Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Bewerbung, AGG-Hopping
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 Sa 1257/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.03.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Wiesbaden, Urteil vom 20.01.2011, 5 Ca 2491/09
   

Te­nor:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Wies­ba­den vom 20. Ja­nu­ar 2011 – 5 Ca 2491/09 – wird zurück­ge­wie­sen.

Die Kos­ten der Be­ru­fung und die Kos­ten der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de 8 AZN 711/12 hat der Kläger zu tra­gen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten um ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch des Klägers, der bei der Be­set­zung aus­ge­schrie­be­ner Stel­len nicht berück­sich­tigt wur­de.

Die Be­klag­te ist ein Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men, das im Mai 2009 meh­re­re Stel­len für ein auf ein Jahr be­fris­te­tes Trainee-Pro­gramm in den Fach­rich­tun­gen Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten, Wirt­schafts­ma­the­ma­tik, Wirt­schafts­in­for­ma­tik und Ju­ra aus­schrieb. We­gen des Tex­tes der im In­ter­net veröffent­lich­ten Aus­schrei­bung wird auf Bl. 11 - 13 d.A. ver­wie­sen. Un­ter den An­for­de­rungs­kri­te­ri­en be­nennt die Aus­schrei­bung u.a.:

- „ei­nen sehr gu­ten Hoch­schul­ab­schluss in ei­ner der oben ge­nann­ten Fach­rich­tun­gen, der nicht länger als 1 Jahr zurück liegt oder in­ner­halb der nächs­ten Mo­na­te er­folgt
- qua­li­fi­zier­te, be­rufs­ori­en­tier­te Pra­xis­er­fah­rung, z.B. durch Aus­bil­dung, Prak­ti­ka oder Werk­stu­den­tentätig­keit“

Der am xx xxx xxxx ge­bo­re­ne Kläger ab­sol­vier­te 1999 die ers­te, 2001 die zwei­te ju­ris­ti­sche Staats­prüfung und ist seit Au­gust 2002 über­wie­gend als selbstständi­ger Rechts­an­walt tätig. Sei­ne Er­werbstätig­keit un­ter­brach er im Jah­re 2008, um in A er­folg­reich ei­nen Stu­di­en­gang mit dem Ziel ei­nes Mas­ter of Laws zu ab­sol­vie­ren.

Der Kläger be­warb sich mit Schrei­ben vom 25. März 2009 (Bl. 55f d.A.) und er­hielt am 19. April 2009 ei­ne Ab­sa­ge, we­gen de­ren Wort­laut auf Bl. 14 d.A. ver­wie­sen wird. Dar­auf­hin mach­te der Kläger mit Schrei­ben vom 11. Ju­ni 2009 (Bl. 58f d.A.) Ansprüche we­gen Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung, u.a. in Form ei­ner Entschädi­gung in Höhe von 14.000,00 € gel­tend. Mit Schrei­ben vom 29. Ju­ni 2009 (Bl. 61 d.A.) lud die Be­klag­te den Kläger zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch am 07. Ju­li 2009 ein, weil ihm „be­dau­er­li­cher­wei­se mit Da­tum vom 10.04.2009 aus Ver­se­hen ei­ne au­to­ma­tisch ge­ne­rier­te Ab­sa­ge er­teilt wur­de, die so nicht un­se­ren In­ten­tio­nen ent­sprach“. Der Kläger lehn­te die Ein­la­dung mit Schrei­ben vom 30. Ju­ni 2009 (Bl. 62 d.A.) ab und schlug statt­des­sen der Be­klag­ten vor, die gel­tend ge­mach­ten Ansprüche zu erfüllen und dann „sehr rasch über mei­ne Zu­kunft bei der R+V Ver­si­che­rung“ zu spre­chen.

Die Be­klag­te be­setz­te die Trainee-Stel­len im Fach Rechts­wis­sen­schaf­ten mit vier weib­li­chen Be­wer­be­rin­nen.

Mit sei­ner Kla­ge vom 08. Sep­tem­ber 2009 ver­folgt der Kläger sei­ne Ansprüche ge­richt­lich wei­ter, mit Schrei­ben vom 14. Ok­to­ber 2010 (Bl. 322f d.A.) und der Kla­ge­er­wei­te­rung vom 17. No­vem­ber 2010 (Bl. 334 - 336 d.A.) hat er darüber hin­aus auch Ge­schlech­ter­dis­kri­mi­nie­rung gel­tend ge­macht.

We­gen des zu Grun­de lie­gen­den Sach­ver­halts im Übri­gen, des Vor­brin­gens der Par­tei­en und ih­rer Anträge ers­ter In­stanz wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils (Bl 349 - 352 d.A.) ver­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen und dies da­mit be­gründet, dass we­der ein An­spruch auf Ab­ga­be ei­ner Un­ter­las­sungs­erklärung noch ein Zah­lungs­an­spruch bestünde. Des­halb könne die Fra­ge, ob die Be­wer­bung des Klägers über­haupt ernst­haft er­folgt sei, da­hin­ge­stellt blei­ben.

Zwar sei die Stel­len­aus­schrei­bung mit­tel­bar dis­kri­mi­nie­rend, da die Al­ters­grup­pe de­rer, de­ren Hoch­schul­aus­bil­dung schon länger zurück­liegt und die re­gelmäßig über 30 Jah­re alt sind, be­nach­tei­ligt wird. Die­se Dis­kri­mi­nie­rung sei je­doch durch ein rechtmäßiges Ziel ge­recht­fer­tigt. Die Su­che nach ei­nem Be­rufs­anfänger oder ei­nem ab­schluss­na­hen Be­rufs­ein­stei­ger sei im vor­lie­gen­den Fall zulässig, da die Be­klag­te ein le­gi­ti­mes In­ter­es­se dar­an ha­be, Men­schen ein­zu­stel­len, die be­rufs­prak­tisch un­er­fah­ren sind, um ih­nen die auf die Ar­beit bei der Be­klag­ten zu­ge­schnit­te­nen prak­ti­schen Fähig­kei­ten zu ver­mit­teln. Die­ses Ziel sei auch be­reits in der Stel­len­aus­schrei­bung an­ge­legt, ei­ne wei­te­re Dar­le­gung des An­for­de­rungs­pro­fils sei nicht er­for­der­lich ge­we­sen.

Auch von ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts könne nicht aus­ge­gan­gen wer­den, da dem Kläger der Nach­weis nicht ge­lun­gen sei, dass ihm ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung we­gen des Ge­schlechts wi­der­fah­ren ist. Al­lein aus der Tat­sa­che, dass die Be­klag­te für die aus­ge­schrie­be­nen Trainee-Stel­len vier Frau­en ein­ge­stellt hat, könne kei­ne sol­che Schluss­fol­ge­rung ge­zo­gen wer­den.

Ge­gen die­ses Ur­teil vom 20. Ja­nu­ar 2011, auf des­sen In­halt zur wei­te­ren Sach­dar­stel­lung Be­zug ge­nom­men wird, rich­tet sich die Be­ru­fung des Klägers.

Der Kläger äußert die An­sicht, die vom Ar­beits­ge­richt zu Recht an­ge­nom­me­ne mit­tel­ba­re Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung sei nicht ge­recht­fer­tigt. Dies fol­ge schon dar­aus, dass es der Be­klag­ten ver­bo­ten sei, Recht­fer­ti­gungs­gründe, die nicht aus der Aus­schrei­bung selbst folg­ten, nach­zu­schie­ben. Hier ha­be die Be­klag­te we­der in der Aus­schrei­bung selbst noch in den vor­pro­zes­sua­len Stel­lung­nah­men sol­che Gründe ge­nannt. Dies sei erst ge­sche­hen, nach­dem der Vor­sit­zen­de der Kam­mer des Ar­beits­ge­richts sie dar­auf hin­ge­wie­sen und da­durch das Ge­bot des „fair tri­al“ ver­letzt ha­be. Hin­zu kom­me, dass die Be­klag­te bei der Fra­ge der ob­jek­ti­ven Eig­nung des Klägers nach­weis­bar die Un­wahr­heit vor­ge­tra­gen ha­be.

Auch nach dem nach­ge­scho­be­nen Vor­trag der Be­klag­ten lie­ge kein le­gi­ti­mes Ziel i.S.v. § 3 Abs. 2 AGG vor, denn das Be­stre­ben der Be­klag­ten, ei­nen Be­rufs­ein­stei­ger zu su­chen, der noch „lernfähig“ und „form­bar“ ist, dürfe nicht als le­gi­tim an­er­kannt wer­den, da da­mit al­len älte­ren Be­wer­bern un­ter­stellt wer­de, sie sei­en nicht mehr lernfähig bzw. form­bar.

Das Ar­beits­ge­richt ha­be sich auch we­der mit der Er­for­der­lich­keit noch mit der An­ge­mes­sen­heit des an­ge­wand­ten Mit­tels aus­ein­an­der­ge­setzt. Bei­des sei hier nicht ge­ge­ben, denn die Be­klag­te ha­be we­der das mil­des­te Mit­tel zur Ver­wirk­li­chung ih­res Zie­les ein­ge­setzt, noch sei die pau­scha­le Gleich­set­zung älte­rer mit we­ni­ger lernfähi­gen Men­schen an­ge­mes­sen.

Für das Vor­lie­gen ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts ha­be der Kläger aus­rei­chend Ver­mu­tungs­tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, denn es kom­me al­lein auf die Sta­tis­tik die­ses kon­kre­ten Be­wer­bungs­ver­fah­rens an, die die Be­klag­te selbst in das Ver­fah­ren ein­geführt ha­be und die un­strei­tig be­sagt, dass bei 29 männ­li­chen und 34 weib­li­chen Be­wer­bern vier Frau­en, aber kein ein­zi­ger Mann ein­ge­stellt wur­de. Die­se aus der Sta­tis­tik ab­ge­lei­te­te Ver­mu­tung ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts wer­de noch da­durch verstärkt, dass min­des­tens zwei der ein­ge­stell­ten Frau­en we­ni­ger qua­li­fi­ziert als er sei­en.

Sein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se be­schränke sich auch nicht nur auf ein Jahr. Viel­mehr sei da­von aus­zu­ge­hen, dass sein Ar­beits­verhält­nis in­zwi­schen un­be­fris­tet fort­bestünde.

Sch­ließlich ha­be er auch ei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch, weil ei­ne Wie­der­ho­lungs­ge­fahr durch die ein­ma­li­ge Be­ge­hung der Dis­kri­mi­nie­rungs­hand­lung in­di­ziert sei.

Mit Ur­teil vom 16. Ja­nu­ar 2012 hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt un­ter dem Ak­ten­zei­chen 7 Sa 615/11 die Be­ru­fung des Klägers auf des­sen Kos­ten zurück­ge­wie­sen. We­gen der Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe die­ses Ur­teils (Bl. 467R - 469R d.A.) ver­wie­sen.

Die­ses Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt durch Be­schluss vom 23. Au­gust 2012 - Az. 8 AZN 711/12 - auf­ge­ho­ben und den Rechts­streit zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen. Es hat dies da­mit be­gründet, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt das Vor­brin­gen des Klägers hin­sicht­lich der Ver­mu­tungs­tat­sa­chen für ei­ne ge­schlech­ter­be­ding­te Be­nach­tei­li­gung in sei­ner Ent­schei­dung nicht berück­sich­tigt und da­durch sei­nen An­spruch auf recht­li­ches Gehör ver­letzt hat. We­gen der Be­gründung im Ein­zel­nen wird auf Bl. 478R - 479R d.A. Be­zug ge­nom­men.

Der Kläger be­an­tragt nun­mehr,

1. abändernd die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, es bei Mei­dung ei­nes für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung fälli­gen Ord­nungs­gel­des bis zu 250.000,00 €, er­satz­wei­se Ord­nungs­haft von bis zu sechs Mo­na­ten, oder ei­ner Ord­nungs­haft von bis zu sechs Mo­na­ten, zu un­ter­las­sen, Stel­len­be­wer­ber im all­ge­mei­nen und ins­be­son­de­re ihn im Aus­wahl­ver­fah­ren für ei­ne Stel­le als Trainee/Ju­rist we­gen ih­res/sei­nes Al­ters zu be­nach­tei­li­gen,
2. abändernd die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird, min­des­tens je­doch 14.000,00 € nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz hier­aus seit 27. Ju­ni 2009 zu zah­len,
3. abändernd fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, sämt­li­che künf­ti­ge ma­te­ri­el­le Schäden, die ihm auf Grund der un­ter­las­se­nen Ein­stel­lung bei der Be­klag­ten vom 19. April 2009 ent­stan­den sind, zu er­set­zen,
4. abändernd die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn ei­ne wei­te­re an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung in Geld, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird, min­des­tens je­doch 3.500,00 € nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz hier­aus seit dem 23. No­vem­ber 2010 zu zah­len,
5. der Be­klag­ten die Kos­ten des vor dem BAG un­ter dem Ak­ten­zei­chen 8 AZN 711/12 geführ­ten Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de­ver­fah­rens auf­zu­er­le­gen.

Die Be­klag­te bit­tet er­neut um Zurück­wei­sung der Be­ru­fung und ver­tei­digt das an­ge­grif­fe­ne Ur­teil un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­trags. We­gen des wei­te­ren Vor­trags der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf die Be­ru­fungs­be­gründung vom 24. Ju­ni 2011 (Bl. 416 - 439 d.A.) und den wei­te­ren Schrift­satz des Klägers vom 29. De­zem­ber 2011 (Bl. 453 - 459 d.A.) so­wie die Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung vom 10. Au­gust 2011 (Bl. 448 - 452 d.A.) ver­wie­sen.

We­gen des zusätz­li­chen Vor­trags nach Zurück­ver­wei­sung des Rechts­streits durch das Bun­des­ar­beits­ge­richt wird auf die Schriftsätze des Klägers vom 11. März 2013 (Bl. 489 - 492 d.A.) und vom 15. März 2013 (Bl. 547 - 554 d.A.) so­wie auf den Schrift­satz der Be­klag­ten vom 12. März 2013 (Bl. 500 - 511) d.A. ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die nach dem Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des statt­haf­te, form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te Be­ru­fung des Klägers ist zulässig.

II.

Die Be­ru­fung ist je­doch in der Sa­che un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt sieht auch nach der Auf­he­bung des Ur­teils vom 16. Ja­nu­ar 2012 und der Zurück­ver­wei­sung des Rechts­streits kei­nen hin­rei­chen­den Grund, von sei­ner da­ma­li­gen Ent­schei­dung ab­zu­wei­chen.

1. Dies gilt al­ler­dings auch für den er­wei­ter­ten Vor­trag der Be­klag­ten im Schrift­satz vom 12. März 2013 zu den zahl­rei­chen Be­wer­bun­gen des Klägers bei ver­schie­de­nen Ar­beit­ge­bern im ge­sam­ten Bun­des­ge­biet. In­so­fern ver­bleibt es da­bei, dass es dar­auf zur Ent­schei­dung des vor­lie­gen­den Rechts­streits nicht an­kommt.

2. Im Übri­gen wird zur Be­gründung der neu­er­li­chen Zurück­wei­sung der Be­ru­fung auf II 1 - 3 der Ent­schei­dungs­gründe des Ur­teils vom 16. Ja­nu­ar 2012 Be­zug ge­nom­men. Dar­in wur­de im Ein­zel­nen fest­ge­stellt, dass der Kläger we­der mit dem pro­zes­sua­len Ar­gu­ment der Ver­spätung des Be­klag­ten-Vor­trags noch mit dem Vor­wurf der mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters durch­drin­gen kann, weil die fak­ti­sche Un­gleich­be­hand­lung von Be­wer­bern, de­ren Stu­di­en­ab­schluss schon länger als ein Jahr zurück­liegt und die nach der sta­tis­ti­schen Wahr­schein­lich­keit älter als sol­che mit na­hem Ex­amen sind, durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt ist. Hin­sicht­lich die­ses Teils der Ent­schei­dungs­gründe enthält der Be­schluss des Bun­des­ar­beits­ge­richts kei­ner­lei Rügen, so­dass ei­ne wei­ter­ge­hen­de Be­gründung nicht er­for­der­lich ist.

3. Auch un­ter Berück­sich­ti­gung des Vor­brin­gens des Klägers zu ei­ner durch Tat­sa­chen in­di­zier­ten Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts ist die Be­ru­fung des Klägers un­be­gründet.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat dem Lan­des­ar­beits­ge­richt auf­ge­ge­ben, zu prüfen, ob die vom Kläger vor­ge­tra­ge­nen und mögli­cher­wei­se ent­schei­dungs­er­heb­li­chen In­di­ztat­sa­chen, nämlich dass die Be­klag­te bei der Da­ten­er­he­bung ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung nach Ge­schlecht vor­ge­nom­men ha­be und dass die Be­klag­te zwei Frau­en min­des­tens ei­nem Mann vor­ge­zo­gen ha­be, der nach­weis­bar bes­ser qua­li­fi­ziert als die ein­ge­stell­ten Frau­en ge­we­sen sei, die Ver­mu­tung be­gründen, der Kläger sei we­gen sei­nes Ge­schlechts in un­zulässi­ger Wei­se be­nach­tei­ligt wur­de.

Dies ist im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren nicht der Fall. Die an­ge­spro­che­nen Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen des Klägers sind aus an­de­ren Gründen nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich, denn die Be­klag­te hat je­den­falls im Hin­blick auf die Be­wer­bung des Klägers nicht ge­gen das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot we­gen des Ge­schlechts ver­s­toßen.

Wie sich aus den Fest­stel­lun­gen zur vom Kläger re­kla­mier­ten Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters er­gibt, durf­te die Be­klag­te den Kläger in zulässi­ger Wei­se be­reits des­halb aus dem Kreis der aus­sichts­rei­chen Be­wer­ber aus­neh­men, weil er ei­ne Grund­vor­aus­set­zung - den zeit­lich na­hen Stu­di­en­ab­schluss - nicht erfüll­te. Da­mit schied beim Kläger ei­ne (wei­te­re) Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts lo­gi­scher­wei­se aus, denn er be­fand sich nicht mehr im Kreis der für ei­ne wei­te­re Aus­wahl in Fra­ge kom­men­den Be­wer­ber, bei de­nen al­lein ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Ge­schlechts über­haupt in Fra­ge kom­men konn­te. Für de­ren Gel­tend­ma­chung ist der Kläger man­gels Vor­lie­gens der o.a. Grund­vor­aus­set­zun­gen nicht ak­tiv le­gi­ti­miert.

Aus die­sem Grund können den bei­den vom Bun­des­ar­beits­ge­richt als po­ten­zi­ell ent­schei­dungs­er­heb­lich an­geführ­ten Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen - die Dif­fe­ren­zie­rung nach dem Ge­schlecht bei der Da­ten­er­he­bung und die Be­vor­zu­gung we­ni­ger qua­li­fi­zier­ter weib­li­cher Be­wer­ber - im vor­lie­gen­den Fall ge­ra­de kei­ne in­di­zi­el­le Wir­kung auf ei­ne tatsächli­che Dis­kri­mi­nie­rung nach dem Ge­schlecht bei der Ein­stel­lung zu­kom­men.

Auf den ergänzen­den Vor­trag der Be­klag­ten im Schrift­satz vom 13. März 2013, mit dem die­se die Aus­wahl der schließlich ein­ge­stell­ten Be­wer­be­rin­nen wei­ter be­gründe­te, kommt es des­halb nicht an.

III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 ZPO . Da­nach hat der Kläger die Kos­ten der er­folg­lo­sen Be­ru­fung zu tra­gen.

Dies gilt ent­ge­gen der An­nah­me des Klägers auch für die Kos­ten der er­folg­rei­chen Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt. Denn die­ser tem­poräre Er­folg ändert nichts dar­an, dass das Rechts­mit­tel des Klägers ins­ge­samt nicht zum be­gehr­ten Er­folg führ­te. Es be­steht kei­ne Ver­an­las­sung, der Be­klag­ten die Kos­ten des Be­schwer­de­ver­fah­rens auf­zu­er­le­gen, denn die­se hat we­der das Ver­fah­ren noch die da­durch ent­stan­de­nen Kos­ten ver­an­lasst. Viel­mehr um­fasst das Kos­ten­ri­si­ko ei­nes Be­ru­fungsklägers auch die Kos­ten für ei­ne Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de, die zwar zu ei­ner Auf­he­bung und Zurück­ver­wei­sung, aber nicht zu ei­ner abändern­den Ent­schei­dung hin­sicht­lich des die Kla­ge erst­in­stanz­li­chen Ur­teils führt.

Für die Zu­las­sung des Rechts­mit­tels der Re­vi­si­on gemäß § 72 Abs. 2 ArbGG be­stand kei­ne ge­setz­lich be­gründ­ba­re Ver­an­las­sung.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 1257/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880