Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Verhaltensbedingt, Öffentlicher Dienst, TVöD
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 17 Sa 32/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.04.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Detmold - 3 (1) Ca 313/06
   


17 Sa 32/07

3 (1) Ca 313/06

Ar­beits­ge­richt Det­mold

6 AZN 735/07

PKH be­wil­ligt

Re­vi­si­on zu­ge­las­sen

13.03.2008  

Verkündet am 19.04.2007:

Woisch­ke,

Re­gie­rungs­an­ge­stell­te

als Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm


Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen

N1xx Z1x, H4xxxxxxxxxx 81, 31xxx L2xx


- Kläger und Be­ru­fungskläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:
Rechts­anwälte S1xxxxxxx & B1xxxxxxxx, L1xxx S2xxxx 61, 31xxx L2xx

ge­gen

Stadt D1xxxxx, ver­tre­ten durch den Bürger­meis­ter, M2xxxxxxxx 52, 32xxx D1xxxxx

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:
Rechts­anwälte D2. E1xx & P1xxxxx, S3xxxxxxxxxxxx 11, 51xxx H1xx


hat die 17. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 19.04.2007
durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt H5xx-W1xxxxxxx
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter K1xxxx und A1xx
für Recht er­kannt:

Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Teil-Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Det­mold vom 30.11.2006 – 3 (1) Ca 313/06 – ab­geändert und wie folgt neu ge­fasst:

2

Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 24.03.2006 nicht zum 30.06.2006 auf­gelöst wor­den ist.
Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens trägt die Be­klag­te.
Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob das zwi­schen ih­nen be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten be­en­det ist.

Der am 01.02.12xx ge­bo­re­ne, le­di­ge Kläger ist seit dem 01.01.2002 als Ar­bei­ter im so­ge­nann­ten „G1xxxx T1xx" des Bau­ho­fes der Be­klag­ten tätig. Er verfügt über ei­ne ab­ge­schlos­se­ne Aus­bil­dung zum Straßenwärter.

Dem Ar­beits­verhält­nis liegt ein Ar­beits­ver­trag vom 23.11.2001 (Bl. 6, 7 d.A.) mit Nach­trag vom 09.10.2003 (Bl. 8 d.A.) zu­grun­de. Gemäß § 3 des Ar­beits­ver­trags vom 23.11.2001 be­stimmt sich das Ar­beits­verhält­nis nach dem Bun­des­man­tel­ta­rif­ver­trag für Ar­bei­ter ge­meind­li­cher Ver­wal­tun­gen und Be­trie­be (BMT-G) und den die­sen ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträgen in der je­weils gel­ten­den Fas­sung.

Das Ar­beits­verhält­nis wur­de zum 01.10.2005 in den TVöD-VKA über­geführt. Der Kläger er­ziel­te zu­letzt ein Brut­to­mo­nats­ent­gelt von ca. 2.100,00 €.

Die Be­klag­te beschäftigt al­lein im Be­reich des Bau­ho­fes 23 Mit­ar­bei­ter.

Es be­steht ein Per­so­nal­rat.

In der Zeit vom 20.11.2005 bis zum 22.12.2005 be­fand sich der Kläger in Un­ter­su­chungs­haft vor dem Hin­ter­grund des Ver­dach­tes, er ha­be ge­gen das Betäubungs­mit­tel­ge­setz ver­s­toßen.

Mit Schrei­ben vom 23.12.2005 (Bl. 66 d.A.) stell­te die Be­klag­te den Kläger un­ent­gelt­lich von der Ar­beits­leis­tung frei.

3

Mit Schrei­ben vom 13.03.2006 (Bl. 34, 35 d.A.) be­an­trag­te die Be­klag­te die Zu­stim­mung des Per­so­nal­ra­tes zu der be­ab­sich­tig­ten or­dent­li­chen Kündi­gung des Klägers zum 30.06.2006. Sie führ­te u.a. aus:

„...
Zwi­schen­zeit­lich steht fest, dass es sich in der An­ge­le­gen­heit Z1x um Betäubungs­mit­tel­de­lik­te han­delt. Aus die­sem Grun­de wur­de Herr Z1x zunächst oh­ne Bezüge mit Schrei­ben vom 23.12.2005 un­ent­gelt­lich von der Ar­beit frei­ge­stellt. Der An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung (Wie­der­auf­nah­me der Tätig­keit) durch Herrn Z1x wur­de von dem Ar­beits­ge­richt Det­mold am 09.02.2006 zurück­ge­wie­sen. Gleich­wohl sind die Ta­rif­bezüge zu zah­len.

Auch wenn das Haupt­ver­fah­ren noch an­steht, bin ich be­reits jetzt der Auf­fas­sung, dass ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Herrn Z1x bei der Stadt D1xxxxx nicht möglich ist.

Bei Herrn Z1x han­delt es sich zwei­fels­frei um De­lik­te ge­gen das Betäubungs­mit­tel­ge­setz (so­ge­nann­tes Dea­len). Der­ar­ti­ge Mit­ar­bei­ter schädi­gen das An­se­hen der Stadt D1xxxxx er­heb­lich und sind bei uns nicht mehr trag­bar. Auch die Mit­ar­bei­ter/-in­nen im Ar­beits­um­feld des Herrn Z1x bedürfen des Schut­zes, zu­mal es sich hier auch um Aus­zu­bil­den­de in den Be­ru­fen Straßen­bau­er, Land­schaftsgärt­ner und Me­cha­ni­ker han­delt.

Des wei­te­ren wer­den in die­sem Be­reich Schüler­prak­ti­kan­ten/-in­nen und Zi­vil­dienst­leis­ten­de ein­ge­setzt. Darüber hin­aus er­fol­gen die Ar­bei­ten des Herrn Z1x auf Schul­flächen al­ler Art so­wie Kin­dergärten. Ins­ge­samt gibt es al­so vie­le Kon­takt­per­so­nen. Auch die Kol­le­gen im Team leh­nen ei­ne Zu­sam­men­ar­beit mit Herrn Z1x ab.

Un­ter Abwägung al­ler Ge­sichts­punk­te, vor al­len Din­gen im Hin­blick auf die Fürsor­ge­pflicht der Stadt D1xxxxx ge­genüber der mit Herrn Z1x in Kon­takt kom­men­den Mit­ar­bei­ter und sons­ti­gen Per­so­nen, vor al­lem der Ju­gend­li­chen und Schüler, und der mögli­chen Aus­wir­kun­gen auf das An­se­hen der Stadt D1xxxxx se­he ich kei­ne Al­ter­na­ti­ve zur or­dent­li­chen Kündi­gung.

Ich bit­te hier­mit um Zu­stim­mung."

Nach sei­ner Sit­zung vom 15.03.2006 teil­te der Per­so­nal­rat der Be­klag­ten sei­ne Ab­sicht mit, der Maßnah­me nicht zu­zu­stim­men. Am 20.03.2006 fand ei­ne Erörte­rung zwi­schen Bürger­meis­ter und Per­so­nal­rat statt. Zwi­schen den Par­tei­en ist strei­tig, ob für den

4

Per­so­nal­rat aus­sch­ließlich der Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­de oder al­le Per­so­nal­rats­mit­glie­der teil­nah­men.

Mit Be­schluss vom 20.03.2006 (Bl. 72 d.A.) stimm­te der Per­so­nal­rat der Maßnah­me zu.

Mit Schrei­ben vom 24.03.2006 kündig­te die Be­klag­te das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis zum 30.06.2006.

Mit Ur­teil vom 08.05.2006, we­gen des­sen Ein­zel­hei­ten auf die von dem Kläger mit Schrift­satz vom 13.02.2007 vor­ge­leg­te Ko­pie (Bl. 142 bis 147 d.A.) Be­zug ge­nom­men wird, ver­ur­teil­te das Land­ge­richt Det­mold den Kläger we­gen un­er­laub­ten Han­del­trei­bens mit Betäubungs­mit­teln in zwan­zig Fällen, wo­bei es sich in sechs Fällen um ei­ne nicht ge­rin­ge Men­ge han­del­te, zu ei­ner Ge­samt­frei­heits­stra­fe von drei Jah­ren und drei Mo­na­ten. Gleich­zei­tig ord­ne­te es den Ver­fall von Wert­er­satz i.H.v. 14.467,39 € an.

Das Land­ge­richt mach­te von der Straf­mil­de­rungsmöglich­keit nach §§ 31 Nr. 1 BtMG, 49 Abs. 1 StGB Ge­brauch und führ­te zu der kon­kre­ten Straf­zu­mes­sung aus, es ha­be zu­guns­ten des An­ge­klag­ten sein um­fas­sen­des Geständ­nis berück­sich­tigt. Er ha­be nicht nur sei­ne Be­reit­schaft ge­zeigt, die Ver­ant­wor­tung für sei­ne Tat über­neh­men zu wol­len. Er be­reue sein Han­deln auf­rich­tig und ha­be da­mit nach Einschätzung der Kam­mer ei­nen endgülti­gen Schluss­strich ge­zo­gen. Dies do­ku­men­tie­re sich auch dar­in, dass er die Dro­gen­be­ra­tung auf­ge­sucht ha­be und sich ei­ner Dro­gen­the­ra­pie un­ter­zie­hen wol­le. Durch sein um­fas­sen­des Geständ­nis ha­be er auch den Ver­lauf der Haupt­ver­hand­lung we­sent­lich er­leich­tert und ent­schei­dend da­zu bei­ge­tra­gen, dass die Ta­ten über sei­nen ei­ge­nen Tat­bei­trag hin­aus auf­ge­deckt und auch sei­ne Ab­neh­mer straf­recht­lich hätten ver­folgt wer­den können. Die Rausch­gift­geschäfte hätten sich auch „nur" auf Am­phet­ami­ne und XTC-Ta­blet­ten, al­so auf so­ge­nann­te „wei­che" Par­ty­dro­gen be­zo­gen. Straf­mil­dernd sei wei­ter­hin berück­sich­tigt wor­den, dass er als un­be­straft gel­te und in der Sa­che be­reits ei­nen Mo­nat Un­ter­su­chungs­haft verbüßt ha­be. Der Voll­zug wer­de ihn als Erst­verbüßer be­son­ders hart tref­fen.

Der Kläger ist Freigänger.

Mit Schrei­ben vom 24.08.2006 in­for­mier­te die Be­klag­te den Per­so­nal­rat von ih­rer Ab­sicht, das Ar­beits­verhält­nis zu ihm außer­or­dent­lich zu kündi­gen. Sie ver­wies zur Be­gründung auf ein Gespräch des Mit­ar­bei­ters H2xxxxxxxxx vom Fach­be­reich Städti­sche Be­trie­be, Team Straßen und We­ge mit dem ehe­ma­li­gen Aus­zu­bil­den­den D3xxxx L3xxx. Die­ser ha­be am

5

Ran­de des Gespräches mit­ge­teilt, dass er von dem Kläger auf dem Bau­be­triebs­hof Rausch­mit­tel er­hal­ten ha­be, da­bei ha­be es sich um Ta­blet­ten ge­han­delt. Der Aus­zu­bil­den­de ha­be auch be­ob­ach­tet, dass der Kläger oft viel Geld und Ta­blet­ten mit sich geführt ha­be. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Anhörung wird auf die von der Be­klag­ten mit Schrift­satz vom 19.09.2006 vor­ge­leg­te Ko­pie des In­for­ma­ti­ons­schrei­bens (Bl. 73, 74 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Nach sei­ner Sit­zung vom 30.08.2006 erklärte der Per­so­nal­rat, kei­ne Stel­lung­nah­me ab­ge­ben zu wol­len (Bl. 75 d.A.).

Mit Schrei­ben vom 31.08.2006 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis frist­los (Bl. 58, 59 d.A.).

Mit sei­nen am 07.04.2006 und 07.09.2006 bei dem Ar­beits­ge­richt in Det­mold ein­ge­gan­ge­nen Schriftsätzen wen­det sich der Kläger ge­gen bei­de Kündi­gun­gen.

Er hat be­haup­tet:

Zu kei­nem Zeit­punkt ha­be er Aus­zu­bil­den­den oder ehe­ma­li­gen Aus­zu­bil­den­den der Be­klag­ten Rausch­mit­tel auf dem Bau­be­triebs­hof über­las­sen.

Da er zu kei­nem Zeit­punkt ei­nen Dro­gen­han­del mit bei der Be­klag­ten Beschäftig­ten be­trie­ben ha­be, stel­le sei­ne Beschäfti­gung auch kei­ne Gefähr­dung dar. Ins­be­son­de­re sei auch nicht das An­se­hen der Be­klag­ten in der Öffent­lich­keit be­ein­träch­tigt.

Ent­spre­chend lehn­ten es auch sei­ne Kol­le­gen so­wie die an­de­ren Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten nicht ab, wei­ter­hin mit ihm zu­sam­men zu ar­bei­ten.

Der Kläger hat die feh­ler­haf­te Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats zu der or­dent­li­chen Kündi­gung gerügt und hat aus­geführt:

Die Be­klag­te ha­be dem Per­so­nal­rat nicht aus­rei­chend ver­deut­licht, ob sie we­gen nach­ge­wie­se­ner Straf­ta­ten oder we­gen des Ver­dach­tes von Straf­ta­ten ha­be kündi­gen wol­len.

6

Sie ha­be ihn auch falsch in­for­miert durch die Mit­tei­lung, die Kol­le­gen im Team lehn­ten ei­ne Zu­sam­men­ar­beit ab. Tatsächlich hätten al­len­falls drei von drei­und­zwan­zig Mit­ar­bei­tern dies erklärt.

Die nach dem Lan­des­per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­setz nach Mit­tei­lung des Per­so­nal­ra­tes, er be­ab­sich­ti­ge die Zu­stim­mung zu ver­wei­gern, er­for­der­li­che Erörte­rung sei von dem Bürger­meis­ter nicht mit dem Per­so­nal­rat als Gre­mi­um durch­geführt wor­den.

Der Kläger hat be­an­tragt,
1.
fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 24.03.2006 nicht zum 30.06.2006 auf­gelöst wird, son­dern darüber hin­aus fort­be­steht,
2.
fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die
Kündi­gung vom 23.08.2006 nicht auf­gelöst wur­de, son­dern fort­be­steht,
3.
hilfs­wei­se die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn im Fal­le des Ob­sie­gens mit den Fest­stel­lungs­anträgen als Ar­bei­ter auf dem Bau­hof wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, schon der un­strei­ti­ge Sach­ver­halt recht­fer­ti­ge die or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses.

Sie hat be­haup­tet:

Vor Anhörung des Per­so­nal­rats zu ih­rer Ab­sicht, das Ar­beits­verhält­nis or­dent­lich zu kündi­gen, sei das außer­dienst­li­che Ver­hal­ten des Klägers im Mit­ar­bei­ter­team gerüchte­wei­se be­kannt und dort dis­ku­tiert wor­den. Min­des­tens drei Mit­ar­bei­ter hätten kon­kret erklärt, dass sie mit je­man­dem, der der­ar­ti­ge De­lik­te be­gan­nen ha­be, nicht mehr zu­sam­men­ar­bei­ten woll­ten.

Zu­tref­fend sei, dass der Bürger­meis­ter die Erörte­rung mit dem Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den durch­geführt ha­be. Das sei aus­rei­chend.

7

Mit Teil­ur­teil vom 30.11.2006 hat das Ar­beits­ge­richt Det­mold die Kla­ge, so­weit sie sich ge­gen die Kündi­gung vom 24.03.2006 rich­tet, ab­ge­wie­sen und die Kos­ten­ent­schei­dung dem Schlus­s­ur­teil vor­be­hal­ten. Es hat aus­geführt:

Die Be­klag­te ha­be das Ar­beits­verhält­nis aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen, nämlich we­gen der von dem Kläger be­gan­ge­nen Straf­ta­ten gekündigt. Es han­de­le sich aus­weis­lich des Kündi­gungs­schrei­bens um ei­ne Tatkündi­gung, da die Be­klag­te zum Aus­druck ge­bracht ha­be, sie ge­he von ei­ner Täter­schaft des Klägers aus, ob­wohl das Haupt­ver­fah­ren noch aus­ge­stan­den ha­be.

Im Zeit­punkt der Kündi­gung ha­be der Kläger tatsächlich wie­der­holt Straf­ta­ten be­gan­gen. Die­se ha­be er im Ar­beits­ge­richts­pro­zess nicht be­strit­ten.


Mit sei­nem außer­dienst­li­chen Ver­hal­ten ha­be er gra­vie­rend ge­gen die Ver­hal­tens­pflich­ten ei­nes Mit­ar­bei­ters im öffent­li­chen Dienst ver­s­toßen. Die Kam­mer schließe sich der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln in sei­nem Ur­teil vom 13.02.2006 – 14 (12) Sa 1338/05 – an.

Es sei un­er­heb­lich, ob der Kläger Dro­gen an Ju­gend­li­che wei­ter­veräußert ha­be. Ent­schei­dend sei, dass er in ins­ge­samt zwan­zig Fällen Straf­ta­ten be­gan­gen ha­be. Der Aus­spruch ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung er­schei­ne nicht über­zo­gen.

Die re­gelmäßig er­for­der­li­che Ab­mah­nung sei ent­behr­lich, weil der Kläger nicht ha­be er­war­ten dürfen, die Be­klag­te wer­de von dem Aus­spruch ei­ner Kündi­gung ab­se­hen und durch ei­ne Ab­mah­nung auf ei­ne Ände­rung sei­nes Ver­hal­tens hin­wir­ken.

Der Hin­weis des Klägers auf sei­nen Freigänger­sta­tuts sei un­er­heb­lich, da die­ser Sta­tus bei Kündi­gungs­aus­spruch noch nicht fest­ge­stan­den ha­be. Im Übri­gen sei für die Be­klag­te er­kenn­bar nicht der (vor­aus­seh­ba­re) Aus­fall der Ar­beits­leis­tung in­fol­ge der zu er­war­ten­den länge­ren Haft ent­schei­dungs­er­heb­lich ge­we­sen, son­dern sein Ver­hal­ten, das zu der straf­recht­li­chen Ver­ur­tei­lung geführt ha­ben.

Die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung er­ge­be sich auch nicht aus ei­ner feh­ler­haf­ten Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats.

Es könne da­hin­ste­hen, ob die Erörte­rung al­lein zwi­schen dem Bürger­meis­ter und dem Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den man­gel­haft sei. Die­ser Man­gel ha­be je­doch kei­ne Aus­wir­kun­gen

8

auf das Mit­be­stim­mungs­ver­fah­ren, da der Per­so­nal­rat durch Be­schluss der Kündi­gung zu­ge­stimmt ha­be.

Die Be­klag­te ha­be den Per­so­nal­rat auch nicht un­zu­tref­fend un­ter­rich­tet.

Zwar ha­be sich her­aus­ge­stellt, dass die Mit­tei­lung, „auch die Kol­le­gen im Team leh­nen ei­ne Zu­sam­men­ar­beit mit Herrn Z1x ab" ob­jek­tiv un­rich­tig ge­we­sen sei. Es sei aber zu berück­sich­ti­gen, dass der Dienst­stel­len­lei­ter sich of­fen­sicht­lich bei die­ser Dar­stel­lung auf die In­for­ma­tio­nen des Vor­ge­setz­ten des Klägers H2xxxxxxxxx gestützt ha­be. Zur Nach­for­schung über den Wahr­heits­ge­halt der Be­rich­te von Vor­ge­setz­ten sei der Dienst­stel­len­lei­ter je­doch nicht ver­pflich­tet. Ei­ne be­wuss­te Täuschung des Per­so­nal­ra­tes ha­be nicht vor­ge­le­gen.

Die Be­klag­te ha­be die Kündi­gungs­frist nach § 34 TVöD-VKA be­ach­tet.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten von Tat­be­stand und Ent­schei­dungs­gründen wird auf das Teil­ur­teil vom 30.11.2006 (Bl. 99 bis 108 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen das ihm am 07.12.2006 zu­ge­stell­te Teil­ur­teil hat der Kläger am 05.01.2007 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­hend Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 06.02.2007 ein­ge­hend be­gründet.

Er ist der Auf­fas­sung, die In­ter­es­sen­abwägung des erst­in­stanz­li­chen Ge­rich­tes sei feh­ler­haft. Es ha­be nicht berück­sich­tigt, dass kei­ne Umstände ge­ge­ben sei­en, die sei­ne Straf­ta­ten als be­son­ders gra­vie­rend er­schei­nen ließen.

Er be­haup­tet, für die Bevölke­rung ha­be sich ein Be­zug zwi­schen sei­nen Straf­ta­ten und dem Ar­beits­verhält­nis nicht her­stel­len las­sen.

Un­ter Wie­der­ho­lung sei­nes Vor­trags zur Per­so­nal­rats­be­tei­li­gung ver­folgt er sei­ne Auf­fas­sung wei­ter, die­se sei un­ter dem Ge­sichts­punkt der Erörte­rung aus­sch­ließlich mit dem Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den so­wie der be­wusst fal­schen Un­ter­rich­tung des Per­so­nal­rats feh­ler­haft.

Der Kläger be­an­tragt,

das Teil­ur­teil des Ar­beits­ge­richts Det­mold vom 30.11.2006 (Geschäfts-Nr. 3 (1) Ca 313/06) ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen

9

den Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 24.03.2006 nicht zum 30.06.2006 auf­gelöst ist.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie be­haup­tet un­ter Ver­tei­di­gung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils:

Sie ha­be in An­be­tracht der Schwe­re der kläge­ri­schen Straf­ta­ten Schutz­pflich­ten ge­genüber ih­ren Mit­ar­bei­tern wahr­zu­neh­men.

Auf­grund ei­nes Miss­verständ­nis­ses sei erst­in­stanz­lich un­strei­tig ge­stellt wor­den, dass die Erörte­rung zwi­schen dem Bürger­meis­ter und dem Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den statt­ge­fun­den ha­be. Tatsächlich ha­be sie in­zwi­schen in Er­fah­rung ge­bracht, dass nach ei­nem Vor­gespräch mit dem Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den al­lein das ge­sam­te Gre­mi­um zur Erörte­rung hin­zu­ge­zo­gen wor­den sei.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen und die Sit­zungs­pro­to­kol­le Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Gemäß §§ 64 Abs. 2 c, 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG, 519, 520 ZPO an sich statt­haf­te und form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Teil­ur­teil des Ar­beits­ge­richts Det­mold vom 30.11.2006 ist be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en hat nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 24.03.2006 mit dem 30.06.2006 sein En­de ge­fun­den.

1. Die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ist zulässig. Das er­for­der­li­cher Fest­stel­lungs­in­ter­es­se folgt aus § 4 Satz 1 KSchG.

2, Das Kündi­gungs­schutz­ge­setz fin­det gem. §§ 1 Abs. 1, 23 Abs. 1 KSchG An­wen­dung.
Der Kläger hat die Kla­ge­frist nach § 4 Satz 1 KSchG ge­wahrt.

Die Kündi­gungs­erklärung vom 24.03.2006 ist ihm frühes­tens am sel­ben Tag zu­ge­gan­gen. Die gem. §§ 187 Abs. 1, 188 Abs. 2, 193 BGB zu be­rech­nen­de Kla­ge­frist en­de­te frühes­tens

 

10

am 18.04.2006. Die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ist am 07.04.2006 bei dem erst­in­stanz­li­chen Ge­richt ein­ge­gan­gen.

3. Die Kündi­gung ist im Sin­ne des § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, weil sie nicht durch Gründe in dem Ver­hal­ten des Klägers be­dingt ist.

Er hat zwar sei­ne Pflich­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis zu der Be­klag­ten ver­letzt. Die In­ter­es­sen­abwägung muss­te je­doch zu sei­nen Guns­ten aus­fal­len.

a. Straf­ta­ten, die der öffent­lich Be­diens­te­te im Pri­vat­be­reich be­geht, können ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen so­zi­al recht­fer­ti­gen (vgl. BAG, Ur­teil vom 20.11.1997 – 2 AZR 643/96, NZA 1998, 323).

aa. Aus­weis­lich des An­trags der Be­klag­ten an den Per­so­nal­rat vom 13.03.2006 hat die­se nicht im Hin­blick auf die zum Zeit­punkt der Anhörung noch aus­ste­hen­de Ver­hand­lung im Straf­pro­zess we­gen des drin­gen­den Ver­dach­tes ei­ner außer­ge­richt­li­chen Straf­tat gekündigt. Sie ist viel­mehr von der Nach­weis­lich­keit ei­ner Straf­tat aus­ge­gan­gen. In­so­weit wird auf die zu­tref­fen­den Ausführun­gen des erst­in­stanz­li­chen Ge­rich­tes ver­wie­sen.

Auf­grund der Ei­genständig­keit der Ver­dachts- und der Tatkündi­gung ist der Ar­beit­ge­ber frei, die Kündi­gung nicht auf ei­nen drin­gen­den Ver­dacht, son­dern auf ei­ne nach­ge­wie­se­ne Pflicht­wid­rig­keit zu stützen (vgl. KR/Fi­scher­mei­er, 8. Aufl., § 626 BGB Rd­nr. 215).

bb. Gemäß § 8 Abs. 1 BAT hat sich der An­ge­stell­te so zu ver­hal­ten, wie es von dem An­gehöri­gen des öffent­li­chen Diens­tes er­war­tet wird. Die­ser Grund­satz gilt nach der ständi­gen Rech­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts nicht nur für die An­ge­stell­ten des öffent­li­chen Diens­tes, son­dern auch für die Ar­bei­ter (vgl. BAG, Ur­teil vom 28.08.1953 – 3 AZR 601/57, AP Nr. 1 zu § 1 KSchG Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung). Der Ar­beit­neh­mer des öffent­li­chen Diens­tes muss sich in­ner­halb und außer­halb des Diens­tes so ver­hal­ten, dass das An­se­hen des Ar­beit­ge­bers nicht be­ein­träch­tigt wird; die dienst­li­che Ver­wend­bar­keit des Ar­beit­neh­mers kann durch außer­dienst­li­che Vorgänge be­ein­flusst wer­den (vgl. BAG, Ur­teil vom 20.11.1997 a.a.O.), da die Öffent­lich­keit das Ver­hal­ten ei­nes öffent­lich Be­diens­te­ten an ei­nem stren­ge­ren Maßstab misst als das pri­vat Beschäftig­ter (vgl. BAG, Ur­teil vom 08.06.2000 – 2 AZR 638/99, NZA 2000, 1282).

Außer­dienst­lich be­gan­ge­ne Straf­ta­ten sind dann zur Recht­fer­ti­gung ei­ner Kündi­gung ge­eig­net, wenn sie ein ge­wis­ses Ge­wicht ha­ben, et­wa bei über länge­re Zeit fort­ge­setz­ten


11

Hand­lun­gen (BAG, Ur­teil vom 20.11.1997 a.a.O.) oder bei Straf­ta­ten, die in un­mit­tel­ba­rem Wi­der­spruch zu der Auf­ga­be der Beschäfti­gungs­behörde ste­hen (vgl. LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 20.05.1980 – 18 Sa 624/79, EzA § 626 BGB n.F. Nr. 72) oder die öffent­li­che Si­cher­heit und Ord­nung gefähr­den können (vgl. BAG, Ur­teil vom 14.02.1996 – 2 AZR 274/95, AP Nr. 26 zu § 626 BGB Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung).

Die­se Grundsätze ha­ben als all­ge­mei­ne Grundsätze des öffent­li­chen Diens­tes auch wei­ter­hin Gel­tung, un­abhängig da­von, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die all­ge­mei­nen Pflich­ten der Beschäftig­ten des öffent­li­chen Diens­tes in § 41 des seit dem 01.10.2005 auf das Ar­beits­verhält­nis an­wend­ba­ren TVöD-VKA/BT-V neu for­mu­liert und nur noch die Ver­pflich­tung des Beschäftig­ten zur Ver­fas­sungs­treue her­aus­ge­stellt ha­ben.

Der Kläger hat über ei­nen Zeit­raum von meh­re­ren Mo­na­ten im Jah­re 2005 in zwan­zig Fällen durch Han­del ge­gen das BtMG ver­s­toßen. In sechs Fällen hat er nicht ge­rin­ge Men­gen ver­kauft. Sei­ne Straf­ta­ten ha­ben ein er­heb­li­ches Ge­wicht, wie die Straf­zu­mes­sung des Land­ge­richts Det­mold zeigt. Die Kam­mer durf­te die Fest­stel­lun­gen des Straf­ge­rich­tes sei­ner Ent­schei­dung zu­grun­de le­gen, da sie von den Par­tei­en nicht an­ge­grif­fen wor­den sind.

Die Straf­ta­ten sind ge­eig­net, das An­se­hen der Be­klag­ten in der Öffent­lich­keit zu schädi­gen. Auf ei­ne mess­ba­re Be­ein­träch­ti­gung kommt es nicht an. Der Ar­beit­ge­ber darf ei­ner Rufschädi­gung ent­ge­gen­wir­ken, be­vor sich wei­te­re Ein­z­elfälle häufen und in der Öffent­lich­keit ein ne­ga­ti­ves Bild der Behörde ent­steht (vgl. BAG, Ur­teil vom 08.06.2000 a.a.O.).

Die Be­klag­te hat­te dem Kläger auch nicht vor Kündi­gungs­aus­spruch nach den Grundsätzen der Verhält­nismäßig­keit ei­ne Ab­mah­nung zu er­tei­len (vgl. zum Ab­mah­nungs­er­for­der­nis KR-Fi­scher­mei­er a.a.O. § 626 BGB Rd­nr. 257). Die­se ist im­mer dann ent­behr­lich, wenn es sich um schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zun­gen han­delt, de­ren Rechts­wid­rig­keit dem Ar­beit­neh­mer oh­ne wei­te­res er­kenn­bar ist und bei de­nen ei­ne Hin­nah­me des Ver­hal­tens of­fen­sicht­lich aus­ge­schlos­sen ist (vgl. KR-Fi­scher­mei­er a.a.O. § 626 BGB Rd­nr. 268).

Dem Kläger muss­te klar sein, dass er­heb­li­che Verstöße ge­gen das BtMG über ei­nen länge­ren Zeit­raum sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung bei der Be­klag­ten in Fra­ge stel­len konn­ten.

cc. Die Kam­mer hat­te nicht zu be­ur­tei­len, ob er sei­ne Dienst­pflich­ten da­durch ver­letzt hat, dass er während der Ar­beits­zeit Rausch­mit­tel an den ehe­ma­li­gen Aus­zu­bil­den­den der Be­klag­ten L3xxx ver­kauft hat.



12

Ge­gen das Nach­schie­ben von neu­en Kündi­gungs­gründen, die nicht nur der Erläute­rung be­reits vor­ge­tra­ge­ner Gründe die­nen, be­ste­hen un­ter kündi­gungs­schutz­recht­li­chen Gründen kei­ne Be­den­ken, wenn die Gründe be­reits bei Kündi­gungs­aus­spruch be­stan­den ha­ben (vgl. BAG, Ur­teil vom 11.04.1985 – 2 AZR 239/84, EzA § 102 Be­trVG 1972 Nr. 62; KR-Et­zel a.a.O. § 102 Be­trVG Rd­nr. 187).

Vor­aus­set­zung ist je­doch, dass der Per­so­nal­rat er­neut be­tei­ligt und ihm die Tat­sa­che des Nach­schie­bens mit­ge­teilt wor­den ist (vgl. Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 20.09.1999 – 16 Sa 2617/98, NZA – RR 2000, 413).

Ob die­se Grundsätze auch dann gel­ten, wenn der Per­so­nal­rat zu­vor der Kündi­gung aus­drück­lich zu­ge­stimmt hat (vgl. da­zu KR-Et­zel a.a.O. § 102 Be­trVG Rd­nr. 189), kann hier da­hin­ste­hen. Die Be­klag­te hat dem Per­so­nal­rat im Rah­men der Anhörung vom 24.08.2006 mit­ge­teilt, den Han­del mit Ta­blet­ten während des Diens­tes zum An­lass für ei­ne neue nun­mehr frist­lo­se Kündi­gung neh­men zu wol­len. Ent­spre­chend hat sie die­sen Grund nicht zur Be­gründung der or­dent­li­chen Kündi­gung in den Pro­zess ein­geführt.

dd. Trotz der an sich ge­ge­be­nen Eig­nung der außer­dienst­li­chen Straf­ta­ten des Klägers zur Recht­fer­ti­gung der or­dent­li­chen Kündi­gung, ist die Kam­mer zu der Auf­fas­sung ge­langt, dass die In­ter­es­sen­abwägung aus­nahms­wei­se zu­guns­ten des Klägers er­fol­gen muss­te und der Be­klag­ten sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung zu­mut­bar ist.


Bei der Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen im Ein­zel­fall sind ins­be­son­de­re die dienst­li­che Stel­lung des Ar­beit­neh­mers, die ört­li­chen Verhält­nis­se und die Wir­kung der außer­dienst­li­chen Straf­tat auf die Öffent­lich­keit zu berück­sich­ti­gen (vgl. Cle­mens/Scheu­ring/St­ein­gen/Wie­se, § 8 BAT Erläute­rung 7).

Der Kläger ist als Straßenwärter und Mit­ar­bei­ter im „G1xxxx T1xx" des Bau­ho­fes kein ex­po­nier­ter Re­präsen­tant des An­se­hens des öffent­li­chen Diens­tes. Sei­ne dienst­li­che Stel­lung steht nicht im Mit­tel­punkt der öffent­li­chen Wahr­neh­mung. Er nimmt auch nicht an den ho­heit­li­chen Auf­ga­ben der Be­klag­ten teil. Ent­spre­chend hat die­se auch nicht vor­ge­tra­gen, dass et­wa durch Pres­se­be­rich­te in der Öffent­lich­keit ein Zu­sam­men­hang zwi­schen sei­nen Straf­ta­ten und sei­ner Beschäfti­gung bei ihr her­ge­stellt wor­den und er als ihr Ar­beit­neh­mer be­kannt ge­wor­den ist. Es ist bei der abs­trak­ten Gefähr­dung ih­res An­se­hens ge­blie­ben.

13

Die Sor­ge der Be­klag­ten, der Kläger wer­de sei­ne Außen­diensttätig­keit im „G1xxxx T1xx" mit der Möglich­keit vielfälti­ger Kon­tak­te zu Kin­dern und Ju­gend­li­chen an Schu­len, zu den bei ihr beschäftig­ten Zi­vil­dienst­leis­ten­den und Aus­zu­bil­den­den aus­nut­zen, um er­neut Han­del mit Betäubungs­mit­tel zu be­trei­ben, ist ernst zu neh­men. Die Kam­mer meint aber, im Fal­le des Klägers aus­nahms­wei­se ei­ne po­si­ti­ve Pro­gno­se stel­len zu können. Ent­schei­dend für die Recht­fer­ti­gung ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung ist nicht die Pflicht­ver­let­zung in der Ver­gan­gen­heit, son­dern die aus ihr ab­ge­lei­te­te Pro­gno­se, ein der­ar­ti­ges Fehl­ver­hal­ten wer­de sich in der Zu­kunft wie­der­ho­len.

Der Kläger hat bis zum Jah­re 2005 – so­weit fest­stell­bar war – ein straf­frei­es Le­ben geführt. Ein­tra­gun­gen im Straf­re­gis­ter sind nicht (mehr) ver­zeich­net. Die Fest­stel­lun­gen des Land­ge­richts Det­mold, der Kläger sei bis März 2003 bei der Stadt L4xxx beschäftigt ge­we­sen und zum 02.03.2003 nach ei­nem Dieb­stahl ent­las­sen wor­den, sind an­hand der im vor­lie­gen­den Pro­zess vor­ge­tra­ge­nen Be­rufs­bio­gra­phie des Klägers nicht nach­voll­zieh­bar. Aus­weis­lich des Ar­beits­ver­tra­ges vom 23.11.2001 ist er seit dem 01.01.2002 bei der Be­klag­ten durch­ge­hend bis zum Aus­spruch der streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gung beschäftigt.

Der Kläger war selbst Dro­gen­kon­su­ment. Der Han­del mit „wei­chen" Par­ty­dro­gen dien­te auch der Fi­nan­zie­rung sei­nes ei­ge­nen Ver­brauchs. Aus dem Kreis­lauf Kon­sum/Han­del zur Fi­nan­zie­rung des Kon­sums will er „aus­stei­gen". Nach den Erörte­run­gen in der münd­li­chen Ver­hand­lung mit ihm persönlich teilt die Kam­mer den Ein­druck des Land­ge­richts Det­mold, dass er sein Han­deln auf­rich­tig be­reut und ei­nen Schluss­strich zie­hen will. Sei­ne Reue zeigt sich in dem um­fas­sen­den Geständ­nis im Straf­pro­zess und der Be­reit­schaft, ei­ne Dro­gen­the­ra­pie zu be­gin­nen. Die Tat­sa­che, dass er sei­ne Frei­heits­stra­fe im of­fe­nen Straf­voll­zug ab­sol­vie­ren kann, weist eben­falls dar­auf hin, dass von ihm kei­ne Wie­der­ho­lungs­ge­fahr aus­geht.

Die Kam­mer ist des­halb über­zeugt, dass er ins­be­son­de­re un­ter dem Ein­druck der er­lit­te­nen Un­ter­su­chungs­haft und des dro­hen­den Ver­lus­tes sei­nes Ar­beits­plat­zes zukünf­tig das An­se­hen der Be­klag­ten nicht mehr durch außer­dienst­li­che Straf­ta­ten gefähr­den wird.

Zu be­den­ken war auch, dass er den er­lern­ten Be­ruf des Straßenwärters kaum außer­halb des öffent­li­chen Diens­tes ausüben kann und dass die dau­er­haf­te Wei­ter­beschäfti­gung nicht nur der Exis­tenz­si­che­rung, son­dern auch der Re­so­zia­li­sie­rung des noch jun­gen Klägers dient.

14

Dem ge­fun­de­nen Abwägungs­er­geb­nis steht nicht ent­ge­gen, dass sich nach dem Vor­trag der Be­klag­ten drei von drei­und­zwan­zig Kol­le­gen nach in­ner­dienst­li­chem Be­kannt­wer­den der Straf­ta­ten ge­wei­gert ha­ben, wei­ter­hin mit dem Kläger zu­sam­men­zu­ar­bei­ten. Da­mit wird der Be­klag­ten nicht die Möglich­keit ge­nom­men, ihn ge­ge­be­nen­falls in an­de­ren Ko­lon­nen ein­zu­set­zen.

Ab­sch­ließend bleibt zu be­to­nen, dass die Kam­mer aus den dar­ge­stell­ten Gründen in ih­rer In­ter­es­sen­abwägung da­von aus­ge­gan­gen ist, der Kläger ha­be kei­nen Dro­gen­han­del anläss­lich von dienst­li­chen Ver­rich­tun­gen be­gan­gen.

II.

Die Ent­schei­dung über die Kos­ten des ab­ge­schlos­se­nen Be­ru­fungs­ver­fah­rens folgt aus § 91 Abs. 1 ZPO.

Gründe im Sin­ne des § 72 Abs. 2 ArbGG, die Re­vi­si­on zu­zu­las­sen, lie­gen nicht vor.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist für die ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

Ge­gen die­ses Ur­teil ist für man­gels aus­drück­li­cher Zu­las­sung die Re­vi­si­on nicht statt­haft, § 72 Abs. 1 ArbGG. We­gen der Möglich­keit, die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on selbständig durch Be­schwer­de beim Bun­des­ar­beits­ge­richt, Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt, Fax-Nr. (03 61) 26 36 - 2 00 0 an­zu­fech­ten, wird die auf die An­for­de­run­gen des § 72 a ArbGG ver­wie­sen.

Held-We­sen­dahl

Köster 

Aust

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 17 Sa 32/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880