Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Freiwilligkeitsvorbehalt, Weihnachtsgeld, AGB-Kontrolle
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 177/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.02.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Freiburg, Urteil vom 30.8.2011 - 2 Ca 104/11
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg - Kammern Freiburg, Urteil vom 1.12.2011 - 9 Sa 146/11
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


10 AZR 177/12
9 Sa 146/11
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

20. Fe­bru­ar 2013

UR­TEIL

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Be­ra­tung vom 20. Fe­bru­ar 2013 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Mi­kosch, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Schmitz-Scho­le­mann
 


- 2 -

und Rein­fel­der so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Basch­na­gel und Großmann für Recht er­kannt:


1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg - Kam­mern Frei­burg - vom 1. De­zem­ber 2011 - 9 Sa 146/11 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Weih­nachts­geld­ansprüche für die Jah­re 2009 und 2010.


Der Kläger ist bei der Be­klag­ten seit 1. Au­gust 2004 beschäftigt, zu­letzt zu ei­nem mo­nat­li­chen Brut­to­ge­halt von 2.450,00 Eu­ro.


Der von der Be­klag­ten für ei­ne Viel­zahl von Verträgen vor­for­mu­lier­te Ar­beits­ver­trag vom 29./31. Ju­li 2004 lau­tet aus­zugs­wei­se:


㤠5
Ur­laub/Frei­wil­li­ge So­zi­al­leis­tun­gen

... [Abs. 1 bis Abs. 4 be­fas­sen sich mit dem Ur­laubs­an­spruch]


Frei­wil­li­ge So­zia­le Leis­tun­gen rich­ten sich nach dem be­triebsübli­chen Rah­men. Zur Zeit wer­den gewährt:

- Ur­laubs­geld in Höhe von 18,40 € pro Ur­laubs­tag.
- Weih­nachts­geld in Höhe von (zeit­an­tei­lig) 40 % ei­nes Mo­nats­ge­hal­tes im ers­ten Ka­len­der­jahr der Beschäfti­gung. Es erhöht sich pro wei­te­rem Ka­len­der­jahr um je­weils 10 % bis zu 100 % ei­nes Mo­nats­ge­hal­tes.
- Vermögens­wirk­sa­me Leis­tun­gen in Höhe von 39,88 € pro Mo­nat nach Vor­la­ge ei­nes ent­spre­chen­den Ver­tra­ges.
 


- 3 -

Die Zah­lung der be­trieb­li­chen Son­der­vergütun­gen (Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on, Ur­laubs­geld, Vermögens­wirk­sa­me Leis­tun­gen) er­folgt in je­dem Ein­zel­fall frei­wil­lig und oh­ne Be­gründung ei­nes Rechts­an­spruchs für die Zu­kunft.“


In den Jah­ren 2004 bis 2008 zahl­te die Be­klag­te an den Kläger mit der No­vem­ber­vergütung Weih­nachts­geld in der im Ar­beits­ver­trag an­ge­ge­be­nen ge­staf­fel­ten Höhe. Anläss­lich der Zah­lung er­hielt der Kläger je­weils ein Schrei­ben, in dem es heißt:

„...

Bei die­ser Gra­ti­fi­ka­ti­on han­delt es sich um ei­ne frei­wil­li­ge Leis­tung, auf die kein Rechts­an­spruch be­steht und kein An­spruch in den fol­gen­den Jah­ren her­ge­lei­tet wer­den kann.

Wird das Ar­beits­verhält­nis durch Sie gekündigt oder er­folgt die Kündi­gung durch uns aus Gründen, die zu ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung be­rech­ti­gen, oder aber en­det das Ar­beits­verhält­nis durch Ar­beits­ver­trags­bruch, so ist die Zu­wen­dung zurück­zu­zah­len, wenn sie mehr als EU­RO 100,00 beträgt und das Ar­beits­verhält­nis vor dem 31.03. des Fol­ge­jah­res be­en­det wird. Die Zah­lung gilt in­so­weit als Vor­schuss und kann bei der End­ab­rech­nung ver­rech­net wer­den.

Durch die Ent­ge­gen­nah­me der Zu­wen­dung wird das Ein­verständ­nis mit den vor­ste­hen­den Be­din­gun­gen be­kun­det.

...“

Im Jahr 2009 wur­de den Mit­ar­bei­tern mit­ge­teilt, dass das Weih­nachts­geld aus wirt­schaft­li­chen Gründen nicht ge­zahlt wer­den könne. Im De­zem­ber 2010 er­hielt der Kläger ei­ne Son­der­zah­lung in Höhe von 880,00 Eu­ro brut­to, mit der die Be­klag­te „die Be­triebs­treue der Mit­ar­bei­ter be­loh­nen“ woll­te; ein Weih­nachts­geld nach § 5 des Ar­beits­ver­trags wur­de nicht ge­zahlt.


Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ihm ste­he für das Jahr 2009 ein Weih­nachts­geld in Höhe von 90 % ei­nes Mo­nats­ge­halts (2.205,00 Eu­ro) und für das Jahr 2010 in Höhe ei­nes vol­len Mo­nats­ge­halts (2.450,00 Eu­ro) zu. Der An­spruch er­ge­be sich aus § 5 des Ar­beits­ver­trags. Weil die Son­der­zah­lun­gen im Ar­beits­ver­trag nach Vor­aus­set­zung und Höhe präzi­se for­mu­liert würden,
 


- 4 -

sei es wi­dersprüchlich, sie zu­gleich an ei­nen Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt zu bin­den. Die Klau­sel sei un­klar und des­halb gemäß § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB un­wirk­sam.


Der Kläger hat be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 4.655,00 Eu­ro nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus 2.205,00 Eu­ro seit 1. De­zem­ber 2009 und aus wei­te­ren 2.450,00 Eu­ro seit 1. De­zem­ber 2010 zu zah­len.


Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, sie ha­be sich nicht ver­pflich­tet, Weih­nachts­geld oh­ne ge­setz­li­che oder kol­lek­tiv­recht­li­che Grund­la­ge dau­er­haft zu zah­len. Dies er­ge­be sich ein­deu­tig aus der ar­beits­ver­trag­li­chen Re­ge­lung; der ent­spre­chen­de Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt sei wirk­sam. In § 5 Abs. 5 des Ar­beits­ver­trags sei aus­drück­lich von „frei­wil­li­gen so­zia­len Leis­tun­gen“ die Re­de. Da­mit sei kei­nes­wegs ein vor­be­halt­lo­ser An­spruch ver­trag­lich zu­ge­si­chert und nachträglich un­ter ei­nen Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt ge­stellt wor­den. Viel­mehr sei von An­fang an ge­re­gelt, dass für die­se frei­wil­li­ge Leis­tung kein Rechts­an­spruch für die Zu­kunft be­ste­he. Für die Ar­beit­neh­mer ha­be kei­ne Un­klar­heit be­stan­den.

Ar­beits­ge­richt und Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­ben der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te wei­ter­hin Kla­ge­ab­wei­sung.


Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Der Kläger hat aus § 5 Abs. 5 des Ar­beits­ver­trags ei­nen An­spruch auf Weih­nachts­geld für das Jahr 2009 in Höhe von 90 % ei­nes Mo­nats­ge­halts und für das Jahr 2010 in Höhe ei­nes Mo­nats­ge­halts. Der ver­trag­li­che Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt steht dem nicht ent­ge­gen.


I. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist zulässig. 



- 5 -

Die Be­klag­te setzt sich in ih­rer Re­vi­si­ons­be­gründung vom 10. April 2012 aus­rei­chend mit der Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts aus­ein­an­der. Sie greift da­bei ins­be­son­de­re mit Be­zug auf die ver­schie­de­nen Ar­gu­men­te des Lan­des­ar­beits­ge­richts des­sen An­nah­me an, § 5 Abs. 5 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags gewähre ei­nen Rechts­an­spruch auf ein Weih­nachts­geld. Soll­te die Re­vi­si­on mit die­ser An­sicht durch­drin­gen, könn­te der Kla­ge je­den­falls mit der Be­gründung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht statt­ge­ge­ben wer­den. Da­mit genügt die Re­vi­si­ons­be­gründung den An­for­de­run­gen des § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 Buchst. a ZPO (vgl. da­zu zB BAG 18. Mai 2011 - 10 AZR 346/10 - Rn. 10, NZA 2011, 878).

II. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist un­be­gründet. 


1. Die Vor­in­stan­zen sind zu­tref­fend da­von aus­ge­gan­gen, dass der Kläger ei­nen ver­trag­li­chen An­spruch auf Weih­nachts­geld für die Jah­re 2009 und 2010 hat. Dem steht der Vor­be­halt in § 5 Abs. 5 Satz 3 des Ar­beits­ver­trags nicht ent­ge­gen. Viel­mehr ist die­ser un­wirk­sam.

a) Bei der von der Be­klag­ten in § 5 Abs. 5 des Ar­beits­ver­trags vor­for­mu­lier­ten Ver­trags­be­din­gung han­delt es sich um ei­ne All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung iSv. § 305 Abs. 1 BGB. Die Aus­le­gung von All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen durch das Be­ru­fungs­ge­richt un­ter­liegt ei­ner vol­len re­vi­si­ons­recht­li­chen Nach­prüfung (BAG 8. De­zem­ber 2010 - 10 AZR 671/09 - Rn. 15, BA­GE 136, 294).


All­ge­mei­ne Ver­trags­be­din­gun­gen sind nach ih­rem ob­jek­ti­ven In­halt und ty­pi­schen Sinn ein­heit­lich so aus­zu­le­gen, wie sie von verständi­gen und red­li­chen Ver­trags­part­nern un­ter Abwägung der In­ter­es­sen der nor­ma­ler­wei­se be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se ver­stan­den wer­den, wo­bei nicht die Verständ­nismöglich­kei­ten des kon­kre­ten, son­dern die des durch­schnitt­li­chen Ver­trags­part­ners des Ver­wen­ders zu­grun­de zu le­gen sind. An­satz­punkt für die nicht am Wil­len der je­wei­li­gen Ver­trags­part­ner zu ori­en­tie­ren­de Aus­le­gung All­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen ist in ers­ter Li­nie der Ver­trags­wort­laut. Ist die­ser nicht ein­deu­tig, kommt es für die Aus­le­gung ent­schei­dend dar­auf an, wie der Ver-
 


- 6 -

trags­text aus Sicht der ty­pi­scher­wei­se an Geschäften die­ser Art be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se zu ver­ste­hen ist, wo­bei der Ver­trags­wil­le verständi­ger und red­li­cher Ver­trags­part­ner be­ach­tet wer­den muss. So­weit auch der mit dem Ver­trag ver­folg­te Zweck ein­zu­be­zie­hen ist, kann das nur in Be­zug auf ty­pi­sche und von red­li­chen Geschäfts­part­nern ver­folg­te Zie­le gel­ten (st. Rspr., zB BAG 14. Sep­tem­ber 2011 - 10 AZR 526/10 - Rn. 19, AP BGB § 307 Nr. 56 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 54). Bleibt nach Ausschöpfung der Aus­le­gungs­me­tho­den ein nicht be­heb­ba­rer Zwei­fel, geht dies gemäß § 305c Abs. 2 BGB zu­las­ten des Ver­wen­ders. Die An­wen­dung der Un­klar­hei­ten­re­gel des § 305c Abs. 2 BGB setzt al­ler­dings vor­aus, dass die Aus­le­gung ei­ner ein­zel­nen AGB-Be­stim­mung min­des­tens zwei Er­geb­nis­se als ver­tret­bar er­schei­nen lässt und von die­sen kei­nes den kla­ren Vor­zug ver­dient. Es müssen „er­heb­li­che Zwei­fel“ an der rich­ti­gen Aus­le­gung be­ste­hen. Die ent­fern­te Möglich­keit, zu ei­nem an­de­ren Er­geb­nis zu kom­men, genügt für die An­wen­dung der Be­stim­mung nicht (st. Rspr., zB BAG 25. Au­gust 2010 - 10 AZR 275/09 - Rn. 20, BA­GE 135, 239).

b) Aus­ge­hend von die­sen Grundsätzen hat der Kläger aus § 5 Abs. 5 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags ei­nen An­spruch auf Weih­nachts­geld. Nach die­ser Re­ge­lung wird ihm ein Weih­nachts­geld „gewährt“. Ei­ne For­mu­lie­rung, nach der vom Ar­beit­ge­ber ein Bo­nus oder ei­ne Gra­ti­fi­ka­ti­on ge­zahlt wird oder der Ar­beit­neh­mer ei­nen Bo­nus oder ei­ne Gra­ti­fi­ka­ti­on erhält, ist ty­pisch für die Be­gründung ei­nes Ent­gelt­an­spruchs (BAG 30. Ju­li 2008 - 10 AZR 606/07 - Rn. 45 mwN, BA­GE 127, 185). Für den Be­griff „gewährt“ gilt nichts an­de­res. Darüber hin­aus ist die Höhe der Leis­tung präzi­se fest­ge­legt, und zwar nicht nur für das Ein­tritts­jahr, son­dern auch für die Fol­ge­jah­re mit ei­nem Erhöhungs­fak­tor um je­weils zehn Pro­zent­punk­te pro Beschäfti­gungs­jahr bis zum Er­rei­chen ei­nes vol­len Mo­nats­ge­halts (zur präzi­sen Höhen­an­ga­be: vgl. BAG 30. Ju­li 2008 - 10 AZR 606/07 - aaO). Dem steht nicht ent­ge­gen, dass das Weih­nachts­geld so­wohl in der Über­schrift des § 5 als auch in des­sen Ab­satz 5 als „frei­wil­li­ge so­zia­le Leis­tung“ be­zeich­net wird. Die Be­zeich­nung als frei­wil­lig kann auch zum Aus­druck brin­gen, dass der Ar­beit­ge­ber nicht durch Ta­rif­ver­trag, Be­triebs­ver­ein­ba­rung oder Ge­setz zu die­ser Leis­tung ver­pflich­tet ist (BAG 23. Ok­to­ber 2002 - 10 AZR 48/02 - zu II 2 a der Gründe, BA­GE 103, 151). Sie
 


- 7 -

genügt für sich ge­nom­men nicht, um ei­nen Rechts­an­spruch auf die Leis­tung aus­zu­sch­ließen. Eben­so we­nig er­gibt sich ein Aus­schluss ei­nes Rechts­an­spruchs aus der For­mu­lie­rung „zur Zeit wer­den gewährt“. Dies bringt le­dig­lich zum Aus­druck, mit wel­cher kon­kre­ten Höhe der Zah­lung der Ar­beit­neh­mer zum Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses rech­nen darf, oh­ne dass dem ent­nom­men wer­den könn­te, dass sich der Ar­beit­ge­ber da­mit ei­nen völli­gen Ent­zug der Leis­tung vor­be­hal­ten woll­te. Dies gilt ins­be­son­de­re im Kon­text der kon­kre­ten Eu­ro-Beträge des Ur­laubs­gel­des und der vermögens­wirk­sa­men Leis­tun­gen. Zwar er­scheint auch die von der Be­klag­ten ver­tre­te­ne Aus­le­gung möglich, wo­nach sich aus § 5 Abs. 5 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags nicht un­mit­tel­bar ein Rechts­an­spruch er­gibt. Der All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen ver­wen­den­de Ar­beit­ge­ber muss aber bei Un­klar­hei­ten nach § 305c Abs. 2 BGB die ihm ungüns­tigs­te Aus­le­gungsmöglich­keit ge­gen sich gel­ten las­sen.

c) Et­was an­de­res er­gibt sich nicht aus dem in § 5 Abs. 5 Satz 3 des Ar­beits­ver­trags ent­hal­te­nen Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt, wo­nach die Zah­lung der be­trieb­li­chen Son­der­vergütun­gen kei­nen Rechts­an­spruch für die Zu­kunft be­gründen soll. Die­se Re­ge­lung verstößt - wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend an­nimmt - ge­gen das Trans­pa­renz­ge­bot des § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB und ist des­halb un­wirk­sam.


aa) Nach § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB kann sich ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung auch dar­aus er­ge­ben, dass die Be­stim­mung nicht klar und verständ­lich ist. Sinn des Trans­pa­renz­ge­bots ist es, der Ge­fahr vor­zu­beu­gen, dass der Ver­trags­part­ner des Klau­sel­ver­wen­ders von der Durch­set­zung be­ste­hen­der Rech­te ab­ge­hal­ten wird. Ein Ver­s­toß ge­gen das Trans­pa­renz­ge­bot liegt des­halb nicht schon dann vor, wenn der Ar­beit­neh­mer kei­ne oder nur ei­ne er­schwer­te Möglich­keit hat, die be­tref­fen­de Re­ge­lung zu ver­ste­hen. Erst in der Ge­fahr, dass der Ver­trags­part­ner des Klau­sel­ver­wen­ders we­gen un­klar ab­ge­fass­ter All­ge­mei­ner Ver­trags­be­din­gun­gen sei­ne Rech­te nicht wahr­nimmt, liegt ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung iSv. § 307 Abs. 1 BGB (st. Rspr., zB BAG 14. Sep­tem­ber 2011 - 10 AZR 526/10 - Rn. 22, AP BGB § 307 Nr. 56 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 54). So liegt der Fall hier.

- 8 -

bb) Der Vor­be­halt in § 5 Abs. 5 Satz 3 des Ar­beits­ver­trags be­zeich­net die Zah­lung der be­trieb­li­chen Son­der­vergütun­gen ein­sch­ließlich der Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on nicht nur als frei­wil­lig, son­dern will „in je­dem Ein­zel­fall“ aus­sch­ließen, dass de­ren Zah­lung ei­nen Rechts­an­spruch für die Zu­kunft be­gründet. Der Wort­laut die­ser Ab­re­de ist zwar ein­deu­tig, sie schließt ei­nen Rechts­an­spruch auf ei­ne Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on aus. Die Be­stim­mung steht aber im Wi­der­spruch zu dem nach § 5 Abs. 5 Satz 2 gewähr­ten An­spruch auf ein Weih­nachts­geld. Sie ist des­halb nicht klar und verständ­lich iSv. § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB und un­wirk­sam (vgl. zu ei­ner ver­gleich­ba­ren Fall­kon­stel­la­ti­on: BAG 30. Ju­li 2008 - 10 AZR 606/07 - Rn. 45, BA­GE 127, 185). Gemäß § 306 Abs. 1 BGB fällt die un­wirk­sa­me Re­ge­lung er­satz­los weg, der Ver­trag im Übri­gen bleibt be­ste­hen.

d) Es kann da­hin­ste­hen, ob die bei je­der Zah­lung erklärten Vor­be­hal­te für sich ge­nom­men wirk­sam wären (vgl. da­zu BAG 18. März 2009 - 10 AZR 289/08 - EzA BGB 2002 § 307 Nr. 43) und ei­nen An­spruch des Klägers aus be­trieb­li­cher Übung ver­hin­dern könn­ten. Ei­nen sol­chen An­spruch macht der Kläger nicht gel­tend; sei­nen ver­trag­li­chen An­spruch aus § 5 Abs. 5 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags können späte­re ein­sei­ti­ge Erklärun­gen der Ar­beit­ge­be­rin nicht be­sei­ti­gen. Von ei­nem Ein­verständ­nis des Klägers we­gen des­sen wi­der­spruchs­lo­ser Ent­ge­gen­nah­me der Zu­wen­dung in den Jah­ren 2004 bis 2008 durf­te die Be­klag­te nicht aus­ge­hen. Da der Kläger be­reits ei­nen ver­trag­li­chen An­spruch hat­te, kam der Ent­ge­gen­nah­me der Zu­wen­dung nicht die von der Be­klag­ten gewünsch­te Be­deu­tung zu.


2. Die Höhe der For­de­rung für die Jah­re 2009 und 2010 ist zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig. Die Be­klag­te hat auch nicht mehr gel­tend ge­macht, die Son­der­zah­lung von 880,00 Eu­ro sei auf die streit­ge­genständ­li­che For­de­rung ge­leis­tet wor­den. Der Zins­an­spruch folgt aus § 288 Abs. 1 und § 286 Abs. 2 Nr. 1 BGB.



- 9 -

III. Die Be­klag­te hat gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Mi­kosch 

Schmitz-Scho­le­mann 

W. Rein­fel­der

Basch­na­gel 

Großmann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 177/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880