Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Gleichbehandlungsgrundsatz, Lohn und Gehalt, Weihnachtsgeld, Einmalzahlung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 570/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.09.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Herford, Urteil vom 28.10.2004 - 3 Ca 406/04
Landesarbeitsgericht, Hamm Urteil vom 2.2.2006 - 8 Sa 476/05
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


10 AZR 570/06
8 Sa 476/05
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Hamm

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
26. Sep­tem­ber 2007

UR­TEIL

Brüne, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 26. Sep­tem­ber 2007 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Frei­tag, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Mar­quardt, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Si­mon und Großmann für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 2. Fe­bru­ar 2006 - 8 Sa 476/05 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ein Weih­nachts­geld für das Jahr 2003. 


Die Kläge­rin ist seit länge­rem als ge­werb­li­che Ar­beit­neh­me­rin bei der Be­klag­ten beschäftigt. Die nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Be­klag­te stellt mit ca. 450 Mit­ar­bei­tern Kunst­stoff-Pro­duk­te für den Be­reich Pkw-Aus­stat­tung her. Die­se hat­te in der Ver­gan­gen­heit ein frei­wil­li­ges Weih­nachts­geld ge­zahlt. Im Sep­tem­ber 2000 schlos­sen die Be­klag­te und der Be­triebs­rat ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung „Grundsätze zur Son­der­zah­lung Weih­nachts­geld“. Dar­in war ua. ver­ein­bart, dass das jähr­li­che Weih­nachts­geld in ei­ner Band­brei­te von 30 % bis 100 % ei­nes durch­schnitt­li­chen Mo­nats­brut­to­ver­diens­tes lie­ge und nach der Zahl von Krank­heits­ta­gen ge­staf­felt wer­de, wo­bei bei über 15 Krank­heits­ta­gen nur 30 % des Mo­nats­brut­tos zu zah­len war. Die­se Be­triebs­ver­ein­ba­rung kündig­te die Be­klag­te am 25. Sep­tem­ber 2001 zum nächst­zulässi­gen Ter­min.


We­gen der schwie­ri­gen wirt­schaft­li­chen La­ge der Be­klag­ten wur­den den Ar­beit­neh­mern Mit­te De­zem­ber 2001 mit Wir­kung ab dem 1. Ja­nu­ar 2002 neue Ar­beits­verträge an­ge­bo­ten. Ne­ben ei­ner An­he­bung der Ar­beits­zeit von 37,5 auf 40 St­un­den pro Wo­che soll­te bei den Leis­tungslöhnen in der Pro­duk­ti­on der Grund­lohn von 9,30 Eu­ro im Spritz­guss und 8,82 Eu­ro in der Mon­ta­ge ge­senkt wer­den auf ein­heit­lich 8,18 Eu­ro. Et­wa 400 Mit­ar­bei­ter ak­zep­tier­ten die neu­en Ar­beits­verträge und ar­bei­te­ten seit Ja­nu­ar 2002 zu den neu­en Be­din­gun­gen. Die Kläge­rin so­wie wei­te­re ca. 50 Beschäftig­te wa­ren mit der Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen nicht ein­ver­stan­den und er­hiel­ten ih­re bis­he­ri­ge Vergütung wei­ter.

Im Jahr 2002 wur­de das Weih­nachts­geld ent­spre­chend der gekündig­ten Be­triebs­ver­ein­ba­rung letzt­ma­lig ge­zahlt. An­fang Fe­bru­ar 2003 bot die Be­klag­te den­je­ni­gen Mit­ar­bei­tern, wel­che die neu­en Ar­beits­verträge un­ter­schrie­ben hat­ten, ei­ne Zu­satz­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag an, die al­le Empfänger - bis auf ei­nen - an­nah-
 


- 3 -

men. Die Kläge­rin und die übri­gen Ar­beit­neh­mer, die die neu­en Ar­beits­verträge nicht un­ter­schrie­ben hat­ten, er­hiel­ten die­ses An­ge­bot nicht. Der Zu­satz lau­tet:


„Fir­ma O gewährt für 2003 ein zusätz­li­ches Weih­nachts­geld nach fol­gen­der Re­ge­lung:

1. Staf­fe­lung

Die Be­rech­nung des jähr­li­chen Weih­nachts­gel­des un­ter-liegt ei­ner Staf­fe­lung nach Krank­heits­ta­gen des ein­zel­nen Ar­beit­neh­mers. Die Höhe des Weih­nachts­gel­des liegt in der Band­brei­te von 30 % bis 100 % ei­nes Brut­to-Mo­nats­grund­lohns.

Die Staf­fe­lung wird wie folgt fest­ge­legt:

über 15 Kran­ken­ta­ge 30 % des Mo­nats­brut­tos als Weih­nachts­geld
bis zu 15 Kran­ken­ta­gen 40 %
bis zu 12 Kran­ken­ta­gen 50 %
bis zu 10 Kran­ken­ta­gen 60 %
bis zu 8 Kran­ken­ta­gen 70 %
bis zu 5 Kran­ken­ta­gen 80 %
bis zu 3 Kran­ken­ta­gen 90 %
0 Kran­ken­ta­ge 100 %


Der Be­trach­tungs­zeit­raum wird auf den 01.11. des Vor­jah­res bis 31.10. des lau­fen­den Jah­res fest­ge­legt. Die Aus­zah­lung wird je­weils mit der No­vem­ber-Ab­rech­nung im De­zem­ber des lfd. Jah­res vor­ge­nom­men. Vor­schuss-Zah­lun­gen auf das Weih­nachts­geld sind nicht vor­ge­se­hen.

2. Son­der­re­ge­lun­gen

Nach­ste­hen­de Fehl­zei­ten sind ge­son­dert zu be­trach­ten:


- Ar­beits- und We­ge­unfälle
wer­den bei der Er­mitt­lung der Kran­ken­ta­ge nicht hin­zu­ge­nom­men, es sei denn, sie sind in gro­ber Fahrlässig­keit be­gründet


- El­tern­zeit, Wehr-/Zi­vil­dienst­zei­ten
In die­ser Zeit ruht das Ar­beits­verhält­nis und be­gründet so­mit kei­nen An­spruch auf Weih­nachts­geld. Die übri­gen Zei­ten in­ner­halb des Be­trach­tungs­zeit­raums wer­den mit ei­nem Weih­nachts­geld in Höhe von 30 % ei­nes Mo­nats­brut­tos un­abhängig evtl. Fehl­zei­ten be­wer­tet, das an­tei­lig je nach Dau­er der Ar­beits­ver­pflich­tung ge­zahlt wird.


- Lang­zeit­kran­ke über 6 Mo­na­te er­hal­ten ein
Weih­nachts­geld in Höhe von 30 % ei­nes Mo­nats­brut­to-Grund­loh­nes, das an­tei­lig je nach Dau­er

- 4 -



der Ar­beits­leis­tung inkl. der Lohn­fort­zah­lungs­zeiträume ge­zahlt wird

- Aus­zu­bil­den­de, die im ak­tu­el­len Be­trach­tungs­zeit­raum ih­re Aus­bil­dung auf­neh­men, er­hal­ten als Weih­nachts­geld ei­nen Be­trag in Höhe von € 50,00.


- Mit­ar­bei­ter, die wg. Er­rei­chen der Al­ters­gren­ze, Be­rufs- oder Er­werbs­unfähig­keit in­ner­halb des Be­trach­tungs­zeit­raums aus dem Un­ter­neh­men aus­schei­den, er­hal­ten ein Weih­nachts­geld in Höhe von 55 % ei­nes Brut­to-Mo­nats­grund­lohns un­abhängig evtl. Fehl­zei­ten.


2.1 Be­stands­schutz für älte­re Mit­ar­bei­ter

Mit­ar­bei­ter, die bis zum 31.10. des lau­fen­den Jah­res das 50. Le­bens­jahr voll­endet und über min­des­tens 10 Jah­re Be­triebs­zu­gehörig­keit verfügen, er­hal­ten bei Fehl­zei­ten von über 10 Ka­len­der­ta­gen oder mehr 55 % Weih­nachts­geld.

2.2 Ein­trit­te / Aus­trit­te / Be­fris­tung

Ein­trit­te
Die un­ter Punkt 1 ge­nann­te Re­ge­lung gilt nicht für Mit­ar­bei­ter, die zum Stich­tag 31.10. des lau­fen­den Jah­res noch nicht über 24 Ka­len­der­mo­na­te im Un­ter­neh­men tätig ge­we­sen sind. An­ge­bro­che­ne Mo­na­te wer­den nicht berück­sich­tigt.
Für die­se Mit­ar­bei­ter gilt fol­gen­de Re­ge­lung: Ist der Mit­ar­bei­ter zum Stich­tag 31.10.

We­ni­ger als 6 Mo­na­te im Be­trieb kein An­spruch
Ab 6 - 12 Mo­na­te im Be­trieb 20 % ei­nes Mo­nats­brut­tos als Weih­nachts­geld, an­tei­lig
Ab 13 - 24 Mo­na­te 30 % ei­nes Mo­nats­brut­tos,

un­abhängig von even­tu­el­len Fehl­zei­ten

An­tei­lig be­deu­tet für die o.g. Fälle im­mer, dass für je­den Ka­len­der­mo­nat je­weils 1/12 des sich nach die­ser Re­ge­lung er­ge­ben­den Weih­nachts­gel­des ge­zahlt wird.


- Aus­trit­te
Steht der Mit­ar­bei­ter zum Stich­tag 31.10. in ei­nem durch den Ar­beit­neh­mer bzw. durch den Ar­beit­ge­ber be­triebs­be­dingt gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis, so hat er ei­nen Weih­nachts­geld­an­spruch in Höhe von 30 %, un­abhängig evtl. Fehl­zei­ten. Schei­det der Mit­ar­bei­ter vor dem Stich­tag 31.10. aus dem Un­ter­neh­men aus bzw. steht er zu
 


- 5 -

die­sem Stich­tag in ei­nem ver­hal­tens- bzw. per­so­nen­be­dingt gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis, verfällt sein An­spruch auf Weih­nachts­geld.

- Be­fris­tung
Die Mit­ar­bei­ter, die mit ei­nem be­fris­te­ten Ver­trag im Un­ter­neh­men tätig sind, ha­ben ei­nen Weih­nachts­geld­an­spruch ana­log der Re­ge­lung Pkt. 2.2 - Ein­trit­te bzw. nach 24 Ka­len­der­mo­na­ten Be­triebs­zu­gehörig­keit zum Stich­tag 31.10. ana­log der Re­ge­lung Pkt. 1 - Staf­fe­lung.
Die­se Be­trach­tung greift nur in den Fällen, in de­nen der Mit­ar­bei­ter oh­ne Un­ter­bre­chung zwi­schen den Be­fris­tun­gen für das Un­ter­neh­men O tätig ist.


3. Rück­zah­lung des Weih­nachts­gel­des

Schei­det der Mit­ar­bei­ter nach Zah­lung ei­nes Weih­nachts­gel­des bis zum 31.03. des Fol­ge­jah­res aus, ist er ver­pflich­tet, den 30 % ei­nes Mo­nats­brut­to-Ge­hal­tes über­stei­gen­den Be­trag zurück­zu­zah­len.
...“


Un­ter dem 25. Fe­bru­ar 2003 er­teil­te die Geschäfts­lei­tung der Be­klag­ten fol­gen­de In­for­ma­ti­on zum Weih­nachts­geld:

„Wir be­hal­ten uns vor, die­ses An­ge­bot zum Weih­nachts­geld nur den Mit­ar­bei­tern zu ma­chen, die durch Un­ter­schrift der neu­en Ar­beits­verträge ei­nen wich­ti­gen Bei­trag zum Fort­be­stand von O ge­leis­tet ha­ben. Wir se­hen dar­in ei­ne Möglich­keit, ei­ne be­ste­hen­de Ge­rech­tig­keitslücke zu schließen. Wir dan­ken an die­ser Stel­le den vie­len Mit­ar­bei­tern, die den Ver­trags­zu­satz zum Weih­nachts­geld be­reits un­ter­schrie­ben ha­ben und da­mit auch ihr Ver­trau­en in un­se­re Aus­sa­gen zum Aus­druck ge­bracht ha­ben. Für die an­de­ren hof­fen wir, die noch of­fe­nen Fra­gen hier­mit be­ant­wor­tet zu ha­ben.“

Im Ja­nu­ar 2004 mach­te die Kläge­rin ih­ren An­spruch auf Weih­nachts­geld in Höhe von 479,23 Eu­ro ge­genüber der Be­klag­ten er­folg­los gel­tend.

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, das Weih­nachts­geld 2003 ste­he ihr aus dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz zu. Das Weih­nachts­geld aus­sch­ließlich Mit­ar­bei­tern zu­zu­bil­li­gen, die der nach­tei­li­gen Ver­tragsände­rung zu­ge­stimmt hätten, sei ei­ne sach­lich un­zulässi­ge Dif­fe­ren­zie­rung. In­so­weit ha­be die Be­klag­te das Maßre­ge­lungs­ver­bot nach § 612a BGB ver­letzt. We­gen der Wei­ge­rung, ih­ren Ar­beits­ver­trag zu ändern, dürfe die Be­klag­te sie nicht be­nach­tei­li­gen. Sie sei ge­nau­so zu stel­len, wie die Ar­beit­neh­mer, die die neu­en Be­din­gun­gen ak­zep­tiert
 


- 6 -

hätten. Es kom­me im Er­geb­nis nicht dar­auf an, dass sie in die­sem Fall bes­ser stünde, als die Ar­beit­neh­mer, die die neu­en Ar­beits­verträge mit ge­rin­ge­rem Ent­gelt un­ter-schrie­ben hätten. Ei­ne Maßre­ge­lung könne auch dar­in lie­gen, dass der Ar­beit­ge­ber den Adres­sa­ten­kreis ei­ner frei­wil­li­gen Leis­tung um die­je­ni­gen Mit­ar­bei­ter ver­rin­ge­re, die zu­vor in zulässi­ger Wei­se ih­re ver­trag­li­chen Rech­te aus­geübt hätten.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 479,23 Eu­ro nebst 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. Ja­nu­ar 2004 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat zu ih­rem Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Dif­fe­ren­zie­rung bei der Weih­nachts­geld­zah­lung sei Teil des neu­en Vergütungs­sys­tems. Nicht sämt­li­che Mit­ar­bei­ter hätten die an­ge­bo­te­ne Ent­geltände­rung ak­zep­tiert. Mit der ver­trag­li­chen Einführung ei­nes Weih­nachts­gel­des für den be­tref­fen­den Per­so­nen­kreis sei es ihr dar­um ge­gan­gen, die ent­stan­de­ne Loh­nun­ge­rech­tig­keit zu­min­dest teil­wei­se zu kom­pen­sie­ren. Es sei­en zwei ne­ben­ein­an­der ste­hen­de Vergütungs­sys­te­me ge­schaf­fen wor­den, wo­bei die­je­ni­gen Mit­ar­bei­ter, wel­che an den al­ten Ver­trags­be­din­gun­gen fest­hiel­ten, ih­re bis­he­ri­ge (höhe­re) Ar­beits­vergütung er­hiel­ten, während die an­de­re Grup­pe der Mit­ar­bei­ter, wel­che die neu­en Ver­trags­be­din­gun­gen ak­zep­tiert hätten, nun­mehr we­gen der nied­ri­ge­ren St­un­den­vergütung als wei­te­ren Vergütungs­be­stand­teil das von der Be­klag­ten un­ter Frei­wil­lig­keits- und Wi­der­rufs­vor­be­halt ge­zahl­te Weih­nachts­geld er­hiel­ten. Die vor­ge­nom­me­ne Dif­fe­ren­zie­rung ver­s­toße we­der ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz noch ge­gen das Maßre­ge­lungs­ver­bot. Mit der For­de­rung nach höhe­rem St­un­den­lohn und Weih­nachts­geld ver­lan­ge die Kläge­rin ei­ne Bes­ser­stel­lung und pi­cke die „Ro­si­nen“ aus zwei un­ter­schied­li­chen Vergütungs­sys­te­men.


Die Vor­in­stan­zen ha­ben der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit ih­rer Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ih­ren Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag wei­ter. Die Kläge­rin be­an­tragt, die Re­vi­si­on zurück­zu­wei­sen.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist un­be­gründet. 



- 7 -

Die Kläge­rin hat ei­nen An­spruch auf das ver­lang­te Weih­nachts­geld für das Jahr 2003.

I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, der An­spruch fol­ge aus dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz iVm. § 612a BGB. Es bestünden kei­ne un­ter­schied­li­chen Vergütungs­sys­te­me. Die Be­klag­te ha­be die Zu­satz­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag al­lein den Beschäftig­ten an­ge­bo­ten, wel­che zu­vor der Ände­rung ih­res Ar­beits­ver­tra­ges zu­ge­stimmt hat­ten. Da­mit ha­be sie die vom Leis­tungs­be­zug aus­ge­schlos­se­nen Ar­beit­neh­mer be­nach­tei­ligt. Dies sei nicht durch sach­li­che Gründe ge­recht­fer­tigt, viel­mehr be­ste­he ein un­mit­tel­ba­rer Zu­sam­men­hang zwi­schen der vor­an­ge­gan­ge­nen Rechts­ausübung und dem Aus­schluss von der Gra­ti­fi­ka­ti­ons­leis­tung und da­mit ei­ne Maßre­ge­lung. Die Kläge­rin ha­be in zulässi­ger Wei­se ih­re Rech­te aus­geübt, als sie sich ei­ner Her­ab­set­zung sei­ner Ar­beits­vergütung und Erhöhung der ver­trag­li­chen Ar­beits­zeit wi­der­setz­te. Die Wei­ge­rung, der an­ge­tra­ge­nen Ver­tragsände­rung zu­zu­stim­men, sei nicht et­wa bloß äußerer An­lass für die vor­ge­nom­me­ne Un­ter­schei­dung, viel­mehr sei sie ge­ra­de we­sent­li­ches Mo­tiv für die vor­ge­nom­me­ne Dif­fe­ren­zie­rung ge­we­sen, oh­ne dass es dar­auf an­kom­me, dass es der Be­klag­ten nicht um ei­ne „Be­stra­fung“ ge­gan­gen sei. Er­lit­te­ne Ver­dienstein­bußen könn­ten nur durch glei­che oder zu­min­dest gleich­ar­ti­ge Leis­tun­gen, al­so nur durch ei­ne Erhöhung des lau­fen­den Ar­beits­ent­gelts, kom­pen­siert wer­den. Das gewähr­te Weih­nachts­geld ver­fol­ge an­de­re Zwe­cke. Es wol­le die An­we­sen­heit im Be­trieb und die ver­gan­ge­ne Be­triebs­treue ho­no­rie­ren so­wie ei­nen An­reiz für das Ver­blei­ben im Be­trieb be­gründen. Die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer, wel­che in der Ver­gan­gen­heit der Ver­tragsände­rung nicht zu­ge­stimmt ha­ben, könn­ten ei­ne ent­spre­chen­de Leis­tung trotz Be­triebs­treue und ge­sund­heits­be­wuss­ter Le­bensführung nicht er­rei­chen.


II. Die­se Ausführun­gen hal­ten im Er­geb­nis den An­grif­fen der Re­vi­si­on stand. Der An­spruch auf Zah­lung des be­gehr­ten Weih­nachts­gel­des folgt aus dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz.


1. Auch wenn der Ar­beit­ge­ber auf Grund ei­nes Frei­wil­lig­keits­vor­be­halts in sei­ner Ent­schei­dung frei ist, ob und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen er sei­nen Ar­beit­neh­mern ei­ne zusätz­li­che Leis­tung gewährt, ist er an den ar­beits­recht­li­chen Grund­satz der Gleich­be­hand­lung ge­bun­den, wenn er nach von ihm ge­setz­ten all­ge­mei­nen Re­geln frei­wil­lig Son­der­zah­lun­gen leis­tet. Er darf ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer nicht sach­fremd ge­genüber an­de­ren Ar­beit­neh­mern in ver­gleich­ba­rer La­ge schlech­ter stel­len. Gewährt

- 8 -

der Ar­beit­ge­ber auf Grund ei­ner abs­trak­ten Re­ge­lung ei­ne frei­wil­li­ge Leis­tung nach ei­nem er­kenn­bar ge­ne­ra­li­sie­ren­den Prin­zip und legt er gemäß dem mit der Leis­tung ver­folg­ten Zweck die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen für die Leis­tung fest, darf er ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer von der Leis­tung nur aus­neh­men, wenn dies sach­li­chen Kri­te­ri­en ent­spricht. Ar­beit­neh­mer wer­den dann nicht sach­fremd be­nach­tei­ligt, wenn sich nach dem Zweck der Leis­tung Gründe er­ge­ben, die es un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände recht­fer­ti­gen, die­sen Ar­beit­neh­mern die den an­de­ren Ar­beit­neh­mern gewähr­te Leis­tung vor­zu­ent­hal­ten. Die Zweck­be­stim­mung ei­ner Son­der­zah­lung er­gibt sich vor­ran­gig aus ih­ren tatsächli­chen und recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen, wo­bei die Be­zeich­nung nicht al­lein maßgeb­lich ist. Ist die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung nach dem Zweck der Leis­tung nicht ge­recht­fer­tigt, kann der be­nach­tei­lig­te Ar­beit­neh­mer ver­lan­gen, nach Maßga­be der begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer be­han­delt zu wer­den (st. Rspr. des BAG, zu­letzt 28. März 2007 - 10 AZR 261/06 - AP BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on Nr. 265 = EzA BGB 2002 § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 21 mwN).

2. Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen hat die Be­klag­te ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ver­s­toßen.

a) Die Be­klag­te hat zwei Grup­pen von Ar­beit­neh­mern ge­bil­det, und zwar die Grup­pe der­je­ni­gen, die der Ent­geltab­sen­kung zu­ge­stimmt und die Grup­pe der­je­ni­gen, die dies nicht ge­tan hat­ten. Der ei­nen Grup­pe wur­de ei­ne zusätz­li­che Leis­tung un­ter den dar­ge­stell­ten Be­din­gun­gen an­ge­bo­ten, der an­de­ren nicht. Es be­ste­hen bei der Be­klag­ten nicht et­wa zwei Ent­gelt­sys­te­me, son­dern es gibt Ar­beit­neh­mer mit un­ter­schied­lich lan­ger Ar­beits­zeit und un­ter­schied­lich ho­her Vergütung für die glei­che Tätig­keit. Es ist nicht unüblich, dass im Lau­fe der Zeit je nach der wirt­schaft­li­chen Si­tua­ti­on des Be­trie­bes und des Ar­beits­mark­tes - ggf. auch je nach den Wünschen der Ar­beit­neh­mer - un­ter­schied­li­che ver­trag­li­che Be­din­gun­gen ne­ben­ein­an­der für die glei­che oder ei­ne ver­gleich­ba­re Tätig­keit be­ste­hen. Dies schafft kei­ne un­ter­schied­li­chen Vergütungs­sys­te­me.


Selbst wenn nicht die Be­klag­te die Grup­pen ge­bil­det hätte, son­dern sie „vor­ge­fun­den“ hätte, stell­te doch die An­knüpfung hier­an bei der Leis­tungs­gewährung ei­ne ei­genständi­ge Grup­pen­bil­dung dar (BAG 14. März 2007 - 5 AZR 420/06 - Rn. 23, NZA 2007, 862). Da­mit sind die Re­ge­lun­gen am Gleich­be­hand­lungs­grund­satz zu mes­sen.
 


- 9 -

b) Gründe, die es nach dem Zweck der Leis­tung un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände recht­fer­ti­gen, der ei­nen Ar­beit­neh­mer­grup­pe die der an­de­ren Ar­beit­neh­mer­grup­pe gewähr­te Leis­tung vor­zu­ent­hal­ten, be­ste­hen nicht.

aa) Die von der Be­klag­ten der ei­nen Grup­pe von Ar­beit­neh­mern durch Zu­satz zum Ar­beits­ver­trag zu­ge­sag­te Leis­tung ist vor­ran­gig ei­ne An­we­sen­heits­prämie. Be­reits bei mehr als 15 Krank­heits­ta­gen ent­fal­len 70 % des Mo­nats­brut­tos, das bei 100 % An­we­sen­heit als Weih­nachts­geld ge­zahlt wird. Da­mit stellt die Leis­tung ei­nen An­reiz zu ge­sund­heits­be­wuss­tem und -fördern­dem Ver­hal­ten dar und soll leicht­fer­ti­ge Krank­mel­dun­gen un­ter­bin­den.

Wei­ter­hin ho­no­riert die Leis­tung ver­gan­ge­ne Be­triebs­treue, wie sich aus der Min­dest­beschäfti­gungs­dau­er von 24 Mo­na­ten für den vol­len An­spruch und den Min­de­run­gen bei kürze­rer Tätig­keit er­gibt. Auch künf­ti­ge Be­triebs­treue soll er­reicht wer­den, denn 70 % der Leis­tung sind zurück­zu­zah­len, wenn der Ar­beit­neh­mer bis zum 31. März des Fol­ge­jah­res aus­schei­det. In der Re­ge­lung wird auch zwi­schen dem Grund des Aus­schei­dens un­ter­schie­den. Loya­lität wird be­lohnt, ver­schul­de­tes Aus­schei­den führt zu Nach­tei­len. Fer­ner zei­gen zahl­rei­che Mo­di­fi­ka­tio­nen be­zo­gen auf den Grund der Fehl­zei­ten und das Al­ter der Mit­ar­bei­ter mit höhe­rer Be­triebs­zu­gehörig­keit, dass die Be­klag­te sehr de­tail­liert An­we­sen­heit, Ar­beits­ver­hal­ten und Be­triebs­treue mit der Leis­tung steu­ern will.


bb) Auch die Ar­beit­neh­mer, die der Ver­tragsände­rung nicht zu­ge­stimmt hat­ten, erfüllen die­se Zwe­cke, wenn sie we­nig krank sind, sich ge­sund­heits­be­wusst ver­hal­ten, ent­spre­chend lan­ge dem Un­ter­neh­men treu ge­dient ha­ben und wei­ter­hin bei der Be­klag­ten ver­blei­ben. Dem­ge­genüber kann der von der Be­klag­ten be­an­spruch­te an­geb­li­che Haupt­zweck der Leis­tung, nämlich ei­nen Aus­gleich von Nach­tei­len im Ent­gelt­be­reich zu schaf­fen, von vorn­her­ein nur bei sol­chen Ar­beit­neh­mern ein­tre­ten, die kei­ne oder we­ni­ge Krank­heits­ta­ge ha­ben.

c) Dem wi­der­spricht die Ent­schei­dung des Fünf­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 14. März 2007 (- 5 AZR 420/06 - NZA 2007, 862) nicht. Hier­in wird an­ge­nom­men, dass die Zah­lung ei­nes In­fla­ti­ons­aus­gleichs nur an die Stamm­be­leg­schaft nicht sach­wid­rig sol­che Ar­beit­neh­mer be­nach­tei­li­ge, die auf Grund ei­nes Be­triebsüber­gangs we­gen § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB ein höhe­res Ent­gelt er­hiel­ten. Die Her­stel­lung ein­heit­li­cher Ar­beits­be­din­gun­gen durch den Aus­gleich von Nach­tei­len und die An­glei­chung an die Be­din­gun­gen der über­nom­me­nen Be­leg­schaft recht­fer­ti­ge ei­ne dif­fe­ren-



- 10 -

zier­te Be­hand­lung der ver­schie­de­nen Grup­pen. In dem dort ent­schie­de­nen Sach­ver­halt ging es dem Ar­beit­ge­ber aus­sch­ließlich um den Aus­gleich von Vergütungs­nach­tei­len. Wei­te­re Zwe­cke wur­den nicht ver­folgt. Ver­gleich­bar da­mit könn­te der vor­lie­gen­de Fall nur dann sein, wenn die Be­klag­te die Son­der­leis­tung an kei­ne wei­te­ren Vor­aus­set­zun­gen ge­bun­den hätte als an das un­ter­schied­li­che Ent­gelt.
 

Des­halb ste­hen auch die Ent­schei­dun­gen des Se­nats vom 30. März 1994 (- 10 AZR 681/92 - AP BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 113 = EzA BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 110) und vom 19. April 1995 (- 10 AZR 344/94 - AP BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 124 = EzA BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 63) dem An­spruch der Kläge­rin nicht ent­ge­gen. Zwar hat­te der Se­nat in bei­den Fällen er­kannt, dass die Zah­lung ei­ner höhe­ren Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on an ei­ne Grup­pe von Ar­beit­neh­mern, die im Ent­gelt­be­reich ge­genüber an­de­ren Ar­beit­neh­mern be­nach­tei­ligt war, nicht ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ver­s­toße. Al­ler­dings lag der erst­ge­nann­ten Ent­schei­dung zu­grun­de, dass an­ge­stell­te Ar­beit­neh­mer ei­ne Auf­sto­ckung des Weih­nachts­gel­des auf ein vol­les Brut­to­mo­nats­ge­halt er­hiel­ten, während die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer über die ta­rif­lich vor­ge­se­he­ne Son­der­zah­lung hin­aus nur noch ein frei­wil­li­ges Weih­nachts­geld von 850,00 DM, je­doch im Ge­gen­satz zu den An­ge­stell­ten er­heb­li­che über­ta­rif­li­che Zu­la­gen be­ka­men. Es kann da­hin­ste­hen, ob die­se Un­ter­schei­dung noch auf­recht­zu­er­hal­ten wäre. Je­den­falls aber wur­de die ei­ne Grup­pe nicht von vorn­her­ein und vollständig von der Son­der­leis­tung aus­ge­nom­men, so dass ihr Zweck je­den­falls teil­wei­se bei bei­den Grup­pen zum Tra­gen kam und le­dig­lich in der Höhe dif­fe­ren­ziert wur­de. Die Ent­schei­dung vom 19. April 1995 (- 10 AZR 344/94 - aaO) be­an­stan­de­te nicht, dass Zei­tungs­zu­stel­ler im Hin­blick auf das in der Weih­nachts­zeit von den Abon­nen­ten zu er­war­ten­de Trink­geld ein Weih­nachts­geld, das an die In­nen­dienst­mit­ar­bei­ter ge­zahlt wur­de, nicht er­hiel­ten. Hier wur­den al­so un­ter­schied­li­che, aber letzt­lich ein­ma­li­ge Leis­tun­gen ge­genüber­ge­stellt und für gleich­wer­tig be­fun­den. Den Ent­schei­dun­gen ist nicht zu ent­neh­men, wel­che wei­te­ren Vor­aus­set­zun­gen an die Gewährung der zusätz­li­chen Leis­tun­gen ge­bun­den wa­ren, aus de­nen sich wei­te­re Zwe­cke hätten er­mit­teln las­sen, so dass nicht da­von aus­zu­ge­hen ist, dass An­we­sen­heit und Be­triebs­treue so wie im vor­lie­gen­den Fall we­sent­li­che Zwe­cke der Leis­tun­gen wa­ren.


3. Es kann da­hin­ste­hen, ob auch das Maßre­ge­lungs­ver­bot gemäß § 612a BGB ver­letzt ist und der An­spruch der Kläge­rin aus die­sen Gründen zu­steht.



- 11 -

4. Die Be­klag­te hat die Höhe der gel­tend ge­mach­ten For­de­rung nicht be­an­stan­det.

5. Ein mögli­cher Ver­s­toß der Re­ge­lung in dem Ver­trags­zu­satz ge­gen § 4a Satz 2 EFZG kann da­hin­ste­hen, da die Kläge­rin kei­ne Rech­te dar­aus her­lei­tet, son­dern ih­re For­de­rung in Übe­rein­stim­mung mit der ver­trag­li­chen Zu­sa­ge be­rech­net hat.

Dr. Frei­tag 

Mar­quardt 

Brühler

Si­mon

Großmann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 570/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880