Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsübergang
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 689/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.03.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Hessisches LAG, Urteil vom 20.06.2007, 2 Sa 629/06
   

Bun­des­ar­beits­ge­richt

BAG, Ur­teil vom 19. 3. 2009 – 8 AZR 689/07

Auf die Re­vi­si­on der Kläge­rin wird das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 20. Ju­ni 2007 – 2 Sa 629/06 – auf­ge­ho­ben.

Die Sa­che wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung – auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on – an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob über den 1. Ju­li 2005 hin­aus zwi­schen ih­nen ein Ar­beits­verhält­nis be­steht oder ob das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin kraft Ge­set­zes mit Wir­kung zum 1. Ju­li 2005 auf die An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg" über­ge­gan­gen ist, die mit Wir­kung zum 2. Ja­nu­ar 2006 auf­grund Form­wech­sels in die Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg GmbH um­ge­wan­delt wur­de.

Die Kläge­rin stand seit dem 11. Sep­tem­ber 1972 in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zu dem be­klag­ten Land und war zu­letzt als An­ge­stell­te im La­bordienst am In­sti­tut für Mi­kro­bio­lo­gie am Kli­ni­kum der Jus­tus-Lie­big-Uni­ver­sität in Gießen beschäftigt. Zu ih­rem Auf­ga­ben­ge­biet gehörte das Führen der Stamm­samm­lung, die Rei­ni­gung von Lys­te­ri­o­ly­sin am ÄKTA-HPLC high per­for­mance li­quid chro­ma­to­gra­phy, Plas­mi­di­so­lie­run­gen und die Her­stel­lung elek­tro­kom­pe­ten­ter Zel­len. Al­le drei bis vier Wo­chen war die Kläge­rin für ei­nen Tag im Spätdienst von 16: 00 bis 18: 00 Uhr so­wie drei- bis vier­mal im Jahr zum Wo­chen­end­dienst im dia­gnos­ti­schen La­bor des In­sti­tuts ein­ge­teilt, wel­ches Auf­ga­ben der Kran­ken­ver­sor­gung wahr­nimmt.

Mit Wir­kung zum 1. Ja­nu­ar 2001 wa­ren gemäß § 1 des Ge­set­zes für die hes­si­schen Uni­ver­sitätskli­ni­ken vom 26. Ju­ni 2000 (Uni­KlinG) das Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen, das Uni­ver­sitätskli­ni­kum Mar­burg und das Kli­ni­kum der Jo­hann Wolf­gang Goe­the-Uni­ver­sität in Frank­furt am Main als rechtsfähi­ge An­stal­ten des öffent­li­chen Rechts er­rich­tet wor­den. § 4 Abs. 1 Uni­KlinG (in der bis zum 31. De­zem­ber 2005 gel­ten­den Fas­sung) be­stimm­te, dass für Ver­bind­lich­kei­ten ei­nes Uni­ver­sitätskli­ni­kums ne­ben die­sem auch das Land un­be­schränkt haf­tet, wenn und so­weit die Be­frie­di­gung aus dem Vermögen des Uni­ver­sitätskli­ni­kums nicht er­langt wer­den konn­te (Gewährträger­schaft). Die­se Be­stim­mung gilt für ein Uni­ver­sitätskli­ni­kum in pri­va­ter Rechts­form seit dem 1. Ja­nu­ar 2006 nicht mehr. Nach § 22 Abs. 1 Uni­KlinG (in der bis 8. Ok­to­ber 2007 gülti­gen Fas­sung) ver­blie­ben die Beschäftig­ten, so­weit ihr Beschäfti­gungs­verhält­nis – wie bei der Kläge­rin – vor dem 1. Ja­nu­ar 2001 be­gründet wor­den war, im Dienst des be­klag­ten Lan­des und die Beschäftig­ten gal­ten als zur Uni­ver­sität ver­setzt. Das wis­sen­schaft­li­che Per­so­nal so­wie die aus­sch­ließlich für For­schung und Leh­re täti­gen Mit­ar­bei­ter blie­ben Beschäftig­te der Uni­ver­sität selbst (§ 22 Abs. 3 Uni­KlinG). In § 22 Abs. 7 Uni­KlinG (in der bis 8. Ok­to­ber 2007 gel­ten­den Fas­sung) war die Möglich­keit vor­ge­se­hen, die bei den Uni­ver­sitätskli­ni­ken beschäftig­ten Lan­des­be­diens­te­ten in den Dienst des Uni­ver­sitätskli­ni­kums über­zu­lei­ten. § 22 Abs. 7 Satz 2 und 3 Uni­KlinG (in der bis 8. Ok­to­ber 2007 gülti­gen Fas­sung) sah ein Wi­der­spruchs­recht der Beschäftig­ten ge­gen ih­re Über­lei­tung vor.

Der Wis­sen­schafts­rat pro­gnos­ti­zier­te in sei­nen Emp­feh­lun­gen zu for­schungs- und lehrförder­li­chen Struk­tu­ren in der Uni­ver­sitäts­me­di­zin vom 30. Ja­nu­ar 2004 für die Ein­nah­men der Uni­ver­sitätskli­ni­ken im sta­ti­onären Be­reich Um­satzrückgänge von min­des­tens 15 %. Das Kran­ken­ver­sor­gungs­bud­get des Uni­ver­sitätskli­ni­kums Gießen wies seit 2001 deut­li­che Er­geb­nis­ver­schlech­te­run­gen aus, zu­letzt für das Jahr 2004 ei­nen Bi­lanz­ver­lust von 9, 8 Mil­lio­nen Eu­ro. Das be­klag­te Land hat­te auf­grund der Gewährträger­schaft gemäß § 4 Uni­KlinG für die­se Fehl­beträge ein­zu­ste­hen. Hätte das Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen man­gels Li­qui­dität sei­ne Zah­lungsfähig­keit ver­lo­ren, hätte das be­klag­te Land kurz­fris­tig er­heb­li­che Fi­nanz­mit­tel zu­schießen müssen. Auf­grund feh­len­der frei­er Haus­halts­mit­tel hätten in ei­nem sol­chen Fall an­de­re öffent­li­che Auf­ga­ben nicht erfüllt wer­den können. Be­rech­nun­gen des Kli­ni­kums­vor­stan­des im Rah­men ei­nes Ent­wick­lungs­kon­zep­tes Uni­ver­sitätskli­ni­ken Mit­tel­hes­sen vom 3. Fe­bru­ar 2004 ließen nach Einschätzun­gen des ärzt­li­chen und des kaufmänni­schen Di­rek­tors ge­genüber dem Jahr 2005 bis zum Jahr 2007 un­ter Ein­be­zie­hung von Preis- und Ge­halts­stei­ge­run­gen ei­ne Mehr­be­las­tung von 25 % er­war­ten. Wei­ter­hin wur­de für das Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen aus der Per­spek­ti­ve des Jah­res 2004 ein In­ves­ti­ti­ons­be­darf in Höhe von et­wa 200 Mil­lio­nen Eu­ro geschätzt, um so­wohl bau­lich als auch kli­nisch den ak­tu­ell ge­bo­te­nen Stand zu er­rei­chen. Be­reits im Jahr 2004 konn­ten auf­grund feh­len­der In­stand­hal­tung nicht mehr al­le Auf­la­gen von Behörden im Be­reich Brand­schutz und Hy­gie­ne erfüllt wer­den, Ope­ra­ti­onssäle muss­ten we­gen bau­lich be­ding­ter hy­gie­ni­scher Mängel ge­schlos­sen wer­den. Zum da­ma­li­gen Zeit­punkt wur­de der Aus- und Neu­bau von Hoch­schu­len ein­sch­ließlich der Hoch­schul­klin­ken von Bund und Ländern als Ge­mein­schafts­auf­ga­be nach Maßga­be des Ge­set­zes über die Ge­mein­schafts­auf­ga­ben Aus­bau und Neu­bau von Hoch­schu­len (Hoch­schul­bauförde­rungs­ge­setz-HB­FG) durch­geführt. Un­ter zeit­li­chen Ge­sichts­punk­ten konn­te nach An­mel­dung ei­nes Vor­ha­bens frühes­tens nach zwei Jah­ren mit ei­ner Mit­tel­zu­wei­sung ge­rech­net wer­den, wo­bei der Lan­des­an­teil zur Fi­nan­zie­rung gemäß § 12 Abs. 1 HB­FG bei 50 % lag. Das Vo­lu­men der bau­li­chen Neu­struk­tu­rie­rung mach­te es er­for­der­lich, im Fall der Rea­li­sie­rung der Maßnah­men durch die öffent­li­che Hand je­den­falls die Pla­nung eu­ro­pa­weit aus­zu­schrei­ben und die Rea­li­sie­rung der Bau­pla­nun­gen setz­te ei­ne ent­spre­chen­de Mit­tel­zu­wei­sung im Rah­men des Haus­halts­plans vor­aus.

Am 14. De­zem­ber 2004 gab der Mi­nis­ter­präsi­dent des Lan­des Hes­sen ei­ne Re­gie­rungs­erklärung zur Zu­kunfts­si­che­rung der Uni­ver­sitätskli­ni­ken Gießen und Mar­burg ab. Im Mai 2005 in­se­rier­te das be­klag­te Land in der "Frank­fur­ter All­ge­mei­ne Zei­tung" die Auf­for­de­rung zur Ab­ga­be ei­ner In­ter­es­sen­be­kun­dung im Rah­men der Pri­va­ti­sie­rung der Uni­ver­sitätskli­ni­ken Gießen und Mar­burg. Durch die Fu­sio­nie­rung und Pri­va­ti­sie­rung bei­der Kli­ni­ken soll­te de­ren wirt­schaft­li­che Si­tua­ti­on nach­hal­tig ver­bes­sert wer­den. Bei Pri­va­ti­sie­rung al­lein des Uni­ver­sitätskli­ni­kums Gießen befürch­te­te das be­klag­te Land ei­nen Ver­drängungs­wett­be­werb zwi­schen den nur 30 km von­ein­an­der ent­fern­ten Kli­ni­ken.

Der Hes­si­sche Land­tag be­schloss am 16. Ju­ni 2005 das Ge­setz über die Er­rich­tung des Uni­ver­sitätskli­ni­kums Gießen und Mar­burg (UKG). Die­ses trat am 1. Ju­li 2005 in Kraft und mit Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2006 außer Kraft (§ 6 Abs. 2 UKG).

Die­ses Ge­setz lau­tet aus­zugs­wei­se:

"§ 1. Er­rich­tung des Uni­ver­sitätskli­ni­kums Gießen und Mar­burg

(1) Das Kli­ni­kum der Jus­tus-Lie­big-Uni­ver­sität mit Sitz in Gießen (Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen) und das Kli­ni­kum der Phil­ipps-Uni­ver­sität mit Sitz in Mar­burg (Uni­ver­sitätskli­ni­kum Mar­burg) wer­den zu­sam­men­ge­legt und als ei­ne rechtsfähi­ge An­stalt des öffent­li­chen Rechts mit Stand­or­ten und Sitz in Gießen und Mar­burg er­rich­tet.

(2) Die An­stalt führt den Na­men 'Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg'. Sie führt ein ei­ge­nes Sie­gel und gibt sich ei­ne Sat­zung.

(3) Rech­te, Pflich­ten und Zuständig­kei­ten der Uni­ver­sitätskli­ni­ken Gießen und Mar­burg ge­hen im We­ge der Ge­samt­rechts­nach­fol­ge auf das Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg über. Das je­wei­li­ge Be­triebs­vermögen wird in­so­weit mit den Buch­wer­ten der von ei­nem Ab­schluss­prüfer mit ei­nem Bestäti­gungs­ver­merk ver­se­he­nen Schluss­bi­lan­zen zum 31. De­zem­ber 2004 des Uni­ver­sitätskli­ni­kums Gießen und des Uni­ver­sitätskli­ni­kums Mar­burg bi­lan­zi­ell mit Wir­kung ab dem 1. Ja­nu­ar 2005/31. De­zem­ber 2004 über­nom­men. …

§ 3. Beschäftig­te

(1) Die bis­her in der Kran­ken­ver­sor­gung und Ver­wal­tung der Uni­ver­sitätskli­ni­ken Gießen und Mar­burg täti­gen nicht wis­sen­schaft­li­chen Beschäftig­ten im Ar­beits- oder Aus­zu­bil­den­den­verhält­nis zum Land Hes­sen wer­den mit In-Kraft-Tre­ten die­ses Ge­set­zes von der Jus­tus-Lie­big-Uni­ver­sität Gießen und der Phil­ipps-Uni­ver­sität Mar­burg zum Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg ver­setzt und in den An­stalts­dienst über­ge­lei­tet. Die Beschäftig­ten im An­stalts­dienst der Uni­ver­sitätskli­ni­ken Gießen und Mar­burg wer­den mit In-Kraft-Tre­ten die­ses Ge­set­zes Beschäftig­te des Uni­ver­sitätskli­ni­kums Gießen und Mar­burg. Das Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg tritt in die Rech­te und Pflich­ten der Ar­beits- und Aus­bil­dungs­verhält­nis­se der in Satz 1 und 2 ge­nann­ten Ar­beit­neh­mer ein. So­weit bis­her nicht wis­sen­schaft­li­che Beschäftig­te im Be­am­ten­verhält­nis den Uni­ver­sitätskli­ni­ken Gießen und Mar­burg zur Dienst­leis­tung zu­ge­wie­sen sind, wer­den sie mit In-Kraft-Tre­ten die­ses Ge­set­zes dem Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg zur Dienst­leis­tung zu­ge­wie­sen.

(2) Für das wis­sen­schaft­li­che Per­so­nal gilt § 22 Abs. 3 des Ge­set­zes für die hes­si­schen Uni­ver­sitätskli­ni­ken vom 26. Ju­ni 2000 (GVBl. I S. 344), geändert durch Ge­setz vom 31. Ok­to­ber 2001 (GVBl. I S. 434), mit der Maßga­be, dass die Dienst­leis­tun­gen beim Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg zu er­brin­gen sind. …

§ 5. Form­wech­sel

Die Lan­des­re­gie­rung ist ermäch­tigt, durch Rechts­ver­ord­nung die nach Maßga­be die­ses Ge­set­zes er­rich­te­te An­stalt des öffent­li­chen Rechts mit dem Na­men 'Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg' nach ih­rer rechts­wirk­sa­men Er­rich­tung nach Maßga­be der §§ 301 bis 304 des Um­wand­lungs­ge­set­zes vom 28. Ok­to­ber 1994 (BGBl. I S. 3210, 1995 I S. 428), zu­letzt geändert durch Ge­setz vom 12. Ju­ni 2003 (BGBl. I S. 838, 842), in der je­weils gel­ten­den Fas­sung, durch Form­wech­sel in ei­ne Ka­pi­tal­ge­sell­schaft in der Rechts­form ei­ner Ge­sell­schaft mit be­schränk­ter Haf­tung, ei­ner Ak­ti­en­ge­sell­schaft oder ei­ner Kom­man­dit­ge­sell­schaft auf Ak­ti­en, de­ren persönlich haf­ten­de Ge­sell­schaf­te­rin ei­ne Ge­sell­schaft mit be­schränk­ter Haf­tung ist, um­zu­wan­deln. Der ers­te Teil des fünf­ten Bu­ches des Um­wand­lungs­ge­set­zes fin­det auf die­sen Form­wech­sel kei­ne An­wen­dung. Die nach Satz 1 zu er­las­sen­de Rechts­ver­ord­nung re­gelt die nähe­re Aus­ge­stal­tung des Form­wech­sels im Hin­blick auf die Fir­ma, das Stamm- bzw. Grund­ka­pi­tal so­wie den Ge­sell­schafts­ver­trag bzw. die Sat­zung der Ka­pi­tal­ge­sell­schaft."

Der Präsi­dent der Jus­tus-Lie­big-Uni­ver­sität Gießen teil­te der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 14. Ju­ni 2005 die Rück­nah­me ih­rer Dienst­ver­pflich­tung ge­genüber dem Uni­ver­sitätskli­ni­kum mit. Mit Schrei­ben vom 12. Ju­li 2005 wur­de die Kläge­rin über den In­halt des UKG in Be­zug auf die Ar­beits­verhält­nis­se der Beschäftig­ten in­for­miert. Die Kläge­rin ver­lang­te am 27. Ju­li 2005 schrift­lich den Ver­bleib ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses beim be­klag­ten Land. Un­ter dem 2. Au­gust 2005 teil­te das Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg der Kläge­rin mit, dass ihr Ar­beits­verhält­nis auf das Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg über­ge­lei­tet wor­den sei und mit die­sem fort­be­ste­he, weil die Kläge­rin nicht­wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin sei.

Mit Schriftsätzen von 12. Au­gust 2005 er­ho­ben 138 Beschäftig­te der Uni­ver­sitätskli­ni­ken Gießen bzw. Mar­burg Ver­fas­sungs­be­schwer­de und be­an­trag­ten den Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen An­ord­nung, durch die das UKG einst­wei­len außer Kraft ge­setzt wer­den soll­te. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt wies durch Be­schluss vom 27. De­zem­ber 2005 – 1 BvR 1725/05 – die Ver­fas­sungs­be­schwer­de und den An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen An­ord­nung zurück.

Die Hes­si­sche Lan­des­re­gie­rung er­ließ am 1. De­zem­ber 2005 auf­grund des § 5 UKG die Ver­ord­nung zur Um­wand­lung des Uni­ver­sitätskli­ni­kums Gießen und Mar­burg in ei­ne Ge­sell­schaft mit be­schränk­ter Haf­tung (UK-Um­wVO). § 1 UK-Um­wVO be­stimmt, dass die nach § 1 des UKG er­rich­te­te An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg" in ei­ne Ge­sell­schaft mit be­schränk­ter Haf­tung form­wech­selnd um­ge­wan­delt wird und der Form­wech­sel mit der Ein­tra­gung in das Han­dels­re­gis­ter wirk­sam wird. Gemäß § 1 Abs. 3 Nr. 1 UK-Um­wVO führt die Ge­sell­schaft die Fir­ma "Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg GmbH" (im Fol­gen­den: U-G-M GmbH) und gemäß § 1 Abs. 3 Nr. 2 und 3 UK-Um­wVO beträgt das Stamm­ka­pi­tal der Ge­sell­schaft 500.000,00 Eu­ro, wel­ches das be­klag­te Land als al­lei­ni­ger Ge­sell­schaf­ter und Gründer der Ge­sell­schaft über­nimmt. § 2 Abs. 1 UK-Um­wVO legt fest, dass die Rech­te und Pflich­ten der Beschäftig­ten der An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg" aus den be­ste­hen­den An­stel­lungs-, Ar­beits- und Aus­bil­dungs­verträgen durch den Form­wech­sel un­berührt blei­ben und ein Be­triebsüber­gang im Sin­ne von § 613a Abs. 1 BGB nicht statt­fin­det. Der Form­wech­sel von der An­stalt des öffent­li­chen Rechts in ei­ne Ge­sell­schaft mit be­schränk­ter Haf­tung wur­de am 2. Ja­nu­ar 2006 in das Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen.

In dem Ge­sell­schafts­ver­trag der U-G-M GmbH vom 13. De­zem­ber 2005 be­hielt sich das be­klag­te Land ver­schie­de­ne Zu­stim­mungs- und In­for­ma­ti­ons­rech­te vor. Nach § 13 Abs. 1 des Ge­sell­schafts­ver­tra­ges können meh­re­re Re­ge­lun­gen des Ge­sell­schafts­ver­tra­ges nur mit Ein­wil­li­gung des be­klag­ten Lan­des geändert oder ergänzt wer­den, ua. die Rechts­form und die Fir­ma (§ 1 Abs. 1 des Ge­sell­schafts­ver­tra­ges), der Sitz (§ 1 Abs. 2 des Ge­sell­schafts­ver­tra­ges), der Ge­gen­stand, Zweck und Auf­ga­be des Un­ter­neh­mens (§ 2 des Ge­sell­schafts­ver­tra­ges), das Stamm­ka­pi­tal (§ 3 Abs. 1 des Ge­sell­schafts­ver­tra­ges), Verfügun­gen über Geschäfts­an­tei­le und Teil­geschäfts­an­tei­le (§ 4 des Ge­sell­schafts­ver­tra­ges), Rech­te des Lan­des Hes­sen (§ 13 des Ge­sell­schafts­ver­tra­ges) und Ein­zie­hung von Geschäfts­an­tei­len (§ 14 des Ge­sell­schafts­ver­tra­ges). In § 14 des Ge­sell­schafts­ver­tra­ges ist ge­re­gelt, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen das be­klag­te Land Ge­sell­schafts­an­tei­le an der Ge­sell­schaft ein­zie­hen kann. § 14 lau­tet aus­zugs­wei­se:

"§ 14. Ein­zie­hung von Geschäfts­an­tei­len

(1) Die Ein­zie­hung von Geschäfts­an­tei­len ist zulässig.

(2) Die Ein­zie­hung der Geschäfts­an­tei­le an der Ge­sell­schaft, die nicht un­mit­tel­bar oder mit­tel­bar vom Land Hes­sen ge­hal­ten wer­den, ist oh­ne Zu­stim­mung des be­trof­fe­nen Ge­sell­schaf­ters auf­grund ei­nes Be­schlus­ses der Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung, bei dem al­lein das Land Hes­sen stimm­be­rech­tigt ist, zulässig, wenn

1. über das Vermögen ei­nes Ge­sell­schaf­ters, sei­nes un­mit­tel­ba­ren oder mit­tel­ba­ren Mehr­heits­ge­sell­schaf­ters oder der Ge­sell­schaft ein In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net und nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten, spätes­tens aber bis zur Ver­wer­tung des Geschäfts­an­teils, ein­ge­stellt wird,

2. die Eröff­nung ei­nes In­sol­venz­ver­fah­rens über das Vermögen ei­nes Ge­sell­schaf­ters, sei­nes un­mit­tel­ba­ren oder mit­tel­ba­ren Mehr­heits­ge­sell­schaf­ters oder der Ge­sell­schaft man­gels Mas­se ab­ge­lehnt wird,

3. ein An­trag auf Eröff­nung ei­nes In­sol­venz­ver­fah­rens über das Vermögen ei­nes Ge­sell­schaf­ters durch die­sen Ge­sell­schaf­ter, sei­nes un­mit­tel­ba­ren oder mit­tel­ba­ren Mehr­heits­ge­sell­schaf­ters durch die­sen Ge­sell­schaf­ter oder der Ge­sell­schaft durch die Ge­sell­schaft ge­stellt wur­de,

4. ein Ge­sell­schaf­ter oder des­sen un­mit­tel­ba­rer oder mit­tel­ba­rer Mehr­heits­ge­sell­schaf­ter oder die Ge­sell­schaft über­schul­det oder zah­lungs­unfähig im Sin­ne der In­sol­venz­ord­nung sind und sämt­li­che In­sol­venz­gründe bis zur Be­schluss­fas­sung über die Ein­zie­hung nicht be­sei­tigt sind,

5. ein Geschäfts­an­teil oder Teil­geschäfts­an­teil ei­nes Ge­sell­schaf­ters an der Ge­sell­schaft gepfändet oder auf sons­ti­ge Wei­se in die­sen voll­streckt wird und die Pfändung oder sons­ti­ge Voll­stre­ckungs­maßnah­me nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten, spätes­tens aber bis zur Ver­wer­tung des Geschäfts­an­teils oder Teil­geschäfts­an­teils auf­ge­ho­ben wird oder nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten an­de­re Maßnah­men er­grif­fen wer­den, die ei­ne Ver­wer­tung des Geschäfts­an­teils oder Teil­geschäfts­an­teils ab­wen­den,

6. we­sent­li­che Be­stand­tei­le des Vermögens der Ge­sell­schaft gepfändet oder auf sons­ti­ge Wei­se in die­se voll­streckt wird und die Pfändung oder sons­ti­ge Voll­stre­ckungs­maßnah­me nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten, spätes­tens aber bis zur Ver­wer­tung der Vermögens­ge­genstände auf­ge­ho­ben wird oder nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten an­de­re Maßnah­men er­grif­fen wer­den, die ei­ne Ver­wer­tung der Vermögens­ge­genstände ab­wen­den."

Mit dem Ge­setz zur Ände­rung des Ge­set­zes für die hes­si­schen Uni­ver­sitätskli­ni­ken und an­de­rer Vor­schrif­ten vom 15. De­zem­ber 2005 (GVBl. I S. 843) wur­de mit Wir­kung vom 1. Ja­nu­ar 2006 § 25a in das Uni­KlinG ein­gefügt. Die­ser trifft Re­ge­lun­gen für ein Uni­ver­sitätskli­ni­kum in pri­va­ter Rechts­form. Da­nach muss ein in pri­va­ter Rechts­form be­trie­be­nes Uni­ver­sitätskli­ni­kum mit den wahr­zu­neh­men­den Auf­ga­ben be­lie­hen wer­den und un­ter­steht in­so­weit der Rechts­auf­sicht des Mi­nis­te­ri­ums für Wis­sen­schaft und Kunst. Die Vor­schrif­ten des Uni­KlinG gel­ten nach sei­nem § 25a nur ein­ge­schränkt für ein in pri­va­ter Rechts­form be­trie­be­nes Uni­ver­sitätskli­ni­kum, ua. gilt nicht die in § 4 Uni­KlinG ge­re­gel­te Gewährträger­schaft.

Das be­klag­te Land erklärte in ei­ner schrift­li­chen Erklärung vom 22. De­zem­ber 2005 ge­genüber der Ver­sor­gungs­an­stalt des Bun­des und der Länder (VBL), es wer­de im Fall der Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens über das Vermögen der Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg GmbH und der Nicht­be­sei­ti­gung von Gründen, die zur Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens führ­ten, von sei­nem Recht zur Ein­zie­hung der Geschäfts­an­tei­le Ge­brauch ma­chen. Un­ter dem 26./31. Ja­nu­ar 2006 schlos­sen die U-G-M GmbH und die VBL ei­ne Be­tei­li­gungs­ver­ein­ba­rung.

Mit Wir­kung zum 1. Fe­bru­ar 2006 ver­kauf­te das be­klag­te Land 95 % der Geschäfts­an­tei­le der U-G-M GmbH an die Rhön-Kli­ni­kum AG. Die Rhön-Kli­ni­kum AG ver­pflich­te­te sich, bis zum 31. De­zem­ber 2010 an den Stand­or­ten Mar­burg und Gießen zu­sam­men 367 Mil­lio­nen Eu­ro zu in­ves­tie­ren; be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen sind bis zum 31. De­zem­ber 2010 an bei­den Stand­or­ten aus­ge­schlos­sen. Das be­klag­te Land ver­pflich­te­te sich, 100 Mil­lio­nen Eu­ro, in ei­ne Stif­tung ein­zu­brin­gen, die die Hoch­schul­me­di­zin der Uni­ver­sitäten Gießen und Mar­burg un­terstützt.

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, sie gehöre zwar nicht zum wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal iSd. § 7 Abs. 3 Nr. 1 und 3 Hes­si­sches Hoch­schul­ge­setz (HHG) in der Fas­sung vom 3. No­vem­ber 1998 (§ 8 Abs. 3 Nr. 1 und 3 HHG in der Fas­sung vom 5. No­vem­ber 2007). Sie sei aber den­noch dem wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal zu­zu­ord­nen, weil sie aus­sch­ließlich für For­schung und Leh­re zuständig sei. Sie übe kei­ne über­wie­gen­de oder aus­sch­ließli­che Tätig­keit im kli­ni­schen Be­reich aus. Außer­dem trägt die Kläge­rin vor, 12 nicht­wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter aus dem Be­reich der Mi­kro­bio­lo­gie, wel­che als An­ge­stell­te im La­bordienst und me­di­zi­nisch-tech­ni­sche An­ge­stell­te mit ihr ver­gleich­bar sei­en, sei­en beim be­klag­ten Land ver­blie­ben. In­so­weit be­ruft sich die Kläge­rin auf den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz.

Die Kläge­rin hat zu­letzt be­an­tragt, fest­zu­stel­len, dass zwi­schen den Par­tei­en über den 1. Ju­li 2005 hin­aus ein Ar­beits­verhält­nis be­steht.

Das be­klag­te Land hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt.

Es ist der An­sicht, der ge­setz­lich an­ge­ord­ne­te Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses von ihm auf die An­stalt des öffent­li­chen Rechts ver­s­toße nicht ge­gen über­ge­ord­ne­tes Recht. Ein Wi­der­spruchs­recht ha­be der Kläge­rin nicht zu­ge­stan­den. Auch sei die Tätig­keit der Kläge­rin kei­ne wis­sen­schaft­li­che, weil je­ne über­wie­gend dem kli­ni­schen Be­reich zu­zu­ord­nen sei.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Die Be­ru­fung der Kläge­rin hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ge­wie­sen und die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen. Mit die­ser ver­folgt die Kläge­rin ihr Kla­ge­be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ist be­gründet. Zunächst hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend an­ge­nom­men, ge­gen die an sich zulässi­ge Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin vom be­klag­ten Land auf die An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg" ge­be es kein Wi­der­spruchs­recht für die Kläge­rin. Die An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Kläge­rin könne ih­ren gel­tend ge­mach­ten An­spruch nicht auf den Ge­sichts­punkt der Gleich­be­hand­lung stützen, weil sie ei­nen sol­chen nur in Form ei­nes Wie­der­ein­stel­lungs­an­spru­ches gel­tend hätte ma­chen können, hält ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung al­ler­dings nicht stand.

A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne kla­ge­ab­wei­sen­de Ent­schei­dung im We­sent­li­chen wie folgt be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin un­ter­fal­le § 3 Abs. 1 Satz 1 UKG. Sie sei als nicht wis­sen­schaft­li­che An­ge­stell­te im Be­reich des Uni­ver­sitätskli­ni­kums Gießen tätig.

Hin­sicht­lich der Ein­ord­nung der Mit­ar­bei­ter in das wis­sen­schaft­li­che und nicht wis­sen­schaft­li­che Per­so­nal der Uni­ver­sitätskli­ni­ken ver­wei­se § 3 Abs. 2 UKG auf § 22 Abs. 3 Uni­KlinG. Nach die­ser Vor­schrift gehörten zum wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal die gemäß § 7 Abs. 3 Nr. 1 und 3 HHG in der Fas­sung vom 3. No­vem­ber 1998 (= § 8 Abs. 3 Nr. 1 und 3 HHG in der Fas­sung vom 31. Ju­li 2000) Beschäftig­ten so­wie die aus­sch­ließlich für For­schung und Leh­re täti­gen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter. Un­ter Be­ach­tung von § 8 Abs. 3 Nr. 3 HHG nF gehörten ua. zum wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal die wis­sen­schaft­li­chen As­sis­ten­tin­nen und As­sis­ten­ten so­wie die wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter und die wis­sen­schaft­li­chen Hilfs­kräfte mit Hoch­schul­ab­schluss.

Nach ih­rem ei­ge­nen Vor­brin­gen zähle die Kläge­rin nicht zu dem im HHG de­fi­nier­ten Kreis der wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter. Sie könne sich al­len­falls der Grup­pe der Mit­ar­bei­te­rin­nen aus den Be­rei­chen Ver­wal­tung und Tech­nik ein­sch­ließlich der An­gehöri­gen der nichtärzt­li­chen Fach­be­ru­fe des Ge­sund­heits­we­sens (ad­mi­nis­tra­tiv-tech­ni­sche Mit­glie­der iSv. § 8 Abs. 3 Nr. 4 HHG nF) zu­gehörend an­se­hen. Hier­auf kom­me es vor­lie­gend je­doch nicht an, denn § 3 UKG ver­wei­se in sei­nem Ab­satz 2 auf § 22 Abs. 3 Uni­KlinG, der sei­ner­seits aus­sch­ließlich auf § 7 Abs. 3 Nr. 1 und 3 HHG idF vom 3. No­vem­ber 1998 (= § 8 HHG nF) ver­wei­se.

Die Kläge­rin gehöre auch nicht zum sons­ti­gen Kreis der wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter iSv. § 22 Abs. 3 Uni­KlinG, die aus­sch­ließlich für For­schung und Leh­re ar­bei­ten.

Un­strei­tig wer­de die Kläge­rin nicht aus­sch­ließlich in For­schung und Leh­re tätig. Sie übe – wenn auch nur mit ei­nem ge­rin­gen zeit­li­chen An­teil – Ar­bei­ten aus, die der Kran­ken­ver­sor­gung zu­zu­rech­nen sei­en, in­dem sie Spät- und Wo­chen­end­diens­te im dia­gnos­ti­schen La­bor ver­rich­te. Die­se Ar­bei­ten sei­en Be­stand­teil ih­rer im Rah­men des Ar­beits­verhält­nis­ses als An­ge­stell­te im La­bordienst zu ver­rich­ten­den Auf­ga­ben. Die For­mu­lie­rung in § 22 Abs. 3 Uni­KlinG ver­bie­te ei­ne Aus­le­gung iSd. Be­trach­tung der Kläge­rin, die auf ih­re re­gelmäßige Haupttätig­keit im In­sti­tut für Mi­kro­bio­lo­gie ab­stel­le. Die Ver­wen­dung des Be­griffs "aus­sch­ließlich" sei ein­deu­tig und ei­ner Aus­le­gung nicht zugäng­lich. An­ders als bei ei­ner über­wie­gen­den oder we­sent­li­chen Beschäfti­gung mit be­stimm­ten Auf­ga­ben könne ei­ne aus­sch­ließli­che nicht an­ge­nom­men wer­den, wenn mit ei­nem noch so klei­nen Zeit­an­teil auch an­der­wei­ti­ge, ver­trag­lich ge­schul­de­te Tätig­kei­ten ver­rich­tet würden.

Ein von der Kläge­rin mögli­cher­wei­se mit Schrei­ben vom 27. Ju­li 2005 erklärter Wi­der­spruch ent­fal­te kei­ne Rechts­fol­gen. Da­her kom­me es nicht dar­auf an, ob die­ses Schrei­ben den An­for­de­run­gen an ei­nen Wi­der­spruch genüge. Ein Wi­der­spruchs­recht se­he das UKG nicht vor. Auf­grund der Aus­ge­stal­tung des UKG ver­bie­te sich auch ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 613a Abs. 6 BGB. Der hes­si­sche Lan­des­ge­setz­ge­ber ha­be be­wusst von der Möglich­keit der Einräum­ung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts ab­ge­se­hen. Es ge­be kein Bun­des­recht, das die ge­setz­li­che Über­lei­tung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Lan­des­ge­setz­ge­ber ver­bie­te. Ein Ver­s­toß ge­gen § 613a Abs. 6 BGB lie­ge nicht vor, da vom sach­li­chen An­wen­dungs­be­reich des § 613a BGB sol­che Be­triebsübergänge aus­ge­nom­men sei­en, die im We­ge der Ge­samt­rechts­nach­fol­ge kraft Ge­set­zes voll­zo­gen würden, was hier auf­grund der Be­stim­mung in § 1 Abs. 3 UKG der Fall sei. Ein Ver­fas­sungs­ver­s­toß lie­ge nicht in der ge­setz­li­chen Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne Einräum­ung des Wi­der­spruchs­rechts. Dem Hes­si­schen Land­tag ha­be gemäß Art. 70 Abs. 1 GG die Ge­setz­ge­bungs­kom­pe­tenz zu­ge­stan­den. Art. 1 Abs. 1 GG sei nicht ver­letzt. Den Ar­beit­neh­mern ste­he an­er­kann­ter­maßen ein außer­or­dent­li­ches Kündi­gungs­recht zu, so dass sie nicht ge­gen ih­ren Wil­len ge­zwun­gen sei­en, bei ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber zu ar­bei­ten. Art. 12 Abs. 1 GG sei eben­falls nicht ver­letzt. Zwar lie­ge in der durch das UKG an­ge­ord­ne­ten Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf die An­stalt des öffent­li­chen Rechts ein Ein­griff in das Grund­recht der Kläge­rin auf freie Wahl des Ar­beits­plat­zes. Die ge­setz­li­che Re­ge­lung stel­le aber le­dig­lich ei­ne Be­rufs­ausübungs­re­ge­lung dar. Die Rech­te, die sich das be­klag­te Land ge­genüber der Rhön-Kli­ni­kum AG im Rah­men der ge­sell­schafts­recht­li­chen Aus­ge­stal­tung vor­be­hal­ten ha­be und die Ver­pflich­tun­gen – ins­be­son­de­re im Be­reich der Ein­zie­hung gemäß § 14 des Ge­sell­schafts­ver­tra­ges der U-G-M GmbH – be­wirk­ten ei­ne Ab­si­che­rung der kläge­ri­schen Ar­beit­neh­mer­rech­te im Fall der In­sol­venz der U-G-M GmbH, die die recht­li­chen und tatsächli­chen Aus­wir­kun­gen des UKG auf die Rechts­stel­lung der Kläge­rin auf den bloßen Wech­sel des Ar­beit­ge­bers un­ter Fortführung des Ar­beits­verhält­nis­ses im Übri­gen be­schränken würden. Die Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne Einräum­ung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts sei durch vernünf­ti­ge Gründe des Ge­mein­wohls ge­recht­fer­tigt. Die von dem be­klag­ten Land gewähl­te Vor­ge­hens­wei­se, die bei­den Kli­nik­be­trie­be zunächst in die An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg" ein­zu­brin­gen und so­dann in ei­ne Ge­sell­schaft mit be­schränk­ter Haf­tung durch Form­wech­sel um­zu­ge­stal­ten, de­ren we­sent­li­che Geschäfts­an­tei­le an ei­nen pri­va­ten Er­wer­ber hätten veräußert wer­den sol­len mit der Ver­pflich­tung, in ei­nem fest­ge­leg­ten Zeit­rah­men von rund 5 Jah­ren In­ves­ti­tio­nen im Vo­lu­men von 270 Mil­lio­nen Eu­ro an den Kli­nik­stand­or­ten Gießen und Mar­burg durch­zuführen, sei ge­eig­net, die Fortführung bei­der Kli­ni­ken im bis­he­ri­gen Um­fang zu si­chern. Die Auf­recht­er­hal­tung des Be­triebs bei­der Uni­ver­sitätskli­ni­ken sei so­wohl im Hin­blick auf die Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung als auch auf die re­gio­na­le und über­re­gio­na­le Be­deu­tung der Uni­ver­sitätsstädte Gießen und Mar­burg im öffent­li­chen In­ter­es­se, denn sie ermögli­che ei­ne orts­na­he me­di­zi­ni­sche Ver­sor­gung auf höchs­tem Ni­veau so­wie For­schung und Leh­re in bei­den Fa­kultäten. Die Fortführung bei­der Kli­ni­ken in neu­er Rechts­form ha­be al­ler­dings nur un­ter Auf­recht­er­hal­tung des Kli­nik­be­triebs gewähr­leis­tet wer­den können, was wie­der­um die Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se des in der Kran­ken­ver­sor­gung und Ver­wal­tung der Kli­ni­ken täti­gen Per­so­nals be­dingt ha­be. In­so­weit sei auch die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung der wis­sen­schaft­lich zu den nicht wis­sen­schaft­lich täti­gen Beschäftig­ten ge­recht­fer­tigt. Oh­ne ge­setz­li­che Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se der in den Be­rei­chen Kran­ken­ver­sor­gung und Ver­wal­tung ein­ge­setz­ten Beschäftig­ten hätte die Ge­fahr be­stan­den, wie die Viel­zahl der "Wi­dersprüche" der Ar­beit­neh­mer und das Vor­ge­hen ge­gen das UKG ge­zeigt ha­be, dass das für den Be­trieb ei­nes Kran­ken­hau­ses not­wen­di­ge Per­so­nal nicht mehr zur Verfügung ge­stan­den hätte. Das be­klag­te Land könne nicht auf den Ab­schluss von Per­so­nal­ge­stel­lungs­verträgen ver­wie­sen wer­den. Per­so­nal­ge­stel­lungs­verträge stell­ten ei­nen Sys­tem­wech­sel dar. Durch die Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf die An­stalt des öffent­li­chen Rechts sei die Kläge­rin wei­ter­hin Ar­beit­neh­me­rin des öffent­li­chen Diens­tes ge­blie­ben. Mit dem Form­wech­sel sei aus Sicht der Kläge­rin zwar das Ar­beits­verhält­nis aus dem öffent­li­chen Dienst her­aus­gelöst wor­den, al­ler­dings un­ter Ein­be­zie­hung ei­nes um­fang­rei­chen Si­che­rungs­kon­zep­tes. Die Kläge­rin ha­be da­mit ei­nen ver­gleich­bar sol­ven­ten Schuld­ner. Im Übri­gen hätten sich sei­ne Ar­beits­be­din­gun­gen nicht ver­schlech­tert. Ein Ver­s­toß ge­gen Art. 3 Abs. 1 GG sei eben­falls nicht ge­ge­ben. Die Be­triebsüber­g­angs­richt­li­nie 2001/23/EG sei un­an­wend­bar, da der Be­triebsüber­gang nicht auf ver­trag­li­cher Grund­la­ge er­folgt sei und ein eu­ropäisches Grund­recht auf Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht be­ste­he.

Die Kläge­rin könne ih­ren An­spruch auf Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses zum Land Hes­sen auch nicht auf den Ge­sichts­punkt der Gleich­be­hand­lung stützen. Es könne da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die von ihr be­nann­ten Beschäftig­ten, de­ren Ar­beits­verhält­nis­se bei dem be­klag­ten Land ver­blie­ben sei­en, ei­ne ver­gleich­ba­re Tätig­keit wie die Kläge­rin ver­rich­te­ten oder ob es sich bei die­sen Per­so­nen um wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter iSv. § 3 Abs. 2 UKG iVm. § 22 Abs. 3 Uni­KlinG han­de­le. Auf­grund der zwin­gend und nicht dis­po­nier­ba­ren Re­ge­lung der ge­setz­lich an­ge­ord­ne­ten Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin als nicht wis­sen­schaft­li­cher An­ge­stell­ten hätte ein sol­cher An­spruch nur in Form ei­nes Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruchs gel­tend ge­macht wer­den können, der vor­lie­gend nicht gel­tend ge­macht wor­den sei.

B. Dem folgt der Se­nat nur in­so­weit nicht, als das Lan­des­ar­beits­ge­richt meint, die Kläge­rin könne ih­ren An­spruch auf Fort­be­stand ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses nicht auf den Ge­sichts­punkt der Gleich­be­hand­lung stützen. Das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin wur­de dann kraft Ge­set­zes auf die An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg" über­ge­lei­tet, wenn das be­klag­te Land nicht ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ver­s­toßen hat. Ein Wi­der­spruchs­recht ge­gen die Über­lei­tung stand der Kläge­rin nicht zu.

I. Grundsätz­lich er­fasst die Über­lei­tungs­vor­schrift des § 3 Abs. 1 UKG auch das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin.

1. Zu­tref­fend ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt da­von aus­ge­gan­gen, dass die Kläge­rin nicht dem § 22 Abs. 3 Uni­KlinG un­terfällt, da sie we­der zum wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal nach § 8 Abs. 3 Nr. 1 und 3 HHG nF zählt (§ 22 Abs. 3 Satz 1 1. Al­tern. Uni­KlinG) noch aus­sch­ließlich für For­schung und Leh­re tätig ge­we­sen ist (§ 22 Abs. 3 Satz 1 2. Al­tern. Uni­KlinG). Die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Kläge­rin sei des­halb nicht "aus­sch­ließlich" für For­schung und Leh­re tätig ge­we­sen, weil sie – wenn auch nur in ei­nem ge­rin­gen zeit­li­chen Um­fang – auch Tätig­kei­ten aus­geübt ha­be, die der Kran­ken­ver­sor­gung zu­zu­rech­nen sei­en (sc. Spät- und Wo­chen­end­diens­te im Dia­gnos­ti­schen La­bor), ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den.

2. Als nicht wis­sen­schaft­li­che Beschäftig­te in der Uni­ver­sitätskli­nik Gießen fällt die Kläge­rin so­mit un­ter das UKG (§ 3 Abs. 1 Satz 1 UKG) und wur­de da­her mit In­kraft­tre­ten des Ge­set­zes Beschäftig­te der neu­en An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg". Die­se trat in die Rech­te und Pflich­ten der Ar­beits- und Aus­bil­dungs­verhält­nis­se ein (§ 3 Abs. 1 Satz 3 UKG). Auf­grund die­ses ge­setz­lich aus­ge­stal­te­ten Über­gangs des Ar­beits­verhält­nis­ses wur­den die Ar­beit­neh­mer mit In­kraft­tre­ten des UKG am 1. Ju­li 2005 Beschäftig­te des Uni­ver­sitätskli­ni­kums Gießen und Mar­burg. Ein Recht der Ar­beit­neh­mer, die­ser Über­lei­tung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se zu wi­der­spre­chen, er­gibt sich we­der aus dem UKG selbst noch aus an­de­ren ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen.

3. Das UKG erwähnt ein Wi­der­spruchs­recht der Ar­beit­neh­mer nicht. Nach sei­nem Wort­laut wird es aus­drück­lich we­der ein­geräumt noch aus­ge­schlos­sen. Die Aus­le­gung des Ge­set­zes er­gibt je­doch, dass ein Wi­der­spruchs­recht für die vom Über­gang be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer nicht vor­ge­se­hen war.

a) Die For­mu­lie­rung in § 3 Abs. 1 Satz 3 UKG, die An­stalt des öffent­li­chen Rechts tre­te in die Rech­te und Pflich­ten der Ar­beits­verhält­nis­se ein, ent­spricht im We­sent­li­chen § 613a Abs. 1 Satz 1 2. Halbs. BGB. Ei­ne dem § 613a Abs. 6 BGB ent­spre­chen­de For­mu­lie­rung hat da­ge­gen der Lan­des­ge­setz­ge­ber nicht auf­ge­nom­men, ob­wohl es nach der Ge­set­zes­sys­te­ma­tik der po­si­ti­ven Re­ge­lung ei­nes Ge­stal­tungs­rechts be­durft hätte. Wenn ein (Lan­des-) Ge­setz­ge­ber bei sei­nen Re­ge­lun­gen nur auf Teil­be­rei­che ei­ner an­de­ren Norm zurück­greift, an­de­re Re­ge­lun­gen die­ser Norm aber nicht ver­wen­det, ist da­von aus­zu­ge­hen, dass dies be­wusst er­folg­te (vgl. BAG 2. März 2006 – 8 AZR 124/05 – Rn. 16, BA­GE 117, 184 = AP BGB § 419 Funk­ti­ons­nach­fol­ge Nr. 25 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 48).

b) Die­ses sys­te­ma­ti­sche Ar­gu­ment wird gestützt durch die Vor­ge­schich­te des UKG. Be­reits noch fünf Jah­re zu­vor hat­te der hes­si­sche Lan­des­ge­setz­ge­ber in § 22 Abs. 7 Uni­KlinG ei­ne – da­mals fa­kul­ta­ti­ve – Über­nah­me der Lan­des­be­diens­te­ten in den Dienst der drei Uni­ver­sitätskli­ni­ken, al­le­samt An­stal­ten des öffent­li­chen Rechts, un­ter be­stimm­ten Be­din­gun­gen vor­ge­se­hen. Aus § 22 Abs. 7 Satz 2 und Satz 3 Uni­KlinG er­gibt sich, dass für die­sen Fall den Beschäftig­ten ein Wi­der­spruchs­recht ge­gen die Über­lei­tung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se zu­ste­hen soll­te. Wenn der­sel­be Lan­des­ge­setz­ge­ber bei der glei­chen Re­ge­lungs­ma­te­rie, der Über­lei­tung von Beschäfti­gungs­verhält­nis­sen aus dem Lan­des­dienst auf An­stal­ten des öffent­li­chen Rechts – Uni­ver­sitätskli­ni­ken – den Über­gang ein­mal mit Wi­der­spruchs­recht aus­stat­tet, das an­de­re Mal nicht, muss an­ge­nom­men wer­den, dass er im letz­te­ren Fall ein Wi­der­spruchs­recht be­wusst nicht einräum­en woll­te.

c) Dafür spre­chen wei­ter Sinn und Zweck des UKG. Nach § 1 Abs. 1 und Abs. 3 UKG und § 3 Abs. 1 UKG ist es Ge­set­zes­ziel, die bei­den Uni­ver­sitätskli­ni­ken Gießen und Mar­burg als Gan­zes und im un­veränder­ten Be­stand so­wohl hin­sicht­lich der per­so­nel­len als auch der sons­ti­gen Aus­stat­tung auf die neu er­rich­te­te An­stalt des öffent­li­chen Rechts zu über­tra­gen. Dem stünde ein Wi­der­spruchs­recht der Ar­beit­neh­mer ge­gen die Über­lei­tung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se ent­ge­gen.

4. Ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 613a Abs. 6 BGB schei­det aus.

a) Die ent­spre­chen­de An­wen­dung ei­ner Ge­set­zes­norm kommt re­gelmäßig nur in Be­tracht, wenn die ge­setz­li­che Re­ge­lung plan­wid­rig lücken­haft er­scheint und zur Ausfüllung der Lücke die Über­tra­gung der Rechts­fol­ge ei­nes ge­setz­li­chen Tat­be­stands auf ei­nen ver­gleich­ba­ren, aber im Ge­setz nicht ge­re­gel­ten Tat­be­stand er­for­der­lich ist. Da­bei muss ei­ne dem Plan des Ge­setz­ge­bers wi­der­spre­chen­de Lücke be­ste­hen oder sich je­den­falls später durch ei­ne Verände­rung der Le­bens­verhält­nis­se er­ge­ben ha­ben. Der dem Ge­setz zu­grun­de lie­gen­de Re­ge­lungs­plan ist aus ihm selbst im We­ge der his­to­ri­schen und te­leo­lo­gi­schen Aus­le­gung zu schließen und es ist zu fra­gen, ob das Ge­setz, ge­mes­sen an sei­ner ei­ge­nen Re­ge­lungs­ab­sicht, un­vollständig ist (BAG 13. Fe­bru­ar 2003 – 8 AZR 654/01 – mwN, BA­GE 104, 358 = AP BGB § 611 Or­gan­ver­tre­ter Nr. 24 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 2; 13. Mai 2004 – 8 AZR 92/03 – zu II 2 b bb der Gründe, ZTR 2004, 633).

b) Dar­an fehlt es vor­lie­gend. Wie dar­ge­legt hat der Lan­des­ge­setz­ge­ber den vom Über­gang ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se auf die An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg" be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern be­wusst kein Wi­der­spruchs­recht ein­geräumt. Über die­se ge­setz­ge­be­ri­sche Ent­schei­dung kann sich die Recht­spre­chung nicht im We­ge der Ge­set­zes- oder Rechts­ana­lo­gie hin­weg­set­zen. Auf die Streit­fra­ge, in­wie­weit ein­zel­ne Be­stim­mun­gen des § 613a BGB auf ei­nen durch öffent­lich-recht­li­che Nor­men, ins­be­son­de­re Ge­set­ze, ge­re­gel­ten Be­triebsüber­gang ent­spre­chend an­ge­wandt wer­den können, kommt es vor­lie­gend nicht an (vgl. BAG 2. März 2006 – 8 AZR 124/05 – Rn. 17, BA­GE 117, 184 = AP BGB § 419 Funk­ti­ons­nach­fol­ge Nr. 25 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 48).

II. Das UKG verstößt nicht ge­gen ein­fa­ches Bun­des­recht (Art. 31 GG). Ein­fa­ches Bun­des­recht, wel­ches die Über­lei­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen durch ei­nen Lan­des­ge­setz­ge­ber ver­bie­tet oder wel­ches in ei­nem sol­chen Fall die Einräum­ung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts ge­bie­tet, exis­tiert nicht.

1. Die Nicht­einräum­ung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts verstößt nicht ge­gen § 613a Abs. 6 BGB. Dies gilt schon des­halb, weil die in § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB ent­hal­te­nen tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen nicht ge­ge­ben sind. Da­nach ge­hen Ar­beits­verhält­nis­se über, wenn der Be­trieb "durch Rechts­geschäft" über­geht. Vom sach­li­chen An­wen­dungs­be­reich des § 613a BGB sind Be­triebsübergänge aus­ge­nom­men, die im We­ge der Ge­samt­rechts­nach­fol­ge kraft Ge­set­zes voll­zo­gen wer­den (BAG 13. No­vem­ber 2002 – 4 AZR 73/01 – zu I 1 b der Gründe mwN, BA­GE 103, 353 = AP AVR Ca­ri­tas­ver­band § 1 Nr. 2 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 4). Auch vor der Ko­di­fi­zie­rung des Wi­der­spruchs­rechts in § 613a Abs. 6 BGB wur­de durch die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts den Ar­beit­neh­mern nur ein Wi­der­spruchs­recht ein­geräumt, wenn die Vor­aus­set­zun­gen des § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB vor­la­gen (BAG 8. Mai 2001 – 9 AZR 95/00 – zu I 1 b cc der Gründe, BA­GE 97, 361 = AP BGB § 613a Nr. 219 = EzA BGB § 613a Nr. 198; 2. Ok­to­ber 1974 – 5 AZR 504/73 – BA­GE 26, 301).

Die bis­lang selbständi­gen An­stal­ten des öffent­li­chen Rechts Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Uni­ver­sitätskli­ni­kum Mar­burg sind auf die neue An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg" we­der durch Ver­trag noch über­haupt rechts­geschäft­lich ver­an­lasst über­tra­gen wor­den. Der Über­tra­gung lag kei­ner­lei Rechts­geschäft zu­grun­de, ein­zi­ger Über­tra­gungs­akt ist die ge­setz­li­che Be­stim­mung des § 1 Abs. 3 Satz 1 UKG, nach der Rech­te, Pflich­ten und Zuständig­kei­ten der Uni­ver­sitätskli­ni­ken im We­ge der Ge­samt­rechts­nach­fol­ge auf die neue, nach § 1 Abs. 1 UKG er­rich­te­te An­stalt des öffent­li­chen Rechts über­ge­hen. Der Über­gang der Ar­beits­verhält­nis­se be­ruh­te nicht auf ei­ner Ab­spra­che, son­dern auf der ge­setz­li­chen Be­stim­mung des § 3 Abs. 1 Satz 3 UKG. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat fest­ge­stellt, dass an­der­wei­ti­ge rechts­geschäft­li­che Über­tra­gungs­ak­te nicht zu er­ken­nen sind.

2. Das UKG be­zweckt, ins­be­son­de­re durch sei­ne §§ 3 und 5, auch nicht in un­zulässi­ger Wei­se die Um­ge­hung von § 613a Abs. 6 BGB. § 613a Abs. 6 BGB enthält kei­nen über den An­wen­dungs­be­reich die­ser Norm hin­aus­wei­sen­den all­ge­mei­nen Rechts­satz, eben­so we­nig, wie § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB aus­drückt, die Über­tra­gung ei­nes Be­trie­bes oder der von dem Be­trieb wahr­ge­nom­me­nen Funk­tio­nen dürfe nur im We­ge des rechts­geschäft­li­chen Be­triebsüber­gangs vor­ge­nom­men wer­den (BAG 27. Sep­tem­ber 2007 – 8 AZR 941/06 – Rn. 41, AP BGB § 613a Nr. 332 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 86). Rich­tig ist, dass der Bun­des­ge­setz­ge­ber im Fal­le des rechts­geschäft­li­chen Be­triebsüber­gangs mit dem Wi­der­spruchs­recht Ar­beit­neh­mer­grund­rech­te schützen woll­te. An die­sem ver­fas­sungs­recht­li­chen Maßstab müssen sich auch Ge­set­ze mes­sen las­sen, die wie das UKG die Über­lei­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen auf ei­nen an­de­ren Ar­beit­ge­ber vor­se­hen, je­doch ein Wi­der­spruchs­recht nicht einräum­en. Nichts an­de­res er­gibt sich aus Art. 70 GG, der die Kom­pe­tenz­ver­tei­lung zur Ge­setz­ge­bung zwi­schen Bund und Ländern re­gelt und aus dem eu­ropäischen Ge­mein­schafts­recht, das ei­ne Wi­der­spruchsmöglich­keit zwar zulässt, aber nicht vor­schreibt.

3. Das UKG verstößt auch nicht ge­gen das Um­wand­lungs­ge­setz als ein­fa­ches Bun­des­recht, ins­be­son­de­re nicht ge­gen § 168 Um­wG.

a) Durch § 1 Abs. 1 UKG wur­den die bis­her selbständi­ge An­stalt des öffent­li­chen Rechts (vgl. § 1 Abs. 1 Uni­KlinG) Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und die wei­te­re selbständi­ge An­stalt des öffent­li­chen Rechts Uni­ver­sitätskli­ni­kum Mar­burg zu­sam­men­ge­legt und als ei­ne rechtsfähi­ge An­stalt des öffent­li­chen Rechts mit Stand­or­ten und Sitz in Gießen und Mar­burg er­rich­tet. Da­mit ist § 168 Um­wG schon vom Wort­laut her nicht ein­schlägig. We­der das Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen noch das Uni­ver­sitätskli­ni­kum Mar­burg wa­ren "von ei­ner Ge­bietskörper­schaft … be­trie­be­ne Un­ter­neh­men", die in den Be­reich der Pri­vat­wirt­schaft aus­ge­glie­dert wer­den soll­ten. Viel­mehr wur­den durch das UKG zwei bis­her selbständi­ge, rechtsfähi­ge An­stal­ten des öffent­li­chen Rechts zu ei­ner zu­sam­men­ge­legt. Die­sen Fall re­gelt § 168 Um­wG nicht.

b) Die in § 168 Um­wG be­han­del­te Aus­glie­de­rung aus dem Vermögen von Ge­bietskörper­schaf­ten ist nach der Sys­te­ma­tik des Um­wG ein Un­ter­fall der Spal­tung als Form der Um­wand­lung (9. Ab­schn. des Drit­ten Bu­ches des Um­wG). Zwar gilt nach § 324 Um­wG bei Um­wand­lun­gen in Form der Spal­tung § 613a Abs. 1, 4 bis 6 BGB. Un­zu­tref­fend ist je­doch die An­nah­me, "nur" nach § 168 Um­wG könn­ten nach Bun­des­recht Ar­beits­verhält­nis­se aus dem Be­reich des öffent­li­chen Diens­tes in den Be­reich der Pri­vat­wirt­schaft überführt wer­den. Selbst wenn man da­von aus­geht, dass mit dem UKG nur der ers­te Rechts­akt ei­nes mehr­fach ge­staf­felt durch­geführ­ten Pri­va­ti­sie­rungs­vor­ha­bens des Lan­des ge­setzt wur­de, können sich die Ar­beit­neh­mer nicht auf § 168 Um­wG und da­her auch nicht auf § 324 Um­wG in Ver­bin­dung mit § 613a Abs. 6 BGB be­ru­fen. Denn schon das Um­wand­lungs­ge­setz selbst sieht für Körper­schaf­ten und An­stal­ten des öffent­li­chen Rechts die Möglich­keit des Form­wech­sels vor (6. Ab­schn. des Fünf­ten Bu­ches des Um­wG, vgl. §§ 301 ff. Um­wG). Für sol­che Form­wech­sel gilt § 324 Um­wG be­reits sei­nem Wort­laut nach nicht. Dies ist sys­te­ma­tisch rich­tig, da bei der Um­wand­lung durch Form­wech­sel kein neu­er Ar­beit­ge­ber in das Ar­beits­verhält­nis ein­tritt, nur der bis­he­ri­ge Ar­beit­ge­ber "das Kleid wech­selt" (Kall­mey­er/Wil­lem­sen Um­wG 3. Aufl. § 324 Rn. 3).

c) Als Bun­des­recht will das Um­wand­lungs­ge­setz nicht al­le Fälle der Um­wand­lung re­geln. Es ord­net die zi­vil­recht­li­chen In­stru­men­te der Um­wand­lung und be­stimmt die um­wand­lungsfähi­gen Recht­sträger, äußert sich aber zu Um­struk­tu­rie­run­gen im Be­reich des öffent­li­chen Rechts grundsätz­lich nicht (vgl. BAG 2. März 2006 – 8 AZR 124/05 – Rn. 23, BA­GE 117, 184 = AP BGB § 419 Funk­ti­ons­nach­fol­ge Nr. 25 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 48 mit Ver­weis auf BAG 8. Mai 2001 – 9 AZR 95/00 – zu I 1 b bb der Gründe, BA­GE 97, 361 = AP BGB § 613a Nr. 219 = EzA BGB § 613a Nr. 198). Die öffent­lich-recht­li­che Zulässig­keit von Aus­glie­de­run­gen ist nicht im Um­wG ge­re­gelt, son­dern rich­tet sich nach dem maßgeb­li­chen Bun­des- oder Lan­des­ge­setz, was in § 168 Um­wG da­durch klar­ge­stellt wird, dass ei­ner Aus­glie­de­rung das für den Zu­sam­men­schluss "maßge­ben­de Bun­des- oder Lan­des­recht … nicht ent­ge­gen­ste­hen" dürfe (vgl. H. Schmidt in Lut­ter Um­wG 3. Aufl. Vor § 168 Rn. 3f., § 168 Rn. 17). Im Ge­gen­satz zu den §§ 57, 58 Um­wG 1969 ist es nach gel­ten­dem Recht nicht mehr er­for­der­lich, dass ei­ne Um­wand­lung durch Bun­des- oder Lan­des­recht "vor­ge­se­hen ist" oder "zu­ge­las­sen wird".

4. Ei­nem ge­setz­lich an­ge­ord­ne­ten Über­gang der Ar­beits­verhält­nis­se nach § 3 Abs. 1 UKG ste­hen we­der die Vor­schrif­ten des § 415 Abs. 1 Satz 1 BGB noch § 613 Satz 2 BGB ent­ge­gen. Die auch hier­auf gestütz­te Be­gründung des Wi­der­spruchs­rechts im Rah­men des § 613a BGB vor des­sen po­si­ti­ver Re­ge­lung lässt sich auf die öffent­lich-recht­li­che Re­ge­lung in § 3 UKG nicht über­tra­gen (BAG 2. März 2006 – 8 AZR 124/05 – Rn. 22 mwN, BA­GE 117, 184 = AP BGB § 419 Funk­ti­ons­nach­fol­ge Nr. 25 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 48).

III. We­der die Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se an sich noch die Nicht­gewährung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts ver­s­toßen ge­gen Ver­fas­sungs­recht.

1. Das UKG ist for­mell wirk­sam, da der hes­si­sche Lan­des­ge­setz­ge­ber ge­setz­ge­bungs­be­fugt war. Die Länder ha­ben das Recht zur Ge­setz­ge­bung, so­weit nicht dem Bund Ge­setz­ge­bungs­be­fug­nis­se ver­lie­hen sind (Art. 70 Abs. 1 GG). Nach Art. 75 Abs. 1 Nr. 1 GG in der bis zum 1. Sep­tem­ber 2006 gel­ten­den Fas­sung hat­te zwar der Bund das Recht, Rah­men­vor­schrif­ten für die Ge­setz­ge­bung der Länder über die Rechts­verhält­nis­se der im öffent­li­chen Dienst der Länder ste­hen­den Beschäftig­ten zu er­las­sen. Außer­dem steht dem Bund nach Art. 74 Abs. 1 Nr. 12 GG die kon­kur­rie­ren­de Ge­setz­ge­bung im Ar­beits­recht zu. Für die ge­setz­li­che Über­lei­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen auf ei­ne An­stalt des öffent­li­chen Diens­tes oder in den Be­reich der Pri­vat­wirt­schaft hat der Bund von die­sen Kom­pe­ten­zen je­doch kei­nen Ge­brauch ge­macht. Durch § 613a BGB hat er nur rechts­geschäft­li­che Be­triebsübergänge ge­re­gelt (vgl. auch BAG 2. März 2006 – 8 AZR 124/05 – Rn. 27 mwN, BA­GE 117, 184 = AP BGB § 419 Funk­ti­ons­nach­fol­ge Nr. 25 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 48).

2. Das Grund­recht der Be­rufs­frei­heit der Kläge­rin (Art. 12 Abs. 1 GG) ist nicht ver­letzt.

a) Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts ga­ran­tiert Art. 12 Abs. 1 Satz 1 GG nicht nur die freie Wahl des Be­rufs, son­dern auch die freie Wahl des Ar­beits­plat­zes, al­so die Ent­schei­dung, an wel­cher Stel­le dem gewähl­ten Be­ruf nach­ge­gan­gen wer­den soll. Zur Ent­schei­dung für ei­ne kon­kre­te Betäti­gungsmöglich­keit oder ein be­stimm­tes Ar­beits­verhält­nis gehört na­ment­lich bei abhängig Beschäftig­ten auch die Wahl des Ver­trags­part­ners samt den da­zu not­wen­di­gen Vor­aus­set­zun­gen, ins­be­son­de­re dem Zu­gang zum Ar­beits­markt. Eben­so wie die freie Be­rufs­wahl auch die Fort­set­zung und Be­en­di­gung ei­nes Be­rufs um­fasst, gehört zur frei­en Ar­beits­platz­wahl ne­ben der Ent­schei­dung für ei­ne kon­kre­te Beschäfti­gung auch der Wil­le des Ein­zel­nen, die­se bei­zu­be­hal­ten oder auf­zu­ge­ben. Staat­li­che Maßnah­men, die den Ein­zel­nen am Er­werb ei­nes zur Verfügung ste­hen­den Ar­beits­plat­zes hin­dern, ihn zur An­nah­me ei­nes be­stimm­ten Ar­beits­plat­zes zwin­gen oder die Auf­ga­be ei­nes Ar­beits­plat­zes ver­lan­gen, stel­len ei­nen Ein­griff in das Grund­recht auf freie Wahl des Ar­beits­plat­zes dar. Re­ge­lun­gen zum Über­gang ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf ei­nen an­de­ren Ar­beit­ge­ber be­tref­fen da­her den Schutz­be­reich der durch Art. 12 Abs. 1 GG geschütz­ten Ar­beits­platz­frei­heit (BAG 2. März 2006 – 8 AZR 124/05 – Rn. 30, 31 mwN, BA­GE 117, 184 = AP BGB § 419 Funk­ti­ons­nach­fol­ge Nr. 25 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 48).

Der durch § 613a BGB ge­re­gel­te rechts­geschäft­li­che Be­triebsüber­gang und, in des­sen Fol­ge, der Über­gang der Ar­beits­verhält­nis­se ge­schieht un­abhängig von dem Wil­len der Ar­beit­neh­mer. Auch oh­ne aus­drück­li­che Re­ge­lung hat die Recht­spre­chung § 613a BGB bis zum 31. März 2002 da­hin aus­ge­legt, dass die Ar­beit­neh­mer das Recht ha­ben, dem Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses bei Be­triebsüber­gang auf den Er­wer­ber zu wi­der­spre­chen (BAG 30. Ok­to­ber 2003 – 8 AZR 491/02 – mwN, BA­GE 108, 199 = AP BGB § 613a Nr. 262 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 16). Da­durch wur­de auch das in Art. 12 Abs. 1 GG gewähr­leis­te­te Recht auf freie Wahl des Ar­beits­plat­zes da­vor geschützt, ei­nen an­de­ren als den gewähl­ten Ar­beit­ge­ber auf­ge­zwun­gen zu be­kom­men (BAG 30. Sep­tem­ber 2004 – 8 AZR 462/03 – zu II 1 b aa der Gründe mwN, BA­GE 112, 124 = AP BGB § 613a Nr. 275 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 28). Auch zur Be­gründung des Ge­set­zes vom 23. März 2002 (BGBl. I S. 1163), das mit der Einfügung von § 613a Abs. 6 BGB das Wi­der­spruchs­recht ko­di­fi­zier­te, wur­de an­geführt, das Wi­der­spruchs­recht er­ge­be sich vor al­lem dar­aus, dass es mit der Würde des Men­schen, dem Recht auf freie Ent­fal­tung der Persönlich­keit und dem Recht auf freie Ar­beits­platz­wahl un­ver­ein­bar wäre, wenn ein Ar­beit­neh­mer ver­pflich­tet würde, für ei­nen Ar­beit­ge­ber zu ar­bei­ten, den er nicht frei gewählt ha­be (BT-Drucks. 14/7760 S. 20).

b) Da­nach stellt so­wohl die durch § 3 Abs. 1 UKG ge­setz­lich an­ge­ord­ne­te Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se der bis­her beim be­klag­ten Land beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer auf die neu er­rich­te­te rechtsfähi­ge An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg" als auch die feh­len­de ge­setz­li­che Einräum­ung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts ei­nen Ein­griff in das Grund­recht der Ar­beit­neh­mer auf freie Wahl des Ar­beits­plat­zes dar. Die zwin­gend aus­ge­stal­te­te ge­setz­li­che Re­ge­lung lässt zwar die Rech­te und Pflich­ten der Ar­beits­verhält­nis­se an­sons­ten be­ste­hen, wech­selt aber das be­klag­te Land als Ar­beit­ge­ber ge­gen die neu er­rich­te­te An­stalt des öffent­li­chen Rechts aus. Da­mit wird in die Be­rufs­ausübungs­frei­heit, nicht in die Frei­heit der Be­rufs­wahl ein­ge­grif­fen (BVerfG 11. Ju­ni 1958 – 1 BvR 596/56 – BVerfGE 7, 377, 405 ff.). Ziel und In­halt des UKG ist es, die Ar­beits­verhält­nis­se der in Gießen und Mar­burg nicht wis­sen­schaft­lich Beschäftig­ten in je­dem Fall und un­verändert, wenn auch mit ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber, auf­recht­zu­er­hal­ten und zu si­chern. Das UKG wirkt da­her nicht wie ei­ne ob­jek­ti­ve Zu­las­sungs­schran­ke, son­dern stellt ei­ne Be­rufs­ausübungs­re­ge­lung dar. Die Kläge­rin ar­bei­tet auch nach dem 1. Ju­li 2005 un­verändert an sei­nem Ar­beits­platz mit den glei­chen Ar­beits­be­din­gun­gen, nur nicht mehr mit dem be­klag­ten Land als Ar­beit­ge­ber. Auch der be­reits durch § 5 UKG ermöglich­te, ge­plan­te und später durch­geführ­te Form­wech­sel nach §§ 301 ff. Um­wG so­wie die be­ab­sich­tig­te und später eben­falls durch­geführ­te Veräußerung von Ge­sell­schafts­an­tei­len führen zu kei­ner in­halt­li­chen Ände­rung des Ar­beits­plat­zes der Kläge­rin. We­der Form­wech­sel noch Ge­sell­schaf­ter­wech­sel ha­ben auf den In­halt des Ar­beits­ver­trags Aus­wir­kun­gen.

c) So­wohl die Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se als auch die Nicht­einräum­ung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts sind aber durch vernünf­ti­ge Gründe des Ge­mein­wohls ge­recht­fer­tigt.

aa) Ein­grif­fe, die ei­ner Re­ge­lung der Be­rufs­ausübungs­frei­heit un­ter Auf­recht­er­hal­tung der Ar­beits­verhält­nis­se gleich­kom­men, sind dann ver­fas­sungs­gemäß, wenn sie durch vernünf­ti­ge Gründe des Ge­mein­wohls ge­recht­fer­tigt und verhält­nismäßig sind. Die Ein­grif­fe dürfen da­bei nicht wei­ter­ge­hen, als es die sie recht­fer­ti­gen­den Ge­mein­wohl­be­lan­ge er­for­dern (BVerfG 9. Ju­ni 2004 – 1 BvR 636/02 – zu B I 1 b der Gründe mwN, BVerfGE 111, 10). Es gilt der Grund­satz, je stärker der Ein­griff in die durch Art. 12 Abs. 1 GG geschütz­ten Rech­te ist, des­to ge­wich­ti­ger müssen die Gründe des Ge­mein­wohls sein, die die­sen Ein­griff recht­fer­ti­gen, wo­bei der Ein­griff ge­eig­net, er­for­der­lich und verhält­nismäßig im en­ge­ren Sin­ne sein muss (BVerfG 14. De­zem­ber 1965 – 1 BvL 14/60 – BVerfGE 19, 330, 336 f.; 18. Ju­ni 1980 – 1 BvR 697/77 – BVerfGE 54, 301, 313; 16. Ja­nu­ar 2002 – 1 BvR 1236/99 – BVerfGE 104, 357, 364) 'Die Ein­griffs­mit­tel dürfen zu­dem nicht übermäßig be­las­tend sein, so dass bei ei­ner Ge­samt­abwägung zwi­schen der Schwe­re des Ein­griffs und dem Ge­wicht der recht­fer­ti­gen­den Gründe die Gren­ze der Zu­mut­bar­keit noch ge­wahrt ist (vgl. BVerfG 14. De­zem­ber 1965 – 1 BvL 14/60 – BVerfGE 19, 330, 337; 13. De­zem­ber 2000 – 1 BvR 335/97 – BVerfGE 103, 1, 10; 29. Ok­to­ber 2002 – 1 BvR 525/99 – BVerfGE 106, 181, 192). Nach die­sem Prüfungs­maßstab ist die ge­setz­li­che Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se von dem be­klag­ten Land auf die An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg" auch oh­ne Gewährung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts rechts­verhält­nismäßig. Dies gilt auch un­ter Berück­sich­ti­gung des Um­stan­des, dass der Hes­si­sche Ge­setz­ge­ber in § 5 UKG die Hes­si­sche Lan­des­re­gie­rung ermäch­tigt hat, durch Rechts­ver­ord­nung die An­stalt des öffent­li­chen Rechts durch Form­wech­sel in ei­ne GmbH um­zu­wan­deln und un­ter Berück­sich­ti­gung des wei­te­ren Um­stan­des, dass die­ser Form­wech­sel nach dem Wil­len des Hes­si­schen Ge­setz­ge­bers (Hes­si­scher Land­tag Drucks. 16/3758) da­zu die­nen soll­te, die Ge­sell­schafts­an­tei­le oder de­ren über­wie­gen­den Teil in der Fol­ge­zeit an ei­nen pri­vat or­ga­ni­sier­ten Kran­ken­haus­be­trei­ber zu veräußern.

bb) Die Pri­va­ti­sie­rungs­ent­schei­dung der Hes­si­schen Lan­des­re­gie­rung wie das ihr die­nen­de, vom Lan­des­ge­setz­ge­ber ver­ab­schie­de­te UKG hat­ten das Ziel, wich­ti­ge Ge­mein­schaftsgüter zu schützen.

Grundsätz­lich hat der Ge­setz­ge­ber auf dem Ge­biet der Ar­beits­markt-, So­zi­al- und Wirt­schafts­ord­nung wei­te Ge­stal­tungs­frei­heit. Es ist vor­nehm­lich sei­ne Sa­che, auf der Grund­la­ge sei­ner wirt­schafts-, ar­beits­markt- und so­zi­al­po­li­ti­schen Vor­stel­lun­gen und Zie­le so­wie un­ter Be­ach­tung der Sach­ge­setz­lich­kei­ten des be­tref­fen­den Ge­biets zu ent­schei­den, wel­che Maßnah­men er im In­ter­es­se des Ge­mein­wohls er­grei­fen will. Bei der Pro­gno­se und Einschätzung dro­hen­der Ge­fah­ren, zu de­ren Verhütung er tätig wird, ist ihm ein Be­ur­tei­lungs­spiel­raum zu­zu­bil­li­gen. Die­sen über­schrei­tet der Ge­setz­ge­ber nur dann, wenn sei­ne Erwägun­gen so of­fen­sicht­lich feh­ler­haft sind, dass sie vernünf­ti­ger­wei­se kei­ne Grund­la­ge für ge­setz­ge­be­ri­sche Maßnah­men ab­ge­ben können (BVerfG 6. Ok­to­ber 1987 – 1 BvR 1086/82 – zu C III 2 der Gründe mwN, BVerfGE 77, 84).

Die Fu­si­on der bei­den Uni­ver­sitätskli­ni­ken auf ei­ne An­stalt des öffent­li­chen Rechts und die be­ab­sich­tig­te späte­re Überführung der Träger­schaft auf ei­nen pri­va­ten Kran­ken­haus­be­trei­ber dien­te dem Er­halt bei­der Kli­ni­ken, um so ei­ne orts­na­he me­di­zi­ni­sche Ver­sor­gung der Bevölke­rung und zu­gleich For­schung und Leh­re im Be­reich der Hoch­schul­me­di­zin bei­der Uni­ver­sitäten zu si­chern. Da­bei han­delt es sich um wich­ti­ge Ge­mein­schaftsgüter.

Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts be­stand ins­be­son­de­re an dem Kli­nik­stand­ort Gießen ein ho­her In­ves­ti­ti­ons­be­darf, der auf­grund der Haus­halts­si­tua­ti­on des be­klag­ten Lan­des und un­ter Berück­sich­ti­gung der not­wen­di­gen Ver­fah­rens­abläufe nicht, je­den­falls nicht recht­zei­tig hätte rea­li­siert wer­den können. Der Wis­sen­schafts­rat hat­te für die Uni­ver­sitätskli­ni­ken ei­nen Um­satzrück­gang im sta­ti­onären Be­reich in Höhe von min­des­tens 15 % pro­gnos­ti­ziert. Hin­zu kam ein In­ves­ti­ti­ons­stau beim Kli­ni­kum Gießen, der schon in der Ver­gan­gen­heit da­zu geführt hat­te, dass nicht mehr al­le Auf­la­gen von Behörden erfüllt wer­den konn­ten und Tei­le des Kli­ni­kums still­ge­legt wer­den muss­ten. Für die Auflösung des In­ves­ti­ti­ons­staus durch öffent­li­che In­ves­ti­tio­nen hätten ge­setz­li­che Vor­ga­ben, ua. nach dem Kran­ken­haus­fi­nan­zie­rungs­ge­setz, be­ach­tet wer­den müssen. An­ge­sichts die­ser Si­tua­ti­on ist die Einschätzung des Hes­si­schen Ge­setz­ge­bers na­he­lie­gend, dass die Auf­recht­er­hal­tung des Kli­nik­be­triebs Gießen in der bis­he­ri­gen Form nicht mehr ge­si­chert sei. Ei­ne Sch­ließung oder wei­te­re Ein­schränkung des Be­triebs hätte so­wohl ei­ne Ver­schlech­te­rung der Kran­ken­ver­sor­gung im Gießener Raum be­deu­tet als auch ei­ne Ein­schränkung der Hoch­schul­me­di­zin mit ih­ren nach­tei­li­gen Aus­wir­kun­gen auf For­schung und Leh­re. Zu­dem hätte ei­ne Sch­ließung des Uni­ver­sitätskli­ni­kums Gießen nicht nur die dor­ti­gen Ar­beitsplätze, son­dern die Ar­beits­verhält­nis­se der Beschäftig­ten über­haupt gefähr­det, da ein an­der­wei­ti­ger Be­darf beim be­klag­ten Land nicht er­kenn­bar war. Nach den Er­kennt­nis­sen des Wis­sen­schafts­rats durf­te der Hes­si­sche Ge­setz­ge­ber im Rah­men sei­ner Einschätzungs­präro­ga­ti­ve auch von ei­ner gefähr­de­ten wirt­schaft­li­chen Si­tua­ti­on des Uni­ver­sitätskli­ni­kums Mar­burg aus­ge­hen und da­von, dass durch ei­ne Fu­si­on der räum­lich nah bei­ein­an­der lie­gen­den Uni­ver­sitätskli­ni­ken die wis­sen­schaft­li­che Ex­zel­lenz in der kli­ni­schen Me­di­zin und die Leis­tungsfähig­keit in der Kran­ken­ver­sor­gung gestärkt würden. Im Rah­men sei­nes Be­ur­tei­lungs­spiel­raums konn­te der Hes­si­sche Land­tag wei­ter an­neh­men, in­fol­ge feh­len­der und in ab­seh­ba­rer Zeit auch nicht be­schaff­ba­rer Lan­des- oder Bun­des­mit­tel könn­ten die er­for­der­li­chen In­ves­ti­tio­nen nur rea­li­siert wer­den, wenn die fu­sio­nier­ten Kli­ni­ken auf ei­nen pri­va­ten Kran­ken­haus­träger überführt wer­den, der sich im Ge­gen­zug ver­pflich­tet, die er­for­der­li­chen In­ves­ti­tio­nen durch­zuführen.

cc) Durch § 3 Abs. 1 und Abs. 2 UKG und das feh­len­de Wi­der­spruchs­recht für das nicht wis­sen­schaft­li­che, auf die An­stalt des öffent­li­chen Rechts über­ge­lei­te­te Per­so­nal wur­de er­reicht, dass die per­so­nel­le Aus­stat­tung der Kli­ni­ken sich nicht veränder­te. Da­her war die Re­ge­lung ge­eig­net, die per­so­nel­len Vor­aus­set­zun­gen für den Be­stand und die Funk­ti­onsfähig­keit der bei­den auf die An­stalt des öffent­li­chen Rechts überführ­ten Uni­ver­sitätskli­ni­ken zu er­hal­ten.

dd) Dies war auch er­for­der­lich. Für die Funk­ti­onsfähig­keit bei­der Kli­ni­ken muss­te das vor­han­de­ne Per­so­nal dort wei­ter tätig blei­ben. Die­ses Ziel hätte nicht durch an­de­re Mit­tel er­reicht wer­den können, die die nicht wis­sen­schaft­lich täti­gen Mit­ar­bei­ter we­ni­ger be­las­tet hätten.

Bei Einräum­ung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts wäre da­mit zu rech­nen ge­we­sen, dass die­ses im Hin­blick auf das of­fen­ge­leg­te Pri­va­ti­sie­rungs­ziel in großem Um­fang von den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern aus­geübt wor­den wäre. Oh­ne ein­ge­ar­bei­te­tes Per­so­nal wäre aber so­wohl die kon­ti­nu­ier­li­che Kran­ken­ver­sor­gung gefähr­det als auch ei­ne Be­ein­träch­ti­gung von For­schung und Leh­re an den Uni­ver­sitätskli­ni­ken zu befürch­ten ge­we­sen. Zu­dem hätten beim be­klag­ten Land für wi­der­spre­chen­de Ar­beit­neh­mer kei­ne oder, im Hin­blick auf das Uni­ver­sitätskli­ni­kum Frank­furt, nur we­ni­ge ent­spre­chen­de Ar­beitsplätze zur Verfügung ge­stan­den, was not­wen­dig zu ei­ner Be­stands­gefähr­dung die­ser Ar­beitsplätze geführt hätte.

Das be­klag­te Land war, auch nicht im Hin­blick auf die frühe­re Re­ge­lung des § 22 Abs. 7 Uni­KlinG, nicht ge­hal­ten, als "mil­de­res Mit­tel" die Ar­beit­neh­mer im We­ge der Per­so­nal­ge­stel­lung in den Uni­ver­sitätskli­ni­ken ar­bei­ten zu las­sen. Das Ge­bot der Er­for­der­lich­keit ver­langt nur, in­ner­halb des­sel­ben Sys­tems ein mil­de­res Mit­tel zu wählen (vgl. BAG 2. März 2006 – 8 AZR 124/05 – Rn. 37, BA­GE 117, 184 = AP BGB § 419 Funk­ti­ons­nach­fol­ge Nr. 25 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 48). Vor dem Hin­ter­grund der be­ab­sich­tig­ten Pri­va­ti­sie­rung hätte die Per­so­nal­ge­stel­lung an ei­ne GmbH je­doch ei­nen Sys­tem­wech­sel be­deu­tet. Das Mo­dell ei­ner Per­so­nal­ge­stel­lung hätte wei­ter das Ri­si­ko be­inhal­tet, meh­re­re hun­dert Beschäfti­gungs­verhält­nis­se bei­zu­be­hal­ten, oh­ne dass un­mit­tel­ba­rer Ein­fluss dar­auf be­stan­den hätte, wie der künf­ti­ge pri­va­te Kli­nik­be­trei­ber die ent­spre­chen­den Ar­beits­leis­tun­gen ab­ruft. Zu­dem wäre die Per­so­nal­ge­stel­lung an ei­nen pri­va­ten Kli­nik­be­trei­ber um­satz­steu­er­pflich­tig ge­we­sen, dies hätte die Per­so­nal­kos­ten für das nicht vor­steu­er­ab­zugs­be­rech­tig­te be­klag­te Land er­heb­lich erhöht. Die Al­ter­na­ti­ven im Rah­men ei­ner Er­for­der­lich­keitsprüfung dürfen aber nicht mit merk­lich höhe­ren Auf­wen­dun­gen der öffent­li­chen Hand ver­bun­den sein (BVerfG 6. Ok­to­ber 1987 – 1 BvR 1086/82 ua. – BVerfGE 77, 84, 110). Die im Rah­men der Ge­stal­tungs­frei­heit des Lan­des­ge­setz­ge­bers lie­gen­de Ent­schei­dung für die Pri­va­ti­sie­rung be­inhal­te­te zu­dem die Vor­stel­lung, dass künf­tig der pri­va­te In­ves­tor das ope­ra­ti­ve Geschäft selbst vor­nimmt. Dafür brauch­te er "Per­so­nal­ho­heit", so­weit es nicht den wis­sen­schaft­li­chen Be­reich an­be­lang­te.

ee) Die zwin­gend an­ge­ord­ne­te Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se ist auch verhält­nismäßig im en­ge­ren Sinn. Die Abwägung des ge­setz­ge­be­ri­schen Ziels, Ge­mein­schaftsgüter ab­zu­si­chern ge­gen die Schwe­re des Ein­griffs in die Be­rufs­ausübungs­frei­heit der Ar­beit­neh­mer lässt die Re­ge­lung als an­ge­mes­sen er­schei­nen. Sie be­las­tet die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer un­ter Berück­sich­ti­gung der da­mit ver­bun­de­nen Aus­wir­kun­gen nicht übermäßig und ist ih­nen zu­mut­bar.

Bei der geschütz­ten Frei­heit der Wahl des Ar­beits­plat­zes kann es dem Ar­beit­neh­mer um die ein­mal ge­trof­fe­ne Wahl des kon­kre­ten Ver­trags­part­ners als Ar­beit­ge­ber ge­hen. Die Be­deu­tung der Per­son des Ver­trags­part­ners und die persönli­che Ver­bin­dung in ei­nem Ar­beits­verhält­nis prägt auch die – nicht zwin­gen­de – Aus­le­gungs­re­gel des § 613 Satz 2 BGB, wo­nach der An­spruch auf Leis­tung der Diens­te im Zwei­fel nicht über­trag­bar ist. Die­ses Ele­ment ist je­doch im öffent­li­chen Dienst nur von zweit­ran­gi­ger Be­deu­tung. Zum ei­nen blie­ben die Ar­beit­neh­mer auch nach der Über­lei­tung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se durch das UKG im öffent­li­chen Dienst, in dem zahl­rei­che Ar­beit­neh­mer in hier­ar­chi­schen Struk­tu­ren ar­bei­ten. Mit dem be­klag­ten Land war der frühe­re Ar­beit­ge­ber ei­ne Ge­bietskörper­schaft des öffent­li­chen Rechts, mit dem "Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg" wur­de er ei­ne rechtsfähi­ge An­stalt des öffent­li­chen Rechts. Die persönli­che Ver­bin­dung im Rah­men der Ar­beits­verhält­nis­se wur­de da­durch nicht berührt und durch den späte­ren Form­wech­sel und noch späte­ren Ver­kauf von Ge­sell­schafts­an­tei­len nur mar­gi­nal be­trof­fen, wo­bei letz­te­re Schrit­te ei­nen Ar­beit­ge­ber­wech­sel nicht be­inhal­ten und auch im rechts­geschäft­li­chen Be­reich we­der ei­nen Be­triebsüber­gang dar­stel­len noch Wi­der­spruchs­rech­te auslösen.

Zwar muss der Ar­beit­neh­mer in ei­nem zum sel­ben Ar­beit­ge­ber fort­be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis un­ter Umständen we­ni­ger mit ei­ner Verände­rung oder Ver­schlech­te­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen rech­nen. Wei­ter be­steht die Möglich­keit, dass der neue Ar­beit­ge­ber als Schuld­ner we­ni­ger sol­vent als der frühe­re Ar­beit­ge­ber ist. Vor­lie­gend wur­den in­des durch das UKG außer dem Wech­sel des Ver­trags­part­ners kei­ne wei­te­ren ar­beits­ver­trag­li­chen Verände­run­gen ge­setz­lich an­ge­ord­net. Durch § 3 Abs. 1 Satz 3 UKG ist si­cher­ge­stellt, dass sämt­li­che Rech­te und Pflich­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis be­ste­hen blei­ben. Der neue Ar­beit­ge­ber ist dem­nach auch ver­pflich­tet, kraft Nach­wir­kung gel­ten­de Ta­rif­verträge wei­ter auf das Ar­beits­verhält­nis an­zu­wen­den. Die nach Art. 9 Abs. 3 GG ge­ge­be­ne Möglich­keit ei­ner in­halt­li­chen Verände­rung der Ta­rif­be­stim­mun­gen oder ei­nes Neu­ab­schlus­ses von Ta­rif­verträgen be­stand so­wohl im Rah­men des mit dem be­klag­ten Land be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses als auch im Rah­men ei­nes mit ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber be­ste­hen­den Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses. Zu­dem ist das be­klag­te Land be­reits zum 31. März 2004 aus der TdL aus­ge­tre­ten, sei­ne Beschäftig­ten konn­ten al­so schon vor dem UKG nicht mehr dar­auf ver­trau­en, Ar­beits­vergütun­gen und -be­din­gun­gen auf dem in der übri­gen Bun­des­re­pu­blik gülti­gen Ni­veau zu er­hal­ten. Auch an der per­so­nal­ver­tre­tungs­recht­li­chen Si­tua­ti­on der Ar­beit­neh­mer änder­te sich nichts, da nach § 4 UKG die Uni­ver­sitätskli­ni­ken Gießen und Mar­burg selbständi­ge Dienst­stel­len im per­so­nal­ver­tre­tungs­recht­li­chen Sinn blie­ben. Durch das UKG selbst wur­de schließlich zunächst die ge­setz­li­che Gewährträger­schaft des be­klag­ten Lan­des nach § 4 Abs. 1 Uni­KlinG nicht berührt.

Re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den ist die Fest­stel­lung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, es lägen kei­ne greif­ba­ren An­halts­punk­te dafür vor, dass sich durch die ge­plan­te und schließlich durch­geführ­te Pri­va­ti­sie­rung die mit­tel­ba­ren Ar­beits­be­din­gun­gen nach­tei­lig ändern. Bei dem Ver­kauf der Ge­sell­schafts­an­tei­le durch das be­klag­te Land an die Rhön-Kli­ni­kum AG am 1. Fe­bru­ar 2006 ver­pflich­te­te sich die­se, kei­ne be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen an bei­den Stand­or­ten bis zum 31. De­zem­ber 2010 aus­zu­spre­chen. Für das Uni­ver­sitätskli­ni­kum Mar­burg war dies schon zu­vor in der Dienst­ver­ein­ba­rung vom 30. Ju­ni 2005 fest­ge­legt wor­den. Zu Recht stellt in­so­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt ei­ne im Zu­ge der Pri­va­ti­sie­rung zu­stan­de ge­kom­me­ne Ver­bes­se­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen in Form ei­ner zeit­lich be­fris­te­ten Ar­beits­platz­si­che­rung fest. Die­se für al­le nicht wis­sen­schaft­li­chen Beschäftig­ten gel­ten­de Re­ge­lung gleicht den mögli­chen Weg­fall der im öffent­li­chen Dienst übli­chen Kündi­gungs­ein­schränkun­gen für langjährig Beschäftig­te aus. Die Möglich­keit be­triebs­be­ding­ter Kündi­gun­gen nach 2010 stellt kei­ne Ver­schlech­te­rung der Ar­beit­neh­mer­po­si­ti­on dar. Mit die­ser Möglich­keit hätten die Ar­beit­neh­mer auch rech­nen müssen, wenn das be­klag­te Land wei­ter Ar­beit­ge­ber ge­blie­ben wäre; bei Sch­ließung ei­nes Kli­nik­stand­orts auch schon vor 2010. Art. 12 Abs. 1 GG gewährt in­so­weit kein Recht auf den dau­er­haf­ten Be­stand des ein­mal gewähl­ten Ar­beits­plat­zes. Hin­sicht­lich der So­zi­al­aus­wahl ist nicht er­kenn­bar, dass sich durch die Pri­va­ti­sie­rung die Rechts­stel­lung der Ar­beit­neh­mer ver­schlech­tert hätte. Die­se er­streckt sich grundsätz­lich im öffent­li­chen Dienst auf die Dienst­stel­le, in der Pri­vat­wirt­schaft auf den Be­trieb (vgl. KR/Grie­be­ling 8. Aufl. § 1 KSchG Rn. 609). Die je­wei­li­gen Uni­ver­sitätskli­ni­ken blie­ben nach der Fu­si­on durch das UKG wie vor­her selbständi­ge Dienst­stel­len, nach der Pri­va­ti­sie­rung han­del­te es sich um selbständi­ge Be­trie­be. Der von ei­ner even­tu­el­len So­zi­al­aus­wahl um­fass­te Be­reich veränder­te sich da­her nicht. Dass sich die Ar­beit­neh­mer ge­ge­be­nen­falls nicht mehr auf in­ter­ne Stel­len­aus­schrei­bun­gen beim be­klag­ten Land be­wer­ben können, stellt kei­ne er­heb­li­che Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen dar. Wie sich aus den §§ 301 ff. Um­wG er­gibt, hält der Bun­des­ge­setz­ge­ber Pri­va­ti­sie­run­gen nicht grundsätz­lich für un­zu­mut­bar. Dies ist ver­fas­sungs­recht­lich un­be­denk­lich. Art. 12 GG be­inhal­tet schon des­we­gen kei­nen grundsätz­li­chen Schutz vor Pri­va­ti­sie­run­gen, weil es kei­nen all­ge­mei­nen Er­fah­rungs­satz gibt, dass die Ar­beits­be­din­gun­gen im öffent­li­chen Dienst in ih­rer Sum­me bes­ser sind – sie sind an­ders.

Auch un­ter Ein­be­zie­hung des ge­sam­ten Pri­va­ti­sie­rungs­kon­zepts er­ge­ben sich vor­lie­gend kei­ne Be­den­ken, dass den Ar­beit­neh­mern mit der Rhön-Kli­ni­kum AG kein dem be­klag­ten Land ver­gleich­ba­rer sol­ven­ter Schuld­ner mehr ge­genüber­ste­he. Zu Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt in die­sem Zu­sam­men­hang auf das um­fang­rei­che Si­che­rungs­kon­zept hin­ge­wie­sen, ins­be­son­de­re auf das in § 14 des Ge­sell­schafts­ver­tra­ges ge­re­gel­te Ein­zie­hungs­recht des be­klag­ten Lan­des im Fall der In­sol­venz der U-G-M GmbH. Unschädlich ist es, dass im Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens des UKG der Ge­sell­schafts­ver­trag noch nicht ab­ge­schlos­sen war und die Be­tei­li­gungs­ver­ein­ba­rung mit der VBL noch nicht exis­tier­te. Die­se nach­fol­gen­den Re­ge­lun­gen muss­ten nicht in das UKG selbst auf­ge­nom­men wer­den. Be­reits in dem In­ter­es­sen­be­kun­dungs­ver­fah­ren hat­te die Lan­des­re­gie­rung dar­auf hin­ge­wie­sen, dass Rah­men­be­din­gung für die Pri­va­ti­sie­rung die wirt­schaft­li­che Ab­si­che­rung der Uni­ver­sitätskli­ni­ka an bei­den Stand­or­ten durch aus­rei­chen­de Ka­pi­tal­aus­stat­tung und die so­li­de und zügi­ge Um­set­zung der not­wen­di­gen In­ves­ti­tio­nen sei. Da­mit war der Pri­va­ti­sie­rungs­sinn für je­den In­ves­tor klar­ge­stellt und es war zu er­war­ten, dass die Veräußerung der Ge­sell­schafts­an­tei­le an ein fi­nanz­kräfti­ges Un­ter­neh­men er­fol­gen wer­de. Eben­so konn­te an­ge­nom­men wer­den, dass das be­klag­te Land die später ge­re­gel­ten Maßnah­men tref­fen wer­de, um bei ei­ner dro­hen­den In­sol­venz der GmbH oder ei­nes ih­rer Ge­sell­schaf­ter die Kli­nik­fortführung zu si­chern. Al­lein in dem Um­stand der In­sol­venzfähig­keit des neu­en, letzt­end­lich pri­va­ten Ar­beit­ge­bers liegt kei­ne un­zu­mut­ba­re Be­las­tung für die Ar­beit­neh­mer.

Ins­ge­samt er­weist sich der Ein­griff in die Rechts­po­si­ti­on der Ar­beit­neh­mer aus Art. 12 GG als zu­mut­bar im Verhält­nis zu dem In­ter­es­se des be­klag­ten Lan­des an der Er­hal­tung bei­der Uni­ver­sitätskli­ni­ka, zur Si­che­rung der me­di­zi­ni­schen Ver­sor­gung der Bevölke­rung wie zum Er­halt von For­schung und Leh­re an bei­den Stand­or­ten.

3. Ein Ver­s­toß ge­gen den all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz nach Art. 3 Abs. 1 GG liegt nicht vor.

a) Es verstößt nicht ge­gen den all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz (Art. 3 Abs. 1 GG), dass bei rechts­geschäft­li­chen Be­triebsübergängen die Ar­beit­neh­mer dem Über­gang ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se wi­der­spre­chen können, die­ses Recht aber den Ar­beit­neh­mern, de­ren Ar­beits­verhält­nis­se gemäß § 3 Abs. 1 UKG auf die An­stalt des öffent­li­chen Rechts über­ge­lei­tet wur­den, nicht zu­steht. Al­lein aus der Un­gleich­be­hand­lung ver­gleich­ba­rer Fall­grup­pen folgt noch kei­ne Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Gleich­heits­sat­zes des Art. 3 Abs. 1 GG. Ein Ver­s­toß ist erst dann fest­zu­stel­len, wenn die Un­gleich­be­hand­lung nicht in aus­rei­chen­dem Maß sach­lich ge­recht­fer­tigt wer­den kann. Die An­for­de­run­gen dafür be­stim­men sich nach dem je­wei­li­gen Re­ge­lungs­ge­gen­stand und den je­wei­li­gen Dif­fe­ren­zie­rungs­merk­ma­len und rei­chen vom bloßen Willkürver­bot bis zu ei­ner stren­gen Bin­dung an Verhält­nismäßig­keits­er­for­der­nis­se (BAG 27. Mai 2004 – 6 AZR 129/03 – zu B II 3 c cc der Gründe, BA­GE 111, 8 = AP TVG § 1 Gleich­be­hand­lung Nr. 5 = EzA GG Art. 3 Nr. 101). Vor­lie­gend hat der Lan­des­ge­setz­ge­ber ei­nen zwin­gen­den Über­gang der Ar­beits­verhält­nis­se ge­re­gelt, oh­ne den Ar­beit­neh­mern ein Wi­der­spruchs­recht zu­zu­bil­li­gen. Er knüpft da­mit nicht an per­so­nen­be­zo­ge­ne Un­ter­schie­de, son­dern an un­ter­schied­li­che Sach­ver­hal­te an. Die sach­lich recht­fer­ti­gen­den Gründe für den zwin­gen­den Über­gang der Ar­beits­verhält­nis­se sind be­reits im Zu­sam­men­hang mit Art. 12 Abs. 1 GG erörtert wor­den. Ei­nen wei­ter­ge­hen­den Schutz gewährt der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz des Art. 3 Abs. 1 GG nicht (BVerfG 9. Ju­ni 2004 – 1 BvR 636/02 – zu B I 2 a aa der Gründe mwN, BVerfGE 111, 10).

b) An­ders als die nicht­wis­sen­schaft­lich täti­gen Ar­beit­neh­mer sind die wis­sen­schaft­lich Beschäftig­ten nicht von der Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se auf die An­stalt des öffent­li­chen Rechts er­fasst. Auch dies verstößt nicht ge­gen den Gleich­heits­satz des Art. 3 Abs. 1 GG. Die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ist sach­lich da­durch ge­recht­fer­tigt, dass die wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter Mit­glie­der der Hoch­schu­le gemäß § 8 Hes­si­sches Hoch­schul­ge­setz sind und sich in­so­weit auch auf Art. 5 Abs. 3 GG als in­di­vi­du­el­les Grund­recht be­ru­fen können (vgl. BVerfG 26. Ok­to­ber 2004 – 1 BvR 911/00 ua. – BVerfGE 111, 333). Be­reits im Uni­KlinG wur­de die­sem Um­stand in den §§ 5 Abs. 1 und 22 Abs. 3 Rech­nung ge­tra­gen. Bei ei­ner Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se der wis­sen­schaft­lich täti­gen Beschäftig­ten letzt­end­lich auf ei­ne GmbH wäre de­ren Mit­glied­schaft in der Hoch­schu­le be­en­det und ih­nen da­mit auch die Möglich­keit ge­nom­men, an der Selbst­ver­wal­tung nach § 9 Abs. 2 Hes­si­sches Hoch­schul­ge­setz teil­zu­neh­men. Dies be­deu­te­te ei­ne Ein­schränkung in der Wahr­neh­mung der wis­sen­schaft­li­chen Auf­ga­ben und stellt ei­nen sach­lich aus­rei­chen­den Dif­fe­ren­zie­rungs­grund für die Un­gleich­be­hand­lung dar.

c) Sch­ließlich verstößt es nicht ge­gen den Gleich­heits­satz, dass pri­va­te Ar­beit­ge­ber oder Kom­mu­nen nicht die Möglich­keit ha­ben, kraft Ge­set­zes ei­nen Ar­beit­ge­ber­wech­sel im We­ge ei­ner ge­setz­lich an­ge­ord­ne­ten Ge­samt­rechts­nach­fol­ge zu be­wir­ken. Dies fin­det sei­ne sach­li­che Recht­fer­ti­gung nicht nur for­mal in der Zu­wei­sung von Ge­setz­ge­bungs­kom­pe­ten­zen nach den Art. 28 und Art. 70 ff. GG. Zum ei­nen wird die Ar­beit­ge­ber­funk­ti­on des be­klag­ten Lan­des, letzt­end­lich durch­geführt und ver­ant­wor­tet von der Lan­des­re­gie­rung, in der Sa­che un­zulässig in eins ge­setzt mit der Ge­setz­ge­bungs­kom­pe­tenz des Hes­si­schen Land­tags, al­so dem frei gewähl­ten Sou­verän. Zum an­de­ren fin­det ein Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren, auch das zum UKG, nach ei­nem ge­nau fest­ge­leg­ten Gang im Par­la­ment statt, al­so in der Öffent­lich­keit und wird von vielfälti­ger Erörte­rung und Ein­fluss­nah­me be­glei­tet. Das Er­geb­nis hat das Par­la­ment vor dem Wahl­volk zu ver­tre­ten und bei der nächs­ten Wahl auch zu ver­ant­wor­ten. Dies ver­bie­tet Par­al­le­len zu der Hand­lungs­frei­heit ei­nes pri­va­ten Ar­beit­ge­bers als Ei­gentümer ei­nes Be­trie­bes.

4. Sch­ließlich verstößt das UKG nicht ge­gen Art. 1 Abs. 1 GG. Durch ei­nen zwin­gend an­ge­ord­ne­ten Über­gang des an­sons­ten un­verändert be­ste­hen blei­ben­den Ar­beits­verhält­nis­ses auf ei­nen an­de­ren Ar­beit­ge­ber wird der Ar­beit­neh­mer we­der zum bloßen Ob­jekt staat­li­chen Han­delns noch wird da­mit ei­ner Sa­che Vor­rang vor der Persönlich­keit des Ein­zel­nen ein­geräumt. Im Fal­le ei­ner Ver­pflich­tung des Ar­beit­neh­mers, bei ei­nem nicht selbst gewähl­ten Ar­beit­ge­ber zu ar­bei­ten, wäre das an­ders. Ei­ne sol­che Ver­pflich­tung sieht das UKG nicht vor. Sie be­steht auch außer­halb des UKG nicht, denn dem Ar­beit­neh­mer steht in sol­chem Zu­sam­men­hang ein (außer) or­dent­li­ches Kündi­gungs­recht zu (BAG 2. März 2006 – 8 AZR 124/05 – Rn. 28 mwN, BA­GE 117, 184 = AP BGB § 419 Funk­ti­ons­nach­fol­ge Nr. 25 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 48). Auch ein Ver­s­toß ge­gen Art. 2 Abs. 1 GG ist nicht ge­ge­ben. Im Zu­sam­men­hang mit dem Recht auf freie Wahl des Ar­beit­ge­bers ge­hen die durch Art. 2 Abs. 1 GG gewähr­ten Rech­te nicht wei­ter als die durch Art. 12 Abs. 1 GG gewähr­ten.

IV. Auch eu­ropäischem Recht wi­der­spricht die zwin­gend an­ge­ord­ne­te Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se nicht.

1. Art. 1 Abs. 1 Buchst. a der Richt­li­nie 2001/23/EG be­stimmt, dass die Richt­li­nie auf den Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Un­ter­neh­mens- bzw. Be­triebs­tei­len auf ei­nen an­de­ren In­ha­ber durch ver­trag­li­che Über­tra­gung oder durch Ver­schmel­zung an­wend­bar ist. We­der durch Ver­trag noch durch Ver­schmel­zung, auch nicht durch sons­ti­ges Rechts­geschäft oder ei­ne ho­heit­li­che Ver­wal­tungs­ent­schei­dung, sind die Uni­ver­sitätskli­ni­ken Mar­burg und Gießen auf die An­stalt des öffent­li­chen Rechts über­tra­gen wor­den. Schon von ih­rem Gel­tungs­be­reich her ist die Be­triebsüber­g­angs­richt­li­nie 2001/23/EG nicht an­wend­bar.

2. Es kann da­hin­ste­hen, ob über ih­ren Wort­laut hin­aus die Be­triebsüber­g­angs­richt­li­nie auch auf Sach­ver­hal­te an­zu­wen­den ist, bei de­nen der Be­triebs- bzw. Un­ter­neh­mensüber­gang durch ei­nen Rechts­satz (Ge­setz, Ver­ord­nung, Sat­zung) be­wirkt wird (von Ro­et­te­ken NZA 2001, 414, 420 [zu RL 77/187/EWG nF]; LAG Nie­der­sach­sen 31. Au­gust 2001 – 10 Sa 2899/98 – NZA-RR 2002, 630; vgl. EuGH 14. Sep­tem­ber 2000 – C-343/98 – [Col­li­no/Chiap­pe­ro] Slg. 2000, I-6659). Denn die Richt­li­nie 2001/23/EG ver­langt nicht die Einräum­ung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts iSd. § 613a Abs. 6 BGB. Der deut­sche Ge­setz­ge­ber war und ist nach dem Ge­mein­schafts­recht nicht ver­pflich­tet, dem Ar­beit­neh­mer ein Wi­der­spruchs­recht ein­zuräum­en, wel­ches dem Ar­beit­neh­mer die Ent­schei­dungsmöglich­keit eröff­net, ob sein Ar­beits­verhält­nis auf den Be­triebs­er­wer­ber über­ge­hen oder ob es beim bis­he­ri­gen In­ha­ber ver­blei­ben soll. Die eu­ropäischen Be­triebsüber­g­angs­richt­li­ni­en ermögli­chen es ei­nem Ar­beit­neh­mer zwar, ver­pflich­ten ihn aber nicht, sein Ar­beits­verhält­nis bei dem Er­wer­ber fort­zu­set­zen (EuGH 16. De­zem­ber 1992 – C-132/91 – ver­bun­den mit Rechts­sa­che – C-138/91 und C-139/91 – Slg. 1992, I-6577). Nach eu­ropäischem Recht muss der Ar­beit­neh­mer bei der Wahl sei­nes Ar­beit­ge­bers frei sein und darf nicht ver­pflich­tet wer­den, für ei­nen Ar­beit­ge­ber zu ar­bei­ten, den er nicht frei gewählt hat. Dies be­deu­tet aber nicht, dass die Mit­glied­staa­ten ver­pflich­tet wären, in die­sem Fal­le durch die Einräum­ung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts für die Auf­recht­er­hal­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Veräußerer zu sor­gen. Es ist viel­mehr Sa­che der Mit­glied­staa­ten zu be­stim­men, was in ei­nem sol­chen Fall mit dem Ar­beits­verhält­nis ge­schieht. Auf das nach § 626 Abs. 1 BGB be­ste­hen­de Recht zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist bei Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grun­des können sich deut­sche Ar­beit­neh­mer im Fal­le ei­nes Ar­beit­ge­ber­wech­sels, dem sie nicht wi­der­spre­chen können, be­ru­fen. Da­mit wer­den die eu­ropäischen Rechts­an­for­de­run­gen erfüllt. Das UKG berührt die Kündi­gungsmöglich­keit nach § 626 BGB nicht, im Rah­men der kon­kur­rie­ren­den Ge­setz­ge­bung hätte der Hes­si­sche Lan­des­ge­setz­ge­ber dafür auch kei­ne Kom­pe­tenz ge­habt.

V. Nicht ge­folgt wer­den kann je­doch der An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Kläge­rin könne ih­ren An­spruch auf Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses zum be­klag­ten Land nicht auf den Ge­sichts­punkt der Gleich­be­hand­lung stützen, weil sie dafür ei­nen Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch ge­gen das be­kla­ge Land hätte gel­tend ma­chen müssen.

1. Die Kläge­rin hat be­haup­tet, 12 Mit­ar­bei­ter aus dem Be­reich der Mi­kro­bio­lo­gie, die An­ge­stell­te im La­bordienst ge­we­sen sei­en und als me­di­zi­nisch-tech­ni­sche An­ge­stell­te mit ihr ver­gleich­bar ge­we­sen sei­en, sei­en beim be­klag­ten Land ver­blie­ben. Sie hat die­se im Schrift­satz vom 10. Mai 2006 auch na­ment­lich be­nannt. Bei die­sen Mit­ar­bei­tern sei die Ar­beit im La­bordienst un­berück­sich­tigt ge­blie­ben, so dass die­se so be­han­delt wor­den sei­en, als hätten sie aus­sch­ließlich Tätig­kei­ten für den Be­reich For­schung und Leh­re aus­geübt.

Soll­te die­ser Sach­vor­trag der Kläge­rin zu­tref­fen, dass das be­klag­te Land bei den an­de­ren Mit­ar­bei­tern, wel­che ver­gleich­ba­re Tätig­kei­ten wie die Kläge­rin aus­geübt ha­ben, de­ren Tätig­keit im kli­ni­schen La­bor nicht als Tätig­kei­ten der Kran­ken­ver­sor­gung be­wer­tet hat, so dass die­se im Er­geb­nis als Per­so­nal, das aus­sch­ließlich für For­schung und Leh­re tätig war (§ 22 Abs. 3 Satz 1 2. Al­tern. Uni­KlinG), be­trach­tet wur­den, so hätte das be­klag­te Land ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ver­s­toßen, wenn es bei der Kläge­rin de­ren ge­ringfügi­ge La­bortätig­keit als Tätig­keit der Kran­ken­ver­sor­gung be­wer­tet hätte, oh­ne dass für ei­ne sol­che un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ein sach­li­cher Grund vor­ge­le­gen hätte.

Durch ei­ne sol­che oh­ne Sach­grund er­folg­te un­ter­schied­li­che Be­wer­tung der Tätig­kei­ten der Ver­gleichs­per­so­nen und der­je­ni­gen der Kläge­rin wäre letz­te­re un­zulässig be­nach­tei­ligt wor­den. Die Kläge­rin hätte des­halb ei­nen An­spruch, dass das be­klag­te Land ih­re zeit­lich ge­ringfügi­gen Tätig­kei­ten im dia­gnos­ti­schen La­bor, wel­che der Kran­ken­ver­sor­gung die­nen, bei der Be­ur­tei­lung, ob sie aus­sch­ließlich für For­schung und Leh­re tätig war (§ 22 Abs. 3 Satz 1 2. Al­tern. Uni­KlinG), nicht berück­sich­tigt. Das be­klag­te Land dürf­te sich dann nicht dar­auf be­ru­fen, die Kläge­rin zähle nicht zu den Mit­ar­bei­tern iSd. § 22 Abs. 3 Satz 1 2. Al­tern. Uni­KlinG. Dies hätte zur Fol­ge, dass das be­klag­te Land nicht gel­tend ma­chen dürf­te, das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin sei ab 1. Ju­li 2005 nach § 3 Abs. 1 UKG auf die An­stalt des Öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum Gießen und Mar­burg" über­ge­gan­gen, weil die Kläge­rin zu den nicht wis­sen­schaft­li­chen Beschäftig­ten der Uni­kli­nik gehört ha­be.

2. Ob die von der Kläge­rin gel­tend ge­mach­te sach­wid­ri­ge Un­gleich­be­hand­lung durch das be­klag­te Land tatsächlich vor­ge­le­gen hat, wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt auf­zuklären ha­ben.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 689/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880