Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Wettbewerbsverbot, Karenzentschädigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Niedersachsen
Akten­zeichen: 16 Sa 563/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.01.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Oldenburg - 1 Ca 531/10
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

NIE­DERSACHSEN

Verkündet am:
09.01.2013

Gaus,
Ge­richts­an­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL


16 Sa 563/12
1 Ca 531/10 ArbG Ol­den­burg


In dem Rechts­streit

D., D-Straße, D-Stadt

Kläger, Wi­der­be­klag­ter und Be­ru­fungs­be­klag­ter,

Proz.-Bev.: Rechts­anwälte E., E-Straße, D-Stadt

ge­gen

1. B. , B-Straße, B-Stadt

Be­klag­ter, Wi­derkläger und Be­ru­fungskläger,

Proz.-Bev.: Rechts­anwälte C., C-Straße, C-Stadt

2. Rechts­an­walt A., A-Straße, A-Stadt

Streit­hel­fer

hat die 16. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 9. Ja­nu­ar 2013 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Löber, den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Straut­mann und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Ewen

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung des Be­klag­ten ge­gen das Teil­ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ol­den­burg vom 20.03.2012 – 1 Ca 531/10 – wird zurück­ge­wie­sen.

Der Be­klag­te trägt die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens. Sein Streit­hel­fer trägt die zweit­in­stanz­li­chen Kos­ten der Ne­benin­ter­ven­ti­on.

Die Re­vi­si­on wird für den Be­klag­ten hin­sicht­lich sei­ner Ver­ur­tei­lung in die Kla­ge­anträge zu 2) und zu 3) zu­ge­las­sen.

2

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten im We­sent­li­chen über ei­ne Kar­ren­zentschädi­gung.

Der Be­klag­te pro­du­ziert und ver­treibt Fut­ter­mit­tel und Ergänzungs­fut­ter­mit­tel so­wie Pfer­de­pfle­ge- und kos­me­ti­sche Pro­duk­te. Der Kläger war seit dem 01.01.2008 bei dem Be-klag­ten als Ex­port­ver­triebs­mit­ar­bei­ter tätig ge­gen ein Mo­nats­ge­halt von 7.500,00 € brut­to zuzüglich ei­nes geld­wer­ten Vor­teils in Höhe von 1.089,20 € brut­to für die Pri­vat­nut­zung sei­nes Dienst­fahr­zeugs.

Der Ein­stel­lung des fach­frem­den Klägers ging ein Gespräch der Par­tei­en am 10.09.2007 vor­aus, bei dem ei­ne Lis­te (An­la­ge B4, Bl. 271 d.A.) über in den Jah­ren 2008 und 2009 zu er­zie­len­de Ex­port­umsätze er­stellt wur­de. In der Fol­ge un­ter­zeich­ne­ten die Par­tei­en den Ar­beits­ver­trag vom 24.09.2007 (Bl. 6 ff. d.A.), der in sei­nem § 15 fol­gen­de nach­ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung ent­hielt:

Der Mit­ar­bei­ter ver­pflich­tet sich, nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses für die Dau­er von 2 Jah­ren für kein Kon­kur­renz­un­ter­neh­men selbstständig und un­selbstständig tätig zu wer­den.
Die Fir­ma ver­pflich­tet sich, dem Mit­ar­bei­ter für die Dau­er des Wett­be­werbs­ver­bots ei­ne Entschädi­gung zu zah­len, die in ihr Er­mes­sen ge­stellt wird. Die Ka­ren­zentschädi­gung ist fällig am En­de ei­nes je­den Mo­nats.
Auf die Ka­ren­zentschädi­gung wird al­les an­ge­rech­net, was der Mit­ar­bei­ter durch an­der­wei­ti­ge Ver­wer­tung sei­ner Ar­beits­kraft er­wirbt oder zu er­wer­ben böswil­lig un­terlässt.
Der Mit­ar­bei­ter ist ver­pflich­tet, während der Dau­er des Wett­be­werbs­ver­bo­tes auf Ver­lan­gen Aus­kunft über die Höhe sei­ner Bezüge zu ge­ben und die An­schrif­ten sei­nes je­wei­li­gen Ar­beit­ge­bers mit­zu­tei­len. Am Schluss ei­nes Vier­tel­jah­res ist er ver­pflich­tet, sei­ne Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung vor­zu­le­gen.
...

Mit Schrei­ben vom 30.07.2010 (Bl. 11 d.A.), dem Kläger am sel­ben Tag über­ge­ben, kündig­te der Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis frist­gemäß aus „be­triebs­wirt­schaft­li­chen Gründen“ zum 31.08.2010. Mit Schrei­ben vom 31.08.2010 (Bl. 12 d.A.) erklärte der Kläger, dass er sich an das ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot hal­ten wer­de und bis zum 15.09.2010

3

ei­ne Bestäti­gung er­war­te, in wel­cher Höhe der Be­klag­te die mo­nat­li­che Ka­ren­zentschädi­gung zah­len wer­de, min­des­tens je­doch in der ge­setz­li­chen Höhe.

Dar­auf­hin ant­wor­te­te der Be­klag­te mit Schrei­ben vom 08.09.2010:

Sehr ge­ehr­ter Herr D.,

ich be­zie­he mich auf Ihr für mich durch­aus über­ra­schen­des Schrei­ben vom 31.08.2010. Wie Ih­nen be­kannt ist, wur­de die Kündi­gung vom 30.07.2010 le­dig­lich für Sie güns­tig for­mu­liert. Tatsächlich war der Grund der Kündi­gung Ihr Ver­hal­ten. In­so­weit ha­ben sie schon bei Ver­trags­ab­schluss vor­ge­spie­gelt, dass Sie er­heb­li­che Umsätze er­rei­chen würden, die im Jah­re 2008 bei­spiels­wei­se 1,35 Mio. € be­tra­gen soll­ten. Die­ser Um­satz soll­te sich im Jah­re 2009 auf 1.755.000,00 € stei­gern. Sie ha­ben in­so­fern selbst dann, wenn sich Ih­re Pro­gno­se nicht rea­li­sie­ren würde, ent­spre­chend Ih­rer Auf­zeich­nung ei­nen Um­satz von 50 % der vor­ge­nann­ten Umsätze für die Jah­re 2008 und 2009 ga­ran­tiert. Tatsächlich ha­ben Sie die­se Um­satz­zah­len nicht im An­satz er­reicht, so dass wir uns nach wie vor durch Ih­re Dar­stel­lung getäuscht se­hen. Sie ha­ben mir of­fen­sicht­lich ganz be­wusst fal­sche Um­satz­zah­len sug­ge­riert, um mich da­durch zum Ver­trags­schluss mit Ih­nen zu be-we­gen. Mei­nes Er­ach­tens ha­ben Sie da­her den An­lass zur Kündi­gung durch Ih­re ent­spre­chen­den Erklärun­gen bei Ver­trags­schluss und auch nach­fol­gend im Ar-beits­verhält­nis ge­ge­ben.

Dass die von Ih­nen er­mit­tel­ten Um­satz­pro­gno­sen und Min­dest­um­satz­ga­ran­ti­en letzt­end­lich nicht er­reich­bar wa­ren und of­fen­sicht­lich le­dig­lich zur Täuschung mir ge­genüber vor­ge­ge­ben wur­den, muss­te ich bei un­se­rem Gespräch am 30.07.2010 fest­stel­len. Hier­bei ha­ben Sie mir anläss­lich ei­ner Dis­kus­si­on über die zukünf­ti­ge Ge­stal­tung Ih­rer Vergütung erklärt, dass Sie nicht da­mit ein­ver­stan­den wären, wenn Ihr Ge­halt auf den hälf­ti­gen Be­trag re­du­ziert und im übri­gen ei­ne Um­satz­be­tei­li­gung ver­ein­bart wer­den würde, die Sie selbst bei Er­rei­chung der von Ih­nen ga-ran­tier­ten Min­destumsätze für die Jah­re er­heb­lich bes­ser stel­len würde, als Sie in Ih­rer bis­he­ri­gen Vergütungs­si­tua­ti­on stan­den.

Ich fühle mich da­her durch Ih­re An­ga­ben zu den von Ih­nen er­mit­tel­ten Umsätzen getäuscht und
fech­te hier­mit den Ar­beits­ver­trag vom 24.09.2007 an.

4

Zur An­fech­tung bin ich auf­grund der von Ih­nen wie­der­holt aus­geübten arg­lis­ti­gen Täuschung be­rech­tigt.

Ich be­hal­te mir ins­be­son­de­re vor, bis­he­ri­ge Vergütun­gen von Ih­nen zurück­zu­for­dern und darüber hin­aus ei­ne Über­prüfung des straf­recht­li­chen Ge­halts Ih­res Han­dels vor­neh­men zu las­sen.

Un­abhängig da­von dürf­te das Wett­be­werbs­ver­bot und die in­so­fern in § 15 des Ar­beits­ver­tra­ges vor­ge­se­he­ne Ka­ren­zentschädi­gung der­art un­be­stimmt for­mu­liert sein, dass sich die­se Ver­ein­ba­rung als nich­tig dar­stellt.

Wenn man ent­ge­gen mei­ner Auf­fas­sung nicht zu ei­ner Nich­tig­keit des Wett­be­werbs­ver­bo­tes kom­men soll­te, wäre das Wett­be­werbs­ver­bot mei­nes Er­ach­tens in je­dem Fal­le für mich nicht ver­bind­lich. Die Zah­lung ei­ner Entschädi­gung soll­te in mein Er­mes­sen ge­stellt wer­den. Mein Er­mes­sen hat sich al­ler­dings an Ih­rer Leis­tung zu ori­en­tie­ren. Sie hat­ten für die Jah­re 2008 und 2009 be­stimm­te Umsätze ga­ran­tiert bzw. weit darüber hin­aus­ge­hen­de Umsätze als rea­lis­tisch ein­ge­stuft und vor­ge­ge­ben.

Tatsächlich sind Sie er­heb­lich hin­ter die­sen von Ih­nen er­mit­tel­ten Beträgen zurück­ge­blie­ben, so dass ich Ih­nen kei­nes­falls ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung zah­len würde, die sich ober­halb von 20 % der von Ih­nen zu­letzt be­zo­ge­nen Ent­gel­te be­mes­sen würde. Bei der Er­mes­sens­ausübung, die ich vor­sorg­lich vor­neh­me, ha­be ich zum ei­nen die von Ih­nen tatsächlich er­brach­ten Leis­tun­gen und Umsätze berück­sich­tigt, zum an­de­ren aber auch, dass Ih­nen mit Zah­lung der Ka­ren­zentschädi­gung ein noch an­ge­mes­se­nes Aus­kom­men ge­si­chert ist.

Bei Ab­schluss der Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung ha­ben wir im Übri­gen nicht auf ir­gend­wel­che ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten Be­zug ge­nom­men. Viel­mehr war zwi­schen uns Ei­nig­keit darüber er­zielt wor­den, dass ent­spre­chend der von Ih­nen er­brach­ten Leis­tung und der von Ih­nen ga­ran­tier­ten Umsätze die Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung voll­umfäng­lich in mein Er­mes­sen ge­stellt wer­den soll­te. Im Ge­gen­zug dafür ha­ben Sie das ent­spre­chen­de Ent­gelt von mir ar­beits­ver­trag­lich zu­ge­si­chert er­hal­ten.
……

5


Der Kläger, der vom 01.09. bis 07.11.2010 ka­len­dertäglich Ar­beits­lo­sen­geld in Höhe von 74,75 € be­zo­gen hat und seit dem 08.11.2010 bei ei­nem Un­ter­neh­men in X-Stadt in ei­nem Ar­beits­verhält­nis steht, bei dem er je­den­falls seit De­zem­ber 2010 ein mo­nat­li­ches Ge­halt von 7.083,00 € brut­to zuzüglich ei­nes geld­wer­ten Vor­teils für die Pri­vat­nut­zung sei­nes Dienst­fahr­zeugs in Höhe von 966,40 € be­zieht, hält die An­fech­tung für un­be­gründet, weil er kei­ne fal­schen Um­satz­zah­len sug­ge­riert ha­be, um den Be­klag­ten zum Ver­trags­ab­schluss zu be­we­gen, ins­be­son­de­re ha­be er kei­ne Um­satz­zah­len ga­ran­tiert.

Wei­ter hält er die Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung nicht für nich­tig, da ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung zu­ge­sagt wor­den sei, die nach bil­li­gem Er­mes­sen min­des­tens in der ge­setz­li­chen Min­desthöhe zu be­stim­men sei, wo­bei die An­rech­nung an­der­wei­ti­gen Er­werbs nur er­fol­ge, so­weit die­ser und die Ka­ren­zentschädi­gung die An­rech­nungs­gren­ze von 125 % über­stei­ge, da er ver­bots­be­dingt ei­ne Tätig­keit ha­be auf­neh­men müssen, die die An­mie­tung ei­ner Zweit­woh­nung er­for­der­lich ge­macht ha­be.

Der Kläger hat mit sei­ner Kla­ge die Un­wirk­sam­keit der An­fech­tungs­erklärung vom 08.09.2010 und die Ka­ren­zentschädi­gung für die Mo­na­te Sep­tem­ber 2010 bis Fe­bru­ar 2012 und von April 2012 bis Ju­li 2012 gel­tend ge­macht und, so­weit für die vor­lie­gen­de Be­ru­fung von Be­deu­tung, be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass die An­fech­tung des Be­klag­ten vom 08.09.2010 nicht zur Un­wirk­sam­keit des Ar­beits­ver­tra­ges der Par­tei­en vom 24.09.2007 geführt hat,

2. den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an ihn als Ka­ren­zentschädi­gung für das nach­ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot 4.294,50 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 06.10.2010 zu zah­len,

3. den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an ihn als Ka­ren­zentschädi­gung für das nach­ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot 4.294,50 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.11.2010 zu zah­len.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

6

Der Be­klag­te, der mit Schrift­satz vom 04.07.2011 sei­nem frühe­ren Rechts­an­walt we­gen feh­ler­haf­ter Be­ra­tung den Streit verkündet hat, der mit Schrift­satz vom 12.07.2011 auf sei­ner Sei­te dem Rechts­streit bei­ge­tre­ten ist, hat be­haup­tet, der Kläger ha­be 50 % der Um­satz­zah­len der am 10.09.2007 er­stell­ten Lis­te ga­ran­tiert, so dass er sich auf das ge-or­der­te Ge­halt von 7.500,00 € ein­ge­las­sen ha­be. Die von dem Kläger sug­ge­rier­ten Umsätze hätten sich in kei­ner Wei­se rea­li­siert. Of­fen­sicht­lich sei dies dar­auf zurück­zuführen, dass der Kläger kei­ne nach­hal­ti­gen Tätig­kei­ten ent­fal­tet ha­be. Der Kläger ha­be ihn vor Un­ter­zeich­nung des Ar­beits­ver­trags über die von ihm zu er­zie­len­den Umsätze arg­lis­tig getäuscht, was ihm erst am 30.07.2010 klar ge­wor­den sei, als sich der Kläger nicht auf ei­ne er­folgs­abhängi­ge Vergütung ein­ge­las­sen ha­be, die ihn bei Er­rei­chung der Plan­zah­len so­gar bes­ser ge­stellt hätte.

Das stel­le auch ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne des § 626 Abs. 1 BGB dar, so dass er nicht an das Wett­be­werbs­ver­bot ge­bun­den sei. Im Übri­gen hält er das Wett­be­werbs­ver­bot für nich­tig, weil kei­ne be­stimm­te oder ob­jek­tiv be­stimm­ba­re Ka­ren­zentschädi­gung ver­spro­chen wor­den sei. Die Höhe der Entschädi­gung sei in sein Er­mes­sen ge­stellt, das auch da­hin aus­geübt wer­den könne, dass kei­ne Entschädi­gung zu zah­len sei. Hiel­te man das Ka­renz­ver­spre­chen le­dig­lich für un­wirk­sam, könne der Kläger le­dig­lich Ka­ren­zentschädi­gung in der von ihm hilfs­wei­se be­stimm­ten Höhe von 20 % des zu­letzt be­zo­ge­nen Ent­gelts ver­lan­gen.

Im Übri­gen hat der Be­klag­te sein Zurück­be­hal­tungs­recht erklärt, weil der Kläger nicht aus­rei­chend Aus­kunft über sei­nen an­der­wei­ti­gen Er­werb er­teilt ha­be.

Wi­der­kla­gend hat der Be­klag­te von dem Kläger Aus­kunft ver­langt, über wel­che be­trieb­li­chen Un­ter­la­gen er verfüge, da sei­ne Aus­kunft vom 29.04.2011 un­glaubwürdig sei und be­an­tragt,

1. den Kläger zu ver­ur­tei­len, Aus­kunft darüber zu er­tei­len, über wel­che Un­ter­la­gen des Be­klag­ten der Kläger verfügt, ins­be­son­de­re, ob der Kläger ei­ne Spie­ge­lung des Ser­vers des Be­klag­ten, ins­be­son­de­re auch der Fest­plat­te des von dem Kläger zu­vor ge­nutz­ten Lap­top vor­ge­nom­men hat;

2. die Rich­tig­keit der Auskünf­te an Ei­des Statt zu ver­si­chern.

7


Der Kläger hat be­an­tragt,

die Wi­der­kla­ge ab­zu­wei­sen,

da er mit Schrei­ben vom 29.04.2011 wahr­heits­gemäß Aus­kunft ge­ge­ben ha­be.

We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Sach- und Streit­stan­des wird auf den Tat­be­stand des Teil­ur­teils vom 20.03.2012 Be­zug ge­nom­men, mit dem das Ar­beits­ge­richt den Kla­ge­anträge zu 1) bis 3) statt­ge­ge­ben und den Wi­der­kla­ge­an­trag zu 1) ab­ge­wie­sen hat. Es hat aus­geführt, die An­fech­tung vom 08.09.2010 sei man­gels arg­lis­ti­ger Täuschung un­wirk­sam, da es sich nach dem ei­ge­nen Vor­trag des Be­klag­ten bei der Auf­stel­lung vom 10.09.2007 le­dig­lich um ei­ne Pla­nung ge­han­delt ha­be, die der Kläger man­gels ei­ge­ner Kennt­nis für den Be­klag­ten of­fen­sicht­lich er­kenn­bar gar nicht ha­be ga­ran­tie­ren können. Dem Kläger ste­he für die Mo­na­te Sep­tem­ber und Ok­to­ber 2010 ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung in Höhe von je­weils 4.294,50 € zu. Das Wett­be­werbs­ver­bot sei nicht man­gels Entschädi­gungs­ver­spre­chen nich­tig, da die Wett­be­werbs­ab­re­de ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung zu­sa­ge, auch wenn die Höhe in das Er­mes­sen des Be­klag­ten ge­stellt sei. Auch ste­he dem Be­klag­ten man­gels wich­ti­gen Grunds zur frist­lo­sen Kündi­gung kein Los­sa­gungs­recht ent­spre­chend § 75 Abs. 1 HGB zu, noch ha­be er ein sol­ches form- und frist­ge­recht aus-geübt. So­weit der Kläger sein Er­mes­sen zur Höhe der Ka­ren­zentschädi­gung in sei­nem Schrei­ben vom 08.09.2010 hilfs­wei­se aus­geübt ha­be, sei die­ses un­bil­lig, da oh­ne Berück­sich­ti­gung des § 74 Abs. 2 HGB er­folgt, so dass die Höhe der Ka­ren­zentschädi­gung gemäß § 315 Abs. 3 BGB in Höhe der ge­setz­li­chen Min­desthöhe zu er­fol­gen ha­be. Für die Mo­na­te Sep­tem­ber und Ok­to­ber 2010 müsse sich der Kläger kei­nen an­der­wei­ti­gen Er­werb an­rech­nen las­sen, da die Ka­ren­zentschädi­gung und das Ar­beits­lo­sen­geld nicht ein­mal die 110 %-Gren­ze des § 74 c Abs. 1 Satz 1 HGB über­schrei­te. Ein Zurück­be­hal­tungs­recht des Be­klag­ten bezüglich der Ka­ren­zentschädi­gung für die­se bei­den Mo­na­te be­ste­he nicht, da der Kläger für bei­de Mo­na­te vollständig Aus­kunft er­teilt ha­be. Sch­ließlich sei der Wi­der­kla­ge­an­trag zu 1) un­be­gründet, da der Kläger dem Aus­kunfts­ver­lan­gen des Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 27.04.2011 nach­ge­kom­men sei.

We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf den Tat­be­stand des Teil­ur­teils Be­zug ge­nom­men, das dem Be­klag­ten am 13.04.2012 zu­ge­stellt wor­den ist und ge­gen das er am 11.05.2012 Be­ru­fung ein­ge­legt hat, die er am 04.07.2012 be­gründet hat, nach­dem auf sei­nen An­trag die Be­ru­fungs­be­gründungs­frist mit Be­schluss vom 12.06.2012 bis zu die­sem Tag verlängert wor­den war.

8

Der Be­klag­te greift das Teil­ur­teil aus den in sei­ner Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift wie­der­ge­ge­be­nen Gründen an. Auf die Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift vom 04.07.2012 und den ergänzen­den Schrift­satz vom 21.12.2012 wird Be­zug ge­nom­men.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

in Abände­rung des an­ge­foch­te­nen Teil-Ur­teils

1. die Kla­ge ab­zu­wei­sen und wi­der­kla­gend

2. den Kläger zu ver­ur­tei­len, dem Be­klag­ten Aus­kunft darüber zu er­tei­len, über wel­che Un­ter­la­gen des Be­klag­ten der Kläger verfügt, ins­be­son­de­re, ob der Kläger ei­ne Spie­ge­lung des Ser­vers des Be­klag­ten, ins­be­son­de­re auch der Fest­plat­te des vom Kläger zu­vor ge­nutz­ten Lap­tops vor­ge­nom­men hat,

3. die Rich­tig­keit der Auskünf­te an Ei­des Statt zu ver­si­chern.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Auf sei­ne Be­ru­fungs­er­wi­de­rung vom 05.09.2012 wird gleich­falls Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe


Die statt­haf­te Be­ru­fung (§ 64 Abs. 2 b und c ArbGG) ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 64 Abs. 6 Satz 1, 66 Abs. 1 Sätze 1, 2 und 5 ArbGG, §§ 519, 520 Abs. 3 ZPO).

Die mit­hin zulässi­ge Be­ru­fung ist hin­sicht­lich des Wi­der­kla­ge­an­trags zu 2) man­gels Be­schwer un­zulässig, da die­ser durch das an­ge­foch­te­ne Teil­ur­teil nicht be­schie­den wor­den ist.

Im Übri­gen ist die Be­ru­fung un­be­gründet.

9

 

I.
Das Ar­beits­ge­richt hat den Wi­der­kla­ge­an­trag zu 1) zu Recht we­gen Erfüllung (§ 362 Abs. 1 BGB) ab­ge­wie­sen.

Der Kläger ist gemäß § 4 des Ar­beits­ver­trags ver­pflich­tet, sei­ne Ar­beits­un­ter­la­gen an den Be­klag­ten her­aus­zu­ge­ben. Aus dem Um­stand, dass der Kläger im Ver­lau­fe des Rechts­streits mit Schrift­satz vom 24.03.2011 die An­la­ge K12 (Bl. 228 d.A.) vor­ge­legt hat, die ei­nen Aus­druck vom be­trieb­li­chen Ser­ver des Be­klag­ten dar­stellt, er­gibt sich, dass der Kläger zum Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht al­le Un­ter­la­gen her­aus­ge­ge­ben hat­te, so dass der Be­klag­te ent­spre­chend § 260 Abs. 1 BGB An­spruch auf Rech­nungs­le­gung hat­te, wel­che Un­ter­la­gen sich noch beim Kläger be­fin­den. Auf die ent­spre­chen­de Auf­for­de­rung des Be­klag­ten vom 27.04.2011 (Bl. 30 f. d.A.) hat der Kläger mit Schrei­ben vom 29.04.2011 (Bl. 362 f. d.A.) erklärt, dass er außer dem Aus­druck K12 kei­ne wei­te­ren Un­ter­la­gen der Be­klag­ten im Be­sitz ha­be. Da­mit ist der Kläger sei­ner Aus­kunfts­pflicht nach­ge­kom­men. Dass die­se Aus­kunft of­fen­sicht­lich falsch ge­we­sen ist, kann ent­ge­gen der Be­ru­fung nicht an­ge­nom­men wer­den. Es ist nicht zwin­gend, dass der Kläger im Zu­sam­men­hang mit sei­nem Aus­schei­den den ge­sam­ten Ser­ver des Be­klag­ten auf sei­nen pri­va­ten Rech­ner ge­spie­gelt hat. Den Vor­trag des Klägers in der Be­ru­fungs­er­wi­de­rung auf Sei­te 8 (Bl. 612 d.A.), er ha­be we­gen des Streits über die nicht er­reich­ten Um­satz­zah­len nach Aus­spruch der Kündi­gung ge­zielt die Auf­stel­lung vom Ser­ver des Be­klag­ten aus­ge­druckt, ist der Be­klag­te nicht ent­ge­gen­ge­tre­ten.

So­weit wei­ter­hin Grund für die An­nah­me be­steht, den Wahr­heits­ge­halt der Aus­kunft des Klägers zu be­zwei­feln (§ 260 Abs. 2 BGB), ist der Be­klag­te auf die Durch­set­zung sei­nes Wi­der­kla­ge­an­trags zu 2) ver­wie­sen, der je­doch nicht in die Be­ru­fung er­wach­sen ist.

II.
Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht dem Kla­ge­an­trag zu 1) statt­ge­ge­ben.

1.
Mit die­sem Kla­ge­an­trag er­strebt der Kläger die Fest­stel­lung, dass er nicht nur in ei­nem fak­ti­schen son­dern in ei­nem rechts­wirk­sa­men Ar­beits­verhält­nis zu dem Be­klag­ten ge­stan­den hat, weil die An­fech­tung vom 08.09.2010 un­wirk­sam ist. Der Kläger hat ein In­ter­es­se an der als­bal­di­gen Fest­stel­lung der Wirk­sam­keit die­ses Rechts­verhält­nis­ses (§ 256 ZPO), weil der Be­klag­te die Un­wirk­sam­keit des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht nur ge­genüber

10

den ein­ge­klag­ten Ka­ren­zentschädi­gun­gen gel­tend macht, son­dern sich aus­weis­lich sei­nes An­fech­tungs­schrei­bens auch Ge­haltsrück­zah­lungs­ansprüchen berühmt.

2.
Die An­fech­tung vom 08.09.2010 ist man­gels An­fech­tungs­grund un­wirk­sam.

Es kann schon nicht fest­ge­stellt wer­den, dass der Kläger den Be­klag­ten durch arg­lis­ti­ge Täuschung im Sin­ne des § 123 Abs. 1 BGB zum Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags vom 24.09.2007 be­stimmt hat, so dass da­hin­ste­hen kann, ob der Be­klag­te ge­ge­be­nen­falls die An­fech­tungs­frist des § 124 Abs. 1 BGB ein­ge­hal­ten hätte.

§ 123 Abs. 1 BGB setzt die vorsätz­li­che Täuschung zum Zweck der Er­re­gung oder Auf­recht­er­hal­tung ei­nes Irr­tums vor­aus. Die Täuschung durch Vor­spie­ge­lung oder Ent­stel­lung von Tat­sa­chen muss ich auf ob­jek­tiv nach­prüfba­re Umstände be­zie­hen. Der Be­klag­te be­haup­tet, der Kläger ha­be in dem Gespräch am 10.09.2007 50 % der an­ge­nom­me­nen Ex­port­um­satz­zah­len für die Jah­re 2008 und 2009 als si­cher er­reich­bar sug­ge­riert. Auch wenn dem so ge­we­sen wäre, ob­wohl bei­den Par­tei­en klar war, dass der Kläger kei­ner­lei Er­fah­run­gen im Geschäfts­be­reich der Be­klag­ten hat­te, hätte der Kläger ob­jek­tiv kei­ne fal­schen An­ga­ben ge­macht. Wie der Be­klag­te bei sei­ner Anhörung in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung aus­drück­lich ein­geräumt hat, wäre die Er­zie­lung der 50 %-Um­satz­zah­len möglich ge­we­sen, wenn sich der Kläger rich­tig an­ge­strengt hätte, bei ent­spre­chen­der Nach­hal­tig­keit sei ein ent­spre­chen­des Um­satz­po­ten­ti­al vor­han­den ge­we­sen. Da­mit hat der Kläger aber nicht über ob­jek­tiv nicht er­reich­ba­re Um­satz­zah­len getäuscht. Tatsächlich wirft der Be­klag­te dem Kläger Schlecht­leis­tung vor. Schlecht­leis­tung recht­fer­tigt je­doch kei­ne An­fech­tung des Ar­beits­ver­trags we­gen arg­lis­ti­ger Täuschung.

III.
Das Ar­beits­ge­richt hat den Kla­ge­anträgen zu 2) und zu 3) zu Recht statt­ge­ge­ben.

Der Kläger hat gemäß § 15 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags in Ver­bin­dung mit § 315 Abs. 3 BGB für die Mo­na­te Sep­tem­ber und Ok­to­ber 2010 je­weils ei­nen An­spruch auf Ka­ren­zentschädi­gung in Höhe von 4.294,50 €.

1.
Ent­ge­gen der Be­ru­fung ist die Wett­be­werbs­ab­re­de nicht nich­tig.

11

 

a)
Ei­ne Wett­be­werbs­ab­re­de, die für die Ka­renz des Ar­beit­neh­mers kei­ne Entschädi­gung durch den Ar­beit­ge­ber vor­sieht, ist nich­tig. We­der Ar­beit­neh­mer noch Ar­beit­ge­ber können aus ei­ner sol­chen Ab­re­de Rech­te her­lei­ten (BAG, Ur­teil vom 03.05.1994 – 9 AZR 606/92, AP Nr. 65 zu § 74 HGB = EzA § 74 HGB Nr. 56). Nach den §§ 74 ff. HGB wird kein ge­setz­li­cher Ka­ren­zentschädi­gungs­an­spruch be­gründet. Gemäß § 74 Abs. 2 HGB führt die Wett­be­werbs­ab­re­de mit ei­ner Entschädi­gung, die nicht die Hälf­te der vom Ar­beit­neh­mer zu­letzt be­zo­ge­nen ver­trags­gemäßen Leis­tun­gen er­reicht, nur zu de­ren Un­ver­bind­lich­keit. Der Ar­beit­ge­ber kann nicht be­an­spru­chen, dass der Ar­beit­neh­mer Wett­be­werb un­terlässt (§ 75 d HGB). Rech­te aus un­ver­bind­li­chen Wett­be­werbs­ab­re­den kann nur der Ar­beit­neh­mer her­lei­ten. Er hat die Wahl, ob er sich vom Wett­be­werbs­ver­bot löst oder ob er an ihm und da­mit auch an der ver­ein­bar­ten Entschädi­gung festhält. Ent­schei­det er sich für die Wett­be­werb­sent­hal­tung, be­schränkt sich sein Zah­lungs­an­spruch auf die vom Ar­beit­ge­ber ver­spro­che­ne Ge­gen­leis­tung. Ha­ben die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en über­haupt kei­ne Ka­ren­zentschädi­gung ver­ein­bart, hat die in § 74 Abs. 2 HGB be­stimm­te Rechts­fol­ge ei­nes Wahl­rechts des Ar­beit­neh­mers wirt­schaft­lich kei­nen Sinn. Der Ar­beit­neh­mer hätte auch dann kei­nen Entschädi­gungs­an­spruch, wenn er das Wett­be­werbs­ver­bot be­ach­te­te. Die Un­ver­bind­lich­keit der Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung steht in die­sem Fall folg­lich der Nich­tig­keit gleich (BAG, Ur­teil vom 18.01.2000 – 9 AZR 929/98).

b)
Ein sol­cher Fall ist vor­lie­gend aber nicht ge­ge­ben. Wie das Ar­beits­ge­richt zu Recht an­ge­nom­men hat, hat der Be­klag­te dem Kläger in § 15 des Ar­beits­ver­trags für die Ka­renz ei­ne Entschädi­gung zu­ge­sagt. Auch wenn die Höhe der Entschädi­gung in sein Er­mes­sen ge­stellt ist, hat er sich zu ei­ner Ge­gen­leis­tung ver­pflich­tet. Ei­ne Ent­schei­dung, nur 0,00 € zu zah­len, al­so tatsächlich kei­ne Entschädi­gung zu leis­ten, ist ent­ge­gen sei­ner Auf­fas­sung durch § 15 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags nicht ge­deckt, weil er sich zur Zah­lung ei­ner Entschädi­gung ver­pflich­tet hat.

c)
Ent­ge­gen der Be­ru­fung verstößt die Entschädi­gungs­re­gel in § 15 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags nicht ge­gen das Schrift­for­mer­for­der­nis des § 74 Abs. 1 HGB. Viel­mehr ist die Entschädi­gungs­re­ge­lung in dem schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag ent­hal­ten, der dem Kläger aus­gehändigt wor­den ist. So­weit die Entschädi­gungshöhe sich nicht un­mit­tel­bar oder ob­jek­tiv be­stimm­bar aus dem Text er­gibt, mag das zur Un­ver­bind­lich­keit der Ver­ein­ba­rung führen

12

mit der Fol­ge des Wahl­rechts des Klägers, nicht aber zum Ver­s­toß ge­gen das Schrift­for­mer­for­der­nis.

2.
Der Be­klag­te hat sich nicht wirk­sam vom Wett­be­werbs­ver­bot ent­spre­chend § 75 Abs. 1 HGB los­ge­sagt.

a)
Löst der Ar­beit­ge­ber das Ar­beits­verhält­nis we­gen ver­trags­wid­ri­gen Ver­hal­tens des Ar­beit­neh­mers gemäß § 626 Abs. 1 BGB aus wich­ti­gem Grund auf, kann er sich ent­spre­chend § 75 Abs. 1 HGB bin­nen ei­nes Mo­nats nach Aus­spruch der Kündi­gung schrift­lich vom Wett­be­werbs­ver­bot los­sa­gen. Das gilt auch, wenn er das Ar­beits­verhält­nis aus die­sem Grund nur or­dent­lich kündigt oder mit dem Ar­beit­neh­mer ei­nen Auflösungs­ver­trag schließt, so­fern er sich dem Ar­beit­neh­mer ge­genüber er­kenn­bar auf das Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grunds be­ruft (BAG, Ur­teil vom 24.04.1970 – 3 AZR 328/69, AP Nr. 25 zu § 74 HGB; Bau­er/Dil­ler, Wett­be­werbs­ver­bo­te, 6. Auf­la­ge, Rd­nr. 651).

b)
Der Be­klag­te hat vor­lie­gend ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung aus be­triebs­wirt­schaft­li­chen Gründen aus­ge­spro­chen. Selbst wenn der Be­klag­te dem Kläger ab­wei­chend vom Wort­laut des Kündi­gungs­schrei­bens als tatsächli­chen Kündi­gungs­grund ein ver­trags­wid­ri­ges Ver­hal­ten an­ge­ge­ben hätte, das ihn zur frist­lo­sen Kündi­gung be­rech­tig­te, wäre kei­ne wirk­sa­me Los­sa­gung ent­spre­chend § 75 Abs. 1 HGB ge­ge­ben. Zum ers­ten führt er als wich­ti­gen Grund den gel­tend ge­mach­ten An­fech­tungs­grund für die arg­lis­ti­ge Täuschung an. Ein sol­cher ist je­doch, wie oben aus­geführt, nicht ge­ge­ben. Zum zwei­ten fehlt es an ei­ner schrift­li­chen Los­sa­gungs­erklärung in­ner­halb der Frist des § 75 Abs. 1 HGB.

c)
Selbst wenn die An­fech­tungs­erklärung vom 08.09.2010 als Los­sa­gungs­erklärung ver­stan­den wird, hilft das nicht wei­ter. Mit ihr hat der Be­klag­te die Mo­nats­frist des § 75 Abs. 1 HGB nicht ge­wahrt.

Selbst wenn mit dem LAG München (Ur­teil vom 19.12.2007 – 11 Sa 294/07, LA­GE § 74 HGB Nr. 22) an­ge­nom­men wird, dass im Fal­le der wirk­sa­men An­fech­tung we­gen arg­lis­ti­ger Täuschung ei­ne Lösung in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach der An­fech­tungs­erklärung möglich sei, wenn der An­fech­tungs­grund sich zu­gleich als wich­ti­ger Grund im Sin­ne des § 626

13

Abs. 1 BGB dar­stel­le, bleibt der Be­klag­te vor­lie­gend an die Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung ge­bun­den, weil er, wie oben dar­ge­legt, das Ar­beits­verhält­nis nicht wirk­sam an­ge­foch­ten hat.

Aber auch bei ei­ner wirk­sa­men An­fech­tung, die an sich das Wett­be­werbs­ver­bot be­ste­hen ließe (BAG, Ur­teil vom 03.02.1987 – 3 AZR 523/85, AP Nr. 54 zu § 54 HGB = EzA § 54 Nr. 50), wäre vor­lie­gend am 08.09.2010 ei­ne Los­sa­gung nicht mehr möglich ge­we­sen. Ent­ge­gen dem LAG München (a.a.O.) muss berück­sich­tigt wer­den, dass ei­ne Lösung aus An­lass ei­ner An­fech­tung nur dann ent­spre­chend § 75 Abs. 1 HGB möglich ist, wenn im Zeit­punkt der An­fech­tungs­erklärung ein wich­ti­ger Grund im Sin­ne des § 626 Abs. 1 BGB ge­ge­ben ist. Da vor­lie­gend die Gründe, die der Be­klag­te für sei­ne An­fech­tung re­kla­miert, ihm aber be­reits seit dem 30.07.2010 be­kannt wa­ren, stell­ten die­se we­gen der Aus­schluss­frist des § 626 Abs. 2 BGB kei­nen wich­ti­gen Grund mehr dar, so dass ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 75 Abs. 1 BGB aus­schie­de.

4.
Die Ka­ren­zentschädi­gung ist in der Höhe nicht auf 20 % des zu­letzt be­zo­ge­nen Ent­gelts be­schränkt. Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt die Er­mes­sens­ent­schei­dung des Be­klag­ten in die­ser Höhe als un­bil­lig an­ge­se­hen und sie gemäß § 315 Abs. 3 BGB un­ter Her­an­zie­hung des § 74 Abs. 2 HGB auf 50 % der zu­letzt be­zo­ge­nen ver­trags­gemäßen Leis­tung be­stimmt. So­weit der Be­klag­te dar­in ei­nen Ver­s­toß ge­gen das Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 18.01.2000 (a.a.O.) sieht, kann ihm nicht ge­folgt wer­den. Zwar nor­miert § 74 Abs. 2 HGB an­ders als § 90 a HGB kei­nen ge­setz­li­chen Entschädi­gungs­an­spruch, son­dern re­gelt nur die Un­ver­bind­lich­keit der Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung bei Ver­ein­ba­rung ei­ner zu nied­ri­gen Entschädi­gung. Die Her­an­zie­hung der Gren­ze des § 74 Abs. 2 HGB im Rah­men des § 315 Abs. 3 BGB führt je­doch zu kei­ner Be­gründung ei­nes ge­setz­li­chen Entschädi­gungs­an­spruchs. Bei der Be­stim­mung nach § 315 Abs. 3 BGB ändert sich der Cha­rak­ter der Schuld als In­di­vi­du­al­schuld nicht, selbst wenn bei der Be­stim­mung die Gren­ze des § 74 Abs. 2 HGB her­an­ge­zo­gen wird.

5.
Dem Be­klag­ten steht hin­sicht­lich der in die Be­ru­fung er­wach­se­nen Entschädi­gungs­ansprüche kein Zurück­be­hal­tungs­recht nach § 273 Abs. 1 BGB i.V.m. § 74 c Abs. 2 HGB zu. Der Kläger hat mit sei­ner Erklärung, in den Mo­na­ten Sep­tem­ber und Ok­to­ber 2010 ne­ben dem be­zo­ge­nen Ar­beits­lo­sen­geld kein Ein­kom­men aus ei­ner an­der­wei­ti­gen Ver­wer­tung sei­ner Ar­beits­kraft er­wor­ben zu ha­ben, sei­ner Aus­kunfts­pflicht genügt. So­weit der Be­klag-

14

te sich in der Be­ru­fung dar­auf be­ruft, dass der Kläger für das Jahr 2011 über sein Ge­halt hin­aus Tan­tie­me be­zo­gen ha­be, ist das vor­lie­gend un­be­acht­lich, weil ein sol­cher Er­werb sich nicht auf die an­der­wei­ti­ge Ver­wer­tung sei­ner Ar­beits­kraft in den Mo­na­ten Sep­tem­ber und Ok­to­ber 2010 be­zieht.

6.
Die in der Be­ru­fung anhängi­gen Ka­ren­zentschädi­gungs­ansprüche sind in der Höhe nicht gemäß § 74 c Abs. 1 Satz 1 oder 2 HGB be­schränkt. An­re­chen­bar ist al­len­falls das Net­to­ar­beits­lo­sen­geld (vgl. BAG, Ur­teil vom 14.09.2011 – 10 AZR 198/10, EzA § 74 c HGB Nr. 36), das in den bei­den Mo­na­ten je­weils 30 x 74,15 € = 2.242,50 € be­tra­gen hat. Die Ka­ren­zentschädi­gung in Höhe von 4.294,50 € hin­zu­ge­rech­net, er­gibt ei­nen Be­trag von 6.537,00 €, der nicht ein­mal die 110 % Gren­ze des § 74 c Abs. 1 Satz 1 HGB in Höhe von 9.448,12 € über­schrei­tet.

IV.
Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG i.V.m. §§ 97 Abs. 1, 101 Abs. 1 ZPO, die Zu­las­sung der Re­vi­si­on auf § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG.


Rechts­mit­tel­be­leh­rung


Ge­gen die­ses Ur­teil fin­det, wie sich aus der Ur­teils­for­mel er­gibt, die Re­vi­si­on statt.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­hen.

Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:
 

Post­fach, 99113 Er­furt
oder
Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt.
Te­le­fax-Nr.: (0361) 26 36 – 20 00

Auf die Möglich­keit der Ein­rei­chung elek­tro­ni­scher Do­ku­men­te beim Bun­des­ar­beits­ge­richt nach § 46 c ArbGG i. V. m. den be­son­de­ren Vor­aus­set­zun­gen nach der Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 09. März 2006, BGBl. 2006 Teil I Nr. 12, S. 519 f., aus­ge­ge­ben zu Bonn am 15. März 2006, wird hin­ge­wie­sen.

15

Vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt müssen sich die Par­tei­en durch Pro­zess­be­vollmäch­tig­te ver­tre­ten las­sen. Als Be­vollmäch­tig­te sind außer Rechts­anwälten nur die in § 11 Ab­satz 2 Satz 2 Nr. 4 und 5 ArbGG be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen zu­ge­las­sen. Die­se müssen in Ver­fah­ren vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln.

Die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren sol­len 7-fach – für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr – ein­ge­reicht wer­den.

Löber 

Straut­mann 

Ewen

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 16 Sa 563/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880