Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: AGG, Behinderung, Schwerbehinderung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 402/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.08.2016
   
Leit­sätze:

1. Das Präven­ti­ons­ver­fah­ren nach § 84 Abs. 1 SGB IX ist kei­ne an­ge­mes­se­ne Vor­keh­rung iSv. Art. 5 der Richt­li­nie 2000/78/EG so­wie von Art. 27 Abs. 1 Satz 2 Buchst. i iVm. Art. 2 Un­terabs. 3 und Un­terabs. 4 der UN-BRK.

2. Der Ar­beit­ge­ber ist nicht ver­pflich­tet, in­ner­halb der War­te­zeit nach § 1 Abs. 1 KSchG ein Präven­ti­ons­ver­fah­ren nach § 84 Abs. 1 SGB IX durch­zuführen.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, Urteil vom 23. Oktober 2013, 29 Ca 3414/13
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 17. März 2014, 1 Sa 23/13
   

Im Na­men des Vol­kes!

UR­TEIL

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

be­klag­tes, be­ru­fungs­be­klag­tes und re­vi­si­ons­be­klag­tes Land,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 21. April 2016 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Schlewing, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Win­ter, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Vo­gel­sang so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Lüken und Soost für Recht er­kannt:

 

-2-

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 17. März 2014 - 1 Sa 23/13 - wird zurück­ge­wie­sen.

Die Kläge­rin hat die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten in der Re­vi­si­on noch darüber, ob das be­klag­te Land ver­pflich­tet ist, an die Kläge­rin ei­ne Entschädi­gung nach § 15 Abs. 2 AGG zu zah­len, weil es das Präven­ti­ons­ver­fah­ren nach § 84 Abs. 1 SGB IX we­der durch­geführt noch ein­ge­lei­tet hat­te.

Die Kläge­rin ist Di­plom-Öko­no­min. Im Jahr 2009 er­litt sie nach ih­ren An­ga­ben ei­nen „Bur­nout“. Seit 2009 oder 2010 ist sie als Schwer­be­hin­der­te mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von 50 an­er­kannt. Ob dies auch auf den „Bur­nout“ zurück­zuführen ist, ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

Das be­klag­te Land stell­te die Kläge­rin zum 1. Ok­to­ber 2012 als Lei­te­rin der Or­ga­ni­sa­ti­ons­ein­heit 0 beim L ein. Der Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en vom 3. Sep­tem­ber 2012 sieht in § 3 ei­ne Pro­be­zeit von sechs Mo­na­ten vor. Für die Ein­ar­bei­tungs­pha­se er­stell­te das L ei­nen Ein­ar­bei­tungs­plan. In wel­chem Um­fang die­ser tatsächlich um­ge­setzt wur­de, ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig. Die Kläge­rin er­hielt zu­dem die Ge­le­gen­heit, an zwei EF­QM-Mo­du­len der Deut­schen Ge­sell­schaft für Qua­lität teil­zu­neh­men. Sie schloss die­se Aus­bil­dung am 26. Ja­nu­ar 2013 er­folg­reich ab.

Be­reits am 18. Ja­nu­ar 2013 hat­te der Präsi­dent des L der Haupt­schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung der Po­li­zei beim In­nen­mi­nis­te­ri­um des Lan­des Ba­den-Würt­tem­berg im Rah­men ei­nes Gesprächs mit­ge­teilt, dass die Kläge­rin

 

- 3 -

sei­ne Er­war­tun­gen bis­lang nicht erfüllt ha­be. Am 11. Fe­bru­ar 2013 führ­te er mit der Kläge­rin ein Per­so­nal­gespräch, in dem er die­se über sei­ne Ab­sicht in­for­mier­te, das Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf der Pro­be­zeit zu be­en­den. Mit Schrei-ben vom 8. März 2013 kündig­te das be­klag­te Land das mit der Kläge­rin be­gründe­te Ar­beits­verhält­nis frist­ge­recht zum Ab­lauf des 31. März 2013.

Die Kläge­rin, die die Kündi­gung nicht an­ge­grif­fen hat, mach­te mit Schrei­ben vom 18. April 2013 ge­genüber dem be­klag­ten Land ei­nen Entschä-di­gungs­an­spruch nach § 15 Abs. 2 AGG gel­tend und führ­te zur Be­gründung aus, das be­klag­te Land ha­be es vor Aus­spruch der Kündi­gung un­ter­las­sen, das Präven­ti­ons­ver­fah­ren nach § 84 Abs. 1 SGB IX ein­zu­lei­ten. Das be­klag­te Land lehn­te mit Schrei­ben vom 25. April 2013 die Zah­lung ei­ner Entschädi­gung ab. Mit ih­rer Kla­ge ver­folgt die Kläge­rin ihr Be­geh­ren wei­ter.

Die Kläge­rin hat - so­weit für das Re­vi­si­ons­ver­fah­ren von Be­deu­tung die An­sicht ver­tre­ten, das be­klag­te Land ha­be sie da­durch we­gen ih­rer Schwer­be­hin­de­rung be­nach­tei­ligt, dass es ein Präven­ti­ons­ver­fah­ren nach § 84 Abs. 1 SGB IX nicht durch­geführt oder nicht zu­min­dest ein­ge­lei­tet ha­be. Das Präven­ti­ons­ver­fah­ren nach § 84 Abs. 1 SGB IX sei ei­ne be­son­de­re Schutz-maßnah­me zur Ver­mei­dung von Nach­tei­len für schwer­be­hin­der­te Men­schen und auch vor Ab­lauf der War­te­zeit nach § 1 Abs. 1 KSchG durch­zuführen. Zu­dem sei es ei­ne „an­ge­mes­se­ne Vor­keh­rung“ iSv. Art. 2 der UN-Be­hin­der­ten­rechts­kon­ven­ti­on (UN-BRK). Wer­de - wie in ih­rem Fall - ei­ne sol­che Vor­keh­rung nicht ge­trof­fen, sei dies als Dis­kri­mi­nie­rung zu wer­ten.

Die Kläge­rin hat zu­letzt sinn­gemäß be­an­tragt,

das be­klag­te Land zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin 11.176,98 Eu­ro nebst Zin­sen hier­aus iHv. fünf Pro­zent-punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 3. Mai 2013 zu zah­len.

Das be­klag­te Land hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Es hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, während der War­te­zeit nach § 1 Abs. 1 KSchG ha­be kei­ne Rechts­pflicht zur Durchführung des Präven­ti­ons­ver­fah­rens be­stan­den. An­dern-

 

- 4 -

falls würden schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer bes­ser ge­stellt als nicht be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer. Auch bei schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mern müsse der Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit ha­ben, den Ar­beit­neh­mer frei von Kündi­gungs­be­schränkun­gen zu er­pro­ben.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge un­ter Auf­he­bung des am 26. Ju­ni 2013 er­gan­ge­nen kla­ge­statt­ge­ben­den Versäum­nis­ur­teils ab­ge­wie­sen. Die Be­ru­fung der Kläge­rin blieb vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt oh­ne Er­folg. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ihr Kla­ge­ziel wei­ter. Die Be­klag­te be­gehrt die Zurück­wei-sung der Re­vi­si­on.

Ent­schei­dungs­gründe

I. Die zulässi­ge Re­vi­si­on der Kläge­rin ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Kläge­rin zu Recht zurück­ge­wie­sen. Die Kläge­rin hat ge­gen das be­klag­te Land kei­nen An­spruch auf Zah­lung ei­ner Entschädi­gung gemäß § 15 Abs. 2 AGG. Es kann da­hin­ste­hen, ob die Kläge­rin die Fris­ten des § 15 Abs. 4 AGG und des § 61b Abs. 1 ArbGG ge­wahrt hat; die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, das be­klag­te Land ha­be nicht da­durch ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 7 Abs. 1 AGG ver­s­toßen, dass es ein Präven­ti­ons­ver­fah­ren nach § 84 Abs. 1 SGB IX nicht durch­geführt hat, ist im Er­geb­nis re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den.

1. Das AGG ist im vor­lie­gen­den Fall an­wend­bar.

a) Die Kläge­rin ist als Ar­beit­neh­me­rin Beschäftig­te iSv. § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AGG und das be­klag­te Land ist Ar­beit­ge­ber iSv. § 6 Abs. 2 AGG.

b) Der An­wend­bar­keit von § 15 Abs. 2 AGG steht auch nicht die in § 2 Abs. 4 AGG ge­trof­fe­ne Re­ge­lung ent­ge­gen, wo­nach für Kündi­gun­gen aus­sch­ließlich die Be­stim­mun­gen zum all­ge­mei­nen und be­son­de­ren Kündi­gungs-

 

- 5 -

schutz gel­ten. Ab­ge­se­hen da­von, dass durch § 2 Abs. 4 AGG Ansprüche auf Entschädi­gung nach § 15 Abs. 2 AGG auch im Fall ei­ner dis­kri­mi­nie­ren­den Kündi­gung nicht aus­ge­schlos­sen wer­den (vgl. BAG 12. De­zem­ber 2013 - 8 AZR 838/12 - Rn. 18 ff., BA­GE 147, 50), stützt die Kläge­rin ih­ren Entschädi­gungs­an­spruch nicht dar­auf, sie sei durch die Kündi­gung des be­klag­ten Lan­des vom 8. März 2013 we­gen ei­ner Be­hin­de­rung be­nach­tei­ligt wor­den, son­dern macht aus­sch­ließlich gel­tend, das be­klag­te Land ha­be da­durch ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des AGG ver­s­toßen, dass es kein Präven­ti­ons­ver­fah­ren nach § 84 Abs. 1 SGB IX durch­geführt oder zu­min­dest ein­ge­lei­tet ha­be.

2. Die Kla­ge ist je­doch un­be­gründet, da das be­klag­te Land die Kläge­rin nicht ent­ge­gen § 7 Abs. 1 AGG we­gen ei­ner Be­hin­de­rung be­nach­tei­ligt hat.

a) Ein An­spruch auf Entschädi­gung nach § 15 Abs. 2 AGG setzt ei­nen Ver­s­toß ge­gen das in § 7 Abs. 1 AGG ge­re­gel­te Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot vor­aus und ist ver­schul­dens­un­abhängig.

Nach dem in § 7 Abs. 1 AGG be­stimm­ten Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot ist ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des, ua. we­gen ei­ner Be­hin­de­rung un­ter­sagt. § 7 Abs. 1 AGG ver­bie­tet so­wohl un­mit­tel­ba­re als auch mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gun­gen. Nach § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG liegt ei­ne - vor­lie­gend aus­sch­ließlich in Be­tracht kom­men­de - un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung vor, wenn ei­ne Per­son we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des, ua. we­gen ei­ner Be­hin­de­rung ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung erfährt als ei­ne an­de­re Per­son in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on erfährt, er­fah­ren hat oder er­fah­ren würde. Da­bei kann die Be­nach­tei­li­gung statt in ei­nem ak­ti­ven Tun auch in ei­nem Un­ter­las­sen lie­gen (vgl. BT-Drs. 16/1780 S. 32; BAG 20. Ju­ni 2013 - 8 AZR 482/12 - Rn. 34; 21. Ju­ni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 25, BA­GE 142, 158).

b) Das be­klag­te Land hat die Kläge­rin nicht ent­ge­gen § 7 Abs. 1 AGG we­gen ei­ner Be­hin­de­rung be­nach­tei­ligt.

 

- 6 -

aa) Ei­ne sol­che Be­nach­tei­li­gung liegt ent­ge­gen der Rechts­an­sicht der Kläge­rin nicht dar­in, dass das be­klag­te Land ihr, in­dem es das Präven­ti­ons­ver­fah­ren nach § 84 Abs. 1 SGB IX nicht durch­geführt oder zu­min­dest ein­ge­lei­tet hat, ei­ne an­ge­mes­se­ne Vor­keh­rung iSv. Art. 5 der Richt­li­nie 2000/78/EG so­wie von Art. 27 Abs. 1 Satz 2 Buchst. i iVm. Art. 2 Un­terabs. 3 und Un­terabs. 4 der UN-BRK vor­ent­hal­ten hätte.

(1) Es spricht viel dafür, dass § 3 Abs. 1 AGG uni­ons­rechts­kon­form da­hin aus­zu­le­gen ist, dass ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen ei­ner Be­hin­de­rung auch dann vor­liegt, wenn der Ar­beit­ge­ber dem be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mer an­ge­mes­se­ne Vor­keh­run­gen iSv. Art. 5 der Richt­li­nie 2000/78/EG so­wie von Art. 27 Abs. 1 Satz 2 Buchst. i iVm. Art. 2 Un­terabs. 3 und Un­terabs. 4 der UN-BRK ver­sagt.

Nach Art. 5 Satz 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG ha­ben die Mit­glied­staa­ten an­ge­mes­se­ne Vor­keh­run­gen zu tref­fen, um die An­wen­dung des Gleich­be­hand-lungs­grund­sat­zes auf Men­schen mit Be­hin­de­rung zu gewähr­leis­ten, was nach Art. 5 Satz 2 der Richt­li­nie 2000/78/EG be­deu­tet, dass der Ar­beit­ge­ber die ge­eig­ne­ten und im kon­kre­ten Fall er­for­der­li­chen Maßnah­men zu er­grei­fen hat, um Men­schen mit Be­hin­de­rung ua. die Ausübung ei­nes Be­rufs zu ermögli­chen, es sei denn, die­se Maßnah­men würden den Ar­beit­ge­ber un­verhält­nismäßig be­las­ten (da­zu, dass Art. 5 der Richt­li­nie 2000/78/EG im AGG kei­ne wort­glei­che Um­set­zung er­fah­ren hat vgl. BAG 22. Mai 2014 - 8 AZR 662/13 - Rn. 42, BA­GE 148, 158). Nach Art. 27 Abs. 1 Satz 2 Buchst. i der UN-BRK ha­ben die Ver­trags­staa­ten si­cher­zu­stel­len, dass am Ar­beits­platz an­ge­mes­se­ne Vor­keh­run­gen für Men­schen mit Be­hin­de­run­gen ge­trof­fen wer­den. Zu­dem be­stimmt Art. 2 Un­terabs. 3 der UN-BRK, dass von der „Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund von Be­hin­de­rung“ al­le For­men der Dis­kri­mi­nie­rung er­fasst sind, ein­sch­ließlich der Ver­sa­gung an­ge­mes­se­ner Vor­keh­run­gen. Nach der Le­gal­de­fi­ni­ti­on in Art. 2 Un­terabs. 4 der UN-BRK sind „an­ge­mes­se­ne Vor­keh­run­gen“ not­wen­di­ge und ge­eig­ne­te Ände­run­gen und An­pas­sun­gen, die kei­ne un­verhält­nismäßige oder un­bil­li­ge Be­las­tung dar­stel­len und die, wenn sie in ei­nem be­stimm­ten Fall er­for­der­lich sind, vor­ge­nom­men wer­den, um zu gewähr­leis­ten, dass Men­schen mit

 

- 7 -

Be­hin­de­run­gen gleich­be­rech­tigt mit an­de­ren al­le Men­schen­rech­te und Grund-frei­hei­ten ge­nießen oder ausüben können. Die Be­stim­mun­gen der UN-BRK sind Be­stand­teil der Uni­ons­rechts­ord­nung (EuGH 11. April 2013 - C-335/11 ua. - [HK Dan­mark, auch ge­nannt „Ring, Sk­ou­boe Wer­ge“] Rn. 28 ff.) und da­mit zu­gleich Be­stand­teil des - ggf. uni­ons­rechts­kon­form aus­zu­le­gen­den - deut­schen Rechts (BAG 4. No­vem­ber 2015 - 7 ABR 62/13 - Rn. 27; 19. De­zem­ber 2013 - 6 AZR 190/12 - Rn. 53, BA­GE 147, 60). Der Um­stand, dass die UN-BRK seit ih­rem In­kraft­tre­ten in­te­grie­ren­der Be­stand­teil der Uni­ons­rechts­ord­nung ist, führt darüber hin­aus da­zu, dass auch die Richt­li­nie 2000/78/EG ih­rer­seits nach Möglich­keit in Übe­rein­stim­mung mit die­sem Übe­r­ein­kom­men aus­zu­le­gen ist (EuGH 11. April 2013 - C-335/11 ua. - [HK Dan­mark, auch ge­nannt „Ring, Sk­ou­boe Wer­ge“] Rn. 28 bis 32).

(2) Die Fra­ge, wie § 3 Abs. 1 AGG im Lich­te von Art. 5 der Richt­li­nie 2000/78/EG so­wie von Art. 27 Abs. 1 Satz 2 Buchst. i iVm. Art. 2 Un­terabs. 3 und Un­terabs. 4 der UN-BRK aus­zu­le­gen ist, kann je­doch da­hin­ste­hen, da das Präven­ti­ons­ver­fah­ren nach § 84 Abs. 1 SGB IX kei­ne an­ge­mes­se­ne Vor­keh­rung im Sin­ne die­ser Be­stim­mun­gen ist.

(a) Der Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on hat in sei­nen Ent­schei­dun­gen vom 4. Ju­li 2013 (- C-312/11 - [Kom­mis­si­on/Ita­li­en]) und vom 11. April 2013 (- C-335/11 ua. - [HK Dan­mark, auch ge­nannt „Ring, Sk­ou­boe Wer­ge“]) aus­geführt, dass un­ter „an­ge­mes­se­nen Vor­keh­run­gen“ iSv. Art. 2 Un­terabs. 3 und Un­terabs. 4 der UN-BRK eben­so wie un­ter „an­ge­mes­se­nen Vor­keh­run­gen“ iSv. Art. 5 der Richt­li­nie 2000/78/EG ma­te­ri­el­le oder or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­men in Be­zug auf die Ar­beits­um­ge­bung, die Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on oder die Aus- und Fort­bil­dung zu ver­ste­hen sind, die der ein­zel­ne Ar­beit­ge­ber im Rah­men der Zu­mut­bar­keit zu er­grei­fen hat, um dem be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mer ua. die Aus-übung ei­nes Be­rufs zu ermögli­chen (vgl. EuGH 4. Ju­li 2013 - C-312/11 - [Kom­mis­si­on/Ita­li­en]; 11. April 2013 - C-335/11 ua. - [HK Dan­mark, auch ge­nannt „Ring, Sk­ou­boe Wer­ge“] Rn. 49, 55; BAG 19. De­zem­ber 2013 - 6 AZR 190/12 - Rn. 52, BA­GE 147, 60). Da­mit übe­rein­stim­mend hat­te der Ge­richts­hof

 

- 8 -

der Eu­ropäischen Uni­on be­reits in sei­nem Ur­teil vom 17. Ju­li 2008 (- C-303/06 - [Cole­man] Rn. 39, 42, Slg. 2008, I-5603) un­ter Be­zug­nah­me auf die Erwägungs­gründe 16 und 20 der Richt­li­nie 2000/78/EG klar­ge­stellt, dass es sich bei den Vor­keh­run­gen iSv. Art. 5 der Richt­li­nie um Maßnah­men han­delt, mit de­nen den Bedürf­nis­sen be­hin­der­ter Men­schen bei der Ar­beit Rech­nung ge­tra­gen und der Ar­beits­platz die­ser Men­schen ent­spre­chend aus­ge­stal­tet wer­den soll und dass „An­ge­mes­sen­heit“ be­deu­tet, dass die Maßnah­men ge­eig­net und im kon­kre­ten Fall er­for­der­lich sind.

(b) Da­nach ist das Präven­ti­ons­ver­fah­ren nach § 84 Abs. 1 SGB IX selbst kei­ne „an­ge­mes­se­ne Vor­keh­rung“ iSv. Art. 5 der Richt­li­nie 2000/78/EG so­wie von Art. 27 Abs. 1 Satz 2 Buchst. i iVm. Art. 2 Un­terabs. 3 und Un­terabs. 4 der UN-BRK.

§ 84 Abs. 1 SGB IX ver­pflich­tet den Ar­beit­ge­ber bei Ein­tre­ten von per­so­nen-, ver­hal­tens- oder be­triebs­be­ding­ten Schwie­rig­kei­ten im Ar­beits- oder sons­ti­gen Beschäfti­gungs­verhält­nis, die zur Gefähr­dung die­ses Verhält­nis­ses führen können, möglichst frühzei­tig die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung und die in § 93 SGB IX ge­nann­ten Ver­tre­tun­gen so­wie das In­te­gra­ti­ons­amt ein­zu­schal­ten, um mit ih­nen al­le Möglich­kei­ten und al­le zur Verfügung ste­hen­den Hil­fen zur Be­ra­tung und mögli­che fi­nan­zi­el­le Leis­tun­gen zu erörtern, mit de­nen die Schwie­rig­kei­ten be­sei­tigt wer­den können und das Ar­beits- oder sons­ti­ge Beschäfti­gungs­verhält­nis möglichst dau­er­haft fort­ge­setzt wer­den kann. Mit § 84 Abs. 1 SGB IX hat der Ge­setz­ge­ber den bis­he­ri­gen § 14c SchwbG (Schwer­be­hin­der­ten­ge­setz), der sei­ner­seits im Rah­men des Ge­set­zes zur Bekämp­fung der Ar­beits­lo­sig­keit Schwer­be­hin­der­ter vom 29. Sep­tem­ber 2000 in das SchwbG ein­geführt wor­den war, in das SGB IX über­nom­men. Aus­weis­lich der Ent­ste­hungs­ge­schich­te hat­te § 14c SchwbG zum Ziel, Schwie­rig­kei­ten bei der Beschäfti­gung möglichst gar nicht ent­ste­hen zu las­sen, sie ggf. möglichst frühzei­tig zu be­he­ben (BT-Drs. 14/3372 S. 19). Durch die dem Ar­beit­ge­ber in § 84 Abs. 1 SGB IX auf­er­leg­ten Ver­hal­tens­pflich­ten soll dem­nach zwar möglichst frühzei­tig ei­ner Gefähr­dung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nes schwer­be­hin­der­ten

 

- 9 -

Men­schen be­geg­net, die dau­er­haf­te Fort­set­zung der Beschäfti­gung er­reicht und die Ar­beits­lo­sig­keit schwer­be­hin­der­ter Men­schen ver­hin­dert wer­den (vgl. BAG 7. De­zem­ber 2006 - 2 AZR 182/06 - Rn. 26, BA­GE 120, 293). Al­ler­dings be­schreibt § 84 Abs. 1 SGB IX selbst kei­ne im kon­kre­ten Ein­zel­fall ge­eig­ne­te, er­for­der­li­che und dem Ar­beit­ge­ber zu­mut­ba­re ma­te­ri­el­le oder or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­me, son­dern le­dig­lich ein Ver­fah­ren, des­sen Ziel es ist, frühzei­tig zu er­mit­teln, wor­auf die Schwie­rig­kei­ten im Ar­beits- oder Beschäfti­gungs­verhält­nis im kon­kre­ten Ein­zel­fall zurück­zuführen sind und ob und ggf. wel­che Maßnah¬men zu er­grei­fen sind, um das Ziel zu er­rei­chen, das Beschäfti­gungs­verhält­nis möglichst dau­er­haft fort­zu­set­zen (vgl. et­wa BAG 7. De­zem­ber 2006 - 2 AZR 182/16 - aaO).

(c) Der Um­stand, dass sich im Ver­lau­fe ei­nes Präven­ti­ons­ver­fah­rens nach § 84 Abs. 1 SGB IX her­aus­stel­len kann, dass den Schwie­rig­kei­ten im Ar­beits­verhält­nis mit ei­ner an­ge­mes­se­nen, den Ar­beit­ge­ber nicht un­verhält­nismäßig be­las­ten­den Vor­keh­rung iSv. Art. 5 der Richt­li­nie 2000/78/EG, Art. 2 Un­terabs. 3 und Un­terabs. 4 der UN-BRK be­geg­net wer­den kann, ge­bie­tet kei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung. Hier­durch wird das Präven­ti­ons­ver­fah­ren nach § 84 Abs. 1 SGB IX we­der ei­ne an­ge­mes­se­ne Vor­keh­rung iSv. Art. 5 der Richt­li¬nie 2000/78/EG, Art. 2 Un­terabs. 3 und Un­terabs. 4 der UN-BRK noch Teil ei­ner sol­chen.

Uni­ons­recht­li­che Be­den­ken hier­ge­gen be­ste­hen nicht. Zwar ver­langt Art. 5 der Richt­li­nie 2000/78/EG von den Mit­glied­staa­ten, an­ge­mes­se­ne Vor­keh­run­gen für Men­schen mit Be­hin­de­run­gen zu tref­fen, um den Zu­gang zur Beschäfti­gung zu ermögli­chen; auch ha­ben die Ver­trags­staa­ten nach Art. 27 Abs. 1 Satz 2 Buchst. i der UN-BRK si­cher­zu­stel­len, dass am Ar­beits­platz an­ge­mes­se­ne Vor­keh­run­gen für Men­schen mit Be­hin­de­run­gen ge­trof­fen wer­den. Je­doch schrei­ben we­der die Richt­li­nie 2000/78/EG noch die Be­stim­mun­gen der UN-BRK ein be­stimm­tes Ver­fah­ren zur Er­mitt­lung an­ge­mes­se­ner Vor­keh­run­gen vor.

 

- 10 -

bb) Vor­lie­gend kann da­hin­ste­hen, ob das Präven­ti­ons­ver­fah­ren ei­ne po­si­ti­ve Maßnah­me zu­guns­ten schwer­be­hin­der­ter Men­schen iSv. § 5 AGG so­wie von Art. 7 Abs. 2 der Richt­li­nie 2000/78/EG ist (dafür Däubler/Bertz­bach/ Hin­richs/Zim­mer AGG 3. Aufl. § 5 Rn. 45) und ob das Un­ter­las­sen ei­ner sol­chen Maßnah­me an sich ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­ner Be­hin­de­rung iSv. § 3 Abs. 1 AGG sein kann; selbst wenn dies der Fall sein soll­te, könn­te die Kläge­rin aus dem Um­stand, dass das be­klag­te Land ein Präven­ti­ons­ver­fah­ren gemäß § 84 Abs. 1 SGB IX we­der durch­geführt noch zu­min­dest ein­ge­lei­tet hat, nichts zu ih­ren Guns­ten ab­lei­ten. Ent­ge­gen ih­rer Rechts­auf­fas­sung war das be­klag­te Land nicht ver­pflich­tet, zu ih­ren Guns­ten ein Präven­ti­ons­ver­fah­ren nach § 84 Abs. 1 SGB IX ein­zu­lei­ten oder durch­zuführen. Die Kläge­rin ist vor Ab­lauf der in § 1 Abs. 1 KSchG be­stimm­ten War­te­zeit von sechs Mo­na­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis mit dem be­klag­ten Land aus­ge­schie­den. Während der War­te­zeit iSv. § 1 Abs. 1 KSchG ist der Ar­beit­ge­ber nicht ver­pflich­tet, ein Prä-ven­ti­ons­ver­fah­ren nach § 84 Abs. 1 SGB IX durch­zuführen und muss es des­halb auch nicht ein­lei­ten. Dies er­gibt die Aus­le­gung von § 84 Abs. 1 SGB IX.

(1) § 84 Abs. 1 SGB IX knüpft mit dem Be­griff der „per­so­nen-, ver­hal­tens- oder be­triebs­be­ding­ten“ Schwie­rig­kei­ten an die Ter­mi­no­lo­gie des KSchG, nämlich an die in § 1 Abs. 2 KSchG ver­wen­de­ten Be­grif­fe „Gründe ... in der Per­son“, „Gründe ... in dem Ver­hal­ten“ und „drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se“ an. So­weit § 84 Abs. 1 SGB IX - an­ders als § 1 Abs. 2 KSchG - nicht das Vor­lie­gen von Kündi­gungs­gründen for­dert, son­dern Schwie­rig­kei­ten und da­mit Un­zu­träglich­kei­ten, die noch nicht den Cha­rak­ter von Kündi­gungs­gründen auf­wei­sen, aus­rei­chen lässt, be­ruht dies dar­auf, dass das in § 84 Abs. 1 SGB IX ge­re¬gel­te Ver­fah­ren ein präven­ti­ves Ver­fah­ren ist, das dem Ent­ste­hen von Kündi­gungs­gründen zu­vor­kom­men soll (vgl. BAG 7. De­zem­ber 2006 - 2 AZR 182/06 - Rn. 30, BA­GE 120, 293).

(2) In der War­te­zeit nach § 1 Abs. 1 KSchG kommt es je­doch auf ei­nen Kündi­gungs­grund iSv. § 1 Abs. 2 KSchG nicht an. Viel­mehr sol­len die Par­tei­en während die­ser Zeit prüfen können, ob sie sich dau­er­haft ver­trag­lich bin­den

 

- 11 -

wol­len (vgl. et­wa BAG 20. Fe­bru­ar 2014 - 2 AZR 859/11 - Rn. 18 mwN, BA­GE 147, 251). Die Bin­dung des Ar­beit­ge­bers während der War­te­zeit nach § 1 Abs. 1 KSchG ist mit Rück­sicht auf sei­nen Grund­rechts­schutz nach Art. 12 GG (vgl. hier­zu BAG 24. Ja­nu­ar 2008 - 6 AZR 96/07 - Rn. 35; 28. Ju­ni 2007 - 6 AZR 750/06 - Rn. 40, BA­GE 123, 191) ge­ring aus­ge­prägt. Der Ar­beit­ge­ber kann aus Mo­ti­ven kündi­gen, die we­der auf per­so­nen-, ver­hal­tens- noch be­triebs­be­ding­ten Erwägun­gen be­ru­hen, so­lan­ge die Kündi­gung nicht aus an­de­ren Gründen (zB §§ 138, 242 BGB) un­wirk­sam ist. Es be­darf noch nicht ein­mal ir­gend­wie ge­ar­te­ter „Schwie­rig­kei­ten im Ar­beits­verhält­nis“ iSv. § 84 Abs. 1 SGB IX.

(3) Dies gilt auch dann, wenn es um die Kündi­gung ei­nes schwer­be­hin­der­ten Men­schen geht. Gemäß § 90 Abs. 1 Nr. 1 SGB IX gilt auch der präven­ti­ve Kündi­gungs­schutz schwer­be­hin­der­ter Men­schen nicht für Kündi­gun­gen, die in den ers­ten sechs Mo­na­ten des Ar­beits­verhält­nis­ses er­fol­gen. Das In­te­gra­ti­ons­amt ist in die­sen Fällen vor Aus­spruch der Kündi­gung nicht zu be­tei­li­gen. Der Ar­beit­ge­ber hat sol­che Kündi­gun­gen nach § 90 Abs. 3 SGB IX nur in­ner­halb von vier Ta­gen dem In­te­gra­ti­ons­amt an­zu­zei­gen. Mit § 90 Abs. 1 Nr. 1 SGB IX hat der Ge­setz­ge­ber die Grund­rechts­po­si­tio­nen des schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mers ei­ner­seits und des Ar­beit­ge­bers an­de­rer­seits in ei­nen dem Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit ent­spre­chen­den Aus­gleich ge­bracht. Da­nach hat der Ar­beit­ge­ber auch bei schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mern die Ge­le­gen­heit, die Ein­satzmöglich­kei­ten weit­ge­hend frei von Kündi­gungs­be­schränkun­gen zu er­pro­ben (vgl. et­wa BAG 24. Ja­nu­ar 2008 - 6 AZR 96/07 - Rn. 35; 28. Ju­ni 2007 - 6 AZR 750/06 - Rn. 40, BA­GE 123, 191).

(4) Dafür, dass § 84 Abs. 1 SGB IX den schwer­be­hin­der­ten Men­schen nicht vor ei­ner Kündi­gung schützen soll, die - wie hier - vor Ab­lauf der in § 1 Abs. 1 KSchG be­stimm­ten War­te­zeit von sechs Mo­na­ten aus­ge­spro­chen wird, spre­chen auch Gründe der Prak­ti­ka­bi­lität der Re­ge­lung.

Ein Ar­beit­ge­ber, der ei­nen schwer­be­hin­der­ten Men­schen beschäftigt, ist nach § 84 Abs. 1 SGB IX nicht oh­ne Wei­te­res ver­pflich­tet, zu des­sen Guns-

 

- 12 -

ten ein Präven­ti­ons­ver­fah­ren durch­zuführen. Hin­zu­kom­men muss, dass be­reits Schwie­rig­kei­ten im Ar­beits­verhält­nis des schwer­be­hin­der­ten Men­schen ein­ge­tre­ten sind. Da­bei erschöpft sich das Präven­ti­ons­ver­fah­ren nach § 84 Abs. 1 SGB IX nicht in ei­ner bloßen Anhörung der in die­ser Be­stim­mung ge­nann­ten Teil­neh­mer. Viel­mehr hat der Ar­beit­ge­ber mit der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung und den in § 93 SGB IX ge­nann­ten Ver­tre­tun­gen so­wie mit dem In­te­gra­ti­ons­amt al­le Möglich­kei­ten und al­le zur Verfügung ste­hen­den Hil­fen zur Be­ra­tung und mögli­che fi­nan­zi­el­le Leis­tun­gen zu erörtern, mit de­nen die Schwie­rig­kei­ten be­sei­tigt wer­den können. § 84 Abs. 1 SGB IX er­for­dert da­mit ei­nen um­fas­sen­den wech­sel­sei­ti­gen Aus­tausch von Er­kennt­nis­sen, zB über die Ur­sa­chen der Schwie­rig­kei­ten und über zur Verfügung ste­hen­de, auch mögli­che fi­nan­zi­el­le Hil­fen so­wie der Auf­fas­sun­gen da­zu, ob und ggf. mit wel­chen kon­kre­ten Maßnah­men den im Ein­zel­fall be­ste­hen­den Schwie­rig­kei­ten wirk­sam be­geg­net wer­den kann. Ein sol­ches Ver­fah­ren ist zeit­aufwändig und kann bei ty­pi­sie­ren­der Be­trach­tung nur dann sinn­voll prak­ti­ziert wer­den, wenn es nicht vor Ab­lauf der War­te­zeit nach § 1 Abs. 1 KSchG ab­ge­schlos­sen sein muss. An­dern­falls hin­ge der mit § 84 Abs. 1 SGB IX be­zweck­te Schutz des schwer­be­hin­der­ten Men­schen da­von ab, zu wel­chem Zeit­punkt in­ner­halb der War­te­zeit nach § 1 Abs. 1 KSchG sich die Schwie­rig­kei­ten im Ar­beits­verhält­nis ein­stel­len und ob dann noch genügend Zeit ver­bleibt, das Präven­ti­ons­ver­fah­ren durch­zuführen. Dass der Ge­setz­ge­ber den mit dem Präven­ti­ons­ver­fah­ren nach § 84 Abs. 1 SGB IX ver­folg­ten Zweck, schwer­be­hin­der­te Men­schen vor ei­nem Ver­lust des Ar­beits­plat­zes zu schützen, von der­ar­ti­gen Zufällig­kei­ten abhängig ma­chen woll­te, ist in­des fern­lie­gend.

3. Der Se­nat hat­te nicht zu prüfen, ob das be­klag­te Land der Kläge­rin da­durch ei­ne an­ge­mes­se­ne Vor­keh­rung iSv. Art. 5 Satz 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG iVm. Art. 27 Abs. 1 Satz 2 Buchst. i, Art. 2 Un­terabs. 4 UN-BRK vor­ent­hal­ten hat­te, dass es ihr kei­ne länge­re Ein­ar­bei­tungs- bzw. Be­ar­bei­tungs­zeit zu­ge­bil­ligt hat­te. Hierüber ha­ben die Par­tei­en in der Re­vi­si­ons­in­stanz nicht mehr ge­strit­ten.

 

- 13 -

II. Die Kläge­rin hat nach § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen Re­vi­si­on zu tra­gen.

Schlewing

Win­ter

Vo­gel­sang

Lüken

Ste­fan

Soost

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 402/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880