Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Schüth, Kirche, Kündigung: Verhaltensbedingt, Kündigung: Kirche, Ehebruch
   
Gericht: Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte
Akten­zeichen: Individualbeschwerde Nr. 1620/03
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 28.06.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Eu­ropäischer Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te

Rechts­sa­che Schüth ge­gen DEU­TSCH­LAND

(In­di­vi­du­al­be­schwer­de Nr. 1620/03)

Ent­schei­dung über die Höhe ei­ner Entschädi­gung nach Ar­ti­kel 41 EM­RK, nach­dem der EGMR mit frühe­rem Ur­teil vom 23. Sep­tem­ber 2010 ei­ne Ver­let­zung von Ar­ti­kel 8 EM­RK fest­stell­te.

UR­TEIL

STRASSBURG

28. Ju­ni 2012

Die­ses Ur­teil wird nach Maßga­be von Ar­ti­kel 44 Abs. 2 der Kon­ven­ti­on endgültig. Es wird ge­ge­be­nen­falls noch re­dak­tio­nell übe­r­ar­bei­tet.

In der Rechts­sa­che Schüth ./. Deutsch­land
hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te (Fünf­te Sek­ti­on) als Kam­mer, die sich zu­sam­men­setzt aus den Rich­tern und Rich­te­rin­nen:
De­an Spiel­mann, Präsi­dent,
Mark Vil­li­ger,
Ka­rel Jung­wiert,
Boštjan M. Zu­pančič,
Gan­na Yud­kivs­ka,
An­ge­li­ka Nußber­ger,
An­dré Po­to­cki,
so­wie der Kanz­le­rin der Sek­ti­on, Clau­dia WES­TER­DIEK,
nach Be­ra­tung in nicht öffent­li­cher Sit­zung am 5. Ju­ni 2012,
das fol­gen­de Ur­teil er­las­sen, das an die­sem Tag an­ge­nom­men wor­den ist:

VER­FAH­REN UND SACH­VER­HALT

1. Der Rechts­sa­che liegt ei­ne ge­gen die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ge­rich­te­te In­di­vi­du­al­be­schwer­de (Nr. 1620/03) zu­grun­de, die ein deut­scher Staats­an­gehöri­ger, Herr S. („der Be­schwer­deführer“), am 11. Ja­nu­ar 2003 nach Ar­ti­kel 34 der Kon­ven­ti­on zum Schutz der Men­schen­rech­te und Grund­frei­hei­ten („die Kon­ven­ti­on“) beim Ge­richts­hof ein­ge­reicht hat.

2. In dem Ur­teil vom 23. Sep­tem­ber 2010 („das Ur­teil in der Haupt­sa­che”), das am 23. De­zem­ber 2010 endgültig wur­de, war der Ge­richts­hof der An­sicht, dass die Ent­schei­dun­gen der deut­schen Ar­beits­ge­rich­te, mit de­nen die Kündi­gung des Be­schwer­deführers durch die Ka­tho­li­sche Kir­che bestätigt wur­de, Ar­ti­kel 8 der Kon­ven­ti­on ver­letzt ha­ben (S. ./. Deutsch­land, Nr. 1620/03, CEDH 2010). Er ver­trat ins­be­son­de­re die Auf­fas­sung, die deut­schen Ar­beits­ge­rich­te hätten nicht hinläng­lich dar­ge­legt, war­um den Fol­ge­run­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf zu­fol­ge die In­ter­es­sen der ka­tho­li­schen Kir­chen­ge­mein­de die­je­ni­gen des Be­schwer­deführers bei wei­tem über­trof­fen ha­ben und dass sie die Rech­te des Be­schwer­deführers und die­je­ni­gen des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers nicht in ei­ner Wei­se ab­ge­wo­gen hätten, die in Ein­klang mit der Kon­ven­ti­on steht. Un­ter Berück­sich­ti­gung der be­son­de­ren Umstände der Sa­che hat er ge­fol­gert, dass der deut­sche Staat dem Be­schwer­deführer dem­nach nicht den not­wen­di­gen Schutz gewährt hat und dass so­mit Ar­ti­kel 8 der Kon­ven­ti­on ver­letzt wor­den ist (ibi­dem, Rd­nrn. 74-75).

3. Un­ter Be­ru­fung auf Ar­ti­kel 41 der Kon­ven­ti­on for­der­te der Be­schwer­deführer ei­ne ge­rech­te Entschädi­gung in Höhe von 323.741,45 Eu­ro (EUR) als ma­te­ri­el­len Scha­den bis zum 31. De­zem­ber 2008, von 30.000 EUR als im­ma­te­ri­el­len Scha­den, den er er­lit­ten ha­be, und von 3.565,38 EUR für Kos­ten und Aus­la­gen.

4. Da die Fra­ge der An­wen­dung von Ar­ti­kel 41 der Kon­ven­ti­on noch nicht spruch­reif war, hat der Ge­richts­hof sich die­se Fra­ge vor­be­hal­ten und die Re­gie­rung so­wie den Be­schwer­deführer auf­ge­for­dert, in­ner­halb von drei Mo­na­ten ab der Ur­teils­verkündung ih­re Stel­lung­nah­men zu die­ser Fra­ge vor­zu­le­gen und ihn von je­der Ei­ni­gung, die sie mögli­cher­wei­se er­zie­len, zu un­ter­rich­ten (ibi­dem, Rd­nr. 81 und Zif­fer 3 des Te­nors).

5. So­wohl der Be­schwer­deführer als auch die Re­gie­rung ha­ben schrift­li­che Stel­lung­nah­men vor­ge­legt. Am 30. No­vem­ber 2011 hat der Kam­mer­vor­sit­zen­de gemäß Ar­ti­kel 4 (sic) Ab­satz 2 Zif­fer 2 Buch­sta­be a) der Ver­fah­rens­ord­nung des Ge­richts­hofs die Par­tei­en auf­ge­for­dert, wei­te­re schrift­li­che Stel­lung­nah­men zum Fort­gang des Ver­fah­rens be­tref­fend die zwei­te Kündi­gung des Be­schwer­deführers durch den kirch­li­chen Ar­beit­ge­ber (sie­he Rand­num­mer 29 des Ur­teils in der Haupt­sa­che) und in Be­zug auf die Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge be­tref­fend die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung ab­zu­ge­ben, die der Be­schwer­deführer nach dem Ur­teil des Ge­richts­hofs in der Haupt­sa­che er­ho­ben hat­te. Mit Schrei­ben vom 8. und 12. De­zem­ber 2011 ha­ben die Par­tei­en die­se Auskünf­te er­teilt.

6. Aus die­sen In­for­ma­tio­nen geht her­vor, dass der Fort­gang des in­ter­nen Ver­fah­rens seit dem Ur­teil in der Haupt­sa­che sich wie folgt dar­stellt:

Mit Ur­teil vom 4. Mai 2011 ver­warf das Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, das der Be­schwer­deführer kurz nach dem Ur­teil des Ge­richts­hofs an­ge­ru­fen hat­te, die Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge als un­zulässig. Es hob her­vor, dass § 580 Nr. 8 der Zi­vil­pro­zess­ord­nung die Wie­der­auf­nah­me ei­nes Ver­fah­rens nach ei­nem Ur­teil des Ge­richts­hofs, mit dem ei­ne Ver­let­zung der Kon­ven­ti­on in Be­zug auf die­ses Ver­fah­ren fest­ge­stellt wird, grundsätz­lich ge­stat­tet. Gemäß § 35 des Einführungs­ge­set­zes zur Zi­vil­pro­zess­ord­nung gel­te § 580 Nr. 8 der Zi­vil­pro­zess­ord­nung, der ein­gefügt wur­de, um der Emp­feh­lung des Mi­nis­ter­ko­mi­tees des Eu­ro­pa­rats vom 19. Ja­nu­ar 2000 (Nr. R (2000) 2) Fol­ge zu leis­ten, aber nur für Ver­fah­ren, die nach sei­nem In­kraft­tre­ten am 31. De­zem­ber 2006 ab­ge­schlos­sen wor­den sind. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hob in die­sem Zu­sam­men­hang her­vor, das Ver­fah­ren des Be­schwer­deführers sei mit Be­schluss des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 29. Mai 2000, mit dem die Re­vi­si­on nicht zu­ge­las­sen wur­de, be­en­det wor­den (sie­he Rd­nr. 26 des Ur­teils in der Haupt­sa­che). Es ver­deut­lich­te, der Kla­ge des Be­schwer­deführers stünde je­den­falls § 586 Ab­satz 2 Satz 2 der Zi­vil­pro­zess­ord­nung ent­ge­gen, wo­nach ei­ne Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge nur in­ner­halb ei­ner Frist von fünf Jah­ren ab dem Tag der Rechts­kraft des ent­spre­chen­den Ur­teils er­ho­ben wer­den kann. Es fügte hin­zu, dass dem Ge­setz­ge­ber in Deutsch­land bei sei­ner Ent­schei­dung, Zif­fer 8 des § 580 in die Zi­vil­pro­zess­ord­nung ein­zufügen, zwar be­kannt war, dass die Recht­su­chen­den die Möglich­keit der An­ru­fung des Ge­richts­hofs ha­ben und wie lan­ge die dor­ti­gen Ver­fah­ren dau­ern, er gleich­wohl die Frist nach § 586 Ab­satz 2 der Zi­vil­pro­zess­ord­nung nicht geändert hat. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen. Die Sa­che ist ge­genwärtig vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt anhängig.

Der Be­schwer­deführer hat­te zu­vor am 15. Ok­to­ber 2010 das Lan­des­ar­beits­ge­richt er­sucht, das Ver­fah­ren be­tref­fend die zwei­te Kündi­gung wie­der auf­zu­neh­men, das in Er­war­tung der Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts in dem Ver­fah­ren zur ers­ten Kündi­gung am 17. Au­gust 2000 aus­ge­setzt wor­den war. Am 26. Ja­nu­ar 2011 un­ter­rich­te­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Par­tei­en da­von, dass die Prüfung der ers­ten Kündi­gung ei­ne Vor­be­din­gung für die Prüfung der zwei­ten Kündi­gung sei, die drei Mo­na­te nach der ers­ten Kündi­gung aus­ge­spro­chen wor­den ist und dass dem­nach ei­ne Ver­bin­dung der bei­den Ver­fah­ren vom Ge­richt nicht be­ab­sich­tigt sei. Am 26. Ok­to­ber 2011 er­ach­te­te es die­ses Ver­fah­ren als er­le­digt, weil die­ses sei­tens des Be­schwer­deführers mehr als sechs Mo­na­te nicht be­trie­ben wor­den ist.

RECHT­L­CHE WÜRDI­GUNG

7. Ar­ti­kel 41 der Kon­ven­ti­on lau­tet wie folgt:
„Stellt der Ge­richts­hof fest, dass die­se Kon­ven­ti­on oder die Pro­to­kol­le da­zu ver­letzt wor­den sind, und ge­stat­tet das in­ner­staat­li­che Recht der Ho­hen Ver­trags­par­tei nur ei­ne un­voll­kom­me­ne Wie­der­gut­ma­chung für die Fol­gen die­ser Ver­let­zung, so spricht der Ge­richts­hof der ver­letz­ten Par­tei ei­ne ge­rech­te Entschädi­gung zu, wenn dies not­wen­dig ist.“

A. Scha­den

1. Die Ar­gu­men­te der Par­tei­en

a) Der Be­schwer­deführer

8. Der Be­schwer­deführer for­dert 644.099,27 EUR we­gen des er­lit­te­nen ma­te­ri­el­len Scha­dens. Die­ser Be­trag setzt sich wie folgt zu­sam­men: 233.225,31 EUR we­gen des ver­gan­ge­nen Dienst­aus­falls für den Zeit­raum vom 1. Ju­li 1998 bis zum 30. Ju­ni 2011, 202.711,82 EUR we­gen des er­war­te­ten zukünf­ti­gen Ver­dienst­aus­falls für den Zeit­raum vom 1. Ju­li 2011 bis zum 30. No­vem­ber 2022 und 208.153,13 EUR we­gen der er­war­te­ten Ren­ten­min­de­rung. Er ver­deut­licht, dass die­se Beträge sich abzüglich des Ar­beits­lo­sen­gel­des und des Ge­hal­tes zu­sam­men­set­zen, das er ab dem 1. Sep­tem­ber 2002 aus sei­ner Teil­zeittätig­keit (50%) bei ei­ner evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­de in Es­sen ver­dien­te (sie­he Rand­num­mer 28 des Ur­teils in der Haupt­sa­che). Bei der Be­mes­sung der kon­kre­ti­sier­ten Ver­lus­te ist der Be­schwer­deführer von der An­nah­me aus­ge­gan­gen, dass er bis zu sei­nem Ren­ten­ein­tritt im De­zem­ber 2022 wei­ter­hin als Or­ga­nist in der Kir­chen­ge­mein­de St. Lam­ber­tus an­ge­stellt ge­we­sen wäre.

9. Der Be­schwer­deführer un­ter­streicht zunächst, ihm ste­he nach in­ner­staat­li­chem Recht kein Mit­tel zur Verfügung, um ei­ne Wie­der­gut­ma­chung we­gen des er­lit­te­nen Scha­dens zu er­lan­gen, weil die Zi­vil­pro­zess­ord­nung die Wie­der­auf­nah­me des Kündi­gungs­ver­fah­rens gemäß §§ 580 Nr. 8 und 586 Ab­satz 2 der Zi­vil­pro­zess­ord­nung und § 35 des Einführungs­ge­set­zes zur Zi­vil­pro­zess­ord­nung nicht ge­stat­te. Er be­haup­tet im Übri­gen, es könne von ihm nicht ver­langt wer­den, ein neu­es Ver­fah­ren ein­zu­lei­ten, um in den Ge­nuss ei­nes Aus­gleichs zu ge­lan­gen (sie­he Bar­berà, Mes­se­gué und Ja­bar­do ./. Spa­ni­en (Ar­ti­kel 50), 13. Ju­ni 1994, Rd­nr. 17, Se­rie A Bd. 285-C).

10. Der Be­schwer­deführer be­haup­tet, dass zwi­schen sei­ner Kündi­gung und den be­zif­fer­ten Ver­lus­ten ein Kau­sal­zu­sam­men­hang be­ste­he. Sei­ne Si­tua­ti­on sei mit der­je­ni­gen der Be­schwer­deführer in der ge­nann­ten Rechts­sa­che Bar­berà, Mes­se­gué und Ja­bar­do ver­gleich­bar. Der Be­schwer­deführer ist der An­sicht, dass, soll­te der Staat sei­ner Pflicht nicht genügen, im Fal­le sei­ner Kündi­gung ei­nen ef­fek­ti­ven Rechts­schutz zu gewähr­leis­ten, weil es an ei­ner Abwägung der in Re­de ste­hen­den In­ter­es­sen man­gelt, es sich hier­bei um ei­nen un­mit­tel­ba­ren staat­li­chen Akt han­de­le, der den gel­tend ge­mach­ten ma­te­ri­el­len Nach­teil ver­ur­sacht hat. Hätten die Ar­beits­ge­rich­te sei­ne Kündi­gung nicht bestätigt, wäre er sei­nes Er­ach­tens mit hinläng­li­cher Si­cher­heit im Sin­ne der Grundsätze für ei­ne ge­rech­te Entschädi­gung wei­ter­hin als Or­ga­nist in der Kir­chen­ge­mein­de St. Lam­ber­tus tätig ge­we­sen. In die­sem Zu­sam­men­hang legt er dar, dass er kurz nach sei­ner ers­ten Kündi­gung den Sta­tus ei­nes unkünd­ba­ren Beschäftig­ten er­langt hätte, dass er an­ge­sichts sei­ner spe­zi­el­len Aus­bil­dung und der Tat­sa­che, dass die Or­gel von St. Lam­ber­tus nach sei­nen Plänen kon­zi­piert wur­de, ein großes persönli­ches In­ter­es­se an sei­ner Wei­ter­beschäfti­gung hat­te und dass im Übri­gen die le­bens­lan­ge Beschäfti­gung auf ein und der­sel­ben Stel­le bei Or­ga­nis­ten dem Re­gel­fall ent­spre­che. Ihm zu­fol­ge würde sein neu­er Ar­beits­platz (ab dem 1. Sep­tem­ber 2002) in ei­ner evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­de, der ca. drei Ki­lo­me­ter von sei­ner frühe­ren An­stel­lung ent­fernt liegt, die­se Fest­stel­lung be­kräfti­gen. Er fügt hin­zu, dass er im Ge­gen­satz zu den Be­trof­fe­nen in der Rechts­sa­che Smith und Gra­dy ./. Ver­ei­nig­tes König­reich (ge­rech­te Entschädi­gung) Nr. 33985/96 und Nr. 33986/96, CEDH 2000-IX) größere Schwie­rig­kei­ten ha­be, ei­nen neu­en Ar­beits­platz we­gen sei­ner spe­zi­el­len Aus­bil­dung zu fin­den, und dass es ihm we­gen der Vor­schrif­ten über die Beschäfti­gung nicht evan­ge­li­scher Per­so­nen nicht möglich war, ei­ne Teil­zeit­beschäfti­gung mit 75% in der Evan­ge­li­schen Kir­che an­zu­neh­men (sie­he Rand­num­mer 39 des Ur­teils in der Haupt­sa­che).

11. Was den im­ma­te­ri­el­len Scha­den an­be­langt, for­dert der Be­schwer­deführer 500 EUR für die Dau­er des Ver­fah­rens vor dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt und 34.000 EUR, um ei­ne Rei­he von Fol­ge­er­schei­nun­gen im An­schluss an sei­ne Kündi­gung zu be­he­ben. Dies­bezüglich be­haup­tet der Be­schwer­deführer, dass er durch das öffent­li­che Ver­fah­ren vor den Ar­beits­ge­rich­ten, ins­be­son­de­re im Zu­ge der Be­weis­auf­nah­me und bei den Anhörun­gen der Zeu­gen, bloßge­stellt wor­den sei, dass er nicht nur sei­ne Ar­beits­stel­le ver­lo­ren ha­be, son­dern auch die Möglich­kei­ten, sich künst­le­risch aus­zu­drücken und die von ihm mit ge­stal­te­te Or­gel zu be­die­nen, dass sei­ne Freund­schaf­ten und fa­mi­liären Be­zie­hun­gen zer­bro­chen sei­en, öffent­lich Kla­ge ge­gen ihn we­gen Be­trugs er­ho­ben wor­den sei, dass er sei­nen Le­bens­stan­dard dras­tisch zurück­schrau­ben muss­te und nicht mehr in der La­ge sei, sei­nen Kin­dern Un­ter­halt zu zah­len und ih­nen das Er­ler­nen ei­nes zwei­ten In­stru­ments zu ermögli­chen.

b) Die Re­gie­rung

12. Die Re­gie­rung ver­weist auf den feh­len­den Kau­sal­zu­sam­men­hang zwi­schen der vom Ge­richts­hof fest­ge­stell­ten Ver­let­zung und dem vom Be­schwer­deführer gel­tend ge­mach­ten ma­te­ri­el­len Scha­den. Sie be­haup­tet ein­gangs, der vor­lie­gen­de Fall sei ein­deu­tig von dem Ur­teil in der vor­ge­nann­ten Rechts­sa­che Bar­berà, Mes­se­gué und Ja­bar­do zu un­ter­schei­den, in dem die Be­trof­fe­nen Ein­kom­mens­ver­lus­te we­gen ih­rer In­haf­tie­rung er­lit­ten ha­ben, die im An­schluss an ein Straf­ver­fah­ren an­ge­ord­net wor­den ist, das mit Ar­ti­kel 6 der Kon­ven­ti­on nicht in Ein­klang stand. De­ren In­haf­tie­rung er­wei­se sich nämlich als ein un­mit­tel­ba­rer staat­li­cher Ein­griff in das Recht der Be­trof­fe­nen auf Frei­heit, wo­hin­ge­gen im vor­lie­gen­den Fall ein pri­va­ter Ar­beit­ge­ber die Kündi­gung aus­ge­spro­chen hat und der Be­schwer­deführer des­we­gen die Ar­beits­ge­rich­te an­ru­fen konn­te.

13. Die Re­gie­rung be­haup­tet so­dann, der Ge­richts­hof ha­be sich in sei­nem Ur­teil in der Haupt­sa­che dar­auf be­schränkt, die un­zu­rei­chen­de Abwägung kon­kur­rie­ren­der Rech­te zu be­an­stan­den, weil die deut­schen Ar­beits­ge­rich­te nicht nach­ge­wie­sen hätten, war­um die In­ter­es­sen der Kir­chen­ge­mein­de die­je­ni­gen des Be­schwer­deführers bei wei­tem über­tra­fen. Ihr zu­fol­ge gäbe es aber kei­nen Hin­weis dar­auf, dass das Ver­fah­ren zu Guns­ten des Be­schwer­deführers aus­ge­fal­len wäre, wenn die Ar­beits­ge­rich­te ei­ne der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs genügen­de In­ter­es­sen­abwägung vor­ge­nom­men hätten. Ih­res Er­ach­tens könne über die Be­haup­tun­gen des Be­schwer­deführers hier­zu nur spe­ku­liert wer­den. Beim Be­schwer­deführer könne in der Tat nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass er sich in ei­ner La­ge be­fand, in der die Abwägung der Ar­beits­ge­rich­te zu sei­nen Guns­ten aus­ge­fal­len wäre. Un­ter Be­zug­nah­me auf Ur­tei­le, in de­nen der Ge­richts­hof der An­sicht war, dass die Fest­stel­lung der Ver­let­zung ei­ne aus­rei­chen­de ge­rech­te Entschädi­gung dar­stel­len würde (z.B. In­for­ma­ti­ons­ver­ein Len­tia u.a. ./. Öster­reich, 24. No­vem­ber 1993, Se­rie A Bd. 276), fol­gert die Re­gie­rung, der Be­schwer­deführer sei nicht be­rech­tigt, die Er­stat­tung des Ver­dienst­aus­fal­les zu for­dern und ha­be al­len­falls An­spruch auf Bruch­tei­le der ge­for­der­ten Sum­men.

14. Die Re­gie­rung ist fer­ner der An­sicht, es sei nicht er­wie­sen, dass der Be­schwer­deführer bis zu sei­nem Ren­ten­ein­tritt als Or­ga­nist in der Kir­chen­ge­mein­de St. Lam­ber­tus tätig ge­blie­ben wäre. Auch wenn zu be­den­ken sei, dass der Be­schwer­deführer bei sei­ner An­stel­lung mögli­cher­wei­se den Plan hat­te, die­ses Amt sein gan­zes Be­rufs­le­ben über aus­zufüllen, er­in­nert die Re­gie­rung dar­an, dass sol­che Le­bens­pläne un­si­cher und mit Unwägbar­kei­ten ver­bun­den und dem­nach nicht be­re­chen­bar sind, wie die Tren­nung von sei­ner ers­ten Frau und die Be­zie­hung zu sei­ner neu­en Frau un­ter Be­weis stel­len. Die Re­gie­rung ver­tritt die Auf­fas­sung, dass selbst wenn die Kündi­gung si­cher­lich ein schwe­rer Schick­sals­schlag für den Be­schwer­deführer ge­we­sen ist, es nicht Auf­ga­be des Staa­tes ist, die­sen vor sol­chen Le­bens­ri­si­ken wie dem Ver­lust des Ar­beits­plat­zes zu be­wah­ren oder ihn bis ans Le­bens­en­de zu ali­men­tie­ren. Der Be­schwer­deführer tra­ge Ei­gen­ver­ant­wor­tung für sein Le­ben und ha­be im Übri­gen sei­nen Be­ruf da­mals gewählt, ob­wohl er von den stren­gen Mo­ral­vor­stel­lun­gen der Ka­tho­li­schen Kir­che wuss­te und die be­grenz­ten Möglich­kei­ten kann­te, we­gen sei­ner spe­zi­el­len Aus­bil­dung an­ders­wo beschäftigt wer­den zu können. Die Re­gie­rung be­haup­tet fer­ner, der Be­schwer­deführer sei ver­pflich­tet ge­we­sen, den et­wai­gen ma­te­ri­el­len Scha­den be­dingt durch sei­ne Kündi­gung zu be­gren­zen und sich stärker zu bemühen, ei­ne sei­ner Aus­bil­dung ent­spre­chen­de (zusätz­li­che) Beschäfti­gung zu fin­den, wie Mu­sik­leh­rer in ei­ner Schu­le oder auf pri­va­ter Ebe­ne oder ei­ne Tätig­keit zu über­neh­men, die nicht auf sei­ner Aus­bil­dung auf­baut.

15. Die Re­gie­rung legt schließlich dar, die Höhe des Scha­dens könne nicht, wie der Be­schwer­deführer dies ge­tan hat, nach in­ner­staat­li­chem Recht be­mes­sen wer­den, son­dern auf der Grund­la­ge der vom Ge­richts­hof zu Ar­ti­kel 41 der Kon­ven­ti­on auf­ge­stell­ten Kri­te­ri­en. In die­sem Zu­sam­men­hang ver­weist sie auf die Beträge, die vom Ge­richts­hof in an­de­ren Fällen zu­ge­bil­ligt wur­den und die in die­sem Be­reich ein Bild der Größen­ord­nung ge­ben würden, wo­bei sie ins­be­son­de­re un­ter­streicht, dass es bei die­sen Rechts­sa­chen um Kündi­gun­gen durch den Staat (Smith und Gra­dy a.a.O.) oder um sol­che ging, die von pri­va­ten Ar­beit­ge­bern in An­wen­dung ei­nes Ge­set­zes mit Vor­schrif­ten zur Re­ge­lung die­ser Beschäfti­gung aus­ge­spro­chen wur­den (Rai­nys und Ga­s­pa­ra­vičius ./. Li­tau­en (Nr. 70665/01 und 74345/01, 7. April 2005).

16. Was den im­ma­te­ri­el­len Scha­den an­be­langt, so be­strei­tet die Re­gie­rung zunächst die ge­for­der­te Sum­me we­gen der Dau­er des Ver­fah­rens vor dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, die dem Ur­teil in der Haupt­sa­che nicht zu Grun­de lag und folg­lich nicht berück­sich­tigt wer­den könne. Bezüglich der vom Be­schwer­deführer gel­tend ge­mach­ten Fol­gen der Kündi­gung ist sie der An­sicht, dass kei­ne die­ser Fol­gen ei­nen Kau­sal­zu­sam­men­hang mit der vom Ge­richts­hof fest­ge­stell­ten Ver­let­zung auf­weist. Auch hier dürf­ten die Rechts­sa­chen Smith and Gra­dy a.a.O., Lus­tig-Pre­an und Be­ckett ./. Ver­ei­nig­tes König­reich (ge­rech­te Entschädi­gung), Nr. 31417/96 und Nr. 32377/96, 25. Ju­li 2000), Per­kins und R. ./. Ver­ei­nig­tes König­reich (Nr. 43208/98 und Nr. 44875/98, 22. Ok­to­ber 2002), Beck u.a. ./. Ver­ei­nig­tes König­reich (Nr. 48535/99, Nr. 48536/99 und Nr. 48537/99, 22. Ok­to­ber 2002) und Rai­nys und Ga­s­pa­ra­vičius a.a.O. nütz­lich sein, um ein Bild von der Größen­ord­nung der zu­zu­bil­li­gen­den Beträge zu ge­ben.

2. Die Würdi­gung des Ge­richts­hofs

a) Be­he­bung der Ver­let­zung auf in­ner­staat­li­cher Ebe­ne

17. Der Ge­richts­hof er­in­nert zunächst dar­an, dass, soll­te ein Ein­zel­ner Op­fer ei­nes Ver­fah­rens ge­wor­den sein, in dem ge­gen die Er­for­der­nis­se nach Ar­ti­kel 6 der Kon­ven­ti­on ver­s­toßen wur­de, ein neu­es Ver­fah­ren oder ei­ne Wie­der­auf­nah­me des Ver­fah­rens auf An­trag des Be­trof­fe­nen grundsätz­lich ein an­ge­mes­se­nes Mit­tel dar­stellt, um der fest­ge­stell­ten Ver­let­zung ab­zu­hel­fen (Se­jdo­vic ./. Ita­li­en [GK], Nr. 56581/00, Rd­nr. 126, CEDH 2006-II; Cu­dak ./. Li­tau­en [GK], Nr. 15869/02, Rd­nr. 79, 23. März 2010, und Gua­da­gni­no ./. Ita­li­en und Frank­reich, Nr. 2555/03, Rd­nr. 81, 18. Ja­nu­ar 2011). Da der Ge­richts­hof in der vor­lie­gen­den Sa­che ei­ne Ver­let­zung des Ar­ti­kels 8 der Kon­ven­ti­on fest­ge­stellt hat, weil die Ar­beits­ge­rich­te ei­ne un­zu­rei­chen­de Abwägung vor­ge­nom­men ha­ben (sie­he Rand­num­mer 2 oben), ist er der Auf­fas­sung, dass an­ge­sichts der be­son­de­ren Umstände des Fal­les die Wie­der­auf­nah­me des ar­beits­recht­li­chen Ver­fah­rens des Be­schwer­deführers und ei­ne Prüfung des Fal­les im Licht der Schluss­fol­ge­run­gen des Ge­richts­hofs eben­falls ein an­ge­mes­se­nes Mit­tel dar­stellt, um die fest­ge­stell­te Ver­let­zung zu be­he­ben.

18. Er weist aber dar­auf hin, dass der deut­sche Ge­setz­ge­ber im Jahr 2006 die Möglich­keit der Wie­der­auf­nah­me ei­nes Zi­vil­ver­fah­rens zwar ein­geführt hat, wenn der Ge­richts­hof nämlich ei­ne Ver­let­zung bezüglich die­ses Ver­fah­rens fest­ge­stellt hat, dass die Wie­der­auf­nah­me des Ver­fah­rens im vor­lie­gen­den Fall je­doch we­gen der Fris­ten, die zu die­sem Zweck in der Zi­vil­pro­zess­ord­nung und im Einführungs­ge­setz zur Zi­vil­pro­zess­ord­nung vor­ge­se­hen sind, nicht mehr möglich sein dürf­te (sie­he Rand­num­mer 6 oben). Die Re­gie­rung be­strei­tet dies im Übri­gen nicht. Der Ge­richts­hof stellt fest, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt die­se Fest­stel­lung in sei­nem Ur­teil vom 4. Mai 2011 bestätigt hat. Es trifft zu, dass das Bun­des­ar­beits­ge­richt ge­genwärtig mit die­ser Fra­ge be­fasst ist und bei Be­darf das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt an­ru­fen könn­te, um zu prüfen, ob die­se Fris­ten mit dem Grund­ge­setz in Ein­klang ste­hen. Dies­bezüglich stellt der Ge­richts­hof eben­falls fest, dass seit dem am 27. Ok­to­ber 2011 in Kraft ge­tre­te­nen Ge­setz vom 21. Ok­to­ber 2011 zur Ände­rung [ins­be­son­de­re] des § 522 der Zi­vil­pro­zess­ord­nung die in § 586 Ab­satz 2 Satz 2 der Zi­vil­pro­zess­ord­nung vor­ge­se­he­ne Frist von fünf Jah­ren gemäß dem neu­en Ab­satz 4 von § 586 der Zi­vil­pro­zess­ord­nung auf die Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge nach § 580 Nr. 8 der Zi­vil­pro­zess­ord­nung nicht mehr an­zu­wen­den ist. An­ge­sichts des ein­deu­ti­gen Wort­lauts der ein­schlägi­gen Rechts­vor­schrif­ten, der Dau­er des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens vor dem Ge­richts­hof und der Tat­sa­che, dass das Re­vi­si­ons­ver­fah­ren vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt anhängig ist und die Par­tei, zu de­ren Un­guns­ten die Ent­schei­dung des Obers­ten Ge­richts er­geht, grundsätz­lich ei­ne Ver­fas­sungs­be­schwer­de zum Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt ein­rei­chen könn­te, er­ach­tet der Ge­richts­hof sich aber nicht für ver­pflich­tet, die Ent­schei­dung über die Anträge des Be­schwer­deführers aus­zu­set­zen und den Aus­gang des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens vor den in­ner­staat­li­chen In­stan­zen ab­zu­war­ten (sie­he sinn­gemäß Bar­berà, Mes­se­gué und Ja­bar­do a.a.O., Rd­nr. 17).

b) Der gel­tend ge­mach­te ma­te­ri­el­le und im­ma­te­ri­el­le Scha­den

19. Was den gel­tend ge­mach­ten ma­te­ri­el­len Scha­den an­be­langt, so ruft der Ge­richts­hof in Er­in­ne­rung, dass ei­ne ge­rech­te Entschädi­gung ein­zig für die Schäden zu­zu­spre­chen ist, die durch ei­ne vom Ge­richts­hof fest­ge­stell­te Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung ver­ur­sacht wer­den (Mo­tais de Nar­bon­ne ./. Frank­reich (ge­rech­te Entschädi­gung), Nr. 48161/99, Rd­nr. 19, 27. Mai 2003, Back­lung ./. Finn­land (ge­rech­te Entschädi­gung), Nr. 36498/05, Rd­nr. 13, 12. Ju­li 2011). An­ge­sichts der zahl­lo­sen unwägba­ren Fak­to­ren, die bei der Be­mes­sung der Schäden be­dingt durch Kündi­gungsfälle ei­ne Rol­le spie­len, ist fer­ner fest­zu­hal­ten, dass der Scha­den um­so un­ge­wis­ser wird, je mehr Zeit seit der Kündi­gung des Be­trof­fe­nen ver­stri­chen ist (sinn­gemäß Smith und Gra­dy a.a.O., Rd­nr. 18).

20. Der Ge­richts­hof stellt zunächst fest, dass die Kündi­gung des Be­schwer­deführers - ver­gli­chen mit an­de­ren Rechts­sa­chen - kei­ne Maßnah­me dar­stellt, die von ei­ner Behörde ge­trof­fen wur­de (Smith und Gra­dy a.a.O.; Iva­no­va ./. Bul­ga­ri­en, Nr. 52435/99, 12. April 2007, sie­he auch Rai­nys und Ga­s­pa­ra­vičius a.a.O. so­wie Bar­berà, Mes­se­gué und Ja­bar­do a.a.O., und Çakıcı ./. Türkei [GK], Nr. 23657/94, CEDH 1999-IV); die Kündi­gung wur­de viel­mehr von ei­nem pri­va­ten Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­chen, des­sen Sta­tus als öffent­lich-recht­li­che Körper­schaft nach deut­schem Recht in die­sem Zu­sam­men­hang nicht maßgeb­lich war (sie­he Ur­teil in der Haupt­sa­che, Rd­nr. 54).

21. Der Ge­richts­hof stellt an­sch­ließend fest, dass er in sei­nem Ur­teil in der Haupt­sa­che ins­be­son­de­re her­vor­ge­ho­ben hat, dass die Ar­gu­men­ta­ti­on der Ar­beits­ge­rich­te hin­sicht­lich der Kon­se­quen­zen, die die­se aus dem Ver­hal­ten des Be­schwer­deführers ge­zo­gen ha­ben, ei­nen bündi­gen Cha­rak­ter auf­wie­sen (Rd­nr. 66), dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Fra­ge der Nähe der vom Be­schwer­deführer aus­geübten Tätig­keit zum Verkündungs­auf­trag der Kir­che nicht ge­prüft hat­te (Rd­nr. 69), dass bei der Abwägung der kon­kur­rie­ren­den Rech­te und In­ter­es­sen ei­ne ein­ge­hen­de­re Prüfung nötig ge­we­sen wäre (ibid.) und dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt sich da­mit be­gnügt hat­te, an­zu­ge­ben, dass es die Kon­se­quen­zen der ge­gen den Be­schwer­deführer aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung nicht ver­ken­ne, oh­ne aber auf die As­pek­te ein­zu­ge­hen, die es bei der Abwägung der im Spiel be­find­li­chen In­ter­es­sen in die­ser Hin­sicht berück­sich­tigt hat­te (Rd­nr. 73). Der Ge­richts­hof hat ge­fol­gert, die Ar­beits­ge­rich­te hätten nicht hinläng­lich dar­ge­legt, war­um nach den Fol­ge­run­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts die In­ter­es­sen der Kir­chen­ge­mein­de die­je­ni­gen des Be­schwer­deführers bei wei­tem über­trof­fen ha­ben, da­zu hätten sie die Rech­te des Be­schwer­deführers und die­je­ni­gen des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers nicht in ei­ner Wei­se ab­ge­wo­gen, die in Ein­klang mit der Kon­ven­ti­on steht (Rd­nr. 74).

22. In die­sem Zu­sam­men­hang ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass der Ge­richts­hof gleich­zei­tig mit dem Ur­teil in der Haupt­sa­che ein zwei­tes Ur­teil gefällt hat, das ei­ne mit der vor­lie­gen­den Sa­che ver­gleich­ba­re Si­tua­ti­on be­han­delt, wo­bei er zu der Fest­stel­lung ge­lang­te, dass Ar­ti­kel 8 der Kon­ven­ti­on nicht ver­letzt wor­den ist (O. ./. Deutsch­land, Nr. 425/03, Rd­nr. 52, 23. Sep­tem­ber 2010). In die­ser Sa­che hat er ins­be­son­de­re die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass die Ar­beits­ge­rich­te al­le sach­dien­li­chen As­pek­te berück­sich­tigt und ei­ne ein­ge­hen­de und um­fas­sen­de Abwägung der in Re­de ste­hen­den In­ter­es­sen vor­ge­nom­men hat­ten (ibid, Rd­nr. 49, sie­he auch S. ./. Deutsch­land, Nr. 18136/02, Rd­nrn. 45-47, 3. Fe­bru­ar 2011).

23. Der Ge­richts­hof ist dem­nach der An­sicht, dass die ein­zi­ge Grund­la­ge für die Zu­bil­li­gung ei­ner ge­rech­ten Entschädi­gung in der vor­lie­gen­den Sa­che dar­in be­gründet ist, dass die Ar­beits­ge­rich­te bei der Abwägung der In­ter­es­sen des Be­schwer­deführers und der­je­ni­gen des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers nicht al­le ein­schlägi­gen As­pek­te berück­sich­tigt und ih­re Ar­gu­men­ta­ti­on nicht hinläng­lich dar­ge­legt ha­ben. Er er­in­nert dar­an, dass es nicht sei­ne Auf­ga­be ist, über die Schluss­fol­ge­run­gen zu spe­ku­lie­ren, zu de­nen die deut­schen Ar­beits­ge­rich­te ge­langt wären, wenn sie ei­ne kon­ven­ti­ons­gemäße Abwägung vor­ge­nom­men hätten. (s. sinn­gemäß Chev­rol ./. Frank­reich, Nr. 49636/99, Rd­nr. 89, CEDH 2003-III ; Cu­dak a.a.O., Rd­nr. 79). Der Ge­richts­hof hält es aber nicht für un­an­ge­mes­sen, da­von aus­zu­ge­hen, dass der Be­schwer­deführer ei­nen Ver­lust an Chan­cen er­lit­ten hat, der al­ler­dings schwer­lich zu be­mes­sen ist (sie­he sinn­gemäß Lech­ner und Hess ./. Öster­reich, 23. April 1987, Rd­nr. 64, Se­rie A Bd. 118 ; Cu­dak a.a.O., Rd­nr. 79, Gua­da­gni­no a.a.O., Rd­nr. 82, Sa­beh El Leil ./. Frank­reich [GK], Nr. 34869/05, Rd­nr. 72, 29. Ju­ni 2011). Hin­zu kommt ein im­ma­te­ri­el­ler Scha­den, den der Be­schwer­deführer un­strei­tig er­lit­ten hat, dem die Fest­stel­lung der Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung im Sin­ne des Ur­teils in der Haupt­sa­che je­doch nicht ab­zu­hel­fen ver­mag.

24. Auf ei­ner ge­rech­ten Grund­la­ge gemäß Ar­ti­kel 41 der Kon­ven­ti­on bil­ligt der Ge­richts­hof dem Be­schwer­deführer 40.000 EUR un­ter Ver­knüpfung al­ler Scha­dens­gründe zu.

B. Kos­ten und Aus­la­gen

25. Der Be­schwer­deführer ver­langt für das in­ner­staat­li­che Ver­fah­ren 752,36 EUR an Rechts­an­walts­gebühren, die nötig wa­ren, um die Ver­fas­sungs­be­schwer­de zum Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt ein­zu­rei­chen.

Für das Ver­fah­ren vor dem Ge­richts­hof ver­langt er 9.683,60 EUR. Die­ser Be­trag setzt sich wie folgt zu­sam­men: 876,73 EUR zwecks Ein­rei­chens der Be­schwer­de vor dem Ge­richts­hof, 1.936,29 EUR für die Über­set­zung sei­ner Stel­lung­nah­men und 6.870,58 EUR für Rechts­an­walts­gebühren im Hin­blick auf die Er­stel­lung des Schrift­sat­zes vom 17. Fe­bru­ar 2011 zur Fra­ge der ge­rech­ten Entschädi­gung.

26. Die Re­gie­rung weist dar­auf hin, dass die Rechts­an­walts­gebühren für die Er­stel­lung des Schrift­sat­zes zur Fra­ge der ge­rech­ten Entschädi­gung zu Un­recht auf der Grund­la­ge ei­nes Ge­gen­stands­werts von 682.155,64 EUR be­rech­net wor­den sind, wo­hin­ge­gen die Kos­ten für die Be­schwer­de­schrift vom 10. No­vem­ber 2008 auf der Grund­la­ge ei­nes Ge­gen­stands­werts von ca. 15.000 EUR be­rech­net wur­den, trotz der Tat­sa­che, dass der Be­schwer­deführer in sei­nem Schrift­satz vom 10. No­vem­ber 2008 den Be­trag von 323.741 EUR als Scha­dens­er­satz ge­for­dert hat­te.

27. Der Ge­richts­hof er­in­nert dar­an, dass er gemäß Ar­ti­kel 41 der Kon­ven­ti­on die­je­ni­gen Kos­ten er­stat­tet, bei de­nen nach­ge­wie­sen ist, dass sie tatsächlich an­ge­fal­len sind und er­for­der­lich wa­ren und ei­nen an­ge­mes­se­nen Be­trag dar­stel­len (Smith und Gra­dy a.a.O., Rd­nr. 28, und Back­lund a.a.O., Rd­nr. 18). An­ge­sichts der vor­be­zeich­ne­ten Kri­te­ri­en und un­ter Berück­sich­ti­gung der dem Ge­richts­hof vor­lie­gen­den Un­ter­la­gen er­ach­tet er hier für an­ge­mes­sen, dem Be­schwer­deführer die für das in­ner­staat­li­che Ver­fah­ren ge­for­der­ten Kos­ten zu­zu­bil­li­gen. Bezüglich der für das Ver­fah­ren vor dem Ge­richts­hof spe­zi­fi­zier­ten Kos­ten stellt er fest, dass er nur die Er­stat­tung ei­nes Teils der Beträge ge­bil­ligt hat, die der Be­schwer­deführer in sei­ner Stel­lung­nah­me vom 17. Fe­bru­ar 2011 als Scha­dens­er­satz ge­for­dert hat. So­mit hält er für an­ge­mes­sen, dem Be­schwer­deführer 7.600 EUR für Kos­ten und Aus­la­gen un­ter Ein­be­zie­hung al­ler Kos­ten- und Aus­la­gen­grund­la­gen zu­zu­spre­chen zuzüglich der Beträge, die als Steu­er mögli­cher­wei­se an­fal­len.

C. Ver­zugs­zin­sen

28. Der Ge­richts­hof hält es für an­ge­mes­sen, für die Be­rech­nung der Ver­zugs­zin­sen den Spit­zen­re­fi­nan­zie­rungs­satz der Eu­ropäischen Zen­tral­bank zuzüglich 3 Pro­zent­punk­te zu­grun­de zu le­gen.

AUS DIESEN GRÜNDEN ENT­SCHEI­DET DER GERICH­TSHOF EINSTIM­MIG:

1. Er ent­schei­det,

a) dass der be­schwer­de­geg­ne­ri­sche Staat dem Be­schwer­deführer in­ner­halb von drei Mo­na­ten, nach­dem das Ur­teil gemäß Ar­ti­kel 44 Abs. 2 der Kon­ven­ti­on endgültig ge­wor­den ist, die fol­gen­den Beträge zu zah­len hat:

i) 40.000 EUR (vier­zig­tau­send Eu­ro) we­gen des ma­te­ri­el­len und im­ma­te­ri­el­len Scha­dens zuzüglich even­tu­ell an­fal­len­der Steu­ern;

ii) 7.600 EUR (sie­ben­tau­send­sechs­hun­dert Eu­ro) für Kos­ten und Aus­la­gen zuzüglich der Beträge, die als Steu­er mögli­cher­wei­se bei dem Be­schwer­deführer an­fal­len könn­ten;

b) dass die­ser Be­trag nach Ab­lauf der ge­nann­ten Frist bis zur Zah­lung ein­fach zu ver­zin­sen ist, und zwar zu ei­nem Satz, der dem­je­ni­gen der Spit­zen­re­fi­nan­zie­rungs­fa­zi­lität der Eu­ropäischen Zen­tral­bank ent­spricht, der in die­ser Zeit Gültig­keit hat, zuzüglich drei Pro­zent­punk­ten.

2. Er weist im Übri­gen den An­trag auf ge­rech­te Entschädi­gung zurück.

Aus­ge­fer­tigt in französi­scher Spra­che und an­sch­ließend am 28. Ju­ni 2012 gemäß Ar­ti­kel 77 Absätze 2 und 3 der Ver­fah­rens­ord­nung schrift­lich über­mit­telt.

Clau­dia Wes­ter­diek
Kanz­le­rin

De­an Spiel­mann
Präsi­dent

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht Individualbeschwerde Nr. 1620/03  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880