Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Ausschlussfrist, Ausschlussfrist: AGG
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 4 Sa 62/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 30.05.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Kiel - 5 Ca 316 c/12
   


Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein

Ak­ten­zei­chen: 4 Sa 62/13
5 Ca 316 c/12 ArbG Kiel
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)


Verkündet am 30.05.2013

gez...
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le


Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes


In dem Rechts­streit

pp.


2


hat die 4. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 30.05.2013 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt ... als Vor­sit­zen­den und d. eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin ... als Bei­sit­ze­rin und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... als Bei­sit­zer

für Recht er­kannt:

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kiel vom 08.01.2013 – 5 Ca 316 c/12 – ab­geändert und die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Die Kläge­rin trägt die Kos­ten des Rechts­streits (bei­de In-stan­zen).

Die Re­vi­si­on wird für die Kläge­rin zu­ge­las­sen.
-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Rechts­mit­tel­be­leh­rung


Ge­gen die­ses Ur­teil kann durch Ein­rei­chung ei­ner Re­vi­si­ons­schrift bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt in 99084 Er­furt, Hu­go-Preuß-Platz 1, Te­le­fax: (0361) 26 36 - 20 00 Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss

bin­nen ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen sein.

Der Re­vi­si­onskläger muss die Re­vi­si­on be­gründen. Die Re­vi­si­ons­be­gründung ist, so­fern sie nicht be­reits in der Re­vi­si­ons­schrift ent­hal­ten ist, in ei­nem Schrift­satz bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­zu­rei­chen. Die Frist für die Re­vi­si­ons­be­gründung beträgt
 

zwei Mo­na­te.


3


Die Fris­ten für die Ein­le­gung und die Be­gründung der Re­vi­si­on be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss das Ur­teil be­zeich­nen, ge­gen das die Re­vi­si­on ge­rich­tet wird, und die Erklärung ent­hal­ten, dass ge­gen die­ses Ur­teil Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­de.

Der Re­vi­si­ons­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils bei­gefügt wer­den.

Die Re­vi­si­on und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

(Rechts­mit­tel­schrif­ten, Rechts­mit­tel­be­gründungs­schrif­ten und wech­sel­sei­ti­ge Schriftsätze im Ver­fah­ren vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt sind in sie­ben­fa­cher - für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ei­ne wei­te­re - Aus­fer­ti­gung ein­zu­rei­chen.)


Der Schrift­form wird auch durch Ein­rei­chung ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments genügt, wenn es für die Be­ar­bei­tung durch das Ge­richt ge­eig­net ist. Schriftsätze können da­zu über ei­ne ge­si­cher­te Ver­bin­dung in den elek­tro­ni­schen Ge­richts­brief­kas­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts ein­ge­legt wer­den. Die er­for­der­li­che Zu­gangs- und Über­tra­gungs­soft­ware kann li­zenz­kos­ten­frei über die In­ter­net­sei­te des Bun­des­ar­beits­ge­richts (www.bun­des­ar­beits­ge­richt.de) her­un­ter­ge­la­den wer­den. Das Do­ku­ment ist mit ei­ner qua­li­fi­zier­ten Si­gna­tur nach dem Si­gna­tur­ge­setz zu ver­se­hen. Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den sich auf der In­ter­net­sei­te des Bun­des­ar­beits­ge­richts (s.o.) so­wie un­ter www.egvp.de.
-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-


Tat­be­stand:

Die Kläge­rin be­gehrt von der Be­klag­ten Entschädi­gung und Scha­dens­er­satz we­gen be­haup­te­ter Dis­kri­mi­nie­rung im Hin­blick auf ih­re Be­hin­de­rung.

4

Die 1990 ge­bo­re­ne Kläge­rin, die am 30. Ja­nu­ar 2012 ei­ne 3-jähri­ge Aus­bil­dung zur Fach­an­ge­stell­ten für Bäder­be­trie­be er­folg­reich ab­sol­vier­te, be­warb sich mit Schrei­ben vom 27. Ok­to­ber 2011 bei der Be­klag­ten auf die dort aus­ge­schrie­be­ne Stel­le als Fach­an­ge­stell­te für Bäder­be­trie­be. Die­se Tätig­keit um­fasst un­ter an­de­rem die Be­auf­sich­ti­gung und das Kon­trol­lie­ren des Ba­de­be­trie­bes, das Be­treu­en der Ba­degäste und die Er­tei­lung des Schwimm­un­ter­rich­tes. Fer­ner bie­tet die Be­klag­te ih­ren Kun­den ein be­son­ders um­fang­rei­ches An­ge­bot an Aqua­fit­ness­kur­sen an, wel­ches ei­ne ent­spre­chen­de Leis­tungsfähig­keit der Beschäftig­ten be­dingt.

Am 07. No­vem­ber 2011 wie­sen Ver­tre­ter der Be­klag­ten im Rah­men des Vor­stel­lungs­gespräches die Kläge­rin dar­auf hin, dass ei­ne ent­spre­chen­de körper­li­che Fit­ness er­for­der­lich für die Ausübung der Tätig­keit sei. Die Kläge­rin be­jah­te die an sie ge­rich­te­te Fra­ge, ob sie sich körper­lich in der La­ge se­he, den An­for­de­run­gen ge­recht zu wer­den.

Mit E-Mail vom 07. No­vem­ber 2011 bot die Be­klag­te der Kläge­rin ei­nen Ar­beits­ver­trag als El­tern­zeit­ver­tre­tung an, und zwar für die Zeit ab Ab­schluss ih­rer Aus­bil­dung bis längs­tens 15. Mai 2013. Die Be­klag­te wies in die­ser Mail dar­auf hin, Vor­aus­set­zung für die Ein­stel­lung sei ne­ben der er­folg­rei­chen Ab­schluss­prüfung die Vor­la­ge des ak­tu­el­len Ret­tungs­scheins „Sil­ber“ und ei­nes ak­tu­el­len Ers­te-Hil­fe-Scheins. Die Kläge­rin reich­te die ge­for­der­ten Un­ter­la­gen nach.

Der der Kläge­rin über­las­se­ne Mus­ter­ar­beits­ver­trag sah ein Ar­beits­ent­gelt in Höhe von € 1.755,00 brut­to mo­nat­lich vor.

Die Kläge­rin fuhr am 16. De­zem­ber 2011 in Ab­stim­mung mit der Be­klag­ten nach Kiel-Schilk­see, um sich dort ih­ren zukünf­ti­gen Ar­beits­platz an­zu­se­hen. Im An­schluss dar­an teil­te sie der stell­ver­tre­ten­den Geschäftsführe­rin der Be­klag­ten mit, sie sei mit ei­nem GdB von 50 we­gen ei­ner Er­kran­kung an Mul­ti­ple Sk­le­ro­se schwer­be­hin­dert. Auf Nach­fra­ge gab sie an, ih­ren letz­ten Schub im April 2011 ge­habt zu ha­ben.

5

Die Er­kran­kung der Kläge­rin wur­de im Ja­nu­ar 2011 dia­gnos­ti­ziert. Seit dem 03. Mai 2011 verfügt sie über ei­nen Schwer­be­hin­der­ten­aus­weis, der gültig ist seit 01. März 2011.

Die Be­klag­te teil­te der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 23. De­zem­ber 2011 mit, sie müsse ihr in Ab­stim­mung mit ih­rem Be­triebs­arzt lei­der mit­tei­len, ihr kei­nen Ar­beits­ver­trag an­bie­ten zu können. Das da­ma­li­ge Ar­beits­an­ge­bot sei in Un­kennt­nis der Schwer­be­hin­de­rung er­folgt und da­mit recht­lich un­wirk­sam. Die­ses Schrei­ben ging der Kläge­rin am 28. De­zem­ber 2011 zu.

Oh­ne vor­he­ri­ge außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung hat die Kläge­rin Kla­ge auf an-ge­mes­se­ne Entschädi­gung, die bis zu € 5.265,00 be­tra­gen sol­le, und Scha­den­er­satz in Höhe von € 90,40 (Fahrt­kos­ten zu den Gesprächen) gel­tend ge­macht, wo­bei die Kla­ge am 20. Fe­bru­ar 2012 beim Ar­beits­ge­richt ein­ging. Die Zu­stel­lung der Kla­ge er­folg­te bei der Be­klag­ten am 29. Fe­bru­ar 2012.

We­gen des wei­te­ren un­strei­ti­gen Sach­ver­halts und des strei­ti­gen Vor­brin­gens in ers­ter In­stanz und der dort ge­stell­ten Anträge wird Be­zug ge­nom­men auf den In­halt des an­ge­foch­te­nen Ur­teils.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Be­schluss vom 07. Ju­ni 2012 Be­weis er­ho­ben über die Be­haup­tung der Be­klag­ten, die Kläge­rin sei auf­grund ih­rer Er­kran­kung an Mul­ti­ple Sk­le­ro­se nicht ge­eig­net, den Ar­beits­platz als Fach­an­ge­stell­te für Bäder­be­trie­be aus­zuüben, durch Ein­ho­lung ei­nes neu­ro­lo­gi­schen Sach­verständi­gen­gut­ach­tens. We­gen des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me wird Be­zug ge­nom­men auf den In­halt des Gut­ach­tens vom 17. Sep­tem­ber 2012 (Bl. 72 bis 75 d. A.).

Das Ar­beits­ge­richt hat die Be­klag­te ver­ur­teilt, an die Kläge­rin ei­ne Entschädi­gung in Höhe von € 4.500,00 und Scha­den­er­satz in Höhe von € 90,40 zu zah­len und da­zu aus­geführt, die Be­klag­te könne sich nicht auf § 8 AGG be­ru­fen. Un­ter Berück­sich­ti­gung der Ausführun­gen des Sach­verständi­gen ste­he zur Über­zeu­gung der Kam­mer fest, dass die Kläge­rin für die vor­ge­se­he­ne Tätig­keit un­ein­ge­schränkt ar­beitsfähig sei.

6

Die Er­kran­kung selbst führe nicht da­zu, dass sie plötz­lich Schwäche­anfälle er­lei­de oder in ei­ner aku­ten Not­si­tua­ti­on nicht in der La­ge sei, ei­nen Ba­de­gast zu ret­ten. We­gen der wei­te­ren Be­gründung wird Be­zug ge­nom­men auf den In­halt der Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils.

Die Be­klag­te hat ge­gen das ihr am 31. Ja­nu­ar 2013 zu­ge­stell­te Ur­teil am 28. Fe­bru­ar 2013 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 28. März 2013 be­gründet.

Die Be­klag­te be­ruft sich auf § 8 AGG. Sie meint, das Ge­richt ha­be ver­kannt, dass es nicht dar­um ge­he, ob ei­ne ein­ge­lei­te­te The­ra­pie zukünf­tig ei­ne Ver­schlech­te­rung der Er­kran­kung mögli­cher­wei­se ver­mei­den könne. Es ge­he viel­mehr dar­um, ob die Kläge­rin im Herbst 2011 un­ein­ge­schränkt in der La­ge ge­we­sen sei, die An­stren­gun­gen des Ret­tungs­diens­tes und der sons­ti­gen Tätig­kei­ten aus­zuüben. Da­zu äußere sich das Ge­richt nicht. Die Auf­ga­be ei­ner An­ge­stell­ten für Bäder­be­trie­be er­for­de­re es, dass die Mit­ar­bei­te­rin an die­sem Ar­beits­platz un­ein­ge­schränkt und aus­nahms­los in der La­ge sei, in Notfällen so­fort hel­fen zu können. Schon ein durch­schnitt­lich ge­sun­der Be­wer­ber brin­ge die ho­hen körper­li­chen An­for­de­run­gen nicht im­mer mit. Die Kläge­rin ha­be ak­tu­el­le Schübe ih­rer Er­kran­kung ge­habt. Dar­aus sei die Kon­se­quenz zu zie­hen, dass die körper­li­che Be­last­bar­keit der Kläge­rin nicht ge­ge­ben sei. Wei­ter sei zu be­ach­ten, dass die Tätig­keit im war­men Um­feld zu er­brin­gen sei. Dies könne zu ei­ner Verstärkung von neu­ro­lo­gi­schen Sym­pto­men führen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kiel vom 08. Ja­nu­ar 2013 – 5 Ca 316 c/12 – ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin ver­tei­digt die erst­in­stanz­li­che Ent­schei­dung. Sie meint zu­dem, § 167 ZPO sei auf § 15 Abs. 4 AGG an­wend­bar.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird Be­zug ge­nom­men auf den In­halt der dort ge­wech­sel­ten Schriftsätze.

7

Ent­schei­dungs­gründe:


Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist zulässig. Sie ist statt­haft und frist- und form­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den. In der Sa­che hat sie auch Er­folg. Denn so­wohl der gel­tend ge­mach­te An­spruch auf Entschädi­gung gemäß § 15 Abs. 2 AGG als auch der Scha­den­er­satz­an­spruch gemäß 15 Abs. 1 AGG sind von der Kläge­rin nicht recht­zei­tig gemäß § 15 Abs. 4 Satz 1 AGG gel­tend ge­macht. Da­zu im Ein­zel­nen:

1. Gemäß § 15 Abs. 4 Satz 1 AGG muss ein An­spruch nach § 15 Abs. 1 und Abs. 2 AGG in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den. Bei die­ser Frist han­delt es sich um ei­ne ma­te­ri­ell-recht­li­che Aus­schluss­frist, de­ren Ein­hal­tung – wie bei ta­rif­ver­trag­li­chen Aus­schluss­fris­ten – von Amts we­gen zu be­ach­ten ist. (BAG, Ur­teil vom 21.06.2012 – 8 AZR 188/11 – zi­tiert nach jur.). Sie fin­det An­wen­dung so­wohl auf Ansprüche des § 15 Abs. 1 als auch des § 15 Abs. 2 AGG. (Linck in Schaub, Ar­beits­rechts-Hand­buch, 14. Auf­la­ge, § 36 Rd­nr. 102; Erfk-Schlach­ter, 12. Auf­la­ge, § 16 Rd­nr. 17).

2. Für den Be­ginn der Frist nach § 15 Abs. 4 Satz 1 AGG gilt § 187 Abs. 1 BGB. Ist für den An­fang ei­ner Frist ein Er­eig­nis oder ein in den Lauf ei­nes Ta­ges fal­len­der Zeit­punkt maßge­bend, so wird bei der Be­rech­nung der Frist der Tag nicht mit­ge­rech­net, in wel­chen das Er­eig­nis oder der Zeit­punkt fällt. Für das Fris­ten­de wie­der­um gilt § 188 Abs. 2 BGB. Da­nach en­digt ei­ne Frist, die nach Mo­na­ten be­stimmt ist, im Fal­le des § 187 Abs. 1 BGB mit dem Ab­lauf des­je­ni­gen Ta­ges des letz­ten Mo­nats, wel­cher durch sei­ne Zahl dem Ta­ge ent­spricht, in den das Er­eig­nis oder der Zeit­punkt fällt.

a. Der Kläge­rin wur­de das Ab­leh­nungs­schrei­ben am 28. De­zem­ber 2011 zu­ge­stellt. Die Kläge­rin hat in ih­rem Schrift­satz vom 28. Mai 2013 klar­ge­stellt, dass der Brief vom 23. De­zem­ber 2011 mit den Be­wer­bungs­un­ter­la­gen be­reits am 28. De­zem­ber 2011 durch die Post zu­ge­stellt wur­de.

8

Die Kläge­rin hat­te auch mit Zu­gang des Ab­leh­nungs­schrei­bens am 28. De­zem­ber 2011 Kennt­nis von der ver­meint­li­chen Be­nach­tei­li­gung. Die Frist des § 15 Abs. 4 Satz 2 AGG be­ginnt bei uni­ons­rechts­kon­for­mer Aus­le­gung im Fal­le der Be­wer­bung grundsätz­lich zu dem Zeit­punkt, in dem der oder die Beschäftig­te durch den Ar­beit­ge­ber von der Be­nach­tei­li­gung Kennt­nis er­langt.

Mit dem Schrei­ben vom 23. De­zem­ber 2011 wies die Be­klag­te die Kläge­rin dar­auf hin, das Ar­beits­an­ge­bot sei in Un­kennt­nis der Schwer­be­hin­de­rung er­folgt und des­halb recht­lich un­wirk­sam. Da­mit er­lang­te die Kläge­rin Kennt­nis von der ver­meint­li­chen Be­nach­tei­li­gung, wes­halb mit Zu­gang die­ses Schrei­bens un­ter Berück­sich­ti­gung von § 187 Abs. 1 BGB die Frist be­gann.

b. Die Frist en­de­te gemäß § 188 Abs. 2 BGB folg­lich am 28. Fe­bru­ar 2012.

Die Kläge­rin hat vor Er­he­bung der Kla­ge außer­ge­richt­lich ih­re ver­meint­li­chen Ansprüche nicht gel­tend ge­macht. Viel­mehr hat sie so­fort Kla­ge er­ho­ben. Zwar wird die von § 15 Abs. 4 Satz 1 AGG ge­for­der­te Schrift­form auch durch ei­ne ge­richt­li­che Kla­ge ge­wahrt, al­ler­dings setzt dies vor­aus, dass die Kla­ge recht­zei­tig zu­ge­stellt wird (BAG, Ur­teil vom 21.06.2012 – 8 AZR 188/11 –, zi­tiert nach ju­ris).

Die Kla­ge wur­de der Be­klag­ten nicht in­ner­halb der Frist des § 15 Abs. 4 Satz 1 AGG zu­ge­stellt, son­dern erst am 29. Fe­bru­ar 2012, al­so ei­nen Tag zu spät.

3. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin fin­det § 167 ZPO auf die Frist des § 15 Abs. 4 Satz 1 AGG kei­ne An­wen­dung. Dies hat der 8. Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts mit Ur­teil vom 21.06.2012 (8 AZR 188/11, zi­tiert nach ju­ris) deut­lich ent­schie­den. In der dor­ti­gen Ent­schei­dung heißt es un­ter I. 3. c., § 167 ZPO fin­det kei­ne An­wen­dung.

9

Der 8. Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts geht da­her un­ter An­knüpfung an die Ent­schei­dung des 5. Se­nats vom 08.03.1976 (5 AZR 361/75) und in Übe­rein­stim­mung mit Linck in Schaub, a.a.O., (§ 36 Rd­nr. 106) und Koch im Er­fur­ter Kom­men­tar, 12. Auf­la­ge, (§ 61 b. ArbGG Rd­nr. 3) un­pro­ble­ma­tisch von der Nicht­an­wen­dung des § 167 ZPO auf die ge­setz­li­chen Aus­schluss­frist des § 15 Abs. 4 Satz 1 AGG aus. Be­den­ken hin­sicht­lich der Nicht­an­wen­dung des § 167 ZPO scheint der 8. Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts da­her aus­weis­lich des Ur­teils vom 21.06.2012 auch trotz der Ent­schei­dung des Bun­des­ge­richts­hofs vom 17. Ju­li 2008 (I. ZR 109/05) nicht zu ha­ben.

4. Die Be­ru­fungs­kam­mer war bei der Ur­teils­verkündung noch da­von aus­ge­gan­gen, dass die Fra­ge der An­wend­bar­keit des § 167 ZPO auf § 15 Abs. 4 Satz 1 AGG im Hin­blick auf die zwi­schen­zeit­lich er­folg­te Dis­kus­si­on in Li­te­ra­tur und Recht­spre­chung noch of­fen sein könn­te. Des­halb er­folg­te die Zu­las­sung der Re­vi­si­on. Im Hin­blick auf das Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 21.06.2012 kann die­se Fra­ge wohl nicht mehr als noch nicht geklärt an­ge­se­hen wer­den. Dies mag die Kläge­rin berück­sich­ti­gen bei ih­rer Ent­schei­dung, ob sie den­noch Re­vi­si­on ein­legt.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 46 Abs. 2 ArbGG, § 91 Abs. 1 ZPO. Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on ge­schah – mögli­cher­wei­se überflüssig – we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung.

gez... 

gez... 

gez...

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 62/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880