Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Bewerbung, Diskriminierung: Entschädigung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 118/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.01.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Lübeck, Urteil vom 12.6.2012 - 6 Ca 323/12
Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, Urteil vom 22.11.2012 - 4 Sa 246/12
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


8 AZR 118/13
4 Sa 246/12
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Schles­wig-Hol­stein

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

23. Ja­nu­ar 2014

UR­TEIL

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 23. Ja­nu­ar 2014 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Brein­lin­ger, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Win­ter so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Burr und Dr. Mall­mann für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein vom 22. No­vem­ber 2012 - 4 Sa 246/12 - wird zurück­ge­wie­sen.


Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ei­ne Entschädi­gung, weil sich der Kläger we­gen sei­nes Al­ters bei ei­ner er­folg­lo­sen Stel­len­be­wer­bung be­nach­tei­ligt sieht.


Der 1969 ge­bo­re­ne Kläger schloss 1998 ein Stu­di­um der Be­triebs­wirt­schaft als Dipl.-Be­triebs­wirt (FH) ab. Zu­letzt war er von Sep­tem­ber 2010 bis Sep­tem­ber 2011 als Lehr­kraft ei­ner pri­va­ten Fach­ober­schu­le für die Fächer Be­triebs­wirt­schaft und Rech­nungs­we­sen, Volks­wirt­schafts­leh­re, Rechts­leh­re und Wirt­schafts­in­for­ma­tik beschäftigt.

Mit­te Sep­tem­ber 2011 wur­de in ei­nem On­line-Stel­len­por­tal ei­ne Stel­le für „PERSO­NAL­VER­MITT­LER (m/w) für un­se­re Nie­der­las­sung B“ aus­ge­schrie­ben. Im Be­wer­ber­pro­fil wur­de ua. „Ers­te Be­rufs­er­fah­rung im Dienst­leis­tungs­be­reich so­wie Kon­takt im Be­reich der Per­so­nal­aus­wahl“ vor­ge­se­hen. Als Be­wer­ber­vor­tei­le wur­den ua. aus­drück­lich ge­nannt ei­ne „Be­rufs­er­fah­rung: 1 bis 2 Jah­re“ und als Kar­rie­re­sta­tus „Be­rufs­ein­stei­ger“.


Gemäß der Stel­len­aus­schrei­bung soll­te die Be­wer­bung per E-Mail un­ter An­ga­be der Ein­kom­mens­vor­stel­lung an kar­rie­re@u-per­so­nal.de oder per Post an „U N GmbH“, Frau B, H Straße 1, A, ge­sen­det wer­den. Hin­sicht­lich et­wai­ger „Kon­tak­t­in­for­ma­tio­nen für Be­wer­ber“ wur­de am En­de der Stel­len­aus­schrei­bung ei­ne „U GmbH“, Frau B, H Straße 1, A, ge­nannt.


Sein auf den 26. Sep­tem­ber 2011 da­tier­tes Be­wer­bungs­schrei­ben über­mit­tel­te der Kläger am 25. Sep­tem­ber 2011 nebst An­la­gen an die in der Aus­schrei­bung an­ge­ge­be­ne E-Mail-Adres­se. Das Be­wer­bungs­schrei­ben selbst
 


- 3 -

war da­bei an die „U GmbH“ un­ter der an­ge­ge­be­nen Adres­se ge­rich­tet. Als Ge­halts­vor­stel­lung teil­te er ei­nen Be­trag iHv. 3.600,00 Eu­ro mo­nat­lich mit.


Am 5. Ok­to­ber 2011 er­hielt der Kläger von „B“ (KB@u-per­so­nal.de) per E-Mail die Ab­sa­ge auf sei­ne Be­wer­bung. Un­ter­zeich­net war die­se E-Mail mit fol­gen­den An­ga­ben:


„Mit freund­li­chen Grüßen
B
Re­gio­na­le Per­so­nal­re­fe­ren­tin

U N GmbH H

Straße 1

A

Te­le­fon: +49(0)

Te­le­fax: +49(0)

Mo­bil: +49(0)


In­ter­net: www.u-per­so­nal.de

E-Mail: kb@u-per­so­nal.de“.

Mit Schrei­ben vom 9. No­vem­ber 2011 wand­te sich der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Klägers an die Be­klag­te, al­so die „U N GmbH“, ver­lang­te ei­ne Entschädi­gung nach AGG iHv. 16.000,00 Eu­ro und mach­te Er­satz des ma­te­ri­el­len Scha­dens so­wie ei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch gel­tend. Dies lehn­te die Be­klag­te mit ei­nem auf ih­rem Brief­bo­gen ver­fass­ten Schrei­ben vom 30. No­vem­ber 2011 ab, wo­bei sie ausführ­te, der Kläger ha­be sich „bei der U N GmbH als Per­so­nal­ver­mitt­ler be­wor­ben“.


Mit ei­ner Kla­ge vom 8. Fe­bru­ar 2012, am glei­chen Tag beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen, mach­te der Kläger ei­nen An­spruch auf an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung, die 16.000,00 Eu­ro nicht un­ter­schrei­ten soll­te, ge­richt­lich gel­tend. Dar­auf reich­te die­sel­be Syn­di­ka, die zu­vor un­ter der Fir­ma der Be­klag­ten den Entschädi­gungs­an­spruch ab­ge­lehnt hat­te, un­ter dem 20. Fe­bru­ar 2012, nun-mehr aber un­ter der Fir­ma „U GmbH“ mit Sitz in M, ein Schrei­ben beim Ar­beits­ge­richt ein, dem­zu­fol­ge der Kläger sich nicht bei der Be­klag­ten, son­dern bei der recht­lich selbstständi­gen Schwes­ter­ge­sell­schaft „U GmbH“ mit Sitz in M für de-
 


- 4 -

ren Stand­ort in B be­wor­ben ha­be. So­mit ha­be der Kläger die fal­sche Ge­sell­schaft ver­klagt. Ei­ne Um­stel­lung sei­ner Kla­ge nahm der Kläger nicht vor.


Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Be­klag­te sei pas­siv­le­gi­ti­miert und rich­ti­ge An­spruchs­geg­ne­rin des von ihm gel­tend ge­mach­ten Entschädi­gungs­an­spruchs. Er ha­be sich je­den­falls nicht auf ei­ne Stel­le be­wor­ben, die der U GmbH mit Sitz in M zu­zu­ord­nen sei. Da­ge­gen spre­che be­reits der ge­sam­te vor­pro­zes­sua­le Schrift­wech­sel, in dem sich die Be­klag­te als po­ten­ti­el­le Ar­beit­ge­be­rin auf­geführt ha­be. Im Übri­gen müsse sich die Be­klag­te auch aus Rechts­schein­ge­sichts­punk­ten als pas­siv­le­gi­ti­miert be­han­deln las­sen. Es ha­be nir­gend­wo An­klang ge­fun­den, dass die Be­klag­te le­dig­lich als Per­so­nal­ver­mitt­le­rin für ih­re Schwes­ter­ge­sell­schaft auf­ge­tre­ten sei. Sie, die Be­klag­te, könne sich nicht zu je­dem Zeit­punkt ei­ner In­an­spruch­nah­me im Nach­hin­ein ent­zie­hen, in­dem sie ein­fach vor­ge­be, nicht die rich­ti­ge Be­klag­te zu sein.


Der Kläger hat be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung in Geld zu zah­len, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wer­de, je­doch den Be­trag von 16.000,00 Eu­ro nicht un­ter­schrei­ten sol­le, nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz hier­aus seit dem 1. De­zem­ber 2011.


Ih­ren An­trag auf Kla­ge­ab­wei­sung hat die Be­klag­te vor­ran­gig da­mit be­gründet, dass ihr die Pas­siv­le­gi­ti­ma­ti­on feh­le. Der Entschädi­gungs­an­spruch gemäß § 15 Abs. 2 AGG sei nur ge­gen den „po­ten­ti­el­len Ar­beit­ge­ber“ zu rich­ten. Be­reits aus der Stel­len­aus­schrei­bung ha­be sich un­ter der Über­schrift „Kon­tak­t­in­for­ma­tio­nen für Be­wer­ber“ die aus­drück­li­che Be­nen­nung der Fir­ma U GmbH er­ge­ben. Die­se und nur die­se Ge­sell­schaft mit Sitz in M ha­be po­ten­ti­ell Ar­beit­ge­be­rin sein sol­len und wol­len. Sie selbst - die Be­klag­te - un­ter­hal­te auch kei­ne Nie­der­las­sung in B, dem Stand­ort, für den die Stel­le aus­ge­schrie­ben wor­den sei. Die dor­ti­ge Nie­der­las­sung wer­de aus­sch­ließlich von der U GmbH geführt. Dies er­ge­be sich auch aus dem In­ter­net­auf­tritt.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Die Be­ru­fung des Klägers blieb vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt oh­ne Er­folg. Mit der vom Be­ru­fungs­ge­richt


- 5 -

zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger den von ihm gel­tend ge­mach­ten Entschädi­gungs­an­spruch wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on des Klägers ist un­be­gründet, weil die Kla­ge un­be­gründet ist. Den Entschädi­gungs­an­spruch nach § 15 Abs. 2 AGG kann der Kläger nicht ge­gen die Be­klag­te rich­ten, da die­se nicht Ar­beit­ge­be­rin iSd. § 6 Abs. 2 Satz 1 AGG in Verb. mit § 6 Abs. 1 Satz 2 AGG war bzw. wer­den soll­te.


A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne Ent­schei­dung im We­sent­li­chen wie folgt be­gründet: Der Entschädi­gungs­an­spruch nach § 15 Abs. 2 AGG rich­te sich aus­sch­ließlich ge­gen den po­ten­ti­el­len oder tatsächli­chen Ar­beit­ge­ber. Dies sei er­kenn­bar die „U GmbH“ mit Sitz in M. Die Be­klag­te da­ge­gen wäre nicht Ar­beit­ge­be­rin des Klägers ge­wor­den. Ih­re Vor­ge­hens­wei­se sei zwar un­durch­sich­tig ge­we­sen, da sie den ge­sam­ten vor­pro­zes­sua­len Schrift­ver­kehr geführt und den Kläger da­bei nicht dar­auf hin­ge­wie­sen ha­be, nicht po­ten­ti­el­ler Ar­beit­ge­ber zu sein. Be­reits die Aus­schrei­bung ha­be aber Hin­wei­se auf die „U GmbH“ en­t­hal¬tn. An die­se ha­be der Kläger auch sein ei­gent­li­ches Be­wer­bungs­schrei­ben adres­siert. Der Stand­ort B, für den aus­ge­schrie­ben wor­den sei, gehöre zur „U GmbH“. Dies ge­he aus dem In­ter­net­auf­tritt her­vor. Die Be­klag­te da­ge­gen ha­be kei­ne Nie­der­las­sung in B. Der Entschädi­gungs­an­spruch nach § 15 Abs. 2 AGG rich­te sich nur ge­gen po­ten­ti­el­le Ar­beit­ge­ber, nicht ge­gen bloße Per­so­nal­ver­mitt­ler wie die Be­klag­te. Ge­gen die­se be­ste­he ggf. ein Aus­kunfts­an­spruch. Im Zwei­fel be­gin­ne die Aus­schluss­frist des § 15 Abs. 4 AGG für die Gel­tend­ma­chung des Entschädi­gungs­an­spruchs erst nach Klärung der Iden­tität des po­ten­ti­el­len Ar­beit­ge­bers. Die Be­klag­te haf­te auch nicht nach § 164 BGB, der nur auf Wil­lens­erklärun­gen An­wen­dung fin­de. Die Ab­leh­nung ei­ner Be­wer­bung sei ein rein tatsäch­li­cher Vor­gang.

B. Die zulässi­ge Re­vi­si­on ist nicht be­gründet. Das Be­ru­fungs­ur­teil hält im Er­geb­nis ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung stand.


- 6 -

I. Die zulässi­ge Kla­ge ist un­be­gründet. Für den ge­gen die Be­klag­te gel­tend ge­mach­ten Entschädi­gungs­an­spruch fehlt es be­reits an ih­rer Pas­siv­le­gi­ti­ma­ti­on, da sie nicht po­ten­ti­el­le Ar­beit­ge­be­rin des sich be­wer­ben­den Klägers war bzw. wer­den soll­te.


1. Der persönli­che An­wen­dungs­be­reich des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) ist eröff­net. Der Kläger ist als Be­wer­ber „Beschäftig­ter“ im Sin­ne des Ge­set­zes. Gemäß § 6 Abs. 1 Satz 2 Alt. 1 AGG gel­ten als Beschäftig­te auch Be­wer­be­rin­nen und Be­wer­ber für ein Beschäfti­gungs­verhält­nis.


Für den Be­wer­ber­be­griff kommt es nicht dar­auf an, ob der Be­wer­ber für die aus­ge­schrie­be­ne Tätig­keit ob­jek­tiv ge­eig­net ist (vgl. BAG 13. Ok­to­ber 2011 - 8 AZR 608/10 - Rn. 18, AP AGG § 15 Nr. 9 = EzA AGG § 15 Nr. 16). Die ob­jek­ti­ve Eig­nung ei­nes Be­wer­bers ist viel­mehr für die Fra­ge be­deut­sam, ob ei­ne „ver­gleich­ba­re Si­tua­ti­on“ iSd. § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG vor­liegt (vgl. BAG 7. April 2011 - 8 AZR 679/09 - Rn. 29, AP AGG § 15 Nr. 6 = EzA AGG § 15 Nr. 13).


2. Die Be­klag­te ist je­doch nicht pas­siv­le­gi­ti­miert. 


a) Nach § 6 Abs. 2 Satz 1 AGG ist Ar­beit­ge­ber im Sin­ne des Ge­set­zes, wer „Per­so­nen nach Ab­satz 1“ des § 6 AGG beschäftigt. Ar­beit­ge­ber ist auch der­je­ni­ge, der um Be­wer­bun­gen für ein von ihm an­ge­streb­tes Beschäfti­gungs­verhält­nis bit­tet oder nach­sucht (st. Rspr., vgl. BAG 21. Ju­ni 2012 - 8 AZR 188/11 - Rn. 18, BA­GE 142, 143 = AP AGG § 15 Nr. 12 = EzA AGG § 15 Nr. 20; 13. Ok­to­ber 2011 - 8 AZR 608/10 - Rn. 19, EzA AGG § 15 Nr. 16; 19. Au­gust 2010 - 8 AZR 370/09 - Rn. 23).


Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat fest­ge­stellt, dass nicht die Be­klag­te, son­dern ih­re Schwes­ter­ge­sell­schaft „U GmbH“ Ar­beit­ge­be­rin iSv. § 6 Abs. 2 Satz 1 AGG war. Die­se Ge­sell­schaft mit Sitz in M hat nach den Fest­stel­lun­gen des Be­ru­fungs­ge­richts al­lein den Stand­ort in B, wo sich die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le be­fand, auf die sich der Kläger be­wor­ben hat. Die­se Fest­stel­lun­gen sind nicht durch ei­ne Ver­fah­rensrüge an­ge­grif­fen und für den Se­nat bin­dend (§ 559 Abs. 2 ZPO).


- 7 -

b) Für die Gel­tend­ma­chung ei­nes Entschädi­gungs­an­spruchs nach § 15 Abs. 2 AGG ist der po­ten­ti­el­le Ar­beit­ge­ber nach § 6 Abs. 2 Satz 1 AGG, der die Stel­le aus­ge­schrie­ben und Be­wer­bun­gen dafür er­be­ten hat, der rich­ti­ge An­spruchs­geg­ner.


aa) Dem Wort­laut des Ge­set­zes nach wird zwar in § 15 Abs. 2 AGG der An­spruchs­geg­ner nicht ge­nannt, an­ders als in Abs. 1 der Norm. Sys­te­ma­tisch kann je­doch der An­spruchs­geg­ner ei­nes Entschädi­gungs­an­spruchs nach § 15 Abs. 2 AGG nur der Ar­beit­ge­ber sein. § 15 AGG be­han­delt aus­sch­ließlich Ansprüche, die sich aus Pflicht­verstößen des Ar­beit­ge­bers er­ge­ben können. Ansprüche ge­gen Drit­te sieht der Ge­setz­ge­ber dort nicht vor.

bb) Dem ent­spricht die Ent­ste­hungs­ge­schich­te der Norm und de­ren Sinn und Zweck. Zur Gewähr­leis­tung ei­nes tatsächli­chen und wirk­sa­men Rechts­schut­zes streb­te der Ge­setz­ge­ber „ei­ne wirk­lich ab­schre­cken­de Wir­kung ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber“ an. Der An­spruch auf Entschädi­gung nach § 15 Abs. 2 AGG soll „die For­de­run­gen der Richt­li­ni­en so­wie der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes nach ei­ner wirk­sa­men und ver­schul­dens­un­abhängig aus­ge­stal­te­ten Sank­ti­on bei Ver­let­zung des Be­nach­tei­li­gungs­ver­bo­tes durch den Ar­beit­ge­ber“ erfüllen (BT-Drs. 16/1780 S. 38).


cc) Der Ar­beit­ge­ber, der ge­gen ein Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot verstößt, soll in An­spruch ge­nom­men wer­den können, oh­ne dass die Vor­aus­set­zung des Ver­schul­dens vor­lie­gen muss (vgl. EuGH 22. April 1997 - C-180/95 - [Draehm­pa­ehl] Slg. 1997, I-2195). Es ist da­bei die Ent­schei­dung der Mit­glied­staa­ten, Verstöße ge­gen Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te mit ei­ner Sank­ti­on zu be­le­gen, die sich im Rah­men zi­vil­recht­li­cher Haf­tung be­wegt. Der Kläger hat die Be­klag­te we­gen ei­ner Be­nach­tei­li­gung bei der Be­wer­bung um ein Ar­beits­verhält­nis in An­spruch ge­nom­men. Ei­ne Be­nach­tei­li­gung im Zi­vil­rechts­ver­kehr hat er nicht dar­ge­legt, ei­ne Entschädi­gung iSv. § 21 Abs. 2 Satz 3 AGG hat er, un­be­scha­det der Fra­ge des dafür zulässi­gen Rechts­we­ges nicht gel­tend ge­macht.


dd) Für ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch nach § 15 Abs. 2 AGG ist auch nach dem Schrift­tum der „Ar­beit­ge­ber“ der rich­ti­ge An­spruchs­geg­ner (Däubler/


- 8 -

Bertz­bach/Dei­nert AGG 3. Aufl. § 15 Rn. 45, 145; Adom­eit/Mohr AGG 2. Aufl. § 15 Rn. 3; Mei­nel/Heyn/Herms AGG 2. Aufl. § 15 Rn. 8 f.; Voigt in Schleu­se­ner/Suckow/Voigt AGG 4. Aufl. § 15 Rn. 28; Pa­landt/Wei­den­kaff 73. Aufl. § 15 AGG Rn. 1, 6). Ins­be­son­de­re be­gründen § 15 Abs. 1 und Abs. 2 AGG kei­ne Ansprüche ge­gen Per­so­nal­be­ra­tungs­un­ter­neh­men (vgl. Adom­eit/ Mohr FS Kreutz 2010 S. 3 ff.; Stof­fels RdA 2009, 204, 207), selbst wenn der Per­so­nal­ver­mitt­ler die endgülti­ge Aus­wahl in al­lei­ni­ger Ver­ant­wor­tung durchführt (Voigt in Schleu­se­ner/Suckow/Voigt aaO).


II. Über mögli­che Ansprüche des Klägers auf Er­satz sei­nes Vermögens­scha­dens ge­gen die Be­klag­te ist vor­lie­gend nicht zu ent­schei­den, da Ge­gen­stand des Rechts­streits aus­sch­ließlich der vom Kläger gel­tend ge­mach­te Entschädi­gungs­an­spruch ist. So­weit sich die­ser, wie im Fal­le der Be­klag­ten, nicht ge­gen ei­nen Ar­beit­ge­ber iSv. § 6 Abs. 2 Satz 1 AGG rich­ten soll, ist dafür kei­ne ge­setz­li­che Grund­la­ge er­sicht­lich (§ 253 Abs. 1 BGB). Ins­be­son­de­re ist der Kläger durch das Ver­hal­ten der Be­klag­ten nicht in ei­nem sei­ner in § 253 Abs. 2 BGB ge­nann­ten Rechtsgüter ver­letzt wor­den.


III. Ei­ne Haf­tung der Be­klag­ten als Ver­tre­te­rin oh­ne Ver­tre­tungs­macht, § 179 BGB, oder we­gen ei­nes von ihr ge­setz­ten Rechts­scheins führt nicht zu ei­nem An­spruch auf Entschädi­gung, son­dern al­len­falls auf Er­satz des ma­te­ri­el­len Scha­dens.


Für ei­ne Ana­lo­gie fehlt es an ei­ner plan­wid­ri­gen Re­ge­lungslücke und ins­be­son­de­re ei­ner ver­gleich­ba­ren In­ter­es­sen­la­ge. Der Entschädi­gungs­an­spruch aus § 15 Abs. 2 AGG soll sich ge­gen den po­ten­ti­el­len Ar­beit­ge­ber, nicht ge­gen ei­nen Drit­ten rich­ten. So­weit der Ar­beit­ge­ber nicht be­kannt ist, steht in­so­weit dem ab­ge­lehn­ten Be­wer­ber ein Aus­kunfts­an­spruch zu (LAG Ber­lin 30. März 2006 - 10 Sa 2395/05 - Rn. 26). Außer­dem be­ginnt die Frist des § 15 Abs. 4 Satz 1 AGG im Fal­le ei­ner Be­wer­bung erst dann zu lau­fen, wenn der Be­wer­ber von „der“ Ab­leh­nung Kennt­nis er­langt, wo­zu auch gehört, wer ihn als Ar­beit­ge­ber ab­ge­lehnt hat. Auch in­so­weit ist der wirk­sa­me Schutz vor Dis­kri­mi­nie­run­gen nicht in­fra­ge ge­stellt.
 


- 9 -

C. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO. 


Hauck 

Brein­lin­ger 

Win­ter

Burr 

Mall­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 118/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880