Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigungsschutzklage: Verzicht, Abwicklungsvertrag, Ausgleichsklausel, Allgemeine Geschäftsbedingungen: Ausgleichsklausel, AGB-Kontrolle, Ausgleichsklausel
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Niedersachsen
Akten­zeichen: 5 Sa 1099/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 27.03.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hannover - 1 Ca 65/13
   

IM NA­MEN DES VOL­KES


UR­TEIL

5 Sa 1099/13

1 Ca 65/13 ArbG Han­no­ver

In dem Rechts­streit

 

Verkündet am:
27.03.2014

Kap­pen­berg,
Ge­richts­an­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le


Kläger und Be­ru­fungskläger,

Proz.-Bev.:


ge­gen


Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te,

Proz.-Bev.:


hat die 5. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 27. März 2014 durch

den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Ku­bi­cki,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn Sa­cher,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn Pröttel
für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Han­no­ver vom 06.09.2013 – 1 Ca 65/13 – wird auf sei­ne Kos­ten zurück­ge­wie­sen.
Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

2


Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung, wo­bei als Vor­fra­ge zu klären ist, ob der Kläger rechts­wirk­sam auf das Recht, Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu er­he­ben, ver­zich­tet hat.

Der Kläger ist seit dem 01.03.2002 bei der Be­klag­ten als Flei­scher in der Pro­duk­ti­on beschäf-tigt. Nach länge­rer Er­kran­kung und er­folg­rei­cher Wie­der­ein­glie­de­rung nahm er am 01.03.2013 sei­ne Ar­beit wie­der voll­schich­tig auf. Zu­vor führ­ten der Kläger und der Geschäftsführer der Be­klag­ten meh­re­re Gespräche, in de­nen es um die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ging. Die ge­nau­en Ein­zel­hei­ten sind strei­tig.

Am 05.03.2013 überg­ab der Geschäftsführer der Be­klag­ten dem Kläger ei­ne Kündi­gung vom 28.02.2013 aus be­triebs­be­ding­ten Gründen zum 30.06.2013. Zu­gleich un­ter­zeich­ne­ten bei­de ei­ne Ab­wick­lungs­ver­ein­ba­rung, in wel­cher sich die Be­klag­te ver­pflich­te­te, dem Kläger ein qua-li­fi­zier­tes End­zeug­nis mit gu­ter Leis­tungs- und Führungs­be­wer­tung zu er­tei­len und die­ser aus­drück­lich auf die Er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge ver­zich­te­te.

Mit Schrei­ben vom 14.03.2013 erklärte der Kläger die An­fech­tung/den Wi­der­ruf der Erklärun-gen der Ab­wick­lungs­ver­ein­ba­rung.

Mit sei­ner beim Ar­beits­ge­richt am 26.03.2013 ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat er die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung gel­tend ge­macht. Er hat ins­be­son­de­re die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Ver­zicht auf die Er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge sei un­wirk­sam.

Er hat be­an­tragt,
fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 28.02.2013 zum 30.06.2013 auf­gelöst wor­den ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,
die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten des ge­sam­ten erst­in­stanz­li­chen Sach- und Streit­stan­des wird auf den vollständi­gen, über­sicht­li­chen und wohl­ge­ord­ne­ten Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils (Bl. 2 bis 5 des­sel­ben, Bl. 91 bis 94 der Ge­richts­ak­te) ver­wie­sen.

3

Mit Ur­teil vom 06.09.2013 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen. We­gen der ge­nau­en Ein­zel­hei­ten der recht­li­chen Würdi­gung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils (dort Bl. 5 bis 11 des­sel­ben, Bl. 94 bis 100 der Ge­richts­ak­te) ver­wie­sen.

Die­ses Ur­teil ist dem Kläger am 02.10.2013 zu­ge­stellt wor­den. Mit ei­nem am 23.10.2013 ein-ge­gan­ge­nen Schrift­satz hat er Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit ei­nem am 02.01.2014 ein­ge-gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet, nach­dem zu­vor das Lan­des­ar­beits­ge­richt mit Be­schluss vom 02.12.2013 die Rechts­mit­tel­be­gründungs­frist bis zum 02.01.2014 verlängert hat­te.

Mit sei­ner Be­ru­fung ver­folgt der Kläger voll­umfäng­lich das erst­in­stanz­li­che Ziel des Kündi-gungs­schut­zes wei­ter. Er wie­der­holt und ver­tieft sein erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen. Ins­be­son-de­re be­haup­tet er – wie auch erst­in­stanz­lich – der Geschäftsführer der Be­klag­ten ha­be ihm über den In­halt des Ab­wick­lungs­ver­tra­ges getäuscht, er ha­be auf die Wor­te des Geschäfts-führers ver­traut und da­her die Ver­ein­ba­rung un­ter­schrie­ben, oh­ne sie zu­vor ge­le­sen zu ha­ben. Darüber hin­aus meint er, sei der Kla­ge­ver­zicht un­wirk­sam. Ei­ne kom­pen­sa­to­ri­sche Ge-gen­leis­tung sei nicht vor­han­den. Die Rechts­auf­fas­sung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils, wel­ches ei­ne kom­pen­sa­to­ri­sche Ge­gen­leis­tung in der Er­tei­lung ei­nes Zeug­nis­ses mit der Ge­samt­no­te „gut“ an­nimmt, sei rechts­ir­rig. Hier­bei sei zu berück­sich­ti­gen, dass die Kündi­gung ins­ge­samt schwer­wie­gen­de Mängel auf­wei­se. Das Gefälle zwi­schen dem Ge­ben des Ar­beit­neh­mers und der Ge­gen­leis­tung des Ar­beit­ge­bers sei der­art groß, dass ei­ne Kom­pen­sa­ti­on nicht ernst­haft an­ge­nom­men wer­den könne. Ei­ne Ge­gen­leis­tung kom­me auch des­we­gen nicht in Fra­ge, weil er ei­nen An­spruch auf ein gu­tes Zeug­nis ha­be. Sein Ar­beits­verhält­nis ha­be völlig be­ans­tan-dungs­frei und oh­ne je­de Kri­tik be­stan­den. Er sei im­mer pünkt­lich ge­we­sen, ha­be nie­mals ver-schla­fen und ins­be­son­de­re auch des­we­gen ein gu­tes Zeug­nis ver­dient. Sch­ließlich ha­be nach ei­ner mo­der­nen Ten­denz in der Recht­spre­chung ein Ar­beit­neh­mer grundsätz­lich ei­nen An-spruch auf ein gu­tes Zeug­nis.

Der Kläger be­an­tragt,
das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Han­no­ver vom 06.09.2013, AZ: 1 Ca 65/13 ab-zuändern und fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 28.02.2013 zum 30.06.2013 auf­gelöst wor-den ist.

Die Be­klag­te be­an­tragt,
die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil.

We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fung wird auf ih­re Schriftsätze vom 02.01. und 28.01.2014 so­wie auf das Sit­zungs­pro­to­koll vom 27. März 2014 ver­wie­sen.

4

Ent­schei­dungs­gründe

A.
Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist statt­haft so­wie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 64, 66 ArbGG und 519, 520 ZPO).

B.
Die Be­ru­fung ist un­be­gründet. Zu Recht und mit zu­tref­fen­der Be­gründung hat das an­ge­foch-te­ne Ur­teil die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ab­ge­wie­sen. Die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zum 30.06.2013 be­en­det. Die so­zia­le Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung gemäß § 1 Abs. 1 KSchG so­wie ei­ne evtl. Rechts­un­wirk­sam­keit gemäß §§ 134 BGB, 85 SGB IX sind nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich, weil der Kläger rechts­wirk­sam mit der auf den 28.02.2013 da­tie­ren­den und am 05.03.2013 un­ter­schrie­be­nen Ab­wick­lungs­ver­ein­ba­rung auf die Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ver­zich­tet hat.

I.
Zunächst ein­mal macht sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt die über­zeu­gen­den Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils zu ei­gen, ver­weist auf die­se und stellt dies fest (§ 69 Abs. 2 ArbGG).

II.
Das Vor­brin­gen der Par­tei­en in der Be­ru­fung so­wie der Sach- und Streit­stand im Übri­gen ver-an­las­sen fol­gen­de ergänzen­de An­mer­kun­gen:

1.
So­weit es die An­fech­tung gemäß §§ 142 Abs. 1, 119 Abs. 1 ers­te Al­ter­na­ti­ve, 123 BGB an­be­langt, steht je­dem mögli­cher­wei­se in Be­tracht kom­men­den An­fech­tungs­grund (In­halts­irr­tum oder arg­lis­ti­ge Täuschung) der Um­stand ent­ge­gen, dass der Kläger sei­nen be­haup­te­ten Irr­tum über den In­halt der Ab­wick­lungs­ver­ein­ba­rung nicht be­wei­sen kann. Er kann ins­be­son­de­re sei­ne Be­haup­tung nicht be­wei­sen, er ha­be die­ses Schriftstück un­ter­schrie­ben, oh­ne es ge­le-sen zu ha­ben.

a)
Ab­ge­se­hen von sei­nem zweit­in­stanz­lich erklärten Be­weis­an­tritt „Par­tei­ver­neh­mung“ gibt es zu­guns­ten des dar­le­gungs- und be­weis­be­las­te­ten Klägers kei­ner­lei wei­te­re Be­weis­mit­tel. Bezüglich sei­nes be­haup­te­ten Irr­tums über den In­halt des Ver­tra­ges, gestützt auf das Vor­brin­gen, er ha­be die­sen Ver­trag un­ge­le­sen un­ter­schrie­ben, ist die­ser Be­weis­an­tritt von vorn­her­ein nur als Ver­neh­mung der ei­ge­nen Par­tei aus­zu­le­gen. Denn der Geschäftsführer der Be­klag­ten

5

kann er­sicht­lich nichts da­zu ausführen, ob der Kläger den In­halt des Ab­wick­lungs­ver­tra­ges un­ge­le­sen un­ter­schrie­ben und da­mit nicht zur Kennt­nis ge­nom­men hat.

Der Ver­neh­mung der ei­ge­nen Par­tei gemäß § 447 ZPO steht das feh­len­de Ein­verständ­nis der Be­klag­ten ent­ge­gen. Die Be­klag­te hat der förm­li­chen Par­tei­ver­neh­mung des Klägers aus­drück­lich wi­der­spro­chen. Ei­ne Par­tei­ver­neh­mung von Amts we­gen gemäß § 448 ZPO kommt nicht in Be­tracht, weil es für die Be­haup­tung des Klägers nicht ein­mal an­satz­wei­se ir­gend­ei­ne Form des nach die­ser Vor­schrift er­for­der­li­chen „An­fangs­be­wei­ses“ gibt.

b)
Auch die in­for­ma­to­ri­sche Anhörung des Klägers gemäß § 141 ZPO ver­moch­te nicht die vol­le rich­ter­li­che Über­zeu­gung gemäß § 286 ZPO zu be­gründen.

aa)
Die vol­le rich­ter­li­che Über­zeu­gung er­for­dert das Vor­han­den­sein ei­ner persönli­chen Ge­wiss­heit beim Rich­ter, wel­che den Zwei­feln Schwei­gen ge­bie­tet, oh­ne sie völlig aus­zu­sch­ließen. Sie ver­langt kei­ne ab­so­lu­te Ge­wiss­heit. Dies hieße, die Gren­ze men­sch­li­cher Er­kennt­nisfähig­keit zu igno­rie­ren. Aus­rei­chend und er­for­der­lich ist ei­ne persönli­che Ge­wiss­heit, die den Zwei­feln Schwei­gen ge­bie­tet, oh­ne sie völlig aus­zu­sch­ließen (BGH, Ur­teil vom 17.02.1970, Az.: 3 ZR 139/67 - BGHZ 53, 245 - 256; Ur­teil vom 06.06.1973, Az.: IV ZR 164/71 - BGHZ 61, 165 - 169). Mehr als die sub­jek­ti­ve Über­zeu­gung wird nicht ge­for­dert, ab­so­lu­te Ge­wiss­heit zu ver­lan­gen hieße die Gren­ze men­sch­li­cher Er­kennt­nisfähig­keit zu igno­rie­ren. An­de­rer­seits reicht we­ni­ger als die vol­le Über­zeu­gung von der Wahr­heit nicht für das Be­wie­sen­sein aus. Ein bloßes Glau­ben, Wähnen, für wahr­schein­lich hal­ten, be­rech­tigt den Rich­ter nicht zu Be­ja­hung des strei­ti­gen Tat­be­stands­merk­mals. Die rich­ter­li­che Über­zeu­gungs­bil­dung ist kein aus­sch­ließlich lo­gi­scher Pro­zess, sie ist abhängig von der in­di­vi­du­el­len Einschätzung der be­ur­tei-len­den Rich­ter (Zöller-Gre­ger, 29. Aufl., § 286 Rd­Nr. 13).


bb)
Die­ser Grad der Über­zeu­gung ist al­lein auch Grund der in­for­ma­to­ri­schen Anhörung des Klä-gers gemäß § 141 ZPO nicht er­bracht wor­den. Zu sei­nen Guns­ten ist si­cher­lich her­vor­zu­he­ben, dass er bei der persönli­chen Be­fra­gung ei­nen red­li­chen und ehr­li­chen Ein­druck auf die Be­ru­fungs­kam­mer ge­macht hat. An­der­seits hat er, wie so vie­le an­de­re Pro­zess­par­tei­en auch, im We­sent­li­chen das wie­der­ge­ge­ben, was schriftsätz­lich vor­ge­tra­gen wor­den war. Dies über-rascht nicht, und ent­spricht sei­ner Par­tei­rol­le. Auf­grund die­ser Par­tei­rol­le steht das Be­ru­fungs­ge­richt sei­nen Äußerun­gen durch­aus kri­tisch ge­genüber. Zwei­fel dar­an, ob es wirk­lich so war, dass er den Ab­wick­lungs­ver­trag nicht ge­le­sen son­dern so­gleich un­ter­schrie­ben hat, blei-ben nach wie vor be­ste­hen. Dies auch schon des­halb, weil der vor­ge­leg­te Ab­wick­lungs­ver-

6

trag, der noch nicht ein­mal aus ei­ner hal­ben Sei­te Text be­steht, klar, knapp und präzi­se ab­ge­fasst ist. Vie­le Men­schen er­fas­sen sei­nen Sinn­ge­halt auf den ers­ten Blick.

2.
Die Un­wirk­sam­keit der Kla­ge­ver­zichts­ver­ein­ba­rung er­gibt sich auch nicht aus § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB.

a.
Die­se Vor­schrift fin­det auf die Kla­ge­ver­zichts­ver­ein­ba­rung An­wen­dung. Sie ist von der Be-klag­ten vor­for­mu­liert wor­den, so dass je­den­falls § 310 Abs. 3 Nr. 2 BGB ein­schlägig ist. Es kann auf sich be­ru­hen, ob die­ser Ver­trags­text zur mehr­ma­li­gen oder nur zur ein­ma­li­gen Ver-wen­dung be­stimmt war.

b.
aa 1)
Nach der erst­in­stanz­lich zu­tref­fend zi­tier­ten Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist der rei­ne Kla­ge­ver­zicht gemäß § 307 Abs.1 Satz 1 oh­ne je­de ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Kom­pen­sa­ti­on un­an­ge­mes­sen. Weil die Ab­spra­che „Kla­ge­ver­zicht ge­gen Kom­pen­sa­ti­on“ Haupt­ge­gen­stand der Ver­ein­ba­rung ist, ist ei­ne In­halts­kon­trol­le von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung aus­ge­schlos­sen. Dies gilt un­abhängig da­von, wie hoch die Ge­gen­leis­tung ausfällt. Die Ar­beits­ge­rich­te dürfen nicht auf­grund von § 307 BGB in die Ver­hand­lungs­pa­rität der Ver­trags­part­ner ein­grei­fen. Dies hat of­fen­sicht­lich auch das Bun­des­ar­beits­ge­richt in sei­ner Grund­satz­ent­schei­dung (BAG, Ur­teil vom 06.09.2007, AZ: 2 AZR 722/06 – DB 2008, 411) er­kannt, wenn es her­vor­hebt, die Be­lan­ge des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers würden nicht aus­rei­chend berück­sich­tigt, da die­sem durch den Ver­zicht oh­ne je­de Ge­gen­leis­tung das Recht ei­ner ge­richt­li­chen Über­prüfung der Kündi­gung ge­nom­men wer­de (BAG a.a.O. Rand­num­mer 37). Die Art der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kom­pen­sa­ti­on sei in die­sem Zu­sam­men­hang nicht mehr re­le­vant.

aa 2)
Von die­sem Grund­satz ist si­cher­lich dann ei­ne Aus­nah­me zu ma­chen, wenn der Ar­beit­ge­ber er­kenn­bar die­se Recht­spre­chung um­ge­hen will, um mit ei­nem Ent­ge­gen­kom­men, wel­ches be­griff­lich schon nicht mehr die Be­zeich­nung „Ge­gen­leis­tung“ ver­dient, sei­ne Zie­le durch­zu­set­zen will. Bei ei­ner Ab­fin­dungs­zah­lung von bei­spiels­wei­se 10,00 € wäre die­se Gren­ze deut­lich über­schrit­ten. Bei ei­ner Ab­fin­dungs­leis­tung von 250,00 € lässt sich die Kom­pen­sa­ti­on be­griff­lich nicht ver­nei­nen, mag auch der Rechts­an­wen­der das un­gu­te Gefühl ei­ner Un­ge­rech-tig­keit ha­ben. Die­ses all­ge­mei­ne Ge­rech­tig­keits­gefühl muss hin­ter der kla­ren ge­setz­li­chen Dog­ma­tik zurück­tre­ten, die ge­bie­tet, dass im Rah­men des Rech­tes der all­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen gemäß §§ 305 ff. BGB Leis­tung und Ge­gen­leis­tung nicht auf An­ge­mes-

7

sen­heit über­prüft wer­den. Das BGB, wel­ches auch im drit­ten Jahr­tau­send im­mer noch die Grund­la­ge für die Be­ur­tei­lung rechts­geschäft­li­chen Han­delns ist, geht zu Recht da­von aus, dass die Ver­trags­part­ner gleich­wer­tig ein­an­der ge­genüber­ste­hen und selbst über den Wert von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung ent­schei­den. Oh­ne nähe­ren ge­setz­li­chen An­halts­punkt darf ein Ge­richt dort nicht ein­grei­fen.

bb
Ge­mes­sen an oben dar­ge­stell­ten Rechts­grundsätzen ist die Er­tei­lung ei­nes gu­ten Zeug­nis­ses (mit der No­te gut) ei­ne sub­stan­ti­ier­te Ge­gen­leis­tung, wel­ches zur Wirk­sam­keit des Kla­ge­ver-zich­tes führt.

bb1)
Oh­ne ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung hätte der Kläger nur ei­nen An­spruch auf ein durch­schnitt­li­ches Zeug­nis mit der Ab­schluss­no­te „zur vol­len Zu­frie­den­heit“ ge­habt. Der Ge­sichts­punkt ei­ner Ge­gen­leis­tung entfällt nicht schon un­ter dem Ge­sichts­punkt des Erfüllens ei­ner oh­ne­dies be­ste­hen­den Ver­bind­lich­keit.

In­so­weit folgt das Be­ru­fungs­ge­richt der klas­sisch tra­di­tio­nel­len Rechts­auf­fas­sung, der zu­fol­ge in ei­nem Zeug­nis­pro­zess der Ar­beit­neh­mer Tat­sa­chen vor­tra­gen muss, die ei­ne von der durch­schnitt­li­chen Be­no­tung „zur vol­len Zu­frie­den­heit“ ab­wei­chen­de gu­te Be­no­tung recht­fer­ti­gen, wo­hin­ge­gen der Ar­beit­ge­ber Tat­sa­chen vor­tra­gen muss, die ei­ne un­ter­durch­schnitt­li­che Be­no­tung be­gründen. Ein Ar­beit­neh­mer wird in ei­nem Zeug­nis­pro­zess nicht schon sei­ner Dar­le­gungs­last ge­recht, wenn er all­ge­mein und un­kon­kret vorträgt, sei­ne Ar­beits­leis­tung sei be-an­stan­dungs­frei ge­we­sen.

Dem­zu­fol­ge lässt sich im vor­lie­gen­den Fall deut­lich fest­stel­len: Bei dem erst- und zwei­tin-stanz­li­chen Sach­vor­tag der Par­tei­en hätte der Kläger le­dig­lich in ei­nem Zeug­nis­pro­zess ein durch­schnitt­li­ches Zeug­nis er­hal­ten können. Sein Sach­vor­trag bzw. sei­ne Be­gründung, wes­we­gen ihm ein Zeug­nis mit ei­ner gu­ten Be­no­tung zu­ste­he, ist zu we­nig kon­kret und pro­zes­su­al un­zu­rei­chend.

bb2)
Stand dem Kläger nur ein durch­schnitt­li­ches Zeug­nis zu, dann enthält die Auf­wer­tung sei­ner Zeug­nis­be­no­tung ein sub­stan­ti­el­les Ent­ge­gen­kom­men, wel­ches da­zu führt, dass der Kla­ge­ver­zicht nicht mehr „oh­ne je­de Ge­gen­leis­tung“ er­folgt ist. Die Auf­wer­tung des Zeug­nis­ses um ei­ne No­ten­stu­fe lässt sich kei­nes­falls als völlig wert­lo­se Ge­gen­leis­tung qua­li­fi­zie­ren, die den of­fen­sicht­lich durch­schau­ba­ren Ver­such ei­ner Um­ge­hung der BAG-Recht­spre­chung dar­stellt. Die­se Auf­wer­tung ist nicht mit ei­ner Ba­ga­tell­ab­fin­dung von bei­spiels­wei­se 10,00 € ver­gleich-

8

bar. Un­abhängig von ei­nem ma­te­ri­el­len Wert, der ge­ge­ben ist – bei Be­wer­bun­gen ist ein sol­ches Zeug­nis die „Vi­si­ten­kar­te“ ei­nes Ar­beit­neh­mers – stellt ei­ne gu­te Zeug­nis­be­ur­tei­lung für vie­le Ar­beit­neh­mer ei­ne wich­ti­ge An­er­ken­nung und Wertschätzung ih­rer ge­leis­te­ten Ar­beit dar, was im Übri­gen auch die Pra­xis ei­nes Zeug­nis­pro­zes­ses zeigt. Dort wird er­fah­rungs­gemäß ein ums an­de­re Mal er­bit­tert um die Ab­schluss­no­te ge­strit­ten.

cc)
Der for­mu­larmäßige Kla­ge­ver­zicht und die in die­ser Ver­ein­ba­rung ent­hal­te­ne Ver­pflich­tung der Be­klag­ten, dem Kläger ein Zeug­nis mit der No­te „gut“ zu er­tei­len, ste­hen auch in ei­nem Ge­gen­sei­tig­keits­verhält­nis, was von den Pro­zess­par­tei­en nicht wei­ter pro­ble­ma­ti­siert wor­den ist. In­so­fern liegt der Fall an­ders als die vom Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG, Ur­teil vom 21.06.2011, Az: 9 AZR 203/10 - NZA 2011, 1338 - 1342) pro­ble­ma­ti­sier­te Fall­kon­stel­la­ti­on der in ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag ent­hal­te­nen Aus­gleichs­klau­sel. Die An­nah­me ei­nes Ge­gen­sei­tig­keits­verhält­nis­ses recht­fer­tigt sich be­reits dar­aus, dass je­de Par­tei im Rah­men ei­ner Ge-samt­ver­ein­ba­rung ei­ne Erklärung ab­gibt bzw. ein Ent­ge­gen­kom­men ge­genüber der an­de­ren Par­tei zeigt, zu der sie iso­liert ge­se­hen nicht ver­pflich­tet ge­we­sen ist. Der Ar­beit­neh­mer muss nicht auf sein Recht, Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu er­he­ben, ver­zich­ten und im Ge­gen­zug da­zu braucht der Ar­beit­ge­ber ihm nicht die Er­tei­lung ei­nes gu­ten Zeug­nis­ses zu­zu­si­chern.

Nach al­le­dem ist der Kla­ge­ver­zicht wirk­sam und die Be­ru­fung war zurück­zu­wei­sen.

C.
Der Kläger hat gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten sei­ner er­folg­lo­sen Be­ru­fung zu tra­gen. Gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG war die Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­zu­las­sen.


Rechts­mit­tel­be­leh­rung


Ge­gen die­ses Ur­teil fin­det, wie sich aus der Ur­teils­for­mel er­gibt, die Re­vi­si­on statt.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­hen.

Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Post­fach, 99113 Er­furt
oder
Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt.
Te­le­fax-Nr.: (0361) 26 36 – 20 00

9

Auf die Möglich­keit der Ein­rei­chung elek­tro­ni­scher Do­ku­men­te beim Bun­des­ar­beits­ge­richt nach § 46 c ArbGG i. V. m. den be­son­de­ren Vor­aus­set­zun­gen nach der Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 09. März 2006, BGBl. 2006 Teil I Nr. 12, S. 519 f., aus­ge­ge­ben zu Bonn am 15. März 2006, wird hin­ge­wie­sen.

Vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt müssen sich die Par­tei­en durch Pro­zess­be­vollmäch­tig­te ver­tre­ten las­sen. Als Be­vollmäch­tig­te sind außer Rechts­anwälten nur die in § 11 Ab­satz 2 Satz 2 Nr. 4 und 5 ArbGG be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen zu­ge­las­sen. Die­se müssen in Ver­fah­ren vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln.

Die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren sol­len 7-fach – für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr – ein­ge­reicht wer­den.

Ku­bi­cki 

Herr Sa­cher 

Herr Pröttel

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 1099/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880