Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Inhaltskontrolle
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 222/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 11.02.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bamberg Kammer Coburg, Urteil vom 5.12.2006, 4 Ca 391/06 C
Landesarbeitsgericht Nürnberg, Urteil vom 22.02.2008, 3 Sa 333/07
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

10 AZR 222/08
3 Sa 333/07
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Nürn­berg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
11. Fe­bru­ar 2009

UR­TEIL

Brüne, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 11. Fe­bru­ar 2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Frei­tag, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt

 

- 2 -

Mar­quardt, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler so­wie die eh­ren-amt­li­chen Rich­ter Sap­pa und Kiel für Recht er­kannt:

1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 22. Fe­bru­ar 2008 - 3 Sa 333/07 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ein Weih­nachts­geld für das Jahr 2005.

Die Kläge­rin ist seit dem 1. Mai 1995 bei der Be­klag­ten, die ein Kli­ni­kum be­treibt, als Kran­ken­schwes­ter tätig, zu­letzt mit ei­ner wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 30,5 St­un­den und ei­nem Brut­to­ent­gelt von 2.375,00 Eu­ro mo­nat­lich. Im An­stel­lungs­ver­trag vom 30. Ja­nu­ar/2. Fe­bru­ar 1995 ist ua. ge­re­gelt:

„Zwi­schen ... wird nach­fol­gen­der Ar­beits­ver­trag ab-ge­schlos­sen.

Be­stand­teil die­ses Ar­beits­ver­tra­ges ist die Ar­beits-/So­zi­al­ord­nung in der je­weils gülti­gen Fas­sung. Die zur Zeit gülti­ge Fas­sung - Ar­beits- und So­zi­al­ord­nung 1995 - ist in der An­la­ge bei­gefügt.

1. Be­ginn ...

2. Ar­beits­be­ginn ...

3. Ar­beits­zeit (s. auch §§ 13/14 Ar­beits-/So­zi­al­ord­nung)

Die re­gelmäßige Ar­beits­zeit beträgt durch­schnitt­lich 38,5 St­un­den wöchent­lich an 5/6 Ta­gen pro Wo­che je nach Dienst­an­tei­len. ...

4. Vergütung und Lohn: (s. auch §§ 16/17/27 Ar­beits-/So­zi­al­ord­nung)

Für sei­ne Tätig­keit erhält der Mit­ar­bei­ter ei­ne fes­te Mo­nats­vergütung/Lohn iHv. DM 3.500,00 brut­to pro Mo­nat.

 

- 3 -

...

9. Ar­beits- und So­zi­al­ord­nung

Der Mit­ar­bei­ter bestätigt aus­drück­lich, die oben an­geführ­te Ar­beits-/So­zi­al­ord­nung er­hal­ten zu ha­ben. Es be­steht Ei­nig­keit darüber, dass die­se Ar­beits-/So­zi­al­ord­nung Be­stand­teil die­ses Ver­tra­ges ist, so­weit nicht ei­ne Ab­wei­chung hier­von schrift­lich ver­ein­bart wur­de.

11. Ände­run­gen und Ergänzun­gen:

Ände­run­gen und Ergänzun­gen die­ses Ver­tra­ges bedürfen zu ih­rer Rechtsgültig­keit der schrift­li­chen Ver­ein­ba­rung. ...“

Der dem Ar­beits­ver­trag der Kläge­rin bei­gefügten „Ar­beits- und So­zi­al­ord­nung 1995“ (ASO 1995) ist fol­gen­de Präam­bel vor­an­ge­stellt:

„Die nach­ste­hen­de Ar­beits- und So­zi­al­ord­nung soll der Gleich­be­hand­lung al­ler Mit­ar­bei­ter, ei­nem har­mo­ni­schen Zu­sam­men­le­ben in­ner­halb der Be­triebs­ge­mein­schaft, der Gewähr­leis­tung ei­ner ste­ti­gen Leis­tungs­be­reit­schaft und op­ti­ma­len Auf­ga­ben­erfüllung der Kli­nik die­nen.“

In den fol­gen­den 32 Pa­ra­gra­phen sind um­fang­rei­che Re­ge­lun­gen für das Ar­beits­verhält­nis ent­hal­ten, zB die Dau­er der Pro­be­zeit, Ge­sund­heits­schutz, Un­fall­verhütung, Schutz- und Be­rufs­klei­dung, Schwei­ge­pflicht, Ne­bentätig­kei­ten, Ar­beits­versäum­nis, Ar­beits­zeit, Mehr­ar­beit und Über­stun­den, Zu­schläge, Kündi­gungs­fris­ten, Dau­er und Mo­da­litäten des Er­ho­lungs­ur­laubs, be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung, Frei­stel­lun­gen, Ar­beit­ge­ber­an­tei­le zur Kran­ken-und Ren­ten­ver­si­che­rung und Aus­schluss­fris­ten.

In § 27 der ASO 1995 ist ge­re­gelt:

„Es wird ein Weih­nachts­geld in Höhe ei­ner Mo­nats­vergütung zum 30. No­vem­ber ei­nes Jah­res be­zahlt, so­fern sich der Mit­ar­bei­ter zu die­sem Zeit­punkt in un­gekündig­tem Ar­beits­verhält­nis be­fin­det.

Der Mit­ar­bei­ter, der im lau­fen­den Ka­len­der­jahr nicht für al­le Ka­len­der­mo­na­te ei­nen An­spruch auf Vergütung aus ei­nem Ar­beits­verhält­nis hat, erhält ein gekürz­tes Weih­nachts­geld. Die­ses beträgt für je­den Ka­len­der­mo­nat, für den ein An­spruch auf Vergütung be­steht, ein Zwölf­tel der

 

- 4 -

Mo­nats­vergütung nach § 16 Abs. 1.

Zu den durch­schnitt­li­chen fes­ten Mo­nats­bezügen zählen

...

Zei­ten, in de­nen der Be­zug von Ar­beits­lohn ent­fal­len ist, min­dern das Weih­nachts­geld ent­spre­chend, z.B. un-be­zahl­ter Ur­laub, Wehr­dienst, Wehr­dienstübun­gen, un­ent­schul­dig­te Fehl­zei­ten, Zei­ten oh­ne Lohn­fort­zah­lung, Er­zie­hungs­ur­laub.

Mit­ar­bei­ter, die in­ner­halb von 3 Mo­na­ten nach Er­halt des Weih­nachts­gel­des kündi­gen oder vor dem 31. März des Fol­ge­jah­res aus dem Be­trieb aus­schei­den, müssen das er­hal­te­ne Weih­nachts­geld zurück­zah­len.“

§ 32 der ASO 1995 enthält fol­gen­de Re­ge­lung:

„Die­se Ar­beits-/So­zi­al­ord­nung gilt bis zur Ver­ein­ba­rung ei­ner je­weils neu­en Fas­sung.“

In der von der Be­klag­ten er­las­se­nen ASO 1996 re­gelt § 25 das Weih­nachts­geld ähn­lich wie die Vorgänger­re­ge­lung, mo­di­fi­ziert es je­doch im Hin­blick auf die Fest­le­gung der Ok­to­ber­vergütung als Be­zugs­mo­nat. Seit April 1995 wird in Ab­wei­chung zu § 5 der ASO 1995 ei­ne mo­nat­li­che Pau­scha­le für Schutz­klei­dung an die Mit­ar­bei­ter ge­zahlt, auch an die Kläge­rin. Wei­ter­bil­dungs­maßnah­men wer­den eben­falls ab­wei­chend zur ASO 1995 durch­geführt. § 29 ASO 1996 re­gelt, dass sie mit der Un­ter­zeich­nung in Kraft tre­te und bis zum Er­lass ei­ner neu­en Ord­nung Gültig­keit be­hal­te.

Im Jahr 1999 wur­den Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen über be­stimm­te Re­ge­lungs­be­rei­che ge­schlos­sen, et­wa über Ar­beits­zeit, Über­stun­den und Zu­schläge. Seit 2002 gilt ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung über Ur­laub und Son­der­ur­laub, die auch den Um­fang des Er­ho­lungs­ur­laubs re­gelt. Spätes­tens ab dem Jahr 2000 ver­ein­bart die Be­klag­te die Ar­beits­be­din­gun­gen ih­rer Mit­ar­bei­ter um­fas­send im Text des je­wei­li­gen Ar­beits­ver­trags. In die­sen Ar­beits­verträgen ist hin­sicht­lich der Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on aus­zugs­wei­se Fol­gen­des ge­re­gelt:

„(1) Der Ar­beit­neh­mer erhält ei­ne Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on, de­ren Höhe vom Ar­beit­ge­ber jähr­lich neu fest­ge­legt wird.

Im Jahr der Ein­stel­lung erhält der Ar­beit­neh­mer die Gra­ti­fi­ka­ti­on in Höhe von je 1/12 pro Beschäfti­gungs­mo­nat.

 

- 5 -

(2) Die Zah­lung der Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on so­wie die Zah­lung et­wai­ger sons­ti­ger frei­wil­li­ger Son­der­leis­tun­gen liegt im frei­en Er­mes­sen des Ar­beit­ge­bers und er­folgt oh­ne An­er­ken­nung ei­ner Rechts­pflicht. Ins­be­son­de­re be­gründet auch ei­ne mehr­ma­li­ge Zah­lung oh­ne aus­drück­li­chen Vor­be­halt der Frei­wil­lig­keit kei­nen Rechts­an­spruch auf künf­ti­ge Zah­lun­gen.

(3) ...“

Die Gel­tung der Ar­beits- und So­zi­al­ord­nung ist in die­sen Verträgen 9 aus­drück­lich aus­ge­schlos­sen.

Mit Wir­kung zum 1. Ja­nu­ar 2005 er­ließ die Be­klag­te ei­ne neue Ar­beits- 10 und So­zi­al­ord­nung. Die­se sieht in § 12 vor, dass die Zah­lung der Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on, de­ren Höhe im Text nicht be­stimmt ist, im frei­en Er­mes­sen des Ar­beit­ge­bers liegt und oh­ne An­er­ken­nung ei­ner Rechts­pflicht er­folgt. Darüber hin­aus enthält die ASO 2005 ua. den Weg­fall von Kos­ten der Be­rufs­klei­dung, den Weg­fall von Mehr­ar­beits- und Fei­er­tags­zu­schlägen, ei­ne Min­de­rung künf­ti­ger Ju­biläums­zu­la­gen und ei­ne Verände­rung der Ur­laubs­ansprüche.

Die Kläge­rin hat im Jahr 2005 kein Weih­nachts­geld er­hal­ten.

Mit ih­rer am 31. März 2006 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat sie un­ter Hin­weis auf die ASO 1995 ein Weih­nachts­geld für das Jahr 2005 iHv. 2.375,00 Eu­ro ver­langt.

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die ASO 1995 sei wei­ter­hin auf ihr Ar­beits­verhält­nis an­wend­bar. Die Be­zug­nah­me auf die „je­weils“ gel­ten­de Fas­sung stel­le ei­nen Ände­rungs­vor­be­halt dar, der ei­ner Über­prüfung gem. den §§ 307, 308 Nr. 4 BGB nicht Stand hal­te. Vor­aus­set­zun­gen und Um­fang der vor­be­hal­te­nen Ände­run­gen sei­en nicht hin­rei­chend kon­kre­ti­siert. Die Be­zug­nah­me ver­s­toße auch ge­gen das Trans­pa­renz­ge­bot des § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB. Die Präam­bel ent­hal­te kei­ne Vor­aus­set­zun­gen für Ände­run­gen bzw. den Er­satz der je­wei­li­gen ASO. We­der ei­ne gel­tungs­er­hal­ten­de Re­duk­ti­on noch ei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung kämen in Be­tracht.

 

- 6 -

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 2.375,00 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 30. No­vem­ber 2005 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat zu ih­rem Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag vor­ge­tra­gen, so­wohl die ASO 1995 als auch die­je­ni­ge von 1996 sei­en wirk­sam durch die ASO 2005 ab­gelöst wor­den, die ei­ne Ver­pflich­tung zu ei­nem Weih­nachts­geld nicht mehr vor­se­he. Der Ar­beits­ver­trag und die Be­zug­nah­me auf die ASO 1995 ent­hiel­ten ei­nen zulässi­gen ein­sei­ti­gen Ände­rungs­vor­be­halt, der auch ei­ner Über­prüfung nach den §§ 305 ff. BGB Stand hal­te. Be­zug­nah­men auf außer­halb des Ar­beits­verhält­nis­ses lie­gen­de Re­ge­lungs­wer­ke sei­en möglich und sinn­voll, wo­durch Ar­beits­be­din­gun­gen auch nach­tei­lig verändert wer­den könn­ten. Im Zwei­fel sei­en sie im­mer dy­na­misch. Die Ände­rungsmöglich­kei­ten beträfen nicht den Kern­be­reich des Ar­beits­ver­trags. Ar­beits­zeit und Vergütung sei­en be­reits im Ar­beits­ver­trag fest­ge­legt und da­her nicht abänder­bar. So­weit Ände­run­gen möglich sei­en, blie­ben die­se un­ter 25 - 30 % der Jah­res­vergütung. Der größte Teil der ASO ha­be kei­ne wirt­schaft­li­che Be­deu­tung, al­so kei­nen Leis­tungs­cha­rak­ter. Der Um­fang der abänder­ba­ren Leis­tun­gen sei ein­deu­tig. Die Vor­aus­set­zun­gen der Ände­rung sei­en durch die Präam­bel min­des­tens der Rich­tung nach er­kenn­bar. Je­den­falls fal­le die Re­ge­lung nicht vollständig weg, son­dern sei im We­ge der ergänzen­den Ver­trags­aus­le­gung so zu ver­ste­hen, dass bei Ver­schlech­te­rung der wirt­schaft­li­chen Verhält­nis­se auch die Son­der­leis­tun­gen sich ver­rin­gern könn­ten.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Mit ih­rer Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ih­ren Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag wei­ter, während die Kläge­rin be­an­tragt, die Re­vi­si­on zurück­zu­wei­sen.

 

- 7 -

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Der Kläge­rin steht ein An­spruch auf Weih­nachts­geld für das Jahr 2005 auf­grund des Ar­beits­ver­trags in Ver­bin­dung mit der ASO 1995 zu.

I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, dass die Re­ge­lun­gen der ASO 1995 zum Be­stand­teil des Ar­beits­ver­trags ge­wor­den und durch nach-fol­gen­de ein­sei­ti­ge Re­ge­lun­gen nicht be­sei­tigt wor­den sei­en. Der Vor­be­halt der Be­zug­nah­me auf die je­weils gülti­ge Fas­sung stel­le ei­ne all­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung dar, die ei­ner In­halts­kon­trol­le nicht Stand hal­te. Die Klau­sel be­nach­tei­li­ge die Kläge­rin un­an­ge­mes­sen und sei da­her nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB un­wirk­sam. Zwar entsprächen dy­na­mi­sche Be­zug­nah­me­klau­seln auf an­de­re Re­ge­lungs­wer­ke ei­ner übli­chen Tech­nik in Ar­beits­verträgen, da sie grundsätz­lich im In­ter­es­se bei­der Par­tei­en lie­gen könn­ten. Dies gel­te je­den­falls für Kol­lek­tiv­ver­ein­ba­run­gen, weil dort ei­ne sach­ge­rech­te Berück­sich­ti­gung der In­ter­es­sen al­ler Ver­trags­par­tei­en un­ter­stellt wer­de. Dies sei aber bei ein­sei­tig ge­setz­ten Ar­beits­be­din­gun­gen an­ders. Über § 32 ASO 1995 hätten we­sent­li­che Be­din­gun­gen des Ar­beits­verhält­nis­ses ab­geändert wer­den können, zB die Ar­beits­zeit, was auf die Höhe des Vergütungs­an­spruchs Ein­fluss ha­be, die Zu­schläge und die Ur­laubs­dau­er. Da­durch wer­de der Kündi­gungs­schutz nach § 2 KSchG um­gan­gen. Ei­ne gel­tungs­er­hal­ten­de Re­duk­ti­on auf ei­nen zulässi­gen Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt kom­me nicht in Be­tracht, eben­falls kei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung, weil die Be­klag­te nicht ver­sucht ha­be, während der Über­g­angs­frist den Ver­trag an­zu­pas­sen. Die Ab­sicht, die Mit­ar­bei­ter gleich zu be­han­deln, las­se die Ände­run­gen der ASO 2005 nicht zu. Die Ver­trags­frei­heit ha­be Vor­rang. Ei­ne kon­klu­den­te Ver­tragsände­rung sei nicht zu­stan­de ge­kom­men.

II. Die­se Ausführun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts hal­ten im Er­geb­nis den An­grif­fen der Re­vi­si­on Stand. Zu Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men, dass der An­spruch der Kläge­rin aus dem Ein­gangs­satz des

 

- 8 -

Ar­beits­ver­trags folgt, der die ASO 1995 in Be­zug nimmt. Die­se re­gelt in § 27 das hier strei­ti­ge Weih­nachts­geld. Der An­spruch ist durch nach­fol­gen­de Ar­beits- und So­zi­al­ord­nun­gen nicht be­sei­tigt wor­den.

1. Die Be­klag­te rügt er­folg­los, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt „un­strei­ti­gen“ Vor­trag über­g­an­gen ha­be, in­dem es von der Gel­tung der ASO 1995 aus­ge­gan­gen sei. Zwar hat­te die Kläge­rin zweit­in­stanz­lich die Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts nicht mehr pro­ble­ma­ti­siert, das den An­spruch aus § 25 der ASO 1996 her­ge­lei­tet hat­te. Dies be­trifft aber kei­ne Tat­sa­chen, son­dern recht­li­che Wer­tun­gen. Die Kläge­rin hat da­mit auch nicht mit­tel­bar ei­ne grundsätz­li­che Abänder­bar­keit der ASO 1995 zu­ge­stan­den, viel­mehr hat­te sie be­reits in der Kla­ge­be­gründung ih­ren An­spruch auf die ASO 1995 gestützt und aus­geführt, dass die­se Re­ge­lung nicht ha­be ab­geändert wer­den können.

2. Es be­steht kein Streit darüber, dass es sich bei der Be­zug­nah­me­klau­sel des Ar­beits­ver­trags auf die je­weils gülti­ge Ar­beits- und So­zi­al­ord­nung so­wie de­ren § 32, wo­nach die ASO 1995 bis zur Ver­ein­ba­rung ei­ner je­weils neu­en Fas­sung gel­te, um All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen iSd. §§ 305 ff. BGB han­delt. Sie sind ein­sei­tig von der Be­klag­ten vor­ge­ge­ben und für ei­ne Viel­zahl von An­wen­dungsfällen for­mu­liert wor­den. Die Be­zug­nah­me auf die „je­weils“ gülti­ge Fas­sung der Ar­beits- und So­zi­al­ord­nung iVm. § 32 der ASO 1995 hält ei­ner In­halts­kon­trol­le nicht Stand.

a) Zu Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die §§ 305 ff. BGB auf die hier zu be­ur­tei­len­den Klau­seln an­ge­wandt. Die Re­ge­lung zur Ge­stal­tung der Schuld­verhält­nis­se durch All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen in der zum 1. Ja­nu­ar 2002 in Kraft ge­tre­te­nen Fas­sung des Schuld­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­set­zes fin­den gem. § 310 Abs. 4 BGB auch auf das Ar­beits­recht grundsätz­lich An­wen­dung. § 310 Abs. 4 Satz 1 BGB steht dem nicht ent­ge­gen, da es sich bei der ASO 1995 nicht um ei­ne Kol­lek­tiv­ver­ein­ba­rung in die­sem Sin­ne han­delt. Nur in sol­chen Ver­ein­ba­run­gen muss da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die wech­sel­sei­ti­gen In­ter­es­sen der ver­tre­te­nen Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber an­ge­mes­sen berück­sich­tigt wor­den sind. Gem. Art. 229 § 5 Satz 2 EGBGB

 

- 9 -

un­ter­liegt die Über­prüfung der ASO 1995 ab dem 1. Ja­nu­ar 2003 der neu­en Fas­sung des Schuld­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­set­zes.

b) Die im Ar­beits­ver­trag fest­ge­hal­te­ne Be­zug­nah­me auf die „je­wei­li­ge“ Fas­sung der Ar­beits- und So­zi­al­ord­nung und die in § 32 der ASO 1995 for­mu­lier­te Gültig­keits­dau­er bis zum Er­lass ei­ner neu­en Ar­beits- und So­zi­al­ord­nung stel­len in­halt­lich ein Ver­tragsände­rungs­recht der Ar­beit­ge­be­rin dar, die durch ein­sei­tig von ihr for­mu­lier­te Ar­beits- und So­zi­al­ord­nun­gen die Ar­beits­be­din­gun­gen abändern kann. Da­mit ver­folgt sie das glei­che Ziel wie mit an­de­ren Be­stim­mungs­rech­ten, ins­be­son­de­re der Be­fris­tung ein­zel­ner Ar­beits­be­din­gun­gen und ei­nem Wi­der­rufs­vor­be­halt. Der Abände­rungs­vor­be­halt stellt ei­ne von Rechts­vor­schrif­ten ab­wei­chen­de Re­ge­lung gem. § 307 Abs. 3 Satz 1 BGB dar. Grundsätz­lich sind Verträge bin­dend. Dies gehört zu den Grund­ele­men­ten des Ver­trags­rechts.

Ob ein Wi­der­rufs­recht wirk­sam ist, ist nach § 308 Nr. 4 BGB als der ge­genüber § 307 BGB spe­zi­el­le­ren Norm zu be­ur­tei­len. Da § 308 Nr. 4 BGB § 307 BGB kon­kre­ti­siert, sind auch die Wer­tun­gen die­ser Norm her­an­zu­zie­hen. Außer­dem sind nach § 310 Abs. 4 Satz 2 BGB die im Ar­beits­recht gel­ten­den Be­son­der­hei­ten an­ge­mes­sen zu berück­sich­ti­gen (BAG 12. Ja­nu­ar 2005 - 5 AZR 364/04 - BA­GE 113, 140; 25. April 2007 - 5 AZR 627/06 - mwN, AP BGB § 308 Nr. 7 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 20). Da­nach ist die Ver­ein­ba­rung ei­nes Rechts des Ver­wen­ders un­wirk­sam, die ver­spro­che­ne Leis­tung zu ändern oder von ihr ab­zu­wei­chen, wenn nicht die Ver­ein­ba­rung der Ände­rung oder Ab­wei­chung un­ter Berück­sich­ti­gung der In­ter­es­sen des Ver­wen­ders für den an­de­ren Ver­trags­teil zu­mut­bar ist. Dies ist nur dann der Fall, wenn für die Ände­rung ein trif­ti­ger Grund vor­liegt und die­ser be­reits in der Ände­rungs­klau­sel be­schrie­ben ist (BAG 12. Ja­nu­ar 2005 - 5 AZR 364/04 - aaO). Das Wi­der­rufs­recht muss we­gen der un­si­che­ren Ent­wick­lung der Verhält­nis­se als In­stru­ment der An­pas­sung not­wen­dig sein (vgl. BGH 19. Ok­to­ber 1999 - XI ZR 8/99 - NJW 2000, 651).

c) Bei der An­ge­mes­sen­heits­kon­trol­le ist nicht auf die tatsächlich er­folg­ten Ände­run­gen durch die ein­sei­ti­gen Ar­beits- und So­zi­al­ord­nun­gen der Be­klag­ten

 

- 10 -

ab­zu­stel­len, son­dern auf die Möglich­kei­ten, die die Be­zug­nah­me­klau­seln ge­ben. Es ist - an­ders als bei der frühe­ren Prüfung im Rah­men des § 242 BGB - bei zu weit ge­fass­ten Klau­seln nicht mehr zu prüfen, ob der Ar­beit­neh­mer im kon­kre­ten Fall schutzwürdig ist. Die In­halts­kon­trol­le nach § 307 BGB zwingt zu ei­ner ge­ne­rel­len, ty­pi­sie­ren­den Prüfung (BAG 24. Ok­to­ber 2007 - 10 AZR 825/06 - AP BGB § 307 Nr. 32 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 26). Die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten der §§ 305 ff. BGB miss­bil­li­gen be­reits das Stel­len in­halt­lich un­an­ge­mes­se­ner all­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen, nicht erst den un­an­ge­mes­se­nen Ge­brauch ei­ner Klau­sel im kon­kre­ten Ein­zel­fall. Die Rechts­fol­ge der Un­wirk­sam­keit tra­gen auch sol­che Klau­seln, die in ih­rem Über­maßteil in zu be­an­stan­den­der Wei­se ein Ri­si­ko re­geln, das sich im Ent­schei­dungs­fal­le nicht rea­li­siert hat (BAG 11. April 2006 - 9 AZR 610/05 - BA­GE 118, 36).

d) Da­nach ist der ein­sei­tig vor­be­hal­te­ne Abände­rungs­vor­be­halt der Be­klag­ten un­wirk­sam.

Die Be­klag­te hat sich vor­be­hal­ten, sämt­li­che Be­stand­tei­le der ASO 1995 ein­sei­tig abändern zu können. Da­mit sind na­he­zu al­le Be­din­gun­gen des Ar­beits­verhält­nis­ses von ei­ner mögli­chen Ände­rung be­trof­fen, so­wohl sol­che, die sich auf die Vergütung aus­wir­ken, als auch sol­che, die dies nicht un­mit­tel­bar tun, wie bei­spiels­wei­se der Zeug­nis­an­spruch. Be­trof­fen ist auch die Ur­laubs­dau­er, die sich nach der ASO 2005 um ei­nen Tag jähr­lich ver­rin­gert hat. Auch die Möglich­keit, die Zu­schläge für Ar­beit an Fei­er­ta­gen, des Nachts, im Be­reit­schafts­dienst, im Schicht­dienst uä. ab­zuändern, hat ge­ra­de bei ei­nem Be­trieb wie dem der Be­klag­ten, in der rund um die Uhr ge­ar­bei­tet wer­den muss, ganz be­son­de­re Be­deu­tung und wirkt sich un­mit­tel­bar auf die Vergütung aus.

aa) We­der der Ar­beits­ver­trag noch die ASO 1995 nen­nen ei­nen trif­ti­gen Grund für die mögli­chen Ände­run­gen oder be­schrei­ben ihn. Es kann da­her gar nicht be­ur­teilt wer­den, ob ei­ne Verände­rung als In­stru­ment der An­pas­sung not­wen­dig sein kann.

bb) Aus der Präam­bel der ASO 1995 geht kein trif­ti­ger Grund für ei­ne Abände­rung her­vor. Wenn die Ar­beits- und So­zi­al­ord­nung 1995 der „Gleich-

 

- 11 -

be­hand­lung al­ler Mit­ar­bei­ter“ die­nen soll, wird nicht ein­mal die Rich­tung deut­lich, in der Ände­run­gen möglich sein soll­ten. Soll­te da­mit die Ab­sen­kung ei­nes Vergütungs­ni­veaus ge­meint sein, wäre dies nicht hin­zu­neh­men, denn auch im Fal­le der Über­prüfung der so­zia­len Recht­fer­ti­gung ei­ner Ände­rungskündi­gung ist es dem Ar­beit­ge­ber ver­wehrt, un­ter Be­ru­fung auf den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ei­ne (höhe­re) Vergütung dem Lohn der übri­gen Ar­beit­neh­mer an­zu­pas­sen (BAG 1. Ju­li 1999 - 2 AZR 826/98 - AP KSchG 1969 § 2 Nr. 53 = EzA KSchG § 2 Nr. 35). Das Glei­che gilt für das „har­mo­ni­sche Zu­sam­men­le­ben in­ner­halb der Be­triebs­ge­mein­schaft“. Auch die „Gewähr­leis­tung ei­ner ste­ti­gen Leis­tungs­be­reit­schaft“, die wohl die­je­ni­ge der Mit­ar­bei­ter meint, be­schreibt kei­nen Verände­rungs­rah­men oder -grund, eben­so we­nig wie die „op­ti­ma­le Auf­ga­ben­erfüllung der Kli­nik“. Ins­be­son­de­re kann dar­aus nicht ge­schlos­sen wer­den, dass bei wirt­schaft­li­chen Schwie­rig­kei­ten Ver­schlech­te­run­gen möglich sein sol­len, da die op­ti­ma­le Auf­ga­ben­erfüllung der Kli­nik nicht gleich­zei­tig de­ren wirt­schaft­li­chen Er­folg be­deu­ten muss. Im Ge­gen­teil ist es so­gar denk­bar, dass die Kli­nik be­son­ders un­wirt­schaft­lich ar­bei­tet, wenn sie ih­re Auf­ga­ben, nämlich die Ver­sor­gung der Pa­ti­en­ten, op­ti­mal erfüllt.

e) Die Berück­sich­ti­gung der im Ar­beits­recht gel­ten­den Be­son­der­hei­ten be­freit nicht von der Not­wen­dig­keit, Gründe für ei­ne Abände­rung ver­trag­li­cher Be­din­gun­gen zu nen­nen und die­se ggf. in­halt­lich zu über­prüfen. Auch wenn grundsätz­lich Be­zug­nah­men auf an­de­re Re­ge­lungs­wer­ke in Ar­beits­verträgen möglich und zulässig sind und ins­be­son­de­re dy­na­mi­sche Be­zug­nah­me­klau­seln ei­ner übli­chen Re­ge­lungs­tech­nik im Ar­beits­ver­trag ent­spre­chen und den In­ter­es­sen bei­der Par­tei­en die­nen können (vgl. BAG 14. März 2007 - 5 AZR 630/06 - AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 45 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 18) sind sie den­noch nicht oh­ne Wei­te­res der In­halts­kon­trol­le ent­zo­gen. Es ist im­mer zu un­ter­su­chen, ob die In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­part­ner an­ge­mes­sen berück­sich­tigt wer­den. So­weit es sich da­bei um Kol­lek­tiv­ver­ein­ba­run­gen han­delt, wird dies we­gen der Pa­rität der Ver­hand­lungs­part­ner ver­mu­tet (BAG 24. Sep­tem­ber 2008 - 6 AZR 76/07 -). Kei­ne Be­den­ken be­ste­hen auch bei der Be­zug­nah­me auf be­am­ten­recht­li­che Re­ge­lun­gen, ins­be­son­de­re wenn es sich nur um ein­zel­ne Ar­beits­be­din­gun­gen han­delt (BAG 14. März 2007

 

- 12 -

- 5 AZR 630/06 - aaO). Auch hier be­steht ei­ne ge­wis­se Rich­tig­keits- oder Ge­rech­tig­keits­gewähr schon da­durch, dass der Ge­setz- oder Ver­ord­nungs­ge­ber als de­mo­kra­ti­sche In­sti­tu­ti­on Re­ge­lun­gen trifft, die die In­ter­es­sen der be­trof­fe­nen Be­am­ten berück­sich­tigt.

So­weit sich die Be­klag­te dar­auf be­ruft, die Be­zug­nah­me auch auf ein­sei­tig ge­setz­te Re­ge­lungs­wer­ke sei in der Recht­spre­chung als un­pro­ble­ma­tisch an­er­kannt wor­den, so be­tra­fen die­se Fälle Zeiträume, die vor In­kraft­tre­ten des Schuld­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­set­zes la­gen und Ver­sor­gungs­ord­nun­gen bzw. Un­terstützungs­kas­sen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung, de­ren Vor­aus­set­zun­gen und Abänder­bar­kei­ten durch das Be­trAVG en­ge Gren­zen ge­setzt sind (BAG 22. Fe­bru­ar 2000 - 3 AZR 39/99 - AP Be­trAVG § 1 Be­am­ten­ver­sor­gung Nr. 13 = EzA Be­trAVG § 1 Be­am­ten­ver­sor­gung Nr. 3; 12. Ok­to­ber 2004 - 3 AZR 432/03 - EzA Be­trAVG § 1 Un­terstützungs­kas­se Nr. 13). Auch aus dem Grund­satz, dass Be­zug­nah­men auf an­de­re Re­ge­lungs­wer­ke wie Dienst- oder Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen im Zwei­fel als dy­na­misch aus­zu­le­gen sind (vgl. BAG 23. Sep­tem­ber 1997 - 3 AZR 529/96 - AP Be­trAVG § 1 Ablösung Nr. 23 = EzA Be­trAVG § 1 Ablösung Nr. 14) geht nicht her­vor, dass des­halb ei­ne An­ge­mes­sen­heits- und In­halts­kon­trol­le un­ter­blei­ben durf­te.

3. Der un­wirk­sa­me Ände­rungs­vor­be­halt fällt er­satz­los weg.

a) Ei­ne gel­tungs­er­hal­ten­de Re­duk­ti­on kommt nicht in Be­tracht. Un­wirk­sa­me Klau­seln sind grundsätz­lich nicht auf ei­nen mit dem Recht der All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen zu ver­ein­ba­ren­den Re­ge­lungs­ge­halt zurück­zuführen. § 306 BGB sieht ei­ne sol­che Rechts­fol­ge nicht vor. Ei­ne Auf­recht­er­hal­tung mit ein­ge­schränk­tem In­halt wäre auch nicht mit dem Zweck der §§ 305 ff. BGB ver­ein­bar. Das Ge­setz will auf ei­nen an­ge­mes­se­nen In­halt der in der Pra­xis ver­wen­de­ten Geschäfts­be­din­gun­gen hin­wir­ken. Der Ver­trags­part­ner des Klau­sel­ver­wen­ders soll den Um­fang sei­ner Rech­te und Pflich­ten zu­verlässig er­fah­ren und die­sen nicht erst in ei­nem Pro­zess klären müssen. Wer die Möglich­keit nut­zen kann, die ihm der Grund­satz der Ver­trags­frei­heit für die Auf­stel­lung von all­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen eröff­net, muss auch das vollständi­ge Ri­si­ko ei­ner Klau­sel­un­wirk­sam­keit tra­gen. An­dern­falls lie­fen

 

- 13 -

das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot und das Trans­pa­renz­ge­bot des § 307 Abs. 1 BGB weit­ge­hend ins Lee­re (BAG 24. Ok­to­ber 2007 - 10 AZR 825/06 - mwN, AP BGB § 307 Nr. 32 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 26).

b) Die ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Be­zug­nah­me­klau­sel iVm. der Je­wei­lig­keits­klau­sel der ASO 1995 kann auch nicht im We­ge ei­ner ergänzen­den Ver­trags­aus­le­gung so ge­stal­tet wer­den, dass sie ei­ner In­halts­kon­trol­le Stand hiel­te.

Al­ler­dings ist der Ar­beits­ver­trag vor In­kraft­tre­ten des Schuld­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­set­zes ge­schlos­sen wor­den. Es ist in der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts an­er­kannt, dass in sol­chen Altfällen Ver­trags-klau­seln, die nach den §§ 305 ff. BGB un­wirk­sam sind, nicht stets er­satz­los weg­fal­len. Ei­ne durch den Weg­fall der un­wirk­sa­men Klau­sel ent­stan­de­ne Lücke ist im We­ge der ergänzen­den Ver­trags­aus­le­gung zu schließen, wenn dis­po­si­ti­ves Ge­set­zes­recht für den be­tref­fen­den Re­ge­lungs­sach­ver­halt nicht zur Verfügung steht und ein er­satz­lo­ser Weg­fall der un­wirk­sa­men Klau­sel un­verhält­nismäßig in die Pri­vat­au­to­no­mie ein­grei­fen und kei­ne an­ge­mes­se­ne, den ty­pi­schen In­ter­es­sen der Ver­trags­part­ner Rech­nung tra­gen­de Lösung bie­ten würde (24. Ok­to­ber 2007 - 10 AZR 825/06 - AP BGB § 307 Nr. 32 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 26; vgl. 11. Ok­to­ber 2006 - 5 AZR 721/05 - AP BGB § 308 Nr. 6 = EzA BGB 2002 § 308 Nr. 6; 19. De­zem­ber 2006 - 9 AZR 294/06 - AP BGB § 611 Sach­bezüge Nr. 21 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 17). Ei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung kommt nur dann in Fra­ge, wenn sich das Fest­hal­ten am Ver­trag oh­ne die un­wirk­sa­me Klau­sel für den Ver­wen­der als un­zu­mut­ba­re Härte iSd. § 306 Abs. 3 BGB dar­stel­len würde oder wenn ei­ne ver­fas­sungs­kon­for­me, den Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit wah­ren­de Aus­le­gung und An­wen­dung der un­wirk­sa­men Ver­trags­klau­sel ei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung des­halb ge­bie­ten, weil die §§ 307 ff. BGB hin­sicht­lich der An­for­de­run­gen an wirk­sa­me Ver­trags­for­mu­lie­run­gen für Alt­verträge auf ei­ne ech­te Rück­wir­kung hin­aus­lau­fen (19. De­zem­ber 2006 - 9 AZR 294/06 - aaO).

c) Es spricht viel dafür, dass ei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung schon des­halb aus­schei­det, weil, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt aus­geführt hat, die

 

- 14 -

Be­klag­te nicht ver­sucht hat, die un­wirk­sa­me Be­zug­nah­me­klau­sel mit den Mit­teln des Ver­trags­rechts in­ner­halb der vom Ge­setz­ge­ber ein­geräum­ten Über­g­angs­frist bis zum 1. Ja­nu­ar 2003 wirk­sam zu ge­stal­ten. Der Neun­te Se­nat hat in der Ent­schei­dung vom 19. De­zem­ber 2006 (- 9 AZR 294/06 - AP BGB § 611 Sach­bezüge Nr. 21 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 17) an­ge­nom­men, dass durch die Einräum­ung der Über­g­angs­frist der Ge­setz­ge­ber dem Ver­trau­ens­schutz ei­nes Klau­sel­ver­wen­ders in die Wirk­sam­keit ih­rer Ver­trags­klau­seln genügt hat. Erst in ei­nem sol­chen Fall könne ei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung in Fra­ge kom­men. Hätte die Be­klag­te der Kläge­rin ein Ver­tragsände­rungs­an­ge­bot un­ter­brei­tet, das die Klau­sel auf ein zu­mut­ba­res Maß zurück­geführt hätte, hätte die Kläge­rin die­ses An­ge­bot red­li­cher­wei­se an­neh­men müssen und der Ver­trag wäre nun­mehr ergänzend aus­zu­le­gen. Der Se­nat hat die­se Fra­ge im Ur­teil vom 24. Ok­to­ber 2007 (- 10 AZR 825/06 - AP BGB § 307 Nr. 32 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 26) of­fen­ge­las­sen und im Ur­teil vom 10. De­zem­ber 2008 (- 10 AZR 1/08 -) aus­ge­drückt, dass viel für die­se Auf­fas­sung des Neun­ten Se­nats spre­che. Wenn un­ter­sucht wird, was die Par­tei­en red­li­cher­wei­se ver­ein­bart hätten, wenn ih­nen die Un­wirk­sam­keit ei­ner Klau­sel be­kannt ge­we­sen wäre, kann nicht außer Acht ge­las­sen wer­den, was sie mit­tels der In­stru­men­te des Ver­trags­rechts zulässi­ger­wei­se un­ter­nom­men ha­ben, so lan­ge sie die Möglich­keit hat­ten, die ih­nen das Ge­setz bot. Un­ter­neh­men sie kei­ne An­stren­gun­gen, un­wirk­sa­me Klau­seln zu er­set­zen, kann nicht oh­ne Wei­te­res auf ei­nen hy­po­the­ti­schen zeit­lich zurück­lie­gen­den Wil­len zur Ergänzung ge­schlos­sen wer­den.

d) Die Fra­ge kann auch in die­sem Fall letzt­lich da­hin­ste­hen, denn es gibt kei­ne Möglich­keit, den Ver­trag und die Je­wei­lig­keits­klau­seln so an­zu­pas­sen, dass sie klar, verständ­lich, wi­der­spruchs­frei, trans­pa­rent und an­ge­mes­sen sind.

aa) Bei der ergänzen­den Ver­trags­aus­le­gung ist an­ders als bei der gel­tungs­er­hal­ten­den Re­duk­ti­on nicht nach dem „ge­ra­de noch Zulässi­gen“ zu su­chen. Es ist zu fra­gen, was die Par­tei­en ver­ein­bart hätten, wenn ih­nen die ge­setz­lich an­ge­ord­ne­te Un­wirk­sam­keit der Abände­rungs­klau­sel be­kannt ge­we­sen wäre, wo­bei nicht die sub­jek­ti­ve Vor­stel­lung ei­ner Ver­trags­par­tei maß-

 

- 15 -

geb­lich ist, son­dern was die Par­tei­en bei an­ge­mes­se­ner Abwägung ih­rer In­ter­es­sen nach Treu und Glau­ben als red­li­che Ver­trags­par­tei ver­ein­bart hätten (BAG 11. Ok­to­ber 2006 - 5 AZR 721/05 - AP BGB § 308 Nr. 6 = EzA BGB 2002 § 308 Nr. 6; 12. Ja­nu­ar 2005 - 5 AZR 364/04 - BA­GE 113, 140). Die Ant­wort auf die­se Fra­ge muss in­ner­halb des durch den Ver­trag selbst ge­zo­ge­nen Rah­mens ge­sucht wer­den und darf nicht in Wi­der­spruch zu dem im Ver­trag aus­ge­such­ten Par­tei­wil­len ste­hen (BAG 13. No­vem­ber 2002 - 4 AZR 393/01 - mwN, BA­GE 103, 364).

bb) Die Be­klag­te ist der An­sicht, die Wirk­sam­keit der ein­sei­ti­gen Abände­rungs­be­fug­nis könne al­len­falls dar­an schei­tern, dass kei­ne Gründe für die Abände­run­gen der Son­der­leis­tun­gen be­nannt sind. Sie meint da­her, dass es genüge, den Ver­trag so aus­zu­le­gen, dass Abände­run­gen bei ei­ner Ver­schlech­te­rung der wirt­schaft­li­chen Verhält­nis­se zulässig sei­en.

Aber auch da­mit lässt sich die Klau­sel nicht auf­recht­er­hal­ten. Auch dann würde die Kläge­rin nämlich im­mer noch un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­ligt. Da­bei kommt es nicht nur auf die nun­mehr strei­ti­ge Abände­rung der Son­der­leis­tung „Weih­nachts­geld“ an, die - iso­liert be­trach­tet - mögli­cher­wei­se un­ter ei­nen Wi­der­rufs­vor­be­halt aus wirt­schaft­li­chen Gründen hätte ge­stellt wer­den können, son­dern auf die ge­sam­te Reich­wei­te der Abände­rungs­klau­sel, wie sie der Ver­trag vor­sieht (vgl. BGH 14. Mai 2003 - VIII ZR 308/02 - ZIP 2003, 1301 zum Zu­sam­men­wir­ken meh­re­rer Ver­trags­klau­seln). Es ist aber nicht in­ter­es­sen­ge­recht, wenn bis auf die im Ar­beits­ver­trag ge­re­gel­te Grund­vergütungshöhe und die Ar­beits­zeit na­he­zu sämt­li­che wei­te­ren Ver­trags­be­din­gun­gen im ein­sei­ti­gen Dis­po­si­ti­ons­recht der Be­klag­ten ste­hen sol­len. So­gar hin­sicht­lich Grund­vergütung und Ar­beits­zeit be­ste­hen Be­den­ken dar­an, ob die­se Klau­seln über­haupt klar und verständ­lich blie­ben, wenn sie im Klam­mer­zu­satz je­weils auf Vor­schrif­ten der Ar­beits- und So­zi­al­ord­nung Be­zug neh­men, die ja ge­ra­de gem. § 32 ASO 1995 je­der­zeit abänder­bar sein sol­len. Es be­steht die Ge­fahr, dass die Ar­beit­neh­me­rin Rech­te nicht in An­spruch nimmt, wenn sie ei­ner­seits auf den kon­kre­ten im Ar­beits­ver­trag for­mu­lier­ten In­halt ver­trau­en darf, an­de­rer­seits aber durch die Be­zug­nah­me auf die je­der­zeit

 

- 16 -

abänder­ba­re ASO 1995 den Ein­druck ge­win­nen könne, auch die­se Ver­ein­ba­run­gen stünden un­ter ei­nem Ände­rungs­vor­be­halt - wenn auch aus wirt­schaft­li­chen Gründen.

Wei­ter­hin er­scheint es als un­an­ge­mes­sen, wenn die für die Kläge­rin vergütungsmäßig re­le­van­ten Zu­schlags­re­ge­lun­gen und die Dau­er des Er­ho­lungs­ur­laubs sich aus wirt­schaft­li­chen Gründen ver­schlech­tern können. Da­durch verändert sich das ver­trag­li­che Sy­nal­lag­ma. Auch wenn in der ASO 1995 teil­wei­se ge­setz­li­che Ver­pflich­tun­gen der Be­klag­ten wie­der­ge­ge­ben wer­den, wie zum Ge­sund­heits­schutz und zur Un­fall­verhütung, kann doch der Ein­druck ent­ste­hen, auch die­se Ver­pflich­tun­gen lägen im Be­lie­ben der Be-klag­ten und könn­ten ver­schlech­tert oder be­sei­tigt wer­den. Wenn in § 9 der ASO 1995 be­son­de­re Pflich­ten der Ar­beit­neh­mer for­mu­liert wer­den, die ihr Auf­ent­halts­recht in be­stimm­ten Räum­en und Be­rei­chen, die Be­nut­zung von Ört­lich­kei­ten des Be­triebs, die Be­hand­lung von Pri­vat­ei­gen­tum, die Nut­zung der Ar­beits­zeit für Pri­vat­ar­bei­ten, die Nut­zung der Fern­spre­cher uä. be­tref­fen, er­scheint es un­an­ge­mes­sen, sol­che Pflich­ten je­der­zeit verändern zu können, oh­ne hierüber ei­ne Übe­r­ein­kunft er­zielt zu ha­ben (vgl. BAG 9. Mai 2006 - 9 AZR 424/05 - BA­GE 118, 184).

Dar­auf, dass nach der Rech­nung der Be­klag­ten sämt­li­che vergütungs­re­le­van­ten Tei­le der ab­zuändern­den Leis­tun­gen nicht das Maß von 25 % der Ge­samt­vergütung er­rei­chen, kommt es nicht an (vgl. da­zu BAG 11. Ok­to­ber 2006 - 5 AZR 721/05 - AP BGB § 308 Nr. 6 = EzA BGB 2002 § 308 Nr. 6). Auch die nicht un­mit­tel­bar vergütungs­re­le­van­ten Be­stim­mun­gen der ASO 1995 ge­stal­ten das Ar­beits­verhält­nis we­sent­lich. Wenn sie al­le je­der­zeit ein­sei­tig verändert wer­den können, so­bald die Be­klag­te wirt­schaft­li­che Gründe hierfür gel­tend ma­chen kann, weiß der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer nicht, „was auf ihn zu­kommt“. Die Va­ria­ti­ons­brei­te der mögli­chen Ände­run­gen ist groß und nicht nur fi­nan­zi­ell zu mes­sen.

In je­dem Fall ist die An­pas­sungs- bzw. Abände­rungs­klau­sel zu weit ge­fasst. Ei­ne Re­du­zie­rung der An­pas­sungs­klau­sel in der Wei­se, dass sie nur die Son­der­leis­tun­gen Weih­nachts­geld oder Ju­biläums­geld be­tref­fen soll­te, schei­det

 

- 17 -

aus. Ließe man ei­ne der­ar­tig weit ge­fass­te ein­sei­ti­ge Ver­tragsände­rungs­be­fug­nis der Be­klag­ten zu, lie­fe auch die von den Par­tei­en vor­ge­se­he­ne Schrift­form­klau­sel für Ände­run­gen leer.

Es kommt da­her auch nicht dar­auf an, dass mitt­ler­wei­le von der Be­klag­ten ei­ne „Kli­nik­prämie“ ge­zahlt wird und dass mit an­de­ren Ar­beit­neh­mern Ver­trags­be­din­gun­gen im We­ge ein­zel­ver­trag­li­cher Ge­stal­tun­gen ge­trof­fen wor­den sind. Wenn die Be­klag­te die Ar­beits­ver­trags­be­din­gun­gen der Kläge­rin an­pas­sen möch­te, ist sie auf die übli­chen ar­beits­ver­trag­li­chen Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten zu ver­wei­sen, nämlich ein­ver­nehm­li­che Ände­run­gen oder Ände­rungskündi­gung.

Dr. Frei­tag

Mar­quardt

Brühler

Sap­pa

Kiel

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 222/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880