­er­geb­nis­se nicht zu, können die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen wei­te­re Kri­te­ri­en wie die Ent­ste­hungs­ge­schich­te des Ta­rif­ver­trags, ggf. auch die prak­ti­sche Ta­rifübung ergänzend hin­zu­zie­hen. Auch die Prak­ti­ka­bi­lität denk­ba­rer Aus­le­gungs­er­geb­nis­se ist zu berück­sich­ti­gen. Im Zwei­fel gebührt der­je­ni­gen Ta­rif­aus­le­gung der Vor­zug, die zu ei­ner vernünf­ti­gen, sach­ge­rech­ten, zweck­ori­en­tier­ten und prak­tisch brauch­ba­ren Re­ge­lung führt (vgl. BAG 8. Ok­to­ber 2008 - 5 AZR 707/07 - Rn. 17; 14. Ju­li 2015 - 3 AZR 903/13 - Rn. 17).

b) Zwar hat der Kläger das 50. Le­bens­jahr be­reits voll­endet und weist im Un­ter­neh­men der Be­klag­ten ei­ne Be­triebs­zu­gehörig­keit von mehr als 20 Jah­ren auf. Doch ist die wei­te­re Vor­aus­set­zung, wo­nach der Ar­beit­neh­mer auf­grund ge­sund­heit­li­cher Min­de­rung der Leis­tungsfähig­keit nicht mehr in der La­ge sein darf, sei­ne bis­he­ri­ge Tätig­keit aus­zuüben, nicht erfüllt.

Das ge­sund­heit­lich be­gründe­te Un­vermögen zur Leis­tung von Nacht­schicht führt nicht da­zu, dass der Kläger sei­ne „bis­he­ri­ge Tätig­keit“ im ta­rif­li­chen

 

- 6 - 

Sinn nicht mehr ausüben könn­te. Der MTV gewährt kei­nen Ent­gelt­aus­gleich für den Fall, dass der Ar­beit­neh­mer in der be­ruf­li­chen Tätig­keit ver­blei­ben kann und le­dig­lich die Leis­tungsfähig­keit zur Nacht­schicht wegfällt.

aa) Dies folgt be­reits aus dem Wort­laut des § 17 MTV. 

Nach all­ge­mei­nem Sprach­ge­brauch ist die „Tätig­keit“ das sich Beschäfti­gen mit et­was, das Tätig­sein (Du­den Das große Wörter­buch der deut­schen Spra­che 3. Aufl.) bzw. die Ar­beit, der Be­ruf, die Ge­samt­heit der be­ruf­li­chen Ver­rich­tun­gen (Brock­haus/Wah­rig Deut­sches Wörter­buch) bzw. die Ge­samt­heit der­je­ni­gen Ver­rich­tun­gen, mit de­nen je­mand in Ausübung sei­nes Be­rufs zu tun hat (Du­den Das große Wörter­buch der deut­schen Spra­che 3. Aufl.). Die­ses all­ge­mei­ne Sprach­verständ­nis ba­siert auf in­halt­li­chen Kom­po­nen­ten („was“, „wie“, „wo­zu“), die aus der kon­kre­ten Ar­beits­auf­ga­be her­zu­lei­ten sind. „Tätig­keit“ meint die je­weils aus­zuüben­de Tätig­keit. Zeit­li­che Kom­po­nen­ten las­sen sich dem Be­griff nicht ent­neh­men (eben­so LAG Saar­land 14. No­vem­ber 2012 - 1 Sa 13/12 - Rn. 100 zu ei­ner ver­gleich­ba­ren ta­rif­li­chen Ver­dienst­si­che­rungs­re­ge­lung).

Ent­ge­gen der Re­vi­si­on steht die­ser Aus­le­gung nicht die mögli­cher­wei­se um­fas­sen­de­re Ver­wen­dung des Be­griffs „Tätig­keit“ in an­de­ren Ta­rif­verträgen ent­ge­gen. Der Re­ge­lungs­ge­gen­stand der Ta­rif­verträge wird von den je­wei­li­gen Ta­rif­ver­trags­par­tei­en im Rah­men ih­rer durch die Ver­fas­sung verbürg­ten Ta­rif­au­to­no­mie selbst be­stimmt. Das­sel­be gilt für die von der Re­vi­si­on zur Aus­le­gung her­an­ge­zo­ge­ne Norm des § 6 Abs. 4 Satz 1 Buchst. a Arb­ZG. Die Re­ge­lung von Nacht­ar­beit durch den Ge­setz­ge­ber lässt kei­ne Rück­schlüsse auf den von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ge­woll­ten Ge­halt ei­ner Vergütungs­re­ge­lung zu.

Die­se Aus­le­gung steht im Ein­klang mit der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, wo­nach bei ei­nem Wech­sel von Tag- in Nacht­schicht kei­ne Ver­set­zung iSd. § 95 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG vor­liegt. Da­nach wird das Bild der Tätig­keit nicht da­durch ge­prägt, dass die­se zu ei­ner be­stimm­ten Ta­ges­zeit er-bracht wird (vgl. BAG 23. No­vem­ber 1993 - 1 ABR 38/93 - zu B 2 a der Gründe, BA­GE 75, 97). Ein Wech­sel der Schicht ändert zwar die Umstände, un­ter de­nen die Ar­beits­leis­tung zu er­brin­gen ist. Die Ände­rung der Ar­beits­zeit al­lein ist aber

 

- 7 - 

nicht so be­stim­mend, dass des­halb das Ge­samt­bild der Tätig­keit ein an­de­res wird (vgl. BAG 23. No­vem­ber 1993 - 1 ABR 38/93 - zu B 1 b der Gründe, BA­GE 75, 97).

bb) Ein Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, Ar­beit in Nacht­schicht als „Tätig­keit“ iSd. Ta­rif­norm zu ver­ste­hen, lässt sich dem Ta­rif­ver­trag nicht ent­neh­men.

Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ha­ben die Leis­tung von Nacht­ar­beit zwar als zu re­geln­den Ge­gen­stand er­kannt. So fin­den sich in § 5 MTV Re­ge­lun­gen zur Einführung ua. von Nacht­ar­beit und in § 6 MTV ua. zu Nacht­ar­beits­zu­schlägen. Doch las­sen sich § 17 Buchst. A. Nr. 1 MTV kei­ne An­halts­punk­te dafür ent­neh­men, vom ver­wen­de­ten Tätig­keits­be­griff soll­te auch die Nacht­ar­beit um­fasst sein. Im Ge­gen­teil zeigt die An­mer­kung zu § 6 Ziff. 3 Abs. (II) MTV, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en durch ei­ne ent­spre­chend zu­schlags­pflich­ti­ge „Tätig­keit zur Nacht­zeit“ zwi­schen der ei­gent­li­chen Ar­beits­auf­ga­be und dem Zeit­raum, zu dem die­se zu erfüllen ist, dif­fe­ren­zie­ren.

cc) Auch der ta­rif­li­che Ge­samt­zu­sam­men­hang spricht für das Aus­le­gungs­er­geb­nis.

Nach § 17 Buchst. A. Nr. 4 MTV kann an­stel­le des Ent­gelt­aus­gleichs ei­ne Ver­set­zung auf ei­nen an­de­ren, zu­mut­ba­ren und die ge­min­der­te Leis­tungsfähig­keit berück­sich­ti­gen­den Ar­beits­platz er­fol­gen, um die bis­he­ri­ge Ent­gelthöhe zu si­chern. Die­se Re­ge­lung ist ver­knüpft mit dem fi­nan­zi­el­len Aus­gleich bei Leis­tungs­min­de­rung in § 17 Buchst. A. Nr. 1 MTV, denn bei­de zie­len dar­auf ab, ei­ne Ver­dienst­si­che­rung zu gewähr­leis­ten. Ge­schieht dies durch Ein­satz auf ei­nem „an­de­ren Ar­beits­platz“, zeigt sich im Zu­sam­men­hang mit der „bis­he­ri­gen Tätig­keit“, dass dem Ta­rif­ver­trag ein Verständ­nis zu­grun­de liegt, das der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 23. No­vem­ber 1993 (- 1 ABR 38/93 - BA­GE 75, 97) na­he­kommt. Da­nach ist ein bloßer Wech­sel zu ei­ner an­de­ren Schicht kei­ne Ver­set­zung. Dem ent­spricht der In­halt von § 17 Buchst. A. Nr. 3 MTV, wenn der An­trag die Be­reit­schaft des Ar­beit­neh­mers ua. zur Ver­set­zung an ei­nen an­de­ren zu­mut­ba­ren Ar­beits­platz ein­sch­ließt.

 

- 8 - 

Hier un­ter­schei­det sich die ta­rif­li­che Re­ge­lung von der, die der Ent­schei­dung des Se­nats vom 18. März 2009 (- 5 AZR 303/08 -) zu­grun­de lag und eben­falls ei­ne ta­rif­li­che Re­ge­lung zur Ver­dienst­si­che­rung be­traf. Dort be­stimm­te der Ta­rif­ver­trag durch ei­ne Fußno­te den Be­griff des Ar­beits­platz­wech­sels bzw. der Ver­set­zung als den die Ver­dienst­si­che­rung auslösen­den Um­stand selbst in ei­ner über das übli­che Be­griffs­verständ­nis hin­aus­ge­hen­den Wei­se (vgl. BAG 18. März 2009 - 5 AZR 303/08 - Rn. 16).

dd) Sch­ließlich führt die Ein­be­zie­hung äußerer Umstände, un­ter de­nen Ar­beit zu leis­ten ist, nicht zu ei­nem an­de­ren Aus­le­gungs­er­geb­nis.

Äußere Umstände wie Staub, Lärm oder Hit­ze können zur „bis­he­ri­gen Tätig­keit“ im Sin­ne der ta­rif­li­chen Re­ge­lung zu rech­nen sein, wenn die­se mit der Erfüllung der kon­kre­ten Ar­beits­auf­ga­be zwin­gend ver­bun­den sind. Doch ist die vom Kläger zu leis­ten­de Ar­beit nicht zwin­gend mit ih­rer zeit­li­chen La­ge ver­bun­den. Der Kläger erfüllt nach wie vor die glei­chen Ar­beits­auf­ga­ben, nur nicht mehr in Nacht­schicht.

Da­her kann auch die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zum Wech­sel von Ar­beit im Ak­kord- zu sol­cher in Zeit­lohn nicht her­an­ge­zo­gen wer-den. Da­nach be­inhal­tet der Wech­sel von Ak­kord- zu Zeit­lohn nicht nur ei­ne Ände­rung der Ent­loh­nungs­art. Viel­mehr wer­de die Art der Ar­beit selbst geändert, weil der Ar­beit­neh­mer im Ak­kord­lohn die Höhe sei­ner Vergütung durch Ge­schwin­dig­keit und In­ten­sität der Ar­beits­leis­tung selbst be­stim­men könne und des­halb im Ge­gen­satz zum Zeitlöhner ei­nem be­son­de­ren psy­chi­schen und phy­si­schen Druck aus­ge­setzt sei. Die An­stren­gung gehöre zur Art der Ar­beits­leis­tung (vgl. BAG 6. Fe­bru­ar 1985 - 4 AZR 155/83 -; so im Er­geb­nis auch BAG 30. No­vem­ber 1983 - 4 AZR 374/81 -). Bei Ar­beit im Ak­kord ist die zu erfüllen­de Ar­beits­auf­ga­be selbst da­durch ge­kenn­zeich­net, dass bei ent­spre­chen­der Ge­schwin­dig­keit bzw. Quan­tität ein höhe­rer Ver­dienst möglich ist. Der Ver­dienst des Ar­beit­neh­mers be­stimmt sich durch ei­nen mit der Ar­beits­auf­ga­be zwin­gend ver­bun­de­nen Um­stand, was die Par­al­le­le zu Ar­bei­ten bei Staub, Lärm etc. zeigt. Da­ge­gen fehlt im Streit­fall für Ar­beit während der Nacht die­se zwin­gen­de

 

- 9 - 

Ver­bin­dung. Die erhöhte Be­las­tung, die mit Nacht­ar­beit ver­bun­den ist, ist der kon­kre­ten Ar­beits­auf­ga­be nicht im­ma­nent.

3. Ein An­spruch auf ta­rif­li­chen Ent­gelt­aus­gleich folgt auch nicht aus § 17 Buchst. A. Nr. 1 MTV in der 2. Al­ter­na­ti­ve der „bis­he­ri­gen Leis­tung“. Zu­tref­fend ver­neint das Lan­des­ar­beits­ge­richt ei­nen Ent­gelt­aus­gleichs­an­spruch auf die­ser Grund­la­ge mit den glei­chen Erwägun­gen.

II. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO. 

Müller-Glöge 

Biebl 

Volk

E. Bürger 

A. Chris­ten

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 225/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880