Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Krankheit: Vortäuschen, Kündigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 10 Sa 17/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 06.06.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mainz, 9 Ca 2261/11
   

Ak­ten­zei­chen:
10 Sa 17/13
9 Ca 2261/11
ArbG Mainz
Ent­schei­dung vom 06.06.2013

Te­nor:
Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz vom 21. Au­gust 2012, Az. 9 Ca 2261/11, wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.
Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:
Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung der Be­klag­ten vom 08.12.2011 und - zweit­in­stanz­lich noch - über Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall für die Zeit vom 23. bis 30.11.2011.

Der 1981 ge­bo­re­ne Kläger war seit dem 14.09.2011 bei der Be­klag­ten, die sechs Ar­beit­neh­mer beschäftigt, als Außen­dienst­mit­ar­bei­ter zu ei­nem Mo­nats­ge­halt von € 2.200,00 brut­to beschäftigt. Die Par­tei­en hat­ten ua. ei­ne Pro­be­zeit von sechs Mo­na­ten mit ei­ner Kündi­gungs­frist von zwei Wo­chen ver­ein­bart.

Am Mor­gen des 21.11.2011 bat der Kläger den Geschäftsführer der Be­klag­ten um ein Gespräch. Der Kläger soll den Wunsch geäußert ha­ben, die Be­klag­te möge ihm kündi­gen. Der Ver­lauf des Gesprächs ist zwi­schen den Par­tei­en eben­so strei­tig wie der In­halt wei­te­rer Gespräche am sel­ben Tag. Beim Ver­las­sen des Be­triebs muss­te der Kläger den Geschäfts­wa­gen, das Fir­men­han­dy und den Lap­top her­aus­ge­ben. Am 22.11.2011 er­schien der Kläger nicht zur Ar­beit.

Für die Zeit vom 23.11. bis 02.12.2011 leg­te er der Be­klag­ten ei­ne am 22.11.2011 aus­ge­stell­te Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung des Dr. med. A., Fach­arzt für In­ne­re Me­di­zin, vor. Der Arzt stell­te am 02.12. ei­ne Fol­ge­be­schei­ni­gung bis ein­sch­ließlich 09.12.2011 aus. Am 08.12.2011 stell­te Dr. med. B., Fachärz­tin für All­ge­mein­me­di­zin und Psy­cho­the­ra­pie, für den Kläger ei­ne Erst­be­schei­ni­gung für die Zeit vom 08. bis ein­sch­ließlich 23.12.2011 aus.

Die Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis mit Schrei­ben vom 08.12.2011, das dem Kläger am sel­ben Tag zu­ge­gan­gen ist, frist­los, hilfs­wei­se frist­ge­recht zum nächstmögli­chen Ter­min, das ist der 22.12.2011. Sie zahl­te dem Kläger das Ge­halt für den vol­len Mo­nat No­vem­ber 2011 nicht.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,
die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn € 2.200,00 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab dem 01.12.2011 zu zah­len, fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die frist­lo­se Kündi­gung vom 08.12.2012 nicht auf­gelöst wor­den ist, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, zu erklären, dass sie die Gründe nicht mehr auf­recht erhält, die sie in der hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­nen or­dent­li­chen Kündi­gung in ih­rem Kündi­gungs­schrei­ben vom 08.12.2011 ge­nannt und da­bei be­haup­tet hat, er ha­be sich krank­schrei­ben las­sen, ob­wohl er nicht krank sei, er ha­be grund­los die Er­brin­gung sei­ner Ar­beits­leis­tung ver­wei­gert, er ha­be vor­zei­tig die Geschäftsräume ver­las­sen, er sei vorsätz­lich der Ar­beit fern ge­blie­ben, er ha­be durch die Ein­rich­tung der Ab­we­sen­heits­nach­richt ein­deu­tig zu­er­ken­nen ge­ge­ben, dass er be­reits am 21.11.2011 die Ab­sicht ge­habt ha­be, das Un­ter­neh­men auf Dau­er zu ver­las­sen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,
die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Von ei­ner wei­ter­ge­hen­den Dar­stel­lung des un­strei­ti­gen Tat­be­stan­des und des erst­in­stanz­li­chen Par­tei­vor­brin­gens wird gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG ab­ge­se­hen und auf den Tat­be­stand des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Mainz vom 21.08.2012 Be­zug ge­nom­men.

Das Ar­beits­ge­richt hat dem Kla­ge­an­trag zu 1) über­wie­gend iHv. € 2.100,00 brut­to und dem Kla­ge­an­trag zu 2) voll statt­ge­ge­ben, den Kla­ge­an­trag zu 3) hat es ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt - zu­sam­men­ge­fasst - aus­geführt, der Kläger ha­be für No­vem­ber 2011, mit Aus­nah­me des 22., An­spruch auf Zah­lung der ver­trags­gemäßen Vergütung. Da er bis zum 21.11.2011 ge­ar­bei­tet ha­be, schul­de ihm die Be­klag­te das ver­ein­bar­te Ar­beits­ent­gelt iHv. € 1.500,00 brut­to. Für die Zeit vom 23. bis 30.11.2011 könne der Kläger nach § 3 Ent­gFG ei­nen Be­trag iHv. € 600,00 brut­to be­an­spru­chen. Das Be­ste­hen der Ar­beits­unfähig­keit wer­de durch die ord­nungs­gemäß aus­ge­stell­te Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung des Dr. A. vom 22.11.2011 be­legt. Die Be­klag­te ha­be den Be­weis­wert die­ser Be­schei­ni­gung nicht erschüttert. Ge­gen das Vor­lie­gen ei­ner Ar­beits­unfähig­keit spre­che nicht, dass der Kläger am 21.11.2011 die E-Mail-Ab­we­sen­heits­mel­dung: „Ich bin nicht mehr im Wein­gut K. beschäftigt....“, ge­schal­tet ha­be. Im Er­geb­nis nichts an­de­res gel­te hin­sicht­lich der sei­tens der Be­klag­ten be­haup­te­ten Äußerun­gen des Klägers ge­genüber dem Zeu­gen W. am 22.11.2011 anläss­lich der Aushändi­gung ei­ner schrift­li­chen Ar­beits­auf­for­de­rung an der Haustür. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en sei durch die frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten vom 08.12.2011 nicht mit so­for­ti­ger Wir­kung auf­gelöst wor­den, weil ein wich­ti­ger Grund iSd. § 626 Abs. 1 BGB nicht vor­lie­ge. Der Kläger ha­be kei­ne Ar­beits­unfähig­keit vor­getäuscht. We­gen der Ein­zel­hei­ten der Ent­schei­dungs­gründe des Ar­beits­ge­richts wird gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG auf Sei­te 7 bis 15 des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils vom 21.08.2012 Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen das Ur­teil, das ihr am 07.12.2012 zu­ge­stellt wor­den ist, hat die Be­klag­te Be­ru­fung ein­ge­legt. Die Be­ru­fungs­schrift ist am 07.01.2013, die Be­gründungs­schrift am 06.02.2013 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen. Die Be­klag­te hat die Be­ru­fung we­gen der Zah­lungs­ansprüche dar­auf be­schränkt, ih­re Ver­ur­tei­lung zur Ent­gelt­fort­zah­lung iHv. € 600,00 brut­to für die Zeit vom 23. bis 30.11.2011 an­zu­grei­fen.

Die Be­klag­te trägt vor, sie ha­be ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts das Vor­lie­gen ei­ner Ar­beits­unfähig­keit des Klägers in der Zeit ab 23.11.2011 erschüttert. Der Kläger ha­be durch den Wort­laut der E-Mail-Ab­we­sen­heits­mel­dung vom 21.11.2011 klar zum Aus­druck ge­bracht, dass er nicht mehr für sie ar­bei­ten wol­le. Ihr Geschäftsführer ha­be dem Kläger deut­lich erklärt, dass er sei­nen Wunsch ab­schla­ge, ihm ei­ne Kündi­gung aus­zu­spre­chen. Da­mit ha­be es vernünf­ti­ger­wei­se kein Miss­verständ­nis über die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­ben können. Es sei ei­ne rei­ne Schutz­be­haup­tung, wenn der Kläger vor­tra­ge, er ha­be sich gekündigt gefühlt. Das Ar­beits­ge­richt ha­be feh­ler­haft an­ge­nom­men, die - als un­strei­tig an­ge­se­he­ne - Äußerung des Klägers ggü. dem Zeu­gen W. am 22.11.2011, die Be­klag­te wer­de von sei­nem An­walt hören, ha­be kei­nen Ein­fluss auf die Be­ur­tei­lung des Nicht­vor­lie­gens der Ar­beits­unfähig­keit. Das Ar­beits­ge­richt ha­be auch nicht nach­voll­zieh­bar be­gründet, wes­halb das Ver­hal­ten des Klägers am 21. und 22.11.2011 nicht auf sei­nen feh­len­den Ar­beits­wil­len schließen las­se. Es sei auch feh­ler­haft, dass das Ar­beits­ge­richt dar­in ei­ne un­kla­re Si­tua­ti­on ge­se­hen ha­be, dass sie dem Kläger am 21.11.2011 den Dienst­wa­gen, das Han­dy und den Lap­top ab­ge­nom­men ha­be.

Die Be­klag­te be­an­tragt zweit­in­stanz­lich,
das Ur­teil des Ar­beits­ge­richt Mainz vom 21.08.2012, Az. 9 Ca 2261/11, teil­wei­se ab­zuändern und die Kla­ge ge­gen die frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten vom 08.12.2011 so­wie auf Zah­lung von € 600,00 brut­to für die Zeit vom 23. bis 30.11.2011 ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,
die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil nach Maßga­be sei­nes Be­ru­fungs­er­wi­de­rungs­schrift­sat­zes vom 06.03.2013, auf den Be­zug ge­nom­men wird, als zu­tref­fend.

Die Be­ru­fungs­kam­mer hat über die Fra­ge, ob der Kläger in der Zeit 23.11. bis zum 08.12.2011 ar­beits­unfähig er­krankt war, Be­weis er­ho­ben durch Ein­ho­lung ei­ner schrift­li­chen Zeu­gen­aus­sa­ge des Dr. med. A., Fach­arzt für In­ne­re Me­di­zin, und Ver­neh­mung der Zeu­gin Dr. med. B., Fachärz­tin für All­ge­mein­me­di­zin und Psy­cho­the­ra­pie. We­gen des In­halts der Zeu­gen­aus­sa­gen wird auf die Schrei­ben des Dr. A. vom 10.05.2013 (Bl. 183-184 d.A.) und 23.05.2013 (Bl. 191-192 d.A.) so­wie die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 06.06.2013 ver­wie­sen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die Schriftsätze der Par­tei­en nebst An­la­gen so­wie die Sit­zungs­nie­der­schrif­ten Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:
I. Die nach § 64 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung der Be­klag­ten ist gemäß §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG i.V.m. §§ 517, 519 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und in aus­rei­chen­der Wei­se be­gründet wor­den. Sie ist so­mit zulässig.

II. In der Sa­che hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten je­doch kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend er­kannt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 08.12.2011 mit so­for­ti­ger Wir­kung auf­gelöst wor­den ist. Das Ar­beits­verhält­nis hat viel­mehr erst durch die hilfs­wei­se erklärte or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten mit Ab­lauf des 22.12.2011 ge­en­det. Der Kläger hat für den - im vor­lie­gen­den Rechts­streit zweit­in­stanz­lich noch strei­ti­gen Zeit­raum - vom 23. bis 30.11.2011 An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall iHv. € 600,00 brut­to.

1. Die frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten vom 08.12.2011 ist un­wirk­sam. Es fehlt an ei­nem wich­ti­gen Grund iSv. § 626 Abs. 1 BGB.
1.1. Die Be­ru­fungs­kam­mer geht in Übe­rein­stim­mung mit der Recht­spre­chung des BAG (26.08.1993 - 2 AZR 154/93 - AP BGB § 626 Nr. 112) und des LAG Rhein­land-Pfalz (12.02.2010 - 9 Sa 275/09 - Ju­ris) da­von aus, dass es ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne des § 626 Abs. 1 BGB zur frist­lo­sen Kündi­gung dar­stel­len kann, wenn der Ar­beit­neh­mer un­ter Vor­la­ge ei­nes ärzt­li­chen At­tes­tes der Ar­beit fern bleibt und sich Ent­gelt­fort­zah­lung gewähren lässt, ob­wohl es sich in Wahr­heit nur um ei­ne vor­getäusch­te Krank­heit han­delt. Hin­sicht­lich der Dar­le­gungs- und Be­weis­last ist da­bei von fol­gen­den Grundsätzen aus­zu­ge­hen:

Legt der Ar­beit­neh­mer ein ärzt­li­ches At­test vor, so be­gründet dies in der Re­gel den Be­weis für die Tat­sa­che der zur Ar­beits­unfähig­keit führen­den Er­kran­kung. Ist es dem Ar­beit­ge­ber al­ler­dings ge­lun­gen, den Be­weis­wert der ärzt­li­chen Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung zu erschüttern bzw. zu ent­kräften, ist es nun­mehr wie­der­um Sa­che des Ar­beit­neh­mers, an­ge­sichts der Umstände, die ge­gen ei­ne Ar­beits­unfähig­keit spre­chen, wei­ter zu sub­stan­ti­ie­ren, wel­che Krank­hei­ten vor­ge­le­gen ha­ben, wel­che ge­sund­heit­li­chen Ein­schränkun­gen be­stan­den ha­ben, wel­che Ver­hal­tens­maßre­geln der Arzt ge­ge­ben hat, wel­che Me­di­ka­men­te zB. be­wirkt ha­ben, dass der Ar­beit­neh­mer zwar im­mer noch nicht die ge­schul­de­te Ar­beit bei sei­nem Ar­beit­ge­ber ver­rich­ten konn­te, aber zu leich­ten an­der­wei­ti­gen Tätig­kei­ten in der La­ge war. Wenn der Ar­beit­neh­mer die­ser Sub­stan­ti­ie­rungs­pflicht nach­ge­kom­men ist und ggf. die be­han­deln­den Ärz­te von ih­rer Schwei­ge­pflicht ent­bun­den hat, muss der Ar­beit­ge­ber auf­grund der ihm ob­lie­gen­den Be­weis­last den kon­kre­ten Sach­vor­trag des Ar­beit­neh­mers wi­der­le­gen. Es ist auch zu prüfen, ob die Umstände, die den Be­weis­wert des ärzt­li­chen At­tes­tes erschüttern, nicht als so gra­vie­rend an­zu­se­hen sind, dass sie ein star­kes In­diz für die Be­haup­tung des Ar­beit­ge­bers dar­stel­len, die Krank­heit sei nur vor­getäuscht ge­we­sen, so dass der Ar­beit­neh­mer die­ses In­diz ent­kräften muss.

1.2. Aus­ge­hend von die­sen Grundsätzen ist die Be­ru­fungs­kam­mer der Auf­fas­sung, dass die Be­klag­te den Be­weis­wert der ärzt­li­chen Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gun­gen - vom 23.11. bis zum Zu­gang der frist­lo­sen Kündi­gung am 08.12.2011 - erschüttert hat.

Das ba­siert auf der un­strei­ti­gen Tat­sa­che, dass der Kläger am 21.11.2011 ei­ne E-Mail-Ab­we­sen­heits­mel­dung mit fol­gen­dem Wort­laut for­mu­liert hat: „Sehr ge­ehr­te Da­men und Her­ren, ich bin nicht mehr im Wein­hof K. beschäftigt. Ih­re Mail wird wei­ter­lei­tet an ...“ Un­strei­tig lag dem Kläger am 21.11.2011 kei­ne schrift­li­che Kündi­gungs­erklärung der Be­klag­ten vor, weil sich de­ren Geschäftsführer ge­wei­gert hat­te, ei­ne
Ar­beit­ge­berkündi­gung aus­zu­spre­chen. Auch der Kläger hat­te das Ar­beits­verhält­nis nicht schrift­lich gekündigt. Der Kläger hätte da­her am 22.11.2011 zur Ar­beit er­schei­nen müssen. Ein tatsächli­ches Ar­beits­an­ge­bot er­folg­te je­doch nicht. Statt­des­sen bot der Kläger sei­ner Ar­beit­ge­be­rin mit Schrei­ben vom 21.11.2011 sei­ne „voll­umfäng­li­che Ar­beits­wil­lig­keit“ an, weil er sich ua. durch die Weg­nah­me des Dienst­wa­gens in ei­ner „recht­lich un­kla­ren“ Si­tua­ti­on sah, die „ei­ner münd­li­chen Kündi­gung na­he­komm(e)“. Wenn ihn die Be­klag­te nicht mehr beschäfti­gen wol­le, sol­le sie ein Kündi­gungs­schrei­ben zu sei­nen Händen auf­set­zen. Die Be­klag­te re­agier­te auf die­ses Schrei­ben am 22.11.2011 mit der Ant­wort: „Wir freu­en uns auf Ih­re voll­umfäng­li­che Ar­beits­wil­lig­keit und er­war­ten sie am Mitt­woch, dem 23.11.2011 in un­se­rem Büro“. Die­ses Schrei­ben wur­de dem Kläger noch am 22.11.2011 durch ei­nen Bo­ten persönlich über­bracht. Da­mit muss­te dem Kläger un­miss­verständ­lich klar sein, dass er am 23.11.2011 im un­gekündigt fort­be­ste­hen­den Pro­be­ar­beits­verhält­nis zur Ar­beit zu er­schei­nen hat­te. Da der Kläger ei­ner­seits nicht mehr an sei­nen Ar­beits­platz zurück­keh­ren, an­de­rer­seits je­doch kei­ne frist­lo­se Ei­genkündi­gung erklären woll­te, um den Ein­tritt ei­ner Sperr­zeit zu ver­mei­den, be­stan­den be­gründe­te Zwei­fel am Vor­lie­gen ei­ner Ar­beits­unfähig­keit ab 23.11.2011.

1.3. An­ge­sichts die­ser ge­gen ei­ne Ar­beits­unfähig­keit spre­chen­den Umstände war es da­her Sa­che des Klägers, sich hier­zu sub­stan­ti­iert ein­zu­las­sen. Die­ser Dar­le­gungs­last ist der Kläger ge­recht ge­wor­den. Er hat be­reits im erst­in­stanz­li­chen Schrift­satz vom 18.04.2012 ge­schil­dert, dass er seit Wo­chen un­ter Schmer­zen im rech­ten Fuß ge­lit­ten ha­be. Er ha­be zunächst ei­ne Zer­rung ver­mu­tet. Am 22.11.2011 sei­en die Schmer­zen un­erträglich ge­wor­den, so dass er zu sei­nem Haus­arzt Dr. A. be­ge­ben ha­be. Die­ser ha­be ei­nen Gicht­schub dia­gnos­ti­ziert und ein Schmerz­mit­tel so­wie ein harn­stoff­sen­ken­des Me­di­ka­ment ver­ord­net. Seit An­fang De­zem­ber 2011 wer­de er von Dr. B. we­gen De­pres­sio­nen psy­cho­the­ra­peu­tisch be­han­delt. Der Kläger hat sich auf das Zeug­nis der be­han­deln­den Ärz­te be­ru­fen und die­se von ih­rer Schwei­ge­pflicht ent­bun­den.

Auf­grund die­ses Sach­vor­tra­ges des Klägers war der Be­haup­tung der Be­klag­ten, die Ar­beits­unfähig­keit sei tatsächlich nur vor­getäuscht ge­we­sen, durch ei­ne Be­weis­auf­nah­me durch Ver­neh­mung der be­han­deln­den Ärz­te nach­zu­ge­hen. Nichts an­de­res gilt, wenn man an­nimmt, dass die Umstände, die den Be­weis­wert der ärzt­li­chen At­tes­te erschüttern, vor­lie­gend als so gra­vie­rend an­ge­se­hen wer­den, dass sie ein star­kes In­diz für die Be­haup­tung des Ar­beit­ge­bers dar­stel­len, die Krank­heit sei nur vor­getäuscht ge­we­sen. Der Kläger hat Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, die die­ses In­diz ent­kräften und sich sei­ner­seits auf das Zeug­nis der be­han­deln­den Ärz­te be­ru­fen.

1.4. Der so­mit der Be­klag­ten ob­lie­gen­de Be­weis, der Kläger sei ab dem 23.11.2011 tatsächlich nicht ar­beits­unfähig er­krankt ge­we­sen, ist ihr nicht ge­lun­gen. Im Ge­gen­teil steht auf­grund der im Be­ru­fungs­ver­fah­ren durch­geführ­ten schrift­li­chen Ver­neh­mung des sach­verständi­gen Zeu­gen Dr. A. und der Ver­neh­mung der sach­verständi­gen Zeu­gin Dr. B. zur Über­zeu­gung der Be­ru­fungs­kam­mer fest, dass der Kläger ab 23.11.2011 tatsächlich ar­beits­unfähig er­krankt war.

Der Zeu­ge Dr. med. A., Fach­arzt für In­ne­re Me­di­zin, hat in sei­ner schrift­li­chen Äußerung vom 10.05.2013 be­kun­det, dass ihn der Kläger am 22.11.2011 auf­ge­sucht und über Schmer­zen im Be­reich des rech­ten Großze­hen­grund­ge­lenks ge­klagt ha­be, das sich im Rah­men der körper­li­chen Un­ter­su­chung als mas­siv gerötet und ge­schwol­len präsen­tiert ha­be. Der Kläger sei mit Un­ter­arm­gehstützen er­schie­nen, weil für ihn die Schmer­zen so stark ge­we­sen sei­en, dass er mit dem Fuß nicht ha­be auf­tre­ten können. Ei­ne Gich­ter­kran­kung des Klägers sei seit ei­ni­gen Jah­ren be­kannt, in der Vor­ge­schich­te sei­en be­reits meh­re­re Anfälle im Be­reich bei­der Füße auf­ge­tre­ten. Die Dia­gno­se ha­be auf je­den Fall ei­ne Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung ge­recht­fer­tigt, weil es oh­ne Scho­nung des Ge­lenks zu Spätkom­pli­ka­tio­nen (Ar­thro­se) kom­men könne. Zur The­ra­pie ha­be ne­ben der Scho­nung des Ge­lenks nebst Lo­kal­maßnah­men (Kühlung) auch ver­schie­de­ne Me­di­ka­men­te (Vol­ta­ren Re­si­nat als Entzündungs­hem­mer und Schmerz­mit­tel, Al­lopu­ri­nol 300 als Harnsäur­e­sen­ker) gehört, die er re­zi­piert ha­be. Am 02.12.2011 ha­be sich der Kläger er­neut vor­ge­stellt. Der Lo­kal­be­fund am Fuß sei zwar rückläufig ge­we­sen, aber noch nicht vollständig aus­ge­heilt. Der Kläger ha­be über Bren­nen beim Was­ser­las­sen, häufi­gen Harn­drang so­wie Schüttel­frost ge­klagt. Die La­bor­un­ter­su­chung ha­be ei­ne noch deut­lich erhöhte Harnsäure so­wie ei­ne be­schleu­nig­te Blutkörper­chen­sen­kungs­ge­schwin­dig­keit als Zei­chen des entzünd­li­chen Ge­sche­hens ge­zeigt. Im Urin sei Blut nach­ge­wie­sen wor­den, was eben­falls ei­ne Entzündung an­zei­ge. Er ha­be dem Kläger ein er­neu­tes Re­zept aus­ge­stellt (Me­tami­zol 500 mg ge­gen Schmer­zen und Fie­ber so­wie Le­vof­lo­xa­c­in 250 mg als An­ti­bio­ti­kum ge­gen den Harn­weg­sin­fekt). Der Kläger ha­be sich noch nicht in der La­ge gefühlt, wie­der zu ar­bei­ten, so dass er auf­grund der vor­lie­gen­den Be­fun­de und der an­ge­ge­be­nen Be­schwer­den ei­ne er­neu­te Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung aus­ge­stellt ha­be, die me­di­zi­nisch ge­recht­fer­tigt ge­we­sen sei.

Auf die schrift­li­chen Nach­fra­gen der Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten vom 22.05.2013 ant­wor­te­te der Zeu­ge Dr. A. am 23.05.2013 ergänzend, der Kläger ha­be sei­ne Arzt­pra­xis am 22.11.2011 nach 16:00 Uhr auf­ge­sucht. Er ha­be in die Be­schei­ni­gung als ers­ten Tag der Ar­beits­unfähig­keit den 23.11.2011 ein­ge­tra­gen, weil der Kläger nicht an­ge­ge­ben ha­be, dass er schon am 22. nicht am Ar­beits­platz ge­we­sen sei. Der Kläger ha­be über akut auf­ge­tre­te­ne, für ihn als ex­trem stark emp­fun­de­ne Schmer­zen im Be­reich der rech­ten Großze­he ge­klagt. Der Be­ginn sei akut im Lau­fe des Ta­ges oh­ne vor­aus­ge­gan­ge­nes Trau­ma auf­ge­tre­ten. Im Ver­lauf der kli­ni­schen Un­ter­su­chung ha­be sich ein mas­siv an­ge­schwol­le­nes (ex­pli­zit: deut­lich über hühner­ei­groß) und geröte­tes so­wie druck­schmerz­haf­tes Großze­hen­grund­ge­lenk ge­zeigt. Der Kläger ha­be rechts kei­nen Schuh an­zie­hen können und sei mit So­cken und Un­ter­arm­gehstützen in sei­ner Pra­xis er­schie­nen.

Auf die Fra­ge der Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten, ob der Kläger die Sym­pto­me auch vor­getäuscht ha­ben könn­te, ant­wor­te­te der Zeu­ge, dass ei­ne der­ar­ti­ge Schwel­lung nach men­sch­li­chem Er­mes­sen nicht vor­getäuscht wer­den könne. Theo­re­tisch käme zwar ei­nen Selbst­ver­let­zung in Be­tracht (zB. durch ei­nen Schlag mit dem Ham­mer auf den Vor­fuß), dies würde je­doch zu ei­ner Blu­tung mit Häma­tom­bil­dung und Kno­chen­ver­let­zun­gen führen, die im Rah­men der kli­ni­schen Un­ter­su­chung nicht zu über­se­hen sei­en. Hin­zu käme die deut­lich erhöhte Harnsäure im Blut, die die kli­ni­sche Dia­gno­se bestäti­ge und nicht vor­getäuscht wer­den könne.

Auf­grund die­ser schrift­li­chen Äußerun­gen des Zeu­gen Dr. A. ist die Be­ru­fungs­kam­mer da­von über­zeugt, dass der Kläger in der Zeit ab 23.11.2011 ar­beits­unfähig er­krankt war. Die dia­gnos­ti­zier­te Er­kran­kung hat der Arzt nicht (nur) auf­grund von Ei­gen­an­ga­ben des Klägers, son­dern auf­grund ob­jek­ti­vier­ba­rer Be­fun­de (kli­ni­sche Un­ter­su­chung, La­bor­wer­te) fest­ge­stellt. Dafür, dass der Kläger den Arzt getäuscht ha­ben könn­te, be­steht nicht der ge­rings­te An­halts­punkt.

Den wei­te­ren Be­weis­anträgen der Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten war nicht nach­zu­ge­hen. Es ist un­er­heb­lich, dass der als Zeu­ge be­nann­te Mit­ar­bei­ter J. W., der dem Kläger am 22.11.2011 an der Haustür ei­nen Brief über­ge­ben hat, nach dem Vor­trag der Be­klag­ten kei­ne körper­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen fest­ge­stellt ha­ben will. Zwar können auch die An­ga­ben ei­nes Lai­en für ein Ge­richt durch­aus ge­eig­net sein, sich ein ge­naue­res Bild über den ge­sund­heit­li­chen Zu­stand ei­nes Men­schen zu ver­schaf­fen. Der Zeu­ge W. hat den Kläger je­doch un­strei­tig nicht kli­nisch un­ter­sucht und auch kei­ne La­bor­be­fun­de er­ho­ben, um be­ur­tei­len zu können, ob ei­ne Ar­beits­unfähig­keit im me­di­zi­ni­schen Sin­ne vor­lag.

Auch dem An­trag der Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten, den Zeu­gen Dr. A. ergänzend darüber zu be­fra­gen, ob die Harnsäure­wer­te des Klägers ständig erhöht sei­en, was man sich un­ter ei­ner deut­lich über hühner­ei­großen Schwel­lung des Großze­hen­grund­ge­lenks vor­zu­stel­len ha­be und wie sich der Zeu­ge erkläre, dass der Brief­bo­te W. den Kläger am 22.11.2011 um 16:00 Uhr noch oh­ne Un­ter­arm­gehstützen und mit nor­ma­len Schu­hen ge­se­hen ha­be, war nicht nach­zu­ge­hen. Es hätten sich kei­ne neu­en tatsächli­chen Ge­sichts­punk­te er­ge­ben, die mögli­cher­wei­se da­zu geführt hätten, dass die Be­ru­fungs­kam­mer im Rah­men ih­rer aus dem Ge­samt­er­geb­nis der Be­weis­auf­nah­me und der münd­li­chen Ver­hand­lung ge­won­ne­nen Über­zeu­gung zu ei­nem für die Be­klag­te güns­ti­ge­ren Er­geb­nis ge­kom­men wäre.

Die Zeu­gin Dr. med. B., Fachärz­tin für All­ge­mein­me­di­zin und Psy­cho­the­ra­pie, hat während ih­rer Ver­neh­mung vor der Be­ru­fungs­kam­mer am 06.06.2013 be­kun­det, dass sich der Kläger am 05.12.2011 auf­grund ei­ner Über­wei­sung sei­nes Haus­arz­tes Dr. A. in ih­rer Pra­xis vor­ge­stellt ha­be. Er ha­be ihr ei­nen Kon­flikt am Ar­beits­platz ge­schil­dert. Er sei noch in der Pro­be­zeit, der Ar­beit­ge­ber ha­be ihm am 21.11.2011 sämt­li­che Ar­beits­mit­tel weg­ge­nom­men. Sie ha­be dem Kläger zunächst ver­schie­de­ne Un­ter­la­gen mit­ge­ge­ben, die er aus­gefüllt ha­be. Am 08.12.2011 sei der Kläger er­neut bei ihr vor­stel­lig ge­wor­den. Es sei ihm nicht gut ge­gan­gen, er ha­be ho­hen Blut­druck ge­habt, er sei wütend und ver­zwei­felt ge­we­sen. Sie ha­be ihm ein An­ti­de­pres­si­vum ver­ord­net, weil ein ein­fa­ches Be­ru­hi­gungs­mit­tel als Me­di­ka­ment nicht mehr aus­ge­reicht ha­be. Das De­pres­si­ons-Ra­ting sei mit 58 Punk­ten sehr hoch ge­we­sen. Sie ha­be den Kläger vom 08. bis 23.12.2011 we­gen An­span­nungsstörun­gen, aku­ter Be­las­tungs­re­ak­ti­on und so­ma­to­for­mer au­to­no­mer Funk­ti­onsstörung (F 43.2, F 45.39, F 43.0) krank­ge­schrie­ben. Der Kläger sei aus ih­rer ärzt­li­chen Sicht in der Zeit vom 08. bis 23.12.2011 ab­so­lut nicht in der La­ge ge­we­sen, ei­ner Ar­beitstätig­keit nach­zu­ge­hen.

Auch die Aus­sa­ge der Zeu­gin Dr. B. hat das Be­ste­hen ei­ner Ar­beits­unfähig­keit des Klägers ein­drucks­voll be­legt. Den in sich schlüssi­gen und gut nach­voll­zieh­ba­ren Ausführun­gen bei­der ärzt­li­chen Zeu­gen zu­fol­ge war der Kläger im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum krank­heits­be­dingt nicht in der La­ge, sei­ner ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ar­beitstätig­keit im Be­trieb der Be­klag­ten nach­zu­ge­hen. Die Be­ru­fungs­kam­mer ist des­halb vom Vor­lie­gen ei­ner Ar­beits­unfähig­keit ab dem 23.11.2011 über­zeugt. Es be­ste­hen kei­ne be­gründe­ten Zwei­fel an der Rich­tig­keit der aus­ge­stell­ten Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gun­gen. Bei­den Ärz­ten kann nicht un­ter­stellt wer­den, sie hätten dem Kläger ein „Gefällig­keit­sat­test“ aus­ge­stellt.

Die frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten ist da­her rechts­un­wirk­sam. Das Ar­beits­verhält­nis en­de­te erst durch die hilfs­wei­se erklärte or­dent­li­che Kündi­gung vom 08.12.2011 mit Ab­lauf der zweiwöchi­gen Kündi­gungs­frist in der Pro­be­zeit am 22.12.2011.

2. Die Be­klag­te ist gemäß § 3 Abs. 1 Ent­gFG ver­pflich­tet, an den Kläger für den - im vor­lie­gen­den Rechts­streit- strei­ti­gen Zeit­raum vom 23.11. bis 30.11.2011 Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall in rech­ne­risch un­strei­ti­ger Höhe von € 600,00 brut­to nebst Ver­zugs­zin­sen zu zah­len. Auch dies hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt.

Der Kläger ist für das Vor­lie­gen sei­ner Ar­beits­unfähig­keit dar­le­gungs- und be­weis­be­las­tet. Die­se Ver­tei­lung der Be­weis­last für die Vor­aus­set­zun­gen des Vergütungs­an­spruchs er­gibt sich aus dem all­ge­mei­nen Grund­satz, dass je­de Par­tei die für ihr Be­geh­ren not­wen­di­gen Tat­sa­chen Be­wei­sen muss (BAG 09.10.2002 - 5 AZR 443/01 - Rn. 62, NZA 2004, 257).

Nach dem Er­geb­nis der zweit­in­stanz­lich durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me ist die Be­ru­fungs­kam­mer da­von über­zeugt, dass der Kläger in der Zeit ab 23.11.2011 tatsächlich ar­beits­unfähig er­krankt war. Zur Ver­mei­dung unnöti­ger Wie­der­ho­lun­gen wird auf die obi­gen Ausführun­gen un­ter Ziff. 1.4 Be­zug ge­nom­men.

III. Nach al­le­dem ist die Be­ru­fung der Be­klag­ten mit der Kos­ten­fol­ge aus §§ 97 Abs. 1 ZPO zurück­zu­wei­sen.

Ein Grund, der nach den hierfür maßgeb­li­chen ge­setz­li­chen Kri­te­ri­en des § 72 Abs. 2 ArbGG die Zu­las­sung der Re­vi­si­on recht­fer­ti­gen könn­te, be­steht nicht.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 Sa 17/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880