Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Ausschlussfrist, Urlaubsabgeltung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 10 Sa 1329/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.09.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Wuppertal - 8 Ca 1783/13
   


10 Sa 1329/13
8 Ca 1783/13
Ar­beits­ge­richt Wup­per­tal  

Verkündet am 12.09.2014


Es­ser

Re­gie­rungs­beschäftig­te

als Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

der Frau C. N., Klein C. 4, X.,

- Kläge­rin und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: 

Rechts­anwälte May­er u. a.,
Mit­tel­str. 44, 45549 Sprockhövel,

g e g e n

die Schwes­ter T. GmbH, ver­tre­ten durch die Geschäftsführer T. S. und N. N., N. Str. 162, X.,

- Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

Ei­sen­beis Rechts­an­walts­ge­sell­schaft mbH,
ver­tre­ten durch die Geschäftsführer Dr. Ste­fan

N.-The­le u. a.,
Rösra­ther Str. 568, 51107 Köln,

hat die 10. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf

auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 12.09.2014

durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Mailänder als

Vor­sit­zen­den so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Bren­ner und den

eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Di­ede­rich

für R e c h t er­kannt:

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Wup­per­tal vom 01.10.2013 – 8 Ca 1783/13 – wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.


- 2 -


T A T B E S T A N D :

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob ein un­strei­tig in Höhe von € 876,92 brut­to ent­stan­de­ner An­spruch der Kläge­rin auf Ab­gel­tung von ins­ge­samt zehn Ur­laubs­ta­gen man­gels recht­zei­ti­ger Gel­tend­ma­chung nach Maßga­be ei­ner ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Aus­schluss­klau­sel ver­fal­len ist.

Die Kläge­rin war in der Zeit vom 01.10.2011 bis ein­sch­ließlich 31.03.2013 bei der Be­klag­ten als Kran­ken­schwes­ter beschäftigt. Mit hand­schrift­lich ergänz­tem For­mu­lar­ver­trag, we­gen des­sen vollständi­gem In­halt auf die mit der Kla­ge­schrift zu den Ak­ten ge­reich­te Ko­pie ver­wie­sen wird, ha­ben die Par­tei­en u.a. Fol­gen­des ver­ein­bart:

"§ 10 Vergütung

(1) Der Ar­beit­neh­mer erhält ei­ne Vergütung von mo­nat­lich 1.900,-brut­to (in Wor­ten: ein­tau­send­neun­hun­dert)

(2) Die Aus­zah­lung des Ge­hal­tes er­folgt im Nach­hin­ein bis zum 15. des Fol­ge­mo­nats.
...
...


§ 18 Ver­fall­klau­sel

Al­le bei­der­sei­ti­gen Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis und sol­che, die mit ihm in Ver­bin­dung ste­hen, ver­fal­len, wenn sie nicht in­ner­halb von 3 Mo­na­ten nach ih­rer Fällig­keit ge­genüber der je­weils an­de­ren Ver­trags­par­tei schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den. Dies gilt nicht für sol­che Ansprüche, die durch straf­ba­re oder un­er­laub­te Hand­lun­gen ent­stan­den sind."

Ab dem 05.11.2012 war die Kläge­rin bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses am 31.03.2013 und darüber durch­ge­hend ar­beits­unfähig er­krankt. Un­strei­tig stan­den ihr für das Jahr 2012 und an­tei­lig für das Jahr 2013 je­weils noch 5 Ur­laubs­ta­ge zu, die sie auf­grund ih­rer Er­kran­kung nicht neh­men konn­te.

Ei­ne Ur­laubs­ab­gel­tung zahl­te die Be­klag­te nicht. Statt­des­sen er­hielt die Kläge­rin An­fang April 2013 ei­ne auf den 08.04.2013 da­tie­ren­de Ab­rech­nung für den Mo­nat März 2013, die als "Lohn­schuld" ei­ne For­de­rung der Be­klag­ten auf Rück­zah­lung von 1.109,87 € aus­wies.

- 3 -

Mit ih­rer am 28. Ju­ni 2013 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen, der Be­klag­ten am 04.07.2013 zu­ge­stell­ten Kla­ge hat die Kläge­rin Zah­lung und Ab­rech­nung der Ur­laubs­ab­gel­tung ver­langt. Sie hat be­haup­tet, bei Rück­ga­be der Dienst­klei­dung am 10.04.2013 ha­be die Geschäftsführe­rin der Be­klag­ten ihr mit­ge­teilt, dass "die Ur­laubs­ab­gel­tung mit der nächs­ten Ab­rech­nung er­fol­gen wer­de". Darüber hin­aus hat die Kläge­rin ein auf den 23.04.2013 da­tie­ren­des Schrei­ben ih­rer vor­pro­zes­sua­len Be­vollmäch­tig­ten vor­ge­legt, mit dem die­se un­ter Frist­set­zung die Ab­rech­nung und Aus­glei­chung von ins­ge­samt 15 Ur­laubs­ta­gen for­der­ten. Die Kläge­rin hat be­haup­tet, dass die­ses Gel­tend­ma­chungs­schrei­ben der Be­klag­ten auch zu­ge­gan­gen sei.

Die Kläge­rin hat zu­letzt be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie Ur­laubs­ab­gel­tung in Höhe von 876,92 € brut­to zu zah­len und ihr hierüber bei Zah­lung ei­ne Ab­rech­nung zu er­tei­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat den Zu­gang des Schrei­bens der Be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin vom 23.04.2013 be­strit­ten und die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass der An­spruch der Kläge­rin auf Zah­lung der Ur­laubs­ab­gel­tung ver­fal­len sei. Ei­ne erst­ma­li­ge Gel­tend­ma­chung sei erst mit Zu­gang der Kla­ge­schrift am 04.07.2013 er­folgt. Da die Ur­laubs­ab­gel­tung aber mit Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses, hier al­so am 31.03.2013 ent­stan­den und fällig ge­wor­den sei, sei die ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ver­fall­frist mit dem 30.06.2013 ab­ge­lau­fen ge­we­sen. Im Ar­beits­ver­trag - na­ment­lich un­ter § 10 Abs. 2 - sei kei­ne ab­wei­chen­de Re­ge­lung der Fällig­keit für den Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch ge­trof­fen wor­den.

Mit Ur­teil vom 01.10.2013, auf des­sen Ent­schei­dungs­gründe we­gen der im Ein­zel­nen zu­grun­de­lie­gen­den Erwägun­gen ver­wie­sen wird, hat das Ar­beits­ge­richt der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Die Kläge­rin ha­be An­spruch auf Aus­zah­lung und Ab­rech­nung der Ur­laubs­ab­gel­tung gem. §§ 7 Abs. 4 BUrlG, 108 Ge­wO. Der Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch sei nicht man­gels recht­zei­ti­ger Gel­tend­ma­chung er­lo­schen.

Zum ei­nen sei die Ur­laubs­ab­gel­tung recht­zei­tig und in hin­rei­chen­der Wei­se mit dem Schrei­ben der Be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin vom 23.04.2013 gel­tend ge-

- 4 -

macht wor­den. Das Schrei­ben erfülle die in­halt­li­chen An­for­de­run­gen an ein Gel­tend­ma­chungs­schrei­ben. Die Kläge­rin ha­be dar­in die Ab­gel­tung für ins­ge­samt 15 Ur­laubs­ta­ge ver­langt. Da sie während des ge­sam­ten Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ein gleich­blei­ben­des Fest­ge­halt be­zo­gen ha­be, sei die Be­klag­te selbst in der La­ge ge­we­sen, die Höhe der Ur­laubs­ab­gel­tung zu be­rech­nen. Es sei da­von aus­zu­ge­hen, dass das Schrei­ben bei der Be­klag­ten ein­ge­gan­gen sei. We­der könne der Geschäftsführer der Be­klag­ten mit Si­cher­heit aus­sch­ließen, ein Schrei­ben vom 23.04.2013 er­hal­ten zu ha­ben. Noch sei es glaub­haft, dass er al­lei­ne die Post öff­ne und be­ar­bei­te. Eben­so we­nig sei­en von Sei­ten der Be­klag­ten ir­gend­wel­che Be­son­der­hei­ten vor­ge­tra­gen wor­den, die in dem Zeit­raum um den 23.04.2012 da­zu hätten führen könn­ten, dass ein ein­fa­cher, rich­tig adres­sier­ter Brief in­ner­halb ei­ner Stadt nicht zu­ge­gan­gen sein könn­te.

Zum an­de­ren sei auf­grund un­wi­der­spro­che­nen Vor­trags der Kläge­rin da­von aus­zu­ge­hen, dass sie von der Geschäftsführe­rin der Be­klag­ten auf Nach­fra­ge bei Rück­ga­be der Dienst­klei­dung am 10.04.2013 dar­auf hin­ge­wie­sen wor­den sei, dass die Aus­zah­lung der Ur­laubs­ab­gel­tung mit der nächs­ten Ab­rech­nung er­fol­ge. Auf die­se Aus­sa­ge ha­be die Kläge­rin ver­trau­en dürfen mit der Fol­ge, dass die Ver­fall­frist erst mit dem 15. April 2013 be­gon­nen ha­be. Aus­ge­hend von dem da­nach maßgeb­li­chen 15. April 2013 ha­be die Kläge­rin die ver­trag­li­che Aus­schluss­frist durch ih­re am 04.07.2013 zu­ge­stell­te Kla­ge­schrift ge­wahrt.

Mit ih­rer Be­ru­fung, we­gen de­ren teils wie­der­ho­len­den, teils ver­tie­fen­den De­tails auf die Be­ru­fungs­be­gründung und den ergänzen­den Schrift­satz vom 15.08.2014 ver­wie­sen wird, wen­det sich die Be­klag­te ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts. Zum ei­nen blei­be be­strit­ten, dass das Schrei­ben der vor­ge­richt­li­chen Be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin vom 23.04.2013 der Be­klag­ten zu­ge­gan­gen sei. Das Ar­beits­ge­richt ha­be in­so­weit zu Un­recht an­ge­nom­men, dass der Geschäftsführer un­wahr zum Ab­lauf der Post­eingänge vor­ge­tra­gen ha­be. Es be­nen­ne kei­ne Gründe, war­um die Aus­sa­ge nicht glaub­haft ge­we­sen sein soll. Im Übri­gen ha­be nicht die Be­klag­te dar­zu­tun und zu be­wei­sen, war­um ein Brief der Kläge­rin ihr nicht zu­ge­gan­gen sein könn­te. Zu Un­recht sei das Ar­beits­ge­richt auch da­von aus­ge­gan­gen, dass die Ver­fall­frist erst am 15.04.2013 zu lau­fen be­gon­nen ha­be. Die Be­klag­te be­strei­tet in­so­weit, dass die Geschäftsführe­rin die Kläge­rin am 10.04.2013 dar­auf hin­ge­wie­sen ha­be, dass die Aus­zah­lung der Ur­laubs­ab­gel­tung mit der nächs­ten Ab­rech­nung er­fol­gen wer­de. Man­gels ab­wei­chen­der Ver­ein­ba­rung blei­be es bei dem Grund­satz, dass der Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch mit der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses gemäß § 271 BGB so­fort, hier al­so am 31.03.2013, fällig wer­de. Dar­an ände­re die un­ter § 10 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung nichts, denn die­se er­fas­se nur Ansprüche, die im Ge­gen­sei­tig­keits­verhält­nis stünden.

- 5 -

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­rich­tes Wup­per­tal vom 01.10.2013 - 8 Ca 1783/13 - der Be­klag­ten zu­ge­stellt am 22.10.2013, ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Mit ih­rer Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung, auf die we­gen der Ein­zel­hei­ten des zweit­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens ver­wie­sen wird, ver­tei­digt sie das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­trags, wo­nach sie ih­re Ur­laubs­ab­gel­tung recht­zei­tig mit dem von ih­rer vor­ge­richt­li­chen Be­vollmäch­tig­ten ver­fass­ten und auch in den Post­lauf ge­ge­be­nen Schrei­ben vom 23.04.2013 gel­tend ge­macht und im Übri­gen die Aus­schluss­frist für den An­spruch auf die Ur­laubs­ab­gel­tung erst mit dem 15. April 2013 zu lau­fen be­gon­nen ha­be.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des zu­grun­de­lie­gen­den Sach­ver­halts so­wie des wi­der­strei­ten­den Sach­vor­trags und der un­ter­schied­li­chen Rechts­auf­fas­sun­gen der Par­tei­en wird gemäß § 69 Abs. 3 Satz 2 ArbGG ergänzend auf den Ak­ten­in­halt, ins­be­son­de­re die wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze der Par­tei­en nebst An­la­gen so­wie die Pro­to­kol­le der münd­li­chen Ver­hand­lun­gen aus bei­den In­stan­zen Be­zug ge­nom­men.

E N T S C H E I D U N G S G R Ü N D E :

I.

Die den An­for­de­run­gen der §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 1, 2, 6 ArbGG in Ver­bin­dung mit §§ 519, 520 ZPO genügen­de und des­halb zulässi­ge Be­ru­fung konn­te in der Sa­che kei­nen Er­folg ha­ben. Das Ar­beits­ge­richt hat den Rechts­streit im Er­geb­nis rich­tig ent­schie­den, in­dem es der Kla­ge statt­ge­ge­ben hat. Die Kläge­rin hat An­spruch auf Aus­zah­lung und Ab­rech­nung der der Höhe nach un­strei­ti­gen Ur­laubs­ab­gel­tung gem. §§ 7 Abs. 4 BUrlG, 108 Ge­wO.

1. Der Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch ist nicht man­gels recht­zei­ti­ger Gel­tend­ma­chung er­lo­schen.
 


- 6 -

a) Der An­spruch der Kläge­rin auf Ab­gel­tung nicht ge­nom­me­nen Ur­laubs un­terfällt der un­ter § 18 des schrift­li­chen Ar­beits­ver­trags ver­ein­bar­ten Aus­schluss­klau­sel.

Bei § 18 des Ar­beits­ver­tra­ges han­delt es sich um ei­ne All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung i.S.d. § 305 Abs. 1 Satz 1 BGB. Wie das äußere Er­schei­nungs­bild des Ver­tra­ges un­zwei­fel­haft er­ken­nen lässt, ist der Text für ei­ne Viel­zahl von Verträgen vor­for­mu­liert. Gemäß § 310 Abs. 3 Nr. 1 BGB gilt er da­mit als von der Be­klag­ten ge­stellt. § 18 ist als All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung wirk­sam. Die Aus­schluss­klau­sel ist we­der über­ra­schend i.S.d. § 305c Abs. 1 BGB noch er­weist sie sich als un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung i.S.d. § 307 Abs. 1 Satz 1 oder 2 BGB. Die Klau­sel ist um­fas­send zu ver­ste­hen. Mit Aus­nah­me der aus straf­ba­rer oder un­er­laub­ter Hand­lung re­sul­tie­ren­den Ansprüche er­fasst sie al­le bei­der­sei­ti­gen Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis und sol­che, die mit ihm in Ver­bin­dung ste­hen. Da­mit er­fasst § 18 auch den An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung aus § 7 Abs. 4 BUrlG.

Dem steht nicht ent­ge­gen, dass nach § 13 Abs. 1 Satz 3 BUrlG von Be­stim­mun­gen die­ses Ge­set­zes außer § 7 Abs. 2 Satz 2 nicht zu Un­guns­ten des Ar­beit­neh­mers ab­ge­wi­chen wer­den kann. Der mit En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses ent­stan­de­ne und zu­gleich fällig wer­den­de Ab­gel­tungs­an­spruch gemäß § 7 Abs. 4 BUrlG stellt nach neue­rer Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ei­nen rei­nen Geld­an­spruch dar, der sich nicht von sons­ti­gen Ent­gelt­ansprüchen aus dem Ar­beits­verhält­nis un­ter­schei­det. Er ist des­halb grundsätz­lich wie je­der an­de­re An­spruch aus dem Ar­beits­verhält­nis zu be­han­deln und kann da­mit auch Aus­schluss­fris­ten un­ter­lie­gen. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt so­weit er­sicht­lich bis­her nur für ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­fris­ten aus­drück­lich ent­schie­den (vgl. BAG, Ur­teil vom 09. Au­gust 2011 – 9 AZR 365/10 –, ju­ris, so­wie jüngst: BAG, Ur­teil vom 06. Mai 2014 – 9 AZR 758/12 –, ju­ris), gilt aber glei­cher­maßen auch für ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Aus­schluss­fris­ten. Wie die ta­rif­li­chen Aus­schluss­fris­ten be­trifft auch die ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Aus­schluss­frist nicht den In­halt des An­spruchs, son­dern re­gelt le­dig­lich des­sen Fort­be­stand. Es verhält sich des­halb beim Ab­gel­tungs­an­spruch nicht an­ders als beim An­spruch auf Ur­laubs­ent­gelt im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis (vgl. LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 18. Ja­nu­ar 2013 – 6 Sa 1894/12 –, ju­ris m.w.N. zur zu­grun­de­lie­gen­den Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes).


b) Für die Ent­schei­dung des Rechts­streits ist da­von aus­zu­ge­hen, dass die Kläge­rin die gemäß § 18 des Ar­beits­ver­tra­ges gel­ten­de Aus­schluss­frist von drei Mo­na­ten seit Fällig­keit des Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruchs ein­ge­hal­ten hat.
 


- 7 -

aa) Die Frist für die Gel­tend­ma­chung der Ur­laubs­ab­gel­tung be­gann am 15.04.2013.

Nach neue­rer Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ent­steht der An­spruch ei­nes Ar­beit­neh­mers auf Ab­gel­tung des ihm nicht gewähr­ten Ur­laub gemäß § 7 Abs. 4 BUrlG als rei­ner Geld­an­spruch mit der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses und wird - so­weit nicht ei­ne Son­der­re­ge­lung ei­nen an­de­ren Fällig­keits­zeit­punkt be­stimmt - auch zu die­sem Zeit­punkt fällig (vgl. z.B. BAG, Ur­teil vom 06. Mai 2014 – 9 AZR 758/12 –, ju­ris, Rn. 14 m.w.N.).

Bei An­wen­dung die­ser Recht­spre­chung be­gann die un­ter § 18 des Ar­beits­ver­tra­ges ver­ein­bar­te Aus­schluss­frist für die Gel­tend­ma­chung des Ur­laubs hier nicht mit Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses am 31.03.2013, son­dern erst am 15.04.2013. Denn die Par­tei­en ha­ben ei­ne dem­ent­spre­chen­de Son­der­re­ge­lung ge­trof­fen.

(1) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richt er­gibt sich die­se al­ler­dings nicht dar­aus, dass die Geschäftsführe­rin der Be­klag­ten der Kläge­rin nach de­ren Be­haup­tung bei ei­nem Gespräch anläss­lich der Rück­ga­be von Dienst­klei­dung am 10.04.2013 ge­sagt ha­ben soll, dass die Ur­laubs­ab­gel­tung mit der nächs­ten Ab­rech­nung er­fol­gen wer­de.

Selbst wenn die von Be­klag­ten­sei­te be­strit­te­ne Be­haup­tung der Kläge­rin als wahr un­ter­stellt wird, könn­te die ein­sei­ti­ge Erklärung der Geschäftsführe­rin nicht als ei­ne die Fällig­keit des Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruchs oder den Be­ginn der Aus­schluss­frist hin­aus­schie­ben­de Ver­ein­ba­rung der Par­tei­en ver­stan­den wer­den. Die be­haup­te­te Erklärung wäre al­len­falls ge­eig­net, den Ein­wand des Rechts­miss­brauchs zu be­gründen mit der Fol­ge, dass sich die Be­klag­te nach Treu und Glau­ben gemäß § 242 BGB nicht auf den Ein­tritt des Ver­falls be­ru­fen könn­te, weil sie selbst die Kläge­rin von der recht­zei­ti­gen Gel­tend­ma­chung der For­de­rung ab­ge­hal­ten hätte.

Das würde al­ler­dings nur dann gel­ten, wenn der Kläge­rin nach Er­halt der Ab­rech­nung und Kennt­nis­er­lan­gung von dem Um­stand, dass die­se ent­ge­gen der be­haup­te­ten Zu­sa­ge doch kei­ne Ur­laubs­ab­gel­tung enthält, kei­ne Ge­le­gen­heit mehr ge­blie­ben wäre, ih­re For­de­rung noch recht­zei­tig vor Ein­tritt des Ver­falls gel­tend zu ma­chen. Ein sol­cher Fall liegt hier aber nicht vor. Die Kläge­rin hat die auf den 08.04.2013 da­tie­ren­de Ab­rech­nung nach ei­ge­nem Vor­trag zeit­nah nach dem Gespräch mit der Geschäftsführe­rin er­hal­ten, so dass es ihr oh­ne wei­te­res möglich war, die dar­in feh­len­de Ur­laubs­ab­gel­tung recht­zei­tig gel­tend zu ma­chen. Mehr noch: Nach ih­rem – be­strit­te­nen – Vor­trag hat sie dies mit

- 8 -

dem Schrei­ben ih­rer vor­ge­richt­li­chen Be­vollmäch­ti­gen vom 23.04.2013 so­gar aus­drück­lich ge­tan. Bei die­ser Sach­la­ge be­steht für den Vor­wurf des rechts­miss­bräuch­li­chen Ver­hal­tens kein Raum.

(2) Ei­ne die Fällig­keit der Ur­laubs­ab­gel­tung er­fas­sen­de Son­der­re­ge­lung fin­det sich je­doch in § 10 Abs. 2 des schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges.

Mit der dort ge­trof­fen Ver­ein­ba­rung, dass "die Aus­zah­lung des Ge­hal­tes im Nach­hin­ein bis zum 15. des Fol­ge­mo­nats er­folgt", wel­che sich in die­ser oder ähn­li­cher For­mu­lie­rung re­gelmäßig in Ar­beits­verträgen fin­det, ha­ben die Par­tei­en ei­ne um­fas­sen­de Fällig­keits­re­ge­lung für al­le während des Laufs der je­wei­li­gen Ent­gelt­pe­ri­ode an­fal­len­den Zah­lungs­ansprüche ge­trof­fen, die als sol­che auch den Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch er­fasst. Das er­gibt die Aus­le­gung ei­ner der­ar­ti­gen Ver­trags­klau­sel.

Ih­rem Wort­laut nach er­fasst die un­ter § 10 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges ver­wen­de­te Klau­sel "das Ge­halt". Un­ter den Be­griff "Ge­halt" oder "Mo­nats­ge­halt" fal­len nach all­ge­mei­nem Sprach­ge­brauch re­gelmäßig die im Ar­beits­verhält­nis ge­schul­de­ten Geld­leis­tun­gen, nicht aber geld­wer­te Vor­tei­le oder Sach­leis­tun­gen wie z.B. die Über­las­sung ei­nes Kraft­fahr­zeugs zur pri­va­ten Nut­zung (vgl. BAG, Ur­teil vom 14. Au­gust 1990 - 3 AZR 321/89 - ju­ris; LAG Hes­sen, Ur­teil vom 08. Sep­tem­ber 2004 - 8 Sa 2110/03 - ju­ris). Vom all­ge­mei­nen Sprach­ge­brauch her be­steht al­so kein Grund, den im Ar­beits­ver­trag ver­wen­de­ten Be­griff des "Ge­halts" auf sol­che Ansprüche zu be­gren­zen, die im Ge­gen­sei­tig­keits­verhält­nis zu­ein­an­der ste­hen. Der Wort­laut lässt es viel­mehr zu, dar­un­ter al­le Geld­leis­tun­gen zu ver­ste­hen, die während des Laufs der je­wei­li­gen Ent­gelt­pe­ri­ode ent­stan­den sind und da­mit zur Ab­rech­nung und Aus­zah­lung an­ste­hen. Das gilt hier um­so mehr, als sich so­wohl in der Über­schrift als auch im ers­ten Ab­satz des § 10 der noch um­fas­sen­de­re und all­ge­mei­ne­re Be­griff der "Vergütung" fin­det, und der im zwei­ten Ab­satz ver­wen­de­te Be­griff des "Ge­halts" of­fen­bar syn­onym ver­wen­det wird. Je­den­falls las­sen we­der die un­ter Ab­satz 1 ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung, dass der Ar­beit­neh­mer ei­ne "Vergütung" von mo­nat­lich 1.900,-¬brut­to erhält und die sich in Ab­satz 2 an­sch­ließen­de Aus­sa­ge, dass die Aus­zah­lung des "Ge­hal­tes" im Nach­hin­ein bis zum 15. des Fol­ge­mo­nats er­folgt, noch der übri­ge Text des Ar­beits­ver­tra­ges ei­ne sinn­vol­le Ab­gren­zung der bei­den Be­grif­fe von­ein­an­der er­ken­nen.

Sinn und Zweck der ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­rung le­gen es na­he, auch den Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch in das spätes­tens bis zum 15. des Fol­ge­mo­nats zu zah­len­de "Ge­halt" ein­zu­be­zie­hen. Bei ei­ner Ver­ein­ba­rung der hier ge­trof­fe­nen Art lie­gen die­se re­gelmäßig dar­in, für al­le während der Be­zugs­pe­ri­ode ent­stan­de­nen Geld­ansprüche ei­nen ein­heit­li­chen Aus­zah­lungs­ter­min zu ver­ein­ba­ren,

- 9 -

um auf die­se Wei­se den mit der Ab­rech­nung und Aus­zah­lung der Ent­gelt­ansprüche auch mit Blick auf die Be­rech­nung und Abführung von Steu­ern und So­zi­al­ab­ga­ben ein­her­ge­hen­den Ver­wal­tungs­auf­wand zu mi­ni­mie­ren. Nach der der Be­ru­fungs­kam­mer be­kann­ten und of­fen­bar auch sonst be­ob­ach­te­ten Pra­xis (vgl. Erfk./Gall­ner, 13. Aufl., § 11 BUrlG, Rn. 27) wird re­gelmäßig selbst der An­spruch auf das Ur­laubs­ent­gelt ent­ge­gen der aus­drück­li­chen Vor­ga­be des § 11 Abs. 2 BUrlG nicht vor An­tritt des Ur­laubs, son­dern re­gelmäßig "mit dem nor­ma­len Ab­rech­nungs­lauf" ab­ge­rech­net und ge­zahlt. Ein­ge­denk des­sen er­scheint die An­nah­me, die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en hätten den Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch von der Ver­ein­ba­rung ei­nes ein­heit­li­chen Zah­lungs­ter­mins aus­neh­men wol­len mit der Fol­ge, dass al­lein die­ser so­fort mit Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ab­zu­rech­nen und aus­zu­zah­len wäre, während al­le übri­gen noch of­fe­nen Ansprüche erst zum 15. des Fol­ge­mo­nats fällig wer­den, ge­ra­de­zu le­bens­fremd, si­cher aber un­prak­ti­ka­bel, was bei der Aus­le­gung eben­falls zu berück­sich­ti­gen ist.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt geht in ständi­ger Recht­spre­chung da­von aus, dass die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen bei der Aus­le­gung von Ta­rif­verträgen oh­ne Bin­dung an die Rei­hen­fol­ge wei­te­re Kri­te­ri­en wie die Ent­ste­hungs­ge­schich­te des Ta­rif­ver­trags und die Prak­ti­ka­bi­lität denk­ba­rer Aus­le­gungs­er­geb­nis­se zu berück­sich­ti­gen ha­ben. Im Zwei­fel gebührt der­je­ni­gen Ta­rif­aus­le­gung der Vor­zug, die zu ei­ner vernünf­ti­gen, sach­ge­rech­ten, zweck­ori­en­tier­ten und prak­tisch brauch­ba­ren Re­ge­lung führt (vgl. z.B. BAG, Ur­teil vom 06. Mai 2014 – 9 AZR 758/12 –, ju­ris, Rn. 22 m.w.N.). Für die Aus­le­gung ar­beits­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­run­gen gilt nichts an­de­res. Auch die Par­tei­en des Ar­beits­ver­tra­ges wol­len im Zwei­fel vernünf­ti­ge Re­ge­lun­gen tref­fen (vgl Pa­landt/El­len­ber­ger, BGB, 69. Aufl. § 133 Rn. 25 m.w.N.).

Dem­gemäß ist die hier ver­ein­bar­te Klau­sel da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ei­ne um­fas­sen­de Fällig­keits­re­ge­lung für al­le während des Laufs der je­wei­li­gen Ent­gelt­pe­ri­ode ent­ste­hen­den Zah­lungs­ansprüche schaf­fen woll­ten. Dem übri­gen Text des Ver­trags­wer­kes las­sen sich kei­ne Hin-wei­se dar­auf ent­neh­men, dass die Par­tei­en den Wil­len ge­habt ha­ben könn­ten, spe­zi­ell den Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch von die­ser um­fas­sen­den Fällig­keits­re­ge­lung aus­zu­neh­men. Folg­lich er­fasst die­se auch den An­spruch der Kläge­rin auf Ur­laubs­ab­gel­tung, der da­mit ent­ge­gen der grundsätz­li­chen Vor­ga­be des § 271 Abs. 1 BGB nicht so­fort mit Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses, son­dern ent­spre­chend der un­ter § 10 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges ge­trof­fe­nen Son­der­re­ge­lung erst mit dem 15. des auf die Ent­ste­hung des An­spruchs fol­gen­den Mo­nats fällig wur­de.

- 10 -

bb) Be­gann die drei­mo­na­ti­ge Frist für die Gel­tend­ma­chung des Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruchs dem­nach mit dem 15.04.2013, so hat die Kläge­rin sie mit der am 28.06.2013 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen und am 04.07.2013 der Be­klag­ten zu­ge­stell­ten Kla­ge­schrift ein­ge­hal­ten.

cc) Darüber hin­aus hätte die Kläge­rin die Gel­tend­ma­chungs­frist auch ein­ge­hal­ten, wenn sie ent­ge­gen vor­ste­hen­dem Er­geb­nis nicht erst mit dem 15.04.2013, son­dern schon mit Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses am 31.03.2013 be­gon­nen hätte und dem­gemäß am 30.06.2013 ab­ge­lau­fen wäre.

(1) Die Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts, die Gel­tend­ma­chungs­frist sei durch das Schrei­ben der vor­ge­richt­li­chen Be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin vom 23.04.2013 ge­wahrt wor­den, ver­mag das Be­ru­fungs­ge­richt in­des nicht zu tei­len.

Zwar ist dem Ar­beits­ge­richt dar­in zu­zu­stim­men, dass die­ses Schrei­ben je­den­falls im ge­ge­be­nen Fall die in­halt­li­chen An­for­de­run­gen an ein Gel­tend­ma­chungs­schrei­ben erfüllt, weil die Be­klag­te selbst in der La­ge war, die Höhe der Ur­laubs­ab­gel­tung aus­zu­rech­nen. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts, ist je­doch nicht be­wie­sen, dass das Schrei­ben der Be­klag­ten auch (recht­zei­tig) zu­ging. Es geht nicht dar­um, ob der Geschäftsführer der Be­klag­ten mit Si­cher­heit aus­sch­ließen kann, ein Schrei­ben von der Kläge­rin nicht er­hal­ten zu ha­ben. Wie die Be­klag­te mit der Be­ru­fung rich­tig her­vor­hebt, war es nicht an ihr, ir­gend­wel­che Be­son­der­hei­ten vor­zu­tra­gen, die in dem Zeit­raum um den 23.04.2012 da­zu hätten führen könn­ten, dass ein ein­fa­cher, rich­tig adres­sier­ter Brief in­ner­halb ei­ner Stadt nicht zu­ge­gan­gen sein könn­te. Es wäre viel­mehr al­lein Auf­ga­be der Kläge­rin ge­we­sen, wei­te­re Fak­ten vor­zu­tra­gen, die für ei­nen Zu­gang spre­chen könn­ten.

Die Kläge­rin trägt die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für den Zu­gang des Gel­tend­ma­chungs­schrei­bens als ei­ne für sie güns­ti­ge Tat­sa­che. So­weit es auf die Recht­zei­tig­keit an­kommt, gilt das auch für den Zeit­punkt des Zu­ge­hens (Pa­landt/El­len­ber­ger, BGB, 69. Auf­la­ge, § 130 Rn. 21). Die Kläge­rin hat hier­zu aber nicht mehr vor­ge­tra­gen, als dass das Schrei­ben von ih­ren vor­ge­richt­li­chen Be­vollmäch­tig­ten ver­fasst und in den Post­lauf ge­ge­ben wor­den sei. Mit die­sem Vor­brin­gen ist selbst dann, wenn es als wahr un­ter­stellt wird, und selbst dann, wenn des Wei­te­ren un­ter­stellt wird, dass das Schrei­ben zeit­nah, d.h. am 23.04.2013 oder in den Ta­gen da­nach, in den Post­lauf ge­ge­ben wur­de, nicht be­wie­sen, dass es auch zu­ging. Denn an­ders als of­fen­bar das Ar­beits­ge­richt meint, be­steht für Post­sen­dun­gen kein An­scheins­be­weis, dass ei­ne zur Post ge­ge­be­ne Sen­dung den Empfänger auch er­reicht (Pa­landt/El­len­ber­ger, BGB, 69. Auf­la­ge, § 130 Rn. 21 n.w.N.). Fehlt es man­gels ei­nes sol­chen Er­fah­rungs-
 


- 11 -

sat­zes aber an ei­nem taug­li­chen An­knüpfungs­punkt für die Un­ter­stel­lung, dass ein nach be­strit­te­ner Be­haup­tung der Kläge­rin auf den Weg ge­brach­tes Schrei­ben die Be­klag­te auch er­reich­te, gibt es we­der An­lass noch Hand­ha­be, der Be­klag­ten wei­ter­ge­hen­de Erklärun­gen ab­zu­ver­lan­gen als die, dass das strit­ti­ge Schrei­ben eben nicht bei ihr ein­ging.

(2) Die Kläge­rin hat ih­ren An­spruch al­ler­dings mit Ein­rei­chung der Kla­ge recht­zei­tig gel­tend ge­macht. Die nach § 18 des Ar­beits­ver­tra­ges er­for­der­li­che Schrift­form zur Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen aus dem Ar­beits­verhält­nis kann auch durch ei­ne Kla­ge ge­wahrt wer­den. Die auf Zah­lung der Ur­laubs­ab­gel­tung ge­rich­te­te Kla­ge ging am 28.06.2013 und da­mit vor Ab­lauf des 30.06.2013 beim Ar­beits­ge­richt ein. Dass die Kla­ge der Be­klag­ten erst am 04.07.2013 zu­ge­stellt wur­de, ist unschädlich. Denn die Zu­stel­lung ist „dem-nächst“ iSd. § 167 ZPO - al­so oh­ne der Kläge­rin zu­zu­rech­nen­de Verzöge­run­gen im Zu­stel­lungs­ver­fah­ren (vgl. da­zu näher BAG, Ur­teil vom 22. Mai 2014 – 8 AZR 662/13 –, ju­ris und BAG, Ur­teil vom 23. Au­gust 2012 - 8 AZR 394/11 - ju­ris -, Rn. 30 ff.) - vor­ge­nom­men wor­den.

Wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln in sei­ner das The­ma ausführ­lich be­han­deln­den, ei­ne di­rek­te oder ana­lo­ge An­wen­dung des § 167 ZPO im Er­geb­nis al­ler­dings ver­nei­nen­den Ent­schei­dung vom 31. Ja­nu­ar 2012 im Ein­zel­nen dar­ge­stellt hat (LAG Köln, Ur­teil vom 31. Ja­nu­ar 2012 - 5 Sa 1560/10 -, ju­ris, Rn. 49 ff.), nimmt das Bun­des­ar­beits­ge­richt bis­lang in ständi­ger Recht­spre­chung an, dass § 167 ZPO auf (ta­rif­ver­trag­li­che) Aus­schluss­fris­ten kei­ne An­wen­dung fin¬det (BAG, Ur­teil vom 19. Ju­ni 2007 - 1 AZR 541/06 - ju­ris, Rn 31; BAG, Ur­teil vom 25. Sep­tem­ber 1996 - 10 AZR 678/95 -, ju­ris; BAG, Ur­teil vom 08. März 1976 - 5 AZR 361/75 - ju­ris, je­weils m.w.N.). Dies wird aus dem Sinn und Zweck der Vor­schrift des § 167 ZPO ge­schlos­sen. Die­se Re­ge­lung sol­le nur dem­je­ni­gen zu­gu­te­kom­men, der dar­auf an­ge­wie­sen sei, sich der Mit­wir­kung der Ge­rich­te zu be­die­nen, um be­stimm­te Fris­ten zu wah­ren. Nur in die­sem Fall sei die Par­tei auf die Mit­wir­kung des Ge­richts an­ge­wie­sen und bedürfe des­halb des Schut­zes da­vor, dass ei­ne Verzöge­rung in­ner­halb des von ihr nicht zu be­ein­flus­sen­den Ge­richts­be­trie­bes ein­tre­te. Dem­ge­genüber nimmt der Bun­des­ge­richts­hof an, die Be­stim­mung des § 167 ZPO sei grundsätz­lich auch in den Fällen an­wend­bar, in de­nen mit der Zu­stel­lung ei­ne Frist ein­ge­hal­ten wer­den soll, die auch durch außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den kann (BGH, Ur­teil vom 17. Ju­li 2008 - I ZR 109/05 -, ju­ris).


Nun­mehr hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt mit Ur­teil vom 22. Mai 2014 aber dar­auf er­kannt, dass die nach § 15 Abs. 4 Satz 1 AGG er­for­der­li­che Schrift­form zur Gel­tend­ma­chung von Scha­dens­er­satz- und Entschädi­gungs­ansprüchen gemäß § 15 Abs. 1 und Abs. 2 AGG auch durch ei­ne Kla­ge ge­wahrt wer­de und da­bei

- 12 -

§ 167 ZPO An­wen­dung fin­de (BAG, Ur­teil vom 22. Mai 2014 – 8 AZR 662/13 –, ju­ris). Un­ter den ver­schie­de­nen Möglich­kei­ten für den Zu­gang ei­ner Wil­lens­erklärung las­se § 132 Abs. 1 Satz 1 BGB an­stel­le des Zu­gangs die - mit Rück­wir­kung ver­bun­de­ne - Zu­stel­lung ei­ner Wil­lens­erklärung durch Ver­mitt­lung ei­nes Ge­richts­voll­zie­hers zu. An­ge­sichts des­sen sei es nicht ge­recht­fer­tigt, ei­ner Zu­stel­lung durch Ver­mitt­lung des Ge­richts in gleich­ar­ti­gen Fällen die Rück­wir­kung zu ver­sa­gen. Die Gel­tend­ma­chung ei­nes An­spruchs iSv. § 15 Abs. 4 Satz 1 AGG sei zwar kei­ne in § 132 Abs. 1 Satz 1 BGB aus­drück­lich ge­nann­te Wil­lens­erklärung, son­dern ei­ne ein­sei­ti­ge rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lung. Eben­so wie der Bun­des­ge­richts­hof für die Gel­tend­ma­chung des Aus­kunfts­an­spruchs nach § 26 Abs. 3 UrhG aF, bei dem es sich eben­falls nicht um ei­ne Wil­lens­erklärung han­de­le, ei­nen gleich­ar­ti­gen Fall an­ge­nom­men ha­be, gel­te das auch für § 15 Abs. 4 Satz 1 AGG. In Son­derfällen, die dies nach dem be­son­de­ren Sinn und Zweck der Frist­be­stim­mung er­for­der­ten, kom­me die Rück­wir­kungs­re­ge­lung aus­nahms­wei­se nicht zur An­wen­dung. § 15 Abs. 4 AGG sei aber kein Son­der­fall im Hin­blick auf die An­wen­dung des § 167 ZPO (BAG, Ur­teil vom 22. Mai 2014 – 8 AZR 662/13 –, ju­ris).

Die­se Recht­spre­chung ist auf ar­beits­ver­trag­li­che Aus­schluss­fris­ten zu über­tra­gen. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in der vor­ge­nann­ten Ent­schei­dung aus­drück­lich dar­auf ab­ge­stellt, dass es sich bei der nach § 15 Abs. 4 Satz 1 AGG ein­zu­hal­ten­den Frist um ei­ne ma­te­ri­ell-recht­li­che Aus­schluss­frist han­delt. Um ei­ne sol­che han­delt es sich auch bei ta­rif­ver­trag­li­chen oder ar­beits­ver­trag­li­chen Aus­schluss­fris­ten. Hier wie dort spre­chen des­halb Ge­sichts­punk­te der Rechts­si­cher­heit und des Ver­trau­ens­schut­zes für ei­ne An­wen­dung des § 167 ZPO. Wer mit der Kla­ge die stärks­te Form der Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen wählt, muss sich auch hier dar­auf ver­las­sen können, dass die Ein­rei­chung der Kla­ge­schrift die Frist wahrt. Im Er­geb­nis ist die recht­li­che und tatsächli­che Si­tua­ti­on die­sel­be wie im Fall des § 15 Abs. 4 Satz 1 AGG. Wie dort gibt es auch hier für ei­ne Aus­nah­me­kon­stel­la­ti­on kei­ne Recht­fer­ti­gung.


2. Der An­spruch auf Ab­rech­nung er­gibt sich in der vom Ar­beits­ge­richt ti­tu­lier­ten Form aus § 108 Ge­wO. Rügen hier­ge­gen sind mit der Be­ru­fung nicht vor­ge­bracht wor­den.

II.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 64 Abs. 6 ArbGG in Ver­bin­dung mit § 97 Abs. 1 ZPO.
 


- 13 -

III.


Die Re­vi­si­on an das Bun­des­ar­beits­ge­richt war gemäß § 72 Abs. 2 ArbGG Nr. 1 ArbGG zu­zu­las­sen.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Be­klag­ten

R E V I S I O N

ein­ge­legt wer­den.

Für die Kläge­rin ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich oder
in elek­tro­ni­scher Form beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt
Fax: 0361-2636 2000

ein­ge­legt wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

- 14 -

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

Bezüglich der Möglich­keit elek­tro­ni­scher Ein­le­gung der Re­vi­si­on wird auf die Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 09.03.2006 (BGBl. I Sei­te 519) ver­wie­sen.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.


Mailänder 

Bren­ner 

Di­ede­rich

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 Sa 1329/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880