Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Ausbildungsverhältnis, Kündigung: Probezeit
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 3 Sa 523/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 30.07.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Paderborn, Urteil vom 13.03.2014, 1 Ca 1895/13
   

Te­nor:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Pa­der­born vom 13.03.2014 – 1 Ca 1895/13 – wird zurück­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens trägt der Kläger.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten um die Rechts­wirk­sam­keit der Kündi­gung ei­nes Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis­ses so­wie um ei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch des Klägers.

Bei der Be­klag­ten han­delt es sich um ein bun­des­weit täti­ges Ein­zel­han­dels­un­ter­neh­men mit meh­re­ren 100 Ar­beit­neh­mern. Die Be­klag­te un­terhält zahl­rei­che Fi­lia­len, dar­un­ter die Fi­lia­le 123 in I. Ein Be­triebs­rat ist bei der Be­klag­ten gewählt.

Der 1992 ge­bo­re­ne und le­di­ge Kläger be­warb sich im Frühjahr 2013 auf ei­ne von der Be­klag­ten an­ge­bo­te­ne Aus­bil­dungs­stel­le zum Ein­zel­han­dels­kauf­mann. Anläss­lich ei­nes Vor­stel­lungs­gesprächs wur­de dem Kläger die zum 01. Au­gust 2013 be­gin­nen­de Aus­bil­dung zu­ge­sagt, gleich­zei­tig bot die Be­klag­te dem Kläger die Über­brückung der Zeit bis zum Aus­bil­dungs­be­ginn über ein Prak­ti­kum an.

In der Zeit vom 11. März 2013 bis zum 31. Ju­li 2013 ab­sol­vier­te er bei der Be­klag­ten ein Prak­ti­kum auf der Ba­sis ei­nes Prak­ti­kan­ten­ver­tra­ges vom 27. März 2013, der in § 1 ei­ne Pro­be­zeit von zwei Mo­na­ten vor­sah. An­sch­ließend trat der Kläger in ein Aus­bil­dungs­verhält­nis mit der Be­klag­ten ein. Rechts­grund­la­ge die­ses Aus­bil­dungs­verhält­nis­ses war ein Be­rufs­aus­bil­dungs­ver­trag vom 22. Ju­ni 2013. Die­ser sah wie­der­um ei­ne Pro­be­zeit vor, dies­mal im Um­fang von drei Mo­na­ten. Der Kläger be­zog ei­ne mo­nat­li­che Aus­bil­dungs­vergütung von 677,- € brut­to.

Mit ei­nem Schrei­ben vom 29. Ok­to­ber 2013, dem Kläger am glei­chen Ta­ge zu­ge­gan­gen, kündig­te die Be­klag­te das mit dem Kläger be­ste­hen­de Aus­bil­dungs­verhält­nis in­ner­halb der Pro­be­zeit zum 29. Ok­to­ber 2013. Zu der Kündi­gung hat­te die Be­klag­te zu­vor un­ter dem 23. Ok­to­ber 2013 den Be­triebs­rat an­gehört mit der Be­gründung: “Herr L hat un­se­ren Er­war­tun­gen auf­grund feh­len­der Ei­gen­in­itia­ti­ve nicht ent­spro­chen“. Der Be­triebs­rat hat­te der Kündi­gungs­ab­sicht zu­ge­stimmt.

Ge­gen die­se Kündi­gung wen­det sich der Kläger mit der am 15. No­vem­ber 2013 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge. Gleich­zei­tig hat der Kläger das Sch­lich­tungs­ver­fah­ren vor der In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer zu Ost­west­fa­len in Bie­le­feld ein­ge­lei­tet. Das Sch­lich­tungs­ver­fah­ren ist er­folg­los ge­blie­ben, da ein vom Sch­lich­tungs­aus­schuss gefäll­ter Versäum­nis­spruch vom 13. De­zem­ber 2013 von der Be­klag­ten nicht an­er­kannt wor­den ist.

Der Kläger hat die Kündi­gung für un­wirk­sam er­ach­tet.

Zum ei­nen sei die Anhörung des Be­triebs­rats nicht ord­nungs­gemäß er­folgt, da zwar das Prak­ti­kum erwähnt wor­den, es aber in kei­ner Wei­se mit­ge­teilt wor­den sei, wel­cher Art und wel­chen Um­fangs das Prak­ti­kum ge­we­sen sei.

Zum an­de­ren sei das Prak­ti­kum mit sei­ner zwei­mo­na­ti­gen Pro­be­zeit auch als re­le­vant an­zu­se­hen. Gleich zu Be­ginn des Prak­ti­kums ha­be er ei­ne Schu­lung im Be­reich „Ober­bet­ten“ er­folg­reich ab­sol­viert. Auch in der Fol­ge­zeit ha­be er wei­te­re Schu­lun­gen ab­sol­viert. Der Sinn und Zweck des Prak­ti­kums ha­be mit dem ei­ner ge­ne­rel­len Pro­be­zeit überein­ge­stimmt. Die Prak­ti­kums­zeit sei da­her auf die Pro­be­zeit des Aus­bil­dungs­verhält­nis­ses mit an­zu­rech­nen. Die Ver­ein­ba­rung ei­ner zwei­ten Pro­be­zeit stel­le ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung sei­ner Per­son dar.

Je­den­falls sei die Pro­be­zeit ent­spre­chend gel­tungs­er­hal­tend zu re­du­zie­ren ge­we­sen, so­dass dann kei­ne Kündi­gung im Rah­men der Pro­be­zeit vor­ge­le­gen ha­be.

Der Kläger hat be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das Aus­bil­dungs­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 29. Ok­to­ber 2013 be­en­det wor­den ist,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat die Kündi­gung nach § 22 BBiG als rechts­wirk­sam an­ge­se­hen. Sie sei in­ner­halb der Pro­be­zeit aus­ge­spro­chen wor­den. Das da­vor lie­gen­de Prak­ti­kum ste­he der Pro­be­zeit­ver­ein­ba­rung nicht ent­ge­gen. Ein Prak­ti­kum könne ih­rer Mei­nung nach die wei­te­ren aus ei­nem Aus­bil­dungs­verhält­nis sich er­ge­ben­den Ver­pflich­tun­gen nicht erfüllen. Für die An­rech­nung der Prak­ti­kums­zeit feh­le es zu­dem an ei­ner Rechts­grund­la­ge.

Mit Ur­teil vom 13. März 2014 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Zur Be­gründung hat es aus­geführt, die Kündi­gung vom 29. Ok­to­ber 2013 sei rechts­wirk­sam. Dem­ent­spre­chend sei ein Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch des Klägers nicht ge­ge­ben.

Die ver­ein­bar­te Pro­be­zeit ha­be drei Mo­na­te be­tra­gen, die Kündi­gung vom 29. Ok­to­ber 2013 ha­be da­her in­ner­halb die­ser Pro­be­zeit ge­le­gen.

Das Prak­ti­kum vom 11. März 2013 bis zum 31. Ju­li 2013 sei auf die Pro­be­zeit nicht an­zu­rech­nen ge­we­sen, ein vor­ge­la­ger­tes Prak­ti­kum schließe die Ver­ein­ba­rung ei­ner Pro­be­zeit im Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis nicht aus. Die Pflich­ten des Ar­beit­neh­mers im Prak­ti­kum sei­en un­ter­schied­lich zu den Pflich­ten des Aus­zu­bil­den­den im Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis.

Der Rechts­wirk­sam­keit der streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gung ste­he auch nicht § 102 Be­trVG ent­ge­gen. Der bei der Be­klag­ten be­ste­hen­de Be­triebs­rat sei vor Aus­spruch der Kündi­gung vom 29. Ok­to­ber 2013 ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den. Die Be­klag­te ha­be den Be­triebs­rat im Anhörungs­schrei­ben vom 21. Ok­to­ber 2013 auch ausführ­lich un­ter­rich­tet. Über das Prak­ti­kum des Klägers ab dem 11. März 2013 sei der Be­triebs­rat in­for­miert wor­den. Darüber hin­aus sei die Be­klag­te nicht ver­pflich­tet ge­we­sen, dem Be­triebs­rat al­le Ein­zel­hei­ten des Prak­ti­kan­ten­ver­tra­ges vor­zu­tra­gen.

Ge­gen das un­ter dem 21. März 2014 zu­ge­stell­te Ur­teil, auf des­sen Ent­schei­dungs­gründe im Übri­gen Be­zug ge­nom­men wird, hat der Kläger un­ter dem 17. April 2014 Be­ru­fung zum Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt und die­se un­ter dem 21. Mai 2014 be­gründet.

Er ver­bleibt bei sei­ner Auf­fas­sung, die Kündi­gung sei schon des­we­gen un­wirk­sam, da die Anhörung des Be­triebs­ra­tes nicht ord­nungs­gemäß er­folgt sei. Zu ei­ner ord­nungs­gemäßen Anhörung ha­be die Mit­tei­lung über Art und Um­fang des Prak­ti­kums gehört. Eben­so feh­le es sei­ner Mei­nung nach an ei­ner aus­rei­chen­den Mit­tei­lung der Gründe.

Fer­ner ge­bie­te ei­ne Ein­zel­fall be­zo­ge­ne Be­trach­tung, dass die vor­her­ge­hen­de Zeit als Prak­ti­kant als Aus­bil­dungs­zeit und da­her auf die Pro­be­zeit an­zu­rech­nen ge­we­sen sei. Die Be­klag­te ha­be un­mit­tel­bar mit Be­ginn des Prak­ti­kums mit der Ver­mitt­lung von Aus­bil­dungs­in­hal­ten be­gon­nen. Er ha­be dann Tätig­kei­ten aus­geübt, die ein er­fah­re­ner Aus­zu­bil­den­der bzw. ein aus­ge­lern­ter Mit­ar­bei­ter zu ver­rich­ten ge­habt ha­be, Sinn und Zweck des Prak­ti­kums hätten da­her mit der Pro­be­zeit überein­ge­stimmt.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Pa­der­born vom 13. März 2013 ab­zuändern und

1. fest­zu­stel­len, dass das Aus­bil­dungs­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 29. Ok­to­ber 2013 be­en­det wor­den ist,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil.

Die Wirk­sam­keit der Kündi­gung schei­te­re nicht an ei­ner nicht ord­nungs­gemäßen Anhörung des Be­triebs­ra­tes, sie ha­be den Be­triebs­rat nicht über nähe­re Ein­zel­hei­ten des Prak­ti­kums in­for­mie­ren müssen.

Zu Recht ha­be das Ar­beits­ge­richt auch an­ge­nom­men, dass das Prak­ti­kum nicht auf die Pro­be­zeit ha­be an­ge­rech­net wer­den müssen; ein Prak­ti­kum wer­de nicht des­we­gen zum Be­stand­teil ei­ner Aus­bil­dung, dass de­ckungs­glei­che Mo­men­te vor­han­den ge­we­sen sei­en. Zwi­schen ei­nem Prak­ti­kum und ei­ner Aus­bil­dung be­ste­he ein er­heb­li­cher Un­ter­schied. Zu­dem wi­der­spre­che ei­ne An­rech­nung dem Wort­laut des § 20 BBiG.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung des Klägers ist zulässig, aber nicht be­gründet.

A.

Durch­grei­fen­de Be­den­ken ge­gen die Zulässig­keit der Be­ru­fung be­ste­hen nicht.

Die Be­ru­fung ist statt­haft gemäß §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1, 2 b), c) ArbGG.

Die Be­ru­fung ist auch form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den, §§ 66 42 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG, §§ 517 ff. ZPO.

B.

Die Be­ru­fung des Klägers ist je­doch nicht be­gründet.

Das Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis der Par­tei­en ist durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 29. Ok­to­ber 2013 wirk­sam aus­gelöst wor­den (I.).

Dem Kläger steht da­her auch kein An­spruch auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung zur Sei­te (II.).

I.

Die Kündi­gung vom 29. Ok­to­ber 2013 ist wirk­sam.

1.

Die Kündi­gung ist nicht we­gen ei­ner nicht ord­nungs­gemäßen Anhörung des Be­triebs­ra­tes un­wirk­sam.

a.

§ 102 Ab­satz 1 Satz 2 Be­trVG er­for­dert da­bei, dass der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat die Gründe für die Kündi­gung mit­zu­tei­len hat.

Hier­zu ist es er­for­der­lich, dass der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat ne­ben den Per­so­na­li­en des zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mers, der Kündi­gungs­ab­sicht, der Kündi­gungs­art ggfs. des Kündi­gungs­ter­mins und der Kündi­gungs­frist auch deut­lich ge­nug die Kündi­gungs­gründe mit­teilt (BAG 12.08.1976, EzA Be­trVG 1972 § 102 Nr. 25; BAG 13.07.1978, EzA Be­trVG 1972 § 102 Nr. 35; BAG 26.01.1995, EzA Be­trVG 1972 § 102 Nr. 87).

Nur bei Mit­tei­lung die­ser Tat­sa­chen kann nach der ständi­gen Recht­spre­chung des BAG von ei­ner wirk­sa­men Anhörung des Be­triebs­ra­tes gemäß § 102 Ab­satz 1 Satz 1 Be­trVG aus­ge­gan­gen wer­den.

Der Zweck der Anhörung, es dem Be­triebs­rat zu ermögli­chen, sich oh­ne zusätz­li­che Nach­for­schun­gen ein ei­ge­nes Bild von der Be­gründet­heit der Kündi­gung ma­chen zu können, ge­bie­tet es, die Grundsätze über die Mit­tei­lung der den ei­gent­li­chen Kündi­gungs­grund be­tref­fen­den Umstände ent­spre­chend für sol­che Umstände an­zu­wen­den, die im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers spre­chen können.

Dem­gemäß darf der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat kei­ne - ihm be­kann­ten und von ihm be­dach­ten - persönli­chen Umstände des Ar­beit­neh­mers vor­ent­hal­ten, die sich im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung ent­schei­dend zu sei­nen Guns­ten aus­wir­ken können (BAG 02.03.1989, EzA BGB § 626 n.F. Nr. 118).

b.

Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Kri­te­ri­en hat die Be­klag­te den bei ihr be­ste­hen­den Be­triebs­rat ord­nungs­gemäß an­gehört.

aa.

Die Be­klag­te hat dem Be­triebs­rat ne­ben den So­zi­al­da­ten des Klägers die Art der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung mit­ge­teilt.

Eben­so hat sie dem Be­triebs­rat mit­ge­teilt, dass der Kläger zu­vor in ei­nem Ver­trags­verhält­nis als Prak­ti­kant ge­stan­den hat, hier­zu hat sie die Dau­er an­ge­ge­ben. Nähe­re Ausführun­gen zu Art und In­halt muss­te sie nicht ma­chen, um den Be­triebs­rat in die La­ge zu ver­set­zen, sich ein ei­ge­nes Bild über die be­ab­sich­tig­te Kündi­gung ma­chen zu können, da al­lein aus dem Um­stand des Vor­lie­gens ei­nes Prak­ti­kums aus­rei­chend er­sicht­lich wird, dass in die­sem Rah­men Er­fah­run­gen und Kennt­nis­se ver­mit­telt wor­den sind.

bb.

Die Be­klag­te war auch nicht ge­hal­ten, dem Be­triebs­rat näher zu erläutern, auf­grund wel­cher Umstände der Kläger ih­ren Er­war­tun­gen nicht ent­spro­chen hat.

Das Anhörungs­ver­fah­ren beim Be­triebs­rat nach § 102 Ab­satz 1 Be­trVG ist sub­jek­tiv de­ter­mi­niert.

Der Ar­beit­ge­ber muss dem Be­triebs­rat da­her nur die Gründe mit­tei­len, die nach sei­ner sub­jek­ti­ven Sicht die Kündi­gung recht­fer­ti­gen und für sei­nen Kündi­gungs­ent­schluss maßgeb­lich sind (BAG 11.07.1991, EzA Be­trVG 1972 § 102 Nr. 81).

Nach die­sen Grundsätzen ist der Be­triebs­rat im­mer dann ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den, wenn der Ar­beit­ge­ber die ihm aus sei­ner sub­jek­ti­ven Sicht tra­gen­den Umstände in der Sub­stanz un­ter­brei­tet hat. Ob die­se mit­ge­teil­ten Gründe auch zur Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung im Pro­zess aus­rei­chen, ist für die Fra­ge der ord­nungs­gemäßen Anhörung des Be­triebs­ra­tes oh­ne Be­lang (BAG 08.09.1988, EzA Be­trVG 1972 § 102 Nr. 73; BAG 11.07.1991, EzA Be­trVG 1972 § 102 Nr. 81; BAG 07.11.2002, EzA KSchG § 1 Krank­heit Nr. 50).

Für die Kündi­gung ei­nes Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis­ses in der Pro­be­zeit, die kei­nen Grund er­for­dert, gel­ten die An­for­de­run­gen, wie sie bei ei­ner Kündi­gung in der War­te­zeit des § 1 KSchG gel­ten. Hier ist die Sub­stan­zi­ie­rungs­pflicht nicht an den ob­jek­ti­ven Merk­ma­len des noch nicht an­wend­ba­ren § 1 KSchG zu mes­sen, son­dern al­lein an den Umständen, aus de­nen der Ar­beit­ge­ber sei­nen sub­jek­ti­ven Kündi­gungs­ent­schluss her­lei­tet. Es ist in­so­weit zu un­ter­schei­den, ob die Kündi­gung auf sub­stan­zi­ier­ba­re Tat­sa­chen gestützt wer­den soll mit der Fol­ge, dass dann die zu Grun­de lie­gen­den Tat­sa­chen ge­schil­dert wer­den müssen, oder auf ein per­so­nen­be­zo­ge­nes Wert­ur­teil, wo­bei dann die Mit­tei­lung al­lein des Wert­ur­teils aus­reicht. Über kon­kre­ti­sier­ba­re Tat­sa­chen, die dem Wert­ur­teil zu Grun­de lie­gen, muss der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat nicht in­for­mie­ren (BAG 12.09.2013, 6 AZR 121/12).

Da­nach reicht al­lein die Mit­tei­lung des Wert­ur­teils aus, auf das die Be­klag­te die Kündi­gung stützen will. Der Mit­tei­lung nähe­rer Gründe, aus de­nen die Be­klag­te die­se Einschätzung über­nom­men hat, be­durf­te es nicht.

2.

Die Kündi­gung war auch grund­los möglich, weil die Par­tei­en wirk­sam ei­ne drei­mo­na­ti­ge Pro­be­zeit ver­ein­bart ha­ben.

a.

Die drei­mo­na­ti­ge Pro­be­zeit hält sich in­ner­halb des zulässi­gen Zeit­raums für ei­ne Pro­be­zeit nach § 20 BBiG.

Die Kündi­gung ist auch in­ner­halb die­ser drei­mo­na­ti­gen Pro­be­zeit dem Kläger zu­ge­gan­gen.

b.

Die Ver­ein­ba­rung ei­ner Pro­be­zeit war we­der un­zulässig, noch er­gibt sich aus Gründen von Treu und Glau­ben nach § 242 BGB ei­ne Re­du­zie­rung der Pro­be­zeit oder ein gänz­li­cher Ent­fall.

aa.

Hin­sicht­lich der An­rech­nung von Zei­ten ei­nes Prak­ti­kan­ten­verhält­nis­ses wer­den un­ter­schied­li­che Auf­fas­sun­gen ver­tre­ten.

Zum Teil wird es als ei­ne Um­ge­hung der §§ 20, 25 BBiG ge­se­hen, wenn vor Ab­schluss des Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis­ses ein Ar­beits­verhält­nis aus­drück­lich zum Zwe­cke der Er­pro­bung für das Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis ge­schlos­sen wird und die Dau­er des Pro­be­ar­beits­verhält­nis­ses und der Pro­be­zeit vier Mo­na­te über­schrei­ten (Wohl­ge­muth, BBiG, § 20, Rn 7). An­de­re wol­len ei­ne An­rech­nung vor­ge­nom­men wis­sen, wenn die vor­he­ri­ge Tätig­keit und das an­sch­ließen­de Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis in ei­nem in­ne­ren Zu­sam­men­hang ste­hen (Lak­ies/Ma­lott­ke, BBiG, § 20 Rn 15; Ben­ecke/Her­genröder, BBIG § 20 Rn 7).

Das LAG Ber­lin (12.10.1998 LA­GE BBiG §13 Nr. 2) will ei­ne An­rech­nung ei­nes vor­ge­schal­te­ten Vo­lon­ta­ri­ats­verhält­nis­ses dann vor­neh­men, wenn der Be­ginn des Aus­bil­dungs­verhält­nis­ses mit al­len Kon­se­quen­zen in die­se Zeit vor­ver­legt wor­den ist.

Auch das Ar­beits­ge­richt Wetz­lar (24.10.1989, EzA BBiG § 15 Nr. 12) nimmt ei­ne Um­ge­hung der Vor­schrif­ten des BBiG an, wenn der Aus­zu­bil­den­de be­reits im vor­ge­schal­te­ten Prak­ti­kum wie in ei­nem Aus­bil­dungs­verhält­nis be­han­delt wor­den ist.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (16.12.2004, EzA BBiG § 15 Nr. 14) lässt un­ter Hin­weis auf un­ter­schied­li­che Pflich­ten auch dann die Ver­ein­ba­rung ei­ner Pro­be­zeit zu, wenn sich das Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis an ein Ar­beits­verhält­nis an­sch­ließt.

bb.

Die Kam­mer hält die Ver­ein­ba­rung ei­ner Pro­be­zeit von drei Mo­na­ten auch im Hin­blick auf 83 die mehr als vier­mo­na­ti­ge vor­an­ge­gan­ge­ne Prak­ti­kan­ten­zeit für zulässig.

Hier­bei ist zu berück­sich­ti­gen, dass § 20 BBiG zwin­gend vor­sieht, dass ein Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis mit ei­ner Pro­be­zeit be­ginnt, die auch dem Aus­zu­bil­den­den ei­ne kurz­fris­ti­ge Tren­nung gemäß § 22 Abs. 1 BBiG ermöglicht; le­dig­lich die Dau­er der Pro­be­zeit ist in die Dis­po­si­ti­on der Ver­trags­par­tei­en ge­stellt.

An­rech­nungs­vor­schrif­ten kennt das BBiG dem­ge­genüber nicht.

Die Prüfungs­pflicht der Eig­nung für den vor­ge­se­he­nen Be­ruf und die Ein­ord­nung in das be­ruf­li­che Ge­sche­hen entfällt nicht auf­grund ei­ner Vor­beschäfti­gung, selbst wenn dies in ei­nem Ar­beits­verhält­nis ge­sche­hen ist, für das die Ver­pflich­tun­gen stren­ger sind als im Prak­ti­kan­ten­verhält­nis, in dem le­dig­lich die Ver­pflich­tung be­steht, Wei­sun­gen des Ar­beit­ge­bers zu be­fol­gen und sich Er­fah­run­gen und Kennt­nis­se ver­mit­teln zu las­sen.

Ob sich dies an­ders dar­stel­len kann, wenn die ge­gen­sei­ti­gen Rech­te und Pflich­ten aus ei­nem Aus­bil­dungs­verhält­nis mit al­len Kon­se­quen­zen be­reits in ein vor­ge­la­ger­tes Ver­trags­verhält­nis ver­la­gert wor­den sind, kann da­hin­ste­hen, da je­den­falls dem Vor­brin­gen des Klägers nicht zu ent­neh­men ist, dass ei­ne Aus­bil­dung der Be­klag­ten in ei­ner Wei­se be­reits er­folgt ist, wie sie in ei­nem ge­ord­ne­ten Aus­bil­dungs­gang vor­ge­se­hen ist.

II.

In­fol­ge wirk­sa­mer Auflösung des Aus­bil­dungs­verhält­nis­ses steht dem Kläger kein An­spruch auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung zur Sei­te.

C.

Der Kläger hat die Kos­ten des er­folg­los ge­blie­be­nen Rechts­mit­tels nach § 97 Abs. 1 ZPO zu tra­gen.

Gründe für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­stan­den nach § 72 Abs. 2 ArbGG nicht.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 523/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880