Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Haftung des Arbeitnehmers, Haftung: Auszubildender
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 13 Sa 269/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.08.2013
   
Leit­sätze:

- Das Wer­fen ei­nes Wucht­ge­wichts für Au­to­rei­fen in ei­ner Kfz-Werk­statt ist kei­ne be­trieb­li­che Tätig­keit. Für die da­durch ent­stan­de­ne Au­gen­ver­let­zung ei­nes Ar­beits­kol­le­gen haf­tet der Ar­beit­neh­mer in vol­lem Um­fang.

- Zu den Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Schmer­zens­geld­ren­te

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 24.01.2013, 19 Ca 4510/12
   

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten um Schmer­zens­geld­ansprüche so­wie um die Fest­stel­lung ei­ner Scha­dens­er­satz­pflicht des Be­klag­ten.

Der am 29. Mai 1993 ge­bo­re­ne Kläger war eben­so wie der – z. Zt. ar­beits­lo­se und über kei­ne er­heb­li­chen Geld­mit­tel verfügen­de - Be­klag­te in der ers­ten Jah­reshälf­te 2011 als Aus­zu­bil­den­der bei der A GmbH und Co. KG beschäftigt, die in B ei­nen Kfz-Han­del nebst Werk­statt und da­zu­gehöri­gem La­ger un­terhält. Das La­ger des Aus­bil­dungs­be­trie­bes be­steht aus ei­ner Rei­he von Räum­lich­kei­ten, die auf meh­re­re Eta­gen ver­teilt sind. Im 3. Stock be­fin­det sich ein recht­eckig ge­schnit­te­ner Raum, in dem ei­ne Ma­schi­ne zum Aus­wuch­ten von Au­torädern auf­ge­stellt ist. Sie be­fin­det sich an ei­nem En­de des Ar­beits­rau­mes. Am an­de­ren En­de be­fin­den sich Durchgänge zu an­gren­zen­den Räum­en so­wie der Zu­gang zu ei­nem Auf­zug. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf die Skiz­ze auf Bl. 71 d.A. so­wie die Licht­bil­der auf Bl 73 und 74 d.A. ver­wie­sen.

Am Mor­gen des 24. Fe­bru­ar 2011 be­fan­den sich der Kläger, der Be­klag­te, der Zeu­ge C und der Zeu­ge D ge­gen 08.15 Uhr gleich­zei­tig im Ar­beits­raum. Der Be­klag­te stand an der Wucht­ma­schi­ne, der Kläger am an­de­ren En­de des Rau­mes in der Nähe der Auf­zugstür. Die Dis­tanz ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig. Der Be­klag­te warf so­dann oh­ne Vor­war­nung ein ca. 10 Gramm schwe­res sog. Wucht­ge­wicht aus Alu­mi­ni­um durch den Ar­beits­raum. Die­ses traf den Kläger am lin­ken Au­ge, am Au­gen­lid und an der lin­ken Schläfe. Der Kläger trug ei­ne Horn­haut­ver­let­zung so­wie ei­ne Ober­lid­rand­ver­let­zung da­von und wur­de in ei­ne Au­gen­kli­nik ver­bracht, wo er sich bis zum 03. März 2011 ei­ner sta­ti­onären Be­hand­lung (ein­sch­ließlich ope­ra­ti­ver Ver­sor­gung) un­ter­zog.

Nach die­sem Vor­fall mach­te der Kläger an­walt­lich ver­tre­ten Scha­dens­er­satz­ansprüche ge­genüber dem Be­klag­ten gel­tend. Des­sen Haft­pflicht­ver­si­che­rung wies die Ansprüche mit Schrei­ben vom 03. Mai 2011, wel­ches der da­ma­li­gen Rechts­anwältin des Klägers am 05. Mai 2011 zu­ging, zurück.

Am 29. Sep­tem­ber 2011 wur­de der Kläger er­neut in ei­ner Au­gen­kli­nik un­ter­sucht. Der Zu­stand des lin­ken Au­ges nach der am 24. Fe­bru­ar 2011 ent­stan­de­nen Horn­haut­ver­let­zung und der dar­auf­hin durch­geführ­ten Horn­haut­naht wur­den un­ter­sucht. Der Be­fund enthält An­ga­ben zur Exis­tenz ei­ner Horn­haut­nar­be, ei­ner zu­neh­men­den Vi­sus­ver­schlech­te­rung so­wie ei­ner Lin­s­entrübung. Der Kläger würde über die Möglich­keit und die Ri­si­ken ei­ner Ka­ta­rak­t­ope­ra­ti­on hin­ge­wie­sen. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf Bl. 12f. d.A. ver­wie­sen. Am 21. De­zem­ber 2011 ließ sich der Kläger au­genärzt­lich zum Zwe­cke der Er­stel­lung ei­nes sog. ers­ten Ren­ten­gut­ach­tens für die Be­rufs­ge­nos­sen­schaft Holz und Me­tall un­ter­su­chen. Es wur­den insb. ei­ne mas­si­ve Seh­ver­min­de­rung am lin­ken Au­ge, das Vor­lie­gen ei­ner Horn­haut­nar­be so­wie das Feh­len räum­li­chen Seh­vermögens at­tes­tiert. We­gen der Ein­zel­hei­ten des Ren­ten­gut­ach­tens, wel­ches am 06. Fe­bru­ar 2012 er­stellt wur­de, wird auf Bl. 16ff. d.A. ver­wie­sen. Vom 21. bis 25. März 2012 be­fand sich der Kläger er­neut in sta­ti­onärer Be­hand­lung in ei­ner Au­gen­kli­nik. Er un­ter­zog sich ei­nem wei­te­ren ope­ra­ti­ven Ein­griff am lin­ken Au­ge, bei dem ei­ne Kunst­lin­se (Hin­ter­kam­mer­lin­se) ins lin­ke Au­ge ein­ge­setzt wur­de. Ihm wur­de mit­ge­teilt, dass trotz kom­pli­ka­ti­ons­lo­sen Ver­laufs der Ope­ra­ti­on auf­grund der Horn­haut­nar­be ei­ne Vi­sus­ein­schränkung ver­blei­ben wer­de. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf Bl. 14f. d.A. ver­wie­sen.

Die Be­rufs­ge­nos­sen­schaft Holz und Me­tall zahlt dem Kläger seit dem 01. Ju­li 2011 auf­grund des Vor­falls ei­ne mo­nat­li­che Ren­te in Höhe von EUR 204,40.

Der hat Kläger be­haup­tet, der Be­klag­te ha­be das Wucht­ge­wicht am 24. Fe­bru­ar 2011 aus ei­ner Dis­tanz von ca. 13 Me­tern auf ihn ge­wor­fen. Der Wurf sei mit gehöri­ger Kraft er­folgt, da an­ders die Wei­te des Wurfs nicht hätte er­reicht wer­den können. Der Be­klag­te ha­be sich ge­genüber dem Zeu­gen C da­hin­ge­hend geäußert, dass er sich vom Kläger gestört gefühlt und des­halb den Wurf aus­geführt ha­be. Der Kläger hat wei­ter be­haup­tet, der Be­klag­te ha­be das Wucht­ge­wicht ge­zielt in Rich­tung sei­nes Kop­fes ge­wor­fen.

Sämt­li­che in den von ihm vor­ge­leg­ten ärzt­li­chen Be­rich­ten dia­gnos­ti­zier­ten Be­ein­träch­ti­gun­gen sei­nes lin­ken Au­ges gin­gen al­lein auf die durch den Be­klag­ten am 24. Fe­bru­ar 2011 zu­gefügte Ver­let­zung zurück. Vor die­ser Ver­let­zung sei bei ihm zu kei­ner Zeit das Vor­lie­gen ei­nes Grau­en Stars dia­gnos­ti­ziert wor­den. Auch ha­be er vor der Ver­let­zung den für das Ab­sol­vie­ren der Führer­schein­prüfung er­for­der­li­chen Seh­test am 05. Ju­ni 2010 oh­ne wei­te­res be­stan­den.

Der Kläger hat außer­dem be­haup­tet, er ha­be sich am 29. Au­gust 2012 ei­nem äußerst schmerz­haf­ten La­ser-Ein­griff we­gen Ein­trübung der am 21. März 2012 ein­ge­setz­ten Kunst­lin­se un­ter­zie­hen müssen. Am 05. Sep­tem­ber 2012 ha­be ein wei­te­rer schmerz­haf­ter Ein­griff mit La­ser­tech­nik statt­ge­fun­den. Ei­ne Nach­un­ter­su­chung sei am 12. Sep­tem­ber 2012 er­folgt. Die Zu­kunfts­pro­gno­sen für ei­ne Hei­lung des ver­letz­ten Au­ges sei­en ungüns­tig. Es dro­he ei­ne Über­be­las­tung des rech­ten Au­ges, was zu wei­te­ren Pro­ble­men führen könne. Ver­let­zungs­pro­fil und Scha­dens­bild ließen sich noch im­mer nicht ab­sch­ließend be­ur­tei­len und be­wer­ten.

Der Kläger hat die An­sicht ver­tre­ten, dass ihm ein Schmer­zens­geld in Höhe von min­des­tens EUR 175.000,- von dem Be­klag­ten zu­ste­he.

Der Kläger hat be­an­tragt,

1. den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an ihn ein Schmer­zens­geld, des­sen Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird, nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über den Ba­sis­zins­satz seit dem 5. Mai 2012 zu zah­len;
2. den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an ihn ei­ne mo­nat­li­che Ren­te zu zah­len, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird;
3. fest­zu­stel­len, dass der Be­klag­te ver­pflich­tet ist, ihm al­len wei­te­ren, über die nach Zif­fer 1 be­gehr­ten An­spruch hin­aus­ge­hen­den Scha­den aus dem Vor­fall vom 24. Fe­bru­ar 2011 zu er­set­zen, so­weit die Scha­dens­er­satz­ansprüche nicht auf So­zi­al­ver­si­che­rungs­träger oder sons­ti­ge Drit­te über­ge­gan­gen sind.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt,

Die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Be­klag­te hat be­haup­tet, es ha­be ein Auf­fang­behält­nis für die Wucht­ge­wich­te ge­fehlt. Da­her ha­be man die­se Ge­wich­te nach dem Ent­fer­nen fal­len­ge­las­sen bzw. zur Sei­te oder nach hin­ten ge­wor­fen, sie abends zu­sam­men­ge­kehrt und ent­sorgt. Er selbst ha­be sich am Mor­gen des 24. Fe­bru­ar 2011 eben­so ver­hal­ten und - als er von der rech­ten Sei­te aus über die Wucht­ma­schi­ne ge­beugt war - das Wucht­ge­wicht, das den Kläger traf, hin­ter sich ge­wor­fen, oh­ne den Kläger vor­her wahr­ge­nom­men zu ha­ben. Der Wurf sei we­der ge­zielt noch mit großer Wucht er­folgt. Er ha­be auch nicht da­mit ge­rech­net, dass er ei­ne Per­son tref­fen wer­de oder auch nur tref­fen könne. Viel­mehr ha­be er sich kei­ne Ge­dan­ken über sein Ver­hal­ten ge­macht, da es sich um ei­ne alltägli­che Hand­lungs­wei­se ge­han­delt ha­be.

Das Ar­beits­ge­richt hat Be­weis er­ho­ben durch die Ver­neh­mung der Zeu­gen D und C. We­gen des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me wird auf Bl. 68 ff. d.A. ver­wie­sen.

Durch Ur­teil vom 24. Ja­nu­ar 2013 hat das Ar­beits­ge­richt dem Kläger 10.000,00 € Schmer­zens­geld zu­ge­bil­ligt und fest­ge­stellt, dass der Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger al­len wei­te­ren Scha­den aus dem zi­tier­ten Scha­dens­er­eig­nis zu er­set­zen, so­weit der An­spruch nicht auf Drit­te über­ge­gan­gen ist. Im Übri­gen hat es die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Be­gründet hat das Ar­beits­ge­richt dies im We­sent­li­chen da­mit, dass der Be­klag­te selbst für die fahrlässig ver­ur­sach­te Körper­ver­let­zung des Klägers haf­te, weil der Scha­den nicht durch ei­ne be­trieb­li­che Tätig­keit ver­ur­sacht wor­den sei. Die an­ge­mes­se­ne Höhe des Schmer­zens­gel­des lie­ge bei 10.000,00 €. Ei­ne Schmer­zens­geld­ren­te ne­ben die­ser Sum­me kom­me nicht in Be­tracht. Das Fest­stel­lungs­be­geh­ren sei be­gründet, weil wei­te­re ge­sund­heit­li­che Be­ein­träch­ti­gun­gen beim Kläger nicht aus­zu­sch­ließen sei­en. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf Tat­be­stand und Ent­schei­dungs­gründe des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils ver­wie­sen (Bl. 76 – 84 Rück­sei­te d. A.).

Ge­gen die­ses dem Kläger am 19. Fe­bru­ar 2013 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die­ser mit ei­nem am 06. März 2013 beim er­ken­nen­den Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach recht­zei­tig be­an­trag­ter Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis 19. Mai 2013 mit ei­nem am
16. Mai 2013 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.

Der Be­klag­te hat nach Zu­stel­lung des Ur­teils am 19. Fe­bru­ar 2013 eben­falls mit ei­nem am 19. März 2013 beim er­ken­nen­den Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach recht­zei­tig be­an­trag­ter Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis 19. Mai 2013 mit ei­nem am
17. Mai 2013 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.

Der Kläger wie­der­holt und ver­tieft sein erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen im Um­fang sei­ner Be­ru­fung. Die er­lit­te­nen Ver­let­zun­gen und die zukünf­ti­gen Schmer­zen recht­fer­tig­ten ein höhe­res Schmer­zens­geld und auch ei­ne Schmer­zens­geld­ren­te. Es droh­ten ei­ne fort­schrei­ten­de Seh­ver­schlech­te­rung und wei­te­re schmerz­haf­te ope­ra­ti­ve Ein­grif­fe am Au­ge. Der Be­klag­te ha­be wis­sen können, dass er mit sei­nem Wurf je­man­den tref­fen und ver­let­zen könn­te.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 24. Ja­nu­ar 2013 – 19 Ca 4510/12 – teil­wei­se ab­zuändern und
1. den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, ihm ein Schmer­zens­geld, des­sen Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird, nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 05. Mai 2011 zu zah­len, abzüglich durch erst­in­stanz­li­ches Ur­teil zu­ge­spro­che­ne 10.000,00 € nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 05. Mai 2011;
2. den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, ihm ei­ne mo­nat­li­che Ren­te zu zah­len, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird.

Der be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen,

und wei­ter im We­ge ei­ge­ner Be­ru­fung das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 24. Ja­nu­ar 2013 – 19 Ca 4510/12 – ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung des Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen.

Der Be­klag­te ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil, was die Ab­wei­sung der Schmer­zens­geld­ren­te be­trifft. Er, der Be­klag­te, schul­de darüber hin­aus auch kein Schmer­zens­geld und haf­te auch nicht für die zukünf­ti­gen Schäden des Klägers, weil er das Wucht­ge­wicht, wie in dem Be­trieb üblich, acht­los hin­ter sich ge­wor­fen ha­be. Ei­nen Streit mit dem Kläger ha­be es nicht ge­ge­ben. Die Flug­bahn des Wucht­ge­wichts sei nicht ge­nau er­mit­telt wor­den. Er ha­be nie­man­den ver­let­zen wol­len und auch nicht da­mit rech­nen können, dass er beim Weg­wer­fen des Wucht­ge­wichts je­man­den trifft. Der ver­lang­te Schmer­zens­geld­be­trag sei je­den­falls über­setzt. Spätfol­gen sei­en nicht dar­ge­legt. Da­mit sei auch das Fest­stel­lungs­be­geh­ren nicht ge­recht­fer­tigt.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en im zwei­ten Rechts­zug wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf die Nie­der­schrift der Be­ru­fungs­ver­hand­lung vom 20. Au­gust 2013 Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die gemäß den §§ 8 Abs. 2 ArbGG ; 511 ZPO an sich statt­haf­ten Be­ru­fun­gen der Par­tei­en be­geg­nen hin­sicht­lich des Wer­tes des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des ( § 64 Abs. 2 ArbGG ) kei­nen Be­den­ken. Sie sind nach Maßga­be der im Tat­be­stand mit­ge­teil­ten Da­ten form- und frist­ge­recht ein­ge­legt so­wie recht­zei­tig und ord­nungs­gemäß be­gründet wor­den ( §§ 66 Abs. 1 ArbGG ; 517 ; 519 ; 520 ZPO ) und da­mit ins­ge­samt zulässig.

Die Be­ru­fung des Klägers ist teil­wei­se be­gründet.

Die Be­ru­fung des Be­klag­ten ist in vol­lem Um­fang un­be­gründet.

Der Kläger hat über das be­reits vom Ar­beits­ge­richt zu­ge­spro­che­ne Schmer­zens­geld von 10.000,00 € An­spruch auf wei­te­re 15.000,00 €, ins­ge­samt al­so 25.000,00 €. Der An­spruch folgt aus § 823 Abs. 1 BGB in Ver­bin­dung mit § 253 Abs. 2 BGB .

Der Be­klag­te hat Tat­be­stands­vor­aus­set­zun­gen des § 823 Abs. 1 BGB erfüllt. Er hat den Kläger am Mor­gen des 24. Fe­bru­ar 2011 durch ei­nen Wurf mit ei­nem Wucht­ge­wicht am Au­ge ver­letzt und ihn da­mit an Körper bzw. Ge­sund­heit geschädigt. Der Wurf war für die er­lit­te­nen Ver­let­zun­gen ursächlich. Vorschädi­gun­gen des Au­ges lie­gen nicht vor. Recht­fer­ti­gungs­grun­de hierfür sind nicht er­sicht­lich.

Die im ers­ten Rechts­zug durch­geführ­te Be­weis­auf­nah­me hat er­ge­ben, dass der Be­klag­te das Wucht­ge­wicht mit ei­nem ge­wis­sen Kraft­auf­wand hin­ter sich durch den Ar­beits­raum in Rich­tung auf den Kläger ge­wor­fen hat. Der Raum hat nach nur un­sub­stan­ti­iert be­zwei­fel­ter Be­haup­tung des Klägers ca. 13 m Länge. Der Be­klag­te stand et­wa an dem ei­nen En­de des Rau­mes, der Kläger et­wa am an­de­ren En­de. Wie das Ar­beits­ge­richt der durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me schon zu­tref­fend ab­ge­lei­tet hat, kann ei­ne sol­che Wurf­dis­tanz mit ei­nem 10 g schwe­ren Me­tallstück nach all­ge­mei­ner Le­bens­er­fah­rung nur mit ei­nem ganz er­heb­li­chen Kraft­auf­wand über­brückt wer­den, wo­bei hin­zu kommt, dass sich das Wucht­ge­wicht nach ca. 13 m noch im­mer nicht am En­de sei­ner Flug­bahn be­fun­den hat, son­dern viel­mehr in Au­genhöhe des Klägers. Ein sol­cher Kraft­auf­wand ist nach Auf­fas­sung der Kam­mer ein In­diz für ei­nen be­wusst und ge­wollt aus­geführ­ten Wurf.

Der Be­klag­te wuss­te auch, dass der Kläger dort stand. Gleich­wohl kann man dem Be­klag­ten schon we­gen der ab­ge­wand­ten Körper­hal­tung (Wurf nach hin­ten) kei­nen Vor­satz un­ter­stel­len, wohl aber Fahrlässig­keit. Fahrlässig han­delt, wer die im Ver­kehr er­for­der­li­che Sorg­falt Außer­acht lässt, § 276 Abs. 1 Satz 2 BGB . Da­bei geht das bürger­li­che Recht von ei­nem ob­jek­ti­ven Sorg­falts­maßstab aus. Maßgeb­lich ist die Sorg­falts­pflicht, die die kon­kre­te Si­tua­ti­on er­for­der­lich macht. Er­for­der­lich ist das Maß an Um­sicht und Sorg­falt, das nach dem Ur­teil be­son­ne­ner und ge­wis­sen­haf­ter An­gehöri­ge des in Be­tracht kom­men­den Ver­kehrs­krei­ses zu be­ach­ten ist. Dies wie­der­um hängt von den Umständen des Ein­zel­falls ab (vgl. statt vie­ler MüKO-BGB-Wag­ner, 5. Auf­la­ge 2009, § 823 Rand­zif­fer 36 m. w. N.). Bei An­wen­dung die­ses Maßsta­bes han­del­te der Be­klag­te am Mor­gen des 24. Fe­bru­ar 2011 un­ter Berück­sich­ti­gung sei­nes ei­ge­nen Vor­trags fahrlässig. Das Her­um­wer­fen von Wucht­ge­wich­ten in ei­nem Ar­beits­raum, in dem an­de­re Men­schen an­we­send sind bzw. mit ih­rer An­we­sen­heit zu rech­nen ist, ent­spricht nach Auf­fas­sung der Kam­mer in kei­ner Wei­se dem Maß an Um­sicht und Sorg­falt, das ein ge­wis­sen­haf­ter Aus­zu­bil­den­der im KFZ-Ge­wer­be zu be­ach­ten hat. Das Er­geb­nis der Be­weis­auf­nah­me und die Würdi­gung durch das Ar­beits­ge­richt sind von den Par­tei­en nicht be­zwei­felt wor­den. Die Rügen der Par­tei­en in­so­weit rich­ten sich ge­gen tatsächli­che As­pek­te, auf die es nicht an­kommt. So ist es un­er­heb­lich, ob der Be­klag­te ein Wucht­ge­wicht un­mit­tel­bar aus dem Wucht­vor­gang her­aus­ge­wor­fen oder zunächst vom Bo­den auf­ge­ho­ben hat. Un­er­heb­lich ist auch, ob das Wucht­ge­wicht, be­vor es den Kläger traf, zunächst an ei­ner Wand ab­ge­prallt ist oder ob für die Wucht­ge­wich­te Sam­mel­behälter vor­ge­se­hen wa­ren oder nicht. Es mag auch da­hin­ste­hen, ob sich die Par­tei­en vor dem Wurf ge­strit­ten ha­ben oder nicht. Dies al­les be­ein­flusst den Vor­wurf fahrlässi­gen Han­delns durch den Be­klag­ten in nur ir­re­le­van­tem Um­fang.

Der Schmer­zens­geld­an­spruch ist dem Grun­de nach auch nicht gemäß § 106 Abs. 1 Satz 1 , § 105 Abs. 1 SGB VII aus­ge­schlos­sen. Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen sol­chen Haf­tungs­aus­schluss lie­gen nicht vor.

Nach § 105 Abs. 1 Satz 1 SGB VII sind Per­so­nen, die durch ei­ne be­trieb­li­che Tätig­keit ei­nen Ver­si­che­rungs­fall von Ver­si­cher­ten den­sel­ben Be­triebs ver­ur­sa­chen, zum Er­satz des Per­so­nen­scha­dens nur bei Vor­satz oder bei ei­nem We­ge­un­fall ver­pflich­tet. Der Haf­tungs­aus­schluss um­fasst auch und ins­be­son­de­re sol­che Schäden, die nicht vom Träger der Un­fall­ver­si­che­rung er­stat­tet wer­den, wie et­wa Schmer­zens­geld ( BAG vom 22. April 2004 – 8 AZR 159/03 -, AP Nr. 3 zu § 105 SGB VII). Auf die­se Wei­se wird – ver­fas­sungs­gemäß (BVerfG vom 07. No­vem­ber 1972 – 1BvL 17/71 – u. a., NJW 1973, 269; BVerfG vom 8. Fe­bru­ar 1995 - 1 BvR 753/94 - NJW 1995, 1607) – die Kol­li­si­on von Zi­vil- und So­zi­al­recht gelöst, wel­che da­durch ent­steht, dass der zur Un­fall­ver­si­che­rung al­lein her­an­ge­zo­ge­ne Ar­beit­ge­ber bei Per­so­nenschäden, die durch fahrlässi­ges Han­deln von Ar­beits­kol­le­gen un­ter­ein­an­der ver­ur­sacht wer­den, bei An­er­ken­nung ei­ner Er­satz­pflicht der Ar­beit­neh­mer un­ter­ein­an­der befürch­ten müss­te, nach den Grundsätzen des in­ner­be­trieb­li­chen Scha­dens­aus­gleichs zusätz­lich in Re­gress ge­nom­men zu wer­den (BAG, a. a.O.). Der Haf­tungs­aus­schluss nach § 105 SGB VII ist al­ler­dings auf be­trieb­li­che Tätig­kei­ten be­schränkt, da auch nur bei sol­chen ein in­ner­be­trieb­li­cher Scha­dens­aus­gleich zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers statt­fin­den kann (BAG GS vom 27. Sep­tem­ber 1994 – GS 1/89 (A) -, AP Nr. 103 zu § 611 BGB Haf­tung des Ar­beit­neh­mers; BAG vom 18. April 2002 – 8 AZR 348/01 -, AP Nr. 122 zu § 611 BGB Haf­tung des Ar­beit­neh­mers; ErfK/Rolfs, 13. Aufl 2013, § 105 SGB VII Rand­num­mer 3; Ar­beits­ge­richt Ober­hau­sen vom 17. Fe­bru­ar 2010 – 1 Ca 1181/09 -, zi­tiert nach ju­ris).

Um ei­ne be­trieb­li­che Tätig­keit in die­sem Sin­ne han­delt es sich im vor­lie­gen­den Fall nicht. Das hat das Ar­beits­ge­richt be­reits zu­tref­fend in Ori­en­tie­rung an den vom Bun­des­ar­beits­ge­richt auf­ge­stell­ten Kri­te­ri­en er­kannt (BAG vom 22. April 2004, a. a. O., m. w. N.).

Der Be­griff der „be­trieb­li­chen Tätig­keit” ist ein ob­jek­ti­ver Be­griff. Die be­trieb­li­che Tätig­keit ist grundsätz­lich mit der ver­si­cher­ten Tätig­keit nach § 8 Abs. 1 S. 1 SGB VII gleich­zu­set­zen. Aus der Zu­gehörig­keit des Schädi­gers zum Be­trieb und ei­nem Han­deln im Be­trieb des Ar­beit­ge­bers al­lein kann aber noch nicht auf ei­ne Scha­dens­ver­ur­sa­chung durch ei­ne be­trieb­li­che Tätig­keit ge­schlos­sen wer­den, denn nicht je­de Tätig­keit im Be­trieb des Ar­beit­ge­bers muss zwin­gend ei­ne be­triebs­be­zo­ge­ne sein. Eben­so we­nig führt be­reits die Be­nut­zung ei­nes Be­triebs­mit­tels zur An­nah­me ei­ner be­trieb­li­chen Tätig­keit. Ent­schei­dend für das Vor­lie­gen ei­ner be­trieb­li­chen Tätig­keit und das Ein­grei­fen des Haf­tungs­aus­schlus­ses i. S. des § 105 Abs. 1 SGB VII ist die Ver­ur­sa­chung des Scha­dens­er­eig­nis­ses durch ei­ne Tätig­keit des Schädi­gers, die ihm von dem Be­trieb oder für den Be­trieb über­tra­gen war oder die von ihm im Be­triebs­in­ter­es­se aus­geführt wur­de. Ei­ne be­trieb­li­che Tätig­keit in die­sem Sin­ne liegt nicht nur dann vor, wenn ein Ar­beit­neh­mer ei­ne Auf­ga­be ver­rich­tet, die in den en­ge­ren Rah­men des ihm zu­ge­wie­se­nen Auf­ga­ben­krei­ses fällt, denn der Be­griff der be­trieb­li­chen Tätig­keit ist nicht eng aus­zu­le­gen. Er um­fasst auch die Tätig­kei­ten, die in na­hem Zu­sam­men­hang mit dem Be­trieb und sei­nem be­trieb­li­chen Wir­kungs­kreis ste­hen. Die Tätig­keit des Schädi­gers muss im vor­ge­nann­ten Sin­ne be­triebs­be­zo­gen sein. Die Art, wie die Tätig­keit aus­geführt wird (sach­gemäß oder feh­ler­haft, vor­sich­tig oder leicht­sin­nig), ent­schei­det nicht darüber, ob es sich um ei­ne be­trieb­li­che Tätig­keit han­delt oder nicht. Der be­trieb­li­che Cha­rak­ter der Tätig­keit geht nicht da­durch ver­lo­ren, dass der Ar­beit­neh­mer bei der Ausführung der Tätig­keit grob fahrlässig oder vorsätz­lich sei­ne Ver­hal­tens­pflich­ten ver­letzt; der­ar­ti­ge Ver­hal­tens­verstöße lie­gen zwar nicht im In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers, dem wird aber durch ei­ne ent­spre­chen­de Haf­tung des Ar­beit­neh­mers Rech­nung ge­tra­gen. Für die Haf­tungs­frei­stel­lung ist da­nach maßgeb­lich, ob der Scha­den in Ausführung ei­ner be­triebs­be­zo­ge­nen Tätig­keit im dar­ge­stell­ten Sin­ne oder aber bei Ge­le­gen­heit der Tätig­keit im Be­trieb durch den Schädi­ger ver­ur­sacht wur­de und folg­lich nur dem persönlich-pri­va­ten Be­reich des schädi­gen­den Ar­beit­neh­mers zu­zu­rech­nen ist. Um ei­nen sol­chen Fall han­delt es sich ins­be­son­de­re, wenn der Scha­den in­fol­ge ei­ner ne­ben der be­trieb­li­chen Ar­beit verübten, ge­fah­renträch­ti­gen Spie­le­rei, Ne­cke­rei oder Schläge­rei ein­tritt. Die Be­triebs­be­zo­gen­heit ei­ner Tätig­keit entfällt da­her im­mer, wenn die schädi­gen­de Hand­lung nach ih­rer An­la­ge und der In­ten­ti­on des Schädi­gers schon gar nicht auf die Förde­rung der Be­triebs­in­ter­es­sen aus­ge­rich­tet ist oder ih­nen gar zu­wi­derläuft. Es kommt mit­hin dar­auf an, zu wel­chem Zweck die zum Scha­dens­er­eig­nis führen­de Hand­lung be­stimmt war. Ei­ne be­trieb­li­che Tätig­keit liegt vor, wenn der Schädi­ger bei ob­jek­ti­ver Be­trach­tungs­wei­se aus sei­ner Sicht im Be­triebs­in­ter­es­se han­deln durf­te, sein Ver­hal­ten un­ter Berück­sich­ti­gung der Ver­kehrsüblich­keit nicht un­ty­pisch ist und kei­nen Ex­zess dar­stellt (BAG, Ur­teil v. 22. April 2004, a. a. O.; all­ge­mein: Bro­se RdA 2011, 205).

Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Grundsätze hat der Be­klag­te vor­lie­gend kei­ne be­trieb­li­che Tätig­keit aus­geführt, als er dem Kläger das Wucht­ge­wicht ans lin­ke Au­ge warf. Die­se Hand­lung war nicht mehr be­triebs­be­zo­gen, auch wenn sie vom Ar­beits­platz des Be­klag­ten aus vollführt wor­den ist. Der Be­klag­te han­del­te bei ob­jek­ti­ver Be­trach­tung aus sei­ner Sicht nicht im Be­triebs­in­ter­es­se. Er hat das Wucht­ge­wicht aus persönlich-pri­va­ten Gründen durch den Ar­beits­raum ge­wor­fen.

Ent­ge­gen der An­sicht des Be­klag­ten han­delt es sich bei dem Wurf ge­ra­de nicht um ein acht­lo­ses Nach­hin­ten­wer­fen des Wurf­ge­wichts zum Zwe­cke der Ent­sor­gung. Der Be­klag­te hat viel­mehr, wie oben be­reits aus­geführt, das Wucht­ge­wicht zwar nicht ge­zielt auf den Kläger ge­wor­fen, je­doch mit er­heb­li­cher Kraft hin­ter sich in Rich­tung auf den Kläger, der auch nach Kennt­nis des Be­klag­ten dort stand. Schon die Höhe, in der das Wucht­ge­wicht nach ca. 13 m das Au­ge des Klägers traf („Au­genhöhe“) wi­der­legt zwei­fels­frei die Be­haup­tung des Be­klag­ten von ei­nem acht­lo­sen Weg­wer­fen des Wucht­ge­wichts. Selbst wenn es, wie der Be­klag­te wei­ter be­haup­tet, öfter vor­kommt, das Wucht­ge­wich­te „her­um­ge­wor­fen“ wer­den, wird dar­aus kei­ne Hand­lung, die der Förde­rung der Be­triebs­zwe­cke dient und da­mit haf­tungs­pri­vi­le­giert wäre. Wenn sich der Be­klag­te wei­ter auf die oben an­geführ­te Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 22. April 2004 be­ruft, nach der selbst ein „Schub­ser mit der Hand vor die Brust“ bei Ar­beits­kol­le­gen noch als be­trieb­li­che Tätig­kei­ten im Sin­ne des § 105 Abs. 1 SGB VII gel­te, über­sieht er, dass je­ner Schub­ser den dor­ti­gen Kläger mit Nach­druck dar­auf hin­wei­sen soll­te, dass die­ser zu spät er­schie­nen war und nicht bei Ab­la­de­vorgängen be­hilf­lich ge­we­sen sei. Die­se „Auf­for­de­rung“ zu ver­trags­gemäßen Ver­hal­ten hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (je­den­falls auch) als be­triebs­be­zo­gen ver­stan­den. Von ei­ner sol­chen Ver­bin­dung zu den Be­triebs­zwe­cken kann im vor­lie­gen­den Fall kei­ne Re­de sein. Der Be­klag­te woll­te den Kläger mit dem Wurf nicht da­zu ani­mie­ren, sei­ne Ar­beit or­dent­lich zu er­le­di­gen.

Die Höhe des be­gehr­ten Schmer­zens­geld­an­spruchs ist auf 25.000,00 € an­zu­set­zen.

Der BGH und die heu­te ganz herr­schen­de Mei­nung ge­hen hin­sicht­lich der Funk­ti­on des Schmer­zens­gel­des von ei­ner Dop­pel­funk­ti­on aus. Der Schmer­zens­geld­an­spruch dient dem Op­fer so­wohl zum Aus­gleich der er­lit­te­nen Un­bill als auch sei­ner Ge­nug­tu­ung. Da­bei steht die Aus­gleichs­funk­ti­on im Vor­der­grund. Der Schädi­ger soll durch Zah­lung des Schmer­zens­gel­des dem Geschädig­ten in ers­ter Li­nie Aus­gleich für die er­lit­te­ne im­ma­te­ri­el­le Be­ein­träch­ti­gung leis­ten. Da­ne­ben soll der An­spruch dem Geschädig­ten auch Ge­nug­tu­ung ver­schaf­fen (View­eg/Lorz in ju­ris PK-BGB 6. Auf­la­ge 2012, § 253 Rand­zif­fer 26 bis 28).

Die Dau­er, Art und Schwe­re der Ver­let­zung stel­len ent­schei­den­de Fak­to­ren bei der Be­mes­sung des Schmer­zens­gel­des dar. Auch die Be­deu­tung ei­nes Or­gans für die Le­bensführung des Ver­letz­ten spielt ei­ne ent­schei­den­de Rol­le. Der Ver­lust von Sin­nen, wie des Ge­ruchs­sinns oder Seh­vermögens, der die Er­leb­nisfähig­keit des Ver­letz­ten er­heb­lich ein­schränkt, be­gründet ei­ne ent­spre­chend ho­he Schmer­zens­geld­sum­me. Aber auch dem Ver­lust an all­ge­mei­ner Wertschätzung und da­durch an Le­bens­freu­de wird nach wie vor von der Recht­spre­chung ein be­son­de­res Ge­wicht bei­ge­mes­sen. Die Dau­er der Be­las­tun­gen, ins­be­son­de­re des Hei­lungs­pro­zes­ses hat großes Ge­wicht bei der Be­mes­sung des Schmer­zens­gel­des, vor al­lem Dau­erschäden bei jun­gen Men­schen sind zu berück­sich­ti­gen (Spind­ler in Bam­ber­ger/Roth, Beck’scher On­line-Kom­men­tar BGB, Stand 01. Mai 2013, § 253 Rand­zif­fer 29 ff m. w. N.).

Der Kläger hat durch den Un­fall vom 24. Fe­bru­ar 2011 er­heb­li­che Be­ein­träch­ti­gun­gen hin­neh­men müssen. Er muss­te je­den­falls zwei ope­ra­ti­ve Ein­grif­fe an sei­nem lin­ken Au­ge er­dul­den und die mit sol­chen Ein­grif­fen ver­bun­de­nen Schmer­zen, Ängs­te und Ri­si­ken. Für die da­mit ver­bun­de­nen sta­ti­onären Kran­ken­haus­auf­ent­hal­te war zu­dem ein nicht un­er­heb­li­cher Zeit­auf­wand er­for­der­lich. Mit den ope­ra­ti­ven Ein­grif­fen konn­te die Schädi­gung des lin­ken Au­ges nicht be­ho­ben wer­den. Un­strei­tig bleibt dem Kläger wei­ter­hin zu­min­dest ei­ne Horn­haut­nar­be. Er­schwe­rend kommt hin­zu, dass der Kläger im Zeit­punkt der Schädi­gung sei­nes Au­ges noch sehr jung ge­we­sen ist und mit den Be­ein­träch­ti­gun­gen, nämlich ei­ner mas­si­ven Seh­be­hin­de­rung, nach gewöhn­li­chem Lauf der Din­ge über Jahr­zehn­te wird um­ge­hen müssen. Die Seh­be­ein­träch­ti­gung des Klägers ist fort­schrei­tend. Bei die­ser Sach­la­ge mag im vor­lie­gen­den Fall of­fen­blei­ben, ob die von dem Be­klag­ten be­zwei­fel­ten Nach­ope­ra­tio­nen vom Au­gust und Sep­tem­ber 2012 statt­ge­fun­den ha­ben und wie schmerz­haft sie even­tu­ell ge­we­sen sein mögen. Im Hin­blick auf die ab­zuwägen­den Ge­samt­umstände käme die­sen Ope­ra­tio­nen für die Be­mes­sung des Schmer­zens­gel­des kei­ne ent­schei­den­de Be­deu­tung mehr zu.

Bei der Höhe des Schmer­zens­gel­des hat sich die Kam­mer auch an Ent­schei­dun­gen an­de­rer Ge­rich­te ori­en­tiert. So hat das OLG Ol­den­burg ( Ur­teil vom 04. Ja­nu­ar 2007 – 15 W 51/06 -, zi­tiert nach ju­ris) 25.000,00 € Schmer­zens­geld zu­ge­spro­chen bei 80 %-igem Seh­ver­lust an ei­nem Au­ge nach ei­nem un­pro­vo­zier­ten Faust­schlag. Das OLG München (Ur­teil vom 17. No­vem­ber 2011 – 1 U 4499/07 -, zi­tiert nach ju­ris) hat 30.000,00 € zu­ge­spro­chen bei fal­scher ärzt­li­cher Aufklärung und ei­ner un­kor­ri­gier­ba­ren Fehl­sich­tig­keit. Das OLG Karls­ru­he ( Ur­teil vom 11. Sep­tem­ber 2002 – 7 U 102/01 -, VersR 2004, 244) hat für ei­ne star­ke Seh­be­hin­de­rung nach ei­ner nicht er­prob­ten Be­hand­lungs­me­tho­de 25.000,00 € zu­ge­spro­chen. Das OLG Düssel­dorf ( Ur­teil vom 18. Ju­li 1997 – 22 U 5/97 -, zi­tiert nach ju­ris) hat für den To­tal­ver­lust des rech­ten Au­ges 20.000,00 € zu­ge­spro­chen. Ei­ne höhe­re Sum­me als die aus­ge­ur­teil­te kam auch in An­se­hung der vom Kläger zi­tier­ten Ent­schei­dung des OLG Stutt­gart vom 18. März 2003 (- 1 U 81/02 -, zi­tiert nach ju­ris) nicht in Be­tracht. In je­nem Fall ging es um die feh­ler­haf­te Be­hand­lung ei­nes Ge­hirn­tu­mors, die auch zu ei­ner ein­sei­ti­gen Ge­sichts­feld­einschränkung führ­te (Schmer­zens­geld 100.000,00 €). Da­mit ist der vor­lie­gen­de Fall nicht ver­gleich­bar.

In der Sa­che er­folg­los ist die Be­ru­fung des Klägers, so­weit sie sich ge­gen die Ab­wei­sung des mo­nat­li­chen Schmer­zens­geld­ren­ten­an­spruchs rich­tet.

Schmer­zens­geld wird re­gelmäßig in Ka­pi­tal ge­schul­det. Nur bei schwers­ten Dau­erschäden kommt ei­ne Ren­te in Be­tracht, z. B. dann, wenn ein Sin­nes­or­gan ver­lo­ren wur­de und die Be­ein­träch­ti­gung der Le­bensführung sich ständig schmerz­lich fort­setzt. Es müssen mas­si­ve Dau­erschädi­gun­gen vor­lie­gen und das von dem Ver­letz­ten ständig neu er­leb­te Leid muss die Zah­lung ei­ner Ren­te – zusätz­lich zu ei­nem Ka­pi­tal­be­trag – recht­fer­ti­gen (ständi­ge Recht­spre­chung, vgl. z. B. BGH vom 15. März 1994 – VI ZR 44/93 -, NJW 1994, 1592 m. w. N.; OLG Ko­blenz vom 25. No­vem­ber 2011- 12 U 714/02 -, zi­tiert nach ju­ris; LG Karls­ru­he vom 05. Fe­bru­ar 2013 – 7 O 116/11 -, zi­tiert nach ju­ris; vgl. all­ge­mein auch Heß/Bur­mann, NJW – Spe­zi­al 2012, 265). Ein nach die­sen Maßstäben schwers­ter Dau­er­scha­den mit ständig neu er­leb­tem Leid kann im vor­lie­gen­den Fall bei al­ler Tra­gik des Ge­sche­hens nicht er­kannt wer­den. Der Kläger wird zwar auf dem lin­ken Au­ge dau­er­haft seh­be­hin­dert sein. Ständi­ge oder re­gelmäßig wie­der­keh­ren­de Schmer­zen sind nach Einschätzung der Kam­mer der­zeit je­doch nicht zu er­war­ten.

Der Zins­an­spruch für das Schmer­zens­geld folgt aus den § 286 , 288 BGB .

Die Be­ru­fung des Be­klag­ten ist in vol­lem Um­fang un­be­gründet.

So­weit sich der Be­klag­te ge­gen sei­ne Ver­pflich­tung zur Zah­lung jed­we­den Schmer­zens­gel­des wen­det, er­gibt sich die feh­len­de Be­gründung sei­ner Be­ru­fung schon aus den obi­gen Ausführun­gen zum Schmer­zens­geld­an­spruch des Klägers.

Er­folg­los wen­det sich der Be­klag­te auch ge­gen die vom Ar­beits­ge­richt ge­trof­fe­ne Fest­stel­lung der Haf­tung für zukünf­ti­gen Scha­den.

Die­ser An­trag ist, wie das Ar­beits­ge­richt schon zu­tref­fend fest­ge­stellt hat, oh­ne Wei­te­res zulässig im Sin­ne des § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO . Die Be­ru­fungs­kam­mer ver­weist zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen auf die ent­spre­chen­den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts, die sie sich zu Ei­gen macht.

Das gemäß § 256 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se liegt eben­falls vor. Es ist ge­ge­ben, wenn künf­ti­ge Scha­dens­fol­gen – sei es auch nur ent­fernt - möglich, ih­re Art, ihr Um­fang und so­gar ihr Ein­tritt aber noch un­ge­wiss sind.

Da­von ist im vor­lie­gen­den Fall aus­zu­ge­hen. Es spricht schon die Ver­mu­tung dafür, dass die streit­be­fan­ge­nen un­fall­be­ding­ten Ver­let­zun­gen ei­nes Au­ges nie völlig aus­ge­heilt sein dürf­ten und ir­gend­wann wohl Nach­be­hand­lun­gen nötig sind. Das reicht für die be­gehr­te Fest­stel­lung. Der Be­klag­te hat Ge­gen­tei­li­ges auch nie be­haup­tet. Ergänzend ver­weist die Be­ru­fungs­kam­mer eben­falls auf die ent­spre­chen­den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts, die sie sich zu Ei­gen macht.

Des be­an­trag­ten Schrift­satz­nach­las­ses für den Be­klag­ten zur Stel­lung­nah­me auf den Schrift­satz des Klägers vom 13. Au­gust 2013 be­durf­te es nicht, da die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung nicht auf die­sem Schrift­satz be­ruht.

Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens tra­gen die Par­tei­en nach Maßga­be ih­res je­wei­li­gen Un­ter­lie­gens ( § 92 Abs. 1 ZPO ).

Ei­ne ge­setz­lich be­gründe­te Ver­an­las­sung zur Zu­las­sung der Re­vi­si­on ( § 72 Abs. 2 ArbGG ) ist nicht er­sicht­lich.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 13 Sa 269/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880