Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Wiedereinstellung, Wiedereinstellung: Zusage
   
Gericht: Sächsisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 3 Sa 232/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 28.11.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Leipzig, Urteil vom 28.03.2014, 10 Ca 4142/12
   

Im Na­men des Vol­kes

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

...

hat das Säch­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt - Kam­mer 3 - durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt ... als Vor­sit­zen­den und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Frau ... und Herrn ... auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 28. No­vem­ber 2014

für Recht er­kannt:

1. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Leip­zig vom 28.03.2014 – 10 Ca 4142/12 – un­ter Zurück­wei­sung der Be­ru­fung im Übri­gen be­tref­fend den Aus­spruch un­ter den Zif­fern 45 und 46 so­wie be­tref­fend den Zins­aus­spruch un­ter den übri­gen Zif­fern ab­geändert.

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger Vergütung für die Zeit vom 01. bis 25.04.2013 in Höhe von 4.159,31 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 01.06.2013 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat Zin­sen auf die For­de­run­gen aus den Zif­fern 1 bis 44 ab dem 01.06.2013 zu zah­len.

Im Hin­blick auf die Vergütungs­for­de­run­gen des Klägers für die Zeit vom 26.04. bis 31.05.2013 so­wie im Hin­blick auf die wei­ter­ge­hen­den Zins­for­de­run­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten des Rechts­streits hat die Be­klag­te zu tra­gen.

3. Die Re­vi­si­on wird für bei­de Par­tei­en zu­ge­las­sen.

 

– Sei­te 2 –

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über Vergütungs­ansprüche des Klägers für die Zeit vom 01.08.2009 bis 31.05.2013.

Der Kläger war seit dem 01.09.1971 bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgängern beschäftigt. In der Fol­ge der Aus­glie­de­rung des Breit­band­ka­bel­geschäfts wur­de der Kläger ab dem 01.10.1999 von der Be­klag­ten be­ur­laubt. Gleich­zei­tig be­gründe­te der Kläger ein Ar­beits­verhält­nis mit der ... & ... GmbH & Co. KG und war in der Fol­ge al­lein für die­se tätig.

Mit Ver­trag vom 30.04.2005 be­en­de­ten die Par­tei­en ihr Ar­beits­verhält­nis ein­ver­nehm­lich zum 31.12.2005. Des Wei­te­ren tra­fen sie u. a. fol­gen­de Ver­ein­ba­run­gen:

§ 2 Re­ge­lung zum Rück­kehr­recht

1. Der Ar­beit­neh­mer erhält in Zu­sam­men­hang mit dem bei der ... & ... GmbH & Co. KG, Re­gi­on ... bzw. de­ren Recht­nach­fol­ger be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis ein zeit­lich be­grenz­tes Rück­kehr­recht zur ... AG, des­sen Mo­da­litäten sich ab­sch­ließend aus der die­sem Ver­trag bei­gefügten An­la­ge 1 (Schuld­recht­li­cher Ver­ein­ba­rung vom 08.05.2005), die Be­stand­teil die­ses Ver­tra­ges ist, er­ge­ben. (...)

Die in Be­zug ge­nom­me­ne „Schuld­recht­li­che Ver­ein­ba­rung“ vom 08.05.2005 zwi­schen der Be­klag­ten, meh­re­ren Ka­bel­ge­sell­schaf­ten und der Ge­werk­schaft ... hat u. a. fol­gen­den Wort­laut:

1. Die ... AG räumt den Ar­beit­neh­mern ein­zel­ver­trag­lich ein Rück­kehr­recht zur ... AG ein.

a) in­ner­halb ei­nes Zeit­raums von 24 Mo­na­ten (be­rech­net ab dem 1. Ja­nu­ar 2004) oh­ne das Vor­lie­gen be­son­de­rer Gründe (all­ge­mei­nes Rück­kehr­recht),

b) nach Ab­lauf des all­ge­mei­nen Rück­kehr­rechts für wei­te­re 36 Mo­na­te ein Rück­kehr­recht un­ter be­son­de­ren Be­din­gun­gen (be­son­de­res Rück­kehr­recht). (...)

2. Be­son­de­re Be­din­gun­gen (im Sin­ne des Ab­sat­zes 1.b) lie­gen vor, wenn

a) das Ar­beits­verhält­nis un­ter Ein­hal­tung der Vor­aus­set­zun­gen des § 1 Ab­satz 2 ff KSchG aus drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründen wirk­sam gekündigt wird
oder (...)

 

– Sei­te 3 –

3. Der Ar­beit­neh­mer kann von sei­nem Rück­kehr­recht nach der Zif­fer 1 frühes­tens 6 Mo­na­te nach Be­ginn des Rück­kehr­zeit­raums für das all­ge­mei­ne Rück­kehr­recht Ge­brauch ma­chen. Es ist bei dem Rück­kehr­recht nach Zif­fern 1 a. und b. ei­ne Ankündi­gungs­frist von 3 Mo­na­ten ein­zu­hal­ten. Im Fal­le des be­son­de­ren Rück-kehr­rechts nach Zif­fer 1 b. i. V. m. 2 a. fin­det ei­ne Rück­kehr je­doch erst nach Ab-lauf der für den Ar­beit­ge­ber (Ka­bel­ge­sell­schaft bzw. Rechts­nach­fol­ger) gel­ten­den je­wei­li­gen in­di­vi­du­el­len Kündi­gungs­frist statt, so­weit die­se länger ist als die drei-mo­na­ti­ge Ankündi­gungs­frist. (...)

4. Im Fal­le der Rück­kehr fin­den ab die­sem Zeit­punkt die Be­stim­mun­gen der je­weils gel­ten­den Ra­tio­na­li­sie­rungs­schutz-Ta­rif­verträge der ... AG An­wen­dung. Der Ar­beit­neh­mer wird hin­sicht­lich der zu ver­ein­ba­ren­den Ar­beits­ver­trags­be­din­gun­gen und an­zu­wen­den­den ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen so ge­stellt, als wäre er oh­ne Un­ter­bre­chung bei der ... AG wei­ter beschäftigt wor­den. (...)

5. Das Rück­kehr­recht be­steht nicht, wenn das Ar­beits­verhält­nis auf­grund ei­ner Kündi­gung bzw. ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags be­en­det wird und die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf­grund ver­hal­tens­be­ding­ter Gründe des Ar­beit­neh­mers oder aus in der Per­son des Ar­beit­neh­mers lie­gen­den Gründen er­folgt und ein even­tu­el­ler Rechts­streit nicht zu Guns­ten des Ar­beit­neh­mers ent­schie­den hat. (...)

6. Der­zeit noch von der ... AG zu ei­ner Ka­bel­ge­sell­schaft be­ur­laub­te Ar­beit­neh­mer er­hal­ten ein An­ge­bot zur An­nah­me die­ser schuld­recht­li­chen Ver­ein­ba­rung bei gleich­zei­ti­ger Be­en­di­gung der Be­ur­lau­bung so­wie Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zur ... AG.

Mit Schrei­ben vom 09.12.2008 kündig­te die ...GmbH & Co. KG das Ar­beits­verhält­nis des – auf­grund ta­rif­ver­trag­li­cher Vor­schrif­ten or­dent­lich nicht mehr künd­ba­ren – Klägers aus be­triebs­be­ding­ten Gründen we­gen Weg­falls sei­nes Ar­beits­plat­zes außer­or­dent­lich un­ter Ein­hal­tung ei­ner so­zia­len Aus­lauf­frist zum 31.07.2009. Die Kündi­gung war Teil ei­ner um­fang­rei­chen Re­struk­tu­rie­rung im Be­reich Tech­ni­cal Ope­ra­ti­ons („M“), in de­ren Ver­lauf am 12.11.2008 ein In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan ge­schlos­sen wur­de. Den nach­fol­gen­den Kündi­gungs­schutz­pro­zess be­en­de­ten der Kläger und die ...GmbH & Co. am 18.06.2009 vor dem Ar­beits­ge­richt Leip­zig durch nach­fol­gen­den Ver­gleich:

1. Die Par­tei­en sind sich ei­nig, dass das zwi­schen ih­nen be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auf­grund Kündi­gung der Be­klag­ten vom 09.12.2008 mit Ab­lauf des 31.07.2009 aus be­triebs­be­ding­ten Gründen en­den wird.

2. Die Be­klag­te ver­pflich­tet sich, an den Kläger ne­ben den ihm nach Maßga­be des So­zi­al­plans über „Ma­gel­lan“ – Re­struk­tu­rie­rung des Be­reichs Tech­ni­cal Ope­ra­ti­ons – vom 12.11.2008 zu-ste­hen­den Ansprüchen ei­ne Ein­mal­zah­lung in Höhe von 14.000,00 € brut­to zu zah­len.

3. Es be­steht Ei­nig­keit, dass Ansprüche aus der Kon­zern­be­triebs­ver­ein­ba­rung „Zu­satz­prämie Ma­gel­lan“ vom 12.11.2008 nicht be­ste­hen.

 

– Sei­te 4 –

4. Die Ansprüche aus Zif­fer 2 die­ses Ver­gleichs ent­ste­hen mit der recht­li­chen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses und sind bin­nen ei­nes Mo­nats nach ih­rem Ent­ste­hen zur Zah­lung fällig.

5. Der Kläger ver­pflich­tet sich, sämt­li­che noch in sei­nem Be­sitz be­find­li­chen Ge­gen-stände, Be­triebs­mit­tel und Geschäfts­un­ter­la­gen der Be­klag­ten, auch sol­che in elek­tro­ni­scher Form so­wie ein­sch­ließlich Ko­pi­en hier­von, spätes­tens am 31.07.2009 an die Be­klag­te (Nie­der­las­sung ...) zurück­zu­ge­ben.

6. Der Kläger ver­pflich­tet sich, auch nach Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses über den In­halt die­ses Ver­gleichs ge­genüber je­der­mann Ver­schwie­gen­heit zu wah­ren, es sei denn, er ist ge­setz­lich zur Aus­kunft ver­pflich­tet. Für den Fall der Ver­let­zung der Ver­schwie­gen­heits­ver­pflich­tung ist der Kläger zu Zah­lung ei­ner Ver­trags­stra­fe in Höhe ei­nes Brut­to­ge­halts ver­pflich­tet.

7. Im Übri­gen blei­ben die ein­schlägi­gen Be­stim­mun­gen des In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­plans vom 12.11.2008 („Ma­gel­lan“) un­berührt, so­fern in die­sem Ver­gleich kei­ne ab­wei­chen­de Ver­ein­ba­rung ge­trof­fen wur­de.

8. Da­mit ist der vor­lie­gen­de Rechts­streit er­le­digt.

Mit Schrei­ben vom 10.12.2008 (An­la­ge zum Schrift­satz des Klägers vom 16.07.2013; Bl. 125 d. A.) erklärte der Kläger ge­genüber der Be­klag­ten, dass er von sei­nem be­son­de­ren Rück­kehr­recht gemäß der Schuld­recht­li­chen Ver­ein­ba­rung Ge­brauch ma­che, und for­der­te die Be­klag­te auf, ihm mit­zu­tei­len, an wel­chem Ort er am 01.08.2009 sei­ne Ar­beit auf­neh­men könne. Hier­auf teil­te die Be­klag­te dem Kläger mit Schrei­ben vom 15.12.2008 (An­la­ge zum Schrift­satz des Klägers vom 16.07.2013; Bl. 133/134 d. A.) mit, dass sie sei­nem An­trag nicht ent­spre­chen könne, da ein Rück­kehr­recht nur für Ar­beit­neh­mer be­ste­he, die bis zum 31.12.2008 zu ihr zurück­ge­kehrt sei­en. In der Fol­ge bot der Kläger mit Schrei­ben sei­ner Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 08.07.2009 (An­la­ge zum Schrift­satz des Klägers vom 16.07.2013; Bl. 135/136 d. A.) noch­mals sei­ne Ar­beits­kraft ab dem 01.08.2009 an und bat er­neut um Mit­tei­lung, wo er sich zur Ar­beits­auf­nah­me mel­den sol­le.

Am 19.01.2009 er­hob der Kläger Kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Leip­zig mit dem An-trag, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm mit Wir­kung vom 01.08.2009 ein An­ge­bot auf Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges zu un­ter­brei­ten, wo­nach er als voll­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer in Vergütungs­grup­pe T 8 Stu­fe 4 nach § 10 des Ent­gelt­rah­men­ta­rif­ver­tra­ges zu beschäfti­gen ist und die Ta­rif­verträge der ... AG in ih­rer je­wei­li­gen Fas­sung als un­mit­tel­bar zwi­schen den Par­tei­en ver­ein­bart gel­ten. Mit Ur­teil vom 27.07.2012 – 12 Ca 468/12 – ent­sprach das Ar­beits­ge­richt dem kläge­ri­schen An-

 

– Sei­te 5 –

trag. Die hier­ge­gen ge­rich­te­te Be­ru­fung wur­de vom Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richt mit Ur­teil vom 28.02.2013 – 6 Sa 562/12 – zurück­ge­wie­sen. Die­se Ent­schei­dung ist seit dem 26.04.2013 rechts­kräftig.

Erst­mals im No­vem­ber 2009 und dann mit Schrei­ben vom 27.10.2011 (An­la­ge zum Schrift­satz des Klägers vom 16.07.2013; Bl. 217 d. A.) so­wie vom 21.09.2012 (An­la­ge zur Kla­ge­schrift vom 02.11.2012; Bl. 19 ff. d. A.) ließ der Kläger durch sei­ne Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten Ent­gelt­ansprüche für die Zeit ab dem 01.08.2009 gel­tend ma­chen. Ei­ne Re­ak­ti­on der Be­klag­ten er­folg­te hier­auf nicht. In der Fol­ge hat der Kläger am 02.11.2012 vor dem Ar­beits­ge­richt Leip­zig die streit­ge­genständ­li­che Kla­ge er­ho­ben, mit der er – nach Kla­ge­er­wei­te­run­gen – Vergütungs­ansprüche für die Zeit vom 01.08.2009 bis 31.05.2013 ver­folgt.

Im Rah­men des vor­lie­gen­den Rechts­streits nahm der Kläger mit Schrift­satz vom 29.11.2012 (Bl. 39 d. A.), und da­mit noch vor Verkündung des Ur­teils des Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 28.02.2013, das vom Ar­beits­ge­richt un­ter dem 27.07.2012 aus­ge­ur­teil­te Ver­trags­an­ge­bot an. An­fang Mai 2013 leg­te die Be­klag­te ei­nen schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag mit Da­tum vom 07.05.2013 vor, den der Kläger En­de Mai 2013 un­ter­zeich­ne­te und auf des­sen Ba­sis er seit dem 01.06.2013 von der Be­klag­ten beschäftigt und vergütet wird.

Der Kläger hat die An­sicht ver­tre­ten, auf­grund sei­ner An­nah­me des Ver­trags­an­ge­bots der Be­klag­ten sei rück­wir­kend für die Zeit ab dem 01.08.2009 ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en be­gründet wor­den. Auf­grund der er­folg­lo­sen Auf­for­de­run­gen, ihm Ar­beit zu­zu­wei­sen, ha­be sich die Be­klag­te ab dem 01.08.2009 im An­nah­me­ver­zug be­fun­den mit der Fol­ge, dass sie ver­pflich­tet sei, ihm die ver­ein­bar­te Vergütung zu gewähren. Je­den­falls sei die Be­klag­te ver­pflich­tet, ihm die Vergütung ab dem 01.08.2009 als Scha­den­er­satz zu be­zah­len, da sie die ver­trag­li­che Pflicht, ihm ein Ar­beits­ver­trags­an­ge­bot für die Zeit ab dem 01.08.2009 zu un­ter­brei­ten, schuld­haft ver­letzt ha­be.

 

– Sei­te 6 –

Der Kläger hat nach teil­wei­ser Kla­gerück­nah­me und ei­nem Teil­ver­gleich noch be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Au­gust 2009 in Höhe von 4.519,47 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.09.2009 zu zah­len;

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Sep­tem­ber 2009 in Höhe von 4.519,47 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.10.2009 zu zah­len;

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Ok­to­ber 2009 in Höhe von 4.519,47 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.11.2009 zu zah­len;

4. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat No­vem­ber 2009 in Höhe von 4.519,47 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.12.2009 zu zah­len;

5. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat De­zem­ber 2009 in Höhe von 4.519,47 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.01.2010 zu zah­len;

6. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Ja­nu­ar 2010 in Höhe von 4.632,59 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.02.2010 zu zah­len;

7. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Fe­bru­ar 2010 in Höhe von 4.632,59 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.03.2010 zu zah­len;

8. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat März 2010 in Höhe von 4.632,59 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.04.2010 zu zah­len;

9. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat April 2010 in Höhe von 4.632,59 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf

 

– Sei­te 7 –

Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.05.2010 zu zah­len;

10. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Mai 2010 in Höhe von 4.632,59 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.06.2010 zu zah­len;

11. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Ju­ni 2010 in Höhe von 4.632,59 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.07.2010 zu zah­len;

12. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Ju­li 2010 in Höhe von 4.632,59 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.08.2010 zu zah­len;

13. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Au­gust 2010 in Höhe von 4.632,59 € brut­to abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in Höhe von 1.508,10 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.09.2010 zu zah­len;

14. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Sep­tem­ber 2010 in Höhe von 4.632,59 € brut­to abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in Höhe von 1.508,10 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.10.2010 zu zah­len;

15. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Ok­to­ber 2010 in Höhe von 4.632,59 € brut­to abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in Höhe von 1.508,10 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.11.2010 zu zah­len;

16. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat No­vem­ber 2010 in Höhe von 4.632,59 € brut­to abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in Höhe von 1.508,10 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.12.2010 zu zah­len;

17. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat De­zem­ber 2010 in Höhe von 4.632,59 € brut­to abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in Höhe von 1.508,10 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.01.2011 zu zah­len;

 

– Sei­te 8 –

18. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Ja­nu­ar 2011 in Höhe von 4.632,59 € brut­to abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in Höhe von 1.508,10 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.02.2011 zu zah­len;

19. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Fe­bru­ar 2011 in Höhe von 4.632,59 € brut­to abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in Höhe von 1.508,10 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.03.2011 zu zah­len;

20. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat März 2011 in Höhe von 4.632,59 € brut­to abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in Höhe von 1.508,10 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.04.2011 zu zah­len;

21. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat April 2011 in Höhe von 4.778,47 € brut­to abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in Höhe von 1.508,10 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.05.2011 zu zah­len;

22. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Mai 2011 in Höhe von 4.778,47 € brut­to abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in Höhe von 1.508,10 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.06.2011 zu zah­len;

23. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Ju­ni 2011 in Höhe von 4.778,47 € brut­to abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in Höhe von 1.508,10 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.07.2011 zu zah­len;

24. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Ju­li 2011 in Höhe von 4.778,47 € brut­to abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in Höhe von 1.508,10 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.08.2011 zu zah­len;

25. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Au­gust 2011 in Höhe von 4.778,47 € brut­to abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in Höhe von 1.508,10 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.09.2011 zu zah­len;

 

– Sei­te 9 –

26. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Sep­tem­ber 2011 in Höhe von 4.778,47 € brut­to abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in Höhe von 1.508,10 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.10.2011 zu zah­len;

27. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Ok­to­ber 2011 in Höhe von 4.778,47 € brut­to abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in Höhe von 1.508,10 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.11.2011 zu zah­len;

28. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat No­vem­ber 2011 in Höhe von 4.778,47 € brut­to abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in Höhe von 1.508,10 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.12.2011 zu zah­len;

29. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat De­zem­ber 2011 in Höhe von 4.778,47 € brut­to abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in Höhe von 1.508,10 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.01.2012 zu zah­len;

30. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Ja­nu­ar 2012 in Höhe von 4.778,47 € brut­to abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in Höhe von 1.407,56 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.02.2012 zu zah­len;

31. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Fe­bru­ar 2012 in Höhe von 4.778,47 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.03.2012 zu zah­len;

32. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat März 2012 in Höhe von 4.778,47 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.04.2012 zu zah­len;

33. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat April 2012 in Höhe von 4.778,47 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.05.2012 zu zah­len;

 

– Sei­te 10 –

34. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Mai 2012 in Höhe von 4.888,57 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.06.2012 zu zah­len;

35. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Ju­ni 2012 in Höhe von 4.888,57 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.07.2012 zu zah­len;

36. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Ju­li 2012 in Höhe von 4.888,57 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.08.2012 zu zah­len;

37. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Au­gust 2012 in Höhe von 4.888,57 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.09.2012 zu zah­len;

38. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Sep­tem­ber 2012 in Höhe von 4.888,57 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.10.2012 zu zah­len;

39. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Ok­to­ber 2012 in Höhe von 4.888,57 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.11.2012 zu zah­len;

40. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat No­vem­ber 2012 in Höhe von 4.888,57 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.12.2012 zu zah­len;

41. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat De­zem­ber 2012 in Höhe von 4.888,57 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.01.2013 zu zah­len;

42. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Ja­nu­ar 2013 in Höhe von 4.991,17 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.02.2013 zu zah­len;

43. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Fe­bru­ar 2013 in Höhe von 4.991,17 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf

 

– Sei­te 11 –

Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.03.2013 zu zah­len;

44. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat März 2013 in Höhe von 4.991,17 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.04.2013 zu zah­len;

45. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat April 2013 in Höhe von 4.991,17 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.05.2013 zu zah­len;

46. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Vergütung für den Mo­nat Mai 2013 in Höhe von 4.991,17 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 01.06.2013 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat die vom Kläger mit den vor­ste­hen­den Anträgen gel­tend ge­mach­ten Ansprüche in der Kam­mer­ver­hand­lung vom 07.03.2014 der Höhe nach un­strei­tig ge­stellt (vgl. Pro­to­koll vom 07.03.2014; Bl. 277 d. A.) und im Übri­gen be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Zur Be­gründung hat sie aus­geführt, ein An­spruch aus An­nah­me­ver­zug schei­de be­reits nach all­ge­mei­nen zi­vil­recht­li­chen Prin­zi­pi­en aus, weil in den streit­ge­genständ­li­chen Mo­na­ten, in de­nen der Kläger sei­ne Ar­beits­leis­tung ha­be er­brin­gen wol­len, zunächst kein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den ha­be. Die­ses sei erst rück­wir­kend durch die An­nah­me­erklärung des Klägers nach Rechts­kraft des Ur­teils des Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 28.02.2013 be­gründet wor­den. Vor die­sem Hin­ter­grund ha­be kei­ne Ob­lie­gen­heit be­stan­den, die Ar­beits­leis­tung des Klägers im Streit­zeit­raum ent­ge­gen­zu­neh­men. Auch ein Scha­den­er­satz­an­spruch nach §§ 280, 286 BGB kom­me nicht in Be­tracht. In­so­weit feh­le es an der haf­tungs­ausfüllen­den Kau­sa­lität. Der Kläger ha­be nicht dar­ge­legt, dass er ein frühe­res An­ge­bot auf Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges in je­dem Zeit­punkt nach der Er­he­bung sei­ner Wie­der­ein­stel­lungs­kla­ge an­ge­nom­men hätte. Ein sol­cher Nach­weis sei auch aus­ge­schlos­sen, da der Kläger sich, wie sei­ne An­trag­stel­lung be­le­ge, nicht ha­be bin­den,

 

– Sei­te 12 –

son­dern sich viel­mehr vor­be­hal­ten wol­len, ob er das Ver­trags­an­ge­bot an­neh­me oder nicht.

Mit sei­nem der Be­klag­ten am 02.04.2014 zu­ge­stell­ten Ur­teil vom 28.03.2014 hat das Ar­beits­ge­richt nach den Anträgen des Klägers er­kannt. Hier­ge­gen wen­det sich die Be­klag­te mit ih­rer am 02.05.2014 beim Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Be­ru­fung, die sie am 02.07.2014 be­gründet hat, nach­dem die Frist zur Be­ru­fungs­be­gründung auf ih­ren am 08.05.2014 ein­ge­gan­ge­nen An­trag bis zum 02.07.2014 verlängert wor­den war.

Die Be­klag­te ver­tritt die An­sicht, das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts sei in vie­ler­lei Hin­sicht feh­ler­haft. So ha­be es das Ar­beits­ge­richt zu Un­recht un­ter­las­sen, zwi­schen den Zeiträum­en vor und nach dem Zu­stan­de­kom­men des Ar­beits­ver­tra­ges zu dif­fe­ren­zie­ren. In der Zeit vor dem Zu­stan­de­kom­men des Ar­beits­ver­tra­ges sei ein An­spruch aus An­nah­me­ver­zug be­reits des­halb ab­zu­leh­nen, weil der Kläger bis zur Be­gründung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht ver­pflich­tet ge­we­sen sei, sei­ne Ar­beits­leis­tung zu er­brin­gen und da­mit gleich­zei­tig für sie kei­ne Ob­lie­gen­heit be­stan­den ha­be, die vom Kläger an­ge­bo­te­ne Ar­beits­leis­tung an­zu­neh­men. An die­sem Be­fund ände­re sich nichts durch die rück­wir­ken­de Be­gründung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Dem Kläger sei ei­ne Ar­beits­leis­tung für die Ver­gan­gen­heit unmöglich. Des Wei­te­ren sei es mit der Zi­vil­rechts­lo­gik nicht zu ver­ein­ba­ren, ihr ursprüng­lich rechtmäßiges Ver­hal­ten al­lein we­gen der rück­wir­ken­den Be­gründung des Ar­beits­verhält­nis­ses als rechts­wid­rig an­zu­se­hen. Dies gel­te erst Recht, wenn man berück­sich­ti­ge, dass das Zu­stan­de­kom­men des Ar­beits­ver­tra­ges noch von der An­nah­me­erklärung des Klägers abhängig ge­we­sen sei und da­mit nicht in ih­ren Händen ge­le­gen ha­be. Un­abhängig da­von lie­ge auch kein ord­nungs­gemäßes An­ge­bot zur Ar­beits­leis­tung be­tref­fend die Zeit ab dem 01.08.2009 vor. Ein wört­li­ches An­ge­bot vor dem fin­gier­ten Ver­trags­be­ginn sei nicht möglich. Der An­trag im Wie­der­ein­stel­lungs­pro­zess be­inhal­te kein An­ge­bot der Ar­beits­leis­tung, da sich der Kläger die An­nah­me des Ver­trags­an­ge­bo­tes noch vor­be­hal­ten ha­be. Zu­dem feh­le es auf­grund der An­trag­stel­lung und des da­mit ver­bun­de­nen Vor­be­halts der An­ge­bots­an­nah­me an der für ei­nen An­spruch aus An­nah­me­ver­zug er­for­der­li­chen Leis­tungs­be­reit­schaft des Klä-

 

– Sei­te 13 –

gers. Fer­ner sei ihr vor der An­nah­me des Ver­trags­an­ge­bots durch den Kläger ei­ne An­nah­me der Leis­tung un­zu­mut­bar ge­we­sen. Je­den­falls sei­en et­wai­ge Ansprüche auf­grund Nicht­ein­hal­ten der ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist ver­fal­len. Ein Scha­den­er­satz­an­spruch schei­de für die Zeit bis zum Zu­stan­de­kom­men des Ar­beits­ver­tra­ges gleich­falls aus. Der Kläger ha­be durch ei­ne ih­rer­seits ver­späte­te Ab­ga­be ei­nes Ver­trags­an­ge­bo­tes kei­nen er­satzfähi­gen Scha­den er­lit­ten. Hätte sie ein Ver­trags­an­ge­bot ab­ge­ge­ben, wäre al­lein hier­durch noch kein Ar­beits­verhält­nis zu Stan­de ge­kom­men, da sich der Kläger durch sei­ne An­trag­stel­lung ei­ne An­nah­me vor­be­hal­ten ha­be. Ent­spre­chend sei der „Scha­den“ in Form des ent­gan­ge­nen Ar­beits­ent­gel­tes ihr nicht zu­re­chen­bar. Zu­dem ha­be sie ei­nen et­wai­gen Schuld­ner­ver­zug nicht zu ver­tre­ten, da sie sich in ei­nem ent­schuld­ba­ren Rechts­irr­tum be­fun­den ha­be. Je­den­falls müsse sich der Kläger al­le Vor­tei­le an­rech­nen las­sen, die er er­zielt ha­be. Hier­zu zähl­ten nicht nur ein an­der­wei­ti­ger Ver­dienst oder der Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld, son­dern auch et­wai­ge Leis­tun­gen der Ka­bel­ge­sell­schaft, ins­be­son­de­re die im Ver­gleich ver­ein­bar­te „Ein­mal­zah­lung“ in Höhe von 14.000,00 € brut­to.

Für die Zeit nach dem Zu­stan­de­kom­men des Ar­beits­ver­tra­ges bis zum 31.05.2013 sei ein Vergütungs­an­spruch gleich­falls aus­ge­schlos­sen. Der Kläger ha­be bis zum 31.05.2013 – un­strei­tig – kei­ne Ar­beits­leis­tung er­bracht. Dass der Kläger sei­ne Ar­beits­leis­tung in die­ser Zeit in an­nah­me­ver­zugs­be­gründen­der Wei­se an­ge­bo­ten ha­be, ha­be das Ar­beits­ge­richt nicht fest­ge­stellt. Ein Scha­den­er­satz­an­spruch schei­de für die­sen Zeit­raum gleich­falls aus, da ihr in der Fol­ge der Fik­ti­on der An­ge­bots­erklärung kei­ne haf­tungs­be­gründen­de Pflicht­ver­let­zung mehr zur Last ge­legt wer­den könne.

Sch­ließlich sei die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts (auch) im Hin­blick auf den Zins­aus­spruch feh­ler­haft. Sie ha­be frühes­tens nach dem Zu­stan­de­kom­men des Ar­beits­ver­tra­ges in Schuld­ner­ver­zug ge­ra­ten können. Im Fal­le ei­nes Scha­den­er­satz­an­spruchs sei­en al­len­falls Pro­zess­zin­sen ab Rechtshängig­keit zu zah­len.

 

– Sei­te 14 –

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Leip­zig vom 28.03.2014 – 10 Ca 4142/12 – ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen

und ver­tei­digt die an­ge­grif­fe­ne Ent­schei­dung mit Rechts­ausführun­gen als zu­tref­fend.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en im zwei­ten Rechts­zug wird auf den In­halt der dort ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf den In­halt des Pro­to­kolls der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 28.11.2014 (Bl. 655 ff. d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe :

I.

Auf die auf­grund ih­res Be­schwer­de­wer­tes gemäß § 64 Abs. 2 lit. b ArbGG statt­haf­te und auch im Übri­gen zulässi­ge, ins­be­son­de­re form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te so­wie aus­geführ­te Be­ru­fung der Be­klag­ten ist das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Leip­zig vom 28.03.2014 – 10 Ca 4142/12 – in dem aus dem Te­nor er­sicht­li­chen Um­fang ab­zuändern. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist be­gründet, so­weit das Ar­beits­ge­richt den Anträgen des Klägers auch für die Zeit vom 26.04. bis 31.05.2013 ent­spro­chen und ihm Ver­zugs­zin­sen ab dem je­weils 1. des Fol­ge­mo­nats zu­ge­spro­chen hat. Im Übri­gen ist die Be­ru­fung der Be­klag­ten un­be­gründet und da­her zurück­zu­wei­sen.

 

– Sei­te 15 –

A.

Zu­tref­fend ist das Ar­beits­ge­richt zu dem Er­geb­nis ge­langt, dass die Be­klag­te dem Kläger Vergütung für die Zeit vom 01.08.2009 bis 25.04.2013 schul­det. Der An­spruch er­gibt sich aus §§ 611 Abs. 1, 326 Abs. 2 BGB.

1. Zwi­schen den Par­tei­en hat im vor­ge­nann­ten Zeit­raum ein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den, nach­dem der Kläger das gemäß § 894 Satz 1 ZPO fin­gier­te Ver­trags­an­ge­bot der Be­klag­ten spätes­tens durch sei­ne Un­ter­schrift un­ter den neu­en Ar­beits­ver­trag En­de Mai 2013 an­ge­nom­men hat.

2. Durch die rück­wir­ken­de Be­gründung des Ar­beits­verhält­nis­ses war dem Kläger die Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung im Zeit­raum vom 01.08.2009 bis 25.04.2013 unmöglich. Dies hin­dert das Vor­lie­gen ei­nes Gläubi­ger­ver­zu­ges auf Sei­ten der Be­klag­ten und da­mit ei­nen An­spruch des Klägers nach § 615 Satz 1 BGB.

a) Die ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen be­tref­fend An­nah­me­ver­zug und Leis­tungs­unmöglich­keit schließen sich auf­grund un­ter­schied­li­cher Vor­aus­set­zun­gen und Wir­kun­gen ge­gen­sei­tig aus (vgl. BAG, Ur­teil vom 24.11.1960 – 5 AZR 545/59 – Rz. 11, zi­tiert nach Ju­ris). An­de­rer­seits führt nicht je­de „Unmöglich­keit“, die Ar­beits­leis­tung zu er­brin­gen, zur An­wen­dung der Re­ge­lung des § 326 BGB, denn an­sons­ten blie­be für die An­wen­dung von § 615 Satz 1 BGB kein Raum. Da die Ar­beits­leis­tung ab­so­lu­te Fix­schuld ist, führt je­der Ver­zug bei der An­nah­me der Ar­beits­leis­tung gleich­zei­tig zur Unmöglich­keit der Leis­tungs­er­brin­gung durch den Ar­beit­neh­mer (vgl. MükoBGB-Hens­s­ler, 6. Auf­la­ge, § 615 Rz. 3, Ri­char­di NZA 2002, 1004, 1006 f. und BAG, a.a.O.). Es be­darf da­her der Ab­gren­zung von An­nah­me­ver­zug im Sin­ne von § 615 Satz 1 BGB und Unmöglich­keit im Sin­ne von § 326 Abs. 2 BGB. In­so­weit geht das Bun­des­ar­beits­ge­richt (a. a. O.) da­von aus, dass un­ter An­nah­me­ver­zug das Un­ter­blei­ben der Ar­beits­leis­tung zu ver­ste­hen sei, das durch die Wei­ge­rung der An­nah­me der vom Ar­beit­neh­mer an­ge­bo­te­nen Ar­beit durch den Ar­beit­ge­ber ent­steht. Ei­ne Ar­beits­leis­tung sei da­ge­gen dann "unmöglich" im rechts­tech­ni­schen Sinn, wenn man un­ter­stel­le, der Ar­beit­ge­ber sei zur An­nah­me der Ar­beit be­reit, und

 

– Sei­te 16 –

dem Ar­beit­neh­mer sei un­ter die­ser Hy­po­the­se die Ar­beits­leis­tung gleich­wohl nicht möglich ge­we­sen. In der Li­te­ra­tur wird da­ge­gen (wohl über­wie­gend) die Auf­fas­sung ver­tre­ten, § 615 Satz 1 BGB re­ge­le al­le Fälle der „An­nah­meunmöglich­keit“, gleichgültig, ob der Ar­beit­ge­ber nicht wil­lens oder nicht fähig sei, die Leis­tung an­zu­neh­men (vgl. MükoBGB-Hens­s­ler, 6. Auf­la­ge, § 615 Rz. 8 und Ri­char­di NZA 2002, 1004, 1008). Im Er­geb­nis soll die Vergütungs­pflicht gemäß § 615 Satz 1 BGB grundsätz­lich dann be­ste­hen blei­ben, wenn das Un­ter­blei­ben der Ar­beits­leis­tung auf ei­nem Um­stand be­ruht, der der Ri­si­ko­sphäre des Ar­beit­ge­bers zu­zu­ord­nen ist, wie sich nun­mehr auch aus dem mit Wir­kung ab dem 01.01.2002 an­gefügten Satz 3 des § 615 BGB er­gibt.

b) Aus­ge­hend hier­von liegt für die Zeit vom 01.08.2009 bis 25.04.2013 Unmöglich­keit im Sin­ne von § 326 Abs. 2 BGB vor. Der Um­stand, dass der Kläger sei­ne Ar­beits­leis­tung im ge­nann­ten Zeit­raum nicht er­bracht hat, be­ruht nicht auf ei­nem Um­stand, der der Ri­si­ko­sphäre der Be­klag­ten zu­zu­ord­nen ist. Es be­stand viel­mehr im ge­nann­ten Zeit­raum kei­ne ge­genwärti­ge Leis­tungs­pflicht der Par­tei­en. Die­se wur­de erst rück­wir­kend da­durch be­gründet, dass der Kläger das mit Rechts­kraft der Ent­schei­dung des Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 28.02.2013 am 26.04.2013 fin­gier­te Ar­beits­ver­trags­an­ge­bot der Be­klag­ten an­ge­nom­men hat.

In­so­weit un­ter­schei­det sich die vor­lie­gen­de Fall­ge­stal­tung maßgeb­lich von der vom Ar­beits­ge­richt zur Be­gründung sei­ner Ent­schei­dung her­an­ge­zo­ge­nen Si­tua­ti­on bei Aus­spruch ei­ner un­wirk­sa­men Ar­beit­ge­berkündi­gung. Im Fal­le ei­ner un­wirk­sa­men Ar­beit­ge­berkündi­gung hat zwi­schen den Par­tei­en durch­ge­hend ein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den mit der Fol­ge, dass die ge­gen­sei­ti­gen Leis­tungs­pflich­ten zu kei­ner Zeit sus­pen­diert wa­ren. Das Ar­beits­ge­richt stellt in die­sem Fall le­dig­lich de­kla­ra­to­risch fest, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung nicht auf­gelöst wor­den ist. Zu­dem liegt das Ri­si­ko, dass sich die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung als un­wirk­sam er­weist, ein­deu­tig in der Sphäre des Ar­beit­ge­bers als Kündi­gen­dem.

 

– Sei­te 17 –

Ver­gleich­bar er­scheint eher die auch von der Be­klag­ten zur Be­gründung ih­res Rechts­stand­punk­tes her­an­ge­zo­ge­ne Si­tua­ti­on der Rück­wir­kung ei­ner Ge­neh­mi­gung nach § 184 BGB. In­so­weit wird in der Li­te­ra­tur die An­sicht ver­tre­ten, dass Gläubi­ger­ver­zug nicht rück­wir­kend be­zo­gen auf den Zeit­punkt der Vor­nah­me des (zu ge­neh­mi­gen­den) Rechts­geschäfts son­dern nur ex nunc, al­so ab dem Zeit­punkt der Ge­neh­mi­gung ein­tre­ten könne (vgl. MükoBGB-Bay­reu­ther, 6. Auf­la­ge, § 184 Rz. 13, m. w. N.).

3. Die Unmöglich­keit der Leis­tungs­er­brin­gung führt zwar gemäß § 275 Abs. 1 BGB da­zu, dass der An­spruch auf Ar­beits­leis­tung für die Zeit vom 01.08.2009 bis 25.04.2013 aus­ge­schlos­sen war. Sie hin­dert aber nicht die Wirk­sam­keit des (rück­wir­ken­den) Ar­beits­ver­tra­ges zwi­schen den Par­tei­en (§ 311a Abs. 1 BGB). Auch ver­liert der Kläger auf­grund der Unmöglich­keit der Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung nicht sei­nen dies­bezügli­chen Vergütungs­an­spruch. Zwar be­stimmt § 326 Abs. 1 BGB, dass der An­spruch auf die Ge­gen­leis­tung entfällt, wenn der Schuld­ner nach § 275 Abs. 1 bis 3 BGB nicht zu leis­ten braucht. Et­was an­de­res gilt gemäß § 326 Abs. 2 Satz 1 BGB je­doch dann, wenn der Gläubi­ger für den Um­stand, auf­grund des­sen der Schuld­ner nach § 275 Abs. 1 bis 3 BGB nicht zu leis­ten braucht, al­lein oder weit über­wie­gend ver­ant­wort­lich ist. Dies ist vor­lie­gend be­zo­gen auf die Be-klag­te der Fall. Sie ist für die Unmöglich­keit der Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung al­lein ver­ant­wort­lich.

a) Die Be­klag­te hat es schuld­haft versäumt, dem Kläger vor dem 01.08.2009 das aus­ge­ur­teil­te Ar­beits­ver­trags­an­ge­bot für die Zeit ab dem 01.08.2009 zu un­ter­brei­ten und dem Kläger da­mit Ge­le­gen­heit zu ge­ben die­ses vor dem 01.08.2009 an­zu­neh­men.

Auf­grund des rechts­kräfti­gen Ur­teils des Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 28.02.2013 steht fest, dass die Be­klag­te auf­grund der Ver­ein­ba­rung ei­nes Rück­kehr­rechts im Auf­he­bungs­ver­tag vom 30.04.2005 ver­pflich­tet war, dem Kläger mit Wir­kung vom 01.08.2009 ein An­ge­bot auf Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges zu un­ter­brei­ten, wo­nach der Kläger als voll­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer in Vergütungs-

 

– Sei­te 18 –

grup­pe T 8 Stu­fe 4 nach § 10 des Ent­gelt­ta­rif­ver­tra­ges zu beschäfti­gen ist und die Ta­rif­verträge der ... AG in ih­rer je­wei­li­gen Fas­sung als un­mit­tel­bar zwi­schen den Par­tei­en ver­ein­bart gel­ten.

Die­se Ver­trags­pflicht hat die Be­klag­te un­strei­tig nicht erfüllt. Dies hat sie gemäß § 276 Abs. 1 BGB zu ver­ant­wor­ten, denn die Nicht­ab­ga­be des Ver­trags­an­ge­bo­tes war je­den­falls fahrlässig. Die Be­klag­te kann sich nicht da­mit ent­schul­di­gen, dass sie ei­nem Rechts­irr­tum un­ter­le­gen ist.

Be­ruht die Un­ge­wiss­heit über ei­ne Schuld auf recht­li­chen Zwei­feln des Schuld­ners (sog. Rechts­irr­tum), so muss dies im Grund­satz als mögli­cher Ent­schul­di­gungs­grund berück­sich­tigt wer­den. Der Rechts­irr­tum ist ent­schuld­bar, wenn die Rechts­la­ge ob­jek­tiv zwei­fel­haft ist und der Schuld­ner sie sorgfältig ge­prüft hat (vgl. BAG, Ur­teil vom 13.06.2002 – 2 AZR 391/01 – Rz. 45, NZA 2003, 44, 48). An die Dar­le­gung die­ser Vor­aus­set­zun­gen sind stren­ge An­for­de­run­gen zu stel­len. Dies geht auf die Über­le­gung zurück, dass der­je­ni­ge schuld­haft han­delt, der sei­ne In­ter­es­sen trotz zwei­fel­haf­ter Rechts­la­ge auf Kos­ten frem­der Rech­te wahr­nimmt. Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für das (feh­len­de) Ver­schul­den trägt der Schuld­ner. Er ist ge­hal­ten, im Ein­zel­nen dar­zu­le­gen und ggf. zu be­wei­sen, dass die ge­schul­de­te Leis­tung zum Fällig­keits­zeit­punkt un­ter­blie­ben ist, oh­ne dass ihn ein Ver­schul­den trifft (vgl. BAG, Ur­teil vom 26.01.2011 – 4 AZR 167/09 – Rz. 48/49, m. w. N., zi­tiert nach Ju­ris).

Aus­ge­hend hier­von kann auf der Grund­la­ge des Vor­brin­gens der Be­klag­ten nicht fest­ge­stellt wer­den, dass sie un­ver­schul­det ei­nem Rechts­irr­tum un­ter­le­gen ist. Es mag sein, dass die Be­klag­te im Zeit­punkt der Gel­tend­ma­chung des Rück­kehr­rechts durch den Kläger der An­sicht war, sei­ne Rück­kehr ha­be bis zum 31.12.2008 er­fol­gen müssen und ein Rück­kehr­recht be­ste­he nur dann, wenn er dar­le­ge, dass die Kündi­gung durch die Ka­bel­ge­sell­schaft un­ter Ein­hal­tung der Vor­aus­set­zun­gen des § 1 KSchG aus­ge­spro­chen wor­den sei. War­um die­se Er­kennt­nis­se „Re­sul­tat sorgfälti­ger Prüfung und sach­gemäßer recht­li­cher Be­ra­tung“ wa­ren, ist je­doch nicht er­kenn­bar. Über die bloße Be­haup­tung hin­aus hat die Be­klag­te in­so­weit kei­ne Tat­sa-

 

– Sei­te 19 –

chen vor­ge­tra­gen. Auf die di­ver­gie­ren­de Recht­spre­chung zu die­sem Pro­blem­kreis kommt es nicht an, da die Ent­schei­dung der Be­klag­ten, dem Kläger kei­nen Ar­beits­ver­trag an­zu­bie­ten, zu ei­nem Zeit­punkt (15.12.2008) ge­fal­len ist, als es über­haupt noch kei­ne Recht­spre­chung zu die­sem Pro­blem­kreis gab. Die­se kann da­her nicht maßgeb­lich für die Ent­schei­dung der Be­klag­ten ge­we­sen sein, dem Kläger kein Ver­trags­an­ge­bot zu un­ter­brei­ten. Nur am Ran­de sei be­merkt, dass selbst die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 09.02.2011 – 7 AZR 91/10 –, mit der die­ses die für die Be­klag­te maßgeb­li­chen Rechts­fra­gen ent­schie­den hat, die Be­klag­te nicht ver­an­lasst hat, dem Kläger das be­gehr­te Ver­trags­an­ge­bot zu un­ter­brei­ten. Es er­scheint da­her nicht fern­lie­gend, dass es der Be­klag­ten un­abhängig von der Rechts­la­ge dar­um ging, der er­heb­li­chen Zahl von Rück­keh­rern man­gels aus­rei­chen­der Zahl von Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten in je­dem Fall nicht frei­wil­lig ein Ver­trags­an­ge­bot zu un­ter­brei­ten. Un­abhängig da­von und selbständig tra­gend ist bei der Fra­ge, ob ein un­ver­schul­de­ter Rechts­irr­tum vor­liegt, zu berück­sich­tig­ten, dass sich die recht­li­chen Zwei­fel­fra­gen aus von der Be­klag­ten ge­stell­ten All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen er­ga­ben. Vor dem Hin­ter­grund, dass der Ge­setz­ge­ber in § 305 c Abs. 2 BGB be­stimmt hat, dass Zwei­fel bei der Aus­le­gung All­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen zu Las­ten des Ver­wen­ders ge­hen, er­scheint es als sach­ge­recht recht­li­che Zwei­fel des Ver­wen­ders – hier al­so der Be­klag­ten – im Rah­men der An­wen­dung selbst for­mu­lier­ter All­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen nicht als ent­schul­di­gen­den Um­stand im Rah­men des § 276 BGB zu berück­sich­ti­gen.

b) Hätte die Be­klag­te dem Kläger das Ar­beits­ver­trags­an­ge­bot vor dem 01.08.2009 un­ter­brei­tet, hätte der Kläger die­ses mit an Si­cher­heit gren­zen­der Wahr­schein­lich­keit noch vor dem 01.08.2009 an­ge­nom­men mit der Fol­ge, dass die Unmöglich­keit der Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung nicht ein­ge­tre­ten wäre.

Der Kläger hat nach dem Aus­schei­den bei der Ka­bel­ge­sell­schaft kei­ne an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gung ge­fun­den, ins­be­son­de­re nicht in un­mit­tel­ba­rem An­schluss an die Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Ka­bel­ge­sell­schaft am 31.07.2009. Auf­grund des be­reits am 18.06.2009 ab­ge­schlos­se­nen Ver­gleichs mit der Ka­bel­ge­sell­schaft war auch nicht zwei­fel­haft, dass das Ar­beits­verhält­nis mit die­ser mit Ab-

 

– Sei­te 20 –

lauf des 31.07.2009 en­den würde. Zu­dem hat­te der Kläger die Be­klag­te vor dem 01.08.2009 un­strei­tig zwei­mal auf­ge­for­dert, ihn ab dem 01.08.2009 zu beschäfti­gen und die Kla­ge be­tref­fend die Un­ter­brei­tung ei­nes Ver­trags­an­ge­bo­tes am 19.01.2009 er­ho­ben. Vor die­sem Hin­ter­grund kann nicht ernst­haft in Zwei­fel ge­zo­gen wer­den, dass der Kläger das von der Be­klag­ten ge­schul­de­te An­ge­bot zum 01.08.2009 an­ge­nom­men hätte, wenn es ihm denn un­ter­brei­tet wor­den wäre.

4. Hat der Kläger da­mit den An­spruch auf die Ge­gen­leis­tung gemäß § 326 Abs. 2 Satz 1 BGB be­hal­ten, schul­det die Be­klag­te dem Kläger die von ihm gel­tend ge­mach­te Vergütung, de­ren Be­rech­nung nicht im Streit steht. Für die Zeit vom 01. bis 25.04.2013 er­gibt sich ein For­de­rungs­be­trag in Höhe von 4.159,31 € brut­to (= 4.991,17 € brut­to : 30 x 25; vgl. BAG, Ur­teil vom 16.05.2012 – 5 AZR 251/11 – Rz. 22 ff., NZA 2012, 971, 972 f.).

Ab­ge­se­hen von dem bei der Be­rech­nung der For­de­rung be­reits berück­sich­tig­ten Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld muss sich der Kläger ent­ge­gen der An­sicht der Be-klag­ten gemäß § 326 Abs. 2 Satz 2 BGB kei­ne wei­te­ren Beträge an­rech­nen las­sen. Dies gilt ins­be­son­de­re für die gemäß dem Ver­gleich vom 18.06.2009 von der Ka­bel­ge­sell­schaft zu zah­len­den Ein­mal­zah­lung in Höhe von 14.000,00 € brut­to.

Gemäß § 326 Abs. 2 Satz 2 BGB muss sich der Kläger das­je­ni­ge an­rech­nen las­sen, was er in­fol­ge der Be­frei­ung von der Leis­tungs­pflicht er­spart oder durch an­der­wei­ti­ge Ver­wen­dung sei­ner Ar­beits­kraft er­wirbt oder zu er­wer­ben böswil­lig un­terlässt. Der Kläger muss sich al­so im Kern sol­che Vor­tei­le an­rech­nen las­sen, die er durch den Weg­fall der ei­ge­nen Leis­tungs­pflicht im Zeit­raum ab dem 01.08.2009 er­langt hat. Hier­zu zählt die von der Ka­bel­ge­sell­schaft gewähr­te „Ein­mal­zah­lung“ be­reits des­halb nicht, weil sie nicht in der Fol­ge des Weg­falls der Leis­tungs­pflicht ge­genüber der Be­klag­ten, son­dern al­len­falls we­gen des Weg­falls der Leis­tungs­pflicht ge­genüber der Ka­bel­ge­sell­schaft ge­zahlt wor­den ist.

 

– Sei­te 21 –

5. Ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten sind die Vergütungs­ansprüche des Klägers für die Zeit ab dem 01.08.2009 auch nicht (teil­wei­se) gemäß der an­zu­wen­den­den ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist ver­fal­len.

Der Kraft der zu Stan­de ge­kom­me­nen ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en an­zu­wen­den­de Man­tel­ta­rif­ver­trag (MTV) der ... AG enthält in sei­nem § 31 un­ter der Über­schrift „Aus­schluss­frist“ u. a. fol­gen­de Re­ge­lun­gen:

(1) Die Ansprüche bei­der Sei­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis müssen in­ner­halb ei­ner Aus­schluss­frist von sechs Mo­na­ten nach Fällig­keit schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den.
Bei re­gelmäßig wie­der­keh­ren­den Leis­tun­gen be­darf es kei­ner er­neu­ten schrift­li­chen Gel­tend­ma­chung, so­fern der nicht oder un­zu­tref­fend erfüll­te An­spruch auf dem­sel­ben Feh­ler be­ruht. Nach Ab­lauf der vor­ste­hen­den Frist ist die Gel­tend­ma­chung aus­ge­schlos­sen.

(2) (...)

(3) (...)

(4) Wer­den die Ansprüche bei­der Sei­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis trotz Gel­tend­ma­chung durch Be­strei­ten in Schrift­form nicht erfüllt oder nur teil­wei­se erfüllt, in in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten Kla­ge zu er­he­ben. Wird kei­ne Kla­ge er­ho­ben, ver­fal­len die Ansprüche.

Die vor­ste­hend ge­nann­ten Fris­ten hat der Kläger ge­wahrt. In­so­weit ist zunächst dar­auf hin­zu­wei­sen – wo­von die Be­klag­te im Übri­gen sel­ber aus­geht –, dass vor dem Zu­stan­de­kom­men des Ar­beits­ver­tra­ges in der Fol­ge des Ur­teils des Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 28.02.2013 kei­ner­lei Leis­tungs­pflich­ten aus die­sem Ar­beits­ver­trag be­stan­den, mit­hin die Vergütung des Klägers erst mit dem Zu­stan­de­kom­men des Ar­beits­ver­tra­ges fällig ge­wor­den ist. Zu die­sem Zeit­punkt hat­te der Kläger aber be­reits al­le For­de­run­gen bis ein­sch­ließlich März 2013 ein­ge­klagt. Hin­sicht­lich der For­de­rung für April und Mai 2013 ist die Kla­ge­er­wei­te­rung am 19.06.2013 und da­mit in­ner­halb der 6-Mo­nats-Frist des § 31 Abs. 1 Satz 1 MTV er­folgt.

Selbst wenn man be­tref­fend die Fällig­keit auf den 16. des je­weils lau­fen­den Mo­nats als re­gelmäßigen Zahl­tag nach § 9 Abs. 1 Satz 1 des Ent­gelt­rah­men­ta­rif­ver­tra­ges

 

– Sei­te 22 –

(ERTV) der ... AG ab­stel­len woll­te, führt dies zu kei­nem an­de­ren Er­geb­nis. Un­strei­tig hat der Kläger erst­mals En­de No­vem­ber 2009 sei­ne Ent­gelt­ansprüche für die Zeit ab dem 01.08.2009 für die Dau­er des Wie­der­ein­stel­lungs­pro­zes­ses gel­tend ge­macht. Da­mit wahr­te er die 6-Mo­nats-Frist des § 31 Abs. 1 Satz 1 MTV für die am 16.08.2009 zahl­ba­ren Ent­gelt­ansprüche für den Mo­nat Au­gust 2009 so­wie für die Fol­ge­mo­na­te bis ein­sch­ließlich No­vem­ber 2009. Ei­ner noch­ma­li­gen schrift­li­chen Gel­tend­ma­chung für die Fol­ge­zeit be­durf­te es nach § 31 Abs. 1 Satz 2 MTV nicht, da die Nich­terfüllung der Ent­gelt­ansprüche auf dem­sel­ben Feh­ler (Be­strei­ten ei­nes Rück­kehr­rechts) be­ruh­te. Eben­so be­durf­te es kei­ner kla­ge­wei­sen Gel­tend­ma­chung nach § 31 Abs. 4 Satz 1 MTV, da die Be­klag­te die Ent­gelt­ansprüche des Klägers un­strei­tig nicht in Schrift­form ab­ge­lehnt hat. Im Übri­gen er­scheint es vor dem Hin­ter­grund der Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 01.12.2010 (– 1 BvR 1682/07 – NZA 2011, 354) als zwei­fel­haft, ob ei­ne ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung von Vergütungs­ansprüchen, die vom Be­ste­hen des Rück­kehr­rechts ab­hin­gen, vor Rechts­kraft der Ent­schei­dung über das Rück­kehr­recht als zu­mut­bar an­ge­se­hen wer­den kann.

6. Der Zins­an­spruch folgt aus §§ 291, 288 Abs. 1 Satz 2 BGB. Der Kläger kann Pro­zess­zin­sen ab dem auf die Un­ter­zeich­nung des neu­en Ar­beits­ver­tra­ges fol­gen­den Tag be­an­spru­chen. Ein An­spruch auf Ver­zugs­zin­sen be­steht nicht.

Für ei­nen An­spruch auf Ver­zugs­zin­sen nach §§ 288, 286 BGB ist Grund­vor­aus­set­zung, dass der Schuld­ner trotz des Ein­tritts der Fällig­keit nicht leis­tet. Fällig wur­den die Vergütungs­for­de­run­gen des Klägers vor­lie­gend je­doch erst mit Zu­stan­de­kom­men des Ar­beits­ver­tra­ges, mit­hin erst in dem Zeit­punkt, in dem der Kläger das fin­gier­te Ver­trags­an­ge­bot der Be­klag­ten an­nahm. Dies war vor­lie­gend – so­weit er­sicht­lich – erst im Zeit­punkt der Un­ter­zeich­nung des schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges vom 07.05.2013 der Fall, die un­strei­tig En­de Mai 2013 er­folgt ist. Dass der Kläger nach Rechts­kraft der Ent­schei­dung des Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 28.02.2013 am 26.04.2013 das fin­gier­te An­ge­bot der Be­klag­ten zu ei­nem frühe­ren Zeit­punkt aus­drück­lich an­ge­nom­men hat, ist nicht er­kenn­bar. Auf die An­nah­me­erklärung vom 29.11.2012 kann nicht ab­ge­stellt wer­den, da die­se vor dem An­ge­bot

 

– Sei­te 23 –

der Be­klag­ten liegt. Das Ge­setz geht da­von aus, dass ein Ver­trag durch zwei zeit­lich auf­ein­an­der­fol­gen­de Wil­lens­erklärun­gen (An­trag und An­nah­me) zu­stan­de kommt. Al­len­falls zwei gleich­zei­ti­ge Erklärun­gen können eben­falls zu ei­nem Ver­trag führen (vgl. Pa­landt-El­len­ber­ger, BGB, 73. Auf­la­ge, § 145 Rz. 6). Nach der ge­setz­li­chen Kon­struk­ti­on ist da­mit aus­ge­schlos­sen, dass die An­nah­me dem An­trag/An­ge­bot vor­aus­geht.

Für den An­spruch auf Pro­zess­zin­sen ist gemäß § 291 Satz 1 BGB vor­lie­gend nicht auf den Zeit­punkt der Rechtshängig­keit son­dern auf den Zeit­punkt der Fällig­keit ab­zu­stel­len. Wird ei­ne Schuld – wie hier – erst nach dem Ein­tritt der Rechtshängig­keit fällig, so können Pro­zess­zin­sen erst ab dem Zeit­punkt der Fällig­keit ver­langt wer­den. Fällig­keit trat – wie be­reits oben aus­geführt – vor­lie­gend erst im Zeit­punkt der Un­ter­zeich­nung des Ar­beits­ver­tra­ges vom 07.05.2013 En­de Mai 2013 ein mit der Fol­ge, dass der Kläger Pro­zess­zin­sen ab dem Fol­ge­tag ver­lan­gen kann.

Ob der Kläger ggf. aus dem Ge­sichts­punkt des Scha­den­er­sat­zes Zin­sen be­reits ab ei­nem frühe­ren Zeit­punkt be­an­spru­chen kann, ist nicht zu prüfen, da der Kläger sei­ne Zins­for­de­rung al­lein auf Ver­zug (§ 286 Abs. 1 und Abs. 2 Nr. 1 BGB) gestützt hat.

B.

Kei­ne Vergütung schul­det die Be­klag­te dem Kläger da­ge­gen für die Zeit vom 26.04. bis 31.05.2013.

1. So­weit in die­sem Zeit­raum bis zum Zu­stan­de­kom­men des Ar­beits­ver­trags durch ei­ne An­nah­me­erklärung des Klägers noch Unmöglich­keit be­stand, schei­det ein Vergütungs­an­spruch nach § 326 Abs. 2 Satz 1 BGB aus, da ab dem Zeit­punkt des Vor­lie­gens des An­ge­bots der Be­klag­ten auf­grund Rechts­kraft der Ent­schei­dung des Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 28.02.2013 die Unmöglich­keit al­lein auf der Nicht­an­nah­me des An­ge­bots durch den Kläger be­ruh­te. Wie be­reits oben aus­geführt, be­durf­te es ei­ner dem An­trag/An­ge­bot nach­fol­gen­de An­nah­me­erklä-

 

– Sei­te 24 –

rung mit der Fol­ge, dass die An­nah­me­erklärung vom 29.11.2012 nicht berück­sich­tigt wer­den kann.

2. Ein An­spruch des Klägers aus § 615 Satz 1 BGB schei­det bis zum 31.05.2013 auch bei Vor­lie­gen ei­ner An­nah­me­erklärung aus, da nicht zu er­ken­nen ist, dass der Kläger in der Zeit vom 26.04. bis 31.05.2013 sei­ne Ar­beits­leis­tung ge­genüber der Be­klag­ten tatsächlich oder wört­lich an­ge­bo­ten hat.

3. Sch­ließlich kann der Kläger sei­ne For­de­rung für die Zeit vom 26.04. bis 31.05.2013 auch nicht auf § 280 Abs. 1 BGB stützen. Ei­ne Pflicht­ver­let­zung der Be­klag­ten schei­det für die Zeit nach Ein­tritt der Fik­ti­ons­wir­kung des § 894 ZPO aus, da mit Vor­lie­gen des Ver­trags­an­ge­bo­tes ih­re Pflich­ten aus dem Auf­he­bungs­ver­trag vom 30.04.2005 erfüllt wa­ren.

II.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 92 Abs. 2 Nr. 1 Satz 1 ZPO. In­so­weit er­scheint es als an­ge­mes­sen, der Be­klag­ten trotz ih­res teil­wei­sen Ob­sie­gens und der Teil­kla­gerück­nah­me so­wie des Teil­ver­gleichs ers­ter In­stanz die ge­sam­ten Pro­zess­kos­ten auf­zu­er­le­gen, da die Zu­viel­for­de­rung des Klägers verhält­nismäßig ge­ringfügig war und nur ge­ringfügig höhe­re Kos­ten ver­an­lasst hat.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on folgt aus § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG da die strei­tent­schei­den­den Rechts­fra­gen grundsätz­li­che Be­deu­tung ha­ben. Es gilt da­her die nach­fol­gen­de

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 232/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880