Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Fristlos, Kündigung: Außerordentlich, Datenschutz
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 Sa 1060/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 05.08.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt am Main: 22 Ca 7129/09
   

Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt

Verkündet am:
05. Au­gust 2013

Ak­ten­zei­chen: 7 Sa 1060/10
(Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main: 22 Ca 7129/09)

gez.
Beschäftig­te als Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In dem Be­ru­fungs­ver­fah­ren


Be­klag­te und
Be­ru­fungskläge­rin


Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

 

 


ge­gen


Kläger und
Be­ru­fungs­be­klag­ter


Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

 


hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt, Kam­mer 7,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 05. Au­gust 2013

durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt xxxx als Vor­sit­zen­den
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter

für Recht er­kannt:

 

Auf die Be­ru­fun­gen bei­der Par­tei­en wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 14. April 2010 – 22 Ca 7129/09 – teil­wei­se ab­geändert und zu bes­se­ren Über­sicht­lich­keit wie folgt neu ge­fasst:

(1) Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 8.246,15 EUR (in Wor­ten: Acht­tau­send­zwei­hun­dert­sechs­und­vier­zig und

- 4 -

15/100 Eu­ro) nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 15. Fe­bru­ar 2010 zu zah­len.

(2) Im übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Die Kos­ten der ers­ten In­stanz ha­ben der Kläger zu 60 % und die Be­klag­te zu 40 %, die Kos­ten der Be­ru­fung ha­ben der Kläger zu 71 % und die Be­klag­te zu 29 % zu tra­gen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 


 

 

 

 

 

 

- 5 -


Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen, hilfs­wei­se or­dent­li­chen Kündi­gung und Zah­lungs­ansprüche aus dem be­en­de­ten Ar­beits­verhält­nis.

Der Kläger war zunächst auf der Grund­la­ge ei­nes für die Zeit vom 01. Ja­nu­ar 2009 bis 31. De­zem­ber 2009 be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses bei der Be­klag­ten beschäftigt.

Der schrift­li­che Ar­beits­ver­trag vom 04. De­zem­ber 2008, we­gen des­sen In­halt auf Bl. 4 - 11 d.A. ver­wie­sen wird, ent­hielt u.a. fol­gen­de Re­ge­lun­gen:

„(1) Be­ginn und Art der Tätig­keit

Sie wer­den als Ac­count Ma­na­ger ein­ge­stellt.

Das Ar­beits­verhält­nis be­ginnt am 16.01.2009 oder früher und en­det am 31.12.2009, oh­ne dass es ei­ner Kündi­gung be­darf. Für die ers­ten 6 Mo­na­te wird ei­ne Pro­be­zeit ver­ein­bart, in der das Ar­beits­verhält­nis bei­der­seits mit ein­mo­na­ti­ger Frist zum Ab­lauf ei­nes Ka­len­der­mo­nats schrift­lich gekündigt wer­den kann, je­doch nicht vor Ver­trags­be­ginn.
[…]

(5) Vergütung

Ihr jähr­li­ches Ziel­ein­kom­men beträgt brut­to
€ 48.000,--
die­ses setzt sich zu­sam­men aus:
ei­ner mo­nat­li­chen Vergütung, die bar­geld­los zum Mo­nats­en­de aus­ge­zahlt wird, von brut­to
€ 2.000,-
so­wie
ei­ner va­ria­blen Ziel­tan­tie­me für ei­nen Ab­rech­nungs­zeit­raum von 12 Mo­na­ten in Höhe von brut­to
€ 24.000,-

Der Ziel­tan­tie­me liegt ei­ne Ziel­ver­ein­ba­rung zu­grun­de, die von der Ge­sell­schaft vor­ge­ge­ben wird. Sie ist Be­stand­teil des Dienst­ver­tra­ges.

- 6 -

Die Höhe der tatsächlich zur Aus­zah­lung kom­men­den Tan­tie­me rich­tet sich nach dem Grad der Er­rei­chung der ver­ein­bar­ten Zie­le.

Die Ver­trags­part­ner ver­ein­ba­ren, erst­mals mit dem Ab­lauf von sechs Mo­na­ten die Höhe der Vergütung zu über­prüfen und ggf. an­zu­pas­sen.

[…]

(12) Ur­laub

Ihr jähr­li­cher Er­ho­lungs­ur­laub beträgt 28 Ar­beits­ta­ge (be­zo­gen auf fünf Ar­beits­ta­ge die Wo­che). Be­ginn und En­de des Ur­laubs sind schrift­lich zu be­an­tra­gen und bedürfen der Zu­stim­mung des Vor­ge­setz­ten.
§ 47 Abs. 3, 5-7 BAT, § 48 Abs. 5 und § 51 BAT gel­ten ent­spre­chend.

(24) Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses

Die Kündi­gungs­frist beträgt ei­nen Mo­nat zum Mo­nats­en­de.
Das Recht zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung bleibt un­berührt.
[…]“

Die Ab­rech­nun­gen des Klägers für die Mo­na­te Ja­nu­ar bis März 2009 ent­hiel­ten je­weils ei­nen als „Ge­halt“ be­zeich­ne­ten Brut­to­be­trag von 4.000,00 € (sie­he Bl. 100 - 101 d.A.).

Am 23. April 2009 schlos­sen die Par­tei­en fol­gen­de „Zu­satz­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag vom 04.12.2008“:

„Ergänzend zum Punkt (5) des Ar­beits­ver­tra­ges - Vergütung - ver­ein­ba­ren bei­de Par­tei­en Fol­gen­des:

1) Die an­tei­li­ge mo­nat­li­che Ziel­tan­tie­me, ba­sie­rend auf der ver­ein­bar­ten jähr­li­chen Ziel­tan­tie­me, in Höhe von € 2.000,00 brut­to wird, so­fern nötig, als Vor­schuss­leis­tung vor­erst für die Mo­na­te April bis Ju­ni 2009 ge­zahlt.
2) Er­gibt sich ab Ju­li 2009 auf Ba­sis der ge­schlos­se­nen Ziel­ver­ein­ba­rung ei­ne Übe­r­erfüllung des mo­nat­li­chen Ziels, wird der ge­sam­te Vor­schuss für die drei Mo­na­te mit der zu zah­len­den Tan­tie­me für die Übe­r­erfüllung an­tei­lig ver­rech­net.
3) Der ge­zahl­te Vor­schuss wird spätes­tens im De­zem­ber 2009 ab­ge­rech­net, frühes­tens mit dem Zeit­punkt ei­ner vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­tra­ges vor De­zem­ber 2009.“

- 7 -

Die Ab­rech­nun­gen, die der Kläger für die Mo­na­te April und Mai er­hielt (Bl. 102f d.A.) wei­sen ein „Ge­halt“ in Höhe von 2.000,00 € brut­to und ei­nen „Prämi­en­vor­schuss“ in Höhe von 2.000,00 € aus.

Für den Mo­nat Ju­ni 2009 er­hielt der Kläger we­der ei­ne Vergütungs­zah­lung noch ei­ne Ab­rech­nung.

Am 25. und 30. Ju­ni 2009 fan­den zwi­schen dem Kläger und den Geschäftsführern der Be­klag­ten Ver­trags­ver­hand­lun­gen statt. Die Geschäftsführer äußer­ten dar­in den Wunsch nach ei­ner Verlänge­rung der Pro­be­zeit um zwei Mo­na­te, nach de­nen ein Gespräch über ei­ne et­wai­ge Ge­halts­erhöhung statt­fin­den soll­te. Der Kläger er­bat sich Be­denk­zeit und erklärte sich mit ei­ner Pro­be­zeit-Verlänge­rung nur im Fal­le ei­ner Vergütungs­erhöhung be­reit.

Der Kläger wur­de auf­ge­for­dert, den vor­be­rei­te­ten Auf­he­bungs­ver­trag (Bl. 13f d.A.) zum 30. Ju­ni 2009 zu un­ter­zeich­nen. Dies lehn­te er ab, gab aber auf Wunsch der Geschäftsführer am 30. Ju­ni 2009 Au­to­schlüssel, Lap­top, Fir­men­schlüssel und Mo­bil­te­le­fon ab. Ob der Kläger auch die Geschäfts­un­ter­la­gen vollständig ab­gab, ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig. Der Kläger ver­ließ den Be­trieb der Be­klag­ten so­dann, oh­ne ei­ne Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung zu un­ter­zeich­nen. Bis zu die­sem Zeit­punkt hat­te der Kläger ins­ge­samt fünf Ur­laubs­ta­ge ge­nom­men.

Der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Be­klag­ten kündig­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mit Schrei­ben vom 01. Ju­li 2009 (Bl. 15f d.A.), das dem Kläger am 02. Ju­li 2009 zu­ging, frist­los, hilfs­wei­se or­dent­lich zum 31. Au­gust 2009.

Mit sei­ner am 07. Ju­li 2009 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen, mit Schrift­satz vom 10. Fe­bru­ar 2010, der der Be­klag­ten am 15. Fe­bru­ar 2010 zu­ge­stellt wor­den ist, er­wei­ter­ten Kla­ge wen­det der Kläger sich ge­gen die­se Kündi­gung

- 8 -

und ver­langt darüber hin­aus Vergütung für den Mo­nat Ju­ni in Höhe von 4.000,00 € und Ur­laubs­ab­gel­tung in Höhe von 4.246,15 € brut­to.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung geäußert, die Kündi­gung sei un­wirk­sam, da er we­der Pro­jekt­un­ter­la­gen ent­wen­det noch pro­jekt­re­le­van­te Da­ten gelöscht ha­be. Für den Mo­nat Ju­ni 2009 ste­he ihm die vol­le Vergütung in Höhe von 4.000,00 € ein­sch­ließlich der ver­ein­bar­ten Ziel­tan­tie­me zu, die Be­klag­te könne nicht mit Vor­schuss­zah­lun­gen auf­rech­nen. Aus­ge­hend von ei­nem Rest­ur­laubs­an­spruch von 23 Ta­gen und ei­nem mo­nat­li­chen Brut­to­ge­halt von 4.000,00 € sei auch der gel­tend ge­mach­te Ur­laubs­an­spruch be­gründet.

Der Kläger hat be­an­tragt,
1. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch die auf den 01. Ju­li 2009 da­tier­te frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten auf­gelöst wur­de,

2. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch die auf den 01. Ju­li 2009 da­tier­te or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten auf­gelöst wur­de,
4)
3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 8.246,15 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 15. Fe­bru­ar 2010 zu zah­len.
5)
Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat be­haup­tet, der Kläger ha­be vor dem Ver­las­sen sei­nes Ar­beits­plat­zes am 30. Ju­ni 2009 Pro­jekt­un­ter­la­gen ent­wen­det und auf dem Out­look-Ex­ch­an­ge-Ser­ver sämt­li­che E-Mails, Kun­den­kon­tak­te und Kun­den­ter­mi­ne so­wie das Adress­buch mit sämt­li­chen Kun­den­kon­tak­ten gelöscht.

Zum gel­tend ge­mach­ten Zah­lungs­an­spruch hat die Be­klag­te die Mei­nung geäußert, sie könne mit ge­leis­te­ten Vorschüssen in Höhe von 4.000,00 €

- 9 -

auf­rech­nen, die der Kläger man­gels er­ziel­ter Er­fol­ge oh­ne Rechts­grund auf sei­ne Ziel­tan­tie­me er­hal­ten ha­be. Bei der Ur­laubs­ab­gel­tung sei von ei­nem Brut­to­mo­nats­ge­halt in Höhe von 2.000,00 € aus­zu­ge­hen. Außer­dem ha­be der Kläger höchs­tens An­spruch auf den bis En­de Ju­ni an­ge­fal­le­nen Teil­ur­laubs­an­spruch.

We­gen des zu Grun­de lie­gen­den Sach­ver­halts im Übri­gen und des Vor­brin­gens der Par­tei­en in ers­ter In­stanz wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils (Bl. 140 - 150 d.A.) ver­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat dem Fest­stel­lungs­be­geh­ren des Klägers hin­sicht­lich der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung statt­ge­ge­ben und die Be­klag­te ver­ur­teilt, an den Kläger 6.400,00 € brut­to zu zah­len. Im Übri­gen hat es die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Kurz zu­sam­men­ge­fasst hat das Ar­beits­ge­richt sei­ne Ent­schei­dung wie folgt be­gründet:

Der von der Be­klag­ten vor­ge­tra­ge­ne Sach­ver­halt, nämlich die Ent­wen­dung von Un­ter­la­gen in Pa­pier­form und die Löschung von Da­ten im Com­pu­ter der Be­klag­ten stel­le an sich ei­nen Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung dar. Al­ler­dings sei die Be­klag­te an­ge­sichts der Tat­sa­che, dass sie ei­ne Tatkündi­gung und kei­ne Ver­dachtskündi­gung aus­ge­spro­chen hat, be­weisfällig ge­blie­ben. Es könne nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, dass die Da­tenlöschung auch noch später un­ter dem Da­tum des 30. Ju­ni 2009 er­folgt sei.

An­de­rer­seits sei die or­dent­li­che Kündi­gung zum En­de des Mo­nats Au­gust 2009 wirk­sam ge­wor­den, da das Ar­beits­verhält­nis auch nach Ab­lauf der Pro­be­zeit gemäß der ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­rung in Nr. 24 des Ar­beits­ver­trags or­dent­lich künd­bar ge­we­sen sei und der Kläger als Ar­beit­neh­mer ei­nes Klein­be­triebs i.S.d. § 23 KSchG kei­nen Kündi­gungs­schutz ha­be in An­spruch neh­men können.

- 10 -

Der Zah­lungs­an­spruch des Klägers sei über­wie­gend be­gründet, da dem Kläger für den Mo­nat Ju­ni 2009 auf Grund der Zu­satz­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag ein Be­trag in Höhe von 4.000,00 € zustünde. Die Auf­rech­nung mit an­geb­lich über­zahl­ter er­folgs­abhängi­ger Vergütung grei­fe nicht. Zum ei­nen ha­be die Be­klag­te die Pfändungs­frei­gren­zen nicht be­ach­tet, zum an­de­ren sei die Be­klag­te für die tatsächli­chen Vor­aus­set­zun­gen der gel­tend ge­mach­ten Auf­rech­nungs­for­de­rung dar­le­gungs- und be­weis­be­las­tet. Es sei da­her Sa­che der Be­klag­ten ge­we­sen, vor­zu­tra­gen, wel­che Ziel­ver­ein­ba­rung mit dem Kläger ge­trof­fen wur­de und in wel­chem Um­fang ei­ne Ziel­er­rei­chung statt­ge­fun­den ha­be. Im Übri­gen sei bei der Fällig­keit des Ge­halts für den Mo­nat Ju­ni 2009 noch kei­ne End­ab­rech­nung über die Vorschüsse vor­zu­neh­men ge­we­sen, da das Ar­beits­verhält­nis bis zum 31. Au­gust 2009 fort­be­stan­den ha­be.

Hin­sicht­lich des Ur­laubs­an­spruchs sei die Be­zug­nah­me auf BAT-Re­ge­lun­gen im Ar­beits­ver­trag zulässig. Dar­aus er­rech­ne sich ein Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch von 15 Ta­gen, für den die Kam­mer al­ler­dings aus nicht mehr nach­voll­zieh­ba­ren Gründen ei­nen Ta­ges­satz von 160,00 € zu Grun­de ge­legt ha­be. Im Übri­gen sei der Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch un­be­gründet.

Ge­gen die­ses Ur­teil vom 14. April 2010, auf des­sen In­halt zur wei­te­ren Sach­dar­stel­lung Be­zug ge­nom­men wird, rich­ten sich die Be­ru­fung der Be­klag­ten und die An­schluss­be­ru­fung des Klägers.

Die Be­klag­te be­steht auf der Wirk­sam­keit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung. Sie äußert ins­be­son­de­re die Mei­nung, dass die Ein­ho­lung ei­nes Sach­verständi­gen­gut­ach­tens ein zulässi­ges und ge­eig­ne­tes Be­weis­mit­tel für ih­re Be­haup­tung dar­stel­le, der Kläger ha­be am 30. Ju­ni 2009 während der Zeit zwi­schen 9:00 Uhr und 15:00 Uhr, in der er un­strei­tig al­lein an sei­nem Ar­beits­platz ar­bei­te­te, die be­nann­ten Da­ten gelöscht. Darüber hin­aus ha­be das Ar­beits­ge­richt zu Un­recht außer Acht ge­las­sen, dass dem Kläger auch die

- 11 -

Ent­wen­dung von Un­ter­la­gen in Pa­pier­form vor­ge­wor­fen wer­de, wofür eben­falls Be­weis an­ge­bo­ten wor­den sei.

Sie sei auch zu Un­recht zur Zah­lung wei­te­rer Vergütung ver­ur­teilt wor­den. Da es sich bei den Vor­schuss­zah­lun­gen um vor­weg­ge­nom­me­ne Leis­tun­gen ge­han­delt ha­be, sei­en die Vor­schrif­ten zum Pfändungs­schutz nicht an­wend­bar. Im Übri­gen sei nicht sie, son­dern der Kläger dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig für den die­sen Zah­lun­gen zu Grun­de lie­gen­den An­spruch aus der Zu­satz­ver­ein­ba­rung. Da der Kläger ent­ge­gen sei­ner Ziel­vor­ga­be, ei­nen Mo­nats­um­satz von 60.000,00 € zu er­zie­len, kei­nen Um­satz getätigt ha­be, ent­fal­le jeg­li­cher An­spruch auf Zah­lung ei­ner Ziel­tan­tie­me.

Bei der Ur­laubs­ab­gel­tung müsse des­halb auch ein mo­nat­li­ches Ent­gelt in Höhe von 2.000,00 € zu Grun­de ge­legt wer­den. Dar­aus er­rech­ne sich ein Ta­ges­satz von 92,31 € und ein Ma­xi­mal­an­spruch in Höhe von 1.384,65 €.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 14. April 2010, Az. 22 Ca 7129/09, ab­zuändern und die Kla­ge ins­ge­samt ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,
1. un­ter Abände­rung des am 14. April 2010 verkünde­ten Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main, Az. 22 Ca 7139/09, und un­ter Auf­recht­er­hal­tung des Ur­teils im Übri­gen,

a) fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auch nicht durch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 01. Ju­li 2009 auf­gelöst wor­den ist,

b) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn wei­te­re 1.846,15 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 15. Fe­bru­ar 2010 zu zah­len,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn An­nah­me­ver­zugs­lohn für die Mo­na­te Ju­li 2009 und Au­gust 2009 in Höhe von 8.584,00 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz

- 12 -

aus je­weils 4.292,00 € brut­to seit dem 01. Au­gust und seit dem 01. Sep­tem­ber 2009 zu zah­len,

3. für den Fall des Ob­sie­gens mit dem An­trag zu 1. a) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn An­nah­me­ver­zugs­lohn für die Mo­na­te Sep­tem­ber 2009 bis De­zem­ber 2009 in Höhe von 17.168,00 € brut­to abzüglich 10.593,72 € (Ar­beits­lo­sen­geld und von der Bun­des­agen­tur für Ar­beit ab­geführ­te Ar­beit­neh­mer­beiträge zur So­zi­al­ver­si­che­rung) nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus je­weils 4.292,00 € brut­to seit dem 01. Ok­to­ber 2009, seit dem 01. No­vem­ber 2009, seit dem 01. De­zem­ber 2009 und seit dem 01. Ja­nu­ar 2010 zu zah­len.

So­weit der An­trag zu 3. ge­genüber der An­schluss­be­ru­fungs­schrift vom 28. Ok­to­ber 2010 (Bl. 217 d.A.) re­du­ziert wur­de, hat der Kläger den Rechts­streit in der Haupt­sa­che für er­le­digt erklärt.

Der Kläger äußert die An­sicht, auch die or­dent­li­che Kündi­gung sei un­wirk­sam, da die Par­tei­en in Nr. 1 des Ar­beits­ver­trags ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung nur für die Pro­be­zeit vor­ge­se­hen hätten und die Kündi­gungs­frist der Nr. 24 des Ar­beits­ver­trags sich nur auf die Kündi­gung in der Pro­be­zeit be­zie­he.

Der Ur­laubs­an­spruch sei nicht nach § 48 Abs. 5 BAT zu kürzen. Von den Vor­schrif­ten des Bun­des­ur­laubs­ge­set­zes, die beim Aus­schei­den in der zwei­ten Hälf­te ei­nes Ka­len­der­jah­res den vol­len Ur­laubs­an­spruch vor­se­hen, könne nur dann ab­ge­wi­chen wer­den, wenn die Ur­laubs­re­ge­lung ei­nes Ta­rif­ver­trags ins­ge­samt in Be­zug ge­nom­men wird. Dies sei aber hier nicht der Fall. Darüber hin­aus ha­be das Ar­beits­ge­richt ei­nen feh­ler­haf­ten Ta­ges­satz zu Grun­de ge­legt. Es er­ge­be sich des­halb ein über die zu­ge­spro­che­ne Sum­me hin­aus­ge­hen­der Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch in Höhe von 1.846,15 €.

Darüber hin­aus ste­he dem Kläger auch im Fal­le der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten ein An­nah­me­ver­zug­s­ent­gelt für die Mo­na­te Ju­li und Au­gust 2009 in Höhe von je­weils 4.000,00 € zuzüglich ent­gan­ge­ner Nut­zungsmöglich­keit für den ent­zo­ge­nen Dienst­wa­gen im Wert von je­weils 292,00 € brut­to zu.

- 13 -

Im Rah­men ei­nes Even­tual­an­trags für den Fall des Ob­sie­gens mit sei­nem Fest­stel­lungs­an­trag hin­sicht­lich der or­dent­li­chen Kündi­gung macht der Kläger nun auch An­nah­me­ver­zugs­ansprüche in ent­spre­chen­der Höhe für die Mo­na­te Sep­tem­ber bis De­zem­ber 2009 gel­tend.

Bei­de Par­tei­en bit­ten im Übri­gen um Zurück­wei­sung der Be­ru­fung der je­wei­li­gen Ge­gen­sei­te und ver­tei­di­gen in­so­fern das an­ge­grif­fe­ne Ur­teil un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­trags.

We­gen des wei­te­ren Vor­trags der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf die Be­ru­fungs­be­gründung der Be­klag­ten vom 16. Sep­tem­ber 2010 (Bl. 192 - 198 d.A.) und die wei­te­ren Schriftsätze der Be­klag­ten vom 14. Fe­bru­ar 2011 (Bl. 240 - 243 d.A.) und vom 01. April 2011 (Bl. 268 - 270 d.A.) so­wie die Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung des Kläger mit der Be­gründung sei­ner An­schluss­be­ru­fung vom 28. Ok­to­ber 2010 (Bl. 216 - 226 d.A.) und den wei­te­ren Schrift­satz des Klägers vom 18. März 2011 (Bl. 255 - 260 d.A.) ver­wie­sen.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat Be­weis er­ho­ben über die Be­haup­tung der Be­klag­ten, die am 30. Ju­ni 2009 er­folg­ten Löschun­gen
- al­ler E-Mails, Kun­den­kon­tak­te, Kun­den­ter­mi­ne und des Adress­buchs mit sämt­li­chen Kon­takt­da­ten vom Out­look-Ex­ch­an­ge-Ser­ver des Klägers,
- von Pro­jekt­da­ten auf ei­nem CRM-Ser­ver der Be­klag­ten,
- von Pro­jekt­da­ten auf ei­nem Da­tei-Ser­ver der Be­klag­ten
sei­en am Vor­mit­tag des 30. Ju­ni 2009 er­folgt, die im Rech­ner pro­to­kol­lier­te Löschungs­zeit 11:02 sei nicht durch ei­ne Ände­rung der Sys­tem­zeit ma­ni­pu­liert wor­den, durch Ein­ho­lung ei­nes Sach­verständi­gen­gut­ach­tens. Mit der Er­stel­lung des Gut­ach­tens wur­de Herr Dr.-Ing. A be­auf­tragt, der am 24. März 2013 das an­ge­for­der­te Gut­ach­ten er­stellt hat, we­gen des­sen In­halt auf Bl. 326 - 340 d.A. ver­wie­sen wird.

Das Gut­ach­ten enthält u.a. fol­gen­de Fest­stel­lun­gen:

- 14 -

„Zwi­schen dem 29.06.2009 23 Uhr und dem 30.06.2009 23 Uhr wur­den im „\Users\Sha­re“-Da­ten­ver­zeich­nis ca. 80 Da­tei­en gelöscht.
Mit tech­ni­schen Hilfs­mit­teln kann al­ler­dings kei­ne Aus­sa­ge darüber ge­trof­fen wer­den, un­ter wel­chem Win­dows-Be­nut­zer­kon­to oder von wel­chem PC aus die­se Da­tei­en gelöscht wur­den.

Un­ter dem Be­nut­zer-Ac­count „Da­vid Era­zo“ wur­den am 30.06.2009 um 11:02 Uhr 344 Out­look-Ob­jek­te und um 14:50 Uhr wei­te­re 29 Out­look-Ob­jek­te zunächst in den Pa­pier­korb trans­fe­riert („vorläufig gelöscht“) und von dort dann durch Lee­ren des Pa­pier­korbs „per­ma­nent“ gelöscht.

Die­se ins­ge­samt 374 Ob­jek­te set­zen sich wie folgt zu­sam­men (sie­he Screen­shots in Ab­schnitt 9, An­hang-B):
- 144 Kon­tak­te (Adres­sen)
- 51 E-Mails (Nach­rich­ten)
- 167 Auf­ga­ben
- 12 Ter­mi­ne

Die Uhr­zeit /Sys­tem­zeit des Ser­vers wur­de - auf Ba­sis der vor­ge­fun­de­nen Sys­tem­ein­träge in­ner­halb der Log­da­tei­en und Event­logs - bis ein­sch­ließlich 30.06.2009 23:00 Uhr ma­nu­ell nicht verändert.

Ein theo­re­tisch mögli­ches und tech­nisch nicht aus­sch­ließba­res Ma­ni­pu­la­ti­ons­sze­na­rio durch ei­ne der Par­tei­en oder ei­nen Drit­ten kann je­doch wie folgt be­schrie­ben wer­den:

[…]

Ei­ne Ma­ni­pu­la­ti­on der pro­to­kol­lier­ten Löschzeit­punk­te sei­tens der Par­tei­en ist nur dann möglich, falls die­se ei­nen Sys­tem­zu­gang zum Ex­ch­an­ge-Ser­ver be­saß, mit den not­wen­di­gen Sys­tem­rech­ten aus­ge­stat­tet war und auch sehr gu­te Sys­tem­kennt­nis­se be­ses­sen hätte: Ma­ni­pu­la­ti­on der Event­logs, Pro­to­koll­da­tei­en des Be­triebs­sys­tems, Zeits­tem­pel von Da­tei­en, Ex­ch­an­ge-Ma­ni­pu­la­tio­nen etc. bzw. Auf­set­zen ei­nes vir­tu­el­len Ser­vers oder Rück­si­che­rung ei­nes Back­ups mit geänder­ter Sys­tem­zeit.

Die­se Verände­rung / Ma­ni­pu­la­ti­on ist zwar sehr un­wahr­schein­lich und aus der Ak­ten­la­ge auch nicht plau­si­bel ab­leit­bar, wäre aber an­hand der zwei ge­lie­fer­ten Back­ups auf der ex­ter­nen Fest­plat­te tech­nisch nicht fest­stell­bar ge­we­sen und kann so­mit auch durch An­wen­dung tech­ni­scher Hilfs­mit­tel gut­ach­ter­lich nicht aus­ge­schlos­sen wer­den.“

Die Be­klag­te hat zum In­halt des Gut­ach­tens mit Schriftsätzen vom 28. Mai 2013 (Bl. 344 - 348 d.A.) und vom 02. Au­gust 2013 (Bl. 266f d.A.) Stel­lung

- 15 -

ge­nom­men. Sie hält ih­re Be­haup­tun­gen hin­sicht­lich der Da­tenlöschung für be­wie­sen und bie­tet ergänzend Be­weis an durch Ver­neh­mung des frühe­ren Geschäftsführers Ste­phan Hein­rich als Zeu­gen.

Der Kläger hat zum In­halt des Gut­ach­tens mit Schriftsätzen vom 04. Ju­ni 2013 (Bl. 355 - 358 d.A.) und vom 18. Ju­li 2013 (Bl. 362f d.A.) Stel­lung ge­nom­men. Er äußert die Mei­nung, die Be­klag­te ha­be wei­ter­hin nicht zwei­fels­frei be­wie­sen, dass der Kläger am 30. Ju­ni 2009 um 11:02 Uhr sämt­li­che E-Mails, Kun­den­kon­tak­te und Kun­den­ter­mi­ne von sei­nem Out­look-Ser­ver gelöscht ha­ben soll. Im Übri­gen ha­be der Kläger über sei­nen Out­look-Ac­count frei verfügen und dort auch pri­va­te Da­ten spei­chern und über­mit­teln können. Des­halb ha­be die Be­klag­te die­sen Out­look-Zu­gang über­haupt nicht über­prüfen dürfen. Et­wai­ge Er­kennt­nis­se über das Ver­hal­ten des Klägers bezüglich die­ser Da­ten dürf­ten im Rah­men der Be­weis­er­mitt­lung nicht ver­wen­det wer­den, da dies das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht des Klägers ver­letz­te.

Die Be­klag­te hat im Ter­min zur münd­li­chen Ver­hand­lung vom 05. Au­gust 2013 be­strit­ten, dass dem Kläger die pri­va­te Nut­zung des Out­look-Pro­gramms ge­stat­tet war.

We­gen der Stel­lung­nah­men zum Er­geb­nis der Be­weis­auf­nah­me im Übri­gen wird auf den In­halt der ge­nann­ten Schriftsätze ver­wie­sen.

 

 

 

- 16 -


Ent­schei­dungs­gründe

A.


I. Die nach dem Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des statt­haf­te, form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te Be­ru­fung der Be­klag­ten ist zulässig.

II. Dies gilt auch für die vor Ab­lauf der Frist zur Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung ein­ge­leg­te und zu­gleich be­gründe­te An­schluss­be­ru­fung des Klägers.
6)
Die­se Be­ru­fung ist gem. § 533 ZPO auch in­so­fern zulässig, als der Kläger sei­ne Kla­ge in der Be­ru­fungs­in­stanz geändert und er­wei­tert hat, denn die Kla­geände­rung ist sach­dien­lich, weil sie zu ei­ner ab­sch­ließen­den Klärung der Zah­lungs­ansprüche während des ge­sam­ten Kla­ge­zeit­raums führt. Außer­dem kann die Ent­schei­dung über den ge­sam­ten Kla­ge­an­spruch auf Tat­sa­chen gestützt wer­den, die das Be­ru­fungs­ge­richt oh­ne­hin sei­ner Ent­schei­dung zu Grun­de le­gen muss­te.


B.

Bei­de Be­ru­fun­gen sind je­doch nur zum Teil in der Sa­che be­gründet.

I. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist hin­sicht­lich der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung be­gründet, im Übri­gen aber hin­sicht­lich der Zah­lungs­for­de­rung un­be­gründet.

1. Die Fest­stel­lungs­anträge des Klägers sind in vol­lem Um­fang un­be­gründet. Des­halb ist das erst­in­stanz­li­che Ur­teil, so­weit es die Un­wirk­sam­keit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung fest­ge­stellt hat, ab­zuändern und die Kla­ge auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten auch in­so­fern ab­zu­wei­sen.

- 17 -

a) Die Prüfung der Rechtmäßig­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ist nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, dem das Be­ru­fungs­ge­richt folgt, in zwei auf­ein­an­der fol­gen­den Schrit­ten durch­zuführen. Da­nach ist zunächst zu prüfen, ob ein wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung an sich vor­liegt. So­dann ist im Rah­men ei­ner um­fas­sen­den In­ter­es­sen­abwägung zu ent­schei­den, ob un­ter Würdi­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les dem Kündi­gen­den die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum En­de der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist un­zu­mut­bar war.

b) Dem Ar­beits­ge­richt ist in­so­fern zu­zu­stim­men, als die dem Kläger vor­ge­wor­fe­ne Da­tenlöschung vom 30. Ju­ni 2009 ei­nen wich­ti­gen Grund an sich für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung dar­stellt, da mit ihr Da­ten über die Kun­den­be­zie­hun­gen der Be­klag­ten, mit de­nen der Kläger während des Ar­beits­verhält­nis­ses ar­bei­te­te, zerstört wur­den. Da­bei kommt es we­der dar­auf an, ob und mit wel­chem Auf­wand ein Teil die­ser gelöschten Da­ten wie­der­her­ge­stellt wer­den konn­te oder kann noch dar­auf, ob und in wel­chem Um­fang die Be­klag­te für den wei­te­ren Geschäfts­ab­lauf die­se Da­ten tatsächlich benötig­te. Denn es gehört zu den ver­trag­li­chen Ne­ben­pflich­ten ei­nes Ar­beits­ver­trags­verhält­nis­ses i.S.d. § 241 Abs. 2 BGB, dass der Ar­beit­neh­mer sei­nem Ar­beit­ge­ber den Zu­griff zu sei­nen Ar­beits­er­geb­nis­sen, die auch in di­gi­ta­ler Form ab­ge­spei­chert sein können, je­der­zeit ermöglicht. Hier­zu gehören ge­ra­de auch bei ei­ner kun­den­be­zo­ge­nen Tätig­keit, wie sie der Kläger für die Be­klag­te ausübte, die Adres­sen der Kun­den, die ver­ein­bar­ten Ter­mi­ne so­wie die tätig­keits­be­zo­ge­ne E-Mail-Kor­re­spon­denz.

Wenn ein Ar­beit­neh­mer - zu­mal in ei­nem we­der durch ei­ne Kündi­gung noch durch ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag be­en­de­ten Ar­beits­verhält­nis - sei­nem Ar­beit­ge­ber ei­genmäch­tig den Zu­griff zu

- 18 -

die­sen Da­ten ent­zieht oder die­se Da­ten in ei­ner Wei­se löscht, dass sie nur mit er­heb­li­chem Auf­wand wie­der­her­zu­stel­len sind, verstößt er der­art ge­gen die selbst­verständ­li­chen Ne­ben­pflich­ten ei­nes je­den Ar­beit­neh­mers, die In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers als sei­nes Ver­trags­part­ners zu berück­sich­ti­gen, dass ein sol­ches Ver­hal­ten in al­ler Re­gel zur so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­rech­tigt und die Fort­set­zung bis zum En­de der Kündi­gungs­frist un­zu­mut­bar ist.

Da­bei kommt es nach Auf­fas­sung der er­ken­nen­den Kam­mer auch nicht dar­auf an, in­wie­weit der Kläger die­se Da­ten mit Hil­fe von Pro­gram­men ver­ar­bei­tet und ge­spei­chert hat, die er auch für pri­va­te Kor­re­spon­denz nutz­te und in­wie­weit ihm letz­te­res von der Be­klag­ten ge­stat­tet wor­den war, denn es steht außer Fra­ge, dass es sich bei dem ge­nutz­ten Rech­ner um ein Be­triebs­mit­tel han­del­te, das ihm von der Be­klag­ten zur Er­le­di­gung der ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Leis­tun­gen zur Verfügung ge­stellt wor­den war und das er auch zwei­fel­los zu die­sem Zweck be­nutz­te.

c) Nach der durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me steht zur Über­zeu­gung der Kam­mer mit hin­rei­chen­der Si­cher­heit fest, dass es der Kläger war, der die in den Anhängen zum Sach­verständi­gen­gut­ach­ten des Dr.-Ing. Len­zer vollständig auf­geführ­ten Da­tei­en gelöscht und so­mit vorsätz­lich und ver­trags­wid­rig dem un­mit­tel­ba­ren Zu­griff der Be­klag­ten teil­wei­se vorüber­ge­hend, teil­wei­se dau­er­haft ent­zo­gen hat.

Die Aus­wer­tung der dem Gut­ach­ter zugäng­lich ge­mach­ten Hard­ware er­gab, dass die Löschung der be­sag­ten Da­ten am 30. Ju­ni 2009 un­ter dem Be­nut­zer-Ac­count des Klägers um 11.02 Uhr und um 14.50 Uhr er­folg­te und ei­ne Ma­ni­pu­la­ti­on des Rech­ners hin­sicht­lich der pro­to­kol­lier­ten Löschungs­zeit nicht fest­ge­stellt wer­den konn­te.

- 19 -

Zu bei­den Zeit­punk­ten be­fand sich der Kläger un­strei­tig al­lein an sei­nem Ar­beits­platz, denn nach sei­nem ei­ge­nen Vor­trag hat er dort sei­ne Ar­beit um 9.00 Uhr auf­ge­nom­men und erst um 15.00 Uhr ei­ne Pau­se ein­ge­legt. Dass während die­ser Zeit ei­ne an­de­re Per­son von sei­nem Ar­beits­platz-Com­pu­ter aus die Löschun­gen vor­nahm, ist da­mit aus­ge­schlos­sen.

Die Kam­mer schließt darüber hin­aus im Rah­men der Be­weiswürdi­gung auch das vom Gut­ach­ter in sei­ner Schluss­be­mer­kung be­schrie­be­ne hy­po­the­ti­sche Sze­na­rio ei­ner Verände­rung und Ma­ni­pu­la­ti­on der pro­to­kol­lier­ten Löschungs­zeit­punk­te aus. Zum ei­nen be­zeich­net Herr Dr. Len­zer selbst die­se rein tech­nisch nicht aus­ge­schlos­se­ne Möglich­keit als „sehr un­wahr­schein­lich und aus der Ak­ten­la­ge auch nicht plau­si­bel ab­leit­bar“. Zum an­de­ren steht der dafür er­for­der­li­che Auf­wand (sie­he Sei­te 19 des Gut­ach­tens) in kei­nem vernünf­ti­gen Verhält­nis zu sei­nem Zweck.

Hier­zu ist zu be­ach­ten, dass die Be­klag­te je­den­falls von ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum En­de der Kündi­gungs­frist am 31. Au­gust 2009 aus­ge­gan­gen ist, mit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung al­so al­len­falls die Vergütung für knapp zwei Mo­na­te ein­spa­ren konn­te. Wei­ter­hin hat die Be­klag­te die Kündi­gung auch noch mit der be­haup­te­ten Ent­wen­dung von Un­ter­la­gen in Pa­pier­form be­gründet, so­dass die Kon­struk­ti­on ei­nes wich­ti­gen Grun­des für die außer­or­dent­li­che Kündi­gung durch ei­ne auf­wen­di­ge Ma­ni­pu­la­ti­on des Com­pu­ters nicht un­be­dingt zum Er­rei­chen des be­ab­sich­tig­ten Ziels der so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­for­der­lich war. Außer­dem spricht auch der zeit­li­che Ab­lauf ge­gen die Ver­wirk­li­chung die­ser hy­po­the­ti­schen Ma­ni­pu­la­ti­on. Denn die Kündi­gung wur­de be­reits am 01. Ju­li 2009 als un­mit­tel­ba­re Re­ak­ti­on

- 20 -

auf die nach der Be­haup­tung der Be­klag­ten am Nach­mit­tag des Vor­tags fest­ge­stell­te Löschung der Da­tei­en aus­ge­spro­chen. Dies ist bei wei­tem plau­si­bler als die Möglich­keit, dass die Geschäftsführer der Be­klag­ten im Vor­feld der Kündi­gung be­schlos­sen hätten, den vom Kläger be­nutz­ten Com­pu­ter in der vom Gut­ach­ter be­schrie­be­nen Wei­se zu ma­ni­pu­lie­ren, um so ei­nen Kündi­gungs­grund zu kon­stru­ie­ren. Ab­ge­se­hen da­von, dass dies ei­nen Grad von kri­mi­nel­ler En­er­gie vor­aus­setzt, die man­gels ir­gend­wel­cher kon­kre­ter An­halts­punk­te den da­ma­li­gen Geschäftsführern nicht un­ter­stellt wer­den kann, wäre auch das Ri­si­ko, dem sie sich durch ei­nen sol­chen straf­ba­ren Pro­zess­be­trug aus­ge­setzt hätten, so hoch ge­we­sen, dass die Kam­mer nach sorgfälti­ger Abwägung al­ler Möglich­kei­ten die­se aus­ge­schlos­sen hat und viel­mehr von ei­ner be­wie­se­nen Täter­schaft des Klägers aus­geht.

Dem wi­der­spricht nicht die Tat­sa­che, dass das straf­recht­li­che Er­mitt­lungs­ver­fah­ren ge­gen den Kläger ein­ge­stellt wur­de, denn ei­ne straf­recht­li­che Ver­ur­tei­lung er­for­dert nach der Straf­pro­zess­ord­nung ei­nen höhe­ren Grad des Be­wei­ses, als dies im Rah­men der frei­en Be­weiswürdi­gung i.S.d. § 286 ZPO im Zi­vil­pro­zess der Fall ist.

d) Das Ge­richt ist auch nicht dar­an ge­hin­dert, das durch das Gut­ach­ten er­mit­tel­te Be­wei­s­er­geb­nis zu ver­wer­ten, ob­wohl die Aus­wer­tung der dem Gut­ach­ter über­reich­ten Fest­plat­te er­gab, dass sich un­ter den vom Kläger gelöschten Da­tei­en auch pri­va­te E-Mails und pri­va­te Kon­takt­adres­sen be­fan­den.

An­ge­sichts der Tat­sa­che, dass der Rech­ner dem Kläger als Ar­beits­mit­tel zur Verfügung ge­stellt war und er dort in er­heb­li­chem Um­fang Da­ten ver­ar­bei­te­te und spei­cher­te, die er zur Er­le­di­gung sei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten benötig­te, wiegt der Um­stand, dass im Rah­men der Be­weis­auf­nah­me auch pri­va­te Da­tei­en des

- 21 -

Klägers na­ment­lich be­kannt wur­den, als so ge­rin­gen Ein­griff in des­sen Pri­vat­sphäre, dass dies nicht zu ei­nem Be­weis­ver­wer­tungs­ver­bot führt und des­halb der Fra­ge, ob dem Kläger die pri­va­te Nut­zung des Rech­ners der Be­klag­ten über­haupt ge­stat­tet war, nicht wei­ter nach­ge­gan­gen wer­den muss.

e) Auch die im zwei­ten Schritt bei der Prüfung ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung er­for­der­li­che um­fas­sen­de In­ter­es­sen­abwägung führt zur Wirk­sam­keit der aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung, denn der Be­klag­ten war nach dem nun­mehr be­wie­se­nen Ver­hal­ten des Klägers nicht zu­zu­mu­ten, das Ar­beits­verhält­nis für wei­te­re zwei Mo­na­te fort­zu­set­zen.

Al­lein die Tat­sa­che, dass der Kläger auf die Gespräche über die Art und Wei­se der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Löschung der sei­ner Ar­beit zu Grun­de lie­gen­den Da­tei­en re­agier­te und sei­nen Ar­beits­platz da­nach ver­ließ, muss in der Be­klag­ten die Ge­wiss­heit her­vor­ge­ru­fen ha­ben, dass sie im Fal­le der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum En­de der Kündi­gungs­frist nicht mehr mit der ge­ra­de we­gen des Kun­den­be­zugs der Tätig­keit des Klägers er­for­der­li­chen Loya­lität rech­nen durf­te.

Dem­ge­genüber sind kei­ne Umstände er­sicht­lich, die für den Kläger spre­chen könn­ten, ins­be­son­de­re be­stand das Ar­beits­verhält­nis noch nicht so lan­ge, dass hier ein be­son­de­res In­ter­es­se des Klägers am Fort­be­stand ei­nes langjähri­gen ver­trau­ens­vol­len Ar­beits­verhält­nis­ses an­ge­nom­men wer­den könn­te, viel­mehr war die ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Pro­be­zeit erst am 30. Ju­ni 2009 ab­ge­lau­fen, und nach den vor­aus­ge­gan­ge­nen Gesprächen konn­te der Kläger auch nicht vom lang­fris­ti­gen Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses aus­ge­hen, nach­dem sei­ne For­de­run­gen ab­ge­lehnt wor­den wa­ren.

- 22 -

Sch­ließlich war auch vor Aus­spruch der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung kei­ne Ab­mah­nung er­for­der­lich, die in al­ler Re­gel ei­ner Kündi­gung we­gen ei­nes ar­beits­ver­trags­wid­ri­gen Ver­hal­tens vor­aus­ge­hen muss, denn dem Kläger muss­te auch oh­ne ei­ne sol­che War­nung klar sein, dass sein Ver­hal­ten - die Löschung al­ler kun­den­be­zo­ge­nen Da­ten auf sei­nem Rech­ner - von der Be­klag­ten kei­nes­falls hin­ge­nom­men wer­den würde. Hierfür spricht schon die Tat­sa­che, dass er die Löschung un­mit­tel­bar vor dem Ver­las­sen des Be­triebs ausführ­te und in der Fol­ge stets be­stritt, ob­wohl sei­ne Täter­schaft von An­fang an na­he lag.

2. So­weit die Be­klag­te zur Zah­lung ei­nes Be­trags in Höhe von 6.400,00 € brut­to ver­ur­teilt wur­de, ist die Be­ru­fung un­be­gründet, denn in­so­fern ist die Kla­ge be­gründet.

Das Be­ru­fungs­ge­richt schließt sich in­so­weit dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil im Er­geb­nis und in der Be­gründung an (§ 69 Abs. 2 ArbGG). Der In­halt der Be­ru­fungs­be­gründung gibt le­dig­lich An­lass zu fol­gen­der Ergänzung:

a) Dem Kläger ste­hen für den Mo­nat Ju­ni 2009 die erst­in­stanz­lich zu­ge­spro­che­ne Vergütung in Höhe von 4.000,00 € und ein Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch in Höhe von min­des­tens 2.400,00 € zu.

Zu Recht ist das Ar­beits­ge­richt da­von aus­ge­gan­gen, dass die Be­klag­te hin­sicht­lich des ge­genüber den un­strei­ti­gen ver­trag­li­chen Ansprüchen zur Auf­rech­nung ge­stell­ten An­spruchs we­gen an­geb­lich über­zahl­ter er­folgs­abhängi­ger Vergütung in vol­lem Um­fang dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig ist. Dem hat die Be­klag­te we­der erst- noch zweit­in­stanz­lich genügt, denn sie hat nicht ein­mal die be­haup­te­te Ziel­ver­ein­ba­rung, aus der sie ih­ren An­spruch her­lei­tet, vor­ge­legt. Al­lein die Be­haup­tung, der Kläger ha­be kei­nen Um­satz und da­mit kei­ne Er­fol­ge ver­bu­chen können, reicht nicht aus, um die

- 23 -

Rück­for­de­rung der in den Mo­na­ten April und Mai 2009 mit dem Ab­rech­nungs­ver­merk „Prämi­en­vor­schuss“ ge­zahl­ten mo­nat­li­chen Beträge schlüssig zu be­gründen.

Hin­zu kommt, dass es sich um ei­ne Jah­res­ziel­tan­tie­me han­del­te und das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vor dem En­de des Ab­rech­nungs­zeit­raums be­en­det wur­de. Man­gels jeg­li­chen Vor­trags über In­halt der kon­kre­ten Ziel­ver­ein­ba­rung muss da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass der Kläger bei ei­ner Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum En­de des ver­ein­bar­ten Zeit­raums die ge­setz­ten Zie­le zur Er­lan­gung der Ziel­tan­tie­me er­reicht hätte und des­halb ei­nen zeit­an­tei­li­gen An­spruch auf die­sen Bo­nus für das ers­te Halb­jahr 2009 er­wor­ben hat.

b) Bei An­nah­me des in ers­ter In­stanz zu­ge­spro­che­nen Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruchs für 15 Ar­beits­ta­ge er­rech­net sich ein Be­trag, der je­den­falls die zu­ge­spro­che­ne Sum­me (2.400,00 €) über­schrei­tet, denn aus ei­ner mo­nat­li­chen Vergütung von 4.000,00 € (ein­sch­ließlich der an­tei­li­gen Ziel­tan­tie­me) er­gibt sich ein Ta­ges­satz von 184,62 € (be­rech­net nach der For­mel Mo­nats­ge­halt x 3, di­vi­diert durch 13, di­vi­diert durch 5), während das Ar­beits­ge­richt bei sei­ner Ver­ur­tei­lung von ei­nem - nach ei­ge­nem Be­kun­den in den Ent­schei­dungs­gründen - „nicht mehr nach­voll­zieh­ba­ren“ Ta­ges­satz von 160,00 € aus­ge­gan­gen ist.


II. Die Be­ru­fung des Klägers ist le­dig­lich hin­sicht­lich ei­nes Teils sei­ner zusätz­li­chen Zah­lungs­for­de­rung be­gründet, im Übri­gen aber so­wohl hin­sicht­lich der or­dent­li­chen Kündi­gung als auch hin­sicht­lich wei­te­rer Zah­lungs­ansprüche un­be­gründet.

- 24 -

1. Der Kläger hat ei­nen wei­te­ren Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch in der gel­tend ge­mach­ten Höhe. Die­ser folgt aus § 4 BUrlG, denn da­nach hat­te er nach sechs­mo­na­ti­gem Be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses den vol­len Ur­laubs­an­spruch für das Jahr 2009 zum Zeit­punkt der Kündi­gung be­reits er­wor­ben, und ei­ne Zwölf­te­lung des Ur­laubs­an­spruchs fin­det gem. § 5 Abs. 1 c) BUrlG nach erfüll­ter War­te­zeit nur bei ei­nem Aus­schei­den im ers­ten Ka­len­der­halb­jahr statt.

Ent­ge­gen der im erst­in­stanz­li­chen Ur­teil ver­tre­te­nen Rechts­mei­nung kann sich die Be­klag­te im vor­lie­gen­den Fall nicht auf die Re­ge­lung des § 48 Abs. 5 BAT be­ru­fen, der ei­nen sol­chen Teil­an­spruch im Um­fang von ei­nem Zwölf­tel pro Mo­nat im Jahr des Aus­schei­dens ge­ne­rell vor­sieht.

Zwar kann gem. § 13 BUrlG von den Re­ge­lun­gen in § 5 BUrlG in Ta­rif­verträgen ab­ge­wi­chen wer­den, und gem. § 13 Abs. 1 Satz 2 BUrlG gel­ten die­se ab­wei­chen­den Be­stim­mun­gen auch, wenn ih­re An­wen­dung in ei­nem Ar­beits­ver­trag ver­ein­bart wur­de. Dies setzt aber vor­aus, dass im Ar­beits­ver­trag nicht nur ein­zel­ne Re­ge­lun­gen, son­dern die Ur­laubs­re­ge­lung ei­nes Ta­rif­ver­trags ins­ge­samt in Be­zug ge­nom­men wur­de (vgl. Dörner/ErfK § 13 BUrlG, Rd­Nr. 20 m.w.N.). Dies folgt be­reits aus dem ein­deu­ti­gen Wort­laut der Ge­set­zes­norm.

Da die Par­tei­en dies im vor­lie­gen­den Fall nicht be­ach­tet, son­dern nur auf die §§ 47 Abs. 2, 5-7, 48 Abs. 5 und 51 BAT ver­wie­sen ha­ben, kommt eben­so wie im Fal­le ei­ner un­kla­ren Be­zug­nah­me (BAG Ur­teil vom 05. De­zem­ber 1995 - 9 AZR 871/94 - BA­GE 81, 339-345) statt die­ser Son­der­re­ge­lung das Ge­setz un­verändert zur An­wen­dung.

Da dem Kläger von sei­nem vol­len ar­beits­ver­trag­li­chen Ur­laubs­an­spruch in Höhe von 28 Ta­gen un­strei­tig 5 Ta­ge gewährt wor­den wa­ren, ver­bleibt ein Rest­ur­laubs­an­spruch in Höhe von 23 Ta­gen, der nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ab­zu­gel­ten war. Un­ter Zu­grun­de­le­gung des

- 25 -

oben un­ter I. 2b) be­schrie­be­nen Re­chen­we­ges folgt dar­aus ein Ge­samt­an­spruch in Höhe von 4.246,26 €, von dem durch die erst­in­stanz­li­che Ver­ur­tei­lung ein Teil­be­trag von 2.400,00 € um­fasst ist, so­dass der in der Be­ru­fung noch gel­tend ge­mach­te Teil­be­trag 1.846,15 € je­den­falls zu Recht ge­for­dert wird.

2. Im Übri­gen ist die Be­ru­fung des Klägers un­be­gründet, da sei­ne Kla­ge un­be­gründet ist.

a) Für die Fest­stel­lungs­kla­ge hin­sicht­lich der or­dent­li­chen Kündi­gung folgt dies schon al­lein dar­aus, dass das Ar­beits­verhält­nis auf Grund der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung vom 01. Ju­li 2009 wirk­sam be­en­det wur­de (s.o.). Auf die zwi­schen den Par­tei­en strei­ti­ge Fra­ge, ob die Par­tei­en für die ge­sam­te Dau­er des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses die Möglich­keit der or­dent­li­chen Kündi­gung ar­beits­ver­trag­lich vor­ge­se­hen hat­ten, kommt es da­her nicht an.

b) We­gen der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ent­fal­len auch al­le wei­te­ren Zah­lungs­ansprüche für die Mo­na­te Ju­li und Au­gust, in de­nen da­nach das Ar­beits­verhält­nis nicht mehr fort­be­stand.
7)
3. So­weit der Kläger für den Fall des Ob­sie­gens mit sei­nem Fest­stel­lungs­an­trag wei­te­re Zah­lungs­ansprüche gel­tend macht, braucht darüber nicht ent­schie­den zu wer­den, da die Be­din­gung für die Gel­tend­ma­chung nicht ein­ge­tre­ten ist.
8) 

C.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 92 ZPO. Da­nach sind die Kos­ten des Rechts­streits ent­spre­chend dem Verhält­nis zu ver­tei­len, in dem die Par­tei­en im Rechts­streit ins­ge­samt ob­sieg­ten und un­ter­la­gen. We­gen der un­be­ding­ten

- 26 -

Kla­ge­er­wei­te­rung um die Vergütungs­ansprüche für die Mo­na­te Ju­li und Au­gust in Höhe von 8.584,00 € erhöht sich der bei der Kos­ten­ent­schei­dung zu berück­sich­ti­gen­de Streit­wert des Be­ru­fungs­ver­fah­rens ent­spre­chend. Dies führt auch zu ei­ner un­ter­schied­li­chen Kos­ten­ver­tei­lung in ers­ter und zwei­ter In­stanz.

Der wei­te­re An­trag des Klägers ist als Even­tual­an­trag bei der Kos­ten­ent­schei­dung nicht zu berück­sich­ti­gen, da er nicht zum Zu­ge kam.

Für die Zu­las­sung des Rechts­mit­tels der Re­vi­si­on gemäß § 72 Abs. 2 ArbGG be­stand kei­ne ge­setz­lich be­gründ­ba­re Ver­an­las­sung.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 1060/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880