Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Fristlos, Kündigung: Außerordentlich, Sexuelle Belästigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 7 Sa 1878/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.06.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Wuppertal, Urteil vom 13.11.2012, 5 Ca 2425/12
   

7 Sa 1878/12
5 Ca 2425/12 -3
Ar­beits­ge­richt Wup­per­tal  

Verkündet am 12.06.2013

Kohn­ke
Re­gie­rungs­beschäftig­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

des Herrn S. L.-Q., T. berg 102, X.,

- Kläger und Be­ru­fungskläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte Dr. Wip­per­mann u.a., Hof­kamp 86, 42103 Wup­per­tal,

g e g e n

die Q. Au­to­mo­bi­le AG, vertr. d. d. Vor­stand, d. vertr. d. d. Vor­sit­zen­den K. G., S. straße 71, F.,

- Be­klag­te und Be­ru­fungbe­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte He­fer u.a., Kon­rad-Ade­nau­er-Ring 12, 58636 Iser­lohn,

hat die 7. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 27.03.2013
durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Paßlick als
Vor­sit­zen­de so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Jan­sen und den eh­ren­amt­li­chen
Rich­ter Han­sen

für R e c h t er­kannt:

I. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Wup­per­tal vom 13.11.2012, 5 Ca 2425/12, ab­geändert:

Es wird fest­ge­stellt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 31.07.2012 nicht auf­gelöst wor­den ist.

II. Die Kos­ten des Rechts­streits hat die Be­klag­te zu tra­gen.

III. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

- 2 -

T A T B E S T A N D :

Mit sei­ner Kla­ge be­gehrt der Kläger die Fest­stel­lung, dass die sei­tens der Be­klag­ten un­ter dem Da­tum vom 31.07.2012 aus­ge­spro­che­ne frist­lo­se Kündi­gung das Ar­beits­verhält­nis nicht auf­gelöst hat.

Der am 23.01.1978 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te Kläger ist bei der Be­klag­ten, die re­gelmäßig mehr als 10 Ar­beit­neh­mer beschäftigt, bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin seit dem 01.09.1996 als Kfz-Me­cha­ni­ker zu ei­nem mo­nat­li­chen Brut­to­ge­halt in Höhe von zu­letzt 2.050,00 € brut­to beschäftigt.

Mit Schrei­ben vom 31.07.2012 hat die Be­klag­te das mit dem Kläger be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis frist­los gekündigt.

An­lass für die Kündi­gung war ein Vor­fall am Frei­tag, dem 27.07.2012. Nach­dem der Kläger an die­sem Tag sei­ne Ar­beit be­en­det hat­te und sich um­zie­hen woll­te, be­geg­ne­te er in den So­zi­alräum­en der bei ei­nem ex­ter­nen Rei­ni­gungs­un­ter­neh­men an­ge­stell­ten Rei­ni­gungs­kraft M. N., die mit der Rei­ni­gung der So­zi­alräume beschäftigt war. Bei Ein­tref­fen des Klägers lehn­te Frau N. in der Tür zwi­schen Wasch­raum und Um­klei­de­raum und un­ter­hielt sich mit zwei Kol­le­gen des Klägers, die sich im Wasch­raum be­fan­den. Der Kläger be­gab sich eben­falls in den Wasch­raum, um sich Hände und Ge­sicht zu wa­schen. Nach¬dem sei­ne bei­den Kol­le­gen den Wasch­raum ver­las­sen hat­ten, führ­ten der Kläger - während er sich wusch - und Frau N., die er zu­vor noch nicht ken­nen­ge­lernt hat­te, ein Gespräch. Im Ver­lau­fe die­ses Gesprächs stell­te Frau N. sich zunächst vor das Wasch­be­cken und so­dann ne­ben den Kläger. Der Kläger sag­te zu ihr, sie ha­be schöne Brüste und berühr­te sie dann an ei­ner Brust. Frau N. erklärte, dass sie das nicht wünsche. Der Kläger ließ so­fort von ihr ab, zog sich um und ver­ließ den So­zi­al­raum. Frau N. ar­bei­te­te wei­ter. Sie hat den Vor­fall ih­rem Ar­beit­ge­ber ge­schil­dert, der so­dann an die Be­klag­te her­an­ge­tre­ten ist.

 

- 3 -

Am 31.07.2012 hat die Be­klag­te mit dem Kläger we­gen des Vor­falls vom 27.07.2012 ein Per­so­nal­gespräch geführt. Der Kläger hat den Vor­fall ein­ge­stan­den und erklärt, er ha­be sich ei­ne Se­kun­de lang ver­ges­sen. Der Vor­fall tue ihm furcht­bar leid. Er schäme sich dafür und so et­was würde sich nicht wie­der­ho­len.

Mit Schrei­ben vom 31.07.2012 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis zum Kläger frist­los.

Der Kläger hat ein an Frau N. ge­rich­te­tes Ent­schul­di­gungs­schrei­ben zur Ak­te ge­reicht, we­gen des­sen In­halt auf Bl. 14 – 15 der Ak­te Be­zug ge­nom­men wird.

Am 10.12.2012 hat der Kläger über die Ko­ope­ra­ti­ons­ge­mein­schaft für den Täter-Op­fer-Aus­gleich „Ba­lan­ce“ mit Frau N. ei­nen Täter-Op­fer-Aus­gleich her­bei­geführt und sich mit ihr auf ein Schmer­zens­geld in Höhe von 100,00 € ge­ei­nigt. Aus­weis­lich der Be­schei­ni­gung der Ko­ope­ra­ti­ons­ge­mein­schaft „Ba­lan­ce“ vom 10.12.2012 hat Frau N. die Ent­schul­di­gung des Klägers an­ge­nom­men und ver­si­chert, die Sa­che sei mit die­sem Gespräch jetzt für sie er­le­digt. Sie ha­be kein In­ter­es­se mehr an ei­ner Straf­ver­fol­gung.

Den­noch ist ein Er­mitt­lungs­ver­fah­ren ge­gen den Kläger ein­ge­lei­tet wor­den, das je­doch aus­weis­lich des zur Ak­te ge­reich­ten Schrei­bens der Staats­an­walt­schaft nach § 170 Abs. 2 St­PO ein­ge­stellt wor­den ist.

Der Kläger hat vor­ge­tra­gen, dass es sich bei sei­nem Ver­hal­ten um ei­nen un­ent­schuld­ba­ren Vor­fall han­de­le, für den er sich schäme. Wie es da­zu ge­kom­men sei, könne er heu­te selbst nicht mehr ver­ste­hen. Er ha­be den Ein­druck ge­habt, dass Frau N. ein biss­chen mit ihm ge­flir­tet ha­be und dann sei es ir­gend­wie zu ei­nem plötz­li­chen Black­out ge­kom­men und er ha­be sich zu dem Überg­riff hin­reißen las­sen. Sein Fehl­ver­hal­ten tue ihm leid und er ha­be sich dafür bei Frau N. schrift­lich ent­schul­digt. So un­ent­schuld­bar sein Fehl­ver­hal­ten

 

- 4 -

ge­genüber Frau N. sei, recht­fer­ti­ge dies nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts aus ar­beits­recht­li­cher Sicht un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls die frist­lo­se Kündi­gung je­doch nicht. An­ge­sichts des völlig störungs­frei­en Ver­laufs des Ar­beits­verhält­nis­ses über ei­nen Zeit­raum von 16 Jah­ren sei die An­nah­me ge­recht­fer­tigt, dass es sich um ei­nen ein­ma­li­gen „Aus­rut­scher“ ge­han­delt ha­be. Die Zu­kunfts­pro­gno­se sei so­mit nicht ne­ga­tiv und die Be­klag­te könne die Kündi­gung nicht dar­auf stützen, nach den Umständen sei da­mit zu rech­nen, dass sich so et­was wie­der­ho­len wer­de. Die In­ter­es­sen­abwägung müsse nach den Umständen zu sei­nen Guns­ten aus­ge­hen.

Der Kläger hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 31.07.2012 nicht auf­gelöst wor­den ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, durch den Satz, sie – Frau N. – ha­be schöne Brüste und durch das an­sch­ließen­de An­fas­sen der Brust sei­tens des Klägers sei ei­ne zwei­fa­che se­xu­el­le Belästi­gung ge­genüber Frau N. ge­ge­ben. Durch die­se se­xu­el­len Belästi­gun­gen am Ar­beits­platz ha­be der Kläger sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten in ei­ner nicht hin­nehm­ba­ren Wei­se ver­letzt. Auf­grund der Tat­sa­che, dass Frau N. re­gelmäßig bei der Be­klag­ten die Räum­lich­kei­ten put­ze und da­mit auch auf den Kläger tref­fe, könne nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, dass es zu wei­te­ren entwürdi­gen­den Anzüglich­kei­ten und se­xu­el­len Belästi­gun­gen sei­tens des Klägers kom­men könn­te. Auf­grund der Schwe­re der Pflicht­ver­let­zung sei die frist­lo­se Kündi­gung auch un­ter

 

- 5 -

Berück­sich­ti­gung der Umstände des Ein­zel­falls ge­recht­fer­tigt. Die Be­klag­te sei ver­pflich­tet, so­wohl ihr ei­ge­nes weib­li­ches Per­so­nal als auch das weib­li­che Per­so­nal ei­nes Fremd­an­bie­ters vor wei­te­ren se­xu­el­len Belästi­gun­gen des Klägers zu schützen. Ei­ne vor­her­ge­hen­de Ab­mah­nung sei ent­behr­lich ge­we­sen. An­ge­sichts ei­ner ein­zu­hal­ten­den Kündi­gungs­frist von vier Mo­na­ten sei ihr – der Be­klag­ten – auch der Aus­spruch ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung nicht zu­mut­bar ge­we­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung im We­sent­li­chen aus­geführt, die frist­lo­se Kündi­gung sei wirk­sam, weil der Kläger Frau N. durch sei­ne Be­mer­kung und die Berührung an der Brust se­xu­ell belästigt, und da­mit ei­nen Grund zum Aus­spruch ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung ge­setzt ha­be. Das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses sei höher zu be­wer­ten als das In­ter­es­se des Klägers am Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses, weil es sich um ei­ne se­xu­el­le Belästi­gung von er­heb­li­cher In­ten­sität ge­han­delt ha­be und die Be­klag­te ih­re Pflich­ten ver­let­zen würde, wenn sie se­xu­el­le Belästi­gun­gen durch ih­ren Mit­ar­bei­ter dul­de­te. Zwar spre­che zu­guns­ten des Klägers, dass er sein Ver­hal­ten auf die Äußerung von Frau N., dass sie das nicht wol­le, so­fort ab­ge­bro­chen ha­be. Den­noch blei­be sein Ver­hal­ten als schwe­re se­xu­el­le Belästi­gung be­ste­hen. Außer­dem ha­be die Be­klag­te sich we­gen der Be­schwer­de des Ar­beit­ge­bers von Frau N. un­ter be­son­de­rem Hand­lungs­zwang be­fun­den. Hätte sie se­xu­el­le Belästi­gun­gen für die Zu­kunft nicht un­ter­bun­den, hätte der Ar­beit­ge­ber von Frau N. mögli­cher­wei­se den Ver­trag gekündigt. Zu­dem ha­be die Be­klag­te befürch­ten müssen, dass in der Öffent­lich­keit ein ne­ga­ti­ver Ein­druck ent­ste­hen könn­te. Nach Auf­fas­sung der Kam­mer lie­ge auch ei­ne ne­ga­ti­ve Zu­kunfts­pro­gno­se vor. Da der Kläger sich sein Ver­hal­ten nicht erklären könne, könne er al­so auch die Ur­sa­chen nicht ak­tiv be­sei­ti­gen. Wenn er sein Fehl­ver­hal­ten als „plötz­li­chen Black­out“ deu­te, sei nicht aus­ge­schlos­sen, dass es wie­der zu ei­ner der­ar­ti­gen ir­ra­tio­na­len Re­ak­ti­on kom­men wer­de. Aus die­sem Grund kom­me als mil­de­re Maßnah­me auch kei­ne Ab­mah­nung in Be­tracht, da ei­ne sol­che nur dann Wir­kung ent­fal­ten könne, wenn der Ar­beit­neh­mer sein Ver­hal­ten ra­tio­nal steu­ern könne. Auch das Ent­schul­di­gungs­schrei­ben an Frau N. recht­fer­ti­ge

 

- 6 -

kei­ne an­de­re Be­wer­tung. Der Kläger ha­be ge­genüber Frau N. erst nach Zu­gang der Kündi­gung Reue ge­zeigt, wor­aus sich der Ein­druck er­ge­be, dass er sich un­ter dem Druck der Kündi­gung zu ei­ner Ent­schul­di­gung genötigt ge­se­hen ha­be. Die persönli­chen Da­ten des Klägers stünden den In­ter­es­sen der Be­klag­ten nicht ent­schei­dend ent­ge­gen. Zwar ha­be das Ar­beits­verhält­nis 16 Jah­re lang un­be­an­stan­det be­stan­den und der Kläger sei ei­ner Ehe­frau zum Un­ter­halt ver­pflich­tet. Die Kam­mer ge­he je­doch da­von aus, dass der Kläger als aus­ge­bil­de­ter Fach­ar­bei­ter mit ei­nem Al­ter von 34 Jah­ren auch mit dem Ma­kel ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung kei­ne größeren Pro­ble­me bei der Stel­len­su­che ha­ben wer­de.

Ge­gen das ihm am 23.11.2012 zu­ge­stell­te Ur­teil hat der Kläger mit ei­nem am 20.12.2012 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz ei­nen An­trag auf Pro­zess­kos­ten­hil­fe für die Durchführung der Be­ru­fung ein­ge­reicht. Nach Be­wil­li­gung der Pro­zess­kos­ten­hil­fe mit Be­schluss vom 14.01.2013 ist die Be­ru­fungs­schrift nebst Be­ru­fungs­be­gründung am 22.01.2013 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen.

Der Kläger ist un­ter Wie­der­ho­lung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­trags der Auf­fas­sung, un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände sei der Be­klag­ten ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu­zu­mu­ten. Ei­ne schar­fe Ab­mah­nung wäre aus­rei­chend ge­we­sen, um für die Zu­kunft si­cher zu stel­len, dass sich ei­ne ver­gleich­ba­re ar­beits­recht­li­che Pflicht­ver­let­zung nicht wie­der­ho­len wer­de. Er rügt, die Einschätzung des Ar­beits­ge­richts, auf­grund des von ihm – dem Kläger – ein­geräum­ten Au­gen­blicks­ver­sa­gens sei ei­ne Ab­mah­nung sinn­los, sei un­zu­tref­fend. Kon­se­quent zu En­de ge­dacht würde die Einschätzung des Ar­beits­ge­richts be­deu­ten, dass die Grundsätze ei­ner per­so­nen­be­ding­ten Kündi­gung als Prüfungs­maßstab hätten her­an­ge­zo­gen wer­den müssen. Dass bei ihm schon ein Lern­pro­zess statt­ge­fun­den ha­be, er­ge­be sich be­reits aus sei­nem „Nach­ver­hal­ten“. Er ha­be sein Fehl­ver­hal­ten bei sei­ner Anhörung so­fort ein­geräumt und sich bei Frau N. ent­schul­digt. Ent­ge­gen den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts

 

- 7 -

ha­be die Be­klag­te selbst nicht be­haup­tet, im Zu­sam­men­hang mit der Mel­dung des Vor­falls bei der Be­klag­ten un­ter ei­nem „be­son­de­ren Hand­lungs­zwang“ ge­stan­den zu ha­ben. Ab­ge­se­hen da­von wäre die Be­klag­te im Fal­le der Er­tei­lung ei­ner schar­fen Ab­mah­nung auch nicht untätig ge­blie­ben, son­dern hätte die auf­grund des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes ge­bo­te­ne mil­des­te ar­beits­recht­li­che Sank­ti­on gewählt. Dies hätte man dem Ar­beit­ge­ber von Frau N. auch erläutern können. Wirt­schaft­li­che Kon­se­quen­zen ha­be die Be­klag­te nicht befürch­ten müssen, da der Ar­beit­ge­ber von Frau N. kein Kun­de der Be­klag­ten sei. Zu­dem ha­be das Ar­beits­ge­richt ver­kannt, dass un­ter Berück­sich­ti­gung der lan­gen un­gestörten Be­triebs­zu­gehörig­keit die Ge­fahr ei­ner Wie­der­ho­lung aus­ge­spro­chen nied­rig ein­zu­stu­fen sei.

Der Kläger be­an­tragt,

1. das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Wup­per­tal vom 13.11.2012, 5 Ca 2425/12, ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par-tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 31.07.2012 nicht auf­gelöst wor­den ist.

2. dem Kläger in die am 24.12.2013 ab­ge­lau­fe­ne Be­ru­fungs­ein­le­gungs­frist Wie­der­ein­set­zung in den vo­ri­gen Stand zu gewähren.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts un­ter Wie­der­ho­lung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­trags. Das „Nach­ver­hal­ten“ des Klägers sei nur un­ter dem Druck der aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung er­folgt. Berück­sich­ti­ge man zu­dem, dass es kei­ner­lei Umstände ge­be – zum Bei­spiel er­heb­li­cher Al­ko­hol­ge­nuss auf ei­ner Be­triebs­fei­er – die die Steu­er­bar­keit des Ver­hal­tens des Klägers be­ein­flusst ha­ben könn­te, sei ei­ne ne­ga­ti­ve Zu­kunfts­pro­gno­se zu be­ja­hen.

 

- 8 -

E N T S C H E I D U N G S G R Ü N D E :

I.

Die statt­haf­te (§ 64 Abs. 1 ArbGG), nach dem Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des zulässi­ge (§ 64 Abs. 2 ArbGG), form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te Be­ru­fung (§§ 66 Abs. 1 Satz 1, 64 Abs. 6 ArbGG i.V.m. §§ 519, 520 Abs. 3 ZPO) ist zulässig.

We­gen der Versäum­ung der Be­ru­fungs­frist (§ 66 Abs. 1 ArbGG) ist der Be­klag­ten auf ih­ren form- und frist­ge­recht ein­ge­reich­ten An­trag hin Wie­der­ein­set­zung zu gewähren (§ 233 ZPO). Der Kläger hat recht­zei­tig in­ner­halb der Be­ru­fungs­frist ei­nen Pro­zess­kos­ten­hil­fe­an­trag ge­stellt und recht­zei­tig in­ner­halb der Zwei-Wo­chen-Frist des § 234 Abs. 1 ZPO nach Zu­gang des die Pro­zess­kos­ten­hil­fe be­wil­li­gen­den Be­schlus­ses Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit der Ein­le­gung be­gründet.

III.

Die Be­ru­fung ist auch be­gründet. Die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung hat un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des vor­lie­gen­den Falls das Ar­beits­verhält­nis nicht be­en­det. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts war da­her ab­zuändern.

Zunächst ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die Be­ru­fungs­kam­mer den mit der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts be­leg­ten Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts da­zu, dass es sich bei dem streit­ge­genständ­li­chen Vor­fall um ei­nen sol­chen han­delt, der an sich ge­eig­net ist, den Aus­spruch ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen, un­ein­ge­schränkt folgt. Die­se in je­der Hin­sicht zu-tref­fen­den Ausführun­gen macht die Be­ru­fungs­kam­mer sich – auch zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen – aus­drück­lich zu ei­gen.

 

- 9 -

Ob die se­xu­el­le Belästi­gung im Ein­zel­fall zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung be­rech­tigt, ist al­ler­dings abhängig von den Umständen des Ein­zel­falls, un­ter an­de­rem von ih­rem Um­fang und ih­rer In­ten­sität (vgl. BAG, Ur­teil vom 25.03.2004, 2 AZR 341/03, m.w.N., zi­tiert nach ju­ris).

Dies berück­sich­ti­gend ist die Be­ru­fungs­kam­mer der Auf­fas­sung, dass die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung un­ter Berück­sich­ti­gung der be­son­de­ren Umstände des vor­lie­gen­den Falls nicht ge­recht­fer­tigt ist. Ins­be­son­de­re kann un­ter den ge­ge­be­nen Umständen nicht von der zur Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung er­for­der­li­chen Wie­der­ho­lungs­ge­fahr aus­ge­gan­gen wer­den. Je­den­falls im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung über­wie­gen die In­ter­es­sen des Klägers an ei­ner Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses die In­ter­es­sen der Be­klag­ten an des­sen Be­en­di­gung. Ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung kommt nur in Be­tracht, wenn es kei­nen an­ge­mes­se­nen Weg gibt, das Ar­beits­verhält­nis fort­zu­set­zen, weil dem Ar­beit­ge­ber sämt­li­che mil­de­ren Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten un­zu­mut­bar sind (BAG, Ur­teil vom 16.12.2010, 2 AZR 485/08, zi­tiert nach ju­ris).

Bei der Prüfung, ob dem Ar­beit­ge­ber ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers trotz Vor­lie­gens ei­ner er­heb­li­chen Pflicht­ver­let­zung je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist zu­mut­bar ist, ist in ei­ner Ge­samtwürdi­gung das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an des­sen Fort­be­stand ab­zuwägen. Es hat ei­ne Be­wer­tung des Ein­zel­falls un­ter Be­ach­tung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes zu er­fol­gen (vgl. BAG, Ur­teil vom 10.06.2010, 2 AZR 541/09, zi­tiert nach ju­ris). Der Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit be­sagt, dass die Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers we­gen des Kündi­gungs­grun­des not­wen­dig und nicht durch für den Ar­beit­neh­mer mil­de­re Mit­tel zu ver­mei­den sein muss.

Lie­gen ar­beits­ver­trag­li­che Ver­trags­ver­let­zun­gen vor, wer­den sie kündi­gungs-recht­lich re­le­vant, wenn der Ar­beit­ge­ber dar­aus schließen kann, dass das Ver­trags­verhält­nis auch in Zu­kunft gestört wird. Bei ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung gehört da­her zur so­zia­len Recht­fer­ti­gung ei­ne ne­ga­ti­ve Pro­gno­se, für die die be­reits er­folg­te Störung der maßge­ben­de An­knüpfungs­punkt ist. Der

 

- 10 -

Ar­beit­neh­mer soll al­ler­dings für ein in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­des Ver­hal­ten durch die Kündi­gung nicht be­straft wer­den. Viel­mehr soll der Ar­beit­ge­ber durch die Kündi­gung von sei­nem Recht Ge­brauch ma­chen können, wei­te­re zu er­war­ten­de Ver­trags­ver­let­zun­gen zu ver­hin­dern.

Die in­so­weit an­zu­stel­len­de Pro­gno­se fällt ne­ga­tiv aus, wenn aus der kon­kre­ten Ver­trags­pflicht­ver­let­zung und der dar­aus re­sul­tie­ren­den Ver­tragsstörung ge­schlos­sen wer­den muss, der Ar­beit­neh­mer wer­de den Ar­beits­ver­trag in Zu­kunft er­neut und in glei­cher oder ähn­li­cher Wei­se ver­let­zen. Ist der Ar­beit­neh­mer we­gen gleich­ar­ti­ger Pflicht­ver­let­zun­gen schon ein­mal ab­ge­mahnt wor­den und ver­letzt er sei­ne ver­trag­li­chen Pflich­ten gleich­wohl er­neut, kann re­gelmäßig da­von aus­ge­gan­gen wer­den, es wer­de auch wei­ter­hin zu Ver­tragsstörun­gen kom­men (vgl. BAG, Ur­teil vom 09.06.2011, 2 AZR 323/10, zi­tiert nach ju­ris).

Un­strei­tig liegt auf den Kläger be­zo­gen kei­ne Ab­mah­nung vor, aus der auf ei­ne Wie­der­ho­lungs­ge­fahr ge­schlos­sen wer­den könn­te.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten kann auf ei­ne Wie­der­ho­lungs­ge­fahr je­den­falls nicht da­durch ge­schlos­sen wer­den, dass der Kläger – wie die Be­klag­te wohl meint – ge­genüber Frau N. zwei se­xu­el­le Belästi­gun­gen be­gan­gen ha­ben soll, nämlich zum ei­nen ei­ne ver­ba­le und zum an­de­ren ei­ne körper­li­che Belästi­gung.

Nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer han­del­te es sich bei dem Vor­fall vom 27.07.2012 um ei­nen Vor­gang, der nicht in zwei Vorgänge auf­ge­spal­tet wer­den kann, um da­mit ei­ne wie­der­hol­te se­xu­el­le Belästi­gung zu be­gründen. Der Auf­fas­sung der Be­klag­ten würde die Be­ru­fungs­kam­mer so­fort und un­ein­ge­schränkt fol­gen, wenn Frau N. sich ge­gen die anzügli­che Be­mer­kung des Klägers zur Wehr ge­setzt und der Kläger sie trotz­dem – statt von ihr ab­zu­las­sen – an der Brust berührt hätte. In ei­nem der­ar­ti­gen Fall wäre zu kon­sta­tie­ren, dass der Kläger zwei se­xu­el­le Belästi­gun­gen be­gan­gen hat und ei­ne Wie­der­ho­lungs­ge­fahr schon des­halb be­steht, weil er sich trotz ei­ner Ab­wehr der Frau N. von ei­ner wei­te­ren noch deut­lich tie­fer­grei­fen­den se­xu­el­len Belästi­gung nicht

 

- 11 -

hat ab­schre­cken las­sen. So war es vor­lie­gend je­doch nicht. Die Be­mer­kung über die Brust und das Berühren der Brust wa­ren nach dem un­strei­ti­gen Sach­ver­halt ein ein­heit­li­cher Vor­gang, der Frau N. kei­ne Zeit ließ, sich zu der Be­mer­kung des Klägers zu äußern, an­dern­falls wäre nicht nach­zu­voll­zie­hen, war­um sie es nicht be­reits zu die­sem Zeit­punkt ge­tan hätte. Da­nach geht die Be­ru­fungs­kam­mer da­von aus, dass es sich um ei­nen ein­heit­li­chen Vor­gang han­del­te, der oh­ne wenn und aber schwer­wie­gend ist, nicht aber in zwei ge­son­der­te Vorgänge auf­ge­spal­tet wer­den kann.

Da­nach stellt sich vor­lie­gend die Fra­ge, ob die­ser ein­ma­li­ge Vor­fall so gra­vie­rend ist, dass auch oh­ne vor­her­ge­hen­de Ab­mah­nung und oh­ne dass ein – wenn auch nicht ab­ge­mahn­tes – wie­der­hol­tes Fehl­ver­hal­ten vor­liegt, die An­nah­me ei­ner Wie­der­ho­lungs­ge­fahr be­gründet bzw. die­ser ein­ma­li­ge Vor­fall das Ar­beits­verhält­nis der­art auch für die Zu­kunft be­las­ten wird, dass die Be­klag­te zur frist­lo­sen Kündi­gung be­rech­tigt war.

Die Be­ru­fungs­kam­mer legt Wert dar­auf zu be­to­nen, dass auch aus Sicht der Be­ru­fungs­kam­mer ein gra­vie­ren­der Vor­fall ge­ge­ben ist. Al­ler­dings ist zu berück­sich­ti­gen, dass es kei­ne ab­so­lu­ten Kündi­gungs­gründe gibt, die „oh­ne wenn und aber“ den Aus­spruch ei­ner Kündi­gung recht­fer­ti­gen. Dies berück­sich­ti­gend führt das vom Kläger ein­geräum­te „Au­gen­blicks­ver­sa­gen“ nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts nicht zu der An­nah­me, dass der Kläger nach sei­ner ei­ge­nen Ein­las­sung „je­den Au­gen­blick“ wie­der ver­sa­gen kann, son­dern recht­fer­tigt nur die An­nah­me, dass es sich um ei­nen ein­ma­li­gen Vor­fall un­ter be­son­de­ren Umständen han­del­te, der nicht ge­eig­net ist, grundsätz­li­che Zwei­fel dar­an zu he­gen, dass der Kläger sein dies­bezügli­ches Ver­hal­ten steu­ern kann.

Auch das Bun­des­ar­beits­ge­richt hält ei­ne ein­ma­li­ge „Ent­glei­sung“ für ei­nen zu berück­sich­ti­gen­den Um­stand. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in sei­ner Ent­schei­dung vom 09.06.2011, 2 AZR 323/10, zi­tiert nach ju­ris, aus­geführt:

 

- 12 -

„Die Pflicht­ver­let­zung des Klägers wiegt schwer. Er hat ei­ne Mit­ar­bei­te­rin an­zwei Ar­beits­ta­gen hin­ter­ein­an­der mehr­mals se­xu­ell belästigt [ ]. Der Kläger hat der Mit­ar­bei­te­rin mit im­mer neu­en Va­ri­an­ten ver­ba­ler Anzüglich­kei­ten zu­ge­setzt. Die Äußerun­gen fie­len bei un­ter­schied­lichs­ten Ge­le­gen­hei­ten. Es han­del­te sich nicht et­wa um ei­ne ein­ma­li­ge „Ent­glei­sung“. Die Belästi­gun­gen er-folg­ten fort­ge­setzt und hartnäckig. Der auf ei­ge­ne körper­li­che Merk­ma­le an-spie­len­de anzügli­che Ver­gleich hat­te zu­dem, eben­so wie das an die Mit­ar­bei­te­rin ge­rich­te­te anzügli­che An­ge­bot, be­drängen­den Cha­rak­ter.“

 

Aus­ge­hend von die­sen Ausführun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts stellt sich das Ver­hal­ten des Klägers in ei­nem an­de­ren, mil­de­ren Licht dar. Zunächst ist zu berück­sich­ti­gen, dass es nicht der Kläger war, der sich der Frau N. un­erwünscht genähert hat, son­dern Frau N. ist auf den Kläger zu­ge­gan­gen. Der Kläger hat sich ge­wa­schen und Frau N. ist – statt im Türrah­men ste­hen zu blei­ben – nicht nur bis vor das Wasch­be­cken ge­tre­ten, son­dern hat sich ne­ben den sich wa­schen­den Kläger ge­stellt. Nach sei­nem un­wi­der­spro­che­nen und un­wi­der­leg­ten Vor­brin­gen hat­te der Kläger den Ein­druck, dass Frau N. mit ihm flir­te­te. Für die Be­ru­fungs­kam­mer ist nach­voll­zieh­bar, dass sich die­ser Ein­druck beim Kläger da­durch verstärkt ha­ben kann, dass Frau N. sich ihm näher­te. In die­ser Si­tua­ti­on kam es zu dem Überg­riff sei­tens des Klägers.

Es be­darf kei­ner be­son­de­ren Be­to­nung, dass es auch in ei­ner der­ar­ti­gen Si­tua­ti­on nicht zu ei­nem se­xu­el­len Überg­riff kom­men darf. Es soll Frau N. als Op­fer die­ser Si­tua­ti­on auch in keins­ter Wei­se ei­ne Art „Mit­ver­schul­den“ zu­ge­wie­sen wer­den. Kündi­gungs­recht­lich ist je­doch nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer zu berück­sich­ti­gen, dass das Ver­hal­ten des Klägers un­ter die­sen Umständen in ei­nem „mil­de­ren Licht“ zu se­hen ist. Zwar kann der Kläger sich grundsätz­lich nicht auf ei­nen Irr­tum über die Un­erwünscht­heit sei­ner Ver­hal­tens­wei­se be­ru­fen. Se­xu­el­le Belästi­gun­gen im Sin­ne von § 3 Abs. 4 AGG er­for­dern tat­be­stand­lich kein vorsätz­li­ches Ver­hal­ten. Al­ler­dings ist nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu­guns­ten ei­nes Ar­beit­neh­mers zu berück­sich­ti­gen, wenn er sich nach­voll­zieh­bar in ei­nem sol­chen Irr­tum be­fand (BAG, Ur­teil vom 09.06.2011, 2 AZR 323/10, zi­tiert nach ju­ris).

 

- 13 -

Zu berück­sich­ti­gen ist zu­dem, dass der Kläger Frau N. nicht fort­ge­setzt und hartnäckig be­drängt hat. Er hat so­fort von ihr ab­ge­las­sen und sich ent­fernt, nach­dem Frau N. ihm zu ver­ste­hen ge­ge­ben hat, dass sie ein der­ar­ti­ges Ver­hal­ten nicht wünsche. Dass Frau N. sich nicht wei­ter vom Kläger be­drängt fühl­te, zeigt sich auch dar­an, dass sie nach dem Vor­fall ih­re Rei­ni­gungs­ar­bei­ten in den So­zi­alräum­en fort­setz­te.

Sch­ließlich ist auch das Ver­hal­ten des Klägers nach dem Vor­fall zu berück­sich­ti­gen. Der Kläger hat die se­xu­el­le Belästi­gung der Frau N. bei dem Per­so­nal­gespräch so­fort ein­geräumt und erklärt, dass er sich dafür schäme. Aus die­sem Ver­hal­ten ist nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer zu schließen, dass der Kläger über sein ei­ge­nes Ver­hal­ten ehr­lich er­schro­cken war. Sch­ließlich hätte der Kläger den Vor­fall auch ab­strei­ten können, denn er war un­strei­tig mit Frau N. al­lei­ne im Wasch­raum.

Die vor­lie­gen­de Pflicht­ver­let­zung weist da­nach Be­son­der­hei­ten auf, die im Rah­men der ne­ga­ti­ven Zu­kunfts­pro­gno­se zu berück­sich­ti­gen sind und nicht den Schluss zu­las­sen, der Kläger wer­de sich ei­ne schar­fe Ab­mah­nung nicht zur War­nung ge­rei­chen las­sen.

Auch die in je­dem Fall ge­bo­te­ne In­ter­es­sen­abwägung muss nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer zu­guns­ten des Klägers aus­ge­hen. Auf Sei­ten des Klägers sind des­sen langjähri­ge und un­be­an­stan­de­te Be­triebs­zu­gehörig­keit und die Be­son­der­hei­ten, un­ter de­nen der Vor­fall sich er­eig­net hat, zu berück­sich­ti­gen. Er hat den Vor­fall so­fort ein­geräumt, sich schrift­lich bei Frau N. ent­schul­digt und sich um ei­nen Täter-Op­fer-Aus­gleich bemüht. Zu berück­sich­ti­gen ist auch, dass Frau N. un­ter den Fol­gen der Tat nicht lei­det, die Ent­schul­di­gung des Klägers aus­drück­lich an­ge­nom­men und ver­si­chert hat, die Sa­che sei mit dem Gespräch im Rah­men des Täter-Op­fer-Aus­gleichs er­le­digt. Dies er­gibt sich aus dem zur Ak­te ge­reich­ten Schrei­ben der Me­dia­to­rin H. C., die das Gespräch mit dem Kläger und der Frau N. geführt hat.

 

- 14 -

Der Be­klag­ten ist als be­son­ders hoch zu wer­ten­des In­ter­es­se zu­zu­ge­ste­hen, dass sie Schutz­pflich­ten so­wohl ge­genüber ih­ren ei­ge­nen weib­li­chen Mit­ar­bei­tern als auch ge­genüber Mit­ar­bei­tern von Fremd­un­ter­neh­men hat. Die Be­klag­te hat­te gemäß § 12 Abs. 1 S. 1 AGG die Pflicht, ihr weib­li­ches Per­so­nal ef­fek­tiv vor se­xu­el­len Belästi­gun­gen zu schützen. Da­nach hat der Ar­beit­ge­ber bei Verstößen ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 7 Abs. 1 AGG, zu de­nen auch se­xu­el­le Belästi­gun­gen im Sin­ne von § 3 Abs. 4 AGG gehören, im Ein­zel­fall die ge­eig­ne­ten, er­for­der­li­chen und an­ge­mes­se­nen ar­beits­recht­li­chen Maßnah­men wie Ab­mah­nung, Um­set­zung, Ver­set­zung oder Kündi­gung zu er­grei­fen. Wel­che Maßnah­men er als verhält­nismäßig an­se­hen darf, hängt von den kon­kre­ten Umständen des Ein­zel­falls ab. § 12 Abs. 3 AGG schränkt das Aus­wahler­mes­sen je­doch in­so­weit ein, als der Ar­beit­ge­ber die Be­nach­tei­li­gung zu „un­ter­bin­den“ hat. Ge­eig­net im Sin­ne der Verhält­nismäßig­keit sind da­her nur sol­che Maßnah­men, von de­nen der Ar­beit­ge­ber an­neh­men darf, dass sie die Be­nach­tei­li­gung für die Zu­kunft ab­stel­len, das heißt ei­ne Wie­der­ho­lung aus­sch­ließen (vgl. BAG, Ur­teil vom 09.06.2011, 2 AZR 323/10, zi­tiert nach ju­ris). Wie be­reits aus­geführt kann nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer nicht von ei­ner Wie­der­ho­lungs­ge­fahr aus­ge­gan­gen wer­den. Ins­be­son­de­re im Hin­blick dar­auf, dass ei­ne Kündi­gung nicht die Be­stra­fung für ei­nen Vor­fall in der Ver­gan­gen­heit sein darf, son­dern da­zu dient, zukünf­tig zu er­war­ten­de Ver­trags­verstöße zu be­en­den, hätte es vor­lie­gend auch un­ter Berück­sich­ti­gung der der Be­klag­ten ob­lie­gen­den Schutz­pflich­ten genügt, dem Kläger ei­ne „schar­fe“ Ab­mah­nung zu er­tei­len.

Wei­te­re In­ter­es­sen, die zu der An­nah­me führen könn­ten, dass der in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­de, ein­ma­li­ge Vor­fall wei­te­re be­las­ten­de Aus­wir­kun­gen auch für die Zu­kunft hat, hat die Be­klag­te selbst nicht be­haup­tet. Zwar hat das Ar­beits­ge­richt in den Ent­schei­dungs­gründen aus­geführt, die Be­klag­te ha­be befürch­ten müssen, dass der Ar­beit­ge­ber der Frau N. den Ver­trag kündi­gen wer­de oder in der Öffent­lich­keit ein ne­ga­ti­ver Ein­druck von der Be­klag­ten ent­ste­hen könn­te, wenn dem Kläger nicht gekündigt würde. Zu­tref­fend hat der Kläger al­ler­dings in der Be­ru­fungs­be­gründung dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Be­klag­te dies selbst nicht be­haup­tet hat. Auch nach die­ser Rüge des Klägers hat die

 

- 15 -

Be­klag­te sich im Be­ru­fungs­ver­fah­ren nicht auf der­ar­ti­ge Aus­wir­kun­gen be­ru­fen. Sch­ließlich wäre die Be­klag­te bei Er­tei­lung ei­ner Ab­mah­nung auch nicht untätig ge­blie­ben. Sie hätte den Pflicht­ver­s­toß des Klägers „ge­ahn­det“, al­ler­dings mit dem nach dem Verhält­nismäßig­keits­grund­satz ge­bo­te­nem Mit­tel. Dies hätte auch ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber von Frau N. klar­ge­stellt wer­den können.

So­weit die Be­klag­te befürch­tet, es könne sich ein er­neu­ter Vor­fall mit Frau N. oder ei­ner an­de­ren Rei­ni­gungs­kraft er­eig­nen – wo­von die Be­ru­fungs­kam­mer un­ter Berück­sich­ti­gung der dar­ge­leg­ten Umstände nicht aus­geht – so könn­te die­ses Pro­blem da­durch gelöst wer­den, dass die Rei­ni­gungs­kräfte an­ge­wie­sen wer­den, die Wasch- und Um­klei­deräume nicht zu be­tre­ten, wenn sich dort männ­li­che Mit­ar­bei­ter auf­hal­ten, die sich wa­schen und um­zie­hen. Dies dürf­te auch grundsätz­lich ge­bo­ten sein. Dafür, dass der Kläger in an­de­ren Si­tua­tio­nen nicht da­zu in der La­ge sein soll­te, sein Ver­hal­ten ge­genüber weib­li­chen Mit­ar­bei­tern der Be­klag­ten oder ei­ner Fremd­fir­ma zu steu­ern, sind für die Be­ru­fungs­kam­mer kei­ne An­halts­punk­te er­sicht­lich. Viel­mehr steht zu er­war­ten, dass der Kläger – ge­warnt durch den streit­ge­genständ­li­chen Vor­fall – sein zukünf­ti­ges Ver­hal­ten so aus­rich­ten wird, dass es zu kei­nen wei­te­ren dies­bezügli­chen Pflicht­ver­let­zun­gen kommt.

Die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung hat das Ar­beits­verhält­nis auch nicht als – ggf. um­zu­deu­ten­de (§ 140 BGB) – or­dent­li­che Kündi­gung be­en­det, auf die der Ar­beit­ge­ber sich zu­dem selbst nicht be­ru­fen hat, denn auch vor Aus­spruch ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung wäre nach dem Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit ei­ne Ab­mah­nung er­for­der­lich ge­we­sen.

Die Kündi­gung ist da­nach un­wirk­sam. Auf die Be­ru­fung des Klägers war das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts mit­hin ab­zuändern.

II.

Als un­ter­lie­gen­de Par­tei hat die Be­klag­te die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen (§§ 64 Abs. 6 ArbGG, 525, 91 ZPO).

 

- 16 -

III.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­ruht auf § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Be­klag­ten

R E V I S I O N

ein­ge­legt wer­den.

Für den Kläger ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich oder in elek­tro­ni­scher Form beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt
Fax: 0361-2636 2000

ein­ge­legt wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de-

 

- 17 -

ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

Bezüglich der Möglich­keit elek­tro­ni­scher Ein­le­gung der Re­vi­si­on wird auf die Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 09.03.2006 (BGBl. I Sei­te 519) ver­wie­sen.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

Paßlick 

Jan­sen 

Han­sen

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 1878/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880