Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Geschäftsführer: Arbeitsgericht, Geschäftsführer: Abberufung, Geschäftsführer: Kündigung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZB 46/14
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 22.10.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein - 4 Ta 52/14
   

Bun­des­ar­beits­ge­richt

10 AZB 46/14

4 Ta 52/14

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Schles­wig-Hol­stein

Be­schluss

 

In Sa­chen

Kläger, Be­schwer­deführer und Rechts­be­schwer­deführer,

pp.

Be­klag­te, Be­schwer­de­geg­ne­rin und Rechts­be­schwer­de­geg­ne­rin,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts am 22. Ok­to­ber 2014 be­schlos­sen:

1. Auf die Rechts­be­schwer­de des Klägers wird der Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein vom 29. April 2014 - 4 Ta 52/14 - auf­ge­ho­ben.

2. Auf die Be­schwer­de des Klägers wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ne­umüns­ter vom 18. De­zem­ber 2013 - 3 Ca 1259 a/13 - ab­geändert:

- 2 -

Der Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen ist zulässig.

3. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Be­schwer­de- und des Rechts­be­schwer­de­ver­fah­rens zu tra­gen.

4. Der Streit­wert wird auf 30.000,00 Eu­ro fest­ge­setzt.

 

Gründe


I. Die Par­tei­en strei­ten über die Zulässig­keit des Rechts­wegs zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen.

Der Kläger schloss am 17. Ju­li 2001 ei­nen An­stel­lungs­ver­trag mit der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten, der K W GmbH. Da­nach war er ab dem 1. Sep­tem­ber 2001 als Ver­kaufs­di­rek­tor Key Ac­count für die K W Grup­pe Deutsch­land ein­ge­stellt.

Mit Be­schluss der Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung der Be­klag­ten vom 4. Ju­li 2005 wur­de der Kläger zu de­ren Geschäftsführer be­stellt. Die Ein­tra­gung in das Han­dels­re­gis­ter er­folg­te am 25. Au­gust 2005. Anläss­lich der Be­stel­lung des Klägers zum Geschäftsführer tra­fen die Par­tei­en kei­ne wei­te­ren schrift­li­chen Ver­ein­ba­run­gen. In ei­nem Schrei­ben der Be­klag­ten vom 6. April 2005 hat­te die­se dem Kläger zur Er­nen­nung zum Geschäftsführer gra­tu­liert und dar­auf hin­ge­wie­sen, dass sein An­stel­lungs­ver­trag vom 17. Ju­li 2001 da­durch un­verändert blei­be und er wei­ter­hin ver­ant­wort­lich als Ver­triebs­di­rek­tor Dea­ler Di­vi­si­on Deutsch­land tätig sei.

Un­ter dem 6. März 2013 schloss der Kläger mit der Be­klag­ten in eng­li­scher Spra­che ei­nen Em­ploy­ment Contract.

Dort heißt es in § 1 Nr. 1:


„The Em­ployee is with ef­fect from Ja­nu­a­ry 1, 2013, to be em­ploy­ed as VP Kw Cen­tral Eu­ro­pe at Kw Deutsch­land GmbH, Ger­ma­ny. Se­nio­ri­ty is cal­cu­la­ted from 1st Sep­tem­ber 2001.”

 

- 3 -



In § 13 Nr. 2 des Ver­trags heißt es:


„The fo­re­go­ing con­sti­tu­tes the ent­i­re agree­ment bet­ween the par­ties and su­per­se­des all agree­ments and un­ter­ta­kings pre­vious­ly ma­de and gi­ven by and bet­ween the Em­ployee and the (bo­dies of the) Com­pa­ny and/or com­pa­nies af­fi­lia­ted with the Com­pa­ny.“

Der Kläger er­hielt zu­letzt ein Grund­ge­halt in Höhe von 156.744,00 Eu­ro im Jahr und ei­ne Bo­nus­zah­lung in Höhe von 87.500,00 Eu­ro bei ei­ner 100 %igen Ziel­er­rei­chung.

Am 3. Sep­tem­ber 2013 eröff­ne­te der wei­te­re Geschäftsführer der Be­klag­ten, Herr S, dem Kläger, man wol­le sich von ihm tren­nen. Aus­weis­lich der Nie­der­schrift über ei­ne außer­or­dent­li­che Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung der Be­klag­ten vom 16. Sep­tem­ber 2013 be­schloss die Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung, den Kläger als Geschäftsführer ab­zu­be­ru­fen und sei­nen Dienst­ver­trag or­dent­lich zum 30. Sep­tem­ber 2014 zu kündi­gen. Der Kläger er­hielt noch am 16. Sep­tem­ber 2013 per E-Mail Kennt­nis von sei­ner Ab­be­ru­fung.

Mit Schrei­ben der Be­klag­ten vom 16. Sep­tem­ber 2013, dem Kläger zu­ge­gan­gen am 17. Sep­tem­ber 2013, teil­te die­se ihm noch­mals mit, er sei mit so­for­ti­ger Wir­kung als Geschäftsführer ab­be­ru­fen wor­den. Zu­dem kündig­te sie den be­ste­hen­den Dienst­ver­trag or­dent­lich zum 30. Sep­tem­ber 2014 und stell­te ihn für die Rest­lauf­zeit des Ver­trags von der Ver­pflich­tung zur Ar­beits­leis­tung frei. Die Ab­be­ru­fung des Klägers als Geschäftsführer der Be­klag­ten wur­de am 14. Ok­to­ber 2013 in das Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen.

Am 7. Ok­to­ber 2013 ging beim Ar­beits­ge­richt per Fax und am 10. Ok­to­ber 2013 im Ori­gi­nal ei­ne Kla­ge­schrift des Klägers ein. Dar­in hat er ua. be­an­tragt fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die von der Be­klag­ten aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung vom 16. Sep­tem­ber 2013 we­der zum 30. Sep­tem­ber 2014 noch zu ei­nem späte­ren Ter­min auf­gelöst wird.

Die Kla­ge­schrift wur­de der Be­klag­ten am 15. Ok­to­ber 2013 zu­ge­stellt.

- 4 -


Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten sei eröff­net. Er sei auf Grund­la­ge ei­nes zu kei­nem Zeit­punkt be­en­de­ten Ar­beits­verhält­nis­ses beschäftigt ge­we­sen.

Der Kläger hat be­an­tragt


1. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die von der Be­klag­ten aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung vom 16. Sep­tem­ber 2013 we­der zum 30. Sep­tem­ber 2014 noch zu ei­nem späte­ren Ter­min auf­gelöst wird;

2. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auch nicht durch an­de­re Be­en­di­gungs­tat­bestände en­det, son­dern zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen über den 30. Sep­tem­ber 2014 hin­aus fort­be­steht;

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm ein qua­li­fi­zier­tes Zwi­schen­zeug­nis zu er­tei­len, das sich auf Art und Dau­er so­wie Führung und Leis­tung im Ar­beits­verhält­nis er­streckt;

4. den im News­let­ter der Kw Ger­ma­ny GmbH am 11. Sep­tem­ber 2013 veröffent­lich­ten zwei­ten Ab­satz zu den Ände­run­gen im Ma­nage­ment/Cen­tral Eu­ro­pe zu wi­der­ru­fen und da­hin ge­hend zu be­rich­ti­gen, dass er nicht als „Exe­cu­ti­ve Vice Pre­si­dent“, son­dern als „Vice Pre­si­dent“ tätig ge­wor­den ist, dass er nicht von sei­ner Po­si­ti­on zurück­ge­tre­ten ist und er das Un­ter­neh­men nicht, ins­be­son­de­re nicht ein­ver­nehm­lich, ver­las­sen wird;

für den Fall des Ob­sie­gens mit dem An­trag zu 1.,

5. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen als Vice Pre­si­dent Kw Cen­tral Eu­ro­pe bis zur rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung über den An­trag zu 1. wei­ter­zu­beschäfti­gen;

für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem An­trag zu 1.,

6. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm ein qua­li­fi­zier­tes End­zeug­nis zu er­tei­len, das sich auf Art und Dau­er so­wie Führung und Leis­tung im Ar­beits­verhält­nis er­streckt.

- 5 -


Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, für die Kla­ge sei gemäß § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG der Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen nicht eröff­net. Wei­te­re Ver­trags­verhält­nis­se ge­be es nicht.

Ar­beits­ge­richt und Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­ben den Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen für un­zulässig erklärt. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­be­schwer­de be­gehrt der Kläger wei­ter­hin, den Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten für zulässig zu erklären.

II. Die Rechts­be­schwer­de ist be­gründet. Der Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen ist zulässig.

1. Nach § 2 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. a und Buchst. b ArbGG sind die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen aus­sch­ließlich zuständig für bürger­li­che Rechts­strei­tig­kei­ten zwi­schen Ar­beit­neh­mern und Ar­beit­ge­bern aus dem Ar­beits­verhält­nis und über das Be­ste­hen oder Nicht­be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses. Wer Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des Ar­beits­ge­richts­ge­set­zes ist, be­stimmt § 5 ArbGG.

a) Nach § 5 Abs. 1 Satz 1 ArbGG sind Ar­beit­neh­mer Ar­bei­ter und An­ge­stell­te so­wie die zu ih­rer Be­rufs­aus­bil­dung Beschäftig­ten. In Be­trie­ben ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son oder ei­ner Per­so­nen­ge­samt­heit gel­ten je­doch nach § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG Per­so­nen nicht als Ar­beit­neh­mer, die kraft Ge­set­zes, Sat­zung oder Ge­sell­schafts­ver­trags al­lein oder als Mit­glie­der des Ver­tre­tungs­or­gans zur Ver­tre­tung der ju­ris­ti­schen Per­son oder der Per­so­nen­ge­samt­heit be­ru­fen sind. Für ei­nen Rechts­streit zwi­schen dem Ver­tre­tungs­or­gan und der ju­ris­ti­schen Per­son sind nach die­ser ge­setz­li­chen Fik­ti­on die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen nicht zuständig.

b) Die Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG greift un­abhängig da­von ein, ob das der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­de Rechts­verhält­nis ma­te­ri­ell-recht­lich als frei­es Dienst­verhält­nis oder als Ar­beits­verhält­nis aus­ge­stal­tet ist. Sie soll si­cher­stel­len, dass die Mit­glie­der der Ver­tre­tungs­or­ga­ne mit der ju­ris­ti­schen Per­son kei­nen Rechts­streit im „Ar­beit­ge­ber­la­ger“ vor dem Ar­beits­ge­richt führen (BAG 20. Au­gust 2003 - 5 AZB 79/02 - zu B I 3 der Gründe,

- 6 -

BA­GE 107, 165). Auch wenn ein An­stel­lungs­verhält­nis zwi­schen der ju­ris­ti­schen Per­son und dem Mit­glied des Ver­tre­tungs­or­gans we­gen des­sen star­ker in­ter­ner Wei­sungs­abhängig­keit als Ar­beits­verhält­nis zu qua­li­fi­zie­ren ist und des­halb ma­te­ri­el­les Ar­beits­recht zur An­wen­dung kommt, sind zur Ent­schei­dung ei­nes Rechts­streits aus die­ser Rechts­be­zie­hung die or­dent­li­chen Ge­rich­te be­ru­fen, so­lan­ge die Fik­ti­on Wir­kung ent­fal­tet (BAG 23. Au­gust 2011 - 10 AZB 51/10 - Rn. 12 mwN, BA­GE 139, 63).

2. Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen ist der Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten zulässig.

a) Die Kla­ge enthält aus­sch­ließlich Kla­ge­anträge, die nur dann be­gründet sein können, wenn das Rechts­verhält­nis als Ar­beits­verhält­nis ein­zu­ord­nen ist und nach wirk­sa­mer Be­en­di­gung der Or­gan­stel­lung als sol­ches fort­be­stand oder wie­der auf­leb­te. In die­sen Fällen (sic-non-Fälle) eröff­net bei strei­ti­ger Tat­sa­chen­grund­la­ge die bloße Rechts­an­sicht der Kla­ge­par­tei, es han­de­le sich um ein Ar­beits­verhält­nis, den Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten (BAG 15. No­vem­ber 2013 - 10 AZB 28/13 - Rn. 21 mwN).

aa) Mit sei­nen Fest­stel­lungs­anträgen zu 1. und 2. macht der Kläger den Fort­be­stand ei­nes sei­ner Auf­fas­sung nach be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses gel­tend. Mit sei­nem un­ech­ten Hilfs­an­trag zu 5. be­gehrt er für den Fall des Ob­sie­gens mit sei­nem Fest­stel­lungs­an­trag die vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung in die­sem Ar­beits­verhält­nis.

bb) Auch der An­trag zu 3. und der Hilfs­an­trag zu 6. können nur Er­folg ha­ben, wenn sich der Kläger in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zur Be­klag­ten be­fin­det bzw. be­fand. Mit die­sen be­gehrt er ein qua­li­fi­zier­tes Zwi­schen­zeug­nis über Art und Dau­er so­wie Führung und Leis­tung „im Ar­beits­verhält­nis“ bzw. ein ent­spre­chen­des End­zeug­nis.

cc) Eben­so lässt sich hin­sicht­lich des An­trags zu 4. der Kla­ge­be­gründung ent­neh­men, dass der Kläger den Wi­der­rufs- und Be­rich­ti­gungs­an­spruch aus­sch­ließlich aus dem von ihm be­haup­te­ten Ar­beits­verhält­nis ab­lei­tet und mit dem

- 7 -

von ihm gel­tend ge­mach­ten Fort­be­ste­hen die­ses Ar­beits­verhält­nis­ses be­gründet. Zwar könn­te ein sol­cher An­trag grundsätz­lich auch im Fall des Vor­lie­gens ei­nes Dienst­ver­trags er­folg­reich sein. Der Kläger be­stimmt je­doch al­lei­ne den Streit­ge­gen­stand (§ 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO) und hat sich vor­lie­gend auf ei­nen mögli­chen An­spruch aus sei­nem Ar­beits­verhält­nis be­schränkt.

b) Nach der Be­en­di­gung der Or­gan­stel­lung und da­mit nach dem Weg­fall der Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG sind die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen be­ru­fen, über die­se ar­beits­recht­li­chen Streit­ge­genstände zu ent­schei­den.

aa) Nach bis­he­ri­ger Se­nats­recht­spre­chung müssen die Vor­aus­set­zun­gen für das Ein­grei­fen der Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG im Zeit­punkt der Zu­stel­lung der Kla­ge vor­lie­gen. Ist ein Geschäftsführer zu die­sem Zeit­punkt noch nicht wirk­sam ab­be­ru­fen, ist und bleibt für die Kla­ge der Rechts­weg zu den or­dent­li­chen Ge­rich­ten und nicht zu den Ar­beits­ge­rich­ten zulässig (BAG 15. No­vem­ber 2013 - 10 AZB 28/13 - Rn. 23 mwN). Hier­an hält der Se­nat nicht wei­ter fest. Nachträgli­che zuständig­keits­be­gründen­de Umstände sind viel­mehr auch dann zu berück­sich­ti­gen, wenn ein zum Zeit­punkt der Kla­ge­er­he­bung vor dem Ar­beits­ge­richt noch nicht ab­be­ru­fe­ner Geschäftsführer vor ei­ner rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung über die Rechts­weg­zuständig­keit ab­be­ru­fen wird. Da­mit entfällt die Fik­ti­ons­wir­kung des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG.

(1) Nach all­ge­mei­nen zi­vil­pro­zes­sua­len Grundsätzen rich­tet sich die Ent­schei­dung über die Zulässig­keit des Rechts­wegs zunächst nach den tatsächli­chen Umständen zum Zeit­punkt des Ein­tritts der Rechtshängig­keit (MüKoZ­PO/Zim­mer­mann 4. Aufl. § 17a GVG Rn. 8; Kis­sel/May­er GVG 7. Aufl. § 17 Rn. 9 f.). Nachträgli­che Verände­run­gen führen grundsätz­lich nicht zum Ver­lust des ein­mal ge­ge­be­nen Rechts­wegs. Die­ser in § 17 Abs. 1 Satz 1 GVG ent­hal­te­ne Grund­satz der per­pe­tua­tio fo­ri gilt je­doch nur rechts­we­ger­hal­tend. Al­le bis zur letz­ten Tat­sa­chen­ver­hand­lung ein­tre­ten­den Umstände, wel­che die zunächst be­ste­hen­de Un­zulässig­keit des Rechts­wegs be­sei­ti­gen, sind da­ge­gen zu berück­sich­ti­gen, so­fern nicht vor­her ein (rechts­kräfti­ger) Ver­wei­sungs­be­schluss er­geht (Kis­sel NJW 1991, 945, 948 ff.; Baum­bach/Lau­ter­bach/Al­bers/Hart­mann 72. Aufl. § 17 GVG Rn. 3, § 261 ZPO Rn. 31; MüKoZ­PO/Zim­mer­mann § 17

- 8 -

GVG Rn. 6; Mu­sielak/Witt­schier 11. Aufl. § 17 GVG Rn. 4; Prütting/Gehr­lein/Bitz 5. Aufl. § 17 GVG Rn. 7; St­ein/Jo­nas/Ja­cobs 22. Aufl. § 17 GVG Rn. 12; Tho­mas/Putzo/Hüßte­ge 35. Aufl. § 17 GVG Rn. 3; Wiec­zo­rek/Schütze/Schrei­ber 3. Aufl. § 17 GVG Rn. 4; Zöller/Lücke­mann 30. Aufl. § 17 GVG Rn. 2). Wird vor­ab gemäß § 17a Abs. 3 GVG über die Rechts­weg­zuständig­keit ent­schie­den, sind späte­re zuständig­keits­be­gründen­de Verände­run­gen auch im Rah­men des Be­schwer­de­ver­fah­rens nach § 17a Abs. 4 GVG zu berück­sich­ti­gen, wenn sie dort zulässi­ger­wei­se ein­geführt wer­den können (BGH 18. Mai 1995 - I ZB 22/94 - zu II 3 a der Gründe, BGHZ 130, 13; Zöller/Lücke­mann aaO). Dies dient vor al­lem der Pro­zessöko­no­mie (Kis­sel NJW 1991, 945, 948; Wiec­zo­rek/Schütze/Schrei­ber aaO; Zöller/Lücke­mann aaO) und soll ver­mei­den, dass ein Rechts­streit ver­wie­sen wird, auch wenn zum Zeit­punkt der Ent­schei­dung über die Zulässig­keit des Rechts­wegs die Zuständig­keit des ent­schei­den­den Ge­richts be­gründet ist. Die veränder­ten zuständig­keits­re­le­van­ten Umstände können da­mit da­zu führen, dass ein ursprüng­lich be­gründe­ter Ver­wei­sungs­an­trag un­be­gründet wird (MüKoZ­PO/Be­cker-Eber­hard § 261 Rn. 80; zur Möglich­keit der Er­le­di­gungs­erklärung in ei­nem sol­chen Fall: BGH 11. Ja­nu­ar 2001 - V ZB 40/99 -).

(2) So­weit der Se­nat die Auf­fas­sung ver­tre­ten hat, es kom­me für das Ein­grei­fen der Fik­ti­ons­wir­kung des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG aus­sch­ließlich auf die Umstände zum Zeit­punkt der Kla­ge­er­he­bung an (vgl. BAG 15. No­vem­ber 2013 - 10 AZB 28/13 - Rn. 23; 26. Ok­to­ber 2012 - 10 AZB 55/12 - Rn. 23), wird hier­an nicht fest­ge­hal­ten (kri­tisch auch Pröpper Gmb­HR 2013, 255 ff.). Zwar ist die­ser Zeit­punkt zunächst ent­schei­dend für die Be­stim­mung des zuständi­gen Ge­richts und ge­eig­net, rechts­si­cher fest­zu­stel­len, ob § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG der Zuständig­keit der Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen ent­ge­gen­steht. Ei­ne Durch­bre­chung der all­ge­mei­nen Grundsätze über die Berück­sich­ti­gung zuständig­keits­be­gründen­der Umstände recht­fer­tigt dies je­doch nicht und ei­ne sol­che gibt § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG auch nicht vor. Die Ab­be­ru­fung als Geschäftsführer lässt sich auch zu je­dem späte­ren Zeit­punkt si­cher fest­stel­len. Das aus­sch­ließli­che Ab­stel­len auf den Zeit­punkt der Kla­ge­er­he­bung eröff­net da­ge­gen die Möglich­keit ei­ner Ma­ni­pu­la­ti­on. Käme es al­lein auf die­sen Zeit­punkt an, hätten es

- 9 -

die Ge­sell­schaf­ter nach ei­ner Kündi­gung in der Hand, durch ein Hin­aus­schie­ben der Ab­be­ru­fungs­ent­schei­dung ei­ne Zuständig­keit der Ar­beits­ge­rich­te auch in den Fällen aus­zu­sch­ließen, in de­nen un­zwei­fel­haft ein Ar­beits­verhält­nis vor­liegt. Der Kläger hat nämlich in ei­nem sol­chen Fall gemäß § 4 Satz 1 KSchG in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang der Kündi­gung Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu er­he­ben, um den Ein­tritt der Fik­ti­ons­wir­kung des § 7 KSchG zu ver­hin­dern. Die nachträgli­che Berück­sich­ti­gung von Umständen, wel­che die Zulässig­keit des be­schrit­te­nen Rechts­wegs erst be­gründen, ver­hin­dert im Übri­gen bei meh­re­ren nach­ein­an­der erklärten Kündi­gun­gen re­gelmäßig auch ei­ne Auf­spal­tung der Zuständig­keit in Abhängig­keit vom Zeit­punkt der Ab­be­ru­fung des Geschäftsführers.

bb) Nach die­sen Grundsätzen ist vor­lie­gend der Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen zulässig. Zum Zeit­punkt der Zu­stel­lung der Kla­ge am 15. Ok­to­ber 2013 war der Kläger nicht mehr Geschäftsführer der Be­klag­ten, son­dern durch die­se be­reits ab­be­ru­fen.

(1) Der Wi­der­ruf der Be­stel­lung als Geschäftsführer muss durch die Ge­sell­schaf­ter er­fol­gen und dem Geschäftsführer ge­genüber erklärt wer­den. Mit Zu­gang der ent­spre­chen­den Erklärung wird der Wi­der­ruf wirk­sam. Die­ser be­darf kei­ner be­son­de­ren Form (Roth/Alt­mep­pen/Alt­mep­pen Gmb­HG 7. Aufl. § 38 Rn. 22). Die Tat­sa­che der Ab­be­ru­fung ist zwar gemäß § 39 Abs. 1 Gmb­HG zur Ein­tra­gung in das Han­dels­re­gis­ter an­zu­mel­den, die Ein­tra­gung wirkt je­doch nur de­kla­ra­to­risch. Die feh­len­de Ein­tra­gung be­ein­träch­tigt des­halb die Wirk­sam­keit der dem Geschäftsführer ge­genüber erklärten Ab­be­ru­fung nicht (Baum­bach/Hu­eck/Zöll­ner/Noack Gmb­HG 20. Aufl. § 39 Rn. 24; Hens­s­ler/Strohn/Oet­ker 2. Aufl. Gmb­HG § 39 Rn. 16; Roth/Alt­mep­pen/Alt­mep­pen § 38 Rn. 23; § 39 Rn. 5).

(2) Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts und dem bei­der­sei­ti­gen Vor­trag ist die Ab­be­ru­fung des Klägers als Geschäftsführer durch Be­schluss vom 16. Sep­tem­ber 2013 er­folgt. Die­ser Be­schluss wur­de dem Kläger noch am 16. Sep­tem­ber 2013 per E-Mail mit­ge­teilt. Die Ein­tra­gung in das Han­dels­re­gis­ter er­folg­te - oh­ne dass es hier­auf we­gen de­ren rein de­kla­ra­to­ri­scher

- 10 -

Wir­kung ankäme - am 14. Ok­to­ber 2013 und da­mit am Tag vor der Kla­ge­zu­stel­lung, die am 15. Ok­to­ber 2013 er­folg­te. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist es un­er­heb­lich, dass die Ab­be­ru­fung zeit­gleich bzw. na­he­zu zeit­gleich mit dem Aus­spruch der Kündi­gung „in ei­nem Akt“ er­folg­te. Dies ändert nichts dar­an, dass nach Ab­be­ru­fung als Geschäftsführer die Fik­ti­ons­wir­kung des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG nicht mehr grei­fen kann.

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 ZPO, die Streit­wert­fest­set­zung auf § 63 GKG.


Linck

Bru­ne

W. Rein­fel­der

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZB 46/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880