Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Insolvenz
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 5 Sa 227/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.11.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Elmshorn - 3 Ca 1995 d/10
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein

Ak­ten­zei­chen: 5 Sa 227/11
3 Ca 1995 d/10 ArbG Elms­horn

(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 10.11.2011
Gez....
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes


In dem Rechts­streit

pp.


hat die 5. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 10.11.2011 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt ... als Vor­sit­zen­de und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... und ... als Bei­sit­zer

für Recht er­kannt:
 


2


Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Elms­horn vom 05.05.2011 – Az.: 3 Ca 1995 d/10 – wird zurück­ge­wie­sen.

Der Kläger trägt die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist das Rechts­mit­tel der Re­vi­si­on nicht ge­ge­ben; im Übri­gen wird auf § 72 a ArbGG ver­wie­sen.
 


Tat­be­stand

3

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner In­sol­venz­an­fech­tung. Der Kläger be­gehrt nach er­folg­ter In­sol­venz­an­fech­tung von der Be­klag­ten die Rück­zah­lung noch vor In­sol­ven­zeröff­nung er­hal­te­ner Ge­halts­zah­lun­gen.

Der Kläger wur­de durch Be­schluss des Amts­ge­richts H. vom 13.09.2007, Az.: 67 g IN 287/07, zum In­sol­venz­ver­wal­ter über das Vermögen der Fa. S. AG (im Fol­gen­den: Schuld­ne­rin) be­stellt (Bl. 46 f. d. A.).

Die 57-jähri­ge Be­klag­te war bei der Schuld­ne­rin seit dem 20.03.2000 als Buch­hal­te­rin in Teil­zeit beschäftigt. Der Kläger kündig­te das Ar­beits­verhält­nis in der In­sol­venz zum 31.12.2007. Aus­weis­lich des ihr vom Kläger am 27.09.2007 er­teil­ten Zeug­nis­ses war die Be­klag­te bei der Schuld­ne­rin als „Al­lein­buch­hal­te­rin“ tätig und für (Bl. 48 f. d. A.)

„ei­gen­ver­ant­wort­lich zuständig:
• Al­le an­fal­len­den Buch­hal­tungs­ar­bei­ten im De­bi­to­ren-, Kre­di­to­ren- und Sach­kon­ten­be­reich wie Kon­tie­ren und Bu­chen al­ler Be­le­ge
• Kon­ten­ab­stim­mung
• Über­prüfung der Zah­lungs­eingänge und das Mahn­we­sen
• Führung der Kas­se
• Ab­stim­mung der Kon­ten
• Um­satz­steu­er­vor­an­mel­dun­gen
• Zu­sam­men­fas­sen­de Mel­dung an das Bun­des­amt für Fi­nan­zen
• In­tras­tat­mel­dun­gen
• Zah­lungs­ver­kehr im In- und Aus­land in­klu­si­ve Ak­kre­di­ti­ve, so­wie die Über­wa­chung der Zah­lungs­ter­mi­ne
• Vor­be­rei­ten­de Ar­bei­ten zum Jah­res­ab­schluss und zur Er­stel­lung der Bi­lanz
• Lohn- und Ge­halts­buch­hal­tung, ein­sch­ließlich ab­ge­ben al­ler Mel­dun­gen und aus­stel­len von Be­schei­ni­gun­gen
• Lohn-/Ge­halts­zah­lun­gen an die Mit­ar­bei­ter
• Führung der Ur­laubs­lis­ten
• Über­wa­chung der Zoll­anträge für den Im­port
• Kal­ku­la­ti­on der Ein­stands­prei­se

Zu­dem hat Frau E. die bei Ab­we­sen­heit der Geschäfts­lei­tung ihr ver­trau­ens­voll über­tra­ge­nen Auf­ga­ben der Geschäfts­lei­tung stets zu un­se­rer volls­ten Zu­frie­den­heit aus­geübt. ...“

Von Mai 2006 bis zum 31.12.2006 war sie ar­beits­unfähig er­krankt. Sie er­ar­bei­te­te für die Ge­mein­schuld­ne­rin die Ar­beits­bi­lanz vom 30.04.2007, die bei ei­nem ge­zeich­ne­ten Ka­pi­tal von € 256.000,00 ei­nen Ver­lust von € 631.000,00 aus­weist (Bl. 50 ff.

4

d. A.). Die Schuld­ne­rin be­auf­trag­te die Fa. E. S. M. Un­ter­neh­mens­be­ra­tung GmbH mit der Er­stel­lung ei­nes Sa­nie­rungs­kon­zepts. Die­se führ­te die Ar­bei­ten im Zeit­raum vom 11.06. bis 29.06.2007 durch. In dem Sa­nie­rungs­kon­zept vom 03.07.2007 (aus-zugs­wei­se, Bl. 58 ff. d. A.) heißt es u.a. zu­sam­men­fas­send (Bl. 59 d. A.):

„Die Er­rei­chung der Er­geb­nis­zie­le ist maßgeb­lich abhängig von der kurz­fris­ti­gen Rea­li­sie­rung der ge­setz­ten ho­hen Um­satz­zie­le, ins­be­son­de­re bei Swan-Ar­ti­keln.

Das bi­lan­zi­el­le Ei­gen­ka­pi­tal der Ge­sell­schaft ist per 31.01.2007 ne­ga­tiv; durch Ran­grück­trit­te auf Ge­sell­schaf­ter­dar­le­hen fällt das wirt­schaft­li­che Ei­gen­ka­pi­tal je­doch po­si­tiv aus. Per 30.04.2007 ist das wirt­schaft­li­che Ei­gen­ka­pi­tal nur noch aus­ge­gli­chen. Zur Stärkung des Ei­gen­ka­pi­tals soll die Be­tei­li­gung ei­nes däni­schen Lie­fe­ran­ten am Un­ter­neh­men, u.a. durch Ver­zicht auf des­sen Lie­fe­ran­ten­ver­bind­lich­kei­ten, ein­ge­wor­ben wer­den.

Die Li­qui­ditäts­si­tua­ti­on ist äußerst an­ge­spannt, die ak­tu­el­len Kon­to­kor­rent­li­ni­en sind im Be­trach­tungs­zeit­raum nicht aus­rei­chend. In der Spit­ze wird im zwei­ten Halb­jahr 2007 zusätz­li­che Li­qui­dität von ca. TEUR 200 benötigt. Die zusätz­li­chen Mit­tel die­nen der Rückführung von Alt­ver­bind­lich­kei­ten“

Be­reits seit Be­ginn des Jah­res 2007 hat­te die Schuld­ne­rin fälli­ge Ver­bind­lich­kei­ten aus Lie­fe­run­gen und Leis­tun­gen in Höhe mehr als € 63.000,00 nicht mehr be­dient (vgl. Ta­bel­le nach § 175 In­sO, Bl. 4 ff. d. A.). Ins­ge­samt be­stan­den fälli­ge Ver­bind­lich­kei­ten von mehr als € 240.000,00, die über ei­nen Zeit­raum von mehr als drei Wo­chen von der Schuld­ne­rin nicht be­dient wur­den. Die Löhne und Gehälter bis ein-schließlich Ju­li 2007 zahl­te die Schuld­ne­rin in­des­sen je­weils ter­min­ge­recht. Für die Mo­na­te Ja­nu­ar 2007 bis Ju­li 2007 zahl­te die Schuld­ne­rin an die Be­klag­te je­weils zu Be­ginn des Fol­ge­mo­nats de­ren mo­nat­li­ches Net­to­ge­halt in Höhe von je­weils € 1.431,90.

Am 10.08.2007 stell­te die Schuld­ne­rin bei dem Amts­ge­richt In­sol­venz­an­trag.

Der Kläger focht u.a. die Net­to­ge­halts­zah­lun­gen der Be­klag­ten für die Zeit von Ja­nu­ar bis ein­sch­ließlich Ju­li 2007 an und for­der­te die Be­klag­te er­folg­los zur Rück­zah­lung der­sel­ben in Höhe von ins­ge­samt € 10.023,30 auf.

Mit der am 30.12.2010 vor dem Ar­beits­ge­richt er­ho­be­nen Zah­lungs­kla­ge hat der Kläger sei­ne Ansprüche wei­ter­ver­folgt.

5

Der Kläger hat be­haup­tet,
die Schuld­ne­rin sei zum Zeit­punkt der je­wei­li­gen Ge­halts­zah­lun­gen be­reits zah­lungs­unfähig ge­we­sen. An­spruchs­grund­la­ge sei § 133 Abs. 1 In­sO. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­ho­fes ha­be ein Schuld­ner die an­ge­foch­te­nen Rechts­hand­lun­gen dann mit Be­nach­tei­li­gungs­vor­satz vor­ge­nom­men, wenn er zur­zeit ih­rer Wirk­sam­keit zah­lungs­unfähig ge­we­sen sei. Dies sei vor­lie­gend der Fall ge­we­sen. Auch die Be­klag­te ha­be Kennt­nis von der zu­min­dest dro­hen­den Zah­lungs­unfähig­keit der Schuld­ne­rin ge­habt. Denn die Be­klag­te ha­be als Al­lein­buch­hal­te­rin In­si­der­kennt­nis­se ge­habt. Sie ha­be die Ar­beits­bi­lanz als auch die Ge­winn- und Ver­lust­rech­nung er­stellt und sei eng mit der Er­stel­lung des Sa­nie­rungs­kon­zepts der Un­ter­neh­mens­be­ra­tung GmbH ver­bun­den ge­we­sen. Sie ha­be mit­hin po­si­ti­ve Kennt­nis von der Li­qui­ditätsla­ge der Schuld­ne­rin und de­ren Zah­lungs­ver­hal­ten ge­habt. Der Hin­weis der Be­klag­ten auf ein Bar­geschäft ge­he bei ei­ner An­fech­tung nach § 133 Abs. 1 In­sO fehl. § 142 In­sO fin­de aus­drück­lich auf An­fech­tun­gen gemäß § 133 Abs. 1 In­sO kei­ne An­wen­dung.

Der Kläger hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn € 10.023,30 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz p.a. hier­auf seit dem 13.09.2007 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat be­strit­ten,
kon­kre­te Kennt­nis­se über die Zah­lungs­unfähig­keit der Schuld­ne­rin ge­habt zu ha­ben. Fi­nan­zi­el­le Engpässe sei­en in der Ver­gan­gen­heit stets aus dem Pri­vat­vermögen aus­ge­gli­chen wor­den. Außer­dem sei zum Jah­res­wech­sel 2006/2007 ein neu­er Ge­sell­schaf­ter in die Fir­ma auf­ge­nom­men wor­den. Hin­zu sei die neue Zu­sam­men­ar­beit mit ei­ner Fir­ma aus Däne­mark auf­ge­nom­men, von dort sei­en Lie­fe­run­gen von über € 100.000,00 ein­ge­gan­gen, die auf Kom­mis­si­on ver­kauft wer­den soll­ten. Steu­er­schul­den oder rückständi­ge So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge ha­be es nicht ge­ge­ben, Löhne und Gehälter sei­en im­mer pünkt­lich aus­ge­zahlt wor­den. Auch ei­ne et­wai­ge Sper­re von Kre­di­ten sei ihr nicht be­kannt ge­we­sen.

6

We­gen des wei­te­ren Sach- und Streit­stands in ers­ter In­stanz wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ein­sch­ließlich der In­be­zug­nah­men ver­wie­sen, § 69 Abs. 2 ArbGG.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 05.05.2011 die Kla­ge in vol­lem Um­fang ab­ge­wie­sen. Die An­fech­tung bei Zah­lung von rückständi­gem Ar­beits­lohn ver­lan­ge nach § 130 Abs. 1 In­sO in ob­jek­ti­ver Hin­sicht Zah­lungs­unfähig­keit und in sub­jek­ti­ver Hin­sicht po­si­ti­ve Kennt­nis des Ar­beit­neh­mers von die­ser Zah­lungs­unfähig­keit, al­so ein si­che­res Wis­sen über des­sen Li­qui­ditätsla­ge. Ty­pi­sche In­di­zi­en dafür sei­en rück-ständi­ge So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge, schlep­pen­de Zah­lung von Löhnen und Gehältern, ge­sperr­te Kre­dit­li­ni­en oder Schwie­rig­kei­ten bei der Ab­wick­lung von Verträgen. Auf­grund der Kom­ple­xität des Sach­ver­halts der Zah­lungs­unfähig­keit könne von ei­ner Kennt­nis der Gläubi­ger nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­ho­fes (Urt. v. 19.02.2009 – IX ZR 62/08) nur bei in­sti­tu­tio­nel­len Gläubi­gern oder Gläubi­gern mit In­si­der­kennt­nis­sen aus­ge­gan­gen wer­den. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers ha­be die Be­klag­te trotz ih­rer Stel­lung als Al­lein­buch­hal­te­rin kei­ne In­si­der­kennt­nis­se ge­habt. Kon­kre­te An­halts­punk­te für die Zah­lungs­unfähig­keit wie rückständi­ge Löhne und Gehälter, Sper­rung von Kre­dit­li­ni­en, stei­gen­de Steu­er­schul­den, rückständi­ge So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge hätten bei der Schuld­ne­rin nicht vor­ge­le­gen. Ein Ge­samtüber­blick über die Li­qui­ditätsla­ge des Un­ter­neh­mens der Schuld­ne­rin ha­be die Be­klag­te nicht ge­habt. Auch die darüber hin­aus hier ge­for­der­te Kennt­nis der Be­klag­ten von dem et­wai­gen Be­nach­tei­li­gungs­vor­satz der Schuld­ne­rin gemäß § 133 Abs. 1 Satz 1 In­sO lie­ge nicht vor. Die Be­klag­te sei we­der Steu­er­be­ra­ter noch Wirt­schafts­prüfer, son­dern in Teil­zeit ar­bei­ten­de Buch­hal­te­rin ei­nes mit­telständi­schen Be­triebs, die noch da­zu vor der Kri­se lang­zeit­ar­beits­unfähig ge­we­sen sei.

Ge­gen die­ses ihm am 16.05.2011 zu­ge­stell­te Ur­teil hat der Kläger am 09.06.2011 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 01.07.2011 be­gründet.

Der Kläger wie­der­holt
 


7

im We­sent­li­chen sei­nen erst­in­stanz­li­chen Vor­trag. Der Kläger stützt den Rück­zah­lungs­an­spruch auf §§ 143 Abs. 1, 130 Abs. 1 In­sO. Das Ar­beits­ge­richt ha­be feh­ler­haft auf die Kennt­nis des Be­nach­tei­li­gungs­vor­sat­zes nach § 133 Abs. 1 In­sO ab­ge­stellt. Die Be­klag­te ha­be die Zah­lungs­ein­stel­lung der Schuld­ne­rin und da­mit die Zah­lungs­unfähig­keit ge­kannt. Ein Buch­hal­ter sei ein In­si­der im Sin­ne der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­ho­fes. Als Al­lein­buch­hal­te­rin sei­en sämt­li­che Rech­nun­gen und Zah­lun­gen über die Be­klag­te ge­lau­fen. Be­reits aus dem Zeug­nis er­ge­be sich, dass die Be­klag­te sämt­li­che Buch­hal­tungs­ar­bei­ten ei­gen­ver­ant­wort­lich aus­geführt ha­be. Sie ha­be so­mit ei­nen vollständi­gen Über­blick über sämt­li­che Zah­lung­sein- und -ausgänge ge­habt. Sie ha­be er­ken­nen müssen, dass al­lei­ne schon die Sum­me von € 52.929,87 be­reits per 31.12.2006 fällig ge­we­sen, aber nicht ge­zahlt wor­den sei. Die so bei den Gläubi­gern er­zwun­ge­ne St­un­dung re­sul­tier­te be­reits teil­wei­se aus dem Jahr 2005. Die Be­klag­te ha­be mit­hin nicht mehr nur von ei­ner Zah­lungs­sto­ckung aus­ge­hen dürfen. Sie ha­be dem­zu­fol­ge von der Zah­lungs­unfähig­keit der Schuld­ner ge­wusst. Un­ge­ach­tet des­sen lägen auch die Vor­aus­set­zun­gen des § 133 Abs. 1 In­sO vor. Die Schuld­ne­rin ha­be die Ge­halts­zah­lun­gen mit Be­nach­tei­li­gungs­vor­satz getätigt. Mit Vor­satz hand­le re­gelmäßig der­je­ni­ge späte­re Schuld­ner, wenn er im Zeit­punkt der Zah­lung be­reits zah­lungs­unfähig sei. Auch kon­gru­en­te De­ckungs­hand­lun­gen un­ter­fie­len der Vor­satz­an­fech­tung. Nur wenn ei­ne kon­kre­te Aus­sicht be­ste­he, die Kri­se zu über­win­den, könne Vor­satz aus­ge­schlos­sen wer­den. Sol­che Umstände hätten bei der Schuld­ne­rin in­des­sen nicht be­stan­den. Die Be­klag­te ha­be von dem Be­nach­tei­li­gungs­vor­satz der Schuld­ne­rin auch Kennt­nis ge­habt. Sie ha­be zu­min­dest auch Kennt­nis von der dro­hen­den Zah­lungs­unfähig­keit der Schuld­ne­rin ge­habt, als sie die Ge­halts­zah­lun­gen er­hal­ten ha­be.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Elms­horn vom 05.05.2011, Az.: 3 Ca 1995 d/10 ab­zuändern und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn € 10.023,30 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz p.a. hier­auf seit dem 13.09.2007 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt
 


8

das an­ge­foch­te­ne Ur­teil. Sie ha­be we­der die Zah­lungs­ein­stel­lung noch die Zah­lungs­unfähig­keit der Schuld­ne­rin ge­kannt. Bis zum 31.01.2007 sei sie ar­beits­unfähig krank ge­we­sen. Sie ha­be sich auf die Aus­sa­gen der Geschäfts­lei­tung ver­las­sen. Ihr sei mit­ge­teilt wor­den, dass ein neu­er Ge­sell­schaf­ter in die Fir­ma ein­tre­te. Von die­sem sei ei­ne Sum­me von € 100.000,00 ein­ge­gan­gen. Sie sei we­der un­ter­schrifts­be­fugt ge­we­sen, noch ha­be sie Ent­schei­dun­gen tref­fen dürfen. Viel­mehr ha­be sie ein¬zig auf An­wei­sung der Geschäftsführung ge­han­delt. Der Kläger könne sich auch nicht auf das ein­ge­reich­te Zeug­nis be­ru­fen.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en im Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird auf den münd­lich vor­ge­tra­ge­nen In­halt der zwi­schen ih­nen ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie den In­halt des Sit­zungs­pro­to­kolls vom 10.11.2011 ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung des Klägers ist zulässig.

In der Sa­che selbst hat die Be­ru­fung in­des­sen kei­nen Er­folg, sie ist un­be­gründet.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Zah­lungs­kla­ge im Er­geb­nis zu Recht ab­ge­wie­sen. Der Kläger hat ge­genüber der Be­klag­ten kei­nen An­spruch auf Rück­zah­lung von € 10.023,30. Der Zah­lungs­an­spruch ist nicht auf­grund der In­sol­venz­an­fech­tung der er­folg­ten Net­to­ge­halts­zah­lun­gen für die Mo­na­te Ja­nu­ar bis ein­sch­ließlich Ju­li 2007 be­gründet. Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen in­sol­venz­recht­li­chen Rück­gewähran­spruch gemäß § 143 Abs. 1 Satz 1 In­sO lie­gen hier nicht vor. Es fehlt an ei­nem An­fech­tungs­tat­be­stand.

1. Der Kläger geht in der Be­ru­fungs­be­gründung (Sei­te 2-9) be­reits von der fal­schen An­spruchs­norm aus. Vor­lie­gend kann der Rück­zah­lungs­an­spruch nicht auf §§ 143 Abs. 1, 130 Abs. 1 Alt. 1 In­sO gestützt wer­den. Der Rück­zah­lungs­an­spruch nach die­ser Norm schei­tert schon des­halb, weil die über­wie­gen­den tatsächli­chen Ge­halts­zah­lun­gen außer­halb des Drei­mo­nats­zeit­raums getätigt wur­den.

9

a) Nach § 130 Abs. 1 Alt. 1 In­sO ist ei­ne Rechts­hand­lung u.a. an­fecht­bar, die ei­nem In­sol­venzgläubi­ger Be­frie­di­gung gewährt, wenn sie in­ner­halb der letz­ten drei Mo­na­te vor dem An­trag auf Eröff­nung der In­sol­venz vor­ge­nom­men wor­den ist, die Ge­mein­schuld­ne­rin zu die­sem Zeit­punkt zah­lungs­unfähig war und der Gläubi­ger dies wuss­te. Nach § 130 Abs. 2 In­sO steht die Kennt­nis des An­fech­tungs­geg­ners von der Zah­lungs­unfähig­keit der Ge­mein­schuld­ne­rin der Kennt­nis von Umständen gleich, die zwin­gend auf die Zah­lungs­unfähig­keit schließen las­sen.

b) Der Kläger hat zwar sub­stan­ti­iert dar­ge­legt, dass die Schuld­ne­rin be­reits seit Be­ginn 2007 zah­lungs­unfähig war. Hier­von geht auch die Be­ru­fungs­kam­mer auf­grund der ein­ge­reich­ten Ta­bel­le nach § 175 In­sO aus. Die Be­klag­te ist in­so­weit dem sub­stan­ti­ier­ten und be­leg­ten Vor­trag des Klägers zur Zah­lungs­unfähig­keit auch nicht in er­heb­li­cher Wei­se ent­ge­gen ge­tre­ten, so­dass die An­spruchs­vor­aus­set­zung der Zah­lungs­unfähig­keit als zu­ge­stan­den gilt.

Es kann an die­ser Stel­le da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die Be­klag­te sub­jek­ti­ve Kennt­nis von der Zah­lungs­unfähig­keit der Schuld­ne­rin hat­te. Die­se Fra­ge ist zwi­schen den Par­tei­en höchst strei­tig, braucht an die­ser Stel­le in­des­sen nicht geklärt zu wer­den. Denn be­reits we­gen der zeit­li­chen Be­schränkung (letz­ten drei Mo­na­te vor dem An-trag) würden nur die­je­ni­gen Zah­lun­gen von der In­sol­venz­an­fech­tung nach § 130 Abs. 1 In­sO er­fasst, die tatsächlich erst nach dem 10.05.2007 er­folg­ten. Da nach dem un­strei­ti­gen Sach­ver­halt die Schuld­ne­rin an al­le Ar­beit­neh­mer, so auch die Kläge­rin, die Net­to­gehälter stets im Fol­ge­mo­nat aus­ge­zahlt hat, fal­len in den für die De­ckungs­an­fech­tung maßgeb­li­chen Drei­mo­nats­zeit­raum vom 11.05. bis 10.08.2007 gemäß § 130 Abs. 1 In­sO nur die Ge­halts­zah­lun­gen für die Mo­na­te Mai, Ju­ni und Ju­li 2007. Dass die Schuld­ne­rin das April­ge­halt 2007 erst nach dem 10.05.2007 aus­ge­zahlt hat, hat der Kläger nicht sub­stan­ti­iert dar­ge­legt. Letzt­lich kann an die­ser Stel­le der ge­naue Zeit­punkt der Aus­zah­lung des April­ge­halts 2007 aber auch da­hin­ge­stellt blei­ben. Die De­ckungs­an­fech­tung nach § 130 Abs. 1 In­sO kommt vor­lie­gend in Gänze, d.h. auch für die in­ner­halb des Drei­mo­nats­zeit­raums getätig­ten Ge­halts­zah­lun­gen, nicht in Be­tracht, weil es sich bei den Ge­halts­zah­lun­gen um so­ge­nann­te Bar­geschäfte gemäß § 142 In­sO han­del­te.

10

2. Aber auch so­weit die Ge­halts­zah­lun­gen tatsächlich in­ner­halb des Drei­mo­nats­zeit­raums, mit­hin nach dem 10.05.2007 er­folg­ten, un­ter­lie­gen sie als Bar­geschäfte i. S. v. § 142 In­sO nicht der An­fech­tung nach § 130 Abs. 1 In­sO (BAG, Urt. v. 06.10.2011 - 6 AZR 262/10 -, PM Nr. 75/11). Da es sich bei den streit­ge­genständ­li­chen ein­zel­nen Ge­halts­zah­lun­gen je­weils um die Be­glei­chung der fälli­gen Ge­halts­zah­lun­gen aus dem je­wei­li­gen Vor­mo­nat han­del­te, er­wei­sen sie sich als Bar­geschäft nach § 142 In­sO. Nach die­ser Vor­schrift ist ei­ne Leis­tung des Schuld­ners, für die un­mit­tel­bar ei­ne gleich­wer­ti­ge Ge­gen­leis­tung in sein Vermögen ge­langt, nur an­fecht­bar, wenn die ge­genüber § 130 Abs. 1 In­sO stren­ge­ren Vor­aus­set­zun­gen des § 133 Abs. 1 In­sO eben­falls ge­ge­ben sind.

Ei­ne An­fech­tung we­gen vorsätz­li­cher Be­nach­tei­li­gung nach § 133 Abs. 1 In­sO setzt vor­aus, dass der Schuld­ner in den letz­ten zehn Jah­ren vor dem An­trag auf Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens Rechts­hand­lun­gen mit dem Vor­satz vor­ge­nom­men hat, sei­ne Gläubi­ger zu be­nach­tei­li­gen und dass der An­fech­tungs­geg­ner wuss­te, dass die Zah­lungs­unfähig­keit des Schuld­ners droh­te und dass die Hand­lung die Gläubi­ger be­nach­tei­lig­te. Die Vor­satz­an­fech­tung, die Rechts­hand­lun­gen aus den letz­ten zehn Jah­ren vor dem In­sol­venz­an­trag be­tref­fen kann, hat ge­genüber der De­ckungs­an­fech­tung stren­ge­re Vor­aus­set­zun­gen im Hin­blick auf den Gläubi­ger­be­nach­tei­li­gungs­vor­satz und die ent­spre­chen­de Kennt­nis des An­fech­tungs­geg­ners. Ne­ben dem ge­for­der­ten Gläubi­ger­be­nach­tei­li­gungs­vor­satz und der ent­spre­chen­den Kennt­nis des An­fech­tungs­geg­ners müssen auch die Vor­aus­set­zun­gen des § 130 Abs. 1 In­sO vor­lie­gen, d.h. die Zah­lungs­unfähig­keit des Schuld­ners und die ent­spre­chen­de Kennt­nis des An­fech­tungs­geg­ners gemäß § 130 Abs. 1 und Abs. 2 In­sO.

Die Kam­mer geht zwar da­von aus, dass die Schuld­ne­rin zum Zeit­punkt der strit­ti­gen Ge­halts­zah­lun­gen zah­lungs­unfähig war, in­des­sen hat der Kläger nicht sub­stan­ti­iert dar­ge­legt, dass die Be­klag­te auch Kennt­nis von Umständen hat­te, die zwin­gend auf die Zah­lungs­unfähig­keit schließen las­sen, § 130 Abs. 2 In­sO (a). Un­ge­ach­tet des­sen han­del­te die Schuld­ne­rin in Be­zug auf die streit­ge­genständ­li­chen Ge­halts­zah­lun­gen auch nicht mit Gläubi­ger­be­nach­tei­li­gungs­vor­satz, § 133 Abs. 1 In­sO (b). Die Be­klag­te konn­te auch kei­ne Kennt­nis da­von ha­ben, dass die Schuld­ne­rin mögli­cher­wei­se mit Gläubi­ger­be­nach­tei­li­gungs­vor­satz ih­re Net­to­gehälter an­ge­wie­sen hat (c).

11

a) Nach § 130 Abs. 2 In­sO steht der Kennt­nis der Zah­lungs­unfähig­keit oder des Eröff­nungs­an­tra­ges die Kennt­nis von Umständen gleich, die zwin­gend auf die Zah­lungs­unfähig­keit oder den Eröff­nungs­an­trag schließen las­sen. Der zwin­gen­de Schluss aus In­di­ztat­sa­chen auf die Zah­lungs­unfähig­keit kann nur dann ge­zo­gen wer­den, wenn sich ein red­lich Den­ken­der, vom ei­ge­nen Vor­teil un­be­ein­fluss­ter, an­ge­sichts der ihm be­kann­ten Tat­sa­chen der Ein­sicht nicht ver­sch­ließen kann, der Schuld­ner sei zah­lungs­unfähig. (BAG, Urt. v. 19.02.2009 – IX ZR 62/08 –, ZIP 2009, 526 ff.). Die Kennt­nis ein­zel­ner Tat­sa­chen, die für ei­ne Zah­lungs­ein­stel­lung oder Zah­lungs­unfähig­keit spre­chen, genügen noch nicht, wenn sie nur die un­ge­wis­se Möglich­keit ei­ner Zah­lungs­unfähig­keit befürch­ten las­sen. In al­ler Re­gel ha­ben nur in­sti­tu­tio­nel­le Gläubi­ger selbst oder Gläubi­ger/Ar­beit­neh­mer mit so­ge­nann­ten In­si­der­kennt­nis­sen ei­nen der­ar­ti­gen Über­blick über das Ak­tiv­vermögen, of­fe­ne For­de­run­gen und Ver­bind­lich­kei­ten, St­un­dungs­ab­re­den und das Zah­lungs­ver­hal­ten des Schuld­ners, so­dass sie die Li­qui­ditäts- und Zah­lungs­la­ge des schuld­ne­ri­schen Un­ter­neh­mens über­bli­cken können (BAG, Urt. v. 19.02.2009 – IX ZR 62/08 -, a.a.O.).

Ge­mes­sen an die­sen stren­gen Vor­aus­set­zun­gen kann nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Be­klag­te über In­si­der­wis­sen im vor­ge­nann­ten Sin­ne verfügte. Die Be­klag­te war zwar die ein­zi­ge Buch­hal­te­rin der Schuld­ne­rin, in­des­sen hat die Be­klag­te vor­ge­tra­gen, dass sie stets auf Wei­sun­gen der Schuld­ne­rin ge­han­delt hat. Der Kläger kann sich zum Nach­weis des Ge­gen­teils nicht auf das von ihm selbst aus­ge­stell­te Zeug­nis be­ru­fen, zu­mal der In­halt ei­nes Zeug­nis­ses ers­tens vom Wohl­wol­len­s­prin­zip ge­prägt und oft­mals auch zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer „geschönt“ ist. Der In­halt des Zeug­nis­ses vom 27.09.2007 kann nicht zum Nach­weis des tatsächlich ge­leb­ten Ar­beits­verhält­nis­ses her­hal­ten. Die Be­klag­te hat zu­dem un­wi­der­spro­chen vor­ge­tra­gen, dass in der Ver­gan­gen­heit Ver­lus­te durch Pri­vat­ein­la­gen der Ge­sell­schaf­ter aus­ge­gli­chen wur­den und ein neu­er Ge­sell­schaf­ter zu Jah­res­be­ginn auf­ge­nom­men wor­den sei. Des Wei­te­ren hat die Be­klag­te un­wi­der­spro­chen vor­ge­tra­gen, dass die Löhne und Gehälter der Mit­ar­bei­ter stets pünkt­lich ge­zahlt wor­den sei­en. Der Kläger hat auch nicht sub­stan­ti­iert dar­ge­legt, dass sich die Schuld­ne­rin mit der Abführung der So­zi­al­ab­ga­ben und Lohn­steu­er über ei­nen länge­ren Zeit­raum in Ver­zug be­fand. Zu­dem hat die Be­klag­te un­wi­der­spro­chen vor­ge­tra­gen, dass ihr nicht be-
 


12

kannt ge­we­sen sei, dass ir­gend­wel­che Kre­dit­li­ni­en ge­sperrt ge­we­sen sei­en. Sie hat auch nur die für den Jah­res­ab­schluss und die Bi­lan­zen er­for­der­li­chen Un­ter­la­gen zu­sam­men­ge­stellt. Es kann mit­hin nicht fest­ge­stellt wer­den, dass die Be­klag­te all die­je­ni­gen Tat­sa­chen kann­te, um sich ein um­fas­sen­des Bild über die ge­sam­te Li­qui­ditäts- und Zah­lungs­la­ge der Schuld­ne­rin zu ma­chen. Dies gilt erst Recht vor dem Hin­ter­grund, dass die Be­klag­te zu­min­dest bis En­de 2006 na­he­zu ein Drei­vier­tel­jahr ar­beits­unfähig krank ge­we­sen ist und nur in Teil­zeit als Buch­hal­te­rin in ei­nem eher klei­nen mit­telständi­schen Un­ter­neh­men mit ca. acht An­ge­stell­ten und wei­te­ren ca. sie­ben La­ger­ar­bei­tern ge­ar­bei­tet hat. Bei der Be­klag­ten han­delt es sich um ei­ne wei­sungs­ge­bun­de­ne Buch­hal­te­rin und we­der um ei­ne Steu­er­be­ra­te­rin noch Be­triebs­wir­tin.


b) Un­ge­ach­tet des­sen ist aber auch nicht die wei­ter­ge­hen­de Vor­aus­set­zung der Vor­satz­an­fech­tung nach § 133 Abs. 1 Satz 1 In­sO ge­ge­ben. Die Vor­satz­an­fech­tung setzt vor­aus, dass der Schuld­ner, der die Zah­lung vor­nimmt, nicht nur im Zeit­punkt der den An­fech­tungs­geg­ner begüns­ti­gen­den Rechts­hand­lung zah­lungs­unfähig ist, son­dern auch mit Gläubi­ger­be­nach­tei­li­gungs­vor­satz ge­han­delt habt. Be­nach­tei­li­gungs­vor­satz ist da­nach ge­ge­ben, wenn der Schuld­ner bei der Vor­nah­me der Rechts­hand­lung (§ 140 In­sO), d.h. bei de­ren Wirk­sam­wer­den, die Be­nach­tei­li­gung der Gläubi­ger im All­ge­mei­nen als Er­folg sei­ner Rechts­hand­lung ge­wollt oder als mut­maßli­che Fol­ge sei­ner Rechts­hand­lun­gen er­kannt und ge­bil­ligt hat (BGH, Urt. v. 24.05.2007 – IX ZR 97/06 -, ZIP 2007, 1511 ff.; BGH, Urt. v. 08.12.2005 – IX ZR 182/01 -, ZIP 2006, 290 ff.). Er muss al­so ent­we­der wis­sen, dass er ne­ben dem An­fech­tungs­geg­ner nicht al­le Gläubi­ger in­ner­halb an­ge­mes­se­ner Zeit be­frie­di­gen kann, oder aber sich die­se Fol­ge als möglich vor­ge­stellt, sie aber in Kauf ge­nom­men ha­ben, oh­ne sich durch die Vor­stel­lung die­ser Möglich­keit von sei­nem Han­deln ab­hal­ten zu las­sen. Ist der Schuld­ner im Zeit­punkt der Vor­nah­me der Rechts­hand­lung be­reits zah­lungs­unfähig, han­delt er folg­lich nur dann nicht mit dem Vor­satz, die Ge­samt­heit der Gläubi­ger zu be­nach­tei­li­gen, wenn er auf­grund kon­kre­ter Umstände - et­wa der si­che­ren Aus­sicht, demnächst Kre­dit zu er­hal­ten oder For­de­run­gen rea­li­sie­ren zu können - mit ei­ner bal­di­gen Über­win­dung der Kri­se rech­nen kann. Der Schuld­ner, der sei­ne Zah­lungs­unfähig­keit kennt, han­delt da­nach in al­ler Re­gel mit Be­nach­tei­li­gungs­vor­satz. Der Gläubi­ger­be­nach­tei­li­gungs­vor­satz setzt kein un­lau­te­res Zu­sam-


13

men­wir­ken von Schuld­nern und Gläubi­gern vor­aus; viel­mehr genügt - auch bei kon­gru­en­ter De­ckung wie hier - be­ding­ter Vor­satz (BGH, Urt. v. 08.12.2005 - VI ZR 182/01 -, a.a.O.; BGH Urt. v. 20.12.2007 - IX ZR 93/06 -, ZIP 2008, 420 ff.). Gewährt der Schuld­ner dem Gläubi­ger mit den an­ge­foch­te­nen Rechts­hand­lun­gen in­des­sen nur das, wor­auf die­ser ei­nen An­spruch hat­te, al­so ei­ne kon­gru­en­te De­ckung, sind an die Dar­le­gung und den Be­weis des Be­nach­tei­li­gungs­vor­sat­zes al­ler­dings erhöhte An­for­de­run­gen zu stel­len (BGH, Urt. v. 13.05.2004 - IX ZR 190/03 -, ZIP 2004, 1512 ff.; BGH, Urt. v. 20.12.2007 - IX ZR 93/06 -, a. a. O.). Ein künf­ti­ger In­sol­venz­schuld­ner han­delt dem­ge­genüber dann nicht mit Gläubi­ger­be­nach­tei­li­gungs­vor­satz, wenn er ei­ne kon­gru­en­te Ge­gen­leis­tung für die von ihm emp­fan­ge­ne Leis­tung er­bringt, wel­che zur Fortführung sei­nes ei­ge­nen Un­ter­neh­mens nötig ist und da­mit den Gläubi­gern im All­ge­mei­nen nützt (BGH, Be­schl. v. 16.07.2009 – IX ZR 28/07 -, NZI 2009, 723 f.; BGH, Urt. v. 10.07.1997 – IX ZR 234/96 -, ZIP 1997, 1551 ff.). Ähn­li­ches gilt für so­ge­nann­te Bar­geschäfte i. S. v. § 142 In­sO (Kreft, In­sO, 6. Aufl., 2011, Rn. 14 zu § 133 In­sO). Bei kon­gru­en­ter De­ckung kann in­des­sen ein Be­nach­tei­li­gungs­vor­satz dann zu be­ja­hen sein, wenn es dem Schuld­ner we­ni­ger auf die Erfüllung sei­ner Ver­trags­pflich­ten, son­dern mehr auf die Ver­ei­te­lung der Ansprüche an­de­rer Gläubi­ger an­kommt, et­wa wenn der Schuld­ner mit dem Gläubi­ger in der Ab­sicht zu­sam­men­wirkt, den an­de­ren Gläubi­gern Zu­griffs­ob­jek­te zu ent­zie­hen oder ei­nem Gläubi­ger Son­der­rech­te ein­zuräum­en, oder wenn der Schuld­ner ge­zielt sei­ne Geld­mit­tel ein­setzt, um ei­ni­ge Gläubi­ger be­vor­zugt zu be­die­nen (OLG Stutt­gart, Urt. v. 23.01.2006 – 5 U 144/05 -, ZIn­sO 2006, 274 ff.; Kreft, In­sO, a.a.O., Rn. 14 zu § 133 In­sO mit je­wei­li­gen Rspr.-Nachw.; Uh­len­bruck/Hir­te, In­sO, 13. Aufl., 2010, Rn. 19 zu § 133).

Dies zu­grun­de ge­legt hat der Kläger nicht dar­ge­legt, dass die Schuld­ne­rin die hier strit­ti­gen Net­to­gehälter an die Be­klag­te mit Gläubi­ger­be­nach­tei­li­gungs­vor­satz aus­ge­zahlt hat. Un­strei­tig hat­te die Be­klag­te auf­grund des Ar­beits­ver­tra­ges und ih­rer je­weils im Vor­mo­nat er­brach­ten Ar­beits­leis­tung ei­nen fälli­gen An­spruch auf die ge­zahl­ten Gehälter, § 611 Abs. 1 BGB i. V. m. dem Ar­beits­ver­trag. U.a. auch durch die Ar­beits­leis­tung der Be­klag­ten, die als Buch­hal­te­rin u.a. die Rech­nun­gen fer­tig­te und da­mit für die Rea­li­sie­rung der of­fe­nen For­de­run­gen sorg­te, war es der Schuld­ne­rin möglich, den Be­trieb auf­recht zu er­hal­ten. Bei Nicht­zah­lung der Gehälter hätte die Be­klag­te zu­dem von ih­rem Zurück­be­hal­tungs­recht Ge­brauch ma­chen können. Oh­ne

14

Mit­ar­beit der Be­klag­ten wäre die Fortführung des Be­triebs zu­min­dest stark gefähr­det ge­we­sen. Es stand im In­ter­es­se al­ler Gläubi­ger, dass das Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten, d.h. der Al­lein­buch­hal­te­rin, fort­ge­setzt wird und hierfür wa­ren die Ge­halts­zah­lun­gen er­for­der­lich. Vor die­sem Hin­ter­grund kann nicht al­lein auf­grund der Tat­sa­che, dass die Schuld­ne­rin be­reits An­fang 2007 zah­lungs­unfähig war und dies auch wuss­te, ge­schluss­fol­gert wer­den, dass die Schuld­ne­rin an die Be­klag­te de­ren Gehälter aus­zahl­te, um die Gläubi­ger zu be­nach­tei­li­gen. Die Ge­halts­zah­lun­gen er­folg­ten er­sicht­lich, um den Be­trieb auf­recht zu er­hal­ten und nach Möglich­keit zu ret­ten. Zu­dem die­nen Ge­halts­zah­lun­gen re­gelmäßig zur Be­strei­tung des Le­bens­un­ter­halts, so­dass die Ar­beit­neh­mer auf die­se zwin­gend an­ge­wie­sen sind. So­fern die Höhe der tatsächlich aus­ge­zahl­ten Net­to­gehälter nach der Le­bens­er­fah­rung ge­ra­de zur Be­strei­tung des Le­bens­un­ter­hal­tes reicht, kann re­gelmäßig nicht oh­ne Wei­te­res da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass der künf­ti­ge Schuld­ner mit Gläubi­ger­be­nach­tei­li­gungs­vor­satz ge­han­delt hat (vgl. BGH, Urt. v. 11.11.1954 – IV ZR 64/54 -, BB 1955, 236). An­ge­sichts des eher „be­schei­de­nen“ Net­to­ge­halts der Be­klag­ten in Höhe von mo­nat­lich € 1.431,90 kann vor­lie­gend nicht von ei­nem Gläubi­ger­be­nach­tei­li­gungs­vor­satz der Schuld­ne­rin aus­ge­gan­gen wer­den.

Der Kläger be­haup­tet auch kein un­lau­te­res Zu­sam­men­wir­ken zwi­schen der Schuld­ne­rin und der Be­klag­ten, auf­grund des­sen - trotz der au­gen­schein­li­chen Ziel­set­zung, nur durch die Ge­halts­zah­lun­gen und wei­te­re Mit­ar­beit der Be­klag­ten den Be­trieb fort¬führen zu können - auf ei­nen ent­spre­chen­den Be­nach­tei­li­gungs­vor­satz der Schuld­ne­rin ge­schlos­sen wer­den könn­te. Hierfür sind auch sonst kei­ne An­halts­punk­te er­sicht­lich. Die Schuld­ne­rin hat ge­ra­de nicht nur der Kläge­rin, son­dern al­len Ar­beit­neh­mern die je­weils fälli­gen Gehälter aus­ge­zahlt. Es ist auch kein ir­gend ge­ar­te­tes Näheverhält­nis zu den ge­setz­li­chen Ver­tre­tern der Schuld­ne­rin er­sicht­lich.

c) Da der dar­le­gungs­pflich­ti­ge Kläger in Be­zug auf die hier strit­ti­gen kon­gru­en­ten Ge­halts­zah­lun­gen nicht dar­ge­legt hat, dass be­reits die Schuld­ne­rin mit Be­nach­tei­li­gungs­vor­satz ge­han­delt hat, kommt es nicht mehr dar­auf an, ob die Be­klag­te als Ar­beit­neh­me­rin mit mögli­cher­wei­se vor­han­de­nen In­si­der­kennt­nis­sen, nicht nur wuss­te, dass die Schuld­ne­rin seit Be­ginn 2007 zah­lungs­unfähig war, son­dern zu­dem auch wuss­te, dass die Schuld­ne­rin die Zah­lun­gen mit Gläubi­ger­be­nach­tei­li­gungs­vor­satz
 


15

tätig­te. Der An­fech­tungs­geg­ner muss mit­hin ge­wusst ha­ben, dass die Rechts­hand­lun­gen des Schuld­ners des­sen Gläubi­ger be­nach­tei­ligt und dass der Schuld­ner dies auch woll­te (BGH, Urt. v. 17.07.2003, - IX ZR 272/02 -, ZIP 2003, 1799 ff.). Zur Über­zeu­gung der Be­ru­fungs­kam­mer wuss­te die Be­klag­te ge­ra­de nicht, dass die Schuld­ne­rin die Gehälter (nur an die­ser Stel­le als wahr un­ter­stellt) mit Gläubi­ger­be­nach­tei­li­gungs­vor­satz an sie aus­zahl­te. Viel­mehr hat­te die Be­klag­te ei­nen ar­beits­ver­trag­li­chen An­spruch auf die­se Gehälter und war be­fugt, ih­re Ar­beits­leis­tung bei Nicht­zah­lung ein­zu­stel­len. Aus ih­rer Sicht er­folg­ten die Zah­lun­gen ein­zig und al­lein in Erfüllung des Ar­beits­ver­tra­ges und in der Ab­sicht, dass sie, die Be­klag­te, auch künf­tig zur Fortführung des Be­triebs – und da­mit letzt­lich auch zum Woh­le al­ler an­de­ren Gläubi­ger – ih­re Ar­beits­leis­tung er­bringt. Die Ver­mu­tungs­wir­kung des § 133 Abs. 1 Satz 2 In­sO greift vor­lie­gend nicht, weil die Be­klag­te be­rech­tig­ter­wei­se da­von aus­ge­hen konn­te, dass durch die Ge­halts­zah­lun­gen die Gläubi­ger ge­ra­de nicht be­nach­tei­ligt wer­den.

3. Nach al­le­dem war die Be­ru­fung des Klägers zurück­zu­wei­sen.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 ZPO i. V. m. § 64 Abs. 6 ArbGG.

Für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­stand kein ge­setz­lich be­gründ­ba­rer An­lass, § 72 Abs. 2 ArbGG. Ins­be­son­de­re weicht die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung nicht von der ein­schlägi­gen und zi­tier­ten Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts und des Bun­des­ge­richts­ho­fes zur Dar­le­gung des Gläubi­ger­be­nach­tei­li­gungs­vor­sat­zes bei kon­gru­en­ten Rechts­hand­lun­gen ab.


gez. ... 

gez. ... 

gez. ...

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 227/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880