Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat,
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 10 TaBV 2577/09
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 16.04.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Potsdam, Beschluss vom 29.09.2009, 3 BV 91/09
   

Be­schluss

In Sa­chen

pp 

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 10. Kam­mer,
auf die Anhörung vom 16. April 2010
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt
W.-M. als Vor­sit­zen­den
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr R. und Herr W.
be­schlos­sen:

I. Auf die Be­schwer­de des Ge­samt­be­triebs­rats wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Pots­dam vom 29. Sep­tem­ber 2009 - 3 BV 91/09 - ab­geändert.

1. Der Ar­beit­ge­be­rin wird auf­ge­ge­ben, den Ge­samt­be­triebs­rat hin­sicht­lich der Kos­ten­rech­nung der Rechts­anwälte B. & an­de­re, Rech­nungs­num­mer
90452 vom 17.04.2009 in Höhe von 1.139,43 EUR frei­zu­stel­len.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass die Ar­beit­ge­be­rin dem Grun­de nach ver­pflich­tet ist, den Ge­samt­be­triebs­rat ge­genüber den Rechts­anwälten B. & an­de­re bezüglich der Kos­ten frei­zu­stel­len, die in dem hie­si­gen Ver­fah­ren ent­ste­hen.

II. Die Rechts­be­schwer­de wird nicht zu­ge­las­sen.

Gründe

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten im Er­geb­nis um die Kos­ten­tra­gungs­pflicht der Ar­beit­ge­be­rin für an­walt­li­che Un­terstützung des Ge­samt­be­triebs­ra­tes im Rah­men ei­nes un­ter dem Ak­ten­zei­chen 1 BV­Ga 3/09 vor dem ArbG Pots­dam - er­folg­los - geführ­ten einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­rens.

Die Ar­beit­ge­be­rin, de­ren Ge­sell­schaf­ter die Länder Ber­lin und Bran­den­burg zu je 50% sind, ist ein in Bran­den­burg täti­ges Ab­fall­ent­sor­gungs­un­ter­neh­men mit Un­ter­neh­mens­sitz in P. (Neu F.) so­wie Ent­sor­gungs­stand­or­ten in D., Sch. und V.. Die Kern­kom­pe­tenz der Ar­beit­ge­be­rin liegt in der um­welt­scho­nen­den Be­hand­lung, Ver­wer­tung und Be­sei­ti­gung von Re­st­abfällen, gefähr­li­chen Abfällen (Son­der­abfällen) so­wie In­dus­trie- und Bau­abfällen. In den Be­trie­ben wer­den mehr als 20 Mit­ar­bei­ter beschäftigt.

Am Frei­tag, dem 20. März 2009 er­fuhr der Ge­samt­be­triebs­rat von der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung meh­re­rer Ar­beit­neh­mer durch die Ar­beit­ge­be­rin. Nach ei­ner te­le­fo­ni­schen Erörte­rung zwi­schen dem Vor­sit­zen­den des Ge­samt­be­triebs­rats und den Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des Ge­samt­be­triebs­rats am Mon­tag dem 23. März 2009 wur­den die Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten am Diens­tag, dem 24. März 2009 in­for­miert, dass im Zu­sam­men­hang mit den be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen ein einst­wei­li­ges Verfügungs­ver­fah­ren geführt wer­den sol­le. Am 25. März 2009 er­folg­te der kon­kre­te Auf­trag des Ge­samt­be­triebs­rats, das einst­wei­li­ge Verfügungs­ver­fah­ren zu führen. Am 26. März 2009 fand das Man­dan­ten­gespräch mit dem Vor­sit­zen­den des Ge­samt­be­triebs­rats statt .Da­bei wur­de vom Vor­sit­zen­den des Ge­samt­be­triebs­rats auch ei­ne zwei­sei­ti­ge ei­des­statt­li­che Ver­si­che­rung bezüglich der Tat­sa­chen aus der An­trags­schrift in dem einst­wei­li­ge Verfügungs­ver­fah­ren un­ter­zeich­net. In die­ser ei­des­statt­li­chen Ver­si­che­rung ver­si­cher­te der Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­de un­ter an­de­rem, dass

• der Ge­samt­be­triebs­rat M. mbH die M. mbH mit Schrei­ben vom 28. No­vem­ber 2008 auf­ge­for­dert ha­be, ein Per­so­nal­kon­zept für 2009 vor­zu­le­gen und dass es dar­auf bis­lang kei­ne Re­ak­ti­on ge­ge­ben ha­be;

• der Ge­samt­be­triebs­rat am 4. De­zem­ber 2008 durch die M. mbH über die Sch­ließung der Bau­schuttsor­tier­an­la­ge in V. und der vorüber­ge­hen­den Still­le­gung der Se­kundärbrenn­stoff­an­la­ge in­for­miert wor­den sei und die an den still­ge­leg­ten An­la­gen ein­ge­setz­ten Ar­beit­neh­mer zum Teil in an­de­ren, zum Teil in den­sel­ben Be­trie­ben wei­ter­beschäftigt wor­den sei­en;

• die M. mbH An­fang 2009 den Ge­samt­be­triebs­rat in­for­miert ha­be, dass die De­po­ni­en (Klas­se 1) in den Be­trie­ben V., Sch. und D. zum 15. Ju­li 2009 ge­schlos­sen wer­den soll­ten;

• seit An­fang 2009 in ver­schie­de­nen Be­trie­ben ei­ne schlei­chen­de Re­du­zie­rung der Be­leg­schaftsstärke statt­ge­fun­den ha­be und die M. mbH in den Be­trie­ben Neu-F., Sch., D. und V. älte­re Ar­beit­neh­mer fra­ge, ob sie zur ein­ver­nehm­li­chen Be­en­di­gung der Ar­beits­verhält­nis­se be­reit wären und die­ses in drei Fällen in der Ver­wal­tung in Neu-F. auch voll­zo­gen wor­den sei.

Der An­trags­schrift bei­gefügt war eben­falls das In­for­ma­ti­ons­be­geh­ren des Ge­samt­be­triebs­ra­tes an die Ar­beit­ge­be­rin vom 28. No­vem­ber 2008 zum Per­so­nal­kon­zept 2009 (nach Sch­ließung SBS, BGSA und Altkörper SE, VK und DE) so­wie die Auf­for­de­rung vom 17. März 2009 zu ei­ner Stel­lung­nah­me zu ei­nem In­ter­es­sen­aus­gleichs- und So­zi­al­plan­ent­wurf, da das Schrei­ben des Ge­samt­be­triebs­ra­tes vom 5. Fe­bru­ar 2009 oh­ne Re­ak­ti­on ge­blie­ben sei.

Am 26. März 2009 wur­de die An­trags­schrift mit dem An­trag, we­gen Dring­lich­keit oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung zu ent­schei­den, durch Ein­wurf in den dor­ti­gen Nacht­brief­kas­ten beim ArbG Pots­dam ein­ge­reicht. Es wur­de be­an­tragt, der Ar­beit­ge­be­rin zu un­ter­sa­gen, bis zum Ab­schluss der in ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le zu führen­den Ver­hand­lung über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich aus An­lass grund­le­gen­der Ände­rung der Ar­beits­me­tho­den in der me­cha­nisch-bio­lo­gi­schen An­la­ge V. und Sch­ließung von De­po­ni­en (Klas­se 1) in den Be­trie­ben V., Sch. und D. Ar­beits­verträge von Ar­beit­neh­mern der Be­trie­be Neu-F., Sch., D. und V. zu kündi­gen.

Das Ar­beits­ge­richt Pots­dam be­stimm­te für das Ver­fah­ren ei­nen Anhörungs­ter­min auf Don­ners­tag, den 2. April 2009. Die La­dung zum Ter­min wur­de der Ar­beit­ge­be­rin am 28. März 2009, den Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des Ge­samt­be­triebs­rats am 30. März 2009 zu­ge­stellt. Am 31. März 2009 gin­gen den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern die Kündi­gungs­schrei­ben der Ar­beit­ge­be­rin zu. Die­ses er­fuh­ren der Vor­sit­zen­de und der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te des Ge­samt­be­triebs­rats un­mit­tel­bar vor dem Anhörungs­ter­min im ArbG Pots­dam vom Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten der Ar­beit­ge­be­rin. Nach ei­ner ent­spre­chen­den Erklärung zu Pro­to­koll des Ar­beits­ge­richts nahm der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te des Ge­samt­be­triebs­rats die ge­stell­ten Anträge zurück. Dar­auf­hin wur­de das Ver­fah­ren vom Ar­beits­ge­richt ein­ge­stellt.

Nach­dem das Ar­beits­ge­richt Pots­dam un­ter dem 7. April 2009 ei­ne Ab­sichts­erklärung zum Ge­gen­stands­wert ab­ge­ge­ben und an­gekündigt hat­te, die­sen - wie später auch er­folgt - auf 6.750,-- EUR fest­set­zen zu wol­len, über­sand­ten die Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des Ge­samt­be­triebs­rats un­ter dem 17. April 2009 ei­ne ent­spre­chen­de Kos­ten­no­te mit ei­nem Ge­samt­be­trag von 1.139,43 EUR brut­to. Nach­dem die Ar­beit­ge­be­rin über ih­re Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten am 24. Ju­ni 2010 endgültig mit­ge­teilt hat­te, dass die Kos­ten nicht aus­ge­gli­chen würden, be­schloss der Ge­samt­be­triebs­rat am 7. Ju­li 2009 die Ein­lei­tung des hie­si­gen Ver­fah­rens. Da­bei wur­de ne­ben der Frei­stel­lung von den Kos­ten des einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­rens auch die Frei­stel­lung von den Kos­ten des hie­si­gen Ver­fah­rens be­gehrt.

Der Ge­samt­be­triebs­rat geht da­von aus, dass er ei­ne Frei­stel­lung von den Kos­ten gemäß § 40 Abs. 1 Be­trVG ver­lan­gen könne. Die Rechts­ver­fol­gung sei nicht von vorn­her­ein of­fen­sicht­lich aus­sichts­los oder mut­wil­lig ge­we­sen.

Die Ar­beit­ge­be­rin geht da­von aus, dass die An­trags­schrift in dem einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren un­sub­stan­ti­iert und un­schlüssig ge­we­sen sei. sie ha­be le­dig­lich pau­scha­le Be­haup­tun­gen be­inhal­tet. Das es sich um ei­ne Be­triebsände­rung han­de­le sei der An­trags­schrift an kei­ner Stel­le zu ent­neh­men ge­we­sen. Die An­trags­schrift ha­be we­der den Verfügungs­an­spruch noch den Verfügungs­grund dar­ge­stellt. Auch sei das Ver­fah­ren un­ge­eig­net ge­we­sen, weil die An­trags­schrift erst am 26. März 2009 in den Nacht­brief­kas­ten des Ge­richts ein­ge­wor­fen wor­den sei. Ein Kündi­gungs­aus­spruch sei aber be­reits nach Ab­lauf der Wo­chen­frist des § 102 Be­trVG und so­mit be­reits am 28. März 2009 möglich ge­we­sen. Das Ar­beits­ge­richt sei auch zeit­lich nicht mehr in der La­ge ge­we­sen, recht­zei­tig über den An­trag zu ent­schei­den. Sch­ließlich sei der Ge­samt­be­triebs­rat in die­ser An­ge­le­gen­heit gar nicht zuständig ge­we­sen. Denn es ha­be sich nur um Kündi­gun­gen aus V. ge­han­delt.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens in ers­ter In­stanz wird ei­ner­seits auf die An­trags­schrift des Ge­samt­be­triebs­rats und an­de­rer­seits auf den Schrift­satz der Ar­beit­ge­be­rin vom 21. Sep­tem­ber 2010 Be­zug ge­nom­men.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Be­schluss vom 29. Sep­tem­ber 2009 den An­trag zurück­ge­wie­sen.

Zur Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt in ers­ter Li­nie aus­geführt, dass ein vom Be­triebs­rat be­ab­sich­tig­tes Be­schluss­ver­fah­ren er­for­der­lich und ge­eig­net sein müsse, das von ihm gel­tend ge­mach­te und be­strit­te­ne Recht durch­zu­set­zen. auch dürfe die­ses nicht von vorn­her­ein of­fen­sicht­lich aus­sichts­los sein. Da­bei ste­he dem Be­triebs­rat ein Be­ur­tei­lungs­spiel­raum zu. Maßstab des Be­ur­tei­lungs­spiel­raums sei aber, wie man sich ver­hal­ten würde, wenn man selbst die Kos­ten tra­gen müss­te. Da­nach ha­be der Ge­samt­be­triebs­rat nicht da­von aus­ge­hen dürfen, dass die Ein­lei­tung ei­nes einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­rens und die Be­auf­tra­gung der Rechts­anwälte er­for­der­lich ge­we­sen sei. Der An­trags­schrift im einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren ha­be es be­reits an jeg­li­cher Glaub­haft­ma­chung ei­nes für ei­ne Be­triebsände­rung im Sin­ne des § 111 Be­trVG er­for­der­li­chen Tat­sa­chen­vor­tra­ges ge­fehlt. Die bloße Be­haup­tung der Still­le­gung we­sent­li­cher Be­triebs­tei­le mit der Bal­len­pres­se und den De­po­ni­en be­he­be die­sen Man­gel nicht. Der An­trag zu 2) sei un­zulässig, da der Be­schluss des Ge­samt­be­triebs­ra­tes vom 7. Ju­li 2009 die­ses nicht um­fas­se.

Im Übri­gen hat das Ar­beits­ge­richt dar­auf hin­ge­wie­sen, dass an­ge­sichts der späten Ein­rei­chung der An­trags­schrift und des Um­stan­des, dass im­mer ei­ne Ent­schei­dung durch die Kam­mer, al­so un­ter Hin­zu­zie­hung der eh­ren­amt­li­chen Rich­ter, er­fol­gen müsse, es durch­aus zwei­fel­haft sei, ob noch vor Ab­lauf der Wo­chen­frist des § 102 Be­trVG ei­ne Ent­schei­dung in dem einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren hätte er­fol­gen können.

Ge­gen die­sen den Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des Ge­samt­be­triebs­ra­tes am 27. Ok­to­ber 2009 zu­ge­stell­ten Be­schluss leg­te der Ge­samt­be­triebs­rat am 27. No­vem­ber 2009 mit Schrift­satz vom 26. No­vem­ber 2009 Be­schwer­de ein und be­gründe­te die­se nach ent­spre­chen­der Verlänge­rung der Be­gründungs­frist mit am 26. Fe­bru­ar 2010 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz vom 25. Fe­bru­ar 2010.

Zur Be­gründung wur­de dar­auf ver­wie­sen, dass das Ar­beits­ge­richt die Vorraus­set­zun­gen, un­ter de­nen ein Be­triebs­rat die Ein­lei­tung ei­nes Be­schluss­ver­fah­rens für er­for­der­lich hal­ten dürfe, grund­le­gend ver­kannt ha­be. Die Si­tua­ti­on sei ins­be­son­de­re durch Hek­tik ge­kenn­zeich­net ge­we­sen. Die Struk­tur des Un­ter­neh­mens sei kom­pli­ziert und der Ge­samt­be­triebs­rat nur un­zu­rei­chend über die De­po­nie­sch­ließun­gen in­for­miert ge­we­sen. Die­ses gel­te ins­be­son­de­re für die dar­aus re­sul­tie­ren­den per­so­nel­len Aus­wir­kun­gen. Al­ler­dings sei in den Anhörun­gen nach § 102 Be­trVG auch die De­po­nie­sch­ließung erwähnt ge­we­sen. Die An­zahl der beschäftig­ten und der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer sei aus Sicht des Ge­samt­be­triebs­ra­tes un­er­heb­lich ge­we­sen, da sie von ei­ner grund­le­gen­den Ände­rung der Ar­beits­me­tho­den bzw. Fer­ti­gungs­ver­fah­ren aus­ge­gan­gen sei­en. Zwar ha­be die An­trags­schrift nicht al­le viel­leicht not­wen­di­gen In­for­ma­tio­nen ent­hal­ten, doch ha­be der Ge­samt­be­triebs­rat man­gels In­for­ma­ti­on durch die Ar­beit­ge­be­rin zum Zeit­punkt der Er­stel­lung der An­trags­schrift über die­se In­for­ma­tio­nen auch nicht verfügt. Der Ge­samt­be­triebs­rat sei bemüht ge­we­sen, wei­te­re In­for­ma­tio­nen zu er­lan­gen, um die­se Im Rah­men ei­ner Anhörung ergänzend vor­brin­gen zu können. Da­bei sei ins­be­son­de­re zu berück­sich­ti­gen, dass die Ar­beit­ge­be­rin den Ge­samt­be­triebs­rat un­ter Ver­let­zung ih­rer In­for­ma­ti­ons­pflicht nach § 80 Be­trVG nur sehr un­zu­rei­chend und un­vollständig über die ge­plan­te Maßnah­me un­ter­rich­tet ha­be.

Sch­ließlich sei zu berück­sich­ti­gen, dass auch in ei­nem einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren der Sach­ver­halt von Amts we­gen zu un­ter­su­chen sei. In­so­fern sei ergänzen­der Vor­trag auf An­for­de­rung des Ge­richts möglich ge­we­sen. Dass es sich nicht um ein of­fen­sicht­lich aus­sichts­lo­ses oder mut­wil­li­ges Ver­lan­gen ge­han­delt ha­be, zei­ge sich auch dar­in, dass das Ar­beits­ge­richt Pots­dam am 19. Mai 2009 ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le mit den Re­ge­lungs­ge­genständen Sch­ließung der Altkörper DK 1, Still­le­gung der SBS-An­la­ge und Still­le­gung der BGSA-An­la­ge ein­ge­setzt ha­be. Dem An­trag zu 2) sei eben­falls statt­zu­ge­ben. Da die Ar­beit­ge­be­rin die Zurück­wei­sung des An­trags be­an­tragt ha­be, ha­be sie zu er­ken­nen ge­ge­ben, dass sie nicht ge­willt sei, die Kos­ten des Kos­ten­ver­fah­rens zu über­neh­men. Im Übri­gen ent­spre­che die­ser An­trag der Pro­zessöko­no­mie.

Der Ge­samt­be­triebs­rat be­an­tragt,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Pots­dam vom 29. Sep­tem­ber 2009 - 3 BV 91/09 - ab­zuändern und

1. der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, den Ge­samt­be­triebs­rat hin­sicht­lich der Kos­ten­rech­nung der Rechts­anwälte B. & an­de­re, Rech­nungs­num­mer 90452 vom 17.04.2009 in Höhe von 1.139,43 EUR frei­zu­stel­len.

2. fest­zu­stel­len, dass die Ar­beit­ge­be­rin dem Grun­de nach ver­pflich­tet ist, den Ge­samt­be­triebs­rat ge­genüber den Rechts­anwälten B. & an­de­re bezüglich der Kos­ten frei­zu­stel­len, die in dem hie­si­gen Ver­fah­ren ent­ste­hen.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Die Ar­beit­ge­be­rin ver­tei­digt die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung, wie­der­holt und ver­tieft ih­re erst­in­stanz­li­chen Ausführun­gen. Das einst­wei­li­ge Verfügungs­ver­fah­ren sei we­der er­for­der­lich noch ge­eig­net ge­we­sen, Rech­te des Be­triebs­ra­tes zu wah­ren. Da­mit sei es unnötig ge­we­sen. Der Ge­samt­be­triebs­rat ha­be den An­trag zu spät ein­rei­chen las­sen. Nur bei ei­ner Ent­schei­dung oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung sei die­se vor Ab­lauf der Wo­chen­frist des § 102 Be­trVG noch möglich ge­we­sen. Bei ei­ner so späten Ein­rei­chung der An­trags­schrift mit ei­nem voll­kom­men un­sub­stan­ti­ier­ten und un­schlüssi­gen Vor­brin­gen sei das Be­geh­ren des Ge­samt­be­triebs­ra­tes aber nicht zu er­rei­chen ge­we­sen. Denn ei­ne Be­triebsände­rung ha­be sich aus der An­trags­schrift nicht er­ge­ben. Dem Be­triebs­rat sei auch be­reits am Tag vor der münd­li­chen Ver­hand­lung po­si­tiv be­kannt ge­we­sen, dass die Kündi­gun­gen aus­ge­spro­chen wor­den sei­en.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten in der Be­schwer­de­instanz wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der Be­schwer­de­be­gründung des Ge­samt­be­triebs­ra­tes vom 25. Fe­bru­ar 2010 so­wie auf die Be­schwer­de­be­ant­wor­tung der Ar­beit­ge­be­rin vom 8. April 2010 und de­ren Schrift­satz vom 11. Ja­nu­ar 2010 und das Sit­zungs­pro­to­koll vom 16. April 2010 Be­zug ge­nom­men.

II.

Die gemäß §§ 8 Abs. 4 und 87 Abs. 1 ArbGG statt­haf­te Be­schwer­de ist zulässig. Sie ist form- und frist­ge­recht im Sin­ne von §§ 98 Abs. 2, 87 Abs. 2, 89 Abs. 1 und 2 ArbGG ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

1.

Die zulässi­gen Anträge des Ge­samt­be­triebs­ra­tes und da­mit auch des­sen Be­schwer­de sind be­gründet. Denn der Ar­beit­ge­ber hat nach § 40 Abs. 1 Be­trVG die Kos­ten für die lau­fen­de Geschäftsführung des Ge­samt­be­triebs­ra­tes zu tra­gen. Hier­un­ter fal­len al­le Kos­ten, die zu ei­ner ord­nungs­gemäßen und sach­ge­rech­ten Durchführung der Auf­ga­ben des Ge­samt­be­triebs­ra­tes er­for­der­lich sind. Zu den Geschäftsführungs­kos­ten gehören auch die Kos­ten et­wai­ger Rechts­strei­tig­kei­ten zur er­for­der­li­chen ge­richt­li­chen Ver­fol­gung oder Ver­tei­di­gung von Rech­ten des Ge­samt­be­triebs­ra­tes. Kei­ne Kos­ten­tra­gungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers be­steht hin­ge­gen, wenn die Ein­lei­tung des ge­richt­li­chen Ver­fah­rens mut­wil­lig er­folgt oder of­fen­sicht­lich aus­sichts­los ist. Konn­te der Ge­samt­be­triebs­ra­tes bei pflicht­gemäßer und verständi­ger Abwägung der zu berück­sich­ti­gen­den Umstände die Zu­zie­hung ei­nes Rechts­an­walts für not­wen­dig er­ach­ten, so zählen auch die Kos­ten ei­ner Pro­zess­ver­tre­tung des Ge­samt­be­triebs­ra­tes durch ei­nen Rechts­an­walt zu den vom Ar­beit­ge­ber zu tra­gen­den Kos­ten. Da­bei ist die Er­for­der­lich­keit der Kos­ten­ver­ur­sa­chung nicht rück­bli­ckend nach ei­nem rein ob­jek­ti­ven Maßstab, son­dern vom Zeit­punkt der Ent­schei­dung des Ge­samt­be­triebs­rats aus zu be­ur­tei­len. Grundsätz­lich ist die Er­for­der­lich­keit zu be­ja­hen, wenn der Ge­samt­be­triebs­rat wie ein vernünf­ti­ger Drit­ter bei ge­wis­sen­haf­ter Über­le­gung und verständi­ger und ru­hi­ger Abwägung al­ler Umstände zu dem Er­geb­nis ge­lan­gen durf­te, der noch zu ver­ur­sa­chen­de Kos­ten­auf­wand sei für die Be­triebs­ratstätig­keit not­wen­dig. Die Mei­nungs­ver­schie­den­heit be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen In­halts darf nicht auf an­de­re Wei­se mit dem Ar­beit­ge­ber geklärt wer­den können. Er­for­der­lich­keit ist nicht ge­ge­ben, wenn das Ver­fah­ren oh­ne hin­rei­chen­den An­lass ein­ge­lei­tet, oh­ne Aus­sicht auf Er­folg mut­wil­lig durch­geführt oder der Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit miss­ach­tet wird. Da­bei steht dem Be­triebs­rat ein ge­wis­ser Be­ur­tei­lungs­spiel­raum zu.

2.

Die Prüfung der Er­for­der­lich­keit hat der Ge­samt­be­triebs­rat nicht al­lein an­hand sei­ner sub­jek­ti­ven Bedürf­nis­se vor­zu­neh­men. Er ist viel­mehr ge­hal­ten, die In­ter­es­sen der Be­leg­schaft an ei­ner sach­ge­rech­ten Ausübung des Be­triebs­rats­am­tes ei­ner­seits und die be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers an­de­rer­seits ge­gen­ein­an­der ab­zuwägen. Da­bei hat er auch die Kos­ten­be­lan­ge des Ar­beit­ge­bers zu berück­sich­ti­gen. Die Kos­ten­tra­gungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers entfällt, wenn die Rechts­ver­fol­gung of­fen­sicht­lich aus­sichts­los ist oder die Hin­zu­zie­hung ei­nes Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten rechts­miss­bräuch­lich er­folgt und des­halb das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Be­gren­zung sei­ner Kos­ten­tra­gungs­pflicht miss­ach­tet wird (BAG, Be­schluss vom 17. Au­gust 2005 - 7 ABR 56/04). Ei­ne of­fen­sicht­li­che Aus­sichts­lo­sig­keit ist an­zu­neh­men, wenn die Rechts­la­ge un­zwei­fel­haft ist und zu ei­nem Un­ter­lie­gen des Ge­samt­be­triebs­rats führen muss (BAG, Be­schluss vom 19. April 1989 - 7 ABR 6/88). Da­von kann je­den­falls dann nicht aus­ge­gan­gen wer­den, wenn über ei­ne un­geklärte Rechts­fra­ge zu ent­schei­den ist oder die Rechts­auf­fas­sung des Ge­samt­be­triebs­rats ver­tret­bar er­scheint (BAG, Be­schluss vom 19. März 2003 - 7 ABR 15/02).

2.1

Nach die­sen Grundsätzen hat der Ge­samt­be­triebs­rat ei­nen An­spruch auf Frei­stel­lung von den ent­stan­de­nen Rechts­an­walts­kos­ten. Denn die Ar­beit­ge­be­rin hat­te un­strei­tig und wie in der ei­des­statt­li­chen Ver­si­che­rung des Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­den vom 26. März 2009 aus­geführt ver­schie­de­ne Struk­tur­verände­run­gen an­gekündigt und spätes­tens mit der am 20. März 2009 dort ein­ge­gan­ge­nen Anhörung des ört­li­chen Be­triebs­ra­tes zur Kündi­gung von drei Mit­ar­bei­tern auch die kon­kre­te Um­set­zung mit kon­kre­ten Nach­tei­len für Tei­le der Be­leg­schaft ein­ge­lei­tet. Da­ne­ben gab es in der Ver­wal­tung auch be­reits die Be­en­di­gung von drei Ar­beits­verhält­nis­sen. Da nach § 111 Satz 3 Nr. 1 Be­trVG die Ein­schränkung we­sent­li­cher Be­triebs­tei­le als Be­triebsände­rung gilt, konn­te der Ge­samt­be­triebs­rat, des­sen Mit­glie­der kei­ne Ju­ris­ten sind, zunächst von ei­ner Be­triebsände­rung aus­ge­hen. Auch die grund­le­gen­de Ände­rung der Ar­beits­me­tho­den durch Mo­der­ni­sie­rung ver­blei­ben­der An­la­gen nach Sch­ließung al­ter An­la­gen war nicht von vorn­her­ein aus­zu­sch­ließen.

2.2

Wenn auch in dem An­trag des einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­rens die grund­le­gen­de Ände­rung der Ar­beits­me­tho­den (§ 111 Nr. 5 Be­trVG) erwähnt war, so fin­det sich da­zu im Fol­gen­den kei­ne nähe­re Be­gründung. So­weit die An­zahl der - bis da­hin - be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer sich auf sechs be­schränkt, er­gibt sich dar­aus auch nicht die Ein­schränkung und Still­le­gung von we­sent­li­chen Be­triebs­tei­len (§ 111 Nr. 1 Be­trVG) in quan­ti­ta­ti­ver Hin­sicht, wenn die im In­ter­net mit 267 Beschäftig­ten an­ge­ge­be­ne Zahl zu­tref­fend ist. Und auch zu et­wai­gen we­sent­li­chen Be­triebs­tei­len in qua­li­ta­ti­ver Hin­sicht enthält die An­trags­schrift in dem einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren kei­ne nähe­ren An­ga­ben.

Den­noch darf das Ge­richt bei der Prüfung der Er­for­der­lich­keit der Ein­lei­tung ei­nes ge­richt­li­chen Ver­fah­rens nicht die­se in ers­ter Li­nie ju­ris­ti­sche Sicht al­lein genügen las­sen. Denn ein Be­triebs­rat oder Ge­samt­be­triebs­rat hat bei Ein­gang von Kündi­gungs­anhörun­gen auf­grund der Frist des § 102 Be­trVG al­lein noch die Möglich­keit, sei­nen tatsächli­chen oder ver­meint­li­chen Ver­hand­lungs­an­spruch über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich durch die Ein­lei­tung ei­nes einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­rens noch zu er­rei­chen. Ob der verständi­ge Be­triebs­rat die Ein­lei­tung ei­nes sol­chen Ver­fah­rens für er­for­der­lich hal­ten durf­te, hängt da­bei ent­schei­dend von sei­ner In­for­ma­ti­ons­la­ge ab. Hat der Ar­beit­ge­ber sei­nen Be­triebs­rat und/oder Ge­samt­be­triebs­rat ent­spre­chend sei­ner ge­setz­li­chen Ver­pflich­tung aus § 80 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG bzw. ge­ge­be­nen­falls nach § 90 Abs. 1 Be­trVG und § 92 Abs. 1 Be­trVG recht­zei­tig und um­fas­send so in­for­miert, dass das Gre­mi­um ei­nen Sach­ver­halt weit­ge­hend be­ur­tei­len kann, ist die Schwel­le zur Ein­lei­tung ei­nes einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­rens deut­lich höher zu set­zen als in ei­nem Fall, in dem der Ar­beit­ge­ber die­se Un­ter­rich­tung un­terlässt. Auch wenn es sich bei den Un­ter­rich­tungs­pflich­ten für den Ar­beit­ge­ber be­reits um des­sen Bring­schuld han­delt, die un­abhängig von ei­nem In­for­ma­ti­ons­be­geh­ren des Be­triebs­rats­gre­mi­ums be­steht, gilt die­ses um­so mehr, wenn das Be­triebs­rats­gre­mi­um trotz Auf­for­de­rung zur In­for­ma­ti­on die­se nicht oder nicht vollständig erhält.

2.3

Des­halb ist in ei­nem sol­chen Fall die Kos­ten­tra­gungs­pflicht für die In­an­spruch­nah­me der an­walt­li­chen Un­terstützung bzw. die ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung des ver­meint­li­chen An­spruchs dar­auf zu über­prüfen, ob das Be­triebs­rats­gre­mi­um sich bei Ein­lei­tung und Durchführung des einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­rens recht­miss­bräuch­lich verhält.

Denn die Be­ach­tung von Treu und Glau­ben stellt ei­ne al­len Rech­ten im­ma­nen­te In­halts­be­gren­zung dar. Un­zulässig ist die Rechts­ausübung je­doch nur dann, wenn sie zu ei­ner gro­ben, un­erträgli­chen Un­bil­lig­keit führen würde. Die sich aus­drück­lich aus dem Ge­setz, hier aus § 40 Abs. 1 Be­trVG, er­ge­ben­de Rechts­fol­ge darf nicht vom Rich­ter nur durch ei­ne ver­meint­lich bil­li­ge­re oder an­ge­mes­se­ne­re Rechts­fol­ge er­setzt wer­den, denn die Re­ge­lung des § 242 BGB und der in ihm zum Aus­druck kom­men­de grund­le­gen­de Ge­dan­ke von Treu und Glau­ben stel­len ge­ra­de kei­ne all­ge­mei­ne Bil­lig­keits­vor­schrift dar. Der Gläubi­ger braucht nicht schon des­halb von der Durch­set­zung von Rech­ten ab­zu­se­hen, weil die Rechts­ausübung den in An­spruch Ge­nom­me­nen hart tref­fen würde, son­dern es müssen Umstände hin­zu­kom­men, die die Rechts­ausübung im Ein­zel­fall als grob un­bil­li­ge, mit der Ge­rech­tig­keit nicht mehr zu ver­ein­ba­ren­de Be­nach­tei­li­gung des Schuld­ners er­schei­nen las­sen, sie al­so zu ei­nem schlecht­hin un­zu­mut­ba­ren Er­geb­nis führt (vgl. BAG, Be­schluss vom 19. April 1989 - 7 ABR 6/88).

An­halts­punk­te dafür, dass der Ge­samt­be­triebs­rat mit sei­nem Be­schluss zur Ein­lei­tung des einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­rens ei­ne grob un­bil­li­ge, mit der Ge­rech­tig­keit nicht mehr zu ver­ein­ba­ren­de Be­nach­tei­li­gung der Ar­beit­ge­be­rin be­schlos­sen hätte, ver­moch­te das Be­schwer­de­ge­richt nicht zu er­ken­nen. Viel­mehr gab es ver­schie­de­ne, in der ei­des­statt­li­chen Ver­si­che­rung des Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­den auf­geführ­te struk­tu­rel­le und per­so­nel­le Er­eig­nis­se, bei de­nen es zu den Auf­ga­ben des Be­triebs­rats­gre­mi­ums gehört, sei­ne tatsächli­chen oder ver­meint­li­chen Rech­te zu­guns­ten der Be­leg­schaft wahr­zu­neh­men.

2.4

Die Be­auf­tra­gung ei­nes Rechts­an­walts durch den Be­triebs­rat zur Wahr­neh­mung sei­ner Rech­te in ei­nem Ver­fah­ren auf Un­ter­sa­gung ei­ner Be­triebsände­rung ist auch grundsätz­lich nicht rechts­miss­bräuch­lich, da es in ei­nem der­ar­ti­gen Ver­fah­ren in al­ler Re­gel nicht nur um ein­fach ge­la­ger­te Fra­gen recht­li­cher und tatsäch­li­cher Art geht.

Von ver­schie­de­nen Lan­des­ar­beits­ge­rich­ten wird - im Ge­gen­satz zu an­de­ren Lan­des­ar­beits­ge­rich­ten (LAG Rhein­land-Pfalz, Be­schluss vom 24. No­vem­ber 2004 - 9 TaBV 29/04, Be­schluss vom 26. Ok­to­ber 2006 - 11 TaBV 58/06, LAG Köln, Be­schluss vom 30. April 2004 = NZA - RR 2005, 199, LAG Köln vom 27. Mai 2009, 2 TaBV­Ga 7/09) - die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass der Be­triebs­rat zur Durch­set­zung des Ver­hand­lungs­an­spruchs die Möglich­keit ha­ben müsse, im We­ge des einst­wei­li­gen Rechts­schut­zes die einst­wei­li­ge Un­ter­las­sung be­triebsändern­der Maßnah­men zu ver­lan­gen (vgl. et­wa LAG München, Be­schluss vom 22. De­zem­ber 2008 - 6 TaBV­Ga 6/08; LAG Hamm, Be­schluss vom 21. Au­gust 2008 - 13 TaBV­Ga 16/08; LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 25. Ju­ni 2008 - 15 TaBV­Ga 1145/08; LAG Hamm, Be­schluss vom 30. Ju­li 2007 - 10 TaBV­Ga 17/07; LAG Hes­sen, Be­schluss vom 27. Ju­ni 2007 - 4 TaBV­Ga 137/07; LAG Nie­der­sach­sen, Be­schluss vom 4. Mai 2007 - 17 TaBV­Ga 57/07; LAG Thürin­gen, Be­schluss vom 18. Au­gust 2003 - 1 Ta 104/03; LAG Ber­lin, Be­schluss vom 7. Sep­tem­ber 1995 - 10 TaBV 5/95). Da­bei wur­de jüngst vom LAG München noch die eu­ro­pa­recht­li­che Di­men­si­on her­vor­ge­ho­ben, in­dem aus dem in der EG-Richt­li­nie 14/2002 ge­for­der­ten Ne­ben­ein­an­der von der ver­fah­rens­si­chern­den Maßnah­men und Sank­tio­nen bei Verstößen bei richt­li­ni­en­kon­for­mer Aus­le­gung dem Be­triebs­rat ein Un­ter­las­sungs­an­spruch ne­ben dem in­di­vi­du­el­len Nach­teils­aus­gleich gewährt wor­den ist (LAG München, Be­schluss vom 22. De­zem­ber 2008 - 6 TaBV­Ga 6/08).

Das muss ein Be­triebs­rats­gre­mi­um oh­ne an­walt­li­che Un­terstützung nor­ma­ler­wei­se nicht be­herr­schen.

3.

Al­lein aus dem Um­stand, dass die An­trags­schrift erst am 26. März 2009 in den Nacht­brief­kas­ten des Ar­beits­ge­richts ge­lang­te und die Anhörungs­frist für die drei be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen am 27. März 2009 ab­lief, führt zu kei­nem an­de­ren Er­geb­nis. Zwar ist der Ar­beit­ge­be­rin zu­zu­ge­ben, dass sich aus der An­trags­schrift mit den bei­gefügten Un­ter­la­gen nicht oh­ne wei­te­res ei­ne Be­triebsände­rung ab­le­sen lies, so dass ei­ne Statt­ga­be des An­trags oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung - je­den­falls nach an­walt­li­cher Be­ra­tung - wohl nicht vom Ge­samt­be­triebs­rat er­war­tet wer­den konn­te. Den­noch war nicht vor­her­seh­bar, dass die Ar­beit­ge­be­rin um­ge­hend nach Ab­lauf der Anhörungs­frist die Kündi­gun­gen aus­spre­chen wer­de. Bei ei­ner ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit der Be­triebs­par­tei­en ent­spre­chend § 2 Abs. 1 Be­trVG zum Woh­le der Ar­beit­neh­mer und des Be­trie­bes bzw. Un­ter­neh­mens hätte der Ar­beit­ge­ber mit dem Aus­spruch der Kündi­gun­gen min­des­tens bis zum 31. März 2009 zu­war­ten können, oh­ne auch nur ei­ne verlänger­te Kündi­gungs­frist be­ach­ten zu müssen. Ein Anhörungs­ter­min hätte beim Ar­beits­ge­richt am 30. oder 31. März 2009 noch er­fol­gen können. Dass das Ar­beits­ge­richt erst auf den 2. April 2009 ter­mi­niert, war für den Ge­samt­be­triebs­rat nicht vor­her­seh­bar und bei der Sach­la­ge auch nicht zu er­war­ten (vgl. zur Fra­ge verzöger­ter Ter­mi­ne­rung EGMR (Große Kam­mer), Ur­teil vom 8. Ju­ni 2006 - 75529/01 (Sürme­li/Deutsch­land) = NJW 2006, 2389; OLG Düssel­dorf, Be­schluss vom 23. Sep­tem­ber 2008 - 5 W 46/08).

4.

Der Ge­samt­be­triebs­rat war auch be­rech­tigt, als An­trag­stel­ler auf­zu­tre­ten. Bei Be­triebsände­run­gen ob­liegt die Wahr­neh­mung der Mit­be­stim­mungs­rech­te dem Ge­samt­be­triebs­rat, so­fern es sich um Maßnah­men han­delt, die das ge­sam­te Un­ter­neh­men oder meh­re­re Be­trie­be be­tref­fen und not­wen­di­ger­wei­se nur ein­heit­lich oder je­den­falls be­triebsüberg­rei­fend ge­re­gelt wer­den können (BAG, Be­schluss vom 3. Mai 2006 - 1 ABR 15/05). Hier wa­ren die ver­schie­de­nen Be­trie­be al­le­samt von struk­tu­rel­len und/oder per­so­nel­len Verände­run­gen be­trof­fen. Dass der Ge­samt­be­triebs­rat sich zunächst der In­ter­es­sen der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer an­nimmt, ist da­bei nicht rechts­miss­bräuch­lich. Ge­gen­tei­li­ges ist von der Ar­beit­ge­be­rin nicht vor­ge­tra­gen und auch nicht er­sicht­lich. Zwar hat die Ar­beit­ge­be­rin vor­ge­tra­gen, dass sich der Sach­ver­halt ih­rer An­sicht nach auf den Be­trieb V. be­schränkt ha­be, aber die An­ga­ben des Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­den in der ei­des­statt­li­chen Ver­si­che­rung be­inhal­te­ten auch ver­schie­de­ne darüber hin­aus­ge­hen­de struk­tu­rel­le und per­so­nel­le Verände­run­gen. Des­halb kam es auf die erst in die­sem (Kos­ten-)Ver­fah­ren vor­ge­tra­ge­ne Be­auf­tra­gung des Ge­samt­be­triebs­ra­tes nach § 50 Abs. 2 Be­trVG nicht mehr an.

5.

So­weit die Ar­beit­ge­be­rin meint, dass zu­min­dest die Ter­mins­gebühr vom Ge­samt­be­triebs­rat bei sach­ge­rech­ter In­ter­es­sen­wahr­neh­mung hätte ver­mie­den wer­den können, in­dem der An­trag auf Er­lass der einst­wei­li­gen Verfügung noch vor dem Anhörungs­ter­min hätte zurück­ge­nom­men wer­den können, weil der Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­de je­den­falls un­mit­tel­bar vor dem Ter­min vom Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten der Ar­beit­ge­be­rin über den er­folg­ten Aus­spruch der Kündi­gun­gen in­for­miert wor­den sei, ver­moch­te die Kam­mer dem auch nicht zu fol­gen. Ab­ge­se­hen da­von, dass die Ter­mins­gebühr nicht nur für die Ver­tre­tung in ei­nem Ver­hand­lungs-, Erörte­rungs- oder Be­weis­auf­nah­me­ter­min oder die Wahr­neh­mung ei­nes von ei­nem ge­richt­lich be­stell­ten Sach­verständi­gen an­be­raum­ten Ter­mins ent­steht, son­dern auch für die Mit­wir­kung an auf die Ver­mei­dung oder Er­le­di­gung des Ver­fah­rens ge­rich­te­ten Be­spre­chun­gen auch oh­ne Be­tei­li­gung des Ge­richts (Vor­be­mer­kung 3 Abs. 3 VV RVG) so dass die Rück­nah­me des An­trags nach der In­for­ma­ti­on durch den Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten der Ar­beit­ge­be­rin die Ter­mins­gebühr nicht hätte ent­fal­len las­sen, über­sieht die Ar­beit­ge­be­rin, dass der Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­de nach § 51 Abs. 1 in Ver­bin­dung mit § 26 Abs. 2 Be­trVG das Gre­mi­um nur im Rah­men der von ihm ge­fass­ten Be­schlüsse ver­tritt. In­so­fern ist der Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­de grundsätz­lich nicht be­rech­tigt, oh­ne ei­nen ent­spre­chen­den Be­schluss des Gre­mi­ums, der al­ler­dings auch als Vor­rats­be­schluss ge­trof­fen wer­den kann, den An­trag auf Er­lass der einst­wei­li­gen Verfügung zurück­zu­neh­men. Dass er die­ses nach ei­ner ent­spre­chen­den Pro­to­kollerklärung durch den Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten der Ar­beit­ge­be­rin den­noch im Ter­min ge­macht hat, führt nicht zu ei­nem ent­spre­chen­den An­spruch der Ar­beit­ge­be­rin un­mit­tel­bar vor dem Ter­min.

6.

Dem An­trag zu 2) ist die Ar­beit­ge­be­rin ent­spre­chend ih­rer Erklärung zu Pro­to­koll in der Be­schwer­de­ver­hand­lung nicht mehr ge­son­dert ent­ge­gen­ge­tre­ten, so dass dem An­trag des Ge­samt­be­triebs­ra­tes auch in­so­weit zu ent­spre­chen war.

III.

Die Ent­schei­dung er­geht nach § 2 Abs. 2 GKG in Ver­bin­dung mit § 2a Abs. 1 Nr. 1 ArbGG ge­richts­kos­ten­frei.

IV.

Ge­gen die Ent­schei­dung ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de kam gemäß § 92 Abs.1 Satz 2 ArbGG in Ver­bin­dung mit § 72 Abs.2 ArbGG nicht in Be­tracht. Es han­delt sich um ei­ne am Ein­zel­fall ori­en­tier­te Ent­schei­dung oh­ne grundsätz­li­che recht­li­che Be­deu­tung.

W.-M.

R.

B. W.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 TaBV 2577/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880