Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigungsschutz
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 54/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.05.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Leipzig, Urteil vom 26.01.2011 - 4 Ca 2050/10
Landesarbeitsgericht Sachsen, Urteil vom 18.11.2011 - 3 Sa 157/11
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 54/12
3 Sa 157/11
Säch­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
23. Mai 2013

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 23. Mai 2013 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger und Dr. Rinck so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Be­cker­le und Fal­ke für Recht er­kannt:

 

- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on der Kläge­rin wird das Ur­teil des Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 18. No­vem­ber 2011 - 3 Sa 157/11 - im Kos­ten­punkt und in­so­weit auf-ge­ho­ben, wie es der Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Leip­zig vom 26. Ja­nu­ar 2011 - 4 Ca 2050/10 - statt­ge­ge­ben hat.

2. Im Um­fang der Auf­he­bung wird die Sa­che zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung, auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on, an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten - noch - über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gung.

Die Kläge­rin ist aus­ge­bil­de­te kar­to­gra­phi­sche Zeich­ne­rin und In­ge­nieu­rin für Kar­to­gra­phie und Geodäsie. Sie war bei der Be­klag­ten - un­ter An­rech­nung von Vor­beschäfti­gungs­zei­ten - seit dem 1. Sep­tem­ber 1966 als Grup­pen­lei­te­rin, Ste­reo­aus­wer­te­rin und Fach­ex­per­tin für pho­to­gram­me­tri­sche Spe­zi­al­aus­wer­tun­gen tätig. Geschäftsführer der Be­klag­ten ist seit dem 1. Fe­bru­ar 1999 D (se­ni­or).

Am 30. Ok­to­ber 2000 schlos­sen die Par­tei­en mit Wir­kung zum 31. Ok­to­ber 2000 ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag. Zu­gleich un­ter­zeich­ne­te die Kläge­rin ei­nen neu­en An­stel­lungs­ver­trag, der als Ar­beits­be­ginn den 1. No­vem­ber 2000 und als Tätig­keit die ei­ner „Fach­ex­per­tin für Pho­to­gram­me­trie“ vor­sah. Als Ar­beit­ge­be­rin war die „Fir­ma D“, ei­ne dem Sohn des Geschäftsführers der Be­klag­ten gehören­de Ein­zel­fir­ma, auf­geführt. Der neue Ver­trag wur­de auf Geschäfts­pa­pier der Be­klag­ten aus­ge­fer­tigt und von de­ren Geschäftsführer mit dem Zu­satz „i. V.“ un­ter­zeich­net. Laut Nr. 1 des Ver­trags „gilt [als Ein­stel­lungs­da­tum] der 01.09.1966“. In der Fol­ge­zeit be­ar­bei­te­te die Kläge­rin - in Zu­sam-

 

- 3 - 

men­ar­beit mit ih­ren bis­he­ri­gen Ar­beits­kol­le­gen - am sel­ben Ar­beits­platz und mit den­sel­ben Ar­beits­mit­teln wie zu­vor Auf­träge der Be­klag­ten. Der Geschäftsführer der Be­klag­ten war - an­ders als sein Sohn - in den Geschäftsräum­en präsent und er­teil­te so­wohl der Kläge­rin als auch den übri­gen Mit­ar­bei­tern An­wei­sun­gen.

Am 31. März 2005 wur­de das mit der „Fir­ma D“ be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis mit so­for­ti­ger Wir­kung auf­ge­ho­ben. Zu­vor hat­te die Kläge­rin ei­nen Ar­beits­ver­trag mit der g Geo­da­ten­ser­vice, In­for­ma­ti­ons­sys­te­me und Neue Me­di­en GmbH (im Fol­gen­den: g GmbH) für ei­ne Beschäfti­gung be­gin­nend ab dem 1. April 2005 un­ter­zeich­net. Ei­ner der Ge­sell­schaf­ter der g GmbH war der Geschäftsführer der Be­klag­ten; ihr Geschäftsführer war des­sen Sohn. Die Tätig­keit der Kläge­rin und die tatsächli­chen Umstände, un­ter de­nen sie ih­re Ar­beits­leis­tung zu er­brin­gen hat­te, blie­ben wei­ter­hin un­verändert. Im Zu­sam­men­hang mit der neu­er­li­chen Ver­tragsände­rung war der Kläge­rin ei­ne Wie­der­an­stel­lung bei der Be­klag­ten in Aus­sicht ge­stellt wor­den. Im Vor­griff hier­auf un­ter­zeich­ne­ten die Par­tei­en ei­nen un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag für die Zeit ab dem 1. Au­gust 2005. Im Ju­li 2005 erklärte der Geschäftsführer der Be­klag­ten dem­ge­genüber, ein Wech­sel von Mit­ar­bei­tern sei „ak­tu­ell ungüns­tig“.

Ih­re Vergütung be­zog die Kläge­rin über den Mo­nat Au­gust 2005 hin­aus von der g GmbH. Die­se kündig­te das Ar­beits­verhält­nis mit Schrei­ben vom 25. Ok­to­ber 2005 or­dent­lich zum 30. No­vem­ber 2005. Zu­vor hat­te der Geschäftsführer der Be­klag­ten ge­genüber der Kläge­rin erklärt, die Kündi­gung sei aus „fir­men­in­ter­nen Gründen“ ge­bo­ten; er wol­le sie als Ar­beits­kraft je­doch nicht ver­lie­ren. Ent­spre­chen­de Erklärun­gen hat­te er auch mit Blick auf die zwi­schen der Kläge­rin und sei­nem Sohn bzw. der g GmbH ge­schlos­se­nen Ar­beits­verträge und da­mit ein­her­ge­hen­de Auf­he­bungs­verträge ab­ge­ge­ben. Dem­ent­spre­chend hat­ten die Par­tei­en schon vor dem 25. Ok­to­ber 2005 ei­nen auf den 1. Fe­bru­ar 2006 vor­da­tier­ten Ar­beits­ver­trag über ei­ne un­be­fris­te­te Voll­zeit­beschäfti­gung der Kläge­rin bei der Be­klag­ten mit Be­ginn ab März 2006 ge­schlos­sen. Außer­dem schlos­sen die Par­tei­en zwei be­fris­te­te Ar­beits­verträge, die ei­ne ge­ringfügi­ge Beschäfti­gung der Kläge­rin zum Ge­gen­stand hat­ten, ein­mal für die Mo­na­te De­zem­ber 2005 und Ja­nu­ar 2006, und das an­de­re Mal für den Mo­nat

 

- 4 -

Fe­bru­ar 2006. Re­ge­lun­gen be­tref­fend die An­er­ken­nung von Vor­beschäfti­gungs­zei­ten sind in die­sen Verträgen - eben­so we­nig wie im Ar­beits­ver­trag mit der g GmbH - nicht ent­hal­ten.

Ge­gen die Kündi­gung vom 25. Ok­to­ber 2005 er­hob die Kläge­rin kei­ne Kla­ge. Seit dem 1. De­zem­ber 2005 ar­bei­te­te sie als „Fach­ex­per­tin für Pho­to­gram­me­trie“ wie­der für die Be­klag­te. Ei­ne Aus­nah­me bil­de­ten die Ta­ge vom 1. bis 19. März 2006. In die­ser Zeit nahm die Kläge­rin in Ab­stim­mung mit der Be­klag­ten an ei­ner von der Agen­tur für Ar­beit geförder­ten Wei­ter­bil­dungs­maßnah­me teil. Der schrift­li­che Ar­beits­ver­trag be­tref­fend die Voll­zeit­beschäfti­gung ab März 2006 wur­de ent­spre­chend an­ge­passt.

Im Au­gust 2006 und im Ja­nu­ar 2007 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis je­weils or­dent­lich. Die Kündi­gung vom Ja­nu­ar 2007 ver­band sie mit dem An­ge­bot ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung zu geänder­ten Be­din­gun­gen. Nach-dem die Kläge­rin ge­gen bei­de Kündi­gun­gen er­folg­reich Kla­ge er­ho­ben hat­te, kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis am 28. No­vem­ber 2008 er­neut or­dent­lich. Am 11. März 2010 gab das Lan­des­ar­beits­ge­richt der hier­ge­gen ge­rich­te­ten Kla­ge we­gen So­zi­al­wid­rig­keit der Kündi­gung statt; das vollständig ab­ge­fass­te - in­zwi­schen rechts­kräfti­ge - Ur­teil wur­de der Kläge­rin am 1. April 2010 zu­ge­stellt.

Die Kläge­rin war mitt­ler­wei­le ein Ar­beits­verhält­nis mit ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber ein­ge­gan­gen. Mit Schrei­ben vom 16. März 2010 for­der­te die Be­klag­te sie auf, die Ar­beit bei ihr am 22. März 2010 wie­der auf­zu­neh­men. Zu-gleich teil­te sie mit, der Ar­beits­ein­satz wer­de im ver­mes­sungs­tech­ni­schen Außen­dienst er­fol­gen. Am 6. April 2010 ver­lang­te sie von der Kläge­rin, ei­ne Erklärung gemäß § 12 KSchG ab­zu­ge­ben oder die für das an­de­re Ar­beits­verhält­nis maßge­ben­de Kündi­gungs­frist be­kannt zu ge­ben. Nach­dem die Kläge­rin die­se Schrei­ben und ei­ne wei­te­re Ar­beits­auf­for­de­rung vom 12. Mai 2010 un­be­ant­wor­tet ge­las­sen hat­te, kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mit Schrei­ben vom 17. Mai 2010 „frist­los, hilfs­wei­se or­dent­lich zum nächst zulässi­gen Ter­min“. Zu die­ser Zeit wa­ren in ih­rem Be­trieb ne­ben der Kläge­rin re­gel-

 

- 5 - 

mäßig wei­te­re acht Ar­beit­neh­mer beschäftigt, dar­un­ter min­des­tens drei, de­ren Ar­beits­verhält­nis be­reits vor dem 1. Ja­nu­ar 2004 be­gon­nen hat­te.

Die Kläge­rin hat mit ih­rer recht­zei­tig er­ho­be­nen Kla­ge gel­tend ge­macht, die Kündi­gun­gen vom 17. Mai 2010 sei­en un­wirk­sam. Ein wich­ti­ger Grund lie­ge nicht vor. Die or­dent­li­che Kündi­gung sei so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt. Ihr ste­he als „Alt-Ar­beit­neh­me­rin“ der all­ge­mei­ne Kündi­gungs­schutz nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz zu. Die Ar­beits­verhält­nis­se mit der Be­klag­ten, der Ein­zel­fir­ma „D“ und der g GmbH stell­ten ei­ne Ein­heit dar. Den Ar­beit­ge­ber­wech­seln lie­ge je­weils ein Be­triebsüber­gang iSd. § 613a BGB zu­grun­de. Dar­aus fol­ge, dass von ei­nem Ar­beits­be­ginn bei der Be­klag­ten schon vor dem 1. Ja­nu­ar 2004 aus­zu­ge­hen sei. Die Kläge­rin hat be­haup­tet, im Be­trieb der Be­klag­ten sei­en im Kündi­gungs­zeit­punkt wei­te­re fünf, ins­ge­samt al­so neun „Alt-Ar­beit­neh­mer“ beschäftigt ge­we­sen. Im Übri­gen hat sie ge­meint, selbst bei Nicht­gel­tung des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes sei die or­dent­li­che Kündi­gung un­wirk­sam; sie sei treu­wid­rig.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt 

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en we­der durch die frist­lo­se Kündi­gung vom 17. Mai 2010, noch durch die hilfs­wei­se erklärte or­dent­li­che Kündi­gung auf­gelöst wor­den ist;

2. im Fal­le ih­res Ob­sie­gens die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, sie bis zu ei­ner rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung über den Fest­stel­lungs­an­trag zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen als Fach­ex­per­tin für Pho­to­gram­me­trie wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Kündi­gun­gen sei­en wirk­sam. Die Kläge­rin ha­be im An­schluss an die ge­richt­li­che Ent­schei­dung vom 11. März 2010 die ihr zu­ge­wie­se­ne Ar­beit im ver­mes­sungs­tech­ni­schen Dienst grund­los und be­harr­lich ver­wei­gert. Das stütze zu­min­dest die or­dent­li­che Kündi­gung, die kei­ner Über­prüfung auf ih­re so­zia­le Recht­fer­ti­gung un­ter­lie­ge. Bei ih­rem Be­trieb ha­be es sich im Kündi­gungs­zeit­punkt um ei­nen „Klein­be­trieb“ iSd. § 23 Abs. 1 Satz 3 KSchG ge­han­delt. Die Vor­aus­set­zun­gen für die Maßgeb­lich­keit des Schwel­len­werts in

 

- 6 - 

§ 23 Abs. 1 Satz 2 KSchG lägen nicht vor. Die or­dent­li­che Kündi­gung ver­s­toße nicht ge­gen Treu und Glau­ben. Sie be­ru­he auf sach­li­chen Erwägun­gen.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Kla­ge hin­sicht­lich der or­dent­li­chen Kündi­gung ab­ge­wie­sen. Im Übri­gen hat es die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Mit ih­rer Re­vi­si­on be­gehrt die Kläge­rin, die erst­in­stanz­li­che Ent­schei­dung in vol­lem Um­fang wie­der­her­zu­stel­len.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ist be­gründet. Es lässt sich noch nicht ab­sch­ließend be­ur­tei­len, ob das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die or­dent­li­che Kündi­gung vom 17. Mai 2010 auf­gelöst wor­den ist. Mit der von ihm ge­ge­be­nen Be­gründung durf­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht an­neh­men, die Kündi­gung ha­be ei­ner so­zia­len Recht­fer­ti­gung gemäß § 1 KSchG nicht be­durft. Es steht noch nicht fest, dass es sich bei dem Be­trieb der Be­klag­ten im Kündi­gungs­zeit­punkt um ei­nen Klein­be­trieb iSd. § 23 Abs. 1 KSchG ge­han­delt hat (I). Dies führt im Um­fang der An­fech­tung zur Auf­he­bung des Be­ru­fungs­ur­teils und zur Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das Lan­des­ar­beits­ge­richt (II). Auf der Grund­la­ge der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen kann nicht be­ur­teilt wer­den, ob der Ers­te Ab­schnitt des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes An­wen­dung fin­det (1). Des­sen Gel­tung kann nicht da­hin­ste­hen (2).

I. Streit­ge­gen­stand im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren ist nur­mehr die Wirk­sam­keit der hilfs­wei­se erklärten or­dent­li­chen Kündi­gung vom 17. Mai 2010. Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Kündi­gung ha­be ei­ner so­zia­len Recht­fer­ti­gung nicht be­durft, weil die be­trieb­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für die An­wend­bar­keit des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes nicht erfüllt sei­en, ist nicht frei von Rechts­feh­lern.

 

- 7 - 

1. Gemäß § 23 Abs. 1 Satz 2 KSchG gilt der Ers­te Ab­schnitt des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes bis auf we­ni­ge Re­ge­lun­gen nicht in Be­trie­ben mit in der Re­gel fünf oder we­ni­ger beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern nach der Zähl­wei­se des § 23 Abs. 1 Satz 4 KSchG. Dies ent­spricht der Rechts­la­ge vor dem 1. Ja­nu­ar 2004 (In­kraft­tre­ten des Ge­set­zes zu Re­for­men am Ar­beits­markt vom 24. De­zem­ber 2003, BGBl. I, S. 3002). Mit Über­schrei­ten des Schwel­len­werts fin­det da­ge­gen grundsätz­lich ua. § 1 KSchG An­wen­dung.

2. § 23 Abs. 1 Satz 3 Halbs. 1 KSchG schränkt die­se Rechts­fol­ge ein: Nur wenn der Schwel­len­wert des § 23 Abs. 1 Satz 2 KSchG nach wie vor des­halb über­schrit­ten ist, weil die er­for­der­li­che An­zahl von Ar­beit­neh­mern schon vor dem 1. Ja­nu­ar 2004 beschäftigt war („Alt-Ar­beit­neh­mer”), ist der An­wen­dungs­be­reich des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes - für die­se - eröff­net. Ar­beit­neh­mer, die ih­re Beschäfti­gung erst nach dem 31. De­zem­ber 2003 auf­ge­nom­men ha­ben, können sich da­ge­gen gemäß § 23 Abs. 1 Satz 3 Halbs. 2 KSchG auf die Be­stim­mun­gen des Ers­ten Ab­schnitts des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes nur und erst dann be­ru­fen, wenn im Be­trieb in der Re­gel mehr als zehn Ar­beit­neh­mer beschäftigt sind (BAG 23. Ok­to­ber 2008 - 2 AZR 131/07 - Rn. 21 ff.; 21. Sep­tem­ber 2006 - 2 AZR 840/05 - Rn. 14, 15, BA­GE 119, 343).

3. Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts wa­ren im Be­trieb der Be­klag­ten zu­letzt ins­ge­samt nicht mehr als zehn Ar­beit­neh­mer beschäftigt. Die Kläge­rin kann sich auf den all­ge­mei­nen Kündi­gungs­schutz des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes folg­lich nur be­ru­fen, wenn im Kündi­gungs­zeit­punkt im Be­trieb der Be­klag­ten - ein­sch­ließlich ih­rer selbst - noch mehr als fünf „Alt-Ar­beit­neh­mer“ iSv. § 23 Abs. 1 Satz 3 Halbs. 1 KSchG beschäftigt wa­ren.

4. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, die­se Vor­aus­set­zun­gen lägen schon des­halb nicht vor, weil das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zum 1. De­zem­ber 2005 neu be­gründet wor­den sei. Die vor­aus­ge­gan­ge­ne Kündi­gung durch die g GmbH gel­te, weil die Kläge­rin ge­gen sie nicht ge­klagt ha­be, gemäß § 7 KSchG als wirk­sam. We­gen der da­mit ein­her­ge­hen­den recht­li­chen Un­ter­bre­chung schei­de die An­rech­nung von Vor­beschäfti­gungs­zei­ten aus. Da-

 

- 8 -

rauf, ob die er­folg­ten Ar­beit­ge­ber­wech­sel auf ei­nem Be­triebsüber­gang (§ 613a BGB) be­ruht hätten, kom­me es nicht an.

5. Die­se Ausführun­gen hal­ten ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung nicht stand. Die Re­ge­lun­gen in § 23 Abs. 1 Satz 3 KSchG schließen es bei un­un­ter­bro­che­ner Ein­glie­de­rung des Ar­beit­neh­mers in den Be­trieb nicht aus, meh­re­re auf­ein­an­der­fol­gen­de Ar­beits­verhält­nis­se so­wohl zum sel­ben als auch zu ver­schie­de­nen Ar­beit­ge­bern als Ein­heit an­zu­se­hen und für den Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses iSd. § 23 Abs. 1 Satz 3 Halbs. 1 KSchG auf ein vor­an­ge­gan­ge­nes Ver­trags­verhält­nis ab­zu­stel­len.

a) Mit Blick auf die War­te­zeit des § 1 Abs. 1 KSchG ist von ei­nem „un­un­ter­bro­che­nen“ Ar­beits­verhält­nis auch dann aus­zu­ge­hen, wenn in­ner­halb des Sechs­mo­nats­zeit­raums zwar zwei oder mehr Ar­beits­verhält­nis­se lie­gen, die­se aber oh­ne zeit­li­che Un­ter­bre­chung un­mit­tel­bar auf­ein­an­der­fol­gen. Selbst in Fällen, in de­nen es an ei­ner naht­lo­sen Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses fehlt, kann die recht­li­che Un­ter­bre­chung unschädlich sein, wenn die Dau­er der tatsächli­chen Un­ter­bre­chung verhält­nismäßig kurz ist und zwi­schen den auf­ein­an­der­fol­gen­den Ar­beits­verhält­nis­sen ein en­ger sach­li­cher Zu­sam­men­hang be­steht (bspw. BAG 7. Ju­li 2011 - 2 AZR 476/10 - Rn. 19, 29; grund­le­gend: 23. Sep­tem­ber 1976 - 2 AZR 309/75 - zu I 2 der Gründe, BA­GE 28, 176).

b) Im Schrift­tum - so­weit es sich mit der Fra­ge be­fasst - wird an­ge­nom­men, die­se Grundsätze sei­en auf die Re­ge­lung des § 23 Abs. 1 Satz 3 KSchG zu über­tra­gen (vgl. Münch­KommBGB/Her­genröder 6. Aufl. § 23 KSchG Rn. 19; KDZ-KSchR/Dei­nert 8. Aufl. § 23 Rn. 40; Ben­der/Schmidt NZA 2004, 358, 359; Ha­nau ZIP 2004, 1169, 1179; Kock MDR 2007, 1109). Dies trifft zu. Der Be­ginn des ak­tu­el­len Ar­beits­verhält­nis­ses iSd. § 23 Abs. 1 Satz 3 KSchG liegt in Fällen ei­ner recht­li­chen Un­ter­bre­chung am Be­ginn ei­nes vor­an­ge­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses, wenn die tatsächli­che Beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers im Be­trieb oh­ne re­le­van­te Zäsur ge­blie­ben und dort so­wohl vor als auch nach der Un­ter­bre­chung die er­for­der­li­che An­zahl von „Alt-Ar­beit­neh­mern“ beschäftigt ist. Das gilt auch dann, wenn die Un­ter­bre­chung mit ei­nem Wech­sel des Ar­beit­ge­bers ein­her­geht, so­fern die Iden­tität des „vir­tu­el­len Alt­be­triebs“ (BT-Drucks. 15/1204

 

- 9 - 

S. 14) und die Zu­gehörig­keit des Ar­beit­neh­mers zu die­sem Be­trieb ge­wahrt ge­blie­ben sind. Die­ses Verständ­nis ist vom Wort­laut der Vor­schrift ge­deckt und nach Sinn und Zweck des Ge­set­zes ge­bo­ten. Das Ge­setz will den zum „vir­tu­el­len Alt­be­trieb“ gehören­den Ar­beit­neh­mern den Kündi­gungs­schutz er­hal­ten, so­lan­ge der Per­so­nal­be­stand des „Alt­be­triebs“ dafür aus­rei­chend groß bleibt.

aa) § 23 Abs. 1 Satz 3 KSchG stellt auf das „Ar­beits­verhält­nis“ und des­sen Be­ginn ab. Der Wort­laut des Ge­set­zes lässt es zwang­los zu, bei der Be­ur­tei­lung, wann das Ar­beits­verhält­nis, das die Zu­gehörig­keit zum Be­trieb ver­mit­telt, „be­gon­nen hat“, recht­li­che Un­ter­bre­chun­gen außer Acht zu las­sen und vor­an-ge­gan­ge­ne Ver­trags­be­zie­hun­gen mit in den Blick zu neh­men. Selbst das Er­for­der­nis ei­nes „un­un­ter­bro­che­nen“ Ar­beits­verhält­nis­ses in § 1 Abs. 1 KSchG steht ei­ner sol­chen An­nah­me nicht ent­ge­gen (BAG 23. Sep­tem­ber 1976 - 2 AZR 309/75 - zu I 2 b der Gründe, BA­GE 28, 176).

bb) Die Re­ge­lun­gen in § 23 Abs. 1 Satz 2, Satz 3 KSchG sol­len für die schon am 31. De­zem­ber 2003 im Be­trieb beschäftig­ten „Alt-Ar­beit­neh­mer“ ei­nen ggf. un­be­fris­te­ten Be­stands­schutz gewähr­leis­ten. Für sie soll der Kündi­gungs­schutz nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz so lan­ge er­hal­ten blei­ben, wie ih­re An­zahl nicht auf fünf oder we­ni­ger ab­sinkt (BAG 21. Sep­tem­ber 2006 - 2 AZR 840/05 - Rn. 17 ff., BA­GE 119, 343). Der vom Ge­setz be­zweck­te Be­stands­schutz wäre deut­lich ab­ge­schwächt, wenn recht­li­che Un­ter­bre­chun­gen un­abhängig von ih­rem An­lass und un­ge­ach­tet ei­ner durch­ge­hen­den Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers im Be­trieb ge­eig­net wären, des­sen Zu­gehörig­keit zum „vir­tu­el­len Alt­be­trieb“ auf­zu­he­ben. Für ei­nen ent­spre­chen­den Wil­len des Ge­setz­ge­bers gibt es kei­nen An­halts­punkt. Ei­ne sol­che In­ten­ti­on folgt ins­be­son­de­re nicht aus dem beschäfti­gungsfördern­den Zweck der Re­ge­lung des § 23 Abs. 1 Satz 3 Halbs. 2 KSchG. Mit der An­he­bung des Schwel­len­werts für die Gel­tung des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes soll­ten Ar­beit­ge­ber von mögli­chen Ein­stel­lungs­hemm­nis­sen bis zur Gren­ze von zehn Ar­beit­neh­mern be­freit wer­den. Der Ge­setz­ge­ber ging da­von aus, auf die­se Wei­se die Ent­schei­dung zur Schaf­fung neu­er Ar­beitsplätze zu er­leich­tern (vgl. schon BT-Drucks. 15/1204 S. 1, 2, 13). Um ei­ne in die­sem Sin­ne beschäfti­gungsfördern­de Maßnah­me

 

- 10 - 

han­delt es sich aber nicht, wenn ein vor dem 1. Ja­nu­ar 2004 be­gründe­tes Ar­beits­verhält­nis später zwar recht­lich auf­gelöst wird, sich ein neu­es Ar­beits­verhält­nis der­sel­ben Par­tei­en aber oh­ne (re­le­van­te) Un­ter­bre­chungs­zeit an­sch­ließt. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass Er­satz­ein­stel­lun­gen für aus­ge­schie­de­ne „Alt-Ar­beit­neh­mer“ ei­ne Wei­ter­gel­tung des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes nach § 23 Abs. 1 Satz 2, Satz 3 KSchG nicht be­wir­ken können (vgl. da­zu BAG 5. No­vem­ber 2009 - 2 AZR 383/08 - Rn. 16 mwN; grund­le­gend: BAG 21. Sep­tem­ber 2006 - 2 AZR 840/05 - Rn. 18 ff., BA­GE 119, 343). Da nur „Alt-Ar­beit­neh­mer“ ei­nen am 31. De­zem­ber 2003 be­ste­hen­den Kündi­gungs­schutz be­hal­ten sol­len, zählen für den Schwel­len­wert in § 23 Abs. 1 Satz 2 KSchG nur die Ar­beit­neh­mer, die die­sen eben­falls ge­nießen (BAG 21. Sep­tem­ber 2006 - 2 AZR 840/05 - Rn. 41, aaO). Bei der Neu­be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit ei­nem Ar­beit­neh­mer, der be­reits am 31. De­zem­ber 2003 dem Be­trieb an­gehörte und in die­sem so­wohl vor als auch nach der recht­li­chen Un­ter­bre­chung kon­ti­nu­ier­lich wei­sungs­abhängig tätig war, han­delt es sich nicht um ei­ne Er­satz­ein­stel­lung. Der Ar­beit­neh­mer gehörte viel­mehr durch­weg zum Kreis der „Alt-Ar­beit­neh­mer“ des Be­triebs.

cc) Für ei­nen Rück­be­zug des Be­ginns des Ar­beits­verhält­nis­ses trotz recht­li­cher Un­ter­bre­chung spre­chen über­dies sys­te­ma­ti­sche Erwägun­gen. Der durch § 23 Abs. 1 Satz 2, Satz 3 KSchG gewähr­leis­te­te Be­stands­schutz knüpft wie § 1 Abs. 1 KSchG an das in­di­vi­du­el­le Ar­beits­verhält­nis der dem „Alt­be­trieb“ an¬gehören­den Ar­beit­neh­mer an. Ist der Ar­beit­ge­ber durch­weg der­sel­be ge­blie­ben, ist ein nach­voll­zieh­ba­rer Grund, wes­halb ein Ar­beit­neh­mer zwar die War­te­zeit des § 1 Abs. 1 KSchG durch Zu­sam­men­rech­nung sich an­ein­an­der­rei­hen­der Ar­beits­verträge soll erfüllen können, bei ei­nem for­ma­len Neu­be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses aber die Zu­gehörig­keit zum „vir­tu­el­len Alt­be­trieb“ zwin­gend zu ver­nei­nen sein soll, nicht zu er­ken­nen (so auch Ben­der/Schmidt NZA 2004, 358, 359).

 

- 11 - 

dd) Die Berück­sich­ti­gung ei­ner Vor­beschäfti­gung im Rah­men von § 23 Abs. 1 Satz 3 KSchG ist nach Maßga­be der ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen auch dann möglich, wenn die recht­li­che Un­ter­bre­chung des Ar­beits­verhält­nis­ses im Zu­sam­men­hang mit ei­nem Ar­beit­ge­ber­wech­sel steht.

(1) Im Rah­men von § 1 Abs. 1 KSchG sind auch sol­che Beschäfti­gungs­zei­ten zu berück­sich­ti­gen, die der Ar­beit­neh­mer vor ei­nem Be­triebsüber­gang nach § 613a BGB beim Be­triebs­veräußerer zurück­ge­legt hat. Hat der Veräußerer das Ar­beits­verhält­nis gekündigt, hat der Ar­beit­neh­mer da­ge­gen nicht ge­klagt und wur­de er gleich­wohl vom Er­wer­ber über­nom­men, hin­dert dies die An­rech­nung der be­tref­fen­den Zei­ten nicht, wenn sich die Beschäfti­gung beim Er­wer­ber naht­los an­sch­ließt oder die recht­li­che Un­ter­bre­chung we­gen ei­nes en­gen sach­li­chen Zu­sam­men­hangs der Ar­beits­verhält­nis­se un­be­acht­lich ist (BAG 27. Ju­ni 2002 - 2 AZR 270/01 - zu B der Gründe, BA­GE 102, 58).

(2) Für die Be­ur­tei­lung, wann ein Ar­beits­verhält­nis iSd. § 23 Abs. 1 Satz 3 KSchG „be­gon­nen“ hat, kann nichts an­de­res gel­ten. Der durch § 23 Abs. 1 Satz 2, Satz 3 KSchG gewähr­leis­te­te Be­stands­schutz ist an „das Ar­beits­verhält­nis“ als sol­ches und da­mit an die kon­ti­nu­ier­li­che Beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers im „vir­tu­el­len Alt­be­trieb“ ge­knüpft. Die Per­son des Ver­trags­ar­beit­ge­bers ist un­be­acht­lich. In Fällen ei­nes Be­triebsüber­gangs ent­spricht die Berück­sich­ti­gung von Vor­beschäfti­gungs­zei­ten im Rah­men von § 23 Abs. 1 Satz 2, Satz 3 KSchG über­dies dem Schutz­zweck von § 613a BGB und Art. 3 Abs. 1 der Richt­li­nie 2001/23/EG (ABl. EG L 82 vom 22. März 2001 S. 16). Der Ent­schei­dung des Ach­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 15. Fe­bru­ar 2007 (- 8 AZR 397/06 - Rn. 15 ff., BA­GE 121, 273) ist nichts Ge­gen­tei­li­ges zu ent­neh­men. Da­nach han­delt es sich bei dem durch die Ar­beit­neh­mer­zahl gemäß § 23 Abs. 1 KSchG ver­mit­tel­ten Schutz nach dem Ers­ten Ab­schnitt des Ge­set­zes zwar nicht um ein „Recht“ iSd. § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB. Die Dau­er ei­ner beim Be­triebs­veräußerer zurück­ge­leg­ten Beschäfti­gungs­zeit zählt aber zu den „Rech­ten und Pflich­ten“ iSd. § 613a Abs. 1 BGB, in die der Be­triebs­er­wer­ber ein­tritt (BAG 15. Fe­bru­ar 2007 - 8 AZR 397/06 - Rn. 18 ff., aaO).

 

- 12 - 

(3) Der Rück­be­zug des Be­ginns des Ar­beits­verhält­nis­ses auf ei­nen vor der recht­li­chen Un­ter­bre­chung lie­gen­den Zeit­punkt kommt im Fall ei­nes Ar­beit­ge­ber­wech­sels auch dann in Be­tracht, wenn zwar kein Be­triebsüber­gang vor­liegt, der neue und der al­te Ver­trags­ar­beit­ge­ber den frag­li­chen Be­trieb aber ge­mein­sam führen oder zu­min­dest vor der Un­ter­bre­chung ge­mein­sam geführt ha­ben. Zwar ist der Kündi­gungs­schutz nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz nicht un­ter­neh­mens-, dh. ar­beit­ge­berüberg­rei­fend aus­ge­stal­tet. Ei­ne Aus­nah­me hier­von bil­den aber Fälle, in de­nen zwei oder meh­re­re Un­ter­neh­men die ge­mein­sa­me Führung ei­nes Be­triebs ver­ein­bart ha­ben, so dass der Kern der Ar­beit­ge­ber­funk­tio­nen im so­zia­len und per­so­nel­len Be­reich un­ter­neh­mensüberg­rei­fend von der­sel­ben in­sti­tu­tio­nel­len Lei­tung aus­geübt wird (BAG 16. Ja­nu­ar 2003 - 2 AZR 609/01 - zu B I 2 a der Gründe). Liegt ein ge­mein­sa­mer Be­trieb vor, sind die von den be­tei­lig­ten Un­ter­neh­men beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer bei der Er­mitt­lung der nach § 23 Abs. 1 Satz 2 KSchG maßge­ben­den Ar­beit­neh­mer­zahl zu­sam­men­zu­rech­nen (vgl. BAG 9. Ok­to­ber 1997 - 2 AZR 64/97 - zu II 2 der Gründe, BA­GE 86, 374). Dies kann auch im Rah­men von § 23 Abs. 1 Satz 3 KSchG Be­deu­tung ge­win­nen. Fin­det nach dem 31. De­zem­ber 2003 zwar ein Wech­sel des Ver­trags­ar­beit­ge­bers statt, bleibt die Beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers im Be­trieb aber un­verändert be­ste­hen, weil neu­er und al­ter Ar­beit­ge­ber die­sen ge­mein­sam führen, berührt der Ar­beit­ge­ber­wech­sel die Zu­gehörig­keit des Ar­beit­neh­mers zum „vir­tu­el­len Alt­be­trieb“ nicht. Der am Ge­mein­schafts­be­trieb be­tei­lig­te neue Ver­trags­ar­beit­ge­ber muss sich so be­han­deln las­sen, als ha­be das Ar­beits­verhält­nis schon während der Zeit der Vor­beschäfti­gung mit ihm selbst be­stan­den.

(4) Auch wenn kein Be­triebsüber­gang vor­liegt oder Ge­mein­schafts­be­trieb be­steht, kann es dem al­ten oder neu­en Ar­beit­ge­ber nach dem Rechts­ge­dan­ken des § 162 Abs. 2 BGB ver­wehrt sein, sich auf ei­ne Un­ter­bre­chung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu be­ru­fen. Das ist et­wa an­zu­neh­men, wenn die Un­ter­bre­chung mit dem Ziel her­bei­geführt wur­de, den Be­stands­schutz von „Alt-Ar­beit­neh­mern“ nach § 23 Abs. 1 Satz 2, Satz 3 KSchG zu ver­ei­teln (für die Er­satz­ein­stel­lung von Ar­beit­neh­mern vgl. BAG 21. Sep­tem­ber 2006 - 2 AZR 840/05 - Rn. 22, BA­GE 119, 343).

 

- 13 - 

c) Da­nach durf­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt auf der Grund­la­ge sei­ner bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen nicht da­von aus­ge­hen, die Kläge­rin sei kei­ne „Alt-Ar­beit­neh­me­rin“ im Sin­ne des Ge­set­zes. Es hätte prüfen müssen, ob Umstände vor­lie­gen, die trotz der zum 30. No­vem­ber 2005 ein­ge­tre­te­nen recht­li­chen Un­ter­bre­chung da­zu führen, dass der Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses der Par­tei-en auf ei­nen Zeit­punkt vor dem 1. Ja­nu­ar 2004 zurück­zu­be­zie­hen ist.

aa) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist von ei­nem Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses am 1. De­zem­ber 2005 aus­ge­gan­gen. Die nach die­sem Zeit­punkt auf­grund des Aus­lau­fens von Be­fris­tun­gen ein­ge­tre­te­nen recht­li­chen Un­ter­bre­chun­gen hat es für unschädlich er­ach­tet. Letz­te­res ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den. Die Mo­da­litäten der Beschäfti­gung wur­den von der Be­klag­ten vor­ge­ge­ben. Die Ar­beits­auf­ga­ben der Kläge­rin blie­ben - auch wenn sich ihr zeit­li­cher Um­fang änder­te - die ei­ner „Fach­ex­per­tin für Pho­to­gram­me­trie“. So­weit das Ar­beits­verhält­nis An­fang März 2006 nicht nur recht­lich, son­dern für die Dau­er von 19 Ka­len­der­ta­gen auch zeit­lich un­ter­bro­chen wur­de, ist dies unschädlich. Die Par­tei­en hat­ten ursprüng­lich ei­ne naht­lo­se Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin im An­schluss an die bei­den vor­an­ge­gan­ge­nen be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­se ver­ein­bart. Sie sind hier­von le­dig­lich für die Durchführung ei­ner Wei­ter­bil­dung der Kläge­rin - ein­ver­nehm­lich - ab­gerückt. Auf den un­be­ding­ten Wil­len der Be­klag­ten, die Kläge­rin im Be­trieb zu hal­ten, hat­te die Un­ter­bre­chung kei­nen Ein­fluss. Die An­nah­me ei­nes en­gen sach­li­chen Zu­sam­men­hangs zwi­schen den Ver­trags­verhält­nis­sen ist un­ter die­sen Umständen ge­recht­fer­tigt.

bb) Den Fest­stel­lun­gen im Be­ru­fungs­ur­teil zu­fol­ge ha­ben sich we­der die äußeren Be­din­gun­gen, un­ter de­nen die Kläge­rin ih­re Ar­beits­leis­tung zu er­brin­gen hat­te, noch der In­halt ih­rer Tätig­keit durch die ver­schie­de­nen seit dem Jahr 2000 er­folg­ten Ar­beit­ge­ber­wech­sel geändert. Die Kläge­rin hat durchgängig am sel­ben Ort, un­ter Nut­zung der­sel­ben Geräte und in Zu­sam­men­ar­beit mit den­sel­ben Kol­le­gen Auf­träge der Be­klag­ten nach Wei­sung von de­ren Geschäftsführer er­le­digt. Da­mit lie­gen Umstände vor, die die An­nah­me recht­fer­ti­gen können, die Ar­beit­ge­ber­wech­sel stünden - wie von der Kläge­rin be­haup­tet - im Zu­sam­men­hang mit Be­triebsübergängen iSv. § 613a BGB. Soll­te die Be­klag­te

 

- 14 - 

so­gar In­ha­be­rin der Be­triebs­mit­tel ge­blie­ben sein, können die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stell­ten Tat­sa­chen auch er­ge­ben, dass sie den Be­trieb mit den je­wei­li­gen Ver­trags­ar­beit­ge­bern der Kläge­rin ge­mein­sam geführt hat. Ei­ne ab­sch­ließen­de Be­wer­tung ist dem Se­nat nicht möglich. Da­zu fehlt es an den er­for­der­li­chen Fest­stel­lun­gen.

II. Dies führt zur Auf­he­bung des Be­ru­fungs­ur­teils und zur Zurück­ver­wei­sung der Sa­che - ein­sch­ließlich des An­trags auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt. We­der stellt sich die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung aus an­de­ren Gründen im Er­geb­nis als rich­tig dar (§ 561 ZPO), noch kommt ei­ne ab­sch­ließen­de Sach­ent­schei­dung nach § 563 Abs. 3 ZPO zu­guns­ten der Kläge­rin in Be­tracht.

1. Die Vor­aus­set­zun­gen für die Gel­tung des Ers­ten Ab­schnitts des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes lie­gen nicht aus an­de­ren Gründen nicht vor. Die War­te-zeit des § 1 Abs. 1 KSchG hat­te die Kläge­rin im Kündi­gungs­zeit­punkt erfüllt. Mit der Fra­ge, ob im Be­trieb der Be­klag­ten ei­ne für § 23 Abs. 1 Satz 2 KSchG hin­rei­chend große Zahl an­de­rer „Alt-Ar­beit­neh­mer“ beschäftigt war, hat sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt - von sei­nem recht­li­chen Stand­punkt aus kon­se­quent - nicht be­fasst und den in­so­weit um­strit­te­nen Sach­ver­halt nicht auf­geklärt. Dies wird es ggf. nach­zu­ho­len ha­ben. Der Kläge­rin kann nicht ent­ge­gen-ge­hal­ten wer­den, sie sei ih­rer Dar­le­gungs­last aus § 23 Abs. 1 KSchG nicht nach­ge­kom­men (zu die­ser vgl. BAG 23. Ok­to­ber 2008 - 2 AZR 131/07 - Rn. 29; 6. Ju­ni 2008 - 2 AZR 264/07 - Rn. 20 ff., BA­GE 127, 102).

a) Will sich der Ar­beit­neh­mer auf die Maßgeb­lich­keit des ab­ge­senk­ten Schwel­len­werts des § 23 Abs. 1 Satz 2 KSchG be­ru­fen, genügt er sei­ner Dar­le­gungs­last re­gelmäßig zunächst da­durch, dass er schlüssi­ge An­halts­punk­te für die Beschäfti­gung der er­for­der­li­chen An­zahl von „Alt-Ar­beit­neh­mern“ auf­zeigt. Auf ent­spre­chen­den Vor­trag muss sich der Ar­beit­ge­ber nach § 138 Abs. 2 ZPO im Ein­zel­nen erklären und ggf. dar­tun, wel­che rechts­er­heb­li­chen Tat­sa­chen der Be­haup­tung des Ar­beit­neh­mers ent­ge­gen­ste­hen sol­len (vgl. BAG 6. Ju­ni 2008 - 2 AZR 264/07 - BA­GE 127, 102). Tut er dies, ist es er­neut Sa­che des

 

- 15 - 

Ar­beit­neh­mers dar­zu­le­gen und ggf. zu be­wei­sen, dass der ab­ge­senk­te Wert maßgeb­lich ist.

b) Da­nach hat die Kläge­rin ih­rer Dar­le­gungs­last auf der ers­ten Stu­fe genügt. Sie hat ne­ben den drei Per­so­nen, de­ren Ar­beits­verhält­nis un­strei­tig be­reits vor dem 1. Ja­nu­ar 2004 be­gon­nen hat, fünf wei­te­re Ar­beit­neh­mer na­ment­lich be­nannt, von de­nen sie be­haup­tet hat, sie sei­en be­reits am 31. De­zem­ber 2003 bei der Be­klag­ten beschäftigt ge­we­sen. Der Vor­trag im­pli­ziert die kon­klu­den­te Be­haup­tung, die frag­li­chen Ar­beit­neh­mer hätten nach dem Stich­tag dem „vir­tu­el­len Alt­be­trieb“ kon­ti­nu­ier­lich an­gehört. Die Be­klag­te hat dem ent­ge­gen-ge­hal­ten, die be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer sei­en bei ihr erst seit dem 1. März oder 1. April 2006 beschäftigt ge­we­sen. Ob sie da­mit gel­tend ma­chen will, die-se Per­so­nen erst­mals zu dem frag­li­chen Zeit­punkt ein­ge­stellt zu ha­ben, oder ob sie sich auf ei­ne Wie­der­ein­stel­lung nach vor­her­ge­hen­der Un­ter­bre­chung be­ru­fen will, ist nicht klar. Soll­te Letz­te­res zu­tref­fen, sind von der Be­klag­ten - so­weit ihr, nicht aber der Kläge­rin be­kannt - die Gründe für die Un­ter­bre­chung auf­zu­zei­gen, um der Kläge­rin ggf. wei­te­re Dar­le­gun­gen zur An­wend­bar­keit des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes nach § 23 Abs. 1 Satz 2 KSchG zu ermögli­chen.

2. Die Gel­tung des Ers­ten Ab­schnitts des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes kann nicht da­hin­ste­hen. Dass die Kündi­gung auch bei - un­ter­stell­ter - An­wend­bar­keit von § 1 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tigt wäre, steht nicht fest. Um­ge­kehrt ist die Kündi­gung wirk­sam, soll­te der all­ge­mei­ne Kündi­gungs­schutz nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz nicht ein­grei­fen. We­der ist sie in un­zulässi­ger Wei­se be­dingt, noch fehlt es ihr an der er­for­der­li­chen Be­stimmt­heit. Sie verstößt auch nicht ge­gen den Grund­satz von Treu und Glau­ben.

a) Der Se­nat kann nicht selbst be­ur­tei­len, ob die Kläge­rin ih­re Ar­beits­leis­tung - so die Be­klag­te - be­harr­lich ver­wei­gert hat und die or­dent­li­che Kündi­gung da­durch iSd. § 1 Abs. 2 KSchG be­dingt ist.

 

- 16 - 

aa) Ei­ne be­harr­li­che Ar­beits­ver­wei­ge­rung setzt vor­aus, dass der Ar­beit­neh­mer die ihm über­tra­ge­ne Ar­beit be­wusst nicht er­bringt und wei­ter­hin nicht er­brin­gen will, ob­wohl er zur Ar­beits­leis­tung ver­pflich­tet ist. Ei­ne Ar­beits­pflicht be­steht grundsätz­lich nur im un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis. Der Ar­beit­neh­mer ver­letzt des­halb re­gelmäßig kei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten, wenn er nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist bis zur Rechts­kraft ei­ner Ent­schei­dung in ei­nem von ihm an­ge­streng­ten Kündi­gungs­schutz­pro­zess da­von ab­sieht, dem Ar­beit­ge­ber sei­ne Ar­beits­kraft an­zu­bie­ten.

bb) Über­dies gibt § 12 KSchG ei­nem Ar­beit­neh­mer, der im Ver­lauf ei­nes Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses ein neu­es Ar­beits­verhält­nis ein­ge­gan­gen ist, die Möglich­keit, bin­nen ei­ner Wo­che nach der Rechts­kraft des Ur­teils durch Erklärung ge­genüber dem al­ten Ar­beit­ge­ber die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bei die­sem zu ver­wei­gern. Vor Ab­lauf der Wo­chen­frist des § 12 Satz 1 KSchG ist er zu ei­ner sol­chen Erklärung nicht ver­pflich­tet. Äußert sich der Ar­beit­neh­mer - wie im Streit­fall die Kläge­rin - bin­nen der Frist nicht, ist er, auch bei ent­ge­gen­ste­hen­der in­ne­rer Wil­lens­rich­tung, zur Fort­set­zung des al­ten Ar­beits­verhält­nis­ses ver­pflich­tet (vgl. APS/Biebl 4. Aufl. § 12 KSchG Rn. 18; ErfK/Kiel 13. Aufl. § 12 KSchG Rn. 12; KR/Rost 10. Aufl. § 12 KSchG Rn. 13).

cc) Im Streit­fall hat­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt durch Ur­teil vom 11. März 2010 die So­zi­al­wid­rig­keit der or­dent­li­chen Kündi­gung vom 28. No­vem­ber 2008 fest­ge­stellt. Das vollständig ab­ge­fass­te Ur­teil wur­de der Kläge­rin am 1. April 2010 zu­ge­stellt. Es ist da­mit - da An­halts­punk­te für ei­nen Rechts­mit­tel­ver­zicht nicht vor­lie­gen - frühes­tens am 3. Mai 2010, ei­nem Mon­tag, for­mell rechts­kräftig ge­wor­den. Da die Kläge­rin bei Zu­stel­lung des Ur­teils be­reits in ei­nem Ar­beits­verhält­nis mit ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber stand, war sie so­mit nicht vor Diens­tag, dem 11. Mai 2010 ge­hal­ten, ih­re Ar­beit bei der Be­klag­ten wie­der auf­zu­neh­men.

dd) Ob die Kläge­rin, weil sie auch an­sch­ließend noch der Ar­beit fern­ge­blie­ben ist, ih­re Ar­beit ver­wei­gert hat, ver­mag der Se­nat nicht ab­sch­ließend zu be­ur­tei­len. Zur Hartnäckig­keit im Wil­len der Kläge­rin hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt kei­ne Fest­stel­lun­gen ge­trof­fen. Zu­dem muss berück­sich­tigt wer­den, dass die

 

- 17 - 

Be­klag­te der Kläge­rin ei­ne Tätig­keit im ver­mes­sungs­tech­ni­schen Außen­dienst an­ge­tra­gen hat. Ob dies ver­trags­gemäß war, ist eben­so we­nig fest­ge­stellt. Ggf. wird zu prüfen sein, ob die Be­klag­te die Kläge­rin vor ei­ner Kündi­gung hätte ab-mah­nen müssen, um sie zu ver­trags­ge­rech­tem Ver­hal­ten an­zu­hal­ten.

b) Ei­ne ab­sch­ließen­de Ent­schei­dung ist auch zu­guns­ten der Kläge­rin nicht möglich. Die or­dent­li­che Kündi­gung vom 17. Mai 2010 hat Be­stand, wenn das Kündi­gungs­schutz­ge­setz nicht an­zu­wen­den ist.

aa) Die Kündi­gung enthält kei­ne Be­din­gung, die ih­rer Wirk­sam­keit im We­ge stünde. Auch ei­ne „hilfs­wei­se“ oder „vor­sorg­lich“ erklärte Kündi­gung drückt den Wil­len des Ar­beit­ge­bers aus, das Ar­beits­verhält­nis zu be­en­den. Der Zu­satz „hilfwei­se“ oder „vor­sorg­lich“ macht le­dig­lich deut­lich, dass der Ar­beit­ge­ber sich in ers­ter Li­nie auf ei­nen an­de­ren Be­en­di­gungs­tat­be­stand be­ruft, auf des­sen Rechts­wir­kun­gen al­so nicht et­wa ver­zich­ten will (BAG 12. Ok­to­ber 1954 - 2 AZR 36/53 - zu III der Gründe, BA­GE 1, 110). Die „hilfs­wei­se“ oder „vor­sorg­lich“ erklärte Kündi­gung steht un­ter ei­ner - zulässi­gen (BAG 3. April 2008 - 2 AZR 500/06 - Rn. 22) - auflösen­den Rechts­be­din­gung iSv. § 158 Abs. 2 BGB. Ih­re Wir­kung en­digt, wenn fest­steht, dass das Ar­beits­verhält­nis be­reits zu ei­nem frühe­ren Zeit­punkt auf­gelöst wor­den ist (ähn­lich KR/Grie­be­ling 10. Aufl. § 1 KSchG Rn. 169).

bb) Die or­dent­li­che Kündi­gung ist ent­ge­gen der An­sicht der Kläge­rin nicht des­halb un­wirk­sam, weil im Kündi­gungs­schrei­ben ein kon­kre­tes Be­en­di­gungs­da­tum nicht aus­drück­lich ge­nannt ist. Ei­ner sol­chen An­ga­be be­durf­te es nicht.

(1) Ei­ne Kündi­gung muss als emp­fangs­bedürf­ti­ge Wil­lens­erklärung so be­stimmt sein, dass der Empfänger Klar­heit über die Ab­sich­ten des Kündi­gen­den erhält. Der Kündi­gungs­adres­sat muss er­ken­nen können, zu wel­chem Zeit­punkt das Ar­beits­verhält­nis aus Sicht des Kündi­gen­den be­en­det sein soll. Des­halb muss sich aus der Erklärung oder den Umständen zu­min­dest er­ge­ben, ob ei­ne frist­gemäße oder ei­ne frist­lo­se Kündi­gung ge­wollt ist (BAG 15. De­zem­ber 2005 - 2 AZR 148/05 - Rn. 20, BA­GE 116, 336). Ob dies hin­rei­chend deut­lich

 

- 18 - 

wird, rich­tet sich nach den Verhält­nis­sen bei Aus­spruch der Kündi­gung (BAG 21. Ok­to­ber 1981 - 7 AZR 407/79 - zu I der Gründe).

(2) Die an ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung zu stel­len­den Be­stimmt­heits­an­for­de­run­gen ver­lan­gen vom Kündi­gen­den nicht, den Kündi­gungs­ter­min als kon­kre­tes ka­len­da­ri­sches Da­tum in der Kündi­gungs­erklärung aus­drück­lich an­zu­ge­ben. Es reicht aus, wenn der ge­woll­te Be­en­di­gungs­ter­min für den Kündi­gungs­empfänger zwei­fels­frei be­stimm­bar ist (vgl. APS/Preis 4. Aufl. Grund­la­gen D Rn. 20; APS/Linck 4. Aufl. § 622 BGB Rn. 66c; Ha­Ko-KSchR/Fie­big/Mest­werdt 4. Aufl. Einl. Rn. 18; Münch­KommBGB/Hes­se 6. Aufl. § 620 Rn. 78; Pa­landt/ Wei­den­kopf 72. Aufl. Vorb. § 620 BGB Rn. 32; Stau­din­ger/Oet­ker (2012) Vorb. zu §§ 620 ff. Rn. 125; Ei­se­mann NZA 2011, 601; Mu­thers RdA 2012, 172, 176; Fled­der­mann Ar­bRAk­tu­ell 2011, 347; Raab RdA 2004, 321, 326).

(3) Es kann da­hin­ste­hen, ob ei­ne Kündi­gung, die vom Ar­beit­ge­ber iso­liert als or­dent­li­che Kündi­gung und als sol­che „zum nächst­zulässi­gen Ter­min“ aus­ge­spro­chen wird, die­sen Be­stimmt­heits­an­for­de­run­gen in je­dem Fall genügt. Zu­min­dest ei­ne nur „hilfs­wei­se“ für den Fall der Un­wirk­sam­keit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che Kündi­gung „zum nächst­zulässi­gen Ter­min“ ent­spricht den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen.

(a) Ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung „zum nächst­zulässi­gen Ter­min“ ist ty­pi­scher­wei­se so aus­zu­le­gen, dass der Kündi­gen­de die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu dem Zeit­punkt er­rei­chen will, der sich bei An­wen­dung der ein­schlägi­gen ge­setz­li­chen, ta­rif­ver­trag­li­chen und/oder ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen als recht­lich frühestmögli­cher Be­en­di­gungs­ter­min er­gibt (BAG 9. Sep­tem­ber 2010 - 2 AZR 714/08 - Rn. 12, BA­GE 135, 278). Der ge­woll­te Be­en­di­gungs­ter­min ist da­mit je­den­falls ob­jek­tiv ein­deu­tig be­stimm­bar. Dies ist je­den­falls dann aus­rei­chend, wenn die recht­lich zu­tref­fen­de Frist für den Kündi­gungs­adres­sa­ten leicht fest­stell­bar ist und nicht um­fas­sen­de tatsächli­che Er­mitt­lun­gen oder die Be­ant­wor­tung schwie­ri­ger Rechts­fra­gen er­for­dert.

(b) Ob dies auch im an­de­ren Fal­le aus­rei­chend ist oder dem das be­rech­tig­te In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers ent­ge­gen­steht, mit Blick auf die im un­gekündig-

 

- 19 -

ten Ar­beits­verhält­nis be­ste­hen­de Ver­pflich­tung zur Ar­beits­leis­tung und zur Un­ter­las­sung von Wett­be­werb Aus­kunft darüber zu er­hal­ten, zu wel­chem kon­kre­ten Zeit­punkt der Ar­beit­ge­ber sub­jek­tiv das Ar­beits­verhält­nis als be­en­det an­sieht, braucht nicht ent­schie­den zu wer­den. Es kann des­halb glei­cher­maßen of­fen­blei­ben, ob sich die­ses In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers auf die Be­stimmt­heit der Kündi­gungs­erklärung aus­wirkt oder et­wa be­stimm­te Pflich­ten des Ar­beit­ge­bers aus § 241 Abs. 2 BGB be­gründet. Die Be­klag­te hat die or­dent­li­che Kündi­gung nicht iso­liert als sol­che erklärt. Sie hat viel­mehr zuvörderst „frist­los“ und nur hilfs­wei­se or­dent­lich zum „nächst zulässi­gen Ter­min“ gekündigt. Die Kläge­rin als Kündi­gungs­empfänge­rin war da­mit nicht im Un­kla­ren darüber, wann das Ar­beits­verhält­nis nach der Vor­stel­lung der Be­klag­ten tatsächlich be­en­det sein soll­te - nämlich mit Zu­gang des Schrei­bens vom 17. Mai 2010. Dar­auf muss­te und konn­te sie sich in ih­rem prak­ti­schen Han­deln ein­stel­len. Dar­auf, ob es ihr oh­ne Schwie­rig­kei­ten möglich war, auch den Ab­lauf der Frist der hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­nen or­dent­li­chen Kündi­gung zu­verlässig zu er­mit­teln, kommt es un­ter die­sen Umständen nicht an.

cc) Die or­dent­li­che Kündi­gung vom 17. Mai 2010 verstößt nicht ge­gen den Grund­satz von Treu und Glau­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, die Be­klag­te ha­be den Umständen nach im Kündi­gungs­zeit­punkt zu­min­dest sub­jek­tiv da­von aus­ge­hen dürfen, die Kläge­rin ha­be an ei­ner Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bei ihr kein wirk­li­ches In­ter­es­se mehr, und hat mit die­ser Be­gründung ei­ne Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung gemäß § 242 BGB ver­neint. Dies ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den. Ei­ne Ver­pflich­tung der Be­klag­ten, die Kläge­rin zu­vor ab­zu­mah­nen, be­stand außer­halb ei­ner Gel­tung des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes nicht.

III. Soll­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt er­neut zu dem Er­geb­nis ge­lan­gen, das Ar­beits­verhält­nis sei durch die or­dent­li­che Kündi­gung auf­gelöst wor­den, wird es zu er­mit­teln ha­ben, wel­che Kündi­gungs­frist ein­zu­hal­ten war. Sei­ne bis­he­ri­ge Auf­fas­sung, ob­jek­tiv maßge­bend sei ei­ne Frist von zwei Mo­na­ten, berück­sich­tigt nicht das Vor­brin­gen der Kläge­rin zum Vor­lie­gen von Be­triebsübergängen iSd. § 613a Abs. 1 BGB. Dar­aus kann sich - je nach den Umständen - das Er-

 

- 20 - 

for­der­nis er­ge­ben, Beschäfti­gungs­zei­ten aus ei­nem vor­an­ge­gan­ge­nen Ar­beits­verhält­nis an­zu­rech­nen (vgl. da­zu BAG 23. Ok­to­ber 2008 - 2 AZR 131/07 - Rn. 48; 18. Sep­tem­ber 2003 - 2 AZR 330/02 - zu B I der Gründe).

Kreft 

Rinck 

Ber­ger

Be­cker­le 

Tors­ten

Fal­ke

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 54/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880