Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Erwerbsminderungsrente, Öffentlicher Dienst, TVöD, Ruhen des Arbeitsverhältnisses
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 AZR 221/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.03.2016
   
Leit­sätze: Die An­ord­nung des Ru­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses bei Be­zug ei­ner Ren­te we­gen Er­werbs­min­de­rung auf Zeit in § 33 Abs. 2 Satz 5 und Satz 6 TVöD-AT ist bei ver­fas­sungs­kon­for­mer Aus­le­gung der Reich­wei­te des Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruchs des § 33 Abs. 3 TVöD-AT so­wie auf­grund der Be­gren­zung des An­wen­dungs­be­reichs der Ru­hen­s­an­ord­nung durch höher­ran­gi­ges, nicht ta­rif­dis­po­si­ti­ves Ge­set­zes­recht mit Art. 12 Abs. 1 GG ver­ein­bar.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, Urteil vom 25.6.2014 - 29 Ca 779/14
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 4.11.2014 - 7 Sa 29/14
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

6 AZR 221/15
7 Sa 29/14
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ba­den-Würt­tem­berg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
17. März 2016

UR­TEIL

Gaßmann, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

ge­gen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Sechs­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 17. März 2016 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Fi­scher­mei­er, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Spel­ge, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Krum­bie­gel so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Za­bel und Ma­ti­as­ke für Recht er­kannt:

 

- 2 -

1. Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 4. No­vem­ber 2014 - 7 Sa 29/14 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Kläge­rin hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob das Ar­beits­verhält­nis während des Be­zugs ei­ner Ren­te we­gen teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung auf Zeit ruh­te.

Die Kläge­rin ist bei der be­klag­ten Lan­des­haupt­stadt als Schul­haus­meis­te­rin mit ei­nem Ar­beits­zeit­an­teil von 60 % ei­ner Voll­zeit­beschäftig­ten ent­spre­chend 23,5 Wo­chen­stun­den beschäftigt. Nach Fest­stel­lung des Ar­beits­ge­richts fin­det kraft ein­zel­ver­trag­li­cher In­be­zug­nah­me der Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) auf das Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung.

Mit Be­scheid vom 11. Ju­ni 2013 wur­de der Kläge­rin auf ih­ren An­trag ei­ne Ren­te we­gen teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung von 364,24 Eu­ro mo­nat­lich be­wil­ligt, die auf die Zeit bis zum 30. Ju­ni 2015 be­fris­tet war. Der An­spruch auf Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung wur­de ab­ge­lehnt, weil die Kläge­rin nach den Fest­stel­lun­gen des Ren­ten­ver­si­che­rungs­trägers noch min­des­tens drei St­un­den täglich un­ter den übli­chen Be­din­gun­gen des all­ge­mei­nen Ar­beits­mark­tes er­werbstätig sein konn­te und ei­nen ent­spre­chen­den Ar­beits­platz in­ne­hat­te. Seit dem 1. Ju­li 2015 ar­bei­tet die Kläge­rin nach ih­ren An­ga­ben in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat wie­der auf ih­rem bis­he­ri­gen Ar­beits­platz.

Mit Schrei­ben vom 18. Ju­li 2013 teil­te die Be­klag­te der Kläge­rin mit, dass das Ar­beits­verhält­nis gemäß § 33 Abs. 2 TVöD-AT während des Be­zugs der Ren­te ru­he. Bis zum 19. oder 20. Ju­li 2013 er­brach­te die Kläge­rin ih­re ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung. Sie leg­te erst mit Schrei­ben vom 21. Au­gust 2013 „Wi­der­spruch“ ge­gen das Ru­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses ein.

 

- 3 -

Dies hielt die Be­klag­te aus­weis­lich ih­res Schrei­bens vom 11. Sep­tem­ber 2013 für un­be­acht­lich, weil die Kläge­rin ih­re Wei­ter­beschäfti­gung nicht frist­ge­recht be­an­tragt ha­be. Dar­um ru­he das Ar­beits­verhält­nis bis zum 30. Ju­ni 2015. Während des Ru­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses be­zog die Kläge­rin ne­ben der Er­werbs­min­de­rungs­ren­te nach ih­rer Erklärung in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat noch ei­ne Zu­satz­ver­sor­gungs­ren­te von rund 70,00 Eu­ro mo­nat­lich.

§ 33 TVöD-AT be­stimmt:

„...

(2) 1Das Ar­beits­verhält­nis en­det fer­ner mit Ab­lauf des Mo­nats, in dem der Be­scheid ei­nes Ren­ten­ver­si­che­rungs­trägers (Ren­ten­be­scheid) zu­ge­stellt wird, wo­nach die/der Beschäftig­te voll oder teil­wei­se er­werbs­ge­min­dert ist. ... 5Das Ar­beits­verhält­nis en­det nicht, wenn nach dem Be­scheid des Ren­ten­ver­si­che­rungs­trägers ei­ne Ren­te auf Zeit gewährt wird. 6In die­sem Fall ruht das Ar­beits­verhält­nis für den Zeit­raum, für den ei­ne Ren­te auf Zeit gewährt wird; ...

(3) Im Fall teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung en­det bzw. ruht das Ar­beits­verhält­nis nicht, wenn die/der Beschäftig­te nach ih­rem/sei­nem vom Ren­ten­ver­si­che­rungs­träger fest-ge­stell­ten Leis­tungs­vermögen auf ih­rem/sei­nem bis­he­ri­gen oder ei­nem an­de­ren ge­eig­ne­ten und frei­en Ar­beits-platz wei­ter­beschäftigt wer­den könn­te, so­weit drin­gen­de dienst­li­che bzw. be­trieb­li­che Gründe nicht ent­ge­gen­ste­hen, und die/der Beschäftig­te in­ner­halb von zwei Wo­chen nach Zu­gang des Ren­ten­be­scheids ih­re/sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung schrift­lich be­an­tragt.

(4) Verzögert die/der Beschäftig­te schuld­haft den Ren­ten­an­trag ..., so tritt an die Stel­le des Ren­ten­be­scheids das Gut­ach­ten ei­ner Amtsärz­tin/ei­nes Amts­arz­tes oder ei-ner/ei­nes nach § 3 Abs. 4 Satz 2 be­stimm­ten Ärz­tin/Arz­tes. Das Ar­beits­verhält­nis en­det in die­sem Fall mit Ab­lauf des Mo­nats, in dem der/dem Beschäftig­ten das Gut­ach­ten be­kannt ge­ge­ben wor­den ist.

...“

Die Kläge­rin wehrt sich ge­gen das Ru­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses. So­weit für die Re­vi­si­on noch von Be­lang, hat sie gel­tend ge­macht, es ver­s­toße ge­gen Treu und Glau­ben, dass sich die Be­klag­te auf das Ru­hen des Ar­beits- 

 

- 4 - 

verhält­nis­ses be­ru­fe, weil das Ar­beits­verhält­nis über den 1. Ju­li 2013 hin­aus durch die Wei­ter­ar­beit der Kläge­rin kon­klu­dent fort­ge­setzt wor­den sei.

Die Kläge­rin hat zu­letzt be­an­tragt 

fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis in der Zeit vom 1. Ju­li 2013 bis 30. Ju­ni 2015 nicht nach § 33 Abs. 2 Satz 6 TVöD-AT ge­ruht hat.

Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der vom Se­nat durch Be­schluss vom 16. April 2015 (- 6 AZN 1066/14 -) zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ihr Be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

A. Der ne­ga­ti­ve Fest­stel­lungs­an­trag ist zulässig. Das er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se iSv. § 256 Abs. 1 ZPO be­steht un­ge­ach­tet der zwi­schen­zeit­lich ein­ge­tre­te­nen Be­en­di­gung des Ru­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses fort. Ist ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge wie hier in zulässi­ger Wei­se er­ho­ben wor­den, ist der Kläger nicht ge­hal­ten, zur Leis­tungs­kla­ge über­zu­ge­hen, wenn der Scha­den während des Rechts­streits be­zif­fer­bar wird. Et­was an­de­res gilt nur dann, wenn die Be­zif­fe­rung lan­ge vor Ab­schluss der ers­ten In­stanz möglich und des­halb oh­ne Verzöge­rung der Sach­ent­schei­dung und oh­ne In­stanz­ver­lust ein Über­gang zur Leis­tungs­kla­ge möglich ist (BAG 6. Ok­to­ber 2011 - 6 AZR 172/10 - Rn. 14 f.). Das ist hier nicht der Fall.

B. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat im Er­geb­nis zu Recht an­ge­nom­men, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en vom 1. Ju­li 2013 bis 30. Ju­ni 2015 ruh­te. Ent­ge­gen der An­sicht der Re­vi­si­on ist die Ru­hen­s­an­ord­nung des § 33 Abs. 2 Satz 5 und Satz 6 TVöD-AT mit höher­ran­gi­gem Recht, ins­be­son­de­re Ver­fas­sungs­recht, ver­ein­bar.

I. § 33 Abs. 2 TVöD-AT berührt den Schutz­be­reich der von Art. 12 Abs. 1 GG geschütz­ten Be­rufs­frei­heit. Das gilt nicht nur für die Be­en­di­gungs­an­ord­nung

 

- 5 - 

in § 33 Abs. 2 Satz 1 TVöD-AT, son­dern auch für die An­ord­nung des Ru­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses in § 33 Abs. 2 Satz 5 und Satz 6 TVöD-AT.

1. Art. 12 Abs. 1 GG schützt mit der Frei­heit der Ar­beits­platz­wahl die Ent­schei­dung für ein be­stimm­tes Ar­beits­verhält­nis so­wie die Ent­schei­dung, die kon­kre­te Beschäfti­gung bei­zu­be­hal­ten oder auf­zu­ge­ben. Die Be­rufs­ausübungs­frei­heit er­folgt am gewähl­ten Ar­beits­platz und um­fasst Form, Mit­tel und Um­fang der Aus­ge­stal­tung der Betäti­gung (vgl. BVerfG 24. April 1991 - 1 BvR 1341/90 - zu C III 1 der Gründe, BVerfGE 84, 133; zum Ein­griff in den Schutz der Frei­heit der Be­rufs­ausübung durch die Be­en­di­gungs­an­ord­nung des § 33 Abs. 2 TVöD-AT vgl. zu­letzt BAG 23. Ju­li 2014 - 7 AZR 771/12 - Rn. 55, BA­GE 148, 357). In bei­de Teil­ga­ran­ti­en des Art. 12 Abs. 1 GG greift die Ru­hen­s­an­ord­nung des § 33 Abs. 2 Satz 5 und Satz 6 TVöD-AT ein. Dem Beschäftig­ten wird da­durch die Möglich­keit der kon­kre­ten Beschäfti­gung im gewähl­ten Be­ruf ent­zo­gen, weil die wech­sel­sei­ti­gen Haupt­pflich­ten ru­hen. Ihm wird da­mit zu­gleich die Betäti­gung auf dem gewähl­ten Ar­beits­platz unmöglich ge­macht und das Recht ge­nom­men, über die Fortführung der von ihm gewähl­ten Tätig­keit zu ent­schei­den (vgl. BAG 14. Ja­nu­ar 2015 - 7 AZR 880/13 - Rn. 34).

2. Al­ler­dings sind die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht un­mit­tel­bar grund­rechts­ge­bun­den (st. Rspr. des Se­nats seit BAG 27. Mai 2004 - 6 AZR 129/03 - BA­GE 111, 8). Die staat­li­chen Ge­rich­te müssen je­doch auf­grund der Schutz­pflicht­funk­ti­on der Grund­rech­te, die sich auch auf die Frei­heits­rech­te des Grund­ge­set­zes und da­mit auf Art. 12 Abs. 1 GG be­zieht (vgl. BAG 27. Mai 2004 - 6 AZR 129/03 - zu B II 2 c der Gründe, aaO), Grund­rechts­ver­let­zun­gen ent­ge­gen­wir­ken und sol­chen Re­ge­lun­gen die Durch­set­zung ver­wei­gern, die die Be­rufs­frei­heit ver­let­zen (vgl. für das Ver­bot gleich­heits­wid­ri­ger Re­ge­lun­gen oder von Re­ge­lun­gen, die die von Art. 6 GG geschütz­ten Be­lan­ge ver­nachlässi­gen BAG 18. De­zem­ber 2008 - 6 AZR 287/07 - Rn. 20 f., BA­GE 129, 93; vgl. für die Be­en­di­gungs­an­ord­nung des § 59 Abs. 1 Un­terabs. 1 Satz 1 BAT aF BAG 11. März 1998 - 7 AZR 101/97 - zu 2 c der Gründe).

II. Bei ver­fas­sungs­kon­for­mer Aus­le­gung der Reich­wei­te des Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruchs nach § 33 Abs. 3 TVöD-AT so­wie auf­grund des durch

 

- 6 -

höher­ran­gi­ges, nicht ta­rif­dis­po­si­ti­ven Ge­set­zes­recht be­grenz­ten An­wen­dungs­be­reichs der Ru­hen­s­an­ord­nung in § 33 Abs. 2 Satz 5 und Satz 6 TVöD-AT schränkt die­se An­ord­nung die Möglich­keit der Beschäftig­ten, die ei­ne Ren­te we­gen teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung auf Zeit be­zie­hen, durch die Fort­set­zung des ak­ti­ven Ar­beits­verhält­nis­ses ihr Ein­kom­men zu si­chern, nicht so stark ein, dass ih­re durch Art. 12 Abs. 1 GG gewähr­leis­te­te Be­rufs­frei­heit ver­letzt ist.

1. Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts be­ruht § 33 15 Abs. 2 TVöD-AT - eben­so wie die Vorgänger­re­ge­lung in § 59 Abs. 1 BAT - auf der An­nah­me der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, der Ar­beit­neh­mer wer­de im Fall der Er­werbs­min­de­rung künf­tig die ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­te Leis­tung nicht mehr er­brin­gen können. Die an die teil­wei­se Er­werbs­min­de­rung an­knüpfen­de auflösen­de Be­din­gung des § 33 Abs. 2 Satz 1 TVöD-AT die­ne ei­ner­seits dem Schutz des Ar­beit­neh­mers, der aus ge­sund­heit­li­chen Gründen nicht mehr in der La­ge sei, sei­ne bis­he­ri­ge Tätig­keit zu ver­rich­ten, und bei dem bei ei­ner Fort­set­zung der Tätig­keit die Ge­fahr ei­ner wei­te­ren Ver­schlim­me­rung sei­nes Ge­sund­heits­zu­stan­des be­ste­he. An­de­rer­seits sol­le dem be­rech­tig­ten In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers Rech­nung ge­tra­gen wer­den, sich von ei­nem Ar­beit­neh­mer tren­nen zu können, der ge­sund­heits­be­dingt nicht mehr in der La­ge sei, sei­ne nach dem Ar­beits­ver­trag ge­schul­de­te Leis­tung zu er­brin­gen (zu­letzt BAG 23. Ju­li 2014 - 7 AZR 771/12 - Rn. 51, BA­GE 148, 357). Mit der Ru­hen­s­an­ord­nung in § 33 Abs. 2 Satz 5 und Satz 6 TVöD-AT tra­gen die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en der höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung Rech­nung, wo­nach ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses we­gen des Be­zugs ei­ner Er­werbs­min­de­rungs­ren­te nur bei vor­aus­sicht­lich dau­er­haf­tem Ren­ten­be­zug in Be­tracht kommt (für § 33 TV-L BAG 23. Ju­li 2014 - 7 AZR 771/12 - Rn. 52, aaO; für § 59 BAT BAG 15. März 2006 - 7 AZR 332/05 - Rn. 22, BA­GE 117, 255). Sie ord­nen dar­um bei Be­zug ei­ner Er­werbs­min­de­rungs­ren­te auf Zeit nur das Ru­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses als mil­de­res Mit­tel ge­genüber der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses an.

2. Die Ru­hen­s­an­ord­nung in § 33 Abs. 2 Satz 5 und Satz 6 TVöD-AT greift 16 un­abhängig von der Höhe der Er­werbs­min­de­rungs­ren­te. Gleich­wohl ist sie ver­fas­sungs­kon­form. Die Kläge­rin berück­sich­tigt bei ih­rer An­nah­me, das Ru­hen

 

- 7 - 

des Ar­beits­verhält­nis­ses sei nur ge­recht­fer­tigt, so­weit si­cher­ge­stellt sei, dass die be­trof­fe­nen Beschäftig­ten durch die Ren­te wirt­schaft­lich ab­ge­si­chert sei­en, die so­zi­al­recht­li­che Dis­po­si­ti­ons­be­fug­nis die­ser Beschäftig­ten nicht hin­rei­chend. Zu­dem über­sieht sie, dass be­reits die ta­rif­li­che Re­ge­lung mit § 33 Abs. 3 TVöD-AT die­sem Per­so­nen­kreis die Möglich­keit eröff­net, auch während des Ren­ten­be­zugs wei­ter­hin Ar­beits­ent­gelt zu er­zie­len.

a) Wird dem Beschäftig­ten Er­werbs­min­de­rungs­ren­te we­gen teil­wei­ser oder vol­ler Er­werbs­min­de­rung - wie ge­setz­lich in § 102 Abs. 2 Satz 1 und Satz 2 SGB VI als Re­gel­fall vor­ge­se­hen - auf Zeit be­wil­ligt, be­steht nach dem Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ei­ne aus­rei­chen­de ren­ten­recht­li­che Ab­si­che­rung, die grundsätz­lich zu ei­nem Ru­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses führt, wenn kein er­folg­rei­cher Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag nach § 33 Abs. 3 TVöD-AT ge­stellt wird.

aa) Auf die tatsächli­che Höhe der Ver­sor­gung stellt § 33 Abs. 2 TVöD-AT we­der für die Be­en­di­gungs- noch für die Ru­hen­s­an­ord­nung ab. Die Rechts­fol­gen des § 33 Abs. 2 TVöD-AT hängen nicht von der in­di­vi­du­el­len Er­werbs­bio­gra­fie und den in­di­vi­du­el­len Verhält­nis­sen der Beschäftig­ten ab, die ei­ne Ren­te we­gen Er­werbs­min­de­rung be­zie­hen (vgl. Cle­mens/Scheu­ring/St­ein­gen/Wie­se TVöD Stand Sep­tem­ber 2015 § 33 Rn. 48c). Maßgeb­lich ist al­lein die An­bin­dung an ei­ne (dau­er­haf­te) ren­ten­recht­li­che Ver­sor­gung (vgl. für § 33 Abs. 2 Satz 1 TV-L BAG 23. Ju­li 2014 - 7 AZR 771/12 - Rn. 52, BA­GE 148, 357).

bb) Aus der von der Re­vi­si­on an­geführ­ten Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (27. Ju­li 2011 - 7 AZR 402/10 - Rn. 43) folgt nichts an­de­res. Dort ist zwar ei­ne ren­ten­recht­li­che Ab­si­che­rung nur dann als aus­rei­chend an­ge­se­hen wor­den, wenn die Ren­te der Höhe nach ei­ne wirt­schaft­li­che Ab­si­che­rung dar­stel­le, der Ar­beit­neh­mer die ein­mal ge­zahl­te Ren­te auch dann be­hal­ten dürfe, wenn die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen später ent­fie­len, und sei­ne In­ter­es­sen in die­sem Fall auch im Übri­gen hin­rei­chend berück­sich­tigt sei­en. Die­se Ausführun­gen be­zie­hen sich je­doch auf die die­ser Ent­schei­dung zu­grun­de lie­gen­de be­son­de­re Kon­stel­la­ti­on, in der kei­ne ren­ten­recht­li­che Ab­si­che­rung aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung vor­lag, son­dern ei­ne Be­triebs­ren­te zur Be­en­di-

 

- 8 - 

gung des Ar­beits­verhält­nis­ses führ­te. Außer­halb die­ser be­son­de­ren Kon­stel­la­ti­on genügt für die Rechts­fol­gen des § 33 Abs. 2 TVöD-AT die Ab­si­che­rung durch die Ren­te aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung, oh­ne dass es auf de­ren kon­kre­te Höhe an­kommt (vgl. für ei­ne Er­werbs­min­de­rungs­ren­te von 225,82 Eu­ro brut­to BAG 23. Ju­li 2014 - 7 AZR 771/12 - Rn. 52, BA­GE 148, 357).

cc) Ei­ne an die Höhe der Ren­te an­knüpfen­de Re­ge­lung wäre auch nicht prak­ti­ka­bel, weil sich nicht abs­trakt fest­le­gen lässt, ab wann ei­ne Ren­te ei­ne wirt­schaft­li­che Ab­si­che­rung si­cher­stellt. Die Be­klag­te wirft zu Recht die Fra­ge auf, ob es in­so­weit auf die sub­jek­ti­ve Einschätzung des Beschäftig­ten, auf die von der Kläge­rin her­an­ge­zo­ge­ne Grund­si­che­rung nach dem SGB II, auf ei­nen be­stimm­ten Pro­zent­satz des letz­ten Net­to­ein­kom­mens oder auf das in­di­vi­du­el­le Si­che­rungs­bedürf­nis des Beschäftig­ten un­ter Berück­sich­ti­gung sei­ner Un­ter­halts­pflich­ten und -ansprüche an­kom­men soll. Zu­dem weist die Be­klag­te zu­tref­fend auf das An­schluss­pro­blem hin, wie zu ver­fah­ren wäre, wenn bei ei­ner ge­ringfügi­gen oder Teil­zeit­beschäfti­gung be­reits das re­guläre Ar­beits­ein­kom­men für ei­ne wirt­schaft­li­che Ab­si­che­rung nicht aus­reich­te. Ei­ne der­ar­ti­ge, nicht prak­ti­ka­ble Re­ge­lung ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en of­fen­kun­dig nicht ge­wollt.

b) Die An­nah­me der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, bei Be­wil­li­gung ei­ner Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung auf Zeit lie­ge un­abhängig von der Höhe die­ser Ren­te ei­ne aus­rei­chen­de wirt­schaft­li­che Ab­si­che­rung vor, die das Ru­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses recht­fer­ti­ge, ist im Hin­blick auf die so­zi­al­recht­li­che Dis­po­si­ti­ons­be­fug­nis des Beschäftig­ten ver­fas­sungs­recht­lich nicht zu be­an­stan­den.

aa) Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung er­hal­ten Ver­si­cher­te, die we­gen Krank­heit oder Be­hin­de­rung auf nicht ab­seh­ba­re Zeit außer­stan­de sind, un­ter den übli­chen Be­din­gun­gen des all­ge­mei­nen Ar­beits­mark­tes min­des­tens drei St­un­den täglich er­werbstätig zu sein (§ 43 Abs. 2 Satz 2 SGB VI). Außer­dem liegt vol­le Er­werbs­min­de­rung vor, wenn der Ver­si­cher­te nach sei­nem Leis­tungs­vermögen zwar noch zwi­schen drei und sechs St­un­den täglich er­werbstätig sein kann, aber dafür der Teil­zeit­ar­beits­markt ver­schlos­sen ist. Der Teil­zeit­ar­beits­markt gilt als nicht ver­schlos­sen, wenn der Ver­si­cher­te ei­nen zu­mut­ba­ren

 

- 9 - 

Ar­beits­platz hat (sog. Ar­beits­markt­ren­te gemäß § 43 Abs. 2 Satz 3 Nr. 2 SGB VI, vgl. BAG 13. Mai 2015 - 2 AZR 565/14 - Rn. 32; Kass­Komm/Gürt­ner Stand April 2010 § 43 SGB VI Rn. 31, 35).

bb) Er­werbs­min­de­rungs­ren­te wird nur auf An­trag gewährt (Kass­Komm/ Gürt­ner Stand April 2010 § 43 SGB VI Rn. 88). Stellt der Beschäftig­te die­sen An­trag und wird ihm Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung auf Zeit be­wil­ligt, kann er aus dem Ren­ten­be­scheid de­ren Höhe er­ken­nen. Sieht er sich da­durch als nicht aus­rei­chend wirt­schaft­lich ge­si­chert an, kann er den An­trag je­den­falls bis zum Ab­lauf der ein­mo­na­ti­gen Wi­der­spruchs­frist des § 84 Abs. 1 SGG noch zurück­neh­men und so - sei es durch ei­nen späte­ren Ren­ten­an­trag mit an­de­ren so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen, sei es durch Wei­ter­ar­beit - ein für ihn güns­ti­ge­res wirt­schaft­li­ches Er­geb­nis er­rei­chen. Macht er von die­ser so­zi­al­recht­li­chen Dis­po­si­ti­ons­be­fug­nis Ge­brauch, ver­liert der Ren­ten­be­scheid sei­ne Wirk­sam­keit (vgl. BAG 11. März 1998 - 7 AZR 101/97 - zu 2 c der Gründe; BSG 9. Au­gust 1995 - 13 RJ 43/94 - ju­ris-Rn. 20, 24, BS­GE 76, 218). Das Ar­beits­verhält­nis ruht dann nicht. Sind be­reits die Vor­aus­set­zun­gen des § 33 Abs. 2 Satz 6 Halbs. 2 TVöD-AT ein­ge­tre­ten, et­wa weil die Ren­ten­be­wil­li­gung kurz vor Mo­nats­en­de er­folg­te, lebt das Ar­beits­verhält­nis am Tag der Rück­nah­me des An­trags, der den Ren­ten­be­scheid so­fort wir­kungs­los macht, wie­der auf. Der Ar­beit­neh­mer ist ver­trags­gemäß wei­ter­zu­beschäfti­gen (vgl. Brei­er/Das­sau/ Kie­fer/Lang/Lan­gen­brinck TVöD Stand April 2012 § 33 Rn. 259). Ist ei­ne sol­che Beschäfti­gung nicht möglich, hat der Ar­beit­ge­ber un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des § 84 Abs. 2 SGB IX ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (bEM) durch­zuführen (zu den dies­bezügli­chen An­for­de­run­gen vgl. zu­letzt BAG 20. No­vem­ber 2014 - 2 AZR 755/13 - Rn. 30 ff., BA­GE 150, 117).

cc) Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en durf­ten bei ty­pi­sie­ren­der Be­trach­tung da­von aus­ge­hen, dass ein Beschäftig­ter, der von die­ser Dis­po­si­ti­ons­be­fug­nis kei­nen Ge­brauch macht, sich durch die Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung für die Zeit ih­rer Be­wil­li­gung als aus­rei­chend ab­ge­si­chert an­sieht und grundsätz­lich kein In­ter­es­se an sei­ner tatsächli­chen Wei­ter­beschäfti­gung hat, son­dern zu­min­dest zunächst mit dem Ru­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses ein­ver­stan­den ist

 

- 10 - 

(vgl. für die Be­en­di­gungs­an­ord­nung BAG 9. Au­gust 2000 - 7 AZR 749/98 - zu A II 2 c aa der Gründe). Sie durf­ten des­halb an die Be­wil­li­gung ei­ner Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung auf Zeit in § 33 Abs. 2 Satz 6 TVöD-AT die Rechts­fol­ge des Ru­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses knüpfen, oh­ne dies von der Ren­tenhöhe abhängig zu ma­chen.

c) Bei ver­fas­sungs­kon­for­mer Aus­le­gung des § 33 Abs. 3 TVöD-AT ist auch die Ru­hen­s­an­ord­nung des § 33 Abs. 2 Satz 5 und Satz 6 TVöD-AT bei Be­wil­li­gung ei­ner Ren­te we­gen teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung auf Zeit nicht zu be­an­stan­den.

aa) Ren­te we­gen teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung er­hal­ten Ver­si­cher­te, die we­gen Krank­heit oder Be­hin­de­rung auf nicht ab­seh­ba­re Zeit außer­stan­de sind, un­ter den übli­chen Be­din­gun­gen des all­ge­mei­nen Ar­beits­mark­tes min­des­tens sechs St­un­den täglich er­werbstätig zu sein, die aber un­ter die­sen Be­din­gun­gen noch mehr als drei St­un­den täglich er­werbstätig sein können (§ 43 Abs. 1 Satz 2 SGB VI).

bb) Bei ei­ner sol­chen Ren­te wird weit­aus häufi­ger ei­ne Fort­set­zung des ak­ti­ven Ar­beits­verhält­nis­ses in Be­tracht kom­men als bei Be­wil­li­gung ei­ner Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung. Das gilt be­son­ders bei Beschäftig­ten, die wie die Kläge­rin oh­ne­hin teil­zeit­beschäftigt sind. Da­bei ist zu be­ach­ten, dass sich der so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­che Be­griff der Er­werbs­min­de­rung und der ar­beits­recht­li­che Be­griff der Ar­beits­unfähig­keit nicht de­cken (BAG 13. Mai 2015 - 2 AZR 565/14 - Rn. 21; 14. Ok­to­ber 2003 - 9 AZR 100/03 - zu B II 4 a der Gründe, BA­GE 108, 77; 7. Ju­ni 1990 - 6 AZR 52/89 - zu II 2 b der Gründe, BA­GE 65, 187; Kam­prad in Hauck/Noftz SGB VI Stand Mai 2008 K § 43 Rn. 17; zur De­fi­ni­ti­on der Ar­beits­unfähig­keit vgl. BAG 9. April 2014 - 10 AZR 637/13 - Rn. 21, BA­GE 148, 16). Dar­um kann abhängig von den tatsächli­chen Verhält­nis­sen am Ar­beits­platz so­gar ein voll­er­werbs­ge­min­der­ter Ar­beit­neh­mer noch in der La­ge sein, sei­ne ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung un­ein­ge­schränkt zu er­brin­gen (BAG 13. Mai 2015 - 2 AZR 565/14 - Rn. 21; Kass­Komm/Gürt­ner Stand April 2010 § 43 SGB VI Rn. 29).

 

- 11 - 

cc) Vor die­sem Hin­ter­grund be­darf das bei der Be­wil­li­gung ei­ner Ren­te we­gen teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung auf Zeit in § 33 Abs. 2 Satz 6 TVöD-AT an­ge­ord­ne­te Ru­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nes ver­fas­sungs­recht­li­chen Kor­rek­tivs. Die bloße, auch bei Be­wil­li­gung ei­ner sol­chen Ren­te be­ste­hen­de und auch in­so­weit für die Wirk­sam­keit der Ru­hen­s­an­ord­nung es­sen­zi­el­le so­zi­al­recht­li­che Dis­po­si­ti­ons­be­fug­nis des Beschäftig­ten al­lein genügt in­so­weit nicht zur Recht­fer­ti­gung des Ein­griffs in die Be­rufs­ausübungs­frei­heit des er­werbs­ge­min­der­ten Beschäftig­ten.

dd) Das ver­fas­sungs­recht­lich ge­bo­te­ne Kor­rek­tiv ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en mit dem in § 33 Abs. 3 TVöD-AT nor­mier­ten Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch ge­schaf­fen (vgl. für die Be­en­di­gungs­an­ord­nung in § 33 Abs. 2 Satz 1 TV-L BAG 23. Ju­li 2014 - 7 AZR 771/12 - Rn. 62, BA­GE 148, 357). Sie durf­ten bei ty­pi­sie­ren­der Be­trach­tung da­von aus­ge­hen, dass ei­ne auf Zeit be­wil­lig­te Ren­te we­gen teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung un­abhängig von ih­rer kon­kre­ten Höhe auf­grund der durch § 33 Abs. 3 TVöD-AT ermöglich­ten Wei­ter­beschäfti­gung zu ei­ner aus­rei­chen­den Ab­si­che­rung des Beschäftig­ten führt (Cle­mens/ Scheu­ring/St­ein­gen/Wie­se TVöD Stand Sep­tem­ber 2015 § 33 Rn. 48c).

(1) Mit § 33 Abs. 3 TVöD-AT ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en dem Beschäftig­ten, der nur ei­ne Ren­te we­gen teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung be­zieht, die Möglich­keit eröff­net, sein Ein­kom­men durch den Ein­satz des ver­blie­be­nen Leis­tungs­vermögens im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis zu erhöhen. Dies wird dem Zweck der Er­werbs­min­de­rungs­ren­te ge­recht, die ei­nen Lohn­aus­gleich dar­stel­len soll (Kam­prad in Hauck/Noftz SGB VI Stand Mai 2008 K § 43 Rn. 1).

(2) In der Ge­samt­schau der bei ver­fas­sungs­kon­for­mer Aus­le­gung be­ste­hen­den ta­rif­li­chen An­for­de­run­gen an Form und Frist des Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trags des Beschäftig­ten und an die vom Ar­beit­ge­ber zu ver­lan­gen­den An­stren­gun­gen, die­sem An­trag ge­recht zu wer­den, ist § 33 Abs. 3 TVöD-AT noch das ver­fas­sungs­recht­lich ge­bo­te­ne Kor­rek­tiv, um die Ru­hen­s­an­ord­nung des § 33 Abs. 2 Satz 5 und Satz 6 TVöD-AT, die we­gen der da­mit ver­bun­de­nen Ein­kom­mens­ein­bußen von exis­ten­ti­el­ler Be­deu­tung für die be­trof­fe­nen Beschäftig­ten ist, zu recht­fer­ti­gen. Das folgt im Be­son­de­ren dar­aus, dass § 33 Abs. 3

 

- 12 - 

TVöD-AT die Prüfung al­ler ihm zu­mut­ba­ren Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­kei­ten ver­langt, die ei­nen Ein­satz des Beschäftig­ten mit dem die­sem ver­blie­be­nen Leis­tungs­vermögen er­lau­ben.

(a) An das Wei­ter­beschäfti­gungs­ver­lan­gen sind in­halt­lich kei­ne be­son­de­ren An­for­de­run­gen zu stel­len. Es reicht aus, wenn sich ihm mit hin­rei­chen­der Deut­lich­keit der Wil­le ent­neh­men lässt, das Ar­beits­verhält­nis fort­set­zen zu wol­len. Der Beschäftig­te muss al­so kei­nen be­stimm­ten Ar­beits­platz ver­lan­gen (vgl. BAG 23. Ju­li 2014 - 7 AZR 771/12 - Rn. 73, BA­GE 148, 357). Zwar kann der Ar­beit­ge­ber ei­ne Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit re­gelmäßig erst dann prüfen, wenn ihm das kon­kret ver­blie­be­ne Leis­tungs­vermögen des er­werbs­ge­min­der­ten Ar­beit­neh­mers be­kannt ist (vgl. BAG 9. Au­gust 2000 - 7 AZR 749/98 - zu A II 2 c aa der Gründe). Die dafür benötig­ten An­ga­ben muss er je­doch ggf. beim Beschäftig­ten ab­fra­gen.

(b) Die Form- und Fristan­for­de­run­gen des § 33 Abs. 3 TVöD-AT, die Klar­stel­lungs- und Be­weis­funk­ti­on ha­ben, sind ver­fas­sungs­recht­lich grundsätz­lich nicht zu be­an­stan­den (vgl. BAG 15. März 2006 - 7 AZR 332/05 - Rn. 30, BA­GE 117, 255; 1. De­zem­ber 2004 - 7 AZR 135/04 - zu I 4 b bb (1) der Gründe, BA­GE 113, 64). Die Frist be­ginnt bei ver­fas­sungs­kon­for­mer Aus­le­gung erst mit dem Zu­gang der Ru­hens­mit­tei­lung zu lau­fen und ist dar­um nicht un­an­ge­mes­sen kurz (vgl. für die Be­en­di­gungs­mit­tei­lung BAG 23. Ju­li 2014 - 7 AZR 771/12 - Rn. 70, BA­GE 148, 357).

(c) Ei­ne Pflicht des Ar­beit­ge­bers, den Beschäftig­ten auf die Möglich­keit ei­nes Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trags nach § 33 Abs. 3 TVöD-AT und die dafür ta­rif­lich vor­ge­se­he­ne Frist und Form hin­zu­wei­sen, be­steht nicht (BAG zu­letzt 23. Ju­li 2014 - 7 AZR 771/12 - Rn. 66, BA­GE 148, 357). Eben­so wie bei ta­rif­li­chen Aus­schluss­fris­ten läuft die Frist des § 33 Abs. 3 TVöD-AT oh­ne Rück­sicht auf die Kennt­nis des Beschäftig­ten von die­ser Frist. Ihm ist zu­zu­mu­ten, sich über den Ta­rif­ver­trag, dem er un­terfällt, zu un­ter­rich­ten (vgl. für die ta­rif­li­che Aus­schluss­frist Schaub/Tre­ber ArbR-HdB 16. Aufl. § 209 Rn. 32).

 

- 13 - 

(d) Gemäß § 33 Abs. 3 TVöD-AT kann der Ar­beit­ge­ber den form- und frist­ge­recht ge­stell­ten Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag nur ab­leh­nen, wenn der Wei­ter­beschäfti­gung „drin­gen­de dienst­li­che bzw. be­trieb­li­che Gründe“ ent­ge­gen­ste­hen. Ent­ge­gen der Befürch­tung der Kläge­rin steht da­mit der Ein­tritt des Ru­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht im Be­lie­ben des Ar­beit­ge­bers (vgl. zu bei ei­ner der­ar­ti­gen Aus­le­gung be­ste­hen­den ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­den­ken be­reits BAG 23. Ju­li 2014 - 7 AZR 771/12 - Rn. 62, BA­GE 848, 357). Un­ter Be­ach­tung des Wort­lauts des § 33 Abs. 3 TVöD-AT darf der Ar­beit­ge­ber die Wei­ter­beschäfti­gung viel­mehr nur ab­leh­nen, wenn ihr zwin­gen­de Gründe ent­ge­gen­ste­hen. Das ist auf­grund der in­so­weit be­ste­hen­den ver­fas­sungs­recht­li­chen An­for­de­run­gen nur der Fall, wenn kei­ne dem Ar­beit­ge­ber zu­mut­ba­re Möglich­keit be­steht, den Beschäftig­ten auf ei­nem frei­en Ar­beits­platz zu beschäfti­gen, des­sen An­for­de­run­gen die­ser nach sei­nem ver­blie­be­nen Leis­tungs­vermögen genügt (vgl. BAG 22. Ja­nu­ar 2013 - 6 AZR 392/11 - Rn. 37; Wein­mann in Bur­ger TVöD/TV-L 3. Aufl. § 33 Rn. 39; Be­ckOK TV-L/Ku­ner Stand 1. März 2014 § 33 Rn. 9a). Aus der Ent­ste­hungs­ge­schich­te er­gibt sich, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die­sen ver­fas­sungs­recht­li­chen An­for­de­run­gen Rech­nung tra­gen woll­ten. Da­mit stellt § 33 Abs. 3 TVöD-AT für den von § 84 Abs. 1 SGB IX er­fass­ten Per­so­nen­kreis den Gleich­lauf mit dem ta­rif­lich nicht ab­ding­ba­ren bEM si­cher, zu dem auch die Präven­ti­on durch Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen gehört (Düwell in LPK-SGB IX 4. Aufl. § 84 Rn. 46).

(aa) „Drin­gen­de“ Gründe, die ge­gen ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung spre­chen, lie­gen nur vor, wenn ihr zwin­gen­de Be­lan­ge des Ar­beit­ge­bers ent­ge­gen­ste­hen (vgl. Du­den Das große Wörter­buch der Deut­schen Spra­che 3. Aufl. Stich­wort „drin­gend“). Die ent­ge­gen­ste­hen­den be­trieb­li­chen oder dienst­li­chen Be­lan­ge müssen al­so zwin­gen­de Hin­der­nis­se für die be­an­trag­te Wei­ter­beschäfti­gung dar­stel­len (vgl. zu § 9 Tz­B­fG BAG 16. Sep­tem­ber 2008 - 9 AZR 781/07 - Rn. 37, BA­GE 127, 353 so­wie zu § 15b BAT BAG 18. März 2003 - 9 AZR 126/02 - zu B I 2 a der Gründe, BA­GE 105, 248).

(bb) Aus der Ent­ste­hungs­ge­schich­te des § 33 Abs. 3 TVöD-AT er­gibt sich, dass nach dem Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zwin­gen­de Gründe, die die Ab-

 

- 14 - 

leh­nung ei­nes ord­nungs­gemäßen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trags ermögli­chen, nur vor­lie­gen sol­len, wenn kei­ne dem Ar­beit­ge­ber zu­mut­ba­re Möglich­keit zu ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung nach Maßga­be des ver­blie­be­nen Leis­tungs­vermögens des Beschäftig­ten be­steht (vgl. zur Her­an­zie­hung der Ent­ste­hungs­ge­schich­te, ins­be­son­de­re ei­nes Vorgänger­ta­rif­ver­trags, für die Aus­le­gung ta­rif­li­cher Nor­men: BAG 17. Ju­ni 2015 - 10 AZR 518/14 - Rn. 34 mwN; 21. No­vem­ber 2012 - 4 AZR 139/11 - Rn. 22; grundsätz­li­che Be­den­ken hin­ge­gen in ei­nem ob­iter dic­tum BAG 10. De­zem­ber 2014 - 4 AZR 503/12 - Rn. 22, BA­GE 150, 184).

(aaa) Aus ver­fas­sungs­recht­li­chen Gründen kann grundsätz­lich we­der ei­ne Be­en­di­gung noch das Ru­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses ein­tre­ten, wenn der Ar­beit­neh­mer mit sei­nem ver­blie­be­nen Leis­tungs­vermögen auf ei­nem frei­en Ar­beits­platz wei­ter­beschäftigt wer­den kann (vgl. BAG 9. Au­gust 2000 - 7 AZR 214/99 - zu II 3 der Gründe, BA­GE 95, 264). Dar­um hat­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt die auflösen­de Be­din­gung des § 59 Abs. 1 iVm. Abs. 2 BAT auf die Fälle be­schränkt, in de­nen es an ei­ner sol­chen Beschäfti­gungsmöglich­keit fehl­te (BAG 28. Ju­ni 1995 - 7 AZR 555/94 - zu I 3 c der Gründe; vgl. auch 1. De­zem­ber 2004 - 7 AZR 135/04 - zu I 4 b aa der Gründe, BA­GE 113, 64). Der Ar­beit­ge­ber muss­te al­so auf Ver­lan­gen des Beschäftig­ten vor Ein­tritt der Be­en­di­gung oder des Ru­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses schon nach der bis zum 31. De­zem­ber 2001 gel­ten­den Rechts­la­ge prüfen, ob ei­ne sol­che Beschäfti­gungsmöglich­keit be­stand. Dies ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en mit § 59 Abs. 3 BAT idF des 77. Ta­rif­ver­trags zur Ände­rung des BAT mit Wir­kung zum 1. Ja­nu­ar 2002 so­wie mit dem in­halts­glei­chen § 33 Abs. 3 TVöD-AT le­dig­lich nor­miert und da­mit der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts Rech­nung ge­tra­gen (vgl. für § 59 Abs. 3 BAT BAG 1. De­zem­ber 2004 - 7 AZR 135/04 - aaO).

(bbb) Aus die­ser Ent­ste­hungs­ge­schich­te er­gibt sich mit der er­for­der­li­chen Ein­deu­tig­keit, dass § 33 Abs. 3 TVöD-AT Aus­druck des Wil­lens der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ist, die nur teil­wei­se er­werbs­ge­min­der­ten Beschäftig­ten so weit als möglich im ak­ti­ven Ar­beits­verhält­nis zu hal­ten. Sie wol­len den Ar­beit­ge­ber

 

- 15 - 

ver­pflich­ten, auf Ver­lan­gen die­ser Beschäftig­ten das Be­ste­hen von Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten auf ei­nem frei­en Ar­beits­platz zu prüfen, die ih­rem ver­blie­be­nen Leis­tungs­vermögen ent­spre­chen. Es gibt kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en mit § 33 Abs. 3 TVöD-AT hin­ter den ver­fas­sungs-recht­li­chen An­for­de­run­gen zurück­blei­ben und da­mit ei­ne rechts­wid­ri­ge Be­stim­mung schaf­fen woll­ten (zur Ver­mu­tung ei­nes ge­set­zes- und ver­fas­sungs­kon­for­men Re­ge­lungs­wil­lens vgl. BAG 21. Fe­bru­ar 2013 - 6 AZR 524/11 - Rn. 19, BA­GE 144, 263).

(e) Ein Ar­beits­platz ist „frei“ und dar­um dem Beschäftig­ten auf des­sen form- und frist­ge­recht ge­stell­ten An­trag an­zu­bie­ten, wenn die­ser nach sei­nem ver­blie­be­nen Leis­tungs­vermögen dar­auf ein­ge­setzt wer­den kann und wenn der Ar­beits­platz im Zeit­punkt des Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trags un­be­setzt ist oder wenn zu die­sem Zeit­punkt fest­steht, dass er bis zum Ab­lauf der Frist des § 33 Abs. 3 TVöD-AT oder in ab­seh­ba­rer Zeit da­nach frei wird und es dem Ar­beit­ge­ber zu­mut­bar ist, die­sen Zeit­raum zu über­brücken (vgl. BAG 28. Ju­ni 1995 - 7 AZR 555/94 - zu I 4 der Gründe). Der Ar­beit­ge­ber muss da­ge­gen grundsätz­lich nicht erst ei­nen Ar­beits­platz schaf­fen, um ihn dann dem Beschäftig­ten an­bie­ten zu können (vgl. BAG 21. Ja­nu­ar 2009 - 7 AZR 843/07 - Rn. 26; 9. Au­gust 2000 - 7 AZR 749/98 - zu A II 2 d der Gründe). Er ist aber ge­hal­ten, durch zu­mut­ba­re Um­set­zun­gen ei­nen Ar­beits­platz frei­zu­ma­chen (Wein­mann in Bur­ger TVöD/TV-L 3. Aufl. § 33 Rn. 39; aA Künzl in Fürst GKÖD Bd. IV Stand Ja­nu­ar 2012 E § 33 Rn. 189).

3. Die Re­vi­si­on über­sieht zu­dem bei ih­rer An­nah­me, die Ru­hen­s­an­ord­nung in § 33 Abs. 2 Satz 5 und Satz 6 TVöD-AT sei un­wirk­sam, dass der tat-sächli­che An­wen­dungs­be­reich der Ru­hen­s­an­ord­nung so­wohl bei Be­zug ei­ner Ren­te we­gen teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung auf Zeit als auch bei Be­zug ei­ner Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung auf Zeit durch höher­ran­gi­ges Recht er­heb­lich ein­ge­schränkt ist. Den Beschäftig­ten ver­blei­ben dar­um auch dann, wenn sie Frist und/oder Form des § 33 Abs. 3 TVöD-AT versäum­en, noch viel­fa­che Möglich­kei­ten, ih­re tatsächli­che Beschäfti­gung zu er­rei­chen und da­mit ihr Ein­kom­men zu stei­gern. Die Frist des § 33 Abs. 3 TVöD-AT ver­liert da­durch

 

- 16 - 

we­sent­lich an Wir­kung. So­weit ein Hin­zu­ver­dienst zur Kürzung oder bei ent­spre­chen­der Höhe des Zu­ver­diens­tes auch zum völli­gen Ru­hen der Ren­te nach § 96a SGB VI führt (vgl. Kam­prad in Hauck/Noftz SGB VI Stand Mai 2008 K § 43 Rn. 3; zur Wir­kungs­wei­se des § 96a SGB VI vgl. BAG 22. Ja­nu­ar 2013 - 6 AZR 392/11 - Rn. 28), be­ruht dies auf der frei­en Ent­schei­dung der Beschäftig­ten.

a) Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en können durch ta­rif­li­che Be­stim­mun­gen die sich aus dem Schwer­be­hin­der­ten­recht er­ge­ben­den ge­setz­li­chen Schutz­vor­schrif­ten nicht un­ter­schrei­ten (BAG 10. Mai 2005 - 9 AZR 230/04 - zu B III 2 der Gründe, BA­GE 114, 299).

aa) Der schwer­be­hin­der­te Mensch kann gemäß § 81 Abs. 5 Satz 3 iVm. Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 SGB IX je­der­zeit oh­ne Bin­dung an For­men und Fris­ten ver­lan­gen, in ei­nem sei­ner Be­hin­de­rung Rech­nung tra­gen­den zeit­li­chen Um­fang ein­ge­setzt zu wer­den. Das gilt un­abhängig da­von, ob der Beschäftig­te die Ver­rin­ge­rung nicht nur für die Dau­er des Ren­ten­be­zugs, son­dern un­be­fris­tet ver­langt, und sich für sein Be­geh­ren auf die An­spruchs­grund­la­gen des SGB IX be­ruft. Al­ler­dings muss der Beschäftig­te für den schwer­be­hin­de­rungs­recht­li­chen An­spruch auf Teil­zeit­beschäfti­gung den Um­fang der be­hin­de­rungs­be­ding­ten Kürzung der Ar­beits­zeit un­miss­verständ­lich an­ge­ben. Darüber hin­aus muss die ver­lang­te Beschäfti­gung dem Ar­beit­ge­ber zu­mut­bar sein. Wird auf­grund ei­nes sol­chen Ver­lan­gens des Beschäftig­ten die ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beits­zeit verkürzt, be­steht ein dem ver­blie­be­nen Leis­tungs­vermögen ent­spre­chen­der An­spruch auf tatsächli­che Beschäfti­gung. So­weit § 33 Abs. 2 Satz 5 und Satz 6 iVm. Abs. 3 TVöD-AT dem ent­ge­gen­steht, ist die ta­rif­li­che Re­ge­lung we­gen Ver­s­toßes ge­gen höher­ran­gi­ges Ge­set­zes­recht nich­tig (vgl. für die in­halts­glei­che Re­ge­lung in § 55 Abs. 1 des Ta­rif­ver­trags über Ar­beits­be­din­gun­gen für An-ge­stell­te, Ar­bei­ter und Aus­zu­bil­den­de des Deut­schen Ro­ten Kreu­zes vom 31. Ja­nu­ar 1984 [DRK-TV] BAG 14. Ok­to­ber 2003 - 9 AZR 100/03 - zu B II 3 bb (2) und B II 4 b der Gründe, BA­GE 108, 77; Ram­bach/Feld­mann ZTR 2012, 671, 676 f.).

 

- 17 - 

bb) Aus vor­ste­hend dar­ge­leg­ten Gründen ist § 33 Abs. 2 Satz 5 und Satz 6 iVm. Abs. 3 TVöD-AT auch nich­tig, so­weit da­durch der in § 81 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 SGB IX nor­mier­te An­spruch auf be­hin­de­rungs­ge­rech­te Beschäfti­gung (vgl. da­zu BAG 14. März 2006 - 9 AZR 411/05 - Rn. 18 f.; 10. Mai 2005 - 9 AZR 230/04 - zu B II 1 der Gründe, BA­GE 114, 299) ver­ei­telt wird (Düwell in LPK-SGB IX 4. Aufl. § 92 Rn. 23; of­fen­ge­las­sen von BAG 21. Ja­nu­ar 2009 - 7 AZR 843/07 - Rn. 27).

b) Darüber hin­aus kann je­der Beschäftig­te, der ei­ne Ren­te we­gen vol­ler oder teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung auf Zeit be­zieht, während des von § 33 Abs. 2 Satz 6 TVöD-AT an­ge­ord­ne­ten Ru­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Umständen ei­ne (er­neu­te) Prüfung der Möglich­keit sei­ner Beschäfti­gung un­ter Berück­sich­ti­gung sei­nes ver­blie­be­nen Leis­tungs­vermögens ver­lan­gen. Das wird vor al­lem bei Beschäftig­ten, die wie die Kläge­rin nur teil­wei­se er­werbs­ge­min­dert sind, in Be­tracht kom­men.

aa) Während des Ru­hens ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ent­fal­len nach all­ge­mei­ner Auf­fas­sung le­dig­lich die sich aus dem Ar­beits­verhält­nis wech­sel­sei­tig er­ge­ben­den Haupt­leis­tungs­pflich­ten. Da­ge­gen blei­ben die sich aus dem Fort-be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses er­ge­ben­den Ne­ben­pflich­ten be­ste­hen (BAG 14. Ok­to­ber 2003 - 9 AZR 100/03 - zu B II 1 der Gründe, BA­GE 108, 77; 7. Ju­ni 1990 - 6 AZR 52/89 - zu II 2 c der Gründe, BA­GE 65, 187), sind al­ler­dings an die je­wei­li­gen tatsächli­chen Verhält­nis­se an­zu­pas­sen (BAG 30. Mai 2006 - 3 AZR 205/05 - Rn. 17). Das gilt je­den­falls dann, wenn das Ar­beits­verhält­nis nicht nur noch rein for­ma­ler Na­tur ist, weil sei­ne Ak­ti­vie­rung nicht mehr zu er-war­ten steht (vgl. BAG 15. März 2000 - 10 AZR 115/99 - zu II 2 der Gründe). Die Ru­hen­s­an­ord­nung des § 33 Abs. 2 Satz 5 und Satz 6 TVöD-AT be­ruht ge­ra­de auf der Er­war­tung, dass mit der Wie­der­her­stel­lung des vol­len Leis­tungs­vermögens und des­halb mit der Fort­set­zung des ak­ti­ven Ar­beits­verhält­nis­ses ge­rech­net wer­den kann (vgl. BAG 15. März 2006 - 7 AZR 332/05 - Rn. 29, BA­GE 117, 255). Dar­um sind während des durch die­se Be­stim­mung an­ge­ord­ne­ten Ru­hens die ar­beits­ver­trag­li­chen Ne­ben­pflich­ten wei­ter­hin zu be­ach­ten (für die Ru­hen­s­an­ord­nung in ei­nem Ta­rif­ver­trag im All­ge­mei­nen BAG 10. Mai

 

- 18 - 

1989 - 6 AZR 660/87 - zu B II 1 f der Gründe, BA­GE 62, 35; für den mit § 33 Abs. 2 Satz 6 TVöD-AT im We­sent­li­chen in­halts­glei­chen DRK-TV vgl. BAG 14. Ok­to­ber 2003 - 9 AZR 100/03 - aaO).

bb) Zu den im ru­hen­den Ar­beits­verhält­nis wei­ter­gel­ten­den Pflich­ten gehört auch die in § 241 Abs. 2 BGB ver­an­ker­te Rück­sicht­nah­me­pflicht. Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts kann es die­se Pflicht ge­bie­ten, dass der Ar­beit­ge­ber ge­genüber ei­nem Ar­beit­neh­mer, der aus in sei­ner Per­son lie­gen­den Gründen nicht mehr in der La­ge ist, die vom Ar­beit­ge­ber auf­grund des Di­rek­ti­ons­rechts nach § 106 Satz 1 Ge­wO näher be­stimm­te Leis­tung zu er­brin­gen, von sei­nem Di­rek­ti­ons­recht er­neut Ge­brauch macht und die zu er­brin­gen­de Leis­tung in­ner­halb des ar­beits­ver­trag­li­chen Rah­mens er­neut kon­kre­ti­siert, so dass dem Ar­beit­neh­mer die Leis­tungs­er­brin­gung wie­der möglich wird. Das setzt vor­aus, dass der Ar­beit­neh­mer die Um­set­zung auf ei­nen sei­nem Leis­tungs­vermögen ent­spre­chen­den Ar­beits­platz ver­langt und dem Ar­beit­ge­ber mit­teilt, wie er sich sei­ne wei­te­re Beschäfti­gung vor­stellt. Un­ter Umständen kann es ge­bo­ten sein, auf den Wunsch des Beschäftig­ten nach ei­ner Ver­trags­an­pas­sung ein­zu­ge­hen. Das gilt ins­be­son­de­re dann, wenn an­de­ren­falls dem Beschäftig­ten die Er­brin­gung sei­ner Ar­beits­leis­tung nicht mehr möglich ist (zu­letzt BAG 27. Mai 2015 - 5 AZR 88/14 - Rn. 26; 19. Mai 2010 - 5 AZR 162/09 - Rn. 26 ff., BA­GE 134, 296; vgl. be­reits 13. Au­gust 2009 - 6 AZR 330/08 - Rn. 31 ff., BA­GE 131, 325; vgl. für ein Ru­hen auf­grund ei­ner Ent­las­sungs­an­ord­nung der Mi­litärre­gie­rung BAG 3. Sep­tem­ber 1963 - 3 AZR 115/62 - BA­GE 14, 343).

cc) Bei be­hin­der­ten Men­schen (vgl. da­zu BAG 19. De­zem­ber 2013 - 6 AZR 190/12 - Rn. 56 ff., BA­GE 147, 60) ist bei der An­wen­dung des § 241 Abs. 2 BGB auch die in Art. 5 der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf nor­mier­te Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers, an­ge­mes­se­ne Vor­keh­run­gen zu tref­fen, die den be­hin­der­ten Men­schen die wei­te­re ak­ti­ve Ausübung ih­res Be­ru­fes ermögli­chen, zu berück­sich­ti­gen (BAG 19. De­zem­ber 2013 - 6 AZR 190/12 - Rn. 53 f., aaO; zu den An­for­de-

 

- 19 - 

run­gen an an­ge­mes­se­ne Vor­keh­run­gen BAG 22. Mai 2014 - 8 AZR 662/13 - Rn. 42, BA­GE 148, 158; EUArbR/Mohr RL 2000/78/EG Art. 5 Rn. 9 ff.).

4. Der öffent­li­che Ar­beit­ge­ber kann sich al­so bei ent­spre­chen­der Initia­ti­ve des Beschäftig­ten nicht auf die ta­rif­li­che Ru­hen­s­an­ord­nung zurück­zie­hen, son­dern muss nach Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­kei­ten - sei es zu den bis­he­ri­gen, sei es zu geänder­ten Be­din­gun­gen - su­chen. Das gilt auch dann, wenn der Beschäftig­te sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung nicht in der Form bzw. in­ner­halb der Frist des § 33 Abs. 3 TVöD-AT be­an­tragt hat. Bei der Prüfung des Wei­ter­beschäfti­gungs­ver­lan­gens sind die ge­genläufi­gen In­ter­es­sen von Ar­beit­ge­ber und Beschäftig­ten in Aus­gleich zu brin­gen (vgl. BAG 16. Fe­bru­ar 2012 - 8 AZR 98/11 - Rn. 50).

III. Hier ruh­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en in der Zeit vom 1. Ju­li 2013 bis zum 30. Ju­ni 2015. Das hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt im Er­geb­nis zu­tref­fend er­kannt.

1. Die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Kläge­rin ha­be in­ner­halb der Frist des § 33 Abs. 3 TVöD-AT kei­nen An­trag auf Wei­ter­beschäfti­gung ge­stellt, wird von der Re­vi­si­on nicht an­ge­grif­fen und lässt auch kei­nen Rechts­feh­ler er­ken­nen. Zwar wird - wie aus­geführt - die Zwei­wo­chen­frist des § 33 Abs. 3 TVöD-AT erst durch die Be­en­di­gungs­mit­tei­lung des Ar­beit­ge­bers in Lauf ge­setzt. Die Be­klag­te hat je­doch der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 18. Ju­li 2013 mit­ge­teilt, das Ar­beits­verhält­nis ru­he. Die Kläge­rin be­ruft sich nicht dar­auf, dass die­ses Schrei­ben sie erst am 7. Au­gust 2013 oder später er­reicht ha­be, so dass ihr „Wi­der­spruch“ mit Schrei­ben vom 21. Au­gust 2013 noch frist­ge­recht er­folgt sei. So­weit die Re­vi­si­on gel­tend macht, aus dem Ren­ten­be­scheid und der Beschäfti­gung der Kläge­rin bis zum 19. oder 20. Ju­li 2013 er­ge­be sich, dass die von § 33 Abs. 3 TVöD-AT vor­aus­ge­setz­te Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit be­stan­den ha­be, er­setzt die­ses Vor­brin­gen ein frist­ge­recht ge­stell­tes Wei­ter­beschäfti­gungs­ver­lan­gen nicht.

2. Ei­ne Wie­der­ein­set­zung in die Frist des § 33 Abs. 3 TVöD-AT hat die Kläge­rin nicht be­an­tragt. Es kann dar­um da­hin­ste­hen, ob un­ter ana­lo­ger An-

 

- 20 - 

wen­dung des § 233 ZPO oder des § 5 Abs. 1 KSchG ei­ne Wie­der­ein­set­zungsmöglich­keit bestünde (of­fen­ge­las­sen be­reits von BAG 23. Ju­li 2014 - 7 AZR 771/12 - Rn. 70, BA­GE 148, 357; zur Ana­lo­giefähig­keit von Wie­der­ein­set­zungs­vor­schrif­ten BAG 18. No­vem­ber 2004 - 6 AZR 651/03 - zu 4 b bb der Gründe, BA­GE 112, 351), oder ob aus der Be­schränkung der Wie­der­ein­set­zungsmöglich­keit auf die in § 233 ZPO bzw. § 5 KSchG ge­nann­ten ge­setz­li­chen Fris­ten deut­lich wird, dass der Ge­setz­ge­ber ei­ne Wie­der­ein­set­zung bei der Versäum­ung ta­rif­ver­trag­li­cher oder ver­trag­li­cher Aus­schluss­fris­ten aus­sch­ließen woll­te (in die­sem Sin­ne BAG 18. No­vem­ber 2004 - 6 AZR 651/03 - zu 4 b cc der Gründe, aaO). Oh­ne­hin schließt die bei der Kläge­rin of­fen­kun­dig vor­lie­gen­de Un­kennt­nis der ta­rif­li­chen Frist das Ver­schul­den an der Versäum­ung ei­ner Frist grundsätz­lich nicht aus. Das ist ver­fas­sungs­recht­lich nicht zu be­an­stan­den (BVerfG 22. Ja­nu­ar 1999 - 2 BvR 729/96 - zu B II 2 der Gründe).

3. Auf höhe­re Ge­walt be­ruft sich die Kläge­rin nicht. Dar­um kann da­hin­ste­hen, ob in ei­nem sol­chen Fall § 206 BGB ana­log her­an­ge­zo­gen wer­den könn­te (vgl. für die Vorgänger­be­stim­mung in § 203 Abs. 2 BGB BAG 8. März 1976 - 5 AZR 361/75 - zu 4 a der Gründe).

4. Die Kläge­rin macht nicht gel­tend, schwer­be­hin­dert zu sein. We­der der „Wi­der­spruch“ der Kläge­rin vom 21. Au­gust 2013 noch die vor­lie­gen­de Kla­ge stell­ten ein aus­rei­chen­des Ver­lan­gen dar, un­ge­ach­tet des Ru­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin un­ter dem Ge­sichts­punkt der Rück­sicht­nah­me­pflicht zu prüfen. Ei­ne aus § 81 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 SGB IX oder § 241 Abs. 2 BGB er­wach­sen­de Pflicht, zu prüfen, ob durch Ausübung ih­res Di­rek­ti­ons­rechts oder durch An­ge­bot ei­ner Ver­tragsände­rung ei­ne wei­te­re ak­ti­ve Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses möglich war, traf die Be­klag­te dar­um nicht.

a) Die Pflicht der Be­klag­ten aus § 241 Abs. 2 BGB wäre nur aus­gelöst wor­den, wenn die Kläge­rin der Be­klag­ten nach Ab­lauf der Frist des § 33 Abs. 3 TVöD-AT mit­ge­teilt hätte, wie sie sich un­ge­ach­tet der durch den Ren­ten­be­scheid be­leg­ten Be­ein­träch­ti­gung ih­res Leis­tungs­vermögens ih­re Wei­ter­beschäfti­gung vor­stellt. Die­ser An­for­de­rung genügten we­der der völlig un­be­stimm-

 

- 21 - 

te „Wi­der­spruch“ noch das Vor­brin­gen der Kläge­rin im Pro­zess. Der Hin­weis, die Kläge­rin könne aus­weis­lich des Ren­ten­be­scheids die bis­he­ri­ge Tätig­keit im bis­he­ri­gen Um­fang wei­ter ausüben, reicht nicht, weil der Ren­ten­be­scheid sich, wie aus­geführt, auf die übli­chen Be­din­gun­gen des all­ge­mei­nen Ar­beits­mark­tes und nicht auf den kon­kre­ten Ar­beits­platz be­zog. So­weit die Kläge­rin in der Kla­ge­schrift vor­ge­tra­gen hat, ih­re Ge­werk­schaft ha­be anläss­lich der Auf­for­de­rung ih­rer Vor­ge­setz­ten, den Ar­beits­platz zu ver­las­sen, meh­re­re Gespräche mit der Be­klag­ten geführt bzw. ver­sucht, sol­che Gespräche auf­zu­neh­men, lässt sich dem we­der ent­neh­men, ob es sol­che Gespräche mit der Be­klag­ten über­haupt ge­ge­ben hat, noch wel­chen In­halt und wel­ches Ziel die­se hat­ten.

b) Darüber hin­aus hätte ei­ne schuld­haf­te Ver­let­zung der Rück­sicht­nah­me­pflicht aus § 241 Abs. 2 BGB nicht den von der Kläge­rin an­ge­streb­ten un­un­ter­bro­che­nen Be­stand des ak­ti­ven Ar­beits­verhält­nis­ses, son­dern al­lein ei­nen An­spruch auf Scha­den­er­satz zur Fol­ge (vgl. BAG 27. Mai 2015 - 5 AZR 88/14 - Rn. 25). Dar­um ist ei­ne Zurück­ver­wei­sung an das Lan­des­ar­beits­ge­richt, um der Kläge­rin Ge­le­gen­heit zu ge­ben, ih­ren Vor­trag zu kon­kre­ti­sie­ren bzw. erst­mals zur Möglich­keit ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung un­ter Berück­sich­ti­gung der Rück­sicht­nah­me­pflicht vor­zu­tra­gen, nicht er­for­der­lich.

5. Ent­ge­gen der in den Tat­sa­chen­in­stan­zen ver­tre­te­nen An­sicht der Kläge­rin ist das Ar­beits­verhält­nis nicht über den Ren­ten­be­ginn hin­aus kon­klu­dent als ak­ti­ves Ar­beits­verhält­nis fort­ge­setzt wor­den, weil die Kläge­rin bis zum 19. oder 20. Ju­li 2013 wei­ter­ge­ar­bei­tet hat. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, die Kläge­rin ha­be nicht vor­ge­tra­gen, dass auf Sei­ten der Be­klag­ten de­ren ge­setz­li­cher Ver­tre­ter oder die zuständi­gen Per­so­nen ei­ne po­si­ti­ve Kennt­nis über die Wei­ter­beschäfti­gung ge­habt hätten. Dies greift die Re­vi­si­on nicht an. Dar­um kann da­hin­ste­hen, wel­che Rechts­fol­gen ei­ne mit Ein­verständ­nis der ent­spre­chend ver­tre­tungs­be­rech­tig­ten Per­so­nen er­folg­te Wei­ter­beschäfti­gung für das Ru­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses hätte.

6. Dar­auf, ob die in § 33 Abs. 4 TVöD-AT für den Fall der Verzöge­rung des Ren­ten­an­trags ge­trof­fe­ne Re­ge­lung ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­den­ken be­geg­net (da­zu BAG in st. Rspr. seit 23. Ju­li 2014 - 7 AZR 771/12 - Rn. 60,

 

- 22 - 

BA­GE 148, 357; zu­letzt 14. Ja­nu­ar 2015 - 7 AZR 880/13 - Rn. 35), kommt es nicht an. Die Kläge­rin macht nicht gel­tend, den Ren­ten­an­trag un­ter dem Druck des Ver­fah­rens nach § 33 Abs. 4 TVöD-AT ge­stellt zu ha­ben.

C. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO. 

Fi­scher­mei­er 

Spel­ge 

Krum­bie­gel

Uwe Za­bel 

Ma­ti­as­ke

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 AZR 221/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880