Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Weiterbeschäftigung, Annahmeverzug
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 54/99
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.11.2000
   
Leit­sätze:

Für ei­nen ord­nungs­gemäßen Wi­der­spruch des Be­triebs­rats ge­gen ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung nach § 102 Abs. 3 Nr. 3 Be­trVG, der Vor­aus­set­zung für ei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch nach § 102 Abs. 5 Satz 1 Be­trVG ist, reicht es nicht aus, wenn der Be­triebs­rat auf Per­so­nal­engpässe bei Ar­bei­ten hin­weist, die im Be­trieb von ei­nem Su­b­un­ter­neh­mer auf­grund ei­nes Werk­ver­trags er­le­digt wer­den.

Das Wei­ter­beschäfti­gungs­ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers nach § 102 Abs. 5 Satz 1 Be­trVG am ers­ten Ar­beits­tag nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist ist recht­zei­tig er­folgt (vgl. BAG 17. Ju­ni 1999 - 2 AZR 608/98 - AP Be­trVG 1972 § 102 Wei­ter­beschäfti­gung Nr. 11).

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Ludwigshafen, Urteil vom 28.04.1998, 1 Ca 27/98
Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 15.10.1998, 11 Sa 634/98
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 54/99
11 Sa 634/98
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Rhein­land-Pfalz

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
11. Mai 2000

UR­TEIL

An­del, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 11. Mai 2000 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Et­zel, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Bröhl und Dr. Fi­scher­mei­er so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Ben­sin­ger und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Nie­le­bock für Recht er­kannt:

 

- 2 -

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Rhein­land-Pfalz vom 15. Ok­to­ber 1998 - 11 Sa 634/98 - wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen !

Tat­be­stand

Die 1968 ge­bo­re­ne, le­di­ge Kläge­rin war seit 1992 im Be­trieb der Be­klag­ten als Ver­pa­cke­rin zu ei­nem Brut­to­mo­nats­lohn von zu­letzt 2.800,00 DM beschäftigt. Mit Schrei­ben vom 24. Ju­li 1997 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis aus be­triebs-be­ding­ten Gründen zum 31. Au­gust 1997. Die hier­ge­gen ge­rich­te­te Kündi­gungs-schutz­kla­ge hat das Ar­beits­ge­richt in­zwi­schen rechts­kräftig ab­ge­wie­sen.

Der Be­triebs­rat hat­te der Kündi­gung mit Schrei­ben vom 15. Ju­li 1997 frist­ge­recht wi­der­spro­chen. Das Schrei­ben hat fol­gen­den Wort­laut:

„Sehr ge­ehr­te Her­ren,

in sei­ner Sit­zung am 09.07.1997 hat sich der Be­triebs­rat ein­ge­hend mit Ih­rer am 09.07.1997 ein­ge­reich­ten Kündi­gungs­ab­sicht be­faßt. Der Be­triebs­rat hat be­schlos­sen, der ge­plan­ten Kündi­gung von Frau U gemäß § 102 Abs. 3 Zif­fer 3 BVG zu wi­der-spre­chen.

Frau U ist ei­ne jun­ge, dy­na­mi­sche Mit­ar­bei­te­rin, die man in meh­re­ren Be­rei­chen des Be­triebs ein­set­zen kann. Da­her kann man sie auch an ihr nicht ver­trau­ten Ar­beitsplätzen an­ler­nen. Frau U ist al­lein­ste­hend und muß da­her ih­ren Un­ter­halt wie Mie­te, Ne­ben­kos­ten und sons­ti­ges al­lei­ne be­strei­ten. Außer­dem sind er­heb­li­che Ver­bind­lich­kei­ten aus­zu­glei­chen. Frau U wird durch den Ver­lust ih­res Ar­beits­plat­zes ein So­zi­al­fall.

Der Be­triebs­rat ist auch der Mei­nung, da aus der Fa. DTE in den letz­ten drei Jah­ren 21 Be­leg­schafts­mit­glie­der aus­ge­schie­den sind (Kündi­gun­gen, Mut­ter­schaft, Ver­set­zung und al­ters­be­dingt), daß während der Ur­laubs­zeit oder bei Krank­heit in den ein­zel­nen Ab­tei­lun­gen Per­so­nal­man­gel be­steht. Dies führt im­mer wie­der zu Ter­min­schwie­rig­kei­ten ge­genüber un­se­rem Großkun­den Sie­mens, auch müssen da­durch mehr­fach Über­stun­den ab­ge­leis­tet wer­den. Dies ist sehr kri­tisch, da wir ei­ne sehr al­tern­de Be­leg­schaft ha­ben (50% über 50 Jah­re, 20% ca. 60 Jah­re). Wir wei­sen auch dar­auf hin, daß ei­ne schlech­te Per­so­nal­pla­nung Ih­rer­seits ge­hand­habt wird, dies mußte der Be­triebs­rat des öfte­ren fest­stel­len. Hin­zu kommt, daß Sie auf Ih­rem

 

- 3 -

Gelände ei­nen Su­b­un­ter­neh­mer un­ter Werk­ver­trag ge­nom­men ha­ben, der ca. 30 - 40 Per­so­nen beschäftigt. Die­ser dann oh­ne Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes (nur ein­mal münd­lich in ei­ner ter­min­li­chen Not­si­tua­ti­on her­aus) nach Fei­er­abend die an­ge­fal­le­nen Ar­bei­ten zu En­de bringt (dies manch­mal bis zu 5 St­un­den täglich).

Der Be­triebs­rat ist der Mei­nung, daß es nicht nach Ge­setz und Recht sein kann, daß die Be­leg­schaft der DTI im­mer mehr zu­sam­men­schrumpft und der Su­b­un­ter­neh­mer (La­ger und Lo­gis­tik) im Hau­se der DT( im­mer stärker ver­tre­ten ist.

Es han­delt sich hier um das Norm­tei­le­la­ger, auch hier könn­te Frau U ein­ge­setzt wer­den, da dort im­mer mas­sen­haft dring­li­che Ar­bei­ten zu er­le­di­gen sind und das La­ger un­ter­be­setzt ist.

Frau U ist ei­ne sehr fleißige und zu­verlässi­ge Mit­ar­bei­te­rin. Auch war sie je­der­zeit be­reit, in ih­rer Ab­tei­lung an­fal­len­de Über­stun­den ab­zu­leis­ten.

Wir bit­ten Sie des­halb höflichst, die Kündi­gungs­ab­sicht zurück­zu­neh­men.

Mit freund­li­chen Grüßen

(H , Be­triebs­rats­vor­sit­zen­der)."

Trotz die­ses Wi­der­spruchs lehn­te die Be­klag­te die von der Kläge­rin am 1. Sep­tem­ber 1997 ver­lang­te Wei­ter­beschäfti­gung ab. Mit ih­rer kla­ge ver­langt die Kläge­rin die Zah­lung von An­nah­me­ver­zugs­lohn für die Zeit vom 1. Sep­tem­ber 1997 bis zum 17. Sep­tem­ber 1997 abzüglich des für die­sen Zeit­raum gewähr­ten Ar­beits­lo­sen­gel­des.

Die Kläge­rin meint, der Be­triebs­rat ha­be der Kündi­gung ord­nungs­gemäß wi­der­spro­chen, in­dem er ins­be­son­de­re auf ei­nen kon­kre­ten Per­so­nal­man­gel während der an­ste­hen­den Ur­laubs­zeit und da­durch be­ding­te Über­stun­den der Rest­be­leg­schaft und ei­ne an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gungsmöglich­keit im Norm­tei­le­la­ger hin­ge­wie­sen ha­be.

Die Kläge­rin hat, so­weit für das Re­vi­si­ons­ver­fah­ren von In­ter­es­se, be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 1.669,85 DM brut­to abzüglich 636,00 DM net­to zuzüglich 4% Zin­sen aus dem sich er­ge­ben­den Net­to­be­trag seit 12. Ja­nu­ar 1998 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat zur Be­gründung ih­res Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trags gel­tend ge­macht, der Wi­der­spruch des Be­triebs­rats sei nicht aus­rei­chend be­gründet, weil der Be­triebs­rat kei­nen der im Ge­setz ab­sch­ließend ge­nann­ten Wi­der­spruchs­gründe gel­tend ma­che. Der pau­scha­le Hin­weis auf Per­so­nal­man­gel oder die Not­wen­dig­keit von

 

- 4 -

Über­stun­den rei­che da­zu nicht aus. Es ha­be auch kein Per­so­nal­man­gel be­stan­den, viel­mehr ha­be sie nach dem Ver­lust ei­nes Großauf­trags meh­re­re Kündi­gun­gen we­gen Ar­beits­man­gels aus­ge­spro­chen, die vom Ar­beits­ge­richt als be­triebs­be­dingt ge­recht­fer­tigt bestätigt wor­den sei­en. Über­stun­den sei­en nur spo­ra­disch we­gen Ur­laubs und Krank­heit an­ge­fal­len. Auch der Hin­weis auf das sog. Norm­teil­la­ger ge­he fehl. In die­sem La­ger sei­en die Ar­beit­neh­mer des recht­lich selbständi­gen Su­b­un­ter­neh­mers L & L (La­ger und Lo­gis­tik) tätig. Auch beim Su­b­un­ter­neh­mer ha­be sich der Auf­tragsrück­gang in ei­ner Re­du­zie­rung des Ar­beits­vo­lu­mens aus­ge­wirkt, was zum Ab­bau von Ar­beitsplätzen geführt ha­be. Der Be­triebs­rat könne ei­ner Kündi­gung auch nicht mit der Be­gründung wi­der­spre­chen, be­stimm­te Ar­bei­ten, die der­zeit außer­halb des Be­trie­bes ver­rich­tet würden, könne der Ar­beit­ge­ber nun­mehr im Be­trieb er­le­di­gen las­sen und da­durch ei­nen neu­en Ar­beits­platz schaf­fen.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge mit dem oben zi­tier­ten An­trag statt­ge­ge­ben. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt die Kläge­rin die Wie­der­her­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist nicht be­gründet. Der Kläge­rin steht ein Ent­gelt­an­spruch für die Zeit vom 1. bis 17. Sep­tem­ber 1997 nicht zu.

I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne gleich­lau­ten­de Ent­schei­dung - kurz zu­sam­men­ge­faßt - wie folgt be­gründet: Die Kläge­rin ha­be ge­gen die Be­klag­te kei­nen An­spruch auf Zah­lung von An­nah­me­ver­zugs­lohn für den frag­li­chen Zeit­raum. Ein An­spruch auf Wei­ter­beschäfti­gung über den Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist hin­aus ha­be nicht be­stan­den, weil der Be­triebs­rat der Kündi­gung nicht ord­nungs­gemäß wi­der­spro­chen ha­be. Der Wi­der­spruch neh­me nicht hin­rei­chend kon­kret auf ei­nen der in § 102 Abs. 3 Ziff. 1 bis 5 ge­nann­ten Wi­der­spruchs­gründe Be­zug.

II. Der Ent­schei­dung des Be­ru­fungs­ge­richts tritt der Se­nat bei.

 

- 5 -

1. Die Kläge­rin hat ge­gen die Be­klag­te kei­nen An­spruch auf An­nah­me­ver­zugs-lohn gemäß § 615 BGB für die Zeit vom 1. bis 17. Sep­tem­ber 1997. Auf­grund des Ur­teils in dem Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren steht rechts­kräftig fest, daß das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mit dem 31. Au­gust 1997 sein En­de ge­fun­den hat. Der gel­tend ge­mach­te An­spruch er­gibt sich auch nicht aus ei­nem kraft Ge­set­zes fort­be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis, wie es durch ei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des § 102 Abs. 5 Satz 1 Be­trVG - auch oh­ne tatsächli­che Beschäfti­gung - hätte be­gründet wer­den können (ständi­ge Se­nats­recht­spre­chung BAG 17. Ju­ni 1999 - 2 AZR 608/98 - AP Be­trVG 1972 § 102 Wei­ter­beschäfti­gung Nr. 11; 12. Sep­tem­ber 1985 - 2 AZR 324/84 - und 7. März 1996 - 2 AZR 432/95 - AP aaO Nr. 7 und 9 = EzA Be­trVG 1972 § 102 Nr. 61 und EzA Be­trVG 1972 § 102 Beschäfti­gungs­pflicht Nr. 9). In­so­weit fehlt es an ei­nem ord­nungs­gemäßen Wi­der­spruch des Be­triebs­rats im Sin­ne des § 102 Abs. 3 und 5 Be­trVG.

2. Zwar hat die Kläge­rin im Hin­blick auf den Wi­der­spruch des Be­triebs­rats vom 15. Ju­li 1997 frist­gemäß ih­re Wei­ter­beschäfti­gung gemäß § 102 Abs. 5 Be­trVG ver­langt. Nach dem in­so­weit übe­rein­stim­men­den Vor­brin­gen der Par­tei­en geht das Be­ru­fungs­ge­richt zu­tref­fend da­von aus, daß die Kläge­rin - in An­we­sen­heit des Vor­sit­zen­den des der Kündi­gung wi­der­spre­chen­den Be­triebs­rats - am 1. Sep­tem­ber 1997 ih­ren Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch gemäß § 102 Abs. 5 Be­trVG und nicht le­dig­lich den all­ge­mei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch gel­tend ge­macht hat. Die Gel­tend­ma­chung er­folg­te auch am ers­ten Ar­beits­tag nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist je­den­falls noch recht­zei­tig. So­weit der Se­nat in sei­nem Ur­teil vom 17. Ju­ni 1999 (aaO) er­wo­gen hat, ob das Wei­ter­beschäfti­gungs­ver­lan­gen nicht je­den­falls „spätes­tens bei Aus­lauf der Kündi­gungs­frist" ge­stellt wer­den soll­te (eben­so et­wa Fit­ting/Kai­ser/Heit­her/En­gels Be­trVG 19. Aufl. § 102 Rz 58 „noch in­ner­halb der Kündi­gungs­frist`), soll mit die­ser Aus­le­gung des § 102 Abs. 5 Be­trVG nur ver­hin­dert wer­den, daß ei­ne der „Wei­ter­beschäfti­gung" wi­der­spre­chen­de Beschäfti­gungslücke ent­steht. Ei­ne sol­che ent­steht nicht, wenn der Ar­beit­neh­mer, wie es nach § 615 BGB aus­reicht, zwar nicht bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist, aber am ers­ten Ar­beits­tag nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist in Per­son sei­ne Ar­beits­kraft an­bie­tet und sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung nach § 102 Abs. 5 Be­trVG ver­langt.

 

- 6 -

3. Es fehlt je­doch an der ord­nungs­gemäßen Be­gründung des Wi­der­spruchs des Be­triebs­rats, die Vor­aus­set­zung für ei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch nach § 102 Abs. 5 Satz 1 Be­trVG ist. Das hat das Be­ru­fungs­ge­richt zu­tref­fend ent­schie­den; die ge­gen die­se Ent­schei­dung ge­rich­te­ten An­grif­fe der Re­vi­si­on sind un­be­gründet.

a) Die Aus­le­gung des Wi­der­spruchs des Be­triebs­rats un­ter­liegt als sog. aty­pi­sche Wil­lens­erklärung nur ei­ner be­schränk­ten Nach­prüfung durch das Re­vi­si­ons­ge­richt (vgl. BAG 17. Ju­ni 1999 - 2 AZR 608/98 - AP Be­trVG 1972 § 102 Wei­ter­beschäfti­gung Nr. 11 und 26. Ja­nu­ar 1995 - 2 AZR 386/94 - AP Be­trVG 1972 § 102 Nr. 69 = EzA Be­trVG 1972 § 102 Nr. 87). Das Re­vi­si­ons­ge­richt kann nur über­prüfen, ob das Be­ru­fungs­ge­richt Aus­le­gungs­re­geln, Er­fah­rungssätze oder Denk­ge­set­ze ver­letzt oder we­sent­li­che Umstände un­be­ach­tet ge­las­sen hat. Der­ar­ti­ge Feh­ler hat die Re­vi­si­on nicht auf­ge­zeigt.

b) Zu­tref­fend geht das Be­ru­fungs­ge­richt da­von aus, daß der Wi­der­spruch des Be­triebs­rats nur auf den Wi­der­spruchs­grund des § 102 Abs. 3 Nr. 3 Be­trVG Be­zug nimmt. So­weit der Be­triebs­rat auch auf die so­zia­le La­ge der Kläge­rin ein­geht, hat dies, wie die Re­vi­si­on nicht ver­kennt, nur erläutern­de Funk­ti­on, denn ein Feh­ler bei der So­zi­al­aus­wahl (§ 102 Abs. 3 Nr. 1 Be­trVG) wird nicht gerügt.

c) Nach § 102 Abs. 3 Nr. 3 Be­trVG kann der Be­triebs­rat der Kündi­gung wi­der-spre­chen, wenn der zu kündi­gen­de Ar­beit­neh­mer an ei­nem an­de­ren Ar­beits­platz im sel­ben Be­trieb oder in ei­nem an­de­ren Be­trieb des Un­ter­neh­mens wei­ter­beschäftigt wer­den kann. Hier­bei ist es zwar nicht er­for­der­lich, daß der Be­triebs­rat im Wi­der­spruchs­schrei­ben Tat­sa­chen an­gibt, die schlüssig ei­nen Wi­der­spruchs­grund iS. von § 102 Abs. 3 Be­trVG er­ge­ben. Nach der Se­nats­recht­spre­chung (BAG 17. Ju­ni 1999 - 2 AZR 608/98 - aaO und 24. März 1988 - 2 AZR 680/87 - RzK 15 i Nr. 35) ist je­doch dem Be­triebs­rat ein Min­dest­maß an kon­kre­ter Ar­gu­men­ta­ti­on ab­zu­ver­lan­gen; ein rein spe­ku­la­ti­ver Wi­der­spruch et­wa in dem Sin­ne, es sei im Be­trieb ir­gend­ei­ne an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gungsmöglich­keit vor­han­den, reicht nicht aus. Der Be­triebs­rat muß kon­kret dar­le­gen, auf wel­chem (frei­en) Ar­beits­platz ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers in Be­tracht kommt; hier­bei muß der Ar­beits­platz zu­min­dest in be­stimm­ba­rer Wei­se an­ge­ge­ben und der Be­reich be­zeich­net wer­den, in dem der Ar­beit­neh­mer an­der­wei­tig beschäftigt wer­den kann. Dar­an fehlt es hier.

 

- 7 -

aa) So­weit der Be­triebs­rat in sei­nem Wi­der­spruch ausführt, es sei­en in den letz­ten Jah­ren zahl­rei­che Be­leg­schafts­mit­glie­der aus­ge­schie­den und es herr­sche während der Ur­laubs­zeit oder bei Krank­heit in den ein­zel­nen Ab­tei­lun­gen Per­so­nal­man­gel und es müßten mehr­fach Über­stun­den ab­ge­leis­tet wer­den, geht das Be­ru­fungs­ge­richt zu­tref­fend da­von aus, daß die­se Be­gründung zu pau­schal ist, um ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin auf ei­nem an­de­ren Ar­beits­platz im Be­trieb auch nur als möglich er­schei­nen zu las­sen. Das Wi­der­spruchs­schrei­ben läßt nicht er­ken­nen, in wel­chen Ab­tei­lun­gen Per­so­nal­man­gel herrscht, ob es sich um ei­nen dau­ern­den Per­so­nal­man­gel 'han­delt, und wo ggf. die Kläge­rin ein­ge­setzt wer­den könn­te. Per­so­nal­engpässe bei Ur­laub und Krank­heit recht­fer­ti­gen im übri­gen noch kei­ne Voll­zeit­beschäfti­gung für ei­ne wei­te­re Ar­beit­neh­me­rin. Auch der Hin­weis auf das Durch­schnitts­al­ter der Be­leg­schaft und die An­zahl der in den letz­ten Jah­ren aus­ge­schie­de­nen Ar­beit­neh­mer ist nicht ge­eig­net, Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­kei­ten für die Kläge­rin auch nur an­deu­tungs­wei­se zu kon­kre­ti­sie­ren.

bb) So­weit der Be­triebs­rat dar­auf hin­weist, die Be­klag­te ha­be auf ih­rem Gelände ei­nen Su­b­un­ter­neh­mer un­ter Werk­ver­trag ge­nom­men, der ca. 30 bis 40 Per­so­nen beschäfti­ge, hat das Be­ru­fungs­ge­richt dies zu Recht nicht als ord­nungs­gemäße Wi­der­spruchs­be­gründung nach § 102 Abs. 5 Be­trVG aus­rei­chen las­sen. Ein Ar­beits­platz bei ei­nem an­de­ren Un­ter­neh­mer, selbst wenn die­ser auf­grund ei­nes Werk­ver­tra­ges auf dem Be­triebs­gelände tätig ist, stellt kei­nen an­de­ren Ar­beits­platz im sel­ben Be­trieb im Sin­ne von § 102 Abs. 3 Nr. 3 Be­trVG dar, ganz ab­ge­se­hen da­von, daß nach dem Wi­der­spruch nichts dafür spricht, daß bei dem Su­b­un­ter­neh­mer für die Kläge­rin ge­eig­ne­te, freie Ar­beitsplätze vor­han­den wären. Der Ar­beit­ge­ber ist auch nicht ver­pflich­tet, ei­nen neu­en Ar­beits­platz im Be­trieb erst zu schaf­fen, in­dem er dem auf­grund ei­nes Werk­ver­trags täti­gen Su­b­un­ter­neh­mer Auf­ga­ben ent­zieht und die­se - wie­der - durch Ar­beit­neh­mer des Be­trie­bes er­le­di­gen läßt (vgl. Se­nat 29. März 1990 - 2 AZR 369/89 - BA­GE 65, 61).

cc) Auch der Hin­weis auf das Norm­tei­le­la­ger ist nicht ge­eig­net, ei­ne an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gungsmöglich­keit für die Kläge­rin hin­rei­chend zu kon­kre­ti­sie­ren. Die ent­spre­chen­de Wer­tung des Be­ru­fungs­ge­richts hält sich im Be­ur­tei­lungs­spiel­raum der Tat­sa­chen­in­stan­zen und wird von der Re­vi­si­on, die nur ih­re ei­ge­ne Wer­tung an die Stel­le der Wer­tung des Be­ru­fungs­ge­richts set­zen möch­te, nicht mit kon­kre­ten Rügen an­ge­grif­fen. Nach dem Wort­laut des Wi­der­spruchs­schrei­bens („es han­delt sich hier") kon­kre­ti­siert der Be­triebs­rat mit dem Hin­weis auf das Norm­tei­le­la­ger nur sei­ne An­sicht, die Kläge­rin

 

- 8 -

könne im Norm­tei­le­la­ger an­stel­le der Ar­beit­neh­mer des Su­b­un­ter­neh­mers ein­ge­setzt wer­den. Nach dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten wur­den die La­ger­ar­bei­ten im Norm­tei­le­la­ger im Ge­gen­satz zu den durch die Kläge­rin ver­rich­te­ten Ver­pa­ckungs­ar­bei­ten durch den Su­b­un­ter­neh­mer er­le­digt. Ei­ne an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gungsmöglich­keit für die Kläge­rin im sel­ben Be­trieb, wie dies § 102 Abs. 3 Nr. 3 Be­trVG for­dert, be­stand in­so­weit al­so nicht. Selbst wenn man, wie in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat erörtert, mit­berück­sich­tigt, daß im Hin­blick auf Per­so­nal­re­du­zie­run­gen bei dem Su­b­un­ter­neh­mer mögli­cher­wei­se ge­wis­se Rest­ar­bei­ten von Ar­beit­neh­mern der Be­klag­ten er­le­digt wor­den sind, nimmt der Be­triebs­rat hier­auf nicht Be­zug und zeigt je­den­falls auch nicht an­deu­tungs­wei­se auf, in­wie­fern hier Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­kei­ten für die Kläge­rin hätten be­ste­hen können.

dd) So­weit der Be­triebs­rat gel­tend macht, teil­wei­se würden durch den Su­b­un­ter­neh­mer nach Fei­er­abend die an­ge­fal­le­nen Ar­bei­ten zu En­de ge­bracht, weist dies nicht hin­rei­chend kon­kret auf die Möglich­keit hin, die Kläge­rin auf ei­nem an­de­ren frei­en Ar­beits­platz im Be­trieb wei­ter­zu­beschäfti­gen. Der bloße, we­der nach Ab­tei­lung noch nach Zeit­raum näher kon­kre­ti­sier­te Hin­weis auf Per­so­nal­engpässe, die auf der Grund­la­ge ei­nes Werk­ver­tra­ges über­brückt wor­den sind, spricht noch nicht dafür, daß an ir­gend­ei­ner Stel­le im Be­trieb ein frei­er Ar­beits­platz be­stand, auf dem die Kläge­rin hätte ein­ge­setzt wer­den können.

4. Zu Un­recht be­ruft sich die Re­vi­si­on dar­auf, der Be­triebs­rat ha­be in sei­nem Wi­der­spruch zu­min­dest ei­ne aus­rei­chen­de Be­gründung ge­ge­ben, die die Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin an ih­rem bis­he­ri­gen Ar­beits­platz möglich er­schei­nen las­se, und dies müsse für ei­nen ord­nungs­gemäßen Wi­der­spruch nach § 102 Abs. 3 Nr. 3 Be­trVG aus­rei­chen. Nach der Se­nats­recht­spre­chung (BAG 12. Sep­tem­ber 1985 - 2 AZR 324/84 - AP Be­trVG 1972 § 102 Wei­ter­beschäfti­gung Nr. 7 = EzA Be­trVG 1972 § 102 Nr. 61) liegt ein ord­nungs­gemäßer Wi­der­spruch im Sin­ne von § 102 Abs. 4 iVm. § 102 Abs. 3 Be­trVG nicht vor, wenn der Be­triebs­rat ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung le­dig­lich mit der Be­gründung wi­der­spricht, der Ar­beit­neh­mer könne an dem­sel­ben Ar­beits­platz wei­ter­beschäftigt wer­den. Auf die in der Li­te­ra­tur (KR-Et­zel 5. Aufl. § 102 Be­trVG Rz 164; Fit­ting/Kai­ser/Heit­her/En­gels Be­trVG 19. Aufl. § 102 Rz 47; vgl. Däubler/Kitt­ner/Kle­be Be­trVG 7. Aufl. § 102 Rz 200) ge­gen die­se Recht­spre­chung geäußer­ten Be­den­ken kommt es hier nicht an. Aus dem ein­deu­ti­gen Ge­set­zes­wort­laut („an­de­rer Ar­beits­platz") ist je­den­falls so­viel zu fol­gern, daß der Be­triebs­rat mit sei­nem Wi­der­spruch nicht die (mit­be­stim­mungs­freie) wirt­schaft­lich-un­ter­neh­me­ri­sche Ent-

 

- 9 -

schei­dung, daß der Ar­beits­platz des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers wegfällt, mit Hil­fe des § 102 Abs. 3 Nr. 3 Be­trVG an­grei­fen kann (Hess/Sch­lochau­er/Glau­bitz Be­trVG 5. Aufl. § 102 Rz 118; KR-Et­zel aaO Rz 164). Ge­nau dies möch­te je­doch der Be­triebs­rat, wenn er mit sei­nem Wi­der­spruch le­dig­lich gel­tend macht, im Hin­blick auf Per­so­nal­engpässe bei Ur­laub und Krank­heit, die schon mehr­fach zu Über­stun­den geführt hätten, ei­ne Übe­r­al­te­rung der Be­leg­schaft und ei­ne per­so­nel­le Un­ter­be­set­zung ei­nes be­stimm­ten, al­ler­dings bis­her ei­nem Su­b­un­ter­neh­mer über­tra­ge­nen Be­reichs sei die Ar­beits­kraft der Kläge­rin auch in Zu­kunft nicht überflüssig, ob­wohl un­strei­tig die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung der Be­klag­ten, den Ar­beits­platz der Kläge­rin ein­zu­spa­ren, im Zu­sam­men­hang mit dem Ver­lust ei­nes Großauf­trags stand. Mit die­sem pau­scha­len Vor­brin­gen ist im übri­gen nicht ein­mal hin­rei­chend kon­kret dar­ge­legt, daß für die Kläge­rin ei­ne Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit auf ih­rem bis­he­ri­gen Ar­beits­platz be­stand.

5. So­weit schließlich die Re­vi­si­on im An­schluß an das erst­in­stanz­li­che Ur­teil gel­tend macht, auch bei ei­nem nicht ord­nungs­gemäßen Wi­der­spruch des Be­triebs­rats ent­ste­he nach § 102 Abs. 5 Be­trVG ein Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch und der Ar­beit­ge­ber, der den Ar­beit­neh­mer nicht beschäfti­ge, könne den An­nah­me­ver­zug nur durch ei­ne einst­wei­li­ge Verfügung nach § 102 Abs. 5 Satz 2 Be­trVG be­en­den, ver­kennt dies die ge­setz­li­che Re­ge­lung. Nach dem kla­ren Ge­set­zes­wort­laut ist Vor­aus­set­zung ei­nes Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruchs nach § 102 Abs. 5 Satz 1 Be­trVG ein ord­nungs­gemäßer Wi­der­spruch des Be­triebs­rats. Wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend ausführt, trägt dies dem Um­stand Rech­nung, daß der Be­triebs­rat der Kündi­gung nur aus be­stimm­ten, im Ge­setz en­u­me­ra­tiv auf­geführ­ten Gründen wi­der­spre­chen kann. Wenn § 102 Abs. 5 Be­trVG ei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch nur bei ei­nem ord­nungs­gemäßen Wi­der­spruch ent­ste­hen läßt, so be­deu­tet dies gleich­zei­tig, daß der Be­triebs­rat den Ar­beit­ge­ber nicht mit je­der den ge­setz­li­chen Wi­der­spruchs­gründen nicht ent­spre­chen­den Be­gründung in das einst­wei­li­ge Verfügungs­ver­fah­ren nach § 102 Abs. 5 Satz 2 Be­trVG zwin­gen kann (vgl. Se­nats­ur­teil vom 17. Ju­ni 1999 - 2 AZR 608/98 - aaO). Et­was an­de­res er­gibt sich auch nicht aus dem Se­nats­ur­teil vom 7. März 1996 (- 2 AZR 432/95 - AP Be­trVG 1972 § 102 Wei­ter­beschäfti­gung Nr. 9 = EzA Be­trVG 1972 § 102 Beschäfti­gungs­pflicht Nr. 9); wenn der Se­nat dort aus­geführt hat, der Ar­beit­ge­ber könne ei­nen ge­setz­li­chen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch nicht durch ein­sei­ti­ge Wil­lens­erklärung, son­dern nur durch ein Ver­fah­ren auf Er­laß ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung gemäß § 102 Abs. 5 Satz 2

 

- 10 -

Be­trVG be­sei­ti­gen, so be­traf dies ei­nen Fall, in dem streit­los ein ord­nungs­gemäßer Wi­der­spruch des Be­triebs­rats vor­lag, al­so ein ge­setz­li­cher Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers ge­ge­ben war.

Et­zel 

Bröhl 

Fi­scher­mei­er

Ben­sin­ger 

Nie­le­bock

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 54/99  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880