Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Gewerkschaft, Mitgliederwerbung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 AZR 179/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.06.2010
   
Leit­sätze: Das Ver­lan­gen ei­ner Ge­werk­schaft, ein­mal im Ka­len­der­halb­jahr im Be­trieb Mit­glie­der­wer­bung durch be­triebs­frem­de Be­auf­trag­te zu be­trei­ben, ent­spricht in der Re­gel dem Ge­bot prak­ti­scher Kon­kor­danz.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Neuruppin, Urteil vom 6.03.2008, 1 Ca 1495/07
Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 5.11.2008, 23 Sa 919/08
   

1 AZR 179/09

23 Sa 919/08

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am 22. Ju­ni 2010

UR­TEIL

Rad­t­ke, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,


 

- 2 -

hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 22. Ju­ni 2010 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts Schmidt, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Linck und Dr. Koch so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Gentz und Hay­en für Recht er­kannt:

1. Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg vom 5. No­vem­ber 2008 - 23 Sa 919/08 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Kläge­rin hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über das be­trieb­li­che Zu­tritts­recht ei­ner Ge­werk­schaft zum Zwe­cke der Mit­glie­der­wer­bung.

Die Be­klag­te be­treibt ein Hoch- und Tief­bau­un­ter­neh­men. Bei ihr be­steht kein Be­triebs­rat. Sie gehört kei­ner ta­rif­sch­ließen­den Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung an. Auf die bei ihr be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­se fin­det kraft All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung der Bun­des­rah­men­ta­rif­ver­trag für das Bau­ge­wer­be (BRTV) An­wen­dung. Kläge­rin ist die In­dus­trie­ge­werk­schaft Bau­en-Agrar-Um­welt. Die­se ist für den Be­trieb der Be­klag­ten sat­zungs­gemäß zuständig.

Am 16. und 23. Au­gust 2007 be­such­ten be­triebs­frem­de Be­auf­trag­te der

Kläge­rin teil­wei­se während des lau­fen­den Be­triebs Bau­stel­len der Be­klag­ten. Die­se un­ter­sag­te der Kläge­rin dar­auf­hin, Mit­ar­bei­ter während der Ar­beits­zeit von der Ar­beit ab­zu­hal­ten bzw. die Bau­stel­len zu be­tre­ten. Am 3. und 6. Sep­tem­ber, 18. Ok­to­ber 2007 so­wie am 21. und 27. Fe­bru­ar 2008 kam es während der Pau­sen­zei­ten zu wei­te­ren Be­su­chen von Ver­tre­tern der Kläge­rin auf Bau­stel­len der Be­klag­ten. Am 11. Ok­to­ber 2007 wur­den die­se von der


- 3 -

Be­klag­ten auf­ge­for­dert, ei­ne be­tre­te­ne Bau­stel­le wie­der zu ver­las­sen. Am 15. Ok­to­ber 2007 ver­hin­der­te die Be­klag­te den Be­such ei­ner Bau­stel­le.

En­de Ok­to­ber 2007 un­ter­zeich­ne­ten 44 Beschäftig­te der Be­klag­ten ein

von die­ser vor­for­mu­lier­tes Schrei­ben. Dar­in erklärten sie, an wei­te­ren Be­su­chen be­triebs­frem­der Ge­werk­schafts­ver­tre­ter nicht mehr in­ter­es­siert zu sein. Die bei­na­he wöchent­li­chen Be­su­che sei­en überflüssig und lästig, weil sie hier­durch ab­ge­hal­ten würden, die Frühstücks- und Mit­tags­pau­sen in Ru­he zu ver­brin­gen.

Die Kläge­rin hat gel­tend ge­macht, ihr ste­he aus Art. 9 Abs. 3 GG so­wie

aus § 13 BRTV ein un­ein­ge­schränk­tes Zu­tritts­recht zu den Bau­stel­len der Be­klag­ten zu. Ein sol­ches Zu­tritts­recht er­ge­be sich auch aus Art. 51 Abs. 2 der Ver­fas­sung des Lan­des Bran­den­burg (LV), wo­nach Ge­werk­schaf­ten nach Maßga­be der Ge­set­ze das Recht auf Zu­tritt zu al­len Be­trie­ben, Un­ter­neh­men und Dienst­stel­len ha­ben. Die Häufig­keit der Be­su­che müsse nicht be­gründet wer­den. Je­den­falls ha­be der Zu­tritt we­gen des häufi­gen Per­so­nal­wech­sels auf den Bau­stel­len in kur­zen Abständen zu er­fol­gen. Die Erklärun­gen ei­nes Teils der Be­leg­schaft sei­en of­fen­bar auf Druck der Be­klag­ten zu­stan­de ge­kom­men. Der Be­triebs­frie­den sei nicht gefähr­det, weil in Be­trie­ben über ge­werk­schaft­li­che For­de­run­gen oh­ne­hin kon­tro­vers dis­ku­tiert wer­de.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

1. den Zu­tritt der Si­cher­heits­klei­dung tra­gen­den Ge-

werk­schafts­se­kretäre P H, U K, J S, J R und H K je­weils ein­zeln oder zu zweit oder zusätz­lich mit ei­nem von der Kläge­rin be­nann­ten ge­werk­schaft­li­chen Be­auf­trag­ten, eben­falls Si­cher­heits­klei­dung tra­gend, ein­mal wöchent­lich in den Pau­sen­zei­ten der von der Be­klag­ten beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer so­wie vor Be­ginn und nach Be­en­di­gung von de­ren Ar­beits­zei­ten zu den von der Be­klag­ten be­trie­be­nen Bau­stel­len zum Zweck der Mit­glie­der­wer­bung und der In­for­ma­ti­on über die sat­zungs­gemäßen Auf­ga­ben der Kläge­rin, ins­be­son­de­re die ak­tu­el­le Ta­ri­fent­wick­lung, den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn so­wie den Ge­sund­heits­schutz durch Über­rei­chen von Broschüren, For­mu­la­ren und Flugblättern und durch Führen persönli­cher Gespräche nach vor­he­ri­ger Un­ter­rich­tung des je­wei­li­gen für die Bau­stel­le zuständi­gen Bau­lei­ters oder des Stell­ver­tre­ters über


- 4 -

den be­vor­ste­hen­den Zu­tritt zu dul­den;

2. hilfs­wei­se, den Zu­tritt gemäß An­trag zu 1) le­dig­lich ein­mal zweiwöchent­lich zu ge­stat­ten;

3. hilfs­wei­se, den Zu­tritt gemäß An­trag zu 1) le­dig­lich ein­mal mo­nat­lich zu ge­stat­ten;

4. hilfs­wei­se, den Zu­tritt gemäß An­trag zu 1) zu den Un­terkünf­ten und So­zi­alräum­en zu dul­den;

5. hilfs­wei­se, den Zu­tritt gemäß An­trag zu 1), hilfs­wei­se zu 2), hilfs­wei­se zu 3) und hilfs­wei­se zu 4) mit der Maßga­be, bei Ver­mei­dung jeg­li­cher Störung des Be­triebs­ab­laufs und des Be­triebs­frie­dens und so­weit nicht be­deu­ten­de Ge­heim­hal­tungs- und Si­cher­heits­in­ter­es­sen der Be­klag­ten dem ent­ge­gen­ste­hen, zu dul­den.

Die Be­klag­te hat zur Be­gründung ih­res Ab­wei­sungs­an­trags aus­geführt,

aus Art. 9 Abs. 3 GG er­ge­be sich kein Zu­tritts­recht, weil sie man­gels Ta­rif­bin­dung kei­ner­lei Rechts­be­zie­hung zur Kläge­rin un­ter­hal­te. Art. 51 LV ent­hal­te le­dig­lich ei­nen Pro­gramm­satz oh­ne ei­ge­nen Re­ge­lungs­ge­halt. § 13 BRTV gewähre Ge­werk­schafts­ver­tre­tern kein Zu­tritts­recht zur Durchführung von Wer­be­maßnah­men.

Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ih­re Anträge wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Die Kläge­rin hat nicht dar­ge­legt, dass der

von ihr be­gehr­te Zu­tritt zu den von der Be­klag­ten be­trie­be­nen Bau­stel­len in den gel­tend ge­mach­ten Zeitabständen zu Zwe­cken der Mit­glie­der­wer­bung dem Ge­bot prak­ti­scher Kon­kor­danz ent­spricht.

I. Die Anträge zu 1) bis 4) sind zulässig. Sie sind dar­auf ge­rich­tet, die

Vor­nah­me ei­ner Hand­lung zu dul­den (§ 890 Abs. 1 Satz 1 ZPO).

1. Die Anträge bedürfen al­ler­dings der Aus­le­gung.


- 5 -

a) Die Kla­ge­anträge sind so zu ver­ste­hen, dass die Be­klag­te den Zu­tritt
von höchs­tens zwei na­ment­lich be­nann­ten Ge­werk­schafts­se­kretären - Si­cher­heits­klei­dung tra­gend - oder ein­zel­nen Ge­werk­schafts­se­kretären zu­sam­men mit ei­nem von der Kläge­rin be­nann­ten Be­auf­trag­ten zu den von ihr be­trie­be­nen Bau­stel­len dul­den soll.

b) Die Dul­dung des Zu­tritts ist auf die Pau­sen­zei­ten so­wie die Zei­ten vor
und un­mit­tel­bar nach Be­ginn der Ar­beits­zeit be­schränkt. Die Anträge 1) bis 3) un­ter­schei­den sich da­bei durch den je­wei­li­gen Zeit­rhyth­mus. Die Kläge­rin hat in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat klar­ge­stellt, dass die Be­su­che auf den Bau­stel­len ein­mal in ei­ner Ka­len­der­wo­che, ein­mal in zwei Wo­chen oder in ei­nem Ka­len­der­mo­nat je­weils an ei­nem Ar­beits­tag er­fol­gen sol­len, wo­bei sie die kon­kre­ten Ar­beits­ta­ge be­stim­men wol­le. So­weit Zu­tritt während der Pau­sen­zei­ten be­gehrt wird, be­zieht sich dies auf al­le Ru­he­pau­sen, al­so so­wohl auf die bei der Be­klag­ten be­ste­hen­de Frühstücks­pau­se als auch auf die Mit­tags­pau­se. Nach der Klar­stel­lung in der Re­vi­si­ons­ver­hand­lung be­an­sprucht die Kläge­rin den Zu­tritt ih­rer Be­auf­trag­ten zu ei­nem Zeit­punkt, der es ih­nen er­laubt, mit den Beschäftig­ten zu Be­ginn der Pau­sen­zei­ten Kon­takt auf­zu­neh­men und zum En­de der Pau­se die Bau­stel­le un­verzüglich zu ver­las­sen. Mit der von der Kläge­rin ver­lang­ten Dul­dung des Zu­tritts „vor Be­ginn und nach Be­en­di­gung der Ar­beits­zei­ten“ behält sich die Kläge­rin vor, selbst ent­schei­den zu können, wann sie die Bau­stel­le be­tritt und wie­der verlässt.

c) Un­ter „den von der Be­klag­ten be­trie­be­nen Bau­stel­len“ sind - wie die
Kläge­rin gleich­falls in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat klar­ge­stellt hat - Bau­stel­len zu ver­ste­hen, auf de­nen die Be­klag­te Dienst­leis­tun­gen er­bringt und der Kläge­rin das Zu­tritts­recht ermögli­chen kann. Der Zu­tritt soll da­bei nach vor­he­ri­ger Un­ter­rich­tung des für die je­wei­li­ge Bau­stel­le zuständi­gen Bau­lei­ters oder sei­nes Stell­ver­tre­ters er­fol­gen. Die Kläge­rin be­an­sprucht nach ih­ren Klar­stel­lun­gen ei­ne Ankündi­gungs­frist von ei­nem Tag.

d) Durch den Zu­tritt soll den Ver­tre­tern der Kläge­rin die Möglich­keit er
öff­net wer­den, die auf den je­wei­li­gen Bau­stel­len beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten über die ak­tu­el­le Ta­ri­fent­wick­lung, den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn


- 6 -

so­wie den Ge­sund­heits­schutz durch Über­rei­chen von Broschüren, For­mu­la­ren und Flugblättern so­wie durch das Führen von persönli­chen Gesprächen zu in­for­mie­ren.

e) Die Anträge zu 1) bis 3) sind auf­grund der Klar­stel­lun­gen der Kläge­rin

in der Re­vi­si­ons­ver­hand­lung schließlich so zu ver­ste­hen, dass da­mit grundsätz­lich der Zu­tritt zu den Or­ten be­gehrt wird, an de­nen die Beschäftig­ten der Be­klag­ten ih­re Pau­sen­zei­ten ver­brin­gen. Das ist übli­cher­wei­se ein Bau­wa­gen, kann auf klei­nen Bau­stel­len aber auch ein Bau­stel­len­fahr­zeug sein. So­weit die Kläge­rin im An­trag zu 4) die Dul­dung des Zu­tritts zu den Un­terkünf­ten und So­zi­alräum­en ver­langt, sind da­mit Bau­wa­gen und Auf­ent­haltsräume der Be­klag­ten ge­meint. Die Par­tei­en ha­ben in der Re­vi­si­ons­ver­hand­lung klar­ge­stellt, dass die Be­klag­te auf Bau­stel­len kei­ne Woh­nungs­un­terkünf­te mit Schlafplätzen un­terhält.

2. Die so ver­stan­de­nen Anträge zu 1) bis 4) genügen den Be­stimmt­heits-

an­for­de­run­gen des § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO und sind da­her zulässig.

a) Anträge, mit de­nen die Dul­dung von Hand­lun­gen ver­langt wird, müssen

die zu dul­den­den Hand­lun­gen so ge­nau be­zeich­nen, dass der in An­spruch Ge­nom­me­ne im Fal­le ei­ner dem An­trag ent­spre­chen­den ge­richt­li­chen Ent­schei­dung ein­deu­tig er­ken­nen kann, was von ihm ver­langt wird. Die­se Prüfung darf grundsätz­lich nicht in das Voll­stre­ckungs­ver­fah­ren ver­la­gert wer­den. Des­sen Auf­ga­be ist es zu klären, ob der Schuld­ner ei­ner Ver­pflich­tung nach­ge­kom­men ist, und nicht, wie die­se aus­sieht. Gleich­wohl sind bei Un­ter­las­sungs- und Dul­dungs­anträgen bis­wei­len ge­ne­ra­li­sie­ren­de For­mu­lie­run­gen un­ver­meid­lich. An­dern­falls würde die Möglich­keit, ge­richt­li­chen Rechts­schutz zu er­lan­gen, durch pro­zes­sua­le An­for­de­run­gen un­zu­mut­bar er­schwert, wenn nicht gar be­sei­tigt. Dem­ent­spre­chend sind die Ge­rich­te auch ver­pflich­tet, Anträge nach Möglich­keit so aus­zu­le­gen, dass ei­ne Sach­ent­schei­dung er­ge­hen kann (vgl. BAG 28. Fe­bru­ar 2006 - 1 AZR 460/04 - Rn. 21 mwN, BA­GE 117, 137).


- 7 -

b) Die­sen An­for­de­run­gen wer­den die Anträge zu 1) bis 4) noch ge­recht.

Die Kläge­rin hat den zu­tritts­be­rech­tig­ten Per­so­nen­kreis hin­rei­chend be­stimmt be­zeich­net. Auch der Zweck der Bau­stel­len­be­su­che ist hin­rei­chend kon­kret be­nannt. Nach den Klar­stel­lun­gen in der münd­li­chen Ver­hand­lung ist fer­ner deut­lich, in wel­chem zeit­li­chen Rhyth­mus und zu wel­chen Zei­ten die Kläge­rin die Bau­stel­len der Be­klag­ten be­tre­ten möch­te. Eben­so ist die Zeit­span­ne der vor­he­ri­gen Un­ter­rich­tung kon­kre­ti­siert. Der Zu­tritt wird zu den Or­ten be­gehrt, an de­nen die Beschäftig­ten der Be­klag­ten ih­re Pau­sen­zei­ten ver­brin­gen. Das ist oh­ne Wei­te­res be­stimm­bar. Die all­ge­mei­ne Ein­schränkung „Si­cher­heits­klei­dung tra­gend“ genügt den Be­stimmt­heits­an­for­de­run­gen. Im Zu­sam­men­hang mit der vor­he­ri­gen Un­ter­rich­tung von ei­nem be­vor­ste­hen­den Bau­stel­len­be­such kann die Kläge­rin die kon­kret er­for­der­li­che Si­cher­heits­klei­dung bei der Be­klag­ten er­fra­gen.

II. Die Anträge zu 1) bis 4) sind un­be­gründet. Die Kläge­rin kann von der

Be­klag­ten den dar­in be­gehr­ten Zu­tritt nicht ver­lan­gen. Sie hat des­sen Vor­aus­set­zun­gen nicht hin­rei­chend dar­ge­legt.

1. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin ist das Zu­tritts­recht be­triebs

frem­der Ge­werk­schafts­be­auf­trag­ter zum Be­trieb zum Zwe­cke der Mit­glie­der­wer­bung nicht aus­drück­lich ge­re­gelt.

a) Aus dem für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärten § 13 BRTV er­gibt sich kein

Recht be­triebs­frem­der Ge­werk­schafts­be­auf­trag­ter auf Zu­tritt zu den Bau­stel­len zum Zwe­cke der Mit­glie­der­wer­bung. Die Vor­schrift gewährt der Ge­werk­schaft nur ein ar­beits­schutz­recht­lich be­zo­ge­nes Zu­tritts­recht. Dies folgt aus dem sich aus Wort­laut, Ent­ste­hungs­ge­schich­te und Ge­samt­zu­sam­men­hang er­ge­ben­den Zweck die­ser Ta­rif­norm.

aa) Gemäß § 13 BRTV ist Ver­tre­tern der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en das Be­tre­ten

der Un­terkünf­te und So­zi­alräume ge­stat­tet. Die­ses Zu­tritts­recht be­steht be­reits nach dem Wort­laut der Ta­rif­re­ge­lung nicht un­be­schränkt, son­dern nur in Be­zug auf die Un­terkünf­te und So­zi­alräume. Der Zweck die­ser Ein­schränkung er­sch­ließt sich aus der Ta­rif­ge­schich­te.


- 8 -

bb) § 13 BRTV ist zum 1. Sep­tem­ber 2002 an die Stel­le des bis da­hin

gel­ten­den § 14 BRTV ge­tre­ten (Bie­der­mann/Möller BRTV - Kom­men­tar 7. Aufl. Erläute­run­gen zu § 13). Nach die­ser Vor­schrift galt für die Be­schaf­fen­heit der Un­terkünf­te auf Bau­stel­len das Ge­setz über die Un­ter­kunft bei Bau­ten vom 13. De­zem­ber 1934 (RGBl. I S. 1234). Des­sen § 1 wur­de - sprach­lich neu ge­fasst - un­ter gleich­zei­ti­ger Außer­kraft­set­zung des Ge­set­zes vom 13. De­zem­ber 1934 durch das Ge­setz über die Min­dest­an­for­de­run­gen an Un­terkünf­te für Ar­beit­neh­mer vom 23. Ju­li 1973 in § 120c Abs. 4 Ge­wO über­nom­men. Die­se Be­stim­mung wur­de durch das Drit­te Ge­setz zur Ände­rung der Ge­wer­be­ord­nung und sons­ti­ger ge­wer­be­recht­li­cher Vor­schrif­ten vom 24. Au­gust 2002 (BGBl. I S. 3412) auf­ge­ho­ben. Zu­gleich wur­de die Re­ge­lung des § 120c Abs. 4 Ge­wO - sprach­lich verändert - in § 45 Ar­bStättV auf­ge­nom­men. Mit der Re­form der Ar­beitsstätten­ver­ord­nung im Jah­re 2004 ist die­se Be­stim­mung mit Wir­kung vom 25. Au­gust 2004 in re­dak­tio­nell er­neut geänder­ter Form in § 6 Abs. 5 Ar­bStättV ein­gefügt wor­den. Nach­dem durch die zum 1. Ja­nu­ar 2003 in Kraft ge­tre­te­ne Ände­rung der Ge­wer­be­ord­nung vom 24. Au­gust 2002 der in § 14 Nr. 1.1 BRTV ent­hal­te­ne Ver­weis auf das Ge­setz über die Un­ter­kunft bei Bau­ten hinfällig ge­wor­den war, ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die­se Be­zug­nah­me ge­stri­chen und das in § 14 Nr. 2 BRTV ge­re­gel­te Zu­tritts­recht zu den Auf­ent­halts-, Wohn-, Schlaf-, Ver­pfle­gungs- und Kan­ti­nen­räum­en bei der Re­form des Bun­des­rah­men­ta­rif­ver­trags zum 1. Sep­tem­ber 2002 in ge­straff­ter Form in § 13 BRTV über­nom­men.

cc) Die Ta­rif­ge­schich­te des § 13 BRTV macht deut­lich, dass das dar­in

ge­re­gel­te Recht, Un­terkünf­te und So­zi­alräume zu be­tre­ten, den Ver­tre­tern der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nur ein­geräumt ist, um kon­trol­lie­ren zu können, ob der Ar­beit­ge­ber die­se Räume den ar­beits­schutz­recht­li­chen Vor­schrif­ten ent­spre­chend aus­ge­stat­tet hat. In­so­weit ergänzt die­se Vor­schrift nun­mehr die Be­stim­mun­gen der Ar­beitsstätten­ver­ord­nung, die zu­vor mit ver­gleich­ba­rem Re­ge­lungs­ge­halt in § 14 BRTV ent­hal­ten wa­ren. § 13 BRTV be­zweckt hin­ge­gen nicht, den Ge­werk­schaf­ten Zu­tritt zu den Un­terkünf­ten und So­zi­alräum­en für Wer­be­maßnah­men zu gewähren.


- 9 -

b) Aus Art. 51 Abs. 2 Satz 2 LV er­gibt sich gleich­falls kein Zu­tritts­recht
be­triebs­frem­der Ge­werk­schafts­be­auf­trag­ter zu Be­trie­ben. Da­nach ha­ben Ge­werk­schaf­ten nach Maßga­be der Ge­set­ze das Recht auf Zu­tritt zu al­len Be­trie­ben, Un­ter­neh­men und Dienst­stel­len. Art. 51 Abs. 2 Satz 2 LV gewährt da­mit nicht selbst ei­nen un­ein­ge­schränk­ten An­spruch auf Zu­tritt zu Be­trie­ben, son­dern ver­weist in­so­weit auf die Maßga­ben ge­setz­li­cher Be­stim­mun­gen.

c) Ein Zu­tritts­recht be­triebs­frem­der Ge­werk­schafts­be­auf­trag­ter zu Be
trie­ben folgt auch nicht aus Art. 2 Abs. 1 des Übe­r­ein­kom­mens Nr. 135 der In­ter­na­tio­na­len Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on vom 23. Ju­ni 1971 über Schutz und Er­leich­te­run­gen für Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter im Be­trieb (ILO-Übe­r­ein­kom­men Nr. 135), das durch Bun­des­ge­setz vom 23. Ju­li 1973 (BGBl. II S. 953) in­ner­deut­sches Recht ge­wor­den und gemäß der Be­kannt­ma­chung vom 19. No­vem­ber 1973 (BGBl. II S. 1595) am 26. Sep­tem­ber 1974 in Kraft ge­tre­ten ist. Da­nach sind zwar den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern im Be­trieb Er­leich­te­run­gen zu gewähren, die ge­eig­net sind, ih­nen die ra­sche und wirk­sa­me Durchführung ih­rer Auf­ga­ben zu ermögli­chen. Hier­durch geschützt sind je­doch nur be­triebs­an­gehöri­ge Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter. Dem steht auch Art. 3 des ILO-Übe­r­ein­kom­mens Nr. 135 nicht ent­ge­gen, wo­nach auch Ge­werk­schafts­ver­tre­ter Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter im Sin­ne des Übe­r­ein­kom­mens sein können, denn es gibt auch be­triebs­an­gehöri­ge Ge­werk­schafts­ver­tre­ter, zB ge­werk­schaft­li­che Ver­trau­ens­leu­te. Hin­zu kommt, dass die­ses Übe­r­ein­kom­men kei­ne un­mit­tel­ba­ren Rechts­ansprüche be­gründet. Es be­darf viel­mehr der Durchführung und ver­pflich­tet die da­zu be­ru­fe­nen in­ner­staat­li­chen Or­ga­ne und Verbände, ei­nen dem Übe­r­ein­kom­men ent­spre­chen­den Rechts­zu­stand her­zu­stel­len (BAG 19. Ja­nu­ar 1982 - 1 AZR 279/81 - zu I 2 a und b der Gründe, BA­GE 37, 331).

2. Ein be­trieb­li­ches Zu­tritts­recht der Ge­werk­schaf­ten zu Zwe­cken der

Mit­glie­der­wer­bung während der Pau­sen­zei­ten folgt hin­ge­gen aus der richter­recht­li­chen Aus­ge­stal­tung ih­rer durch Art. 9 Abs. 3 GG ga­ran­tier­ten Ko­ali­ti­ons-betäti­gungs­frei­heit.

a) Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts 29

und des Bun­des­ar­beits­ge­richts gehört zu der durch Art. 9 Abs. 3 GG ge-


- 10 -

schütz­ten ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­schen Betäti­gung ei­ner Ge­werk­schaft auch de­ren Mit­glie­der­wer­bung in den Be­trie­ben durch be­triebs­frem­de Be­auf­trag­te (BVerfG 14. No­vem­ber 1995 - 1 BvR 601/92 - zu B I 2 der Gründe, BVerfGE 93, 352; BAG 20. Ja­nu­ar 2009 - 1 AZR 515/08 - Rn. 38, AP GG Art. 9 Nr. 137 = EzA GG Art. 9 Nr. 96).

aa) Art. 9 Abs. 3 GG verbürgt als Dop­pel­grund­recht zum ei­nen für je­der

mann und al­le Be­ru­fe das Recht, zur Wah­rung und Förde­rung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen Ver­ei­ni­gun­gen zu bil­den. Das schließt das Recht ein, ei­ne der­ar­ti­ge Ko­ali­ti­on zu gründen, ihr bei­zu­tre­ten oder fern­zu­blei­ben. Geschützt ist zum an­de­ren die Ko­ali­ti­on selbst in ih­rem Be­stand, ih­rer or­ga­ni­sa­to­ri­schen Aus­ge­stal­tung und ih­ren Betäti­gun­gen, so­weit dies der Wahr­neh­mung oder Förde­rung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen dient (BVerfG 6. Fe­bru­ar 2007 - 1 BvR 978/05 - zu II 2 a der Gründe, NZA 2007, 394). Zu die­ser ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten Betäti­gung gehört auch die Wer­bung von Mit­glie­dern, von de­ren Zahl der Be­stand und die Durch­set­zungsfähig­keit ei­ner Ar­beit­neh­mer­ko­ali­ti­on abhängen (BVerfG 14. No­vem­ber 1995 - 1 BvR 601/92 - zu B I 2 der Gründe, BVerfGE 93, 352; BAG 20. Ja­nu­ar 2009 - 1 AZR 515/08 - Rn. 38, AP GG Art. 9 Nr. 137 = EzA GG Art. 9 Nr. 96).

bb) Art. 9 Abs. 3 GG überlässt der Ko­ali­ti­on die Wahl der Tätig­kei­ten und

der Mit­tel, mit de­nen sie die Förde­rung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen ver­folgt (BVerfG 10. Sep­tem­ber 2004 - 1 BvR 1191/03 - zu B II 1 der Gründe, AP GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 167 = EzA GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 136). Dem­ent­spre­chend be­fin­det ei­ne Ge­werk­schaft grundsätz­lich selbst über An­lass, In­halt, Ort und kon­kre­te Durchführung ih­rer Wer­bung um wei­te­re Mit­glie­der. Ei­ne ef­fek­ti­ve Wer­bung setzt Auf­merk­sam­keit und Auf­ge­schlos­sen­heit der um­wor­be­nen Ar­beit­neh­mer vor­aus. Hier­von kann vor al­lem im Be­trieb aus­ge­gan­gen wer­den. Dort wer­den die Fra­gen, Auf­ga­ben und Pro­ble­me deut­lich, auf die sich das Tätig­wer­den ei­ner Ge­werk­schaft be­zieht und an die die­se bei der Wer­bung neu­er Mit­glie­der an­knüpfen kann. Ei­ne Ge­werk­schaft kann des­halb nicht ge­ne­rell dar­auf ver­wie­sen wer­den, sie könne auch außer­halb des Be­triebs wer­ben (BAG 28. Fe­bru­ar 2006 - 1 AZR 460/04 - Rn. 38, BA­GE 117,


- 11 -

137). In glei­cher Wei­se liegt es grundsätz­lich an ihr zu be­stim­men, wel­che und wie vie­le Per­so­nen sie mit ei­ner von ihr kon­zi­pier­ten Wer­be­maßnah­me be­traut. Da­her un­terfällt nicht nur der Ort des Wer­bens, son­dern auch die per­so­nel­le Aus­wahl der Wer­ben­den dem Schutz­be­reich des Art. 9 Abs. 3 GG. Ei­ne Ge­werk­schaft braucht sich auch nicht dar­auf ver­wei­sen zu las­sen, aus­sch­ließlich be­triebs­zu­gehöri­ge Ar­beit­neh­mer mit der Durchführung von Mit­glie­der­wer­bung zu be­auf­tra­gen. Sie ist viel­mehr grundsätz­lich be­rech­tigt, sich hierfür auch be­triebs­frem­der Be­auf­trag­ter zu be­die­nen.

b) Zur Durchführung ei­ner Wer­be­maßnah­me im Be­trieb ist die Ge­werk

schaft auf die Mit­wir­kung des Ar­beit­ge­bers an­ge­wie­sen. An ihm liegt es, be­triebs­frem­den Ge­werk­schafts­be­auf­trag­ten den Zu­tritt zum Be­trieb zu gewähren und de­ren Ver­bleib auf dem Be­triebs­gelände zu dul­den. Das kann mit sei­nem durch Art. 13, Art. 14 Abs. 1 GG geschütz­ten Haus- und Ei­gen­tums­recht und sei­ner aus Art. 12 Abs. 1 GG fol­gen­den wirt­schaft­li­chen Betäti­gungs­frei­heit kol­li­die­ren (BAG 28. Fe­bru­ar 2006 - 1 AZR 460/04 - Rn. 41, BA­GE 117, 137). Der da­nach mögli­che Kon­flikt wi­der­strei­ten­der Grund­rech­te be­darf der Aus­ge­stal­tung durch die Rechts­ord­nung. Der Ge­setz­ge­ber ist da­zu be­ru­fen, Rechts­in­sti­tu­te oder Nor­men­kom­ple­xe zu schaf­fen, die zur ef­fek­ti­ven Nut­zung grund­recht­lich geschütz­ter Frei­hei­ten not­wen­dig sind (Die­te­rich RdA 2007, 110, 111). Da er je­doch bis­lang da­von ab­ge­se­hen hat, war die be­ste­hen­de Schutzlücke von den Ge­rich­ten im We­ge der Rechts­fort­bil­dung zu schließen (Schwar­ze RdA 2010, 115, 116). Da­zu hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt im Ur­teil vom 28. Fe­bru­ar 2006 ein Zu­tritts­recht ei­ner Ge­werk­schaft zum Zwe­cke der Mit­glie­der­wer­bung durch be­triebs­frem­de Ge­werk­schafts­be­auf­trag­te dem Grun­de nach an­er­kannt (- 1 AZR 460/04 - aaO).

3. Ob der je­weils kon­kret be­gehr­te Zu­tritt zu gewähren ist, rich­tet sich

nach den Umständen des Ein­zel­falls. Die­se be­stim­men sich nach dem von der Ge­werk­schaft zur Ent­schei­dung ge­stell­ten An­trag. Das dar­in zum Aus­druck kom­men­de Zu­tritts­be­geh­ren kon­kre­ti­siert den per­so­nel­len und or­ga­ni­sa­to­ri­schen Auf­wand des Ar­beit­ge­bers und lässt den Schluss auf die da­mit ein­her­ge­hen­den Störun­gen be­trieb­li­cher Abläufe und des Be­triebs­frie­dens so­wie der


 

- 12 -

dar­auf be­zo­ge­nen Grund­rechts­be­ein­träch­ti­gun­gen des Ar­beit­ge­bers zu. An­hand ei­nes sol­chen An­trags ha­ben die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen zu prüfen, ob das kon­kre­te Zu­tritts­ver­lan­gen die ge­genläufi­gen In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers hin­rei­chend berück­sich­tigt und da­mit dem Ge­bot prak­ti­scher Kon­kor­danz genügt.

4. Die For­mu­lie­rung ei­nes ge­ne­ra­li­sie­ren­den zu­kunfts­be­zo­ge­nen Leis
tungs­an­trags zur ge­richt­li­chen Durch­set­zung des Zu­tritts­rechts be­rei­tet al­ler­dings nicht un­er­heb­li­che Schwie­rig­kei­ten. Außer­halb ein­ma­li­ger und an­lass­be­zo­ge­ner Wer­be­maßnah­men, bei de­nen die ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung des Zu­tritts­rechts we­gen der Be­sorg­nis zeit­li­cher Über­ho­lung oh­ne­hin nur im We­ge des einst­wei­li­gen Rechts­schut­zes möglich ist (BAG 28. Fe­bru­ar 2006 - 1 AZR 460/04 - Rn. 45, BA­GE 117, 137), können im Er­kennt­nis­ver­fah­ren nicht vor­her­seh­ba­re be­trieb­li­che Be­lan­ge des Ar­beit­ge­bers auf­tre­ten, die da­zu führen, dass die Mit­glie­der­wer­bung der Ge­werk­schaft im Be­trieb in der von die­ser be­gehr­ten und ti­tu­lier­ten Art und Wei­se ein­ma­lig oder gar dau­er­haft zurück­ste­hen muss. Sol­che nicht ab­seh­ba­ren Ent­wick­lun­gen sind bei der An­trag­stel­lung re­gelmäßig nicht be­nenn­bar. Das hat al­ler­dings nicht zur Fol­ge, dass ein zu­kunfts­ge­rich­te­ter Leis­tungs­an­trag schon aus die­sem Grun­de ab­zu­wei­sen wäre. Sol­chen Be­lan­gen, die erst nach Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung auf­tre­ten, kann durch ei­ne Voll­stre­ckungs­ge­gen­kla­ge (§§ 767, 769 ZPO) be­geg­net wer­den.

5. Ein zu­kunfts­ge­rich­te­ter Leis­tungs­an­trag kann das Zu­tritts­be­geh­ren nur ty­pi­sie­rend be­schrei­ben. Das reicht aber grundsätz­lich aus, die da­durch re­gelmäßig be­trof­fe­nen schützens­wer­ten Be­lan­ge des Ar­beit­ge­bers zu er­ken­nen und ge­genüber dem Zu­tritts­be­geh­ren zu ge­wich­ten. Da­bei be­stim­men vor al­lem die Häufig­keit und die Dau­er des Zu­tritts­be­geh­rens das Aus­maß der Be­ein­träch­ti­gun­gen des Ar­beit­ge­bers und den von ihm zu be­trei­ben­den Auf­wand. Die da­von be­trof­fe­nen Be­lan­ge sind ty­pi­scher­wei­se ge­wahrt, wenn sich die Häufig­keit des Zu­tritts­ver­lan­gens an der ge­setz­li­chen Wer­tung des § 43 Abs. 4 Be­trVG ori­en­tiert und ei­ne an­ge­mes­se­ne Ankündi­gungs­frist ein­ge­hal­ten wird.


- 13 -

a) Nach die­ser Be­stim­mung kann ei­ne im Be­trieb ver­tre­te­ne Ge­werk­schaft
un­ter den dort nor­mier­ten Vor­aus­set­zun­gen in je­dem Ka­len­der­halb­jahr die Ein­be­ru­fung ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung ver­lan­gen. Be­auf­trag­te der Ge­werk­schaft ha­ben da­bei gemäß § 46 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG ein Recht auf Zu­tritt zum Be­trieb, um an der Be­triebs­ver­samm­lung teil­zu­neh­men. Sie können dort gemäß § 45 Be­trVG ua. An­ge­le­gen­hei­ten ta­rif­po­li­ti­scher, so­zi­al­po­li­ti­scher und wirt­schaft­li­cher Art, die den Be­trieb oder sei­ne Ar­beit­neh­mer be­tref­fen, erörtern.

b) Aus­ge­hend von die­sem ge­setz­lich ge­re­gel­ten Fall, in dem der Ar­beit
ge­ber den Zu­tritt be­triebs­frem­der Ge­werk­schafts­be­auf­trag­ter oh­ne kon­kre­te An­ga­ben von Gründen dul­den muss, be­darf es kei­ner nähe­ren Be­gründung zur Häufig­keit des Zu­tritts­be­geh­rens, wenn ei­ne zuständi­ge Ge­werk­schaft ein­mal im Ka­len­der­halb­jahr in Pau­sen­zei­ten ge­werk­schaft­li­che Wer­be­maßnah­men im Be­trieb durchführen will. Ein der­ar­ti­ger zeit­li­cher Ab­stand ist ei­ner­seits ty­pi-scher­wei­se genügend, um für die ei­ge­ne Sa­che zu wer­ben und auf die Vorzüge ei­ner Mit­glied­schaft hin­zu­wei­sen. Die Ge­werk­schaft bleibt so den Beschäftig­ten aus­rei­chend präsent, zu­mal in­ner­be­trieb­li­che Wer­be­maßnah­men durch außer-be­trieb­li­che ergänzt wer­den können. Un­ter Her­an­zie­hung der Wer­tung des § 43 Abs. 4 Be­trVG ist bei der ge­bo­te­nen ty­pi­sie­ren­den Be­trach­tung an­de­rer­seits da­von aus­zu­ge­hen, das be­acht­li­che be­trieb­li­che Be­lan­ge bei ei­ner sol­chen Häufig­keit der Zu­trit­te nicht un­verhält­nismäßig be­ein­träch­tigt wer­den. In­so­weit ha­ben die ver­fas­sungs­recht­lich durch Art. 13, Art. 14 Abs. 1 und Art. 12 Abs. 1 GG geschütz­ten Rechtsgüter des Ar­beit­ge­bers hin­ter der durch Art. 9 Abs. 3 GG verbürg­ten ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­schen Betäti­gungs­frei­heit der Ge­werk­schaft zurück­zu­tre­ten. Ver­langt aber die Ge­werk­schaft häufi­ger Zu­tritt, hat sie die Not­wen­dig­keit wei­te­rer be­trieb­li­cher Wer­be­maßnah­men im Ein­zel­nen auf­zu­zei­gen. Erfüllt sie die ihr ob­lie­gen­de Dar­le­gungs­last, hat der Ar­beit­ge­ber im Ein­zel­nen vor­zu­tra­gen, aus wel­chen Gründen sei­ne ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten Rechtsgüter vor­ran­gig sind.

c) Die zwi­schen den be­trof­fe­nen Grund­rechts­po­si­tio­nen her­zu­stel­len­de prak­ti­sche Kon­kor­danz er­for­dert wei­ter die Berück­sich­ti­gung ty­pi­scher und vor­her­seh­ba­rer be­trieb­li­cher Be­lan­ge des Ar­beit­ge­bers be­reits im Er­kennt­nis-


- 14 -

ver­fah­ren. Da­zu gehört ins­be­son­de­re der or­ga­ni­sa­to­ri­sche Auf­wand, der im Ein­zel­fall un­ter Berück­sich­ti­gung von Si­cher­heits- und Ge­heim­hal­tungs-in­ter­es­sen be­trie­ben wer­den muss, um Störun­gen des Be­triebs­frie­dens und des Be­triebs­ab­laufs zu ver­hin­dern. Aus die­sem Grund hat die Ge­werk­schaft den Be­suchs­ter­min an­ge­mes­se­ne Zeit zu­vor an­zukündi­gen, wo­bei im Hin­blick auf et­wai­ge or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­men von ei­ner Re­gel­frist von ei­ner Wo­che aus­zu­ge­hen ist. Dies ist be­reits bei der An­trag­stel­lung zu be­ach­ten.

6. In An­wen­dung die­ser Grundsätze ist dem Lan­des­ar­beits­ge­richt nur im

Er­geb­nis sei­ner die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­wei­sen­den Ent­schei­dung zu fol­gen.

a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat aus der von der Be­klag­ten vor­ge­leg­ten

Erklärung von 44 Ar­beit­neh­mern ge­schlos­sen, es könne zu Si­tua­tio­nen kom­men, in de­nen die be­triebs­frem­den Ver­tre­ter der Kläge­rin bei ih­ren Be­su­chen in ei­nen Kon­flikt mit den Ar­beit­neh­mern der Be­klag­ten ge­ra­ten oder die Be­su­che zu Kon­flik­ten un­ter den Ar­beit­neh­mern führen, die den Be­triebs­frie­den und den Be­triebs­ab­lauf in nicht mehr hin­nehm­ba­rer Wei­se stören. Wei­ter­hin könne es in­fol­ge der Bau­stel­len­be­su­che auch zu nicht hin­nehm­ba­ren Be­ein­träch­ti­gun­gen von Ar­beit­neh­mern an­de­rer Un­ter­neh­men kom­men, mit de­nen die Be­klag­te ge­mein­sam Bau­stel­len be­trei­be. Die vor­ge­leg­te Erklärung und der Vor­trag der Be­klag­ten hier­zu las­sen die­se Schluss­fol­ge­run­gen je­doch nicht zu. Es ist schon nicht er­sicht­lich, wel­che 44 Ar­beit­neh­mer die­se Erklärung un­ter­zeich­net ha­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat nicht fest­ge­stellt, in wel­chen Ar­beits­be­rei­chen, wie et­wa Bau­stel­len, La­ger oder Ver­wal­tung die Un­ter­zeich­ner beschäftigt sind. Des Wei­te­ren sind we­der der vor­ge­leg­ten Erklärung noch den Ausführun­gen der Be­klag­ten An­halts­punk­te für die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt befürch­te­ten Kon­flik­te zu ent­neh­men. Glei­ches gilt für die er­wo­ge­ne Störung der Be­triebs­abläufe an­de­rer Un­ter­neh­men. Die Be­klag­te hat nicht dar­ge­legt, mit wel­chen Un­ter­neh­men sie ge­mein­sa­me Bau­stel­len be­treibt und wie die Ar­beits­abläufe da­bei aus­ge­stal­tet sind. Be­reits des­halb kann nicht von der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­me­nen Be­ein­träch­ti­gung an­de­rer Un­ter­neh­men aus­ge­gan­gen wer­den.


- 15 -

b) Das an­ge­foch­te­ne Ur­teil er­weist sich je­doch aus an­de­ren Gründen als

zu­tref­fend (§ 563 Abs. 3 ZPO). Die Kläge­rin kann zwar grundsätz­lich Zu­tritt zu den von der Be­klag­ten be­trie­be­nen Bau­stel­len ver­lan­gen, weil de­ren Ar­beit­neh­mer über­wie­gend dort und nicht am Be­triebs­sitz der Be­klag­ten ih­re Ar­bei­ten ver­rich­ten. Sie hat je­doch nicht hin­rei­chend dar­ge­legt, dass die von ihr be­gehr­ten Zu­trit­te zu den von der Be­klag­ten be­trie­be­nen Bau­stel­len wöchent­lich, zweiwöchent­lich oder mo­nat­lich er­for­der­lich sind. Die von der Kläge­rin be­schrie­be­ne Fluk­tua­ti­on auf den Bau­stel­len recht­fer­tigt dies schon des­halb nicht, weil sie be­reits im zwei­ten Ka­len­der­halb­jahr 2007 fünf­mal und im ers­ten Ka­len­der­halb­jahr 2008 zwei­mal Bau­stel­len der Be­klag­ten auf­ge­sucht hat und oh­ne­hin nur durch zeit­glei­che Bau­stel­len­be­su­che si­cher­stel­len kann, die Beschäftig­ten je­den­falls ein­ma­lig zu er­rei­chen. Des Wei­te­ren fehlt es an jed­we­der Dar­le­gung, aus wel­chen Gründen ei­ne Ankündi­gungs­frist von nur ei­nem Tag als er­for­der­lich und zu­gleich aus­rei­chend be­mes­sen an­ge­se­hen wer­den könn­te. Darüber hin­aus genügt es nicht, die Wer­be­maßnah­me dem je­wei­li­gen Bau­stel­len­lei­ter und nicht dem die Be­klag­te ge­setz­lich ver­tre­ten­den Geschäftsführer an­zukündi­gen. Da al­lein die Be­klag­te durch die Wer­be­maßnah­me in ih­ren Grund­rech­ten be­trof­fen sein kann, hat de­ren Ver­tre­ter darüber zu be­fin­den, wel­che ih­rer grund­recht­lich geschütz­ten Be­lan­ge dem Zu­tritts­be­geh­ren ent­ge­gen­ste­hen.

7. Die Kla­ge­anträge zu 1) bis 4) wa­ren da­her ins­ge­samt ab­zu­wei­sen. Die

Kläge­rin hat den Zu­tritt oh­ne nähe­re Be­gründung zeit­lich und in ei­ner Art und Wei­se ver­langt, de­nen be­rech­tig­te be­trieb­li­che Be­lan­ge der Be­klag­ten ty­pi-scher­wei­se ent­ge­gen­ste­hen. Die Be­klag­te kann auch nicht da­zu ver­ur­teilt wer­den, ein Zu­tritts­recht in größeren Zeitabständen oh­ne die un­wirk­sa­men Maßnah­men zu dul­den. In­so­weit han­delt es sich nicht um ein Mi­nus zur An­trag­stel­lung, son­dern um ein Ali­ud.

III. Der An­trag zu 5) ist nicht hin­rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2

ZPO und da­her un­zulässig (BAG 28. Fe­bru­ar 2006 - 1 AZR 460/04 - Rn. 12, BA­GE 117, 137). Es ist auch nicht im We­ge der Aus­le­gung fest­stell­bar, wann


- 16 -

ei­ne Störung des Be­triebs­ab­laufs und des Be­triebs­frie­dens vor­liegt. Ei­ne sol­che An­trags­for­mu­lie­rung führt viel­mehr da­zu, dass erst im Voll­stre­ckungs­ver­fah­ren ge­prüft würde, was hier­un­ter zu ver­ste­hen ist.

Schmidt Koch Linck


Man­fred Gentz Hay­en

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 AZR 179/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880