Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kirche, Kündigung: Verhaltensbedingt, AVR, Kündigung: Kirche
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 10 Sa 18/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 14.06.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

10 Sa 18/13

2 Ca 786/12
ArbG Bo­cholt 

 

Verkündet am

14. Ju­ni 2013

 

Neu­ge­bau­er

Re­gie­rungs­beschäftig­te

als Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm


Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen



hat die 10. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm

auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 14. Ju­ni 2013
durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt Dr. Nie­mann als Vor­sit­zen­den
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Lin­de und Müller

für Recht er­kannt:

1. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird – un­ter Zurück­wei­sung der Be­ru­fung im Übri­gen – das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bo­cholt vom 5. Ok­to­ber 2012 – 2 Ca 786/12 – teil­wei­se ab­geändert und ins­ge­samt wie folgt neu ge­fasst:

Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten vom 25. April 2012 auf­gelöst wor­den ist.

Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

2. Der Kläger hat 2/3, die Be­klag­te 1/3 der Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

3. Die Re­vi­si­on wird für den Kläger zu­ge­las­sen.

2

Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten im We­sent­li­chen über die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen, hilfs­wei­se or­dent­li­chen frist­ge­rech­ten Kündi­gung.


Der im April 1964 ge­bo­re­ne Kläger ist seit März 2001 bei der Be­klag­ten, mehr als zehn Voll­zeit­ar­beit­neh­mer aus­sch­ließlich der Aus­zu­bil­den­den beschäfti­gen­den Kir­chen­ge­mein­de als Kan­tor, Or­ga­nist und Chor­lei­ter (KOCH) ge­gen ein Brut­to­mo­nats­ent­gelt in Höhe von 3.535,43 Eu­ro tätig. Im Ar­beits­ver­trag (Bl. 10 - 11 d.A.) ist klar­ge­stellt, dass der Dienst in der ka­tho­li­schen Kir­che vom Mit­ar­bei­ter er­for­dert, dass er sei­ne persönli­che Le­bensführung nach der Glau­bens- und Sit­ten­leh­re und den sons­ti­gen Nor­men der ka­tho­li­schen Kir­che ein­rich­tet. Zu­dem wird die Kirch­li­che Ar­beits- und Vergütungs­ord­nung (KA­VO) in ih­rer je­wei­li­gen Fas­sung ein­sch­ließlich der An­la­gen in Be­zug ge­nom­men. Nach der Präam­bel der KA­VO ist die Grund­ord­nung des kirch­li­chen Diens­tes im Rah­men kirch­li­cher Ar­beits­verhält­nis­se vom 22. Sep­tem­ber 1993 (GrO) Grund­la­ge und in ih­rer je­wei­li­gen Fas­sung Be­stand­teil der KA­VO. In der GrO heißt es aus­zugs­wei­se:


„Ar­ti­kel 1

Grund­prin­zi­pi­en des kirch­li­chen Diens­tes

Al­le in ei­ner Ein­rich­tung der ka­tho­li­schen Kir­che Täti­gen tra­gen durch ih­re Ar­beit oh­ne Rück­sicht auf die ar­beits­recht­li­che Stel­lung ge­mein­sam da­zu bei, dass die Ein­rich­tung ih­ren Teil am Sen­dungs­auf­trag der Kir­che erfüllen kann (Dienst­ge­mein­schaft). Al­le Be­tei­lig­ten, Dienst­ge­ber so­wie lei­ten­de und ausführen­de Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter, müssen an­er­ken­nen und ih­rem Han­deln zu­grun­de le­gen, dass Ziel­set­zung und Tätig­keit, Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur und Lei­tung der Ein­rich­tung, für die sie tätig sind, sich an der Glau­bens- und Sit­ten­leh­re und an der Rechts­ord­nung der ka­tho­li­schen Kir­che aus­zu­rich­ten ha­ben.

(...)


3

Ar­ti­kel 4


Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten


(1) Von den ka­tho­li­schen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern wird er­war­tet, dass sie die Grundsätze der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re an­er­ken­nen und be­ach­ten. Ins­be­son­de­re im pas­to­ra­len, ka­te­che­ti­schen und er­zie­he­ri­schen Dienst so­wie bei Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern, die auf­grund ei­ner Mis­sio ca­no­ni­ca tätig sind, ist das persönli­che Le­bens­zeug­nis im Sin­ne der Grundsätze der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re er­for­der­lich. Dies gilt auch für lei­ten­de Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter.


(...)

(4) Al­le Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter ha­ben kir­chen­feind­li­ches Ver­hal­ten zu un­ter­las­sen. Sie dürfen in ih­rer persönli­chen Le­bensführung und in ih­rem dienst­li­chen Ver­hal­ten die Glaubwürdig­keit der Kir­che und der Ein­rich­tung, in der sie beschäftigt sind, nicht gefähr­den.

Ar­ti­kel 5

Verstöße ge­gen Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten

(1) Erfüllt ei­ne Mit­ar­bei­te­rin oder ein Mit­ar­bei­ter die Beschäfti­gungs­an­for­de­run­gen nicht mehr, so muss der Dienst­ge­ber durch Be­ra­tung ver­su­chen, dass die Mit­ar­bei­te­rin oder der Mit­ar­bei­ter die­sen Man­gel auf Dau­er be­sei­tigt. Im kon­kre­ten Fall ist zu prüfen, ob schon ein sol­ches klären­des Gespräch oder ei­ne Ab­mah­nung, ein for­mel­ler Ver­weis oder ei­ne an­de­re Maßnah­me (z.B. Ver­set­zung, Ände­rungskündi­gung) ge­eig­net sind, dem Ob­lie­gen­heits­ver­s­toß zu be­geg­nen. Als letz­te Maßnah­me kommt ei­ne Kündi­gung in Be­tracht.

(2) Für ei­ne Kündi­gung aus kir­chen­spe­zi­fi­schen Gründen sieht die Kir­che ins­be­son­de­re fol­gen­de Loya­litäts­verstöße als schwer­wie­gend an.

- Ver­let­zun­gen der gemäß Art. 3 und 4 von ei­ner Mit­ar­bei­te­rin oder ei­nem Mit­ar­bei­ter zu erfüllen­den Ob­lie­gen­hei­ten, ins­be­son­de­re Kir­chen­aus­tritt, öffent­li­ches Ein­tre­ten ge­gen tra­gen­de Grundsätze der ka­tho­li­schen Kir­che (z.B. hin­sicht­lich der Ab­trei­bung) und schwer­wie­gen­de persönli­che sitt­li­che Ver­feh­lun­gen,

- Ab­schluss ei­ner nach dem Glau­bens­verständ­nis und der Rechts­ord­nung der Kir­che ungülti­gen Ehe

- Hand­lun­gen, die kir­chen­recht­lich als ein­deu­ti­ge Dis­tan­zie­rung von der ka­tho­li­schen Kir­che an­zu­se­hen sind, vor al­lem Ab­fall vom Glau­ben (Apost­asie oder Häre­sie gemäß c. 1364 § 1 i.V. mit c. 751 CIC), Ver­un­eh­rung der hei­li­gen Eu­cha­ris­tie (c. 1367 CIC),

4

öffent­li­che Got­tesläste­rung und Her­vor­ru­fen von Hass und Ver­ach­tung ge­gen Re­li­gi­on und Kir­che (c. 1369 CIC), Straf­ta­ten ge­gen die kirch­li­chen Au­to­ritäten und die Frei­heit der Kir­che (ins­be­son­de­re gemäß den cc. 1373, 1374 CIC).

(3) Ein nach Ab­satz 2 ge­ne­rell als Kündi­gungs­grund in Be­tracht kom­men­des Ver­hal­ten schließt die Möglich­keit ei­ner
Wei­ter­beschäfti­gung aus, wenn es be­gan­gen wird, von pas­to­ral, ka­te­che­tisch oder lei­tend täti­gen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern oder Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern, die auf­grund ei­ner Mis­sio ca­no­ni­ca tätig sind. Von ei­ner Kündi­gung kann aus­nahms­wei­se ab­ge­se­hen wer­den, wenn schwer­wie­gen­de Gründe des Ein­zel­fal­les die­se als un­an­ge­mes­sen er­schei­nen las­sen.


(4) Wird ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung nicht be­reits nach Abs. 3 aus­ge­schlos­sen, so hängt im Übri­gen die Möglich­keit ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung von den Ein­zel­fal­l­umständen ab, ins­be­son­de­re vom Aus­maß ei­ner Gefähr­dung der Glaubwürdig­keit von Kir­che und kirch­li­cher Ein­rich­tung, von der Be­las­tung der kirch­li­chen Dienst­ge­mein­schaft, der Art der Ein­rich­tung, dem Cha­rak­ter der über­tra­ge­nen Auf­ga­be, de­ren Nähe zum kirch­li­chen Verkündi­gungs­auf­trag, von der Stel­lung der Mit­ar­bei­te­rin oder des Mit­ar­bei­ters in der Ein­rich­tung so­wie von der Art und dem Ge­wicht der Ob­lie­gen­heits­ver­let­zung. Da­bei ist auch zu berück­sich­ti­gen, ob ei­ne Mit­ar­bei­te­rin oder ein Mit­ar­bei­ter die Leh­re der Kir­che bekämpft oder sie an­er­kennt, aber im kon­kre­ten Fall ver­sagt.

(5) Mit­ar­bei­te­rin­nen oder Mit­ar­bei­ter, die aus der ka­tho­li­schen Kir­che aus­tre­ten, können nicht wei­ter­beschäftigt wer­den. Im Fall des Ab­schlus­ses ei­ner nach dem Glau­bens­verständ­nis und der Rechts­ord­nung der Kir­che ungülti­gen Ehe schei­det ei­ne wei­te­re Beschäfti­gung je­den­falls dann aus, wenn sie un­ter öffent­li­ches Ärger­nis er­re­gen­den oder die Glaubwürdig­keit der Kir­che be­ein­träch­ti­gen­den Umständen ge­schlos­sen wird (z.B. nach böswil­li­gem Ver­las­sen von Ehe­part­ner und Kin­dern)."

In der Dienst­an­wei­sung für Kir­chen­mu­si­ke­rin­nen und Kir­chen­mu­si­ker des Bischöfli­chen Ge­ne­ral­vi­ka­ri­ats aus Ju­ni 1996 (Bl. 12 - 13 d.A.) heißt es aus­zugs­wei­se:

„Der Dienst der Kir­chen­mu­si­ke­rin und des Kir­chen­mu­si­kers (nach­ste­hend KM ab­gekürzt) um­fasst die mu­si­ka­li­sche Ge­stal­tung der Lit­ur­gie. Da­zu gehören Eu­cha­ris­tie­fei­ern, an­de­re sa­kra­men­ta­le Fei­ern, Wort- und Ge­bets­got­tes­diens­te. So nimmt der KM am Auf­trag der Kir­che teil, die Bot­schaft Je­su Chris­ti zu verkünden. Des­halb kann der Dienst des KM nur an­ge­mes­sen aus­geübt wer­den, wenn er selbst die Lit­ur­gie als Fei­er des christ­li­chen Glau­bens ver­steht und be­geht.

Der KM nimmt sei­nen Dienst wahr

5


- (...)


- im Bemühen um ei­ne vol­le und täti­ge Teil­nah­me der Gläubi­gen an den lit­ur­gi­schen Fei­ern."

Der Kläger ist stan­des­amt­lich und kirch­lich ver­hei­ra­tet und Va­ter zwei­er er­wach­se­ner Kin­der. Er lebt von sei­ner Ehe­frau ge­trennt. Der Kläger un­terhält pri­va­ten Kon­takt zu dem stan­des­amt­lich ver­hei­ra­te­ten Ge­mein­de­mit­glied Q1. Die Zeu­gin Q1 ist Mit­glied des vom Kläger ge­lei­te­ten Propsteichors und nahm bei dem Kläger Un­ter­richt an den Or­geln der Kir­che.

Am 19. Sep­tem­ber 2011 er­schien der Ehe­mann der Zeu­gin Q1 im Ge­mein­debüro und er­kun­dig­te sich, wie man aus der Kir­che aus­tre­ten könne. Er er­tra­ge den Ge­dan­ken nicht, dass er mit sei­ner Kir­chen­steu­er das Ge­halt des Klägers, der so­wohl sei­ne Ehe als auch sei­ne Fa­mi­lie zerstört ha­be, mit­fi­nan­zie­re.

In ei­nem Te­le­fo­nat mit dem Propst am 27. Sep­tem­ber 2011 gab der Zeu­ge Q1 an, der Kläger sei in sei­ne Ehe ein­ge­bro­chen und un­ter­hal­te mitt­ler­wei­le ei­ne Be­zie­hung zu der Zeu­gin Q1. Des­halb wol­le die­se im Ok­to­ber aus dem ge­mein­sa­men Haus aus­zie­hen.

Am 29 Sep­tem­ber 2011 sprach der Propst den Kläger auf das Te­le­fo­nat mit dem Zeu­gen Q1 an und teil­te ihm mit, er sol­le in Ru­he über­le­gen, wie er mit der An­ge­le­gen­heit um­ge­he.

Am 30 Sep­tem­ber 2011 erklärte der Kläger dem Propst, dass er nie die Ehe ge­bro­chen ha­be. Durch den mehrjähri­gen Kla­vier­un­ter­richt sei zwar ein gu­tes Verhält­nis zur Zeu­gin Q1 ent­stan­den. So ha­be er mehr und mehr von de­ren Ehe­pro­ble­men er­fah­ren. Er ha­be sich je­doch nicht in die Pro­ble­me der Q1 ein­ge­mischt und be­ab­sich­ti­ge auch nicht, ei­ne Ehe und Fa­mi­lie zu zerstören. Der Kläger ver­si­cher­te, dass er wis­se, wie er sich als kirch­li­cher Mit­ar­bei­ter zu ver­hal­ten ha­be. Der Propst teil­te dem Kläger mit, dass er auf kei­nen Fall mit ei­ner un­geklärten Si­tua­ti­on le­ben wol­le und bat den Kläger, sei­ne Pri­vat­an­ge­le­gen­hei­ten so zu re­geln, dass sie in der Ge­mein­de und darüber hin­aus dem Ruf der Kir­che nicht scha­den könn­ten. Zu­dem kam man auf Be­trei­ben des Props­tes übe­rein, dass der Un­ter­richt

6

mit Frau Q1 an den Or­geln der Kir­che zunächst ein­ge­stellt wer­de. Zu­letzt ver­si­cher­te der Kläger, den Propst so­fort zu in­for­mie­ren, wenn er – der Kläger – mit der GrO in Kon­flikt ge­ra­ten soll­te.

Als der Kläger in der Fol­ge vom Propst dar­auf an­ge­spro­chen wur­de, dass er ua. mehr­fach händ­chen­hal­tend mit der Zeu­gin Q1 ge­se­hen wor­den sei, ent­geg­ne­te der Kläger, dass er zwar ein Lie­bes­verhält­nis mit der Zeu­gin Q1 ha­be, al­ler­dings nichts „Ver­bo­te­nes" tue.

In ei­nem Dienst­gespräch zwi­schen dem Kläger, dem Propst und ei­nem Mit­ar­bei­ter des Ge­ne­ral­vi­ka­ri­ats am 25. No­vem­ber 2011 stritt der Kläger er­neut ab, ein „ver­bo­te­nes Verhält­nis" zu un­ter­hal­ten.

Mit E-Mail vom 25. No­vem­ber 2011 an den Kläger und meh­re­re wei­te­re Empfänger (Bl. 23 - 24 d.A.) teil­te der Propst ua. mit, dass der Kläger in den von ihm ge­lei­te­ten Got­tes­diens­ten zwar noch die Or­gel spie­len, aber kei­nen Kan­to­ren­dienst mehr über­neh­men wer­de.

Am 16. De­zem­ber 2011 fand ein Gespräch zwi­schen dem Kläger, dem Propst und dem Mit­ar­bei­ter des Ge­ne­ral­vi­ka­ri­ats statt. Es ist strei­tig, ob der Kläger da­bei um das An­ge­bot ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags bat.

Am 4. Ja­nu­ar 2012 wur­de dem Kläger ein Auf­he­bungs­ver­trag zu­ge­sandt, wel­chen er nicht un­ter­zeich­ne­te.

In ei­nem Gespräch mit dem Kir­chen­vor­stand am 9. Ja­nu­ar 2012 wur­de der Kläger auf sei­ne Loya­litäts­pflich­ten aus Art. 5 GrO hin­ge­wie­sen und um Mit­tei­lung ge­be­ten, wie er sein Verhält­nis zur Zeu­gin Q1 se­he und mit der ge­sam­ten Si­tua­ti­on um­zu­ge­hen ge­den­ke. Der Kläger erklärte, dass er nicht ge­gen die GrO ver­s­toßen ha­be und zu sei­ner Be­zie­hung zu der Zeu­gin Q1 kei­ne An­ga­ben ma­chen wol­le. Er wis­se zwar, in wel­cher Straße die­se nach dem Aus­zug aus der ehe­li­chen Woh­nung le­be. Er ken­ne je­doch nicht ein­mal die Haus­num­mer.

7

Am 2. April 2012 be­schloss der Kir­chen­vor­stand der Be­klag­ten, das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger durch außer­or­dent­li­che frist­lo­se, hilfs­wei­se or­dent­li­che frist­ge­rech­te Kündi­gung zu be­en­den.

Nach­dem die Auf­ga­ben des Klägers im­mer wei­ter be­schränkt wor­den wa­ren, lei­te­te er ein Sch­lich­tungs­ver­fah­ren mit dem Ziel der ver­trags­gemäßen Beschäfti­gung ein. Im Sch­lich­tungs­ter­min am 19. April 2012 erklärte der Kläger, es sei sei­ne „Pri­vat­sa­che", ob er ein Verhält­nis ha­be. Sei­ne nun­meh­ri­ge Pro­zess­be­vollmäch­tig­te wies dar­auf hin, dass die Q1 le­dig­lich stan­des­amt­lich und nicht kirch­lich ver­hei­ra­tet sei­en, so­dass von ei­nem Ein­bre­chen in ei­ne be­ste­hen­de Ehe kei­ne Re­de sein könne. Der Zeu­ge Q1 sei ein De­nun­zi­ant. Im An­schluss an den Sch­lich­tungs­ter­min hörte die Be­klag­te den an­walt­lich ver­tre­te­nen Kläger er­neut zu dem Vor­wurf ei­ner außer­ehe­li­chen Be­zie­hung an. Der Kläger be­rief sich wie­der­um auf sein Pri­vat­le­ben. Sei­ne Pro­zess­be­vollmäch­tig­te teil­te mit, dass er zu den Vorwürfen kei­ne Erklärung mehr ab­ge­ben wer­de.

Mit Schrei­ben vom 20. April 2012 (Bl. 111 - 119 d.A.) so­wie Kor­rek­tur­schrei­ben vom 23. April 2012 (Bl. 120 d.A.) hörte die Be­klag­te die bei ihr ge­bil­de­te Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung zu ei­ner be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen, hilfs­wei­se or­dent­li­chen ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung an und teil­te mit, dass die Kündi­gun­gen als Tat- und hilfs­wei­se als Ver­dachtskündi­gung aus­ge­spro­chen wer­den soll­ten. Mit Schrei­ben vom 24. April 2012 (Bl. 121 d.A.) erklärte die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung, dass sie ge­gen die be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen kei­ne Ein­wen­dun­gen er­he­be.

Mit ge­sie­gel­tem Schrei­ben vom 25. April 2012 (Bl. 58 d.A.), un­ter­zeich­net von der da­ma­li­gen stell­ver­tre­ten­den Vor­sit­zen­den und zwei wei­te­ren Mit­glie­dern des Kir­chen­vor­stands, kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich frist­los, hilfs­wei­se or­dent­lich frist­ge­recht zum 30. Sep­tem­ber 2012.

Mit der am 26. April 2012 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat der Kläger zunächst be­gehrt, ver­trags­gemäß beschäftigt zu wer­den. Mit der am 8. Mai 2012 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schutz­kla­ge wen­det er sich ge­gen die Kündi­gun­gen.

8

Der Kläger hat zu­sam­men­ge­fasst vor­ge­tra­gen: Die Kündi­gun­gen sei­en un­wirk­sam. Es feh­le nach dem ei­ge­nen Vor­trag der Be­klag­ten so­wohl an ei­nem wich­ti­gen Grund als auch an ei­ner so­zia­len Recht­fer­ti­gung. Das ihm vor­ge­wor­fe­ne Ver­hal­ten ver­s­toße nicht ge­gen gel­ten­des Recht der ka­tho­li­schen Kir­che, ins­be­son­de­re ha­be er da­mit kei­ne Loya­litäts­pflich­ten aus Art. 4, 5 GrO ver­letzt. Ein außer­ehe­li­ches Verhält­nis stel­le kei­ne schwer­wie­gen­de persönli­che sitt­li­che Ver­feh­lung im Sin­ne von Art. 5 Abs. 2 Spie­gel­strich 1 GrO dar. In Art. 5 Abs. 2 Spie­gel­strich 2 GrO sei in Be­zug auf das Ehe­sa­kra­ment al­lein die Wie­der­hei­rat als schwe­rer Loya­litäts­ver­s­toß vor­ge­se­hen. Dem ent­spre­che es, dass der Ehe­bruch durch den co­dex iuris ca­no­ni­ci (cic) des Jah­res 1983 als straf­be­wehr­tes cri­men ab­ge­schafft wor­den sei. Je­den­falls un­ter­lie­ge der Kläger als ein­fa­cher wei­sungs­ge­bun­de­ner Kir­chen­mu­si­ker kei­nen ge­stei­ger­ten Loya­litätsan­for­de­run­gen. Mit der Un­ter­schrift un­ter den Ar­beits­ver­trag ha­be er sich nicht ver­pflich­tet, im Fal­le der Tren­nung oder Schei­dung le­bens­lang ab­sti­nent zu le­ben. Selbst wenn man den Vor­trag der Be­klag­ten für schlüssig hal­ten woll­te, könne er zu den Vorwürfen schwei­gen, oh­ne die Geständ­nis­wir­kung des § 138 Abs. 3 ZPO aus­zulösen, da aus­sch­ließlich sein durch die Eu­ropäische Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on (EM­RK) geschütz­tes Pri­vat­le­ben be­trof­fen sei. Hilfs­wei­se be­strei­te er die Vorwürfe. Darüber hin­aus be­haup­tet der Kläger, er sei selbst über­zeug­ter Ka­tho­lik und ste­he hin­ter der Glau­bens- und Sit­ten­leh­re der ka­tho­li­schen Kir­che. Die cha­rak­ter­li­che Ver­schie­den­heit zwi­schen ihm und sei­ner Ehe­frau ha­be es al­ler­dings unmöglich ge­macht, die Ehe fort­zu­set­zen. Er be­ab­sich­tig­te we­der, mit ei­ner an­de­ren Frau in häus­li­cher Ge­mein­schaft zu le­ben oder Kin­der zu ha­ben, noch mit ei­ner an­de­ren Frau in der Ge­mein­de als Paar auf­zu­tre­ten. Letz­tes ha­be er auch in der Ver­gan­gen­heit nicht ge­tan, ins­be­son­de­re ha­be nicht in der Öffent­lich­keit die Hand ei­ner an­de­ren Frau ge­hal­ten. Die Dienst­ge­mein­schaft sei durch das ihm vor­ge­wor­fe­ne Ver­hal­ten nicht be­las­tet wor­den. Die Be­tei­li­gung im Propsteichor sei erst nach Aus­spruch der Kündi­gung dra­ma­tisch ge­sun­ken. Er wer­de kei­ne an­de­re aus­bil­dungs­adäqua­te Beschäfti­gung fin­den. Die Be­klag­te ha­be das Ver­fah­ren nach Art. 5 Abs. 1 GrO nicht ein­ge­hal­ten und durch den schritt­wei­sen Ent­zug ein­zel­ner Ar­beits­auf­ga­ben zu er­ken­nen ge­ge­ben, dass sie auf ei­ne Kündi­gung ver­zich­ten wer­de. Die Kündi­gung sei vom Kir­chen­vor­stand nicht ord­nungs­gemäß be­schlos­sen, der Be­schluss des Kir­chen­vor­stands nicht kir­chen­auf­sicht­lich ge­neh­migt und die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung nicht ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den.

9

Der Kläger hat zu­letzt sinn­gemäß be­an­tragt,


1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis we­der durch die außer­or­dent­li­che frist­lo­se noch durch die or­dent­li­che frist­ge­rech­te Kündi­gung der Be­klag­ten vom 25. April 2012 auf­gelöst wor­den ist,

I.

2. im Fall des Ob­sie­gens mit dem Kündi­gungs­schutz­an­trag die Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens als Or­ga­nist und Chor­lei­ter wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,
die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat zu­sam­men­ge­fasst vor­ge­tra­gen: Be­reits die außer­or­dent­li­che frist­lo­se, je­den­falls die or­dent­li­che frist­ge­rech­te Kündi­gung sei als Tat-, zu­min­dest aber als Ver­dachtskündi­gung wirk­sam. Der Kläger führe ei­ne außer­ehe­li­che in­ti­me Be­zie­hung mit der Zeu­gin Q1. Der Propst ha­be in den auf das Dienst­gespräch vom 30. Sep­tem­ber 2011 fol­gen­den Wo­chen von ver­schie­de­nen Sei­ten die In­for­ma­ti­on er­hal­ten, dass meh­re­re Ver­hal­tens­wei­sen des Klägers in der Öffent­lich­keit und auch im Propsteichor dar­auf hin­deu­te­ten, dass zwi­schen dem Kläger und der Zeu­gin Q1 ei­ne weit in­ten­si­ve­re Be­zie­hung be­ste­he, als von ihm ein­geräumt. Am 1. No­vem­ber 2011 (Al­ler­hei­li­gen) sei­en der Kläger und die Zeu­gin Q1 Hand in Hand in An­we­sen­heit vie­ler Be­su­cher durch den Haupt­weg des Fried­hofs ge­gan­gen. In der glei­chen Wo­che sei­en der Kläger und die Zeu­gin Q1 von dem Hin­ter­ein­gang der neu­en Woh­nung der Zeu­gin Q1 händ­chen­hal­tend in Rich­tung Dom ge­gan­gen. Ent­ge­gen der Be­haup­tung, dass er nicht ein­mal de­ren Haus­num­mer ken­ne, ha­be der Kläger der Zeu­gin Q1 beim Um­zug ge­hol­fen und mehr­mals von de­ren neu­em Te­le­fon­an­schluss bei der Be­klag­ten an­ge­ru­fen. Zu­dem ha­be der Zeu­ge Q1 an­ge­ge­ben, dass sei­ne Ehe­frau ihm ein außer­ehe­li­ches Verhält­nis mit dem Kläger ge­stan­den ha­be. Der Kläger und sie lieb­ten sich seit zwei Jah­ren. Seit ei­nem hal­ben Jahr könn­ten die bei­den nicht mehr ge­gen ih­re Gefühle an­ge­hen. Sie pla­ne ei­ne ge­mein­sa­me Zu­kunft mit dem Kläger und wol­le mit ihm zu­sam­men­zie­hen. Der Kläger über­nach­te re­gelmäßig bei der Zeu­gin Q1. Letz­tes könne auch der Sohn der Ehe­leu­te Q1 bestäti­gen. Die­ser wol­le nur noch un­gern bei sei­ner Mut­ter über­nach­ten

10

und ha­be sich bei sei­nem Va­ter darüber be­schwert, dass der Kläger mor­gens am Küchen­tisch sit­ze und al­les dop­pelt so lan­ge daue­re, weil der Kläger und die Zeu­gin Q1 ständig „knutsch­ten". Das Un­ter­hal­ten ei­ner außer­ehe­li­chen se­xu­el­len Be­zie­hung stel­le ei­ne schwer­wie­gen­de persönli­che sitt­li­che Ver­feh­lung im Sin­ne von Art. 5 Abs. 2 Spie­gel­strich 1 GrO dar. Die Ehe sei als Sa­kra­ment hei­lig und könne vom Men­schen nicht auf­gelöst wer­den. In­dem der Ehe­bruch als straf­be­wehr­tes cri­men ab­ge­schafft wor­den sei, ha­be die ka­tho­li­sche Kir­che nicht ei­nen zen­tra­len Be­stand­teil ih­rer Glau­bens- und Sit­ten­leh­re auf­ge­ge­ben. Der Ehe­bruch stel­le nach wie vor ei­nen Ver­s­toß ge­gen das Sechs­te Ge­bot dar. Nach den ge­sam­ten Umständen sei der Be­klag­ten jeg­li­che Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­zu­mut­bar. Der Kläger neh­me als Kan­tor Auf­ga­ben in der Lit­ur­gie war und ste­he da­durch in beträcht­li­cher Nähe zur Verkündi­gung des ka­tho­li­schen Glau­bens. Es sei nicht hin­nehm­bar, dass er ei­ner­seits ein außer­ehe­li­ches Verhält­nis – auch öffent­lich – le­be und an­de­rer­seits den Stand­punkt ver­tre­te, kein „ver­bo­te­nes Verhält­nis" zur Zeu­gin Q1 zu pfle­gen und ein sol­ches hartnäckig wahr­heits­wid­rig be­strei­te. Der Kläger ha­be seit Sep­tem­ber 2011 ein ab­so­lut un­ein­sich­ti­ges und tak­ti­sches Ver­hal­ten an den Tag ge­legt. Das ha­be zu er­heb­li­chem Un­frie­den in der Ge­mein­de und zu ei­nem schwer­wie­gen­den Ver­trau­ens­ver­lust bei dem Dienst­vor­ge­setz­ten des Klägers geführt. Die Glaubwürdig­keit sei­nes Dienst­herrn wer­de durch das Ver­hal­ten des Klägers beschädigt. Die Be­klag­te ha­be al­les ge­tan, um die Kündi­gung zu ver­mei­den. Sie ha­be mehr­fach ver­geb­lich das Gespräch mit dem Kläger ge­sucht. Der Kläger ha­be die Kündi­gung pro­vo­ziert an­statt sie zu ver­hin­dern. Die Ein­schränkung sei­ner Tätig­kei­ten sei le­dig­lich ei­ne vorüber­ge­hen­de Maßnah­me ge­we­sen. Die dau­er­haf­te Beschäfti­gung ei­nes Kir­chen­mu­si­kers oh­ne kir­chen­mu­si­ka­li­sche Auf­ga­ben sei un­denk­bar. Der Kündi­gungs­be­schluss des Kir­chen­vor­stands vom 2. April 2012 sei, ob­wohl dies kei­ne Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung dar­stel­le, kir­chen­auf­sicht­lich ge­neh­migt und die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung kor­rekt be­tei­ligt wor­den.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge mit Ur­teil vom 5. Ok­to­ber 2012 (Bl. 167 - 184b d.A.) statt­ge­ge­ben. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, dass es auf Ba­sis des Be­klag­ten­vor­trags so­wohl an ei­nem wich­ti­gen Grund als auch an ei­ner so­zia­len Recht­fer­ti­gung feh­le. Es sei be­reits frag­lich, ob der Kläger ge­gen Loya­litäts­ver­pflich­tun­gen aus Art. 5 GrO ver­s­toßen ha­be. Je­den­falls sei­en so­wohl die

11

außer­or­dent­li­che frist­lo­se als auch die or­dent­li­che frist­gemäße Kündi­gung un­verhält­nismäßig. Das In­ter­es­se des Klägers am Er­halt sei­nes Ar­beits­plat­zes und der Ach­tung sei­nes Pri­vat­le­bens über­wie­ge das – ob­gleich er­heb­li­che – Be­en­di­gungs­in­ter­es­se der Be­klag­ten und de­ren Selbst­be­stim­mungs­recht.

Ge­gen das ihr am 19. Ok­to­ber 2012 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die am 6. No­vem­ber 2012 ein­ge­leg­te und am 18. De­zem­ber 2012 be­gründe­te Be­ru­fung der Be­klag­ten, mit der sie das Ziel ei­ner vollständi­gen Kla­ge­ab­wei­sung un­verändert wei­ter­ver­folgt.

Die Be­klag­te wen­det sich un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens zur Sach- und Rechts­la­ge ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts und trägt ergänzend vor: Ent­ge­gen dem Ar­beits­ge­richt stel­le das Un­ter­hal­ten ei­ner außer­ehe­li­chen ge­schlecht­li­chen Be­zie­hung ei­ne schwer­wie­gen­de persönli­che sitt­li­che Ver­feh­lung im Sin­ne von Art. 5 Abs. 2 GrO dar. Es han­de­le sich um ei­nen der Wie­der­hei­rat gleich­wer­ti­gen Loya­litäts­ver­s­toß. Der Kläger ha­be die Be­haup­tun­gen der Be­klag­ten in Be­zug auf das außer­ehe­li­che Verhält­nis mit der Zeu­gin Q1 nur un­zu­rei­chend be­strit­ten. Ent­ge­gen der An­nah­me des Ar­beits­ge­richts über­wie­ge das In­ter­es­se der Be­klag­ten an der – so­for­ti­gen – Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Der Kläger sei als in die Lit­ur­gie ein­ge­bun­de­ner Kir­chen­mu­si­ker in her­aus­ge­ho­be­ner Stel­lung tätig. Er ha­be auch nicht ein­fach sein Recht auf ein selbst­be­stimm­tes Se­xu­al­le­ben aus­geübt. Ei­ner­seits ha­be er sich re­gelmäßig ganz be­wusst in der Öffent­lich­keit ge­zeigt und al­les ge­tan, um sein außer­ehe­li­ches Verhält­nis in die Ge­mein­de zu tra­gen. So sei er auch am 5. No­vem­ber 2011 deut­lich nach 20:30 Uhr händ­chen­hal­tend mit der Zeu­gin Q1 ge­se­hen wor­den. An­de­rer­seits ha­be der Kläger ge­genüber der Be­klag­ten das außer­ehe­li­che Verhält­nis ge­leug­net bzw. sich da­zu nicht erklärt und kei­nes der Gesprächs­an­ge­bo­te der Be­klag­ten ge­nutzt. Er ha­be kei­ner­lei Ein­sicht in die Pro­ble­ma­tik ge­zeigt und trotz di­ver­ser Hin­wei­se un­be­irrt an sei­nem Ver­hal­ten fest­ge­hal­ten. Ge­ra­de durch sein Ver­hal­ten in der Öffent­lich­keit ha­be der Kläger die Be­klag­te zu ei­ner Re­ak­ti­on ge­zwun­gen. Er ha­be das außer­ehe­li­che Verhält­nis zu­dem am Ar­beits­platz ge­lebt und mit der Zeu­gin Q1 während der Chor­pro­ben Händ­chen ge­hal­ten. Da­durch sei der Propsteichor in zwei La­ger ge­spal­ten wor­den. Der Kläger könne ei­nen neu­en aus­bil­dungs­adäqua­ten Ar­beits­platz fin­den. Falls selbst die or­dent­li­che frist­ge­rech­te Kündi­gung nicht für

12

wirk­sam be­fun­den wer­den soll­te, sei das Ar­beits­verhält­nis je­den­falls ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung auf­zulösen. Ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che Zu­sam­men­ar­beit sei nicht mehr möglich. Ei­ner­seits ha­be der Kläger vorsätz­lich und be­harr­lich un­wah­re Be­haup­tun­gen im Rechts­streit auf­ge­stellt. An­de­rer­seits zei­ge er sich auch nach Zu­gang der Kündi­gung und während des Rechts­streits re­gelmäßig in­nig in der be­schrie­be­nen Wei­se mit der Zeu­gin Q1 in der Öffent­lich­keit. Der Kläger ver­su­che ganz of­fen­sicht­lich, die Be­klag­te zu pro­vo­zie­ren und ak­tiv die Glaubwürdig­keit der Kir­che zu un­ter­gra­ben. In die­sem Zu­sam­men­hang sei auch zu se­hen, dass der Kläger ent­ge­gen sei­ner bis­he­ri­gen Ge­wohn­heit mitt­ler­wei­le mehr­fach die Mes­se be­sucht und sich die Kom­mu­ni­on ha­be er­tei­len las­sen. Es ge­he dem Kläger dar­um, über die Be­klag­te zu „tri­um­phie­ren" und sie zu demüti­gen. Auf­grund des Ver­hal­tens des Klägers sähen sich zu­min­dest 33 Mit­glie­der des Propsteichors (vgl. das Schrei­ben vom 18. Fe­bru­ar 2013, Bl. 279 - 281 d.A.) so­wie der ge­sam­te Kir­chen­vor­stand und der Pfarr­ge­mein­de­rat (vgl. das Schrei­ben vom 2. April 2013, Bl. 290 - 291 d.A.) nicht mehr in der La­ge, künf­tig ge­deih­lich mit dem Kläger zu­sam­men zu ar­bei­ten. We­gen der Ein­zel­hei­ten des Be­ru­fungs­vor­brin­gens der Be­klag­ten wird auf ih­re Schriftsätze vom 18. De­zem­ber 2012 (Bl. 221 - 233 d.A.), vom 19. De­zem­ber 2012 (Bl. 239 - 241 d.A.), vom 26. Fe­bru­ar 2013 (Bl. 262 - 267 d.A.), vom 7. März 2013 (Bl. 278 - 281 d.A.), vom 6. Ju­ni 2013 (Bl. 288 - 291 d.A.) so­wie vom 11. Ju­ni 2013 (Bl. 298 - 303 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

1. un­ter Abände­rung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

2. Für den Fall, dass die Be­ru­fung zurück­ge­wie­sen wird, das Ar­beits­verhält­nis ge­gen Zah­lung ei­ner in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stell­ten Ab­fin­dung auf­zulösen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen und den Auflösungs­an­trag ab­zu­wei­sen.

Der Kläger ver­tei­digt un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens zur Sach- und Rechts­la­ge das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts und trägt

13

ergänzend vor: Die Be­klag­te wol­le ei­nen ganz neu­en Kündi­gungs­grund einführen. Die ka­tho­li­sche Kir­che könne ih­ren Mit­ar­bei­tern nicht bei Mei­dung ei­ner Kündi­gung auf­er­le­gen, kei­ne vor- oder außer­ehe­li­chen se­xu­el­len Hand­lun­gen vor­zu­neh­men. Je­den­falls gehöre der Kläger nicht zu dem Per­so­nen­kreis, den bei ei­nem Loya­litäts­ver­s­toß ei­ne „Re­gelkündi­gung" tref­fe. Nach den in Art. 5 Abs. 4 GrO be­zeich­ne­ten Kri­te­ri­en sei ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung möglich. Er sei über­zeug­ter Ka­tho­lik, ha­be sich nach der Tren­nung von sei­ner Ehe­frau stets äußerst dis­kret ver­hal­ten und Ein­zel­hei­ten sei­ner pri­va­ten Le­bensführung nie in die Öffent­lich­keit ge­tra­gen. Die dies­bezügli­chen Vor­hal­tun­gen der Be­klag­ten blie­ben va­ge und un­kon­kret. Er sei nicht mit der Zeu­gin Q1 Hand in Hand her­um­ge­lau­fen und wei­se auf das Ent­schie­dens­te die Be­haup­tung zurück, sie hätten während der Chor­pro­ben Händ­chen ge­hal­ten. Es ge­be we­gen des an­geb­li­chen Ver­hal­tens des Klägers kei­ne La­ger­bil­dung im Chor. So­weit es über­haupt zu ei­ner La­ger­bil­dung ge­kom­men sein soll­te, sei die­se nach Aus­spruch der Kündi­gung auf­grund ei­ner Be­ein­flus­sung durch den Kir­chen­vor­stand oder ein­zel­ne Mit­glie­der ent­stan­den. We­gen der Ein­zel­hei­ten des Be­ru­fungs­vor­brin­gens des Klägers wird auf des­sen Schrift­satz vom 10. Ja­nu­ar 2013 (Bl. 246 - 251 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

A.

Die Be­ru­fung ist teil­wei­se be­gründet. Ent­ge­gen dem Ar­beits­ge­richt ist die an­ge­fal­le­ne Kla­ge teil­wei­se un­be­gründet. Die or­dent­li­che Kündi­gung ist wirk­sam. Sie hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nach § 41 Abs. 2 KA­VO mit Ab­lauf des 30. Sep­tem­ber 2012 auf­gelöst. Hin­ge­gen hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend an­ge­nom­men, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht schon durch die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung be­en­det wor­den ist.
 


14

I. Die or­dent­li­che frist­ge­rech­te Kündi­gung ist wirk­sam.

1. Die or­dent­li­che frist­ge­rech­te Kündi­gung ist als Tatkündi­gung so­zi­al ge­recht­fer­tigt im Sin­ne von § 1 Abs. 2 KSchG. Der Kläger hat sich durch das Un­ter­hal­ten ei­ner außer­ehe­li­chen ge­schlecht­li­chen Be­zie­hung mit der Zeu­gin Q1 in Wi­der­spruch zu den be­rech­tig­ten Loya­litätser­war­tun­gen der Be­klag­ten ge­setzt. Die Enttäuschung der be­rech­tig­ten Loya­litätser­war­tun­gen der Be­klag­ten ist durch Gründe be­dingt, die nicht „le­dig­lich" in der Per­son, son­dern zu­min­dest auch im Ver­hal­ten des Klägers lie­gen.

a) Ei­ne Kündi­gung ist aus Gründen im Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers gemäß § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tigt, wenn der Ar­beit­neh­mer ei­ne Ver­trags­pflicht er­heb­lich – in der Re­gel schuld­haft – ver­letzt hat, die zu­mut­ba­re Möglich­keit ei­ner an­de­ren, künf­ti­ge Störun­gen zu­verlässig aus­sch­ließen­den Beschäfti­gung nicht be­steht und die Lösung des Ar­beits­verhält­nis­ses in Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le bil­li­gens­wert und an­ge­mes­sen er­scheint. Auch die er­heb­li­che Ver­let­zung ei­ner ver­trag­li­chen Ne­ben­pflicht kann ei­ne Kündi­gung so­zi­al recht­fer­ti­gen. Vor­aus­set­zung ist, dass der Ar­beit­neh­mer sich rechts­wirk­sam zu dem be­an­stan­de­ten Tun oder Un­ter­las­sen hat ver­pflich­ten können. Hin­ge­gen ist ei­ne Kündi­gung im Sin­ne von § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG durch Gründe in der Per­son des Ar­beit­neh­mers be­dingt, wenn der Ar­beit­neh­mer auf­grund persönli­cher Ei­gen­schaf­ten – oh­ne dass ihm das vor­werf­bar wäre – nicht (mehr) in der La­ge ist, die Leis­tung ver­trags­ge­recht zu erfüllen. Vor­aus­ge­setzt ist ei­ne Nicht- oder Schlech­terfüllung der ge­schul­de­ten Leis­tung, et­wa weil der Ar­beit­neh­mer ei­ner be­ruf­li­chen An­for­de­rung nicht (mehr) ent­spricht (vgl. BAG 8. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 543/10 - Rn. 16 f. mwN, NZA 2012, 443).

b) Mit dem Un­ter­hal­ten ei­ner außer­ehe­li­chen ge­schlecht­li­chen Be­zie­hung zu der Zeu­gin Q1 hat der Kläger ge­gen wirk­sam auf­er­leg­te Loya­litäts­pflich­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­s­toßen.

aa) Der Kläger hat seit spätes­tens Herbst 2011 und noch bei Zu­gang der Kündi­gung ein außer­ehe­li­ches ge­schlecht­li­ches Verhält­nis mit der Zeu­gin Q1
 


15

un­ter­hal­ten. Das steht auf­grund der un­zu­rei­chen­den Ein­las­sung des Klägers gemäß § 138 Abs. 3 ZPO fest.

(1) Die Be­klag­te hat vor­ge­tra­gen, dass der Kläger vor­ge­richt­lich ge­genüber dem Propst ein­geräumt ha­be, dass er ei­ne – wenn auch ver­meint­lich nicht „ver­bo­te­ne" – Lie­bes­be­zie­hung zu der Zeu­gin Q1 un­ter­hal­te. Zu­dem ha­be der Zeu­ge Q1 erklärt, dass die Zeu­gin Q1 ihm ge­stan­den ha­be, dass sie und der Kläger sich seit zwei Jah­ren lieb­ten und seit ei­nem hal­ben Jahr nicht mehr ge­gen ih­re Gefühle ankönn­ten. Dem ent­spre­chen die vor­ge­tra­ge­nen An­ga­ben des Sohns der Q1, wo­nach der Kläger re­gelmäßig bei der Zeu­gin Q1 über­nach­te und mor­gens am Küchen­tisch sit­ze und „al­les dop­pelt so lan­ge daue­re", weil der Kläger und die Zeu­gin Q1 ständig „knutsch­ten".

(2) Der Kläger hat sich im Rechts­streit auf ein ein­fa­ches Be­strei­ten „der Vorwürfe" zurück­ge­zo­gen und sich le­dig­lich zu ein­zel­nen Fällen des von der Be­klag­ten be­haup­te­ten „Händ­chen­hal­tens" erklärt. Dem­ge­genüber hat er nicht ein­mal pau­schal be­haup­tet, dass sei­ne Be­zie­hung zu der Zeu­gin Q1 rein freund­schaft­li­cher Na­tur sei. Sei­ner vor­ge­richt­li­chen Äußerung, die „Lie­bes­be­zie­hung" sei kei­ne „ver­bo­te­ne", ist eben­falls nicht die Be­haup­tung zu ent­neh­men, dass das Verhält­nis zu der Zeu­gin Q1 nicht (auch) ge­schlecht­li­cher Na­tur sei. Viel­mehr be­ruh­te sie auf der An­nah­me, dass ei­ner­seits die Be­klag­te von ihm nach der Tren­nung von sei­ner Ehe­frau kei­ne Ent­halt­sam­keit ver­lan­gen könne und an­de­rer­seits ein Ein­bre­chen in ei­ne frem­de Ehe schon des­halb nicht vor­lie­gen könne, weil die Q1 nur stan­des­amt­lich ver­hei­ra­tet sind.

(3) Der Kläger meint, er sei mit Blick auf sein Recht auf Ach­tung des Pri­vat- und Fa­mi­li­en­le­bens aus Art. 8 EM­RK selbst zu dem hilfs­wei­se er­folg­ten pau­scha­len Be­strei­ten nicht bei Mei­dung der Geständ­nis­wir­kung des § 138 Abs. 3 ZPO ge­zwun­gen und müsse erst recht kei­ne po­si­ti­ven Erklärun­gen zu sei­ner Be­zie­hung zu der Zeu­gin Q1 ab­ge­ben. Die­se Auf­fas­sung ist rechts­ir­rig. Zwar ist der Kläger nicht im Sin­ne ei­ner Rechts­pflicht ge­hal­ten, ge­genüber sei­nem Ar­beit­ge­ber Aus­kunft über sein Pri­vat- und Fa­mi­li­en­le­ben zu er­tei­len (vgl. Jous­sen in: Straßburg und das kirch­li­che Ar­beits­recht S. 27 [29]). Die Ver­wei­ge­rung ei­ner der­ar­ti­gen Aus­kunft kann nicht ar­beits­recht­lich sank­tio­niert wer­den (vgl. LAG Hamm 14. Ja­nu­ar 1998 - 3 Sa 1087/97 - zu II 3 b bb der Gründe, LA­GE BGB § 626 Nr. 119). Da­von zu tren­nen ist

16

je­doch die den Kläger im Rah­men ei­nes Rechts­streits in sei­nem wohl­ver­stan­de­nen Ei­gen­in­ter­es­se tref­fen­de Ob­lie­gen­heit, auf schlüssi­gen und sub­stan­ti­ier­ten Vor­trag der Be­klag­ten zu in sei­nem Kennt­nis­be­reich lie­gen­den Tat­sa­chen in eben­falls sub­stan­ti­ier­ter Wei­se zu er­wi­dern, wenn die Geständ­nis­fik­ti­on des § 138 Abs. 3 ZPO nicht ein­grei­fen soll. Es liegt hier nicht an­ders, als in ei­nem Rechts­streit um die Wirk­sam­keit ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung. In ei­nem sol­chen Ver­fah­ren kann den Ar­beit­neh­mer die pro­zes­sua­le Mit­wir­kungs­ob­lie­gen­heit tref­fen, sei­ne be­han­deln­den Ärz­te von der Schwei­ge­pflicht zu ent­bin­den (vgl. BAG 6. Sep­tem­ber 1989 - 2 AZR 19/89 - zu BI1b der Gründe, DB 1990, 429). Hier wie dort ist der Ar­beit­neh­mer vor ei­nem „Blank­zie­hen" in zwei­er­lei Hin­sicht geschützt: Zum ei­nen muss er sich oh­ne In­k­auf­nah­me von Rechts­nach­tei­len über­haupt nicht erklären, wenn der Vor­trag des Ar­beit­ge­bers be­reits aus Rechts­gründen un­schlüssig ist (so wie es bei ei­ner außer­ehe­li­chen Be­zie­hung in ei­nem säku­la­ren Ar­beits­verhält­nis re­gelmäßig der Fall sein wird) oder oh­ne greif­ba­re tatsächli­che An­halts­punk­te er­sicht­lich „ins Blaue hin­ein" er­folgt. Da­mit ist zu­gleich der – an sich be­rech­tig­ten – Befürch­tung des Klägers vor­ge­beugt, dass die staat­li­chen Ge­rich­te für Schnüffe­lei­en des Ar­beit­ge­bers im Pri­vat- und Fa­mi­li­en­le­ben ei­nes Ar­beit­neh­mers „in­stru­men­ta­li­siert" wer­den könn­ten. Zum an­de­ren und je­den­falls bleibt es die freie Ent­schei­dung des Ar­beit­neh­mers, ob und in­wie­weit er sich im Rechts­streit erklären möch­te. Auch im Pro­zess kann er zu ei­ner Erklärung in kei­nem Fall ge­zwun­gen wer­den. Er muss dann „nur" ge­ge­be­nen­falls die Fol­ge des § 138 Abs. 3 ZPO tra­gen (vgl. BAG 30. Ju­ni 1983 - 2 AZR 524/81 - zu B II 4 der Gründe, NJW 1984, 1917).

bb) Mit dem Un­ter­hal­ten ei­nes außer­ehe­li­chen ge­schlecht­li­chen Verhält­nis­ses hat der Kläger ge­gen we­sent­li­che Grundsätze der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re ver­s­toßen, nämlich ei­nen Ehe­bruch be­gan­gen. Das Ge­bot der ehe­li­chen Treue (vgl. can. 1063 cic) ist ent­ge­gen der An­sicht des Klägers nach wie vor ein zen­tra­ler Grund­satz der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re. Es gilt auch nach ei­ner Tren­nung der Ehe­leu­te (vgl. BAG 16. Sep­tem­ber 1999 - 2 AZR 712/98 - NZA 2000, 208; 8. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 543/10 - Rn. 43, NZA 2012, 443; LAG Düssel­dorf 13. Au­gust 1998 - 7 Sa 425/98 - Kir­chE 36, 343). Zu den tra­gen­den Grundsätzen der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re gehört die her­aus­ra­gen­de Be­deu­tung der Ehe, die nicht le­dig­lich ein Bund oder Ver­trag, son­dern viel­mehr auch ein Sa­kra­ment (gött­li­ches Heils­mit­tel) ist (can. 1055 cic). Dass der Ehe­bruch nach

17

der Neu­fas­sung des co­dex iuris ca­no­ni­ci im Jah­re 1983 nicht länger als Ver­bre­chen an­ge­se­hen wird (so noch can. 2357 § 2 cic aF), ist oh­ne Be­lang. Das ka­no­ni­sche Recht nennt als We­sens­ei­gen­schaft ei­ner Ehe nach wie vor de­ren Un­auflöslich­keit (can. 1056 und 1141 cic) so­wie ih­re le­bens­lan­ge und aus­sch­ließli­che Na­tur (can. 1134 cic) (vgl. BAG 16. Sep­tem­ber 1999 - 2 AZR 712/98 - zu V 5 a bb der Gründe, NZA 2000, 208). Nach der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re kommt der Ehe nicht ei­ne for­mel­le Funk­ti­on im Sin­ne ei­nes frei zu schließen­den und auch wie­der zu lösen­den pri­vat­recht­li­chen Ver­trags zu, son­dern sie ist als Sa­kra­ment un­auflöslich und aus­sch­ließlich so­wie in­te­gra­ler Be­stand­teil der gött­li­chen Schöpfungs- und Erlösungs­ord­nung (vgl. BAG 8. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 543/10 - Rn. 36, NZA 2012, 443). Nach ka­tho­li­schem Kir­chen­recht ist des­halb der Ehe­bruch (vgl. can. 1152 cic) nach wie vor als schwer­wie­gen­des Fehl­ver­hal­ten an­zu­se­hen (vgl. BAG 16. Sep­tem­ber 1999 - 2 AZR 712/98 - zu II 5 b der Gründe, NZA 2000, 208).

cc) Das Ver­lan­gen der Be­klag­ten nach Ein­hal­tung der Vor­schrif­ten der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re steht in Ein­klang mit den ver­fas­sungs­recht­li­chen Vor­ga­ben.


(1) Dem Kläger steht al­ler­dings das Recht auf freie Ent­fal­tung sei­ner Persönlich­keit gemäß Art. 2 Abs. 1 GG zu. Die Ge­stal­tung des pri­va­ten Le­bens­be­reichs liegt außer­halb der Ein­fluss­sphäre des Ar­beit­ge­bers und wird durch ar­beits­ver­trag­li­che Pflich­ten nur in­so­weit ein­ge­schränkt, wie sich das pri­va­te Ver­hal­ten auf den be­trieb­li­chen Be­reich aus­wirkt und dort zu Störun­gen führt. Berührt außer­dienst­li­ches Ver­hal­ten den ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten­kreis nicht, ist der Ar­beit­ge­ber re­gelmäßig nicht be­rech­tigt, die ihm be­kannt ge­wor­de­nen Umstände aus der Pri­vat­sphäre des Ar­beit­neh­mers durch den Aus­spruch ei­ner Kündi­gung zu miss­bil­li­gen (BAG 8. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 543/10 - Rn. 21, NZA 2012, 443 un­ter Be­zug­nah­me auf BAG 10. Sep­tem­ber 2009 - 2 AZR 257/08 - Rn. 20, AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 60; 16. Sep­tem­ber 2004 - 2 AZR 447/03 - Rn. 43, AP BGB § 611 Kir­chen­dienst Nr. 44).


(2) Das Grund­recht des Ar­beit­neh­mers nach Art. 2 Abs. 1 GG be­steht in­des nicht un­ein­ge­schränkt. Nach dem Be­schluss des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 4. Ju­ni 1985 (- 2 BvR 1718/83 ua. - BVerfGE 70, 138), dem das Bun­des­ar­beits­ge­richt in


18

ständi­ger Recht­spre­chung ge­folgt ist (zB BAG 21. Fe­bru­ar 2001 - 2 AZR 139/00 - NZA 2001, 1136; 24. April 1997 - 2 AZR 268/96 - NZA 1998, 145; 18. No­vem­ber 1986 - 7 AZR 274/85 - AP GG Art. 140 Nr. 35), gewähr­leis­tet das durch Art. 140 GG iVm. Art. 137 Abs. 3 WRV ver­fas­sungs­recht­lich verbürg­te Selbst­ord­nungs- und Selbst­ver­wal­tungs­recht den ver­fass­ten Kir­chen im Sin­ne ei­nes Selbst­be­stim­mungs­rechts darüber zu be­fin­den, wel­che Diens­te es in ih­ren Ein­rich­tun­gen ge­ben soll und in wel­chen Rechts­for­men sie wahr­zu­neh­men sind. Die Kir­chen können sich da­bei der staat­li­chen Pri­vat­au­to­no­mie be­die­nen, um ein Ar­beits­verhält­nis zu be­gründen und zu re­geln (BAG 8. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 543/10 - Rn. 22, NZA 2012, 443 mwN).

(3) Be­die­nen sich die Kir­chen wie je­der­mann der Pri­vat­au­to­no­mie zur Be­gründung von Ar­beits­verhält­nis­sen, fin­det auf die­se das staat­li­che Ar­beits­recht An­wen­dung. Die Ein­be­zie­hung der kirch­li­chen Ar­beits­verhält­nis­se in das staat­li­che Ar­beits­recht hebt in­des de­ren Zu­gehörig­keit zu den „ei­ge­nen An­ge­le­gen­hei­ten" der Kir­che im Sin­ne von Art. 140 GG iVm. Art. 137 Abs. 3 WRV nicht auf. Das ermöglicht es den Kir­chen, in den Schran­ken des für al­le gel­ten­den Ge­set­zes den kirch­li­chen Dienst nach ih­rem Selbst­verständ­nis zu re­geln und da­zu die spe­zi­fi­schen Ob­lie­gen­hei­ten kirch­li­cher Ar­beit­neh­mer ver­bind­lich zu ma­chen. Wer­den Loya­litätsan­for­de­run­gen in ei­nem Ar­beits­ver­trag fest­ge­legt, nimmt der kirch­li­che Ar­beit­neh­mer nicht nur die all­ge­mei­ne Ver­trags­frei­heit für sich in An­spruch; er macht zu­gleich von sei­nem ver­fas­sungs­kräfti­gen Selbst­be­stim­mungs­recht Ge­brauch (vgl. BVerfG 4. Ju­ni 1985 - 2 BvR 1718/03 ua. - Rn. 59, BVerfGE 70, 138; BAG 8. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 543/10 - Rn. 23, NZA 2012, 443).

(4) Wel­che kirch­li­chen Grund­ver­pflich­tun­gen als Ge­gen­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses be­deut­sam sein können, rich­tet sich nach den von der ver­fass­ten Kir­che an­er­kann­ten Maßstäben. Da­ge­gen kommt es we­der auf die Auf­fas­sung der ein­zel­nen be­trof­fe­nen kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen, bei de­nen die Mei­nungs­bil­dung von ver­schie­de­nen Mo­ti­ven be­ein­flusst sein kann, noch auf die­je­ni­ge brei­ter Krei­se un­ter Kir­chen­mit­glie­dern oder gar ein­zel­ner, be­stimm­ten Ten­den­zen ver­bun­de­ner Mit­ar­bei­ter an (BAG 21. Fe­bru­ar 2001 - 2 AZR 139/00 - Rn. 53, NZA 2011, 1136). Die Ar­beits­ge­rich­te ha­ben die vor­ge­ge­be­nen kirch­li­chen Maßstäbe für die Be­wer­tung ein­zel­ner Loya­litätsan­for­de­run­gen zu­grun­de zu le­gen,

19

so­weit die Ver­fas­sung das Recht der Kir­che an­er­kennt, hierüber selbst zu be­fin­den. Es bleibt da­nach grundsätz­lich den ver­fass­ten Kir­chen über­las­sen, ver­bind­lich zu be­stim­men, was die „Glaubwürdig­keit der Kir­che und der Ein­rich­tun­gen, in der sie beschäftigt sind" (vgl. Art. 4 Abs. 4, Art. 5 Abs. 5 GrO) er­for­dert, wel­ches die zu be­ach­ten­den „Grundsätze der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re" sind (vgl. Art. 4 Abs. 1 GrO) und wel­che „Loya­litäts­verstöße" (vgl. Art. 5 Abs. 2 GrO) aus „kir­chen­spe­zi­fi­schen Gründen" als „schwer­wie­gend" an­zu­se­hen sind. Auch die Ent­schei­dung darüber, ob und wie in­ner­halb der im kirch­li­chen Dienst täti­gen Ar­beit­neh­mer ei­ne Ab­stu­fung der Loya­litätsan­for­de­run­gen ein­grei­fen soll (vgl. Art. 5 Abs. 3 und Abs. 4 GrO) ist grundsätz­lich ei­ne dem kirch­li­chen Selbst­be­stim­mungs­recht un­ter­lie­gen­de An­ge­le­gen­heit (vgl. BAG 21. Fe­bru­ar 2001 - 2 AZR 139/00 - Rn. 53, NZA 2001, 1136; 8. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 543/10 - Rn. 24, NZA 2012, 443; bestäti­gend: EGMR 3. Fe­bru­ar 2011 - 18136/02 - NZA 2012, 199).

dd) Nach den da­mit maßgeb­li­chen kirch­li­chen Vor­schrif­ten liegt ein an sich kündi­gungs­re­le­van­ter Loya­litäts­ver­s­toß vor.


(1) Das Un­ter­hal­ten ei­ner außer­ehe­li­chen ge­schlecht­li­chen Be­zie­hung stellt ei­ne schwe­re persönli­che sitt­li­che Ver­feh­lung im Sin­ne von Art. 5 Abs. 2 Spie­gel­strich 1 der im Bis­tum Müns­ter wirk­sam in Kraft ge­setz­ten, über die Präam­bel der KA­VO für das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en in Be­zug ge­nom­me­nen und des­halb die Par­tei­en ar­beits­ver­trag­lich bin­den­den GrO dar. Der Kläger hat sich da­mit in er­heb­li­chem Maße il­loy­al im Sin­ne des Ethos der Be­klag­ten ver­hal­ten. Das Ge­gen­teil folgt ent­ge­gen sei­ner An­sicht nicht in ei­nem Um­kehr­schluss aus Art. 5 Abs. 2
Spie­gel­strich 2 GrO (vgl. BAG 16. Sep­tem­ber 1999 - 2 AZR 712/98 - zu II 5 b der Gründe, NZA 2000, 2008; LAG Düssel­dorf 13. Au­gust 1998 - 7 Sa 425/98 - zu A II der Gründe, LA­GE BGB § 611 Kirch­li­che Ar­beit­neh­mer Nr. 9 je­weils je­den­falls für das ge­schlecht­li­che Zu­sam­men­le­ben Un­ver­hei­ra­te­ter; in­so­weit als un­be­denk­lich ein­ge­stuft durch EGMR 23. Sep­tem­ber 2010 - 1620/03 - Rn. 68, NZA 2011, 279). Zum ei­nen stellt nach dem al­lein maßgeb­li­chen – wenn auch der Bevölke­rungs­mehr­heit mögli­cher­wei­se un­plau­si­bel, rückwärts­ge­rich­tet und ir­ra­tio­nal er­schei­nen­den (vgl. BAG 8. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 543/10 - Rn. 39, NZA 2012, 443) – Verständ­nis der ka­tho­li­schen Kir­che ei­ne vor­ehe­li­che ge­schlecht­li­che
 


20

Be­zie­hung kei­ne Vor­stu­fe zur Ehe dar. „Ehen auf Pro­be" sind im ka­tho­li­schen Verständ­nis nicht vor­ge­se­hen, ins­be­son­de­re hat die Se­xua­lität nur in der – in­so­fern aus­sch­ließli­chen – Ehe ih­ren be­rech­tig­ten Platz. Da­nach kann auch ei­ne außer­ehe­li­che ge­schlecht­li­che Be­zie­hung kei­ne Vor­stu­fe zur Wie­der­hei­rat sein. Zum an­de­ren ist die Wie­der­hei­rat (can. 1085 cic) nicht der ein­zi­ge Fall des Ab­schlus­ses „ei­ner nach dem Glau­bens­verständ­nis und der Rechts­ord­nung der Kir­che ungülti­gen Ehe" im Sin­ne von Art. 5 Abs. 2 Spie­gel­strich 2 GrO. Viel­mehr kann ei­ne ungülti­ge Ehe nach Ka­pi­tel III (Die Tren­nen­den Hin­der­nis­se im All­ge­mei­nen) und IV (Ehe­kon­sens) des co­dex iuris ca­no­ni­ci aus zahl­rei­chen an­de­ren Gründen vor­lie­gen. Zu die­sen Ungültig­keits­gründen rech­net auch, dass zu­min­dest ein Part­ner ein We­sensele­ment oder ei­ne We­sens­ei­gen­schaft der Ehe durch po­si­ti­ven Wil­lens­akt aus­ge­schlos­sen hat (vgl. can. 1101 § 2 cic; zB Ab­leh­nung der Zeu­gung von Nach­kom­men­schaft durch ge­schlecht­li­ches Zu­sam­men­wir­ken oder In­fra­ge­stel­len der Un­auflöslich­keit oder Aus­sch­ließlich­keit der Ehe). Sch­ließlich rich­tet sich die Wie­der­hei­rat vor al­lem ge­gen die Un­auflöslich­keit der Ehe, während das Un­ter­hal­ten ei­ner außer­ehe­li­chen ge­schlecht­li­chen Be­zie­hung ei­nen schwe­ren Ver­s­toß ge­gen den Grund­satz der Aus­sch­ließlich­keit der Ehe dar­stellt.

(2) Die Vor­stel­lun­gen der ka­tho­li­schen Kir­che zur Aus­sch­ließlich­keit der Ehe ste­hen nicht in Wi­der­spruch zu den Grund­prin­zi­pi­en der Rechts­ord­nung. Der Bruch ei­ner be­ste­hen­den (bürger­li­chen) Ehe, die gemäß Art. 6 Abs. 1 GG un­ter dem be­son­de­ren Schutz der staat­li­chen Ord­nung steht, wird auch vom bürger­li­chen Recht als ein schwer­wie­gen­des Fehl­ver­hal­ten an­ge­se­hen (vgl. § 1579 Nr. 7 BGB). Das gilt un­ge­ach­tet der Tat­sa­che, dass dies in der ge­leb­ten Pra­xis auch an­ders ge­se­hen wird (vgl. BAG 16. Sep­tem­ber 1999 - 2 AZR 712/98 - zu II 5 a cc der Gründe, NZA 2000, 208; 24. April 1997 - 2 AZR 258/96 - zu II 1 b bb (2) der Gründe, NZA 1998, 145; in­so­weit an­er­kannt durch EGMR 23. Sep­tem­ber 2010 - 425/03 - Rn. 48, NZA 2011, 277). Die ne­ga­ti­ve Härte­klau­sel des § 1579 Nr. 7 BGB, bei der Verstöße ge­gen die ehe­li­che Treue­pflicht im Vor­der­grund ste­hen (vgl. Münch­Komm-BGB/Mau­rer 5. Aufl. § 1579 Rn. 44 und 47; OLG Hamm 3. Ju­ni 1997 - 7 UF 523/96 - Fam­RZ 1997, 1484), gewähr­leis­tet ge­ra­de die Ver­fas­sungsmäßig­keit des ver­schul­dens­un­abhängi­gen Un­ter­halts­rechts (vgl. BVerfG 14. Ju­li 1981 - 1 BvL 28/77 ua. - NJW 1981, 1771; BGH 16. April 2008 - XII ZR 7/05 - Rn. 27, NJW 2008, 2779; vgl. auch BVerfG 20. Mai 2003 - 1 BvR 237/97 - NJW 2003, 2819 für die
 


21

Härte­fall­klau­sel im Ver­sor­gungs­aus­gleich in § 1587c BGB). Der Grund­satz der Un­auflöslich­keit der kirch­li­chen Ehe spielt vor­lie­gend kei­ne Rol­le, weil der Kläger nicht ein­mal die Schei­dung sei­ner bürger­li­chen Ehe be­treibt. Im Übri­gen sieht auch das kirch­li­che Recht die Auflösung zu­min­dest der nicht voll­zo­ge­nen Ehe „aus ei­nem ge­rech­ten Grund" vor (can. 1142 cic). Mit al­le­dem ist im Übri­gen nicht ent­schie­den, dass der kirch­li­che Ar­beit­ge­ber sei­ne Ar­beit­neh­mer bei Mei­dung ei­ner Kündi­gung zu le­bens­lan­ger be­din­gungs­lo­ser Ab­sti­nenz nach dem Schei­tern ei­ner Ehe ver­pflich­ten darf. Denn es sind nicht In­halt und Verhält­nismäßig­keit der kirch­li­chen Loya­litäts­pflich­ten, son­dern es ist die Verhält­nismäßig­keit ei­ner auf de­ren kon­kre­te Ver­let­zung gestütz­ten ar­beits­recht­li­chen Maßnah­me zu über­prüfen (vgl. LAG Hamm 17. Fe­bru­ar 2012 - 18 Sa 867/11 - ju­risRn. 82; Gra­ben­war­ter in: Straßburg und das kirch­li­che Ar­beits­recht S. 9 [18]; Plum NZA 2011, 1194, 1199).

c) Die or­dent­li­che Kündi­gung ist nicht un­verhält­nismäßig we­gen Miss­ach­tung der Ver­fah­rens­vor­schrift des Art. 5 Abs. 1 GrO. Nach Art. 5 Abs. 1 GrO muss der kirch­li­che Dienst­ge­ber, wenn ein Mit­ar­bei­ter die Beschäfti­gungs­an­for­de­run­gen nicht mehr erfüllt, durch „Be­ra­tung", dh. „ein klären­des Gespräch" ver­su­chen, dass der Mit­ar­bei­ter die­sen Man­gel auf Dau­er be­sei­tigt (vgl. BAG 8. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 543/10 - Rn. 29, NZA 2012, 443). Dem ist die Be­klag­te durch meh­re­re Gesprächs­an­ge­bo­te nach­ge­kom­men.


d) Das Recht der Be­klag­ten zum Aus­spruch der or­dent­li­chen frist­ge­rech­ten Kündi­gung ist ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers nicht ver­wirkt. Die Be­klag­te hat die Kündi­gung nicht mit il­loya­ler Ver­spätung (§ 242 BGB) aus­ge­spro­chen. Ei­ner­seits muss­te sie zu­vor das in der Grund­ord­nung vor­ge­schrie­be­ne be­ra­ten­de Gespräch mit dem Kläger führen, ei­nen Be­schluss des Kir­chen­vor­stands her­beiführen und die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung be­tei­li­gen. An­ge­sichts der für bei­de Par­tei­en weit­rei­chen­den Fol­gen des Kündi­gungs­ent­schlus­ses ist es nicht zu be­an­stan­den, dass sie da­bei um­sich­tig und oh­ne Hast vor­ge­gan­gen ist (vgl. BAG 8. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 543/10 - Rn. 13, NZA 2012, 443), gleich meh­re­re Gesprächs­an­ge­bo­te un­ter­brei­tet und auch das Ge­ne­ral­vi­ka­ri­at be­glei­tend in den Vor­gang ein­be­zo­gen hat. An­de­rer­seits und vor al­lem ist der Zeit­ab­lauf zwi­schen dem 19. Sep­tem­ber 2011 (der Zeu­ge Q1 er­scheint im Ge­mein­debüro) und dem Aus­spruch der Kündi­gung am 25. April 2012 maßgeb­lich dar­auf zurück­zuführen, dass der Kläger ver­si­chert hat­te,

22

nichts „Ver­bo­te­nes" zu tun, sich sei­ner Ver­ant­wor­tung als kirch­li­cher Mit­ar­bei­ter be­wusst zu sein und den Propst von sich aus zu in­for­mie­ren, wenn er – der Kläger – mit der GrO in Kon­flikt ge­ra­ten soll­te. Sch­ließlich konn­te sich bei dem Kläger je­den­falls nach der Über­sen­dung des Auf­he­bungs­ver­trags im Ja­nu­ar 2012 kein schutzwürdi­ges Ver­trau­en mehr da­hin bil­den, dass die Be­klag­te ei­ne – ggf. ein­sei­ti­ge – Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses kei­nes­falls in Be­tracht zie­hen, son­dern es dau­er­haft bei den – zu­mal von ihm an­ge­grif­fe­nen – Be­schränkun­gen des Tätig­keits­be­reichs be­las­sen wer­de.


e) Ei­ne Ab­mah­nung war ent­behr­lich und die Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen der Par­tei­en er­gibt, dass das Be­en­di­gungs­in­ter­es­se der Be­klag­ten die Be­lan­ge des Klägers über­wiegt.


aa) Bei der Prüfung, ob dem Ar­beit­ge­ber die Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers trotz Vor­lie­gens ei­ner er­heb­li­chen Pflicht­ver­let­zung zu­mut­bar ist, ist in ei­ner Ge­samtwürdi­gung das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an des­sen Fort­be­stand ab­zuwägen. Es hat ei­ne Be­wer­tung des Ein­zel­falls un­ter Be­ach­tung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes zu er­fol­gen. Ei­ne Kündi­gung kommt nur in Be­tracht, wenn es kei­nen an­ge­mes­se­nen Weg gibt, das Ar­beits­verhält­nis fort­zu­set­zen, weil dem Ar­beit­ge­ber al­le mil­de­ren Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten un­zu­mut­bar sind. Ei­ne Ab­mah­nung be­darf es in An­se­hung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes dann nicht, wenn ei­ne Ver­hal­tensände­rung in Zu­kunft selbst nach Ab­mah­nung nicht zu er­war­ten steht oder es sich um ei­ne so schwe­re Pflicht­ver­let­zung han­delt, dass ei­ne Hin­nah­me durch den Ar­beit­ge­ber of­fen­sicht­lich – auch für den Ar­beit­neh­mer er­kenn­bar – aus­ge­schlos­sen ist. Dies gilt grundsätz­lich auch bei Störun­gen im Ver­trau­ens­be­reich (BAG 9. Ju­ni 2011 - 2 AZR 381/10 - Rn. 18, NZA 2011, 1027).

bb) Ei­ne Ab­mah­nung war im Streit­fall ent­behr­lich, weil ei­ne Ver­hal­tensände­rung in der Zu­kunft kei­nes­falls zu er­war­ten stand. Der Kläger war er­sicht­lich nicht ge­willt, die außer­ehe­li­che ge­schlecht­li­che Be­zie­hung mit der Zeu­gin Q1 zu be­en­den. Schon vor Aus­spruch der Kündi­gung hat­te er in an­walt­li­cher Ver­tre­tung und trotz di­ver­ser Gespräche mit Ver­tre­tern der Be­klag­ten und des Ge­ne­ral­vi­ka­ri­ats un­verrück­bar den Stand­punkt ein­ge­nom­men, dass das ihm vor­ge­wor­fe­ne Ver­hal­ten nach dem ei­ge­nen
 


23

Vor­trag der Be­klag­ten kei­nen Ver­s­toß ge­gen gel­ten­des Recht der ka­tho­li­schen Kir­che dar­stel­le. Im Übri­gen hat­te die hartnäckig fort­ge­setz­te Loya­litäts­ver­let­zung an­ge­sichts des ge­sam­ten Ver­hal­tens des Klägers zwi­schen­zeit­lich ei­ne sol­che Schwe­re er­reicht, dass ih­re wei­te­re Hin­nah­me durch die Be­klag­te of­fen­sicht­lich – auch für den Kläger er­kenn­bar – aus­ge­schlos­sen war.

cc) Die In­ter­es­sen­abwägung im Übri­gen er­gibt, dass das Be­en­di­gungs­in­ter­es­se der Be­klag­ten das In­ter­es­se des Klägers so­wohl an der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses als auch an der Ach­tung sei­nes Pri­vat- und Fa­mi­li­en­le­bens gemäß Art. 8 EM­RK über­wiegt.


(1) Die stets not­wen­di­ge Abwägung der recht­lich geschütz­ten In­ter­es­sen der Par­tei­en muss bei Kündi­gun­gen aus kir­chen­spe­zi­fi­schen Gründen dem Selbst­be­stim­mungs­recht der Kir­chen ein be­son­de­res Ge­wicht bei­mes­sen (BVerfG 4. Ju­ni 1985 - 2 BvR 1718/83 ua. - zu B II 1 e der Gründe, BVerfGE 70, 138). Die Ar­beits­ge­rich­te ha­ben zwi­schen dem Recht des Ar­beit­neh­mers auf freie Ent­fal­tung sei­ner Persönlich­keit gemäß Art. 2 Abs. 1 GG und auf Ach­tung sei­nes Pri­vat- und Fa­mi­li­en­le­bens (Art. 8 EM­RK) ei­ner­seits und den nach Art. 140 GG iVm. Art. 137 Abs. 3 WRV so­wie nach Art. 9 EM­RK (Re­li­gi­ons­frei­heit) und Art. 11 EM­RK (Ver­ei­ni­gungs­frei­heit) geschütz­ten Rech­ten der Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft an­de­rer­seits ab­zuwägen. Die­ses Abwägungs­ge­bot folgt auch aus der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs für Men­schen­rech­te (EGMR 3. Fe­bru­ar 2011 - 18136/02 - NZA 2012, 199; 23. Sep­tem­ber 2010 - 425/03 - NZA 2011, 277; 23. Sep­tem­ber 2010 - 1620/03 - NZA 2011, 279), de­ren Be­ach­tung ver­fas­sungs­recht­lich ge­bo­ten ist (BVerfG 4. Mai 2011 - 2 BvR 2333/08 ua. - BVerfGE 128, 326; 14. Ok­to­ber 2004 - 2 BvR 1481/04 - BVerfGE 111, 307; BAG 8. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 543/10 - Rn. 18, NZA 2012, 443; kri­tisch bzgl. der nach sei­ner An­sicht die Re­zep­ti­ons­gren­zen des Grund­ge­set­zes über­schrei­ten­den Ent­schei­dung des BAG: Ma­gen in: Straßburg und das kirch­li­che Ar­beits­recht S. 41 [48 ff.]).

(2) Nach die­sen Grundsätzen über­wiegt im Streit­fall das Be­en­di­gungs­in­ter­es­se

24

(a) Al­ler­dings hat der Kläger ein er­heb­li­ches In­ter­es­se so­wohl an der Fort­set­zung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses als auch an der Ach­tung sei­nes Pri­vat- und Fa­mi­li­en­le­ben. Der Kläger war bei Zu­gang der Kündi­gung elf Jah­re bei der Be­klag­ten beschäftigt. Sei­ne fach­li­chen Fähig­kei­ten sind un­be­strit­ten. Bis in den Herbst 2011 ver­lief das Ar­beits­verhält­nis voll­kom­men störungs­frei. Als KOCH ist der Kläger kein Mit­ar­bei­ter mit ge­stei­ger­ten Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten im Sin­ne von § 5 Abs. 3 GrO. Er nimmt zu ei­nem nicht un­er­heb­li­chen Teil „welt­li­che" Ar­beits­auf­ga­ben wahr. Zu­dem erfährt der Kläger star­ken Schutz durch Art. 8 EM­RK, weil das Loya­litätshin­der­nis auch sei­ner pri­va­ten Sphäre zu­zu­ord­nen ist. Da­bei ging ei­ner­seits die Auf­nah­me der außer­ehe­li­chen Be­zie­hung zu der Zeu­gin Q1 nicht mit ei­nem böswil­li­gen Ver­las­sen sei­ner Ehe­frau und sei­ner – er­wach­se­nen – Kin­der ein­her (vgl. § 5 Abs. 5 GrO für den Fall des Ab­schlus­ses ei­ner nach dem Glau­bens­verständ­nis und der Rechts­ord­nung der ka­tho­li­schen Kir­che ungülti­gen Ehe). An­de­rer­seits hat die Be­klag­te den Vor­wurf nicht sub­stan­ti­iert, der Kläger sei in ei­ne bis da­hin in­tak­te – stan­des­amt­li­che – Ehe der Q1 „ein­ge­bro­chen". Frei­lich kommt bei­den Umständen nur ein­ge­schränkt „ent­las­ten­de" Be­deu­tung zu, weil es um den außen­ste­hen­den Drit­ten un­be­kann­ten Zu­stand bei­der be­trof­fe­ner Ehen geht, während es – was die Glaubwürdig­keit der Be­klag­ten an­be­langt – ent­schei­dend auf das äußere Er­schei­nungs­bild und da­mit dar­auf an­kommt, ob zu­min­dest in den Au­gen Drit­ter ein Ver­s­toß ge­gen die kirch­li­chen Sit­ten­ge­set­ze vor­liegt (vgl. BAG 3. No­vem­ber 1981 - 1 AZR 38/81 - ju­risRn. 22). In­so­fern genügt ei­ne schein­bar auch ge­schlecht­li­che Be­zie­hung mit ei­ner an­de­ren Frau während ei­ner fort­be­ste­hen­den Ehe, oh­ne dass es maßgeb­lich dar­auf ankäme, ob der an­de­re Ehe­gat­te die­sen se­xu­el­len Kon­takt als Bruch ei­ner in­tak­ten Ehe emp­fin­det. Zu­guns­ten des Klägers un­ter­stellt das Lan­des­ar­beits­ge­richt wei­ter­hin, dass er nicht mit der Zeu­gin Q1 in der Ge­mein­deöffent­lich­keit oder während der Chor­pro­ben Händ­chen ge­hal­ten hat. Sch­ließlich dürf­te der Kläger als Kir­chen­mu­si­ker mit spe­zi­fi­scher Aus­bil­dung schlech­te Chan­cen ha­ben, ei­ne – gleich­wer­ti­ge – Beschäfti­gung zu fin­den (vgl. EGMR 23. Sep­tem­ber 2010 - 1620/03 - Rn. 73, NZA 2011, 279; zwei­felnd: Gra­ben­war­ter in Straßburg und das kirch­li­che Ar­beits­recht S. 9 [21] un­ter Hin­weis auf die Möglich­kei­ten ei­ner Tätig­keit im Be­reich des Mu­sik­un­ter­richts). In­des dürfen ungüns­ti­ge Aus­sich­ten des Ar­beit­neh­mers, ei­ne – an­ge­mes­se­ne – An­schluss­beschäfti­gung zu fin­den, je­den­falls dann nicht über­be­wer­tet wer­den, wenn die Gründe für die Kündi­gung zu­min­dest auch in sei­nem Ver­hal­ten lie­gen.

25

An­de­ren­falls er­hiel­te der Ar­beit­neh­mer ei­nen „Frei­fahrt­schein" für von ihm steu­er­ba­re er­heb­li­che Verstöße ge­gen kir­chen­spe­zi­fi­sche Loya­litäts- oder all­ge­mei­ne Ver­trags­pflich­ten. Das gölte ins­be­son­de­re für „verkündi­gungs­na­he" Mit­ar­bei­ter, an de­ren persönli­che Le­bensführung zwar be­son­de­re An­for­de­run­gen ge­stellt wer­den dürf­ten, die aber oft­mals bei Ver­lust des Ar­beits­plat­zes auf ei­nen neu­en kirch­li­chen Ar­beit­ge­ber an­ge­wie­sen sind (des­halb ins­ge­samt kri­tisch ge­genüber der Ar­gu­men­ta­ti­on des EM­GR: Gra­ben­war­ter aaO).

(b) Ent­ge­gen dem Ar­beits­ge­richt kann zu Guns­ten des Klägers nicht berück­sich­tigt wer­den, dass er im Sin­ne von § 5 Abs. 4 Satz 2 GrO die Leh­re der Kir­che an­er­ken­ne und le­dig­lich im kon­kre­ten Fall ver­sagt ha­be. Viel­mehr ist da­von aus­zu­ge­hen, dass der Kläger die not­wen­di­ge Übe­rein­stim­mung mit ei­nem we­sent­li­chen Grund­satz der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re, dem Ge­bot der ehe­li­chen Treue, auf­ge­ge­ben hat. Es spricht nach dem ge­sam­ten Ver­hal­ten und Vor­trag des Klägers al­les dafür, dass er Tei­le der Leh­re, die er of­fen­bar ab­lehnt, ei­genmäch­tig un­ter Hin­weis dar­auf ver­wor­fen hat, es han­de­le sich um sei­ne „Pri­vat­sa­che". Der Kläger be­haup­tet zwar pau­schal, dass er aus vol­ler Über­zeu­gung Ka­tho­lik sei. Die­se Aus­sa­ge er­weist sich je­doch als rei­nes Lip­pen­be­kennt­nis. Der Kläger hat nichts da­zu vor­ge­tra­gen, dass er sich die Ent­schei­dung, ei­ne außer­ehe­li­che ge­schlecht­li­che Be­zie­hung zu der Zeu­gin Q1 auf­zu­neh­men, nicht leicht ge­macht ha­be. Er teilt nicht mit, was er un­ter­nom­men ha­ben will, um sich recht­zei­tig „zurück­zu­zie­hen" und war­um ihm dies nicht ge­lun­gen sei. Viel­mehr hat er schon vor Aus­spruch der Kündi­gung stets nur die Auf­fas­sung ver­laut­bart, nichts „Ver­bo­te­nes" zu tun. Auch im Rechts­streit ver­tei­digt er sich – primär – da­mit, dass ei­ne außer­ehe­li­che se­xu­el­le Be­zie­hung kei­nen – je­den­falls kei­nen kündi­gungs­re­le­van­ten – Loya­litäts­ver­s­toß dar­stel­le, son­dern erst / nur die von ihm nicht an­ge­streb­te Wie­der­hei­rat ei­nen sol­chen bil­de. Ins­ge­samt zeigt sich, dass der Kläger das – von sei­ner Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten in der münd­li­chen Be­ru­fungs­ver­hand­lung so­gar ve­he­ment ge­leug­ne­te – Ver­bot des Ehe­bruchs ent­we­der über­haupt nicht oder we­nigs­tens nicht als für sich selbst ver­bind­lich emp­fin­det. Es han­delt sich we­der um ein Ver­sa­gen in ei­nem kon­kre­ten Fall (Zeu­gin Q1) noch um ein sol­ches in ei­nem be­stimm­ten Ob­lie­gen­heits­kreis (Ge­bot ehe­li­cher Treue), son­dern um ei­ne zu­min­dest gleichgülti­ge, wenn nicht so­gar ab­leh­nen­de

26

Hal­tung ge­genüber der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re zur Fra­ge der Aus­sch­ließlich­keit der Ehe.

(c) Das In­ter­es­se der Be­klag­ten an ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses über­wiegt zu­min­dest un­ter den be­son­de­ren Umständen des Streit­falls die ge­genläufi­gen In­ter­es­sen des Klägers trotz de­ren star­ker so­zia­ler, ver­fas­sungs­recht­li­cher und kon­ven­ti­ons­recht­li­cher Fun­die­rung.


(aa) Im Aus­gangs­punkt ist zu be­ach­ten, dass es sich bei der Be­klag­ten nicht um ei­ne ent­fernt kirch­li­che Ein­rich­tung, son­dern um ei­ne ka­tho­li­sche Kir­chen­ge­mein­de han­delt. Zu­dem hat sich der Kläger mit der Un­ter­zeich­nung des Ar­beits­ver­trags wil­lent­lich den Loya­litätsan­for­de­run­gen der ka­tho­li­schen Kir­che un­ter­wor­fen und da­mit sein Recht auf Ach­tung des Pri­vat- und Fa­mi­li­en­le­bens zu ei­nem ge­wis­sen Maß ein­ge­schränkt. Es stand ihm frei, ein Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten zu be­gründen oder nicht (vgl. LAG Ba­den-Würt­tem­berg 9. März 2012 - 12 Sa 55/11 - ju­risRn. 57; EGMR 23. Sep­tem­ber 2010 - 425/03 - Rn. 50, NZA 2011, 277, 23. Sep­tem­ber 2010 - 1620/03 - Rn. 71, NZA 2011, 279; 3. Fe­bru­ar 2011 - 18136/02 - Rn. 46, NZA 2012, 199). Des Wei­te­ren steht der Kläger als Kir­chen­mu­si­ker in un­mit­tel­ba­rer Nähe zum Verkündi­gungs­auf­trag der ka­tho­li­schen Kir­che im Sin­ne von Art. 5 Abs. 4 GrO. Die­se Fra­ge un­ter­liegt rich­ti­ger­wei­se ei­ner durch das deut­sche Ver­fas­sungs­recht ab­ge­si­cher­ten, le­dig­lich ei­ner Willkür- oder Plau­si­bi­litätskon­trol­le un­ter­lie­gen­den Einschätzungs­präro­ga­ti­ve der Kir­che (vgl. Gra­ben­war­ter in: Straßburg und das kirch­li­che Ar­beits­recht S. 9 [19]; Jous­sen aaO S. 27 [39]; Ma­gen aaO S. 41 [48]). So­weit man mit dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te (23. Sep­tem­ber 2010 - 1620/03 - Rn. 69, NZA 2011, 279) ei­ne un­ein­ge­schränk­te ge­richt­li­che Kon­trol­le der Nähe zum Verkündi­gungs­auf­trag für eröff­net hal­ten woll­te, gilt, dass man als Laie (nicht ge­weih­te Per­son) in der ka­tho­li­schen Kir­che der Verkündi­gung schwer­lich näher kom­men kann als ein Mit­ar­bei­ter im lit­ur­gi­schen Dienst (vgl. BAG 16. Sep­tem­ber 1999 - 2 AZR 712/98 - zu II 5 b der Gründe, NZA 2000, 208; LAG Düssel­dorf 13. Au­gust 1998 - 7 Sa 425/98 - zu A I der Gründe, LA­GE BGB § 611 Kirch­li­che Ar­beit­neh­mer Nr. 9; Ma­gen aaO S. 48). Nach der Dienst­an­wei­sung für Kir­chen­mu­si­ke­rin­nen und Kir­chen­mu­si­ker des Bischöfli­chen Ge­ne­ral­vi­ka­ri­ats wirkt der Kläger maßgeb­lich dar­an mit, das für die ka­tho­li­sche Kir­che zen­tra­le Er­eig­nis der Mess­fei­er (Eu­cha­ris­tie­fei­er) so­wie an­de­re sa­kra­men­ta­le
 


27

Fei­ern und Wort- und Ge­bets­got­tes­diens­te würdig zu ge­stal­ten. Er hat sei­nen Dienst aus­zuüben im Bemühen, um ei­ne vol­le und täti­ge Teil­nah­me der Gläubi­gen an den lit­ur­gi­schen Fei­ern. Sei­ne Wei­sungs­ge­bun­den­heit spielt hier­bei kei­ne Rol­le. Ne­ben der da­mit je­den­falls ge­ge­be­nen be­son­de­ren Nähe zur Verkündi­gung ist schließlich zu be­ach­ten, dass das – ent­schei­den­de – Loya­litätshin­der­nis (die fort­be­ste­hen­de Ehe) nicht aus der Sphäre von Frau Q1, son­dern aus der ei­ge­nen Sphäre des Klägers herrührt, der Kläger es aber bei dem sta­tus quo be­las­sen und nicht den ihm nach ka­no­ni­schen Recht ver­blei­ben­den Weg zur kir­chen­recht­li­chen Auflösung sei­ner Ehe be­schrei­ten möch­te (vgl. BAG 8. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 543/10 - Rn. 46, NZA 2012, 443).


(bb) Es kommt hin­zu, dass der Loya­litäts­ver­s­toß sich nicht aus­sch­ließlich in der pri­va­ten Sphäre des Klägers ab­ge­spielt hat, son­dern ei­ne be­son­de­re Nähe zum Ar­beits­verhält­nis auf­weist. Die Zeu­gin Q1 ist Mit­glied des vom Kläger ge­lei­te­ten Propsteichors. Zu­dem hat sie bei dem Kläger Un­ter­richt an den Or­geln der Kir­che ge­nom­men. Da auch die Ehe­frau des Klägers Mit­glied des Propsteichors war, be­stand ein er­heb­li­ches – letzt­lich auch rea­li­sier­tes – Po­ten­ti­al, Ir­ri­ta­tio­nen nicht bloß in der Ge­mein­de, son­dern ins­be­son­de­re auch in dem vom Kläger zu lei­ten­den Chor her­vor­zu­ru­fen und da­mit das ar­beits­ver­trag­li­che Aus­tausch­verhält­nis zu be­ein­träch­ti­gen. In Ab­gren­zung zu dem vom Eu­ropäischen Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te ent­schie­de­nen Fall Schüth (23. Sep­tem­ber 2010 - 1620/03 - NZA 2011, 279) konn­te und durf­te die Be­klag­te von dem Kläger auch bei Mei­dung ei­ner Kündi­gung er­war­ten, dass die­ser nicht ehe­bre­che­ri­sche Be­zie­hun­gen zu ei­nem – ih­rer­seits stan­des­amt­lich ver­hei­ra­te­ten – Chor­mit­glied auf­nimmt, dem er zu­dem in den Räum­lich­kei­ten der be­klag­ten Kir­chen­ge­mein­de Or­gel­un­ter­richt er­teilt, und hier­bei die Ent­ste­hung von Un­frie­den im Propsteichor in Kauf nimmt. Ei­ne auf ei­ne ehe­wid­ri­ge Be­zie­hung gestütz­te Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses kann je­den­falls dann re­gelmäßig nicht als so­zi­al­wid­rig an­ge­se­hen wer­den, wenn das Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers zu ei­ner er­heb­li­chen Störung des Ar­beits­ab­laufs führt (vgl. LAG Hamm 3. April 1984 - 7 Sa 1711/83 - ju­ris). In­so­fern ist zu berück­sich­ti­gen, dass die Pflicht, auf die be­rech­tig­ten Be­lan­ge des Ar­beit­ge­bers Rück­sicht zu neh­men, sich be­reits als all­ge­mei­ne ver­trag­li­che Ne­ben­pflicht aus § 241 Abs. 2 BGB er­gibt. Die­se all­ge­mei­ne Leis­tungs­treue­pflicht ist kei­ne Be­son­der­heit kirch­li­cher Ar­beits­verhält­nis­se, son­dern je­dem Schuld­verhält­nis im­ma­nent (vgl. LAG Hamm 17.
 


28

Fe­bru­ar 2012 - 18 Sa 867/11 - ju­risRn. 67; Jous­sen in: Straßburg und das kirch­li­che Ar­beits­recht S. 27 [29]). Selbst in säku­la­ren Ar­beits­verhält­nis­sen gilt, dass die Ge­stal­tung des pri­va­ten Le­bens­be­reichs zwar grundsätz­lich außer­halb der Ein­fluss­sphäre des Ar­beit­ge­bers steht, je­doch durch ar­beits­ver­trag­li­che Pflich­ten in­so­weit ein­ge­schränkt wird, als sich das pri­va­te Ver­hal­ten auf den be­trieb­li­chen Be­reich aus­wirkt und dort zu Störun­gen führt. Es kommt dar­auf an, ob das außer­dienst­li­che Ver­hal­ten den Pflich­ten­kreis berührt (vgl. BAG 16. Sep­tem­ber 2004 - 2 AZR 447/03 - zu BI4d bb der Gründe, ZMV 2005, 152).


(cc) Das die er­heb­li­chen be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Klägers über­wie­gen­de Be­en­di­gungs­in­ter­es­se der Be­klag­ten gründet sich über die zu ver­zeich­nen­de Störung des Leis­tungs­aus­tauschs hin­aus dar­auf, dass der Sach­ver­halt ei­ne star­ke ver­hal­tens­be­ding­te Kom­po­nen­te auf­weist und ei­ner­seits das Ver­trau­en zwi­schen den Par­tei­en des Ar­beits­verhält­nis­ses und an­de­rer­seits die Glaubwürdig­keit der Be­klag­ten all­ge­mein und ge­genüber ih­ren Ge­mein­de­mit­glie­dern in be­son­de­rem Maße be­trof­fen sind (vgl. BAG 3. No­vem­ber 1981 - 1 AZR 38/81 - ju­risRn. 20; 31. Ja­nu­ar 1984 - 7 AZR 232/83 - zu III 3 a der Gründe, NZA 1985, 215; 12. De­zem­ber 1984 - 7 AZR 418/83 - zu IV 1 der Gründe, NJW 1985, 2781; 25. Mai 1988 - 7 AZR 506/87 - zu I 2 b der Gründe, AP GG Art. 140 Nr. 36; 7. Ok­to­ber 1993 - 2 AZR 226/93 - zu B II 1 a der Gründe, NZA 1994, 443).

(α) Ein we­sent­li­ches Kri­te­ri­um bei der Be­ur­tei­lung, ob ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung zu­mut­bar ist, ist gemäß § 5 Abs. 4 GrO das Aus­maß ei­ner Gefähr­dung der Glaubwürdig­keit von Kir­che und kirch­li­cher Ein­rich­tun­gen. Die GrO soll aus­weis­lich ih­rer Präam­bel die Glaubwürdig­keit der Ein­rich­tun­gen, die die Kir­che un­terhält und an­er­kennt, um ih­ren Auf­trag in der Ge­sell­schaft wahr­zu­neh­men, si­chern. Die Gefähr­dung der Glaubwürdig­keit des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers wird auch vom Eu­ropäischen Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te als ein ent­schei­den­des Abwägungs­kri­te­ri­um an­er­kannt (vgl. EGMR 3. Fe­bru­ar 2011 - 18136/02 - Rn. 46, NZA 2012, 199). Die be­klag­te Kir­chen­ge­mein­de muss es nicht hin­neh­men, durch die dau­er­haf­te Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bei gleich­zei­ti­ger Fort­set­zung der außer­ehe­li­chen Be­zie­hung des Klägers mit der Zeu­gin Q1 in den Au­gen – nicht nur – ih­rer Ge­mein­de­mit­glie­der gleich­sam als „Ehe­bruchs­an­bahnungs- und Ehe­bruchs­dul­dungs­in­sti­tut" da­zu­ste­hen. Die un­be­grenz­te Fort­set­zung des

29

Ar­beits­verhält­nis­ses trotz des wei­te­ren – voll­kom­men un­ein­sich­ti­gen – Un­ter­hal­tens der ehe­bre­che­ri­schen Be­zie­hung mit der Zeu­gin Q1 würde den Verkündi­gungs­auf­trag der ka­tho­li­schen Kir­che und de­ren Glaubwürdig­keit ernst­haft gefähr­den. Außen­ste­hen­de könn­ten den Ein­druck ge­win­nen, die ka­tho­li­sche Kir­che las­se ei­ne Re­la­ti­vie­rung ih­rer Glau­bensüber­zeu­gun­gen zu und hal­te Glau­bens­wahr­hei­ten für dis­po­ni­bel. Zwänge man der Be­klag­ten dies auf, wäre das kirch­li­che Selbst­be­stim­mungs­recht im Kern­be­reich be­ein­träch­tigt und könn­ten die Be­klag­te und die ka­tho­li­sche Kir­che er­heb­li­chen Scha­den neh­men. Es könn­te der Ein­druck ent­ste­hen, die Kir­che neh­me ih­re Glau­bens­grundsätze und ih­rer Verkündi­gungs­auf­trag nicht mehr ernst (vgl. LAG Hamm 17. Fe­bru­ar 2012 - 18 Sa 867/11 - ju­risRn. 69 und 74) und mes­se ih­ren zen­tra­len Wert­vor­stel­lun­gen selbst kei­ne all­zu große Be­deu­tung bei (vgl. BAG 25. Mai 1988 - 7 AZR 506/87 - zu I 2 c der Gründe, AP GG Art. 140 Nr. 36). Letzt­lich würde die Be­klag­te ih­re Iden­tität auf­ge­ben, wäre es für sie un­er­heb­lich, wie ih­re Mit­ar­bei­ter zur ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re ste­hen (vgl. LAG Ba­den-Würt­tem­berg 9. März 2012 - 12 Sa 55/11 - ju­risRn. 76). All dies gilt um­so mehr, wenn es sich – wie vor­lie­gend – um ei­nen Dau­er­zu­stand han­delt, der die Glaubwürdig­keit des Ar­beit­ge­bers und der Kir­che all­ge­mein fort­lau­fend berührt (vgl. BAG 25. Mai 1988 - 7 AZR 506/87 - zu I 3 b der Gründe, AP GG Art. 140 Nr. 36). Der Kläger un­ter­nimmt we­der den Ver­such, sei­ne Ehe kir­chen­recht­lich auflösen zu las­sen, noch macht er An­stal­ten, die außer­ehe­li­che Be­zie­hung zu der Zeu­gin Q1 zu be­en­den. Viel­mehr tre­ten bei­de ge­mein­sam in der Ge­mein­de – wenn auch mögli­cher­wei­se nicht händ­chen­hal­tend – auf. All dies stellt für ei­nen ka­tho­li­schen Ar­beit­ge­ber ein be­son­de­res Pro­blem dar. Denn nach ka­tho­li­schem Selbst­verständ­nis han­delt es sich um ei­ne fortwähren­de schwer­wie­gen­de Sünde ge­gen ein gött­li­ches Ver­bot und kann le­dig­lich ei­ne ab­ge­schlos­se­ne sünd­haf­te Hand­lung ver­ge­ben wer­den.

(β) Zu der fort­lau­fen­den Gefähr­dung der Glaubwürdig­keit der Kir­che tritt ei­ne über den Loya­litäts­ver­s­toß als sol­chen hin­aus­ge­hen­de, in ei­nem schuld­haf­ten Ver­hal­ten des Klägers be­gründe­te Zerstörung des Ver­trau­ens­verhält­nis­ses zum Dienst­vor­ge­setz­tem (Propst Ser­ries) und zum Kir­chen­vor­stand hin­zu. Zwar war der Kläger – wie ge­zeigt – nicht im Sin­ne ei­ner Rechts­pflicht ge­hal­ten, Erklärun­gen über sein Pri­vat­le­ben ab­zu­ge­ben. Die­sen be­rech­tig­ten Stand­punkt hat der Kläger je­doch in vor­werf­ba­rer Wei­se da­durch ver­las­sen, dass er wahr­heits­wid­ri­ge An­ga­ben zu

30

sei­ner Be­zie­hung mit der Zeu­gin Q1 ge­macht hat. So hat er nach dem un­be­strit­te­nen Vor­trag der Be­klag­ten am 9. Ja­nu­ar 2012 in ei­nem Gespräch ge­genüber dem Kir­chen­vor­stand erklärt, er ken­ne nicht ein­mal die neue Haus­num­mer der Zeu­gin Q1. Hin­ge­gen hat­te er die­ser nach dem eben­falls un­be­strit­te­nen Vor­trag der Be­klag­ten beim Um­zug und bei der Re­no­vie­rung ih­rer neu­en Woh­nung ge­hol­fen und mehr­fach von ih­rem Te­le­fon­an­schluss bei der Be­klag­ten an­ge­ru­fen. Außer­dem hat die Be­klag­te un­be­strit­ten vor­ge­tra­gen, dass der Kläger seit Herbst 2011 re­gelmäßig bei der Zeu­gin Q1 über­nach­te und der Sohn der Zeu­gin sich bei dem Zeu­gen Q1 darüber be­schwert ha­be, dass der Kläger mor­gens bei der Zeu­gin am Frühstücks­tisch sit­ze.


(d) Ins­ge­samt ist un­ter den ge­ge­be­nen Umständen der Be­klag­ten ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung nicht auf Dau­er zu­mut­bar. Ihr Be­en­di­gungs­in­ter­es­se über­wiegt, ob­wohl die or­dent­li­che Kündi­gung star­ken Be­zug zur pri­va­ten Le­bens­ge­stal­tung des Klägers hat und für ihn nach langjähri­gem be­an­stan­dungs­lo­sem Ar­beits­verhält­nis in­fol­ge des ver­eng­ten Ar­beits­markts zu schwer­wie­gen­den Nach­tei­len führen dürf­te. Dem kirch­li­chen Ar­beit­ge­ber ist es nicht zu­mut­bar, auf Dau­er ei­nen an der Verkündi­gung un­mit­tel­bar teil­ha­ben­den Ar­beit­neh­mer ein­zu­set­zen, der in sei­ner persönli­chen Le­bensführung fortwährend die von ihm zu re­präsen­tie­ren­den Grundsätze der Glau­bens- und Sit­ten­leh­re der Kir­che nicht nur nicht be­ach­tet, son­dern so­gar nicht an­er­kennt und des­halb die persönli­che Eig­nung für die ihm über­tra­ge­ne Tätig­keit in kei­nem Fall be­sitzt (vgl. BAG 25. Mai 1988 - 7 AZR 506/87 - zu II 2 der Gründe, AP GG Art. 140 Nr. 36). Das gilt je­den­falls dann, wenn die Glaubwürdig­keit des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers da­durch in be­son­de­rem Maße gefähr­det ist, dass sich ein fort­ge­setz­tes ehe­bre­che­ri­sche Verhält­nis aus der maßgeb­li­chen Sicht außen­ste­hen­der Drit­ter gleich­sam „un­ter sei­nen Au­gen" zu­min­dest an­ge­bahnt hat und zu­dem ei­ne er­heb­li­che ver­hal­tens­be­zo­ge­ne Kom­po­nen­te da­durch hin­zu­tritt, dass der Ar­beit­neh­mer wahr­heits­wid­ri­ge Erklärun­gen ab­ge­ge­ben und da­durch das Ver­trau­en in sei­ne Per­son und das Verhält­nis zu sei­nem Dienst­vor­ge­setz­ten und dem Ar­beit­ge­ber in ei­ner Wei­se zerstört hat, die auch ei­ne dau­er­haf­te Wei­ter­beschäfti­gung al­lein mit „welt­li­chen" Auf­ga­ben aus­sch­ließt.

31

f) Die Kündi­gung ist nicht nach § 1 KSchG iVm. §§ 1, 7 AGG so­zi­al­wid­rig. Selbst wenn dem Kläger nicht gekündigt wor­den wäre, wenn er nicht kirch­lich ver­hei­ra­tet wäre, wäre die­se un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung (§ 3 Abs. 1 AGG) we­gen sei­ner Re­li­gi­on je­den­falls gemäß § 9 Abs. 2 AGG ge­recht­fer­tigt. Die auf­ge­zeig­te be­son­de­re Po­si­ti­on, die der Kläger als Kir­chen­mu­si­ker in der Lit­ur­gie in­ne­hat und die ihn in ei­ne be­son­de­re Nähe zum Verkündi­gungs­auf­trag der ka­tho­li­schen Kir­che bringt, recht­fer­tigt es, dass die Be­klag­te von ihm ei­ne Iden­ti­fi­ka­ti­on mit den Kern­punk­ten der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re for­dert (vgl. BAG 8. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 543/10 - Rn. 30 ff. mwN, NZA 2012, 443).


2. Das Kündi­gungs­schrei­ben ist durch Un­ter­schrift der da­ma­li­gen stell­ver­tre­ten­den Vor­sit­zen­den des Kir­chen­vor­stands und zwei­er wei­te­rer Kir­chen­vor­stands­mit­glie­der so­wie un­ter Beidrückung des Amts­sie­gels ord­nungs­gemäß im Sin­ne von § 14 Satz 2 des wei­ter­hin gülti­gen Preußischen Ge­set­zes über die Ver­wal­tung des ka­tho­li­schen Kir­chen­vermögens (Verm­VerwG; ju­ris: Ki­VermVwG NW 1924) vom 24. Ju­li 1924 ord­nungs­gemäß aus­ge­fer­tigt wor­den. Des­halb kann da­hin­ste­hen, ob es sich bei § 14 Satz 2 Verm­VerwG um ein For­mer­for­der­nis (vgl. ArbG Es­sen 15. De­zem­ber 2006 - 2 Ca 3652/05 - Kir­chE 48, 476) oder ei­ne Ver­tre­tungs­re­ge­lung (vgl. BAG 29. Ju­ni 1988 - 7 AZR 180/87 - ZTR 1988, 432; OLG Frank­furt 11. März 1997 - 11 U (Kart) 60/96 - ju­ris) han­delt.

3. Der Kündi­gung lag ein Be­schluss des Kir­chen­vor­stands vom 2. April 2012 zu Grun­de. Der Kläger hat sein Be­strei­ten aus der Kündi­gungs­schutz­schrift – an­ders als für die Anhörung der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung – auf den Vor­trag der Be­klag­ten mit Schrift­satz vom 10. Ju­li 2012 (dort S. 10 = Bl. 106 d.A.) mit Schrift­satz vom 27. Ju­li 2012 (vgl. dort S. 9 = Bl. 133 d.A.) mit der Fol­ge des § 138 Abs. 3 ZPO nicht auf­recht­er­hal­ten. Die Ord­nungs­gemäßheit der Be­schluss­fas­sung des Kir­chen­vor­stands wird gemäß § 14 Satz 3 Verm­VerwG durch die vor­schriftsmäßige Aus­fer­ti­gung des Kündi­gungs­schrei­bens nach außen fest­ge­stellt und steht des­halb im maßgeb­li­chen Verhält­nis zum Kläger fest (vgl. LAG Köln 28. Au­gust 1996 - 11 Sa 64/96 - Kir­chE 34, 317).

4. Es be­durf­te kei­ner kir­chen­auf­sicht­li­chen Ge­neh­mi­gung des Kündi­gungs­be­schlus­ses. Das Er­for­der­nis ei­ner kir­chen­auf­sicht­li­chen Ge­neh­mi­gung

32

be­stimmt sich für das Bis­tum M2 gemäß § 21 Abs. 2 Verm­VerwG iVm. Art. 3 der Geschäfts­an­wei­sung (KA Müns­ter 2011/Nr. 15, Art. 141). Nach des­sen § 1 Nr. 8 bedürfen Be­schlüsse der Kir­chen­vorstände über den Ab­schluss und die ver­trag­li­che Ände­rung von Dienst- und Ar­beits­verträgen zu ih­rer Rechtsgültig­keit grundsätz­lich ei­ner schrift­li­chen Ge­neh­mi­gung der bischöfli­chen Behörde. Da­mit gilt das Ge­neh­mi­gungs­er­for­der­nis ge­ra­de nicht für ein­sei­ti­ge Rechts­geschäfte, die zu­dem auf die Be­en­di­gung des Dienst- oder Ar­beits­verhält­nis­ses ab­zie­len.

5. Die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung ist vor Aus­spruch der or­dent­li­chen Kündi­gung ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wor­den. Die Be­klag­te hat nach § 30 Abs. 1 MA­VO der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung mit Schrei­ben vom 20. April 2012 und Kor­rek­tur­schrei­ben vom 23. April 2012 die Ab­sicht der Kündi­gung un­ter Dar­le­gung der Kündi­gungs­gründe mit­ge­teilt. Die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung hat mit Schrei­ben vom 24. April 2012 erklärt, dass sie ge­gen die or­dent­li­che Kündi­gung kei­ne Ein­wen­dun­gen er­he­be. Da­mit war das Anhörungs­ver­fah­ren ab­ge­schlos­sen und konn­te die Kündi­gung oh­ne das Er­for­der­nis ei­ner Mit­be­ra­tung nach § 30 Abs. 2 Satz 3 MA­VO aus­ge­spro­chen wer­den. Unschädlich ist, dass die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung nur zu ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung an­gehört wor­den ist, ob­wohl mögli­cher­wei­se auch in der Per­son des Klägers lie­gen­de Gründe die Kündi­gung be­din­gen. Denn es kommt nicht auf die Sub­sum­ti­on durch den Ar­beit­ge­ber, son­dern dar­auf an, dass der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung der Kündi­gungs­sach­ver­halt zu­tref­fend und um­fas­send re­fe­riert wird (vgl. Ri­char­di/Thüsing Be­trVG 12. Aufl. § 102 Rn. 71 für die Anhörung des Be­triebs­rats). Für die – hier be­reits durch­grei­fen­de – Tatkündi­gung be­durf­te es kei­ner vor­he­ri­gen Anhörung des Klägers und des­halb auch kei­ner ent­spre­chen­den Mit­tei­lung an die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung. Im Übri­gen ist durch die meh­re­ren mit dem Kläger geführ­ten Gespräche „in der Sa­che" ei­ne Anhörung vor Aus­spruch ei­ner Ver­dachtskündi­gung er­folgt und der da­zu­gehöri­ge Sach­ver­halt nebst der – ver­wei­ger­ten – „Ein­las­sung" des Klägers der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung ge­schil­dert wor­den.


II. Die in der Haupt­sa­che aus­ge­spro­che­ne außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung ist un­wirk­sam. Es kann da­hin­ste­hen, ob und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen das Un­ter­hal­ten ei­ner außer­ehe­li­chen ge­schlecht­li­chen Be­zie­hung ei­nen „an sich" wich­ti­gen Grund im Sin­ne von § 626 Abs. 1 BGB iVm. § 42 Abs. 1 KA­VO dar­stel­len

33

kann. Je­den­falls über­wiegt im Streit­fall das In­ter­es­se des Klägers an ei­ner Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses für den Lauf der Kündi­gungs­frist. Zu Guns­ten des Klägers sind in­so­fern zunächst die oben un­ter AI1e cc (2) (a) an­geführ­ten Umstände zu berück­sich­ti­gen. Es kommt hin­zu, dass der Kläger bei der Su­che nach ei­ner adäqua­ten An­schluss­beschäfti­gung im vor­lie­gen­den „Grenz­be­reich" zwi­schen ver­hal­tens- und per­so­nen­be­ding­ten Gründen durch den Ma­kel ei­ner außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen Kündi­gung über Gebühr be­las­tet würde (vgl. BAG 25. Mai 1988 - 7 AZR 506/87 - zu I 3 c der Gründe, AP GG Art. 140 Nr. 36). In­so­fern war es der Be­klag­ten zu­zu­mu­ten, die be­reits vor Aus­spruch der Kündi­gung ge­trof­fe­nen „Über­brückungs­maßnah­men" noch für den Lauf der Kündi­gungs­frist auf­recht­zu­er­hal­ten. Das gilt auch, wenn man ih­ren Vor­trag als wahr un­ter­stellt, der Kläger sei „händ­chen­hal­tend" mit der Zeu­gin Q1 in der Ge­mein­deöffent­lich­keit auf­ge­tre­ten. Es han­del­te sich dann um nur drei von der Be­klag­ten kon­kret be­zeich­ne­te Vorfälle vor Aus­spruch der Kündi­gung, die – un­ter Ein­schluss des ge­mein­sa­men Fried­hofs­be­suchs an Al­ler­hei­li­gen 2011 – die Ab­sicht ei­ner ge­ziel­ten Pro­vo­ka­ti­on durch den Kläger (noch) nicht in aus­rei­chen­dem Maße er­ken­nen ließen. Hin­ge­gen ist der Vor­trag der Be­klag­ten un­sub­stan­ti­iert und da­mit un­be­acht­lich, dass der Kläger auch während der Chor­pro­ben mit der Zeu­gin Q1 „händ­chen­ge­hal­ten" ha­be.

III. Die le­dig­lich für den Fall des vollständi­gen Ob­sie­gens mit dem Kündi­gungs­schutz­an­trag er­ho­be­ne Kla­ge mit dem Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag ist nicht zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len.

B.

Der nur für den Fall der vollständi­gen Zurück­wei­sung ih­rer Be­ru­fung ge­stell­te Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten war eben­falls nicht zu be­schei­den.

34

C.


Die Par­tei­en ha­ben gemäß § 92 Abs. 1 Satz 1 ZPO die Kos­ten des Rechts­streits an­tei­lig zu tra­gen. Bei der Quo­ten­bil­dung war zu berück­sich­ti­gen, dass der Kläger nicht den dau­er­haf­ten Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses er­strei­ten konn­te. Der erst­in­stanz­li­che Über­gang vom Beschäfti­gungs­an­trag im un­an­ge­foch­ten be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis zum – nicht an­ge­fal­le­nen – vorläufi­gen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag im gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis stell­te ei­ne kos­ten­pri­vi­le­gier­te Kla­geände­rung ent­spre­chend § 264 Nr. 3 ZPO oh­ne teil­wei­se Kla­gerück­nah­me gemäß § 269 ZPO dar, ob­wohl mit ihm ein un­ech­ter Hilfs­an­trag an die Stel­le ei­nes un­be­ding­ten An­trags ge­tre­ten ist.


D.

Die Re­vi­si­on war für den Kläger nach § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG zu­zu­las­sen. In­so­fern ist die ent­schei­dungs­er­heb­li­che Rechts­fra­ge von grundsätz­li­cher Be­deu­tung, ob ein außer­ehe­li­ches ge­schlecht­li­ches Verhält­nis auch oh­ne Be­gründung ei­nes ge­mein­sa­men Haus­stands bzw. oh­ne ein eheähn­li­ches Zu­sam­men­le­ben als schwer­wie­gen­de persönli­che sitt­li­che Ver­feh­lung im Sin­ne von Art. 5 Abs. 2 Spie­gel­strich 1 GrO ein­zu­ord­nen ist. Hin­ge­gen be­stand kein Grund, die Re­vi­si­on auch für die Be­klag­te zu­zu­las­sen. Die Un­wirk­sam­keit der außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen Kündi­gung be­ruht als Er­geb­nis der ab­sch­ließen­den In­ter­es­sen­abwägung aus­sch­ließlich auf den Umständen des Streit­falls.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der kla­gen­den Par­tei

RE­VISION


ein­ge­legt wer­den.


35 


Für die be­klag­te Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich oder in
elek­tro­ni­scher Form beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

ein­ge­legt wer­den.


Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,

2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

Bezüglich der Möglich­keit elek­tro­ni­scher Ein­le­gung der Re­vi­si­on wird auf die Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 09.03.2006 (BGBl. I Sei­te 519) ver­wie­sen.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

Dr. Nie­mann 

Lin­de 

Müller

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 Sa 18/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880