Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: AGB, Versetzung, Allgemeine Geschäftsbedingungen
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 10 Sa 901/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 04.01.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Dortmund, Urteil vom 16.02.2012, 3 Ca 4563/11
   

Te­nor:

Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Dort­mund vom 16.02.2012 – 3 Ca 4563/11 – teil­wei­se ab­geändert:

1. der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die Kläge­rin als Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te im Se­kre­ta­ri­ats- und Lie­gen­schafts­be­reich mit fol­gen­den Tätig­kei­ten zu beschäfti­gen:

1) Be­ar­bei­tung der Ein­gangs­post: Brie­fe öff­nen, nach Wich­tig­keit und Ab­tei­lun­gen sor­tie­ren, dem Geschäftsführer vor­le­gen, an die ein­zel­nen Ab­tei­lun­gen ver­tei­len.

2) Se­kre­ta­ri­ats­ar­bei­ten – Vor­zim­mer Geschäftsführer: An­nah­me und Wei­ter­lei­tung von Te­le­fon­gesprächen, te­le­fo­ni­sche Aus­kunfts­er­tei­lung, Ter­min­ver­ein­ba­run­gen für den Geschäftsführer, Er­le­di­gung des an­fal­len­den Schrift­ver­kehrs, Ak­ten­ab­la­ge, Be­wir­tung von Be­su­chern, Wei­ter­ga­be von An­wei­sun­gen des Geschäftsführers an die Mit­ar­bei­ter, An­nah­me und Wei­ter­lei­tung von persönli­chen und dienst­li­chen Be­lan­gen der Mit­ar­bei­ter an den Geschäftsführer bzw. des­sen Stell­ver­tre­ter.

3) Sit­zungs­vor­be­rei­tun­gen: Or­ga­ni­sa­to­ri­sche Vor­be­rei­tun­gen von Sit­zun­gen, der Ver­band­aus­schuss­sit­zun­gen so­wie der Ver­tre­ter­ver­samm­lung, Er­stel­lung von Vor­la­gen, Auszügen und Pro­to­kol­len, edv-mäßige Er­fas­sung der Kir­chen­vor­stands­mit­glie­der, Pla­nung und Vor­be­rei­tung von in­ner­be­trieb­li­chen Ver­an­stal­tun­gen.

4) Ka­pi­tal­er­trags- und Zins­ab­schlags­steu­er: Be­ar­bei­tung der Anträge, Führung von Gesprächen und des an­fal­len­den Schrift­ver­kehrs,zwi­schen Kir­chen­ge­mein­den und Ban­ken, Aus­stel­lung von Spen­den­quit­tun­gen, An­trag­stel­lung an das Fi­nanz­amt bei zu Un­recht ein­be­hal­te­ner Zins­ab­schlags­steu­er.

5) Grundbücher und Grundstücks­geschäfte: An­la­ge und Führung der Grund­buch­ak­ten so­wie der Lie­gen­schafts­ka­tas­ter, Führung von Gesprächen und Ab­wick­lung des an­fal­len­den Schrift­ver­kehrs zwi­schen den Grund­buchämtern, No­ta­ren, Käufern, Verkäufern, dem EGV, Gut­ach­ter­aus­schuss, Ar­chi­tek­ten und Ver­mes­sungs­in­ge­nieu­ren, Über­prüfung und edv-mäßige Er­fas­sung der Fort­schrei­bung der Lie­gen­schafts­da­ten, Ein­tra­gung, Be­las­tung und Löschung von Erb­bau­rech­ten, Dienst­bar­kei­ten, Grund­schul­den und Bau­las­ten: Führung von Gesprächen und Ab­wick­lung des an­fal­len­den Schrift­ver­kehrs mit den zuständi­gen Behörden, Ban­ken, Erb­bau­be­rech­tig­ten, etc. An­la­ge und Führung der Grundstücks­ak­ten: Ter­minüber­wa­chung von Geld­eingängen und Be­sitzübergängen so­wie Ei­gen­tums­um­schrei­bun­gen, Aus­kunfts­er­tei­lung und Ab­stim­mung zu Ver­trags­in­hal­ten, Gut­ach­ten, kir­chen­auf­sicht­li­cher Ge­neh­mi­gun­gen bei Ab­we­sen­heit des Geschäftsführers.

6) Friedhöfe (Haupt- und Südwest­fried­hof) Be­ar­bei­tung der an­fal­len­den Per­so­nal- und Grab­pfle­ge­kos­ten

7) Park­kar­ten M1-K1-Haus,Führung und Ak­tua­li­sie­rung der Dau­er­park­lis­ten, Her­aus­ga­be von Park­kar­ten, Er­stel­lung von Rech­nun­gen für Park­kar­ten.

8) Ca­fe N1 im M1-K1-Haus Er­rech­nung der mo­nat­li­chen Pacht, Führung der Jah­res­pachtüber­sicht.

9) Ver­si­che­run­gen/ Ur­laubs- und Krank­heits­ver­tre­tung, Be­ar­bei­tung von Ver­si­che­rungsfällen und Wei­ter­lei­tung an die zuständi­gen Behörden.

10) Aus­gangs­post, Re­ge­lung der Ur­laubs- und Krank­heits­ver­tre­tung, ggf. Ur­laubs- und Krank­heits­ver­tre­tung, Brief­um­schläge nach Größe und Ge­wicht sor­tie­ren, fran­kie­ren und für Bo­ten be­reit le­gen.

11) Rei­ni­gungs­kraft Frau L1

An­sprech­part­ner bezüglich dienst­li­cher Be­lan­ge der Rei­ni­gungs­kraft.

2. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

3. Die wei­ter­ge­hen­de Be­ru­fung der Kläge­rin wird zurück­ge­wie­sen.

4. Die Kos­ten des Rechts­streits tra­gen der Be­klag­te zu 80 %, die Kläge­rin zu 20 %.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über den In­halt des Beschäfti­gungs­an­spruchs der Kläge­rin.

Die am 18.10.1960 ge­bo­re­ne Kläge­rin ist seit dem 01.01.1995 beim be­klag­ten Ver­band beschäftigt. Nach dem schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag vom 08.02.1995 er­folg­te die Ein­stel­lung als „Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te im Se­kre­ta­ri­ats- und Lie­gen­schafts­be­reich". Gemäß § 2 des Ar­beits­ver­tra­ges ist die kirch­li­che Ar­beits-und Vergütungs­ord­nung (KA­VO) in ih­rer je­wei­li­gen Fas­sung ein­sch­ließlich der An­la­gen Be­stand­teil des Ver­tra­ges. In § 5 des Ar­beits­ver­tra­ges ist be­stimmt, dass die Kläge­rin in der Vergütungs­grup­pe K VII Fall­grup­pe 2.3.2 / 2.1.1 ein­grup­piert ist. Mit Zu­satz­ver­trag zum Ar­beits­ver­trag vom 11.12.2001 wur­de ei­ne Vergütung nach der Vergütungs­grup­pe K Vc Fall­grup­pe 9.2.1.1 ver­ein­bart.

An­fang des Jah­res 2003 bat der be­klag­te Ver­band die Mit­ar­bei­ter dar­um, ei­ne Stel­len­be­schrei­bung zu er­stel­len, aus der her­vor­geht, wel­che Ar­bei­ten von den je­wei­li­gen Mit­ar­bei­tern tatsächlich aus­geübt wer­den. Die Kläge­rin er­stell­te dar­auf hin un­ter dem 01.03.2003 ei­ne Stel­len­be­schrei­bung, die sie an den Geschäftsführer des be­klag­ten Ver­ban­des wei­ter­lei­te­te und die von die­sem zur Kennt­nis ge­nom­men wur­de. Nach der Stel­len­be­schrei­bung war die Kläge­rin im We­sent­li­chen mit Se­kre­ta­ri­ats­ar­bei­ten im Vor­zim­mer des Geschäftsführers und mit Ar­bei­ten im Lie­gen­schafts­be­reich (z. B. An­la­ge und Führung der Grund­buch­ak­ten so­wie der Lie­gen­schafts­ka­tas­ter, Ein­tra­gung, Be­las­tung und Löschung von Erb­bau­rech­ten, Dienst­bar­kei­ten, Grund­schul­den und Bau­las­ten, Über­wa­chung von Geld­eingängen, Be­sitzübergängen so­wie Ei­gen­tums­um­schrei­bun­gen) beschäftigt. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf die Stel­len­be­schrei­bung vom 01.03.2003, Bl. 15 – 19 d. A. Be­zug ge­nom­men. Zwi­schen den Par­tei­en ist un­strei­tig, dass die in der Stel­len­be­schrei­bung auf­geführ­ten Tätig­kei­ten der Kläge­rin über­tra­gen und von die­ser wahr­ge­nom­men wur­den. Le­dig­lich hin­sicht­lich des zeit­li­chen Um­fangs der Ar­bei­ten im Lie­gen­schafts­be­reich be­steht Streit.

Im Jahr 2008 war die Kläge­rin an 31 Ta­gen ar­beits­unfähig er­krankt, im Jahr 2009 an 50 Ta­gen, im Jahr 2010 an 108 Ta­gen und in der Zeit vom 01.01.2011 bis 18.05.2011 an 82 Ta­gen. Nach der letz­ten Er­kran­kung und ei­nem sich an­sch­ließen­den Ur­laub nahm die Kläge­rin am 08.06.2011 ih­re Tätig­keit wie­der auf. Seit die­sem Zeit­punkt wird sie nicht mehr im Vor­zim­mer des Geschäftsführers und auch nicht mehr mit den bis­he­ri­gen Tätig­kei­ten im Lie­gen­schafts­be­reich, son­dern im We­sent­li­chen mit den fol­gen­den Tätig­kei­ten beschäftigt:

• Ver­fas­sen von Brie­fen, Kurz­mit­tei­lun­gen, Rund­schrei­ben für die Bau­ab­tei­lung bzw. die Geschäftsführung, teil­wei­se nach Dik­tat, teil­wei­se nach Stich­wort­an­ga­ben

• Selbständi­ge Adres­sen­su­che ( Adres­sen­lis­te aus­dru­cken und Kor­rek­tur­le­sen der ver­fass­ten Brie­fe)

• Fo­to­ko­pi­en er­stel­len, An­la­gen zu­sam­men­stel­len

• Vor­be­rei­tung des Schrift­ver­kehrs zur Un­ter­schrift

• Ein­ku­ver­tie­ren der Aus­gangs­post für meh­re­re Sach­be­ar­bei­ter

• All­ge­mei­ne Ab­la­ge

• Wei­ter­lei­tung wich­ti­ger Un­ter­la­gen an Kir­chen­ge­mein­den

• Lie­gen­schafts­ab­tei­lung: Er­stel­lung von Ne­ben­kos­ten­ab­rech­nun­gen nach Vor­ga­be

Mit ih­rer am 02.11.2011 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat die Kläge­rin ei­ne Beschäfti­gung ent­spre­chend der Vergütungs­grup­pe K Vc, bzw. der Ent­gelt­grup­pe 8, hilfs­wei­se mit den Tätig­kei­ten, die von ihr bis­lang wahr­ge­nom­men wur­den und in der Stel­len­aus­schrei­bung aus­ge­wie­sen sind, be­gehrt. Sie hat die An­sicht ver­tre­ten, die ihr nun­mehr zu­ge­wie­se­nen Tätig­kei­ten sei­en un­ter­wer­tig und nicht ver­trags­ge­recht. Sie wer­de le­dig­lich als rei­ne Schreib­kraft ein­ge­setzt; ihr wer­de schlicht und ein­fach zu­dik­tiert, was sie zu tun und zu las­sen ha­be. Hierfür sei­en kei­ne gründ­li­chen und viel­sei­ti­gen Fach­kennt­nis­se er­for­der­lich; ih­re jet­zi­ge Tätig­keit um­fas­se auch kei­ner­lei selbständi­ge Leis­tun­gen. Da­ne­ben sei sie von ih­rem frühe­ren Ar­beits­platz, dem Vor­zim­mer des Geschäftsführers, „ent­fernt" wor­den und ar­bei­te nun­mehr in ei­nem Raum, den sie als Ab­stell­raum emp­fin­den müsse.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, sie als Mit­ar­bei­te­rin im Ver­wal­tungs­dienst mit ei­ner Tätig­keit, die gründ­li­che und viel­sei­ti­ge Fach­kennt­nis­se er­for­dert und darüber hin­aus selbständi­ge Leis­tun­gen, zu beschäfti­gen.

hilfs­wei­se

den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, sie als An­ge­stell­te mit Se­kre­ta­ri­ats­ar­bei­ten, Ar­chiv­ar­bei­ten und Lie­gen­schafts­ar­bei­ten zu beschäfti­gen mit der Maßga­be fol­gen­der Tätig­kei­ten:

1. Be­ar­bei­tung der Ein­gangs­post: Brie­fe öff­nen, nach Wich­tig­keit und Ab­tei­lun­gen sor­tie­ren, dem Geschäftsführer vor­le­gen, an die ein­zel­nen Ab­tei­lun­gen ver­tei­len.

2. Se­kre­ta­ri­ats­ar­bei­ten – Vor­zim­mer Geschäftsführer: An­nah­me und Wei­ter­lei­tung von Te­le­fon­gesprächen, te­le­fo­ni­sche Aus­kunfts­er­tei­lung, Ter­min­ver­ein­ba­run­gen für den Geschäftsführer, Er­le­di­gung des an­fal­len­den Schrift­ver­kehrs, Ak­ten­ab­la­ge, Be­wir­tung von Be­su­chern, Wei­ter­ga­be von An­wei­sun­gen des Geschäftsführers an die Mit­ar­bei­ter, An­nah­me und Wei­ter­lei­tung von persönli­chen und dienst­li­chen Be­lan­gen der Mit­ar­bei­ter an den Geschäftsführer bzw. des­sen Stell­ver­tre­ter.

3. Sit­zungs­vor­be­rei­tun­gen: Or­ga­ni­sa­to­ri­sche Vor­be­rei­tun­gen von Sit­zun­gen, der Ver­band­aus­schuss­sit­zun­gen so­wie der Ver­tre­ter­ver­samm­lung, Er­stel­lung von Vor­la­gen, Auszügen und Pro­to­kol­len, edv-mäßige Er­fas­sung der Kir­chen­vor­stands­mit­glie­der, Pla­nung und Vor­be­rei­tung von in­ner­be­trieb­li­chen Ver­an­stal­tun­gen.

4. Ka­pi­tal­er­trags- und Zins­ab­schlags­steu­er: Be­ar­bei­tung der Anträge, Führung von Gesprächen und des an­fal­len­den Schrift­ver­kehrs,zwi­schen Kir­chen­ge­mein­den und Ban­ken, Aus­stel­lung von Spen­den­quit­tun­gen, An­trag­stel­lung an das Fi­nanz­amt bei zu Un­recht ein­be­hal­te­ner Zins­ab­schlags­steu­er.

5. Grundbücher und Grundstücks­geschäfte: An­la­ge und Führung der Grund­buch­ak­ten so­wie der Lie­gen­schafts­ka­tas­ter, Führung von Gesprächen und Ab­wick­lung des an­fal­len­den Schrift­ver­kehrs zwi­schen den Grund­buchämtern, No­ta­ren, Käufern, Verkäufern, dem EGV, Gut­ach­ter­aus­schuss, Ar­chi­tek­ten und Ver­mes­sungs­in­ge­nieu­ren, Über­prüfung und edv-mäßige Er­fas­sung der Fort­schrei­bung der Lie­gen­schafts­da­ten, Ein­tra­gung, Be­las­tung und Löschung von Erb­bau­rech­ten, Dienst­bar­kei­ten, Grund­schul­den und Bau­las­ten: Führung von Gesprächen und Ab­wick­lung des an­fal­len­den Schrift­ver­kehrs mit den zuständi­gen Behörden, Ban­ken, Erb­bau­be­rech­tig­ten, etc. An­la­ge und Führung der Grundstücks­ak­ten: Ter­minüber­wa­chung von Geld­eingängen und Be­sitzübergängen so­wie Ei­gen­tums­um­schrei­bun­gen, Aus­kunfts­er­tei­lung und Ab­stim­mung zu Ver­trags­in­hal­ten, Gut­ach­ten, kir­chen­auf­sicht­li­cher Ge­neh­mi­gun­gen bei Ab­we­sen­heit des Geschäftsführers.

6. Friedhöfe (Haupt- und Südwest­fried­hof)Be­ar­bei­tung der an­fal­len­den Per­so­nal- und Grab­pfle­ge­kos­ten

7. Park­kar­ten M1-K1-Haus,Führung und Ak­tua­li­sie­rung der Dau­er­park­lis­ten, Her­aus­ga­be von Park­kar­ten, Er­stel­lung von Rech­nun­gen für Park­kar­ten.

8. Ca­fe N1 im M1-K1-Haus Er­rech­nung der mo­nat­li­chen Pacht, Führung der Jah­res­pachtüber­sicht.

9. Ver­si­che­run­gen/ Ur­laubs- und Krank­heits­ver­tre­tung, Be­ar­bei­tung von Ver­si­che­rungsfällen und Wei­ter­lei­tung an die zuständi­gen Behörden.

10. Aus­gangs­post, Re­ge­lung der Ur­laubs- und Krank­heits­ver­tre­tung, ggf. Ur­laubs- und Krank­heits­ver­tre­tung, Brief­um­schläge nach Größe und Ge­wicht sor­tie­ren, fran­kie­ren und für Bo­ten be­reit le­gen.

11. Rei­ni­gungs­kraft Frau L1

An­sprech­part­ner bezüglich dienst­li­cher Be­lan­ge der Rei­ni­gungs­kraft.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Be­klag­te hat die An­sicht ver­tre­ten, die Kläge­rin wer­de mit den nun­mehr über­tra­ge­nen Tätig­kei­ten ver­trags­gemäß beschäftigt. Die Stel­len­be­schrei­bung vom 01.03.2003 sei von den Par­tei­en nicht un­ter­zeich­net wor­den und auch nicht Be­stand­teil des Ar­beits­ver­tra­ges ge­wor­den. Die Kläge­rin ha­be da­her kei­nen An­spruch dar­auf, ex­akt mit die­sen Tätig­kei­ten beschäftigt zu wer­den. Sie könne le­dig­lich ver­lan­gen, ent­spre­chend dem Ar­beits­ver­trag als Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te im Se­kre­ta­ri­ats- und Lie­gen­schafts­be­reich ein­ge­setzt zu wer­den. Die von der Kläge­rin der­zeit aus­geübten Tätig­kei­ten würden die­sem An­spruch ent­spre­chen. Ihr Geschäftsführer benöti­ge in sei­nem Vor­zim­mer ei­ne Mit­ar­bei­te­rin, mit der er kon­ti­nu­ier­lich und ver­trau­ens­voll zu­sam­men ar­bei­ten könne. Auf­grund der krank­heits­be­ding­ten Ausfälle ha­be er sich ge­zwun­gen ge­se­hen, ei­ne an­de­re Mit­ar­bei­te­rin mit die­sen Tätig­kei­ten zu be­trau­en.

Mit Ur­teil vom 16.02.2012 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, der Haupt­an­trag sei un­zulässig, da er nicht hin­rei­chend be­stimmt sei und kei­nen voll­stre­ckungsfähi­gen In­halt ha­be. Der Hilfs­an­trag sei un­be­gründet. Die Stel­len­be­schrei­bung vom 01.02.2003 sei nicht Be­stand­teil des Ar­beits­ver­tra­ges ge­wor­den. Ei­ne Kon­kre­ti­sie­rung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf die in der Stel­len­be­schrei­bung ge­nann­ten Tätig­kei­ten sei eben­falls nicht er­folgt. Die Kläge­rin wer­de nach ih­rer Rück­kehr aus der Ar­beits­unfähig­keit bzw. dem sich an­sch­ließen­den Ur­laub ver­trags­gemäß beschäftigt, da sie tatsächlich als „Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te im Se­kre­ta­ri­ats- und Lie­gen­schafts­be­reich" ein­ge­setzt wer­de. Es würde so­gar genügen, wenn die Kläge­rin im Se­kre­ta­ri­ats- oder Lie­gen­schafts­be­reich ein­ge­setzt würde. Dass sie in bei­den Be­rei­chen ku­mu­la­tiv beschäftigt wer­den müsse, er­ge­be sich aus dem Ar­beits­ver­trag nicht. Bei den der Kläge­rin über­tra­ge­nen Tätig­kei­ten han­de­le es sich um ty­pi­sche Se­kre­ta­ri­ats­auf­ga­ben. Die­se sei­en ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­det. Auf die Qua­lität bzw. das Ni­veau die­ser Tätig­kei­ten kom­me es nicht an, so­lan­ge sie sich im ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Auf­ga­ben­feld be­weg­ten.

Hier­ge­gen wen­det sich die Kläge­rin mit ih­rer Be­ru­fung. Sie ist der An­sicht, der Haupt­an­trag sei hin­rei­chend be­stimmt. Da der Ar­beit­ge­ber im Rah­men des Di­rek­ti­ons­rech­tes be­stim­men könne, wie sie beschäftigt wird, könne sie kei­nen kon­kre­ti­sier­ten Kla­ge­an­trag, in dem die Tätig­kei­ten be­nannt wer­den, mit de­nen sie zu beschäfti­gen sei, stel­len. Im Übri­gen ha­be das Ar­beits­ge­richt die Pro­ble­ma­tik des Fal­les in keins­ter Wei­se er­kannt. Ins­be­son­de­re ha­be sich das Ar­beits­ge­richt über­haupt nicht mit der aus­drück­lich im Ar­beits­ver­trag be­nann­ten Vergütungs­grup­pe und den ent­spre­chen­den Ein­grup­pie­rungs­merk­ma­len be­fasst.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Dort­mund vom 16.02.2012 – 3 Ca 4563/11 - ab­zuändern und

1. den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, sie als Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te im Se­kre­ta­ri­ats- und Lie­gen­schafts­be­reich mit Tätig­kei­ten zu beschäfti­gen, bei de­nen min­des­tens zur Hälf­te Ar­beits­vorgänge an­fal­len, die gründ­li­che und viel­sei­ti­ge Fach­kennt­nis­se er­for­dern und zu­min­dest ei­nem Vier­tel Ar­beits­vorgänge, die selbstständi­ge Leis­tun­gen er­for­dern,

hilfs­wei­se,

den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, sie als Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te im Se­kre­ta­ri­ats- und Lie­gen­schafts­be­reich mit fol­gen­den Tätig­kei­ten zu beschäfti­gen:

1. Be­ar­bei­tung der Ein­gangs­post: Brie­fe öff­nen, nach Wich­tig­keit und Ab­tei­lun­gen sor­tie­ren, dem Geschäftsführer vor­le­gen, an die ein­zel­nen Ab­tei­lun­gen ver­tei­len.

2. Se­kre­ta­ri­ats­ar­bei­ten – Vor­zim­mer Geschäftsführer: An­nah­me und Wei­ter­lei­tung von Te­le­fon­gesprächen, te­le­fo­ni­sche Aus­kunfts­er­tei­lung, Ter­min­ver­ein­ba­run­gen für den Geschäftsführer, Er­le­di­gung des an­fal­len­den Schrift­ver­kehrs, Ak­ten­ab­la­ge, Be­wir­tung von Be­su­chern, Wei­ter­ga­be von An­wei­sun­gen des Geschäftsführers an die Mit­ar­bei­ter, An­nah­me und Wei­ter­lei­tung von persönli­chen und dienst­li­chen Be­lan­gen der Mit­ar­bei­ter an den Geschäftsführer bzw. des­sen Stell­ver­tre­ter.

3. Sit­zungs­vor­be­rei­tun­gen: Or­ga­ni­sa­to­ri­sche Vor­be­rei­tun­gen von Sit­zun­gen, der Ver­band­aus­schuss­sit­zun­gen so­wie der Ver­tre­ter­ver­samm­lung, Er­stel­lung von Vor­la­gen, Auszügen und Pro­to­kol­len, edv-mäßige Er­fas­sung der Kir­chen­vor­stands­mit­glie­der, Pla­nung und Vor­be­rei­tung von in­ner­be­trieb­li­chen Ver­an­stal­tun­gen.

4. Ka­pi­tal­er­trags- und Zins­ab­schlags­steu­er: Be­ar­bei­tung der Anträge, Führung von Gesprächen und des an­fal­len­den Schrift­ver­kehrs, zwi­schen Kir­chen­ge­mein­den und Ban­ken, Aus­stel­lung von Spen­den­quit­tun­gen,An­trag­stel­lung an das Fi­nanz­amt bei zu Un­recht ein­be­hal­te­ner Zins­ab­schlags­steu­er.

5. Grundbücher und Grundstücks­geschäfte: An­la­ge und Führung der Grund­buch­ak­ten so­wie der Lie­gen­schafts­ka­tas­ter, Führung von Gesprächen und Ab­wick­lung des an­fal­len­den Schrift­ver­kehrs zwi­schen den Grund­buchämtern, No­ta­ren, Käufern, Verkäufern, dem EGV, Gut­ach­ter­aus­schuss, Ar­chi­tek­ten und Ver­mes­sungs­in­ge­nieu­ren, Über­prüfung und edv-mäßige Er­fas­sung der Fort­schrei­bung der Lie­gen­schafts­da­ten, Ein­tra­gung, Be­las­tung und Löschung von Erb­bau­rech­ten, Dienst­bar­kei­ten, Grund­schul­den und Bau­las­ten: Führung von Gesprächen und Ab­wick­lung des an­fal­len­den Schrift­ver­kehrs mit den zuständi­gen Behörden, Ban­ken, Erb­bau­be­rech­tig­ten, etc. An­la­ge und Führung der Grundstücks­ak­ten: Ter­minüber­wa­chung von Geld­eingängen und Be­sitzübergängen so­wie Ei­gen­tums­um­schrei­bun­gen, Aus­kunfts­er­tei­lung und Ab­stim­mung zu Ver­trags­in­hal­ten, Gut­ach­ten, kir­chen­auf­sicht­li­cher Ge­neh­mi­gun­gen bei Ab­we­sen­heit des Geschäftsführers.

6. Friedhöfe (Haupt- und Südwest­fried­hof)Be­ar­bei­tung der an­fal­len­den Per­so­nal- und Grab­pfle­ge­kos­ten

7. Park­kar­ten M1-K1-Haus,Führung und Ak­tua­li­sie­rung der Dau­er­park­lis­ten, Her­aus­ga­be von Park­kar­ten, Er­stel­lung von Rech­nun­gen für Park­kar­ten.

8. Ca­fe N1 im M1-K1-Haus Er­rech­nung der mo­nat­li­chen Pacht, Führung der Jah­res­pachtüber­sicht.

9. Ver­si­che­run­gen/ Ur­laubs- und Krank­heits­ver­tre­tung, Be­ar­bei­tung von Ver­si­che­rungsfällen und Wei­ter­lei­tung an die zuständi­gen Behörden.

10. Aus­gangs­post, Re­ge­lung der Ur­laubs- und Krank­heits­ver­tre­tung, ggf. Ur­laubs- und Krank­heits­ver­tre­tung, Brief­um­schläge nach Größe und Ge­wicht sor­tie­ren, fran­kie­ren und für Bo­ten be­reit le­gen.

11. Rei­ni­gungs­kraft Frau L1

An­sprech­part­ner bezüglich dienst­li­cher Be­lan­ge der Rei­ni­gungs­kraft.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Der Be­klag­te ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­trags als zu­tref­fend. Aus dem Ar­beits­ver­trag er­ge­be sich nicht, dass die Kläge­rin ku­mu­la­tiv im Se­kre­ta­ri­ats- und Lie­gen­schafts­be­reich beschäftigt wer­den müsse. Bei den der Kläge­rin über­tra­ge­nen Tätig­kei­ten han­de­le es sich um ty­pi­sche Se­kre­ta­ri­ats­auf­ga­ben, die teil­wei­se auch im Be­reich der Lie­gen­schafts­ab­tei­lung aus­geübt würden. Zu­tref­fend sei das Ar­beits­ge­richt auch zu dem Er­geb­nis ge­langt, dass es auf die Qua­lität bzw. das Ni­veau die­ser Tätig­kei­ten nicht an­kom­me. Die Zu­wei­sung von Ein­zeltätig­kei­ten lie­ge aus­sch­ließlich im Di­rek­ti­ons­recht des Ar­beit­ge­bers. Die­ses Di­rek­ti­ons­recht sei von ihm in nicht zu be­an­stan­den­der Art und Wei­se aus­geübt wor­den.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen ergänzend Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

A) Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist zulässig. Sie ist statt­haft und wur­de form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet (§§ 64 Abs. 2 b, 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG, 519, 520 ZPO).

B) In der Sa­che hat die Be­ru­fung teil­wei­se Er­folg. Die Kläge­rin hat der­zeit ei­nen An­spruch auf Beschäfti­gung mit den Tätig­kei­ten, die ihr bis zum 08.06.2011 über­tra­gen wa­ren. Das Ar­beits­ge­richt hat in­so­weit zwar zu­tref­fend fest­ge­stellt, dass sich ein sol­cher An­spruch nicht be­reits auf­grund ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung aus dem Ar­beits­ver­trag er­gibt. Es hat auch zu­tref­fend ei­ne Kon­kre­ti­sie­rung der ver­trag­lich ge­schul­de­ten Leis­tung auf aus­sch­ließlich die­se Tätig­kei­ten ver­neint. Die erst­in­stanz­li­che Ent­schei­dung ist aber den­noch ab­zuändern, weil das Ar­beits­ge­richt ver­kannt hat, dass der Ar­beit­neh­mer auch dann den all­ge­mei­nen Beschäfti­gungs­an­spruch auf die - bis­he­ri­ge - Beschäfti­gung hat, wenn die Ände­rung des In­halts der Ar­beits­leis­tung durch Ausübung des dem Ar­beit­ge­ber zu­ste­hen­den Di­rek­ti­ons­rech­tes oder ei­nes sons­ti­gen Leis­tungs­be­stim­mungs­rech­tes un­wirk­sam ist. Vor­lie­gend hat der Be­klag­te bei der Ausübung des ihm zu­ste­hen­den Di­rek­ti­ons­rech­tes die Gren­zen des § 106 Ge­wO nicht be­ach­tet, so dass die von ihm vor­ge­nom­me­ne Ände­rung des In­halts der Ar­beits­leis­tung un­wirk­sam ist.

I. Der Haupt­an­trag der Kläge­rin, der auf ei­ne Beschäfti­gung mit Tätig­kei­ten ge­rich­tet ist, bei de­nen min­des­tens zur Hälf­te Ar­beits­vorgänge an­fal­len, die gründ­li­che und viel­sei­ti­ge Fach­kennt­nis­se er­for­dern und zu­min­dest ei­nem Vier­tel Ar­beits­vorgänge, die selbständi­ge Leis­tun­gen er­for­dern, ist un­zulässig, da nicht hin­rei­chend be­stimmt i. S. v. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO.

Nach § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO muss die Kla­ge­schrift außer der be­stimm­ten An­ga­be des Ge­gen­stan­des und des Grun­des des er­ho­be­nen An­spruchs ei­nen be­stimm­ten Kla­ge­an­trag ent­hal­ten. Des­sen An­ga­be ist zum ei­nen zur Fest­le­gung des Streit­ge­gen­stan­des und des Um­fangs der Prüfungs- und Ent­schei­dungs­be­fug­nis des Ge­richts (§ 308 Abs. 1 ZPO) so­wie zur Fest­le­gung von In­halt und Um­fang der ma­te­ri­el­len Rechts­kraft der be­gehr­ten Ent­schei­dung (§ 322 ZPO) er­for­der­lich. Zum an­de­ren muss ei­ne Ent­schei­dung, die ei­ne Hand­lungs­pflicht aus­spricht, grundsätz­lich zur Zwangs­voll­stre­ckung ge­eig­net sein. Die Prüfung, wel­che Hand­lung der Schuld­ner vor­neh­men soll, darf da­bei nicht durch ei­ne un­ge­naue An­trags­for­mu­lie­rung und ei­nen dem ent­spre­chen­den ge­richt­li­chen Ti­tel aus dem Er­kennt­nis- in das Zwangs­voll­stre­ckungs­ver­fah­ren ver­la­gert wer­den. Der Ar­beit­ge­ber, der zur Erfüllung sei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten an­ge­hal­ten wer­den soll, muss vor­her wis­sen, wann er mit der Verhängung ei­nes Zwangs­gel­des rech­nen muss. Ein auf die Vor­nah­me ei­ner Hand­lung ge­rich­te­ter An­trag muss da­her aus rechts­staat­li­chen Gründen für die in An­spruch ge­nom­me­ne Par­tei ein­deu­tig er­ken­nen las­sen, wel­che Hand­lung er vor­zu­neh­men hat und in wel­chen Fällen ge­gen ihn ein Zwangs­geld verhängt wer­den kann.

Die­sen An­for­de­run­gen genügt der Haupt­an­trag der Kläge­rin nicht. Aus dem An­trag er­gibt sich nicht, mit wel­chen kon­kre­ten Tätig­kei­ten der Be­klag­te die Kläge­rin beschäfti­gen soll. Die­se Tätig­kei­ten wer­den viel­mehr nur rah­menmäßig um­schrie­ben, wo­bei mit den Be­grif­fen „Ar­beits­vor­gang", „gründ­li­che und viel­sei­ti­ge Fach­kennt­nis­se" und „selbständi­ge Leis­tun­gen" un­be­stimm­te Rechts­be­grif­fe aus den Ein­grup­pie­rungs­vor­schrif­ten der KA­VO ver­wen­det wer­den. Da die­se Be­grif­fe aus­le­gungsfähig und aus­le­gungs­bedürf­tig sind, ste­hen In­halt und Um­fang des gel­tend ge­mach­ten Beschäfti­gungs­an­spruchs nicht ein­deu­tig fest. Für den Be­klag­ten würde es aber ei­ne nicht erträgli­che Un­si­cher­heit be­deu­ten, wenn er zur Beschäfti­gung der Kläge­rin mit Tätig­kei­ten ver­ur­teilt wird, die nicht kon­kret um­schrie­ben sind und bei de­nen erst das Voll­stre­ckungs­ge­richt ent­schei­den müss­te, ob die in Erfüllung des Ti­tels über­tra­ge­nen Tätig­kei­ten den Ein­grup­pie­rungs­merk­ma­len ent­spre­chen.

Da­ne­ben würde durch ei­nem dem An­trag ent­spre­chen­den Ur­teils­te­nor auch die zwi­schen den Par­tei­en ei­gent­lich strei­ti­ge Fra­ge nicht geklärt. Zwi­schen den Par­tei­en be­steht grundsätz­lich kein Streit darüber, dass der Kläge­rin ein An­spruch auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung und da­mit ein An­spruch auf Beschäfti­gung mit Tätig­kei­ten zu­steht, die ih­rer Vergütungs­grup­pe ent­spre­chen. Strei­tig ist viel­mehr, ob die der Kläge­rin der­zeit über­tra­ge­nen Auf­ga­ben in die­sem Sin­ne ver­trags­gemäß sind.

II. Der auf die Beschäfti­gung mit den bis­he­ri­gen Tätig­kei­ten ge­rich­te­te Hilfs­an­trag der Kläge­rin ist als Leis­tungs­an­trag zulässig.

1. Bei ei­nem Streit über die Be­rech­ti­gung ei­ner Ver­set­zung be­ste­hen für den Ar­beit­neh­mer nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zwei Möglich­kei­ten. Er kann die Be­rech­ti­gung der Ver­set­zung zum ei­nen im Rah­men ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge klären las­sen. Darüber hin­aus hat er aber auch die Möglich­keit, den An­spruch auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung im Rah­men ei­ner Kla­ge auf künf­ti­ge Leis­tung gem. § 259 ZPO durch­zu­set­zen. Bei der Prüfung des Beschäfti­gungs­an­spruchs ist die Wirk­sam­keit der Ver­set­zung als Vor­fra­ge zu
be­ur­tei­len. Vor­aus­set­zung für ei­ne der­ar­ti­ge Kla­ge ist die Be­sorg­nis, dass der Schuld­ner sich an­dern­falls der recht­zei­ti­gen Leis­tung ent­zie­hen wer­de (BAG, Ur­teil vom 25.08.2010 - 10 AZR 275/09 -; BAG, Ur­teil vom 29.10.1997 - 5 AZR 573/96 -).

Die Vor­aus­set­zun­gen des § 259 ZPO lie­gen vor, da sich der Be­klag­te wei­gert, die Kläge­rin mit den ihr bis­lang über­tra­ge­nen Auf­ga­ben zu beschäfti­gen.

2. Der Hilfs­an­trag der Kläge­rin ist auch hin­rei­chend be­stimmt i. S. v. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Im Hilfs­an­trag sind die Tätig­kei­ten, mit de­nen die Kläge­rin beschäftigt wer­den soll, kon­kret be­nannt, so dass der In­halt des gel­tend ge­mach­ten Beschäfti­gungs­an­spruchs ein­deu­tig fest­steht.

II. Der auf ei­ne Beschäfti­gung mit den ihr bis­lang über­tra­ge­nen Tätig­kei­ten ge­rich­te­te Hilfs­an­trag der Kläge­rin ist auch be­gründet.

1. Er­weist sich ei­ne vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­nom­me­ne Ver­set­zung als un­wirk­sam, so hat der Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf Beschäfti­gung in sei­ner bis­he­ri­gen Tätig­keit am bis­he­ri­gen Ort (BAG, Ur­teil vom 25.08.2010 - 10 AZR 275/09 -; BAG, Ur­teil vom 17.02.1998 - 9 AZR 130/97 -; BAG, Ur­teil vom 26.01.1988 - 1 AZR 531/86 -). Bei ei­ner Ver­set­zung han­delt es sich um ei­ne ein­heit­li­che Maßnah­me, die nicht in den Ent­zug der bis­he­ri­gen Tätig­keit und die Zu­wei­sung ei­ner neu­en Tätig­keit auf­ge­spal­ten wer­den kann. Dies gilt auch dann, wenn In­halt, Ort und Zeit der Ar­beits­leis­tung im Ar­beits­ver­trag nicht ab­sch­ließend fest­ge­legt sind, son­dern dem Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers (§ 106 Ge­wO) un­ter­lie­gen. So­lan­ge die­ser nicht rechts­wirk­sam von sei­nem Wei­sungs­recht er­neut Ge­brauch ge­macht oder ei­ne wirk­sa­me Frei­stel­lung von der Ar­beit aus­ge­spro­chen hat, bleibt es bei der bis­her zu­ge­wie­se­nen Ar­beits­auf­ga­be am bis­he­ri­gen Ort und der Ar­beit­neh­mer hat ei­nen dem­ent­spre­chen­den Beschäfti­gungs­an­spruch (BAG, Ur­teil vom 25.08.2010 - 10 AZR 275/09 -).

Wird der Ar­beit­ge­ber nach ei­ner Ver­set­zung zur tatsächli­chen Beschäfti­gung zu den vor­he­ri­gen Be­din­gun­gen ver­ur­teilt, ist da­mit die Vor­fra­ge der Wirk­sam­keit der Ver­set­zung be­ant­wor­tet. Ei­ne Ent­schei­dung darüber, ob und ggf. in wel­chem Um­fang der Ar­beit­ge­ber zukünf­tig von sei­nem Wei­sungs­recht rechts­wirk­sam Ge­brauch ma­chen kann, ist hin­ge­gen nicht ge­trof­fen. Will ein Ar­beit­neh­mer ei­ne wei­ter­ge­hen­de Ent­schei­dung zum Um­fang des ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Wei­sungs­rechts er­rei­chen, so muss er bei Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen des § 256 ZPO von der Möglich­keit ei­nes ge­son­der­ten Fest­stel­lungs­an­trags Ge­brauch ma­chen.

2. Vor­lie­gend hat der Be­klag­te von dem ihm nach § 106 Ge­wO zu­ste­hen­den Wei­sungs­recht nicht wirk­sam Ge­brauch ge­macht.

a) Nach § 106 S. 1 Ge­wO kann der Ar­beit­ge­ber In­halt, Ort und Zeit der Ar­beits­leis­tung nach bil­li­gem Er­mes­sen näher be­stim­men, so­weit die­se Ar­beits­be­din­gun­gen nicht durch den Ar­beits­ver­trag, Be­stim­mun­gen ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung, ei­nes an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­tra­ges oder ge­setz­li­che Vor­schrif­ten fest­ge­legt ist. Hier­nach ist der Ar­beit­ge­ber nur in­ner­halb des ar­beits­ver­trag­lich vor­ge­ge­be­nen, je nach Ver­trags­ge­stal­tung en­ge­ren oder wei­te­ren Rah­mens be­rech­tigt, Art und In­halt der zu leis­ten­den Ar­beit durch Ausübung des ihm zu­ste­hen­den Wei­sungs­rech­tes fest­zu­le­gen.

b) Im Ar­beits­ver­trag vom 08.02.1995 ha­ben die Par­tei­en bezüglich der Tätig­keit der Kläge­rin le­dig­lich ver­ein­bart, dass sie als „Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te im Se­kre­ta­ri­ats- und Lie­gen­schafts­be­reich" ein­ge­stellt wird. Da­nach ist die Kläge­rin nicht für ei­ne be­stimm­te, kon­kret be­zeich­ne­te Tätig­keit ein­ge­stellt wor­den, son­dern für ei­nen all­ge­mein um­schrie­be­nen Auf­ga­ben­be­reich. Das Di­rek­ti­ons­recht des Be­klag­ten er­streckt sich bei die­ser Ver­trags­ge­stal­tung zunächst ein­mal auf al­le Tätig­kei­ten, die dem all­ge­mein um­schrie­be­nen Auf­ga­ben­be­reich „Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te im Se­kre­ta­ri­ats- und Lie­gen­schafts­be­reich" ent­spre­chen. Da­ne­ben wird das Wei­sungs­recht des Be­klag­ten durch die Ein­grup­pie­rung der Kläge­rin ein­ge­schränkt. Das Wei­sungs­recht um­fasst nämlich nicht die Be­fug­nis zur Ver­set­zung des Ar­beit­neh­mers auf ei­nen Ar­beits­platz mit ge­rin­ger­wer­ti­gen Tätig­kei­ten, und zwar auch dann nicht, wenn die bis­her ge­zahl­te Vergütung fort­ge­zahlt wird. Dem Ar­beit­neh­mer können kraft Di­rek­ti­ons­recht viel­mehr nur sol­che neu­en Tätig­kei­ten zu­ge­wie­sen wer­den, die den Merk­ma­len der Vergütungs­grup­pe, in die er ein­grup­piert ist, ent­spre­chen (vgl. nur ErfK/Preis, 12. Aufl., § 106 Ge­wO Rn. 13 m. w. N.).

c) Die Kläge­rin ist nach dem Zu­satz­ver­trag vom 11.02.2001 in die Vergütungs­grup­pe K Vc Fall­grup­pe 9.2.1.1 KA­VO ein­grup­piert, was nach der Zu­ord­nungs­ta­bel­le gemäß An­la­ge 5a zur KA­VO der Ent­gelt­grup­pe 8 ent­spricht. In die­sem Zu­sam­men­hang ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass für die Fra­ge der ver­trags­ge­rech­ten Beschäfti­gung der Kläge­rin nicht die von den Par­tei­en zi­tier­te An­la­ge 5b zur KA­VO maßge­bend ist. Die­se gilt nur für zwi­schen dem 01.01.2008 und dem In – Kraft – Tre­ten der neu­en Ein­grup­pie­rungs­vor­schrif­ten statt­fin­den­de Ein­grup­pie­rungs­vorgänge, wor­um es vor­lie­gend nicht geht. Für die Fra­ge, ob der Kläge­rin Tätig­kei­ten zu­ge­wie­sen wur­den, die den Merk­ma­len der Vergütungs­grup­pe, in der sie ein­grup­piert ist, ent­spre­chen, sind viel­mehr die An­la­ge 1 zur KA­VO in Ver­bin­dung mit der Zu­ord­nungs­ta­bel­le nach An­la­ge 5a zur KA­VO maßge­bend.

Nach § 20 KA­VO ist der Mit­ar­bei­ter in der Ent­gelt­grup­pe ein­grup­piert, de­ren Tätig­keits­merk­ma­le die ge­sam­te von ihm nicht nur vorüber­ge­hend aus­zuüben­de Tätig­keit ent­spricht. Die ge­sam­te aus­zuüben­de Tätig­keit ent­spricht den Tätig­keits­merk­ma­len ei­ner Ent­gelt­grup­pe, wenn zeit­lich min­des­tens zur Hälf­te Ar­beits­vorgänge an­fal­len, die für sich ge­nom­men die An­for­de­run­gen die­ses Tätig­keits­merk­mals oder meh­re­rer Tätig­keits­merk­ma­le die­ser Ent­gelt­grup­pe erfüllen. Ist in ei­nem Tätig­keits­merk­mal ein ab­wei­chen­des zeit­li­ches Maß be­stimmt, gilt die­ses.
In die Vergütungs­grup­pe K Vc Fall­grup­pe 9.2.1.1 sind nach der An­la­ge 1 zur KA­VO 78 Mit­ar­bei­ter im Ver­wal­tungs­dienst, de­ren Tätig­keit gründ­li­che und viel­sei­ti­ge Fach­kennt­nis­se und zu­min­dest zu ei­nem Vier­tel selbständi­ge Leis­tun­gen er­for­dert, nach 4 Jah­ren Bewährung in der Vergütungs­grup­pe K VIb ein­grup­piert.

Hier­aus folgt, dass der Kläge­rin ein ar­beits­ver­trag­li­cher An­spruch dar­auf zu­steht, als Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te im Se­kre­ta­ri­ats- und Lie­gen­schafts­be­reich mit ei­ner Tätig­keit beschäftigt zu wer­den, bei der min­des­tens zur Hälf­te Ar­beits­vorgänge an­fal­len, die gründ­li­che und viel­sei­ti­ge Fach­kennt­nis­se und zu­min­dest zu ei­nem Vier­tel selbständi­ge Leis­tun­gen er­for­dern. Nur in die­sen Gren­zen kann der Be­klag­te
der Kläge­rin kraft des ihm zu­ste­hen­den Di­rek­ti­ons­rech­tes wirk­sam Tätig­kei­ten ent­zie­hen und zu­wei­sen.

Da­bei trägt der Ar­beit­ge­ber, der sich auf die Wirk­sam­keit ei­ner Ver­set­zung be­ruft, die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für das Vor­lie­gen der Zulässig­keits­vor­aus­set­zun­gen des § 106 Ge­wO für ei­ne Ver­set­zung. Da­zu gehört nicht nur, dass er dar­legt und ggf. be­weist, dass sei­ne Ent­schei­dung bil­li­gem Er­mes­sen ent­spricht, son­dern auch, dass die Ver­set­zung im Rah­men der ar­beits­ver­trag­li­chen Gren­zen er­folgt ist (BAG, Ur­teil vom 13.03.2007 - 9 AZR 433/06 -).

d) Hier­von aus­ge­hend hat der Be­klag­te nicht hin­rei­chend dar­ge­legt, dass sich der Ent­zug der bis­he­ri­gen und die Zu­wei­sung der neu­en Auf­ga­ben im Rah­men der ar­beits­ver­trag­li­chen Gren­zen hält. Nach dem Vor­trag des Be­klag­ten wird die Kläge­rin nun­mehr im We­sent­li­chen mit ty­pi­schen Se­kre­ta­ri­ats­auf­ga­ben beschäftigt. Sol­che Se­kre­ta­ri­ats­auf­ga­ben ent­spre­chen aber für sich al­lein nicht den An­for­de­rungs­merk­ma­len der Vergütungs­grup­pe K Vc Fall­grup­pe 9.2.1.1. Dies er­gibt sich be­reits dar­aus, dass die An­la­ge 1 zur KA­VO für Mit­ar­bei­ter/in­nen im Schreib¬ und Se­kre­ta­ri­ats­dienst ei­ge­ne Tätig­keits­merk­ma­le enthält, die von den Tätig­keits­merk­ma­len für Mit­ar­bei­ter/in­nen im Ver­wal­tungs­dienst ab­wei­chen. Während für Mit­ar­bei­ter/in­nen im Ver­wal­tungs­dienst die Fall­grup­pe 2.1.1 bzw. nach ei­nem Bewährungs­auf­stieg die Fall­grup­pe 9.2.1.1 ein­schlägig ist, sind für Mit­ar­bei­ter/in­nen im Schreib- und Se­kre­ta­ri­ats­dienst die Fall­grup­pe 2.3.1 bzw. nach ei­nem Bewährungs­auf­stieg die Fall­grup­pen 9.2.3.1 bis 9.2.3.3 ein­schlägig. Ei­ne Beschäfti­gung aus­sch­ließlich mit Se­kre­ta­ri­ats­ar­bei­ten ent­spricht be­reits aus die­sem Grun­de nicht der Vergütungs­grup­pe K Vc Fall­grup­pe 9.2.1.1. Ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts kann da­her die im Ar­beits­ver­trag ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung „Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te im Se­kre­ta­ri­ats- und Lie­gen­schafts­be­reich" auch nicht da­hin­ge­hend ver­stan­den wer­den, dass da­mit le­dig­lich ei­ne Tätig­keit im „Se­kre­ta­ri­ats- oder Lie­gen­schafts­be­reich" ver­ein­bart wur­de. Für ei­ne der Vergütungs­grup­pe K Vc ent­spre­chen­de Tätig­keit ist es viel­mehr er­for­der­lich, dass der Kläge­rin zu­min­dest ne­ben Se­kre­ta­ri­ats­auf­ga­ben auch Auf­ga­ben im Lie­gen­schafts­be­reich über­tra­gen wer­den, da an­sons­ten die Fall­grup­pe 9.2.1.1 nicht ein­schlägig sei kann.

Hin­zu kommt, dass die der Kläge­rin über­tra­ge­nen Se­kre­ta­ri­ats­auf­ga­ben un­abhängig von der Fall­grup­pe auch nicht der Vergütungs­grup­pe K Vc ent­spre­chen. Zwar können nach der An­la­ge 1 zur KA­VO auch Tätig­kei­ten im Schreib- und Se­kre­ta­ri­ats­dienst nach ei­nem Bewährungs­auf­stieg der Vergütungs­grup­pe K Vc ent­spre­chen. Die hierfür er­for­der­li­chen Tätig­keits­merk­ma­le sind vor­lie­gend aber nicht ge­ge­ben. So kommt nach der An­la­ge 1 zur KA­VO die Vergütungs­grup­pe K Vc zum ei­nen für Se­kretärin­nen in Be­tracht, die in er­heb­li­chem Um­fang schwie­ri­ge und ver­ant­wor­tungs­vol­le Auf­ga­ben oder außer­or­dent­li­che Schreibleis­tun­gen er­brin­gen und da­bei in ei­ner be­son­de­ren Ver­trau­ens­stel­lung tätig sind. Nach­dem der Kläge­rin die Se­kre­ta­ri­ats­ar­bei­ten im Vor­zim­mer des Geschäftsführers ent­zo­gen wur­den, lässt sich das Vor­lie­gen ei­ner be­son­de­ren Ver­trau­ens­stel­lung vor­lie­gend aber nicht mehr fest­stel­len. Da­ne­ben kommt die Vergütungs­grup­pe K Vc für Mit­ar­bei­ter/in­nen im Schreib- und Se­kre­ta­ri­ats­dienst in Be­tracht, die min­des­tens in zwei frem­den Spra­chen geläufig nach Dik­tat schrei­ben oder ein­fa­che Über­set­zun­gen aus die­sen oder in die­se Spra­chen an­fer­ti­gen bzw. für Lei­te­rin­nen von zen­tra­len Schreib­diens­ten, de­nen min­des­tens sechs Mit­ar­bei­ter/in­nen auf aus­drück­li­che An­ord­nung un­ter­stellt sind. Auch die­se Vor­aus­set­zun­gen sind vor­lie­gend nicht ge­ge­ben, so dass die der Kläge­rin über­tra­ge­nen Se­kre­ta­ri­ats­ar­bei­ten nicht der Vergütungs­grup­pe K Vc ent­spre­chen.

An dem Er­geb­nis, dass die der Kläge­rin zu­ge­wie­se­nen Tätig­kei­ten nicht der Vergütungs­grup­pe K Vc ent­spre­chen, ändert auch der Um­stand nichts, dass die Kläge­rin da­ne­ben noch in der Lie­gen­schafts­ab­tei­lung Ne­ben­kos­ten­ab­rech­nun­gen er­stellt und ver­sen­det. Zum ei­nen ist nicht er­sicht­lich, in wel­chem zeit­li­chen Um­fang (min­des­tens zur Hälf­te oder ei­nem Vier­tel der Ar­beits­zeit) die­se Tätig­keit anfällt. Zum an­de­ren hat die Kläge­rin die Ne­ben­kos­ten­ab­rech­nun­gen nach dem aus­drück­li­chen Vor­trag des Be­klag­ten nach Vor­ga­be des Ab­tei­lungs­lei­ters zu er­stel­len. In­so­fern ist aber auch nicht er­sicht­lich, dass hier von der Kläge­rin selbständi­ge Leis­tun­gen er­bracht wer­den, die für ei­ne Zu­ord­nung zur Vergütungs­grup­pe K Vc er­for­der­lich wären.

e) Da der Be­klag­te bei der Ausübung des ihm zu­ste­hen­den Di­rek­ti­ons­rech­tes die Gren­zen des § 106 Ge­wO dem­nach nicht be­ach­tet hat, ist die von ihm vor­ge­nom­me­ne Ände­rung des In­halts der Ar­beits­leis­tung un­wirk­sam. Dies wie­der­um hat nach den obi­gen Ausführun­gen zur Fol­ge, dass der Kläge­rin der­zeit und so­lan­ge, wie der Be­klag­te von dem ihm zu­ste­hen­den Wei­sungs­recht nicht wirk­sam Ge­brauch ge­macht hat, ein An­spruch auf Beschäfti­gung in ih­rer bis­he­ri­gen Tätig­keit zu­steht. Hier­bei han­delt es sich um die Tätig­kei­ten, die in der Stel­len­be­schrei­bung vom 01.03.2003 auf­geführt sind. Dass die dort auf­geführ­ten Tätig­kei­ten der Kläge­rin über­tra­gen und von ihr auch wahr­ge­nom­men wur­den, ist zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig. Dies gilt auch hin­sicht­lich der auf­geführ­ten Tätig­kei­ten im Lie­gen­schafts­be­reich, bei de­nen le­dig­lich hin­sicht­lich des er­for­der­li­chen Zeit­auf­wan­des un­ter­schied­li­che An­sich­ten be­ste­hen.

III. Gemäß §§ 72 Abs. 1 S. 2, 64 Abs. 3a ArbGG hat die Ent­schei­dung, ob die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen oder nicht zu­ge­las­sen wird, in den Ur­teils­te­nor
auf­zu­neh­men. Ist dies wie vor­lie­gend ver­se­hent­lich un­ter­blie­ben, kann bin­nen zwei Wo­chen ab Verkündung des Ur­teils ei­ne ent­spre­chen­de Ergänzung be­an­tragt wer­den. Wird die Zwei - Wo­chen - Frist versäumt, kann das Ur­teil we­der von Amts we­gen noch auf An­trag ei­ner Par­tei ergänzt wer­den. In die­sem Fall ist die Re­vi­si­on vom Be­ru­fungs­ge­richt nicht zu­ge­las­sen (vgl. GMP/Müller-Glöge, 7. Aufl., § 72 Rn. 36). Vor­lie­gend ist ein ent­spre­chen­der An­trag nicht ge­stellt wor­den, so dass die Re­vi­si­on nicht zu­ge­las­sen ist.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 Sa 901/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880