Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Sexuelle Belästigung, Kündigung: Außerordentlich, Kündigung: Fristlos, Diskriminierung: Geschlecht
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Niedersachsen
Akten­zeichen: 6 Sa 391/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 06.12.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Braunschweig - 8 Ca 441/12
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

NIE­DERSACHSEN

Verkündet am:
06.12.2013


Ge­richts­an­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

6 Sa 391/13
8 Ca 441/12 ArbG Braun­schweig


In dem Rechts­streit

pp.

hat die 6. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 6. De­zem­ber 2013 durch

die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Klaus­mey­er,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn Wich­mann,
die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Frau Pohl
für Recht er­kannt:

Auf die Be­ru­fun­gen der Be­klag­ten wer­den die Ur­tei­le des Ar­beits­ge­richts Braun­schweig vom 19.02.2013 - 8 Ca 441/12 - und vom 15.08.2013 - 8 Ca 139/13 - ab­geändert.

Die Kla­gen wer­den ins­ge­samt ab­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des ge­sam­ten Rechts­streits hat der Kläger zu tra­gen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die Wirk­sam­keit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung und die da­von abhängi­ge Ver­pflich­tung der Be­klag­ten zur Zah­lung von An­nah­me­ver­zugs­vergütung.

Der ver­hei­ra­te­te Kläger ist seit dem 01.01.1982 bei der Be­klag­ten, die re­gelmäßig weit­aus mehr als 10 Ar­beit­neh­mer beschäftigt, als Kran­ken­pfle­ger zu ei­nem Brut­to­mo­nats­ver­dienst in Höhe von zu­letzt 2.600,00 € tätig.

- 2 -

Am 18.10.2012 in­for­mier­te die Aus­zu­bil­den­de für den Be­ruf der Ge­sund­heits- und Kran­ken­pfle­ge­rin, Frau D., ge­bo­ren 1993, die Sta­ti­ons­lei­tung und den Pfle­ge­fach­lei­ter darüber, dass sie vom Kläger am 15. und 16.10.2012 se­xu­ell belästigt wor­den sei. Der Kläger ha­be sie zunächst am 15.10.2012 während der Frühschicht im Frühstücks­raum, in dem sie sich al­lei­ne auf­ge­hal­ten hätten, auf ih­re Ober­wei­te an­ge­spro­chen und ge­fragt, ob die­se „echt“ sei und er ih­re Brüste berühren dürfe. Am 16.10.2012 ha­be der Kläger Frau D. dann in ei­nem Ne­ben­raum in den Arm ge­nom­men, ihr an die Brust ge­fasst und ver­sucht, sie zu küssen. Die­ser Si-tua­ti­on ha­be sich Frau D. ent­zie­hen können.

Die Per­so­nal­ab­tei­lung der Be­klag­ten hörte den Kläger am 18.10.2012 zu die­sen Vorwürfen an. We­gen der da­bei vom Kläger ab­ge­ge­be­nen Erklärun­gen wird auf den Ver­merk der Be­klag­ten vom 19.10.2012 (Bl. 26 und 27 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Am 19.10.2012 hörte die Be­klag­te die Aus­zu­bil­den­de zur vom Kläger ab­ge­ge­be­nen Stel­lung­nah­me an. Die­se hielt an ih­rer Sach­ver­halts­dar­stel­lung fest und teil­te mit, dass sie zwi­schen­zeit­lich Straf­an­zei­ge ge­gen den Kläger er­stat­tet ha­be.

Mit Schrei­ben vom 24.10.2012, we­gen des­sen In­halt auf Blatt 29 bis 33 der Ak­te Be­zug ge-om­men wird, hörte die Be­klag­te den bei ihr be­ste­hen­den Be­triebs­rat zur außer­or­dent­li­chen, hilfs­wei­se außer­or­dent­li­chen Kündi­gung des Klägers mit so­zia­ler Aus­lauf­frist an.

Am 25.10.2012 erklärte der Be­triebs­rat der Be­klag­ten, dass er nach vor­he­ri­ger Be­ra­tung die vor­ge­se­he­ne Kündi­gung des Klägers zur Kennt­nis neh­me. Dar­auf­hin sprach die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 01.11.2012, wel­ches dem Kläger am sel­ben Tag zu­ge­gan­gen ist, die außer­or­dent­li­che Kündi­gung, hilfs­wei­se mit Aus­lauf­frist zum 30.06.2013 (Bl. 6 und 7 d.A.) aus.

Seit dem 01.11.2012 zahlt die Be­klag­te kei­ne Vergütung an den Kläger.

Mit sei­ner am 02.11.2012 beim Ar­beits­ge­richt Braun­schweig ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge - 8 Ca 461/12 - be­gehrt der Kläger die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der frist­lo­sen Kündi­gung vom 01.11.2012. Mit der am 06.03.2013 beim Ar­beits­ge­richt Braun­schweig ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge - 8 Ca 139/13 nimmt der Kläger die Be­klag­te auf Zah­lung der Ar­beits­vergütung für den Zeit­raum vom 01.11.2012 bis zu­letzt zum 30.06.2012 abzüglich des in die­sem Zeit­raum er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in An­spruch.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 01.11.2012 un­wirk­sam sei. Da­zu hat er mit Schrift­satz vom 04.01.2013 zunächst be­haup­tet, dass die volljähri­ge Aus­zu­bil­den­de Frau D., wel­che dem Kläger we­der an­ver­traut noch un­ter­ge­ord­net ge-

- 3 -

we­sen sei, am 15.10.2012 in der Frühstücks­pau­se um ca. 8:30 Uhr be­gon­nen ha­be, mit ihm zu flir­ten. Sie ha­be ihn an­gelächelt, ihm zu­ge­zwin­kert und pro­vo­ka­tiv mehr­fach ih­re Brüste mit bei­den Händen un­ter­fasst und in sei­ne Blick­rich­tung hoch­ge­ho­ben. Dies hätten auch an­de­re Kol­le­gen mit­be­kom­men, die am Tisch ge­ses­sen hätten. Nach­dem der Kläger mit Frau D. al­lein im Raum ge­we­sen sei, ha­be die­se un­verändert ständig ih­re Bürs­te mit den Händen hoch­ge­ho­ben und pro­vo­ka­tiv nach vor­ne ge­drückt. Sch­ließlich ha­be sie den Kläger ge­fragt: „Al­les echt! Wills­te mal an­fas­sen?“. Die­ser Ein­la­dung sei der Kläger ge­folgt und ha­be ein­ma­lig mit sei­ner lin­ken Hand die rech­te Brust von Frau D. an­ge­fasst und dar­auf­hin geäußert, dass die­se aber schön sei. Hier­auf ha­be Frau D. er­wi­dert: „Dan­ke für das Kom­pli­ment! Aber das darf mein Freund nicht er­fah­ren.“. An­sch­ließend hätten bei­de den Frühstücks­raum ver­las­sen. Frau D. ha­be das be­gon­ne­ne Flir­ten fort­ge­setzt und im­mer dann, wenn sie dem Kläger auf der Sta­ti­on be­geg­net sei, die­sen an­gelächelt und ihm zu­ge­zwin­kert. Nach Fei­er­abend ha­be sich der Kläger Ge­dan­ken ge­macht und sei zum Er­geb­nis ge­kom­men, dass er die von Frau D. pro­vo­zier­te und be­gon­ne­ne Affäre be­en­den wol­le, weil er ver­hei­ra­tet sei. Er ha­be sich ent­schlos­sen, die­ses so schnell wie möglich mit Frau D. zu be­spre­chen. Am Diens­tag, den 16.10.2012 ha­be der Kläger Frau D. dann vor der Frühstücks­pau­se im Ne­ben­raum ge­trof­fen. Er ha­be ihr so­fort ge­sagt: „Wol­len wir es sein las­sen?“. Frau D. ha­be dar­auf­hin er­wi­dert: „Ja, ein­ver­stan­den“. Dann sei Frau D. auf den Kläger zu­ge­kom­men, ha­be sich an ihn an­ge­schmiegt und ihm ih­re Wan­ge hin­ge­bo­ten, da­mit er ihr ei­nen Ab­schieds­kuss ha­be ge­ben können. Die­ser Ein­la­dung sei der Kläger ge­folgt. Da­nach hätten bei­de wie­der ih­re Ar­beit ge­tan und die Sa­che sei da­mit er­le­digt ge­we­sen. Nach Diens­ten­de sei er ge­mein­sam mit Frau D. ein Stück ge­gan­gen. Nach kur­zer Zeit ha­be die­se ih­re Ja­cke geöff­net und zu ihm ge­sagt: „Guck mal, das ha­be ich nur für dich an­ge­zo­gen“. Frau D. ha­be sich in ei­nem sehr en­gen, tief aus­ge­schnit­te­nen Ober­teil vor den Kläger ge­stellt und ihm er­neut ei­nen weit­rei­chen­den An­blick ih­rer Brüste in den tie­fen Aus­schnitt dar­ge­bo­ten.
Die­sen Vor­trag hat der Kläger in sei­nem Schrift­satz vom 12.02.2013 da­hin­ge­hend mo­di­fi­ziert, dass nicht Frau D. ihn, son­dern er Frau D. ge­fragt ha­be, ob er ih­re Brüste „mal“ an­fas­sen dürfe. Die an­ders lau­ten­de Dar­stel­lung im Schrift­satz vom 04.01.2013 be­ru­he auf ei­nem Miss­verständ­nis des Kläger­ver­tre­ters. Zum Vor­fall am 16.10.2012 sei rich­tig, dass der Kläger le­dig­lich sei­ne Ar­me geöff­net, er al­so Frau D. nicht un­auf­ge­for­dert in den Arm ge­nom­men ha­be. Frau D. ha­be sich selbst in die geöff­ne­ten Ar­me des Klägers be­ge­ben und Wan­ge an Wan­ge an ihn ge­schmiegt. Das ha­be der Kläger nur so ver­ste­hen können und müssen, dass sie ihn in un­mit­tel­ba­rer Nähe sei­nes Mun­des zu­gleich auf­for­de­re, ihr ei­nen Kuss zu ge­ben. Frau D. ha­be sich dem Kuss des Klägers nicht ent­zo­gen, son­dern es in sei­nen Ar­men ge­nos­sen. Die an­ders lau­ten­de Dar­stel­lung im Ver­merk vom 19.10.2012 tref­fe nicht zu und müsse auf ei­ner un­sorgfälti­gen Auf­nah­me oder ei­nem Miss­verständ­nis be­ru­hen.

- 4 -

In­fol­ge der Un­wirk­sam­keit der frist­lo­sen Kündi­gung sei die Be­klag­te da­zu ver­pflich­tet, an den Kläger die Vergütung ab dem 01.11.2012 wei­ter­zu­be­zah­len.

Im Ver­fah­ren 8 Ca 441/12 hat der Kläger be­an­tragt,

1. es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 01.11.2012 nicht be­en­det wor­den ist, son­dern zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen über den Ab­lauf der Kündi­gungs­frist hin­aus un­verändert fort­be­steht,

2. es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis auch nicht durch an­de­re Be­en­di­gungs­tat­bestände be­en­det wor­den ist, son­dern un­verändert auf un­be­stimm­te Zeit fort­be­steht.

Im Ver­fah­ren 8 Ca 139/13 hat der Kläger be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 16.720,69 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5%-Punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz auf je­weils 3.136,84 € ab dem 30.11. und ab dem 31.12.2012, 2.866,76 € seit dem 31.01.2013 und auf je­weils 1.516,05 € seit dem 28.02.2013, dem 31.03.2013, dem 30.04.2013, dem 31.05.2013 und dem 30.06.2013 zu zah­len.


Die Be­klag­te hat in bei­den Ver­fah­ren be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger zu Recht frist­los zum 01.11.2012 be­en­det zu ha­ben und des­halb zur wei­te­ren Lohn­zah­lung nicht ver­pflich­tet zu sein. Der Kläger ha­be die Aus­zu­bil­den­de Frau D. so­wohl am 15. als auch am 16.10.2012 se­xu­ell belästigt. Es sei nicht nur zu ei­ner ver­ba­len se­xu­el­len Belästi­gung ge­kom­men, son­dern zu­dem zu körper­li­chen Überg­rif­fen. Die Belästi­gun­gen sei­en an zwei auf­ein­an­der­fol­gen­den Ta­gen er­folgt. Die Aus­zu­bil­den­de Frau D. sei während der Frühschicht am 15.10.2012 al­lein mit dem Kläger im Frühstücks­raum ge­we­sen. Die­ser ha­be sie auf ih­re Ober­wei­te an­ge­spro­chen und ge­fragt, ob die auch „echt“ sei und ob er ih­re Brüste berühren dürfe. Frau D. ha­be ihm durch ab­leh­nen­de Ges­tik und Mi­mik so­wie durch flucht­ar­ti­ges Ver­schwin­den zu ver­ste­hen ge­ge­ben, dass die­ses Ver­hal­ten völlig un­an­ge­bracht ge­we­sen sei. Gleich­wohl ha­be der Kläger am nächs­ten Tag, dem 16.10.2012, sich von die­ser ab­leh­nen­den Re­ak­ti­on un­be­ein­druckt ge­zeigt und Frau D. in den Arm ge­nom­men, ihr an die Brust ge­fasst und ver­sucht, sie zu küssen. Frau D. ha­be sich wie­der­um der Si­tua­ti­on ent­zie­hen können und ha­be wei­te­ren Kon­takt zum Kläger ver­mie­den. Zu Las­ten des Klägers sei zu berück­sich­ti­gen, dass es sich bei Frau D. um ei­ne Aus­zu­bil­den­de han­de­le, der ge­genüber ei­ne be­son­de­re Fürsor­ge­pflicht der Be-

- 5 -

klag­ten be­ste­he. Er ha­be bei sei­nen Annährungs­ver­su­chen den Um­stand aus­ge­nutzt, dass Aus­zu­bil­den­de im Be­rufs­le­ben noch un­er­fah­ren sei­en, auch was den Um­gang und die Wah­rung der ei­ge­nen Rech­te ge­genüber „eta­blier­ten“ Mit­ar­bei­ter an­be­lan­ge. Ei­ne Ver­set­zung des Klägers auf ei­nen an­de­ren Ar­beits­platz kom­me nicht in Be­tracht. Zum ei­nen beschäfti­ge die Be­klag­te im Pfle­ge­be­reich über­wie­gend weib­li­ches Per­so­nal. Zum an­de­ren würden Aus­zu­bil­den­de der­ge­stalt ein­ge­setzt, dass sie sämt­li­che Sta­tio­nen im Kran­ken­haus­be­trieb der Be­klag­ten durch­lie­fen. Des­halb könne nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, dass der Kläger in Ver­su­chung ge­ra­te, ein wei­te­res Mal durch un­an­ge­mes­se­nes Ver­hal­ten im Sin­ne ei­ner se­xu­el­len Belästi­gung auffällig zu wer­den. Dem Kläger müsse klar sein, dass sein Han­deln im ho­hen Maße in­ak­zep­ta­bel sei. Se­xu­el­le Belästi­gun­gen - gleich wel­cher Art - stell­ten ei­ne ab­so­lut un­erwünsch­te Ver­hal­tens­wei­se dar, wel­ches die Be­klag­te zu un­ter­bin­den ha­be. Der Ver­trau­ens­bruch des Klägers sei so er­heb­lich, dass aus Sicht der Be­klag­ten ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung gleich wel­cher Art auch nur für ein hal­bes Jahr aus­ge­schlos­sen sein.

Das Ar­beits­ge­richt Braun­schweig hat im Ver­fah­ren 8 Ca 441/12 Be­weis er­ho­ben zu dem pau­scha­len Be­weisthe­ma: „Die Fra­ge der se­xu­el­len Belästi­gung am 15. bzw. 16.10.2012“ (vgl. Bl. 36 R. d.A.) durch die Ver­neh­mung von Frau D. als Zeu­gin. We­gen des In­halts und Ab­laufs der Be­weis­auf­nah­me wird auf das Sit­zungs­pro­to­koll der Kam­mer­ver­hand­lung vom 19.02.2013 (Bl. 53 - 55 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Im Ver­fah­ren 8 Ca 441/12 hat das Ar­beits­ge­richt Braun­schweig mit Ur­teil vom 19.02.2013 fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 01.11.2012 nicht be­en­det wor­den ist. We­gen der Ein­zel­hei­ten der recht­li­chen Be­wer­tung wird die Ent­schei­dungs­gründe die­ses Ur­teils (Bl. 5 - 8 des­sel­ben, Bl. 62 - 65 der Ge­richts­ak­te) ver­wie­sen. Das Ur­teil ist der Be­klag­ten am 21.03.2013 zu­ge­stellt wor­den. Hier­ge­gen hat die Be­klag­te mit am 16.04.2013 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se un­ter dem 15.05.2013 be­gründet.
Mit Ur­teil vom 15.08.2013 hat das Ar­beits­ge­richt Braun­schweig die Be­klag­te da­zu ver­ur­teilt, an den Kläger ins­ge­samt 16.720,69 € brut­to an An­nah­me­ver­zugs­vergütung für den Zeit­raum vom 01.11.2012 bis 30.06.2013 zu zah­len. We­gen der recht­li­chen Be­wer­tung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe die­ses Ur­teils (Bl. 4 - 7 des­sel­ben, Bl. 44 - 47 der Ge­richts­ak­te) Be­zug ge­nom­men. Das Ur­teil ist der Be­klag­ten am 21.08.2013 zu­ge­stellt wor­den. Ih­re hier­ge­gen ge­rich­te­te Be­ru­fung ist am 27.08.2013 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen ein­ge­gan­ge­nen. Die Be­ru­fungs­be­gründung er­folg­te un­ter dem 07.10.2013.

Mit Be­schluss vom 06.12.2013 hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen die bei­den Be­ru­fungs­ver­fah­ren 6 Sa 391/13 und 6 Sa 920/13 zur ge­mein­sa­men Ver­hand­lung und Ent­schei­dung ver­bun­den.

- 6 -

Die Be­klag­te ist der Auf­fas­sung, das erst­in­stanz­li­che Ge­richt sei bei der In­ter­es­sen­abwägung zu Un­recht zu dem Er­geb­nis ge­kom­men, dass ei­ne Ab­mah­nung als Sank­ti­on für das kläge­ri­sche Ver­hal­ten aus­ge­reicht ha­be. In­so­weit müsse vor­lie­gend her­vor­ge­ho­ben wer­den, dass Op­fer der se­xu­el­len Belästi­gung des Klägers ei­ne Aus­zu­bil­den­de ge­we­sen sei. Es sei für den Kläger oh­ne wei­te­res er­kenn­bar ge­we­sen, dass die Be­klag­te se­xu­el­le Überg­rif­fe auf Aus­zu­bil­den­de un­ter kei­nem denk­ba­ren Ge­sichts­punkt dul­den wer­de. Zu­dem sei die se­xu­el­le Belästi­gung nicht nur ver­bal er­folgt, son­dern sie ha­be auch die körper­li­che In­te­grität der Aus­zu­bil­den­den be­trof­fen. Zu­dem ha­be es sich um ein wie­der­hol­tes Fehl­ver­hal­ten, nämlich um ein sol­ches am 15. und ein sol­ches am 16.10.2012 ge­han­delt. Die Be­klag­te beschäfti­ge ca. 240 Aus­zu­bil­den­de und ins­ge­samt im Pfle­ge­be­reich über­wie­gend weib­li­che Mit­ar­bei­te­rin­nen. Auch oh­ne Ab­mah­nung ha­be der Kläger in je­dem Fall da­von aus­ge­hen müssen, dass so­wohl die Berührung der Brust als auch der Ver­such ei­nes Kus­ses auf den Mund völlig un­ak­zep­ta­bel sei­en. In­fol­ge der Wirk­sam­keit der frist­lo­sen Kündi­gung sei die Be­klag­te nicht zur Zah­lung von Vergütung an den Kläger über den 01.11.2012 hin­aus ver­pflich­tet.


Die Be­klag­te be­an­tragt,
die Ur­tei­le des Ar­beits­ge­richts Braun­schweig vom 19.02.2013 - 8 Ca 441/12 - und vom 15.08.2013 - 8 Ca 139/13 - ab­zuändern und
die Kla­gen ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,
die Be­ru­fun­gen zurück­zu­wei­sen.

Er ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil als zu­tref­fend. Zu­dem ist er der Auf­fas­sung, dass die Ver­neh­mung der Zeu­gin auch an­ders ha­be gewürdigt wer­den können, als dies von Sei­ten des erst­in­stanz­li­chen Ge­rich­tes er­folgt sei. Die Zeu­gin ha­be einräum­en müssen, ihr Ver­hal­ten ge­genüber dem Kläger sei be­reits an­de­ren Kol­le­gen auf­ge­fal­len, so­dass die­se so­gar hätten fra­gen müssen, was die­se denn da ma­che. Die Be­weiswürdi­gung des Ar­beits­ge­rich­tes könne da­her be­reits ei­nen Rechts­feh­ler er­ken­nen las­sen, weil sie nicht den ge­sam­ten In­halt der Ver­hand­lung gewürdigt ha­be. Sie sei nicht frei von wi­dersprüchli­chen Verstößen ge­gen Denk­ge­set­ze und all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze. Das Ge­richt ha­be we­gen der auffälli­gen Wi­dersprüchlich­kei­ten in­ner­halb der Aus­sa­ge Zwei­fel an der Glaubwürdig­keit der Zeu­gin D. ha­ben müssen. Das Ar­beits­ge­richt ha­be in­so­fern we­sent­li­che In­hal­te der Zeu­gen­aus­sa­ge un­berück­sich­tigt ge­las­sen. Selbst die Rich­tig­keit der Be­weiswürdi­gung un­ter­stellt, sei es der Be­klag­ten

- 7 -

zu­zu­mu­ten, den Kläger wei­ter zu beschäfti­gen und es bei ei­ner Ab­mah­nung als Re­ak­ti­on zu be­las­sen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Par­tei­en im Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird auf ih­res Schriftsätze vom 15.05.2013 und 11.06.2013 im Ver­fah­ren 6 Sa 391/13 und auf ih­re Schriftsätze vom 02.10.2013 und 18.10.2013 im Ver­fah­ren 6 Sa 920/13 so­wie auf die in der münd­li­chen Ver­hand­lung ab­ge­ge­be­nen wech­sel­sei­ti­gen Erklärun­gen ver­wie­sen.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fun­gen der Be­klag­ten ha­ben Er­folg.

I.
Bei­de Be­ru­fun­gen sind statt­haft, form- und frist­ge­recht ein­ge­legt so­wie be­gründet wor­den, § 66 ArbGG und §§ 519, 520 ZPO.


II.
Sie sind be­gründet.

Die frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten vom 01.11.2012 ist wirk­sam und hat das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en mit Zu­gang am 01.11.2012 be­en­det. Aus die­sem Grun­de ist die Be­klag­te nicht da­zu ver­pflich­tet, an den Kläger wei­te­re Vergütung zu zah­len. Die erst­in­stanz­li­chen Ur­tei­le wa­ren des­halb auf die Be­ru­fun­gen der Be­klag­ten ab­zuändern und die Kla­gen wa­ren ins­ge­samt ab­zu­wei­sen.


1.
Gemäß § 626 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Dafür ist zunächst zu prüfen, ob der Sach­ver­halt oh­ne sei­ne be­son­de­ren Umstände „an sich“, d. h. ty­pi­scher Wei­se als wich­ti­ger Grund ge­eig­net ist. So­dann be­darf es der Prüfung, ob dem Kündi­gen­den die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Umstände des Fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le - je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist - un­zu­mut­bar ist oder nicht. Ist - wie vor­lie­gend beim Kläger - ver­trag­lich oder auf­grund von

- 8 -

ta­rif­li­cher Re­ge­lung die or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­schlos­sen, ist in­so­weit auf die fik­ti­ve Kündi­gungs­frist ab­zu­stel­len. Die­se beträgt für den Kläger auf Grund­la­ge von § 33 TVöD sechs Mo­na­te.

2.
Das Ver­hal­ten des Klägers am 15. und 16.10.2012 recht­fer­tigt „an sich“ ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung.

a)
Se­xu­el­le Belästi­gun­gen im Sin­ne von § 3 Abs. 4 AG stel­len nach § 7 Abs. 3 AGG ei­ne Ver­let­zung ver­trag­li­cher Pflich­ten dar. Sie sind „an sich“ als wich­ti­ger Grund nach § 626 Abs. 1 BGB ge­eig­net. Ob die se­xu­el­le Belästi­gung im Ein­zel­fall ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung recht­fer­tigt, ist abhängig von den Umständen des Ein­zel­fal­les, u.a. von ih­rem Um­fang und ih­rer In­ten­sität (vgl. BAG, 09.06.2011 - 2 AZR 323/10 - NZA 2011, 1342). Ei­ne se­xu­el­le Belästi­gung im Sin­ne von § 3 Abs. 4 AGG liegt vor, wenn ein un­erwünsch­tes se­xu­ell be­stimm­tes Ver­hal­ten, wo­zu un­erwünsch­te se­xu­el­le Hand­lun­gen und Auf­for­de­run­gen zu die­sen, se­xu­ell be­stimm­te körper­li­che Berührun­gen, Be­mer­kun­gen se­xu­el­len In­halts so­wie un­erwünsch­tes Zei­gen von por­no­gra­fi­schen Dar­stel­lun­gen gehören, be­zweckt oder be­wirkt, dass die Würde der be­tref­fen­den Per­son ver­letzt wird, ins­be­son­de­re wenn ein von Einschüchte­run­gen, An­fein­dun­gen, Er­nied­ri­gun­gen, Entmündi­gun­gen oder Be­lei­di­gun­gen ge­kenn­zeich­ne­tes Um­feld ge­schaf­fen wird. Im Un­ter­schied zu § 3 Abs. 3 AGG können da­nach auch ein­ma­li­ge se­xu­ell be­stimm­te Ver­hal­tens­wei­sen den Tat­be­stand ei­ner se­xu­el­len Belästi­gung erfüllen. Das je­wei­li­ge Ver­hal­ten muss be­wir­ken oder be­zwe­cken, dass die Würde der be­tref­fen­den Per­son ver­letzt wird. Aus­schlag­ge­bend ist ent­we­der das Er­geb­nis oder die Ab­sicht. Da­bei genügt für das Be­wir­ken der bloße Ein­tritt der Belästi­gung. Ge­gen­tei­li­ge Ab­sich­ten oder Vor­stel­lun­gen der für die­ses Er­geb­nis auf­grund ih­res Ver­hal­tens ver­ant­wort­li­chen Per­son spie­len kei­ne Rol­le. Auch vorsätz­li­ches Ver­hal­ten ist nicht er­for­der­lich. Eben­so we­nig ist maßgeb­lich, ob die Be­trof­fe­nen ih­re ab­leh­nen­de Ein­stel­lung zu den frag­li­chen Ver­hal­tens­wei­sen ak­tiv ver­deut­licht ha­ben. Ent­schei­dend ist al­lein, ob die Un­erwünscht­heit der Ver­hal­tens­wei­se ob­jek­tiv er­kenn­bar war (vgl. nur BAG, 09.06.2011 - 2 AZR 323/10 - a.a.O., Hess. LAG, 27.02.2012 - 6 Sa 1357/11 - LA­GE § 626 BGB, 2012 Nr. 37).

b)
Bei der ge­bo­te­nen Zu­grun­de­le­gung die­ser Vor­ga­ben steht nach dem Er­geb­nis der in ers­ter In­stanz durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me so­wie un­ter Berück­sich­ti­gung des ge­sam­ten In­halts der Ver­hand­lung zur Über­zeu­gung der Be­ru­fungs­kam­mer gemäß § 286 ZPO mit der ge­bo­te­nen Ge­wiss­heit fest, dass der Kläger ei­ner­seits am 15.10.2012 die Aus­zu­bil­den­de Frau D., nach­dem al­le an­de­ren Kol­le­gen und Kol­le­gin­nen den Frühstücks­raum ver­las­sen hat­ten, auf

- 9 -

ih­re Ober­wei­te und auf de­ren Echt­heit an­ge­spro­chen hat, und dass der Kläger an­de­rer­seits am dar­auf­fol­gen­den Diens­tag, den 16.10.2012, die Aus­zu­bil­den­de Frau D., als bei­de al­lein in ei­nem Spülraum wa­ren, in den Arm ge­nom­men, sei­ne lin­ke Hand auf de­ren Brust ge­legt und ver­sucht hat, die­se zu küssen.

aa)
So­weit nach § 286 ZPO zu be­ur­tei­len ist, ob ei­ne Be­haup­tung „wahr“ ist, kommt es auf die freie Über­zeu­gung des Ge­richts an. Die­se Über­zeu­gung von der Wahr­heit er­for­dert zwar kei­ne ab­so­lu­te oder un­umstößli­che Ge­wiss­heit, da ei­ne sol­che nicht zu er­rei­chen ist. Das Ge­richt darf al­so nicht dar­auf ab­stel­len, ob je­der Zwei­fel und je­de Möglich­keit des Ge­gen­teils aus­ge­schlos­sen ist. Aus­rei­chend, aber auch er­for­der­lich ist viel­mehr ein für das prak­ti­sche Le­ben brauch­ba­rer Grad von Ge­wiss­heit, der den Zwei­feln Schwei­gen ge­bie­tet, oh­ne sie völlig aus-zu­sch­ließen (vgl. BGH, 14.12.1993 - IV ZR 221/92 - NJW-RR 1994, 567). Da­bei hat das Ge­richt nach § 286 Abs. 1 Satz 1 ZPO un­ter Berück­sich­ti­gung des ge­sam­ten In­halts der Ver­hand­lung und des Er­geb­nis­ses ei­ner Be­weis­auf­nah­me nach frei­er Über­zeu­gung zu ent­schei­den. Da­bei kann und darf das Ge­richt nicht nur aus dem Er­geb­nis ei­ner Be­weis­auf­nah­me, son­dern auch aus dem Ver­hal­ten ei­ner Par­tei auf die Wahr­heit oder Un­wahr­heit ih­res Vor­brin­gens schließen. § 286 Abs. 1 ZPO schreibt aus­drück­lich vor, dass das Er­geb­nis ei­ner Be­weis­auf­nah­me nicht iso­liert, son­dern un­ter Berück­sich­ti­gung des ge­sam­ten In­halts der Ver­hand­lung zu be­wer­ten ist. Der In­halt der Ver­hand­lung setzt sich da­bei zum ei­nen aus dem un­strei­ti­gen und strei­ti­gen Sach­vor­trag der Par­tei­en und zum an­de­ren aus de­ren Pro­zess­ver­hal­ten zu­sam­men. Zwar ist ei­ne Par­tei nicht ge­hin­dert, ihr Vor­brin­gen im Lau­fe des Rechts­strei­tes zu ändern. Hat ei­ne Par­tei­en im Lau­fe des Pro­zes­ses je­doch ihr Vor­brin­gen mo­di­fi­ziert, so kann die­ser Um­stand im Rah­men der Be­weiswürdi­gung Berück­sich­ti­gung fin­den (vgl. BAG, 08.05.1996 - 5 AZR 315/95 - AP Nr. 23 zu § 618 BGB). Da­bei hat das Be­ru­fungs­ge­richt gemäß § 64 Abs. 6 ArbGG i.V.m. § 529 Abs. 1 Nr. 1 ZPO sei­ner Ver­hand­lung und Ent­schei­dung die vom Ge­richt des ers­ten Rechts­zu­ges fest­ge­stell­ten Tat­sa­chen zu­grun­de zu le­gen, so­weit nicht kon­kre­te An­halts­punk­te Zwei­fel an der Rich­tig­keit und Vollständig­keit der ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Fest­stel­lung be­gründen und des­halb ei­ne er­neu­te Fest­stel­lung ge­bie­ten. Sol­che Zwei­fel können sich aus der Möglich­keit un­ter­schied­li­cher Wer­tun­gen dann er­ge­ben, wenn das Be­ru­fungs­ge­richt das Er­geb­nis ei­ner erst­in­stanz­li­chen Be­weis­auf­nah­me an­ders würdigt als das Ge­richt der Vor­in­stanz. Die Bin­dung des Be­ru­fungs­ge­richts an die erst­in­stanz­li­chen Fest­stel­lun­gen entfällt auch dann, wenn die Be­weiswürdi­gung der ers­ten In­stanz nicht den An­for­de­run­gen des § 286 Abs. 1 ZPO genügt, weil sie un­vollständig, in sich wi­dersprüchlich oder ge­gen Denk- und Er­fah­rungs­ge­set­ze verstößt (vgl. BGH, 12.08.2007 - ZR 257/03 - NJW 2004, 854; LAG Rhein­land-Pfalz, 24.05.2012 - 11 Sa 50/12 - sie­he Ju­ris).

- 10 -


bb)
Ge­mes­sen an die­sen An­for­de­run­gen sind Zwei­fel an der erst­in­stanz­li­chen Tat­sa­chen­fest­stel­lung nicht ge­ge­ben. Das Be­ru­fungs­ge­richt teilt die vom Ar­beits­ge­richt vor­ge­nom­me­ne Be­wer­tung, dass die Aus­sa­ge von Frau D. glaub­haft und die Zeu­gin selbst glaubwürdig ist.

aaa)
Da­bei folgt die Be­ru­fungs­kam­mer der sog. Null­hy­po­the­se, nach der ein Zeu­ge mit sei­ner Aus-sa­ge we­der ei­ner Grund­an­nah­me der Glaub­haf­tig­keit noch der Un­glaub­haf­tig­keit un­ter­liegt. Der Zeu­ge muss das Ge­richt durch sei­ne Aus­sa­ge „über­zeu­gen“. Zur Ab­gren­zung wer­den die an­er­kann­ten Rea­litätskenn­zei­chen und Fan­ta­sie­merk­ma­le her­an­ge­zo­gen. Rea­litätskenn­zei­chen ei­ner Aus­sa­ge sind u.a. De­tail­reich­tum, in­halt­li­che In­di­vi­dua­lität mit nach­prüfba­rer in­halt­li­cher Ver­flech­tung, Struk­tur­gleich­heit der Aus­sa­ge, Steue­rung und Ho­mo­ge­nität so­wie Kon­stanz et­wai­ger Er­wei­te­run­gen bei Wie­der­ho­lung der Aus­sa­ge. Fan­ta­sie­kenn­zeich­nend sind Ver­le­gen­heit oder Ver­wei­ge­rung, Über­trei­bung oder Be­gründungs­si­gna­le und man­geln­de Aus­sa­ge­kom­pe­tenz bis hin zum Struk­tur­bruch. Die­se An­zei­chen sind in ers­ter Li­nie dem pro­to­ko­lier­ten In­halt der Aus­sa­ge zu ent­neh­men un­ter Berück­sich­ti­gung des ge­sam­ten Vor­trags der Par­tei­en (LG Frank­furt, 19.10.2004 - 12 O 404/02 - Scha­den-Pra­xis 2005, 376 - 377; LAG Nie­der­sach­sen, 15.09.2008 - 14 Sa 1769/07 - NZA-RR 2009, 126 - 131; BGH, 30.07.1999 - 1 StR 618/98 - NJW 1999, 2746 - 2751).

bbb)
Die Zeu­gin konn­te die Sach­ver­hal­te am 15.10. und 16.10.2012 zeit­lich, ört­lich und si­tua­tiv zu­tref­fend ein­ord­nen. Sie hat die Ver­hal­tens­wei­sen des Klägers nicht dra­ma­ti­siert, son­dern nüchtern und oh­ne blu­mi­ge Um­schrei­bun­gen dar­ge­stellt. Auch die be­kun­de­ten Re­ak­tio­nen ih­rer­seits sind oh­ne wei­te­res nach­voll­zieh­bar. So hat sie erklärt, dass der Kläger sie am Mon-tag, den 15.10.2012, im Frühstücks­raum auf ih­re große Ober­wei­te an­ge­spro­chen ha­be. Sie hat ein­geräumt, dass sie sich da­bei zunächst nichts ge­dacht und darüber so­gar noch ge­lacht ha­be. Sie hat zu­dem aus­geführt, dass der Kläger sie am glei­chen Tag ge­gen 10:00 Uhr dar­auf an­ge­spro­chen ha­be, ob es ihr un­an­ge­nehm ge­we­sen sei, über sol­che Sa­chen zu re­den. Das ha­be sie ver­neint. Die Zeu­gin hat auf Vor­halt des Kläger­ver­tre­ters oh­ne wei­te­res zu­ge­stan­den, dass im Frühstücks­raum am be­sag­ten 15.10.2012 zu­vor ei­ne aus­ge­las­se­ne Stim­mung ge­herrscht ha­be. Es sei viel ge­lacht wor­den und man ha­be her­um­ge­al­bert. Das Gan­ze ha­be ein sol­ches Aus­maß an­ge­nom­men, dass die Se­kretärin sie so­gar dar­auf an­ge­spro­chen ha­be, was sie denn dort ma­che. Die­ses Her­umal­bern hat die Zeu­gin da­mit be­gründet, dass im­mer dann, wenn sie hoch­ge­blickt ha­be, der Kläger sie an­ge­guckt ha­be, und sie des­halb ha­be la­chen müssen; Wi­dersprüchlich­kei­ten sind hier ent­ge­gen der An­sicht des Klägers nicht zu er­ken­nen. Die Zeu­gin hat zu­dem un­um­wun­den ein­geräumt, dass sie grundsätz­lich ein gu­tes Verhält­nis zum Kläger ge­habt ha­be. An­halts­punk­te dafür, dass die Zeu­gin den Kläger zu

- 11 -

Un­recht be­schul­di­gen woll­te, sind nicht ge­ge­ben. Des Wei­te­ren hat die Zeu­gin die Ge­scheh­nis­se am dar­auf­fol­gen­den Diens­tag, den 16.10.2012 in nach­voll­zieh­ba­rer Art und Wei­se so­wie in sich schlüssig dar­ge­stellt. Auch in­so­weit hat sie wie­der­um auf jeg­li­che Dra­ma­ti­sie­rung und Emo­tio­na­li­sie­rung der Sach­ver­halts­dar­stel­lung ver­zich­tet. Sie hat aus­geführt, dass sie ge­mein­sam mit dem Kläger im Spülraum ge­we­sen sei. Der Kläger ha­be die Tür an­ge­lehnt, sie in den rech­ten Arm ge­nom­men, sei­ne lin­ke Hand auf ih­re Brust ge­legt und ver­sucht sie zu küssen. Sie ha­be sich weg­ge­dreht, wor­auf­hin der Kläger sie noch auf die Wan­ge geküsst ha­be. Sie sei dann weg­ge­gan­gen und ha­be ih­re Ar­beit wei­ter ver­rich­tet. Auch, dass sie die­sen Vor­fall nicht so­fort, son­dern erst nach dem Gespräch mit ih­rer Schwes­ter am Mitt­woch bei der Be­klag­ten ge­mel­det hat­te, hat sie schlüssig be­gründet. Die Zeu­gin hat freimütig ein­geräumt, dass sie zunächst Zwei­fel ge­habt ha­be, ob sie das tun sol­le, da sie dem Kläger noch am Mon-tag ge­ant­wor­tet ha­be, dass es ihr nicht un­an­ge­nehm sei über sol­che Sa­chen zu re­den. Ins­ge­samt hält des­halb die Be­ru­fungs­kam­mer eben­so wie das Ar­beits­ge­richt Braun­schweig die Aus­sa­ge der Frau D. für glaub­haft und die Zeu­gin selbst für glaubwürdig.
Darüber hin­aus ist zu berück­sich­ti­gen, dass sich die Zeu­gin Frau D. nicht nur im Rah­men der Zeu­gen­aus­sa­ge, son­dern schon vor­her ge­genüber der Be­klag­ten in in­halt­lich un­veränder­ter Wei­se durch­ge­hend zu den Vorfällen am 15. und 16.10.2012 erklärt hat. Dem­ge­genüber ist dem Kläger vor­zu­hal­ten, dass er sich bei der Anhörung durch die Be­klag­ten am 18.10.2012 und im Rah­men sei­nes pro­zes­sua­len Vor­brin­gens in­halt­lich nicht strin­gent zu den Vorfällen am 15. und 16.10.2012 geäußert hat. Die Ab­wei­chun­gen hat er nicht nach­voll­zieh­bar be­gründet. Gemäß Ver­merk vom 19.10.2012 hat der Kläger in der Anhörung am 18.10.2012 erklärt, dass er Frau D. ge­fragt ha­be, ob er ih­re Brust ein­mal an­fas­sen dürfe. Frau D. hier­auf er­wi­dert ha­be, dass sie grundsätz­lich nichts ge­gen das Berühren ih­rer Brust ein­zu­wen­den ha­be. Am 16.10.2012 ha­be er sich ver­an­lasst ge­se­hen, Frau D. zu trösten und die­se des­halb in den Arm ge­nom­men und ihr ei­nen Kuss auf die Wan­ge ge­ge­ben. Frau D. ha­be oh­ne wei­te­ren Wort­wech­sel dar­auf­hin schnell den Raum ver­las­sen. Dem­ge­genüber hat der Kläger im Rah­men des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens im Schrift­satz vom 04.01. 2013 ein­ge­klei­det in wört­li­cher Re­de erklärt, Frau D. ha­be ihn am 15.10.2012 ge­fragt: „Al­les echt! Willst du mal an­fas­sen?“. Im Schrift­satz vom 12.02.2013 stellt der Kläger dar, es sei rich­tig, dass er die Zeu­gin Frau D. ge­fragt ha­be, ob er mal an­fas­sen dürfe. Die an­ders lau­ten­de Dar­stel­lung im Schrift­satz vom 04.01.2013 be­ru­he auf ei­nem Miss­verständ­nis des Kläger­ver­tre­ters. Wie es zu die­sem Miss­verständ­nis in ei­nem so wich­ti­gen Sach­ver­halts­de­tail kom­men konn­te, führt der Kläger nicht aus. Am 16.10.2012 ha­be sich die Zeu­gin selbst in die geöff­ne­ten Ar­me des Klägers be­ge­ben und Wan­ge an Wan­ge an die­sen ge­schmiegt. Sie ha­be sich dem Kuss des Klägers nicht ent­zo­gen, son­dern es in den Ar­men des Klägers ge­nos­sen. Frau D. ha­be den Raum nicht schnell ver­las­sen. Die an­ders lau­ten­de Dar­stel­lung im Ver­merk bzgl. des Gespräches am 18.10.2010 tref­fe nicht zu und müsse auf ei­ner un­sorgfälti­gen Auf­nah­me oder ei­nem Miss­verständ­nis be­ru­hen. Auch das wird vom Kläger nicht erläutert.

- 12 -


Für die Kam­mer ist schwer nach­voll­zieh­bar, wie der Kläger ei­nen für ihn der­art wich­ti­gen Sach­ver­halt in un­ter­schied­li­chen Va­ria­tio­nen vorträgt, oh­ne dies kon­kret zu be­gründen. Ins-ge­samt ist die Kam­mer des­halb mit der ge­bo­te­nen Ge­wiss­heit da­von über­zeugt, dass sich die Vorfälle so zu­ge­tra­gen ha­ben, wie sie von der Zeu­gin D. in ers­ter In­stanz be­kun­det wor­den sind. Die vom Kläger er­ho­be­nen pau­scha­len Ein­wen­dun­gen ge­gen die erst­in­stanz­li­chen Fest­stel­lun­gen sind we­der nach­voll­zieh­bar noch aus­rei­chend be­gründet und tref­fen aus den oben dar­ge­leg­ten Gründen nicht zu. Die Be­ru­fungs­kam­mer hat­te des­halb kei­ne Ver­an­las­sung die Be­weis­auf­nah­me zu wie­der­ho­len. Nach § 389 ZPO ist das Be­ru­fungs­ge­richt nur dann zu er­neu­ten Ver­neh­mung ver­pflich­tet, wenn es die Glaubwürdig­keit der erst­in­stanz­lich gehörten Zeu­gen an­ders als das Ge­richt ers­ter In­stanz be­ur­teilt und dies die Tat­sa­chen­fest­stel­lung be­ein­flusst. Eben­so wie die ers­te In­stanz hält auch die Be­ru­fungs­kam­mer die Zeu­gen­aus­sa­ge der Frau D. für glaub­haft und sie selbst für glaubwürdig.

c)
Da­mit ist der Ent­schei­dung zu­grun­de zu le­gen, dass der Kläger im Be­trieb der Be­klag­ten an zwei auf­ein­an­der­fol­gen­den Ta­gen die Aus­zu­bil­den­de Frau D. se­xu­ell im Sin­ne von § 3 Abs. 4 AGG belästigt hat. Der Kläger hat die Aus­zu­bil­den­de am 15.10.2012 auf ih­re Ober­wei­te an­ge­spro­chen und da­nach ge­fragt, ob die­se echt sei. Da­bei han­delt es sich oh­ne Zwei­fel um ei­ne Be­mer­kung se­xu­el­len In­halts, die die Aus­zu­bil­den­de auf ih­re Brüste re­du­zier­te und sie da­mit in ih­rer Würde ver­letz­te. Zwar hat Frau D. ein­geräumt, dass sie auf ei­ne ent­spre­chen­de Fra­ge von Sei­ten des Klägers erklärt ha­be, dass es ihr nicht un­an­ge­nehm ge­we­sen sei, über so was zu re­den. Das AGG geht je­doch nicht da­von aus, dass die Belästig­te den Störer zunächst „ab­mah­nen“ muss. Für den 53-jähri­gen Kläger war ob­jek­tiv er­kenn­bar, dass es ein­deu­tig un­an­ge­mes­sen ist, ei­ne 18-jähri­ge Aus­zu­bil­den­de nach der Echt­heit ih­rer Ober­wei­te zu fra­gen. Dar­an konn­ten für ihn kei­ner­lei Zwei­fel be­ste­hen. Die Vorfälle am 16.10.2012 stel­len eben­falls ein­deu­ti­ge se­xu­el­le Belästi­gun­gen im Sin­ne von § 3 Abs. 4 AGG dar. Der Kläger hat an die­sem Tag Frau D. nicht nur in den Arm ge­nom­men, son­dern ihr mit ei­ner Hand auf die Brust ge­fasst und ver­sucht sie auf den Mund zu küssen. Ei­ne ver­se­hent­li­che Berührung schei­det un­ter die­sen Umständen ein­deu­tig aus. Viel­mehr ist der Kläger un­ter Miss­ach­tung des ele­men­tars­ten Scham­gefühls die Aus­zu­bil­den­de körper­lich an­ge­gan­gen. Bei der Berührung der Brust han­delt es of­fen­sicht­lich um ei­nen Ein­griff in die körper­li­che In­tim­sphäre, der im­mer ob­jek­tiv als se­xu­el­le be­stimmt im Sin­ne von § 3 Abs. 4 AGG an­zu­se­hen ist. Die Brust stellt ei­ne Ta­bu­zo­ne dar (vgl. LAG Meck­len­burg-Vor­pom­mern, 14.08.2012 - 5 Sa 324/11 - ARB RB 2012, 365). Glei­ches gilt oh­ne Fra­ge auch für den Kuss auf den Mund. Die Ver­bin­dung die­ser Ver­hal­tens­wei­sen mit ei­nem „in den Arm neh­men“, wor­auf­hin die Ent­zugsmöglich­kei­ten für Frau D. re­du­ziert wa­ren, ha­ben Frau D. zum Ob­jekt des kläge­ri­schen Be­geh­rens ge­macht. Sie sind als un­erwünsch­te se­xu­el­le Hand­lun­gen zu qua­li­fi­zie­ren, die die Aus­zu­bil­den­de Frau D. in ih­rer Würde ver­letzt ha­ben. Es ist nach dem Er­geb­nis der Be­weis­auf­nah­me

- 13 -

und dem ge­sam­ten In­halt der münd­li­chen Ver­hand­lung nicht er­sicht­lich, dass Frau D. dem Kläger in ir­gend­ei­ner Wei­se zu er­ken­nen ge­ge­ben hätte, für Berührun­gen ih­rer Brust bzw. Küsse auf ih­ren Mund of­fen zu sein. Selbst wenn man zu Guns­ten des Klägers da­von aus­ge­hen woll­te, dass er sich durch be­stimm­te Ver­hal­tens­wei­sen von Frau D. pro­vo­ziert oder er­mu­tigt fühlen durf­te, recht­fer­tigt das sei­ne Überg­rif­fe nicht. Von ei­nem Mann im Al­ter des Klägers, mit sei­ner ein­schlägi­gen Be­rufs­er­fah­rung ist oh­ne wei­te­res zu er­war­ten, dass er auf der­ar­ti­ge „Pro­vo­ka­tio­nen“ von Aus­zu­bil­den­den am Ar­beits­platz nicht ein­geht. Un­maßgeb­lich ist, wie er selbst sein Ver­hal­ten ein­geschätzt hat oder ver­stan­den wis­sen woll­te.

3.
Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten ist zu­dem un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände des Ein­zel­falls und bei Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen ge­recht­fer­tigt.

a)
Bei der Prüfung, ob dem Ar­beit­ge­ber ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers trotz Vor-lie­gen ei­ner er­heb­li­chen Pflicht­ver­let­zung je­den­falls bis zum Ab­lauf der fik­ti­ven Kündi­gungs­frist am 30.06.2013 zu­mut­bar ist, ist in ei­ner Ge­samtwürdi­gung das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an des­sen Fort­be­stand ab­zuwägen. Es hat ei­ne Be­wer­tung des Ein­zel­fal­les un­ter Be­ach­tung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes zu er­fol­gen. Die Umstände, an­hand de­ren zu be­ur­tei­len ist, ob dem Ar­beit­ge­ber die Wei­ter­beschäfti­gung zu­mut­bar ist oder nicht, las­sen sich nicht ab­sch­ließend fest­le­gen. Zu berück­sich­ti­gen sind aber re­gelmäßig das Ge­wicht und die Aus­wir­kung ei­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung, der Grad des Ver­schul­dens des Ar­beit­neh­mers, ei­ne mögli­che Wie­der­ho­lungs­ge­fahr so­wie die Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses und des­sen störungs­frei­er Ver­lauf. Auch Un­ter­halts­pflich­ten und der Fa­mi­li­en­stand können je nach La­ge des Fal­les Be­deu­tung ge­win­nen. Ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung kommt nur in Be­tracht, wenn es kei­nen an­ge­mes­se­ne­ren Weg gibt, das Ar­beits­verhält­nis fort­zu­setz­ten, weil dem Ar­beit­ge­ber sämt­li­che mil­de­re Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten un­zu­mut­bar sind. Bei Verstößen ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 7 Abs. 1 AGG, zu de­nen auch se­xu­el­le Belästi­gun­gen im Sin­ne von § 3 Abs. 4 AGG gehören, hat der Ar­beit­ge­ber im Ein­zel­fall die ge­eig­ne­ten, er­for­der­li­chen und an­ge­mes­se­nen ar­beits­recht­li­chen Maßnah­men wie Ab­mah­nung, Um­set­zung, Ver­set­zung oder Kündi­gung zu er­grei­fen. Wel­che er hier­von als verhält­nismäßig an­se­hen darf, hängt eben­falls von den kon­kre­ten Umständen des Ein­zel­fal­les ab. § 12 Abs. 3 AGG schränkt das Aus­wahler­mes­sen je­doch in­so­weit ein, als der Ar­beit­ge­ber die Be­nach­tei­li­gung zu un­ter­bin­den hat. Ge­eig­net im Sin­ne der Verhält­nismäßig­keit sind da­her nur sol­che Maßnah­men, von de­nen der Ar­beit­ge­ber an­neh­men darf, dass sie die Be­nach­tei­li­gung für die Zu­kunft ab­stel­len, d. h. ei­ne Wie­der­ho­lung aus­sch­ließen. Ei­ne Ab­mah­nung be­darf es in An­se­hung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes nur dann nicht, wenn ei­ne Ver­hal­tensände­rung in

- 14 -

Zu­kunft selbst nach Ab­mah­nung nicht zu er­war­ten ist oder es sich um ei­ne so schwe­re Pflicht­ver­let­zung han­delt, dass ei­ne Hin­nah­me durch den Ar­beit­ge­ber of­fen­sicht­lich - auch für den Ar­beit­neh­mer er­kenn­bar - aus­ge­schlos­sen ist (vgl. nur BAG, 09.06.2011 - 2 AZR 381/10 - NZA 2011, 1027).

b)
Da­nach war hier ent­ge­gen der Einschätzung des Ar­beits­ge­rich­tes Braun­schweig ei­ne Ab­mah­nung ent­behr­lich war. In­so­weit ist zunächst her­vor­zu­he­ben, dass es sich nicht um ein ein­ma­li­ges Fehl­ver­hal­ten des Klägers ge­han­delt hat, son­dern dass die­ser an zwei auf­ein­an­der fol­gen­den Ta­gen die weib­li­che Aus­zu­bil­den­de zunächst ver­bal und da­nach durch Hand­lun­gen se­xu­ell belästigt hat. Zu berück­sich­ti­gen ist zu­dem, dass die In­ten­sität der Belästi­gung zu­ge­nom­men hat. Es kann da­hin­ste­hen, ob in Be­zug auf die ver­ba­le Belästi­gung der Aus­zu­bil­den­de am 15.10.2012 ei­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung er­folg­ver­spre­chend und aus­rei­chend ge­we­sen wäre. Je­den­falls die körper­li­chen Berührun­gen am 16.10.2012 in Ge­stalt des An­fas­sens der Brust und des Ver­suchs, Frau D. auf den Mund zu küssen, stel­len der­art gra­vie­ren­de Pflicht­ver­let­zun­gen dar, dass de­ren Hin­nah­me durch die Be­klag­te of­fen­sicht­lich und für den Kläger er­kenn­bar aus­ge­schlos­sen wa­ren. Dass se­xu­el­le Belästi­gun­gen von Kol­le­gin­nen in Wort und Tat un­erwünsch­te Ver­hal­tens­wei­sen dar­stel­len, ist all­ge­mein be- und an­er­kannt. Ein der­ar­ti­ges Ver­hal­ten gilt im Ar­beits­verhält­nis grundsätz­lich als in­ak­zep­ta­bel, ins­be­son­de­re wenn es um das Berühren der primären Ge­schlechts­merk­ma­le, wie der Brust geht. Dies muss­te dem Kläger oh­ne wei­te­res klar sein. Da­zu be­durf­te es ei­ner vor­he­ri­gen Ab­mah­nung von Sei­ten der Be­klag­ten nicht.

c)
Un­ter Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen war der Be­klag­ten ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung auch nur bis zum Ab­lauf der fik­ti­ven Kündi­gungs­frist nicht zu­mut­bar.
Die Pflicht­ver­let­zung des Klägers wiegt außer­or­dent­lich schwer. Er hat Frau D. an zwei Ar­beits­ta­gen hin­ter­ein­an­der mehr­mals se­xu­ell belästigt. Da­bei be­we­gen sich ver­ba­le Belästi­gun­gen nicht ge­ne­rell in ei­nem we­ni­ger gra­vie­ren­den Be­reich des durch § 3 Abs. 4 AGG auf-ge­zeig­ten Spek­trums. Die auf die Brüste von Frau D. an­spie­len­de Fra­ge hat­te nicht nur ei­nen anzügli­chen und be­drängen­den, son­dern auch ei­nen ein­deu­tig se­xu­el­len Cha­rak­ter. Die Belästi­gung von Frau D. hat sich am 16.10.2012 in­ten­si­viert, in­dem der Kläger de­ren Brust und da­mit ei­ne of­fen­sicht­li­che Ta­bu­zo­ne berührt hat. Zu­gleich hat er ver­sucht, Frau D. auf den Mund zu küssen. Das ist als ei­ne die körper­li­che In­te­grität miss­ach­ten­de und se­xu­ell mo­ti­vier­te Hand­lung zu qua­li­fi­zie­ren. Der Kläger kann sich in die­sem Zu­sam­men­hang nicht auf ei­nen Irr­tum über die Un­erwünscht­heit sei­nes Ver­hal­tens be­ru­fen. Se­xu­el­le Belästi­gun­gen im Sin­ne von § 3 Abs. 4 AGG er­for­dern tat­be­stand­lich kein vorsätz­li­ches Ver­hal­ten. Zwar ist zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers zu berück­sich­ti­gen, wenn er sich nach­voll­zieh­bar in ei­nem Irr­tum be­fun­den

- 15 -

hat. Dafür be­ste­hen aber nach der über­zeu­gen­den Aus­sa­ge der Zeu­gin D. kei­ner­lei An­halts-punk­te. Es ist nicht an­satz­wei­se er­sicht­lich, wie der Kläger am 16.10.2012 da­von aus­ge­hen konn­te, Frau D. sei da­mit ein­ver­stan­den, dass er in ei­nem von außen nicht ein­seh­ba­ren Raum de­ren Brust berührt und ver­sucht sie auf den Mund zu küssen. Die Be­klag­te hat gemäß § 12 Abs. 1 S. 1 AGG die Pflicht, ihr weib­li­ches Per­so­nal ef­fek­tiv vor se­xu­el­len Belästi­gun­gen zu schützen und ge­genüber al­len Mit­ar­bei­tern klar­zu­stel­len, dass se­xu­el­le Belästi­gun­gen un­ter kei­nen Umständen hin­ge­nom­men wer­den. Dies konn­te sie durch den Aus­spruch ei­ner nur or­dent­li­chen Kündi­gung nicht gewähr­leis­ten. Für den Lauf der Kündi­gungs­frist von sechs Mo­na­ten hätte die Ge­fahr ei­ner Belästi­gung durch den Kläger fort­be­stan­den. Ob­wohl es sich ihm auf­drängen muss­te, hat er sich da­zu hin­reißen las­sen, Frau D. zwei­mal in ein­deu­ti­ger Art und Wei­se se­xu­ell zu belästi­gen. Der im Zu­ge des Per­so­nal­gesprächs er­folg­ten und mit­hin nachträgli­chen so­wie von außen ver­an­lass­ten Ent­schul­di­gung des Klägers kommt kei­ne be­son­ders ent­las­ten­de Be­deu­tung zu. Die Be­klag­te hat in die­sem Zu­sam­men­hang dar­auf hin­ge­wie­sen, dass sie im pfle­ge­ri­schen Be­reich über­wie­gend weib­li­che Mit­ar­bei­ter und ins­ge­samt 240 Aus­zu­bil­den­de beschäfti­ge. Die­se Aus­zu­bil­den­den durch­lie­fen im 8-Wo­chen-Rhyth­mus ver­schie­dens­te Ab­tei­lun­gen der Be­klag­ten. Egal in wel­chen Be­rei­chen der Kläger beschäftigt wird, er ar­bei­tet im­mer mit weib­li­chen Kol­le­gin­nen und Aus­zu­bil­den­den zu­sam­men­ar­bei­ten. Ge­ra­de in Be­zug auf Aus­zu­bil­den­de nimmt die Be­klag­te für sich zu Recht ei­ne ge­stei­ger­te Fürsor­ge­pflicht in An­spruch. Dass für die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses not­wen­di­ge Ver­trau­en hat der Kläger im be­son­ders schwer­wie­gen­der und nach­hal­ti­ger Art und Wei­se da­durch ver­letzt, dass er ei­ne Aus­zu­bil­den­de se­xu­ell belästigt hat und zwar nicht ein­ma­lig, son­dern an zwei auf­ein­an­der­fol­gen­den Ta­gen. Dafür hat er stets Si­tua­tio­nen gewählt, in de­nen kei­ne an­de­re Per­son an­we­send war. So hat er sich ei­ner Kon­trol­le vollständig ent­zo­gen. Hätte Frau D. den Sach­ver­halt nicht zur Kennt­nis der Be­klag­ten ge­bracht, hätte die Be­klag­te kei­ner­lei Möglich­keit ge­habt, hier­von zu er­fah­ren. Trotz sei­ner aus­ge­spro­chen lan­gen und un­strei­tig be­an­stan­dungs­frei­en Be­triebs­zu­gehörig­keit, sei­nen Un­ter­halts­ver­pflich­tun­gen und sei­nes Al­ters von 53 Jah­ren über­wiegt des­halb im Er­geb­nis das In­ter­es­se der Be­klag­ten an ei­ner so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses das In­ter­es­se des Klägers an ei­ner Fort­set­zung des­sel­ben zu­min­dest für die Dau­er der fik­ti­ven Kündi­gungs­frist.

4.
Die Be­klag­te hat vor Aus­spruch der Kündi­gung die Frist des § 626 Abs. 2 BGB ge­wahrt. Sie hat von den kündi­gungs­auslösen­den Sach­ver­hal­ten erst­mals am Don­ners­tag, den 18.10.2012 er­fah­ren. Die dar­auf­hin er­folg­te frist­lo­se Kündi­gung ging dem Kläger am Don­ners­tag, den 01.11.2012 und da­mit in­ner­halb der zweiwöchi­gen Kündi­gungs­erklärungs­frist zu.

- 16 -

5.
Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ist schließlich nicht we­gen feh­ler­haf­ter Anhörung des Be-triebs­ra­tes un­wirk­sam. Aus­weis­lich der schrift­li­chen Anhörung des Be­triebs­ra­tes vom 24.10.2012 hat die Be­klag­te die­sen in­halt­lich in vollständi­ger Art und Wei­se so­wohl über die So­zi­al­da­ten des Klägers als auch den zu­grun­de­lie­gen­den Sach­ver­halt ein­sch­ließlich der Kri­te­ri­en für die In­ter­es­sen­abwägung in­for­miert. Un­ter dem 25.10.2012 hat der Be­triebs­rat dem Ar­beit­ge­ber mit­ge­teilt, dass er die be­ab­sich­tig­te Maßnah­me zur Kennt­nis ge­nom­men ha­be. Un­abhängig von der Fra­ge, ob das Anhörungs­ver­fah­ren be­reits da­durch be­en­det wur­de, hat die Be­klag­te gleich­wohl den Ab­lauf der dreitäti­ge Frist ab­ge­war­tet, be­vor dann un­ter dem 01.11.2012 die frist­lo­se Kündi­gung des Klägers erklärt wor­den ist.

II.
Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist seit dem 01.11.2012 be­en­det. Aus die­sem Grund ste­hen dem Kläger über den 01.11.2012 hin­aus kei­ne An­nah­me­ver­zugs­ansprüche gemäß § 615 BGB ge­gen die Be­klag­te zu.

III.
Der Kläger hat gemäß § 91 Abs. 1 ZPO die Kos­ten des Rechts­strei­tes, d. h. der bei­den ers­tin-stanz­li­chen Ver­fah­ren 8 Ca 139/13 und 8 Ca 441/12 so­wie der ver­bun­de­nen Be­ru­fungs­ver­fah-ren 6 Sa 391/13 und 6 Sa 920/13 zu tra­gen.

Gründe, die Re­vi­si­on zu­zu­las­sen, lie­gen nicht vor, § 72 Abs. 2 ArbGG.


Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on fin­det die Be­schwer­de statt.

Die Be­schwer­de kann nur dar­auf gestützt wer­den, dass

1. ei­ne ent­schei­dungs­er­heb­li­che Rechts­fra­ge grundsätz­li­che Be­deu­tung hat,

2. das Ur­teil von ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts, von ei­ner Ent­schei­dung des Ge­mein­sa­men Se­nats der obers­ten Ge­richtshöfe des Bun­des, von ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts oder, so­lan­ge ei­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts in der Rechts­fra­ge nicht er­gan­gen ist, von ei­ner Ent­schei­dung ei­ner an­de­ren Kam­mer des­sel­ben Lan­des­ar­beits­ge­richts oder ei­nes an­de­ren Lan­des­ar­beits­ge­richts ab­weicht und die Ent­schei­dung auf die­ser Ab­wei­chung be­ruht,

- 17 -


oder

3. ein ab­so­lu­ter Rechts­be­schwer­de­grund gemäß § 547 Nr. 1 bis 5 der Zi­vil­pro­zess­ord­nung oder ei­ner ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Ver­let­zung des An­spruchs auf recht­li­ches Gehör gel­tend ge­macht wird und vor­liegt.

Die Be­schwer­de muss bin­nen ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den.

Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt.

Te­le­fax-Nr.: (0361) 26 36 – 20 00

Auf die Möglich­keit der Ein­rei­chung elek­tro­ni­scher Do­ku­men­te beim Bun­des­ar­beits­ge­richt nach § 46 c ArbGG i. V. m. den be­son­de­ren Vor­aus­set­zun­gen nach der Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 9. März 2006, BGBl. 2006 Teil I Nr. 12, S. 519 f., aus­ge­ge­ben zu Bonn am 15. März 2006, wird hin­ge­wie­sen.


Die Be­schwer­de ist in­ner­halb ei­ner Not­frist von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung des Ur­teils zu be­gründen. In der Be­schwer­de­be­gründung müssen die Vor­aus­set­zun­gen der obi­gen Nr. 2 dar­ge­legt oder die Ent­schei­dung be­zeich­net wer­den, von der das Ur­teil ab­weicht.

Vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt müssen sich die Par­tei­en durch Pro­zess­be­vollmäch­tig­te ver­tre­ten las­sen. Als Be­vollmäch­tig­te sind außer Rechts­anwälten nur die in § 11 Ab­satz 2 Satz 2 Nr. 4 und 5 ArbGG be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen zu­ge­las­sen. Die­se müssen in Ver­fah­ren vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln.

Die Be­schwer­de­schrift, die Be­schwer­de­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Be­schwer­de­ver­fah­ren sol­len 7-fach – für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr – bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­reicht wer­den.

Klaus­mey­er 

Wich­mann 

Pohl

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 391/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880