Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Jahressonderzahlung, Befristung: Jahressonderzahlung, Tarifvertrag
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 922/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.12.2012
   
Leit­sätze: Be­ste­hen im Ka­len­der­jahr meh­re­re Ar­beits­verhält­nis­se zu dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber, sind die­se bei der Be­rech­nung der Höhe der Jah­res­son­der­zah­lung nach § 20 TV-L un­abhängig da­von zu berück­sich­ti­gen, ob sie un­mit­tel­bar an­ein­an­der an­sch­ließen. Ei­ne Kürzung der Jah­res­son­der­zah­lung um je ein Zwölf­tel nach § 20 Abs. 4 Satz 1 TV-L kommt für sol­che Mo­na­te nicht in Be­tracht, in de­nen ein Ent­gelt­an­spruch oder ein An­spruch auf Fort­zah­lung des Ent­gelts nach § 21 TV-L aus ei­nem frühe­ren Ar­beits­verhält­nis be­stand.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 20.6.2011 - 12 Ca 1656/11
Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 25.10.2011 - 17 Sa 1012/11
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


10 AZR 922/11
17 Sa 1012/11
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Düssel­dorf

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
12. De­zem­ber 2012

UR­TEIL

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

be­klag­tes, be­ru­fungs­kla­gen­des und re­vi­si­ons­be­klag­tes Land,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 12. De­zem­ber 2012 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Mi­kosch, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt
 


- 2 -

Rein­fel­der und Mest­werdt so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­te­rin­nen Schürmann und Fie­back für Recht er­kannt:

1. Auf die Re­vi­si­on der Kläge­rin wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 25. Ok­to­ber 2011 - 17 Sa 1012/11 - auf­ge­ho­ben.

2. Die Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 20. Ju­ni 2011 - 12 Ca 1656/11 - wird zurück­ge­wie­sen.

3. Das be­klag­te Land hat die Kos­ten der Be­ru­fung und der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Höhe der ta­rif­li­chen Jah­res­son­der­zah­lung für das Ka­len­der­jahr 2009.


Die Kläge­rin war bei dem be­klag­ten Land als teil­zeit­beschäftig­te Lehr­kraft zunächst be­fris­tet vom 31. Ok­to­ber 2008 bis zum 16. Au­gust 2009 und so­dann auf­grund ei­nes wei­te­ren be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags vom 31. Au­gust 2009 bis zum 27. Au­gust 2010 beschäftigt. Je­den­falls auf­grund ar­beits­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me fand der Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder (TV-L) auf das Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung. § 20 TV-L lau­tet aus­zugs­wei­se:


㤠20
Jah­res­son­der­zah­lung


(1) Beschäftig­te, die am 1. De­zem­ber im Ar­beits­verhält­nis ste­hen, ha­ben An­spruch auf ei­ne Jah­res­son­der­zah­lung.

(2) Die Jah­res­son­der­zah­lung beträgt bei Beschäftig­ten in den Ent­gelt­grup­pen

Ta­rif­ge­biet West Ta­rif­ge­biet Ost

...

E 9 bis E 11 80 v. H. ...

...


- 3 -

der Be­mes­sungs­grund­la­ge nach Ab­satz 3. ...


(3) Be­mes­sungs­grund­la­ge im Sin­ne des Ab­sat­zes 2 Satz 1 ist das mo­nat­li­che Ent­gelt, dass den Beschäftig­ten in den Ka­len­der­mo­na­ten Ju­li, Au­gust und Sep­tem­ber durch­schnitt­lich ge­zahlt wird; un­berück­sich­tigt blei­ben hier­bei das zusätz­lich für Über­stun­den und Mehr­ar­beit ge­zahl­te Ent­gelt (mit Aus­nah­me der im Dienst­plan vor­ge­se­he­nen Mehr­ar­beits- oder Über­stun­den), Leis­tungs­zu­la­gen, Leis­tungs- und Er­folgs­prämi­en. Der Be­mes­sungs­satz be­stimmt sich nach der Ent­gelt­grup­pe am 1. Sep­tem­ber. Bei Beschäftig­ten de­ren Ar­beits­verhält­nis nach dem 31. Au­gust be­gon­nen hat, tritt an die Stel­le des Be­mes­sungs­zeit­raums der ers­te vol­le Ka­len­der­mo­nat des Ar­beits­verhält­nis­ses; an­stel­le des Be­mes­sungs­sat­zes der Ent­gelt­grup­pe am 1. Sep­tem­ber tritt die Ent­gelt­grup­pe des Ein­stel­lungs­ta­ges. ...

(4) Der An­spruch nach den Absätzen 1 bis 3 ver­min­dert sich um ein Zwölf­tel für je­den Ka­len­der­mo­nat, in dem Beschäftig­te kei­nen An­spruch auf Ent­gelt oder Fort­zah­lung des Ent­gelts nach § 21 ha­ben. Die Ver­min­de­rung un­ter­bleibt für Ka­len­der­mo­na­te, ...“


Die Kläge­rin war in Ent­gelt­grup­pe 11 ein­grup­piert. Das be­klag­te Land zahl­te für das Ka­len­der­jahr 2009 ei­ne Jah­res­son­der­zah­lung in Höhe von 640,16 Eu­ro brut­to auf der Ba­sis ei­ner Beschäfti­gungs­zeit vom 31. Au­gust 2009 bis zum 31. De­zem­ber 2009.

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ihr ste­he ei­ne un­gekürz­te ta­rif­li­che Jah­res­son­der­zah­lung zu. Bei der Be­rech­nung sei­en auch die im Jahr 2009 zurück­ge­leg­ten Beschäfti­gungs­zei­ten des ers­ten be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags zu berück­sich­ti­gen. Für die An­nah­me, „An­spruch auf Ent­gelt“ iSd. § 20 Abs. 4 Satz 1 TV-L be­tref­fe aus­sch­ließlich das am 1. De­zem­ber be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis, ge­be es kei­ne An­halts­punk­te. Leg­te man § 20 Abs. 4 TV-L in die­sem Sin­ne aus, ver­stieße die Vor­schrift zu­dem ge­gen das Ver­bot der Be­nach­tei­li­gung be­fris­tet beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt, 

das be­klag­te Land zu ver­ur­tei­len, an sie 664,94 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 1. De­zem­ber 2009 zu zah­len.


- 4 -

Das be­klag­te Land hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Es hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, bei der Be­rech­nung der Jah­res­son­der­zah­lung sei nur das am 1. De­zem­ber be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis zu berück­sich­ti­gen. Nach all­ge­mei­nen Grundsätzen wirk­ten sich die in ei­nem frühe­ren Ar­beits­verhält­nis er­wor­be­nen Rech­te nicht au­to­ma­tisch in ei­nem späte­ren Ar­beits­verhält­nis aus. Wenn dies aus­nahms­wei­se doch ein­mal der Fall sein sol­le, bedürfe es ei­ner aus­drück­li­chen ent­spre­chen­den Re­ge­lung, die in § 20 TV-L feh­le. Ein frühe­res Ar­beits­verhält­nis könn­te nur berück­sich­tigt wer­den, wenn sich das am 1. De­zem­ber be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis un­mit­tel­bar an­ge­schlos­sen hätte. Dies fol­ge auch aus den Ta­rif­verträgen für Aus­zu­bil­den­de der Länder. Nach § 16 Abs. 4 Satz 1 TVA-L Pfle­ge, § 16 Abs. 4 Satz 1 TVA-L BBiG wer­de im Fal­le des Über­tritts ei­nes Aus­zu­bil­den­den in ein Ar­beits­verhält­nis zu dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber für die Zeit im Aus­bil­dungs­verhält­nis nur dann ei­ne Jah­res­son­der­zah­lung ge­leis­tet, wenn der Über­tritt in das Ar­beits­verhält­nis in un­mit­tel­ba­rem An­schluss er­fol­ge. Die­se Wer­tent­schei­dung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en sei auch im Rah­men des § 20 Abs. 4 TV-L zu berück­sich­ti­gen.
 

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts ab­geändert und die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt die Kläge­rin die Wie­der­her­stel­lung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on ist be­gründet. Die Kläge­rin hat ge­genüber dem be­klag­ten Land gemäß § 20 TV-L An­spruch auf ei­ne wei­te­re Jah­res­son­der­zah­lung für das Jahr 2009 iHv. 664,94 Eu­ro brut­to.


I. Die Kläge­rin hat gemäß § 20 Abs. 1 TV-L dem Grun­de nach ei­nen An­spruch auf ei­ne Jah­res­son­der­zah­lung für das Jahr 2009, weil sie am 1. De­zem­ber 2009 in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zum be­klag­ten Land stand. Hier­von ge­hen die Par­tei­en übe­rein­stim­mend aus. Die Be­rech­nung des An-
 


- 5 -

spruchs er­folgt nach § 20 Abs. 2 und Abs. 3 TV-L. Ei­ne Ver­min­de­rung nach § 20 Abs. 4 TV-L darf nur für sol­che Mo­na­te er­fol­gen, in de­nen kein Ent­gelt­an­spruch oder An­spruch auf Fort­zah­lung des Ent­gelts nach § 21 TV-L be­stand und kei­ne Aus­nah­me iSd. § 20 Abs. 4 Satz 2 TV-L vor­lag. „Ent­gelt“ iSd. § 20 Abs. 4 Satz 1 TV-L ist da­bei auch das Ent­gelt aus ei­nem frühe­ren Ar­beits­verhält­nis zu dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber (eben­so Cle­mens/Scheu­ring/St­ein­gen/Wie­se TV-L Stand Ok­to­ber 2012 Teil II § 20 Rn. 126 ff.; Fie­berg in Fürst GKÖD Bd. IV Stand No­vem­ber 2012 E § 20 TVöD/TV-L Rn. 54; Sch­will in Be­p­ler/Böhle/Meer­kamp/Stöhr TV-L Stand April 2012 Bd. I § 20 Rn. 28d; aA Spo­ner/St­ein­herr TV-L Stand No­vem­ber 2012 (Gey­er) Ord­ner 2 § 20 Rn. 78 ff.). Das er­gibt die Aus­le­gung der Ta­rif­norm.


1. Be­reits der Wort­laut der Ta­rif­be­stim­mun­gen, von dem bei der Ta­rif­aus­le­gung vor­ran­gig aus­zu­ge­hen ist (st. Rspr., vgl. zB BAG 26. Sep­tem­ber 2012 - 10 AZR 330/11 - Rn. 12, ZTR 2012, 713; 16. No­vem­ber 2011 - 10 AZR 549/10 - Rn. 9, AP TVöD § 20 Nr. 2), spricht deut­lich für ein sol­ches Verständ­nis. Der Wort­laut der Ta­rif­norm setzt für ei­ne Kürzung vor­aus, dass kein „An­spruch auf Ent­gelt oder Fort­zah­lung des Ent­gelts“ be­steht. Da­bei lässt sich dem Wort­laut ent­neh­men, dass sich der An­spruch auf Ent­gelt ge­gen den­sel­ben Schuld­ner rich­ten muss, der auch Schuld­ner der Jah­res­son­der­zah­lung ist. Der „An­spruch nach den Absätzen 1 bis 3“, auf den in § 20 Abs. 4 TV-L Be­zug ge­nom­men wird, rich­tet sich ge­gen den Ar­beit­ge­ber, mit dem am 1. De­zem­ber ein Ar­beits­verhält­nis be­steht. Die eben­falls in § 20 Abs. 4 TV-L ge­nann­ten Ansprüche „auf Ent­gelt oder Fort­zah­lung des Ent­gelts“ wer­den durch die Norm kei­ner an­de­ren Rechts­be­zie­hung zu­ge­ord­net. Es wäre über­ra­schend, wenn in § 20 Abs. 4 TV-L an­de­re An­spruchs­geg­ner ge­meint wären als der Ar­beit­ge­ber, der Schuld­ner der Jah­res­son­der­zah­lung ist (BAG 11. Ju­li 2012 - 10 AZR 488/11 - Rn. 16, ZTR 2012, 582).


Dem Wort­laut der Ta­rif­norm lässt sich je­doch nicht ent­neh­men, dass nur Ansprüche aus dem am 1. De­zem­ber be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis zu dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber an­spruch­s­er­hal­tend wir­ken. Viel­mehr lässt sich je­der ge­gen den Ar­beit­ge­ber des zum Stich­tag be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses
 


- 6 -

ge­rich­te­te An­spruch auf Ent­gelt oder Fort­zah­lung des Ent­gelts im Ka­len­der­jahr hier­un­ter fas­sen. Die Norm un­ter­schei­det nicht da­nach, ob die­ser An­spruch aus dem am 1. De­zem­ber be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis re­sul­tiert oder sei­ne Grund­la­ge in ei­nem frühe­ren Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en im Ka­len­der­jahr fin­det. Hätten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nur Ansprüche aus dem am 1. De­zem­ber be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis berück­sich­ti­gen und Ansprüche aus frühe­ren Ar­beits­verhält­nis­sen zu dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber aus­sch­ließen wol­len, hätte es na­he­ge­le­gen, dies in der Ta­rif­norm klar­zu­stel­len, zB durch den Zu­satz „aus dem Ar­beits­verhält­nis nach Abs. 1“ (vgl. Fie­berg in Fürst GKÖD Bd. IV E § 20 TVöD/TV-L Rn. 54). Der Wort­laut des § 20 Abs. 4 TV-L un­ter­schei­det auch nicht da­nach, ob zwi­schen dem frühe­ren und dem am 1. De­zem­ber be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis ei­ne Un­ter­bre­chung lag. Ent­gelt­ansprüche aus frühe­ren Ar­beits­verhält­nis­sen, an die sich das ge­genwärti­ge Ar­beits­verhält­nis nicht un­mit­tel­bar an­ge­schlos­sen hat, wer­den eben­falls vom Wort­laut des § 20 Abs. 4 TV-L er­fasst.


2. Ge­samt­zu­sam­men­hang und Sys­te­ma­tik der ta­rif­li­chen Re­ge­lung ste­hen die­sem Aus­le­gungs­er­geb­nis nicht ent­ge­gen.


a) So­weit Beschäfti­gungs­zei­ten aus ei­nem frühe­ren Ar­beits­verhält­nis zu dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber im ge­genwärti­gen Ar­beits­verhält­nis von Be­deu­tung sein sol­len, wird dies im TV-L je­weils an­ge­ord­net (§ 34 Abs. 3 Satz 1, § 30 Abs. 5 Satz 2 und Satz 3, § 16 Abs. 2 Satz 2 TV-L). Ei­ne sol­che An­ord­nung enthält auch § 20 Abs. 4 Satz 1 TV-L, denn nach dem Wort­laut der Ta­rif­norm sind nicht nur Ansprüche aus dem ge­genwärti­gen, son­dern auch Ansprüche aus frühe­ren Ar­beits­verhält­nis­sen zu dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber zu berück­sich­ti­gen.


Ei­ne darüber hin­aus­ge­hen­de aus­drück­li­che An­ord­nung der Berück­sich­ti­gung frühe­rer Ar­beits­verhält­nis­se, wie sie in § 34 Abs. 3 Satz 1, § 30 Abs. 5 Satz 2 und Satz 3, § 16 Abs. 2 Satz 2 TV-L er­folgt ist, war im Rah­men des § 20 Abs. 4 TV-L nicht ge­bo­ten. In je­nen Vor­schrif­ten ist die aus­drück­li­che Ein­be­zie­hung frühe­rer Ar­beits­verhält­nis­se er­for­der­lich, weil sich die maßgeb­li­chen Ta­rif­nor­men an­sons­ten nur auf das ge­genwärti­ge Ar­beits­verhält­nis be­zie­hen würden. So würde oh­ne die spe­zi­fi­schen Re­ge­lun­gen in § 34 Abs. 3 TV-L bei
 


- 7 -

der Be­rech­nung der Kündi­gungs­frist nur das ge­genwärti­ge Ar­beits­verhält­nis berück­sich­tigt, weil § 34 Abs. 1 Satz 1 TV-L auf den „Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses“ ab­stellt. Eben­so würden oh­ne die aus­drück­li­che An­ord­nung in § 30 Abs. 5 Satz 3 TV-L bei der Be­rech­nung der Kündi­gungs­frist im Rah­men be­fris­te­ter Ar­beits­verhält­nis­se frühe­re, zeit­lich nicht un­mit­tel­bar mit dem ge­genwärti­gen Ar­beits­verhält­nis ver­bun­de­ne Ar­beits­verhält­nis­se nicht berück­sich­tigt, weil § 30 Abs. 5 Satz 2 TV-L auf die Beschäfti­gungs­zeit „in ei­nem oder meh­re­ren an­ein­an­der ge­reih­ten Ar­beits­verhält­nis­sen bei dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber“ ab­stellt. Oh­ne die aus­drück­li­che An­ord­nung in § 16 Abs. 2 Satz 2 TV-L würde (vor­be­halt­lich der all­ge­mei­nen Er­mes­sens­vor­schrift in § 16 Abs. 2 Satz 4 TV-L) die in ei­nem frühe­ren Ar­beits­verhält­nis er­wor­be­ne Be­rufs­er­fah­rung im Rah­men der Stu­fen­zu­ord­nung nicht berück­sich­tigt, weil § 16 Abs. 2 Satz 1 TV-L als Grund­satz die Zu­ord­nung zur ers­ten Stu­fe an­ord­net.


Ei­ne ver­gleich­ba­re Si­tua­ti­on be­steht im Rah­men des § 20 TV-L nicht. Hier wer­den Ent­gelt­ansprüche aus frühe­ren Ar­beits­verhält­nis­sen be­reits nach dem Wort­laut des Ab­sat­zes 4 Satz 1 der Vor­schrift er­fasst; die Kürzungs­re­ge­lung greift nur für sol­che Mo­na­te, in de­nen kei­ner­lei Ent­gelt­an­spruch ge­gen den Ar­beit­ge­ber be­steht.


b) Et­was an­de­res er­gibt sich nicht aus den Be­stim­mun­gen über die Er­mitt­lung der Be­mes­sungs­grund­la­ge nach § 20 Abs. 3 TV-L.


§ 20 Abs. 3 Satz 3 TV-L be­stimmt, dass bei Beschäftig­ten, „de­ren Ar­beits­verhält­nis“ nach dem 31. Au­gust be­gon­nen hat, an die Stel­le des Be­mes­sungs­zeit­raums nach Satz 1 der ers­te vol­le Ka­len­der­mo­nat „des Ar­beits­verhält­nis­ses“ tritt. Dies scheint dar­auf hin­zu­deu­ten, dass „Ent­gelt“ iSd. § 20 Abs. 3 Satz 1 TV-L nur das Ent­gelt aus dem am 1. De­zem­ber be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis ist; an­sons­ten hätte es mögli­cher­wei­se näher­ge­le­gen, in § 20 Abs. 3 Satz 3 TV-L nicht auf den Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses, son­dern dar­auf ab­zu­stel­len, ob der Beschäftig­te - auf wel­cher Grund­la­ge auch im­mer - im Ju­li und Au­gust Ent­gelt er­hal­ten hat. Ge­gen die­se An­nah­me spricht al­ler­dings, dass sich dem Wort­laut des § 20 Abs. 3 Satz 1 TV-L ei­ne Be­schränkung auf Ent­gelt aus dem am 1. De­zem­ber be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis nicht
 

- 8 -

ent­neh­men lässt. Auch die Pro­to­kollerklärung zu § 20 Abs. 3 TV-L enthält kei­nen Hin­weis auf ei­nen sol­chen Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en. Dort wer­den für die Be­rech­nung nach Satz 1 viel­mehr Umstände wie ei­ne Ände­rung des Beschäfti­gungs­um­fangs und ei­ne nicht durch­ge­hen­de Gewährung von Ent­gelt berück­sich­tigt, die ge­ra­de auch bei ei­ner Un­ter­bre­chung des Ar­beits­verhält­nis­ses im Be­mes­sungs­zeit­raum ein­tre­ten können. § 20 Abs. 3 Satz 3 TV-L ord­net da­mit die Her­an­zie­hung ei­ner be­son­de­ren Be­mes­sungs­grund­la­ge in den Fällen an, in de­nen das am 1. De­zem­ber be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis erst nach dem 31. Au­gust be­gon­nen hat. Dies führt im Übri­gen zu ei­ner stärke­ren Ori­en­tie­rung der Höhe der Leis­tung am letz­ten Ar­beits­verhält­nis, steht je­doch ei­ner Berück­sich­ti­gung von Ent­gelt­ansprüchen aus frühe­ren Ar­beits­verhält­nis­sen im Rah­men des § 20 Abs. 4 TV-L nicht ent­ge­gen.


c) § 16 Abs. 4 Satz 1 TVA-L Pfle­ge und § 16 Abs. 4 Satz 1 TVA-L BBiG lässt sich ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung des be­klag­ten Lan­des nicht der Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ent­neh­men, dass ein frühe­res Ar­beits­verhält­nis zu dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber bei der Be­rech­nung der Jah­res­son­der­zah­lung nur zu berück­sich­ti­gen sei, wenn zwi­schen ihm und dem am 1. De­zem­ber be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis kei­ne Un­ter­bre­chung lag. Die­se nur auf Aus­bil­dungs­verhält­nis­se an­wend­ba­ren Ta­rif­nor­men (vgl. § 1 Abs. 1 Satz 1 TVA-L Pfle­ge, § 1 Abs. 1 Satz 1 TVA-L BBiG) stel­len Son­der­re­ge­lun­gen für den Über­tritt von ei­nem Aus­bil­dungs- in ein Ar­beits­verhält­nis dar. Für die Aus­le­gung des § 20 Abs. 4 TV-L sind sie nur von ge­rin­ger Aus­sa­ge­kraft. Selbst wenn man sie aber ver­glei­chend her­an­zieht, spricht der Um­stand, dass § 20 Abs. 4 TV-L ge­ra­de kei­ne ver­gleich­ba­re Ein­schränkung auf un­mit­tel­bar an­ein­an­der­ge­reih­te Ar­beits­verhält­nis­se enthält, eher ge­gen die An­nah­me, dass ei­ne sol­che Ein­schränkung be­ab­sich­tigt war.


3. Das Aus­le­gungs­er­geb­nis ent­spricht dem Sinn und Zweck der Jah­res­son­der­zah­lung und führt zu ei­ner sach­ge­rech­ten, zweck­ori­en­tier­ten und prak­tisch brauch­ba­ren Re­ge­lung.


a) Die Jah­res­son­der­zah­lung nach § 20 TV-L stellt ei­ne Ge­gen­leis­tung für die vom Ar­beit­neh­mer er­brach­te Ar­beits­leis­tung dar und hat Vergütungs­cha-
 


- 9 -

rak­ter (BAG 10. No­vem­ber 2010 - 5 AZR 633/09 - Rn. 28, ZTR 2011, 150; Spo­ner/St­ein­herr § 20 Rn. 138; zu § 44 TVöD BT-S: BAG 14. März 2012 - 10 AZR 778/10 - Rn. 17, EzA ZPO 2002 § 850a Nr. 2). Dies zeigt die Kürzungs­vor­schrift des § 20 Abs. 4 TV-L. Hat ein Ar­beit­neh­mer ganzjährig kei­nen An­spruch auf Ent­gelt, erhält er, so­fern nicht die Aus­nah­men des § 20 Abs. 4 Satz 2 TV-L grei­fen, kei­ne Jah­res­son­der­zah­lung. Gleich­zei­tig wird mit der Jah­res­son­der­zah­lung Be­triebs­treue ho­no­riert (vgl. zu § 44 TVöD BT-S: BAG 14. März 2012 - 10 AZR 778/10 - Rn. 18, aaO). Dies be­legt die Stich­tags­re­ge­lung in § 20 Abs. 1 TV-L, die ei­nen Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses am 1. De­zem­ber ver­langt. Darüber hin­aus sol­len die Mit­ar­bei­ter durch die Jah­res­son­der­zah­lung auch für die Zu­kunft zu re­ger und en­ga­gier­ter Mit­ar­beit mo­ti­viert wer­den (Spo­ner/St­ein­herr § 20 Rn. 80; vgl. zu die­sem Mo­ti­va­ti­ons-ge­dan­ken auch: BAG 23. Mai 2007 - 10 AZR 363/06 - Rn. 27, AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Großhan­del Nr. 24; 8. März 1995 - 10 AZR 208/94 - zu I 2 b der Gründe, AP BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on Nr. 184 = EzA BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 131; 26. Ok­to­ber 1994 - 10 AZR 109/93 - zu II 3 der Gründe, AP BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on Nr. 167 = EzA BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 115).

b) Dem Vergütungs­cha­rak­ter der Jah­res­son­der­zah­lung ent­spricht es, ei­nem Ar­beit­neh­mer ei­ne an­tei­li­ge Jah­res­son­der­zah­lung auch für die Ka­len­der­mo­na­te zu gewähren, in de­nen er auf der Grund­la­ge ei­nes frühe­ren Ar­beits­verhält­nis­ses für den Ar­beit­ge­ber ge­ar­bei­tet hat. Denn auch hier hat er zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers im Ka­len­der­jahr Ar­beits­leis­tun­gen er­bracht, die durch die Jah­res­son­der­zah­lung ent­lohnt wer­den können (vgl. BAG 18. Ja­nu­ar 2012 - 10 AZR 612/10 - Rn. 28, EzA BGB 2002 § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 31; 7. Ju­ni 2011 - 1 AZR 807/09 - Rn. 37, AP Be­trVG 1972 § 77 Be­triebs­ver­ein­ba­rung Nr. 55 = EzA Be­trVG 2001 § 88 Nr. 3; 12. April 2011 - 1 AZR 412/09 - Rn. 21, BA­GE 137, 300).

Die Berück­sich­ti­gung vor­an­ge­gan­ge­ner Ar­beits­verhält­nis­se führt nicht da­zu, dass die Beschäftig­ten stets ei­ne un­gekürz­te Jah­res­son­der­zah­lung ver­lan­gen könn­ten. Viel­mehr wird der An­spruch für je­den Ka­len­der­mo­nat, in
 


- 10 -

dem kein Ar­beits­verhält­nis be­stand und der Ar­beit­neh­mer des­halb kei­nen An­spruch auf Ent­gelt hat­te, gemäß § 20 Abs. 4 TV-L um ein Zwölf­tel gekürzt. Auch bei Berück­sich­ti­gung frühe­rer Ar­beits­verhält­nis­se erhält der Ar­beit­neh­mer al­so nur für die Ka­len­der­mo­na­te ei­ne an­tei­li­ge Jah­res­son­der­zah­lung, in de­nen ein Ent­gelt­an­spruch ge­gen den Ar­beit­ge­ber be­stand.


Die Berück­sich­ti­gung frühe­rer Ar­beits­verhält­nis­se steht auch mit den wei­te­ren mit der Jah­res­son­der­zah­lung ver­folg­ten Zwe­cken im Ein­klang. Be­steht am 1. De­zem­ber wie­der ein Ar­beits­verhält­nis, hat der Ar­beit­neh­mer die von § 20 Abs. 1 TV-L ge­for­der­te Be­triebs­treue ge­zeigt. Im Ge­gen­satz zur Vorgänger­re­ge­lung (§ 1 Abs. 1 des Ta­rif­ver­trags über ei­ne Zu­wen­dung für An­ge­stell­te vom 12. Ok­to­ber 1973, zu­letzt geändert durch den Ta­rif­ver­trag zur Ände­rung der Zu­wen­dungs­ta­rif­verträge vom 31. Ja­nu­ar 2003, im Fol­gen­den: TV Zu­wen­dung), nach der der Ar­beit­neh­mer ent­we­der seit dem 1. Ok­to­ber un­un­ter­bro­chen im öffent­li­chen Dienst oder im lau­fen­den Ka­len­der­jahr min­des­tens sechs Mo­na­te im Ar­beits­verhält­nis ge­stan­den ha­ben muss­te, ist der Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses während ei­nes be­stimm­ten Zeit­raums nach § 20 TV-L kei­ne Vor­aus­set­zung für die Gewährung der Jah­res­son­der­zah­lung. Sch­ließlich kann die Jah­res­son­der­zah­lung auch Ar­beit­neh­mer, de­ren Beschäfti­gung während des Ka­len­der­jah­res un­ter­bro­chen war, für die Zu­kunft zu re­ger und en­ga­gier­ter Mit­ar­beit mo­ti­vie­ren, da sie sich zum Stich­tag in ei­nem Ar­beits­verhält­nis be­fin­den.


4. Die Ta­rif­ge­schich­te steht nicht ent­ge­gen. Im Un­ter­schied zu § 20 Abs. 4 TV-L knüpfte § 2 Abs. 2 Satz 1 TV Zu­wen­dung die Zwölf­te­lung zwar noch dar­an, dass der Ar­beit­neh­mer nicht während des gan­zen Ka­len­der­jah­res „Bezüge von dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber“ er­hal­ten hat­te. Da­her wa­ren auch Zei­ten zu berück­sich­ti­gen, die der Beschäftig­te während des Ka­len­der­jah­res bei dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber in ei­nem frühe­ren Ar­beits­verhält­nis zurück­ge­legt hat­te (BAG 26. Mai 1982 - 5 AZR 58/80 - BA­GE 39, 98). Der Um­stand, dass § 20 Abs. 4 TV-L kei­nen ver­gleich­ba­ren Zu­satz enthält, spricht je­doch nicht ge­gen die An­nah­me, auch im Rah­men der Neu­re­ge­lung sei­en frühe­re Ar­beits­verhält­nis­se zu dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber zu berück­sich­ti­gen. In der Vorgänger­re­ge­lung war der Zu­satz im
 


- 11 -

Kon­text der Ein­be­zie­hung sämt­li­cher in § 1 Abs. 1 Nr. 2 TV Zu­wen­dung auf­gezähl­ten Rechts­verhält­nis­se „im öffent­li­chen Dienst“ er­for­der­lich, um Rechts­verhält­nis­se zu an­de­ren Ar­beit­ge­bern aus­zu­sch­ließen. Da § 20 Abs. 4 TV-L von vorn­her­ein nur Ansprüche aus Ar­beits­verhält­nis­sen mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber er­fasst (vgl. BAG 11. Ju­li 2012 - 10 AZR 488/11 - ZTR 2012, 582), be­durf­te es ei­nes sol­chen Zu­sat­zes in der Neu­re­ge­lung nicht mehr (Fie­berg in Fürst GKÖD Bd. IV E § 20 TVöD/TV-L Rn. 54).


II. Bei An­wen­dung die­ser Grundsätze hat das be­klag­te Land den An­spruch der Kläge­rin auf die ta­rif­li­che Jah­res­son­der­zah­lung für das Jahr 2009 nicht vollständig erfüllt. Der Kläge­rin steht noch ein Dif­fe­renz­an­spruch in un­strei­ti­ger Höhe von 664,94 Eu­ro brut­to zu.


1. Ei­ne Kürzung nach § 20 Abs. 4 TV-L durf­te nicht er­fol­gen, da die Kläge­rin im Jahr 2009 in je­dem Ka­len­der­mo­nat ei­nen An­spruch auf Ent­gelt ge­gen das be­klag­te Land hat­te. Die Ent­gelt­ansprüche der Kläge­rin aus dem frühe­ren, bis zum 16. Au­gust 2009 be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag sind zu berück­sich­ti­gen. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass die Kläge­rin nicht für den ge­sam­ten Mo­nat Au­gust 2009 ei­nen Ent­gelt­an­spruch hat­te. § 20 Abs. 4 TV-L stellt nicht auf vol­le Ka­len­der­mo­na­te ab. Die Jah­res­son­der­zah­lung wird für je­den Mo­nat ge­zahlt, in dem min­des­tens für ei­nen Tag ein Ent­gelt­an­spruch be­steht (allgM: Sch­will in Be­p­ler/Böhle/Meer­kamp/Stöhr § 20 Rn. 28a; Brei­er/Das­sau/Kie­fer/Thi­ves­sen TV-L Stand Ok­to­ber 2012 Ord­ner 2 § 20 Rn. 36; Cle­mens/Scheu­ring/ St­ein­gen/Wie­se § 20 Rn. 115; Spo­ner/St­ein­herr § 20 Rn. 75). Das war auch im Au­gust 2009 der Fall.

2. Die Aus­schluss­frist des § 37 Abs. 1 Satz 1 TV-L ist ge­wahrt. 


3. Der Zins­an­spruch er­gibt sich aus § 286 Abs. 2 Nr. 1, § 288 Abs. 1 BGB iVm. § 20 Abs. 5 Satz 1, § 24 Abs. 1 Satz 2 TV-L.
 


- 12 -

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 Abs. 1 Satz 1, § 97 Abs. 1 ZPO.

 

Mi­kosch 

W. Rein­fel­der 

Mest­werdt

Schürmann 

Fie­back

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 922/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880