Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebliche Altersversorgung, Betriebsrente, Gleichbehandlungsgrundsatz, Arbeiter, Angestellter
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 13 Sa 254/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.03.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Aachen - 2 Ca 1130/09
   

13 Sa 254/11
2 Ca 1130/09
Ar­beits­ge­richt Aa­chen  

Verkündet am 22. März 2012

H,
Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT KÖLN

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

- Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

g e g e n

- Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­ter -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

hat die 13. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln

auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 22.03.2012
durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. A als

Vor­sit­zen­de so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter H und E

für R e c h t er­kannt:

1. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Aa­chen vom 27.01.2011 – 2 Ca 1130/09 – ab­geändert und die Kla­ge ab­ge­wie­sen.


2. Die Kos­ten des Rechts­streits trägt der Kläger.

3. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten über die Höhe der dem Kläger zu­ste­hen­den Be­triebs­ren­te und da­bei, ob der Kläger als ge­werb­li­cher Ar­beit­neh­mer ge­genüber den bei der Be­klag­ten beschäftig­ten An­ge­stell­ten be­nach­tei­ligt wird und ihm ein An­spruch auf Gleich­be­hand­lung zu­steht.


- 2 -

Der am 1948 ge­bo­re­ne Kläger ist seit dem 05.09.1988 bei der Be­klag­ten, ei­ner in pri­va­ter Rechts­form or­ga­ni­sier­ten kom­mu­na­len
Beförde­rungs­ge­sell­schaft, die den öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr in der Städte­re­gi­on A be­treibt, beschäftigt. Er war bis zum Jahr 1998 als Bus­fah­rer tätig und ist seit­dem frei­ge­stell­tes Be­triebs­rats­mit­glied. Auf den Ar­beits­ver­trag vom 19.08.1988, der ei­ne Be­zug­nah­me auf die für die Be­klag­te gel­ten­den Ta­rif­verträge und be­trieb­li­chen Ver­ein­ba­run­gen enthält (§ 7), wird ver­wie­sen. Der Kläger ist in die Vergütungs­grup­pe 8 ein­grup­piert. Ihm war von Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses an ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung zu­ge­sagt.

Die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung bei der Be­klag­ten war in der Zeit vom 01.01.1976 bis zum 01.12.2000 in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung, der so­ge­nann­ten Pen­si­ons­ord­nung, zu­letzt in der Fas­sung vom 21.12.1983 (im Fol­gen­den: Pen­si­ons­ord­nung) ge­re­gelt. Die­se sah für die Be­rech­nung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung ein Ge­samt­ver­sor­gungs-Mo­dell vor. Da­nach er­folgt die Be­rech­nung der Be­triebs­ren­te im We­sent­li­chen in vier Schrit­ten:


1) Im ers­ten Schritt wird gemäß § 3 A) 1) a) Pen­si­ons­ord­nung die so­ge­nann­te Be­mes­sungs­grund­la­ge, d. h. die ma­xi­ma­le Höhe der Ge­samt­ver­sor­gung be­stimmt. Hier­zu ver­weist die Pen­si­ons­ord­nung auf ei­ne als „Leis­tungs­ta­fel I“ be­zeich­ne­te An­la­ge aus der ein Pro­zent­satz ab­zu­le­sen ist, wel­che in Re­la­ti­on zu den bis zum Zeit­punkt des Ren­ten­be­zugs zurück­ge­leg­ten Beschäfti­gungs­jah­ren steht und bei 35 % nach 10 zurück­ge­leg­ten Beschäfti­gungs­jah­ren be­ginnt und bis zu 75 % nach 35 Beschäfti­gungs­jah­ren reicht. Zur Er­mitt­lung der Be­mes­sungs­grund­la­ge, al­so der ma­xi­mal mögli­chen Höhe der Ge­samt­ver­sor­gung war die­ser Pro­zent­satz auf die von dem Mit­ar­bei­ter vor sei­nem Aus­schei­den zu­letzt be­zo­ge­ne mo­nat­li­che Brut­to-Vergütung zu über­tra­gen. Die­se zu­letzt be­zo­ge­ne Vergütung – als pen­si­onsfähi­ges Ge­halt oder ru­he­geldfähi­ges Ein­kom­men be­zeich­net – war gemäß § 3 A) I a) Pen­si­ons­ord­nung auf die ta­rif­li­che Mo­nat­s­ta­bel­len­vergütung ein­sch­ließlich even­tu­ell ge­zahl­ter ta­bel­la­ri­scher, Vor­hand­wer­ker-, Vor­ar­bei­ter-, Schichtführer-, Ko­lon­nenführer- und Haus­stands­zu­la­gen so­wie Fahr­dienst-Er­schwer­nis- und Schicht­zu­schläge und den auf den Mo­nat ent­fal­len­den Teil
 


- 3 -

der Weih­nachts­zu­wen­dung und des Ur­laubs­gel­des be­grenzt. Wei­te­re Zu­la­gen und Zu­schläge blie­ben für die Höhe des pen­si­onsfähi­gen Ent­gelts außer Be­tracht, so dass ei­ne Dif­fe­renz zwi­schen dem pen­si­onsfähi­gen Ge­halt und dem tatsächli­chen be­zo­ge­nen Brut­to-Ge­halt be­ste­hen konn­te. Der aus der „Leis­tungs­ta­fel I“ er­mit­tel­te Pro­zent­satz der vor­ge­nann­ten zu­letzt be­zo­ge­nen Ge­halts­stand­tei­le er­gab da­mit die Höhe der ma­xi­mal mögli­chen Ge­samt­ver­sor­gung, al­so der sich aus ei­ner Ad­di­ti­on von ge­setz­li­cher und be­trieb­li­cher Ren­te er­ge­ben­den ma­xi­ma­len Al­ters­ren­te des je­weils be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ters.


2) Die nach den vor­ste­hen­den Grundsätzen be­rech­ne­te Be­mes­sungs­grund­la­ge in Höhe von ma­xi­mal 75 Pro­zent der vor dem Aus­schei­den in den Ru­he­stand zu­letzt be­zo­ge­nen mo­nat­li­chen Brut­to-Vergütung wur­de als zwei­ter Schritt durch ei­ne so gen­nann­te „Net­to-Li­mi­tie­rung“ gemäß § 3 A) 8) der Pen­si­ons­ord­nung zusätz­lich be­grenzt. Da­nach durf­te die Höhe der Ge­samt­ver­sor­gung/Be­mes­sungs­grund­la­ge nicht mehr als 90 % des vor dem Aus­schei­den zu­letzt be­zo­ge­nen durch­schnitt­li­chen Net­to­mo­nats­ein­kom­mens be­tra­gen.

3) Als drit­ter Schritt wur­de § 3 A) 2 a) der Pen­si­ons­ord­nung die nach die­sen Grundsätzen be­rech­ne­te Ge­samt­ver­sor­gung in Höhe von ma­xi­mal 75 Pro­zent der zu­letzt be­zo­ge­nen mo­nat­li­chen Brut­to­vergütung bzw. 90 Pro­zent der zu­letzt be­zo­ge­nen Net­to­vergütung, ent­spre­chend dem Ge­samt­ver­sor­gungs-Mo­dell be­zo­ge­ne ge­setz­li­che Al­ters­ren­te ab­ge­zo­gen. Dar­aus folg­te zwin­gend, dass, je höher die ge­setz­li­che Al­ters­ren­te bei glei­cher Ge­samt­ver­sor­gung aus­fiel, des­to nied­ri­ger der ergänzen­de An­spruch auf Be­triebs­ren­te war und um­ge­kehrt.

4) Als vier­ten Schritt ver­ein­bar­ten die Be­triebs­par­tei­en, dass die Be­triebs­ren­te gemäß § 3 A) 3) der Pen­si­ons­ord­nung nicht den Be­trag über­stei­gen durf­te, der sich aus der Mul­ti­pli­ka­ti­on der ru­he­geldfähi­gen Beschäfti­gungs­jah­re mit dem Grund­be­trag gemäß der „Leis­tungs­ta­fel II“ er­gab.

Die „Leis­tungs­ta­fel II“ war der Pen­si­ons­ord­nung als An­la­ge bei­gefügt

- 4 -

Vergütungs­grup­pen 1 und 2, 3 und 4, 5 und 6 so­wie 7 bis 10 – und die Ver­kehrs­an­ge­stell­ten – dif­fe­ren­ziert nach den Vergütungs­grup­pen 10 und 11, 12 und 13 so­wie 14 un­ter­schied­lich ho­he Grund­beträge vor. Die Mul­ti­pli­ka­ti­on die­ser Grund­beträge mit den zum Zeit­punkt des Ren­ten­ein­tritts zurück­ge­leg­ten Beschäfti­gungs­jah­ren er­gab so­mit die ma­xi­mal mögli­che Höhe der Be­triebs­ren­te. Die un­ter­schied­li­chen Grund­beträge der „Leis­tungs­ta­fel II“ wur­den ab Ja­nu­ar 1985 ent­spre­chend der Ent­wick­lung der ta­rif­li­chen Mo­nats­vergütun­gen pro­zen­tu­al an­ge­ho­ben.

Im Jahr 2000 wur­de die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung bei der Be­klag­ten für al­le Mit­ar­bei­ter von der Pen­si­ons­ord­nung in den Ta­rif­ver­trag zur Al­ters- und Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung vom 19.10.2000 (im Fol­gen­den: TV 2000) überführt. Der TV 2000 be­rech­net die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung für al­le ab dem 01.12.2000 ein­ge­stell­ten Mit­ar­bei­ter auf der Grund­la­ge ei­nes ein­heit­li­chen Stei­ge­rungs­sat­zes von 0,4 % in Abhängig­keit von Beschäfti­gungs­dau­er und dem Ge­halt, das Ge­samt­ver­sor­gungs-Mo­dell wur­de auf­ge­ge­ben. Für die vor In­kraft­tre­ten des TV 2000 bei der Be­klag­ten beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter – wie den Kläger - heißt es un­ter:

㤠10
Über­g­angs­re­ge­lung

Die­se Über­g­angs­re­ge­lung gilt für al­le Mit­ar­bei­ter, die vor dem In­kraft­tre­ten die­ses Ta­rif­ver­tra­ges ein Ar­beits­verhält­nis bei der A be­gon­nen ha­ben. Es wird für je­den die­ser Mit­ar­bei­ter das er­reich­ba­re Ru­he­geld R bei Voll­endung des im „Ver­si­che­rungs­ma­the­ma­ti­sches Gut­ach­ten über die Be­wer­tung der Pen­si­ons­ver­pflich­tun­gen der A zum 31.12.1999“ zu­grun­de­ge­leg­ten Be­ginns der Al­ters­ren­te nach der Pen­si­ons­ord­nung vom 11. Ju­ni 1976 i. d. F. vom 21. De­zem­ber 1983 nach den am 31. De­zem­ber 1999 gel­ten­den Verhält­nis­ses be­stimmt und hier­aus ein in­di­vi­du­el­ler Stei­ge­rungs­satz wie folgt er­mit­telt: S=R/(d*E) mit

- 5 -

D = ru­he­geldfähi­ge Beschäfti­gungs­jah­re bis zur Voll­endung des im „Ver­si­che­rungs­ma­the­ma­ti­sches Gut­ach­ten über die Be­wer­tung der Pen­si­ons­ver­pflich­tun­gen der A zum 31.12.1999“ zu­grun­de­ge­leg­ten Be­ginns der Al­ters­ren­te gemäß § 2 A Abs. 3) E = ru­he­geldfähi­ges Ein­kom­men am 31. De­zem­ber 1999 gemäß § 3 A Abs. 2). Für die­se Mit­ar­bei­ter wird der Stei­ge­rungs­satz in § 3 A Abs. 1) von 0,4 % durch den in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­satz er­setzt.“

Da­nach wur­de für den Kläger ein in­di­vi­du­el­ler Stei­ge­rungs­satz in Höhe von 0,46 % er­rech­net. In dem für die Be­rech­nung der in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungssätze maßgeb­li­chen Zeit­punkt 31.12.1999 be­tru­gen die Grund­beträge nach der „Leis­tungs­ta­fel II c“ vom 03.05.1999:

„Ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer:    Grund­beträge    
  ab 01. Jan. 1995  01. Ju­li 1995 01.01 
    DM DM 97  
der Vergütungs­grup­pen 1 und 2 auf  16,21 16,71 16,93
  3 und 4 auf  17,71 18,26 18,50
  5 und 6 auf  19,30 19,90 20,16
  7 bis 10 auf  20,98 21,63 21,91
Vor­hand­wer­ker bzw.
Vor­ar­bei­ter zuzüglich 
auf 2,78 2,87 2,91
Ver­kehrs­an­ge­stell­te:        
der Vergütungs­grup­pen 10 und 11 auf   31,41 32,28 32,80
  12 und 13 auf 36,52 37,65 38,14
  14 auf 41,76 43,05 43,61



- 6 -


Gel­der­he­ber im An­ge­stell­ten-
Verhält­nis  
auf   31,41 32,38  32,80" 


Im Jahr 1999 wa­ren in der Vergütungs­grup­pe 8 493 Ar­bei­ter und 12 An­ge­stell­te ein­grup­piert. Die 12 An­ge­stell­ten er­hiel­ten Zu­la­gen in Höhe von 64,00 €, 221,00 €, 459,00 € und 576,00 €, die bei Fest­le­gung des pen­si­onsfähi­gen Ge­halts nicht zu berück­sich­ti­gen sind. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf den Be­klag­ten­schrift­satz vom 11.01.2012 (Sei­te 7 und 15 Bl. 475,483 d. A.) ver­wie­sen.

Der TV 2000 wur­de durch den Ta­rif­ver­trag zur Al­ters- und Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung vom 14.01.2008 (im Fol­gen­den TV 2008) ab­gelöst. Es ver­blieb bei dem ein­heit­li­chen Stei­ge­rungs­satz von 0,4 %. Die Über­g­angs­re­gel in § 11 TV 2008 ist wort­i­den­tisch mit der Vorgänger­vor­schrift des § 10 TV 2000.

Der Kläger er­hielt von der Be­klag­ten auf Nach­fra­ge am 26.02.2008 ei­ne Aus­kunft über sei­ne Ren­ten­an­wart­schaft. Dar­aus er­gab sich für den Kläger bei ei­nem ver­sor­gungsfähi­gen Brut­to­mo­nats­ge­halt von 2.795,41 € und ei­nem in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­satz von 0,46 % ei­ne zum Zeit­punkt der Aus­kunfts­er­tei­lung un­ver­fall­ba­re An­wart­schaft von 251,78 €, bei Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze von 325,72 €.

Der Kläger er­hielt in dem für die Be­rech­nung des in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­sat­zes maßgeb­li­chen Jahr 1999 ein Jah­res­brut­to­ge­halt von 69.415,00 DM. Sein pen­si­onsfähi­ges Ge­halt be­trug le­dig­lich 58.718,00 DM, da Zu­la­gen und Zu­schläge in Höhe von 10.600,00 € nicht berück­sich­tigt wur­den.

Mit sei­ner am 13.03.2009 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat der Kläger be­gehrt, mit den bei der Be­rech­nung des in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­sat­zes nach der Leis­tungs­ta­fel II c) - nach sei­ner Auf­fas­sung – un­ge­recht­fer­tigt bes­ser­ge­stell­ten Ver­kehrs­an­ge­stell­ten gleich­be­han­delt zu wer­den.

- 7 -

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, bei der Be­rech­nung der be­trieb­li­chen Al­ters­vor­sor­ge des Klägers ab 01.07.1993 die in der Leis­tungs­ta­fel II c) ent­hal­te­nen Grund­beträge der Ver­kehrs­an­ge­stell­ten her­an­zu­zie­hen.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Auf das Ur­teil (Bl. 171 bis 182 d. A.) wird ver­wie­sen. Ge­gen die­se Ent­schei­dung rich­tet sich die Be­ru­fung der Be­klag­ten, die der Auf­fas­sung ist, die Kla­ge sei be­reits man­gels hin­rei­chen­der Be­stimmt­heit und feh­len­dem Rechts­schutz­bedürf­nis un­zulässig. Je­den­falls sei die Kla­ge un­be­gründet, da kein An­spruch aus ar­beits­recht­li­chem Gleich­be­hand­lungs­grund­satz be­ste­he, be­reits des­halb, da ei­ne ta­rif­li­che Re­ge­lung vor­lie­ge. Der Kläger wer­de auch nicht nach Ar­ti­kel 3 GG un­gleich ge­genüber den Ver­kehrs­an­ge­stell­ten be­han­delt. Maßgeb­lich für das Vor­lie­gen ei­ner Un­gleich­be­hand­lung sei, da ein Ge­samt­ver­sor­gungs-Sys­tem vor­lie­ge, nicht die Höhe der Be­triebs­ren­te, son­dern die Höhe der letzt­lich er­ziel­ten Ge­samt­ver­sor­gung. Da­her könne auch nicht auf die ein­zel­nen Fak­to­ren der Be­rech­nung Ge­samt­ver­sor­gung ab­ge­stellt wer­den. Die zwi­schen den An­ge­stell­ten und ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern un­ter­schied­li­chen Grund­beträge führ­ten zu kei­ner Un­gleich­be­hand­lung des Klägers.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Aa­chen ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt die Zurück­wei­sung der Be­ru­fung

und be­an­tragt nun­mehr,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, bei der Be­rech­nung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung des Klägers ab 01.07.1993

- 8 -

den in der Leis­tungs­ta­fel IIc vom 03.05.1999 ent­hal­te­nen Grund­be­trag für Ver­kehrs­an­ge­stell­te in Höhe von 34,29 DM her­an­zu­zie­hen.

Der Be­klag­te ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil und ist wei­ter der Auf­fas­sung, dass der Kläger als ge­werb­li­cher Ar­beit­neh­mer ge­genüber den Ver­kehrs­an­ge­stell­ten we­gen der un­ter­schied­li­chen Grund­beträge in der Leis­tungs­ta­fel II c) be­nach­tei­ligt wer­de. Der vom Kläger an sich auf­grund des Ge­samt­ver­sor­gungs-Sys­tems er­reich­ba­re Be­triebs­ren­ten­an­spruch wer­de durch die Grund­beträge be­schränkt. Da­her wir­ke im Fall des Klägers die Schran­ke aus der Leis­tungs­ta­fel II und führe zu ei­ner Re­du­zie­rung des tatsächli­chen Be­triebs­ren­ten­an­spruchs.

We­gen der Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils, die im Be­ru­fungs­ver­fah­ren ge­wech­sel­ten Schriftsätze, die ein­ge­reich­ten Un­ter­la­gen und die Sit­zungs­pro­to­kol­le Be­zug ge­nom­men.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

I. Die Be­ru­fung ist zulässig und hat auch in der Sa­che Er­folg.

Die Kla­ge ist mit dem zu­letzt ge­stell­ten (Leis­tungs-)An­trag, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, bei der Be­rech­nung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung des Klägers ab 01.07.1993 den in der Leis­tungs­ta­fel II c) vom 03.05.1999 ent­hal­te­nen Grund­be­trag für Ver­kehrs­an­ge­stell­te in Höhe von 34,29 DM
her­an­zu­zie­hen, zulässig. Ins­be­son­de­re genügt sie dem Be­stimmt­heits­er­for­der­nis des § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO, da nun­mehr der be­gehr­te Grund­be­trag kon­kret be­zif­fert wird. Für die Kla­ge be­steht auch vor Ren­ten­ein­tritt des Klägers im Jahr 2014 ein Recht­schutz­bedürf­nis. Der Kläger durf­te schon vor sei­nem Aus­schei­den bei der Be­klag­ten bzw. den Be­zug der Be­triebs­ren­te, die zwi­schen den Par­tei­en strei­ti­ge Rechts­fra­ge zur Be­rech­nung sei­ner Be­triebs­ren­te ge­richt­lich klären (vgl. et­wa BAG 15.5.2012 – 3 AZR 11/10

- 9 -

– (für die Fest­stel­lungs­kla­ge mit ent­spre­chen­dem Kla­ge­an­trag)). Der vom Kläger an­ge­grif­fe­ne Be­rech­nungs­fak­tor un­ter­liegt bis zum Leis­tungs­be­zug auch kei­ner Verände­rung mehr, da er auf ei­ner ta­rif­li­chen Be­sitz­stands­wah­rung (§ 11 TV 2008) be­ruht, die für die Be­rech­nung des in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­sat­zes, ein­sch­ließlich der dafür her­an­ge­zo­ge­nen Grund­beträge nach der Leis­tungs­ta­fel II c) auf das Jahr 1999 ab­stellt.

II. Die Kla­ge ist je­doch un­be­gründet. Der Kläger hat un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt An­spruch auf die be­gehr­te Be­rech­nung un­ter Her­an­zie­hung des Grund­be­tra­ges für Ver­kehrs­an­ge­stell­te in Höhe von 34,29 DM. Die Be­klag­te hat für die Be­rech­nung der Ver­sor­gungs­an­wart­schaft des Klägers zu Recht die Grund­beträge für die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer zu­grun­de­ge­legt. Denn der Kläger ist als Bus­fah­rer tätig und da­mit ge­werb­li­cher Ar­beit­neh­mer. Der Kläger kann sei­ne Kla­ge nicht mit Er­folg auf die al­lein in Be­tracht kom­men­den An­spruchs­grund­la­gen des ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes oder des all­ge­mei­nen Gleich­heits­sat­zes stützen.

1. Die Her­an­zie­hung der Grund­beträge für die Be­rech­nung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung des Klägers be­ruht auf § 11 (Über­g­angs­re­ge­lung) TV 2008, da­mit ei­ner ta­rif­li­chen Vor­schrift, die nicht an den Maßstäben des ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes zu mes­sen ist.

a. Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts greift der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz we­gen sei­nes Schutz­cha­rak­ters ge­genüber der Ge­stal­tungs­macht des Ar­beit­ge­bers nur dort ein, wo die­ser durch ei­ge­nes ge­stal­ten­des Ver­hal­ten ein ei­ge­nes Re­gel­werk bzw. ei­ne ei­ge­ne Ord­nung schafft, nicht hin­ge­gen bei bloßem – auch ver­meint­li­chem – Nor­men­voll­zug (vgl. et­wa BAG 27.08.2008 – 4 AZR 484/07). Dies gilt auch dann, wenn der Ta­rif­ver­trag man­gels Ta­rif­ge­bun­den­heit des Ar­beit­neh­mers nicht un­mit­tel­bar und zwin­gend, son­dern le­dig­lich – wie hier – auf­grund ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen In­be­zug­nah­me An­wen­dung fin­det (BAG 22.12.2009 – 3 AZR 895/07).

- 10 -

b. Die hier strei­ti­ge Be­rech­nung der Ver­sor­gungs­an­wart­schaft des Klägers un­ter Her­an­zie­hung der Grund­beträge der Leis­tungs­ta­fel II c) der Pen­si­ons­ord­nung be­ruht auf ei­ner ta­rif­li­chen Vor­schrift, nämlich der Über­g­angs­vor­schrift des § 11 TV 2008, die wort­gleich der Über­g­angs­vor­schrift des § 10 TV 2000 ent­spricht. Die­se Über­g­angs­re­ge­lung gilt für al­le Mit­ar­bei­ter, die vor dem 01.12.2000 ein Ar­beits­verhält­nis bei der Be­klag­ten be­gon­nen ha­ben und gibt die Be­rech­nungs­for­mel zum Stich­tag 31.12.1999 un­ter Be­zug­nah­me auf ein ver­si­che­rungs­ma­the­ma­ti­sches Gut­ach­ten in der Wei­se vor, dass für die­se Mit­ar­bei­ter der Stei­ge­rungs­satz in § 3 A TV 2008 von 0,4 % durch den so er­mit­tel­ten in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­satz er­setzt wird. Die Be­rech­nung stellt da­her ei­nen bloßen Voll­zug die­ser Ta­rif­norm dar. Et­was an­de­res folgt auch nicht dar­aus, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en da­durch die Be­triebs­ren­ten­ansprüche aus der ehe­ma­li­gen Pen­si­ons­ord­nung fort­ge­schrie­ben ha­ben. Da die­se Fort­schrei­bung in Form in­di­vi­du­el­ler Stei­ge­rungssätze und un­ter Fest­le­gung ei­ner kon­kre­ten Be­rech­nungs­for­mel von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ei­genständig – oh­ne Ge­stal­tungs­spiel­raum für die Be­klag­te als Ar­beit­ge­ber ge­re­gelt wor­den ist.

2. Der Kläger hat auch kei­nen An­spruch auf Her­an­zie­hung des be­gehr­ten Grund­be­trags für Ver­kehrs­an­ge­stell­te bei der Be­rech­nung sei­ner be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung nach dem all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz des Ar­ti­kel 3 Ab­satz 1 GG.

a. Der Gleich­heits­satz des Ar­ti­kel 3 Abs. 1 GG wird durch ei­ne Ta­rif­norm ver­letzt, wenn die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en es versäumt ha­ben, tatsächli­che Gleich­hei­ten oder Un­gleich­hei­ten der zu ord­nen­den Le­bens­verhält­nis­se zu berück­sich­tig­ten, die so be­deut­sam sind, dass sie bei ei­ner am Ge­rech­tig­keits­ge­dan­ken ori­en­tier­ten Be­trach­tungs­wei­se be­ach­tet wer­den müssen. Al­ler­dings ist die rich­ter­li­che Kon­trol­le von Ta­rif­verträgen im Hin­blick auf ei­nen Ver­s­toß ge­gen den all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz des Ar­ti­kel 3 Abs. 1 GG nicht un­be­schränkt eröff­net; Ein­schränkun­gen er­ge­ben sich viel­mehr aus der ver­fas­sungs­recht­li­chen Gewähr­leis­tung der Ta­rif­au­to­no­mie nach Ar­ti­kel 9 Abs. 3 GG, der den Ta­rif­part­nern ei­ne Einschätzungs­präro­ga­ti­ve ga­ran­tiert,

- 11 -

so­weit es um die Be­ur­tei­lung der tatsächli­chen Re­ge­lungs­pro­ble­me und der Rechts­fol­gen geht, und ei­nen Be­ur­tei­lungs- und Er­mes­sens­spiel­raum einräumt, so­weit es um in­halt­li­che Ge­stal­tung der Re­ge­lung geht. Des­halb ist es nicht Auf­ga­be der Ge­rich­te zu prüfen, ob die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die zweckmäßigs­te, vernünf­tigs­te und ge­rech­tes­te Lösung für das Re­ge­lungs­pro­blem ge­fun­den ha­ben; auch der Kom­pro­miss­cha­rak­ter von Ta­rif­verträgen als Ver­hand­lungs­er­geb­nis di­ver­gie­ren­der In­ter­es­sen muss in dem Sin­ne berück­sich­tigt wer­den, dass an die Sys­tem­ge­rech­tig­keit der ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lung kei­ne zu ho­hen Er­war­tun­gen ge­stellt wer­den dürfen. Im Übri­gen ist an­er­kannt, dass die Ta­rif­part­ner – im In­ter­es­se prak­ti­ka­bler, verständ­li­cher und über­sicht­li­cher Re­ge­lung – ty­pi­sie­ren­de Re­ge­lun­gen tref­fen können. Aus die­sem Grun­de kann bei der Prüfung ei­nes mögli­chen Ver­s­toßes ge­gen den all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz nicht auf die Ein­zel­fall­ge­rech­tig­keit ab­ge­stellt wer­den, son­dern nur auf die ge­ne­rel­len Aus­wir­kun­gen der Re­ge­lung. Die aus dem Gleich­heits­satz fol­gen­den Gren­zen sind je­doch dann über­schrit­ten, wenn ei­ne Grup­pe von Nor­madres­sa­ten im Ver­gleich zu an­de­ren Nor­madres­sa­ten an­ders be­han­delt wird, ob­wohl zwi­schen bei­den Grup­pen kei­ne Un­ter­schie­de von sol­cher Art und sol­chem Ge­wicht be­ste­hen, dass sie ei­ne Un­gleich­be­hand­lung recht­fer­ti­gen können (BAG 22.12.2009 – 3 AZR 895/07 m.w.N.). Kei­ne Recht­fer­ti­gung für die Un­gleich­be­hand­lung stellt nach die­sen Grundsätzen der bloße Sta­tus­un­ter­schied zwi­schen ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern – Ar­bei­tern – und An­ge­stell­ten dar. Die dar­an an­knüpfen­de Un­ter­schei­dung be­ruht für sich ge­nom­men auf kei­ner­lei sach­ge­rech­ten Erwägun­gen. (BAG 22.12.2009 – 3 AZR 895/07; BAG 16.02.2010 – 3 AZR 216/09 – (für ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung)).

b. An die­sen Maßstäben ge­mes­sen, ist ein Ver­s­toß ge­gen Ar­ti­kel 3 Abs. 1 GG nicht fest­zu­stel­len. Die Be­rech­nung des für die Höhe der Ver­sor­gungs­an­wart­schaft des Klägers maßgeb­li­chen in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­sat­zes be­ruht, wie be­reits aus­geführt, auf der Über­g­angs­vor­schrift nach § 11 TV 2008. Die­se Ta­rif­norm gibt die Be­rech­nung des Stei­ge­rungs­sat­zes un­ter Her­an­zie­hung der Grund­beträge nach der Leis­tungs­ta­fel II c) der Pen­si­ons­ord­nung vor. Die­se Grund­beträge ent­hal­ten zwar der Höhe nach dif­fe­ren­zier­te Re­ge­lun­gen für ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer

- 12 -

und Ver­kehrs­an­ge­stell­te. So ist zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig, dass für die Be­rech­nung des in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­sat­zes des Klägers, der nach der Vergütungs­grup­pe 8 vergütet wird, als ge­werb­li­cher Ar­beit­neh­mer nur ein Grund­be­trag von 22,90 DM her­an­zu­zie­hen ist, dem­ge­genüber bei ei­nem Ver­kehrs­an­ge­stell­ten mit der­sel­ben Vergütungs­grup­pe ein Grund­be­trag von 34,29 DM (Grund­beträge ab 01.05.1999). Die­se Un­gleich­be­hand­lung knüpft je­doch nicht al­lein an den Sta­tus von Ar­bei­tern und An­ge­stell­ten an und be­gründet so­mit kei­nen Ver­s­toß ge­gen den Gleich­heits­satz. Denn aus die­ser Dif­fe­ren­zie­rung folgt für die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer kei­ne Be­nach­tei­li­gung ge­genüber den Ver­kehrs­an­ge­stell­ten im Hin­blick auf die als Ge­samt­ver­sor­gung ge­stal­te­te be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung. Zwi­schen bei­den Grup­pen be­ste­hen darüber hin­aus Un­ter­schie­de von sol­cher Art und sol­chem Ge­wicht, dass sie ei­ne Un­gleich­be­hand­lung hin­sicht­lich der Grund­beträge recht­fer­ti­gen können.


c. Die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung der Be­klag­ten ist als Ge­samt­ver­sor­gung ge­stal­tet. Die Grund­beträge stel­len nur ei­nen Be­rech­nungs­fak­tor dar, der nicht iso­liert be­trach­tet wer­den kann. Maßgeb­lich ist dem­nach nicht die Höhe der Grund­beträge, auch nicht die Höhe der Be­triebs­ren­te selbst, son­dern - ori­en­tiert am Ge­samt­ver­sor­gungs­mo­dell - die je­weils von den Ver­sor­gungs­empfängern im Er­geb­nis er­ziel­te Ge­samt­ver­sor­gung. Die ta­rif­lich vor­ge­ge­be­ne Be­rech­nung des in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­sat­zes berück­sich­tigt al­le Be­rech­nungs­fak­to­ren, die in der Pen­si­ons­ord­nung zur Be­rech­nung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung als ein kom­ple­xes Ge­samt­ver­sor­gungs­mo­dell vor­ge­se­hen sind. Im ers­ten Schritt ist nach § 3 A 1a) der Pen­si­ons­ord­nung die so­ge­nann­te Be­mes­sungs­grund­la­ge, d. h. die ma­xi­ma­le Höhe der Ge­samt­ver­sor­gung nach der Leis­tungs­ta­fel I zu be­stim­men, wel­che in Re­la­ti­on zu den bis zum Zeit­punkt des Ren­ten­be­zugs zurück­ge­leg­ten Beschäfti­gungs­jah­ren steht, bei 35 % nach 10 zurück­ge­leg­ten Beschäfti­gungs­jah­ren be­ginnt und bis zu 75 % nach 35 Beschäfti­gungs­jah­ren er­reicht. Die­ser Pro­zent­satz der ma­xi­mal mögli­chen Höhe der Ge­samt­ver­sor­gung ist auf die von dem Mit­ar­bei­ter vor sei­nem Aus­schei­den zu­letzt be­zo­ge­ne mo­nat­li­che Brut­to-Vergütung zu über­tra­gen. Da­bei ist von dem in § 3 A 1a) der Pen­si­ons­ord­nung näher be­zeich­ne­ten pen­si­onsfähi­gen bzw. ru­he­geldfähi­gen Ein­kom­men aus­zu­ge­hen, der ta­rif­li­chen
 


- 13 -

Mo­nat­s­ta­bel­len­vergütung ein­sch­ließlich even­tu­ell ge­zahl­ter ta­bel­la­ri­scher, Vor­hand­wer­ker-, Vor­ar­bei­ter-, Schichtführer-, Ko­lon­nenführer- und Haus­stands­zu­la­gen so­wie Fahr­dienst-, Er­schwer­nis- und Schicht­zu­schläge so­wie des auf den Mo­nat ent­fal­len­den Teils der Weih­nachts­zu­wen­dung und des Ur­laubs­gel­des. Die da­nach be­rech­ne­te Be­mes­sungs­grund­la­ge in Höhe von ma­xi­mal 75 % der vor dem Aus­schei­den in den Ru­he­stand zu­letzt be­zo­ge­nen mo­nat­li­chen Brut­to-Vergütung wird durch ei­ne so­ge­nann­te Net­to-Li­mi­tie­rung gemäß § 3 A 8) der Pen­si­ons­ord­nung zusätz­lich be­grenzt auf ma­xi­mal 90 % des vor dem Aus­schei­dens zu­letzt be­zo­ge­nen durch­schnitt­li­chen Net­to­mo­nats­ein­kom­men. In ei­nem drit­ten Schritt wird nach dem Ge­samt­ver­sor­gungs­mo­dell von der ma­xi­mal 75 % der zu­letzt be­zo­ge­nen mo­nat­li­chen Brut­to-Vergütung bzw. 90 % der zu­letzt be­zo­ge­nen Net­to-Vergütung die ge­setz­li­che Al­ters­ren­te ab­ge­zo­gen. Als vier­ten Schritt wird die ma­xi­ma­le Höhe der Be­triebs­ren­te auf die Mul­ti­pli­ka­ti­on der Grund­beträge nach der Leis­tungs­ta­fel II der Pen­si­ons­ord­nung be­grenzt.

d. Die un­ter­schied­li­chen Grund­beträge zwi­schen ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern und Ver­kehrs­an­ge­stell­ten bzw. die Be­vor­zu­gung der Ver­kehrs­an­ge­stell­ten durch höhe­re Grund­beträge wird durch die grundsätz­li­che Be­vor­zu­gung der ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer bei den übri­gen Be­rech­nungs­fak­to­ren aus­ge­gli­chen. Ei­ne iso­lier­te Be­trach­tung der Grund­beträge zur Fest­stel­lung ei­ner Un­gleich­be­hand­lung ist da­her un­zulässig. Nach dem vom Kläger nicht be­strit­te­nen Be­klag­ten­vor­trag zeigt sich die Be­vor­zu­gung der ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer ge­genüber den Ver­kehrs­an­ge­stell­ten be­zo­gen auf das für die Be­rech­nung des in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­sat­zes maßgeb­li­che Jahr 1999 wie folgt:

aa. Die Be­vor­zu­gung der ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer ge­genüber den Ver­kehrs­an­ge­stell­ten er­gibt sich be­reits aus der De­fi­ni­ti­on des pen­si­onsfähi­gen Ge­halts nach § 3 A 1a) der Pen­si­ons­ord­nung, wo­nach zur ta­rif­li­chen Mo­nat­s­ta­bel­len­vergütung die dort ge­nann­ten Zu­la­gen wie Vor­hand­wer­ker-, Vor­ar­bei­ter-, Schichtführer-, Ko­lon­nenführer- und Haus­stands­zu­la­gen so­wie Fahr­dienst-, Er­schwer­nis- und Schicht­zu­la­gen hin­zu­ge­rech­net wer­den. Da­bei han­delt es sich um Zu­la­gen und Zu­schläge, die von ge­werb­li­chen

- 14 -

Ar­beit­neh­mern, bei­spiels­wei­se Bus­fah­rern wie dem Kläger, re­gelmäßig, von An­ge­stell­ten hin­ge­gen nur in Aus­nah­mefällen er­wor­ben wer­den. Dies be­wirk­te in­ner­halb der für den Kläger maßgeb­li­chen Vergütungs­grup­pe 8, das pen­si­onsfähi­ge Ge­halt al­ler in Voll­zeit täti­gen An­ge­stell­ten DM 58.718,00 be­trug, hin­ge­gen das pen­si­onsfähi­ge Ge­halt von rund 96 % al­ler ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer in Voll­zeit DM 61.580,00 und da­mit DM 2.862,00 mehr be­trug. Le­dig­lich vier ge­werb­li­che Voll­zeit­ar­beit­neh­mer (0,8 %) er­hiel­ten ein iden­ti­sches pen­si­onsfähi­ges Ge­halt wie die An­ge­stell­te der Vergütungs­grup­pe 8, das Ge­halt der übri­gen 92 % lag darüber. Da­mit wer­den die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer durch die Be­mes­sungs­grund­la­ge be­vor­zugt, da sie bei glei­chem Dienst­al­ter und da­mit glei­chem pro­zen­tua­len Ge­samt­ver­sor­gungs­grad auf­grund der höhe­ren Be­mes­sungs­grund­la­ge ei­ne höhe­re Ge­samt­ver­sor­gung er­hal­ten können.

bb. Darüber hin­aus wer­den die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer durch die Vergütungs­struk­tur bei der Be­klag­ten auch hin­sicht­lich der ge­setz­li­chen Al­ters­ren­te und der Net­to-Li­mi­tie­rung be­vor­zugt. So wer­den bei der Be­klag­ten wei­te­re über das pen­si­onsfähi­ge Ge­halt hin­aus­ge­hen­de Zu­la­gen und Zu­schläge ge­zahlt, die in der Re­gel nur von ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern er­wor­ben wer­den. Dies be­trifft ins­be­son­de­re die Zu­schläge für Fei­er­tags-, Sonn­tags- und Nacht­ar­beit so­wie Mehr­ar­beits­zu­schläge. In­ner­halb der Vergütungs­grup­pe 8 la­gen die­se – über das oh­ne­hin schon um rund DM 2.800,00 höhe­re pen­si­onsfähi­ge Ge­halt hin­aus­ge­hen­den – Zu­la­gen und Zu­schläge der ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer bei durch­schnitt­lich rund DM 8.500,00. Der Kläger er­hielt im Jahr 1999 Zu­la­gen in Höhe von über 10.000,00 DM. Dem­ge­genüber ha­ben von den 12 An­ge­stell­ten der Vergütungs­grup­pe 8 le­dig­lich vier An­ge­stell­te Zu­la­gen in Höhe von DM 64,00 bis DM 576,00 be­zo­gen. Die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer, ein­sch­ließlich des Klägers, er­ziel­ten da­mit we­gen des um rund DM 2.800,00 höhe­ren pen­si­onsfähi­gen Ge­halts und der zusätz­li­chen Zu­la­gen ein we­sent­lich höhe­res Brut­to-Ge­halt als ih­re an­ge­stell­ten Kol­le­gen. Da­durch er­hiel­ten sie zum ei­nen ei­ne er­heb­lich höhe­re ge­setz­li­che Al­ters­ren­te, zum an­de­ren wur­den sie auch bei der Net­to-Li­mi­tie­rung, wel­che die Höhe der Ge­samt­ver­sor­gung auf 90 % des zu­letzt er­ziel­ten Brut­to­ge­hal­tes be­grenzt, be­vor­zugt.

- 15 -

cc. Die von der Be­klag­ten vor­ge­leg­ten An­la­ge B 5 (Bl. 421 d. A.) zeigt, dass der Kläger im Ver­gleich zu ei­nem fik­ti­ven „Ver­kehrs­an­ge­stell­ten“ mit an­sons­ten dem­sel­ben Ge­burts­da­tum, Ein­tritts­da­tum, pen­si­onsfähi­gem Ge­halt, ge­setz­li­chen Ren­ten­al­ter, Dienst­jah­ren und dem­nach er­wor­be­ner Ge­samt­ver­sor­gung in glei­cher Höhe ei­nen um mehr als 4.000,00 Eu­ro höhe­res Net­to­ge­halt und ei­ne mehr als 4.000,00 Eu­ro höhe­re ge­setz­li­che Ren­te er­zie­len würde. Die­se Be­vor­zu­gung des Klägers wird je­doch durch die ge­genüber den Ver­kehrs­an­ge­stell­ten bei ihm als ge­werb­li­chem Mit­ar­bei­ter nied­ri­ge­ren Grund­beträgen, die ei­nem nied­ri­ge­ren in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­satz zur Fol­ge ha­ben – beim Kläger nach sei­nen tatsächli­chen Da­ten 0,46 % und als fik­ti­ver Ver­kehrs­an­ge­stell­ter oh­ne Zu­schläge bei 0,70 % - aus­ge­gli­chen und führt zu ei­ner fast aus­ge­gli­che­nen Ge­samt­ver­sor­gung. Da­bei er­zielt der Kläger nach sei­nen tatsächli­chen Da­ten ei­ne Ge­samt­ver­sor­gung von 33.967,49 DM pro Jahr bei ei­nem jähr­lich er­wor­be­nen Ge­samt­ver­sor­gungs­an­teil von 2,50 % und steht sich da­mit so­gar bes­ser als ein fik­ti­ver Ver­kehrs­an­ge­stell­ter, als der er ei­ne Ge­samt­ver­sor­gung von 32.850,66 DM und ei­nen jähr­lich er­wor­be­nen Ge­samt­ver­sor­gungs­an­teil von 2,42 % er­hal­ten würde. Die Be­rech­nung nach der An­la­ge B 5 zeigt, dass im Hin­blick auf die Vor­tei­le der ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer bei der Be­mes­sungs­grund­la­ge, der Net­to-Li­mi­tie­rung und der ge­setz­li­chen Al­ters­ren­te auf­grund ih­rer höhe­ren Zu­schläge und Zu­la­gen als die Ver­kehrs­an­ge­stell­ten durch die nied­ri­ge­ren Grund­beträge ge­genüber die­sen nicht be­nach­tei­ligt wer­den, son­dern die höhe­ren Grund­beträge der Ver­kehrs­an­ge­stell­ten die­se Be­vor­zu­gung der ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer aus­glei­chen und im Er­geb­nis zu ei­ner in et­wa glei­chen Ge­samt­ver­sor­gung von ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern und An­ge­stell­ten führen.

3. Ei­ne Un­gleich­be­hand­lung oder Be­nach­tei­li­gung des Klägers auf­grund der für die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer nied­ri­ge­ren Grund­beträge als für die Ver­kehrs­an­ge­stell­ten auch dann nicht an­zu­neh­men, wenn man mit dem Kläger da­von aus­geht, dass die Be­rech­nung sei­ner Be­triebs­ren­te auf der Pen­si­ons­ord­nung, al­so ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung be­ruht und da­her der

- 16 -

be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz als An­spruchs­grund­la­ge in Be­tracht kommt.

a. Da­nach stellt der bloße Sta­tus­un­ter­schied zwi­schen ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern – Ar­bei­tern – und An­ge­stell­ten kei­ne Recht­fer­ti­gung für ei­ne Un­gleich­be­hand­lung dar. Die dar­an an­knüpfen­de Un­ter­schei­dung be­ruht für sich ge­nom­men auf kei­ner­lei sach­ge­rech­ten Erwägun­gen. Viel­mehr han­delt es sich um ei­ne per­so­nen­be­zo­ge­ne Un­gleich­be­hand­lung, die schon dann ge­gen den be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz verstößt, wenn zwi­schen bei­den Grup­pen kei­ne Un­ter­schie­de von sol­cher Art und sol­chem Ge­wicht be­ste­hen, dass sie die Un­gleich­be­hand­lung recht­fer­ti­gen könn­ten. Nur wenn der­ar­ti­ge Un­ter­schie­de be­ste­hen, kann – in sel­te­nen Aus­nah­mefällen – die sta­tus­be­zo­ge­ne Kenn­zeich­nung als „Kürzel“ für ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung her­an­ge­zo­gen wer­den. Es ist er­for­der­lich, dass mit der An­knüpfung an den Sta­tus­un­ter­schied gleich­zei­tig an ei­nen Le­bens­sach­ver­halt an­ge­knüpft wird, der ge­eig­net ist, die in der Re­ge­lung ge­trof­fe­ne Rechts­fol­ge zu tra­gen. Das ist am Re­ge­lungs­zweck und dem aus ihm fol­gen­den Dif­fe­ren­zie­rungs­grund zu mes­sen. Der Dif­fe­ren­zie­rungs­grund muss auf vernünf­ti­gen und ein­leuch­ten­den Erwägun­gen be­ru­hen; er darf ge­gen kei­ne ver­fas­sungs­recht­li­chen oder sons­ti­gen über­ge­ord­ne­ten Wer­tent­schei­dun­gen ver­s­toßen (BAG 16.02.2010 – 3 AZR 216/09).

b. Nach die­sen Grundsätzen ist kei­ne Un­gleich­be­hand­lung fest­zu­stel­len. Zwar knüpfen die zur Be­rech­nung des in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­sat­zes her­an­ge­zo­ge­nen Grund­beträge an den Sta­tus­un­ter­schied zwi­schen ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern und Ver­kehrs­an­ge­stell­ten an. Dies führt je­doch, wie be­reits aus­geführt, zu kei­ner Un­gleich­be­hand­lung. Denn es han­delt sich da­bei le­dig­lich um ei­nen von meh­re­ren Be­rech­nungs­fak­to­ren zur Er­mitt­lung ei­ner Ge­samt­ver­sor­gungs­ren­te, der nicht iso­liert be­trach­tet wer­den darf. Die höhe­ren Grund­beträge der Ver­kehrs­an­ge­stell­ten glei­chen viel­mehr die Be­vor­zu­gung der ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer hin­sicht­lich der übri­gen Be­rech­nungs­fak­to­ren aus und führen da­mit – je­weils be­zo­gen auf die glei­che Vergütungs­grup­pe – zu ei­ner annähernd gleich ho­hen Ge­samt­ver­sor­gung von

- 17 -

ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern und Ver­kehrs­an­ge­stell­ten. We­gen der wei­te­ren Be­gründung wird auf die Ausführun­gen un­ter 2.c. und d. ver­wie­sen.

c. Selbst wenn man die nach bei­den Grup­pen dif­fe­ren­zier­ten Grund­beträge als am bloßen Sta­tus an­knüpfen­de Un­gleich­be­hand­lung an­se­hen würde, liegt aus den un­ter 3.b. ge­nann­ten Gründen ein für die ge­trof­fe­ne Re­ge­lung recht­fer­ti­gen­der Dif­fe­ren­zie­rungs­grund vor.

III. Der Kläger hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen (§ 91 Abs.1 ZPO).

IV. Die Re­vi­si­on war gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG zu­zu­las­sen, da der Rechts­streit we­gen ei­ner Viel­zahl gleich­ge­la­ger­ter Fälle grundsätz­li­che Be­deu­tung hat.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung


Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der kla­gen­den Par­tei

R E V I S I O N

ein­ge­legt wer­den.

Für die be­klag­te Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt
Fax: 0361 2636 2000

ein­ge­legt wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

- 18 -

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

Dr. A

E

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 13 Sa 254/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880