Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Alter, Altersdiskriminierung, Kündigung: Alter, Zwangspensionierung, Kleinbetrieb
   
Gericht: Sächsiches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 3 Sa 695/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.05.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Leipzig, Urteil vom 1.10.2013, 9 Ca 2137/13
   

Säch­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben:
Az.: 3 Sa 695/13
9 Ca 2137/13 ArbG Leip­zig

Verkündet am 09.05.2014

I m N a m e n d e s V o l k e s

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

...

hat das Säch­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt - Kam­mer 3 - durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt ... als Vor­sit­zen­den und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Frau ... und Herrn ... auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 9. Mai 2014

für R e c h t er­kannt:

1. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Leip­zig vom 01.10.2013 – 9 Ca 2137/13 – wird auf Kos­ten der Kläge­rin zurück-ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird für die Kläge­rin zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen or­dent­li­chen Kündi­gung so­wie über ei­nen An­spruch der Kläge­rin auf Zah­lung ei­ner Entschädi­gung nach § 15 Abs. 2 AGG.

Die Be­klag­te ist ei­ne vom TÜV zer­ti­fi­zier­te uro­lo­gi­sche Ge­mein­schafts­pra­xis der Ärz­te ... und ... in ... Bei­de sind on­ko­lo­gisch ver­ant­wort­li­che Ärz­te mit der Zu­satz­qua­li­fi­ka­ti­on me­di­ka­mentöse Tu­morthe­ra­pie. Darüber hin­aus verfügen bei­de Ärz­te über die Zu­satz­qua­li­fi­ka­ti­on An­d­ro­lo­gie so­wie Herr ... über die Zu­satz­qua­li­fi-

 

– Sei­te 2 –

kat­i­on Homöopa­thie und Herr ... über die Zu­satz­qua­li­fi­ka­tio­nen Aku­punk­tur und rei­se­me­di­zi­ni­sche Be­ra­tung. In der Pra­xis wer­den für Che­mo­the­ra­pi­en zwei Infu­si­ons­plätze vor­ge­hal­ten. Zu­dem wer­den am­bu­lan­te Ope­ra­tio­nen, En­do­sko­pi­en, So­no­gra­fi­en und Rönt­gen durch­geführt, so­wie in ei­nem pra­xis­ei­ge­nen La­bor La­bor­leis­tun­gen er­bracht. Die bei­den Ärz­te neh­men an der „Ver­ein­ba­rung über die qua­li­fi­zier­te am­bu­lan­te Ver­sor­gung krebs­kran­ker Pa­ti­en­ten“ (On­ko­lo­gie-Ver­ein­ba­rung) zwi­schen der ... und der ...teil. Nach § 5 Nr. 1 der Ver­ein­ba­rung er­for­dert die Teil­nah­me des on­ko­lo­gisch ver­ant­wort­li­chen Arz­tes an der On­ko­lo­gie-Ver­ein­ba­rung u. a. die Beschäfti­gung von qua­li­fi­zier­tem Per­so­nal aus­rei­chen­der An­zahl, wel­ches in der Re­gel staat­lich ge­prüftes Pfle­ge­per­so­nal mit on­ko­lo­gi­scher Er­fah­rung oder on­ko­lo­gisch qua­li­fi­zier­te Arzt­hel­fe­rin­nen sind. Die Qua­li­fi­ka­ti­on gilt un­abhängig von der Aus­bil­dung als er­bracht, wenn das Per­so­nal er­folg­reich an ei­ner on­ko­lo­gi­schen Qua­li­fi­ka­ti­on gemäß den Vor­ga­ben der Kas­senärzt­li­chen Bun­des­ver­ei­ni­gung im Aus­bil­dungs­be­ruf „Arzt­hel­fe­rin“ teil­ge­nom­men hat. Die Qua­li­fi­ka­ti­on kann auch be­rufs­be­glei­tend er­wor­ben wer­den, muss aber zum Zeit­punkt der An­trag­stel­lung be­reits auf­ge­nom­men wor­den sein.

In der Pra­xis der Be­klag­ten wer­den pro Quar­tal durch­schnitt­lich ca. 2.500 Kas­sen­pa­ti­en­ten be­treut, wo­bei bis zum 31.12.2013 für ca. 1.000 von die­sen La­bor­un­ter­su­chun­gen durch­geführt wur­den. Da­ne­ben wur­den und wer­den auch Pri­vat­pa­ti­en­ten be­han­delt und Kas­sen­pa­ti­en­ten in­di­vi­du­el­le, von den Kas­sen­pa­ti­en­ten selbst zu zah­len­de Ge­sund­heits­leis­tun­gen an­ge­bo­ten.

Die am ...1950 ge­bo­re­ne Kläge­rin verfügt seit dem 02.07.1969 über die Be­rech­ti­gung zur Ausübung des Be­ru­fes ei­ner me­di­zi­nisch-tech­ni­schen As­sis­ten­tin und war ab dem 16.12.1991 bei der Be­klag­ten auf der Grund­la­ge ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges vom 21.11.1991 (An­la­ge K 1 zur Kla­ge­schrift vom 14.06.2013; Bl. 7/8 d. A.) als Arzt­hel­fe­rin an­ge­stellt. Sie er­hielt zu­letzt ein mo­nat­li­ches Brut­to­ge­halt in Höhe von 1.600,00 € zuzüglich ei­ner Leis­tungs­zu­la­ge in Höhe von 103,00 € brut­to so­wie ei-ner Prämie, wel­che sich aus ei­nem An­teil der mo­nat­li­chen, durch pri­va­te Kran­ken­dienst­leis­tun­gen er­ziel­ten Ein­nah­men er­rech­net.

 

– Sei­te 3 –

Eben­so wie die wei­te­ren Mit­ar­bei­te­rin­nen war die Kläge­rin mit der Ter­min­ver­wal­tung, der Pa­ti­en­te­n­an­nah­me, der Ko­or­di­na­ti­on des Pra­xis­ab­lau­fes, der Pra­xis­or­ga­ni­sa­ti­on und Ver­wal­tungs­ar­bei­ten be­traut. Darüber hin­aus führ­te sie bei Pa­ti­en­ten selbständig Blut­ent­nah­men durch und ver­ab­reich­te In­jek­tio­nen. Ob die Kläge­rin wei­te­re Leis­tun­gen am Pa­ti­en­ten er­bracht hat, ist strei­tig. Zu­letzt war die Kläge­rin über­wie­gend im La­bor der Be­klag­ten beschäftigt und führ­te dort u. a. mi­kro­sko­pi­sche und mi­kro­bio­lo­gi­sche Un­ter­su­chun­gen so­wie PSA- und Tes­to­ste­ron-Mes­sun­gen durch und er­stell­te Sper­mio­gram­me. Bis ein­sch­ließlich 2009 verfügte die Kläge­rin über den Nach­weis der Fach­kun­de im Strah­len­schutz und er­brach­te selbständig Rönt­gen­leis­tun­gen. In der Fol­ge­zeit wur­de sie wei­ter­hin mit Rönt­gen­leis­tun­gen be­traut. Ob sie die­se dann noch selbständig oder un­ter der Auf­sicht ei­nes Strah­len­schutz­ver­ant­wort­li­chen er­brach­te, ist strei­tig.

Ne­ben der Kläge­rin wa­ren zu­letzt fol­gen­de Mit­ar­bei­te­rin­nen in der Pra­xis beschäftigt:

Frau ..., 53 Jah­re alt, seit ca. 20 Jah­ren in der Pra­xis beschäftigt. Frau ... verfügt über ei­nen Ab­schluss als me­di­zi­nisch-tech­ni­sche Fachas­sis­ten­tin für kli­ni­sche Che­mie. Eben­so wie die Kläge­rin führ­te sie im La­bor mi­kro­bio­lo­gi­sche Un­ter­su­chun­gen so­wie PSA- und Tes­to­ste­ron-Mes­sun­gen durch und er­stell­te Sper­mio­gram­me. Frau ... ist die Hy­gie­ne­ver­ant­wort­li­che der Pra­xis und hat seit 2008 an di­ver­sen Schu­lun­gen auf die­sem Ge­biet teil­ge­nom­men (vgl. An­la­gen BK 9 zur Be­ru­fungs­er­wi­de­rung vom 28.03.2014; Bl. 313 ff. d. A.) Des Wei­te­ren be­such­te sie seit 2010 di­ver­se Schu­lun­gen auf dem Ge­biet der On­ko­lo­gie und nimmt seit 2012 an dem Fort­bil­dungs­cur­ri­cu­lum für me­di­zi­ni­sche Fach­an­ge­stell­te und Arzt­hel­fe­rin-nen in der On­ko­lo­gie teil (vgl. An­la­gen BK 8 zur Be­ru­fungs­er­wi­de­rung vom 28.03.2014; Bl. 289 ff. d. A.).

Frau ..., 39 Jah­re alt, seit ca. 20 Jah­ren in der Pra­xis beschäftigt. Frau ... verfügt über ei­ne ab­ge­schlos­se­ne Aus­bil­dung als Rönt­ge­n­as­sis­ten­tin so­wie über ei­nen ak­tu­el­len Nach­weis der Fach­kun­de im Strah­len­schutz. Darüber hin­aus ist sie für

 

– Sei­te 4 –

das Qua­litäts­ma­nage­ment, die QM-Zer­ti­fi­zie­run­gen und de­ren Um­set­zung in der Pra­xis ver­ant­wort­lich.

rau ..., 44 Jah­re alt, seit ca. 20 Jah­ren in der Pra­xis beschäftigt. Frau ... verfügt über ei­ne ab­ge­schlos­se­ne Aus­bil­dung als me­di­zi­ni­sche Fach­an­ge­stell­te und hat er­folg­reich an ei­ner on­ko­lo­gi­schen Qua­li­fi­ka­ti­on gemäß den Vor­ga­ben der Kas­sen-ärzt­li­chen Bun­des­ver­ei­ni­gung teil­ge­nom­men. Sie ist für das Pra­xis­ma­nage­ment zuständig.

Frau ..., 27 Jah­re alt, seit ca. 10 Jah­ren in der Pra­xis beschäftigt. Frau ... verfügt über ei­ne ab­ge­schlos­se­ne Aus­bil­dung als me­di­zi­ni­sche Fach­an­ge­stell­te so­wie ei­ne Zu­satz­qua­li­fi­ka­ti­on als Rönt­ge­n­as­sis­ten­tin und hat er­folg­reich an ei­ner on­ko­lo­gi­schen Qua­li­fi­ka­ti­on gemäß den Vor­ga­ben der Kas­senärzt­li­chen Bun­des­ver­ei­ni­gung teil­ge­nom­men. Sie as­sis­tiert bei Ope­ra­tio­nen und Pro­statabi­op­si­en.

Eben­so wie die Kläge­rin sind die vor­ge­nann­ten Mit­ar­bei­te­rin­nen mit der Ter­min­ver­wal­tung, der Pa­ti­en­te­n­an­nah­me, der Ko­or­di­na­ti­on des Pra­xis­ab­lau­fes, der Pra­xis­or­ga­ni­sa­ti­on und Ver­wal­tungs­ar­bei­ten be­traut. Darüber hin­aus führen auch sie bei Pa­ti­en­ten selbständig Blut­ent­nah­men durch und ver­ab­rei­chen In­jek­tio­nen. Die Mit­ar­bei­te­rin­nen ..., ... und ... sind für Kin­der un­ter­halts­pflich­tig.

Bis zum 31.12.2013 ab­sol­vier­te des Wei­te­ren Frau ... in ei­ner von der Bun­des­agen­tur für Ar­beit fi­nan­zier­ten Um­schu­lungs­maßnah­me in der Pra­xis der Be­klag­ten ih­re prak­ti­sche Aus­bil­dung.

Im Jahr 2008 verständig­ten sich die ... und der ... auf Re­ge­lun­gen zur Um­set­zung ei­ner so­ge­nann­ten „La­bor­re­form“, die stu­fen­wei­se ab dem 01.10.2008 in Kraft tra­ten. Die­se Re­ge­lun­gen se­hen u. a. vor, dass ab dem 01.04.2013 nur noch auf der Ba­sis von so­ge­nann­ten Be­hand­lungsfällen und nicht mehr auf der Ba­sis von Arzt-fällen ab­ge­rech­net wer­den darf. Dies hat in Fällen, in de­nen in Ge­mein­schafts­pra­xen ein Pa­ti­ent durch meh­re­re Ärz­te be­han­delt wird, zur Fol­ge, dass nur noch ein Be­hand­lungs­fall und nicht mehr meh­re­re (im Fall der Be­klag­ten nicht mehr zwei)

 

– Sei­te 5 –

Arztfälle ge­genüber den ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­sen ab­ge­rech­net wer­den können. Darüber hin­aus wird im Rah­men der Bud­ge­tie­rung der La­bor­leis­tun­gen ei­ne größere Zahl von Fällen nicht mehr berück­sich­tigt, was zu ei­ner Ab­sen­kung des La­bor­bud­gets führt, bei des­sen Über­schrei­tung es wie­der­um zu ei­ner Kürzung des La­bor­bo­nus kommt. Die Re­fe­renz­fall­wer­te für La­bor­leis­tun­gen von Uro­lo­gen wur­den zu­dem von der Kas­senärzt­li­chen Bun­des­ver­ei­ni­gung auf 4,00 € pro Pa­ti­ent und Quar­tal fest­ge­setzt, nach­dem die Leis­tungs­an­for­de­run­gen der Pra­xis in der Ver­gan­gen­heit 20,00 € be­tru­gen. Zum 01.01.2014 änder­ten sich schließlich die Re­ge­lun­gen für die sog. Selbst­zu­wei­ser. Nach § 25 Abs. 4 a des Bun­des­man­tel­ver­tra­ges-Ärz­te (BMV-Ä) können ab die­sem Zeit­punkt la­bo­ra­to­ri­ums­me­di­zi­ni­sche Un­ter­su­chun­gen des Ka­pi­tels 32 BMÄ und ent­spre­chen­de la­bo­ra­to­ri­ums­me­di­zi­ni­sche Leis­tun­gen des Ka­pi­tels 1.7 des EBM nur noch an Fachärz­te über­wie­sen wer­den, bei de­nen die­se Leis­tun­gen zum Kern ih­res Fach­ge­bie­tes gehören. Zu­dem darf bei la­bo­ra­to­ri­ums­me­di­zi­ni­sche Un­ter­su­chun­gen des Ka­pi­tels 32.3 BMÄ und ent­spre­chen­den la­bo­ra­to­ri­ums­me­di­zi­ni­sche Leis­tun­gen des Ka­pi­tels 1.7 des EBM ein Teil der Be­fun­der­he­bung nur noch von Ver­tragsärz­ten er­bracht und ab­ge­rech­net wer­den, für die die­se Leis­tun­gen zum Kern ih­res Fach­ge­bie­tes gehören. Die­se Re­ge­lun­gen be­tref­fen vor al­lem Nicht-La­borärz­te wie die Ge­sell­schaf­ter der Be­klag­ten (zu den Ein­zel­hei­ten vgl. die An­la­gen BK 1 bis BK 4 zur Be­ru­fungs­er­wi­de­rung vom 28.03.2014; Bl. 262 ff. d. A.).

Vor dem Hin­ter­grund der vor­ste­hen­den Neu­re­ge­lun­gen ent­schlos­sen sich die Ge­sell­schaf­ter der Be­klag­ten zu ei­ner Um­struk­tu­rie­rung ih­rer Pra­xis. La­bor­leis­tun­gen soll­ten ab dem 01.01.2014 nur noch durch Frau ... er­bracht wer­den. In Zei­ten ih­res Ur­laubs soll­ten die Pro­ben sach­ge­recht ge­la­gert und die Un­ter­su­chun­gen nach ih­rer Rück­kehr er­bracht wer­den. In drin­gen­den Fällen soll­ten ggf. an­de­re La­bo­re in An­spruch ge­nom­men wer­den.

Vor dem Hin­ter­grund der vor­ge­nann­ten Ent­schei­dung kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 24.05.2013 (An­la­ge K 2 zur Kla­ge­schrift vom 14.06.2013; Bl. 9 d. A.), der Kläge­rin am 27.05.2013 zu­ge­gan­gen, or­dent­lich zum 31.12.2013. Das Schrei­ben hat u. a. fol­gen­den Wort­laut:

 

– Sei­te 6 –

Lie­be ...,

seit über 20 Jah­ren ge­hen wir nun be­ruf­lich ge­mein­sa­me We­ge. Wir ha­ben in die­ser Zeit viel er­lebt, auch man­che Verände­rung. In­zwi­schen bist Du pen­si­ons­be­rech­tigt und auch für uns be­ginnt ein neu­er Le­bens­ab­schnitt in der Pra­xis. Im kom­men­den Jahr kom­men große Verände­run­gen im La­bor­be­reich auf uns zu. Dies er­for­dert ei­ne Um­struk­tu­rie­rung un­se­rer Pra­xis.

Wir kündi­gen des­halb das zwi­schen uns be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis un­ter Ein­hal­tung der ver­trag­li­chen Frist zum 31.12.2013. (...)

Mit an­walt­li­chem Schrei­ben vom 07.06.2013 (An­la­ge K 3 zur Kla­ge­schrift vom 14.06.2013; Bl. 10/11 d. A.) ver­trat die Kläge­rin ge­genüber der Be­klag­ten die An­sicht, die Kündi­gung sei auf­grund ei­ner Be­nach­tei­li­gung we­gen ih­res Al­ters un­wirk­sam und for­der­te sie zur Zah­lung ei­ner Entschädi­gung nach § 15 Abs. 2 AGG in Höhe von 29.003,00 € auf.

Zum 03.01.2014 stell­te die Be­klag­te die 35-jähri­ge Frau ... ein, die über ei­ne ab­ge­schlos­se­ne Aus­bil­dung als Kran­ken­schwes­ter verfügt. Frau ... hat kei­ne La­bor­kennt­nis­se und wird nicht mit Tätig­kei­ten im La­bor der Be­klag­ten be­traut. Ihr ob­liegt die me­di­zi­ni­sche und hy­gie­ni­sche Grund­ver­sor­gung von Pa­ti­en­ten, die Vor­be­rei­tung und As­sis­tenz von/bei ärzt­li­chen Ein­grif­fen und Be­hand­lun­gen so­wie die Vor­be­rei­tung der Pa­ti­en­ten auf the­ra­peu­ti­sche und dia­gnos­ti­sche Maßnah­men. Frau ... führt auf Ba­sis ärzt­li­cher An­ord­nun­gen ei­genständig me­di­zi­ni­sche Be­hand­lun­gen durch und do­ku­men­tiert Pa­ti­en­ten­da­ten. Da­ne­ben pflegt, be­ob­ach­tet, be­treut und berät sie ei­genständig Pa­ti­en­ten und erfüllt Ver­wal­tungs- und Or­ga­ni­sa­ti­ons­auf­ga­ben.

Mit ih­rer am 14.06.2013 beim Ar­beits­ge­richt Leip­zig ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat sich die Kläge­rin ge­gen die Wirk­sam­keit der Kündi­gung vom 24.05.2013 ge­wandt und mit ih­rer am 01.08.2013 ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge­er­wei­te­rung u. a. ei­ne Entschädi­gung in Höhe von 31.759,00 € ver­langt. Zur Be­gründung hat sie u. a. aus­geführt, die Kündi­gung ver­s­toße ge­gen §§ 1, 2 Abs. 1 Nr. 2 AGG. Der Wort­laut des Kündi­gungs­schrei­bens las­se ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ih­res Al­ters ver­mu­ten, da dar­in auf ih­re Pen­si­ons­be­rech­ti­gung ab­ge­stellt wor­den sei. Es sei da­her da­von aus­zu­ge-

 

– Sei­te 7 –

hen, dass ih­re Pen­si­ons­be­rech­ti­gung und da­mit ihr Al­ter zu­min­dest auch ein Mo­tiv für die Kündi­gung ge­we­sen sei. Da Frau ... un­strei­tig nicht pen­si­ons­be­rech­tigt sei, lie­ge ei­ne al­ters­dis­kri­mi­nie­ren­de Un­gleich­be­hand­lung vor. We­gen die­ser Be­nach­tei­li­gung ste­he ihr zu­dem ei­ne Entschädi­gung nach Maßga­be des § 15 Abs. 2 Satz 1 AGG zu. Wes­halb in der Fol­ge der La­bor­re­form mit Ein­schränkun­gen im La­bor­be­reich zu rech­nen sei, sei nicht nach­voll­zieh­bar. In­so­weit sei be­reits der Weg­fall des Beschäfti­gungs­be­darfs für ei­ne An­ge­stell­te zwei­fel­haft.

So­weit für das Be­ru­fungs­ver­fah­ren noch von Be­deu­tung hat die Kläge­rin u. a. be-an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das An­stel­lungs­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 24.05.2013 mit Wir­kung zum 31.12.2013 be­en­det wird;

2. die Be­klag­te zu ver­pflich­ten, sie für den Fall des Ob­sie­gens mit dem Kla­ge­an­trag zu 1. bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Ver­fah­rens zu un­geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen als me­di­zi­nisch-tech­ni­sche As­sis­ten­tin wei­ter zu beschäfti­gen;

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie ei­ne Entschädi­gung in Höhe von 31.759,00 € nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Zur Be­gründung hat sie aus­geführt, die Pen­si­ons­be­rech­ti­gung bzw. das Al­ter der Kläge­rin sei nicht Grund für die Kündi­gung ge­we­sen. Dies könne dem Kündi­gungs­schrei­ben auch nicht ent­nom­men wer­den. Sie sei le­dig­lich bemüht ge­we­sen, die be­trieb­lich not­wen­di­ge Kündi­gung freund­lich und ver­bind­lich zu for­mu­lie­ren. Kündi­gungs­grund sei al­lein die er­for­der­li­che Um­struk­tu­rie­rung der Pra­xis auf­grund der La­bor­re­form zum 01.01.2014. Auf­grund der La­bor­re­form fie­len ab dem 01.01.2014 Leis­tun­gen im La­bor­be­reich in er­heb­li­chem Um­fang weg. In der Fol­ge der Ent­schei­dung, die La­bortätig­kei­ten nur noch durch ei­ne Ar­beit­neh­me­rin ausführen zu las­sen, sei der Ar­beits­platz der Kläge­rin ent­fal­len. Die Kläge­rin sei mit den übri­gen

 

– Sei­te 8 –

Mit­ar­bei­te­rin­nen auf­grund de­ren Fach­kennt­nis­sen und Spe­zia­li­sie­run­gen nicht ver­gleich­bar. Die Wei­ter­beschäfti­gung der übri­gen Mit­ar­bei­te­rin­nen sei we­gen de­ren Kennt­nis­sen, Fähig­kei­ten und Leis­tun­gen für die Fortführung der Pra­xis exis­ten­ti­ell not­wen­dig. Sie benöti­ge für das Leis­tungs­spek­trum der Pra­xis qua­li­fi­zier­tes und aus­ge­bil­de­tes Per­so­nal, ins­be­son­de­re on­ko­lo­gisch qua­li­fi­zier­te Schwes­tern und Rönt­ge­n­as­sis­ten­tin­nen. Ein Entschädi­gungs­an­spruch be­ste­he selbst im Fal­le ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung der Kläge­rin durch die Kündi­gung nicht, da es im Fal­le der Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung kei­ne Be­nach­tei­li­gung mehr ge­be.

Mit sei­nem der Kläge­rin am 28.10.2013 zu­ge­stell­ten Ur­teil vom 01.10.2013 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge im Hin­blick auf die oben ge­nann­ten Anträge ab­ge­wie­sen. Hier­ge­gen wen­det sich die Kläge­rin mit ih­rer am 26.11.2013 beim Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Be­ru­fung, die sie am 10.02.2014 be­gründet hat, nach­dem die Frist zur Be­ru­fungs­be­gründung auf ih­ren am 20.12.2013 ein­ge­gan­ge­nen An­trag bis zum 10.02.2014 verlängert wor­den war.

Die Kläge­rin ver­tritt die An­sicht, das Ar­beits­ge­richt ha­be zu Un­recht ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen Al­ters ver­neint. In­so­weit ha­be das Ar­beits­ge­richt über­se­hen, dass ihr auf­grund von § 22 AGG ei­ne er­leich­ter­te Be­weis­last ob­lie­ge. Auf­grund der Tat­sa­che, dass in der Kündi­gung ih­re Pen­si­ons­be­rech­ti­gung ge­nannt sei, sei da­von aus­zu­ge­hen, dass da­mit ihr Al­ter Teil ei­nes Mo­tivbündels ge­we­sen sei, was zur Kündi­gung geführt ha­be. Be­triebs­be­ding­te Gründe lägen nicht vor. Ins­be­son­de­re ha­be sich der Ar­beits­um­fang im La­bor nicht ver­rin­gert, son­dern sei in den letz­ten Jah­ren ständig an­ge­wach­sen. Dies lie­ge dar­an, dass die Pa­ti­en­ten die La­bor­leis­tun­gen pri­vat be­zahl­ten. Des­halb be­rie­fe sich die Be­klag­te auch nur auf ei­nen Rück­gang der La­bor­leis­tun­gen im Be­reich der ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­sen. Ent­spre­chend sei auch Frau ... ein­ge­stellt wor­den, da­mit an­de­re Ar­beit­neh­me­rin­nen die im La­bor an­fal­len­den Ar­bei­ten mit über­neh­men könn­ten. Die Be­klag­te könne nicht mit nur ei­ner Mit­ar­bei­te­rin im La­bor aus­kom­men. Sie (die Kläge­rin) sei schlicht ge­gen Frau ... aus­ge­tauscht wor­den. Die Tat­sa­che, dass die Be­klag­te un­ter Vor­spie­ge­lung ei­ner „ominösen“ großen La­bor­re­form den Weg­fall des Beschäfti­gungs­be­darfs für ei­ne Mit­ar­bei­te­rin vortäusche, zei­ge, dass nicht ei­ne Um­struk­tu­rie­rung

 

– Sei­te 9 –

der Pra­xis son­dern ihr Al­ter für die Kündi­gung der Be­klag­ten aus­schlag­ge­bend ge­we­sen sei. Un­zu­tref­fend sei, dass sie außer ih­rer Qua­li­fi­ka­ti­on für das La­bor über kei­ne Zu­satz­qua­li­fi­ka­tio­nen verfüge. Sie sei für Ge­sund­heits- und Aging-Checks ver­ant­wort­lich ge­we­sen und ha­be dem je­wei­li­gen Arzt bei Pro­statabi­op­si­en as­sis­tiert und die­se Ope­ra­tio­nen vor­be­rei­tet. Auch sei sie – un­strei­tig – beim Rönt­gen ein­ge­setzt wor­den und ha­be hier­bei IV-Infu­sio­nen ge­setzt. Un­zu­tref­fend sei, dass sie die Teil­nah­me an dem Kurs zur Er­lan­gung der Fach­kun­de im Strah­len­schutz ab­ge­lehnt ha­be. Die Teil­nah­me sei ihr viel­mehr un­ter Hin­weis dar­auf, dass sie die Kos­ten für den Lehr­gang auf­grund ih­res Al­ters nicht mehr „ein­spie­len“ wer­de, ver-wei­gert wor­den. Ins­ge­samt sei sie ab Ja­nu­ar 2013 nicht mehr bei Wei­ter­bil­dun­gen berück­sich­tigt wor­den. Sie sei oh­ne wei­te­res mit Frau ... ver­gleich­bar. De­ren Kennt­nis­se als Hy­gie­ne­ver­ant­wort­li­che könne sie in­ner­halb ei­ner eintägi­gen Fort­bil­dung er­lan­gen. Die on­ko­lo­gi­sche Zu­satz­aus­bil­dung hätte auch ihr an­ge­bo­ten wer­den können. Auch die Tätig­kei­ten, die jetzt Frau ... ausführe, könne sie auch oh­ne Aus­bil­dung als Kran­ken­schwes­ter er­brin­gen. Sie ha­be die­se Tätig­kei­ten während ih­rer Be­triebs­zu­gehörig­keit ständig er­bracht. Ob­wohl sie kei­ne Aus­bil­dung als Kran­ken­schwes­ter ha­be, sei es bei der Er­le­di­gung der Tätig­kei­ten nie zu Be­an­stan­dun­gen ge­kom­men.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

1. das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Leip­zig vom 01.10.2013 – 9 Ca 2137/13 – teil­wei­se ab­zuändern;

2. fest­zu­stel­len, dass das An­stel­lungs­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 24.05.2013 mit Wir­kung zum 31.12.2013 be­en­det wird;

3. die Be­klag­te zu ver­pflich­ten, sie für den Fall des Ob­sie­gens mit dem Kla­ge­an­trag zu 2. bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Ver­fah­rens zu un­geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen als me­di­zi­nisch-tech­ni­sche As­sis­ten­tin wei­ter zu beschäfti­gen;

4. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie ei­ne Entschädi­gung in Höhe von 20.436,00 € nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len.

 

– Sei­te 10 –

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen

und ver­tei­digt die an­ge­grif­fe­ne Ent­schei­dung als zu­tref­fend.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en im zwei­ten Rechts­zug wird auf den In­halt der dort ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf den In­halt des Pro­to­kolls der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 09.05.2014 (Bl. 380 ff. d. A.) Be-zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die gemäß § 64 Abs. 2 lit. b und c ArbGG statt­haf­te und auch im Übri­gen zulässi­ge, ins­be­son­de­re form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te so­wie aus­geführ­te Be­ru­fung der Kläge­rin ist zurück­zu­wei­sen, denn das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen.

A.

Das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en ist durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 24.05.2013 mit Ab­lauf des 31.12.2013 auf­gelöst wor­den. Die Kündi­gung ist rechts­wirk­sam und wahrt die ge­setz­li­che Kündi­gungs­frist des § 622 Abs. 2 Satz 1 Nr. 7 BGB von sie­ben Mo­na­ten zum En­de ei­nes Ka­len­der­mo­nats.

1. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en un­ter­fiel nicht dem Kündi­gungs­schutz nach dem ers­ten Ab­schnitt des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes, da die Be­klag­te un­strei­tig nicht die gemäß § 23 Abs. 1 Satz 3 KSchG für die An­wend­bar­keit des ers­ten Ab-

 

– Sei­te 11 –

schnitts des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes er­for­der­li­che An­zahl von Ar­beit­neh­mern beschäftigt hat.

2. Die Kündi­gung der Be­klag­ten ist nicht treu­wid­rig (§ 242 BGB).

a) Auch in ei­nem so­ge­nann­ten „Klein­be­trieb“ ist der Ar­beit­neh­mer vor ei­ner treu­wid­ri­gen Ausübung des Kündi­gungs­rechts durch den Ar­beit­ge­ber geschützt. Da­bei ha­ben die Ar­beits­ge­rich­te bei der An­wen­dung der zi­vil­recht­li­chen Ge­ne­ral­klau­seln des § 242 BGB den ob­jek­ti­ven Ge­halt der Grund­rech­te, hier vor al­lem Art. 12 Abs. 1 GG, zu be­ach­ten. Al­ler­dings darf die­ser Schutz nicht so weit rei­chen, dass dem Klein­un­ter­neh­mer prak­tisch die im Kündi­gungs­schutz­ge­setz vor­ge­se­he­nen Maßstäbe der So­zi­al­wid­rig­keit auf­er­legt wer­den. Ver­langt wird vom Ar­beit­ge­ber im Klein­be­trieb viel­mehr nur ein Min­dest­maß an so­zia­ler Rück­sicht­nah­me. Es geht dar­um, den Ar­beit­neh­mer vor willkürli­chen oder auf sach­frem­den Mo­ti­ven be­ru­hen­den Kündi­gun­gen zu schützen. Ei­ne willkürli­che Kündi­gung liegt nicht vor, wenn ein ir­gend­wie ein­leuch­ten­der Grund für die Kündi­gung be­steht (vgl. BAG, Ur­tei­le vom 28.06.2007 – 6 AZR 750/06 – Rz. 29/30, NZA 2007, 1049, 1052 und vom 23.04.2009 – 6 AZR 533/08 – Rz. 32, NZA 2009, 1260, 1263, je­weils m. w. N.).

Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für das Vor­lie­gen der­je­ni­gen Tat­sa­chen, aus de-nen sich die Treu­wid­rig­keit er­gibt, liegt beim Ar­beit­neh­mer. Da­bei ist durch ei­ne ab­ge­stuf­te Dar­le­gungs- und Be­weis­last dem ver­fas­sungs­recht­lich ge­bo­te­nen Schutz des Ar­beit­neh­mers Rech­nung zu tra­gen. In ei­nem ers­ten Schritt muss der Ar­beit­neh­mer, so­weit er die Über­le­gun­gen des Ar­beit­ge­bers, die zu sei­ner Kündi­gung geführt ha­ben, nicht kennt, le­dig­lich ei­nen Sach­ver­halt vor­tra­gen, der die Treu­wid­rig­keit der Kündi­gung nach § 242 BGB in­di­ziert. So­dann muss sich der Ar­beit­ge­ber nach § 138 Abs. 2 ZPO im Ein­zel­nen auf die­sen Vor­trag ein­las­sen, um ihn zu ent­kräften. Kommt der Ar­beit­ge­ber dem nicht nach, so gilt der schlüssi­ge Sach­vor­trag des Ar­beit­neh­mers gemäß § 138 Abs. 3 ZPO als zu­ge­stan­den (vgl. BAG, Ur­tei­le vom 28.06.2007 – 6 AZR 750/06 – Rz. 31, NZA 2007, 1049, 1052 und vom 23.04.2009 – 6 AZR 533/08 – Rz. 33, NZA 2009, 1260, 1263, je­weils m. w. N.).

 

– Sei­te 12 –

b) Aus­ge­hend von den vor­ste­hen­den Grundsätzen er­weist sich die Kündi­gung vom 24.05.2013 nicht als treu­wid­rig.

(1) Die Kündi­gung der Kläge­rin er­scheint nicht als willkürlich. Die Be­klag­te hat ei­nen Sach­ver­halt vor­ge­tra­gen, nach dem ei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung vor­liegt, die so­gar ge­eig­net wäre, ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung nach § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG zu recht­fer­ti­gen.

(a) Drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se, die im Sin­ne von § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG ei­ne Kündi­gung be­din­gen, können sich dar­aus er­ge­ben, dass der Ar­beit­ge­ber sich zu ei­ner or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnah­me ent­schließt, de­ren Um­set­zung das Bedürf­nis für die Wei­ter­beschäfti­gung ei­nes oder meh­re­re Ar­beit­neh­mer ent­fal­len lässt. Ist die Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers und sein Kündi­gungs­ent­schluss prak­tisch de­ckungs­gleich, muss der Ar­beit­ge­ber sei­ne Ent­schei­dung hin¬sicht­lich ih­rer or­ga­ni­sa­to­ri­schen Durchführ­bar­keit und zeit­li­chen Nach­hal­tig­keit ver­deut­li­chen. Dar­an fehlt es, wenn die Ent­schei­dung in ih­rer Fol­ge zu ei­ner Über­for­de­rung oder Be­nach­tei­li­gung des im Be­trieb ver­blie­be­nen Per­so­nal führt oder sie le­dig­lich Vor­wand dafür ist, be­stimm­te Ar­beit­neh­mer aus dem Be­trieb zu drängen, ob­wohl Beschäfti­gungs­be­darf und Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten ob­jek­tiv fort­be­ste­hen (vgl. BAG, Ur­teil vom 20.12.2012 – 2 AZR 867/11 – Rz. 33/34, m. w. N., NZA 2013, 1003, 1006).

(b) Die Ge­sell­schaf­ter der Be­klag­ten ha­ben sich un­strei­tig ent­schlos­sen, die in der Pra­xis an­fal­len­den La­bor­ar­bei­ten nur noch durch Frau ... er­le­di­gen zu las­sen. Die­se Ent­schei­dung er­scheint auch dann als or­ga­ni­sa­to­risch durchführ­bar, wenn man zu Guns­ten der Kläge­rin un­ter­stellt, dass sich der Um­fang der La­bor­ar­bei­ten in der Fol­ge der La­bor­re­form nicht ver­rin­gern wer­den, da nach dem Vor­brin­gen der Par­tei­en die La­bor­ar­bei­ten schon bis­her nicht den Um­fang hat­ten, um ei­ne Ar­beit­neh­me­rin voll aus­zu­las­ten. Un­strei­tig war die Ausführung der La­bor­ar­bei­ten bis zum Aus­spruch der Kündi­gung im We­sent­li­chen die Auf­ga­be der Kläge­rin, die da­ne­ben aber auch noch wei­te­re in der Pra­xis an­fal­len­de Ar­bei­ten aus­geführt hat. Frau ... war nach dem Vor­brin­gen der Kläge­rin im Jahr 2011 zu ih­rer Ver­tre­tung für

 

– Sei­te 13 –

La­bor­ar­bei­ten an­ge­lernt wor­den. Ei­ne Ver­tre­tung im La­bor soll aber künf­tig nach der Pla­nung der Be­klag­ten nicht mehr er­fol­gen. Viel­mehr sol­len nach ih­rem Vor-brin­gen die La­bor­ar­bei­ten bei Ab­we­sen­heit von Frau ... lie­gen blei­ben bzw. fremd-ver­ge­ben wer­den. Dass dies nicht möglich ist, ist nicht er­sicht­lich und wird auch von der Kläge­rin nicht be­haup­tet. Ei­ne Über­las­tung der übri­gen Beschäftig­ten wird da­durch ver­mie­den, dass mit Frau ... zum 03.01.2014 ei­ne neue Mit­ar­bei­te­rin ein-ge­stellt wor­den ist.

Im Hin­blick auf Frau ... han­delt es sich ent­ge­gen der An­sicht der Kläge­rin je­doch nicht um ei­ne bloße Aus­tauschkündi­gung. Zum ei­nen soll Frau ... un­strei­tig nicht im La­bor ein­ge­setzt wer­den. Zum an­de­ren be­sitzt Frau ... als aus­ge­bil­de­te Kran­ken­schwes­ter ei­ne größere fach­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on als die Kläge­rin für ei­ne Ar­beit am Pa­ti­en­ten. Selbst wenn man zu Guns­ten der Kläge­rin un­ter­stellt, dass sie in der Ver­gan­gen­heit al­le ihr über­tra­ge­nen Auf­ga­ben am Pa­ti­en­ten un­be­an­stan­det er­le­digt hat, ist es je­den­falls im Klein­be­trieb nicht zu be­an­stan­den, dass sich die Ge­sell­schaf­ter der Be­klag­ten von Frau ... auf­grund ih­rer Aus­bil­dung ei­ne noch höher-wer­ti­ge Ver­sor­gung der Pa­ti­en­ten ver­spre­chen, als von der Kläge­rin schon bis­her ge­leis­tet. Zu­dem kann Frau ... auf­grund ih­rer Aus­bil­dung in größerem Maße in zulässi­ger Wei­se selbständig am Pa­ti­en­ten ar­bei­ten, als dies die Kläge­rin durf­te.

(2) Auch die Aus­wah­l­ent­schei­dung zu Las­ten der Kläge­rin ist un­ter Be­ach­tung der Grundsätze von Treu und Glau­ben nicht zu be­an­stan­den.

(a) Die Aus­wah­l­ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers kann im Klein­be­trieb nur dar­auf über­prüft wer­den, ob sie un­ter Berück­sich­ti­gung des In­ter­es­ses des Ar­beit­neh­mers am Er­halt sei­nes Ar­beits­plat­zes und der schützens­wer­ten In­ter­es­sen des Klein­un­ter­neh­mers ge­gen Treu und Glau­ben verstößt. Ein sol­cher Treu­ver­s­toß bei der Kündi­gung des so­zi­al schutz­bedürf­ti­ge­ren Ar­beit­neh­mers ist um so eher an­zu­neh­men, je we­ni­ger bei der Aus­wah­l­ent­schei­dung ei­ge­ne In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers ei­ne Rol­le ge­spielt ha­ben. Hat der Ar­beit­ge­ber kei­ne spe­zi­fi­schen ei­ge­nen In­ter­es­sen, ei­nem be­stimm­ten Ar­beit­neh­mer zu kündi­gen bzw. an­de­ren ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern nicht zu kündi­gen, und entlässt er gleich­wohl den Ar­beit­neh­mer mit

 

– Sei­te 14 –

der bei wei­tem längs­ten Be­triebs­zu­gehörig­keit, dem höchs­ten Al­ter und den meis­ten Un­ter­halts­pflich­ten, so spricht al­les dafür, dass der Ar­beit­ge­ber bei sei­ner Ent­schei­dung das ver­fas­sungs­recht­lich ge­bo­te­ne Min­dest­maß an so­zia­ler Rück­sicht­nah­me außer acht ge­las­sen hat. Be­ste­hen an­de­rer­seits der­ar­ti­ge be­trieb­li­che, persönli­che oder sons­ti­ge In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers, so ist der durch § 242 BGB ver­mit­tel­te Grund­rechts­schutz des Ar­beit­neh­mers um so schwächer, je stärker die mit der Klein­be­triebs­klau­sel geschütz­ten Grund­rechts­po­si­tio­nen des Ar­beit­ge­bers im Ein­zel­fall be­trof­fen sind. Da es in der Sa­che al­lein um ei­nen Aus­schluss von Willkür und sach­frem­den Mo­ti­ven geht, ist ein nach § 242 BGB be­acht­li­cher Aus­wahl­feh­ler nur dann evi­dent, wenn die Nicht­ein­be­zie­hung ei­nes Ar­beit­neh­mers in den Aus­wahl­kreis willkürlich ist. Nur, wenn sich aus dem Vor­brin­gen des Ar­beit­neh­mers auf den ers­ten Blick er­gibt, dass der Ar­beit­ge­ber da­von aus­ge­hen muss­te, der gekündig­te und der oder die nicht gekündig­ten Ar­beit­neh­mer sei­en oh­ne wei­te­res aus­tausch­bar, kann es auf die Recht­fer­ti­gung der Aus­wah­l­ent­schei­dung nach so­zia­len Ge­sichts­punk­ten an­kom­men. Nur dann kann von ei­nem in­so­weit vor­lie­gen­den "evi­den­ten" Aus­wahl­feh­ler ge­spro­chen wer­den (vgl. BAG, Ur­teil vom 06.02.2003 – 2 AZR 672/01 – Rz. 20 und 23, m. w. N., NZA 2003, 717, 718 f.).

(b) Aus­ge­hend vom Vor­ste­hen­den liegt im vor­lie­gen­den Fall ein evi­den­ter Aus­wahl­feh­ler nicht vor.

Maßgeb­lich für die Be­ur­tei­lung der Rechts­wirk­sam­keit der Kündi­gung sind die Umstände im Zeit­punkt ih­res Zu­gangs. Hin­sicht­lich der zu die­sem Zeit­punkt beschäftig­ten Ar­beit­neh­me­rin­nen war nicht auf den ers­ten Blick zu er­ken­nen, dass die­se durch die Kläge­rin hätten aus­ge­tauscht wer­den können.

Frau ..., Frau ... und Frau ... verfügen al­le über Qua­li­fi­ka­tio­nen, über die die Kläge­rin nicht verfügt, und die für den Be­trieb der Be­klag­ten er­for­der­lich sind. So­wohl Frau ... als auch Frau ... verfügen über ei­ner Qua­li­fi­ka­ti­on als Rönt­ge­n­as­sis­ten­tin­nen. Frau ... ist zu­dem eben­so wie Frau ... on­ko­lo­gisch qua­li­fi­zier­te Schwes­ter. Bei­de Qua­li­fi­ka­tio­nen müssen auf­grund des im Be­trieb aus­geübten Rönt­gens bzw. auf­grund der Teil­nah­me der Ge­sell­schaf­ter der Be­klag­ten an der On­ko­lo­gie-

 

– Sei­te 15 –

Ver­ein­ba­rung von der Be­klag­ten vor­ge­hal­ten wer­den. Ein Er­werb die­ser Qua­li­fi­ka­tio­nen durch die Kläge­rin ist kurz­fris­tig nicht möglich. Bei der Qua­li­fi­ka­ti­on der Rönt­ge­n­as­sis­ten­tin han­delt es sich um ei­nen an­er­kann­ten Aus­bil­dungs­be­ruf. Für den Er­werb der Qua­li­fi­ka­ti­on als on­ko­lo­gisch qua­li­fi­zier­te Schwes­ter be­darf es je­den­falls der be­rufs­be­glei­ten­den Teil­nah­me an ei­nen 120-stündi­gen Fort­bil­dungs­cur­ri­cu­lum.

Die von der Kläge­rin vor al­lem als ver­gleich­bar an­ge­se­he­ne Frau ... war eben­falls nicht kurz­fris­tig durch die Kläge­rin er­setz­bar. Zum ei­nen hat­te sie seit 2010 di­ver­se Schu­lun­gen auf dem Ge­biet der On­ko­lo­gie be­sucht und nahm be­reits seit 2012 an dem Fort­bil­dungs­cur­ri­cu­lum für me­di­zi­ni­sche Fach­an­ge­stell­te und Arzt­hel­fe­rin­nen in der On­ko­lo­gie teil, wo­durch sie im Rah­men der On­ko­lo­gie-Ver­ein­ba­rung ein­ge­setzt wer­den konn­te. Zum an­de­ren ist sie die Hy­gie­ne­ver­ant­wort­li­che der Pra­xis und hat seit 2008 an di­ver­sen Schu­lun­gen auf die­sem Ge­biet teil­ge­nom­men. Da­mit konn­te die Kläge­rin die Kennt­nis­se und Er­fah­run­gen von Frau ... kei­nes­falls in­ner­halb ei­nes Ta­ges er­wer­ben, wie sie meint.

Frau ... be­fand sich als Umschüle­rin in der Aus­bil­dung und war auf­grund des­sen nicht mit aus­ge­bil­de­ten Ar­beit­neh­me­rin­nen ver­gleich­bar. Frau ... war im Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung noch nicht beschäftigt und des­halb nicht in die Aus­wah­l­ent­schei­dung mit ein­zu­be­zie­hen.

3. Die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 24.05.2013 ist ent­ge­gen der An­sicht der Kläge­rin auch nicht we­gen ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung we­gen Al­ters rechts­un­wirk­sam.

a) Or­dent­li­che Kündi­gun­gen in Klein­be­trie­ben sind un­mit­tel­bar am Maßstab des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes zu mes­sen. Dies er­gibt sich aus der Ge­setz­ge­bungs­ge­schich­te und dem Zweck des § 2 Abs. 4 AGG. Der Wort­laut der Be­stim­mung steht dem nicht ent­ge­gen. Das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz re­gelt al­ler­dings nicht selbst, wel­che Rechts­fol­ge ei­ne nach § 2 Abs. 1 Nr. 2 AGG un­zulässi­ge Be­nach­tei­li­gung hat. Die­se Rechts­fol­ge er­gibt sich erst aus § 134 BGB (vgl. BAG, Ur­teil vom 19.12.2013 – 6 AZR 190/12 – Rz. 22, m. w. N., NZA 2014, 372, 374).

 

– Sei­te 16 –

b) Der un­strei­ti­ge Wort­laut des Kündi­gungs­schrei­bens vom 24.05.2013 lässt ei­ne Be­nach­tei­li­gung der Kläge­rin we­gen ih­res Al­ters und da­mit we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ver­mu­ten.

(1) Die Kündi­gungs­erklärung als sol­che knüpft als ge­stal­ten­de Wil­lens­erklärung nicht an die Dis­kri­mi­nie­rungs­merk­ma­le des § 1 AGG an. Erst die der Kündi­gungs­ent­schei­dung zu­grun­de lie­gen­den Über­le­gun­gen können An­halts­punk­te für ei­nen Zu­sam­men­hang zwi­schen der Kündi­gungs­erklärung und ei­nem Merk­mal nach § 1 AGG sein. Die­ser Zu­sam­men­hang kann sich aus der Kündi­gungs­be­gründung oder an­de­ren Umständen er­ge­ben. Da­bei be­darf es al­ler­dings kei­ner sub­jek­ti­ven Kom­po­nen­te im Sin­ne ei­ner Be­nach­tei­li­gungs­ab­sicht. Es reicht aus, wenn ei­ne An­knüpfung der Kündi­gung an ein Dis­kri­mi­nie­rungs­merk­mal zu­min­dest in Be­tracht kommt (vgl. BAG, Ur­teil vom 19.12.2013 – 6 AZR 190/12 – Rz. 44, m. w. N., NZA 2014, 372, 377). Der Kau­sal­zu­sam­men­hang zwi­schen be­nach­tei­li­gen­der Be­hand­lung und dem Dis­kri­mi­nie­rungs­merk­mal ist be­reits dann ge­ge­ben, wenn die Be­nach­tei­li­gung an das Merk­mal an­knüpft oder durch die­ses mo­ti­viert ist. Da­bei ist es nicht er­for­der­lich, dass der be­tref­fen­de Grund das aus­sch­ließli­che Mo­tiv für das Han­deln ist. Aus­rei­chend ist viel­mehr, dass das Merk­mal Be­stand­teil ei­nes Mo­tivbündels ist, wel­ches die Ent­schei­dung be­ein­flusst hat. Das Merk­mal muss mit­hin nicht – ge­wis­ser­maßen als vor­herr­schen­der Be­weg­grund, Haupt­mo­tiv oder „Trieb­fe­der“ des Ver­hal­tens – hand­lungs­lei­tend oder be­wusst­seins­do­mi­nant ge­we­sen sein; ei­ne bloße Mit­ursächlich­keit genügt (vgl. BAG, Ur­teil vom 12.12.2013 – 8 AZR 838/12 – Rz. 22, m. w. N., zi­tiert nach Ju­ris).

Nach der ge­setz­li­chen Be­weis­re­ge­lung gemäß § 22 AGG genügt es, dass der An­spruch­stel­ler im Streit­fal­le In­di­zi­en be­weist, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ver­mu­ten las­sen. So­dann trägt die an­de­re Par­tei die Be­weis­last dafür, dass kein Ver­s­toß ge­gen die Be­stim­mun­gen zum Schutz vor Be­nach­tei­li­gung vor­ge­le­gen hat (vgl. BAG, Ur­teil vom 22.10.2009 – 8 AZR 642/08 – Rz. 27, m. w. N., NZA 2010, 280, 282 f.). Der An­spruch­stel­ler genügt sei­ner Dar­le­gungs­last, wenn die vor­ge­tra­ge­nen Tat­sa­chen aus ob­jek­ti­ver Sicht mit über­wie­gen­der Wahr­schein­lich­keit dar­auf schließen las­sen, dass die Be­nach­tei­li­gung we­gen

 

– Sei­te 17 –

die­ses Merk­mals er­folgt ist. Es genügt, In­di­zi­en vor­zu­tra­gen, die zwar nicht zwin­gend den Schluss auf die Kau­sa­lität zu­las­sen, die aber die An­nah­me recht­fer­ti­gen, dass sie ge­ge­ben ist. Da­bei ist kein zu stren­ger Maßstab an die Ver­mu­tungs­wir­kung der Hilfs­tat­sa­chen an­zu­le­gen. Wer­den vom Ar­beit­neh­mer Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, die je für sich ge­nom­men nicht zur Be­gründung der Kau­sa­lität aus­rei­chen, ist ei­ne Ge­samt­be­trach­tung vor­zu­neh­men. Zu prüfen ist, ob die Hilfs­tat­sa­chen, wer­den sie im Zu­sam­men­hang ge­se­hen, ge­eig­net sind, die Ver­mu­tungs­wir­kung zu be­gründen (vgl. BAG, Ur­teil vom 07.07.2011 – 2 AZR 396/10 – Rz. 34, m. w. N., NZA 2012, 34, 36).

(2) Aus­ge­hend vom Vor­ste­hen­den ist auf­grund des Wort­lauts des Kündi­gungs­schrei­bens vom 24.05.2013 zu ver­mu­ten, dass das Al­ter der Kläge­rin je­den­falls auch ein Mo­tiv für die Kündi­gung vom 24.05.2013 ge­we­sen ist.

Das Schrei­ben vom 24.05.2013 erwähnt das Al­ter der Kläge­rin zwar nicht aus­drück­lich. Durch den Hin­weis auf die „Pen­si­ons­be­rech­ti­gung“ der Kläge­rin wird aber mit­tel­bar auch das Al­ter der Kläge­rin in Be­zug ge­nom­men, da die „Pen­si­ons­be­rech­ti­gung“ (rich­tig wohl: der An­spruch der Kläge­rin auf Zah­lung ei­ner Ren­te we­gen Al­ters) vom Er­rei­chen ei­ner be­stimm­ten Al­ters­gren­ze abhängig ist.

Da Ge­richt hält es für un­wahr­schein­lich, dass die „Pen­si­ons­be­rech­ti­gung“ und da-mit das Al­ter der Kläge­rin für die Kündi­gungs­ent­schei­dung kei­ne Rol­le ge­spielt hat, wie die Be­klag­te be­haup­tet. Rich­tig ist, dass im Kündi­gungs­schrei­ben durch die Ver­wen­dung des Wor­tes „des­halb“ im zwei­ten Ab­satz aus­drück­lich wohl nur ei­ne Ver­bin­dung zwi­schen der Kündi­gung und der Um­struk­tu­rie­rung der Pra­xis auf­grund der Verände­run­gen im La­bor­be­reich her­ge­stellt wer­den soll. Gleich­wohl ver­mag das Ge­richt nicht zu er­ken­nen, dass der Hin­weis auf die „Pen­si­ons­be­rech­ti­gung“ al­lein der Tat­sa­che ge­schul­det ge­we­sen sein soll, die be­trieb­lich not­wen­di­ge Kündi­gung freund­lich und ver­bind­lich zu for­mu­lie­ren. Es ist viel­mehr le­bens­nah, dass ein Ar­beit­ge­ber mit so­zia­ler Ver­ant­wor­tung in sei­ne Über­le­gun­gen zu ei­ner aus sei­ner Sicht be­trieb­lich not­wen­di­gen Kündi­gung mit ein­fließen lässt, wenn die Kündi­gung im Ver­gleich zu an­de­ren Ar­beit­neh­mern evtl. we­ni­ger hart trifft, weil er be­rech-

 

– Sei­te 18 –

tigt ist, Al­ters­ren­te zu be­zie­hen. Hätte die Be­klag­te ent­spre­chen­de Über­le­gun­gen nicht auch an­ge­stellt, wäre es nicht zu ver­ste­hen, war­um sie die „Pen­si­ons­be­rech­ti­gung“ im Kündi­gungs­schrei­ben über­haupt erwähnt hat. Um freund­lich und nett zu sein, hätte es näher ge­le­gen, die Leis­tun­gen und (et­wai­gen) Ver­diens­te der Kläge­rin mehr in den Vor­der­grund zu rücken, an­statt ih­re „Pen­si­ons­be­rech­ti­gung“ zu nen­nen.

(3) Die Be­klag­te hat die Kläge­rin durch die Kündi­gung vom 24.05.2013 un­mit­tel­bar we­gen ih­res Al­ters be­nach­tei­ligt.

Ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne von § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG liegt vor, wenn ei­ne Per­son we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten verpönten Merk­mals ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung er­lei­det als ei­ne an­de­re Per­son in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on erfährt, er­fah­ren hat oder er­fah­ren würde. Es ist er­for­der­lich, dass die be­tref­fen­de Per­son ei­ner we­ni­ger güns­ti­gen Be­hand­lung aus­ge­setzt ist als ei­ne in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on be­find­li­che Per­son, bei der das Merk­mal nicht vor­liegt (vgl. BAG, Ur­teil vom 22.10.2009 – 8 AZR 642/08 – Rz. 23, m. w. N., NZA 2010, 280, 282).

Geht man auf­grund des Wort­lau­tes des Kündi­gungs­schrei­bens da­von aus, dass Mo­tiv für die Kündi­gung je­den­falls auch die „Pen­si­ons­be­rech­ti­gung“ der Kläge­rin – und da­mit ihr Al­ter – ge­we­sen ist, so ist sie auf­grund die­ses Merk­mals un­mit­tel­bar schlech­ter be­han­delt wor­den, als die jünge­ren Mit­ar­bei­te­rin­nen der Pra­xis, denn die Kläge­rin ist un­strei­tig als ein­zi­ge gekündigt wor­den. Zwar hat der Ge­sell­schaf­ter der Be­klag­ten, Herr ..., in der münd­li­chen Be­ru­fungs­ver­hand­lung aus­drück­lich erklärt, die Kläge­rin wäre auch dann gekündigt wor­den, wenn sie nur 55 Jah­re alt ge­we­sen wäre. Es er­scheint dem Ge­richt je­doch auf­grund des im Kündi­gungs­schrei­ben be­ton­ten langjähri­gen ge­mein­sa­men We­ges als wahr­schein­li­cher, dass die Be­klag­te dann (zunächst noch) von der Um­set­zung ih­res un­ter­neh­me­ri­schen Kon­zep­tes in der jet­zi­gen Form ab­ge­se­hen hätte. Die „Pen­si­ons­be­rech­ti­gung“ der Kläge­rin er­scheint viel­mehr als will­kom­me­ner An­lass, das un­ter­neh­me­ri­sche Kon­zept so­fort „so­zi­al­verträglich“ um­zu­set­zen.

 

– Sei­te 19 –

c) Die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen des Al­ters ist je­doch im Fal­le der Kläge­rin gemäß § 10 AGG zulässig.

(1) Die Be­klag­te ver­folgt mit der Berück­sich­ti­gung des Le­bens­al­ters der Kläge­rin ein le­gi­ti­mes Ziel. Sie will an­de­re Ar­beit­neh­mer, ins­be­son­de­re Frau ..., vor der Kündi­gung schützen, weil die­se sie härter als die Kläge­rin trifft, da sie noch nicht „pen­si­ons­be­rech­tigt“ und da­mit un­ter Umständen über ei­nen länge­ren Zeit­raum ar­beits-los sind. Dies gilt ins­be­son­de­re im Hin­blick auf die von der Kläge­rin in ers­ter Li­nie als ver­gleich­bar an­ge­se­he­nen Frau ..., die sich mit 53 Jah­ren in ei­nem Le­bens­al­ter be­fin­det, in dem es er­fah­rungs­gemäß schwie­rig ist, ei­ne neue Beschäfti­gung zu fin­den.

(2) Die Berück­sich­ti­gung der „Pen­si­ons­be­rech­ti­gung“ bzw. des Al­ters ist vor­lie­gend so­wohl abs­trakt als auch im kon­kre­ten Fall im Sin­ne von § 10 Sätze 1 und 2 AGG an­ge­mes­sen und er­for­der­lich.

Der Ge­setz­ge­ber sel­ber hat in § 10 Satz 3 Nr. 5 und 6 AGG die Möglich­keit des Ren­ten­be­zu­ges als zulässi­ges Dif­fe­ren­zie­rungs­kri­te­ri­um an­er­kannt. § 41 SGB VI steht ei­ner Berück­sich­ti­gung des Ren­ten­be­zu­ges im Hin­blick auf die vor­lie­gen­de Kündi­gung nicht ent­ge­gen. Der mögli­che Ren­ten­be­zug der Kläge­rin soll die Kündi­gung vom 24.05.2013 nicht im Sin­ne von § 1 Abs. 2 KSchG be­din­gen. Der mögli­che Ren­ten­be­zug ist ent­spre­chend den oben ste­hen­den Ausführun­gen le­dig­lich (auch) ein Mo­tiv für die Aus­wahl der Kläge­rin zur Kündi­gung. Be­dingt ist die Kündi­gung durch die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung zur Um­struk­tu­rie­rung der Pra­xis.

Auch im Hin­blick auf die So­zi­al­aus­wahl nach § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG wird an­er­kannt, dass der Ar­beit­ge­ber bei der Ge­wich­tung des Aus­wahl­ge­sichts­punkts „Le­bens­al­ter“ die „Ren­tennähe“ ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer zu de­ren Nach­teil berück­sich­tig­ten darf (vgl. v. Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck, KSchG, 15. Auf­la­ge, § 1 Rz. 976 und ErfK-Oet­ker, 14. Auf­la­ge, § 1 KSchG Rz. 332a). Selbst wenn mit dem Be­zug von vor­ge­zo­ge­nem Al­ters­ru­he­geld Ab­schläge ver­bun­den sind, kann die Berück­sich­ti­gung der Möglich­keit der In­an­spruch­nah­me im Ein­zel­fall als le­gi­tim und an­ge­mes-

 

– Sei­te 20 –

sen er­schei­nen, wenn jünge­re Ar­beit­neh­mer oh­ne die Möglich­keit des Be­zugs von Al­ters­ren­te – wie hier Frau ... – ob­jek­tiv nur verhält­nismäßig ge­rin­ge Aus­sich­ten ha­ben, ei­ne neue Beschäfti­gung zu fin­den (vgl. LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 23.05.2005 – 5 Sa 198/05 – Rz. 31, NZA-RR 2005, 584, 585 und APS-Kiel, 4. Auf­la­ge, § 1 KSchG Rz. 721b). Gibt es die­se Möglich­keit aber be­reits im Gel­tungs­be­reich des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes, muss dies erst Recht gel­ten, wenn – wie hier – im Klein­be­trieb das Kündi­gungs­schutz­ge­setz kei­ne An­wen­dung fin­det.

Kon­kret be­zo­gen auf die Kläge­rin lie­gen kei­ne Umstände vor, die ei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung ge­bie­ten. Die auf­grund der aus­geübten Tätig­keit annähernd ver­gleich­ba­re Frau ... hat mit 53 Jah­ren ob­jek­tiv kei­ne we­sent­lich bes­se­ren Chan­cen auf dem Ar­beits­markt als die Kläge­rin. Im Un­ter­schied zur Kläge­rin be­steht bei ihr je­doch die kon­kre­te Ge­fahr, dass sie bis zum Ein­tritt in die Ren­te noch vie­le Jah­re ar­beits­los und ggf. so­gar auf Leis­tun­gen nach dem SGB II an­ge­wie­sen sein wird.

B.

Der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag der Kläge­rin ist auf­grund ih­res Un­ter­lie­gens mit dem Fest­stel­lungs­an­trag nicht zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len. Man­gels ei­ner un­zulässi­gen Dis­kri­mi­nie­rung schei­det ein Entschädi­gungs­an­spruch nach § 15 Abs. 2 AGG aus.

II.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO. Die Kläge­rin hat die Kos­ten der von ihr oh­ne Er­folg ein­ge­leg­ten Be­ru­fung zu tra­gen.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on für die Kläge­rin be­ruht auf § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG. In­so­weit gilt die nach­fol­gen­de

 

– Sei­te 21 –

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Kläge­rin/Be­ru­fungskläge­rin

Re­vi­si­on

ein­ge­legt wer­den.
Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

schrift­lich oder in elek­tro­ni­scher Form beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den.
Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Post­fach, 99112 Er­furt
oder
Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt
Te­le­fon: (03 61) 26 36 - 0
Te­le­fax: (03 61) 26 36 - 20 00.

Sie ist gleich­zei­tig in­ner­halb

ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

schrift­lich oder in elek­tro­ni­scher Form zu be­gründen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift und die Be­gründung der Re­vi­si­on müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net oder mit ei­ner qua­li­fi­zier­ten elek­tro­ni­schen Si­gna­tur nach dem Si­gna­tur­ge­setz ver­se­hen sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­ber­verbänden so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände und Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfüllen.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift und die Be­gründung un­ter­zeich­nen oder mit ei­ner qua­li­fi­zier­ten elek­tro­ni­schen Si­gna­tur nach dem Si­gna­tur­ge­setz ver­se­hen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

 

– Sei­te 22 –

Bezüglich der Möglich­kei­ten elek­tro­ni­scher Ein­le­gung und Be­gründung der Re­vi­si­on - ei­ne Ein­le­gung per E-Mail ist aus­ge­schlos­sen! - wird ver­wie­sen auf die Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 9. März 2006 (BGBl. I S. 519).

Die Re­vi­si­on kann nur dar­auf gestützt wer­den, dass das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts auf der Ver­let­zung ei­ner Rechts­norm be­ruht.

Für die Be­klag­te/Be­ru­fungs­be­klag­te ist ge­gen die Ent­schei­dung kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 695/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880