Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Dienstkleidung, Diskriminierung: Geschlecht, Gleichbehandlung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 AZR 1083/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 30.09.2014
   
Leit­sätze: Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat ha­ben bei Re­ge­lun­gen über die Dienst­klei­dung in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz zu be­ach­ten.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 5.4.2011 - 12 Ca 8659/10
Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 29.10.2012 - 5 Sa 549/11
   

Bun­des­ar­beits­ge­richt

1 AZR 1083/12

5 Sa 549/11

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Köln

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

30. Sep­tem­ber 2014

Ur­teil

Met­ze, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 30. Sep­tem­ber 2014 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts Schmidt, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Koch, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt K. Schmidt so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schäfer­kord und Pla­tow für Recht er­kannt:

- 2 -

I. Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln vom 29. Ok­to­ber 2012 - 5 Sa 549/11 - auf­ge­ho­ben.

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 5. April 2011 - 12 Ca 8659/10 - wird zurück­ge­wie­sen.

Der zu 2. for­mu­lier­te Te­nor des vor­ge­nann­ten Ur­teils wird zur Klar­stel­lung wie folgt ge­fasst:

Es wird fest­ge­stellt, dass der Kläger nicht ver­pflich­tet ist, während ei­nes Flug­ein­sat­zes im öffent­lich zugäng­li­chen Flug­ha­fen­be­reich ei­ne Cock­pit-Mütze zu tra­gen.

II. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Be­ru­fung und der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand



Die Par­tei­en strei­ten über die Tra­ge­pflicht ei­ner Kopf­be­de­ckung.

Der Kläger ist bei der Be­klag­ten als Flug­zeugführer beschäftigt. Bei die­ser sind nach § 117 Abs. 2 Be­trVG auf­grund des Ta­rif­ver­trags „Per­so­nal­ver­tre­tung für das Bord­per­so­nal“ vom 15. No­vem­ber 1972 (TV PV) Per­so­nal­ver­tre­tun­gen ge­bil­det.

Für das flie­gen­de Per­so­nal der Be­klag­ten be­steht seit dem 1. Mai 2004 ei­ne mit de­ren Ge­samt­ver­tre­tung ab­ge­schlos­se­ne „Be­triebs­ver­ein­ba­rung Dienst­be­klei­dung“ (BV 2004). Dar­in heißt es:


„§ 1 Grundsätze

Die Dienst­be­klei­dung ist ein we­sent­li­ches Ele­ment des Luft­han­sa-Er­schei­nungs­bil­des.
Mit der Uni­form wird das Ziel ver­folgt, der Öffent­lich­keit ein ein­heit­li­ches Er­schei­nungs­bild zu bie­ten.

...

- 3 -


In der Öffent­lich­keit, ganz be­son­ders ge­genüber den Kun­den der DLH, kenn­zeich­net die Uni­form den Mit­ar­bei­ter als Re­präsen­tant des Un­ter­neh­mens. ...

...

§ 3 Tra­ge­ord­nung der Dienst­klei­dung

Die­se Tra­ge­ord­nung ist bin­dend für al­le Mit­ar­bei­ter des flie­gen­den Per­so­nals.

...

(1) Während des Flug­ein­sat­zes muss ... die Uni­form ge­tra­gen wer­den.“

Nach § 4 (1) BV 2004 be­steht die Uni­form für Pi­lo­tin­nen aus An­zug, Blu­se, Out­door­be­klei­dung, Strümp­fen so­wie Schu­hen. Zur Uni­form von Pi­lo­ten gehören An­zug, Hemd, Kra­wat­te, Cock­pit-Mütze, Out­door­be­klei­dung, Strümp­fe so­wie Schu­he. In § 4 BV 2004 ist be­stimmt:


„§ 4 Uni­form­tei­le für das Cock­pit­per­so­nal

(1) Uni­form­tei­le für Da­men




(1.4) Cock­pit-Mütze

Die Cock­pit-Mütze kann ge­tra­gen wer­den, gehört aber nicht zur vollständi­gen Uni­form.



(2) Uni­form­tei­le für Her­ren



(2.4) Cock­pit-Mütze

Die Cock­pit-Mütze ist in dem der Öffent­lich­keit zugäng­li­chen Flug­ha­fen­be­reich zu tra­gen.“

Für das weib­li­che Ka­bi­nen­per­so­nal heißt es in § 5 BV 2004:


„§ 5 Uni­form­tei­le für das Ka­bi­nen­per­so­nal

(1) Uni­form­tei­le für Da­men



(1.7) Hut

Der Hut ist ein zusätz­li­ches fe­mi­ni­nes, ele­gan­tes Ac­ces­soire. Er darf nur zur Be­grüßung und Ver­ab­schie­dung so­wie außer­halb des Flug­zeugs ge­tra­gen wer­den. Der Hut

- 4 -

wird nicht im Ser­vice ge­tra­gen. Die Fri­sur soll in Klas­sik und Ele­ganz dem Hut an­ge­passt sein. Haa­re sol­len aus dem Ge­sicht gekämmt wer­den. Es ist dar­auf zu ach­ten, dass die Fri­sur auch nach Ab­le­gen des Hu­tes ein­wand­frei ist.“

Der Kläger wur­de am 18. De­zem­ber 2009 von ei­nem In­ter­con­ti­nen­tal­flug ab­ge­setzt, weil er an die­sem Tag sei­ne Cock­pit-Mütze nicht mit sich führ­te. In ei­nem am 29. Ja­nu­ar 2010 geführ­ten Per­so­nal­gespräch be­rief er sich auf die Un­wirk­sam­keit der in der § 4 (2.4) BV 2004 nor­mier­ten Tra­ge­pflicht. Die­se dis­kri­mi­nie­re ihn we­gen sei­nes Ge­schlechts.

Der Kläger hat - so­weit für die Re­vi­si­on noch von Be­deu­tung - zu­letzt be­an­tragt


fest­zu­stel­len, dass er nicht ver­pflich­tet ist, sei­ne Cock­pit-Mütze in dem der Öffent­lich­keit zugäng­li­chen Flug­ha­fen­be­reich zu tra­gen, so­lan­ge die Be­klag­te aus­sch­ließlich das männ­li­che Cock­pit­per­so­nal zum Tra­gen der Cock­pit-Mütze in dem der Öffent­lich­keit zugäng­li­chen Flug­ha­fen­be­reich ver­pflich­tet.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt.

Das Ar­beits­ge­richt hat dem Fest­stel­lungs­an­trag ent­spro­chen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ihn auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten ab­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on be­an­tragt der Kläger die Wie­der­her­stel­lung der ar­beits­ge­richt­li­chen Ent­schei­dung.

 

Ent­schei­dungs­gründe
 



Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat der Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil zu Un­recht ent­spro­chen. Der Fest­stel­lungs­an­trag ist be­gründet.

I. Der An­trag ist nach der ge­bo­te­nen Aus­le­gung zulässig.

- 5 -


Der Kläger möch­te die Fest­stel­lung er­rei­chen, dass er nach § 4 (2.4) BV 2004 nicht ver­pflich­tet ist, während ei­nes Flug­ein­sat­zes im öffent­lich zugäng­li­chen Flug­ha­fen­be­reich ei­ne Cock­pit-Mütze zu tra­gen. Dies folgt aus sei­nem in den Vor­in­stan­zen ge­hal­te­nen Vor­trag. Er hält die in der BV 2004 nor­mier­te und aus­sch­ließlich auf Pi­lo­ten be­schränk­te Tra­ge­ver­pflich­tung in Be­zug auf die vor­ge­schrie­be­ne Kopf­be­de­ckung für un­wirk­sam. Über den zeit­li­chen und ge­genständ­li­chen Um­fang der Tra­ge­pflicht be­steht zwi­schen den Par­tei­en kein Streit. Mit die­sem In­halt genügt der Fest­stel­lungs­an­trag dem Be­stimmt­heits­ge­bot des § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Das nach § 256 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se liegt vor. Zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen un­ter­schied­li­che Auf­fas­sun­gen über die Wirk­sam­keit von § 4 (2.4) BV 2004.

II. Der An­trag ist be­gründet. Der An­spruch des Klägers er­gibt sich aus § 68 TV PV. Die in der BV 2004 vor­ge­nom­me­ne Grup­pen­bil­dung zwi­schen dem männ­li­chen und weib­li­chen Cock­pit­per­so­nal bei der Aus­ge­stal­tung der Dienst­klei­dungs­vor­schrif­ten verstößt ge­gen das dem § 75 Be­trVG nach­ge­bil­de­te per­so­nal­ver­tre­tungs­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­ge­bot des § 68 TV PV. Der Kläger ist we­gen der gleich­be­hand­lungs­wid­ri­gen Be­hand­lung von Pi­lo­tin­nen und Pi­lo­ten nicht zum Tra­gen ei­ner Cock­pit-Mütze ver­pflich­tet.

1. Die Aus­ge­stal­tung von Dienst­klei­dungs­vor­schrif­ten berührt das Ord­nungs­ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer im Be­trieb und un­ter­liegt nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG dem Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats, wenn die Dienst­klei­dung da­zu dient, das äußere Er­schei­nungs­bild des Un­ter­neh­mens zu fördern (BAG 13. Fe­bru­ar 2007 - 1 ABR 18/06 - Rn. 9, BA­GE 121, 147). Dies gilt glei­cher­maßen für das durch § 77 Abs. 1 Nr. 1 TV PV be­gründe­te gleich­lau­ten­de Mit­be­stim­mungs­recht der Per­so­nal­ver­tre­tun­gen des flie­gen­den Per­so­nals.

2. Nach § 68 TV PV ha­ben die Per­so­nal­ver­tre­tung und die Ar­beit­ge­be­rin bei Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen den per­so­nal­ver­tre­tungs­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz des § 68 TV PV zu be­ach­ten. Die­ser auf den all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz des Art. 3 Abs. 1 GG zurück­zuführen­de Gleich­be­hand­lungs­grund­satz zielt dar­auf ab, ei­ne Gleich­be­hand­lung von Per­so­nen in ver­gleich­ba-

- 6 -

ren Sach­ver­hal­ten si­cher­zu­stel­len und ei­ne gleich­heits­wid­ri­ge Grup­pen­bil­dung aus­zu­sch­ließen. Ei­ne Grup­pen­bil­dung kann auch da­durch er­fol­gen, dass für ei­ne Ar­beit­neh­mer­grup­pe ei­ne Re­ge­lung ge­trof­fen wird und für ei­ne an­de­re un­ter­bleibt (BAG 22. März 2005 - 1 AZR 49/04 - zu 3 a der Gründe, BA­GE 114, 179). Sind für ver­schie­de­ne Ar­beit­neh­mer­grup­pen un­ter­schied­li­che Pflich­ten vor­ge­se­hen, ver­langt der Gleich­heits­satz, dass die­se Dif­fe­ren­zie­rung sach­lich ge­recht­fer­tigt ist. Maßgeb­lich hierfür ist vor al­lem der mit der Re­ge­lung ver­folg­te Zweck (BAG 18. Mai 2010 - 1 AZR 187/09 - Rn. 15). Da­bei ist bei ei­ner per­so­nen­be­zo­ge­nen Un­gleich­be­hand­lung der Gleich­heits­satz be­reits dann ver­letzt, wenn ei­ne Grup­pe von Nor­madres­sa­ten im Ver­gleich zu an­de­ren Nor­madres­sa­ten an­ders be­han­delt wird, ob­wohl zwi­schen bei­den Grup­pen kei­ne Un­ter­schie­de von sol­cher Art und sol­chem Ge­wicht be­ste­hen, dass sie die un­glei­che Be­hand­lung recht­fer­ti­gen könn­ten (BAG 14. Mai 2013 - 1 AZR 43/12 - Rn. 18).

3. Nach die­sen Grundsätzen ist die nur für Pi­lo­ten gel­ten­de Pflicht, in dem der Öffent­lich­keit zugäng­li­chen Flug­ha­fen­be­reich ei­ne Cock­pit-Mütze zu tra­gen, ge­mes­sen am Norm­zweck der BV 2004 nicht ge­recht­fer­tigt. Die dar­auf be­zo­ge­ne Re­ge­lung des § 4 (2.4) BV 2004 ist un­wirk­sam.

a) Die BV 2004 ver­folgt das Ziel, die Mit­ar­bei­ter des flie­gen­den Per­so­nals in der Öffent­lich­keit und ins­be­son­de­re ge­genüber Kun­den der Be­klag­ten als Re­präsen­tan­ten des Un­ter­neh­mens kennt­lich zu ma­chen (§ 1 Satz 4 BV 2004). Nach § 1 Satz 1 und Satz 2 BV 2004 ist die uni­formähn­li­che Dienst­be­klei­dung ein we­sent­li­ches Ele­ment des von der Be­klag­ten an­ge­streb­ten ein­heit­li­chen Er­schei­nungs­bilds ih­rer Flug­zeug­be­sat­zun­gen. Zu die­sem Zweck wer­den in der BV 2004 Aus­se­hen und Be­stand­tei­le der Dienst­be­klei­dung des flie­gen­den Per­so­nals fest­ge­legt (§§ 4, 5 BV 2004) und ei­ne all­ge­mei­ne Tra­ge­pflicht während des Flug­ein­sat­zes (§ 3 (1) Satz 1 BV 2004) an­ge­ord­net. Die Zu­ord­nung der Uni­formträger zu den An­gehöri­gen des flie­gen­den Per­so­nals der Be­klag­ten wird nach der Einschätzung der Be­triebs­par­tei­en durch die während des Flug­ein­sat­zes von der Öffent­lich­keit un­schwer wahr­zu­neh­men­den Klei­dungsstücken be­stimmt.

- 7 -


b) Die in der BV 2004 vor­ge­nom­me­ne Grup­pen­bil­dung be­wirkt ei­ne un­mit­tel­ba­re per­so­nen­be­zo­ge­ne Un­gleich­be­hand­lung zwi­schen den männ­li­chen und weib­li­chen Cock­pit­mit­glie­dern.

In Be­zug auf die Aus­ge­stal­tung der während ei­nes Flug­ein­sat­zes an­zu­le­gen­den Uni­form­tei­le un­ter­schei­det die BV 2004 zwi­schen dem Cock­pit- und dem Ka­bi­nen­per­so­nal. In­ner­halb die­ser Beschäftig­ten­grup­pen ist die Dienst­be­klei­dung für Frau­en und Männer je­weils un­ter­schied­lich aus­ge­stal­tet. Für die männ­li­chen Cock­pit­mit­glie­der gehört die Cock­pit-Mütze zur Uni­form, die in dem der Öffent­lich­keit zugäng­li­chen Flug­ha­fen­be­reich zu tra­gen ist (§ 4 (2.4) BV 2004). Für Pi­lo­tin­nen be­stimmt § 4 (1.4) BV 2004, dass die Cock­pit-Mütze nicht zur vollständi­gen Uni­form gehört. Das Tra­gen ei­ner sol­chen Kopf­be­de­ckung ist ih­nen frei­ge­stellt.

c) Die nur Pi­lo­ten be­tref­fen­de Pflicht zum Tra­gen der Cock­pit-Mütze (§ 4 (2.4) BV 2004) ist nicht ge­recht­fer­tigt.

Die Be­klag­te hat sich hier­zu auf das klas­si­sche Pi­lo­ten­bild und die Fri­sur­ge­stal­tung weib­li­cher Cock­pit­mit­glie­der be­ru­fen. Ge­mes­sen an dem Re­ge­lungs­zweck der BV 2004 sind bei­de Gründe nicht ge­eig­net, die Un­gleich­be­hand­lung zu recht­fer­ti­gen. Die Be­klag­te hat im Aus­gangs­punkt zu­tref­fend dar­auf hin­ge­wie­sen, dass Flug­zeugführer in der Öffent­lich­keit re­gelmäßig nur als sol­che wahr­ge­nom­men wer­den, wenn sie ei­ne Cock­pit-Mütze tra­gen. Die ver­blei­ben­den Uni­form­tei­le ermögli­chen zwar die Zu­ord­nung zum flie­gen­den Per­so­nal, nicht aber die von der Be­klag­ten gewünsch­te Un­ter­schei­dung zwi­schen ih­rem Cock­pit- und Ka­bi­nen­per­so­nal. Die Zu­ord­nung von Pi­lo­tin­nen zu den Flug­zeugführern der Be­klag­ten kann da­her eben­falls oh­ne das An­le­gen ei­ner re­präsen­ta­ti­ven Kopf­be­de­ckung nicht er­reicht wer­den. Dass auch die Fri­sur­ge­stal­tung von Pi­lo­tin­nen ei­ner sol­chen Tra­ge­pflicht grundsätz­lich nicht ent­ge­gen­steht, be­legt schon die ent­spre­chen­de Re­ge­lung für die weib­li­chen Mit­glie­der des Ka­bi­nen­per­so­nals. Die­ses kann zwar außer­halb des Flug­zeugs ei­nen Hut tra­gen, ist aber nach § 5 (1.7) Satz 4 BV 2004 ge­hal­ten, ih­re Fri­sur „in Klas­sik und Ele­ganz“ dem Hut an­zu­pas­sen.

- 8 -


d) Rechts­fol­ge des Ver­s­toßes ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz aus § 68 Abs. 1 TV PV ist die Un­wirk­sam­keit von § 4 (2.4) BV 2004. Der Kläger ist nicht ver­pflich­tet, die Cock­pit-Mütze in dem der Öffent­lich­keit zugäng­li­chen Flug­ha­fen­be­reich zu tra­gen.
23

4. Da­nach be­darf es kei­ner Ent­schei­dung, ob die in der BV 2004 vor­ge­nom­me­ne Grup­pen­bil­dung bei der Tra­ge­pflicht ei­ner Kopf­be­de­ckung auch ge­gen das Ver­bot der un­ter­schied­li­chen Be­hand­lung we­gen des Ge­schlechts (§ 68 TV PV iVm. § 7 Abs. 1 AGG) verstößt.


Schmidt

K. Schmidt

Koch

Schäfer­kord

Pla­tow

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 AZR 1083/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880