Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Auflösungsantrag, Kündigungsschutzprozess, Wettbewerbsverbot, Kündigung: Fristlos
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 1008/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 28.01.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Essen, Urteil vom 04.04.2008, 5 Ca 3715/07
Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 13.11.2008, 11 Sa 820/08
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 1008/08
11 Sa 820/08
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Düssel­dorf

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
28. Ja­nu­ar 2010

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te, Re­vi­si­onskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin, Re­vi­si­ons­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 28. Ja­nu­ar 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ey­lert und Schmitz-Scho­le­mann so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Röder und Dr. Nie­b­ler für Recht er­kannt:

 

- 2 -

1. Die Re­vi­sio­nen der Be­klag­ten und der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 13. No­vem­ber 2008 - 11 Sa 820/08 - wer­den zurück­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens wer­den ge­gen­ein­an­der auf­ge­ho­ben.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit zwei­er außer­or­dent­li­cher, hilfs­wei­se or­dent­li­cher Kündi­gun­gen.

Die Be­klag­te be­treibt ei­nen am­bu­lan­ten Pfle­ge­dienst. Die Kläge­rin war bei ihr seit dem 1. Ju­li 2006 als Di­plom­so­zi­al­ar­bei­te­rin beschäftigt. Sie be­treu­te psy­chisch kran­ke Men­schen und Sucht­kran­ke in de­ren Woh­nun­gen (am­bu­lant be­treu­tes Woh­nen) und hat­te zu­letzt ei­nen re­gelmäßigen Pa­ti­en­ten­stamm von elf Per­so­nen.

Die Kläge­rin reich­te im Sep­tem­ber 2007 ei­ne „Über­las­tungs­an­zei­ge“ ein. Dar­auf­hin kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit Schrei­ben vom 20. Sep­tem­ber 2007 frist­los, hilfs­wei­se frist­gemäß we­gen „be­ste­hen­der Dif­fe­ren­zen“ und „man­geln­der Fähig­keit“ der Kläge­rin, sich in be­ste­hen­de Struk­tu­ren ein­zu­fin­den. Die Kläge­rin er­hob Kündi­gungs­schutz­kla­ge.

Am 21. Sep­tem­ber 2007 kündig­ten sie­ben von der Kläge­rin be­treu­te Pa­ti­en­ten ih­ren mit der Be­klag­ten be­ste­hen­den Be­treu­ungs­ver­trag frist­los. Die von den Pa­ti­en­ten hand­schrift­lich ver­fass­ten Kündi­gungs­schrei­ben hat­te die Kläge­rin zur Post ge­ge­ben. Am glei­chen Tag er­hielt die Kläge­rin von ei­nem Kon­kur­renz­un­ter­neh­men der Be­klag­ten, der Fir­ma „S“, per E-Mail ei­ne Ein-stel­lungs­zu­sa­ge, in der von ei­ner „Über­nah­me“ na­ment­lich ge­nann­ter Pa­ti­en­ten der Kläge­rin die Re­de war. Mit Schrei­ben ih­res Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 24. Sep­tem­ber 2007 for­der­te die Be­klag­te die Kläge­rin auf, den Kon­takt zu

 

- 3 -

ih­ren Pa­ti­en­ten und de­ren Be­treu­ern so­fort ein­zu­stel­len so­wie das Ab­wer­ben von Kli­en­ten zu un­ter­las­sen. Nach­dem die Be­klag­te die Kündi­gung vom 20. Sep­tem­ber 2007 mit Zu­stim­mung der Kläge­rin zurück­ge­zo­gen hat­te, nahm die­se ih­re Kündi­gungs­schutz­kla­ge zurück.

Am 19. Ok­to­ber 2007 wur­de die Be­klag­te darüber in­for­miert, dass ei­ne von der Kläge­rin be­treu­te Pa­ti­en­tin zur Fir­ma „S“ ge­wech­selt sei. Die recht­li­che Be­treue­rin die­ser Pa­ti­en­tin über­mit­tel­te der Be­klag­ten ei­ne von der Kläge­rin ver­fass­te E-Mail vom 24. Sep­tem­ber 2007, in der die­se sich dafür ent­schul­digt hat­te, den Wech­sel zur Fir­ma „S“ oh­ne vor­he­ri­ge Rück­spra­che mit ihr - der Be­treue­rin - durch­geführt zu ha­ben. Der E-Mail war ein Be­treu­ungs­ver­trag der Fir­ma „S“ bei­gefügt.

Mit Schrei­ben vom 24. Ok­to­ber 2007 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en außer­or­dent­lich, hilfs­wei­se or­dent­lich zum 30. No­vem­ber 2007.

Am 31. Ok­to­ber 2007 er­hielt die Be­klag­te Kennt­nis von ei­ner wei­te­ren E-Mail der Kläge­rin, die die­se an die Be­treue­rin ge­rich­tet hat­te. Dar­in teil­te sie mit, dass ei­ne Beschäfti­gung bei der Fir­ma „S“ nicht zu­stan­de ge­kom­men sei, sie ei­nen An­trag auf Zu­las­sung als Leis­tungs­an­bie­ter für am­bu­lan­tes be­treu­tes Woh­nen ge­stellt ha­be und sie ih­re (ehe­ma­li­gen) Pa­ti­en­ten bei der Re­ge­lung ih­res All­tags wei­ter­hin - un­ent­gelt­lich - un­terstützen wer­de. Die Be­klag­te kündig­te dar­auf­hin das Ar­beits­verhält­nis mit Schrei­ben vom 2. No­vem­ber 2007 er­neut frist­los, hilfs­wei­se or­dent­lich zum 30. No­vem­ber 2007.

Die Kläge­rin hat sich mit ih­rer Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen bei­de Kündi­gun­gen ge­wandt und die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ein Grund zur Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses lie­ge nicht vor. Sie ha­be we­der ei­ne Kon­kur­renztätig­keit aus­geübt oder vor­be­rei­tet noch ak­tiv Pa­ti­en­ten ab­ge­wor­ben. Sie ha­be auch die Kündi­gun­gen der Be­treu­ungs­verträge durch ih­re Pa­ti­en­ten nicht for­ciert; die­se hätten aus Un­zu­frie­den­heit und we­gen des ständi­gen Wech­sels der Be­zugs­per­so­nen aus ei­ge­nem Ent­schluss gekündigt. Sie sei le­dig­lich ge­be­ten wor­den, die Kündi­gungs­schrei­ben zur Post zu brin­gen. Das An­ge­bot der Fir­ma „S“ ha­be sie an­ge­nom­men, um ei­nen Ver­zugs­scha­den im In­ter­es­se der Be-

 

- 4 -

klag­ten ge­ring zu hal­ten. Im Übri­gen sei die außer­or­dent­li­che Kündi­gung schon we­gen Versäum­ung der zweiwöchi­gen Aus­schluss­frist un­wirk­sam. Die Be­klag­te ha­be be­reits bei der Team­be­spre­chung am 21. Sep­tem­ber 2007 von den aus ih­rer Sicht kündi­gungs­re­le­van­ten Tat­sa­chen Kennt­nis ge­habt. Das Schrei­ben des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten vom 24. Sep­tem­ber 2007 zei­ge, dass die­ser der Kündi­gungs­sach­ver­halt spätes­tens am 24. Sep­tem­ber 2007 be­kannt ge­we­sen sei.

Die Kläge­rin hat - so­weit in der Re­vi­si­ons­in­stanz noch von Be­deu­tung be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en we­der durch die Kündi­gung vom 24. Ok­to­ber 2007 noch durch die Kündi­gung vom 2. No­vem­ber 2007 be­en­det wor­den ist.

Die Be­klag­te hat die Ab­wei­sung der Kla­ge be­an­tragt. Sie hat die An­sicht ver­tre­ten, sie ha­be das Ar­beits­verhält­nis we­gen schwer­wie­gen­der Ver­trags­pflicht­ver­let­zun­gen frist­los be­en­den dürfen. Die Kläge­rin sei zu ei­nem Kon­kur­renz­un­ter­neh­men ge­wech­selt und ha­be die­sem Pa­ti­en­ten­da­ten wei­ter­ge­ge­ben so­wie Be­treu­ungs­verträge ih­rer ehe­ma­li­gen Pa­ti­en­ten ver­mit­telt. Da­von ha­be sie erst am 19. Ok­to­ber 2007 er­fah­ren. Die frist­lo­se Kündi­gung vom 2. No­vem­ber 2007 sei be­rech­tigt, weil die Kläge­rin sich ha­be selbständig ma­chen und da­zu ih­re Pa­ti­en­ten ha­be mit­neh­men wol­len.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die außer­or­dent­li­chen Kündi­gun­gen vom 24. Ok­to­ber 2007 und 2. No­vem­ber 2007 nicht auf­gelöst wor­den ist, hat aber im Übri­gen die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen. Da­ge­gen ha­ben bei­de Par­tei­en Re­vi­si­on ein-ge­legt. Die Kläge­rin be­gehrt, ih­rer Kla­ge in vol­lem Um­fang statt­zu­ge­ben, die Be­klag­te, das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts vollständig wie­der­her­zu­stel­len.

 

- 5 -

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­sio­nen ha­ben kei­nen Er­folg.

A. Die Re­vi­sio­nen sind zulässig. Das gilt auch für die Re­vi­si­on der Be­klag­ten. De­ren Re­vi­si­ons­be­gründung ist zwar erst ei­nen Tag nach Ab­lauf der bis zum 2. März 2009 verlänger­ten Re­vi­si­ons­be­gründungs­frist beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen. Ihr war aber nach § 233 ZPO Wie­der­ein­set­zung in die­se Frist zu gewähren.

Die Be­klag­te war oh­ne ihr Ver­schul­den ver­hin­dert, die Frist zur Re­vi­si­ons­be­gründung nach § 74 Abs. 1 ArbGG ein­zu­hal­ten. Sie hat glaub­haft ge­macht, dass ihr Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter ei­nen kor­rekt adres­sier­ten, die Re­vi­si­ons­be­gründung ent­hal­ten­den Brief am 26. Fe­bru­ar 2009 der Deut­schen Post AG über­ge­ben hat, so­dass er bei nor­ma­ler Post­lauf­zeit vor Frist­ab­lauf am 2. März 2009 beim Re­vi­si­ons­ge­richt hätte recht­zei­tig ein­ge­hen müssen. Die versäum­te Frist ist so­mit al­lein auf ei­ne verzöger­te Zu­stel­lung zurück­zuführen. Der Be­klag­ten sind sol­che Verzöge­run­gen nicht zu­zu­rech­nen. Sie durf­te dar­auf ver­trau­en, dass die von der Deut­schen Post AG für den Nor­mal­fall zu­ge­sag­ten Post­lauf­zei­ten ein­ge­hal­ten würden. In ih­rem Ver­ant­wor­tungs­be­reich lag es al­lein, das Schriftstück ord­nungs­gemäß und so recht­zei­tig auf­zu­ge­ben, dass es nach den or­ga­ni­sa­to­ri­schen und be­trieb­li­chen Vor­keh­run­gen der Deut­schen Post AG das Re­vi­si­ons­ge­richt frist­ge­recht er­rei­chen konn­te (vgl. BVerfG 7. Ja­nu­ar 2003 - 2 BvR 447/02 - zu II 1 der Gründe, NJW 2003, 1516; BAG 7. Ju­ni 2000 - 10 AZR 419/99 - zu II der Gründe; BGH 20. Mai 2009 - IV ZB 2/08 - Rn. 8, NJW 2009, 2379).

B. Die Re­vi­sio­nen sind nicht be­gründet. Zu Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men, dass die außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen Kündi­gun­gen vom 24. Ok­to­ber 2007 und vom 2. No­vem­ber 2007 rechts­un­wirk­sam sind, das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en aber durch die hilfs­wei­se erklärte or­dent­li­che Kündi­gung vom 24. Ok­to­ber 2007 mit dem 30. No­vem­ber 2007 be­en­det wor­den ist.

 

- 6 -

I. Die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung vom 24. Ok­to­ber 2007 ist rechts­un­wirk­sam. Es liegt kein wich­ti­ger Grund iSd. § 626 Abs. 1 BGB vor.

1. Gemäß § 626 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses selbst bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann.

a) Die er­for­der­li­che Prüfung, ob ein ge­ge­be­ner Le­bens­sach­ver­halt ei­nen wich­ti­gen Grund in die­sem Sin­ne dar­stellt, voll­zieht sich zwei­stu­fig. Zunächst ist zu prüfen, ob ein be­stimm­ter Sach­ver­halt oh­ne die be­son­de­ren Umstände des Ein­zel­falls als wich­ti­ger Kündi­gungs­grund an sich ge­eig­net ist. Ist dies der Fall, be­darf es der wei­te­ren Prüfung, ob dem Kündi­gen­den die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist zu­mut­bar ist oder nicht (st. Rspr., vgl. Se­nat 10. De­zem­ber 2009 - 2 AZR 534/08 - Rn. 13 mwN, DB 2010, 1128).

b) Die An­wen­dung des un­be­stimm­ten Rechts­be­griffs des wich­ti­gen Grun­des ist vor­ran­gig Sa­che des Tat­sa­chen­ge­richts. Sie wird im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren nur dar­auf­hin über­prüft, ob das an­ge­foch­te­ne Ur­teil den Rechts­be­griff selbst ver­kannt hat, ob es bei der Un­ter­ord­nung des Sach­ver­halts un­ter die Rechts­norm Denk­ge­set­ze oder all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze ver­letzt und ob es al­le vernünf­ti­ger­wei­se in Be­tracht kom­men­den Umstände, die für oder ge­gen die außer­or­dent­li­che Kündi­gung spre­chen, wi­der­spruchs­frei be­ach­tet hat (Se­nat 10. De­zem­ber 2009 - 2 AZR 534/08 - Rn. 14, DB 2010, 1128; 2. März 2006 - 2 AZR 53/05 - AP BGB § 626 Krank­heit Nr. 14 = EzA BGB 2002 § 626 Nr. 16).

2. Die­sem ein­ge­schränk­ten Prüfungs­maßstab hält die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts stand. Zwar hat die Kläge­rin ih­re ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­letzt, in­dem sie mit der An­nah­me des Ver­trags­an­ge­bots und Überg­a­be der Pa­ti­en­ten­da­ten an die Fir­ma „S“ der Be­klag­ten noch während des lau­fen­den

 

- 7 -

Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses Kon­kur­renz ge­macht hat. Ein sol­cher Pflich­ten­ver­s­toß kommt als wich­ti­ger Grund iSd. § 626 Abs. 1 BGB in Be­tracht (Se­nat 26. Ju­ni 2008 - 2 AZR 190/07 - Rn. 15, AP BGB § 626 Nr. 213 = EzA BGB 2002 § 626 Nr. 21; 21. No­vem­ber 1996 - 2 AZR 852/95 - Rn. 20, EzA BGB § 626 nF Nr. 162). Gleich­wohl ist die An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung sei un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­son­der­hei­ten des Ein­zel­falls nicht ge­recht­fer­tigt, re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den.

a) Der Ar­beit­neh­mer ver­letzt sei­ne Pflicht zur Rück­sicht­nah­me auf die In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers aus § 241 Abs. 2 BGB er­heb­lich, wenn er während des be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne Kon­kur­renztätig­keit ausübt.

aa) Während des recht­li­chen Be­ste­hens ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ist ei­nem Ar­beit­neh­mer grundsätz­lich je­de Kon­kur­renztätig­keit zum Nach­teil sei­nes Ar­beit­ge­bers un­ter­sagt (st. Rspr., Se­nat 26. Ju­ni 2008 - 2 AZR 190/07 - Rn. 15 mwN, AP BGB § 626 Nr. 213 = EzA BGB 2002 § 626 Nr. 21). Die für Hand­lungs­ge­hil­fen gel­ten­de Re­ge­lung des § 60 Abs. 1 HGB kon­kre­ti­siert ei­nen all­ge­mei­nen Rechts­ge­dan­ken. Der Ar­beit­ge­ber soll vor Wett­be­werbs­hand­lun­gen sei­nes Ar­beit­neh­mers geschützt wer­den. Der Ar­beit­neh­mer darf im Markt­be­reich sei­nes Ar­beit­ge­bers Diens­te und Leis­tun­gen nicht Drit­ten an­bie­ten. Dem Ar­beit­ge­ber soll die­ser Be­reich un­ein­ge­schränkt und oh­ne die Ge­fahr ei­ner nach­tei­li­gen Be­ein­flus­sung durch den Ar­beit­neh­mer of­fen­ste­hen (Se­nat 21. No­vem­ber 1996 - 2 AZR 852/95 - Rn. 20, EzA BGB § 626 nF Nr. 162; 26. Ja­nu­ar 1995 - 2 AZR 355/94 - Rn. 21, EzA BGB § 626 nF Nr. 155). Dem Ar­beit­neh­mer ist auf­grund des Wett­be­werbs­ver­bots nicht nur ei­ne Kon­kur­renztätig­keit im ei­ge­nen Na­men und In­ter­es­se un­ter­sagt. Ihm ist eben­so we­nig ge­stat­tet, ei­nen Wett­be­wer­ber des Ar­beit­ge­bers zu un­terstützen (Se­nat 21. No­vem­ber 1996 - 2 AZR 852/95 - Rn. 20, aaO; BAG 16. Ja­nu­ar 1975 - 3 AZR 72/74 - AP HGB § 60 Nr. 8). Al­ler­dings darf er, wenn ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot nach § 74 HGB nicht ver­ein­bart ist, schon vor Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses für die Zeit nach sei­nem Aus­schei­den die Gründung ei­nes ei­ge­nen Un­ter­neh­mens oder den Wech­sel zu ei­nem Kon­kur­renz­un­ter­neh­men vor­be­rei­ten (vgl. Se­nat 26. Ju­ni 2008 - 2 AZR 190/07-

 

- 8 -

Rn. 15 mwN, aaO). Ver­bo­ten ist le­dig­lich die Auf­nah­me ei­ner wer­ben­den Tätig­keit, zB durch Ver­mitt­lung von Kon­kur­renz­geschäften oder ak­ti­ves Ab-wer­ben von Kun­den. Bloße Vor­be­rei­tungs­hand­lun­gen, die in die In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers nicht un­mit­tel­bar ein­grei­fen, erfüllen die­se Vor­aus­set­zun­gen nicht (Se­nat 26. Ju­ni 2008 - 2 AZR 190/07 - Rn. 15, aaO).

bb) Das ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot gilt während der ge­sam­ten recht­li­chen Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses. Des­halb darf ein Ar­beit­neh­mer grundsätz­lich auch nach Aus­spruch ei­ner von ihm ge­richt­lich an­ge­grif­fe­nen außer-or­dent­li­chen Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers kei­ne Kon­kur­renztätig­keit aus­geübt ha­ben, wenn die Kündi­gung sich später als un­wirk­sam her­aus­stellt. Er ist in der Re­gel auch während des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses an das ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot ge­bun­den (Se­nat 25. April 1991 - 2 AZR 624/90 - AP BGB § 626 Nr. 104 = EzA BGB § 626 nF Nr. 140). Dies gilt un­abhängig da­von, ob ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung an­ge­bo­ten (aA LAG Köln 4. Ju­li 1995 - 9 Sa 484/95 - zu II der Gründe, AP HGB § 75 Nr. 9; APS/Dörner 3. Aufl. § 1 KSchG Rn. 325) oder er vorläufig wei­ter­beschäftigt wird (aA Münch­KommBGB/ Hens­s­ler 5. Aufl. § 626 BGB Rn. 124).

b) Ob das Wett­be­werbs­ver­bot im gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis in je­der Hin­sicht gleich weit reicht wie in ei­nem un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis braucht im Streit­fall nicht ent­schie­den zu wer­den. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Recht an­ge­nom­men, dass die Kläge­rin je­den­falls durch die Wei­ter­ga­be der persönli­chen Da­ten von Pa­ti­en­ten an die Fir­ma „S“ ih­re Ver­trags­pflich­ten schuld­haft ver­letzt hat (§ 241 Abs. 2 BGB). Auf die­se Wei­se hat sie nicht le­dig­lich ih­re Ar­beits­kraft ver­wer­tet, son­dern die be­rech­tig­ten wirt­schaft­li­chen In­ter-es­sen der Be­klag­ten un­mit­tel­bar gefähr­det. Es be­stand zu befürch­ten, dass die Pa­ti­en­ten dau­er­haft zu dem (ver­meint­lich) neu­en Ar­beit­ge­ber der Kläge­rin und so­mit zu ei­nem Kon­kur­renz­un­ter­neh­men wech­seln würden. Die­ses Ver­hal­ten der Kläge­rin ist nicht we­gen § 615 Satz 2 BGB ge­recht­fer­tigt. Im Un­ter­las­sen ver­trags­wid­ri­ger Kon­kur­renztätig­keit liegt kein böswil­li­ges Un­ter­las­sen an­der­wei­ti­gen Er­werbs. Die Kläge­rin war des­halb nicht et­wa ge­hal­ten, das An­ge­bot

 

- 9 -

der Fir­ma „S“ an­zu­neh­men, ins­be­son­de­re nicht, die­ser Pa­ti­en­ten­da­ten zur Verfügung zu stel­len.

c) Den­noch durf­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­neh­men, dass der Be­klag­ten un­ter Berück­sich­ti­gung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu­min­dest bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist zu­zu­mu­ten war.

aa) Die bei der In­ter­es­sen­abwägung zu berück­sich­ti­gen­den Umstände las­sen sich nicht ab­sch­ließend und für al­le Fälle ein­heit­lich fest­le­gen. Geht es um die Be­ur­tei­lung rechts­wid­ri­gen schuld­haf­ten Ver­hal­tens des Ar­beit­neh­mers, sind aber stets die be­an­stan­dungs­freie Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses, das Ge­wicht und die nach­tei­li­gen Aus­wir­kun­gen ei­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung, ei­ne mögli­che Wie­der­ho­lungs­ge­fahr und der Grad des Ver­schul­dens des Ar­beit­neh­mers zu berück­sich­ti­gen (vgl. Se­nat 26. März 2009 - 2 AZR 953/07 - Rn. 28, AP BGB § 626 Nr. 220; 10. No­vem­ber 2005 - 2 AZR 623/04 - Rn. 38, AP BGB § 626 Nr. 196 = EzA BGB 2002 § 626 Nr. 11).

bb) Dem wird die In­ter­es­sen­abwägung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ge­recht. Ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten lässt sie kei­ne we­sent­li­chen Umstände außer Acht. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat das Ge­wicht und die ne­ga­ti­ven Aus­wir­kun­gen der Ver­trags­pflicht­ver­let­zung für die Be­klag­te und den Grad des Ver­schul­dens der Kläge­rin be­ach­tet. Es hat nicht über­se­hen, dass die Kläge­rin ver­sucht hat, die von ihr be­treu­ten Pa­ti­en­ten - gleich­sam als „Start­ka­pi­tal“ - zur Fir­ma „S“ mit­zu­neh­men. Zwar hat es sich in sei­ner Abwägung mit die­sem Ge­sichts­punkt nicht aus­drück­lich aus­ein­an­der­ge­setzt. Den­noch hat es ihn tatsächlich berück­sich­tigt. Dies zei­gen sei­ne Ausführun­gen un­ter B I 2 der Ent­schei­dungs­gründe, wo - wenn auch in an­de­rem Zu­sam­men­hang - die „Mit­nah­me von Pa­ti­en­ten­da­ten“ als ein ge­wich­ti­ger Um­stand ge­gen die Kläge­rin in An­satz ge­bracht wird. Die Be­klag­te zeigt nicht auf, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt die­sen Um­stand auch an­ge­sichts der schwie­ri­gen Si­tua­ti­on, in die sie selbst die Kläge­rin durch den Aus­spruch der später zurück­ge­zo­ge­nen frist­lo­sen Kündi­gung ge­bracht hat­te, un­zu­rei­chend ge­wich­tet hätte.

 

- 10 -

II. Die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung vom 2. No­vem­ber 2007 ist aus den glei­chen Gründen rechts­un­wirk­sam. So­weit die Be­klag­te sie ergänzend dar­auf gestützt hat, dass die Kläge­rin beim Land­schafts­ver­band ei­nen An­trag auf Zu­las­sung als „Leis­tungs­an­bie­ter im am­bu­lant be­treu­ten Woh­nen“ ge­stellt und da­mit ei­ne kon­kur­rie­ren­de Selbständig­keit ge­plant ha­be, liegt kein wich­ti­ger Grund iSv. § 626 Abs. 1 BGB vor. Zu Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt dar­in noch kei­ne un­zulässi­ge Kon­kur­renztätig­keit, son­dern le­dig­lich ei­ne zulässi­ge Vor­be­rei­tungs­hand­lung ge­se­hen.

Dem Ar­beit­neh­mer ist es, wie dar­ge­legt, während der recht­li­chen Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses grundsätz­lich nicht un­ter­sagt, ei­ne späte­re kon­kur­rie­ren­de Selbständig­keit vor­zu­be­rei­ten, so­lan­ge er nicht ei­ne wer­ben­de Tätig­keit be­reits auf­nimmt (sie­he B I 2 a aa der Gründe). Al­lein mit dem An­trag beim Land­schafts­ver­band, sie als Leis­tungs­er­brin­ge­rin zu­zu­las­sen, hat die Kläge­rin im Geschäfts­zweig der Be­klag­ten noch nicht ak­tiv Wett­be­werb be­trie­ben und ihr Kon­kur­renz ge­macht. Da­mit ist kei­ne - wei­te­re - Ver­trags­pflicht­ver­let­zung ge­ge­ben, die die Be­klag­te zur außer­or­dent­li­chen, frist­lo­sen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­rech­ti­gen würde.

III. Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ist un­be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist durch die hilfs­wei­se erklärte or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 24. Ok­to­ber 2007 mit Ab­lauf der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist am 30. No­vem­ber 2007 rechts­wirk­sam be­en­det wor­den. Die Kündi­gung ist durch Gründe im Ver­hal­ten der Kläge­rin iSd. § 1 Abs. 2 KSchG be­dingt.

1. Ei­ne Kündi­gung ist aus Gründen im Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers iSv. § 1 Abs. 2 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tigt, wenn der Ar­beit­neh­mer ei­ne Ver­trags­pflicht - in der Re­gel schuld­haft - er­heb­lich ver­letzt hat, das Ar­beits­verhält­nis da­durch auch künf­tig kon­kret be­ein­träch­tigt wird, ei­ne zu­mut­ba­re Möglich­keit ei­ner an­de­ren, wei­te­re Störun­gen zu­verlässig aus­sch­ließen­den Beschäfti­gung nicht be­steht und die Lösung des Ar­beits­verhält­nis­ses in Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le bil­li­gens­wert und an­ge­mes­sen er­scheint (Se­nat 10. Sep­tem­ber 2009 - 2 AZR 257/08 - Rn. 12, EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 77; 31. Mai 2007 - 2 AZR 200/06 - Rn. 14, AP KSchG

 

- 11 -

1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 57 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens-be­ding­te Kündi­gung Nr. 71).

2. Auf der Ba­sis des vom Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stell­ten Sach­ver­halts sind die Vor­aus­set­zun­gen für die so­zia­le Recht­fer­ti­gung ei­ner ver­hal­tens-be­ding­ten Kündi­gung erfüllt.

a) Die Kläge­rin hat - wie dar­ge­legt - durch die Über­mitt­lung der Da­ten der von ihr be­treu­ten Pa­ti­en­ten an ein Kon­kur­renz­un­ter­neh­men ih­re sich aus § 241 Abs. 2 BGB er­ge­ben­de Pflicht zur Rück­sicht­nah­me auf die Be­lan­ge der Be­klag­ten ver­letzt.

b) Es be­durf­te vor dem Aus­spruch der Kündi­gung kei­ner vor­he­ri­gen Ab­mah­nung. Sie war ent­behr­lich, weil die Be­klag­te an­ge­sichts der von der Kläge­rin be­gan­ge­nen Pflicht­ver­let­zung an­neh­men durf­te, die Kläge­rin wer­de sich in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on auch künf­tig und auch nach der vor­aus­ge­gan­ge­nen An­dro­hung ei­ner Kündi­gung nicht an­ders ver­hal­ten. Der Kläge­rin war die Rechts­wid­rig­keit ih­res Han­delns oh­ne Wei­te­res er­kenn­bar. Selbst mit ei­ner erst­ma­li­gen Hin­nah­me ih­res Ver­hal­tens durch die Be­klag­te konn­te sie nicht rech­nen.

c) Die im Rah­men des § 1 Abs. 2 KSchG er­for­der­li­che In­ter­es­sen­abwägung führt nicht zur So­zi­al­wid­rig­keit der Kündi­gung. Die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt vor­ge­nom­me­ne Abwägung hält sich in­ner­halb des tatrich­ter­li­chen Be­ur­tei­lungs­spiel­raums.

Das Be­ru­fungs­ge­richt hat al­le we­sent­li­chen Umstände in Erwägung ge­zo­gen. Zu­guns­ten der Kläge­rin hat es auch die durch den Aus­spruch der später zurück­ge­zo­ge­nen ers­ten Kündi­gung ver­ur­sach­te fi­nan­zi­el­le Zwangs­la­ge berück­sich­tigt. Sei­ne Be­wer­tung, der Be­klag­ten könne gleich­wohl ei­ne dau­er­haf­te Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht zu­ge­mu­tet wer­den, ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat den Grad des Ver­schul­dens der Kläge­rin und de­ren re­la­tiv kur­ze Be­triebs­zu­gehörig­keit berück­sich­tigt und in ver­tret­ba­rer Wei­se ge­gen die Be­lan­ge der Be­klag­ten ab­ge­wo­gen.

 

- 12 -

So­weit die Kläge­rin gel­tend macht, das Lan­des­ar­beits­ge­richt hätte berück­sich­ti­gen müssen, dass zwi­schen ihr und ih­ren ehe­ma­li­gen Pa­ti­en­ten ein be­son­de­res Ver­trau­ens­verhält­nis be­stan­den ha­be, zeigt sie kein Abwägungs­de­fi­zit auf. Das be­son­de­re Ver­trau­ens­verhält­nis zu den Pa­ti­en­ten hat kei­nen Ein­fluss auf die sich aus dem Ar­beits­ver­trag er­ge­ben­den Ver­pflich­tun­gen der Par­tei­en. Dass sie zur Ab­wen­dung ei­ner an­sons­ten dro­hen­de un­mit­tel­ba­ren Ge­fahr für die Pa­ti­en­ten über­haupt nicht an­ders hätte han­deln können, hat die Kläge­rin nicht dar­ge­legt.

C. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 92 ZPO.

Kreft

Schmitz-Scho­le­mann

Ey­lert

Röder

Nie­b­ler

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 1008/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880