Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Internetanschluss, Betriebsrat
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 ABR 50/14
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 20.04.2016
   
Leit­sätze: Der Be­triebs­rat darf ei­nen se­pa­ra­ten, vom Pro­xy-Ser­ver des Ar­beit­ge­bers un­abhängi­gen In­ter­net­zu­gang nicht al­lein des­halb für er­for­der­lich hal­ten, weil über den zen­tral ver­mit­tel­ten In­ter­net­zu­gang tech­nisch die Möglich­keit be­steht, die In­ter­net­nut­zung und den E-Mail-Ver­kehr zu über­wa­chen. Der Be­triebs­rat hat grundsätz­lich auch kei­nen An­spruch auf Ein­rich­tung ei­nes ei­ge­nen, von der Te­le­fon­an­la­ge des Ar­beit­ge­bers un­abhängi­gen Te­le­fon­an­schlus­ses. Der Ar­beit­ge­ber kann sei­ne Ver­pflich­tung nach § 40 Abs. 2 Be­trVG viel­mehr da­durch erfüllen, dass er dem Be­triebs­rat über ei­nen Ne­ben­stel­len­an­schluss ei­ne un­ein­ge­schränk­te Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­on ermöglicht.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Oldenburg, Beschluss vom 27.6.2013 - 5 BV 5/13
Landesarbeitsgericht Niedersachsen, Beschluss vom 30.7.2014 - 16 TaBV 92/13
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

7 ABR 50/14
16 TaBV 92/13
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Nie­der­sach­sen

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
20. April 2016

BESCHLUSS

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter
der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

1.

An­trag­stel­ler, Be­schwer­deführer und Rechts­be­schwer­deführer,

2.

hat der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Be­ra­tung vom 20. April 2016 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gräfl, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Kiel und die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Renn­pferdt so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Kley und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Gmo­ser für Recht er­kannt:

 

- 2 - 

Die Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­rats ge­gen den Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 30. Ju­li 2014 - 16 TaBV 92/13 - wird zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Gründe

A. Die Be­tei­lig­ten strei­ten darüber, ob die Ar­beit­ge­be­rin ver­pflich­tet ist, dem Be­triebs­rat ei­nen se­pa­ra­ten Te­le­fon- und In­ter­net­an­schluss ein­sch­ließlich ei­nes un­kon­trol­lier­ba­ren E-Mail-Ver­kehrs zur Verfügung zu stel­len.

Die zu 2. be­tei­lig­te Ar­beit­ge­be­rin gehört zum Kon­zern der M AG, W. Sie un­terhält ei­nen Be­trieb in D mit et­wa 65 Ar­beit­neh­mern, für den der an­trag­stel­len­de, aus fünf Mit­glie­dern be­ste­hen­de Be­triebs­rat ge­bil­det ist.

Das Büro des Be­triebs­rats ist mit ei­nem PC so­wie mit ei­nem Lap­top aus­ge­stat­tet. Wie für al­le an­de­ren dem Be­trieb an­gehören­den Per­so­nen mit Zu­griffs­be­rech­ti­gung zum In­ter­net wird auch der In­ter­net­zu­gang für den Be­triebs­rat über den sog. Pro­xy-Ser­ver bei der M AG (Kon­zern­mut­ter) ver­mit­telt. Über den Pro­xy-Ser­ver ist es tech­nisch möglich, User- und IP-Adres­sen so­wie die Uni­form Re­sour­ce Lo­ca­tors (URLs) der Brow­ser­zu­grif­fe zu pro­to­kol­lie­ren und per­so­nen- bzw. be­triebs­rats­be­zo­gen aus­zu­wer­ten. Im Kon­zern nicht für not­wen­dig er­ach­te­te In­ter­net­adres­sen, zu de­nen auch „youtube“ und „eRecht24“ gehören, wer­den dort über ei­nen Fil­ter ge­sperrt. Die E-Mail-Post­spei­cher ein­sch­ließlich der gelöschten E-Mails können von Ad­mi­nis­tra­to­ren ge­le­sen wer­den. Es kom­men E-Mail-Fil­ter zum Ein­satz, die Spams dem Fach „Junk­mail“ zu­ord­nen. Der Zu­gang zum In­ter­net und In­tra­net er­folgt für al­le Mit­glie­der des Be­triebs­rats über ein ein­heit­li­ches Pass­wort.

Die in den Kon­zern­ge­sell­schaf­ten ein­ge­setz­ten, zen­tral ver­wal­te­ten Te­le­fon­an­la­gen des Typs H las­sen tech­nisch die Ein­stel­lung zu, dass die Ver­kehrs­da­ten mit vollständi­gen Ziel­num­mern ge­spei­chert und per­so­nen­be­zo­gen

 

- 3 - 

aus­ge­wer­tet wer­den können. Das Be­triebs­ratsbüro in D ist mit ei­nem Ne­ben­stel­len­an­schluss aus­ge­stat­tet. Zu­dem steht dem Be­triebs­rat ein mo­bi­les Te­le­fon­gerät zur Verfügung, das auf die­se Ne­ben­stel­le ge­schal­tet ist.

Der Be­triebs­rat hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ihm ste­he ein se­pa­ra­ter In­ter­net­zu­gang ein­sch­ließlich ei­nes un­kon­trol­lier­ba­ren E-Mail-Ver­kehrs zu, der nicht über den Pro­xy-Ser­ver der Kon­zern­mut­ter ver­mit­telt wer­de. Außer­dem ha­be er An­spruch auf ei­nen Te­le­fon­an­schluss, der von der Te­le­fon­an­la­ge der Ar­beit­ge­be­rin un­abhängig sei. Auf­grund der abs­trak­ten Möglich­keit ei­ner Kon­trol­le der In­ter­net­nut­zung, des E-Mail-Ver­kehrs so­wie der Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­on durch die Ar­beit­ge­be­rin dürfe er ei­nen se­pa­ra­ten Zu­gang zum In­ter­net und ei­nen ei­ge­nen Te­le­fon­an­schluss für er­for­der­lich hal­ten. Er könne nicht dar­auf ver­wie­sen wer­den, ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Re­ge­lung von Kon­troll­rech­ten ab­zu­sch­ließen.

Der Be­triebs­rat hat zu­letzt - so­weit für die Rechts­be­schwer­de von In­ter­es­se - be­an­tragt,

1. die Ar­beit­ge­be­rin zu ver­pflich­ten, ihm ei­nen se­pa­ra­ten In­ter­net­zu­gang zur Verfügung zu stel­len, der nicht über den Pro­xy-Ser­ver der M AG, W, ver­mit­telt wird und ihm und sei­nen Mit­glie­dern ei­nen un­ein­ge­schränk­ten und un­kon­trol­lier­ba­ren In­ter­net­zu­gang ein­sch­ließlich ei­nes un­kon­trol­lier­ba­ren E-Mail-Ver­kehrs ermöglicht,

2. die Ar­beit­ge­be­rin zu ver­pflich­ten, ihm ei­nen se­pa­ra­ten Te­le­fon­an­schluss zur un­kon­trol­lier­ba­ren Nut­zung zur Verfügung zu stel­len, der un­abhängig von der Te­le­fon­an­la­ge der Ar­beit­ge­be­rin ist.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat be­an­tragt, die Anträge ab­zu­wei­sen. 

Das Ar­beits­ge­richt hat die Anträge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­schwer­de des Be­triebs­rats zurück­ge­wie­sen. Mit der Rechts­be­schwer­de ver­folgt der Be­triebs­rat sei­ne Anträge wei­ter. Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt die Zurück­wei­sung der Rechts­be­schwer­de.

 

- 4 - 

B. Die Rechts­be­schwer­de ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Anträge zu Recht ab­ge­wie­sen. Die Anträge sind zulässig, aber nicht be­gründet.

I. Die Anträge des Be­triebs­rats sind nach ge­bo­te­ner Aus­le­gung zulässig. 

1. Der An­trag zu 1. ist sei­nem Wort­laut nach dar­auf ge­rich­tet, die Ar­beit­ge­be­rin zu ver­pflich­ten, dem Be­triebs­rat ei­nen se­pa­ra­ten In­ter­net­zu­gang zur Verfügung zu stel­len, der nicht über den Pro­xy-Ser­ver der Kon­zern­mut­ter ver­mit­telt wird und ihm und sei­nen Mit­glie­dern ei­nen un­ein­ge­schränk­ten und un­kon­trol­lier­ba­ren In­ter­net­zu­gang ein­sch­ließlich ei­nes un­kon­trol­lier­ba­ren E-Mail-Ver­kehrs ermöglicht. Der An­trag ist nicht da­hin zu ver­ste­hen, dass je­de theo­re­tisch denk­ba­re Kon­trollmöglich­keit des In­ter­net­zu­gangs und sei­ner Nut­zung ein­sch­ließlich des E-Mail-Ver­kehrs durch Drit­te aus­ge­schlos­sen sein soll. Die­ses Ziel ließe sich tech­nisch nicht er­rei­chen. Der Be­triebs­rat be­gehrt viel­mehr die Ein­rich­tung ei­nes Zu­gangs zum In­ter­net un­abhängig von ei­nem ge­mein­sam mit der Ar­beit­ge­be­rin ge­nutz­ten Pro­xy-Ser­ver. Da­mit will er er­rei­chen, dass die Ar­beit­ge­be­rin we­der über den Pro­xy-Ser­ver der Kon­zern­mut­ter noch auf an­de­re Wei­se über ei­ne tech­ni­sche Möglich­keit verfügt, die In­ter­net­nut­zung so­wie den E-Mail-Ver­kehr zu kon­trol­lie­ren und ein­zel­ne In­ter­net­sei­ten zu sper­ren.

2. Mit dem An­trag zu 2. geht es dem Be­triebs­rat dar­um, dass ihm die Ar­beit­ge­be­rin ei­nen von der in ih­rem Un­ter­neh­men ver­wen­de­ten Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­la­ge H un­abhängi­gen Te­le­fon­an­schluss zur Verfügung stellt. So­weit der An­schluss „zur un­kon­trol­lier­ba­ren Nut­zung“ über­las­sen wer­den soll, will der Be­triebs­rat er­rei­chen, dass je­de tech­ni­sche Möglich­keit ei­ner Er­fas­sung und Aus­wer­tung von Ver­bin­dungs­da­ten durch die Ar­beit­ge­be­rin aus­ge­schlos­sen ist.

3. Die so ver­stan­de­nen Anträge sind hin­rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Für die Ar­beit­ge­be­rin ist er­kenn­bar, was von ihr ver­langt wird.

 

- 5 - 

II. Die Anträge des Be­triebs­rats sind un­be­gründet. Die Ar­beit­ge­be­rin ist we­der ver­pflich­tet, dem Be­triebs­rat ei­nen se­pa­ra­ten In­ter­net­zu­gang ein­zu­rich­ten, noch ist sie ge­hal­ten, ihm statt des Ne­ben­stel­len­an­schlus­ses ei­nen von der im Be­trieb ge­nutz­ten Te­le­fon­an­la­ge un­abhängi­gen Te­le­fon­an­schluss zur Verfügung zu stel­len.

1. Nach § 40 Abs. 2 Be­trVG hat der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat für die lau­fen­de Geschäftsführung in er­for­der­li­chem Um­fang ua. sach­li­che Mit­tel so­wie In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik zur Verfügung zu stel­len. Zur In­for­ma­ti­ons­tech­nik iSv. § 40 Abs. 2 Be­trVG gehört auch das In­ter­net (vgl. et­wa BAG 20. Ja­nu­ar 2010 - 7 ABR 79/08 - Rn. 10 mwN, BA­GE 133, 129).

a) Die Prüfung, ob ein Sach­mit­tel zur Er­le­di­gung von Be­triebs­rats­auf­ga­ben er­for­der­lich und vom Ar­beit­ge­ber zur Verfügung zu stel­len ist, ob­liegt nach ständi­ger Recht­spre­chung des Se­nats dem Be­triebs­rat. Die Ent­schei­dung hierüber darf er nicht al­lein an sei­nen sub­jek­ti­ven Bedürf­nis­sen aus­rich­ten. Von ihm wird viel­mehr ver­langt, dass er die be­trieb­li­chen Verhält­nis­se und die sich ihm stel­len­den Auf­ga­ben berück­sich­tigt. Da­bei hat der Be­triebs­rat die In­ter­es­sen der Be­leg­schaft an ei­ner sach­ge­rech­ten Ausübung des Be­triebs­rats­amts und be­rech­tig­te In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers, auch so­weit sie auf ei­ne Be­gren­zung der Kos­ten­tra­gungs­pflicht ge­rich­tet sind, ge­gen­ein­an­der ab­zuwägen. Auch nach der am 28. Ju­li 2001 in Kraft ge­tre­te­nen Neu­fas­sung des § 40 Abs. 2 Be­trVG, mit der der Ge­setz­ge­ber klar­ge­stellt hat, dass der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik in er­for­der­li­chem Um­fang zur Verfügung zu stel­len hat (BT-Drs. 14/5741 S. 41), kann bei der Nut­zung die­ser Tech­nik von der Prüfung der Er­for­der­lich­keit nicht ab­ge­se­hen wer­den (BAG 18. Ju­li 2012 - 7 ABR 23/11 - Rn. 20; 14. Ju­li 2010 - 7 ABR 80/08 - Rn. 17 f., BA­GE 135, 154; 17. Fe­bru­ar 2010 - 7 ABR 103/09 - Rn. 11 ff.).

b) Die Ent­schei­dung des Be­triebs­rats über die Er­for­der­lich­keit des ver­lang­ten Sach­mit­tels un­ter­liegt der ar­beits­ge­richt­li­chen Kon­trol­le. Die­se ist auf die Prüfung be­schränkt, ob das ver­lang­te Sach­mit­tel auf­grund der kon­kre­ten be­trieb­li­chen Si­tua­ti­on der Er­le­di­gung der ge­setz­li­chen Auf­ga­ben des Be­triebs­rats dient und der Be­triebs­rat bei sei­ner Ent­schei­dung nicht nur die In­ter­es­sen

 

- 6 -

der Be­leg­schaft berück­sich­tigt, son­dern auch be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers Rech­nung ge­tra­gen hat. Dient das je­wei­li­ge Sach­mit­tel der Er­le­di­gung be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­cher Auf­ga­ben und hält sich die In­ter­es­sen­abwägung des Be­triebs­rats im Rah­men sei­nes Be­ur­tei­lungs­spiel­raums, kann das Ge­richt die Ent­schei­dung des Be­triebs­rats nicht durch sei­ne ei­ge­ne er­set­zen (BAG 18. Ju­li 2012 - 7 ABR 23/11 - Rn. 20; 14. Ju­li 2010 - 7 ABR 80/08 - Rn. 19 mwN, BA­GE 135, 154).

c) Die im Rah­men der ar­beits­ge­richt­li­chen Kon­trol­le er­ge­hen­de Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, ob der Be­triebs­rat ein Sach­mit­tel zur Er­le­di­gung der ihm ob­lie­gen­den Auf­ga­ben für er­for­der­lich hal­ten durf­te und die­ses des­halb vom Ar­beit­ge­ber zur Verfügung zu stel­len ist, kann im Rechts­be­schwer­de­ver­fah­ren eben­falls nur ein­ge­schränkt dar­auf­hin über­prüft wer­den, ob Rechts­be­grif­fe ver­kannt, Denk­ge­set­ze oder all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze ver­letzt oder we­sent­li­che Umstände bei der Würdi­gung über­se­hen wor­den sind (BAG 14. Ju­li 2010 - 7 ABR 80/08 - Rn. 20 mwN, BA­GE 135, 154; 17. Fe­bru­ar 2010 - 7 ABR 103/09 - Rn. 14).

2. Die­sem ein­ge­schränk­ten Über­prüfungs­maßstab hält die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung stand.

a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Recht er­kannt, dass der Be­triebs­rat kei­nen Zu­gang zum In­ter­net ver­lan­gen durf­te, der von ei­nem ge­mein­sam mit der Ar­beit­ge­be­rin ge­nutz­ten Pro­xy-Ser­ver un­abhängig ist.

aa) Nach der Recht­spre­chung des Se­nats kann der Be­triebs­rat ei­nen In­ter­net­zu­gang so­wie die Teil­ha­be am E-Mail-Ver­kehr ver­lan­gen, so­weit dies zur ord­nungs­gemäßen Wahr­neh­mung der ihm nach dem Ge­setz ob­lie­gen­den Auf­ga­ben er­for­der­lich ist. Er muss da­zu kei­ne kon­kret an­ste­hen­den be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Auf­ga­ben dar­le­gen, zu de­ren Er­le­di­gung In­for­ma­tio­nen aus dem In­ter­net benötigt wer­den (BAG 18. Ju­li 2012 - 7 ABR 23/11 - Rn. 23; 14. Ju­li 2010 - 7 ABR 80/08 - Rn. 24, BA­GE 135, 154; 20. Ja­nu­ar 2010 - 7 ABR 79/08 - Rn. 19, BA­GE 133, 129). Die vom Be­triebs­rat zu be­ur­tei­len­de Dien­lich­keit ei­nes Sach­mit­tels zur Auf­ga­ben­wahr­neh­mung ist nicht erst dann ge­ge­ben,

 

- 7 - 

wenn der Be­triebs­rat oh­ne den Ein­satz des Sach­mit­tels sei­ne ge­setz­li­chen Pflich­ten ver­nachlässi­gen müss­te. Ver­ant­wort­li­che Be­triebs­rats­ar­beit setzt vor­aus, dass sich je­des Be­triebs­rats­mit­glied - ins­be­son­de­re bei der Vor­be­rei­tung auf Be­triebs­rats­sit­zun­gen - über an­ste­hen­de Be­triebs­rats­auf­ga­ben in­for­mie­ren und hier­zu re­cher­chie­ren kann (BAG 18. Ju­li 2012 - 7 ABR 23/11 - Rn. 23).

bb) Die­sen An­spruch des Be­triebs­rats hat die Ar­beit­ge­be­rin erfüllt, in­dem sie ihm ei­nen In­ter­net­zu­gang und E-Mail-Ver­kehr über das im Un­ter­neh­men ge­nutz­te Netz­werk ver­mit­telt hat. Ei­nen da­von un­abhängi­gen In­ter­net­zu­gang und E-Mail-Ver­kehr darf der Be­triebs­rat nicht für er­for­der­lich hal­ten. Dies hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt rechts­feh­ler­frei er­kannt.

(1) Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts ste­hen im Be­triebs­ratsbüro ein zen­tra­ler Rech­ner und ein Lap­top mit nicht per­so­na­li­sier­tem In­ter­net­zu­gang zur Verfügung. Darüber ha­ben al­le Mit­glie­der des Be­triebs­rats nach Ein­ga­be ei­nes ein­heit­li­chen Pass­worts Zu­griff auf das In­ter­net und können re­cher­chie­ren so­wie per E-Mail kom­mu­ni­zie­ren. So­weit der Zu­gang zu ein­zel­nen In­ter­net­sei­ten über den bei der Kon­zern­mut­ter der Ar­beit­ge­be­rin ein­ge­rich­te­ten Pro­xy-Ser­ver ge­sperrt ist, führt die­se Be­schränkung nicht zu ei­ner un­zulässi­gen Be­ein­träch­ti­gung der Be­triebs­rats­ar­beit. Durch die Zwi­schen­schal­tung des Pro­xy-Ser­vers wer­den schädi­gen­de Pro­gram­me aus­ge­fil­tert und Web­sei­ten mit un­er­laub­ten In­hal­ten ge­sperrt. Ein Zu­griff­s­in­ter­es­se des Be­triebs­rats auf Web­sei­ten mit straf­ba­ren und/oder sit­ten­wid­ri­gen In­hal­ten be­steht nicht. Soll­te der Be­triebs­rat be­stimm­te an­de­re nicht verfügba­re In­ter­net­sei­ten wie „eRecht24“ oder „youtube“ un­ter Berück­sich­ti­gung der be­rech­tig­ten In­ter­es­sen der Ar­beit­ge­be­rin zur Er­le­di­gung be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­cher Auf­ga­ben für er­for­der­lich er­ach­ten, könn­te er ggf. de­ren Frei­schal­tung nach § 40 Abs. 2 Be­trVG ver­lan­gen.

(2) Die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, der Be­triebs­rat dürfe ei­nen 24 se­pa­ra­ten, vom Pro­xy-Ser­ver der Ar­beit­ge­be­rin bzw. de­ren Kon­zern­mut­ter un­abhängi­gen In­ter­net­zu­gang nicht des­halb für er­for­der­lich hal­ten, weil über den zen­tral ver­mit­tel­ten In­ter­net­zu­gang tech­nisch die Möglich­keit be­steht, die In­ter-

 

- 8 - 

net­nut­zung und den E-Mail-Ver­kehr zu über­wa­chen, ist rechts­be­schwer­de­recht­lich nicht zu be­an­stan­den.

(a) Oh­ne das Vor­lie­gen kon­kre­ter An­halts­punk­te, die im vor­lie­gen­den Fall we­der vom Be­triebs­rat vor­ge­tra­gen noch sonst er­sicht­lich sind, kann nicht un­ter­stellt wer­den, dass ein Ar­beit­ge­ber von den tech­ni­schen Über­wa­chungsmöglich­kei­ten der In­ter­net­nut­zung in un­zulässi­ger Wei­se Ge­brauch macht und er ins­be­son­de­re In­hal­te der vom Be­triebs­rat ver­sand­ten oder an den Be­triebs­rat ge­rich­te­ten E-Mails zur Kennt­nis nimmt und ggf. aus­wer­tet. Der Grund­satz der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit (§ 2 Abs. 1 Be­trVG) steht ei­ner Ver­mu­tung ent­ge­gen, dass die Be­triebs­par­tei­en das In­ter­net miss­bräuch­lich nut­zen. Eben­so we­nig wie die rein theo­re­ti­sche Möglich­keit der sach­frem­den Nut­zung des In­ter­net­an­schlus­ses durch Be­triebs­rats­mit­glie­der dem An­spruch des Be­triebs­rats auf ei­nen In­ter­net­zu­gang von vorn­her­ein ent­ge­gen­steht (BAG 20. Ja­nu­ar 2010 - 7 ABR 79/08 - Rn. 24, BA­GE 133, 129), kann dem Ar­beit­ge­ber oh­ne Wei­te­res un­ter­stellt wer­den, dass er die In­ter­net­ak­ti­vitäten des Be­triebs­rats ein-schließlich des E-Mail-Ver­kehrs un­zulässi­ger­wei­se kon­trol­liert und da­mit den Grund­satz der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit miss­ach­tet. Ei­ne Kon­trol­le der Be­triebs­ratstätig­keit durch Aus­wer­tung der Auf­zeich­nun­gen über In­ter­net­ak­ti­vitäten des Be­triebs­rats könn­te zu­dem als un­zulässi­ge Be­hin­de­rung der Be­triebs­ratstätig­keit nach § 78 Satz 1 Be­trVG an­zu­se­hen und nach § 119 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG straf­bar sein. Sie könn­te außer­dem ge­eig­net sein, ei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch nach § 23 Abs. 3 Be­trVG zu be­gründen. Der Be­triebs­rat hat da­her, so­lan­ge kei­ne durch ob­jek­ti­ve Tat­sa­chen be­gründe­te Ver­mu­tung ei­ner miss­bräuch­li­chen Aus­nut­zung abs­trak­ter Kon­trollmöglich­kei­ten durch den Ar­beit­ge­ber be­steht, da­von aus­zu­ge­hen, dass der Ar­beit­ge­ber kei­ne Über­wa­chung sei­ner In­ter­net­ak­ti­vitäten vor­nimmt. Der Se­nat hat zwar ent­schie­den, dass es ein Be­triebs­rat als er­for­der­lich er­ach­ten durf­te, ei­ne über ei­nen Pro­xy-Ser­ver mögli­che, auf je­des Mit­glied des Be­triebs­rats be­zo­ge­ne Kon­trollmöglich­keit der In­ter­net­nut­zung durch die Ein­rich­tung ei­nes Grup­pe­nac­counts aus­zu­sch­ließen, weil bei ei­nem per­so­na­li­sier­ten In­ter­net­zu­gang über den Rech­ner des Be­triebs­rats we­gen der tech­ni­schen Kon­trollmöglich­keit der Be­triebs­rat ei­ne Ge­fahr der Be­hin­de­rung sei­ner Ar­beit ha­be befürch­ten können (vgl. BAG

 

- 9 -

18. Ju­li 2012 - 7 ABR 23/11 - Rn. 25). Im vor­lie­gen­den Fall steht dem Be­triebs-rat je­doch ein nicht per­so­na­li­sier­ter In­ter­net­zu­gang zur Verfügung, bei dem für Außen­ste­hen­de nicht er­kenn­bar ist, wel­ches Be­triebs­rats­mit­glied ei­ne kon­kre­te Re­cher­che durch­geführt hat.

(b) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auch zu Recht an­ge­nom­men, dass der Be­triebs­rat Si­cher­heits­in­ter­es­sen der Ar­beit­ge­be­rin nicht hin­rei­chend berück­sich­tigt hat. Es liegt im be­rech­tig­ten In­ter­es­se der Ar­beit­ge­be­rin, dass der Be­triebs­rat In­ter­net­re­cher­chen und sei­nen E-Mail-Ver­kehr über das von ihr geschütz­te tech­ni­sche Netz­werk durchführt, um den von ihr für er­for­der­lich ge­hal­te­nen Si­cher­heits­stan­dard der IT-Sys­te­me zu gewähr­leis­ten. Die­se be­rech­tig­ten Be­lan­ge der Ar­beit­ge­be­rin über­wie­gen das In­ter­es­se des Be­triebs­rats an ei­nem von dem IT-Sys­tem der Ar­beit­ge­be­rin un­abhängi­gen In­ter­net­an­schluss je­den­falls dann, wenn - wie hier - kei­ne An­halts­punk­te für ei­ne Kon­trol­le der In­ter­net­nut­zung oder des E-Mail-Ver­kehrs durch die Ar­beit­ge­be­rin be­ste­hen. Nicht zu­letzt im Hin­blick auf die E-Mail-Kor­re­spon­denz der Be­triebs­par­tei­en, die nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts über das In­tra­net er­folgt, liegt es da­bei im be­rech­tig­ten In­ter­es­se bei­der Be­tei­lig­ten, ver­trau­li­che In­for­ma­tio­nen und persönli­che Da­ten, die et­wa im Rah­men ei­ner Un­ter­rich­tung nach § 99 Abs. 1 Be­trVG über E-Mail mit­ge­teilt wer­den können (da­zu BAG 14. Au­gust 2013 - 7 ABR 56/11 - Rn. 33), in­ner­halb des geschütz­ten ge­mein­sa­men Netz­werks zu kom­mu­ni­zie­ren. Bei ei­ner Über­mitt­lung der Da­ten per E-Mail an ei­nen se­pa­ra­ten In­ter­net­an­schluss des Be­triebs­rats entstünde - wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­geführt hat - ei­ne nicht not­wen­di­ge Si­cher­heitslücke. Die­se braucht die Ar­beit­ge­be­rin nicht hin­zu­neh­men.

c) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auch zu Recht er­kannt, dass der Be­triebs­rat ei­nen von der Te­le­fon­an­la­ge der Ar­beit­ge­be­rin un­abhängi­gen Te­le­fon­an­schluss nicht als er­for­der­lich an­se­hen darf, weil er über ei­nen Ne­ben­stel­len­an­schluss die Möglich­keit ei­ner un­ein­ge­schränk­ten Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­on hat.

Die Te­le­fon­an­la­ge des Typs H lässt sich zwar nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts tech­nisch so ein­stel­len, dass die Ver­kehrs­da­ten mit vollständi­gen Ziel­num­mern ge­spei­chert und ne­ben­stel­len­be­zo­gen aus­ge­wer­tet

 

- 10 - 

wer­den können. Es be­ste­hen je­doch kei­ne kon­kre­ten An­halts­punk­te für der­ar­ti­ge Über­wa­chungs­ak­ti­vitäten der Ar­beit­ge­be­rin. Viel­mehr hat die Ar­beit­ge­be­rin erklärt, es würden we­der vollständi­ge Ver­bin­dungs­da­ten ge­spei­chert noch aus­ge­wer­tet. Sie hat sich außer­dem be­reit erklärt, sich im Rah­men ei­ner Ver­ein­ba­rung mit dem Be­triebs­rat zu ver­pflich­ten, die Auf­zeich­nung der Ver­kehrs­da­ten des Ne­ben­stel­len­an­schlus­ses des Be­triebs­rats zu un­ter­drücken. Mit dem Ab­schluss ei­ner sol­chen Ver­ein­ba­rung wäre dem Ver­lan­gen des Be­triebs­rats ent­spro­chen (vgl. BAG 1. Au­gust 1990 - 7 ABR 99/88 - zu B II 3 der Gründe zur Re­gis­trie­rung von Te­le­fon­ver­bin­dungs­da­ten im Nah­be­reich).

Gräfl 

M. Renn­pferdt 

Kiel

R. Gmo­ser 

Kley

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 ABR 50/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880