Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Schadensersatz, Fotos, Haftung, AGB
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 3 Sa 72/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.06.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Elmshorn, Urteil vom 11.01.2010, 2 Ca 1402d/09
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein

Ak­ten­zei­chen: 3 Sa 72/10
2 Ca 1402 d/09 ArbG Elms­horn
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!) 

Verkündet am 23.06.2010  

als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le 

 

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

 

In dem Rechts­streit

pp.

 

hat die 3. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 23.06.2010 durch die Vi­ze­präsi­den­tin des Lan­des­ar­beits­ge­richts … als Vor­sit­zen­de und d. eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin … als Bei­sit­ze­rin und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter … als Bei­sit­zer  

für Recht er­kannt:  

- 2 -
 


Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Elms­horn vom 11.01.2010 – 2 Ca 1402 d/09 – wird auf sei­ne Kos­ten zurück­ge­wie­sen.  

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.  

 

 

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.  

 

 

Ge­gen die­ses Ur­teil ist das Rechts­mit­tel der Re­vi­si­on nicht ge­ge­ben; im Übri­gen wird auf § 72 a ArbGG ver­wie­sen.  

 

- 3 -  

Tat­be­stand
 


Die Par­tei­en strei­ten über Scha­dens­er­satz- und Aus­kunfts­ansprüche des Klägers aus An­lass der Veröffent­li­chung von Bil­dern im In­ter­net.  

Der Kläger war vom 01.04.2003 bis 30.04.2004 bei der Be­klag­ten, ei­nem Tex­til­ver­triebs­un­ter­neh­men, als kaufmänni­scher An­ge­stell­ter/As­sis­tent der Geschäfts­lei­tung tätig. Er war zu der Zeit ein­ge­schrie­be­ner Stu­dent. Es exis­tiert kein schrift­li­cher Ar­beits­ver­trag. Ver­ein­bart war die Zah­lung ei­nes Ge­halts von 1.200,-- EUR net­to.  

Nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses führ­ten die Par­tei­en vor dem Ar­beits­ge­richt E... ei­nen Zah­lungs­rechts­streit über Vergütungs­ansprüche des Klägers un­ter dem Ak­ten­zei­chen … Ca …/…. Die­ser Rechts­streit en­de­te mit Ur­teil vom 28.10.2004. Das Ar­beits­ge­richt hat die­se Ver­fah­rens­ak­te bei­ge­zo­gen. Fer­ner führ­ten die Par­tei­en ei­nen Rechts­streit vor dem So­zi­al­ge­richt I... – S... AL .../.. – um So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht und Beschäfti­gungs­um­fang.  

Im Herbst 2003 wur­den für die Be­klag­te ziel­ge­rich­tet und ein­ver­nehm­lich zu Wer­be­zwe­cken am E... bei H...-B... Fo­tos an­ge­fer­tigt. Auf ih­nen wer­den Tex­ti­li­en, die die Be­klag­te ver­treibt, ge­tra­gen (Bl. 7 – 19 d. A.). An die­sem Fo­to- Shoo­ting nah­men der Kläger, der Geschäftsführer der Be­klag­ten so­wie wei­te­re Per­so­nen, die mit dem Un­ter­neh­men der Be­klag­ten in Ver­bin­dung stan­den, u. a. auch die erst­in­stanz­lich ver­nom­me­nen Zeu­gen Herr O... R... und R... V..., teil. Der Kläger er­hielt dafür, dass er fo­to­gra­fiert wur­de, kei­ne ge­son­der­te Vergütung von der Be­klag­ten. Es war un­strei­tig min­des­tens ge­plant, die­se Fo­tos in Wer­be­fly­ern zur Durchführung ei­nes La­ger­ver­kaufs in der Zeit von Fe­bru­ar bis März 2004 zu ver­wen­den. Da­mit war der Kläger ein­ver­stan­den. Außer­dem wur­den die Bil­der auch vom Kläger selbst für Präsen­ta­tio­nen bei Ak­tio­nen und Son­der­maßnah­men der Be­klag­ten ver­wen­det, u. a. di­gi­ta­li­siert im Jah­re 2004 auf ei­ner Mes­se in P....  

Von 2004 bis März 2009 be­fan­den sich 10 Fo­tos die­ser Bil­der­se­rie, auf de­nen der Kläger ab­ge­bil­det ist, im In­ter­net­auf­tritt der Be­klag­ten. Ei­ni­ge der Fo­to­gra­fi­en er­schie­nen auch auf der In­ter­net­sei­te der Fir­ma R... des Zeu­gen Herrn R... V....  

- 4 -  

Un­strei­tig über­brach­te der Kläger im Zu­sam­men­hang mit der Ge­stal­tung der In­ter­net­präsenz ei­ne Da­ten-CD an die im Nach­bar­gebäude un­ter­ge­brach­te Fir­ma M... N..., die Fir­ma des Zeu­gen O... R....  

Nach sei­nem Aus­schei­den En­de April 2004 wur­de die Exis­tenz der im Herbst 2003 ge­fer­tig­ten Fo­tos, de­ren Ver­bleib und Ver­wen­dung vom Kläger, auch im Zu­sam­men­hang mit den geführ­ten Pro­zes­sen, bis Mit­te 2008 zu kei­ner Zeit the­ma­ti­siert. Mit Da­tum vom 11.07.2008 ver­fass­te der jet­zi­ge Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Klägers ein Schrei­ben an die Be­klag­te, in dem er die­se we­gen der Veröffent­li­chung und Wei­ter­rei­chung von Fo­to­gra­fi­en des Klägers auf Scha­dens­er­satz und Her­aus­ga­be in An­spruch nahm (Bl. 20 – 23 d. A.). Das Schrei­ben wur­de auch per Fax ab­ge­sandt. Ei­ne Re­ak­ti­on der Be­klag­ten er­folg­te nicht. Das Ein­schrei­ben war rückläufig. Bei der Fax-Über­mitt­lung wur­de sei­tens des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers aus­weis­lich ei­nes zur Ak­te ge­reich­ten Fax-Jour­nals ei­ne fal­sche Fax-Num­mer zu­grun­de ge­legt.  

Mit Schrift­satz vom 19.12.2008 er­hob der Kläger die vor­lie­gen­de Kla­ge vor dem Land­ge­richt I.... Nach Zu­stel­lung der Kla­ge verfügte der Geschäftsführer der Be­klag­ten Mit­te Fe­bru­ar 2009 die Löschung der Fo­tos in dem In­ter­net­auf­tritt. Mit Be­schluss vom 05.08.2009 wur­de der Rechts­streit vom Land­ge­richt an das Ar­beits­ge­richt Elms­horn ver­wie­sen.  

Der Kläger ver­langt vor­ran­gig Scha­dens­er­satz für die Nut­zung der Fo­tos in Höhe von 195,-- EUR je Bild für das Nut­zungs­jahr 2005 und in Höhe von 50 % von 195,-- EUR pro Bild für je­des der drei Fol­ge­jah­re 2006 bis 2008. Er hat stets be­haup­tet, ei­ne Nut­zung der Fo­tos im In­ter­net sei oh­ne sei­ne Ein­wil­li­gung er­folgt und ihm auch erst im Lau­fe des Jah­res 2008 zufällig zur Kennt­nis ge­langt. Da­vor ha­be er nichts von der Nut­zung der ihn ab­bil­den­den Fo­tos im In­ter­net ge­wusst. Er ha­be den In­ter­net­auf­tritt der Be­klag­ten nicht be­treut und in die­sem Zu­sam­men­hang auch nicht die für den Auf­tritt zu ver­wen­den­den Fo­to­gra­fi­en aus­ge­sucht. 

Der erst­in­stanz­lich ver­nom­me­ne Zeu­ge R... hat aus­ge­sagt, er ha­be das Fo­to­ma­te­ri­al des In­ter­net­auf­tritts vom Kläger be­kom­men und das ver­wen­de­te Bild­ma­te­ri­al mit die-  

- 5 -  

sem zu­sam­men aus­gewählt (Be­weis­auf­nah­me Bl. 124 – 128 d.A.). Der Zeu­ge V..., In­ha­ber der Fir­ma R..., hat aus­ge­sagt, er ha­be für den In­ter­net­auf­tritt sei­ner Fir­ma, die Pro­duk­te der Fir­ma C... ver­trieb, ei­ne CD mit Wer­be­bil­dern, auf de­nen auch der Kläger ab­ge­bil­det ist, vom Kläger persönlich be­kom­men Be­weis­auf­nah­me Bl. 128 – 132 d.A.).  

Das Ar­beits­ge­richt hat vor die­sem Hin­ter­grund die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das ist im We­sent­li­chen mit der Be­gründung ge­sche­hen, der Kläger ha­be sei­ne Ein­wil­li­gung zur Ver­wen­dung der Fo­to­gra­fi­en im In­ter­net er­teilt. Die­se sei auch nicht durch Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis oder außer­ge­richt­li­ches Schrei­ben schon vor Kla­ge­er­he­bung in Weg­fall ge­ra­ten. Ein Aus­kunfts­an­spruch ge­genüber der Be­klag­ten be­ste­he nicht, da der Kläger nicht ha­be be­wei­sen können, dass die Be­klag­te oh­ne Ein­wil­li­gung des Klägers auch nur ein­mal un­be­rech­tigt Fo­to­gra­fi­en an Drit­te wei­ter­ge­ge­ben hat. Hin­sicht­lich der Ein­zel­hei­ten wird auf Tat­be­stand, Anträge und Ent­schei­dungs­gründe des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils des Ar­beits­ge­richts vom 11.01.2010 ver­wie­sen.  

Ge­gen die­se dem Kläger am 28.01.2010 zu­ge­stell­te Ent­schei­dung hat er am 18.02.2010 Be­ru­fung ein­ge­legt, die am 26.03.2010 be­gründet wur­de.  

Er ist nach wie vor der An­sicht, er ha­be we­der aus­drück­lich noch still­schwei­gend sein Ein­verständ­nis zur Ver­wen­dung der Bil­der mit sei­ner Per­son auf der Home­page der Be­klag­ten er­teilt. Die Ver­wen­dung der Bil­der im In­ter­net­auf­tritt der Be­klag­ten sei ihm nicht be­kannt ge­we­sen. Das Ar­beits­ge­richt ha­be be­reits den Vor­trag des Klägers un­zu­tref­fend gewürdigt. Die an­ders­lau­ten­de Aus­sa­ge des Zeu­gen R... sei falsch. Die Zeu­gen R... und V... sei­en un­glaubwürdig. Der Zeu­ge R... un­ter­hal­te bis heu­te Geschäfts­be­zie­hun­gen zur Be­klag­ten. Herr V... ha­be von ihm kei­ne CD mit ihn persönlich ab­bil­den­den Fo­tos er­hal­ten. Auch der Zeu­ge V... ste­he im La­ger der Be­klag­ten.  

Der Kläger be­an­tragt,  

- 6 -  

auf die Be­ru­fung des Klägers wird das am 11.01.2010 verkünde­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Elms­horn, Az. 2 Ca 1402 d/09 wie folgt ab­geändert:  

1. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 4.875,00 EUR zuzüglich Zin­sen hier­aus in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab dem 23.07.2008 zu zah­len.  

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, dem Kläger Aus­kunft über den Um­fang der Ver­brei­tung und Zur­schau­stel­lung der in dem Klag­an­trag zu 1. be­zeich­ne­ten Licht­bild­wer­ke zu er­tei­len, hin­sicht­lich der Ver­brei­tung ins­be­son­de­re un­ter An­ga­be der Na­men und An­schrif­ten der ge­werb­li­chen Ab­neh­mer und Auf­trag­ge­ber.  

Die Be­klag­te be­an­tragt,  

die Be­ru­fung kos­ten­pflich­tig zurück­zu­wei­sen.  

Sie hält das an­ge­foch­te­ne Ur­teil so­wohl in tatsäch­li­cher als auch in recht­li­cher Hin­sicht für zu­tref­fend. Die Zeu­gen sei­en in je­der Hin­sicht glaubwürdig. So hätte auch der Zeu­ge R... das bestätigt, was sich aus den selbst vom Kläger in dem Par­al­lel­ver­fah­ren 3 Ca 1151 d/04 zur Ak­te ge­reich­ten Mo­bil­funk­rech­nun­gen er­ge­be - nämlich häufi­ger te­le­fo­ni­scher Kon­takt aus An­lass des In­ter­net­auf­tritts. Der Kläger ha­be in die Ver­wen­dung der ihn ab­bil­den­den Fo­tos auch für den In­ter­net­auf­tritt ein­ge­wil­ligt.  

Vor­sorg­lich hat die Be­klag­te mit Schrift­satz vom 31.05.2010 die Auf­rech­nung mit ihr zu­ste­hen­den Scha­dens­er­satz­ansprüchen in Höhe der ge­richt­li­chen Ver­fah­rens- und An­walts­kos­ten be­tref­fend die­ses Ver­fah­ren erklärt (Bl. 174 f d. A.).  

Der Kläger hat in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung den Aus­druck ei­ner E-Mail des Zeu­gen O... R... vom 23.02.2010 so­wie die Nie­der­schrift über den Ver­hand­lungs­ter­min vom 07.11.2006 im so­zi­al­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren S... AL .../.. zur Ak­te ge­reicht.  

- 7 -  

Ent­schei­dungs­gründe

I. Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist der Be­schwer nach statt­haft so­wie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und in­ner­halb der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist auch be­gründet wor­den.  

II. Die Be­ru­fung ist je­doch un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht fest­ge­stellt, dass die Ver­brei­tung und Veröffent­li­chung der Bild­nis­se des Klägers im In­ter­net­auf­tritt der Be­klag­ten mit des­sen Ein­wil­li­gung er­folgt ist. Dem folgt das Be­ru­fungs­ge­richt.  

Zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen wird vor­ab auf die ausführ­li­chen Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ver­wie­sen. Le­dig­lich ergänzend und auch auf den neu­en Vor­trag der Par­tei­en ein­ge­hend, wird Fol­gen­des aus­geführt:  

1. Ein Scha­dens­er­satz­an­spruch des Klägers ge­gen die Be­klag­te auf der Grund­la­ge des § 823 Abs. 2 BGB i. V. m. §§ 22, 23 Kunst­ur­he­ber­ge­setz (Kunst­UrhG) be­steht nicht. Zwar dürfen gemäß § 22 Kunst­UrhG Bild­nis­se nur mit Ein­wil­li­gung des Ab­ge­bil­de­ten ver­brei­tet oder öffent­lich zur Schau ge­stellt wer­den. Die Ein­wil­li­gung kann auch kon­klu­dent er­teilt wer­den.  

2. Für den streit­be­fan­ge­nen Zeit­raum lag die Ein­wil­li­gung des Klägers zur Ver­wen­dung der Fo­to­gra­fi­en im In­ter­net auf der Home­page der Be­klag­ten je­doch vor. Er hat sie min­des­tens kon­klu­dent er­teilt.  

a) Zwi­schen den Par­tei­en be­stand vom 01.04.2003 bis zum 30.04.2004 ein Ar­beits­verhält­nis. Un­strei­tig wur­den die Fo­tos im Herbst 2003 im Ein­ver­neh­men mit dem Kläger er­stellt. Un­strei­tig war der Kläger auch da­mit ein­ver­stan­den, dass die Be­klag­te die­se Fo­tos zu Wer­be­zwe­cken für ei­nen Fly­er ver­wen­den darf. Un­strei­tig hat der Kläger die­se Fo­tos auch di­gi­ta­li­siert selbst auf ei­ner Mes­se in P... an ei­nem Stand mit Pro­duk­ten der Be­klag­ten präsen­tiert. Be­reits die­se Tat­sa­chen le­gen na­he, dass die Be­klag­te un­ter dem Ge­sichts­punkt des Empfänger­ho­ri­zonts von ei­nem zu­min­dest still­schwei­gend erklärten Ein­verständ­nis des Klägers mit der un­ein­ge­schränk­ten 

- 8 -  

Ver­wen­dung der Fo­tos zu Wer­be­zwe­cken und da­mit auch ei­ner Ver­wen­dung auf ih­rer Home­page aus­ge­hen konn­te.  

b) Un­ge­ach­tet des­sen hat der Kläger ent­ge­gen sei­nem Vor­trag sei­ne zum Aus­druck ge­brach­te Ein­wil­li­gung zur Ver­wen­dung der Fo­to­gra­fi­en nicht nur auf ei­ne Wer­be­kam­pa­gne für ei­ne Son­der­ver­kaufs­ak­ti­on und auf die Nut­zung für Aus­stel­lun­gen be­schränkt. Un­ter Würdi­gung des ge­sam­ten Ge­sche­hens so­wie der Er­geb­nis­se der erst­in­stanz­li­chen Be­weis­auf­nah­me steht auch zur Über­zeu­gung des Be­ru­fungs­ge­richts fest, dass die Ein­wil­li­gung des Klägers mit der Ver­wen­dung sei­ner Bild­nis­se auch ei­ne Veröffent­li­chung der Fo­tos im In­ter­net ex­pli­zit um­fasst hat. Nach der Aus­sa­ge des Zeu­gen R... hat der Kläger ihm persönlich die Fo­tos auf ei­ner CD zum Zwe­cke der Ge­stal­tung des In­ter­net­auf­tritts über­bracht. Die Über­brin­gung ei­ner CD mit Da­ten­ma­te­ri­al für den In­ter­net­auf­tritt hat der Kläger selbst ein­geräumt. Er will je­doch mit dem Zeu­gen R... über die Fo­tos nicht ge­spro­chen ha­ben, nur über die Ge­stal­tung des Lo­gos.

Der Zeu­ge R... hat je­doch auf aus­drück­li­chen Vor­halt des Ge­rich­tes und an­sch­ließend noch­mals auf Vor­halt des Kläger­ver­tre­ters aus­drück­lich aus­ge­sagt, er ha­be mit dem Kläger zu­sam­men das Bild­ma­te­ri­al durch­ge­se­hen und die zu ver­wen­den­den Bil­der mit ihm zu­sam­men aus­gewählt. Man ha­be die Bil­der ge­mein­sam in sei­nem Büro durch­ge­se­hen. Für die Ent­wick­lung ei­nes Lo­gos sei er gar nicht zuständig ge­we­sen. Man ha­be nur darüber ge­spro­chen, dass das be­reits exis­tie­ren­de Lo­go auf die In­ter­net­sei­te zu la­den sein müss­te. So­weit der Kläger die­se Aus­sa­ge des Zeu­gen R... nicht für glaubwürdig, viel­mehr für wahr­heits­wid­rig hält, hat er auch nicht sub­stan­ti­iert dar­ge­legt, wor­aus sich Letz­te­res er­ge­ben soll. Al­lein die Tat­sa­che, dass geschäft­li­che Be­zie­hun­gen zwi­schen ei­nem Zeu­gen und ei­ner Par­tei be­ste­hen, lässt nicht die Schluss­fol­ge­rung zu, dass der­ar­ti­ge Zeu­gen per se lügen. Aus der in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung zur Ak­te ge­reich­ten E-Mail des Zeu­gen R... vom 23.02.2010 er­gibt sich- un­ge­ach­tet der Ver­spätungsrüge der Be­klag­ten – auch nicht an­satz­wei­se et­was, das die Rich­tig­keit der Aus­sa­ge des Zeu­gen R... vom 11.01.2010 zwin­gend in Fra­ge stel­len könn­te. Ab­ge­se­hen da­von, dass die E-Mail knapp ein­ein­halb Mo­na­te nach der Be­weis­auf­nah­me er­stellt wur­de, be­sagt sie in­halt­lich nichts in Be­zug auf die Be­weis­fra­ge.  

- 9 - 

c) Die Be­ru­fungs­kam­mer weist den Kläger je­doch ex­pli­zit auf Fol­gen­des hin: Der Kläger hat in die­sem Ver­fah­ren vor­ge­tra­gen, für die In­ter­net­ge­stal­tung sei der Geschäftsführer zuständig ge­we­sen, nicht er. Er sei ein­zig und al­lein im Zu­sam­men­hang mit der Über­brin­gung ei­ner Da­ten-CD Bo­te zwi­schen dem Geschäftsführer der Be­klag­ten so­wie Herrn R... ge­we­sen (Schrift­satz vom 16. Ju­li 2009, Sei­te 3 – Bl. 69 d. A.). Mit der Aus­wahl der Fo­tos für den In­ter­net­auf­trag ha­be er nichts zu tun ge­habt und sei hierüber auch nicht in­for­miert ge­we­sen.  

Das Ar­beits­ge­richt hat den Kläger in dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil be­reits dar­auf hin­ge-wie­sen, dass er aus­weis­lich der von ihm selbst in dem Ver­fah­ren 3 Ca 1151 d/04 er­stell­ten Lis­te über von ihm ver­rich­te­te Te­le­fo­na­te am 12.12.2003 und am 24. so­wie 25.02.2004 mit Herrn R... wie­der­holt te­le­fo­niert hat. Der Kläger selbst hat als The­ma die­ser Te­le­fo­na­te al­lein fünf­mal die The­ma­tik „In­ter­net“ an­ge­ge­ben. Die­se An­ga­ben wi­der­spre­chen dem pro­zes­sua­len Vor­brin­gen des Klägers im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren.  

Der Kläger hat mit Schrift­satz vom 16. Ju­li 2009 als An­la­ge K 15 (Bl. 72 d.A.) selbst ei­nen Aus­druck ei­ner un­ter an­de­rem an ihn ge­rich­te­ten E-Mail des Herrn F… S… vom 16.12.2003 mit dem Be­treff „ In­ter­net­ver­trieb C...“ zur Ak­te ge­reicht und ihm mit­ge­teilt wird, dass al­le Bil­der (Außen­auf­nah­men) an R... ge­schickt wur­den. Mit die­ser E-Mail wur­den zwei an­de­re E-Mails an ihn wei­ter­ge­lei­tet, in de­nen de­fi­ni­tiv eben­falls die Fo­tos, De­tails der Pro­duk­te und die ers­te Shop­sei­te erwähnt sind.  

Gleich­wohl be­haup­tet der Kläger, in Be­zug auf die In­ter­net­ge­stal­tung mit Fo­tos nicht in­vol­viert ge­we­sen zu sein und in­so­weit kei­ner­lei Kennt­nis von der Ver­wen­dung ge­habt zu ha­ben.  

Der Kläger hat aber darüber hin­aus in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung die Sit­zungs­nie­der­schrift der Ver­hand­lung vom 07.11.2006 in dem so­zi­al­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren S... AL .../.. zur Ak­te ge­reicht. In dem ge­nann­ten Ver­fah­ren ist aus­weis­lich die­ser Sit­zungs­nie­der­schrift ei­ne Be­weis­auf­nah­me durch­geführt wor­den. U. a. die Mut­ter des Klägers hat zu sei­ner Tätig­keit wie folgt aus­ge­sagt: 

- 10 -

„Ich ha­be in Er­in­ne­rung, dass mein Sohn sich um die Com­pu­ter gekümmert hat. … So­weit ich das be­ur­tei­len kann, hat er am Com­pu­ter ge­ses­sen und Fo­tos oder Bil­der ins In­ter­net ge­stellt. Er hat sich über­haupt dar­um gekümmert, dass et­was ins In­ter­net kommt.“
 


Vor die­sem Ge­samt­hin­ter­grund ist die Kam­mer da­von über­zeugt, dass die Fo­to­gra­fi­en des Klägers min­des­tens mit sei­ner Ein­wil­li­gung, wenn nicht gar un­ter sei­ner Mit­wir­kung in die Home­page der Be­klag­ten ge­stellt wor­den sind. Die Be­klag­te je­den­falls konn­te sein Han­deln nicht an­ders ver­ste­hen.  

3. Die­se Ein­wil­li­gung ist auch nicht durch das Aus­schei­den des Klägers mit Wir­kung ab 30.04.2004 weg­ge­fal­len.  

a) Ein Ein­verständ­nis ei­nes Ar­beit­neh­mers da­mit, dass der Ar­beit­ge­ber auf sei­ner Home­page ein ge­zielt und ge­mein­schaft­lich auf­ge­nom­me­nes Fo­to des Ar­beit­neh­mers veröffent­licht, er­lischt nicht oh­ne Wei­te­res au­to­ma­tisch im Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses, so­fern der Ar­beit­neh­mer nicht aus­drück­lich Ge­gen­tei­li­ges erklärt. Das gilt je­den­falls dann, wenn das Fo­to rei­nen Il­lus­tra­ti­ons­zwe­cken dient und kei­nen auf die in­di­vi­du­el­le Per­son des Ar­beit­neh­mers Be­zug neh­men­den In­halt trans­por­tiert (vgl. LAG Köln vom 10.07.2009 – 7 Ta 126/09 – zi­tiert nach Ju­ris).  

b) Der Kläger hat im Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses die Fra­ge des In­ter­net­auf­tritts zu kei­ner Zeit the­ma­ti­siert. Er hat al­ler­dings so­wohl im Zu­sam­men­hang mit dem ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren … Ca … d/.. als auch in dem so­zi­al­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren S... AL .../.. ei­ne Viel­zahl von Ansprüchen ge­genüber der Be­klag­ten gel­tend ge­macht. Die sich im In­ter­net be­find­li­chen Bil­der wur­den je­doch un­strei­tig nie­mals the­ma­ti­siert. An­ge­sichts des­sen durf­te die Be­klag­te schuld­los un­ter­stel­len, dass sich al­lein auf­grund der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Par­tei­en die ursprüng­li­che Ein­wil­li­gung des Klägers mit der Ver­wen­dung sei­ner Fo­tos auf der Home­page nicht ändern würde. Der Kläger hätte da­her die Ein­wil­li­gung aus­drück­lich wi­der­ru­fen müssen.  

4. Der Kläger hat auch nicht später sei­ne Ein­wil­li­gung wi­der­ru­fen. Ein Wi­der­ruf der er­teil­ten Ein­wil­li­gung mit Schrei­ben vom 11.07.2008 ist schon des­halb nicht er­folgt,  

- 11 -  

weil der Kläger den Zu­gang die­ses Schrei­bens bei der Be­klag­ten nicht hat nach­wei­sen können. Das Ein­schrei­ben war rückläufig. Das Te­le­fax wur­de an die fal­sche Fax-Num­mer ge­sen­det. 

In Be­zug auf den vor­ge­brach­ten Weg­fall der Ein­wil­li­gung durch Kla­ger­he­bung wird auf die zu­tref­fen­den ausführ­li­chen Ausführun­gen des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils ver­wie­sen.  

5. Auch der gel­tend ge­mach­te Aus­kunfts­an­spruch ge­genüber der Be­klag­ten steht dem Kläger nicht zu. Die Ausführun­gen des Klägers zur Per­son des Zeu­gen V... sind nicht ge­eig­net, des­sen Glaubwürdig­keit und des­sen Aus­sa­ge in Fra­ge zu stel­len. Der im Kam­mer­ter­min vom 11.01.2009 von Kläger­sei­te ge­stell­te An­trag, die dort über­reich­te CD durch ei­nen EDV-Sach­verständi­gen un­ter­su­chen zu las­sen, ist kei­ner Be­weis­auf­nah­me zugäng­lich. Ihm nach­zu­ge­hen, hieße ei­nen un­zulässi­gen Aus­for­schungs­be­weis führen. Der Kläger hat noch nicht ein­mal an­ge­ge­ben, was er un­ter Sach­verständi­gen­be­weis stel­len will.  

6. Aus den ge­nann­ten Gründen ist die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen wor­den. Die Be­ru­fung des Klägers war da­her zurück­zu­wei­sen. Auf die von der Be­klag­ten erklärte Auf­rech­nung kommt es da­her vor­lie­gend nicht mehr an. 

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 ZPO.  

Die Vor­aus­set­zun­gen des § 72 Abs. 2 ArbGG lie­gen nicht vor, so dass die Re­vi­si­on nicht zu­zu­las­sen war. Vor­lie­gend han­delt es sich aus­sch­ließlich um ei­ne Ein­zel­fall­ent­schei­dung.

gez. …

gez. …

gez. …

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 72/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880