Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Ausschlussfrist
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 313/99
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 11.10.2000
   
Leit­sätze: Ein An­spruch wird auch dann im Sin­ne ei­ner ta­rif­li­chen Außschlußklau­sel schrift­lich er­ho­ben, wenn dies in Form ei­nes Te­le­fax­schrei­bens ge­schieht.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Neustrelitz, Urteil vom 15.10.1997, 2 Ca 1182/97
Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 07.04.1999, 3 Sa 42/98
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

5 AZR 313/99
3 Sa 42/98
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Meck­len­burg-Vor­pom­mern

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
11. Ok­to­ber 2000

UR­TEIL

Met­ze, Ur­kunds­be­am­ter
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

PP.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 11. Ok­to­ber 2000 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Grie­be­ling, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Müller-Glöge und Kreft, die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schwe­feß und Busch­mann für Recht er­kannt:

1. Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Meck­len­burg-Vor­pom­mern vom 7. April 1999 - 3 Sa 42/98 - auf­ge­ho­ben.

 

- 2 -

2. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Neu­stre­litz vom 15. Ok­to­ber 1997 - 2 Ca 1182/97 - ab¬geändert.

3. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 1.282,79 DM brut­to nebst 4 % Zin­sen aus dem Net­to­be­trag seit dem 13. Fe­bru­ar 1997 zu zah­len.

4. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Von Rechts we­gen !

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über rest­li­che Vergütungs­ansprüche. Die Be­klag­te wen­det ein, der Kläger ha­be sei­ne Ansprüche nicht in­ner­halb der ta­rif­li­chen Aus­schlußfrist schrift­lich gel­tend ge­macht.

Der Kläger war bei der Be­klag­ten bis zum 16. Ja­nu­ar 1997 als Tief­bau­er beschäftigt. Auf das Ar­beits­verhält­nis fan­den kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­bin­dung der Bun­des­rah­men­ta­rif­ver­trag für das Bau­ge­wer­be vom 3. Fe­bru­ar 1981 in der Fas­sung vom 24. April 1996 und der Ta­rif­ver­trag zur Re­ge­lung der Löhne und Aus­bil­dungs­vergütun­gen im Bau­ge­wer­be im Bei­tritts­ge­biet (aus­ge­nom­men Ber­lin-Ost) vom 24. April 1996 An­wen­dung.

Der Kläger ar­bei­te­te im No­vem­ber 1996 157,5 St­un­den und im De­zem­ber 164 St­un­den, die die Be­klag­te mit ei­nem St­un­den­lohn von 15,60 DM brut­to vergüte­te. Der Be­zirks­ver­band Neu­bran­den­burg der In­dus­trie­ge­werk­schaft Bau­en-Agrar-Um­welt mach­te mit Schrei­ben vom 13. Fe­bru­ar 1997, das der Be­klag­ten am sel­ben Ta­ge als Te­le­fax zu­ging, na­mens des Klägers die Zah­lung des ta­rif­li­chen St­un­den­loh­nes in Höhe von 19,59 DM brut­to, dem­ent­spre­chend wei­te­re 628,43 DM brut­to für No­vem­ber und wei­te­re 654,36 DM brut­to für De­zem­ber 1996, gel­tend.

Die Be­klag­te ver­wei­ger­te die Zah­lung und be­rief sich auf die vom Haupt­ver­band der Deut­schen Bau­in­dus­trie und an­de­rer Ar­beit­ge­ber­verbände aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen des Lohn­ta­rif­ver­tra­ges bzw. der Ver­ein­ba­rung vom 25. März 1995 über die künf­ti­ge Re­ge­lung der Löhne, Gehälter und Aus­bil­dungs­vergütun­gen für die Beschäftig­ten im Bau­ge­wer­be im Bei­tritts­ge­biet (aus­ge­nom­men Ber­lin-Ost).

 

- 3 -

Mit der am 11. April 1997 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­reich­ten Kla­ge hat der Kläger gel­tend ge­macht, die Kündi­gun­gen hätten die Wirk­sam­keit des Lohn­ta­rif­ver­tra­ges und der Ver­ein­ba­rung vom 25. März 1995 nicht be­sei­tigt. Des­halb schul­de die Be­klag­te den Ta­rif­stun­den­lohn in Höhe von 19,59 DM brut­to.

Der Kläger hat, so­weit in der Re­vi­si­ons­in­stanz noch er­heb­lich, be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 1.282,79 DM brut­to nebst 4 % Zin­sen aus dem Net­to­be­trag seit dem 13. Fe­bru­ar 1997 zu be­zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat gel­tend ge­macht, der An­spruch des Klägers auf Nach­zah­lung von Ar­beits­vergütung für die Mo­na­te No­vem­ber und De­zem­ber 1996 sei gemäß § 16 BRTV Bau er­lo­schen. Das Te­le­fax vom 13. Fe­bru­ar 1997 ha­be die Aus­schlußfrist nicht ge­wahrt. § 16 BRTV Bau ver­lan­ge die schrift­li­che Er­he­bung al­ler bei­der­sei­ti­gen Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sein Kla­ge­be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Die Be­klag­te schul­det dem Kläger wei­te­re Vergütung für No­vem­ber und De­zem­ber 1996 in Höhe von 1.282,79 DM brut­to nebst Ver­zugs­zin­sen.

I. Der An­spruch des Klägers auf Nach­zah­lung von Ar­beits­vergütung für die Mo­na­te No­vem­ber und De­zem­ber 1996 ist ent­stan­den. Kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­bin­dung fan­den die Be­stim­mun­gen des Ta­rif­ver­trags zur Re­ge­lung der Löhne und Aus­bil­dungs­vergütun­gen im Bau­ge­wer­be im Bei­tritts­ge­biet (aus­ge­nom­men Ber­lin-Ost) vom 24. April 1996 und der Ver­ein­ba­rung vom 25. März 1995 über die künf­ti­ge Re­ge­lung der Löhne, Gehälter und Aus­bil­dungs­vergütun­gen für die Beschäftig­ten im Bau­ge­wer­be im Bei­tritts­ge­biet (aus­ge­nom­men Ber­lin-Ost) auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en An­wen­dung. Da­nach stand dem Kläger, der un­strei­tig auf Grund der tatsächlich aus­geübten Tätig­keit An­spruch auf die Ent­loh­nung nach Be­rufs­grup­pe VII hat­te, ein Stun-

 

- 4 -

den­lohn in Höhe von 19,59 DM brut­to und nicht der von der Be­klag­ten den Ab­rech­nun­gen zu­grun­de ge­leg­te St­un­den­lohn in Höhe von 15,60 DM brut­to zu. Die von den Ar­beit­ge­ber­verbänden erklärte außer­or­dent­li­che Kündi­gung die­ser Ta­rif­verträge war, wie zwi­schen­zeit­lich auch zwi­schen den Par­tei­en die­ses Rechts­streits un­strei­tig ist, un­wirk­sam. Dies hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt mit rechts­kräfti­gem Ur­teil vom 22. Ok­to­ber 1998 (- 12 Sa 382/97 - nv.) im Rechts­streit der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en mit Bin­dungs­wir­kung gern. § 9 TVG ent­schie­den.

II. Der An­spruch des Klägers auf Nach­zah­lung der Vergütung ist nicht gemäß § 16 BRTV Bau er­lo­schen.

1. § 16 BRTV Bau lau­tet aus­zugs­wei­se:

„Al­le bei­der­sei­ti­gen Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis und sol­che, die mit dem Ar­beits­verhält­nis in Ver­bin­dung ste­hen, ver­fal­len, wenn sie nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach der Fällig­keit ge­genüber der an­de­ren Ver­trags­par­tei schrift­lich er¬ho­ben wer­den."

2. Der Kläger hat die­se Aus­schlußfrist mit dem der Be­klag­ten am 13. Fe­bru­ar 1997 als Te­le­fax zu­ge­gan­ge­nen Schrei­ben sei­ner Ge­werk­schaft ge­wahrt.

a) Das Te­le­fax­schrei­ben der Ge­werk­schaft erfüllt die an ein Gel­tend­ma­chungs-schrei­ben iSv. § 16 BRTV Bau in­halt­lich zu stel­len­den An­for­de­run­gen.

b) Das Schrei­ben vom 13. Fe­bru­ar 1997 ist auch form­wirk­sam. Nach § 16 Nr. 1 BRTV Bau hat die Er­he­bung al­ler bei­der­sei­ti­gen Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis „schrift­lich" zu er­fol­gen. Die­sem Er­for­der­nis ent­spricht auch ein Te­le­fax. Das Te­le­fax­schrei­ben vom 13. Fe­bru­ar 1997 gibt ma­schi­nen­schrift­lich die For­de­rung des Klägers nach Lohn­zah­lung wie­der. Es ist als Schrift wahr­nehm­bar. Daß das Gel­tend­ma­chungs­schrei­ben le­dig­lich ei­ne auf tech­ni­schem We­ge über­mit­tel­te Ab­bil­dung der Ori­gi­nal­un­ter­schrift wie­der­gibt, steht der An­nah­me ei­ner wirk­sa­men Gel­tend­ma­chung nicht ent­ge­gen. Ein ab­wei­chen­des Er­geb­nis folgt ins­be­son­de­re nicht aus §§ 125, 126 BGB iVm. Art. 2 EGBGB. Der Ta­rif­ver­trag ist zwar ein Ge­setz im Sin­ne des Bürger­li­chen Ge­setz­bu­ches und da­mit ei­ne Rechts­norm, die iSv. § 126 BGB ein ge­setz­li­ches Schrift­for­mer­for­der­nis be­gründen kann, doch fin­den die §§ 125, 126 BGB auf die Gel­tend­ma­chung ei­ner For­de­rung im Sin­ne ei­ner ta­rif­li­chen Aus­schlußfrist kei­ne un­mit­tel­ba­re An­wen­dung. Die­se Vor­schrif­ten gel­ten viel­mehr nur für Wil­lens­erklärun­gen.

 

- 5 -

aa) Zwar enthält der Wort­laut des § 126 Abs. 1 BGB kei­ne Be­schränkung auf rechts­geschäft­li­che Erklärun­gen, doch steht die­se Vor­schrift im Ab­schnitt über „Rechts­geschäfte" und un­ter dem Ti­tel „Wil­lens­erklärun­gen". Auch die Re­ge­lung der Rechts­fol­gen des Form­ver­s­toßes in § 125 BGB ist al­lein für Rechts­geschäfte ge­schaf­fen. Dar­aus folgt, daß § 126 Abs. 1 BGB un­mit­tel­bar nur für Rechts­geschäfte bzw. Wil­lens­erklärun­gen gilt (Köhler AcP 182 [1982], 126, 151). Et­was an­de­res hat auch das Reichs­ge­richt nicht ent­schie­den, als es ausführ­te, § 126 Abs. 1 BGB be­stim­me nicht nur für die Fälle der im Bürger­li­chen Ge­setz­buch ge­bo­te­nen Schrift­form, son­dern für al­le Fälle, in de­nen die Schrift­form durch Ge­setz vor­ge­schrie­ben sei (Ver­ei­nig­te Zi­vil­se­na­te 27. Ju­ni 1910 RGZ 74, 69, 70 f.). Die­se Er­kennt­nis steht im Zu­sam­men­hang mit der vor­an­ge­stell­ten Aus­sa­ge, die Rechts­fol­ge er­ge­be sich aus § 125 BGB. So­mit hat das Reichs­ge­richt sei­ne Ausführun­gen auf Rechts­geschäfte be­zo­gen. Eben­so läßt sich den Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en zu den heu­ti­gen §§ 125, 126 BGB ent­neh­men, daß die­se Nor­men die Form von Wil­lens­erklärun­gen re­geln soll­ten (Ja­kobs/Schu­bert, Die Be­ra­tung des Bürger­li­chen Ge­setz­buchs, All­ge­mei­ner Teil 1985, S 647 ff.). Dem­ent­spre­chend hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts (Ur­teil vom 14. Ju­ni 1994 - 9 AZR 284/93 - AP BUrIG § 7 Über­tra­gung Nr. 21) an­ge­nom­men, die Rechts­fol­ge ei­ner nicht ge­wahr­ten ge­setz­li­chen Schrift­form er­ge­be sich aus § 125 Satz 1 BGB. In die­sem Sin­ne hat auch der Zwei­te Se­nat (Ur­teil vom 7. Mai 1998 - 2 AZR 55/98 - AP KSchG 1969 § 1 Na­mens­lis­te Nr. 1) den An­wen­dungs­be­reich von § 126 BGB mit dem Be­griff „form­bedürf­ti­ge Rechts­geschäfte" um­schrie­ben.

bb) Die Er­he­bung ei­nes An­spruchs iSv. § 16 BRTV Bau ist kei­ne Wil­lens­erklärung, son­dern ei­ne ein­sei­ti­ge rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lung, auf die die Vor­schrif­ten des Bürger­li­chen Ge­setz­bu­ches über Rechts­geschäfte ent­spre­chend ih­rer Ei­gen­art ana­lo­ge An­wen­dung fin­den (ErfK/Preis §§ 194 - 225 BGB Rn. 56; San­der/Sie­bert AuR 2000, 330, 332). Während ein Rechts­geschäft aus ei­ner oder meh­re­ren Wil­lens­erklärun­gen be­steht, die al­lein oder in Ver­bin­dung mit an­de­ren Tat­be­stands­merk­ma­len ei­ne Rechts­fol­ge her­beiführen, weil sie ge­wollt ist (Pa­landt/Hein­richs BGB 59. Aug. Über­blick vor § 104 Rn. 2; Me­di­cus All­ge­mei­ner Teil des BGB 7. Aufl. Rn. 174 f.), sind geschäftsähn­li­che Hand­lun­gen auf ei­nen tatsächli­chen Er­folg ge­rich­te­te Erklärun­gen, de­ren Rechts­fol­gen kraft Ge­set­zes ein­tre­ten (Pa­landt/Hein­richs BGB 59. Aufl. Über­blick vor § 104 Rn. 6; Me­di­cus aaO Rn. 196; La­renz/Wolf All­ge­mei­ner Teil des Bürger­li­chen Rechts 8. Aufl. 1997 S 436 f). Eben­so wie die Mah­nung iSv. § 284 Abs. 1 BGB ist die Gel­tend­ma­chung im Sin­ne der ta­rif­li­chen Aus­schlußfris­ten nicht auf die Her­bei-

 

- 6 -

führung ei­ner Rechts­fol­ge kraft rechts­geschäft­li­chen Wil­lens, son­dern der durch Ge­setz bzw. Ta­rif­ver­trag an­ge­ord­ne­ten Rechts­fol­ge ge­rich­tet.

c) Ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung von § 126 BGB auf die Gel­tend­ma­chung nach § 16 BRTV Bau ist nicht ge­recht­fer­tigt. Norm­zweck und In­ter­es­sen­la­ge sind nicht ver­gleich­bar. An­ge­sichts der im Geschäfts­le­ben fest­zu­stel­len­den Üblich­keit der Erklärungsüber­mitt­lung per Te­le­fax be­steht kein Grund, das Er­for­der­nis der Ori­gi­nal­un­ter­schrift in ent­spre­chen­der An­wen­dung von § 126 BGB auf Gel­tend­ma­chungs­schrei­ben zu über­tra­gen, die ih­ren Sinn und Zweck auch erfüllen, wenn sie le­dig­lich die bild­li­che Wie­der­ga­be der Ori­gi­nal­un­ter­schrift ent­hal­ten.

Aus­schlußfris­ten die­nen dem Rechts­frie­den und der Rechts­si­cher­heit im Ver­trags­verhält­nis. Der Schuld­ner soll bin­nen ei­ner an­ge­mes­se­nen Frist dar­auf hin­ge­wie­sen wer­den müssen, ob und wel­che Ansprüche ge­gen ihn noch gel­tend ge­macht wer­den. Fer­ner soll er sich dar­auf ver­las­sen können, daß nach Frist­ab­lauf ge­gen ihn kei­ne Ansprüche mehr er­ho­ben wer­den (ErfK/Preis §§ 194 - 225 BGB Rn. 28). Sinn und Zweck ei­ner Aus­schlußfrist er­for­dern es des­halb nicht, daß bei An­ord­nung ei­ner schrift­li­chen Gel­tend­ma­chung das not­wen­di­ge Schrei­ben nicht nur die mit tech­ni­schem Gerät er­stell­te bild­li­che Wie­der­ga­be der Un­ter­schrift, son­dern die Ori­gi­nal­un­ter­schrift des An­spruch­stel­lers oder sei­nes be­vollmäch­tig­ten Ver­tre­ters wie­der­gibt. Ent­schei­dend ist viel­mehr, daß dem Gel­tend­ma­chungs­schrei­ben die Er­he­bung be­stimm­ter, als noch of­fen be­zeich­ne­ter Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis durch Le­sen ei­ner text­li­chen Nach­richt ent­nom­men wer­den kann.

d) Die hier ver­tre­te­ne An­nah­me, § 126 BGB iVm. § 125 BGB schließe we­der in un­mit­tel­ba­rer noch in ent­spre­chen­der An­wen­dung aus, ein per Te­le­fax über­mit­tel­tes Schrei­ben als schrift­li­che Gel­tend­ma­chung iSv. § 16 BRTV Bau an­zu­se­hen, ist mit der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu ta­rif­li­chen Aus­schlußfris­ten ver­ein­bar.

aa) Der Vier­te Se­nat hat zwar mit Ur­teil vom 6. Sep­tem­ber 1972 (- 4 AZR 422/71 - AP BAT § 4 Nr. 2) zu § 70 Abs. 1 BAT ent­schie­den, „daß es sich bei der in der be­zeich­ne­ten Ta­rif­norm vor­ge­se­he­nen Schrift­form um ei­ne iSv. § 126 Abs. 1 BGB durch Ge­setz vor­ge­schrie­be­ne Form han­delt, so daß ei­ne die­ser Form nicht ent­spre­chen­de münd­li­che Gel­tend­ma­chung we­gen Ver­s­toßes ge­gen ei­ne ge­setz­li­che Form­vor­schrift nach § 125 Satz 1 BGB nich­tig ist". Doch hat der Vier­te Se­nat in je­nem Rechts­streit le­dig­lich ent­schie­den, daß ei­ne münd­li­che Gel­tend­ma­chung dem ta­rif­li­chen Er­for­der­nis

 

- 7 -

der schrift­li­chen Gel­tend­ma­chung nicht genügt. Zum Er­for­der­nis der ei­genhändi­gen Ori­gi­nal­un­ter­schrift auf dem Gel­tend­ma­chungs­schrei­ben fin­den sich in dem be­zeich­ne­ten Ur­teil des Vier­ten Se­nats ent­spre­chend der dor­ti­gen Sach­ver­halts­la­ge kei­ne Rechts­ausführun­gen. Es be­stand für den Vier­ten Se­nat auch kei­ne Not­wen­dig­keit, sich zu der Fra­ge der un­mit­tel­ba­ren oder ent­spre­chen­den An­wen­dung von § 126 BGB auf geschäftsähn­li­che Hand­lun­gen zu äußern.

bb) Außer­dem hat die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts wie­der­holt auf die Über­mitt­lung ei­nes körper­li­chen Gel­tend­ma­chungs­schrei­bens mit Ori­gi­nal­un­ter­schrift des An­spruch­stel­lers zur Wah­rung ei­ner ta­rif­li­chen Aus­schlußfrist, die schrift­li­che Gel­tend­ma­chung er­for­der­te, ver­zich­tet. So ent­spricht es ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (vgl. BAG 9. Au­gust 1990 - 2 AZR 579/89 - EzA TVG § 4 Aus­schlußfris­ten Nr. 88), daß ei­ne frist­ge­recht er­ho­be­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge re­gelmäßig auch ta­rif­li­che Lohn­ansprüche er­faßt, für die ei­ne ta­rif­li­che Ver­fall­klau­sel die schrift­li­che Gel­tend­ma­chung in­ner­halb ei­ner be­stimm­ten Frist ver­langt. Die kla­ge­wei­se Gel­tend­ma­chung wird nach die­ser Recht­spre­chung als aus­rei­chen­de schrift­li­che Gel­tend­ma­chung im Sin­ne ta­rif­li­cher Aus­schlußfris­ten an­ge­se­hen. Da­bei hat die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts bis­lang kei­ne Ver­an­las­sung ge­se­hen, die sich aus den pro­zeßrecht­li­chen Vor­schrif­ten er­ge­ben­den Be­son­der­hei­ten zu pro­ble­ma­ti­sie­ren. So ist zwar die Kla­ge­schrift als be­stim­men­der Schrift­satz vom Kläger oder sei­nem Pro­zeßbe­vollmäch­tig­ten ei­genhändig zu un­ter­schrei­ben, doch ver­bleibt die­se Kla­ge­schrift im Ori­gi­nal bei den Ge­richts­ak­ten. Dem be­klag­ten An­spruchs­geg­ner wird le­dig­lich ei­ne be­glau­big­te Ab­schrift der Kla­ge­schrift zu­ge­stellt. Die Be­glau­bi­gung muß nicht in je­dem Fall vom Pro­zeßbe­vollmäch­tig­ten des Klägers vor­ge­nom­men wor­den sein, son­dern kann auch durch den Ur­kunds­be­am­ten der Geschäfts­stel­le er­fol­gen. Da­mit wird nicht in je­dem Fal­le dem be­klag­ten An­spruchs­geg­ner ein vom An­spruch­stel­ler oder sei­nem Pro­zeßbe­vollmäch­tig­ten ei­genhändig un­ter­zeich­ne­tes Schriftstück zu­ge­stellt, so daß dann die dem An­spruchs­geg­ner zu­ge­stell­te Ur­kun­de die Vor­aus­set­zun­gen des § 126 Abs. 1 BGB nicht erfüllt.

Darüber hin­aus ist es pro­zeßrecht­lich wirk­sam möglich, so­wohl die Kla­ge selbst als auch die nach § 253 Abs. 5 ZPO er­for­der­li­chen Ab­schrif­ten als Te­le­fax ein­zu­rei­chen (ständi­ge Recht­spre­chung, vgl. BGH 27. April 1999 - VI ZR 174/97 - NJW-RR 1999, 1251; LAG Rhein­land-Pfalz 24. Fe­bru­ar 2000 - 3 Ta 3/00 - NZA-RR 2000, 475; fer­ner zu § 130 Nr. 6 ZPO BAG 5. Ju­li 1990 - 8 AZB 16/89 - BA­GE 65, 255). In

 

- 8 -

ei­nem sol­chen Fal­le be­fin­det sich ein ori­gi­nal­un­ter­zeich­ne­tes Schriftstück nicht ein­mal bei den Pro­zeßak­ten, ge­schwei­ge denn beim An­spruchs­geg­ner.

e) Es be­steht des­halb kein Grund, ein als Te­le­fax über­mit­tel­tes Schrei­ben mit ei­ner tech­nisch über­mit­tel­ten Ab­bil­dung der Ori­gi­nal­un­ter­schrift nicht als aus­rei­chen­de schrift­li­che Gel­tend­ma­chung iSv. § 16 BRTV Bau an­zu­se­hen.

III. So­mit hat der Kläger, ver­tre­ten durch sei­ne Ge­werk­schaft, die rest­li­chen Vergütungs­ansprüche für No­vem­ber und De­zem­ber 1996 in­ner­halb der zwei­mo­na­ti­gen Aus­schlußfrist schrift­lich gel­tend ge­macht. Dem steht nicht ent­ge­gen, daß das Te­le­fax mit dem Zu­satz „i.A." und ei­nem Na­men un­ter­zeich­net wur­de, der mit dem ma­schi­nen­schrift­lich wie­der­ge­ge­be­nen Na­men nicht übe­rein­stimmt. Ei­ne Zurück­wei­sung der Gel­tend­ma­chung we­gen Han­delns ei­nes nicht be­vollmäch­tig­ten Drit­ten ist von den Tat­sa­chen­in­stan­zen nicht fest­ge­stellt wor­den und des­halb re­vi­si­ons­recht­lich un­be­acht­lich. Die Kla­ge ist in vol­lem Um­fan­ge be­gründet.

Grie­be­ling 

Müller-Glöge 

Kreft

Schwe­feß 

Busch­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 313/99  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880