Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: CGZP, Equal pay, Ausschlussfrist
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 7 Sa 1318/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.11.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt (Oder), Urteil vom 09.06.2011, 3 Ca 422/11
Nachfolgend Bundesarbeitgsericht, Urteil vom 13.03.2013, 5 AZR 954/11
   

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen

pp

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 7. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 20. Sep­tem­ber 2011
durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt R. als Vor­sit­zen­de
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Frau O. und Herr Sch.
für Recht er­kannt:

I. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt (Oder) vom 09. Ju­ni 2011 - 3 Ca 422/11 - wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

II. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten – so­weit für das Be­ru­fungs­ver­fah­ren re­le­vant - über Vergütungs­ansprüche aus ei­nem be­en­de­ten Ar­beits­verhält­nis für den Zeit­raum vom 15. Ju­ni 2009 bis zum 30. Ju­ni 2010.

Die Kläge­rin war auf der Grund­la­ge ei­nes schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges vom 30. April 2009 (Bl. 11-14 d.A.) nebst Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 6. April 2010 (Bl. 15 d.A.) bei der Be­klag­ten in der Zeit vom 4. Mai 2009 bis zum 30. Ju­ni 2010 als Leih­ar­beit­neh­me­rin für Mon­ta­ge­ar­bei­ten mit ei­ner re­gelmäßigen Ar­beits­zeit von 35 St­un­den zu ei­nem Brut­to­stun­den­lohn von zunächst 6,00 EUR, ab 1. Ju­li 2009 von 6,15 EUR beschäftigt. Außer­dem er­hielt die Kläge­rin 2009 Fahrt­kos­ten und 2010 vermögens­wirk­sa­me Leis­tun­gen. Für die Beträge im Ein­zel­nen wird auf die der Kläge­rin er­teil­ten Ab­rech­nun­gen (Bl. 19 – 33 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Der Ar­beits­ver­trag vom 30. April 2009 nahm in sei­nem § 1 die Re­ge­lun­gen der zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber­ver­band Mit­telständi­scher Per­so­nal­dienst­leis­ter (AMP) und der Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­che Ge­werk­schaf­ten Zeit­ar­beit und PSA (CG­ZP) ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge, be­ste­hend aus Man­tel-, Ent­gelt­rah­men-, Ent­gelt- und Beschäfti­gungs­si­che­rungs­ta­rif­verträge so­wie et­wai­ge ergänzen­de oder er­set­zen­de Ta­rif­verträge in ih­rer je­weils gülti­gen Fas­sung in Be­zug. Wei­ter­hin enthält der Ar­beits­ver­trag un­ter § 14 die Ver­ein­ba­rung ein­zel­ver­trag­li­cher Aus­schluss­fris­ten. Es heißt dort:

Die Par­tei­en ver­ein­ba­ren hier­mit aus­drück­lich ein­zel­ver­trag­lich un­abhängig von der Gel­tung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges und der ein­zel­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges im Rah­men die­ses Ar­beits­verhält­nis­ses fol­gen­des:

Ansprüche der Ver­trags­par­tei­en aus dem Ar­beits­verhält­nis und sol­che, die mit dem Ar­beits­verhält­nis in Ver­bin­dung ste­hen, sind aus­ge­schlos­sen, wenn sie nicht in­ner­halb von drei Mo­na­ten nach Fällig­keit ge­genüber der an­de­ren Ver­trags­par­tei schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den. Satz 1 gilt nicht für Ansprüche, die auf ei­ne un­er­laub­te Hand­lung gestützt wer­den.

Lehnt die an­de­re Ver­trags­par­tei die Erfüllung des An­spruchs schrift­lich ab oder erklärt sie sich nicht in­ner­halb von ei­nem Mo­nat nach der Gel­tend­ma­chung des An­spruchs, so verfällt die­ser, wenn er nicht in­ner­halb ei­ner Frist von drei Mo­na­ten nach Ab­leh­nung oder Frist­ab­lauf ge­richt­lich gel­tend ge­macht wird.

Mit Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 6. April 2010 änder­ten die Par­tei­en rück­wir­kend ab dem 1. Ja­nu­ar 2010 u.a. die ta­rif­li­che Be­zug­nah­me­klau­sel wie folgt ab:

§ 1 Ta­rif­li­che Be­stim­mun­gen

Die Rech­te und Pflich­ten die­ses Ar­beits­ver­tra­ges be­stim­men sich nach den zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber­ver­band Mit­telständi­scher Per­so­nal­dienst­leis­ter e.V. (AMP) und der Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­cher Ge­werk­schaf­ten Zeit­ar­beit und PSA (CG­ZP), der Christ­li­chen Ge­werk­schaft Me­tall (CGM), der DHV- die Be­rufs­ge­werk­schaft e.V. (DHV), dem Beschäftig­ten­ver­band In­dus­trie, Ge­wer­be, Dienst­leis­tung (BGID), dem Ar­beit­neh­mer­ver­band land- und ernährungs­wirt­schaft­li­cher Be­ru­fe (ALEB) so­wie med­so­net. Die Ge­sund­heits­ge­werk­schaft (med­so­net) ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträgen, der­zeit be­ste­hend aus Man­tel-, Ent­gelt­rah­men-, Ent­gelt- und Beschäfti­gungs­si­che­rungs­ta­rif­verträgen so­wie et­wai­gen ergänzen­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträgen, in ih­rer je­weils gülti­gen Fas­sung. Dies gilt auch, wenn der Mit­ar­bei­ter nicht Mit­glied ei­ner der in Satz 1 ge­nann­ten Ge­werk­schaf­ten oder der Ta­rif­ge­mein­schaft ist.“

Die Kläge­rin war während ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses bei der Fir­ma B. SE & Co.KG Ber­lin ein­ge­setzt, die sie mit Ar­beits­ver­trag vom 25. Mai 2010 (Bl. 15 – 18 d.A.) zum 1. Ju­li 2010 ein­stell­te und dort mit den glei­chen Ar­bei­ten zu ei­nem Brut­to­mo­nats­ver­dienst von 1.948,00 EUR un­ter An­wen­dung der Ta­rif­verträge der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie in Ber­lin und Bran­den­burg be­auf­trag­te.

Nach­dem das Bun­des­ar­beits­ge­richt mit Be­schluss vom 14.12.2010 – 1 ABR 19/10 (NZA 2011, 289 ff.) ent­schie­den hat, dass die CG­ZP we­der als Ein­zel­ge­werk­schaft noch als Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on ta­riffähig ist, hat die Kläge­rin mit der vor­lie­gen­den, beim Ar­beits­ge­richt Frank­furt (Oder) am 8. März 2011 ein­ge­gan­ge­nen und der Be­klag­ten am 11. März 2011 zu­ge­stell­ten Kla­ge die Dif­fe­renz zwi­schen der ihr von der Be­klag­ten ge­zahl­ten Vergütung zu der ihr bei dem Ent­lei­her zu­ste­hen­den Vergütung für die Mo­na­te Mai 2009 bis Ju­ni 2010 in Höhe von ins­ge­samt 16.285,05 EUR brut­to gel­tend ge­macht. We­gen der Be­rech­nung im Ein­zel­nen wird auf die Kla­ge­schrift Bl. 8-10 d.A. Be­zug ge­nom­men.

Die Kläge­rin hat ih­re Kla­ge da­mit be­gründet, aus der vom Bun­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stell­ten Ta­rif­unfähig­keit der CG­ZP fol­ge die Nich­tig­keit der in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­verträge. Oh­ne Ver­ein­ba­rung ei­nes wirk­sa­men Ta­rif­ver­tra­ges ha­be sie An­spruch auf die im Ent­lei­her­be­trieb ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern ge­zahl­te Vergütung. Die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts be­tref­fe auch die Ta­riffähig­keit der CG­ZP für die Ver­gan­gen­heit. Ei­ner er­neu­ten Ent­schei­dung über die Ta­riffähig­keit der CG­ZP für ei­nen frühe­ren Zeit­raum bedürfe es nicht. Auf Ver­trau­ens­schutz könne sich die Be­klag­te nicht be­ru­fen. Die Ver­wei­sung im Ände­rungs­ver­trag sei eben­falls un­wirk­sam. Ih­re Ansprüche sei­en nicht ver­fal­len. Es wäre ihr nicht zu­mut­bar ge­we­sen, ih­re Ansprüche vor der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts gel­tend zu ma­chen.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

1. Die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie ei­nen Be­trag in Höhe von 16.285,05 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Kla­ge­zu­stel­lung zu zah­len.

2. hilfs­wei­se, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin ei­nen Be­trag von 27.272,00 Eu­ro brut­to abzüglich dar­auf durch die Be­klag­te ge­leis­te­te Zah­lun­gen in Höhe von 14.750,33 Eu­ro net­to nebst Zin­sen von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Kla­ge­zu­stel­lung zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ha­be kei­ne Aus­wir­kun­gen auf den hier strei­ti­gen Zeit­raum. Sie ent­fal­te kei­ne Rück­wir­kun­gen, son­dern sei al­lein ge­gen­warts­be­zo­gen. Die im Ände­rungs­ver­trag ver­ein­bar­te Be­zug­nah­me sei wirk­sam. Je­den­falls aber ge­nieße sie Ver­trau­ens­schutz. Außer­dem sei­en Ansprüche der Kläge­rin auf­grund der ver­ein­bar­ten Aus­schluss­fris­ten ver­fal­len. Je­den­falls aber müsse sich die Kläge­rin die ge­zahl­ten Fahrt­kos­ten und vermögens­wirk­sa­men Leis­tun­gen auf ih­ren An­spruch an­rech­nen las­sen.

Das Ar­beits­ge­richt Frank­furt (Oder) hat mit Ur­teil vom 9. Ju­ni 2011, auf des­sen Tat­be­stand we­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens der Par­tei­en Be­zug ge­nom­men wird, die Be­klag­te ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 14.809,29 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 11.03.2011 zu zah­len, im Übri­gen die Kla­ge ab­ge­wie­sen und der Be­klag­ten 91 %, der Kläge­rin 9% der Kos­ten auf­er­legt. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, die Kläge­rin ha­be ei­nen An­spruch aus §§ 9 Zif­fer 2, 10 Abs. 4 AÜG auf die Dif­fe­renz zwi­schen dem von der Be­klag­ten ge­zahl­ten St­un­den­lohn und ei­nem St­un­den­lohn in Höhe von 12,84 EUR auf der Ba­sis der sich aus den Ab­rech­nun­gen er­ge­ben­den St­un­den. Die im Ver­trag vom 30. April 2009 ver­ein­bar­ten Ta­rif­verträge sei­en un­wirk­sam, weil der CG­ZP die Ta­riffähig­keit ge­fehlt ha­be, wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt dies in sei­ner Ent­schei­dung schon fest­ge­stellt ha­be. Die­se Ent­schei­dung ent­fal­te Wir­kun­gen auch für die Ver­gan­gen­heit, ins­be­son­de­re dann, wenn sich – wie hier – kei­ne Umstände er­ge­ben würde, die die Ta­riffähig­keit ent­ge­gen der ge­richt­li­chen Ent­schei­dung bestäti­gen würde. Außer­dem ha­be das Bun­des­ar­beits­ge­richt in sei­ner Ent­schei­dung in­zi­dent auch die Sat­zung von 2005 über­prüft, so dass für die Ta­riffähig­keit der CG­ZP ab 2005 nichts an­de­res gel­ten könne. Je­den­falls aber wir­ke der vom BAG ent­schie­de­ne Fest­stel­lungs­an­trag auf den Zeit­punkt der An­trags­stel­lung beim Ar­beits­ge­richt, al­so auf Herbst 2008 zurück. Ei­ner Aus­set­zung des Ver­fah­rens bedürfe es da­her nicht. Für die Zeit ab dem 1. Ja­nu­ar 2010 sei­en Ta­rif­verträge nicht wirk­sam ver­ein­bart wor­den. Die Be­zug­nah­me auf die von der CG­ZP und fünf Ein­zel­ge­werk­schaf­ten ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge hal­te ei­ner In­halts­kon­trol­le nicht stand. Für die Kläge­rin sei nicht er­kenn­bar, wel­che ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen für sie gel­ten würden. Auf Ver­trau­ens­schutz könne sich die Be­klag­te nicht be­ru­fen. Die Ansprüche sei­en nicht ver­fal­len, da un­ter Berück­sich­ti­gung der Re­ge­lun­gen im Verjährungs­recht die Aus­schluss­fris­ten frühes­tens mit der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts be­gin­nen würden. Der Höhe nach sei­en nur die Brut­to­zah­lun­gen zu ver­glei­chen. Die Kläge­rin müsse sich die von der Be­klag­ten ge­zahl­ten Fahrt­kos­ten nicht an­rech­nen las­sen. Dies sei­en Sach­leis­tun­gen, die un­abhängig von der Zahl der ge­leis­te­ten St­un­den und der Dau­er der tägli­chen Ar­beits­zeit an­fal­len würden. Al­ler­dings könne die Kläge­rin für die Zeit vom 4.5.2009 bis zum 14.6.2009 kei­ne Ansprüche gel­tend ma­chen, da die Be­klag­te mit der vor Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses ar­beits­lo­sen Kläge­rin nach § 9 Nr 2 AÜG für 6 Wo­chen ein ge­rin­ge­res Ar­beits­ent­gelt ha­be ver­ein­ba­ren dürfen. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Ent­schei­dung wird auf das an­ge­foch­te­ne Ur­teil Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen die­ses der Be­klag­ten am 21. Ju­ni 21011 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich ih­re Be­ru­fung, die sie mit ei­nem beim Lan­des­ar­beits­ge­richt am 23.06.2011 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz ein­ge­legt und mit ei­nem beim Lan­des­ar­beits­ge­richt am 11.08.2011 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet hat.

Die Be­klag­te wen­det sich mit Rechts­ausführun­gen ge­gen die ar­beits­ge­richt­li­che Ent­schei­dung.

Die Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt (Oder) vom 09.06.2011 3 Ca 422/11 – ab­zuändern und die Kla­ge ins­ge­samt ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin ver­tei­digt das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil mit Rechts­ausführun­gen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des zweit­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf die zwi­schen ih­nen ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf das Vor­brin­gen in den münd­li­chen Ver­hand­lungs­ter­mi­nen Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

1. Die gemäß §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1 und 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung der Be­klag­ten ist von ihr frist­gemäß und form­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 519, 520 Abs. 1 und 3 ZPO, § 66 Abs. 1 Satz 1 und 2 ArbGG).

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist da­her zulässig.

2. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten hat in der Sa­che kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat mit zu­tref­fen­der Be­gründung die Be­klag­te ver­ur­teilt, an die Kläge­rin rest­li­ches Ar­beits­ent­gelt für die Zeit vom 15.06.2009 bis zum 30.06.2010 in Höhe von 14.809,29 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen zu zah­len. Der An­spruch der Kläge­rin er­gibt sich aus § 10 Abs. 4 AÜG. Die ar­beits­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen zur Ab­wei­chung von den im Be­trieb des Ent­lei­hers gel­ten­den we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen er­weist sich als un­wirk­sam. Ansprüche der Kläge­rin sind auch nicht auf­grund ta­rif­li­cher oder ver­trag­li­cher Aus­schluss­fris­ten ver­fal­len.

2.1 Nach § 9 Nr. 2 AÜG ist der Ver­lei­her grundsätz­lich ver­pflich­tet mit sei­nem Ar­beit­neh­mer die we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen ein­sch­ließlich des Ar­beits­ent­gelts zu ver­ein­ba­ren, die für ei­nen ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer im Ent­lei­her­be­trieb gel­ten. Al­ler­dings kann ein Ta­rif­ver­trag ab­wei­chen­de Re­ge­lun­gen vor­se­hen. Im Gel­tungs­be­reich ei­nes sol­chen Ta­rif­ver­tra­ges können nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer die An­wen­dung der ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen ver­ein­ba­ren (§ 9 Nr. 2 a.E. AÜG). Im Fal­le der Un­wirk­sam­keit der Ver­ein­ba­rung mit dem Ver­lei­her nach § 9 Nr. 2 AÜG kann der Leih­ar­beit­neh­mer von sei­nem Ar­beit­ge­ber die Gewährung der im Be­trieb des Ent­lei­hers für ei­nen ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer des Ent­lei­hers gel­ten­den we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen ein­sch­ließlich des Ar­beits­ent­gelts ver­lan­gen (§ 10 Abs. 4 AÜG).

2.2 Auch im vor­lie­gen­den Fall ha­ben die Par­tei­en in ih­ren Ar­beits­verträgen die Gel­tung von Ta­rif­verträgen ver­ein­bart, die ein nied­ri­ge­res Ar­beits­ent­gelt vor­sa­hen, als ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer beim Ent­lei­her er­ziel­ten. Es ist zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig, dass die Kläge­rin beim Ent­lei­her ei­nen St­un­den­lohn von 12,84 € er­zielt hätte. Die Ver­ein­ba­rung die­ser Ta­rif­verträge er­weist sich in­des als un­wirk­sam. Für die Zeit bis zum 31.12.2009 konn­ten die Ver­trags­par­tei­en nicht vom equal-pay-Ge­bot ab­wei­chen, weil der ver­ein­bar­te Ta­rif­ver­trag nich­tig ist. Für die Zeit ab dem 01.01.2010 ist die ver­trag­li­che Be­zug­nah­me un­wirk­sam, so dass auch in­so­weit ei­ne Ab­wei­chung nicht in Be­tracht kam.

2.2.1 Für die Zeit vom 15. Ju­ni 2009 bis zum 31.12.2009 ist die Ver­ein­ba­rung ei­nes nied­ri­ge­ren Ent­gelts als es ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern im Ent­lei­her­be­trieb ge­zahlt wird durch den in Be­zug ge­nom­me­nen Ent­gelt­ta­rif­ver­trag vom 9.7.2008 ab­ge­schlos­sen zwi­schen der Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­che Ge­werk­schaf­ten Zeit­ar­beit und PSA (im fol­gen­den CG­ZP) und dem Ar­beit­ge­ber­ver­band Mit­telständi­scher Per­so­nal­dienst­leis­ter (APM), der in der maßgeb­li­chen Ent­gelt­grup­pe bis zum 1.Ju­li 2009 ei­nen St­un­den­lohn von 6,00 € und da­nach von 6,15 € vor­sieht, schon des­halb un­wirk­sam, weil die CG­ZP zum da­ma­li­gen Zeit­punkt nicht ta­riffähig war. Die CG­ZP ist kei­ne ta­riffähi­ge Ar­beit­neh­mer­ver­ei­ni­gung iSd. § 2 Abs. 1 TVG und auch kei­ne ta­riffähi­ge Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on (BAG vom 14.12.2010 – 1 ABR 19/10 - AP Nr 6 zu § 2 TVG Ta­riffähig­keit).

Ei­ner Aus­set­zung des Rechts­streits nach § 97 Abs. 5 ArbGG bis zu ei­ner Er­le­di­gung des Be­schluss­ver­fah­rens über die Ta­riffähig­keit der CG­ZP bei Ab­schluss des Ent­gelt­ta­rif­ver­tra­ges am 9.7.2008 be­durf­te es nicht. Auch wenn das Bun­des­ar­beits­ge­richt mit sei­ner Ent­schei­dung vom 14.12.2010 (1 ABR 19/10 – NZA 2011, 289) ei­ne rechts­kräfti­ge Ent­schei­dung über die feh­len­de Ta­riffähig­keit der CG­ZP nur ge­gen­warts­be­zo­gen ge­trof­fen hat, mit der Fol­ge, dass die Fra­ge der Ta­riffähig­keit im Jahr 2008, dem Jahr, in dem der maßgeb­li­che Ta­rif­ver­trag ab­ge­schlos­sen wur­de, von der Rechts­kraft der Ent­schei­dung nicht er­fasst wird, folgt dar­aus in Übe­rein­stim­mung mit dem LAG Hamm (Ur­teil v. 30.6.2011 8 Sa 387/11 – veröffent­licht in ju­ris) kei­ne Not­wen­dig­keit zur Aus­set­zung des vor­lie­gen­den Rechts­streits. Wur­de die Ta­rif­unfähig­keit nämlich be­reits ein­mal fest­ge­stellt, be­darf es auch dann kei­ner Aus­set­zung des Rechts­streits, wenn kei­ne An­halts­punk­te dafür vor­lie­gen, dass die Ta­riffähig­keit vor­her be­stan­den ha­ben könn­te (BAG v. 15.11.2006 – 10 AZR 665/05 - AP Nr 34 zu § 4 TVG Ta­rif­kon­kur­renz; Brors in Ju­ris­PR-ArbR 18/2011 Anm. 1). Sol­che An­halts­pun­ke la­gen hier un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­gründung der feh­len­den Ta­riffähig­keit der CG­ZP in den vor­an­ge­gan­ge­nen Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts und des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg nicht vor. Viel­mehr folgt aus den Gründen der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, nach wel­chen die feh­len­de Ta­riffähig­keit der CG­ZP auf ent­spre­chen­den Sat­zungsmängeln be­ruht, zwei­fels­frei, dass sämt­li­che im zeit­li­chen Gel­tungs­be­reich der für un­wirk­sam er­ach­te­ten Ver­bands­sat­zung ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge un­wirk­sam sind und dies­bezüglich kei­ne Un­si­cher­heit be­steht, wel­che An­lass zur Durchführung ei­nes ei­genständi­gen Ver­fah­rens gemäß § 97 ArbGG für je­den ein­zel­nen Ta­rif­ver­trag bie­tet. Die im Tat­be­stand der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zi­tier­ten, für die Ta­riffähig­keit maßgeb­li­chen Pas­sa­gen der Sat­zung der CG­ZP vom 05.12.2005 sind durch die nach­fol­gen­den Sat­zungsände­run­gen un­berührt ge­blie­ben. We­der wur­de der Kreis der Mit­glie­der der CG­ZP an­ders be­stimmt, noch der fach­li­che Or­ga­ni­sa­ti­ons­be­reich der CG­ZP verändert. Die­ser er­streck­te sich nach bei­den Fas­sun­gen auf den ge­sam­ten Be­reich der ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­merüber­las­sung, nicht aber auf den Or­ga­ni­sa­ti­ons­be­reich ih­rer Mit­glie­der (BAG v. 14.12.2010 – 1 ABR 19/10 a.a.O.Rz. 110; LAG Ber­lin-Bran­den­burg v. 7.12.2009 – 23 TaBV 1016/09 LA­GE § 2 TVG Nr 8). Dem­ent­spre­chend be­zie­hen sich die tra­gen­den Erwägun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts, mit wel­chen die feh­len­de Ge­werk­schafts­ei­gen­schaft der CG­ZP und ih­re man­geln­de Ta­riffähig­keit be­gründet wor­den sind, in in­halt­li­cher und zeit­li­cher Hin­sicht auf die Rechts­la­ge, wie sie seit dem 05.12.2005 be­stan­den hat (LAG Hamm v. 30.06.2011 – 8 Sa 387/11 a.a.O.). In­so­fern be­ste­hen nicht nur kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass die Ta­riffähig­keit zu ei­nem frühe­ren Zeit­punkt be­stan­den ha­ben könn­te, son­dern es steht im Ge­gen­teil fest, dass die CG­ZP bei Ab­schluss des Ta­rif­ver­tra­ges nicht ta­riffähig war. Ei­ner Aus­set­zung des Rechts­streits be­darf es dann nicht mehr.

War die CG­ZP aber bei Ab­schluss des Ta­rif­ver­tra­ges nicht ta­riffähig, ist der Ta­rif­ver­trag auf den im Ar­beits­ver­trag vom 30. April 2009 Be­zug ge­nom­men wur­de, un­wirk­sam. Ein un­wirk­sa­mer Ta­rif­ver­trag kann nicht zu ei­ner Ab­wei­chung vom ge­setz­li­chen An­spruch auf „equal pay“ führen.
Auf Ver­trau­ens­schutz kann sich die Be­klag­te nicht be­ru­fen. Der gu­te Glau­be auf die Ta­riffähig­keit ei­ner Ver­ei­ni­gung wird nicht geschützt (BAG v. 15.11.2006 – 10 AZR 665/05 – AP Nr. 34 zu § 4 TVG Ta­rif­kon­kur­renz). Die Be­klag­te konn­te bei Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges vom 30.04.2009 auch schon des­halb nicht in die Wirk­sam­keit des Ta­rif­ver­tra­ges ver­trau­en, weil zu die­sem Zeit­punkt das Ar­beits­ge­richt Ber­lin (Be­schluss vom 01.04.2009 – 35 BV 17008/08) die Ta­riffähig­keit der CG­ZP ver­neint hat. Die Re­ge­lun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges zur ein­zel­ver­trag­li­chen Aus­schluss­frist zei­gen zu­dem deut­lich, dass der Be­klag­ten die Pro­ble­ma­tik die­ser Ta­rif­verträge bei Ab­schluss des Ver­tra­ges be­kannt war.

2.2.2 Mit der Ände­rung des Ar­beits­ver­tra­ges mit Wir­kung vom 1.1.2010 ha­ben die Par­tei­en eben­falls kei­ne wirk­sa­me Ver­ein­ba­rung über die Gel­tung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges ge­schlos­sen. Die ar­beits­ver­trag­li­che Be­zug­nah­me auf die mit dem Ar­beit­ge­ber­ver­band APM ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge er­weist sich we­gen feh­len­der Trans­pa­renz als un­wirk­sam (§307 BGB).

2.2.2.1 Die Be­zug­nah­me­klau­sel in § 1 des Ände­rungs­ver­tra­ges vom 6. April 2010 ist ei­ne für ei­ne Viel­zahl von Verträgen vor­for­mu­lier­te Ver­trags­be­din­gung, die die Be­klag­te der Kläge­rin bei Ver­trags­schluss stell­te. Sie ist da­mit ei­ne All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung i.S. von § 305 BGB. Dies hat das Ar­beits­ge­richt be­reits so sei­ner Ent­schei­dung zu­grun­de ge­legt, oh­ne dass dies von der Be­klag­ten im Be­ru­fungs­ver­fah­ren an­ge­grif­fen wor­den wäre. Als all­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung un­ter­liegt sie gemäß § 307 Abs. 2 i.V.m § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB je­den­falls ei­ner Kon­trol­le an­hand des Trans­pa­renz­ge­bots, auch wenn die Be­zug­nah­me auf ei­nen Ta­rif­ver­trag, mit dem von dem ge­setz­lich nor­mier­ten equal pay An­spruch ab­ge­wi­chen wird, nicht der vol­len In­halts­kon­trol­le nach § 307 BGB un­ter­wor­fen würde.

2.2.2.2 Nach § 307 Abs. 1 BGB sind Be­stim­mun­gen in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen un­wirk­sam, wenn sie den Ver­trags­part­ner des Ver­wen­ders ent­ge­gen dem Ge­bot von Treu und Glau­ben un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gen. Die­se un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung kann sich dar­aus er­ge­ben, dass die Be­din­gung nicht klar und verständ­lich ist (§ 307 Abs. 1 Satz 2 BGB). Das Trans­pa­renz­ge­bot schließt das Be­stimmt­heits­ge­bot ein. Da­nach müssen die tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen und Rechts­fol­gen so ge­nau be­schrie­ben wer­den, dass für den Ver­wen­der kei­ne un­ge­recht­fer­tig­ten Be­ur­tei­lungs­spielräume ent­ste­hen. Sinn des Trans­pa­renz­ge­bots ist es, der Ge­fahr vor­zu­beu­gen, dass der Ver­trags­part­ner des Klau­sel­ver­wen­ders von der Durch­set­zung be­ste­hen­der Rech­te ab­ge­hal­ten wird (vgl. BAG v. 01.09.2010 – 5 AZR 517/09 – NZA 2011, 575 f.; BAG v. 24.03.2009 – 9 AZR 983/07 – NZA 2009, 538 ff.; v. 10.12.2008 – 4 AZR 801/07 – NZA-RR 2010, 7 ff.). Al­ler­dings ist nicht schon die Ver­wei­sung auf die Vor­schrif­ten ei­nes Ge­set­zes oder ei­nes an­de­ren Re­ge­lungs­wer­kes für sich ge­nom­men in­trans­pa­rent. Auch ist ei­ne Re­ge­lung nicht be­reits des­halb un­verständ­lich, weil sie dy­na­misch aus­ge­stal­tet ist. Dy­na­mi­sche Be­zug­nah­me­klau­seln ent­spre­chen ei­ner übli­chen Re­ge­lungs­tech­nik und die­nen den In­ter­es­sen bei­der Par­tei­en. Es ist aus­rei­chend, wenn die im Zeit­punkt der je­wei­li­gen An­wen­dun­gen in Be­zug ge­nom­me­nen Re­ge­lun­gen be­stimm­bar sind (BAG v. 10.12.2008 – 4 AZR 801/07 – a.a.O.) Ber­gen je­doch un­klar ab­ge­fass­te All­ge­mei­ner Ver­trags­be­din­gun­gen die Ge­fahr in sich, dass der Ar­beit­neh­mer sei­ne Rech­te nicht wahr­nimmt, liegt ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung iSv. § 307 Abs. 1 BGB vor (BAG v. 10.12.2008 – 4 AZR 801/07 – a.a.O.; BAG v. 14.3.2007 – 5 AZR 630/06 – BA­GE 122, 12 ff.).

2.2.2.3 Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen hält die hier zu prüfen­de ar­beits­ver­trag­li­che Be­zug­nah­me­klau­sel der ein­ge­schränk­ten In­halts­kon­trol­le an­hand des Trans­pa­renz­ge­bots nicht stand. Die von der Be­klag­ten ver­wen­de­te Be­zug­nah­me­klau­sel ist un­klar und un­be­stimmt und be­nach­tei­ligt da­durch die Kläge­rin in un­an­ge­mes­se­ner Wei­se.

2.2.2.3.1 Mit der nach Satz­bau und Zei­chen­set­zung missglück­ten Be­zug­nah­me­klau­sel in § 1 der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 6.4.2010 hat die Be­klag­te die An­wen­dung meh­re­rer Ta­rif­verträge gleich­zei­tig ver­ein­bart. Die Be­zug­nah­me­klau­sel ver­weist nicht nur auf ein Ta­rif­werk, son­dern auf ins­ge­samt sechs Man­tel-, Ent­gelt­rah­men- und Ent­gelt­ta­rif­verträge, ab­ge­schlos­sen zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber­ver­band Mit­telständi­scher Per­so­nal­dienst­leis­ter e.V. auf der ei­nen Sei­te und der CG­ZP, der CGM, der DHV, dem BIGD, dem ALEB so­wie der med­so­net je­weils auf der an­de­ren Sei­te. Auch wenn die­se Ta­rif­verträge in ei­nem Ver­trags­text zu­sam­men­ge­fasst sind, macht die Präam­bel deut­lich, dass es sich bei dem Man­tel­ta­rif­ver­trag, dem Ent­gelt­rah­men­ta­rif­ver­trag, dem Ent­gelt­ta­rif­verträgen Ost und West, dem Man­tel­ta­rif­ver­trag für Aus­zu­bil­den­de so­wie dem Beschäfti­gungs­si­che­rungs­ta­rif­ver­trag um „ei­nen mehr­glied­ri­gen Ta­rif­ver­trag im en­ge­ren Sinn“ han­deln soll. Bei ei­nem sol­chen mehr­glied­ri­gen Ta­rif­ver­trag wer­den meh­re­re selbstständi­ge Ta­rif­verträge nur in ei­ner Ur­kun­de zu­sam­men­ge­fasst (BAG v. 8.11.2006 – 4 AZR 590/05 – NZA 2007 576). Ge­gen­stand der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me­klau­sel sind da­mit die ver­schie­de­nen Ta­rif­verträge zwi­schen dem AMP auf der ei­nen Sei­te und den be­nann­ten Ta­rif­ver­trags­part­nern auf der an­de­ren Sei­te.

2.2.2.3.2 Der Ar­beits­ver­trag enthält kei­ne Re­ge­lung da­zu, wel­che der mögli­chen ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen An­wen­dung fin­den soll. Dies wäre hier aber er­for­der­lich ge­we­sen. Die ver­schie­de­nen in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­verträge können un­abhängig von­ein­an­der zu un­ter­schied­li­chen Zeit­punk­ten gekündigt, neu ab­ge­schlos­sen oder an­de­ren Re­ge­lun­gen zugäng­lich sein. Die­se sich dann mögli­cher­wei­se wi­der­spre­chen­de Ta­rif­verträge fänden un­ge­ach­tet des­sen al­le auf­grund der dy­na­mi­schen Be­zug­nah­me­klau­sel auf das Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung, oh­ne dass sich im Kon­flikt­fall be­stim­men ließe, wel­cher Ta­rif­ver­trag der maßgeb­li­che sein sol­le. Mit der Be­zug­nah­me auf die ver­schie­de­nen Ta­rif­verträge soll aber der ge­setz­lich ge­re­gel­te An­spruch auf glei­ches Ar­beits­ent­gelt, wie es im Ent­lei­her­be­trieb ge­zahlt wird, aus­ge­schlos­sen wer­den. Dies setzt ei­ne kla­re und be­stimm­te Fest­le­gung der an­wend­ba­ren Ta­rif­verträge, durch die vom ge­setz­li­chen An­spruch ab­ge­wi­chen wer­den soll und de­ren Wirk­sam­keit ggf. über­prüft wer­den muss, vor­aus. In­so­weit un­ter­schei­det sich die vor­lie­gen­de Be­zug­nah­me­klau­sel nach ih­rem Ziel auch von z.B. übli­chen Be­zug­nah­me­klau­seln auf den BAT bzw. den TVöD. Ei­ne Fest­le­gung nach dem Gel­tungs­be­reich ist nicht möglich, da der Gel­tungs­be­reich der ver­schie­de­nen in ei­ner Ur­kun­de zu­sam­men­ge­fass­ten Ta­rif­verträge iden­tisch ist. Auch lässt sich der maßgeb­li­che Ta­rif­ver­trag nicht nach Sinn und Zweck der Be­zug­nah­me­klau­sel be­stim­men. Für die Kläge­rin ist da­mit nicht vor­her­seh­bar, wel­che ta­rif­li­che Re­ge­lung maßge­bend für ihr Ar­beits­verhält­nis sein soll. Ei­ne sol­che Re­ge­lung er­weist sich als in­trans­pa­rent (so zu ei­ner iden­ti­schen Klau­sel ArbG Lübeck v. 15.3.2011 – 3 Ca 3147/10 – in ju­ris; zum Ände­rungs­an­ge­bot BAG v. 15.01.2009 – 2 AZR 641/07 – ZTR 2009, 445). Dass die sich dar­aus er­ge­ben­de Un­klar­heit über die be­ste­hen­den Ansprüche de­ren Gel­tend­ma­chung er­schwert, liegt auf der Hand.

2.2.2.3.3 Die Klau­sel ist auch nicht et­wa zwi­schen Be­zug­nah­me und dy­na­mi­scher Be­zug­nah­me im Rah­men des sog. „blue-pen­cil-test“ teil­bar. Zwar würde die ver­blei­ben­de Re­ge­lung auch oh­ne die dy­na­mi­sche Be­zug­nah­me verständ­lich blei­ben und dann ei­ne Ver­wei­sung auf 6 gleich­lau­ten­de Ta­rif­verträge be­inhal­ten. Dies hilft hier in­des nicht wei­ter, da mit ei­ner rein sta­ti­schen Be­zug­nah­me auf ei­nen Ent­gelt­ta­rif­ver­trag der ge­setz­li­che An­spruch des Leih­ar­beit­neh­mers auf „equal pay“ nicht ab­be­dun­gen wer­den könn­te. § 9 Nr. 2 AÜG sieht hier nämlich vor, dass im Gel­tungs­be­reich, d. h. auch im zeit­li­chen Gel­tungs­be­reich, die An­wen­dung ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen zur Ab­wei­chung ver­ein­bart wer­den kann. Der Ge­setz­ge­ber woll­te er­kenn­bar nicht noch zusätz­lich die Möglich­keit schaf­fen, durch die Ver­ein­ba­rung al­ter Ta­rif­verträge das Lohn­ni­veau der Leih­ar­beit­neh­mer wei­ter­ge­hend ab­zu­sen­ken.

2.2.2.3.4 Die Be­zug­nah­me auf 6 gleich­lau­ten­de Ta­rif­verträge be­nach­tei­ligt die Kläge­rin aber auch des­halb in be­son­de­rer Wei­se, weil die Be­klag­te nach der Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg vom 7.12.2009 über die feh­len­de Ta­riffähig­keit der CG­ZP al­lein ihr Ri­si­ko hin­sicht­lich ei­ner Be­zug­nah­me von un­wirk­sa­men Ta­rif­verträgen mi­ni­mie­ren woll­te (ArbG Lübeck v. 15.3.2011 – 3 Ca 3147/10 – in ju­ris). Der mit der CG­ZP ab­ge­schlos­se­ne Ta­rif­ver­trag er­weist sich schon man­gels de­ren Ta­riffähig­keit als un­wirk­sam. Dies er­gibt sich aus der Rechts­kraft des Be­schluss­ver­fah­rens, die auch bei ei­ner ge­gen­warts­be­zo­ge­nen An­trag­stel­lung je­den­falls für die Zeit ab Verkündung der Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts wirkt. Un­ge­ach­tet des­sen hat die Be­klag­te zur Ab­wei­chung vom equal pay Ge­bot die­sen Ta­rif­ver­trag so­wie zusätz­lich wei­te­re 5 Ta­rif­verträge mit un­ter­schied­li­chen Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ver­ein­bart, um so mögli­cher­wei­se zu ei­nem wirk­sa­men Ta­rif­ver­trag zu ge­lan­gen. Dem­ge­genüber müss­te die Kläge­rin das Prüfver­fah­ren gemäß § 97 Abs. 1 ArbGG ge­gen meh­re­re Ta­rif­ver­trags­par­tei­en gleich­zei­tig führen. Dass dies von der Gel­tend­ma­chung be­rech­tig­ter Ansprüche abhält und die­se er­schwert, liegt eben­falls auf der Hand (Ar­beits­ge­richt Lübeck v. 15.3.2011 – 3 Ca 3147/10 – a.a.O.).

2.2.2.3.5 Auf die Fra­ge, ob das in Be­zug ge­nom­me­ne Ta­rif­werk auch des­halb nicht wirk­sam den An­spruch der Kläge­rin auf „Equal-pay“ ab­be­din­gen konn­te, weil es we­gen Über­schrei­tung der sat­zungs­gemäßen Zuständig­keit der auf Ar­beit­neh­mer­sei­te auf­tre­ten­den Par­tei­en nich­tig wäre (so Ar­beits­ge­richt Her­ford 04.05.2011 - 2 Ca 144/11 – in ju­ris), kam es nicht mehr an.

2.2.3 Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge in zu­tref­fen­der Höhe statt­ge­ge­ben. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten wa­ren we­der die der Kläge­rin ge­zahl­ten Fahrt­kos­ten noch die vermögens­wirk­sa­men Leis­tun­gen auf ih­ren An­spruch nach § 10 Abs. 4 AÜG an­zu­rech­nen. Nach § 10 Abs. 4 AÜG kann der Leih­ar­beit­neh­mer vom Ver­lei­her das für ei­nen ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer des Ent­lei­hers gel­ten­de Ar­beits­ent­gelt ver­lan­gen. Dies ist bei der Kläge­rin ein Brut­to­mo­nats­lohn von 1.984,00 €, was ei­nem Brut­to­stun­den­lohn von 12,84 € ent­spricht. Für die Erfüllung die­ses An­spruchs kann sich die Be­klag­te auf den der Kläge­rin ge­zahl­ten St­un­den­lohn in Höhe von 6,00 € für die Mo­na­te Mai und Ju­ni 2009 so­wie von 6,15 € für die Zeit da­nach be­ru­fen. Dem­ge­genüber stellt die Zah­lung von Fahrt­kos­ten und vermögens­wirk­sa­men Leis­tun­gen kei­ne Erfüllung des An­spruchs nach § 10 Abs. 4 AÜG dar. Bei den Fahrt­kos­ten han­delt sich um ei­nen mit dem „equal pay An­spruch“ nicht ver­gleich­ba­ren Auf­wen­dungs­er­satz nach § 670 BGB. Fahrt­kos­ten wer­den un­abhängig von den ge­leis­te­ten St­un­den und der Dau­er der Ar­beits­zeit für ent­stan­de­ne Auf­wen­dun­gen ge­zahlt. Für sie wer­den So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge nicht ge­zahlt, mit der Fol­ge, dass sie auch auf So­zi­al­leis­tun­gen kei­nen Ein­fluss ha­ben. Die vermögens­wirk­sa­men Leis­tun­gen sind steu­er­begüns­tig­te zusätz­li­che Leis­tun­gen zu­guns­ten ei­nes vom Ar­beit­neh­mer ab­ge­schlos­se­nen Ver­trags. Auch hier fal­len So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge nicht an. Bei­de Leis­tun­gen sind nicht de­ckungs­gleich zum Ar­beits­ent­gelt und können da­mit auch nicht auf das ei­nem ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer ge­zahl­te Ar­beits­ent­gelt an­ge­rech­net wer­den. Die Be­rech­nung des Kla­ge­be­tra­ges im Übri­gen ist zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig und wur­de von der Be­klag­ten im Be­ru­fungs­ver­fah­ren nicht wei­ter an­ge­grif­fen.

2.3 Die Ansprüche der Kläge­rin sind nicht ver­fal­len. Die Kläge­rin hat ih­re Ansprüche recht­zei­tig in­ner­halb der ver­trag­li­chen Aus­schluss­frist gel­tend ge­macht.

2.3.1 Die ta­rif­li­chen Aus­schluss­fris­ten fin­den schon des­halb kei­ne An­wen­dung, weil der mit Ar­beits­ver­trag vom 30.04.2009 in Be­zug ge­nom­me­ne Ta­rif­ver­trag und die nach­fol­gen­de Be­zug­nah­me­klau­sel we­gen Ver­s­toßes ge­gen das Trans­pa­renz­ge­bot un­wirk­sam sind. Auf die obi­gen Ausführun­gen wird Be­zug ge­nom­men. Die Un­wirk­sam­keit der Re­ge­lun­gen schlägt auf die ta­rif­li­chen Aus­schluss­fris­ten durch.

Aber auch wenn die ta­rif­li­chen Aus­schluss­fris­ten als All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen Be­stand­teil des Ar­beits­ver­tra­ges würden, wäre die dort ent­hal­te­ne Re­ge­lung un­wirk­sam (vgl. un­ten 2.3.2.1) bzw. hätte die Kläge­rin ih­re Ansprüche recht­zei­tig gel­tend ge­macht, da der Be­griff der Fällig­keit dann nicht an­ders aus­zu­le­gen wäre als bei den ver­trag­li­chen Aus­schluss­fris­ten (vgl. un­ten die Ausführun­gen zu 2.3.2.2).

2.3.2 Die Ansprüche der Kläge­rin sind nicht auf­grund der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten zwei­stu­fi­gen Aus­schluss­frist ver­fal­len. Zum ei­nen er­weist sich die­se Klau­sel eben­falls als in­trans­pa­rent und da­mit un­wirk­sam. Zum an­de­ren hat die Kläge­rin auch bei An­wen­dung der Aus­schluss­frist ih­re Ansprüche recht­zei­tig mit ih­rer Kla­ge gel­tend ge­macht. Das Ar­beits­ge­richt ist hier zu Recht da­von aus­ge­gan­gen, dass die Aus­schluss­frist frühes­tens mit der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 14.12.2010 zu lau­fen be­ginnt. Erst von die­sem Zeit­punkt an kann von der Kläge­rin zur Ver­mei­dung des Rechts­ver­lus­tes auf Grund der Ver­fall­frist er­war­tet wer­den, dass sie ih­re Ansprüche gel­tend macht.

2.3.2.1 Die ein­zel­ver­trag­li­che Aus­schluss­frist stellt ei­ne von Rechts­vor­schrif­ten ab­wei­chen­de oder die­se ergänzen­de Re­ge­lung iSd. § 307 Abs. 3 Satz 1 BGB dar. Ge­setz­lich blei­ben Ansprüche - ab­ge­se­hen von ei­ner Ver­wir­kung (§ 242 BGB) - er­hal­ten und un­ter­lie­gen nur den Verjährungs­vor­schrif­ten. Die Klau­sel ent­spricht auch nicht ei­ner ta­rif­li­chen Be­stim­mung oder an­de­ren Norm iSd. § 310 Abs. 4 Satz 3 BGB, die auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en un­mit­tel­bar An­wen­dung fin­det.

Die Klau­sel ist in­trans­pa­rent, da der Ar­beits­ver­trag mit der Be­zug­nah­me auf ta­rif­li­che Be­stim­mun­gen in § 1 un­ter­schied­li­che Aus­schluss­fris­ten vor­sieht. Während der Ver­trag auf bei­den Stu­fen ei­ne Frist von drei Mo­na­ten vor­sieht, enthält der im Ver­trag vom 30.04.2009 in Be­zug ge­nom­me­ne Ta­rif­ver­trag in der ers­ten Stu­fe ei­ne Frist von nur zwei Mo­na­ten, das auf­grund der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 6.4.2010 in Be­zug ge­nom­me­ne Ta­rif­werk in der zwei­ten Stu­fe ei­ne Aus­schluss­frist von ei­nem Mo­nat. Die­ser Kon­flikt lässt sich nicht durch das Güns­tig­keits­prin­zip auflösen. Die Verlänge­rung von Aus­schluss­fris­ten ist nicht güns­ti­ger, da sie für bei­de Sei­ten wirkt und ei­ne Tren­nung für die Ansprüche der ei­nen Sei­te und die Ansprüche der an­de­ren Sei­te nicht vor­ge­nom­men wer­den kann (a.A. Säch­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt v. 23.08.2011 - 1 Sa 322/11 - ArbR 2011, 544). Wi­dersprüchli­che Aus­schluss­fris­ten be­nach­tei­li­gen die Kläge­rin aber un­an­ge­mes­sen, da sie in der Vor­stel­lung, die Aus­schluss­frist sei be­reits ab­ge­lau­fen, die Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen un­ter­las­sen könn­te.

2.3.2.2 Un­ge­ach­tet des­sen hat die Kläge­rin mit ih­rer Kla­ge die Aus­schluss­frist ge­wahrt. Die Frist zur Gel­tend­ma­chung der Ansprüche im Sin­ne der ver­trag­li­chen Aus­schluss­frist be­gann nämlich erst mit der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 14.12.2010. Dies er­gibt ei­ne Aus­le­gung des Be­griffs der „Fällig­keit“ im Sin­ne der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Aus­schluss­frist.

2.3.2.2.1 Ar­beits­ver­trag­li­che Aus­schluss­fris­ten, die wie hier Be­stand­teil vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­ge­be­ner all­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen sind, müssen sich mit ih­rem In­halt an § 307 BGB mes­sen las­sen. Nach § 307 Abs. 1 BGB sind Be­stim­mun­gen in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen un­wirk­sam, wenn sie den Ver­trags­part­ner des Ver­wen­ders ent­ge­gen den Ge­bo­ten von Treu und Glau­ben un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gen. Ei­ne sol­che un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung ist im Zwei­fel an­zu­neh­men, wenn ei­ne Be­stim­mung mit we­sent­li­chen Grund­ge­dan­ken der ge­setz­li­chen Re­ge­lung, von der ab­ge­wi­chen wird, nicht zu ver­ein­ba­ren ist (§ 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB).

Da Aus­schluss­fris­ten vom ge­setz­li­chen Verjährungs­recht ab­wei­chen, dürfen sie nach ih­rer Aus­ge­stal­tung nicht den we­sent­li­chen Grund­ge­dan­ken des Verjährungs­rechts wi­der­spre­chen, an­dern­falls sind sie un­wirk­sam (BAG v. 01.03.2005 – 5 AZR 511/05 - AP Nr 10 zu § 307 BGB; v.: 28.09.2005 5 AZR 52/05 BA­GE 116, 66-77). Das Verjährungs­recht ist Aus­druck des vom Ge­setz­ge­ber ver­folg­ten Ziels, Rechts­frie­den her­zu­stel­len. Es be­zweckt ei­nen an­ge­mes­se­nen Aus­gleich zwi­schen dem Schutz des Schuld­ners vor ei­ner dro­hen­den Be­weis­not und mögli­chem Ver­lust von Re­gress­ansprüchen ge­gen Drit­te ei­ner­seits und der Not­wen­dig­keit, den Gläubi­ger vor ei­nem un­ge­recht­fer­tig­ten An­spruchs­ver­lust zu be­wah­ren, an­de­rer­seits. Die­se Über­le­gun­gen tref­fen eben­so auf den Re­ge­lungs­ge­gen­stand der Aus­schluss­fris­ten zu. Auch hier soll das im In­ter­es­se des Rechts­frie­dens und der Rechts­si­cher­heit an­zu­er­ken­nen­de Klar­stel­lungs­in­ter­es­se des Schuld­ners in Ein­klang ge­bracht wer­den mit dem be­rech­tig­ten An­lie­gen des Ver­trags­part­ners, vor ei­nem Tätig­wer­den die Sach- und Rechts­la­ge ab­sch­ließend prüfen zu können und nicht zu vor­ei­li­ger (förm­li­cher) Gel­tend­ma­chung ge­zwun­gen zu sein.

Maßgeb­li­cher Grund­ge­dan­ke des Verjährungs­rechts ist nach § 199 Abs. 1 Satz 2 BGB, dass der Gläubi­ger von den den An­spruch be­gründen­den Umständen und der Per­son des Schuld­ners Kennt­nis er­langt oder oh­ne gro­be Fahrlässig­keit er­lan­gen müss­te. Die­sem Grund­ge­dan­ken wird bei Aus­schluss­fris­ten durch das Merk­mal der „Fällig­keit“ Rech­nung ge­tra­gen (BAG v. 01.03.2005 – 5 AZR 511/05 – a.a.O). Der Be­griff der Fällig­keit wird da­bei von den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen un­ter Ein­be­zie­hung des Kennt­nis­stan­des des Gläubi­gers und sub­jek­ti­ver Zu­rech­nungs­ge­sichts­punk­te in­ter­es­sen­ge­recht aus­ge­legt (vgl. BAG v. 09.02.2005 - 5 AZR 175/04 - AP BGB § 611 Lohnrück­zah­lung Nr. 12 mwN). Ein An­spruch ist re­gelmäßig erst dann im Sin­ne der Aus­schluss­frist fällig, wenn der Gläubi­ger ihn annähernd be­zif­fern kann (BAG v. 28. 09.2005 - 5 AZR 52/05 - NZA 2006, 149, 152). Dem Gläubi­ger muss die Gel­tend­ma­chung aber auch zu­mut­bar sein, was un­ter Umständen ei­ne rechts­kräfti­ge Ent­schei­dung über Vor­fra­gen vor­aus­set­zen kann (vgl. BAG vom 09.02.2005 – 5 AZR 175/04 – a.a.O.). Fällig­keit in die­sem Sin­ne liegt nicht vor, wenn es dem Gläubi­ger prak­tisch unmöglich ist, den An­spruch mit sei­nem Ent­ste­hen gel­tend zu ma­chen. Das ist ins­be­son­de­re der Fall, wenn die rechts­be­gründen­den Tat­sa­chen in der Sphäre des Schuld­ners lie­gen und der Gläubi­ger es nicht durch schuld­haf­tes Zögern versäumt hat, sich Kennt­nis von den Vor­aus­set­zun­gen zu ver­schaf­fen, die er für die Gel­tend­ma­chung benötigt (BAG v. 19. Fe­bru­ar 2004 - 6 AZR 664/02 - AP BAT-O § 70 Nr. 3). Im Rah­men des Verjährungs­rechts ist an­er­kannt, dass der Verjährungs­be­ginn auch we­gen Rechtsun­kennt­nis hin­aus­ge­scho­ben sein kann, wenn die Rechts­la­ge unüber­sicht­lich oder zwei­fel­haft ist, so dass sie selbst ein rechts­kun­di­ger Drit­ter nicht ein­zuschätzen ver­mag, weil es an der Zu­mut­bar­keit der Kla­ge­er­he­bung als überg­rei­fen­der Vor­aus­set­zung für den Verjährungs­be­ginn fehlt (BGH 25.2.1999 IX ZR 30/98 - NJW 1999, 2041-2043 mwN).

2.3.2.2.2 Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Grundsätze ist das Ar­beits­ge­richt zu Recht von ei­ner Fällig­keit der Ansprüche der Kläge­rin auf „equal pay“ im Sin­ne der Aus­schluss­frist erst mit der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts über die feh­len­de Ta­riffähig­keit der CG­ZP aus­ge­gan­gen. Erst zu die­sem Zeit­punkt hat die Kläge­rin po­si­ti­ve Kennt­nis von den an­spruchs­be­gründen­den Tat­sa­chen er­hal­ten, die ihr die Gel­tend­ma­chung ih­rer Ansprüche möglich und zu­mut­bar ma­chen. Die Ansprüche der Kläge­rin wa­ren abhängig von der Wirk­sam­keit des im Ar­beits­ver­trag in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­ver­tra­ges mit der CG­ZP. Die­se Fra­ge war zwin­gend nach den Re­ge­lun­gen in § 97 ArbGG in dem beim Ar­beits­ge­richt Ber­lin anhängi­gen Be­schluss­ver­fah­ren zu klären. Erst mit ei­nem rechts­kräfti­gen Ab­schluss die­ses Be­schluss­ver­fah­rens konn­te die Kläge­rin hin­rei­chend fest­stel­len, ob ihr die Ansprüche zu­stan­den oder nicht. Hin­zu kommt, dass es sich um ei­ne kom­pli­zier­te, um­strit­te­ne Rechts­fra­ge han­delt, die es der Kläge­rin in bei­den Ver­trags­ge­stal­tun­gen un­zu­mut­bar mach­te, zu­mal im be­ste­hen­den Rechts­verhält­nis, oh­ne Klärung der ent­schei­den­den Vor­fra­ge, die Ansprüche gel­tend zu ma­chen (Schüren Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz 4. Aufl. 2010 § 10 Rz. 257; Ar­beits­ge­richt Bre­men-Bre­mer­ha­ven v. 12.05.2011- 5 Ca 5129/10; a.A. Säch­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt v. 23.08.2011 - 1 Sa 322/11 - ArbR 2011, 544: ArbG Köln v. 07.09.2011 - 20 Ca 4254/11 in ju­ris). Die­se Un­si­cher­heit er­fass­te auch die ers­te Stu­fe der Aus­schluss­frist, da ei­ne Klärung oh­ne ge­richt­li­ches Ver­fah­ren of­fen­sicht­lich aus­sichts­los war. Dies zei­gen auch die beim Ar­beits­ge­richt Ber­lin und Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg zahl­rei­chen Kla­gen, bei de­nen es noch nach der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts um die Fra­gen der Aus­set­zung, der Wirk­sam­keit der Ta­rif­verträge und der Aus­schluss­fris­ten geht.

In­ter­es­sen der Be­klag­ten er­for­dern ei­nen frühe­ren Frist­be­ginn für bei­de Ver­trags­ge­stal­tun­gen nicht. Die Be­klag­te hat mit ih­ren Be­zug­nah­me­klau­seln auf Ta­rif­verträge der Kläge­rin ge­genüber ei­ne zulässi­ge Ab­wei­chung von dem ge­setz­lich ge­re­gel­ten equal-pay-An­spruch vor­ge­ge­ben. Ta­rif­verträgen wird im Rechts­ver­kehr ein großes Maß an Rich­tig­keits­gewähr ein­geräumt, wie die zahl­rei­chen ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen zu mögli­chen Ab­wei­chun­gen durch Ta­rif­verträge zei­gen. Un­si­cher­hei­ten und Zwei­fel, die zwi­schen den Par­tei­en ei­ne zügi­ge Klärung er­for­dert hätten, muss­ten bei die­ser Sach­la­ge zunächst nicht auf­kom­men. Die Be­klag­te, die sich nun mit die­sen Wir­kun­gen auf ei­nen sol­chen Ta­rif­ver­trag stützt, konn­te sich nicht vor der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts in be­rech­tig­ter Wei­se dar­auf ein­stel­len, die Kläge­rin wer­de – bei fest­ge­stell­ter Un­wirk­sam­keit der ta­rif­li­chen Re­ge­lung – kei­ne Ansprüche gel­tend ma­chen. Erst ein Nichts­tun der Kläge­rin nach der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts durf­te bei ihr die An­nah­me recht­fer­ti­gen, sie wer­de Ansprüchen nicht mehr aus­ge­setzt. Erst ab die­sem Zeit­punkt be­steht aber über­haupt ein im In­ter­es­se des Rechts­frie­dens und der Rechts­si­cher­heit an­zu­er­ken­nen­des Klar­stel­lungs­in­ter­es­se des Schuld­ners, dem Aus­schluss­fris­ten und Verjährung die­nen.

2.3.2.2.3 Das Ver­fah­ren nach § 97 Abs. 5 ArbGG steht ei­ner sol­chen Aus­le­gung der Aus­schluss­fris­ten nicht ent­ge­gen. Der Zeit­punkt der „Fällig­keit“ im Sin­ne von Aus­schluss­fris­ten kann vom Zeit­punkt der Ent­ste­hung und Ein­klag­bar­keit von Ansprüchen ab­wei­chen, wie die für die Aus­le­gung her­an­ge­zo­ge­nen Re­ge­lun­gen des Verjährungs­rechts zei­gen.

3. Aus die­sen Gründen war der Zah­lungs­an­spruch ein­sch­ließlich der Zin­sen– so­weit für das Be­ru­fungs­ver­fah­ren noch re­le­vant – ge­ge­ben. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten war zurück­zu­wei­sen, mit der Fol­ge, dass sie gemäß § 97 ZPO die Kos­ten ih­res er­folg­lo­sen Rechts­mit­tels zu tra­gen hat.

4. Die Re­vi­si­on war gemäß § 72 Abs. 2 ArbGG im Hin­blick auf die Viel­zahl der Rechts­strei­tig­kei­ten und die un­ter­schied­li­chen Ent­schei­dun­gen in den maßgeb­li­chen Rechts­fra­gen zu­zu­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 1318/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880