Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigungsschutzklage
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 4 Sa 93/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 02.02.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, Urteil vom 04.07.2012, 14 Ca 6396/11
   

Aus­fer­ti­gung
Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg
Ak­ten­zei­chen:
4 Sa 93/12
14 Ca 6396/11 ArbG Stutt­gart
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 20.02.2013

Kee­ber

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In der Rechts­sa­che

- Kläger/Be­ru­fungskläger -

Proz.-Bev.:

ge­gen

- Be­klag­ter/Be­ru­fungs­be­klag­ter -

Proz.-Bev.:

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 4. Kam­mer - durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Stöbe, die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Gei­sel­hart und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter von der Bey auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 20.02.2013

für Recht er­kannt:

1. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 04.07.2012 (14 Ca 6396/11) auf­ge­ho­ben. Der Rechts­streit wird zum Zwe­cke ei­ner ord­nungs­gemäßen Kla­ge­zu­stel­lung und zur er­neu­ten Ver­hand­lung und Ent­schei­dung an das Ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

2. Der Kläger hat die Kos­ten der Be­ru­fung zu tra­gen.

3. Die Re­vi­si­on wird für die Be­klag­te zu­ge­las­sen. Für den Kläger wird die Re­vi­si­on nicht zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gung.

Der am 00.00.1964 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te und nach ei­ge­nem Be­kun­den ge­genüber drei Kin­dern (nach Lohn­steu­er­kar­te je­doch nur ge­genüber ei­nem Kind) un­ter­halts­ver­pflich­te­te Kläger war bei der In­sol­venz­schuld­ne­rin beschäftigt seit 02.07.1990 als Dru­cke­rei­hel­fer.

Über das Vermögen der In­sol­venz­schuld­ne­rin wur­de mit Be­schluss des Amts­ge­richts Ess­lin­gen vom 28.04.2011 (2 IN 56/11) das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net und der Be­klag­te als In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt. Im Be­trieb der In­sol­venz­schuld­ne­rin wa­ren zu­letzt 174 Mit­ar­bei­ter beschäftigt. Ein Be­triebs­rat ist in de­ren Be­trieb in O. ge­bil­det.

Der Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger mit Schrei­ben vom 22.07.2011, dem Kläger zu­ge­gan­gen am 23.07.2011, or­dent­lich zum 31.10.2011 aus be­triebs­be­ding­ten Gründen. Die Kündi­gung wur­de da­mit be­gründet, dass die Beschäfti­gungsmöglich­keit für den Kläger nach dem Er­wer­ber­kon­zept des Be­triebs­er­wer­bers ent­fal­len sei. Der Be­klag­te schloss mit dem Be­triebs­rat ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich nebst anhängen­der Na­mens­lis­te, auf wel­cher ins­ge­samt 94 Na­men zu kündi­gen­der Ar­beit­neh­mer ge­lis­tet wa­ren, ua. der Kläger.

Ge­gen die­se Kündi­gung leg­te der Kläger über sei­ne Pro­zess­be­vollmäch­tig­te beim Ar­beits­ge­richt Stutt­gart am 05.08.2011 ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ein, die je­doch von der Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten le­dig­lich mit den An­fangs­buch­sta­ben ih­res Vor- und Nach­na­mens „R. T.“ pa­ra­phiert un­ter­zeich­net wur­de, wo­bei der An­fangs­buch­sta­be „R“ des Vor­na­mens eher wie ein „B“ aus­sieht. Die­ser Kla­ge­schrift bei­gefügt war auch ei­ne be­glau­big­te Ab­schrift. Die­se Ab­schrift trägt le­dig­lich ei­nen auf­ge­stem­pel­ten Ver­merk „Be­glau­big­te Ab­schrift“ und ist un­ter die­sem Stem­pel­auf­druck wie­der­um le­dig­lich pa­ra­phiert un­ter­zeich­net mit „R. T.“. In der ei­gent­li­chen Un­ter­schrifts­zei­le der Ab­schrift der Kla­ge­schrift be­fin­det sich kei­ne Un­ter­schrift. Die­se „be­glau­big­te Ab­schrift“ wur­de dem Be­klag­ten am 15.08.2011 vom Ar­beits­ge­richt zu­ge­stellt.

An­de­re Schriftsätze der Kläger­ver­tre­te­rin im Lau­fe des Ver­fah­rens sind größten­teils mit aus­ge­schrie­be­nem Nach­na­men vollständig un­ter­zeich­net, teil­wei­se aber eben­falls nur pa­ra­phiert un­ter­zeich­net.

 

- 3 -

Der Kläger mach­te im We­sent­li­chen Feh­ler in der So­zi­al­aus­wahl gel­tend.

Der Kläger be­an­trag­te:

Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 22.07.2011, zu­ge­gan­gen am 23.07.2011, nicht auf­gelöst wur­de und über den 31.10.2011 hin­aus fort­be­steht.

Der Be­klag­te be­an­trag­te,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Er hielt sei­ne Kündi­gung für so­zi­al ge­recht­fer­tigt.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge mit Ur­teil vom 04.07.2012 ab­ge­wie­sen. Es führ­te zur Be­gründung aus, der Weg­fall der bis­he­ri­gen ver­trag­li­chen Beschäfti­gung sei un­strei­tig. Die So­zi­al­aus­wahl könne nur auf gro­be Feh­ler­haf­tig­keit über­prüft wer­den. Der dar­le­gungs- und be­weis­be­las­te­te Kläger ha­be im Rah­men der So­zi­al­aus­wahl aber zur Ver­gleich­bar­keit mit nicht gekündig­ten Ar-beit­neh­mern nur un­sub­stan­ti­iert und al­len­falls ru­di­mentär vor­ge­tra­gen.

Die­ses Ur­teil wur­de der Kläger­sei­te am 22.08.2012 zu­ge­stellt. Hier­ge­gen rich­tet sich die vor­lie­gen­de Be­ru­fung, die am Mon­tag, dem 24.09.2012, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt (vollständig un­ter-schrie­ben) ein­ging und in­ner­halb der bis 05.11.2012 verlänger­ten Be­gründungs­frist am 05.11.2012 (un­ter vollständi­ger Na­mens­un­ter­zeich­nung) be­gründet wur­de.

Der Kläger meint, das Ar­beits­ge­richt ha­be ver­kannt, dass er zur Nen­nung der Na­men ver­gleich­ba­rer Kol­le­gen nicht in der La­ge sei, wes­halb es Auf­ga­be des Be­klag­ten ge­we­sen wäre, dar­zu­stel­len, wie er die So­zi­al­aus­wahl durch­geführt ha­be. Außer­dem meint er, er hätte der Ver­gleichs­grup­pe der „qua­li­fi­zier­ten Hel­fer“ zu­ge­ord­net wer­den müssen, weil er be­haup­te­ter­maßen in der Ver­gan­gen­heit eben­falls schon al­le Ag­gre­ga­te der Ma­schi­nen RO 812 und RO 813 be­dient ha­be.

Der Kläger wur­de mit Verfügung des Vor­sit­zen­den vom 05.02.2013 auf die Man­gel­haf­tig­keit der Un­ter­schrift un­ter der Kla­ge­schrift und mit Verfügung vom 13.02.2013 auf die Man­gel­haf­tig­keit der Un­ter­schrift auch un­ter der be­glau­big­ten Ab­schrift hin­ge­wie­sen.

 

- 4 -

Der Kläger meint, die Feh­ler­haf­tig­keit der Un­ter­schrift un­ter der Kla­ge­schrift sei durch rüge­lo­se Ein­las­sung des Be­klag­ten ge­heilt.

Der Kläger be­an­tragt:

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 04.07.2012, Ak­ten­zei­chen 14 Ca 6396/11, wird ab­geändert.

Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 22.07.2011, zu­ge­gan­gen am 22.07.2011, nicht auf­gelöst wur­de und über den 31.10.2011 hin­aus fort­be­steht.

Der Be­klag­te be­an­tragt:

1. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 04.07.2012 (14 Ca 6396/11) wird ab­geändert und die Kla­ge als un­zulässig ab­ge­wie­sen.

2. Hilfs­wei­se:

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 04.07.2012 (14 Ca 6396/11) wird auf­ge­ho­ben und der Rechts­streit zum Zwe­cke ei­ner ord­nungs­gemäßen Zu­stel­lung an das Ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

3. Hilfs­wei­se:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 04.07.2012 (14 Ca 6396/11) wird zurück­ge­wie­sen.

Der Be­klag­te hält die Kla­ge man­gels ord­nungs­gemäßer Un­ter­schrift für un­zulässig. Im Übri­gen sei auch die Zu­stel­lung der Kla­ge nicht ord­nungs­gemäß er­folgt. Ei­ne Hei­lung gemäß § 295 ZPO läge nicht vor, da der Man­gel der Un­ter­schrift auf der Kla­ge für ihn nicht er­kenn­bar ge­we­sen sei. Er rügt nun­mehr aus­drück­lich die Zulässig­keit der Kla­ge.

 

- 5 -

Hilfs­wei­se hält er die So­zi­al­aus­wahl wei­ter­hin für feh­ler­frei. Er be­haup­tet, der Kläger ha­be an den Ma­schi­nen RO 812 und RO 813 al­len­falls ein­fa­che Hilfs­ar­bei­ten er­bracht. Zur Be­die­nung (in­klu­si­ve Pro­gram­mie­rung) der Ag­gre­ga­te sei der Kläger nicht in der La­ge.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird gemäß § 64 Abs. 6 ArbGG iVm. § 313 Abs. 2 ZPO auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze samt den da­zu­gehören­den An­la­gen ver­wie­sen.

 

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung des Klägers ist zulässig. Sie ist je­doch nicht be­gründet. Es be­steht der­zeit noch nicht ein­mal ei­ne Rechtshängig­keit der Kla­ge, wes­halb das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts auf­zu­he­ben und der Rechts­streit an das Ar­beits­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen ist.

I.

Die Be­ru­fung des Klägers ist zulässig.

1. Sie ist ins­be­son­de­re statt­haft gemäß § 64 Abs. 1, 2 Buchst. c ArbGG. Sie wur­de auch form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet (§§ 66 Abs. 1 Satz 1, 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG, §§ 519, 520 ZPO). Sie ist auch im Übri­gen zulässig.

2. Die Be­ru­fung ist selbst dann zulässig, wenn man wie vor­lie­gend (sie­he nach­fol­gend) an­neh­men woll­te, man­gels ord­nungs­gemäßer Zu­stel­lung läge noch gar kei­ne Rechtshängig­keit vor. Denn ein trotz feh­len­der Rechtshängig­keit er­las­se­nes Ur­teil ist zwar wir­kungs­los und kann nicht in ma­te­ri­el­le Rechts­kraft er­wach­sen. Es kann aber, wenn es nicht an­ge­foch­ten wird, for­mel­le Rechts­kraft er­lan­gen. Um de­ren Ein­tritt zu ver­hin­dern, kann ein wir­kungs­lo­ses Ur­teil mit dem Rechts­mit­tel an­ge­foch­ten wer­den, das ge­gen ein feh­ler­haf­tes Ur­teil glei­chen In­halts ge­ge­ben wäre (BGH 5. De­zem­ber 2005 - II ZB 2/05 - NJW-RR 2006, 565).

 

- 6 -

Hin­zu kommt, dass der Kläger die Wir­kungs­lo­sig­keit des Ur­teils ge­ra­de in Ab­re­de stellt. Ge­ra­de wenn die Rechtshängig­keit der Kla­ge zwi­schen den Par­tei­en auch im Streit steht, muss die Be­ru­fung ge­gen ein mögli­cher­wei­se wir­kungs­lo­ses Ur­teil zulässig sein.

II.

Die Be­ru­fung des Klägers hat aber nicht den vom Kläger er­streb­ten Er­folg. Das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil ist viel­mehr als wir­kungs­lo­ses Ur­teil auf­zu­he­ben und der Rechts­streit an das Ar­beits­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen.

1. Die Kla­ge­schrift ist nicht ord­nungs­gemäß un­ter­schrie­ben.

a) Gemäß § 253 Abs. 4 ZPO iVm. § 130 Nr. 6 ZPO gehört die Un­ter­schrift zu den we­sent­li­chen Er­for­der­nis­sen ei­ner Kla­ge­schrift. Fehlt die Un­ter­schrift un­ter ei­ner Kla­ge­schrift oder ist die­se un­genügend, so ist die Kla­ge be­reits un­zulässig (LAG Hamm 17. No­vem­ber 2011 - 8 Sa 881/11 - ju­ris). Die Un­ter­zeich­nung muss hand­schrift­lich mit vollständi­gem Na­mens­zug er­fol­gen. Die be­wusst und ge­wollt nur ab­gekürz­te Un­ter­zeich­nung mit­tels bloßer Pa­ra­phe ist un­genügend (BAG 27. März 1996 - 5 AZR 576/94 - AP ZPO § 518 Nr. 67; BGH 10. Ju­li 1997 - IX ZR 24/97 - NJW 1997, 3380).

b) Vor­lie­gend war die Kla­ge­schrift je­doch le­dig­lich mit­tels Pa­ra­phe un­ter­zeich­net, so­mit un­genügend.

2. Die un­zu­rei­chen­de Form der Kla­ge wur­de nicht gemäß § 295 Abs. 1 ZPO ge­heilt.

a) Das Un­ter­schrifts­er­for­der­nis un­ter ei­ner Kla­ge gehört nicht zu den gemäß § 295 Abs. 2 ZPO un­ver­zicht­ba­ren Form­vor­schrif­ten. Der Man­gel kann so­mit gemäß § 295 Abs. 1 ZPO durch rüge­lo­se Ein­las­sung ge­heilt wer­den, wenn der Man­gel dem Geg­ner be­kannt war oder hätte be­kannt sein müssen, der Geg­ner je­doch in der nächs­ten münd­li­chen Ver­hand­lung, die auf-grund des be­tref­fen­den Ver­fah­rens statt­ge­fun­den hat, er­schie­nen ist und den Man­gel nicht gerügt hat (BAG 06. Au­gust 1987 - 2 AZR 553/86 - ju­ris; BAG 26. Ju­ni 1986 - 2 AZR 358/85 - BA­GE 52, 263; BGH 27. April 1999 - VI ZR 174/97 - NJW-RR 1999, 1251; BGH 25. Ju­ni 1975 - VIII ZR 254/74 - BGHZ 65, 46). Im Hin­blick auf ei­ne ver­stri­che­ne dreiwöchi­ge Kla­ge-

 

- 7 -

er­he­bungs­frist des § 4 KSchG würde ei­ne sol­che Hei­lung nicht nur ex nunc wir­ken, son­dern viel­mehr rück­wir­ken (ex tunc) (BAG 26. Ju­ni 1986 aaO).

Zur Er­hal­tung des Rüge­rechts muss der Be­klag­te so­mit dar­tun, dass er den an­geb­li­chen Man­gel der Kla­ge­schrift nicht ge­kannt hat und des­sen Un­kennt­nis nicht ver­schul­det hat, den Man­gel al­so nicht früher hätte er­ken­nen können, § 276 BGB (BGH 27. April 1999 aaO).

b) Vor­lie­gend hat der Be­klag­te von der Feh­ler­haf­tig­keit der Un­ter­schrift un­ter der Kla­ge­schrift erst­ma­lig Kennt­nis er­hal­ten durch Verfügung des Vor­sit­zen­den vom 05.02.2013. Zu­vor hat­te er man­gels Ein­sicht in die Ge­richts­ak­te kei­ne po­si­ti­ve Kennt­nis. Ab Kennt­nis des Form­man-gels be­rief er sich auch auf die­sen und rügte die­sen Man­gel auch aus­drück­lich mit Schrift-satz vom 12.02.2013 und in der münd­li­chen Ver­hand­lung am 20.02.2013.

Der Be­klag­te hätte den Form­m­an­gel auch nicht ken­nen müssen. Denn die ihm zu­ge­lei­te­te „be­glau­big­te Ab­schrift“ trug im Un­ter­schrifts­feld gar kei­ne Un­ter­schrift. Dies ist auch nicht wei­ter un­gewöhn­lich, da auf der Ab­schrift statt des­sen ein Be­glau­bi­gungs­ver­merk an­ge­bracht war. Die Be­glau­bi­gung er­folg­te zwar auch un­zu­rei­chend nur mit­tels Pa­ra­phe (hier­zu sie­he nach­fol­gend). Je­doch kann aus Un­zuläng­lich­kei­ten der Be­glau­bi­gung, mit der le­dig­lich die in­halt­li­che Übe­rein­stim­mung des In­halts der Ab­schrift mit dem In­halt der Ur­schrift der Kla­ge­schrift be­kun­det wer­den soll (BGH 04. Fe­bru­ar 1971 - VII ZR 111/70 - BGHZ 55, 251), nicht zwangsläufig auch auf ei­ne Un­zuläng­lich­keit der Kla­ge­schrift selbst rück­ge­schlos­sen wer­den, in wel­cher die Un­ter­schrift da­zu dient, die Ver­ant­wor­tung für den Kla­ge­in­halt zu über­neh­men. Aus der man­gel­haf­ten Be­glau­bi­gung der zu­ge­stell­ten Ab­schrift muss­te der Be­klag­te so­mit nicht schließen, dass die bei den Ge­richts­ak­ten ver­blie­be­ne Ur­schrift der Kla­ge eben­falls nicht oder man­gel­be­haf­tet un­ter­schrie­ben war. Viel­mehr durf­te er dar­auf ver­trau­en, dass das Ge­richt die von Amts we­gen zu prüfen­den all­ge­mei­nen Pro­zess­vor­aus­set­zun­gen und da­mit auch die Ord­nungs­gemäßheit der Kla­ge­er­he­bung zu­tref­fend be­jaht hat. Die Sorg­falt des Be­klag­ten braucht nicht über die des Ge­richts hin­aus­ge­hen (OLG Köln 18. No­vem­ber 1996 - 16 U 17/96 - NJW-RR 1997, 1291).

c) Auf die Be­ru­fung hätte des­halb ei­gent­lich das Ur­teil ab­geändert und die Kla­ge als un­zulässig ab­ge­wie­sen wer­den müssen (LAG Hamm 17. No­vem­ber 2011 aaO).

 

- 8 -

3. Je­doch man­gel­te es nicht nur der Ur­schrift der Kla­ge­schrift an ei­ner ord­nungs­gemäßen Un­ter­schrift. Es wur­de dem Be­klag­ten zu­gleich ei­ne un­zu­rei­chen­de Ab­schrift der Kla­ge­schrift zu­ge­stellt, so dass noch gar kei­ne ord­nungs­gemäße Zu­stel­lung vor­liegt und so­mit auch noch kei­ne Rechtshängig­keit der Kla­ge be­gründet wur­de.

a) Die Rechtshängig­keit ei­ner Kla­ge wird gemäß § 261 Abs. 1 ZPO durch ih­re Er­he­bung be-gründet. Die Er­he­bung ei­ner Kla­ge er­folgt wie­der­um gemäß § 253 Abs. 1 ZPO durch Zu­s­tel-lung der Kla­ge­schrift. We­sent­li­ches Er­for­der­nis der Zu­stel­lung ist die Be­glau­bi­gung der Ab-schrift der Kla­ge­schrift (BGH 04. Fe­bru­ar 1971 aaO; BGH 15. April 1957 - II ZR 23/56 - NJW 1957, 951; RG 04. Ju­ni 1920 - VII 523/19 - RGZ 99,140), die gemäß § 169 Abs. 2 ZPO von der Geschäfts­stel­le des an­ge­ru­fe­nen Ge­richts vor­zu­neh­men ist, wenn sie nicht be­reits vom kläge­ri­schen Rechts­an­walt er­folgt ist. Oh­ne Be­glau­bi­gung oder bei feh­ler­haf­ter Be­glau­bi­gung ist die Zu­stel­lung un­wirk­sam, oh­ne dass die­ser Man­gel gemäß § 189 ZPO ge­heilt wer­den könn­te (Zöller/Stöber ZPO 29. Aufl. § 169 Rn. 12; ders. § 189 Rn. 8). Denn über § 189 ZPO ist nur ei­ne Ver­let­zung zwin­gen­der Zu­stell­vor­schrif­ten heil­bar, nicht aber ein Man­gel des bei der Zu­stel­lung über­ge­be­nen Schriftstücks (Zöller/Stöber ZPO 29. Aufl. § 189 Rn. 8).

Der durch die un­zu­rei­chen­de Be­glau­bi­gung der Ab­schrift be­gründe­te Zu­stel­lungs­man­gel ist auch nicht über ei­ne rüge­lo­se Ein­las­sung gem. § 295 Abs. 1 ZPO heil­bar. Dies wur­de aus­drück­lich be­reits ent­schie­den für Fälle, in de­nen sich aus­ge­hend vom Zu­stell­da­tum Not­fris­ten be­rech­nen (BGH 18. April 1952 - I ZB 5/52 - NJW 1952, 934; RG 04. Ju­ni 1920 aaO). Dies gilt aber auch für Fälle wie vor­lie­gen­dem, in de­nen ab Kla­ge­zu­stel­lung kei­ne Not­fris­ten zu lau­fen be­gin­nen. Mängel in der Be­glau­bi­gung wer­den nämlich nicht da­durch ge­heilt, dass der Empfänger Ge­le­gen­heit hat­te, sich durch Ver­gleich mit der Ur­schrift vom Gleich­laut zu über­zeu­gen (Zöller/Stöber ZPO 29. Aufl. § 169 Rn. 12). Durch die Zu­stel­lung soll nämlich der Empfänger in den Be­sitz des zu über­ge­ben­den Schriftstücks kom­men, oh­ne dass es auf ei­ne Kennt­nis­nah­me sei­nes In­halts an­kommt. Es muss ihm über­las­sen blei­ben, sich über den nähe­ren In­halt zu ei­nem ihm ge­neh­men Zeit­punkt zu un­ter­rich­ten. Da­her erschöpft sich die Zu­stel­lung in ei­ner Rei­he von tatsächli­chen Vorgängen, bei de­nen ein Iden­titäts­ver­gleich kei­ne Rol­le spie­len kann. Wenn der Empfänger die Übe­rein­stim­mung der ihm über­ge­be­nen Ab­schrift mit dem zu­zu­stel­len­den Ori­gi­nal bei der Ausführung der Zu­stel­lung prüfen müss­te, so würde ihm da­mit ei­ne Ver­pflich­tung auf­er­legt, die nach dem Ge­setz das Ge­richt oder den die be­glau­big­te Ab­schrift her­stel­len­den An­walt trifft. Eben­so we­nig kann die Gültig­keit der

 

- 9 -

Zu­stel­lung da­von abhängig ge­macht wer­den, ob der Zu­stel­lungs­empfänger auf­grund ei­ner sol­chen Prüfung die Un­rich­tig­keit der be­glau­big­ten Ab­schrift er­kannt hat. Da­mit würde in den for­ma­len Zu­stel­lungs­akt ei­ne un­erträgli­che Quel­le der Rechts­un­si­cher­heit hin­ein­ge­tra­gen. Dies würde im Er­geb­nis da­zu führen, dass ent­ge­gen den ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen auch die Überg­a­be ei­ner gewöhn­li­chen, un­be­glau­big­ten Ab­schrift genügen würde, wenn dem Empfänger bei der Zu­stel­lung Ge­le­gen­heit ge­ge­ben würde, ih­re Übe­rein­stim­mung mit der Ur­schrift zu ver­glei­chen (BGH 15. April 1957 aaO). Der Empfänger ist da­her schlicht nicht zur Über­prüfung der in­halt­li­chen Übe­rein­stim­mung der Ab­schrift mit der Ur­schrift ver­pflich­tet.

Der Be­glau­bi­gungs­ver­merk muss ei­genhändig und iden­ti­fi­zier­bar un­ter­schrie­ben sein, und zwar un­ter Hin­zufügung der Funk­ti­ons­be­zeich­nung. Ei­ne Un­ter­schrift mit­tels bloßer Pa­ra­phe ist un­zu­rei­chend (Müko ZPO/Häub­lein 3. Aufl. § 169 Rn 7).

b) Wen­det man die­se Grundsätze an, so ist fest­zu­stel­len, dass vor­lie­gend der Be­glau­bi­gungs­ver­merk nicht un­ter­schrie­ben, son­dern nur pa­ra­phiert war. Mit die­ser Un­zuläng­lich­keit wur­de die Ab­schrift dem Be­klag­ten zu­ge­stellt. Es liegt so­mit ein nicht heil­ba­rer Zu­stel­lungs­man­gel vor, wes­halb ei­ne Rechtshängig­keit der Kla­ge bis­lang noch nicht be­gründet wur­de.

Selbst wenn man aber den Be­glau­bi­gungs­man­gel als gem. § 295 Abs. 1 ZPO heil­bar an­se-hen woll­te, wäre ei­ne sol­che Hei­lung vor­lie­gend nicht ein­ge­tre­ten. Denn der Be­klag­te hat nicht in die Ge­richts­ak­te Ein­sicht ge­nom­men und sich von der Übe­rein­stim­mung der Ab­schrift mit der Ur­schrift über­zeugt. Hier­zu war er, wie oben dar­ge­legt, auch nicht ver­pflich­tet.

4. Ist aber ei­ne Rechtshängig­keit der Kla­ge noch gar nicht be­gründet wor­den, so kann das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil nicht nur ab­geändert und die Kla­ge nicht nur als un­zulässig ab­ge­wie­sen wer­den. Viel­mehr ist das Ur­teil auf ei­ne noch nicht er­ho­be­ne Kla­ge er­folgt, wes­halb die­ses gänz­lich auf­zu­he­ben ist. Da je­doch der Rechts­streit durch die Kla­ge­ein­le­gung aber wei­ter­hin beim Ar­beits­ge­richt anhängig (je­doch noch nicht rechtshängig) ist, muss das Ver­fah­ren an das Ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen wer­den. Hier­bei han­delt es sich nicht um ei­ne gemäß § 68 ArbGG un­zulässi­ge Zurück­ver­wei­sung we­gen ei­nes Ver­fah­rens­man­gels, son­dern nur um ei­ne Zurück­ver­wei­sungs­ent­schei­dung mit rein de­kla­ra­to­ri­schem Cha­rak­ter (Säch­si­sches LAG 21. Au­gust 2002 - 2 Sa 936/00 - ju­ris; Pfeif­fer in Nat­ter/Groß ArbGG § 68 Rn. 3).

 

- 10 -

Das Ar­beits­ge­richt wird die (un­zulässi­ge) Kla­ge nach An­brin­gung ei­nes ord­nungs­gemäßen Be­glau­bi­gungs­ver­merks zu­stel­len las­sen müssen und sie dann ei­ner Ent­schei­dung zuführen müssen. Soll­te die Kla­ge un­zulässig blei­ben, kommt es dar­auf an, ob sich der Be­klag­te rüge­los ein­las­sen möch­te. Soll­te die Un­ter­schrift auf der Kla­ge­schrift nach­ge­holt wer­den, wird die Ein­hal­tung der Kla­ge­er­he­bungs­frist des § 4 KSchG zu prüfen sein.

5. Das Rechts­mit­tel des Klägers war trotz Zurück­ver­wei­sung er­folg­los, wes­halb dem Kläger gem. § 97 ZPO die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens auf­zu­er­le­gen sind.

6. Die Re­vi­si­on war für den Be­klag­ten gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG zu­zu­las­sen. In den zi­tier­ten Ent­schei­dun­gen des BAG und des BGH zur Hei­lung des Man­gels der Kla­ge­schrift gemäß § 295 ZPO ist bis­lang nicht dis­ku­tiert wor­den, ob ein zu­gleich vor­lie­gen­der Man­gel der Be­glau­bi­gung und so­mit der Zu­stel­lung die Hei­lung „über­ho­len“ könn­te, weil es be­reits an der Rechtshängig­keit fehlt. In die­ser Rechts­fra­ge ist aber le­dig­lich der Be­klag­te be­schwert, der statt ei­ner kla­ge­ab­wei­sen­den Ent­schei­dung sich nun­mehr wie­der dem Ver­fah­ren vor dem Ar­beits­ge­richt stel­len muss.

Gründe für ei­ne Re­vi­si­ons­zu­las­sung zu­guns­ten für den Kläger gemäß § 72 Abs. 2 ArbGG lie­gen nicht vor.

 

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann d. Bekl. schrift­lich Re­vi­si­on ein­le­gen. Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt

ein­ge­hen.

 

- 11 -

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spä-tes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­on und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

a. Rechts­anwälte,
b. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
c. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfüllen.

In den Fällen der lit. b und c müssen die han­deln­den Per­so­nen die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

2. Für d. Kläg. ist ge­gen die­ses Ur­teil ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Auf § 72a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

Stöbe

Gei­sel­hart

von der Bey

Hin­weis:
Die Geschäfts­stel­le des Bun­des­ar­beits­ge­richts wünscht die Vor­la­ge der Schriftsätze in sie­ben­fa­cher Fer­ti­gung, für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ei­ne wei­te­re Mehr­fer­ti­gung.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 93/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880