Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Fristlos, Kündigung: Beleidigung, Kündigung: Facebook, Facebook
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 4 Sa 5/16
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.06.2016
   
Leit­sätze: Be­lei­di­gung von Vor­ge­setz­ten in der Kom­men­tar­funk­ti­on der Face­book­chro­nik ei­nes Ar­beits­kol­le­gen mit­tels Emo­ti­cons. - Ein­zel­fall­ent­schei­dung -
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Pforzheim, Urteil vom 08.12.2015, 4 Sa 5/16
   

Ak­ten­zei­chen:
4 Sa 5/16
1 Ca 290/15
Ar­beits­ge­richt Pforz­heim
Ent­schei­dung vom 22.06.2016

Te­nor

  1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Pforz­heim vom 08.12.2015 (1 Ca 290/15) wird zurück­ge­wie­sen.
  2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Be­ru­fung zu tra­gen.
  3. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen außer­or­dent­li­chen Kündi­gung und ei­ner hilfs­wei­sen or­dent­li­chen Kündi­gung, über Wei­ter­beschäfti­gung und über ei­nen Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten. 

Der am 00.00.19... ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te und ge­genüber ei­nem Kind un­ter­halts­ver­pflich­te­te Kläger ist bei der Be­klag­ten seit 01.09.1999 beschäftigt als Mon­ta­ge­ar­bei­ter. Der Kläger hat ei­nen Grad der Be­hin­de­rung von 20. Der Kläger und sei­ne Ehe­frau, die eben­falls bei der Be­klag­ten beschäftigt ist, pfle­gen da­heim die de­menz­kran­ke Großmut­ter des Klägers, wes­halb bei­de wech­sel­wei­se in Teil­zeit ar­bei­ten, der Kläger mit ei­nem Beschäfti­gungs­um­fang von 28 St­un­den pro Wo­che. Der Kläger be­zieht ein Ta­ri­fent­gelt der EG 6 iHv. 2.230,00 EUR mo­nat­lich zuzüglich ei­ner Leis­tungs­zu­la­ge von 18,91 %. 

Die Be­klag­te ist ein Ma­schi­nen­bau­un­ter­neh­men. Sie stellt Spritz­guss­ma­schi­nen für die Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung her. Sie beschäftigt an ih­rem Stamm­sitz in L. al­lein in der Pro­duk­ti­on knapp 1.000 Mit­ar­bei­ter. Sie ist da­mit der größte Ar­beit­ge­ber am Ort mit ca. 7.000 Ein­woh­nern. Ein Be­triebs­rat ist in die­sem Be­trieb ge­bil­det. 

Die Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger mit Schrei­ben vom 03.08.2015, dem Kläger zu­ge­gan­gen am 03.05.2018, außer­or­dent­lich und frist­los. Ge­gen die­se Kündi­gung rich­tet sich die vor­lie­gen­de Kündi­gungs­schutz­kla­ge, die am 11.08.2015 beim Ar­beits­ge­richt ein­ging. Mit wei­te­rem Schrei­ben vom 07.08.2015, dem Kläger zu­ge­gan­gen am 07.08.2015, kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis des Klägers hilfs­wei­se or­dent­lich zum 31.03.2016. Ge­gen die­se Kündi­gung er­hob der Kläger am 17.08.2015 ei­ne wei­te­re Kündi­gungs­schutz­kla­ge, die ursprüng­lich un­ter dem Ak­ten­zei­chen 1 Ca 295/15 geführt wur­de und die mit Be­schluss des Ar­beits­ge­richts vom 08.12.2015 mit dem vor­lie­gen­den Ver­fah­ren ver­bun­den wur­de. 

Die Be­klag­te stütz­te die Kündi­gun­gen auf fol­gen­den Sach­ver­halt:

Der Mit­ar­bei­ter M. I. war seit 17.07.2015 we­gen ei­nes Ar­beits­un­falls ar­beits­unfähig er­krankt. Er ver­letz­te sich an der Hand. Herr I. pos­te­te sei­ne Ver­let­zung in sei­ner Face­book-Chro­nik. Es ent­wi­ckel­te sich ei­ne leb­haf­te Dis­kus­si­on in der Kom­men­tar­funk­ti­on, an der sich 21 Per­so­nen be­tei­lig­ten, un­ter an­de­rem der Kläger und vier wei­te­re Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten (G. L., J. N., I. T. und M. S.). Die Dis­kus­si­on han­del­te vom Ar­beits­un­fall und der Krank­mel­dung des Herrn I. so­wie um den Zeit­punkt des­sen Rück­kehr in den Be­trieb der Be­klag­ten. Die Dis­kus­si­on nahm, so­weit vor­lie­gend von In­ter­es­se, fol­gen­den Ver­lauf:

C. H.: 6 Wo­chen gel­ben Ur­laubs­schein.

M. I.: Ha­ha­ha­ha ha­ha­ha­ha

L. F.(Kläger): Lars Ri­cken sags nicht er kommt im Ok­to­ber wie­der!!!

M. I.: Was Ok­to­ber ich ab ge­dacht in De­zem­ber!!!

L. F.(Kläger): Hah­hah­ha­ha­ha­ha

L. F.(Kläger): Das Fet­te dreht durch!!!

M. I.: Das Span­fer­kel meinst du!!!!!

L. F.(Kläger): Ha­ha­ha­hah

L. F.(Kläger): Und der kopf auch!!!

C. H.: wat nüü a nü lös hier?? krank schrei­ben is wohl mo­de ge­wor­den bei a., seit schon­ny nicht mehr da ist

L. F.(Kläger): Ey­y­yy kei­ne Na­men !!!!zu­vie­le und hier!!!!

Die Be­klag­te er­lang­te hier­von am 27.07.2015 Kennt­nis. 

Der Be­triebs­rat wur­de zu den Kündi­gun­gen an­gehört mit Schrei­ben vom 30.07.2015 (Bl. 45-47 der ar­beits­ge­richt­li­chen Ak­te). Mit Stel­lung­nah­men vom 31.07.2015 und 04.08.2015 wi­der­sprach der Be­triebs­rat den Kündi­gun­gen, bzw. äußer­te Be­den­ken ge­gen die­se (Bl. 48-51 der ar­beits­ge­richt­li­chen Ak­te). 

Der Kläger mein­te, die Kündi­gun­gen sei­en nicht ge­recht­fer­tigt. Es ha­be sich um ei­ne pri­va­te Kom­mu­ni­ka­ti­on in ei­nem geschütz­ten Raum ge­han­delt. Die ge­sam­te Kom­mu­ni­ka­ti­on sei in­si­der­ge­prägt ge­we­sen. Über den Empfänger­kreis ha­be er sich kei­ne Ge­dan­ken ge­macht. Auf­grund der Schnell­le­big­keit des In­ter­nets würden die Ein­träge oh­ne­hin schnell an Be­deu­tung ver­lie­ren. Außer­dem sei­en mit den Emo­ti­cons kei­ne Vor­ge­setz­ten ge­meint ge­we­sen. Aus der Kon­ver­sa­ti­on er­ge­be sich nicht, wer ge­meint ge­we­sen sei. „Bären­kopf“ sei auch kei­ne Be­lei­di­gung. Im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung sei ins­be­son­de­re sei­ne so­zia­le Si­tua­ti­on zu berück­sich­ti­gen. 

Der Kläger be­stritt ei­ne ord­nungs­gemäße Be­triebs­rats­anhörung.

Der Kläger be­an­trag­te:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten vom 03.08.2015 nicht be­en­det wird.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 07.08.2015 nicht be­en­det wird.

3. Im Fal­le des Ob­sie­gens mit dem An­trag zu 1. und/oder zu 2. wird die Be­klag­te ver­ur­teilt, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen als Mon­ta­ge­mit­ar­bei­ter wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­trag­te,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie be­haup­te­te, die Kom­men­ta­re sei­en auf der öffent­li­chen und für je­der­mann ein­seh­ba­ren, nicht ein­ge­schränk­ten Chro­nik des Herrn I. er­folgt und sei­en des­halb nicht nur für Freun­de ein­seh­bar ge­we­sen. Das ha­be der Kläger auch ge­wusst, wie sich aus der Kom­men­tie­rung „Ey­yy kei­ne Na­men!!!!“ er­ge­be. Der Kläger ha­be Vor­ge­setz­te der Be­klag­ten be­lei­digt. Mit „fet­tes Schwein“ ha­be der Kläger den Pro­duk­ti­ons­lei­ter Herrn F. ge­meint und mit „Bären­kopf“ den Grup­pen­lei­ter und di­rek­ten Vor­ge­setz­ten des Herrn I., Herrn A. H.. Dass Vor­ge­setz­te ge­meint sein muss­ten, er­ge­be sich auch aus dem Fol­ge­kom­men­tar. „Schon­ny“ sei der vor­ma­li­ge Ab­tei­lungs­lei­ter der Mon­ta­ge A. B.. 

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 08.12.2015 fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers nicht durch die bei­den streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gun­gen der Be­klag­ten auf­gelöst wur­de. Die Be­klag­te wur­de zur Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ver­ur­teilt. Es führ­te zur Be­gründung aus, es könne zu­guns­ten der Be­klag­ten un­ter­stellt wer­den, dass die bei­den von ihr be­nann­ten Vor­ge­setz­ten von den Be­lei­di­gun­gen ge­meint sein soll­ten. An­ge­sichts ei­ner 16-jähri­gen be­an­stan­dungs­lo­sen Tätig­keit des Klägers sei des­sen In­ter­es­se an ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung höher zu be­wer­ten als das In­ter­es­se der Be­klag­ten, nur Mit­ar­bei­ter oh­ne Fehl und Ta­del zu beschäfti­gen. Ei­ne Ab­mah­nung sei des­halb nicht ent­behr­lich. Es sei zu er­war­ten, dass der Kläger nach ei­ner Ab­mah­nung sol­che Äußerun­gen nicht mehr ver­brei­ten würde. 

Die­ses Ur­teil wur­de der Be­klag­ten­sei­te am 30.12.2015 zu­ge­stellt. Hier­ge­gen rich­tet sich die vor­lie­gen­de Be­ru­fung, die am 15.01.2016 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ging und die am 05.02.2016 be­gründet wur­de. 

Die Be­klag­te rügt ei­ne Ver­let­zung ma­te­ri­el­len Rechts und be­an­stan­det, dass im an­ge­grif­fe­nen Ur­teil kei­ner­lei Aus­ein­an­der­set­zung mit den kon­kre­ten Tat­umständen, dem Ver­schul­den des Klägers und dem In­ter­es­se der Be­klag­ten statt­ge­fun­den ha­be. Nicht be­ach­tet wor­den sei in­ner­halb der In­ter­es­sen­abwägung, dass es sich um ei­ne an­lass­lo­se gro­be Be­lei­di­gung ge­han­delt ha­be, die öffent­lich ein­seh­bar ge­we­sen sei. Es ha­be sich um ei­ne ge­ziel­te Un­ter­gra­bung der Vor­ge­setz­ten­funk­ti­on der be­lei­dig­ten Mit­ar­bei­ter ge­han­delt. Die Be­klag­te sei auf­grund ih­rer Fürsor­ge­pflicht zum Ein­schrei­ten ver­pflich­tet ge­we­sen. Der Kläger ha­be schlicht aus gehässi­gen Mo­ti­ven ge­han­delt, was die Be­klag­te nicht dul­den müsse. 

Im Tatsächli­chen ergänz­te die Be­klag­te (in­so­weit un­be­strit­ten) ih­ren Vor­trag da­hin­ge­hend, dass Herr F. sehr kor­pu­lent sei und Herr H. we­gen ei­ner Kno­chen­er­kran­kung sehr mar­kan­te Ge­sichtszüge, ins­be­son­de­re ei­ne brei­te Stirn­front und ei­ne brei­te Na­se ha­be, so­wie brei­te­re Hände. 

Hilfs­wei­se be­gehrt die Be­klag­te die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses sei ihr des­halb un­zu­mut­bar, weil der Kläger die Zwangs­voll­stre­ckung aus dem ar­beits­ge­richt­li­chen Wei­ter­beschäfti­gungs­ti­tel be­trie­ben ha­be, wor­auf­hin ne­ben dem Zwangs­geld ge­gen die Be­klag­te ge­gen den Se­nior­geschäftsführer der Be­klag­ten die er­satz­wei­se Zwangs­haft fest­ge­setzt wor­den sei. An­ge­sichts ei­nes sol­chen Ver­hal­tens ge­gen den ver­dien­ten Geschäftsführer sei­en die Vor­ge­setz­ten nicht mehr wil­lens, mit dem Kläger wei­ter­hin zu­sam­men­zu­ar­bei­ten, zu­mal ei­ne ge­deih­li­che Zu­sam­men­ar­beit durch die Be­lei­di­gun­gen oh­ne­hin schon gestört sei. 

Die Be­klag­te be­an­tragt:

1. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Pforz­heim vom 8.12.2015, Az. 1 Ca 290/15, wird ab­geändert.

2. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

3. Hilfs­wei­se: Das Ar­beits­verhält­nis wird ge­gen Be­zah­lung ei­ner Ab­fin­dung, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird, auf­gelöst.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er wie­der­holt, dass er schon kei­ne Vor­ge­setz­te be­lei­digt ha­be. Mit „fet­tes Schwein“ ha­be er sei­nen Freund und Kol­le­gen D. D. C. ge­meint. Mit die­sem sei er vor Jah­ren in Kroa­ti­en in Ur­laub ge­we­sen. Weil die­ser dort oft und ger­ne Span­fer­kel ge­ges­sen ha­be, ha­be er seit­dem den Spitz­na­men „Span­fer­kel“. We­gen des At­tri­buts „fett“ ha­be er sich bei Herrn D. C. ent­schul­digt. Der Kom­men­tar, dass Herr D. C. sich ärgern würde, ha­be sei­nen Hin­ter­grund dar­in, dass Herr D. C. ne­ben­her in F. in ei­ner Piz­ze­ria ar­bei­te, wel­che ne­ben dem Dia­be­tes­zen­trum lie­ge. Der an Dia­be­tes er­krank­te Herr I. würde zum Ärger des Herrn D. C. im­mer den Ne­ben­ein­gang zum Dia­be­tes­zen­trum durch die Piz­ze­ria neh­men. 

Mit „Bären­kopf“ sei er selbst ge­meint. Er sei früher Türste­her in ei­ner Gaststätte in F. ge­we­sen und ha­be sich we­gen der Kälte ei­nen di­cken Pelz­man­tel an­ge­schafft. Seit­dem ha­be er den Spitz­na­men „Bär“ oder auch „Bären­kopf“. 

Dass In­si­der­spitz­na­men be­nutzt wur­den, er­ge­be sich auch aus der Be­zeich­nung „Lars Ri­cken“ für C. H., der Fan des Fußball­ver­eins Bo­rus­sia Dort­mund sei. 

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird gem. § 64 Abs. 7 ArbGG iVm. 313 Abs. 2 Satz 2 ZPO auf den In­halt der zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf das Pro­to­koll der münd­li­chen Ver­hand­lung ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die statt­haf­te, form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und auch im Übri­gen zulässi­ge Be­ru­fung ist nicht be­gründet.

I. 

Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht fest­ge­stellt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch die streit­ge­genständ­li­che außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 03.08.2015 be­en­det wur­de. Die Kündi­gung ist nicht gemäß § 626 Abs. 1 BGB ge­recht­fer­tigt. 

1. Gemäß § 626 Abs. 1 BGB kann ein Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Dafür ist zunächst zu prüfen, ob der Sach­ver­halt oh­ne sei­ne be­son­de­ren Umstände „an sich“, das heißt ty­pi­scher­wei­se als wich­ti­ger Grund ge­eig­net ist. Als­dann be­darf es der Prüfung, ob dem Kündi­gen­den die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Umstände des Falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le - je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist - zu­mut­bar ist oder nicht. Ein wich­ti­ger Grund im Sin­ne von § 626 Abs. 1 BGB ist al­so nur ge­ge­ben, wenn das Er­geb­nis die­ser Ge­samtwürdi­gung die Fest­stel­lung der Un­zu­mut­bar­keit ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers auch nur bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist ist (BAG 9. Ju­ni 2011 - 2 AZR 381/10 - AP BGB § 626 Nr. 234; BAG 10. Ju­ni 2010 - 2 AZR 541/09 - BA­GE 134, 349). 

2. Das Vor­lie­gen ei­nes Kündi­gungs­grun­des an sich in Form ei­ner Be­lei­di­gung von Vor­ge­setz­ten, kann vor­lie­gend un­ter­stellt wer­den. 

a) Auch gro­be Be­lei­di­gun­gen des Ar­beit­ge­bers und/oder sei­ner Ver­tre­ter und Re­präsen­tan­ten oder von Ar­beits­kol­le­gen, die nach Form und In­halt ei­ne er­heb­li­che Ehr­ver­let­zung für den Be­trof­fe­nen be­deu­ten, können ei­nen ge­wich­ti­gen Ver­s­toß ge­gen die Pflicht zur Rück­sicht­nah­me auf die be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers (§ 241 Abs. 2 BGB) dar­stel­len und ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung an sich recht­fer­ti­gen (BAG 10. De­zem­ber 2009 - 2 AZR 534/08 - AP BGB § 626 Nr. 226). 

b) Sol­che gro­be Be­lei­di­gun­gen lie­gen vor.

aa) Die Be­zeich­nung ei­ner an­de­ren Per­son als „Fet­tes stellt oh­ne Zwei­fel ei­ne gro­be Be­lei­di­gung dar. 

Es liegt im Ge­samt­kon­text der Kon­ver­sa­ti­on na­he, dass ein Vor­ge­setz­ter des Herrn I. mit die­ser Be­lei­di­gung ge­meint war, zu­mal die Be­lei­di­gung er­folg­te im di­rek­ten Zu­sam­men­hang mit der dis­ku­tier­ten Fra­ge, für wie lan­ge Herr I. ei­nen „gel­ben Ur­laub­schein“ er­hal­te. Lang an­dau­ern­de Ar­beits­unfähig­kei­ten führen klas­si­scher­wei­se zu Ver­druss bei Vor­ge­setz­ten. Wenn kurz dar­auf in der Dis­kus­si­on der vor­ma­li­ge Beschäftig­te C. H. dar­auf ver­weist, dass (über­setzt) sol­che lan­gen Krank­schrei­bun­gen bei „S.“, al­so dem vor­ma­li­gen Ab­tei­lungs­lei­ter der Mon­ta­ge A. B., nicht durch­ge­gan­gen wären, wird deut­lich, dass auch an­de­re in den in­ter­nen Code ein­ge­weih­te Dis­ku­tan­ten da­von aus­gin­gen, dass über Vor­ge­setz­te dis­ku­tiert wur­de. 

Ob aber tatsächlich Herr F. we­gen sei­ner Körperfülle das ein­zi­ge in Be­tracht kom­men­de Be­lei­di­gungs­op­fer ist, oder ob ein an­de­rer Vor­ge­setz­ter ge­meint ge­we­sen sein könn­te oder gar Herr D. C., wie vom Kläger be­haup­tet, kann da­hin­ste­hen und be­darf kei­ner wei­te­ren Sach­aufklärung. Es wird nach­fol­gend zu­guns­ten der Be­klag­ten un­ter­stellt, dass ih­re Be­haup­tung in­so­weit zu­trifft.

bb) Ob und wie grob „ kopf“ ei­ne Be­lei­di­gung dar­stellt, hängt von den Umständen und auch vom Adres­sa­ten der Be­lei­di­gung ab. 

Das vom Kläger be­nutz­te Emo­ti­con be­deu­tet aus­weis­lich der List of Emo­ti­cons for Face­book (http://www.sym­bols-n-emo­ti­cons.com/p/face­book-emo­ti­cons-list.html) nämlich nicht „Bären­kopf“, son­dern „mon­key face“. Ein Bären­kopf wird

da­ge­gen mit dem Emo­ti­con aus­ge­drückt, wel­ches „ted­dy be­ar Emo­ti­con“ heißt. Aber of­fen­bar ha­ben bei­de Par­tei­en das ver­wen­de­te Emo­ti­con als Bären­kopf an­ge­se­hen. 

Die Be­nut­zung des Spitz­na­men „Bären­kopf“ wäre je­den­falls dann grob be­lei­di­gend, soll­te da­mit Herr H. ge­meint ge­we­sen sein und soll­te da­mit be­ab­sich­tigt ge­we­sen sein, sich über des­sen krank­heits­be­dingt aus­ge­prägte Ge­sichtszüge lus­tig zu ma­chen. Ob Herr H. tatsächlich ge­meint war oder mögli­cher­wei­se der Kläger selbst, wo­bei ein An­lass, wes­halb sich der Kläger über ei­ne länger an­dau­ern­de Ar­beits­unfähig­keit des Herrn I., der gar nicht in der Grup­pe des Klägers beschäftigt ist, hätte ärgern sol­len, nicht er­kenn­bar ist, kann da­hin­ste­hen und be­darf kei­ner wei­te­ren Sach­aufklärung. Es wird nach­fol­gend zu­guns­ten der Be­klag­ten un­ter­stellt, dass ih­re Be­haup­tung in­so­weit zu­trifft. 

3. Die Kündi­gung er­weist sich je­den­falls im Rah­men der ge­bo­te­nen um­fas­sen­den In­ter­es­sen­abwägung als nicht er­for­der­lich. 

a) Bei der Prüfung, ob dem Ar­beit­ge­ber ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers trotz Vor­lie­gens ei­ner er­heb­li­chen Pflicht­ver­let­zung bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist oder bis zur ver­ein­bar­ten Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu­mut­bar ist, ist in ei­ner Ge­samtwürdi­gung das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an ei­ner so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an des­sen Fort­be­stand ab­zuwägen. Es hat ei­ne Be­wer­tung des Ein­zel­fal­les un­ter Be­ach­tung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes zu er­fol­gen. Die Umstände, an­hand de­rer zu be­ur­tei­len ist, ob dem Ar­beit­ge­ber die Wei­ter­beschäfti­gung zu­mut­bar ist oder nicht, las­sen sich nicht ab­sch­ließend fest­le­gen. Zu berück­sich­ti­gen sind aber re­gelmäßig das Ge­wicht und die Aus­wir­kun­gen ei­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung - et­wa im Hin­blick auf das Maß ei­nes durch sie be­wirk­ten Ver­trau­ens­ver­lus­tes und die wirt­schaft­li­chen Fol­gen -, der Grad des Ver­schul­dens des Ar­beit­neh­mers, ei­ne mögli­che Wie­der­ho­lungs­ge­fahr so­wie die Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses und des­sen störungs­frei­er Ver­lauf. Ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung kommt nur in Be­tracht, wenn es kei­nen an­ge­mes­se­nen Weg gibt, das Ar­beits­verhält­nis fort­zu­set­zen, weil dem Ar­beit­ge­ber sämt­li­che mil­de­ren Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten un­zu­mut­bar sind. Als mil­de­re Re­ak­ti­on ist ins­be­son­de­re die Ab­mah­nung an­zu­se­hen. Sie ist dann al­ter­na­ti­ves Ge­stal­tungs­mit­tel, wenn schon sie ge­eig­net ist, den mit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ver­folg­ten Zweck - die Ver­mei­dung des Ri­si­kos künf­ti­ger Störun­gen - zu er­rei­chen. Das Er­for­der­nis wei­ter­ge­hend zu prüfen, ob nicht schon ei­ne Ab­mah­nung aus­rei­chend ge­we­sen wäre, folgt aus dem Verhält­nismäßig­keits­grund­satz und trägt zu­gleich dem Pro­gno­se­prin­zip bei der ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung Rech­nung (BAG 10. Ju­ni 2010 - 2 AZR 541/09 - BA­GE 134,349; BAG 25. Ok­to­ber 2012 - 2 AZR 495/11 - AP BGB § 626 Nr. 239). 

Be­ruht die Ver­trags­pflicht­ver­let­zung auf steu­er­ba­rem Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers, ist grundsätz­lich da­von aus­zu­ge­hen, dass sein künf­ti­ges Ver­hal­ten schon durch die An­dro­hung von Fol­gen für den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses po­si­tiv be­ein­flusst wer­den kann. Or­dent­li­che und außer­or­dent­li­che Kündi­gung we­gen ei­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung set­zen des­halb re­gelmäßig ei­ne Ab­mah­nung vor­aus. Ei­ner sol­chen be­darf es nach Maßga­be des auch in § 314Abs. 2 iVm. § 323 Abs. 2 BGB zum Aus­druck kom­men­den Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes nur dann nicht, wenn be­reits ex an­te er­kenn­bar ist, dass ei­ne Ver­hal­tensände­rung in Zu­kunft auch nach Ab­mah­nung nicht zu er­war­ten steht, oder es sich um ei­ne so schwe­re Pflicht­ver­let­zung han­delt, dass selbst de­ren erst­ma­li­ge Hin­nah­me dem Ar­beit­ge­ber nach ob­jek­ti­ven Maßstäben un­zu­mut­bar und da­mit of­fen­sicht­lich - auch für den Ar­beit­neh­mer er­kenn­bar - aus­ge­schlos­sen ist (BAG 25. Ok­to­ber 2012 aaO).

b) Un­ter Zu­grun­de­le­gung die­ser Grundsätze hält die Kam­mer dafür, dass es un­ter Berück­sich­ti­gung der Ge­samt­umstände aus­rei­chend ge­we­sen wäre, den Kläger ab­zu­mah­nen. Die Ab­mah­nung war nicht ent­behr­lich. 

aa) Da­bei ist zu­guns­ten der Be­klag­ten aber in die Abwägung ein­zu­stel­len, dass die Be­lei­di­gun­gen er­folg­ten oh­ne jeg­li­chen von den Be­lei­dig­ten ge­setz­ten äußeren An­lass.

Ei­ne sol­che Un­ter­hal­tung über Vor­ge­setz­te auch un­ter Kol­le­gen ist durch­aus ge­eig­net, die Vor­ge­setz­ten­stel­lung zu un­ter­gra­ben. 

Auch das Ver­brei­tungs­me­di­um Face­book ist be­son­ders zu berück­sich­ti­gen. Der Kläger stell­te sei­nen Kom­men­tar nämlich zu ei­nem Post des Herrn I. auf des­sen Chro­nik. Er­folgt ei­ne be­lei­di­gen­de Äußerung nicht in der ei­ge­nen Chro­nik, son­dern in der Chro­nik ei­nes an­de­ren Nut­zers, so muss der be­lei­di­gen­de Ar­beit­neh­mer da­von aus­ge­hen, dass er die An­ga­be ge­genüber ei­nem ihm un­be­kann­ten Empfänger­kreis macht. Ne­ben den ei­ge­nen Freun­den kann die Mit­tei­lung nämlich zu­min­dest auch von den Freun­den des Chro­nik­in­ha­bers ein­ge­se­hen wer­den. Außer­dem hat der be­lei­di­gen­de Ar­beit­neh­mer kei­ne Kon­trol­le mehr darüber, ob sein Kom­men­tar öffent­lich wird. Denn der Chro­nik­in­ha­ber kann den Empfänger­kreis je­der­zeit (auch nachträglich) ändern. Soll­te der Chro­nik­in­ha­ber die Face­book-Grund­ein­stel­lun­gen nicht verändert ha­ben, ist der Kom­men­tar oh­ne­hin von vorn­her­ein öffent­lich (Bau­er/Günther NZA 2013, 67). Dass Herr I. sei­ne Grund­ein­stel­lun­gen geändert hätte und die Kom­mu­ni­ka­ti­on nur in ei­ner Grup­pe von de­fi­nier­ten Freun­den er­folg­te, hat selbst der Kläger nicht be­haup­tet. Es be­stand so­mit zu­min­dest die Ge­fahr ei­ner sehr schnel­len Ver­brei­tung an ei­nen sehr großen Empfänger­kreis in kur­zer Zeit (Bau­er/Günther NZA 2013, 67). 

bb) Es ist aber zu­guns­ten des Klägers an­ge­sichts der tatsächli­chen Ge­samt­umstände da­von aus­zu­ge­hen, dass dem Kläger die Trag­wei­te sei­nes Tuns und die Reich­wei­te sei­ner Be­lei­di­gun­gen so nicht be­wusst war. Auch wenn sich der Kreis der Kom­men­ta­to­ren (21 Per­so­nen) nicht nur aus ei­nem klei­nen Kreis mit den be­trieb­li­chen Verhält­nis­sen der Be­klag­ten ver­trau­ter Per­son be­schränk­te, ging der Kläger of­fen­kun­dig da­von aus, dass die von ihm ver­wen­de­ten Codes und Spitz­na­men nicht all­ge­mein verständ­lich sind, son­dern eben nur für Ein­ge­weih­te, ins­be­son­de­re für den Chro­nik­in­ha­ber Herrn I.. Das „fet­te Schwein“ wur­de von Herrn I. so­fort ei­ner Per­son zu­ge­ord­net, die den syn­ony­men Spitz­na­men „Span­fer­kel“ tra­ge. Es han­delt sich al­so er­kenn­bar um ei­nen In­si­der­sprach­ge­brauch. So ist auch der Spitz­na­men „Bären­kopf“ zu ver­ste­hen. Mit die­ser Be­zeich­nung ver­mag ein Außen­ste­hen­der nichts an­zu­fan­gen. Ein Außen­ste­hen­der ver­mag dar­in noch nicht ein­mal not­wen­di­ger­wei­se ei­ne Be­lei­di­gung se­hen. Es han­delt sich um ei­nen Herrn H. von ei­ner Grup­pe an Ein­ge­weih­ten ge­ge­be­nen Spitz­na­men, der am äußeren Er­schei­nungs­bild an­knüpft, von dem aber nicht zu er­war­ten ist, dass die­ser von ir­gend­ei­nem des ein­ge­weih­ten Krei­ses je­mals di­rekt ge­genüber Herrn H. ver­wen­det würde. Der Kläger ging da­von aus, dass nur in den Code ein­ge­weih­ten Per­so­nen ei­ne Zu­ord­nung möglich wäre. Dies er­gibt sich auch aus dem eben­falls ver­wen­de­ten Spitz­na­men „Lars Ri­cken“ für den ehe­ma­li­gen Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten Herrn H.. Ei­ne Zu­ord­nung von Na­men an Per­so­nen außer­halb ei­nes Krei­ses von Ein­ge­weih­ten soll­te ver­mie­den wer­den, wie sich aus dem Kom­men­tar des Klägers zur Na­mens­nen­nung „Schon­ny“ durch Herrn H. er­gibt. 

Die Be­lei­di­gun­gen sind ein Aus­druck des viel­fach zu be­ob­ach­ten­den Phäno­mens, dass un­ter dem Schutz der An­ony­mität der so­zia­len Netz­wer­ke deut­lich hef­ti­ger „vom Le­der ge­zo­gen“ wird als man dies in ei­nem Gespräch di­rekt Au­ge ge­genüber Au­ge ge­tan hätte. Dies kann zwar nicht als Recht­fer­ti­gung für un­gebühr­li­che Äußerun­gen her­hal­ten. Je­doch wird er­kenn­bar, dass der Kläger das Auf­schau­keln an Her­ab­set­zun­gen an­de­rer in ei­ner plum­pen Art und Wei­se schlicht lus­tig ge­fun­den hat. Dies ist zwar gänz­lich in­ak­zep­ta­bel. Je­doch geht die Kam­mer da­von aus, dass wenn dem Kläger durch ei­ne Ab­mah­nung die Außen­wir­kung sei­ner Be­lei­di­gun­gen deut­lich vor Au­gen ge­hal­ten wor­den wäre, auch bei die­sem ei­ne Ein­sicht in die Un­rechtmäßig­keit sei­nes Tun hätte ge­weckt wer­den können, so­dass mit ent­spre­chen­den Ver­tragsstörun­gen künf­tig nicht mehr hätte ge­rech­net wer­den müssen. 

Das Ver­trau­en in den Kläger er­scheint auch des­halb nicht endgültig zerstört, da der Kläger bis­lang 16 Jah­re un­be­an­stan­det sei­ne Ar­beits­leis­tung ver­rich­tet hat und ei­nen Ver­trau­ens­bo­nus auf­ge­baut hat. Der Kläger ist ein über­durch­schnitt­lich gu­ter Mit­ar­bei­ter, wie aus der über­durch­schnitt­li­chen Leis­tungs­zu­la­ge von 18,91 % er­sicht­lich ist.

Der Kläger hat auch kei­nen ständi­gen di­rek­ten Kon­takt mit den bei­den be­lei­dig­ten Vor­ge­setz­ten. Herr F. ist der Pro­duk­ti­ons­lei­ter des ge­sam­ten Wer­kes mit ca. 1.000 Pro­duk­ti­ons­mit­ar­bei­tern. Ein Kon­takt und Aus­tausch zwi­schen die­sen bei­den dürf­te eher sel­ten sein. Herr H. ist Grup­pen­lei­ter des Herrn I., nicht aber des Klägers. Auch die­se bei­den dürf­ten bei der tägli­chen Ar­beit we­nig Berührungs­punk­te ha­ben.

Hin­zu kommt, dass die Kündi­gung den Kläger in sei­ner be­son­de­ren so­zia­len La­ge über­durch­schnitt­lich schwer tref­fen würde. Der Kläger selbst ist mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von 20 be­hin­dert. Er ar­bei­tet im Wech­sel mit sei­ner Ehe­frau in Teil­zeit, um die Be­treu­ung des einjähri­gen Kin­des und die Pfle­ge der de­menz­kran­ken Großmut­ter or­ga­ni­sie­ren zu können. In der sehr länd­lich ge­prägten Re­gi­on um L., wo die Be­klag­te bei wei­tem der größte Ar­beit­ge­ber ist, er­scheint es zu­min­dest mehr als schwie­rig, ei­ne neue An­stel­lung zu fin­den, bei der auch wei­ter­hin die Be­treu­ung und Pfle­ge ge­si­chert wer­den könn­te.

Ei­ne deut­li­che „Gel­be Kar­te“ er­scheint da­her aus­rei­chend.

II.

Ist aber ei­ne Ab­mah­nung im Rah­men der Verhält­nismäßig­keit aus­rei­chend, um künf­ti­ge Ver­tragsstörun­gen zu ver­mei­den, so ist auch die hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung vom 07.08.2015 nicht so­zi­al ge­recht­fer­tigt iSv. § 1 Abs. 2 KSchG.

III.

Das Ar­beits­verhält­nis ist auch nicht auf An­trag der Be­klag­ten gemäß § 9 Satz 2 KSchG auf­zulösen. 

1. Ein Auflösungs­an­trag auf ei­ne für un­wirk­sam er­ach­te­te außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers ist nicht zulässig. Während § 9 KSchG nämlich bei­den Sei­ten das Recht einräumt, ei­nen Auflösungs­an­trag zu stel­len, gilt dies gemäß § 13 Abs. 1 Satz 3 KSchG für außer­or­dent­li­che Kündi­gun­gen nur für den Ar­beit­neh­mer. Der Ge­setz­ge­ber sieht in der un­be­rech­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ei­nen be­son­ders schwer­wie­gen­den Ein­griff in das Ar­beits­verhält­nis und ver­wei­gert dem Ar­beit­ge­ber des­halb be­wusst die Möglich­keit, ei­nen Auflösungs­an­trag zu stel­len (BAG 26. März 2009 - 2 AZR 879/07 - AP KSchG 1969 § 9 Nr. 57).

Wird ne­ben ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung aber zu­dem (hilfs­wei­se) ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­spro­chen, so kann im Fal­le de­ren So­zi­al­wid­rig­keit je­doch auch vom Ar­beit­ge­ber ein Auflösungs­an­trag ge­stellt wer­den (BAG 10. No­vem­ber 1994 - 2 AZR 207/94 - AP KSchG 1969 § 9 Nr. 24). 

2. Der Auflösungs­an­trag konn­te gem. § 9 Abs. 1 Satz 3 KSchG bis zum Schluss der letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung in der Be­ru­fungs­in­stanz ge­stellt wer­den. Die­se Vor­schrift ist so­mit lex spe­cia­lis zum No­ven­recht des § 67 ArbGG (KR/Spil­ger 10. Aufl. § 9 KSchG Rn. 20).

3. Es lie­gen je­doch kei­ne Gründe vor, die ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Kläger und Be­klag­ten nicht er­war­ten las­sen.

a) Im In­ter­es­se ei­nes wirk­sa­men Be­stands­schut­zes des Ar­beits­verhält­nis­ses vor ei­nem Ver­lust des Ar­beits­plat­zes durch so­zi­al­wid­ri­ge Kündi­gun­gen, ist es ge­recht­fer­tigt, an den Auflösungs­an­trag des Ar­beit­ge­bers stren­ge An­for­de­run­gen zu stel­len (BVerfG 22. Ok­to­ber 2004 - 1 BvR 1994/01 - NZA 2005, 41; BAG 23. Ju­ni 2005 - 2 AZR 256/04 - AP KSchG 1969 § 9 Nr. 52). Als Gründe, die ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen den Par­tei­en nicht er­war­ten las­sen, kom­men nur Umstände in Be­tracht, die das persönli­che Verhält­nis zum Ar­beit­ge­ber, die Wer­tung der Persönlich­keit des Ar­beit­neh­mers, sei­ne Leis­tung oder sei­ner Eig­nung für die ihm ge­stell­ten Auf­ga­ben, et­wa als Vor­ge­setz­ter und sein Ver­hal­ten zu den übri­gen Mit­ar­bei­tern be­tref­fen (BAG 14. Ok­to­ber 1954 - 2 AZR 34/53 - BA­GE 1, 152). Es ist stets er­for­der­lich, dass die Zerrüttung des Ar­beits­verhält­nis­ses in dem Ver­hal­ten oder der Per­son des Ar­beit­neh­mers ih­ren Grund hat. Es muss über­prüft wer­den, ob ei­ne ge­deih­li­che Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen den Par­tei­en noch er­war­tet wer­den kann. Die wech­sel­sei­ti­gen Grund­rechts­po­si­tio­nen des Ar­beit­ge­bers und des Ar­beit­neh­mers sind zu be­ach­ten (BVerfG 22. Ok­to­ber 2004 aaO; BA­GE, 23. Ju­ni 2005 aaO). 

Maßgeb­li­cher Zeit­punkt für die Be­wer­tung der Fra­ge, ob ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer zu er­war­ten ist, ist der Zeit­punkt der letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung in der Tat­sa­chen­in­stanz. Der Auflösungs­an­trag ist nämlich trotz sei­ner nach § 9 Abs. 2 KSchG ge­setz­lich an­ge­ord­ne­ten Rück­wir­kung auf den Kündi­gungs­zeit­punkt in die Zu­kunft ge­rich­tet. Das Ge­richt hat ei­ne Vor­aus­schau an­zu­stel­len. Im Zeit­punkt der Ent­schei­dung über den An­trag ist zu fra­gen, ob auf­grund des Ver­hal­tens des Ar­beit­neh­mers in der Ver­gan­gen­heit in der Zu­kunft noch mit ei­ner den Be­triebs­zwe­cken die­nen­den wei­te­ren Zu­sam­men­ar­beit der Par­tei­en zu rech­nen ist (BAG 7. März 2002 - 2 AZR 158/01 - AP KSchG 1969 § 9 Nr. 42). 

b) Ge­mes­sen an die­sen Vor­aus­set­zun­gen liegt ein Auflösungs­grund nicht vor. 

aa) Dass der Kläger ei­nen Zwangs­voll­stre­ckungs­an­trag stel­len muss­te auf Wei­ter­beschäfti­gung, ist kein Fehl­ver­hal­ten aus der Sphäre des Klägers. Viel­mehr war es die Be­klag­te selbst, die den ti­tu­lier­ten vorläufig voll­streck­ba­ren An­spruch des Klägers nicht erfüllen woll­te.

bb) Wie be­reits oben dar­ge­legt, kann da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass der Kläger über ei­ne Ab­mah­nung wie­der zu ver­trags­ge­rech­ten Han­deln an­ge­hal­ten wer­den kann. An­ge­sichts ei­ner 16-jähri­gen be­an­stan­dungs­frei­en Ar­beits­leis­tung muss da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die ein­ma­li­ge Ver­feh­lung durch Be­lei­di­gun­gen nicht dau­er­haft auf ei­ne be­triebs­dien­li­che Zu­sam­men­ar­beit durch­schlägt. Dies zu­mal der Kläger, wie eben­falls be­reits oben erwähnt, auch nicht in re­gelmäßigem und di­rek­tem Kon­takt zu den bei­den be­lei­dig­ten Vor­ge­setz­ten steht.

IV. Ne­ben­ent­schei­dun­gen

1. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO. 

2. Gründe für ei­ne Re­vi­si­ons­zu­las­sung gem. § 72 Abs. 2 ArbGG lie­gen nicht vor. 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 5/16  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880