Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Betriebsbedingt, Interessenausgleich, Namensliste, Sozialauswahl
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 13 Sa 758/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.07.2010
   
Leit­sätze: Wird ein In­ter­es­sen­aus­gleich durch den zuständi­gen Ge­samt­be­triebs­rat ab­ge­schlos­sen, kann ei­ne die­sen In­ter­es­sen­aus­gleich ergänzen­de Na­mens­lis­te nicht durch den ört­li­chen Be­triebs­rat ab­ge­schlos­sen wer­den.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Potsdam, Urteil vom 02.03.2010, 7 Ca 2181/09
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 16. Ju­li 2010

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

13 Sa 758/10

7 Ca 2181/09
Ar­beits­ge­richt Pots­dam

L.
Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In Sa­chen

pp 

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 13. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 16. Ju­li 2010
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. F. als Vor­sit­zen­der
so­wie der eh­ren­amt­li­chen Rich­ter C. und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin K.

für Recht er­kannt:

I. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Pots­dam
vom 2. März 2010 - 7 Ca 2181/09 - wird auf ih­re Kos­ten bei un­veränder­tem Streit­wert zurück­ge­wie­sen.

II. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Dr. F. C. K.

 

- 3 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die Wirk­sam­keit ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung und da­bei ins­be­son­de­re um die ord­nungs­gemäße So­zi­al­aus­wahl.

Seit wann der Kläger bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgängern beschäftigt ist, ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig. Im Ar­beits­ver­trag heißt es un­ter § 1: „Als sta­tis­ti­sches Ein­tritts­da­tum zur Be­rech­nung der Be­triebs­ren­ten­ansprüche gilt der 02.04.1990“ (vergl. den Ar­beits­ver­trag vom 08.10.1997 in Ko­pie Bl. 52 ff d. A.). Im Zwi­schen­zeug­nis vom 30.09.2009 heißt es:

„Herr E. M., ge­bo­ren am … 1964 in Z., trat am 02. April 1990 in die A. AG ein.“

In der „Ver­ein­ba­rung In­ter­es­sen­aus­gleich Na­mens­lis­te“ vom 27.08.2009, ab­ge­schlos­sen zwi­schen der Be­klag­ten und dem Be­triebs­rat im A. Be­trieb F. heißt es für den Kläger un­ter „Erstein­tritt“ „02.04.1990“. End­lich heißt es in der Ent­gel­tab­rech­nung für Ju­ni 2010 ne­ben „Ein­tritts­da­tum“ „02.04.1990“ (vgl. die Ko­pie der Ent­gel­tab­rech­nung für Ju­ni 2010 Bl. 229 d. A.).

Anläss­lich ei­ner Um­ge­stal­tung des bis­he­ri­gen Beschäfti­gungs­be­trie­bes F. als ei­nem rei­nen Pro­duk­ti­ons­stand­ort zu ei­nem Ser­vice-Cen­ter und der Zu­sam­menführung un­ter­schied­li­cher Kon­zern­ein­hei­ten am Stand­ort F. ver­ein­bar­ten die Be­klag­te und der bei ihr be­ste­hen­de Ge­samt­be­triebs­rat (im Fol­gen­den: GBR) am 28.08.2009 ei­nen „In­ter­es­sen­aus­gleich ’Zu­kunfts­per­spek­ti­ve F.’ “, wel­cher ört­lich so­wohl den Be­trieb F. als auch Tei­le des Be­trie­bes in Ber­lin und persönlich so­wohl Beschäftig­te in Ber­lin als auch in F. er­fasst. Un­ter „C 1.2.2 Aus­schei­dens­re­ge­lun­gen“ heißt es un­ter a) auf S. 3 des In­ter­es­sen­aus­gleichs:

„Die nähe­re Aus­ge­stal­tung der Mil­de­rung wirt­schaft­li­cher Nach­tei­le ob­liegt den lo­ka­len Be­triebs­par­tei­en, im Rah­men des § 112 Be­trVG zu ver­ein­ba­ren. Außer­dem bleibt ih­nen vor­be­hal­ten, die Aus­wahl der von der Maßnah­me be­trof­fe­nen Beschäftig­ten und Um­set­zung der Maßnah­men gem. §§ 95, 99, 102 Be­trVG, 1 Abs. 5 KSchG zu re­geln.“


Be­reits ei­nen Tag vor­her, am 27.08.2009, ver­ein­bar­ten die Be­klag­te und der bei ihr be­ste­hen­de ört­li­che Be­triebs­rat in F.: „…… wird gem. § 1 Abs. 5 KSchG als In­ter­es­sen­aus­gleich (auch in Ergänzung und als in­te­gra­ler Be­stand­teil des

 

- 4 -

In­ter­es­sen­aus­gleichs „Zu­kunfts­per­spek­ti­ve F.“) nach­ste­hen­de na­ment­li­che Be­zeich­nung der Beschäftig­ten, de­nen gekündigt wer­den soll, ver­ein­bart: ……
[es fol­gen 33 Na­men mit So­zi­al­da­ten zum Ge­burts­da­tum, zum Erstein­tritt, zum Fa­mi­li­en­stand, zur Steu­er­klas­se und zum Kin­der­frei­be­trag so­wie mit ei­ner Ru­brik „An­mer­kung“, in der un­ter an­de­rem die Be­hin­de­rung ei­nes Ar­beit­neh­mers oder des­sen Er­satz­mit­glied­schaft im Be­triebs­rat ver­merkt ist]. Wei­ter heißt es: „Die Ver­ein­ba­rung er­folg­te nach ausführ­li­cher Erörte­rung des auf der Pla­nung des Ar­beit­ge­bers be­ru­hen­den künf­ti­gen Per­so­nal­be­darfs. Die So­zi­al­da­ten al­ler je­weils un­ter­ein­an­der ver­gleich­ba­ren Beschäftig­ten - Be­triebs­zu­gehörig­keit, Le­bens­al­ter, Un­ter­halts­ver­pflich­tun­gen und Schwer­be­hin­de­rung - wur­den in­di­vi­du­ell ab­ge­wo­gen.“

Die Be­klag­te hat den Kläger mit Schrei­ben vom 29.09.2009 zum 30.04.2010 gekündigt (vgl. das Kündi­gungs­schrei­ben in Ko­pie Bl. 3 d. A.) und sich zur Be­gründung ih­rer Kündi­gung un­ter an­de­rem auf den In­ter­es­sen­aus­gleich mit dem lo­ka­len Be­triebs­rat in F. gestützt. Hier­ge­gen rich­tet sich die am 08.10.2009 beim Ar­beits­ge­richt Pots­dam ein­ge­gan­ge­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge des Klägers. Er be­ruft sich un­ter an­de­rem dar­auf, dass er et­wa ge­genüber den Ar­beit­neh­mern J. G. und T. H. so­zi­al schutzwürdi­ger sei.

Das Ar­beits­ge­richt Pots­dam hat der Kündi­gungs­schutz­kla­ge statt­ge­ge­ben, und zur Be­gründung im We­sent­li­chen aus­geführt, dass die Kündi­gung so­zi­al­wid­rig sei. Die nach § 1 Abs. 5 KSchG mögli­che Ver­mu­tung, dass die Kündi­gung durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se i. S. v. § 1 Abs. 2 KSchG be­dingt sei, könne nicht zu­grun­de ge­legt wer­den, da ei­ne da­nach nöti­ge Na­mens­lis­te in ei­nem In­ter­es­sen­aus­gleich ent­hal­ten sein müsse. Der zwi­schen den Be­triebs­par­tei­en in F. aus­ge­han­del­te In­ter­es­sen­aus­gleich sei kein sol­cher, da dar­in kei­ne Maßnah­men auf­ge­lis­tet sei­en, die zum Weg­fall von Ar­beitsplätzen oder gar ei­ner Be­triebsände­rung führen könn­ten. Im Übri­gen sei der In­ter­es­sen­aus­gleich mit dem ört­li­chen Be­triebs­rat be­reits am 27.08.2009 ge­schlos­sen wor­den, so dass auf den In­ter­es­sen­aus­gleich mit dem GBR nicht hätte Be­zug ge­nom­men wer­den dürfen. Die da­nach ver­blie­be­ne bloße Na­mens­lis­te mit So­zi­al­da­ten oh­ne Ver­ein­ba­rung ei­ner Be­triebsände­rung sei kein In­ter­es­sen­aus­gleich und erfülle da­mit nicht die Vor­aus­set­zung des § 1 Abs. 5 KSchG.

Die Kündi­gung sei auch nicht gem. § 1 Abs. 2 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tigt, da die Be­klag­te die So­zi­al­aus­wahl nicht hin­rei­chend dar­ge­legt ha­be. We­gen der

 

- 5 -

wei­te­ren kon­kre­ten Be­gründung des Ar­beits­ge­richts und des Vor­trags der Par­tei­en ers­ter In­stanz wird auf das Ur­teil vom 02.03.2010 Bl. 122 ff d. A. ver­wie­sen.

Ge­gen die­ses ihr am 26.03.2010 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg am 08.04.2010 ein­ge­gan­ge­ne und am 26.05.2010 be­gründe­te Be­ru­fung der Be­klag­ten. Sie meint, dass der not­we­ni­ge Per­so­nal­ab­bau auf­grund der Um­struk­tu­rie­rung in F. mit dem zuständi­gen ört­li­chen Be­triebs­rat in dem In­ter­es­sen­aus­gleich vom 27.08.2009 ver­ein­bart wor­den sei. Un­abhängig von der dar­in ver­ein­bar­ten Na­mens­lis­te und der sich dar­aus er­ge­ben­den Kon­se­quenz des § 1 Abs. 5 KSchG sei die So­zi­al­aus­wahl be­reits nach § 1 Abs. 3 KSchG ord­nungs­gemäß er­folgt. Ins­be­son­de­re sei der Kläger nicht ge­genüber den Mit­ar­bei­tern un­ter an­de­rem T. H. und J. G. schutzwürdi­ger, da er erst seit 1998 be­triebs­an­gehörig sei.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des Ur­teils der ers­ten In­stanz die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger be­strei­tet, dass es über­haupt zu ei­nem Ab­bau von Ar­beitsplätzen ge­kom­men sei, da die Pro­duk­ti­ons­li­nie ZS 8, an der er ge­ar­bei­tet ha­be, nicht zum En­de April 2009 ein­ge­stellt wor­den sei, son­dern noch im Ju­ni 2010 von ihm be­dient wor­den sei. Er sei dort im Rah­men der Wei­ter­beschäfti­gung für wei­te­re Ar­bei­ten ein­ge­teilt wor­den. Im Übri­gen hält er eben­so wie das Ar­beits­ge­richt Pots­dam die Ver­ein­ba­rung der Na­mens­lis­te mit dem ört­li­chen Be­triebs­rat nicht für ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich und die so­zia­le Aus­wahl für un­rich­tig.

We­gen der wei­te­ren kon­kre­ten Ausführun­gen der Par­tei­en in der zwei­ten In­stanz wird auf die Schriftsätze der Be­klag­ten vom 26.05.2010 (Bl. 157 ff d. A.) und 14.07.2010 (Bl. 225 ff d. A.) und des Klägers vom 02.07.2010 (Bl. 179 ff d. A.) ver­wie­sen.

 

- 6 -

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die gem. §§ 8 Abs. 2; 64 Abs. 1, Abs. 2 Buch­sta­be c, Abs. 6; 66 Abs. 1 S. 1 ArbGG; §§ 519; 520 Abs. 1 und Abs. 3 ZPO zulässi­ge Be­ru­fung ist ins­be­son­de­re form­ge­recht und frist­gemäß ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

II.

In der Sa­che hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten je­doch kei­nen Er­folg. Im Er­geb­nis und grundsätz­lich in der Be­gründung zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt Pots­dam der Kündi­gungs­schutz­kla­ge statt­ge­ge­ben, weil die Kündi­gung vom 29.09.2009 so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt und da­mit un­wirk­sam gem. § 1 Abs. 1, Abs. 2 KSchG ist. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg folgt dem Ar­beits­ge­richt Pots­dam und sieht von ei­ner nur wie­der­ho­len­den Be­gründung gem. § 69 Abs. 2 ArbGG ab. Nur im Hin­blick ins­be­son­de­re auf die Erörte­run­gen in der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 16.07.2010 wird auf Fol­gen­des hin­ge­wie­sen:

1. Die Kündi­gung vom 29.09.2009 ist be­reits we­gen ei­ner un­rich­ti­gen So­zi­al­aus­wahl gem. § 1 Abs. 1 KSchG un­wirk­sam, da sie so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ist. Denn gem. § 1 Abs. 3 KSchG ist die Kündi­gung trotz ei­ner zu Guns­ten der Be­klag­ten als zu­tref­fend un­ter­stell­ten aus drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung un­wirk­sam, weil die Be­klag­te bei der Aus­wahl des Klägers die Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit, das Le­bens­al­ter und die Un­ter­halts­pflich­ten des Klägers nicht aus­rei­chend berück­sich­tigt hat. Denn ins­be­son­de­re ge­genüber den Ar­beit­neh­mern T. H. und J. G. ist der Kläger so­zi­al schutzwürdi­ger: Er ist im Ge­gen­satz zu den bei­den an­de­ren Ar­beit­neh­mern ver­hei­ra­tet; er ist älter als die bei­den Ar­beit­neh­mer, nämlich ca. 2 Jah­re älter als Herr G. und ca. 5 Jah­re älter als Herr H.. Sei­ne Be­triebs­zu­gehörig­keit be­rech­net sich ent­ge­gen der Mei­nung der Be­klag­ten auch seit dem 02.04.1990, wo­mit er auch länger im Un­ter­neh­men der Be­klag­ten beschäftigt ist als die bei­den an­de­ren Ar­beit­neh­mer. Da­bei geht die Kam­mer von der Un­ter­neh­mens­zu­gehörig­keit des Klägers seit dem 02.04.1990 aus, da im Ar­beits­ver­trag zwar die

 

- 7 -

Un­ter­neh­mens­zu­gehörig­keit nur im Hin­blick auf die Be­triebs­ren­te ge­re­gelt ist, je­doch nicht nur auf der Ent­gel­tab­rech­nung vom 23.06.2010 (vergl. Bl. 229 d. A. in Ko­pie) und dem Zwi­schen­zeug­nis vom 30.09.2009 (vergl. in Ko­pie Bl. 188 d. A.) son­dern ge­ra­de auch in der Ver­ein­ba­rung der Na­mens­lis­te vom 27.08.2009 mit dem ört­li­chen Be­triebs­rat in F. vom Erstein­tritt des Klägers am 02.04.1990 aus­ge­gan­gen wird (vgl. da­zu die Ver­ein­ba­rung in Ko­pie in der Na­mens­lis­te Bl. 64 d. A.). In­so­fern wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass nach § 1 Abs. 3 KSchG zwar die „Be­triebs­zu­gehörig­keit“ in die so­zia­le Aus­wahl mit ein­zu­be­zie­hen ist, dies aber nach ganz herr­schen­der Mei­nung die Un­ter­neh­mens­zu­gehörig­keit, al­so die Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Ar­beit­ge­ber meint (vgl. nur KR-Grie­be­ling, 9. Aufl. 2009, § 1 KSchG Rz. 671 f. m. w. N.). Da­bei sind auch frühe­re Beschäfti­gungs­zei­ten bei naht­lo­sem Über­gang von ei­nem Un­ter­neh­mens­teil zum an­de­ren wie bei der Be­rech­nung der War­te­zeit nach § 1 Abs. 1 KSchG zu berück­sich­ti­gen (vgl. BAG 06.02.2003 EzA § 1 KSchG So­zia­le Aus­wahl Nr. 51; BAG 02.06.2005 EzA a. a. O., Nr. 61, zu II 2 b der Gründe).

2. Die so­zia­le Aus­wahl ist nicht gem. § 1 Abs. 5 S. 2 KSchG nur auf ih­re gro­be Feh­ler­haf­tig­keit zu über­prüfen. Dafür müss­ten die Ar­beit­neh­mer, de­nen gekündigt wer­den soll, al­so hier der Kläger, gem. § 1 Abs. 5 S. 2 KSchG in ei­nem In­ter­es­sen­aus­gleich zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat na­ment­lich be­zeich­net wor­den sein. Dar­an fehlt es vor­lie­gend:

a) Zwar ist der Na­me des Klägers in der Ver­ein­ba­rung zwi­schen der Be­klag­ten und dem ört­li­chen Be­triebs­rat in F. vom 27.08.2009 ent­hal­ten. Die­se Ver­ein­ba­rung wird auch als „In­ter­es­sen­aus­gleich“ be­zeich­net. Sie stellt aber in Wirk­lich­keit nur ei­ne Na­mens­lis­te, kei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich dar und ist im Übri­gen auch des­halb un­wirk­sam, weil sie nicht vom zuständi­gen Ge­samt­be­triebs­rat ab­ge­schlos­sen wor­den ist.

b) Wie das Ar­beits­ge­richt Pots­dam zu Recht ent­schie­den hat, stellt die Ver­ein­ba­rung vom 27.08.2009 kei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich, son­dern nur ei­ne Na­mens­lis­te dar. Dafür spricht schon der Wort­laut der Ver­ein­ba­rung, der Sinn und Zweck und die Sys­te­ma­tik, ins­be­son­de­re der Zu­sam­men­hang mit dem In­ter­es­sen­aus­gleich „Zu­kunfts­per­spek­ti­ve F.“ vom 28.08.2009 zwi­schen der Be­klag­ten und dem GBR:

 

- 8 -

aa) Zwar heißt es ei­ner­seits „….. wird gem. § 1 Abs. 5 KSchG als In­ter­es­sen­aus­gleich…… ver­ein­bart“, an­de­rer­seits heißt es in der Über­schrift oben rechts „Ver­ein­ba­rung In­ter­es­sen­aus­gleich Na­mens­lis­te“. Ge­nau ei­ne sol­che wird dann „gem. § 1 Abs. 5 KSchG“ ver­ein­bart und zwar „in Ergänzung und als in­te­gra­ler Be­stand­teil des In­ter­es­sen­aus­gleichs ’Zu­kunfts­per­spek­ti­ve F.’ “. Da­ge­gen fehlt es an jeg­li­chen sons­ti­gen In­hal­ten ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs, nämlich bei ei­ner Um­struk­tu­rie­rung und ei­nem Ar­beits­platz­ab­bau wie vor­lie­gend der Be­ant­wor­tung der Fra­gen nach dem Ob, dem Wann und dem Wie der Be­triebsände­rung (vgl. zur Aus­le­gung ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs die Ent­schei­dung der er­ken­nen­den Kam­mer vom 04.06.2010 - 13 Sa 832/10 - zur Veröffent­li­chung be­stimmt, zu II 1 b bb der Gründe).

bb) Sinn und Zweck die­ser Ver­ein­ba­rung ist da­mit die „Ergänzung“ des In­ter­es­sen­aus­gleichs zwi­schen der Be­klag­ten und dem GBR durch ei­ne Na­mens­lis­te, die nach „in­di­vi­du­el­ler Abwägung“ der So­zi­al­da­ten auf­ge­stellt wur­de.

cc) Auch von der Sys­te­ma­tik ist die­se Ver­ein­ba­rung nur als Na­mens­lis­te aus­zu­le­gen, da der In­ter­es­sen­aus­gleich „Zu­kunfts­per­spek­ti­ve F.“ un­ter C 1.2.2 a) auf S. 3 dies ge­ra­de so ge­wollt hat:

„Außer­dem bleibt ih­nen [den lo­ka­len Be­triebs­par­tei­en] vor­be­hal­ten, die Aus­wahl der von der Maßnah­me be­trof­fe­nen Beschäftig­ten und Um­set­zung der Maßnah­men gem. §§ 95, 99, 102 Be­trVG, 1 Abs. 5 KSchG zu re­geln.“

c) Ei­ne der­ar­ti­ge Split­tung in ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich zwi­schen dem hier zuständi­gen, da über meh­re­re Be­trie­be des Un­ter­neh­mens der Be­klag­ten ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich ver­ein­ba­ren­den Ge­samt­be­triebs­rat und der Be­klag­ten und ei­ner Na­mens­lis­te, ab­ge­schlos­sen zwi­schen der Be­klag­ten und dem ört­li­chen Be­triebs­rat, ist nicht möglich. Im Un­ter­schied zu der Zuständig­keit für ei­nen So­zi­al­plan, die sich tatsächlich von der für den In­ter­es­sen­aus­gleich un­ter­schei­den kann (vgl. BAG 11.12.2001 EzA § 50 Be­trVG 1972 Nr. 18, zu II 1 c der Gründe), ist die Na­mens­lis­te Teil des In­ter­es­sen­aus­gleichs. Für ei­ne ein­heit­li­che be­tei­li­gungs­pflich­ti­ge Maßnah­me ist nach dem be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Grund­satz der Zuständig­keitstren­nung ei­ne Kom­pe­tenz­auf­spal­tung nicht möglich, auch wenn die Maßnah­me De­tail­fra­gen auf­wirft, die für sich in den ein­zel­nen Be­trie­ben un­ter­schied­lich ge­re­gelt wer­den könn­ten. Die §§ 50 Abs. 1; 58 Abs. 1

 

- 9 -

Be­trVG be­tref­fen die je­wei­li­ge An­ge­le­gen­heit im Sin­ne des Be­triebs­ver­fas­sungs­rechts ins­ge­samt (BAG 14.11.2006 EzA Be­trVG 2001 § 50 Nr. 6, zu B I 1 c cc (1) (b); GK-Be­trVG/Kreutz § 50 Rz. 20 so­wie § 58 Rz. 20). Zu­dem ist die Fest­le­gung der zu ent­las­se­nen Ar­beit­neh­mer bei ei­nem be­triebsüberg­rei­fen­den In­ter­es­sen­aus­gleich kei­nes­wegs rein be­triebs­be­zo­gen, son­dern in­te­gra­ler Be­stand­teil der un­ter­neh­mens- oder kon­zern­wei­ten Ge­samt­re­ge­lung. Nur auf die­ser Ebe­ne kann geklärt wer­den, wel­che Ar­beit­neh­mer ent­las­sen und wel­che - ggf. nach be­triebsüberg­rei­fen­den Ver­set­zun­gen - in wel­chem Be­trieb wei­ter­beschäftigt wer­den sol­len. Die er­for­der­li­chen Kennt­nis­se über die be­trieb­li­chen Verhält­nis­se wer­den durch die Ent­sen­dung gem. §§ 47 Abs. 2; 55 Abs. 1 S. 2 Be­trVG gewähr­leis­tet und müssen er­for­der­li­chen­falls durch Nut­zung der In­for­ma­ti­ons­rech­te nach § 80 Abs. 2 Be­trVG ergänzt wer­den (so zu­tref­fend KR-Grie­be­ling, a. a. O., § 1 KSchG Rz. 703 f. m. w. N.).

III.

Die Be­klag­te trägt da­her die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen Be­ru­fung gem. § 97 Abs. 1 ZPO.

IV.

Für ei­ne Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­stand kein An­lass.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel der Par­tei­en da­her nicht ge­ge­ben.

 

Dr. F.

C.

K.

Sa


 

 

 

 

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 13 Sa 758/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880