Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsstilllegung, Kündigung: Betriebsbedingt
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamburg
Akten­zeichen: 1 Sa 55/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 31.05.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 12.10.2011, 20 Ca 116/11
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 21.11.2013, 2 AZR 495/12
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

Geschäfts­zei­chen:
1 Sa 55/11
(20 Ca 116/11 ArbG Ham­burg)
Verkündet am: 31. Mai 2012

In dem Rechts­streit

J.
An­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

 

2

er­kennt das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ers­te Kam­mer, auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 29. März 2012 durch den Präsi­den­ten des Lan­des­ar­beits­ge­richts Dr. Nau­se als Vor­sit­zen­den die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin

für Recht:

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten und die An­schluss­be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 12. Ok­to­ber 2011 (20 Ca 116/11) wer­den zurück­ge­wie­sen.

Der Kläger trägt ein Zehn­tel der Kos­ten des Ver­fah­rens, die Be­klag­te zu 1 neun Zehn­tel.

Die Re­vi­si­on wird für die Be­klag­te zu 1 zu­ge­las­sen.

 

3

TAT­BESTAND

Der Kläger ver­langt mit der Kla­ge die Fest­stel­lung des Fort­be­stands des Ar­beits­verhält­nis­ses und der Un­wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung.

Der am XX.XX 1951 ge­bo­re­ne Kläger war auf­grund ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges vom 1. Ok­to­ber 1970 (An­la­ge 1 a zur Klag­schrift, Bl. 7 d.A.) seit dem­sel­ben Ta­ge bei der Be­triebs­kran­ken­kas­se der FHH als Ver­wal­tungs­an­ge­stell­ter beschäftigt. Nach dem Wehr­dienst des Klägers wur­de das Ver­trags­verhält­nis auf Grund­la­ge ei­nes Ver­tra­ges vom 1. Ja­nu­ar 1973 (An­la­ge 1 b zur Klag­schrift, Bl. 8 d.A.) fort­ge­setzt. Mit Wir­kung zum 1. Au­gust 1978 wur­de der Kläger in das Be­am­ten­verhält­nis auf Pro­be be­ru­fen. Er wur­de zum 31. Ju­li 1987 zum Re­gie­rungs­amt­mann er­nannt. Mit ei­nem Ver­trag vom 21. Ju­ni 1995 zwi­schen dem Kläger, der FHH und der Be­triebs­kran­ken­kas­se der FHH (An­la­ge 4 zur Klag­schrift, Bl. 11 ff d.A.) wech­sel­te der Kläger un­ter Be­ur­lau­bung aus dem Be­am­ten­verhält­nis in die Be­triebs­kran­ken­kas­se. Zwi­schen dem Kläger und der Be­triebs­kran­ken­kas­se wur­de zu­letzt un­ter dem Da­tum des 7. De­zem­ber 1998 ein Ver­trag (An­la­ge 5 zur Klag­schrift, Bl. 14 f d.A.) ge­schlos­sen. Die Be­triebs­kran­ken­kas­se der FHH und die Be­triebs­kran­ken­kas­se B. schlos­sen sich im Jah­re 2004 zur Be­klag­ten zu 2 zu­sam­men. Die­se beschäftig­te zum 1. März 2011 ca. 400 Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer. Der in der Ham­bur­ger Geschäfts­stel­le täti­ge Kläger er­hielt zu­letzt ein mo­nat­li­ches Brut­to­ge­halt in Höhe von € 5.929,07. Das Bun­des­ver­si­che­rungs­amt schloss die Be­klag­te zu 2 mit Be­scheid vom 4. Mai 2011 zum 30. Ju­ni 2011. Die Be­klag­te zu 2 teil­te dem Kläger mit Schrei­ben vom 9. Mai 2011, dem Kläger zu­ge­gan­gen am 11. Mai 2011, mit, dass sein Ar­beits­verhält­nis auf­grund der Sch­ließung zum 30. Ju­ni 2011 en­de. Fer­ner wur­de er mit ei­nem wei­te­ren Schrei­ben vom 9. Mai 2011 auf ein ver­trag­li­ches Rück­kehr­recht zur FHH un­ter­rich­tet. Mit Schrei­ben vom 6. Mai 2011 wur­de der Kläger dar­auf hin­ge­wie­sen, dass er ei­ne an­de­re Beschäfti­gung bei dem B. Lan­des­ver­band B.-W. oder ei­ner an­de­ren Be­triebs­kran­ken­kas­se mit Ab­ord­nungs­op­ti­on an ei­ne Ab­wick­lungs­ge­sell­schaft an­ge­bo­ten be­kom­me. Die­ses An­ge­bot er­folg­te mit Schrei­ben des Lan­des­ver­ban­des der Be­triebs­kran­ken­kas­sen B.-W. vom 13. Mai 2011. We­gen der Ein­zel­hei­ten die­ser Schrei­ben wird auf die An­la­gen 6 bis 9 zur Klag­schrift (Bl. 16 ff d.A.) ver­wie­sen. Der Kläger lehn­te das An­ge­bot, das ei­ne Tätig­keit in P. zu ei­nem Ent­gelt von € 3.340 bis 3.504 zum Ge­gen­stand hat­te, ab. Mit Schrei­ben vom 19. Mai 2011 (An­la­ge 10

 

4

zum Schrift­satz des Klägers vom 27. Mai 2011, Bl. 32 d.A.) erklärte die Be­klag­te zu 2 ge­genüber dem ta­rif­ver­trag­lich unkünd­ba­ren Kläger vor­sorg­lich ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist zum 30. Ju­ni 2011 so­wie höchst vor­sorg­lich zum nächst mögli­chen Ter­min.

Die Be­klag­te zu 2 nahm in der Ver­gan­gen­heit fi­nan­zi­el­le Hil­fen des B.-Sys­tems in Höhe von knapp € 228 Mil­lio­nen in An­spruch und wies bis zur Einführung des Ge­sund­heits­fonds den höchs­ten al­ler Bei­tragssätze aus. Die ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­ne Ent­schul­dung konn­te sie zum En­de des Jah­res 2008 nur mit­tels ei­nes Zu­schus­ses des B.-Bun­des­ver­ban­des er­rei­chen. Die Aus­wer­tung der Da­ten für das vier­te Quar­tal 2009 er­gab ei­nen Über­schuss der Aus­ga­ben von € 24,7 Mil­lio­nen und ei­nen Über­schuss der Pas­si­va von € 15 Mil­lio­nen. Der dar­auf­hin er­ho­be­ne Zu­satz­bei­trag war nicht auskömmlich und führ­te zu zahl­rei­chen Mit­glie­der­ver­lus­ten. Für 2009 und 2010 wur­de im April 2010 je­weils ein De­fi­zit von et­wa € 20 Mil­lio­nen pro­gnos­ti­ziert. Nach Vor­la­ge der Jah­res­rech­nung 2009 stand ei­ne bi­lan­zi­el­le Über­schul­dung der Be­klag­ten zu 2 fest. Im Rah­men ei­nes Sa­nie­rungs­kon­zepts wur­den bis zu € 41,2 Mil­lio­nen als „Fi­nanz­sprit­ze“ in Aus­sicht ge­stellt wor­den. An­fang April 2011 wur­de fest­ge­stellt, dass sich die Vers­schul­dung der Be­klag­ten zu 2 auf et­wa € 70,3 Mil­lio­nen erhöht hat­te. Nach Einschätzung des GKV-Spit­zen­ver­ban­des war selbst un­ter Berück­sich­ti­gung rea­li­sier­ba­rer Ein­spa­run­gen durch Sa­nie­rungs­maßnah­men mit ei­nem An­stieg der Ver­schul­dung der Be­klag­ten zu 2 zum En­de des Jah­res 2011 auf mehr als € 98 Mil­lio­nen zu rech­nen. Der Vor­stand der Be­klag­ten zu 2 zeig­te im Fe­bru­ar 2010 ei­ne Über­schul­dung der Be­klag­ten zu 2 an. Außer­dem zeig­te der Vor­stand der Be­klag­ten zu 2 im April 2010 dem BVA die bi­lan­zi­el­le Über­schul­dung an. Der B.-Bun­des­ver­band und der B.-Lan­des­ver­band B.-W. gin­gen von ei­ner Über­schul­dung der Be­klag­ten zu 2 aus. Im Ju­li 2010 teil­te die Be­klag­te zu 2 dem Bun­des­ver­si­che­rungs­amt (BVA) mit, dass an ei­nem Sa­nie­rungs­kon­zept ge­ar­bei­tet würde, auf­grund des­sen die Be­klag­te zu 2 bis En­de 2012 ent­schul­det sein würde. Das Sa­nie­rungs­kon­zept ba­sier­te auf ei­ner Ab­sen­kung von Aus­ga­ben im Ver­wal­tungs- und Leis­tungs­sek­tor durch Re­du­zie­rung des Per­so­nals, Strei­chung des Weih­nachts­gel­des, Kündi­gung ex­ter­ner Dienst­leis­tungs­verträge Fall­ver­mei­dung und Aus­bau von Pro­jek­ten zur Pa­ti­en­ten­be­ra­tung so­wie der Erhöhung des Zu­satz­bei­tra­ges so­wie fi­nan­zi­el­ler Hil­fen aus dem B.-Sys­tem. Am 7. April 2011 zeig­te der Vor­stand der Be­klag­ten zu 2 Zah­lungs­unfähig­keit und Über­schul­dung an. Mit Be­scheid vom 4. Mai 2011 schloss das BVA die Be­klag­te zu 2 zum 30. Ju­ni 2011 un­ter An­ord­nung der so­for­ti­gen Voll­zie­hung. We­gen der Ein­zel­hei­ten des

 

5

Be­scheids wird auf die An­la­ge B 1 zum Schrift­satz der Be­klag­ten zu 2 vom 18. Au­gust 2011 (Bl. 77 ff d.A.) ver­wie­sen.

Mit Schrei­ben vom 20. April 2011 (An­la­ge B 2 zum Schrift­satz der Be­klag­ten zu 2 vom 18. Au­gust 2011, Bl.88 d.A.) teil­te die Be­klag­te zu 2 dem Haupt­per­so­nal­rat mit, dass sie im Fal­le ei­ner Sch­ließung der Kas­se be­ab­sich­ti­ge, al­le Ar­beits­verhält­nis­se zu kündi­gen und sie der Auf­fas­sung sei, dass ei­ne So­zi­al­aus­wahl ent­fal­le. Fer­ner teil­te der Vor­stand der Be­klag­ten zu 2 dem Haupt­per­so­nal­rat am 29. April 2011 mit, dass durch die Sch­ließung sämt­li­che Ar­beits­verhält­nis­se von Ge­set­zes we­gen be­en­det würden und sie vor­sorg­lich außer­dem Kündi­gun­gen aus­spre­chen wol­le. Nach Er­halt des Be­scheids des BVA in­for­mier­te der Vor­stand den Haupt­per­so­nal­rat hierüber. Sch­ließlich un­ter­rich­te­te der Vor­stand den Haupt­per­so­nal­rat mit ei­nem Schrei­ben vom 4. Mai 2011 (An­la­ge B 3 zum Schrift­satz der Be­klag­ten zu 2 vom 18. Au­gust 2011, Bl. 90 ff d.A.) über ih­re Ab­sicht, die Ar­beits­verhält­nis­se der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer zu kündi­gen, und fügte Lis­ten mit Na­men und den So­zi­al­da­ten die­ser Beschäftig­ten bei. Bei ei­nem Tref­fen un­ter Be­tei­li­gung des Vor­stands der Be­klag­ten zu 2, des Haupt­per­so­nal­rats und des Vor­sit­zen­den des ört­li­chen Per­so­nal­rats in S. wur­de die Auf­fas­sung der Be­klag­ten zu 2, die Ar­beits­verhält­nis­se der Beschäftig­ten en­de­ten zum Sch­ließungs­zeit­punkt und sei­en außer­dem vor­sorg­lich zu kündi­gen, dis­ku­tiert. Der Per­so­nal­rat nahm mit ei­nem Schrei­ben vom 17. Mai 2011 (An­la­ge B 4 zum Schrift­satz der Be­klag­ten zu 2 vom 18. Au­gust 2011, Bl. 95 f d.A.) Stel­lung. Die Stel­lung­nah­me wur­de den Kündi­gun­gen in Ko­pie bei­gefügt. Die Be­klag­te zu 2 in­for­mier­te den Haupt­per­so­nal­rat mit Schrei­ben vom 20. Mai 2011 (An­la­ge B 5 zum Schrift­satz der Be­klag­ten zu 2 vom 18. Au­gust 2011, Bl. 97 f d.A.) darüber, dass sie an ih­rer Auf­fas­sung und Pla­nung fest­hal­te.

Der bei der Be­klag­ten zu 2 ge­bil­de­te Haupt­per­so­nal­rat teil­te der Be­klag­ten zu 2 mit ei­nem Schrei­ben vom 17. Mai 2011 (An­la­ge B 4 zum Schrift­satz der Be­klag­ten zu 2 vom 18. Au­gust 2011, Bl. 95 f d.A.) mit, dass er be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen wi­der­spre­che.

Die rest­li­chen Geschäfte der Be­klag­ten zu 2 wer­den in der als Be­klag­ten zu 1 in An­spruch ge­nom­me­nen Ab­wick­lungs­ein­heit er­le­digt, in der Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten zu 2 beschäftigt wer­den. Der Kläger nahm ein An­ge­bot auf bis zum 30. Ju­ni 2012 be­fris­te­te Beschäfti­gung bei der Be­klag­ten zu 1 an. Fer­ner mach­te er sein Rück­kehr­recht zur FHH gel­tend.

 

6

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht von Ge­set­zes we­gen be­en­det wer­den könne und die ord­nungs­gemäße Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats vor Aus­spruch der Kündi­gung mit Nicht­wis­sen be­strit­ten.

Der Kläger hat be­an­tragt,

1) fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht mit Ab­lauf des 30. Ju­ni 2011 en­det;

2) fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch die dem Kläger mit Schrei­ben der Be­klag­ten vom 19. Mai 2011 zum 30. Ju­ni 2011 aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung be­en­det wird;

3) fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auch nicht durch die dem Kläger mit Schrei­ben der Be­klag­ten vom 19. Mai 2011 zum nächst mögli­chen Ter­min bzw. zum 31. De­zem­ber 2011 höchst vor­sorg­lich aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung be­en­det wird.

Die Be­klag­te zu 1 hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te zu 1 hat vor­ge­tra­gen, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nach §§ 153, 155 Abs. 4 Satz 9, 164 Abs. 4 SGB V zum 30. Ju­ni 2011 auf­gelöst wor­den sei. Zu­min­dest sei es durch die Kündi­gun­gen zu ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­kom­men. Ei­ne So­zi­al­aus­wahl sei nicht durch­zuführen ge­we­sen, weil sämt­li­che Ar­beits­verhält­nis­se der Be­klag­ten zu 2 be­trof­fen ge­we­sen sei­en. Mit der Sch­ließung der Be­klag­ten zu 2 ha­be die­se ih­re Rechts­persönlich­keit ver­lo­ren und sei zur Ab­wick­lungs­ein­heit ge­wor­den. In­so­weit wer­de der Fort­be­stand der bis­he­ri­gen Kas­se nur ge­setz­lich fin­giert. Dar­aus fol­ge, dass die Ab­wick­lungs­ein­heit nicht in glei­cher Wei­se Rechts­persönlich­keit be­sit­ze wie das bis zur Sch­ließung be­ste­hen­de Rechts­sub­jekt. Hier­aus fol­ge un­ter an­de­rem auch die Be­en­di­gung sämt­li­cher Ar­beits­verhält­nis­se zum Zeit­punkt der Sch­ließung. Ir­gend­wel­che Un­ter­brin­gungsmöglich­kei­ten sei­en oh­ne Be­deu­tung. Je­den­falls be­ste­he zum Zeit­punkt der Sch­ließung ein be­triebs­be­ding­ter Kündi­gungs­grund, weil die Kas­se ih­re Exis­tenz ein­sch­ließlich der Be­triebs- und Pro­duk­ti­ons­ge­mein­schaft ver­lie­re. Da­mit ent­fal­le

 

7

auch das Er­for­der­nis ei­ner So­zi­al­aus­wahl. Der Per­so­nal­rat sei an der Sch­ließung und den Kündi­gun­gen ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wor­den. Bei der Auflösung ei­ner Dienst­stel­le auf­grund ge­setz­li­cher Re­ge­lun­gen be­ste­he kein Mit­wir­kungs­recht der Per­so­nal­ver­tre­tung, weil es kei­nen Ent­schei­dungs­spiel­raum der Dienst­stel­len­lei­tung gäbe. Gleich­wohl ha­be die Be­klag­te zu 2 den Per­so­nal­rat stets über die Ent­wick­lun­gen um­fang­reich in­for­miert, die an­ge­dach­te Vor­ge­hens­wei­se ausführ­lich be­spro­chen und dis­ku­tiert und den Per­so­nal­rat über Ent­schei­dun­gen in Kennt­nis ge­setzt. Gemäß den Ab­wick­lungs­pla­nun­gen ha­be für die Beschäfti­gung des Klägers bei der Ab­wick­lungs­ein­heit ein be­fris­te­ter Be­darf bis zum 30. Ju­ni 2012 be­stan­den.

Das Ar­beits­ge­richt Ham­burg hat durch Ur­teil vom 12. Ok­to­ber 2011 der Kla­ge statt­ge­ge­ben. We­gen der Ein­zel­hei­ten des Ur­teils wird auf Bl. 113 bis 139 d.A. ver­wie­sen. Ge­gen die­ses Ur­teil, das der Be­klag­ten zu 1 am 31. Ok­to­ber 2011 zu­ge­stellt wur­de, hat sie mit Schrift­satz vom 17. No­vem­ber 2011, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen am 21. No­vem­ber 2011, Be­ru­fung ein­ge­legt. Mit Schrift­satz vom 12. De­zem­ber 2011, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen am 14. De­zem­ber 2011, hat die Be­klag­te ei­ne Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist be­an­tragt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Frist bis zum 29. Fe­bru­ar 2012 verlängert. Mit Schrift­satz vom 16. Fe­bru­ar 2012, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen am 20. Fe­bru­ar 2012, hat die Be­klag­te zu 1 die Be­ru­fung be­gründet.

Die Be­klag­ten hal­ten das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts aus Rechts­gründen für falsch. Die Ar­beits­verhält­nis­se al­ler Beschäftig­ten würden mit der Sch­ließung durch das Ge­setz be­en­det. Das gel­te auch für sol­che Beschäftig­ten, die in der Ab­wick­lungs­ein­heit wei­ter ein­ge­setzt würden. Es ver­s­toße nicht ge­gen die Ver­fas­sung, auch bei sol­chen Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mern ei­ne Be­en­di­gung an­zu­neh­men.

Die Be­klag­ten be­an­tra­gen,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 12. Ok­to­ber 2011, Ak­ten­zei­chen 20 Ca 116/11, ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

 

8

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

und stellt kla­ger­wei­ternd ge­gen die Be­klag­te zu 2 die Anträge,

1) fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten zu 2 be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht mit Ab­lauf des 30. Ju­ni 2011 en­det;

2) fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten zu 2 be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch die dem Kläger mit Schrei­ben der Be­klag­ten zu 2 vom 19. Mai 2011 zum 30. Ju­ni 2011 aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung be­en­det wird;

3) fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten zu 2 be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch die dem Kläger mit Schrei­ben der Be­klag­ten zu 2 vom 19. Mai 2011 we­der zum 30. Ju­ni 2011 noch zu ei­nem späte­ren Ter­min be­en­det wor­den ist oder be­en­det wer­den wird.

Der Kläger hält die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts für zu­tref­fend.

Die Be­klag­ten hal­ten die Er­wei­te­rung der Kla­ge für un­zulässig, weil der Kläger da­mit sei­ner An­sicht nach ei­ne Rechts­persönlich­keit un­ter zwei Na­men ver­kla­ge.

ENT­SCHEI­DUN­GSGRÜNDE

Die Be­ru­fung ist zulässig, aber un­be­gründet, eben­so die in der Kla­ger­wei­te­rung des Klägers lie­gen­de An­schluss­be­ru­fung.

I. Zur Be­ru­fung der Be­klag­ten

1. Die Be­ru­fung ist zulässig.

 

9

Gemäß § 64 Abs. 1 und 2 Buch­sta­be b und c ArbGG ist sie statt­haft. Sie ist im Sin­ne der §§ 64 Abs. 6, 66 Abs. 1 ArbGG, 519, 520 ZPO form- und frist­gemäß ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

2. Die Be­ru­fung ist un­be­gründet, weil die Kla­ge zulässig und be­gründet ist.

a) Die Kla­ge ist zulässig.

Für den Klag­an­trag zu 1 sind die Vor­aus­set­zun­gen des § 256 Abs. 1 ZPO erfüllt. Zwi­schen den Par­tei­en ist ein Rechts­verhält­nis strei­tig. Un­ter ei­nem Rechts­verhält­nis ist die recht­li­che Be­zie­hung ei­ner Per­son zu ei­ner an­de­ren Per­son oder Sa­che zu ver­ste­hen. Ge­gen­stand der Fest­stel­lungs­kla­ge können da­bei auch ein­zel­ne Rech­te, Pflich­ten oder Fol­gen ei­nes Rechts­verhält­nis­ses sein (Zöller-Gre­ger, § 256, Rd­nr. 3). Rechts­verhält­nis in die­sem Sin­ne ist das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en. Vor­lie­gend geht es dar­um, ob die­ses Ar­beits­verhält­nis kraft Ge­set­zes zum 30. Ju­ni 2011 be­en­det wor­den ist. Da­mit strei­ten die Par­tei­en un­mit­tel­bar um den Be­stand ei­nes Rechts­verhält­nis­ses. Das nach § 256 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ist ge­ge­ben. Nur durch ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge kann mit Rechts­kraft für al­le Rech­te und Pflich­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis des­sen Fort­be­stand geklärt wer­den kann.

Die Klag­anträge zu 2 und 3 sind eben­falls zulässig.

Die Vor­aus­set­zun­gen des § 256 Abs. 1 ZPO sind erfüllt, weil die Par­tei­en darüber strei­ten, ob das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen ih­nen durch die Kündi­gung der Be­klag­ten zu 2 vom 19. Mai 2011 be­en­det wor­den ist. Da­mit strei­ten die Par­tei­en un­mit­tel­bar um den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses nach Ab­lauf der in der Kündi­gung ge­nann­ten oder nächst mögli­chen Frist. Das nach § 256 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ist ge­ge­ben. Es er­gibt sich be­reits aus §§ 4, 7 KSchG, nach de­nen ei­ne schrift­lich erklärte Kündi­gung als von An­fang an wirk­sam gilt, wenn da­ge­gen nicht frist­ge­recht ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge er­ho­ben wird. Auch un­abhängig da­von ist ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se für ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge re­gelmäßig ge­ge­ben, weil nur durch ei­ne sol­che Kla­ge mit Rechts­kraft für al­le Rech­te und Pflich­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis des­sen Fort­be­stand geklärt wer­den kann (Ger­mel­mann-Mat­thes-Prütting, ArbGG, § 46, Rd­nr. 86). Da­nach ist vor­lie­gend ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se an­zu­neh­men. Die Kündi­gun­gen sind gemäß § 126 BGB schrift­lich ver­fasst und

 

10

un­ter­schrie­ben in der nach § 623 BGB er­for­der­li­chen verkörper­ten Form dem Kläger zu­ge­gan­gen und da­mit schrift­lich er­folgt. Außer­dem ist nicht er­sicht­lich, aus wel­chen Gründen aus­nahms­wei­se das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se für ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge nicht ge­ge­ben sein soll­te. Fer­ner sind die Klag­anträge auch dann zulässig, wenn es sich da­bei nicht um Fest­stel­lungs­anträge nach § 256 Abs. 1 ZPO han­deln soll­te. Nach Auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­richts soll es ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge ei­ge­ner Art nach § 4 KSchG ge­ben (BAG, Ur­teil vom 12. Mai 2005, 2 AZR 426/04, Ju­ris). Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die­se Auf­fas­sung zu­tref­fend ist. Selbst wenn die­ses der Fall sein soll­te, wären die Klag­anträge zu 1 und 2 vor­lie­gend zulässig, weil, wie be­reits aus­geführt, die Vor­aus­set­zun­gen für Kla­gen nach § 4 KSchG ge­ge­ben sind.

Ge­gen die Zulässig­keit der Kündi­gungs­schutz­kla­gen spräche nicht, wenn das Ar­beits­verhält­nis nach § 164 Abs. 4 SGB V von Ge­set­zes we­gen zum 30. Ju­ni 2011 auf­gelöst wor­den wäre. Ob die­ses ge­sche­hen ist, ist ei­ne Fra­ge der Be­gründet­heit der Kündi­gungs­schutz­kla­ge, nicht ih­rer Zulässig­keit. Wird ein Ar­beits­verhält­nis ge­ra­de nicht durch ei­ne Kündi­gung, son­dern aus ei­nem an­de­ren Rechts­grund zu ei­nem be­stimm­ten Da­tum auf­gelöst, führt die­ses zur Un­be­gründet­heit der Kündi­gungs­schutz­kla­ge. In der Zulässig­keit ei­ner Kla­ge kann die­se Fra­ge nicht geklärt wer­den, weil dann ei­ne ma­te­ri­ell­recht­li­che Klärung der Fra­ge, ob und ggf. wel­che Wir­kung ei­ne aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung hat, nicht möglich wäre. Dar­an be­steht aber ein er­kenn­ba­res In­ter­es­se von Ar­beits­ver­trags­par­tei­en. Der Streit dar­um, ob ein Ar­beits­verhält­nis von Ge­set­zes we­gen zu ei­nem Ter­min be­en­det wor­den ist, zu dem auch ei­ne Kündi­gung erklärt wur­de, kann dem­gemäß nicht bei Prüfung der Zulässig­keit der Kla­ge geklärt wer­den.

b) Die Kla­ge ist be­gründet.

aa) Die­ses folgt für den Klag­an­trag zu 1 dar­aus, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht aus außer­halb der Kündi­gung vom 19. Mai 2011 lie­gen­den Gründen zum 30. Ju­ni 2011 aus­gelöst wor­den ist.

Zu ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ist es nicht be­reits des­halb ge­kom­men, weil mit der Sch­ließung der Kas­se de­ren Rechts­persönlich­keit ent­fal­len ist. Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die Sch­ließung ei­ner Körper­schaft öffent­li­chen Rechts re­gelmäßig die Rechts­fol­ge hat, dass al­le Rechts­verhält­nis­se die­ser Körper­schaft mit so­for­ti­ger Wir­kung be­en­det wer­den.

 

11

Vor­lie­gend steht die­ser Rechts­fol­ge § 155 Abs. 1 Satz 2 SGB V ent­ge­gen, nach der die Be­triebs­kran­ken­kas­se als fort­be­ste­hend gilt, so­weit es der Zweck der Ab­wick­lung er­for­dert. Das zeigt, dass es kein so­for­ti­ges En­de al­ler Rechts­verhält­nis­se (mit) der Kas­se ge­ben soll, son­dern dass die­se in ei­nem ge­ord­ne­ten Ver­fah­ren ab­ge­wi­ckelt wer­den sol­len. Es gibt kei­nen Drit­ten, der an­stel­le der Kas­se de­ren her­ren­lo­ses Vermögen ein­sch­ließlich ih­rer Rechts­verhält­nis­se be­treu­en und ver­wer­ten soll, son­dern die Kas­se selbst „gilt“ in­so­weit als fort­be­ste­hend. Folg­lich gilt sie die­ses auch hin­sicht­lich ih­rer Rechts­po­si­tio­nen und Rechts­verhält­nis­se, die ei­ner Ab­wick­lung bedürfen. Die­ser Re­ge­lungs­ge­halt des § 155 Abs. 1 Satz 2 SGB V zeigt, dass die Sch­ließung selbst nicht zu ei­nem Weg­fall der Rechts­po­si­tio­nen und Rechts­verhält­nis­se der Kas­se führen soll, son­dern der Weg­fall aus ei­nem an­de­ren Grund ein­tre­ten muss. An­de­ren­falls bedürf­te es kei­ner Ab­wick­lung, für die die Kas­se als fort­be­ste­hend gilt. Zu­tref­fend geht auch die Be­klag­te da­von aus, dass die Ab­wick­lungs­ein­heit zu­min­dest ei­ne durch den Li­qui­da­ti­ons­zweck „ge­de­ckel­te“ Teil­rechtsfähig­keit be­sitzt. Die­se um­fasst die Ab­wick­lung even­tu­ell noch be­ste­hen­de Rechts- und da­mit auch Ar­beits­verhält­nis­se.

Das Ar­beits­verhält­nis ist fer­ner nicht nach § 164 Abs. 4 SGB V zum 30. Ju­ni be­en­det wor­den. Vor­aus­set­zung für ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nach die­ser Vor­schrift ist ne­ben der Sch­ließung der Kas­se, dass der be­trof­fe­ne Beschäftig­te nicht nach § 164 Abs. 3 Satz 3 SGB V un­ter­ge­bracht wird. Die­se Vor­aus­set­zung ist hier nicht erfüllt. Zwar ist die Kläge­rin nicht nach § 164 Abs. 3 SGB V un­ter­ge­bracht wor­den. Das reicht aber nicht aus, um den Be­en­di­gungs­tat­be­stand zu erfüllen. Viel­mehr ist es dafür er­for­der­lich, dass dem Beschäftig­ten zu­vor ein im Sin­ne des § 164 Abs. 3 Satz 3 zu­mut­ba­res An­ge­bot ge­macht wor­den ist. Ein sol­ches An­ge­bot ist dem Kläger nicht ge­macht wor­den. Im Ein­zel­nen gilt Fol­gen­des:

Zu ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nach § 164 Abs. 4 SGB V kommt es nur dann, wenn dem Beschäftig­ten ein zu­mut­ba­res An­ge­bot ge­macht wor­den ist. Die­ses gilt je­den­falls für An­ge­stell­te, die or­dent­lich unkünd­bar sind. Da der Kläger zu die­sem Per­so­nen­kreis gehört, kann es da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die Ar­beits­verhält­nis­se or­dent­lich künd­ba­rer An­ge­stell­te auch oh­ne zu­mut­ba­res An­ge­bot be­en­det wer­den, weil § 155 Abs. 4 Satz 9 SGB an­ord­net, dass für künd­ba­re An­ge­stell­te § 164 Abs. 3 Satz 3 SGB V nicht gilt. Zwar wird die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auch bei or­dent­lich unkünd­ba­ren Beschäftig­ten un­abhängig da­von ein­tritt, aus wel­chem Grun­de es nicht zu ei­ner Un­ter­brin­gung nach § 164 Abs. 3 Satz 3 SGB V kommt, al­so auch dann, wenn kein

 

12

zu­mut­ba­res An­ge­bot ge­macht wor­den ist (Boh­len-Schöning, KrV, 3/2011, 85; Thom­ma, KrV 2012, 29; Grau/Sit­tard, KrV 2012, 10). Als Grund für die­ses Verständ­nis wird der Wort­laut des § 164 Abs. 4 SGB V und der Zweck der Re­ge­lung an­geführt. Die­ser Zweck wird in ei­nem Schutz des Kas­sen­sys­tems ge­se­hen, das ins­ge­samt die Kos­ten ei­ner zah­lungs­unfähi­gen Kas­se zu tra­gen hätte. So könn­te es zu ei­nem Do­mi­no-Ef­fekt kom­men, bei dem sich die Zah­lungs­unfähig­keit ei­ner Kas­se mit der Fol­ge auf an­de­re Kas­sen aus­wir­ken könn­te, dass auch die­se zah­lungs­unfähig wer­den. Die­ser Auf­fas­sung wird ent­ge­gen­ge­setzt, dass bei ei­ner ver­fas­sungs­ori­en­tier­ten An­wen­dung der Re­ge­lun­gen da­von aus­zu­ge­hen sei, dass die Rechts­fol­ge des § 164 Abs. 4 SGB V ein­tre­ten könne, wenn or­dent­lich unkünd­ba­ren An­ge­stell­ten zu­vor ein im Sin­ne des § 164 Abs. 3 Satz 3 SGB V zu­mut­ba­res An­ge­bot ge­macht wor­den sei. Die au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses im Fal­le ei­ner Sch­ließung sei ei­ne schwe­re Be­las­tung der Beschäftig­ten, die in ihr Grund­recht nach Art. 12 GG ein­grei­fe und des­halb an ein vor­he­ri­ges zu­mut­ba­res Ar­beits­platz­an­ge­bot ge­kop­pelt sein müsse (ArbG Ber­lin, 33 Ca 7824/11).

Ei­ne Aus­le­gung des § 164 Abs. 4 SGB V er­gibt, dass es bei or­dent­lich unkünd­ba­ren Beschäftig­ten nur dann zu ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nach § 164 Abs. 4 SGB V kom­men kann, wenn ih­nen zu­vor ein zu­mut­ba­res An­ge­bot nach § 164 Abs. 3 Satz 3 SGB V ge­macht wor­den ist. Die­ses folgt schon aus dem Wort­laut der Re­ge­lung, aber auch aus ih­rem sys­te­ma­ti­schen Zu­sam­men­hang und ih­rem Sinn und Zweck. Der Wort­laut ver­langt, dass die Beschäftig­ten „nicht nach Ab­satz 3“ un­ter­ge­bracht wer­den. Die Un­ter­brin­gung nach Ab­satz 3 ge­schieht da­durch, dass von ei­nem Lan­des­ver­band der Be­triebs­kran­ken­kas­sen oder ei­ner an­de­ren Be­triebs­kran­ken­kas­se ei­ne Stel­lung an­ge­bo­ten wird, die un­ter Berück­sich­ti­gung der Fähig­kei­ten und bis­he­ri­gen Dienst­stel­lung zu­zu­mu­ten ist. Es geht da­mit in Ab­satz 4 nicht um ir­gend­ei­ne an­der­wei­ti­ge Un­ter­brin­gung, son­dern ge­ra­de um ei­ne sol­che, die für die Beschäftig­ten zu­mut­bar ist. Der Hin­weis auf ei­ne Un­ter­brin­gung nach Ab­satz 3 im Wort­laut des aus­zu­le­gen­den § 164 Abs. 4 SGB V deu­tet dar­auf hin, dass Vor­aus­set­zung der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses bei Sch­ließung ein zu­mut­ba­res an­der­wei­ti­ges An­ge­bot ist. Hierfür spricht außer­dem die Sys­te­ma­tik der Re­ge­lung, die in ers­ter Li­nie in Ab­satz 3 auf ein zu­mut­ba­res An­ge­bot ab­stellt und erst in zwei­ter Li­nie im nach­ge­stell­ten Ab­satz 4 und nur un­ter der Vor­aus­set­zung, dass ei­ne Un­ter­brin­gung nach Abs. 3 nicht er­folgt ist, ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses an­ord­net. Ge­ra­de für Be­triebs­kran­ken­kas­sen wer­den die­se Abhängig­kei­ten zwi­schen den Re­ge­lun­gen in den Absätzen 3 und 4 noch da­durch be­tont, dass § 155 Abs. 4 Satz 9 AGB V be­stimmt, dass für or­dent­lich künd­ba­re Beschäftig­te

 

13

§ 164 Abs. 3 Satz 3 nicht gel­ten soll. Für die­se Beschäftig­ten wird der Zu­sam­men­hang zwi­schen § 164 Abs. 3 Satz 3 und Abs. 4 SGB V aus­drück­lich auf­gelöst. Das be­deu­tet zu­gleich, dass er im Übri­gen an­er­kannt wird. Ein sol­cher sys­te­ma­ti­scher Zu­sam­men­hang wäre un­verständ­lich, wenn al­le Ar­beits­verhält­nis­se un­abhängig da­von auf­gelöst würden, ob über­haupt ein An­ge­bot ge­macht wor­den und ob die­ses zu­mut­bar ge­we­sen wäre. Erklärbar ist der Zu­sam­men­hang viel­mehr nur, wenn ei­ne Be­en­di­gung nur für sol­che unkünd­ba­ren Beschäftig­ten ein­tre­ten soll, die zu­min­dest kein zu­mut­ba­res An­ge­bot er­hal­ten ha­ben. Hierfür spricht auch Sinn und Zweck der Re­ge­lung. Durch § 164 Abs. 4 SGB V wird in schwer­wie­gen­der Wei­se in die so­zia­le und wirt­schaft­li­che Stel­lung der be­trof­fe­nen Beschäftig­ten ein­ge­grif­fen. Die Exis­tenz­grund­la­ge wird ent­zo­gen, oh­ne dass die Möglich­keit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz be­steht, mit­tels de­rer der Weg­fall der Beschäfti­gungsmöglich­keit, das Feh­len zu­mut­ba­rer an­de­rer Ar­beitsplätze und ei­ne zu­tref­fen­de So­zi­al­aus­wahl ge­prüft wer­den könn­ten. Da­mit liegt ei­ne ekla­tan­te Un­gleich­be­hand­lung ge­genüber den übri­gen pri­vat­wirt­schaft­lich Beschäftig­ten vor, die selbst im In­sol­venz­fall höchs­tens ei­ne Verkürzung ih­rer Kündi­gungs­frist, nicht aber den Weg­fall des Kündi­gungs­schut­zes nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz hin­zu­neh­men ha­ben. Er­sicht­lich soll die­se stren­ge Rechts­fol­ge des § 164 Abs. 4 SGB V da­durch ab­ge­mil­dert wer­den, dass die Beschäftig­ten an­der­wei­tig zu zu­mut­ba­ren Be­din­gun­gen un­ter­ge­bracht wer­den. Gleich­sam als Er­satz für den Kündi­gungs­schutz wird ein an­der­wei­ti­ger Ar­beits­platz ge­stellt, der die wirt­schaft­li­che und so­zia­le Exis­tenz si­chern soll. Die­ser Zweck er­for­dert, dass es wirk­lich zu ei­nem an­de­ren An­ge­bot kommt, das auch zu­mut­bar ist. Er lie­fe ins Lee­re, wenn es al­lein dar­auf ankäme, dass es – aus wel­chen Gründen auch im­mer – nicht zu ei­ner Un­ter­brin­gung nach § 163 Abs. 3 SGB V ge­kom­men wäre. Die­ser Aus­le­gung des § 164 Abs. 4 SGB V steht nicht der da­mit of­fen­sicht­lich ver­folg­te Zweck der Pri­vi­le­gie­rung des Kas­sen­we­sens ent­ge­gen. Die­se Pri­vi­le­gie­rung bleibt er­hal­ten, wenn nur die Ver­pflich­tun­gen des § 164 Abs. 3 Satz 3 SGB V ein­ge­hal­ten wer­den. Es han­delt sich bei die­ser Re­ge­lung nur um ei­ne Be­din­gung die­ser Pri­vi­le­gie­rung, die zum Schut­ze der Beschäftig­ten für er­for­der­lich ge­hal­ten wur­de. Auch kann nicht ein­ge­wandt wer­den, dass die Sch­ließung nach § 164 Abs. 4 SGBV zu ei­ner Be­en­di­gung al­ler Ar­beits­verhält­nis­se führen sol­le, so dass es nicht bis zur Sch­ließung zu ei­nem An­ge­bot nach § 164 Abs. 3 Satz 3 SGB V kom­men müsse, son­dern die­ses auch noch nach der Sch­ließung ge­macht wer­den könne. Die Auf­fas­sung, dass durch die Sch­ließung un­be­scha­det ei­nes An­ge­bots al­le Ar­beits­verträge be­en­det wer­den sol­len, ist schon des­halb nicht über­zeu­gend, weil § 164 Abs. 4 SGB V aus­drück­lich dar­an an­knüpft, dass kein zu­mut­ba­res An­ge­bot nach Abs. 3 ge­macht wor­den ist. Die The­se der Be­en­di­gung al­ler

 

14

Ar­beits­verhält­nis­se mit der Sch­ließung ist – wie aus­geführt – nicht mit dem Wort­laut, der Sys­te­ma­tik und dem Sinn und Zweck der Re­ge­lung in Übe­rein­stim­mung zu brin­gen.

Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob für or­dent­lich künd­ba­re Beschäftig­te die Rechts­fol­ge des § 164 Abs. 4 SGB V auch dann ein­tritt, wenn ih­nen kein zu­mut­ba­res An­ge­bot ge­macht wor­den ist, und wel­che Fol­ge die­ses für die Ver­fas­sungs­gemäßheit der Re­ge­lung hätte. Je­den­falls für den Per­so­nen­kreis der or­dent­lich unkünd­ba­ren Beschäftig­ten, zu dem der Kläger gehört, ist für die Be­en­di­gungs­wir­kung ein zu­mut­ba­res An­ge­bot un­erläss­lich.

Ein sol­ches zu­mut­ba­res An­ge­bot im Sin­ne des § 164 Abs. 3 Satz 3 SGB V ist dem Kläger nicht ge­macht wor­den. Ihm wur­de kei­ne Stel­le an­ge­bo­ten, die ihm un­ter Berück­sich­ti­gung sei­ner Fähig­kei­ten und bis­he­ri­gen Dienst­stel­lung zu­zu­mu­ten ist. Je­den­falls bei der Prüfung, ob das An­ge­bot nach der bis­he­ri­gen Dienst­stel­lung zu­mut­bar ist, ist das bis­he­ri­ge Ent­gelt als „abwägungs­re­le­vant“ (Grau/Sit­tard, KrV 2012, 7) zu berück­sich­ti­gen. Da das Ent­gelt auf der an­ge­bo­te­nen Stel­le um min­des­tens ca. € 2.400 ge­rin­ger ist als das bis­he­ri­ge Ent­gelt des Klägers, ist ei­ne Zu­mut­bar­keit nach der bis­he­ri­gen Dienst­stel­lung je­den­falls zwei­fel­haft. Dass im Übri­gen die Stel­le die Zu­mut­bar­keits­kri­te­ri­en des § 164 Abs. 3 Satz 3 SGB V erfüllt, ist nicht er­sicht­lich. Die­ses geht zu­las­ten der Be­klag­ten, die sich auf die Be­en­di­gung nach § 164 Abs. 4 SGB V be­ruft. Vor­aus­set­zung ei­ner sol­chen Be­en­di­gung ist nach den vor­ste­hen­den Ausführun­gen ein zu­mut­ba­res An­ge­bot, das dem­gemäß von der Par­tei dar­zu­le­gen ist, die die Be­en­di­gung zu ih­ren Guns­ten an­nimmt, hier al­so der Be­klag­ten. Der Wort­laut des § 164 Abs. 4 SGB V, nach dem es bei der Sch­ließung zu ei­ner Be­en­di­gung der Ver­trags­verhält­nis­se der Beschäftig­ten kommt, die nicht nach Ab­satz 3 un­ter­ge­bracht wer­den, lässt er­ken­nen, dass das Feh­len der Vor­aus­set­zun­gen nach Ab­satz 3 Be­din­gung für den Ein­tritt der Rechts­fol­ge nach Abs. 4 ist. Ob über den Wort­laut des § 164 Abs. 3 Satz 3 SGB V hin­aus auch das An­ge­bot ei­ner Tätig­keit bei der Ab­wick­lungs­ein­heit als zu­mut­bar zu berück­sich­ti­gen ist, braucht nicht ent­schie­den zu wer­den, weil nicht er­sicht­lich ist, dass die­se Tätig­keit die Zu­mut­bar­keits­er­for­der­nis­se erfüllt. Die­ses geht aus den oben ge­nann­ten Gründen zu­las­ten der Be­klag­ten, die die­se Tat­sa­chen in das Ver­fah­ren hätte ein­brin­gen müssen.

bb) Die Klag­anträge zu 2 und 3 sind be­gründet, weil das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 19. Mai 2011 nicht auf­gelöst wor­den ist.

 

15

Die Kündi­gung vom 19. Mai 2011 ist un­wirk­sam. Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund ge­genüber dem or­dent­lich unkünd­ba­ren Kläger sind nicht ge­ge­ben.

Die Kündi­gung gilt nicht nach § 7 KSchG als von An­fang an rechts­wirk­sam, weil die ge­gen die Kündi­gung vom 19. Mai ge­rich­te­te Kla­ge in­ner­halb der Frist des § 4 KSchG, nämlich am 30. Mai 2011, beim Ar­beits­ge­richt ein­ging und der Be­klag­ten zu 2 in­ner­halb der Frist von drei Wo­chen am 6. Ju­ni 2011 zu­ge­stellt wur­de.

Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne außer­or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung sind nicht ge­ge­ben. Zwar kommt ei­ne sol­che Kündi­gung ge­genüber Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mern in Be­tracht, bei de­nen die or­dent­li­che Kündi­gung ta­rif­lich aus­ge­schlos­sen ist (KR-Fi­scher­mei­er, § 626 BGB, Rn 155 und 417). Vor­aus­set­zung ist aber, dass zu­min­dest die drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se für die Kündi­gung ge­ge­ben sind, die die­se nach § 1 KSchG so­zi­al recht­fer­ti­gen könn­ten. Dar­an fehlt es vor­lie­gend. Es kann schon nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass der Ar­beits­platz des Klägers durch die Sch­ließung der Kas­se ent­fal­len ist. Bei der Ab­wick­lungs­ein­heit han­delt es sich kraft ge­setz­li­cher Re­ge­lung um die­sel­be Rechts­persönlich­keit wie die Be­triebs­kran­ken­kas­se vor Sch­ließung. Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die Sch­ließung ei­ner Be­triebs­kran­ken­kas­se als Ge­gen­akt zu ih­rer Er­rich­tung mit so­for­ti­ger Wir­kung zum Fort­fall ih­rer Rechts­persönlich­keit führen könn­te. Nach § 155 Abs. 1 Satz 2 SGB V gilt die Be­triebs­kran­ken­kas­se als fort­be­ste­hend, so­weit es der Zweck der Ab­wick­lung er­for­dert. Die­se ge­setz­li­che Re­ge­lung macht deut­lich, dass die Ab­wick­lungs­ein­heit zur Be­triebs­kran­ken­kas­se kein Ali­ud ist, son­dern die Be­triebs­kran­ken­kas­se in der Ab­wick­lungs­ein­heit für die Zwe­cke der Ab­wick­lung als fort­be­ste­hend gilt. Zu den Zwe­cken der Ab­wick­lung gehört auch der Um­gang mit Ar­beits­verhält­nis­sen, die zur Be­triebs­kran­ken­kas­se be­stan­den und de­ren Be­en­di­gung um­strit­ten ist. Da­bei han­delt es sich um Rechts­verhält­nis­se, de­ren Be­stand in der Ab­wick­lung der Be­triebs­kran­ken­kas­se geklärt wer­den muss. Der Zweck der Ab­wick­lung er­for­dert die Be­rei­ni­gung in­so­weit be­ste­hen­der Un­klar­hei­ten. Auch nach der Sch­ließung der Be­triebs­kran­ken­kas­se gilt sie nach § 154 Abs. 1 Satz 2 SGB V in der Ab­wick­lungs­ein­heit als fort­be­ste­hend. Das be­deu­tet, dass das Ge­setz kei­ne neue oder wei­te­re Körper­schaft fin­giert, die zu Zwe­cken der Ab­wick­lung ne­ben die Be­triebs­kran­ken­kas­se tritt, son­dern viel­mehr an­ord­net, dass die Be­triebs­kran­ken­kas­se selbst trotz der Sch­ließung als fort­be­ste­hend gilt. Die „Ab­wick­lungs­ein­heit“ ist die fin­gier­te Be­triebs­kran­ken­kas­se nach dem Sch­ließungs­zeit­punkt. Folg­lich gibt es nicht zwei Rechts­persönlich­kei­ten, son­dern vor und nach der Sch­ließung nur

 

16

ei­ne ein­zi­ge. Die Rechts­persönlich­keit der Be­triebs­kran­ken­kas­se lebt nach ih­rer Sch­ließung fik­tiv in der „Ab­wick­lungs­ein­heit“ wei­ter. Bei der Ab­wick­lungs­ein­heit be­steht der Be­trieb der Be­triebs­kran­ken­kas­se fort, wenn auch ggf. in klei­ne­rem Rah­men. Dass der Ar­beits­platz des Klägers in die­sem ggf. klei­ne­rem Be­trieb nicht mehr be­steht, ist nicht er­sicht­lich. Fer­ner ist nicht er­sicht­lich, dass es in dem klei­ne­ren Be­trieb kei­ne Möglich­keit gibt, den Kläger auf ei­nem an­de­ren frei­en zu­mut­ba­ren Ar­beits­platz zu beschäfti­gen. Sch­ließlich ist da­von aus­zu­ge­hen, dass die so­zia­le Aus­wahl feh­ler­haft ist. Die Be­klag­ten selbst ge­ben an, dass ei­ne so­zia­le Aus­wahl nicht vor­ge­nom­men wor­den ist. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten wäre aber ei­ne so­zia­le Aus­wahl vor­zu­neh­men ge­we­sen, weil in der Ab­wick­lungs­ein­heit Ar­beitsplätze fort­be­ste­hen. Er­ge­ben sich aus dem Vor­trag ei­ner Ar­beit­ge­be­rin Feh­ler im Ver­fah­ren der so­zia­len Aus­wahl, be­steht ei­ne von der Ar­beit­ge­be­rin aus­zuräum­en­de tatsächli­che Ver­mu­tung dafür, dass auch das Aus­wahl­er­geb­nis feh­ler­haft ist (KR-Grie­be­ling, § 1 KSchG, Rn 687). Da die Be­klag­te zu 2 vor­lie­gend ei­ne so­zia­le Aus­wahl feh­ler­haft un­ter­las­sen und die dar­aus fol­gen­de tatsächli­che Ver­mu­tung nicht aus­geräumt hat, ist die Kündi­gung auch we­gen fal­scher So­zi­al­aus­wahl un­wirk­sam.

Der Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung steht nicht ent­ge­gen, dass der Kläger ein An­ge­bot auf be­fris­te­te Beschäfti­gung in der Ab­wick­lungs­ein­heit an­ge­nom­men hat. Zwar han­delt es sich bei der Ab­wick­lungs­ein­heit um die­sel­be Rechts­persönlich­keit wie die B.. Außer­dem kann der Ab­schluss ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den­sel­ben Par­tei­en auf­ge­ho­ben wer­den (BAG, Ur­teil vom 4. Ju­ni 2003, 7 AZR 523/02). Gleich­wohl kann nicht an­ge­nom­men wer­den, dass das neue be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Kläger und der Ab­wick­lungs­ein­heit das bis­he­ri­ge Ar­beits­verhält­nis mit der Fol­ge ablösen soll­te, dass nur noch das neue be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis be­steht. Die­ses neue Ar­beits­verhält­nis wur­de von bei­den Par­tei­en vor dem Hin­ter­grund der von der Ab­wick­lungs­ein­heit zu Un­recht ver­tre­te­nen Auf­fas­sung ab­ge­schlos­sen, dass sie ei­ne an­de­re Rechts­persönlich­keit als die B. sei. Da­mit schied aus ih­rer Sicht von vorn­her­ein aus, dass durch den neu­en Ar­beits­ver­trag ein mit der B. be­ste­hen­des Ar­beits­verhält­nis ab­gelöst wer­den könn­te. Es ist nichts dafür er­sicht­lich, dass der Kläger ei­nen ent­ge­gen­ste­hen­den Wil­len hat­te und ei­ne Ablösung des mit der B. be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses an­streb­te. Da bei­de Sei­ten nicht da­von aus­ge­gan­gen sind, dass das be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis mit der B. ablösen soll­te, ist es trotz glei­cher Rechts­persönlich­keit der Ver­trags­part­ner nicht zu ei­ner Auf­he­bung des be­fris­te­ten Ver­tra­ges ge­kom­men.

 

17

II. Zur An­schluss­be­ru­fung des Klägers

1) Da ei­ne Klagände­rung in der Be­ru­fungs­in­stanz ein zulässi­ges Rechts­mit­tel vor­aus­setzt (Baum­bach-Hart­mann, ZPO, § 533, Rn 4), ist da­von aus­zu­ge­hen, dass der Kläger mit der Kla­ger­wei­te­rung auf die Be­klag­te zu 2 in der Be­ru­fungs­in­stanz zu­gleich das dafür er­for­der­li­che Rechts­mit­tel der An­schluss­be­ru­fung ein­le­gen woll­te. Bei der Aus­le­gung von Anträgen ist da­von aus­zu­ge­hen, dass die­se Er­folg ha­ben und da­mit al­le An­for­de­run­gen erfüllen sol­len, die für ei­nen sol­chen Er­folg ge­ge­ben sein müssen.

2) Die An­schluss­be­ru­fung ist zulässig. Sie ist den Vor­aus­set­zun­gen des § 524 Abs. 2 Satz 2 ZPO ent­spre­chend in­ner­halb der Frist zur Be­ru­fungs­er­wi­de­rung bei Ge­richt ein­ge­reicht wor­den.

Be­den­ken ge­gen die Zulässig­keit der Be­ru­fung be­ste­hen nicht des­halb, weil der Kläger dem Be­ru­fungs­ge­richt in der Be­ru­fungs­er­wi­de­rung erklärt, dass die Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts, dass die B. nicht mehr exis­tie­re, nach­voll­zieh­bar sei, zur Ver­mei­dung recht­li­cher Nach­tei­le aber die Be­klag­te zu 2 in An­spruch ge­nom­men wer­den müsse. Die Kläge­rin überlässt da­mit nicht dem Lan­des­ar­beits­ge­richt, das Rechts­schutz­ziel ih­rer Be­ru­fung zu be­stim­men, son­dern zeigt mit der Wei­ter­ver­fol­gung ih­res erst­in­stanz­li­chen Be­geh­rens, dass sie in ers­ter Li­nie ge­genüber der Be­klag­ten zu 1 ob­sie­gen will. Die Gel­tend­ma­chung der Anträge er­folgt ge­genüber der Be­klag­ten zu 2 nur zur Ver­mei­dung von Nach­tei­len und da­mit zweit­ran­gig. Da­mit steht das Rechts­schutz­be­geh­ren des Klägers hin­rei­chend fest.

Im Übri­gen be­ste­hen kei­ne Be­den­ken ge­gen die Zulässig­keit der Be­ru­fung.

2) Die An­schluss­be­ru­fung ist un­be­gründet, weil die Kla­ge ge­gen die Be­klag­te zu 2 un­zulässig ist. Bei zu­tref­fen­der recht­li­cher Würdi­gung han­delt es sich bei bei­den Be­klag­ten um die­sel­be Rechts­persönlich­keit un­ter ver­schie­de­nen Be­zeich­nun­gen. Da die­sel­be Per­son nicht zu­gleich zwei­mal un­ter ver­schie­de­nen Na­men ver­klagt wer­den kann, ist ei­ne Kla­ge un­zulässig, wenn die­ses ge­schieht.

Bei bei­den Be­klag­ten han­delt es sich kraft ge­setz­li­cher An­ord­nung um die­sel­be

 

18

Be­triebs­kran­ken­kas­se als Ge­gen­akt zu ih­rer Er­rich­tung mit so­for­ti­ger Wir­kung zum Fort­fall ih­rer Rechts­persönlich­keit führen könn­te. Nach § 155 Abs. 1 Satz 2 SGB V gilt die Be­triebs­kran­ken­kas­se als fort­be­ste­hend, so­weit es der Zweck der Ab­wick­lung er­for­dert. Die­se ge­setz­li­che Re­ge­lung macht deut­lich, dass die Ab­wick­lungs­ein­heit zur Be­triebs­kran­ken­kas­se kein Ali­ud ist, son­dern die Be­triebs­kran­ken­kas­se in der Ab­wick­lungs­ein­heit für die Zwe­cke der Ab­wick­lung als fort­be­ste­hend gilt. Zu den Zwe­cken der Ab­wick­lung gehört auch der Um­gang mit Ar­beits­verhält­nis­sen, die zur Be­triebs­kran­ken­kas­se be­stan­den und de­ren Be­en­di­gung um­strit­ten ist. Da­bei han­delt es sich um Rechts­verhält­nis­se, de­ren Be­stand in der Ab­wick­lung der Be­triebs­kran­ken­kas­se geklärt wer­den muss. Der Zweck der Ab­wick­lung er­for­dert die Be­rei­ni­gung in­so­weit be­ste­hen­der Un­klar­hei­ten. Auch nach der Sch­ließung der Be­triebs­kran­ken­kas­se gilt sie nach § 154 Abs. 1 Satz 2 SGB V in der Ab­wick­lungs­ein­heit als fort­be­ste­hend. Das be­deu­tet, dass das Ge­setz kei­ne neue oder wei­te­re Körper­schaft fin­giert, die zu Zwe­cken der Ab­wick­lung ne­ben die Be­triebs­kran­ken­kas­se tritt, son­dern viel­mehr an­ord­net, dass die Be­triebs­kran­ken­kas­se selbst trotz der Sch­ließung als fort­be­ste­hend gilt. Die „Ab­wick­lungs­ein­heit“ ist die fin­gier­te Be­triebs­kran­ken­kas­se nach dem Sch­ließungs­zeit­punkt. Folg­lich gibt es nicht zwei Rechts­persönlich­kei­ten, son­dern vor und nach der Sch­ließung nur ei­ne ein­zi­ge. Die Rechts­persönlich­keit der Be­triebs­kran­ken­kas­se lebt nach ih­rer Sch­ließung fik­tiv in der „Ab­wick­lungs­ein­heit“ wei­ter.

Da ei­ne Kla­ge nicht ge­gen zwei Be­klag­te er­ho­ben wer­den kann, bei de­nen es sich um ei­ne ein­zi­ge Per­son han­delt, ist ei­ne sol­che Kla­ge un­zulässig. Zwar ist nicht aus­ge­schlos­sen, dass ei­ne sol­che Kla­ge da­hin­ge­hend aus­ge­legt wer­den kann, dass ei­gent­lich trotz der dop­pel­ten Be­nen­nung nur ei­ne be­klag­te Par­tei ge­meint sein soll. Ei­ne der­ar­ti­ge Aus­le­gung kann aber nur dann in Fra­ge kom­men, wenn die dop­pel­te Be­nen­nung nicht be­wusst mit dem Ziel er­folgt, zwei Rechts­per­so­nen zu ver­kla­gen, um Rechts­nach­tei­le für den Fall zu ver­mei­den, dass es sich nicht nur um ei­ne Rechts­per­son han­delt. So liegt der Fall vor­lie­gend. In der Be­ru­fungs­er­wi­de­rung wird deut­lich ge­macht, dass es dem Kläger zur Wah­rung sei­ner Rech­te dar­auf an­kommt, bei­de Be­klag­te auf­zuführen. Die­ser Wil­le des Klägers kann nicht mit der Fol­ge un­be­ach­tet blei­ben, dass von vorn­her­ein nur ei­ne Par­tei als Kla­ge­geg­ne­rin an­ge­nom­men wird. Der Kläger be­stimmt, ge­gen wen sich ei­ne Kla­ge rich­ten soll. Sein aus­drück­lich ge­nann­ter Wil­le kann nicht durch Aus­le­gung in sein Ge­gen­teil ver­kehrt wer­den.

Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die Un­zulässig­keit ei­ner Kla­ge ge­gen ei­ne Per­son als zwei

 

19

kla­gen­de Par­tei kein Rang­verhält­nis un­ter den von ihr be­nann­ten Be­klag­ten auf­ge­stellt hat. Vor­lie­gend ist vom Kläger ein sol­ches Rang­verhält­nis nämlich be­nannt wor­den, weil er an­ge­ge­ben hat, dass er ent­ge­gen ei­ge­ner Rechts­mei­nung die Kla­ge nur zur Ver­mei­dung recht­li­cher Nach­tei­le ge­gen die Be­klag­te zu 2 er­wei­tert. Da­mit bringt er un­miss­verständ­lich zum Aus­druck, dass die Kla­ge ge­gen die Be­klag­te zu 1 für ihn Vor­rang hat.

Da die Kla­ger­wei­te­rung schon un­zulässig ist, weil es sich bei den Be­klag­ten um ei­ne Per­son han­delt, kann es da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Kla­ger­wei­te­rung um ei­ne wei­te­re Par­tei in der Be­ru­fungs­in­stanz ge­ge­ben sind.

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus §§ 91, 92 ZPO.

Die Re­vi­si­on ist nach § 72 Abs. 2 Zif­fer 1 ArbGG zu­zu­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 Sa 55/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880